Fairkehr - Unser Mobilitätskonzept der Zukunft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fairkehr - Unser Mobilitätskonzept der Zukunft."

Transkript

1 Fairkehr - Unser Mobilitätskonzept der Zukunft. Lust auf Verkehr? Ja, aber nachhaltig! In unserer vernetzten und globalisierten Welt ist der Bedarf an Mobilität ungebrochen; sei es privat, wenn Menschen Kontakte über weite Entfernungen knüpfen und halten oder weil Familienmitglieder weit voneinander entfernt leben; sei es beruflich, weil von ArbeitnehmerInnen Flexiblität in Bezug auf den Arbeitsplatz verlangt wird; sei es wirtschaftlich, wenn Waren transportiert werden. Gleichzeitig stehen wir angesichts von Umweltschäden und Rohstoffverknappung vor riesigen Herausforderungen, wenn wir künftigen Generationen eine lebenswerte und ökologisch nachhaltige Zukunft überlassen wollen. Daher braucht es neue Konzepte für Mobilität, wobei auch erhöhtes Verkehrsaufkommen durch Globalisierung kritisch hinterfragt werden muss. Insbesondere am vom Erdöl abhängigen, motorisierten Individualverkehr zeigen sich die Verfehlungen einer Verkehrspolitik, die das Auto als Inbegriff der individuellen Freiheit stilisiert. Die Gier nach dem endlichen Rohstoff Öl ist ungebremst, die Produktion von Agrosprit aber stellt aufgrund von Flächenverbrauch und Konkurrenz mit der Nahrungsmittelproduktion derzeit keine überzeugende Alternative dar. Die beim Kraftverkehr freiwerdenden Schadstoffe wie Stickstoff und Kohlenmonoxid verstärken nicht nur den vom Menschen verursachten globalen Treibhauseffekt, sondern führen zudem langfristig zu Gesundheitsschäden und Krankheiten wie Krebs. Zudem werden für den Straßenbau Flächen und Ressourcen verschlungen, was schließlich dazu führt, dass Lebensräume unwiderruflich zerstört werden. Gleichzeitig verursachen Züge sowie der motorisierte Individualverkehr massive Lärmstörungen, wodurch die Lebensqualität der betroffenen AnwohnerInnen stark beeinträchtigt wird. Daher möchten wir mit diesem Mobilitätskonzept Anreize schaffen, wie der Kraftverkehr gedämmt werden kann und damit Staus und Verkehrsunfälle sowie Gesundheitsschäden und Lärmbelästigungen der Vergangenheit angehören. Realistisch gesehen müssen wir davon ausgehen, dass der individuelle Kraftverkehr niemals enden wird. Wir fordern und fördern Anreize, die diese Art des Verkehrs einschränken werden. Doch werden Großeinkäufe, Umzüge oder Reisen mit sperrigem und großem Gepäck auch zukünftig individuell ausgeführt werden. Daher setzt sich die GRÜNE JUGEND dafür ein, dass die freie Forschung an innovativen Antriebstechnologien wie Batterien und Brennstoffzellen staatlich gefördert wird und die Ergebnisse der Allgemeinheit zugute kommen. Zusammen mit einer konsequenten Energiewende könnte so der motorisierte Individualverkehr ökologisch verträglicher gestaltet werden. Ein nachhaltiges Verkehrskonzept definiert sich in unseren Augen vor allem dadurch, dass durch unsere Mobilität die Wege künftiger Generationen nicht verbaut werden. Es schützt die Umwelt und schont Ressourcen und bringt technische Innovationen mit einem gesamtgesellschaftlichen Umdenken in Einklang, hin zu einem bevorzugtem Konsum öffentlicher Verkehrsträger. Ein

