Modulhandbuch. Master of Arts (M.A.) Pflegewissenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Master of Arts (M.A.) Pflegewissenschaft"

Transkript

1 Modulhandbuch Master of Arts (M.A.) Pflegewissenschaft Akkreditiert bis mit dem Gütesiegel des Deutschen Akkreditierungsrates durch die Akkreditierungsagentur ACQUIN und eröffnet den Zugang zum Höheren Dienst Copyright 01/2011 Hochschule Esslingen

2 Modulübersicht nach Modulbereichen Master of Arts (M.A.) Pflegewissenschaft Modulbereich 1 Empirische Sozialforschung (gemeinsam für alle Schwerpunkte) Modulname Lehrumfang SWS je Semester Studienleistung Prüfungsleistung Creditpunkte je Semester Erkenntnistheoretische Grundlagen empirischer 3201 Sozialforschung 3 HA Entwicklung von Forschungsdesigns 3 MTA 4 Methoden der Datenerhebung in der empirischen 3203 Sozialforschung 5 BV 6 Methoden der Datenanalyse in der empirischen 3204 Sozialforschung 10 BV 15 Summen Modulbereich Modulbereich 2 Forschung und Innovation in der Pflege Modulname Lehrumfang SWS je Semester Studienleistung Prüfungsleistung Creditpunkte je Semester Generierung evidenzgestützter wissenschaftlicher 3216 Erkenntnisse und Entwicklung von Pflegetheorien 3 HA 5 Transfer pflegewissenschaftlicher Innovation 3217 zwischen Pflegewissenschaft und Pflegepraxis 3 R 5 Ethische Argumentation aus pflegeprofessioneller 3218 Perspektive 3 mp 5 Evaluation von Gesundheits- und 3219 Pflegeleistungen/Qualitätsentwicklung in der Pflege 5 mp Indikatorenentwiklung in der Pflege 2 R 2 Methoden der (gesundheits-)ökonomischen 3221 Evaluation 2 HA 3 Summen Modulbereich Modulbereich 3 Masterarbeit und Konsultation (gemeinsam für alle Schwerpunkte) Modulnummer Modulnummer Modulnummer Modulname Lehrumfang SWS je Semester Studienleistung Prüfungsleistung Creditpunkte je Semester Gestaltung von Forschungsprozessen 6 MTA Masterarbeit MA 22 Summen Modulbereich

3 Modulübersicht nach Semestern Master of Arts (M.A.) Pflegewissenschaft 1. Semester SWS Credit PL SL 3201 Erkenntnistheoretische Grundlagen empirischer Sozialforschung 3 5 HA 3202 Entwicklung von Forschungsdesigns 3 4 MTA 3203 Methoden der Datenerhebung in der empirischen Sozialforschung 5 6 BV 3216 Generierung evidenzgestützter wissenschaftlicher Erkenntnisse und 3 5 HA Entwicklung von Pflegetheorien 3219 Evaluation von Gesundheits- und 5 10 mp Pflegeleistungen/Qualitätsentwicklung in der Pflege Summe Semester SWS Credit PL SL 3204 Methoden der Datenanalyse in der empirischen Sozialforschung BV 3217 Transfer pflegewissenschaftlicher Innovation zwischen 3 5 R Pflegewissenschaft und Pflegepraxis 3218 Ethische Argumentation aus pflegeprofessioneller Perspektive 3 5 mp 3320 Indikatorenentwicklung in der Pflege 2 2 R 3221 Methoden der (gesundheit-)ökonomischen Evaluation 2 3 HA Summe Semester SWS Credit PL SL 3214 Gestaltung von Forschungsprozessen 6 8 MTA 3215 Masterarbeit X 22 HA Summe 6+X 30 Stand Dezember 2014

4 Studiengang: Soziale Arbeit (M.A.) Modulbereich 1: Empirische Sozialforschung Erkenntnistheoretische Grundlagen empirischer Sozialforschung Studierende erschließen sich einen profunden Zugang zu den unterschiedlichen methodologischen und methodischen Perspektiven der empirischen Sozialforschung. Sie kennen die wesentlichen theoretischen Perspektiven und Erkenntnisinteressen quantitativer und qualitativer Methoden, können sie voneinander abgrenzen und in ihrer Gegenstandsangemessenheit und Reichweite einschätzen. Soziologie, Soziale Arbeit, Pflegewissenschaft, Psychologie - Grundlegende Probleme wissenschaftlicher Erkenntnis und ihre Bearbeitung in verschiedenen methodologischen Positionen - Methodologische Ansätze zur quantitativen und qualitativen Forschung, Schwerpunkt auf sozial- und geisteswissenschaftlicher Methodologie (z.b. Positivismus, Interpretativer Interaktionismus, strukturalistische Erkenntnismodelle) - Formen des Schlussfolgerns, ihre Gütekriterien und Reichweite: Induktion, Deduktion und Abduktion - Bestimmung von Erkenntniszielen, -möglichkeiten und -grenzen quantitativer und qualitativer Methoden - Möglichkeiten und Grenzen methodologischer Triangulation - Objektivität versus Perspektivität Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über folgende Kompetenzen und Fähigkeiten: - Grundlegendes Wissen über erkenntnistheoretische Perspektiven und -interessen quantitativer und qualitativer Methoden; Abgrenzung und Verstehen dieser Perspektiven und Erkenntnisinteressen und spezifische Zuordnung von Methoden zu Ansätzen - Nachvollziehen und Darstellung allgemeiner Probleme von Objektivität und Perspektivität anhand konkreter Forschungsprojekte - Präsentation und Bewertung anhand empirischer Forschungsprojekte - Reflexion und Begründung der Gegenstandsangemessenheit und Reichweite von Methoden für spezifische Fragestellungen - Anwendung von allgemeinen theoretischen und methodologischen Fragestellungen auf einen spezifischen Forschungsprozess - Planung und Organisation eines Lernprozesses in einem Gruppenprozess, zielorientierter Abschluss im Hinblick auf eine Präsentation - zielorientierter Aufbau von Arbeitsbeziehungen - Präsentation von Arbeitsergebnissen - Abschätzen, welche Forschungsmethoden welche grundlegenden sozialen und personalen Kompetenzen voraussetzen und Entwicklung einer eigenständigen reflektierten Haltung - Grundlagenvermittlung durch Dozierende - Interaktive Erarbeitung und Entwicklung von grundlegenden Fragestellungen und Problemlösungen durch die Arbeit an Originaltexten - Gruppenarbeit: exemplarische Vertiefung der grundlegenden Fragestellungen an beispielhaften Forschungsprojekten der Sozialen Arbeit und der Pflegewissenschaft Die Prüfungsleistung wird erbracht durch eine Hausarbeit. Die Prüfungsanforderung ist die Präsentation einer Studie entlang allgemeiner methodologischer und methodischer Grundfragestellungen und die schriftliche Ausarbeitung dieser Präsentation. Workload im Semester insgesamt: 125 h davon Kontaktzeit: 3 SWS = 45 h davon Selbststudium: 35 h davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 45 h Konzipiert für: MSA Seminar/Übung Geöffnet für: MPW 1

5 Studiengang: Soziale Arbeit (M.A.) Modulbereich 1: Empirische Sozialforschung Entwicklung von Forschungsdesigns Parallel zum Modul 3201, das erkenntnistheoretische Grundlagen empirischer Forschung vermittelt, soll hier Grundlagenwissen über das konkrete how to do empirischer Forschung als Handwerkszeug für Forschung in der beruflichen Praxis vermittelt werden (Forschung als Prozess; Überblick zu Erhebungsmethoden etc.), das die Studierenden dann exemplarisch in Kleingruppen auf eigene Fragestellungen anwenden lernen. Soziologie, Soziale Arbeit, Pflegewissenschaft, Psychologie, Statistik - Forschung als linearer oder zirkulärer Prozess - Entdeckungs-, Begründungs- und Verwertungszusammenhänge (hier vertiefend: praxisbezogene Konzepte empirischer Sozialforschung Anwendungsbezug, Auftragsforschung, Begleitforschung und Evaluation) - Zuschnitt von Fragestellungen, Festlegung des Ausschnitts und Begrenzung des Forschungsgegenstandes - Methodologische Verankerung eines Gegenstandsbereiches (qualitativ oder quantitativ) - Überblick über die Vielfalt der Forschungsmethoden - Hypothesen und Annahmen, Begriffsbildung und Operationalisierung - Forschungsstrategien (klassischer Studienaufbau, Panelverfahren, Aktionsforschung, Grounded Theory, Querschnitt- und Längsschnittstudie) - Ethik und Forschung (z.b. Umgang mit Befragten und Daten) - Auswahlentscheidungen (Sample Untersuchungseinheit, Stichprobe, Untersuchungsort) - Feldzugang und Erhebungssituation, Selbst- und Fremderhebung, Pretest - Dokumentation von Daten - Entwicklung einer Forschungsfrage und Planung eines Forschungsdesigns am Beispiel einer eigenen Idee in Kleingruppen Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über folgende Kompetenzen und Fähigkeiten: - Grundlegende Kenntnisse über Forschungsstrategien und Forschungsmethoden - Umsetzung dieses Wissens in Form eines Exposés für ein Forschungsprojekt (Inhalt und Ablauf) - Kenntnis zur Entwicklung eines differenzierten Forschungsdesigns - Kenntnis der wichtigsten Abläufe und Schritte bei der Durchführung eines Forschungsprojektes - Vertrautheit mit den zu lösenden Aufgaben und zu treffenden Entscheidungen in den einzelnen Phasen - übersichtliches und begründetes Vortragen von Forschungsexposés - Auseinandersetzung und Erkennen persönlicher und lebensweltbezogener Erkenntnisinteressen - Grundlagenvermittlung durch Dozierende - Textarbeit und Gruppenarbeit mit Beispielen - Gecoachte Gruppen, die Exposés für Forschungsfragen entwickeln Die Studienleistung wird erbracht durch eine modultypische Arbeit. Die modultypische Arbeit umfasst die schriftliche Ausarbeitung eines Exposes, in dem eine Forschungsfrage entwickelt und ein entsprechender Forschungsplan beschrieben und begründet wird. Workload im Semester insgesamt: 100 h davon Kontaktzeit: 3 SWS = 45 h davon Selbststudium: 15 h davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 40 h Konzipiert für: MSA Seminar/Übung Geöffnet für: MPW 2

6 Studiengang: Soziale Arbeit (M.A.) Modulbereich 1: Empirische Sozialforschung Methoden der Datenerhebung in der empirischen Sozialforschung Im Modul werden die Kenntnisse erworben, die notwendig sind, um Forschungsdaten zu je unterschiedlichen Fragestellungen und in unterschiedlichen Forschungsfeldern in adäquater Weise zu erheben (quantitative & qualitative Erhebungsmethoden). Am Ende des Lernprozesses steht die Fähigkeit, Datenerhebungsinstrumente kritisch hinsichtlich ihrer Eignung einschätzen und selbst entsprechende Instrumente zur Bearbeitung von Forschungsfragen entwickeln zu können. Soziologie, Soziale Arbeit, Pflegewissenschaft, Psychologie - Grundlagen der quantitativen Datenerhebung (Lehre der Frage, Fragebogenkonstruktion, Allgemeines zu Messmethoden, Testtheorie, Skalenniveaus, quantitative Befragungs- und Beobachtungsdaten, Primär- und Sekundärerhebung etc.) sowie spezifische Verfahren der quantitativen Datenerhebung (z.b. Gruppenverfahren, Experiment) - Grundlagen, Ansätze, Methoden, Verfahren und Instrumente der qualitativen Datenerhebung (z.b. Leitfadeninterviews, narrative und biografische Interviews, teilnehmende Beobachtungen, ethnografische Methoden, visuelle und mediale Daten etc.) sowie Grundlagen zur Verwendung von Dokumenten - Exemplarische Darstellung und Erörterung von speziellen schwerpunktbezogenen (vgl. Modulbereiche 2) qualitativen und quantitativen Erhebungsmethoden Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über folgende Kompetenzen und Fähigkeiten: - Beschreibung von Grundsätzen der Datenerhebung inklusive Beschreibung der Zusammenhänge zwischen Forschungsfrage und Forschungsverfahren bzw. -instrumenten - Beherrschen der Grundsätze zur Entwicklung ausgewählter schriftlicher, mündlicher und visueller quantitativer & qualitativer Befragungs- und Beobachtungsinstrumente - Selbständige Auswahl der Verfahren entsprechend der Fragestellung - Beschreibung der Reichweite der Ergebnisse im Zusammenhang mit dem methodischen Vorgehen - Kritische Überprüfung ausgewählter Erhebungsinstrumente - kritische Überprüfung und Einschätzung der Rolle als Forscher/in - Einübung zielorientierter Teamarbeit in der quantitativen & qualitativen Datenerhebung - Reflexion eigener Vorannahmen - Klärung eigener Erkenntnisinteressen - Grundlagenvermittlung durch Dozierende - Lernteam-Coaching - Übungen und Gruppenevaluation Die Prüfungsleistung wird erbracht durch ein besonderes Verfahren. Die Prüfungsanforderung ist die exemplarische Erprobung, Darstellung und kritische Einschätzung eines Verfahrens der quantitativen & qualitativen empirischen Sozialforschung. Workload im Semester insgesamt: 150h davon Kontaktzeit: 5 SWS = 75 h davon Selbststudium: 20 h (10 h pro Seminar/Übung) davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 55 h (45 h/10 h) Konzipiert für: MSA - 1 Seminar/Übung (quantitative Daten: 3 SWS) - 1 Seminar/Übung (qualitative Daten 2 SWS) Geöffnet für: MPW 3

7 Studiengang: Soziale Arbeit (M.A.) Modulbereich 1: Empirische Sozialforschung Methoden der Datenanalyse in der empirischen Sozialforschung Im Rahmen dieses Moduls erwerben die Studierenden Kenntnisse und Fähigkeiten zur Analyse qualitativer und quantitativer Daten. Am Ende des Lernprozesses beherrschen die Studierenden die methodologischen und methodischen Grundlagen qualitativer und quantitativer Empirie, können entsprechende Studien kritisch einschätzen, eigene Forschungsvorhaben entwickeln und selbst exemplarisch Erhebungs- und Auswertungsverfahren anwenden und eine adäquate Analyse durchführen. Sie erarbeiten sich anwendungsorientiertes methodisches Grundlagenwissen für Forschungsvorhaben in der beruflichen Praxis. Soziologie, Soziale Arbeit, Pflegewissenschaft, Psychologie, Statistik - Gütekriterien rekonstruktiv-qualitativer und quantitativer Forschung - Grundlagen der Statistik und deskriptiven Datenanalyse - Übersicht und Anwendung wichtiger Verfahren der deskriptiven und schließenden Statistik - Einführung in SPSS: Datentypen, Anlegen von Daten- und Syntaxdateien, Datenanalyse - Grundlagentheorien qualitativ-rekonstruktiver Methodologie (z.b. Sozialkonstruktivismus, Interaktionstheorien, hermeneutische Wissenssoziologie) - Ansätze, Methoden, Verfahren und Instrumente der Analyse qualitativer Daten (z.b. spezielle Verfahren der Kodieranalyse und Sequenzanalyse, u. a. Grounded Theory, qualitative Inhaltsanalyse, objektive Hermeneutik, Biografieanalyse etc.) Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über folgende Kompetenzen und Fähigkeiten: - Kenntnisse der Grundsätze verschiedener Datenanalyseverfahren - Fähigkeit zur Auswahl von Auswertungsverfahren entsprechend der jeweiligen Fragestellung und den vorliegenden Daten - Fähigkeit zur Einschätzung der Güte und Reichweite von Forschungsergebnissen im Zusammenhang mit dem jeweiligen methodischen Vorgehen - (exemplarische) Anwendung ausgewählter quantitativer & qualitativer Datenanalyseverfahren - Kritische Einschätzung der Reichweite der eingesetzten Verfahren und Ergebnisse - exemplarische Anwendung ausgewählter Datenanalyseverfahren - Intersubjektiv nachvollziehbare Darstellung der empirischen Ergebnisse - Arbeit im Forschungsteam, insbesondere in Auswertungsgruppen - Reflexion und Relativierung eigener Deutungsmuster - Grundlagenvermittlung durch Dozierende (im Rahmen der Vorlesungen) - Vertiefungen und exemplarische Auswertungsübungen (im Rahmen der Seminare/Übungen) - Teamorientiertes Lernen bzw. Lernteam-Coaching - Übungen und Gruppenevaluation Die Prüfungsleistung wird erbracht durch ein besonderes Verfahren. Die Prüfungsanforderung ist die exemplarische Erprobung, schriftliche Darstellung eines Auswertungsverfahrens der quantitativen und qualitativen Forschung, seiner Anwendung sowie ausgewählter, exemplarischer Ergebnisse. Workload im Semester insgesamt: 350 h davon Kontaktzeit: 10 SWS = 150 h davon Selbststudium: 80 h (35 h / 45 h) davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 120 h (40 h / 80 h) Konzipiert für: MSA - 2 Vorlesungen á 1 SWS (quantitativ/qualitativ) - 2 Seminare/Übungen á 4 SWS (quantitativ/qualitativ) Geöffnet für: MPW 4

8 Studiengang: Pflegewissenschaft (M.A.) Modulbereich 2: Forschung und Innovation in der Pflege Wahlpflichtangebot 1 Generierung evidenzgestützter wissenschaftlicher Erkenntnisse und Entwickeln von Pflegetheorien Die Studierenden werden befähigt, innovative und empirisch gewonnene Erkenntnisse sowie bereits vorliegendes Wissen zu einem pflegewissenschaftlichen Thema methodisch geleitet zu analysieren, zu bewerten und zu systematisieren. Dabei lernen sie, Wissen zu konzeptualisieren, um es darauf aufbauend übersichtlich darzustellen. Pflegewissenschaft, Bezugswissenschaften - Systematische Bewertung des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstands zu ausgewählten pflegerischen Themen (auch Evidenz-Einstufung), z. B. Ernährung, Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, Schmerzmanagement, Inkontinenz, Immobilität, Mundpflege - Identifizierung von internationalen Forschungsbedarfen und neuen Erkenntnissen vor dem Hintergrund des empirischen Wissens aus Reviews und Metaanalysen - Entwickeln einer wissenschaftlich begründeten Übersicht über Ursachen, Risikofaktoren, Interventionsarten und Evaluationsschwerpunkten zu den jeweils ausgewählten Themen - Identifizieren von wissenschaftlich nicht begründeten Annahmen und Hypothesen - Methoden des systematischen Darstellens der gesamten Ergebnisse - Bedeutsamkeit und Handlungsbedarf für die berufliche Praxis explizieren - Wissenschaftliche Bearbeitung von ausgewählten pflegerischen Schwerpunktthemen mittels nationaler und internationaler Literatur - Wissenschaftliche Konzeptualisierung und Darstellung von Wissen - Kenntnis und Anwendung von Bewertungssystematiken für die Einordnung von Wissen bzw. empirischen Befunden - Methoden der systematischen Darstellung von Wissen - Praxistransbezug kontkretisieren - Moderation von wissenschaftlichen Diskursen in der Gruppe - Konsensuale Einigung über wissenschaftliche Positionen als Vorbereitung der Systematisierung von Wissen - Aufbau einer analytischen Distanz zu eigenen und fremden Positionen im Wissenschaftsdiskurs - Finden und Begründen einer eigenen wissenschaftlichen Position - Lektüre von Grundlagentexten, Methodentexten, pflegewissenschaftliche Schwerpunktthemen - Beteiligung an Leitfragen und Diskussionen - Reflexion und Analyse in Kleingruppen - Schriftliches Zusammenfassen von Arbeitsergebnissen Die Prüfungsleistung wird durch eine Hausarbeit erbracht. Workload im Semester insgesamt: 125 h davon Kontaktzeit: 3 SWS =45 h davon Selbststudium: 15 h davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 65 h Konzipiert für: MPW Seminar/Übung Geöffnet für: 5

9 Studiengang: Pflegewissenschaft (M.A.) Modulbereich 2: Forschung und Innovation in der Pflege Wahlpflichtangebot 2 Transfer pflegewissenschaftlicher Innovation zwischen Pflegewissenschaft und Pflegepraxis Die Studierenden wissen vor dem Hintergrund zunächst generierter pflegewissenschaftlicher Innovationen um die Bedeutsamkeit wissenschaftlich begründeter Instrumente und Verfahren in der Pflegepraxis. Dies einerseits im Kontext eines effektiven Umgangs mit pflegerischen Phänomenen wie auch bezüglich des relevanten Praxistransfers pflegewissenschaftlicher Innovationen und Forderungen. Die Studierenden lernen demzufolge exemplarisch den Transfer pflegewissenschaftlicher Innovationen in die Pflegepraxis zu realisieren und abzusichern. Dabei erlangen sie zunächst ein grundlegendes Verständnis von den theoretischen Grundlagen und der Konstruktion von praxisbezogenen Instrumentenund Verfahrenstypen. Dies unter anderem durch die Analyse bereits existierender, teilweise wissenschaftlich überprüfter Instrumente und vor dem Hintergrund ihrer wissenschaftlichen Fundierung wie auch der praktischen Brauchbarkeit. Übergreifendes Ziel ist die exemplarische Entwicklung eines Instrumentes/eines Verfahrens zu einer ausgewählten pflegewissenschaftlichen Innovation. Dies mit dem praxisbezogenen Ziel, den Transfer der exemplarischen pflegewissenschaftlichen Innovation in die Pflegepraxis zu erreichen und deren Umsetzung zu unterstützen. Pflegewissenschaft - Analyse von bereits verwendeten/entwickelten Instrumenten und Verfahren (z. B. im Rahmen der nationalen Expertenstandards in der Pflege) - Theoretische Grundlagen zum Nutzen und zu den Grenzen von Instrumenten und Verfahren - Reflexion im Kontext des Praxistransfers pflegewissenschaftlicher Innovationen - Exemplarische Konstruktion von Instrumenten und Verfahren am Beispiel generierter pflegewissenschaftlicher und praxisrelevanter Innovationen - Identifizierung der zentralen Anforderungen an pflegerische Bedarfsermittlungs-Instrumente, Planungsinstrumente, Interventionsinstrumente, Evaluationsinstrumente im Kontext des intendierten Praxistransfers einer pflegewissenschaftlichen Innovation - Instrumenten- und Methodenwerkstatt zur eigenständigen exemplarischen Entwicklung von wissensbasierten und anwendbaren Instrumenten und Verfahren für die Pflegepraxis mit dem o.g. Ziel - Kenntnisse über die Voraussetzungen zum Entwickeln von evidenzbasierten Instrumenten und Verfahren - Wissenschaftliche Analyse von ausgewählten evidenzbasierten Instrumenten und Verfahren der Pflegepraxis - Kenntnisse über Konstruktionsmerkmale von wissensbasierten Instrumenten und Verfahren im Kontext des Praxistransfers - Kenntnisse über die Anwendungsvoraussetzungen von Instrumenten und Verfahren in der Pflegepraxis - Kenntnisse von Umsetzungs- bzw. Einführungsstrategien, auch im Kontext der Implementierung und Sicherung pflegewissenschaftlicher Innovationen in der Pflegepraxis - Fähigkeit, eine im Wissenschaftskontext arbeitende Gruppe zu moderieren - Fähigkeit, konsensuale Entscheidungen im Entwicklungsprozess zu finden - Aufbau einer analytischen Distanz zu eigenen und fremden Positionen im Wissenschaftsdiskurs - Finden und Begründen einer eigenen wissenschaftlichen Position - Lektüre von Grundlagentexten, Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen - Beteiligung an Leitfragen und Diskussionen - Reflexion und Analyse in Kleingruppen - Kurze Zusammenfassungen von Seminar- und Vorlesungsanteilen Die Prüfungsleistung wird durch ein Referat erbracht. Die Studierenden entwickeln in Kleingruppen exemplarisch Instrumente oder Verfahren und reflektieren kritisch das Ergebnis und den intendierten Praxistransfer der ausgewählten pflegewissenschaftlichen Innovation. Workload im Semester insgesamt: 125 h davon Kontaktzeit: 3 SWS = 45 h davon Selbststudium: 55 h davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 25 h Konzipiert für: MPW Seminar/Übung Geöffnet für: 6

10 Studiengang: Pflegewissenschaft (M.A.) Modulbereich 2: Forschung und Innovation in der Pflege Ethische Argumentation aus pflegeprofessioneller Perspektive Die Studierenden kennen Verfahren und Instrumente, die eine prozedurale und systematisierte Auseinandersetzung und Reflexion pflegeethischer Fragestellungen und Dilemmata eröffnen und absichern. Sie sind sich der Bedeutsamkeit der pflegefachlich, pflegewissenschaftlich und pflegeethisch fundierten Argumentation, der Werteorientierung und ethisch reflektierten Positionierung im interdisziplinären Entscheidungsfindungsprozess und im Rahmen der Verfahren der Ethikberatung bewusst. Die Studierenden werden befähigt, Formen und Wege der systematischen ethischen Reflexion verantwortungsvoll zu begleiten, zu konkretisieren und eine dialogische, pflegefachlich fundierte Ethikkultur in der Pflegepraxis zu verorten. Sie erwerben die Kompetenz eine ausgewählte Komponente der Ethikberatung zu vertiefen und anhand einer aktuellen ethischen Fragestellung aus dem Praxisalltag diese exemplarisch zu strukturieren und zu konzipieren. Pflegewissenschaft, Philosophie, Bereichsethiken - Identifizieren, analysieren von ethischer Fragestellungen in komplexen Pflegesituationen - Methoden, Modelle, Verfahren und Instrumente für die ethische Entscheidungsfindung kriterienorientiert analysieren - Formen des systematisierten ethisches Argumentierens und Reflektierens erfassen und exemplarisch erstellen - Anforderungen an die Implementierung in die professionelle Pflegepraxis, Formen, Methoden und Modelle hin zu einer Ethikkultur in der Pflegepraxis - Initiieren von ethischen Fallbesprechungen in Pflegeteams, Anforderungen an die Moderation und Systematisierung der Prozesse - Kenntnisse über die Bedeutsamkeit der pflegeprofessionellen Perspektive im Rahmen ethischer Reflexion - Kenntnisse über Methoden, Modelle, Verfahren und Instrumente im Kontext ethischer Entscheidungsfindungsprozesse und Ethikberatung - Analyse- und Reflexionsfähigkeiten, pflegeprofessionelle und pflegeethische Entscheidungs- und Begründungskompetenzen - Fähigkeit diskursive Prozesse zu initiieren - Fähigkeit ethische Fragestellungen zu systematisieren - Die differenzierte Auseinandersetzung mit Werteorientierungen und Wertvorstellungen des Gegenübers und deren Integration in die Prozesse der Reflexion und Argumentation - Die Rolle der professionell Pflegenden, die pflegefachliche Expertise und pflegeethische Orientierung im interdisziplinären Kontext und in den jeweiligen Facetten der Ethikberatung vertreten und einbringen - Die persönlichen Werte erfassen und unter pflegeprofessioneller Perspektive reflektieren - Diskussion und Reflexion ethischer Fragestellungen, die in besonderer Weise die pflegeethische und pflegeprofessionelle Perspektive einfordern - Systematisierung ethischer Fragestellungen in der Gruppe, Analyse und Auswertung - Zusammenfassung von Seminar- und Vorlesungsanteilen Die Prüfungsleistung wird durch eine mündliche Prüfung erbracht. Die Studierenden demonstrieren die pflegeprofessionelle Perspektive in einem ausgewählten ethischen Diskurs. Workload im Semester insgesamt: 125 h davon Kontaktzeit: 3 SWS = 45 h davon Selbststudium: 55 h davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 25 h Konzipiert für: MPW Seminar/Übung Geöffnet für: 7

11 Studiengang: Pflegewissenschaft (M.A.) Modulbereich 2: Forschung und Innovation in der Pflege Evaluation von Gesundheits- und Pflegeleistungen/Qualitätsentwicklung in der Pflege Das Modul befähigt die Studierenden, die Qualität pflegerischer Leistungen weiterzuentwickeln. Dabei lernen die Studierenden, pflegerische Leistungen in ihren Qualitätsdimensionen zu analysieren und Anforderungen an eine wissenschaftlich begründete Leistungsentwicklung zu formulieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können Evaluationsprozesse in der Pflege und Gesundheit begründen und durchführen. Pflegewissenschaft, Gesundheitsökonomie - Methoden der dezentralen und zentralen Qualitätsentwicklung im Kontext der Qualitätsentwicklung in der Pflege - Analyse und Verarbeitung aktueller Forschungsergebnisse/systematischer Literaturanalysen zur Entwicklung von Leistungskriterien - Entwicklung und Analyse von wissenschaftlich fundierten Standards und dazugehörigen Auditinstrumenten - Aspekte des Transfermanagements hinsichtlich der Implementierung von Standards - Bewertung von Handeln in der Pflege unter Berücksichtigung der Dienstleitungstheorie - Outcomebewertung und Wirkungsforschung, - Evaluationsmethoden und Grundlagen ökonomischer Evaluation - Kenntnis der einschlägigen Theorien der Dienstleistungsproduktion - Überblick über den aktuellen Stand der Qualitätsbewertung im Bereich Pflege und Gesundheit - Kenntnis der Methoden der stationsgebundenen Qualitätsentwicklung und der zentralen Qualitätsentwicklung und vergleichende Beschreibung zentraler Umsetzungsaspekte - Beurteilung des Evidenzgrades von Erkenntnissen hinsichtlich eines Praxisthemas und Entwicklung darauf aufbauender Praxisstandards - Kenntnis verschiedener Evaluationsformen und -methoden - Kompetenz, Expertenstandards in einer Einrichtung umzusetzen. - Analyse zentraler Problemstellungen bei der Umsetzung interner Qualitätsentwicklungsmethoden und Skizzieren möglicher Lösungswege - Fähigkeit, die Methode der stationsgebundenen Qualitätsentwicklung selbst anzuwenden bzw. durchzuführen. - Konzeption eines Evaluationsvorhabens einschließlich der Entwicklung von erforderlichen Erhebungsinstrumenten - Studierender/Studierende kann einen gruppendynamischen Prozess im Sinne der Methode der stationsgebundenen Qualitätsentwicklung steuern (auch Moderation) - Kommunikation von Aspekten der Qualitätsbewertung in institutionellen Kontexten - Kritische Reflexion von Verfahren und Techniken der Leistungsbewertung und Evaluation - Studierender/Studierende kann eigenes Vorgehen hinsichtlich der Leitung von Arbeitsgruppen kritisch reflektieren und weiterentwickeln - Erwerb von Zeit- und Selbstmanagementkompetenzen - Gezielte Textarbeit zur Vorbereitung der jeweiligen Inhalte (mit gezielten Arbeits- und Analyseaufträgen) - Gezielte Gruppenübungen - Grundlagenvermittlung durch Dozierende (Themeneinführung und Input zu den jeweiligen Teilinhalten) Die Prüfungsleistung wird erbracht durch eine mündliche Prüfung. Workload im Semester insgesamt: 250 h davon Kontaktzeit: 5 SWS =75 h davon Selbststudium: 175 h davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 50 h Konzipiert für: MPW Seminar/Übung Geöffnet für: 8

12 Studiengang: Pflegewissenschaft (M.A.) Modulbereich 2: Forschung und Innovation in der Pflege Indikatorenentwicklung in der Pflege 2 Das Modul befähigt die Studierenden, die Entwicklung von wissensbasierten Qualitätsindikatoren zu bewerten und zu ausgewählten Themen geeignete Indikatoren und dazugehörige Erhebungs- und Analyseinstrumente zu entwickeln. Pflegewissenschaft - Evidenzbasierte Indikatorenentwicklung und Evaluationsmethoden - Analyse von extern vorgegebenen Indikatoren in der Pflege (national und international) - Entwicklung von Indikatoren zur internen Qualitätsentwicklung - Kenntnis des (aktuellen) Standes der internationalen Indikatorenforschung in der Pflege - Aktuelle (Forschungs-)Modelle und Projekte zur Indikatorenentwicklung in Deutschland - Methodisches Vorgehen beim Ableiten von Indikatoren aus den jeweiligen Qualitätsstandards - Konzeption des Einsatzes von Indikatoren in der praktischen Umsetzung - Entwicklung von erforderlichen Erhebungs- und Analyseinstrumenten - Moderieren von Arbeitsgruppenprozessen - Teamdiskussionen zur Entwicklung von neuen Instrumenten - Reflexion des eigenen qualitätsmethodischen Vorgehens - Reflexion des Qualitätsniveaudiskussionen vor dem Hintergrund des eigenen professionellen Berufsverständnisses - Gezielte Textarbeit zur Vorbereitung der jeweiligen Inhalte mit gezielten Arbeits- und Analyseaufträgen - Gezielte Textarbeit mit der Methode des Lernteam-Coachings - Grundlagenvermittlung durch Dozierende (Einführung und Input zu den jeweiligen Teilinhalten) Die Prüfungsleistung wird erbracht durch ein Referat Workload im Semester insgesamt: 50 h davon Kontaktzeit: 2 SWS = 30 h davon Selbststudium: 20 h davon Prüfungszeit (einschließlich Prüfungsvorbereitung): 10 h Konzipiert für: MPW Seminar/Übung Geöffnet für: 9

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs. Heilpädagogik (Master of Arts): Entwicklung, Forschung, Leitung

Modulhandbuch des Studiengangs. Heilpädagogik (Master of Arts): Entwicklung, Forschung, Leitung Modulhandbuch des Studiengangs Heilpädagogik (Master of Arts): Entwicklung, Forschung, Leitung Fachbereich Bildungswissenschaft Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus Hochschule für Kunst

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

HoC FSZ House of Competence Fernstudienzentrum

HoC FSZ House of Competence Fernstudienzentrum HoC FSZ House of Competence Fernstudienzentrum Untersuchung von Mechanismen des Kompetenzerwerbs im Maschinenbaustudium Dipl.-Ing. Jan Breitschuh M.A. Annica Helmich HoC Fernstudienzentrum IPEK Institut

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management Modulübersicht Modulübersicht * Modul 1: Wissenschaftliche Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Modulinhalte und Qualifikationsziele

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende Stipendien der Exzellenzinitiative Humboldt-Initiative Strukturierte Promotion Eine Förderlinie aus dem Zukunftskonzept Bildung durch Wissenschaft

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus Human-Computer-Interaction und Psychologie Interaktiver Modus Interaktiver Modus zum individuellen Lernen in HCI & Psychologie Zur Erreichung von bis zu 70 von 100 Punkten des Leistungsnachweises für HCI

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit?

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit? Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main FB 03 SS 2005 Kolloquium: Neuere Ansätze der Entwicklungsforschung Leitung: Prof. Dr. Uta Ruppert Merkblatt erstellt von Daniela Angermann, Daniela

Mehr

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING Mag. Stefan Wiesel Institut für Service Marketing und Tourismus 1. EINLEITUNG Die Idee zum vorliegenden Lehrveranstaltungskonzept

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MMET Methodik Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 keine Unterrichtssprache: Deutsch

Mehr