:"*7$*(8$! $&"3%-4'727DE&2F-'-&%7,<4&'%7.'&4,4%&98'" name="description"> :"*7$*(8$! $&"3%-4'727DE&2F-'-&%7,<4&'%7.'&4,4%&98'">

!"#$%&'()$#*+$,$%"-.$/0*"1*230"."4,$*5"67(8$

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!"#$%&'()$#*+$,$%"-.$/0*"1*230"."4,$*5"67(8$"

Transkript

1 !"#$%&'()$#*+$,$%"-.$/0*"1*230"."4,$*5"67(8$ 98".*0:$*50(0$*"1*0:$*280*0"*93038$*;"))<=<%<4$)!"#$%&'()*) +%&#,-%.- */0'1234#54&'()*) 64&78%&.'!98:-;

2 1"84))*&*>:"*7$*(8$! $&"3%-4'727DE&2F-'-&%7,<4&'%7.'&4,4%&98' "7,=-G-4'2<'H4987",984'I7"34&,"-:-' BC79847! $%&=9"E%-2&,! H4987",984'I7"34&,"-:-'BC79847! J<KA'LM&.4&5%7N'6%O4&7! L&%G782<4&'?4,4PP,98%Q!!E27,2&4.'5O'6%3%&"%7'B"7",-4&O'<2&' R9272#"9,A'H&%7,E2&-%=27A'%7.'H49872P2>O',"794'S%7G%&O'*,-A'())T! L29G,U'V7723%=27,'"7'&4,4%&98'%7.'.434P2E#47-'2<',2QW%&4'"7-47,"34',O,-4#,' <2&'-4987"9%P'%7.'5G,"74,,'%EEP"9%=27, (

3 +$,$%"-.$/0*"1*$.=$##$#*)"67(8$?*A:(%%$/B$)! "#$%&'()*+,#-,.#$/)01 2 3%%&)4/5#0,.#$/)016,'7876,%#9':;*:/)06,<#.+6,)0-#*/)0$'0* 2 =08)0'':)08,.#$/)016,'7876,$'4>/0)416,'&'4*:)4?'&'4*:#0)416,)0-#:$/541,! "#$%&'()*+,#-,*'4>0#&#8+ 2 B)1*:)<C5#06,'7876,1'01#:16,4#0*:#&,C0)*16,<C11'1,! "#$%&'()*+,#-,-C045#0/&)*+, 2 D04:'/1',)0,1)E'6,'7876,4#$-#:*,'&'4*:#0)416,)0-#*/)0$'0*, 2 D04:'/1',)0,)0*':4#00'45#06,'7876,'&'4*:#0)4,1*/<)&)*+6,/./%5F',4:C)1',4#0*:#&,! "#$%&'()*+,#-,.'F'&#%$'0* 2 GC%%&+,4>/)06,'7876,$)..&'9/:'6,/%%&)4/5#01, A".-%$C<0D*8$#3E4"/*0:8"3B:*3)$*"1*."#$%)*(/#*0""%*)3--"80 4

4 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von "."4,$*5"67(8$*+$,$%"-.$/0?*;8"E$)) (0$&"1&280*+$,$%"-.$/0J,B'I4)*,<+,&/4K)08,$#.'&1,#:,)0/.'HC/*',C1' L7 =(/$%&',4#$%#0'0*,1%'4)I4/5#0J,M/4K)08,.#$/)0,4#04'%*1 N7 =(/$%&',1+1*'$,1%'4)I4/5#0J,M/4K)08,-C045#0/&,$#.'&1 O7 =(/$%&',)$%&'$'0*/5#0J,M/4K)08,F)'9,)0*'8:/5#0 P7 =(/$%&',4#$%#0'0*,.'1)80J,M/4K)08,4#01)1*'04+,/0/&+1)1 Q7 =(/$%&',:'&'/1',%&/00)08J,M/4K)08,%&/0,8'0':/5#0 R7 =(/$%&',F':)I4/5#0J,M/4K)08,*'1*,8'0':/5#0 S7 =(/$%&',1+1*'$,$/)0*'0/04'J,M/4K)08,HC/&)*+,/11C:/04' T7 =(/$%&',1+1*'$,)0*'8:/5#0J,,M/4K)08,.'1)80,1%/4','(%&#:/5#0 6

5 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von 49 GC(.-%$*K?*A".-"/$/0*)-$E<LE(4"/ "#01'HC'04'J,D0/.'HC/*',$#.'&1,#-,-C045#0/&)*+,#-,/%%&)4/5#0 7

6 +".(</&)-$E<LE*."#$%)?*!"#$)*"1*"-$8(4"/ M.-8",$.$/0?*2#$N3(0$*."#$%),;,3%%&)4/5#0,.#$/)0,F1,*'4>0#&#8+,.#$/)0! U'*>#.J,=(*'01)#0,#-,$#.'&)08,*'4>0)HC'1,<+,.#$/)0,4#04'%*1,! VC:*>':,'(/$%&'1J,G)80/&,4&/11'1,W1*/*'?'F'0*,1)80/&1X6,5$)08,4#01*:/)0*1! D$%:#F'$'0*J,U#:','Y'45F',$#.'&)086,$#:',*/:8'*'.,C1' 8

7 Version Stand Autor Freigabe Version Stand Autor Freigabe Version Stand Autor Freigabe GC(.-%$*O?*93/E4"/(%*)-$E<LE(4"/ 40 6 FUNKTIONEN Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 11 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite TSG Sach-Nr Seite 11 von 49 Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- In/Out Beschreibung Anschluß Bezeichnung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal 3.2 Schnittstellen 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 22 FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren innerhalb Fondtür (nicht belegt der Tür angeschlossen. 23 SP POS H In Spiegelposition horizontal Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren außerhalb 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Sach-Nr. Die 123Kontaktierung ist durchgängig mitseite versilberten 1 von mm Kontakten im Macro Tripplelock System 30 FT LICHT Out Cabriolet und Coupé) Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fond- tür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken 35 SMOT V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite 16 von 49 Signal Fahrzeugtyp TSG Reaktion Limousine Links ignorieren Rechtslenker Rechts Bewegen der Scheibe hinten rechts mittels S2.FF MOTOR1 und S2.FF MOTOR2 Coupé, Cabriolet Beide ignorieren Rechtslenker S2.FFHB Limousine Linkslenker Links Bewegen der Scheibe links hinten mittels S2.FF MOTOR1 und S2.FF MOTOR2, wenn S2.FKIND SICH nicht gesetzt Rechts Bewegen der Scheibe rechts hinten, mittels S2.FF MOTOR1 und S2.FF MOTOR2, wenn S2.FKIND SICH nicht gesetzt Coupé, Cabriolet Linkslenker, Rechtslenker Beide ignorieren Tabelle 8: Reaktion auf Fenstersteuerungsbefehle. Öffnen einer dem TSG zugeordneten Scheibe Falls ein Signal anliegt, das das Öffnen einer Scheibe zur Folge hat (siehe Tabelle 8), wird auf dem ensprechenden Motor die Spannung V angelegt. Liegt die Batteriespannung zum Beginn der Scheibenbewegung unterhalb von 10 V, so wird die Scheibenbewegung nicht durchgeführt. Statt dessen wird die CAN Botschaft B LOW WIN = 1 gesendet. Für die Bewegung sind folgende Fälle zu beachten: Ist die relevante Schalterstellung gleich Fenster runter man. oder ist die relevante CAN Botschaft WIN x OP = 01, so wird die Scheibe nach unten bewegt. Die Bewegung endet, wenn das entsprechende Signal nicht mehr anliegt (bzw. nicht mehr gesendet wird), oder sich die Scheibe in der unteren Position befindet (d.h. F UNTEN bzw. FF UNTEN), oder ein anderer Befehl zum Bewegen dieser Scheibe zu einem späteren Zeitpunkt eingeht; in diesem Fall wird der neue Bewegungsbefehl bearbeitet, oder der Scheibenbewegungssensor (F BEWEG bzw. FF BEWEG) keine Signale sendet, obwohl der Scheibenmotor angesteuert wird und sich die Scheibe noch nicht in der unteren Position befindet; in diesem Fall wird die Botschaft ERROR WIN = 1 gesendet und der Fehlercode 0x35 in den Fehlerspeicher eingetragen (siehe Abschnitt 6.10) oder die Ansteuerung länger als 3sec. dauert, ohne daß erkannt wird, daß sich die Scheibe in der unteren Position befindet 7 ; in diesem Fall wird die Botschaft ERROR WIN = 1 gesendet und der Fehlercode 0x35 in den Fehlerspeicher eingetragen (siehe Abschnitt 6.10). Wurde die Schalterstellung Fenster runter auto. oder die CAN Botschaft WIN x OP=10 erkannt, so wird die Scheibe solange nach unten bewegt, bis sich die Scheibe in der unteren Position befindet (d.h. F UNTEN bzw. FF UNTEN), oder ein anderer Befehl zum Bewegen dieser Scheibe zu einem späteren Zeitpunkt eingeht; in diesem Fall wird der neue Bewegungsbefehl bearbeitet, oder der Scheibenbewegungssensor (F BEWEG bzw. FF BEWEG) keine Signale sendet, obwohl der Scheibenmotor angesteuert wird und sich die Scheibe noch nicht in der unteren Position befindet; in diesem Fall wird die Botschaft ERROR WIN = 1 gesendet und der Fehlercode 0x35 in den Fehlerspeicher eingetragen (siehe Abschnitt 6.10) 7 Z.B. Gestängebruch. Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 40 von 49 "#01'HC'04'J,Z#,%:'4)1',.'14:)%5#0,#-,#F':/&&,-C045#0/&)*+ 9

8 !"#$%)*"1*$(8%D*-:()$)?*93/E4"/) M.-8",$.$/0?*GC-%<E<0*."#$%),;,G*:C4*C:'.,)01*'/.,#-,C01*:C4*C:'.,)0-#:$/5#0! U'*>#.J,=(*'01)#0,#-,/:4>)*'4*C:/&,$#.'&)08,<+,-C045#0/&,&'F'&,! D$%:#F'$'0*J,,U#:','Y'45F',$#.'&)08,/0.,8'E)'&*':',ZC*EC08 10

9 GC(.-%$*R?*M.-%$.$/0(4"/ "#01'HC'04'J,B'-'4*1,<+,4#0*:/.)4508,.'4)1)#01,)0,&/*':,%>/1'1 11

10 M/0$B8(0$#*."#$%)?*A".-"/$/0&0"-"%"BD&.(--</B M.-8",$.$/0?*M/0$B8(0$#*."#$%),;,"#>':'0*,.'14:)%5#0,#-,1+1*'$! U'*>#.1J,D0*'8:/*'.,-#:$/&)E/5#0,#-,/&&,1+1*'$,F)'91! VC:*>':,=(/$%&'1J,\'1*,4/1',:'I0'$'0*,W.'1)80;&'F'&?)$%&'$'0*/5#0,&'F'&X! D$%:#F'$'0*J,3F#)./04',#-,:'.C0./04+?)04#01)1*'04+ 12

11 GC(.-%$*S?*A".-"/$/0*#$)B</ "#01'HC'04'J,"#01':F/5#0,#-,'/:&+,.'-'4*1,*>:#C8>#C*,*>',.'F'&#%$'0*,%:#4'11 13

12 2/(%D)<)*.$0:"#?*A:$EQ</B*"1*."#$%) Modeling Gudelines M.-8",$.$/0?*G(8%D*T3(%<0D*())38(/E$,;,=/:&+,4#::'4*,$#.'&1,F)/,-:#0*;&#/.)08,]G! U'*>#.J,3C*#$/54,4>'4K1,-#:,$#.'&,1*:C4*C:'?$#.'&,4#0*'0*! VC:*>':,'(/$%&'1J,">'4K)08,#-,1)80/&,%':)#.16,4>'4K)08,#-,.'*':$)0)1$! D$%:#F'$'0*J,=/:&+,.'-'4*,'&)$)0/5#0 14

13 GC(.-%$*U?*V$%$()$*-%(/</B Funktion PowerCtrl ErrMgmt DiagMgmt WindowDrv WindowPass LockDrv LockPass MirrorDrv MirrorPass LightCtrl InstCluster Dependab. Matrix Integration Points PowerCtrl ErrMgmt DiagMgmt LockDrv LockPass LightCtrl InstCluster I-Step 02 I-Step 02 I-Step 03 x x x X X X X X x x x X X X X X X X X X X X x x X X X X X X X X X X X x x X x "#01'HC'04'J,"#$%&)4/5#0,#-,:'&'/1',%&/0)08 15

14 5D/0:$)<)*.$0:"#?*V$%$()$*-%(/*B$/$8(4"/ 340(&5$4$,")*6$,$(#7&,*&'*($.$#/$*0.#,/,;,G+1*'$/54,)04:'$'0*/&,.'F'&#%$'0*! U'*>#.J,3C*#$/*'.,$#.'&,4#01*:C45#0,<+,8'0':/5F',1'/:4>! VC:*>':,'(/$%&'1J,"/<&',>/:0'11,4#01*:C45#0! D$%:#F'$'0*J,3F#)./04',#-,$)11;%&/0)08 16

15 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von 49 GC(.-%$*W?*X$8<LE(4"/ Test Suite Test Case Step EntrySys01 T19 ExtKeySensed HandleTouched DoorStateDrb WKeyReq GerPos UnlockDriver ExtSensOn CabinSensOn TrunkSensOn validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Drive validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Parking validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive validkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Parking LC_Unlock invalidkeypresent isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive SA_Off invalidkeypresent isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive SA_On SA_On validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Drive invalidkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Neutral keyabsent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Parking keyabsent EventOccured isunlockedopen WKC_Lock GP_Neutral validkeypresent islocked WKC_Lock GP_Neutral LC_Lock invalidkeypresent EventOccured isunlockedopen WKC_Unlock GP_Parking SA_On SA_Off SA_Off validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Parking validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Neutral invalidkeypresent islocked WKC_Unlock GP_Parking validkeypresent EventOccured isunlockedopen WKC_Unlock GP_Neutral invalidkeypresent EventOccured islocked WKC_Unlock GP_Parking validkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Parking keyabsent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Neutral LC_Unlock validkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Neutral SA_Off keyabsent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Parking LC_Unlock keyabsent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Neutral LC_Lock validkeypresent isunlockedopen WKC_Unlock GP_Drive SA_On invalidkeypresent islocked WKC_Unlock GP_Drive keyabsent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Neutral validkeypresent EventOccured islocked WKC_Unlock GP_Neutral keyabsent EventOccured islocked WKC_Unlock GP_Neutral State-of-art: Manual test case definition - Expensive test suite construction Problem: Lacking automatization of test case definition Consequence: Expensive and un-systematic verification of functionality 17

16 5D/0:$)<)*.$0:"#?*Y$)0*E()$*B$/$8(4"/ M.-8",$.$/0?**5D/0:$)<)*"1*."#$%),;,^%5$)E/5#0,#-,*'1*,1C)*,4#01*:C45#0! U'*>#.J,3C*#$/54,$#.'&,4#01*:C45#0,<+,8'0':/5F',1'/:4>! VC:*>':,'(/$%&'1J,M#/.,*'1*16,:#<C1*0'11,*'1*16,$#.'&,F/&)./5#0! D$%:#F'$'0*J,D$%:#F'.,'_4)'04+,#-,1+1*'$,F':)I4/5#0 18

17 GC(.-%$*Z?*5D)0$.*.(</0$/(/E$ State-of-art: Unsystematic use of identical parts - Introduction of change defects Problem: Lacking analyse support for maintenance Consequence: Complicated and expensive maintenance 19

18 2/(%D)<)*.$0:"#?*A%"/$*#$0$E4"/ 340(&5$4$,")*38$,79:#7&,*&'*18$,7:#.*0#("/,;,3F#).)08,4>/08',/0#$/&)'1! U'*>#.J,3C*#$/*'.,4>'4K1,#-,/:4>)*'4*C:/&,1*:C4*C:'! D$%:#F'$'0*J,G)$%&)I4/5#0,$/)0*'0/04' 20

19 "#01'HC'04'J,M)$)*'.,1C%%#:*,-#:,.'1)80,1%/4','(%&#:/5#0, 21

20 5D/0:$)<)*.$0:"#?*5E:$#3%$*B$/$8(4"/ E DstCtrl = S DstCtrl + D10, DstCtrl...,... E ValSpdMsr = S ValSpdMsr + D5, ValdSpdMst E ActBut =, SE ActBut = + S0, ActBut... + D ActBut,... E DstCtrl! S ValSpdMsr, E ValSpdMsr! S CrsCtrl,... E DstCtrl! S SpdCtrl E SpdCtrl! S DstCtrl,... E ValSpdMsr! S ValDstMsr E ValDstMsr! S ValSpdMsr, (&5$4$,")*;-"&4#"$8*8$5$.&04$,"*/"$0/,;,['0':/*'.,$#.'1! U'*>#.J,3C*#$/*'.,$#.'&,4#01*:C45#0,<+,8'0':/5F',1'/:4>,! VC:*>':,'(/$%&'1J,WU)('.;4:)54/&)*+;X.'%&#+$'0*,8'0':/5#06,4#.',8'0':/5#0! D$%:#F'$'0*J,344'&':/*'.,'(%&#:/5#0,#-,.'1)80,/&*':0/5F'1 22

21 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von 49!"#$%)*</*0:$*#$,$%"-.$/0*-8"E$))?*;8</E<-%$) 340(&5$4$,"*&'*$<$:751"=*#,8*$>:1$,:=J,U#.'&1,1C%%#:* L7 3.'HC/*',$#.'&)08 O7 V:#0*,&#/.)08,/0/&+1',$'*>#.1 P7 G+0*>'1)1,#-,$#.'&1!340.$4$,"#7&,*&'*"&&./*'&(*#,*1,"$2(#"$8*8$5$.&04$,"*0(&:$// 23

View Integration in Model-Based Development

View Integration in Model-Based Development March 2015 View Integration in Model-Based Development McGill NECSIS Workshop 2015 Bernhard Schätz, Sebastian Voss and Vincent Aravantinos fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Model-Based

Mehr

Das Türsteuergerät eine Beispielspezifikation

Das Türsteuergerät eine Beispielspezifikation Das eine Beispielspezifikation Autoren: Frank Houdek (DaimlerChrysler) Barbara Paech (Fh IESE) Unterstützt durch das BMBF unter dem Förderkennzeichen VFG0004A ( QUASAR ) IESE-Report Nr. 002.02/D Version

Mehr

Wirtschaftlichkeit der modellbasierten Entwicklung

Wirtschaftlichkeit der modellbasierten Entwicklung Workshop Hot-Spots der Software-Entwicklung Wirtschaftlichkeit der modellbasierten Entwicklung 14. Dezember 2010 Technische Universität München Institut für Informatik Software & Systems Engineering Prof.

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 1-3 Motivation und Überblick Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 1-3 Motivation und Überblick Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 1-3 Motivation und Überblick Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung 1 Anschlüsse Bezeichnung Funktion, Beschreibung 13 Pressure UT Ausgang Druckluft, Verbindung zum Vorratsbehälter / Kartusche / Tank des Mediums 14 Pressure IN Eingang Druckluft, Schlauchanschluss, 4mm

Mehr

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003 Arbeitsblatt 1 4.3 Signalerzeugung (Local Interconnect Network) 4.3.1 Grundsätzlicher Aufbau der Vernetzung Das ist die preisgünstige Alternative zum CAN und verbindet über kurze Entfernungen Steuerelemente

Mehr

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Knowledge Base

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Knowledge Base Benutzerhandbuch ABC-CPU Systeme Knowledge Base 26/2012 Copyright 2003-2012 by ABC IT, Ahrens & Birner Company GmbH Oedenberger Straße 65 D-90491 Nürnberg Fon +49 911-394 800-0 Fax +49 911-394 800-99 mailto:mail@abcit.eu

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

INFO' DIAG DIAGNOSESTATIONEN NIEDERLASSUNGEN G-HÄNDLER SCHULUNGSZENTREN. Diese Info Diag ersetzt die Info Diag Nr. 81 vom

INFO' DIAG DIAGNOSESTATIONEN NIEDERLASSUNGEN G-HÄNDLER SCHULUNGSZENTREN. Diese Info Diag ersetzt die Info Diag Nr. 81 vom CITROËN INFO' DIAG DIAGNOSESTATIONEN LEXIA PROXIA CD 28 KUNDENDIENST Händlerbetreuung NIEDERLASSUNGEN G-HÄNDLER SCHULUNGSZENTREN Nr. 145 27.08.2003 Diese Info Diag ersetzt die Info Diag Nr. 81 vom 21.05.2002.

Mehr

MOTORISIERTER COIN FEEDER

MOTORISIERTER COIN FEEDER MOTORISIERTER COIN FEEDER Model: CTI-328(S) Produkt Handbuch Version 1.2 / Aug 2012 Antonie van Leeuwenhoekstraat 9 3261 LT Oud-Beijerland The Netherlands Telefon : +31(0)186-643333 Fax : +31(0)186-643322

Mehr

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Seite 1 von 8 Version 1.10 Einführung Die Alarmmatrix verfügt über 8 potentialfreie Eingänge. Es ist möglich jeden einzelnen dieser Kontakte von der Alarmmatrix überwachen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. LokDecoderController V2 für XpressNET TM. Stand: 01/2014. Firmware V14/01.0. Autor: Michael Herling

BEDIENUNGSANLEITUNG. LokDecoderController V2 für XpressNET TM. Stand: 01/2014. Firmware V14/01.0. Autor: Michael Herling BEDIENUNGSANLEITUNG LokDecoderController V2 für XpressNET TM XpressNET ist das eingetragene und geschützte Warenzeichen der Fa. Lenz Electronik, Gmbh Stand: 01/2014 Firmware V14/01.0 Autor: Michael Herling

Mehr

Umbauanleitung für Zubehörradios mit Din ISO Stecker / und Chinch Ausgängen für Audi A4 8E mit oder ohne Handyvorbereitung ( kein Navi )

Umbauanleitung für Zubehörradios mit Din ISO Stecker / und Chinch Ausgängen für Audi A4 8E mit oder ohne Handyvorbereitung ( kein Navi ) Umbauanleitung für Zubehörradios mit Din ISO Stecker / und Chinch Ausgängen für Audi A4 8E mit oder ohne Handyvorbereitung ( kein Navi ) Der Umbau erfolgt auf eigene Gefahr ich übernehme keine Garantie

Mehr

On-Board Fahrzeugdiagnose

On-Board Fahrzeugdiagnose 1 Übersicht 1.Einführung 2.Bussysteme 3.OBD II 4.Zusammenfassung 2 Einführung Haupteinsatzbereiche elektronischer Systeme in Fahrzeugen: Motorsteuerung (Zündung,Einspritzung,...) Steuerung des Fahrverhaltens

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

7 ANSCHLUSS DER KABEL

7 ANSCHLUSS DER KABEL Anschließen des I.S. Systems ANSCHLUSS DER KABEL. Sicherheitshinweise zum Anschluss der Kabel Beim Anschließen und Verlegen der Kabel Installationsund Errichtungsvorschriften nach EN 6 9- sowie landesspezifische

Mehr

Analoge Steuereinheit für mobile Roboter

Analoge Steuereinheit für mobile Roboter Analoge Steuereinheit für mobile Roboter Lötbausatz zum Experimentieren Für Fischertechnik Mini-Bots und andere Roboterplattformen (bis 80 ma, für höhere Ausgangsströme auf Anfrage) Vielfältige Schaltungen

Mehr

Ing.-Büro für Kraftfahrzeugtechnik Dipl.-Ing. Manfred Kaiser

Ing.-Büro für Kraftfahrzeugtechnik Dipl.-Ing. Manfred Kaiser Technischer Sachverständiger für das Kraftfahrzeug- wesen AUFTRAGS-NR: 115/B762705 SCHLÜSSEL-NR: 10481135 F A H R Z E U G B E W E R T U N G SCHADENNUMMER: FZ-HALTER / AUFTRAGGEBER: NICHT BEKANNT BESICHTIGUNGSDATUM

Mehr

Steuerung DLS ECKLITE SC und SC xx-enc

Steuerung DLS ECKLITE SC und SC xx-enc ECKELT I DLS ECKLITE SC und SC xx-enc I Seite 1 Steuerung DLS ECKLITE SC und SC xx-enc Allgemein Die Regelung des ECKLITE Motors hat mit dem ECKLITE CONTROLLER zu erfolgen. Die Verbindung vom ECKLITE CONTROLLER

Mehr

Teile und Zubehör - Einbauanleitung

Teile und Zubehör - Einbauanleitung Teile und Zubehör - Einbauanleitung 46 292 Z Nachrüstsatz Heckleuchten Facelift BMW 3er-Reihe Limousine (E46/4), Links- und Rechtslenker Modelle bis 9/2 Einbauzeit ca. 2,5 Stunden. Die Einbauzeiten können

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Übertragung von Schaltsignalen per SMS. Konfigurations-Handbuch

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Übertragung von Schaltsignalen per SMS. Konfigurations-Handbuch INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Übertragung von Schaltsignalen per SMS Konfigurations-Handbuch Einführung Copyright 2015 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieser Publikation ist verboten.

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH IFAM GmbH Erfurt Ingenieurbüro für die Anwendung der Mikroelektronik in der Sicherheitstechnik Parsevalstraße 2, D-99092 Erfurt Tel. +49 361 65911-0 Fax. +49 361 6462139 ifam@ifam-erfurt.de www.ifam-erfurt.de

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Kurzanleitung ME301-2

Kurzanleitung ME301-2 Kurzanleitung ME301-2 Version 1.0, Mai 2013 Praktische Hinweise 1. Wichtige Nummern speichern S/N xxxxxx +xx xx xx xx xx S/N xxxxxx Die Seriennummer befindet sich an der Einheit. Die GSM- und Seriennummern

Mehr

Fehlercode-Tabelle. für OBD-2 Diagnosegeräte (auch CAN) U280 / U281 / U380 / U480 U381 / U581 / VAG5053 / U585

Fehlercode-Tabelle. für OBD-2 Diagnosegeräte (auch CAN) U280 / U281 / U380 / U480 U381 / U581 / VAG5053 / U585 Fehlercode-Tabelle für OBD-2 Diagnosegeräte (auch CAN) U280 / U281 / U380 / U480 U381 / U581 / VAG5053 / U585 2. Produktinformation 2.1 CAN OBD-2 Diagnosegerät 1. Unterstütze Fahrzeuge: Alle OBD-2 kompatible

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Sensor board EB003-00-2

Sensor board EB003-00-2 Sensor board EB003-00-2 Inhalt 1. Über dieses Dokument...2 2. Allgemeine Information...3 3. Board-Layout...4 4. Schaltungsbeschreibung...5 Anhang 1 Schaltplan Copyright Matrix Multimedia Limited 2005 seite

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

L&T Slot L&T-IOW40 USB 0004. Einbau alternativer Sensoren am Bausatz L&T IOW40 USB für die Zeitmessung von Autorennbahnen mit einem PC.

L&T Slot L&T-IOW40 USB 0004. Einbau alternativer Sensoren am Bausatz L&T IOW40 USB für die Zeitmessung von Autorennbahnen mit einem PC. L&T Slot L&T-IOW40 USB 0004 Einbau alternativer Sensoren am Bausatz L&T IOW40 USB für die Zeitmessung von Autorennbahnen mit einem PC Bauanleitung Die vorliegende Bauanleitung zeigt Schritt für Schritt,

Mehr

ZLS-DVEC. Schnellübersicht. Anschluss & Konfiguration ab Ver.-004. 01 Leitfaden für Montage und Inbetriebnahme. 03 Potentiometer auf der Steuereinheit

ZLS-DVEC. Schnellübersicht. Anschluss & Konfiguration ab Ver.-004. 01 Leitfaden für Montage und Inbetriebnahme. 03 Potentiometer auf der Steuereinheit ZS-DVEC Schnellübersicht Anschluss & Konfiguration ab Ver.- eitfaden für Montage und Inbetriebnahme - Mech. Aufbau - Zuleitung, Druckschlauch Potentiometer auf der Steuereinheit Betriebsarten ohne externe

Mehr

Ein Blick in den Garten meiner Nachbarn

Ein Blick in den Garten meiner Nachbarn Ein Blick in den Garten meiner Nachbarn Aufgabe A: Beschreibe, was du auf dem Bild siehst. Wozu sind die verschiedenen Teile da? Aufgabe B: Beantworte folgende Fragen: 1. Welche Arbeit führt der Roboter

Mehr

10.0 Quick Start mit AT89LP2052 Elliptecmotor Kit

10.0 Quick Start mit AT89LP2052 Elliptecmotor Kit 10.0 Quick Start mit AT89LP2052 Elliptecmotor Kit Dieses Kapitel beschreibt die Inbetriebnahme und den ersten Test mit dem AT89LP2052 Elliptecmotor Kit. Eine einfache Access Software für die Steuerung

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Fenster und Spiegel ELEKTRISCHE FENSTERHEBER. Tippfunktion. Umgehen der Sicherheitsschließfunktion

Fenster und Spiegel ELEKTRISCHE FENSTERHEBER. Tippfunktion. Umgehen der Sicherheitsschließfunktion Fenster und Spiegel ELEKTRISCHE FENSTERHEBER Alle Fenster sind mit einem Sicherheitsschließsystem ausgestattet. Vor dem Schließen eines Fensters muss jedoch darauf geachtet werden, dass beim Schließvorgang

Mehr

Dimmsystem Professional (DIMPro)

Dimmsystem Professional (DIMPro) Dimmsystem Professional (DIMPro) DIMPro ist ein intelligentes und umfangreiches Steuerungssystem, das hohe Energieeinsparungen und eine individuell angepasste Regelung kompletter Beleuchtungssysteme ermöglicht.

Mehr

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Inbetriebnahmeanleitung escostart Profibus-Schnittstelle 1. Installation 1. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Sanftanlasser. 2. Befestigen Sie die Schnittstelle am Sanftanlasser entsprechend

Mehr

Anwendungsbeispiele Nano ICCS mit Schrittschaltfunktion

Anwendungsbeispiele Nano ICCS mit Schrittschaltfunktion Nano ICCS mit Schrittschaltfunktion Steuerung für die Nebelscheinwerfer angeschlossen an die Leiterplatte Nebelscheinwerfer müssen eingeschaltet sein, wenn ein Impulssignal kommt. Die Nebelscheinwerfer

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Ampelsteuerung. plug & learn. mit den Modellen. CrossRoads A Y O 1 O 4. Matthias Kraus Bildungsmesse 2009 September 09

Ampelsteuerung. plug & learn. mit den Modellen. CrossRoads A Y O 1 O 4. Matthias Kraus Bildungsmesse 2009 September 09 Ampelsteuerung plug & learn 1 mit den Modellen O 1 A Y O 4 Signal Trafficlights CrossRoads Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in das Programm RoboPro... 3 1.1. Installation des Programms und Installation

Mehr

das ABS kontrolliert ob Fehler da sind (sieht man an den ABS Warnlampen)

das ABS kontrolliert ob Fehler da sind (sieht man an den ABS Warnlampen) ABS-Diagnose Anleitung für ABS2- Diagnose Achtung Wenn man am ABS System arbeitet, muss man genau die Anweisungen in dieser Anleitungen befolgen. Da es sich hier um eine Bremsanlage handelt sollten nur

Mehr

Datenblatt ISOBUS-Jobrechner

Datenblatt ISOBUS-Jobrechner Datenblatt ISOBUS-Jobrechner Autor: Bernhard Sauer Ersterstellung: 18.07.2014 Urheberschutz: Sämtliche Rechte zu jedweder Nutzung, Verwertung, Weiterentwicklung, Weitergabe und Kopieerstellung bleiben

Mehr

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062 1 of 13 Historie: V1.0 R. Herrling 14.05.2009 Erstausgabe V1.1 R. Herrling 28.08.2009 Überarbeitung der Endtestdurchführung: Gliederung in Bestückungsoptionen Erweiterung des 3,1V Reset-Pegel-Test V1.2

Mehr

Fahrzeugbewertung. Franklinstraße 13. 13156 Berlin. Alfa Romeo Spider. Frontbereich. Classic Partner Sachverständiger für Oldtimer

Fahrzeugbewertung. Franklinstraße 13. 13156 Berlin. Alfa Romeo Spider. Frontbereich. Classic Partner Sachverständiger für Oldtimer Auctionata AG Franklinstraße 13 AZ: CK0330C0036-1 13156 Berlin Fahrzeugbewertung Classic Partner Sachverständiger für Oldtimer Alfa Romeo Spider Frontbereich Heckbereich 1. Auftrag Wir erhielten den Auftrag,

Mehr

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen.

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen. DTMF Sender Author DK1RI, Version V02.1, 20160104 This project can be found in https://www.github.com/dk1ri Einleitung Dieses Interface ist eine Vorlage für ein Interface, das ein Gerät, das sich mit DTMF

Mehr

Bewegungsmelder IP55 PR150H-D

Bewegungsmelder IP55 PR150H-D IP55 PR150H-D für jede Witterung dank Schutzklasse IP55 Sei es bei Einfahrten, Unterführungen, Garagen oder für die Wegbeleuchtung bis zum Hauseingang, die neuen Melder der Schutzklasse IP55 sorgen für

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION ZUM TURBO-FREEZER XL 3 & XE 1

TECHNISCHE DOKUMENTATION ZUM TURBO-FREEZER XL 3 & XE 1 TECHNISCHE DOKUMENTATION ZUM TURBO-FREEZER XL 3 & XE 1 Turbo-Freezer XL 3 & XE 1 / Version 2.4 1988 - Bernhard Engl ABBUC 2004 / Mit freundlicher Genehmigung von Bernhard Engl Aus den original Unterlagen

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Anschluss des CP600BMW an ein BMW Autoradio ohne CD-Wechsler:

Anschluss des CP600BMW an ein BMW Autoradio ohne CD-Wechsler: Anschluss des CP600BMW an ein BMW Autoradio ohne CD-Wechsler: Für den Anschluss werden 2 Kabel benötigt die bei Ihrem BMW Händler oder beim Hersteller des CP600BMW zu erwerben sind. 3 polige Kupplung für

Mehr

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 73-1 - 6191 25996 Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 für Montage in Unterputz-Kasten 6136/45 D Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige

Mehr

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung Inbetriebnahme mit Tebis T T100 Verknüpfung en des Bewegungsmelders Tebis Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung Version T100 TP-Produkt Funkprodukt WYT51x

Mehr

Produktinformation Bluetooth: Empfohlene Mobiltelefone

Produktinformation Bluetooth: Empfohlene Mobiltelefone 1/6 Überblick Mit der BMW Handy Vorbereitung mit Bluetooth- Schnittstelle (SA 644) und dem BMW Navigationssystem Professional mit integrierter Handyvorbereitung Bluetooth (SA 633) können geeignete bluetoothfähige

Mehr

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Änderungen von Version V2.2 auf V2.3 ASSA ABLOY Matrix II entwickelt sich stets weiter die Version 2.3 bietet einige neue und nützliche Funktionen 2 Änderungen von

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

Elektronikbausatz Spezialbaustein WA5-SPEZIAL

Elektronikbausatz Spezialbaustein WA5-SPEZIAL Elektronikbausatz Spezialbaustein WA5-SPEZIAL Bestellnummer 3951 für Tillig DKW mit Innenzungen MBTronik PiN Präsenz im Netz GITmbH WEEE-Reg.-Nr. DE 30897572 1 Bauanleitung für den Spezialbaustein Typ

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Produktinformation SZ-001 (4-fach Relaismodul) Art.-Nr. 200109

Produktinformation SZ-001 (4-fach Relaismodul) Art.-Nr. 200109 Produktinformation SZ-001 (4-fach Relaismodul) Art.-Nr. 200109 4-fach Relaismodul stehend für DIN-Schienen-Montage 12-polig Stiftleiste zur Kontaktierung mit einer MSTB Steckerleiste (im Lieferumfang nicht

Mehr

Allgemeine Informationen zum POS 600 / 605

Allgemeine Informationen zum POS 600 / 605 Allgemeine Informationen zum POS 600 / 605 Der POS 600 / 605 verfügt über 4 BIOS kontrollierte serielle Schnittstellen (COM 1-4) und über 2 vom PCI-Bus angesteuerten seriellen Schnittstellen (9835CV NETMOS-

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zu Ihrer Wahl. Sie haben ein Produkt erworben, das nach den höchsten Standards der Automobilindustrie entwickelt und gefertigt

Mehr

Beschreibung: Ich habe damals schon berichtet, dass ich ein "HOW TO DO" erstellen möchte wie man für rund 100-150Euro sein Steuergerät auslesen kann.

Beschreibung: Ich habe damals schon berichtet, dass ich ein HOW TO DO erstellen möchte wie man für rund 100-150Euro sein Steuergerät auslesen kann. Beschreibung: Ich habe damals schon berichtet, dass ich ein "HOW TO DO" erstellen möchte wie man für rund 100-150Euro sein Steuergerät auslesen kann. Allgemeine Infos: Das Diagnosegerät kann für den Alfa

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M.

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0 Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Eggeling Lucas-Nülle GmbH Siemensstraße 2 D-50170 Kerpen (Sindorf) Tel.: +49

Mehr

EASY Start mit LED RGB Licht Leisten von LumLight

EASY Start mit LED RGB Licht Leisten von LumLight EASY Start mit LED RGB Licht Leisten von LumLight Diese BA für die Einrichtung und das Betreiben einer LED Leiste von LumLight ist unabhängig davon welchen ProfiLux ihr verwendet, auch ist die FW nicht

Mehr

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

CEDES. Funktionsbeschreibung CEDES 7-Segment Dualanzeige (CAN) Funktionsbeschreibung 7-Segment Dualanzeige (CAN) hergestellt unter ISO 9001: 2000

CEDES. Funktionsbeschreibung CEDES 7-Segment Dualanzeige (CAN) Funktionsbeschreibung 7-Segment Dualanzeige (CAN) hergestellt unter ISO 9001: 2000 7-Segment Dualanzeige (CAN) Funktionsbeschreibung 7-Segment Dualanzeige (CAN) hergestellt unter ISO 9001: 2000 Ver. 0.2/17.12.2004 Art.-Nr.: 104 057 D 1 / 8 7-Segment Dualanzeige (CAN) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

-Cruise CAN. Einbauanleitung

-Cruise CAN. Einbauanleitung -Cruise CAN Einbauanleitung VW Crafter Man. Gear Modell 2006 > Mercedes Sprinter Man. Gear Modell 2006 > Mercedes Vito Man. Gear Modell 2003-2014 Mercedes Viano Man. Gear Modell 2003-2014 Signale auf CAN:

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Qualification-Kit für Testwell CTC++ In der sicherheitskritischen Softwareentwicklung müssen die im Projekt eingesetzten Werkzeuge zunächst klassifiziert werden (Tool Classification). Diese Klassifizierung

Mehr

BEGINN. Vor der Verwendung der Fernbedienung. Aufstellung. Anschluss an einer Videoquelle. Anschluss an einem Computer. Verwendung der Fernbedienung

BEGINN. Vor der Verwendung der Fernbedienung. Aufstellung. Anschluss an einer Videoquelle. Anschluss an einem Computer. Verwendung der Fernbedienung BEGINN 1 Vor der Verwendung der Fernbedienung Verwendung der Fernbedienung Fernbedienungsbereich 2 Aufstellung Bildschirmgröße und Projektionsabstand Aufstellungsarten 3 Anschluss an einer Videoquelle

Mehr

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik zusammengestellt von Georg Frey und Stéphane Klein Modul 3 Simatic STEP7

Mehr

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06.

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06. MC-Hx 010 Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen MB DataTec GmbH Stand: 06.2014 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe

Mehr

die Ausgabe von Steuerungen über einen PC geeignet sind. Eingangsgröße am Sensor dieser Steuerung auswirkt.

die Ausgabe von Steuerungen über einen PC geeignet sind. Eingangsgröße am Sensor dieser Steuerung auswirkt. 1. Beschreibe die Informationsverarbeitung nach dem EVA-Prinzip, nutze dazu die Informationen auf den nächsten Seiten und aus dem Internet. 2. Benenne Hard- und Software, die für die Eingabe, die Verarbeitung

Mehr

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke:

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke: EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihre Wahl dieses DVD-ROM-Laufwerkes. Lesen Sie dieses Handbuch durch, bevor Sie das Laufwerk in Betrieb nehmen. In diesem Handbuch wird das Aufstellen und das Installieren des

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40 D RTU Peripherie Bus (RS485) D LWL Sender LWL Empfänger TX RX Abb. 1: Prinzipschaltbild Lichtwellen-Ankopplung 560FOC40 Anwendung Die Baugruppe 560FOC40 ist für den

Mehr

SEDU-Ambilight. Ambilight mit dem SEDU-Board

SEDU-Ambilight. Ambilight mit dem SEDU-Board SEDU-Ambilight Ambilight mit dem SEDU-Board 1 Merkmale Das SEDU-Board ist ein universelles Controller-Board mit einem ATMega16-Prozessor (oder kompatiblen). Eine Beschreibung des Boards ist über einen

Mehr

Schnellinbetriebnahme MPA-L mit Profinet im Siemens TIA Portal V. 13

Schnellinbetriebnahme MPA-L mit Profinet im Siemens TIA Portal V. 13 Application Note Schnellinbetriebnahme MPA-L mit Profinet im Siemens TIA Portal V. 13 Diese Application Note beschreibt, wie eine Ventilinsel MPA-L mit einer Profinetanschaltung CPX-FB33/FB34/FB35 an einer

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

Anbindung einer Gateprotect GPO 150

Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Neues Internetobjekt erstellen 2 3. Verbindungstyp auswählen 3 4. Anschluss zum Internet wählen 3 5.

Mehr

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015 Kurzanleitung Trackunit 401 SmartID Version 1.4, Mai 2015 Hinweis für die Aussenmontage Positionierung der Einheit Montieren Sie das Gerät nicht horizontal! Stellen Sie sicher, dass Feuchtigkeit abfließen

Mehr

Steckerbelegungen + Platinenmaße für den Bereich Robotik- und Mikrocontroller

Steckerbelegungen + Platinenmaße für den Bereich Robotik- und Mikrocontroller Steckerbelegungen + Platinenmaße für den Bereich Robotik- und Mikrocontroller Letzte Änderung dieses Dokumentes am, 23. 9.2004 Empfohlen und Erarbeitet von den Mitgliedern im RoboterNetz.de Die hier genannten

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

SEQUENZDIAGRAMM. Christoph Süsens

SEQUENZDIAGRAMM. Christoph Süsens SEQUENZDIAGRAMM Christoph Süsens DEFINITION Das Sequenzdiagramm gibt Auskunft darüber: Welche Methoden für die Kommunikation zwischen ausgewählten Objekten zuständig sind. Wie der zeitliche Ablauf von

Mehr

Microsoft Visio 2007-Programmierung

Microsoft Visio 2007-Programmierung René Martin Microsoft Visio 2007-Programmierung ISBN-10: 3-446-41084-8 ISBN-13: 978-3-446-41084-8 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41084-8 sowie im

Mehr

Das WeichenKeyboard CAN-DIGITAL-BAHN-PROJEKT

Das WeichenKeyboard CAN-DIGITAL-BAHN-PROJEKT CAN-DIGITAL-BAHN-PROJEKT Das WeichenKeyboard Eine Beschreibung/Anleitung zum Selbstbau 1. Die Platinen Die zwei Bausätze, bestehend aus den Platinen und den darauf zu montierenden Bauteilen, liefert Thorsten.

Mehr

VECTRON. Technische Produktdokumentation. Leading in POS Technology. Vectron Systems AG Kassenschublade Vectron DR20

VECTRON. Technische Produktdokumentation. Leading in POS Technology. Vectron Systems AG Kassenschublade Vectron DR20 Technische Produktdokumentation mit Vectron POS-Anschluss VECTRON Leading in POS Technology 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zu diesem Dokument...3 2. Allgemeines zum Produkt...3 3. Technische Dokumentation...3

Mehr

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG ELEKTRONIK AC-Display BFI Industrie-Elektronik GmbH & Co. KG Winchenbachstr. 3b 42281 Wuppertal Tel.: 0202/260446-0 Fax: 0202/260446-24 info@bfi-elektronik.de www.bfi-elektronik.de

Mehr

Modellübersichten Audi. Audi 80 Audi 80 / S2 1990 1995 Audi 80 / S2 / RS2 Avant 1992 1995 Audi 80 / S2 Coupé 1988 1996 Audi 80 Cabriolet 1991 2000

Modellübersichten Audi. Audi 80 Audi 80 / S2 1990 1995 Audi 80 / S2 / RS2 Avant 1992 1995 Audi 80 / S2 Coupé 1988 1996 Audi 80 Cabriolet 1991 2000 Modellübersichten Audi Modellbezeichnung Modellzyklus Modellbezeichnung Modellzyklus Audi 80 Audi 80 / S2 1990 1995 Audi 80 / S2 / RS2 Avant 1992 1995 Audi 80 / S2 Coupé 1988 1996 Audi 80 Cabriolet 1991

Mehr

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 ZUSATZPLATINE MP-BUS HZS 562 Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 Die MP-Bus Interfaceelektronik stellt die Schnittstelle zwischen einem CAN-Bus-System und einem MP-Bus-System dar. Die Elektronik wird als MP-Bus

Mehr