2 JUNGGRÜNES Verkehrskonzept legt einen Schwerpunkt auf Lebensqualität, u.a. durch Maßnahmen, die die negativen Auswirkungen des Verkehrs beschränken und umweltfreundlicher Mobilität fördern. Gleichzeitig hat es den Anspruch, leistungsfähig und sozial gerecht zu sein. Leistungsfähigkeit drückt sich dabei auch durch angenehmes Reisen mit effektiven Möglichkeiten zur Nutzung der Reisezeit aus. Soziale Gerechtigkeit ist die Basis einer gerechten, fairen und freien Gesellschaft. Folglich streitet die GRÜNE JUGEND für absolute Barrierefreiheit sowie Niedrigschwelligkeit innerhalb eines sozial-ökologischen Mobilitätskonzepts, welches den öffentlichen Konsum von Mobilität allen Menschen ermöglicht.. Schlussendlich ist ein nachhaltiges Mobilitätskonzept verursacherinnengerecht, d.h. wer viel Verkehr nutzt, sollte auch einen höheren Beitrag leisten, damit die Vermeidung unnötiger Mobilität gewährleistet bleibt. Säulen nachhaltiger Verkehrspolitik Die Umsetzung nachhaltiger Verkehrspolitik baut auf verschiedene Prinzipien, die im Falle technischer Innovationen ihre Gültigkeit behalten: - Verkehrsvermeidung, vor allem in der Wirtschaft durch effizientere und regionalere Kreisläufe und im Arbeitsleben durch Alternativen dank neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, denn allein technischer Fortschritt im Bereich der Mobilität (z.b. Elektromobilität) wird aufgrund von Rebound-Effekten negative Auswirkungen von Mobilität nicht aufhalten und Umweltschäden nicht eliminieren können. Verkehrsvermeidung ist aber vor allem auch eine Aufgabe von Stadt- und Raumplanung. Wir stellen uns gegen Zersiedelung und staatliche Förderung von PendlerInnen. - Kostenwahrheit, d.h. die Umweltfolgen und die Kosten für deren Kompensation, müssen sich bei der Nutzung eines Verkehrsmittels im Preis widerspiegeln, externe Kosten müssen internalisiert werden. Dies trägt in persönlichen sowie unternehmerischen Entscheidungen zur Verkehrsvermeidung bei, wobei Planung und Kostenvergleiche unkompliziert möglich sein müssen, denn Kostenwahrheit braucht Kostentransparenz. - Multimodalität, d.h. Verkehrsmittel werden zusammengedacht, anstatt für sich alleine geplant zu werden. Im Gegensatz zur autofixierten Verkehrspolitik muss dabei ein Verkehrsmittel nicht alles leisten, sondern verschiedene Verkehrsmittel sollten einander sinnvoll ergänzen, um immer die ökologischste und zweckmäßigste Variante wählen zu können. Ein Wechsel zwischen Verkehrsträgern muss dabei schnell und unkompliziert möglich sein. Dies geschieht einerseits durch integrale Taktfahrpläne für alle Nicht- Individualfahrzeuge, andererseits durch leichte Reiseplanungs- und Buchungsmöglichkeiten. - Staatliche Rahmensetzung, u.a. durch Infrastrukturmaßnahmen, welche die Grundlage für ökologische Alternativen schaffen bzw. erhalten, Mautsysteme und Steuern, die die durch Mobilität entstehenden Kosten in den Fahrpreis integrieren, und das Einsetzen überschüssiger Mittel zur Förderung ökologischer Verkehrsmittel ermöglichen, Verkehrsplanungen, die ökologisch sinnvollere Fortbewegungsarten bevorzugen, also Fahrrad und Fuß priorisieren, die Beseitigung von Monopolen oder Preiskontrolle, um faire Preise und die Bereitstellung ökologischer Alternativen zu ermöglichen, vor allem im Hinblick auf die Bahnpreise, die finanzielle Förderung ökologischer aber personalintensiver Verkehrsträger, wie beispielsweise des öffentlichen Personenverkehrs, mit dem Ziel vergünstigter Preise.

3 Harmonischer, grüner Verkehr die Welt wächst zusammen Ein Europa und bald auch eine Welt ohne Grenzen braucht eine europa- bzw. weltweit abgestimmte Verkehrspolitik, die den Um- und Rückbau des Straßennetzes mit dem Schiffstransportverkehr sowie den Schienenneu- und Umbauplänen verknüpft; Streckennetze für den Güter- und den Personenfernverkehr müssen grenzüberschreitend geplant werden. Vor allem im Personenfernverkehr auf der Schiene braucht es harmonische Takte mit zuverlässigen Anbindungen durch ausreichende Zeitpuffer, um umweltverträgliche Fernreisen zu erleichtern. Das Angebot im Fernverkehr muss ausgebaut werden, die Ausdünnung der bestehenden Strecken, wie sie die Deutsche Bahn praktiziert, ist nicht hinnehmbar. Jede Großstadt soll an das Fernverkehrsnetz angeschlossen sein. Die einseitige Fokussierung auf Hochgeschwindigkeitstrassen ist nicht sinnvoll. Die Harmonisierung des Verkehrs muss bis in den Regional- und Nahverkehr hineinwirken, wobei hier die Planung lokal auf den entsprechenden Ebenen und an den Fernverkehr angepasst stattfinden muss, Regionalverkehr darf dabei jedoch nicht an Ländergrenzen halt machen. Um Mittel- und kleinere Oberzentren besser zu bedienen, sollte zudem die Zuggattung Interregio wieder eingeführt werden, die eine komfortable, schnelle und preisgünstige Zwischenstufe zwischen Hochgeschwindigkeitszügen und Nahverkehrszügen darstellt. Ziel ist es, den öffentlichen Verkehr als ökologische Alternative zu stärken. Ein wichtiger Aspekt ist dabei Barrierefreiheit, denn alle Menschen müssen ungehindert alle Verkehrsmittel nutzen können, sei es beim Einstieg in ein Verkehrsmittel oder beim Erlangen von Informationen. Weiterhin sollte für Attraktivität der Nutzung von Zügen gesorgt sein, vor allem durch angemessenen Fahrtkomfort, moderne Ausstattung mit Steckdosen und kostenlosem W-LAN für eine sinnvolle Nutzung der Reisezeit, speziellen Abteilen für Familien und Kindern und ausreichenden Staumöglichkeiten, etwa für Fahrräder und Gepäck. Die Fahrradmitnahme muss auch in Fernzügen standardmäßig möglich sein. Der Zugbestand muss stets auf technisch aktuellem Stand gehalten werden. Bei Flugreisen hingegen müssen alle Steuerprivilegien abgeschafft und endlich Kostenwahrheit durch Kompensationszahlungen für resultierende Umweltschäden hergestellt werden, damit ökologische Alternativen konkurrenzfähig werden. Daneben fordern wir das zeitnahe Auslaufen jeglicher Subventionen einzelner Mobilitätssparten wie Flughäfen, gerade in ländlichen, strukturschwachen Räumen mit nicht erwartbarer Nachfrage und Verhältnismäßigkeit. Damit der öffentliche Verkehr eine wirkliche ökologische Alternative ist, fordert die GRÜNE JUGEND den Ausbau der Elektrifizierung von Bahnstrecken und den Betrieb mit 100% erneuerbaren Energien. Für ein europaweit einheitliches und transparentes Buchungssystem Zur unkomplizierten Planung von Reisen international wie regional und zur Herstellung von Kostentransparenz, fordert die GRÜNE JUGEND die Einführung eines europaweiten Buchungssystems im Rahmen eines europäischen Verkehrsverbundes. Dieses System soll barrierefrei im Internet, an Automaten, auf mobilen Endgeräten und mit persönlicher Betreuung an Verkaufsstellen verfügbar sein. Es sollte im Sinne der Multimodalität sämtliche Verkehrsmittel einbinden, also den öffentlichen Fern- und Nahverkehr, Fahrradleihe und Car-Sharing samt Routenplanung, eine Plattform für Mitfahrgelegenheiten und Sammeltaxen vor allem im ländlichen Bereich bieten, in Navigationsgeräten integriert werden und Mautgebühren abrechnen können sowie einen Kostenrechner für die private PKW-Nutzung bereitstellen. Dabei sollte es bedürfnisangepasste Reiseplanungen liefern, also der Frage Rechnung tragen, ob man individuell oder in Gruppen reist, ob man einen Transport plant oder ob man aufgrund körperlicher Einschränkungen besondere Bedürfnisse hat. Die Organisation eines solchen Systems ist in Zeiten

4 moderner Kommunikations- und Informationstechnologien eine realistische Forderung, muss aber in einer Genossenschaft mit dem gemeinsamen Auftrag von Staat und Verkehrsunternehmen geschehen und sollte für alle AnbieterInnen auch Privatpersonen offen sein. Die Speicherung der notwendigen Daten muss dezentral erfolgen. Mit der Einführung des Buchungssystems braucht es für den öffentlichen Verkehr auch ein niedriges, verständliches und nachvollziehbares europaweites Tarifsystem. Bisher herrscht vor allem im Bahnbereich eine unübersichtliche Preisstruktur mit unflexiblen Sparpreisen die eher an Zahlenspielchen erinnern, wenn 92 Tage vor einem Reisedatum die 29 - Tickets freigeschaltet werden und unverständlichen Preissprüngen an willkürlichen Grenzen eines Gültigkeitsbereiches. Außerhalb eines Verkehrsbundes kann mensch zur Zeit keine Tickets für diesen Bereich kaufen, City-Tickets bei Zugreisen erhält nur, wer eine Bahncard besitzt, diese ist wiederum nicht auf alle Sparangebote wie z.b. Ländertickets anwendbar. Ein wichtiger Grundgedanke für ein neues Tarifsystem ist das Bestpreis-Prinzip, d.h. mensch sollte sich nicht Gedanken machen müssen, was das günstigste Angebot wäre, sondern das beste Angebot eines/einer AnbieterIn automatisch erhalten. So könnten Rabatte bei längeren Strecken aber auch bei häufiger Nutzung automatisch greifen. Allen Menschen muss im Sinne der sozialen Gerechtigkeit eine Grundmobilität möglich sein. Grundsätzlich sollte dies bereits durch Sozialausgleich gewährleistet sein. Kinder sollten generell kostenlos mit ihren Familien mitreisen können. Grundsätzlich jedoch geben Preise, auch wenn sie günstig sind, einen wichtigen Anreiz zur Verkehrsvermeidung. Vor allem Angebote wie Schnellzüge gehen über den Grundbedarf hinaus und sollte deshalb vor allem durch die NutzerInnen finanziert werden. Die GRÜNE JUGEND setzt sich für einen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ein, der gemeinschaftlich finanziert wird und für alle ohne Ticket nutzbar ist. Wie jetzt schon bei Semestertickets üblich, sollen alle potentiellen NutzerInnen unabhängig von ihrem tatsächlichen Verkehrsverhalten auf kommunaler Ebene einen Beitrag zahlen und dafür ohne Tickets den ÖPNV nutzen können. Durch die Einbeziehung aller fällt der Beitrag entsprechend niedrig aus. Für einen zusätzlichen sozialen Ausgleich kann durch den Erlass des Beitrags für bestimmte Gruppen wie Arbeitslose, SchülerInnen oder Behinderte gesorgt werden. In touristisch geprägten Gegenden kann zusätzlich eine geringe Pauschale nach dem Vorbild oder als Teil von bestehenden Kurtaxen erhoben werden. Bis dieses Ziel nicht erreicht ist, hält die GRÜNE JUGEND Schwarzfahren für eine legitimierte und gewünschte Form des Widerstandes. Für autofreie Städte Die GRÜNE JUGEND engagiert sich für autofreie Städte. Abgesehen von den bereits mehrfach erwähnten ökologischen und ökonomischen Kosten des motorisierten Individualverkers und den Gefahren und Gesundheitsschäden durch den Autoverkehr, hat die auf das Auto ausgerichtete Stadt noch einige spezifische Nachteile: Sie schränkt die Bewegungsfreiheit vieler BewohnerInnen, die ohne Auto unterwegs sind, stark ein, um den Autoverkehr zu ermöglichen. Besonders betroffen davon sind Kinder, Alte und Behinderte, für die die Automobile besonders gefährlich sind. Außerdem braucht der Autoverkehr in den Städten unverhältnismäßig viel Platz durch Fahr- und Parkflächen, der anderweitig sinnvoller genutzt werden könnte. Die autofreie Stadt bietet Unmengen neuer Möglichkeiten für die Stadtplanung und die Flächennutzung. Die Luftqualität steigt, Gebäude müssen seltener saniert werden und die nächtliche Beleuchtung kann völlig neu gestaltet werden.die bisher von Automobilen belegten Flächen bieten Platz für Menschen, Natur, Kunst, Sport, Nahrungsmittelproduktion und vieles mehr. Auch das wirtschaftliche Leben in einer autofreien Stadt findet öffentlicher statt. Die

5 autofreie Stadt ist ökologischer und demokratischer als die autogerechte Stadt und ermöglicht allen BewohnerInnen eine höhere Lebensqualität. Die Mobilität in der autofreien Stadt findet zu Fuß, mit (elekrischen) Fahrrädern, Tandems, Rikschas und Lastenfahrrädern, im Rollstuhl, und mit vielen anderen Verkehrsmitteln statt. Der ÖPNV und Fahrradleihsysteme müssen stark ausgebaut werden und werden durch eine allgemeine Umlage finanziert für alle jederzeit ticketlos nutzbar. Für den Umgang mit Ausnahmen bieten bestehende Fußgängerzonen eine Blaupause. Ausnahmen für Rettungswägen oder Menschen mit speziellem Bedarf sowie Zeitfenster und Korridore für Liefer- und Transportverkehr dürfen daher nicht großräumig durch städtebauliche Maßnahmen unmöglich gemacht werden. Vollständige Autofreiheit wird sich auf absehbare Zeit nur in recht großen Städten durchsetzen lassen. Doch auch in kleineren Städten und Dörfern sehen wir die Verkehrspolitik in der Pflicht, Fußgänger und FahrradfahrerInnen prioritär zu behandeln. Die GRÜNE JUGEND fordert daher eine Verpflichtung für jede Amt- und Stadtverwaltung, ihr Planungen bezüglich Fahrradwegen mit der ERA (Empfehlung zum Bau von Radverkehrsanlagen) gegenzuprüfen und zu verbessern sowie Kinder und RollstuhlfahrerInnen bei der Verkehrsplanung vor Ort miteinzubeziehen. Außerdem fordern wir ein allgemeines Tempolimit von 30 km/h in allen geschlossenen Ortschaften. Bisher mussten 30-Zonen einzeln begründet werden, was durch das neue Tempolimit wegfiele. Zur Tempodrosselung für den KFZ-Verkehr in geschlossenen Ortschaften befürworten wir Baumaßnahmen wie Kurven, Straßenerhöhungen, Mittelinseln und die Verengung der Fahrbahnspuren, solang dies die Rettungszeiten für Notfälle nur geringfügig beeinträchtigt. Parkgebühren sollten überall erhoben werden und angemessen hoch sein. In geschlossenen Ortschaften soll es zum Normalfall werden, dass alle VerkehrsteilnehmerInnen die Fläche gemeinsam nutzen. Diese Shared Space genannte Variante der Verkehrsführung hat sich in Modellprojekten bewährt. Sie zwingt die stärkeren VerkehrsteilnehmerInnen zu Vorsicht, anstatt die schwächeren VerkehrsteilnehmerInnen zu ihrem eigenen Schutz einzuschränken. Anschluss finden auch auf dem Land Wir wehren uns gegen eine Wirtschafts- und Verkehrspolitik, die ländliche Regionen aufgrund des Mangels an angeblichen Wachstums- und Wettbewerbschancen verkommen lässt. Ländliche Regionen haben einen Wert an sich und dürfen nicht ökonomischen Kenngrößen ausgeliefert werden. Noch immer sind ländliche Regionen nicht genügend an den öffentlichen Verkehr angeschlossen. Daher fordern wir: elektrisierte Kleinbusse, die regelmäßig die Orte untereinander und mit den nahegelegenen Städten verbinden. Auch befürworten wir elektromobilisierte Überlandbusse, die durch direkte und schnelle Verbindungen das Reisen zwischen den Städten vereinfachen. Sammeltaxen bieten zudem die Möglichkeit, die Menschen individuell und schnellst möglich an die jeweiligen Ziele unabhängig der Anzahl der Personen oder der Tageszeit zu befördern. By Bike statt bye bye Bike Gleichzeitig sprechen wir uns für ein einfacheres und sicheres Radfahren aus, um somit zusätzlich einen Anreiz für Alternativen zum KFZ- Verkehr zu gewährleisten. Es ist elementar, dass Fahrradwege strukturiert miteinander vernetzt, gut ausgeschildert und ausgebaut werden. Der strukturelle Ausbau der Radwege ist für uns unabdingbar. Wurzeln, Schotter, Sandwege oder Kieselwege führen dazu, dass das Rad unkontrollierbar wird. Eine leichte Teerschicht in Ortschaften und auf Fernrad- und Wanderwegen ist dazu sehr zu empfehlen. Das sichere Fahren muss im Vordergrund stehen. Dazu unterstützen wir die Idee der Sicherheits Scoutings verpflichtend in jeder Großstadt ab EinwohnerInnen durchzuführen. Das bedeutet, dass sich geschulte

6 Menschen die allgemeinen Verkehrsbedingungen anschauen und diese streng auf die Sicherheit prüfen. Der Grund hierfür ist, dass das Straßennetz theoretisch sicher aussieht, sich in Realität allerdings als gefährlich herausstellt. Eine zusätzliche Vorab-Prüfung von unabhängigen, geschulten Leuten würde die reelle Gefahr verringern. Darüber hinaus sollte es für jede Amts- und Stadtverwaltung verpflichtend sein, ihre Planungen bezüglich Fahrradwegen mit der ERA (Empfehlung zum Bau von Radverkehrsanlagen) gegenzuprüfen und zu verbessern. Fahrradfahren leicht gemacht Die GRÜNE JUGEND befürwortet ein europaweites Netz an Fahrradverleihstellen. Der Verleih der Räder soll einfach und kostenlos geschehen. In diesem Sinne muss es in allen Städten Fahrradverleihe geben, die mit der Nutzung einer Pfand-Karte oder eines Pfand-Betrages funktionieren. Was in Barcelona Gang und Gebe ist, sollte auch sonst Einzug finden: Pfand-Karte in den Automat, Fahrrad auswählen, losfahren, an anderer Stelle wieder zurück bringen: Einfach, unkompliziert, machbar, kostenlos und gut für die Umwelt. Kreisel anstatt Ampelsysteme sollten überall dort eingeführt werden, wo dies möglich ist. Ampeln sind Stromfresser und begünstigen zu häufig den Kraftverkehr. Kreisel mit klar erkennbaren Fahrradwegen wirken dem entgegen und sorgen bei sorgfältiger Planung für mehr Sicherheit bei den VerkehrsteilnehmerInnen. Zudem wird der Stromverbrauch auf 0 gesetzt, was aus ökologischer wie ökonomischer Sicht sehr zu befürworten ist. Autofahren? Bezahlen! Es gibt einige wenige Anlässe, in denen ein Kraftfahrzeug ein adäquates Verkehrsmittel ist, so bei Transportfahrten und in abgelegenen ländlichen Gegenden. Ziel unserer Politik muss es daher sein, Autofahren überall dort finanziell zu belasten, wo Alternativen bestehen. So steht die Nutzung von Autobahnen in Konkurrenz zum öffentlichen Fernverkehr, weshalb sich die GRÜNE JUGEND für eine nutzungsbezogene Autobahnmaut für PKW einsetzt. Dabei kommen für uns ausschließlich datenarme Lösungen in Frage, die wie beispielsweise ein Ticket-System vollkommen anonym genutzt werden können. Eine Autobahnmaut mit Vignetten lehnen wir ab, weil diese nicht für jede einzelne Nutzung erhoben wird. Elektromobilität zeigt im begrenzten Rahmen eine Möglichkeit zur ökologischen Umgestaltung des verbliebenen KFZ-Verkehrs. Eine Unterstützung der Elektromobilität ist jedoch nur in Verbindung mit Erneuerbaren Energien uneingeschränkt möglich. Bei der KFZ-Steuer braucht es zunächst eine stärkere Belastung verbrauchsintensiver Fahrzeuge. Verbrauch und Transportleistung müssen in Verhältnis gesetzt werden. Als Sofortmaßnahme zum Einsparen von Ressourcen und zur Senkung der Unfallzahlen fordert die GRÜNE JUGEND die Einführung von allgemeinen Tempolimits, konkret 100 km/h auf Autobahnen und vierspurigen Schnellstraßen, 80 km/h auf Landstraßen, 70 km/h in Alleen und 30 km/h innerorts. Dabei trägt auch der verbesserte Verkehrsfluss zu geringeren Verbrauchszahlen der KFZ bei. Sicherer Verkehr Die GRÜNE JUGEND spricht sich für mehr und schärfere Verkehrskontrollen, vor allem Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen auf der Straße, aus. Dies ist wichtig, um Verkehrsregeln, die für die Sicherheit der VerkehrsteilnehmerInnen oder den Schutz von AnwohnerInnen und Umwelt gedacht sind, auch effektiv durchzusetzen. Höhere, durch das

7 Tagessatzprinzip sozial gestaffelte Bußgelder können dazu führen, dass Verkehrsdelikte seltener als Kavalierdelikte wahrgenommen werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Durchsetzung von Sicherheitsbestimmungen und ArbeitnehmerInnenrechten bei LKW-FahrerInnen. Auf den Logistikunternehmen liegt ein hoher Druck, den sie unvermindert an die FahrerInnen weitergeben. Deren Rechte und Sicherheit kommen dabei unter die Räder. Es kann nicht sein, dass die Behörden dieses mörderische Spiel mit dem Leben der FahrerInnen und anderer VerkehrsteilnehmerInnen durch Untätigkeit ermöglichen. Wenn bestimmte Abläufe oder Preise bei Einhaltung von Verkehrsregeln und unter Beachtung der Rechte der FahrerInnen nicht möglich sind, sind sie eben nicht möglich. Es ist die Aufgabe der Polizei, die Einhaltung dieser Regeln zu kontrollieren. Guter Güterverkehr Das größte Einsparpotential liegt in einer Regionalisierung von Wirtschaftskreisläufen. Dazu gehört Recycling genauso wie die Rückverlagerung von Produktion, denn in einer Welt, in der Gerechtigkeit keine Grenzen mehr kennt, verschwinden Lohnunterschiede an verschiedenen Produktionsstandorten. Steigende Transportkosten werden einen wirtschaftlichen Anreiz bieten, Transporte zu vermeiden. Für den verbliebenen Warenverkehr ist spätestens ab 200 km ein Transport auf der Schiene nicht nur ökologisch sondern auch wirtschaftlich sinnvoller als ein Transport mit dem LKW. Dass eine solche Verlagerung noch nicht in größerem Maßstab stattgefunden hat, liegt vor allem am unzureichenden Ausbau des Schienennetzes und der Umladestationen sowie an mangelnden Kapazitäten aufgrund von Konflikten mit dem Personenschienenverkehr. Hier sind staatliche Investitionen ins Schienennetz erforderlich, damit Güterfernverkehr schnell und ökologisch abgewickelt werden kann. In der Binnenschifffahrt hingegen sollten nur noch die wichtigsten Strecken unterhalten werden, wo der wirtschaftliche Bedarf besteht; an anderen Stellen strebt die GRÜNE JUGEND eine Renaturierung an. Für eine Infrastruktur, die dem Bedarf gerecht wird Damit ein Umdenken in den Köpfen auch in der Realität Früchte tragen kann, braucht es gezielte staatliche Investitionen zum Bereitstellen der für einen ökologischen Umbau notwendigen Infrastruktur. Investitionen also, die wir bereits heute tätigen sollten. Die aktuelle Verkehrspolitik in der Bundesrepublik sieht jedoch recht ernüchternd aus. Der Bundesverkehrswegeplan ist ein großer Wunschzettel lokaler InteressenvertreterInnen. Im Irrglauben, durch neue Straßen käme wirtschaftlicher Aufschwung, werden Projekte in Regionen realisiert, wo der Bedarf für neue Infrastruktur gar nicht existiert, jedoch enorme Folgekosten für deren Instandhaltung entstehen. Oft leidet sogar die lokale Wirtschaft, wenn dank der neuen Umgehungsstraße die Gewerbetreibenden innerorts kaum noch Kundschaft bekommen, oder wenn eine neue Autobahn eher den Weg zum Einkaufsbummel in die nächste Großstadt erleichtert, anstatt den Einzelhandel vor Ort zu stärken. Auch der Flächenverbrauch durch neue Straßen ist oft aufgrund der geringen und sinkenden Nutzungszahlen nicht gerechtfertigt. Prestigeprojekte wie Stuttgart 21 oder die neue ICE-Trasse durch den Thüringer Wald verschlingen Milliardensummen, während sich das Verkehrsbudget des Bundes auf relativ überschaubare ca. 10 Mrd. pro Jahr beläuft. Dagegen wird der Großteil der Verkehrsinfrastruktur auf Verschleiß gefahren. Seit etwa 10 Jahren ist die Nettoinvestitionsquote in Deutschland negativ, d.h. dass jedes Jahr die öffentliche Infrastruktur stärker verschleißt, als im Gegenzug repariert und neu gebaut wird. Durch

8 Hinauszögern von Instandhaltungsmaßnahmen entstehen dabei unnötige Mehrkosten. Zudem werden bestehende Engpassstellen im Verkehrsnetz bei Straße wie bei der Schiene nicht beseitigt. Diese Maßnahmen wären jedoch im Vergleich zu den Neubau- und Prestige- Projekten erheblich kostengünstiger. Hier besteht dringender Bedarf zum Umdenken in der Priorisierung von Maßnahmen und insgesamt beim Zustandekommen des Verkehrswegeplanes, denn gerade Infrastrukturmaßnahmen stellen Investitionen für mehrere Jahrzehnte dar. Nur nachprüfbare Bedarfszahlen dürfen Gegenstand einer Investition sein, Alternativkonzepte müssen ausreichend bedacht werden. Darüber hinaus ist eine Aufstockung der Mittel notwendig, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen. Beim Schienennetz tritt ein weiteres Problem zutage: Das Schienennetz gehört der Deutschen Bahn, die dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Bahnunternehmen hat. Für den Erhalt des Schienennetzes zahlt der Bund Milliardensummen an die Deutsche Bahn, die Gewinne der Bahn aus der Vermarktung des Schienennetzes jedoch werden nicht für Instandhaltungsmaßnahmen verwendet, sondern fließen in Logistikprojekte der Bahn, die mit Schienenverkehr nichts mehr zu tun haben. Daher fordert die GRÜNE JUGEND die Ausgliederung des Schienennetzes aus der Deutschen Bahn in eine staatliche Gesellschaft, die sich nur um den Vertrieb und die Instandhaltung des Schienennetzes kümmert. AnwohnerInnen vor Lärm durch Verkehr schützen! Der Lärm, den AnwohnerInnen von vielbefahrenen Straßen, Güterzugstrecken und Flughäfen und ertragen müssen ist oft immens. Für uns geht der Schutz der AnwohnerInnen vor Profitinteressen der Logistikunternehmen und dem günstigen Ausbau der Infrastruktur. Wir fordern deshalb, dass viel befahrene Güterzugstrecken mit ausreichendem Lärmschutz ausgestattet werden. An allen Flughäfen in der Nähe von Wohngebieten soll ein generelles Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr gelten. Auch an Autobahnen und viel befahrenen Straßen, die durch Wohngebiete führen, ist guter Lärmschutz elementar. Die Umgehung von Wohngebieten hat beim Neubau und Ausbau von Straßen und Bahnstrecken Priorität. Gleichheit, Solidarität und Gerechtigkeit! Unser Mobilitätskonzept ist ökologisch und sozial. Es trägt dazu bei, das Überstrapazieren des Planeten durch unsere Fortbewegung hinter uns zu lassen und für alle Menschen Mobilität zu gewährleisten.

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Handicap-Ausbildung. Mobilität für alle. ...die Fahrschule für Handicap-Ausbildung in Rhein-Main. Harheimer Weg 7 60437 Frankfurt

Handicap-Ausbildung. Mobilität für alle. ...die Fahrschule für Handicap-Ausbildung in Rhein-Main. Harheimer Weg 7 60437 Frankfurt GmbH Mobilität für alle Harheimer Weg 7 60437 Frankfurt Telefon 069-87205200 Mobil 0170-2816473 Peter Heil Handicap-Ausbildung Öffnungszeiten: Montag - Mittwoch - Freitag: 17-19 Uhr...die Fahrschule für

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

Geht das auch leiser?

Geht das auch leiser? Geht das auch leiser? // 7 Fragen 7 Antworten zur Lärmreduzierung im Schienengüterverkehr VERBAND DER GÜTERWAGENHALTER IN DEUTSCHLAND E.V. Sie haben Fragen zum Lärmschutz? // VPI gibt Ihnen die Antworten

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen 25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen Mobilität: Das Auto ist für die Millennials ein idealer sozialer Vernetzer Carsharing: 47 Prozent

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern?

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Das Dienstwagenprivileg Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Dienstwagen sind besonders umweltschädlich PKWs stoßen in Deutschland jedes Jahr ca. 113 Millionen Tonnen CO2 aus das sind gut 14 Prozent der

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen.

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1164 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, Fritz Kuhn, Lisa Paus, Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius,

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Überlingen. - Vorhandenen Mix im Stadtleben erhalten und weiterführen - Verkehrsreduzierung in der gesamten Stadt - Verkehrsberuhigung in der Altstadt

Überlingen. - Vorhandenen Mix im Stadtleben erhalten und weiterführen - Verkehrsreduzierung in der gesamten Stadt - Verkehrsberuhigung in der Altstadt Was ist uns wichtig für das Gemeinwohl unserer Stadt? - Bürgerbeteiligungsprozess Überlingen - Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 - Sicherheit für Fußgänger - Einladendes Überlingen - Gleichberechtigung

Mehr

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Umsetzungsschritte und erste Erfahrungen Dr. Karl Tschanz Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich, Leiter Umweltschutzfachstelle Hier Logo 6 einfügen Startschuss

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012 Österreichischer Radgipfel 2012 nextbike- das Fahrradverleihsystem 2004: Gründung der nextbike GmbH durch Ralf Kalupner mit 20 Rädern in Leipzig 2008: Wall AG beteiligt sich mit 25,2 % an nextbike 2008:

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Ergebnisse eines Mobilitätsexperimentes in Wuppertal Dipl.-Geogr. Gregor Waluga Tagung Stadtwandel als Chance Workshop D Stadt-Experimente: Simulationen

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen Achse (mit oder ohne Anhänger)

Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen Achse (mit oder ohne Anhänger) Es ist nicht gestattet, diesen Text zu kopieren oder anderweitig im Internet zu verwenden. Links auf diese Seite sind erlaubt Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

LRS Enterprise Output Solutions

LRS Enterprise Output Solutions LRS Enterprise Output Solutions Das Klima wandelt sich. I N V I E L E R L E I H I N S I C H T Im globalen wie im unternehmensinternen Kontext sehen sich Organisationen durch Veränderungen auf der geschäftlichen,

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Gunnar Gburek Bereichsleiter Logistik Bundesverband Materialwirtschaft, 1954 Einkauf und Logistik e.v. 2013 Der BME ist der führende Fachverband

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch Vernehmlassung zur parlamentarischen Initiative der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa 1 Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ. Rechtsschutz für Verkehrsteilnehmer PRIVATKUNDEN

ROLAND RECHTSSCHUTZ. Rechtsschutz für Verkehrsteilnehmer PRIVATKUNDEN ROLAND RECHTSSCHUTZ Rechtsschutz für Verkehrsteilnehmer PRIVATKUNDEN 2 ROLAND RECHTSSCHUTZ FÜR VERKEHRSTEILNEHMER Sparen Sie Geld und Nerven. Wir sorgen auf jedem Weg für Ihr Recht. ROLAND RECHTSSCHUTZ

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin nur als platzhalter gedacht 1 Motivation Rund 1,3 Millionen gemeldete Fahrzeuge in Berlin -> Stau und zäh fließender Verkehr Derzeitige Navigation in der Innenstadt

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert;

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert; 14. Wahlperiode 14. 12. 2007 Antrag der Abg. Werner Wölfle u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums OstalbMobil im Ostalbkreis Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen,

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr