:"*7$*(8$! $&"3%-4'727DE&2F-'-&%7,<4&'%7.'&4,4%&98'" name="description"> :"*7$*(8$! $&"3%-4'727DE&2F-'-&%7,<4&'%7.'&4,4%&98'">

!"#$%&'()$#*+$,$%"-.$/0*"1*230"."4,$*5"67(8$

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!"#$%&'()$#*+$,$%"-.$/0*"1*230"."4,$*5"67(8$"

Transkript

1 !"#$%&'()$#*+$,$%"-.$/0*"1*230"."4,$*5"67(8$ 98".*0:$*50(0$*"1*0:$*280*0"*93038$*;"))<=<%<4$)!"#$%&'()*) +%&#,-%.- */0'1234#54&'()*) 64&78%&.'!98:-;

2 1"84))*&*>:"*7$*(8$! $&"3%-4'727DE&2F-'-&%7,<4&'%7.'&4,4%&98' "7,=-G-4'2<'H4987",984'I7"34&,"-:-' BC79847! $%&=9"E%-2&,! H4987",984'I7"34&,"-:-'BC79847! J<KA'LM&.4&5%7N'6%O4&7! L&%G782<4&'?4,4PP,98%Q!!E27,2&4.'5O'6%3%&"%7'B"7",-4&O'<2&' R9272#"9,A'H&%7,E2&-%=27A'%7.'H49872P2>O',"794'S%7G%&O'*,-A'())T! L29G,U'V7723%=27,'"7'&4,4%&98'%7.'.434P2E#47-'2<',2QW%&4'"7-47,"34',O,-4#,' <2&'-4987"9%P'%7.'5G,"74,,'%EEP"9%=27, (

3 +$,$%"-.$/0*"1*$.=$##$#*)"67(8$?*A:(%%$/B$)! "#$%&'()*+,#-,.#$/)01 2 3%%&)4/5#0,.#$/)016,'7876,%#9':;*:/)06,<#.+6,)0-#*/)0$'0* 2 =08)0'':)08,.#$/)016,'7876,$'4>/0)416,'&'4*:)4?'&'4*:#0)416,)0-#:$/541,! "#$%&'()*+,#-,*'4>0#&#8+ 2 B)1*:)<C5#06,'7876,1'01#:16,4#0*:#&,C0)*16,<C11'1,! "#$%&'()*+,#-,-C045#0/&)*+, 2 D04:'/1',)0,1)E'6,'7876,4#$-#:*,'&'4*:#0)416,)0-#*/)0$'0*, 2 D04:'/1',)0,)0*':4#00'45#06,'7876,'&'4*:#0)4,1*/<)&)*+6,/./%5F',4:C)1',4#0*:#&,! "#$%&'()*+,#-,.'F'&#%$'0* 2 GC%%&+,4>/)06,'7876,$)..&'9/:'6,/%%&)4/5#01, A".-%$C<0D*8$#3E4"/*0:8"3B:*3)$*"1*."#$%)*(/#*0""%*)3--"80 4

4 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von "."4,$*5"67(8$*+$,$%"-.$/0?*;8"E$)) (0$&"1&280*+$,$%"-.$/0J,B'I4)*,<+,&/4K)08,$#.'&1,#:,)0/.'HC/*',C1' L7 =(/$%&',4#$%#0'0*,1%'4)I4/5#0J,M/4K)08,.#$/)0,4#04'%*1 N7 =(/$%&',1+1*'$,1%'4)I4/5#0J,M/4K)08,-C045#0/&,$#.'&1 O7 =(/$%&',)$%&'$'0*/5#0J,M/4K)08,F)'9,)0*'8:/5#0 P7 =(/$%&',4#$%#0'0*,.'1)80J,M/4K)08,4#01)1*'04+,/0/&+1)1 Q7 =(/$%&',:'&'/1',%&/00)08J,M/4K)08,%&/0,8'0':/5#0 R7 =(/$%&',F':)I4/5#0J,M/4K)08,*'1*,8'0':/5#0 S7 =(/$%&',1+1*'$,$/)0*'0/04'J,M/4K)08,HC/&)*+,/11C:/04' T7 =(/$%&',1+1*'$,)0*'8:/5#0J,,M/4K)08,.'1)80,1%/4','(%&#:/5#0 6

5 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von 49 GC(.-%$*K?*A".-"/$/0*)-$E<LE(4"/ "#01'HC'04'J,D0/.'HC/*',$#.'&1,#-,-C045#0/&)*+,#-,/%%&)4/5#0 7

6 +".(</&)-$E<LE*."#$%)?*!"#$)*"1*"-$8(4"/ M.-8",$.$/0?*2#$N3(0$*."#$%),;,3%%&)4/5#0,.#$/)0,F1,*'4>0#&#8+,.#$/)0! U'*>#.J,=(*'01)#0,#-,$#.'&)08,*'4>0)HC'1,<+,.#$/)0,4#04'%*1,! VC:*>':,'(/$%&'1J,G)80/&,4&/11'1,W1*/*'?'F'0*,1)80/&1X6,5$)08,4#01*:/)0*1! D$%:#F'$'0*J,U#:','Y'45F',$#.'&)086,$#:',*/:8'*'.,C1' 8

7 Version Stand Autor Freigabe Version Stand Autor Freigabe Version Stand Autor Freigabe GC(.-%$*O?*93/E4"/(%*)-$E<LE(4"/ 40 6 FUNKTIONEN Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 11 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite TSG Sach-Nr Seite 11 von 49 Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- In/Out Beschreibung Anschluß Bezeichnung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal 3.2 Schnittstellen 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 22 FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren innerhalb Fondtür (nicht belegt der Tür angeschlossen. 23 SP POS H In Spiegelposition horizontal Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren außerhalb 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Sach-Nr. Die 123Kontaktierung ist durchgängig mitseite versilberten 1 von mm Kontakten im Macro Tripplelock System 30 FT LICHT Out Cabriolet und Coupé) Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fond- tür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken 35 SMOT V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite 16 von 49 Signal Fahrzeugtyp TSG Reaktion Limousine Links ignorieren Rechtslenker Rechts Bewegen der Scheibe hinten rechts mittels S2.FF MOTOR1 und S2.FF MOTOR2 Coupé, Cabriolet Beide ignorieren Rechtslenker S2.FFHB Limousine Linkslenker Links Bewegen der Scheibe links hinten mittels S2.FF MOTOR1 und S2.FF MOTOR2, wenn S2.FKIND SICH nicht gesetzt Rechts Bewegen der Scheibe rechts hinten, mittels S2.FF MOTOR1 und S2.FF MOTOR2, wenn S2.FKIND SICH nicht gesetzt Coupé, Cabriolet Linkslenker, Rechtslenker Beide ignorieren Tabelle 8: Reaktion auf Fenstersteuerungsbefehle. Öffnen einer dem TSG zugeordneten Scheibe Falls ein Signal anliegt, das das Öffnen einer Scheibe zur Folge hat (siehe Tabelle 8), wird auf dem ensprechenden Motor die Spannung V angelegt. Liegt die Batteriespannung zum Beginn der Scheibenbewegung unterhalb von 10 V, so wird die Scheibenbewegung nicht durchgeführt. Statt dessen wird die CAN Botschaft B LOW WIN = 1 gesendet. Für die Bewegung sind folgende Fälle zu beachten: Ist die relevante Schalterstellung gleich Fenster runter man. oder ist die relevante CAN Botschaft WIN x OP = 01, so wird die Scheibe nach unten bewegt. Die Bewegung endet, wenn das entsprechende Signal nicht mehr anliegt (bzw. nicht mehr gesendet wird), oder sich die Scheibe in der unteren Position befindet (d.h. F UNTEN bzw. FF UNTEN), oder ein anderer Befehl zum Bewegen dieser Scheibe zu einem späteren Zeitpunkt eingeht; in diesem Fall wird der neue Bewegungsbefehl bearbeitet, oder der Scheibenbewegungssensor (F BEWEG bzw. FF BEWEG) keine Signale sendet, obwohl der Scheibenmotor angesteuert wird und sich die Scheibe noch nicht in der unteren Position befindet; in diesem Fall wird die Botschaft ERROR WIN = 1 gesendet und der Fehlercode 0x35 in den Fehlerspeicher eingetragen (siehe Abschnitt 6.10) oder die Ansteuerung länger als 3sec. dauert, ohne daß erkannt wird, daß sich die Scheibe in der unteren Position befindet 7 ; in diesem Fall wird die Botschaft ERROR WIN = 1 gesendet und der Fehlercode 0x35 in den Fehlerspeicher eingetragen (siehe Abschnitt 6.10). Wurde die Schalterstellung Fenster runter auto. oder die CAN Botschaft WIN x OP=10 erkannt, so wird die Scheibe solange nach unten bewegt, bis sich die Scheibe in der unteren Position befindet (d.h. F UNTEN bzw. FF UNTEN), oder ein anderer Befehl zum Bewegen dieser Scheibe zu einem späteren Zeitpunkt eingeht; in diesem Fall wird der neue Bewegungsbefehl bearbeitet, oder der Scheibenbewegungssensor (F BEWEG bzw. FF BEWEG) keine Signale sendet, obwohl der Scheibenmotor angesteuert wird und sich die Scheibe noch nicht in der unteren Position befindet; in diesem Fall wird die Botschaft ERROR WIN = 1 gesendet und der Fehlercode 0x35 in den Fehlerspeicher eingetragen (siehe Abschnitt 6.10) 7 Z.B. Gestängebruch. Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 40 von 49 "#01'HC'04'J,Z#,%:'4)1',.'14:)%5#0,#-,#F':/&&,-C045#0/&)*+ 9

8 !"#$%)*"1*$(8%D*-:()$)?*93/E4"/) M.-8",$.$/0?*GC-%<E<0*."#$%),;,G*:C4*C:'.,)01*'/.,#-,C01*:C4*C:'.,)0-#:$/5#0! U'*>#.J,=(*'01)#0,#-,/:4>)*'4*C:/&,$#.'&)08,<+,-C045#0/&,&'F'&,! D$%:#F'$'0*J,,U#:','Y'45F',$#.'&)08,/0.,8'E)'&*':',ZC*EC08 10

9 GC(.-%$*R?*M.-%$.$/0(4"/ "#01'HC'04'J,B'-'4*1,<+,4#0*:/.)4508,.'4)1)#01,)0,&/*':,%>/1'1 11

10 M/0$B8(0$#*."#$%)?*A".-"/$/0&0"-"%"BD&.(--</B M.-8",$.$/0?*M/0$B8(0$#*."#$%),;,"#>':'0*,.'14:)%5#0,#-,1+1*'$! U'*>#.1J,D0*'8:/*'.,-#:$/&)E/5#0,#-,/&&,1+1*'$,F)'91! VC:*>':,=(/$%&'1J,\'1*,4/1',:'I0'$'0*,W.'1)80;&'F'&?)$%&'$'0*/5#0,&'F'&X! D$%:#F'$'0*J,3F#)./04',#-,:'.C0./04+?)04#01)1*'04+ 12

11 GC(.-%$*S?*A".-"/$/0*#$)B</ "#01'HC'04'J,"#01':F/5#0,#-,'/:&+,.'-'4*1,*>:#C8>#C*,*>',.'F'&#%$'0*,%:#4'11 13

12 2/(%D)<)*.$0:"#?*A:$EQ</B*"1*."#$%) Modeling Gudelines M.-8",$.$/0?*G(8%D*T3(%<0D*())38(/E$,;,=/:&+,4#::'4*,$#.'&1,F)/,-:#0*;&#/.)08,]G! U'*>#.J,3C*#$/54,4>'4K1,-#:,$#.'&,1*:C4*C:'?$#.'&,4#0*'0*! VC:*>':,'(/$%&'1J,">'4K)08,#-,1)80/&,%':)#.16,4>'4K)08,#-,.'*':$)0)1$! D$%:#F'$'0*J,=/:&+,.'-'4*,'&)$)0/5#0 14

13 GC(.-%$*U?*V$%$()$*-%(/</B Funktion PowerCtrl ErrMgmt DiagMgmt WindowDrv WindowPass LockDrv LockPass MirrorDrv MirrorPass LightCtrl InstCluster Dependab. Matrix Integration Points PowerCtrl ErrMgmt DiagMgmt LockDrv LockPass LightCtrl InstCluster I-Step 02 I-Step 02 I-Step 03 x x x X X X X X x x x X X X X X X X X X X X x x X X X X X X X X X X X x x X x "#01'HC'04'J,"#$%&)4/5#0,#-,:'&'/1',%&/0)08 15

14 5D/0:$)<)*.$0:"#?*V$%$()$*-%(/*B$/$8(4"/ 340(&5$4$,")*6$,$(#7&,*&'*($.$#/$*0.#,/,;,G+1*'$/54,)04:'$'0*/&,.'F'&#%$'0*! U'*>#.J,3C*#$/*'.,$#.'&,4#01*:C45#0,<+,8'0':/5F',1'/:4>! VC:*>':,'(/$%&'1J,"/<&',>/:0'11,4#01*:C45#0! D$%:#F'$'0*J,3F#)./04',#-,$)11;%&/0)08 16

15 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von 49 GC(.-%$*W?*X$8<LE(4"/ Test Suite Test Case Step EntrySys01 T19 ExtKeySensed HandleTouched DoorStateDrb WKeyReq GerPos UnlockDriver ExtSensOn CabinSensOn TrunkSensOn validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Drive validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Parking validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive validkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Parking LC_Unlock invalidkeypresent isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive SA_Off invalidkeypresent isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive SA_On SA_On validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Drive invalidkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Neutral keyabsent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Parking keyabsent EventOccured isunlockedopen WKC_Lock GP_Neutral validkeypresent islocked WKC_Lock GP_Neutral LC_Lock invalidkeypresent EventOccured isunlockedopen WKC_Unlock GP_Parking SA_On SA_Off SA_Off validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Drive validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Parking validkeypresent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Neutral invalidkeypresent islocked WKC_Unlock GP_Parking validkeypresent EventOccured isunlockedopen WKC_Unlock GP_Neutral invalidkeypresent EventOccured islocked WKC_Unlock GP_Parking validkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Parking keyabsent EventOccured isunlockedclosed WKC_Unlock GP_Neutral LC_Unlock validkeypresent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Neutral SA_Off keyabsent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Parking LC_Unlock keyabsent EventOccured isunlockedclosed WKC_Lock GP_Neutral LC_Lock validkeypresent isunlockedopen WKC_Unlock GP_Drive SA_On invalidkeypresent islocked WKC_Unlock GP_Drive keyabsent EventOccured islocked WKC_Lock GP_Neutral validkeypresent EventOccured islocked WKC_Unlock GP_Neutral keyabsent EventOccured islocked WKC_Unlock GP_Neutral State-of-art: Manual test case definition - Expensive test suite construction Problem: Lacking automatization of test case definition Consequence: Expensive and un-systematic verification of functionality 17

16 5D/0:$)<)*.$0:"#?*Y$)0*E()$*B$/$8(4"/ M.-8",$.$/0?**5D/0:$)<)*"1*."#$%),;,^%5$)E/5#0,#-,*'1*,1C)*,4#01*:C45#0! U'*>#.J,3C*#$/54,$#.'&,4#01*:C45#0,<+,8'0':/5F',1'/:4>! VC:*>':,'(/$%&'1J,M#/.,*'1*16,:#<C1*0'11,*'1*16,$#.'&,F/&)./5#0! D$%:#F'$'0*J,D$%:#F'.,'_4)'04+,#-,1+1*'$,F':)I4/5#0 18

17 GC(.-%$*Z?*5D)0$.*.(</0$/(/E$ State-of-art: Unsystematic use of identical parts - Introduction of change defects Problem: Lacking analyse support for maintenance Consequence: Complicated and expensive maintenance 19

18 2/(%D)<)*.$0:"#?*A%"/$*#$0$E4"/ 340(&5$4$,")*38$,79:#7&,*&'*18$,7:#.*0#("/,;,3F#).)08,4>/08',/0#$/&)'1! U'*>#.J,3C*#$/*'.,4>'4K1,#-,/:4>)*'4*C:/&,1*:C4*C:'! D$%:#F'$'0*J,G)$%&)I4/5#0,$/)0*'0/04' 20

19 "#01'HC'04'J,M)$)*'.,1C%%#:*,-#:,.'1)80,1%/4','(%&#:/5#0, 21

20 5D/0:$)<)*.$0:"#?*5E:$#3%$*B$/$8(4"/ E DstCtrl = S DstCtrl + D10, DstCtrl...,... E ValSpdMsr = S ValSpdMsr + D5, ValdSpdMst E ActBut =, SE ActBut = + S0, ActBut... + D ActBut,... E DstCtrl! S ValSpdMsr, E ValSpdMsr! S CrsCtrl,... E DstCtrl! S SpdCtrl E SpdCtrl! S DstCtrl,... E ValSpdMsr! S ValDstMsr E ValDstMsr! S ValSpdMsr, (&5$4$,")*;-"&4#"$8*8$5$.&04$,"*/"$0/,;,['0':/*'.,$#.'1! U'*>#.J,3C*#$/*'.,$#.'&,4#01*:C45#0,<+,8'0':/5F',1'/:4>,! VC:*>':,'(/$%&'1J,WU)('.;4:)54/&)*+;X.'%&#+$'0*,8'0':/5#06,4#.',8'0':/5#0! D$%:#F'$'0*J,344'&':/*'.,'(%&#:/5#0,#-,.'1)80,/&*':0/5F'1 22

21 Sachnummer: Version: 1.0 Stand: Autor: Frank Houdek 3 Komponentenbeschreibung 3.1 Position im Fahrzeug 16 3 KOMPONENTENBESCHREIBUNG Je ein TSG wird in der Fahrer- und Beifahrertür eingebaut (siehe Abbildung 2). Abbildung 3 zeigt sche- Fortsetzung der Tabelle von vorhergehender Seite Anschluß Bezeichnung In/Out Beschreibung 3 FF BEWEG In Scheibenbewegung des Fensters in zugehöriger Fondtür (nicht belegt 4 SITZ HOR In Sitztaster Sitz vor/zurück 5 SITZ V In Sitztaster Sitzfläche vorne heben/senken 6 SITZ H In Sitztaster Sitzfläche hinten heben/senken 7 SITZ S In Sitztaster Schalung enger/weiter 8 SITZ W In Sitztaster Lehnenwinkel steiler/flacher 9 SPOS HOR In Sitzposition Ist Wert Sitz vor/zurück TSG 10 SPOS V In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche vorne heben/senken 11 SPOS H In Sitzposition Ist Wert Sitzfläche hinten heben/senken 12 SPOS S In Sitzposition Ist Wert Schalung enger/weiter 13 SPOS W In Sitzposition Ist Wert Lehnenwinkel steiler/flacher 14 SP HOR In Spiegeltaster horizontal (nur belegt bei Fahrertür) Abbildung 2: Position des TSG im Fahrzeug. 15 SP VERT In Spiegeltaster vertikal (nur belegt bei Fahrertür) 16 SP LR In Spiegelwahlschalter (nur belegt bei Fahrertür) matisch die Anordnung der Bedienelemente, die dem TSG zugeordnet sind. 17 SP MOT H1 Out Spiegelmotor horizontal 18 SP MOT H2 Out Spiegelmotor horizontal 3.2 Schnittstellen 19 SP MOT V1 Out Spiegelmotor vertikal 20 SP MOT V2 Out Spiegelmotor vertikal Das TSG wird über drei Steckleisten mit seiner Umgebung verbunden. 21 FF MOTOR1 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehörigen Fondtür (nicht belegt Stecker S1: 24-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 22 innerhalb der Tür angeschlossen. gen Fondtür (nicht belegt FF MOTOR2 Out Ansteuerung des Fensterheber Motors in der zugehöri- Stecker S2: 49-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker werden alle Sensoren und Aktoren 23 außerhalb der Tür, d.h. im Fahrzeuginnenraum (z.b. Sitztaster), im Fahrzeugrahmen (z.b. Außenspiegel) 24 SP POS V In Spiegelposition vertikal SP POS H In Spiegelposition horizontal und in der zugehörigen Fondtür angeschlossen. 25 FF UNTEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist unten (nicht belegt Stecker S3: 8-polige Steckerleiste. Über diesen Stecker erfolgt die Stromversorgung sowie die Ankopplung anden Innenraumbus (CAN Bus). 26 FF OBEN In Fenster der zugehörigen Fondtür ist oben (nicht belegt Nachfolgend werden die einzelnen Schnittstellen detailliert beschrieben. 27 FT OFFEN In Zugehörige Fondtür offen (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 28 FT GRIFF In Griffleiste der zugehörigen Fondtür angehoben (nicht belegt Stecker S1: Türelemente 29 FKIND SICH In Kindersicherung in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Version Stand Autor Freigabe 1.0 Die Kontaktierung ist durchgängig F. Houdek mit versilberten 0.63mm Kontakten im Macro Tripplelock System Cabriolet und Coupé) auszuführen. Abbildung 4 zeigt das Steckerbild. Tabelle 1 beschreibt die Belegung des Steckers im Überblick. Sach-Nr Seite 1 von FT LICHT Out Ausstiegsleuchte in zugehöriger Fondtür (nicht belegt bei Cabriolet und Coupé) 31 FB LICHT Out Beleuchtung der Bedienelemente der zugehöriger Fondtür (nicht belegt 32 SMOT HOR1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück Version Stand Autor Freigabe 33 SMOT HOR2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitz vor/zurück 34 SMOT V1 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Sach-Nr Seite von SMOT 49 V2 Out Ansteuerung Sitzmotor Sitzfläche vorne heben/senken Tabelle wird auf der nächsten Seite fortgesetzt 11 Version Stand Autor Freigabe Sach-Nr Seite 16 von 49!"#$%)*</*0:$*#$,$%"-.$/0*-8"E$))?*;8</E<-%$) 340(&5$4$,"*&'*$<$:751"=*#,8*$>:1$,:=J,U#.'&1,1C%%#:* L7 3.'HC/*',$#.'&)08 O7 V:#0*,&#/.)08,/0/&+1',$'*>#.1 P7 G+0*>'1)1,#-,$#.'&1!340.$4$,"#7&,*&'*"&&./*'&(*#,*1,"$2(#"$8*8$5$.&04$,"*0(&:$// 23

View Integration in Model-Based Development

View Integration in Model-Based Development March 2015 View Integration in Model-Based Development McGill NECSIS Workshop 2015 Bernhard Schätz, Sebastian Voss and Vincent Aravantinos fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Model-Based

Mehr

Das Türsteuergerät eine Beispielspezifikation

Das Türsteuergerät eine Beispielspezifikation Das eine Beispielspezifikation Autoren: Frank Houdek (DaimlerChrysler) Barbara Paech (Fh IESE) Unterstützt durch das BMBF unter dem Förderkennzeichen VFG0004A ( QUASAR ) IESE-Report Nr. 002.02/D Version

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

Umbauanleitung für Zubehörradios mit Din ISO Stecker / und Chinch Ausgängen für Audi A4 8E mit oder ohne Handyvorbereitung ( kein Navi )

Umbauanleitung für Zubehörradios mit Din ISO Stecker / und Chinch Ausgängen für Audi A4 8E mit oder ohne Handyvorbereitung ( kein Navi ) Umbauanleitung für Zubehörradios mit Din ISO Stecker / und Chinch Ausgängen für Audi A4 8E mit oder ohne Handyvorbereitung ( kein Navi ) Der Umbau erfolgt auf eigene Gefahr ich übernehme keine Garantie

Mehr

Ing.-Büro für Kraftfahrzeugtechnik Dipl.-Ing. Manfred Kaiser

Ing.-Büro für Kraftfahrzeugtechnik Dipl.-Ing. Manfred Kaiser Technischer Sachverständiger für das Kraftfahrzeug- wesen AUFTRAGS-NR: 115/B762705 SCHLÜSSEL-NR: 10481135 F A H R Z E U G B E W E R T U N G SCHADENNUMMER: FZ-HALTER / AUFTRAGGEBER: NICHT BEKANNT BESICHTIGUNGSDATUM

Mehr

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Knowledge Base

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Knowledge Base Benutzerhandbuch ABC-CPU Systeme Knowledge Base 26/2012 Copyright 2003-2012 by ABC IT, Ahrens & Birner Company GmbH Oedenberger Straße 65 D-90491 Nürnberg Fon +49 911-394 800-0 Fax +49 911-394 800-99 mailto:mail@abcit.eu

Mehr

Seminar Softwaretechnik

Seminar Softwaretechnik Seminar Softwaretechnik Requirements Management Tools: RequisitePro Piotr Wrona / Benjamin Eisenführ SS 2007 Folie 1 Einführungsvortrag zum Requirements Engineering Ziele Szenarien, Stories Use Cases Dokumentation

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Dimmsystem Professional (DIMPro)

Dimmsystem Professional (DIMPro) Dimmsystem Professional (DIMPro) DIMPro ist ein intelligentes und umfangreiches Steuerungssystem, das hohe Energieeinsparungen und eine individuell angepasste Regelung kompletter Beleuchtungssysteme ermöglicht.

Mehr

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network 1 Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt 12. Dezember 2003 1-9 Der CAN-Datenbus Geschichte des CAN-Datenbusses 1983 Beginn der CAN Entwicklung. 1985 Beginn der Kooperation mit Intel zur Chipentwicklung. 1988

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG

BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG Türsprechstation mit A/B Schnittstelle für den Anschluß an TK-Anlagen Version bis zu 63 Ruftasten Seite 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung...

Mehr

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Gebäudeintelligenz EBA National Champion 2013 Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Über FIBARO Intuitives und benutzerfreundliches Interface. Das Fibaro-System ist zur Zeit die modernste Lösung im intelligenten

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Anleitung zum Verbinden des ecoroute HD 1xxx/2xxx/3xxx

Anleitung zum Verbinden des ecoroute HD 1xxx/2xxx/3xxx Anleitung zum Verbinden des ecoroute HD 1xxx/2xxx/3xxx ecoroute HD ist die intelligente Weiterentwicklung der erfolgreichen Garmin ecoroute Technologie. Es macht aus einem Garmin nüvi ein Fahrzeug-Diagnose

Mehr

TrueType Schriften auf M-4206. Vorgehen

TrueType Schriften auf M-4206. Vorgehen TrueType Schriften auf M-4206 Dieses Verfahren beschreibt das Herunterladen einer TrueType-Schriftart mit dem Seagull-Druckertreiber auf einen Datamax M-4206 Drucker sowie das Ausdrucken dieser Schrift

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

Modellübersichten Audi. Audi 80 Audi 80 / S2 1990 1995 Audi 80 / S2 / RS2 Avant 1992 1995 Audi 80 / S2 Coupé 1988 1996 Audi 80 Cabriolet 1991 2000

Modellübersichten Audi. Audi 80 Audi 80 / S2 1990 1995 Audi 80 / S2 / RS2 Avant 1992 1995 Audi 80 / S2 Coupé 1988 1996 Audi 80 Cabriolet 1991 2000 Modellübersichten Audi Modellbezeichnung Modellzyklus Modellbezeichnung Modellzyklus Audi 80 Audi 80 / S2 1990 1995 Audi 80 / S2 / RS2 Avant 1992 1995 Audi 80 / S2 Coupé 1988 1996 Audi 80 Cabriolet 1991

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25 ICE 2.2 Bestandteile Seite 5 Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 00 x 00 mm) Connection Board - wird von unten in die Ground-Plane eingesetzt CB 0708 Mit unterschiedliche

Mehr

Produktinformation Bluetooth Freude am Fahren Produktinformation Bluetooth Release 9, BT-11, 26. nuar 2007 Inhalt 04 Überblick / Randbedingungen / Support 03 SA633: BMW Navigationssystem Professional mit

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06.

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06. MC-Hx 010 Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen MB DataTec GmbH Stand: 06.2014 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

867-M CLASSIC Fragen und Antworten. Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb

867-M CLASSIC Fragen und Antworten. Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb MASCHINENKLASSEN Welche Maschinenklassen aus dem M-TYPE verfügen aktuell über einen integrierten DA-Direktantrieb? Ähnlich wie bei First of M-TYPE stehen zu Beginn

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das System Das System DiSign verlängert und verteilt Video- und Audiosignale eines Computers in Echtzeit

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

Feldbusanbindungen Linkstruktur DDL Linkstruktur DDL, E/A-Module. Katalogbroschüre

Feldbusanbindungen Linkstruktur DDL Linkstruktur DDL, E/A-Module. Katalogbroschüre Feldbusanbindungen Linkstruktur DDL Katalogbroschüre 2 Feldbusanbindungen Linkstruktur DDL E/A-Module V-Design E/A-Modul aktiv ATEX zertifiziert 4 V-Design E/A-Modul aktiv ATEX zertifiziert 5 V-Design

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Rechnerunterstützte Echtzeitsteuerung mit grafischer Bedienerschnittstelle für synchrone Antriebe mit dynamischer Drehzahländerung

Rechnerunterstützte Echtzeitsteuerung mit grafischer Bedienerschnittstelle für synchrone Antriebe mit dynamischer Drehzahländerung Rechnerunterstützte Echtzeitsteuerung mit grafischer Bedienerschnittstelle für synchrone Antriebe mit dynamischer Drehzahländerung Martin Heine, Dipl.-Ing.(FH) Light Art Vision Germany 19.02.2001 2001

Mehr

Fertigungstest von Geräten und

Fertigungstest von Geräten und Fertigungstest von Geräten und Funkmodulen enabled by EnOcean Thomas Rieder PROBARE know.how@probare.biz INHALT EnOcean Technologie Einige Grundlagen Dolphin ASIC Energieautark und zweiwegefähig PRO900/910

Mehr

Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de. AC WLAN UAE/USB Up. Kurzanleitung

Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de. AC WLAN UAE/USB Up. Kurzanleitung Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de AC WLAN UAE/USB Up Kurzanleitung Überblick/USB-Datenträger verwenden Überblick Diese Kurzanleitung behandelt Sonderfunktionen

Mehr

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a 1 PC-Interface RS 232 für Thyro-s und thyro-a August 2014 8.000.014.006 DE/EN - V3 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Hinweise zur vorliegeden Betriebsanleitung 4 1.1 Informationspflicht 4 1.2 Gültigkeit 4 1.3 Garantieverlust

Mehr

Encoder 1.60. Encoder 1 aus 15. bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um.

Encoder 1.60. Encoder 1 aus 15. bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um. Displays ZUBEHÖR DISPLAYS Encoder Encoder 1 aus 1 Der Encoder wird benötigt für Ansteuerung 1 aus n bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um. 1 aus n-ansteuerung

Mehr

CNC: Target zu Kosy 1.1

CNC: Target zu Kosy 1.1 Bedienungsanleitung CNC: Target zu Kosy 1.1 Dr. Markus Ziegler Spaichingen Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Copyright... 3 3 Stand der Entwicklung... 3 4 Installation... 3 5 Benötigte Werkzeuge...

Mehr

SERIELLE/PARALLELE I/O PCI EXPRESS ZUSATZKARTE

SERIELLE/PARALLELE I/O PCI EXPRESS ZUSATZKARTE SERIELLE/PARALLELE I/O PCI EXPRESS ZUSATZKARTE Benutzerhandbuch DS-30040-2 Funktionen und Vorteile Eigenschaften Erfüllt die PCI Express Grundspezifikation 1.0a Unterstützt 2 x UART seriellen Anschluss

Mehr

SCHULUNGS-BROSCHÜRE. Deutsch. www.densorobotics-europe.com/de DE_TRAINING_EU_REV_01_2015_V1. Sehen Sie unsere neusten Videos. Der Erfinder vom QR-Code

SCHULUNGS-BROSCHÜRE. Deutsch. www.densorobotics-europe.com/de DE_TRAINING_EU_REV_01_2015_V1. Sehen Sie unsere neusten Videos. Der Erfinder vom QR-Code Deutschland (Hauptsitz) Österreich I Benelux I Tschechische Republik (auch zuständig für Slowakei & Polen) I Dänemark (auch zuständig für Norwegen) I Finnland Frankreich I Israel I Italien I Litauen (auch

Mehr

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Strategie 2020 Vision Audi die Premiummarke Mission Ziele Überlegene Finanzkraft Kontinuierliches Wachstum Globaler

Mehr

Einrichten des Filiago-Zugangs mit einer SkyStar2-Karte (oder USB-Box):

Einrichten des Filiago-Zugangs mit einer SkyStar2-Karte (oder USB-Box): Einrichten des Filiago-Zugangs mit einer SkyStar2-Karte (oder USB-Box): Legen Sie bitte die CD-ROM mit der Datensoftware Ihrer SkyStar2-Karte in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein und folgen Sie den Installationsanweisungen

Mehr

Dokumentation. Apex Tool Group GmbH & Co. OHG

Dokumentation. Apex Tool Group GmbH & Co. OHG Dokumentation Step7 Softwarebeschreibung SPS-Anbindung an mpro400gc Apex Tool Group GmbH & Co. OHG Postfach 30 D-73461 Westhausen Tel.: +49-7363-81-0 Fax: +49-7363-81-222 Softwarebeschreibung Seite 1 von

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

AUTO. World n 1. DL MAXI Display kompatibel mit allen Boxen ABX > Zeitnahme Messgenauigkeit 1/100 sec.

AUTO. World n 1. DL MAXI Display kompatibel mit allen Boxen ABX > Zeitnahme Messgenauigkeit 1/100 sec. World n 1 Magnetic Laptimers & Data Recording Systems for Motorsports DS MINI-stand-alone-Display mit integriertem > Zeitnahme über > Max. 5 Zwischenzeiten pro Runde > Max. 5 Geschwindigkeits Positionen

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Inhalt Datenzugriff über NFS mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Übersicht der einzelnen Einrichtungsschritte: 2 Ausführliche Vorgehensweise 2 1) Am

Mehr

NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen. Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten

NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen. Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten Siemens AG 2014, Alle Rechte vorbehalten Trainingssystem zur Speicherprogrammierten

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen Storage-Lösungen haben wir im Blut Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen RAID-Adapter mit PCIe 3.0 und 12 Gbit/s Serien 8 und 8Q Die RAID-Adapter

Mehr

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP 4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP StarTech ID: PEXUSB3S42V Mit der 4-Port-PCI Express-USB 3.0-Karte PEXUSB3S42V können Sie einem PCIe x4-fähigen PC

Mehr

Kompakter OBD- 2-Analyser

Kompakter OBD- 2-Analyser Kompakter OBD- 2-Analyser Bedienungsanleitung Als erstes das mitgelieferte OBD2-Interfacekabel in die OBD2-Buchse des Fahrzeuges einstecken. Diese sollte sich im Umkreis von einem Meter des Fahrersitzes

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

SAB Modulares Verstärker- & Anschlusssystem Prospekt

SAB Modulares Verstärker- & Anschlusssystem Prospekt Für jede Anwendung gibt es das passende Gehäuse mit den Funktionsmodulen. Kleine Systeme für den mobilen Einsatz im Fahrzeug, als Datenlogger Große Systeme mit vielen Kanälen als Tischgerät oder zum Einbau

Mehr

instabus EIB System Sensor

instabus EIB System Sensor Produktname: Binäreingang / 4fach / 24 V / wassergeschützt Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0565 00 ETS-Suchpfad: Eingabe, Binäreingang 4fach, Gira Giersiepen, Binäreingang 4fach/24 V WG AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management GmbH Linzer Straße 61/5 4840 Vöcklabruck Österreich Tel.: +43 (7672) 31 788 Fax: +43 (7672) 31 788-30 info@gps.at www.gps.at EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management

Mehr

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 Bildquelle: AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 L:\Kurse\ab 2012\AM 4.1\1 Theorien\2013.09_AM_EL.doc 27.10.2014 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 SENSOREN... 4 Passive Drehzahlsensoren / Bezugsmarkensensoren...

Mehr

Installation eines TerraTec Treibers unter Windows 7 Bitte beachten Sie:

Installation eines TerraTec Treibers unter Windows 7 Bitte beachten Sie: Bitte beachten Sie: Die Abbildungen sind beispielhaft. Die Darstellung kann je nach individuell gewähltem Desktop-Design abweichen. Die Treiberinstallation setzt voraus, dass das zu installierende Gerät

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

PCE-USM RS-232 - USB Logger

PCE-USM RS-232 - USB Logger PCE-USM RS-232 - USB Logger Der Logger ermöglicht die Sendedaten der RS-232 Schnittstelle als TXT Format in einen oder mehreren Ordnern mit Zeit und Datum zu speichern. Der Logger kann sowohl Daten empfangen

Mehr

USB-Treiber Installation

USB-Treiber Installation weatronic Kurzanleitung USB-Treiber Installation 1 Informationen zum USB-Anschluss... 1 2 USB-Treiber Installation... 1 2.1 Installation des USB-Treibers für das Sendemodul... 2 2.2 Installation des USB-Treibers

Mehr

Dimensione pneumatico Reifendimension Dimension tyre Dim. de los neumáticos

Dimensione pneumatico Reifendimension Dimension tyre Dim. de los neumáticos Catene da neve per Autovetture, Suv e 4x4 - Tabella pneumatici per dimensione Schneeketten für PKW, Suv und 4x4 - Reifentabelle nach n Snow chains for Cars, Suv e 4x4 - Tyre table by size Cadenas de nieve

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner)

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner) 3.2 für 8 Positionen (Öffner) zur Detektierung von acht verschiedenen Codes mit acht Ausgängen (Öffner). 3.3 für 15 Positionen (Binärcode) zur Detektierung von 15 verschiedenen Codes mit vier binär codierten

Mehr

ABex eine universelle Prüfplattform für den Funktionstest, In Circuit Test und Halbleitertest

ABex eine universelle Prüfplattform für den Funktionstest, In Circuit Test und Halbleitertest ABex eine universelle Prüfplattform für den Funktionstest, In Circuit Test und Halbleitertest Matthias Vogel Konrad GmbH m.vogel@konrad technologies.de ATE Systeme Baugruppentest mit unterschiedlichen

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

BMW Service Spezialwerkzeuge und Geräte. Karosseriemess-System Contact

BMW Service Spezialwerkzeuge und Geräte. Karosseriemess-System Contact Geschäftsleitung Management Service/Beratung Service/Reception Werkstatt Workshop Gewährleistung Warranty Teile und Zubehör Parts and Accessories Verkauf Sales Verantwortlich/Responsible: VS-14 Beyser

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

Die ActiveX-Komponente COM_V3

Die ActiveX-Komponente COM_V3 Comx3-handbuch Die ActiveX-Komponente COM_V3 1. Einführung COM_V3 ist eine ActiveX-Komponente, welche einige Funktionen zum Programmieren der seriellen Schnittstelle zur Verfügung stellt. COM_V3 kann nicht

Mehr

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen 1 Download und Import der Lösung 2 Import der aktuellenverpflegungspauschalen 3 Weitere Informationen und Problembehandlung 1 Download

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves 16-Bit-Multiturn Ausgabecode: Gray, Binär Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves Parametrierung und Adressierung über AS-i Servo- oder Klemmflansch Binäre Sensoren und Aktoren werden in modernen

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

www.samsungpresenter.com

www.samsungpresenter.com www.samsungpresenter.com S amsung D igital P resenter SDP-950ST/DX Mobil einsetzbar... Kompakt 20 15 17.5 10 13.5 5 9.5 5.5 : 5,5kg (nur Gerät) SVP-6000 SVP-5500 SVP-5000 SDP-950 Platzsparend für den

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

BVW 5071A. Binäre Ein-/Ausgabe FET. Ident Nr.: 3EHP590015R0003. Inhaltsverzeichnis:

BVW 5071A. Binäre Ein-/Ausgabe FET. Ident Nr.: 3EHP590015R0003. Inhaltsverzeichnis: Binäre Ein-/usgabe FET nhaltsverzeichnis: Seite: 1. Funktion. Technische aten /. Block Schema 4 4. Massbild / Montagezeichnung 5 ähnliche bbildung atei: BVW5071.OC Seite: 1/5 1. Funktion / nforderung 1.1.

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr