Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)"

Transkript

1 Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Letzte Aktualisierung: 14. Juli 2011 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Last update: 14 th July 2011 Ingolstadt School of Management Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Auf der Schanz Ingolstadt Germany Tel: +49-(0) Fax: +49-(0)

2 Übersicht Studienstruktur (Curriculum) 2

3 Inhalt Abgabenordnung und Umsatzsteuerrecht... 8 Arbeitsmarktökonomik Arbeitsrecht I (Individualarbeitsrecht) Arbeitsrecht II (Kollektives Arbeitsrecht) Automotive Issues in Business Science Beraterhaftung Buchführung und Bilanzierung Consulting Case Customer Relationship Management: Analytische Methoden Customer Relationship Management: Grundlagen Dialogische Personalentwicklung aus andragogischer Sicht Einführung in das strategische Management Electronic Commerce: Betriebswirts. und techn. Grundlagen Entrepreneurship Entwicklung betriebswirtschaftlicher IT-Systeme Ertragsteuerrecht I European Integration Führungs- und Sozialkompetenz Geldpolitik Gesundheitsökonomie Global Marketing Management Grundlagen des Controlling Grundlagen des Insolvenz- und Umwandlungsrechts Grundlagen der Organisationspsychologie Grundlagen der internationalen Rechnungslegung Grundprinzipien des Marketing Humanressourcen- Management International Logistics Interne Revision Käuferverhalten und Marktforschung Kulturverwaltungs- und Weiterbildungsrecht Kundenmanagement Logistik Bestands- undtransportmanagament Logistik - Seminar zur Bachelor-Arbeit Makroökonomie I Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen und Makroökonomische Analyse Makroökonomie I/ Marketing Forschungsprojekt Mathematik für Betriebswirte Menschengerechte Arbeitsgestaltung Mikroökonomie II (2. Semesterhälfte Operations Management Organisation und Personal - Kolloquium zur Bachelor-Arbeit Organizational Behavior Personal und Organisation Praxisprobleme des Humanressourcen-Mangement

4 Privatrecht I Privatrecht II Privatrecht II - Prüfungstraining Programmierung und Datenbanken Projektmodule im Informationsmanagement Proseminar Accounting & Controlling Proseminar Gestaltung von Gesellschaftsverträgen Proseminar Grundlagen des Rechts der Europäischen Union Proseminar Grundfragen des Wirtschaftsrechts Proseminar Informationsmanagement Proseminar Organisation und Personal Proseminar Supply Chain Management Regionalökonomie Regional- und Stadtökonomie (inkl. Transport/Verkehr) SCM Projektstudium Service Performance Management Simulation mit Arena Sozialversicherungsrecht Strategic Sourcing in Global Market Strategisches Management in multinationalen Unternehmungen Supply Networks Tourismusmanagement Unternehmensethik Unternehmensführung Unternehmerisches Engagement im Bildungsbereich im internationalen Vergleich Wirtschaftsinformatik

5 Table of Contents General tax code and value added tax... 9 Labour Economics Labour Law I (Individual Labour Law) Labour Law II (Collective Labour Law) Automotive Issues in Business Science Consultants Liability Accountancy and balancing Consulting Case Customer Relationship Management: Analytical Methods Customer Relationship Management: Basics Human Resources Development from the andragogical point of view Basic principles of strategic management Electronic Commerce: Managerial and technical Basics Entrepreneurship Development of Business IT Systems German Income Tax I European Integration Leading and social competencies Monetary Policy Health Economics Global Marketing Management Fundamentals of Controlling Basics of Insolvency and Commutation Law Basics of Organisational Psychology Fundamentals of International Financial Management Principles of Marketing Human Resource Management International Logistics Internal Audit Consumer Behavior and Market Research Administration Law on Cultural Affairs and Law for Continuous Vocational Education Kundenmanagement Customer Management Logistics Inventory and Transportation Management Logistics Bachelor Thesis Kolloquium Macroeconomics I Macroeconomics I second part Marketing Research Project Mathematics for Business Studies Human Labour Organization Microeconomics II (2nd half of term) Operations Management Human Resources Management and Organizational Theory - Bachelor Thesis Colloquium Organizational Behavior Human Resources Management and Organizational Theory

6 Problems in Human Resource Management Private Law I Private Law II Private Law II Tutorial Procurement Logistics Programming and Databases Project information management Proseminar Accounting & Controlling Proseminar Drafting of Corporation Agreement Proseminar Foundations of European Union Law Proseminar Basics of Business Law Proseminar Information Management Proseminar Organisational Theory and Human Resource Management Proseminar Supply Chain Management Regional Economics SCM Case Studies Service Performance Management Simulation mit Arena Social Insurance Law Strategic Sourcing in Global Markets International Strategic Management Supply Networks Tourism Management Introduction to Business Ethics Corporate Management Global corporate involvement in education Business Informatics

7 Modulbeschreibungen (in alphabetischer Reihenfolge) Module Descriptions 7

8 Abgabenordnung und Umsatzsteuerrecht General tax code and value added tax TA02-S-VL-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Winter Semester Vorlesung Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch Sprache ABWL und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Lehrstuhl Dr. Christian Lösel / Theresa Friedrich, M.Sc. Referent Kompetenzen Studierende des Kurses entwickeln ein Verständnis für die Verkehrsteuern, sowie das steuerliche Verfahrensrecht. Sie lernen die Umsatzsteuer als wichtigste Verkehrsteuer kennen. Diese soll nach der Intention des Gesetzgebers auf den Letztverbraucher überwälzt werden. Dies kann aber, je nach Marktlage, nicht immer gelingen. Auch bei einer vollständigen Überwälzung der Umsatzsteuer bleibt das Unternehmensergebnis zumindest durch die notwendigen Verfahrenspflichten belastet. Kursinhalt Verfahrensrecht und Abgabenordnung Umsatzsteuerrecht Lehrmethoden Vorlesung Prüfungsmodalitäten 90 minütige Klausur (100%) Erläuterung der Prüfungsmodalitäten Die erworbenen Kenntnisse werden in einer 90-minütigen schriftlichen Klausur geprüft. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden = 56 Stunden + Zeit für Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung = 56 Stunden + Zeit für Erstellen der Prüfungsleistung inkl. Vorbereitungszeit = 38 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = 150 Stunden Vorkenntnisse keine Literatur Skriptum des Lehrstuhls 8

9 General tax code and value added tax Abgabenordnung und Umsatzsteuerrecht Course Number TA02-S-VL-0507 Degree Bachelor Semester winter term Type of Course Lecture Contact Hours 4 hours per week Number of Credits 5 cp Language German Chair TAX Management Lecturer Dr. Christian Lösel / Theresa Friedrich, M.Sc. Learning outcomes Students achieve knowledge in the value added tax and the general tax code. Students of the course will learn that the value added tax is one of most important transaction taxes in the German tax system. A basic knowledge of the general tax code is also for students of Business Administration of utmost importance as every tax subject needs to know how to defend himself against incorrect tax assessment notices. Course Content Procedural law and General tax code Value added tax Teaching Methods Lecture Grading Final exam of 90 minutes (100%) Assessment criteria in detail Gained competences are tested in a written exam (90 minutes). Average Workload + Lecture = 56 hours + Preparation and Postprocessing = 56 hours + Effort for final exam incl. Preparation for the exam = 38 hours = Average Workload = 150 hours Prerequisites None Readings Additional lecture notes of the chair 9

10 Arbeitsmarktökonomik Labour Economics AP03-S-VL-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Winter Semester Vorlesung Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch Sprache Wirtschafts- und Sozialpolitik Lehrstuhl PD Dr. Reinhard Weber Referent Kompetenzen - Die Studenten erhalten einen Überblick über die institutionellen Regelungen des Arbeitsmarktes v.a. der Bundesrepublik Deutschland - Sie erarbeiten wichtige mikro- und makroökonomischen Ansätze zur Erläuterung der Prozesse des Arbeitsmarktes - Sie analysieren umfassend empirisches Material zu den Problemstellungen der Arbeitsmärkte Deutschlands und anderer OECD Länder. Kursinhalt - Arbeitsangebot - Arbeitsnachfrage - Ökonomische Analyse der Gewerkschaften - Bildung von Humankapital - Lohnbildung - Arbeitslosigkeit: Fakten und Begründungen Lehrmethoden - Vorlesung - Selbstlernteil Prüfungsmodalitäten - Klausur 90 min Erläuterung der Prüfungsmodalitäten Die Klausur setzt sich zusammen aus folgenden Prüfungsteilen: - Selbstlernteil (25%) - Inhalte der Vorlesung (75%) Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden = 40 Stunden + Zeit für Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung (100% der Lehrveranstaltung) = 40 Stunden + Zeit für Erstellen der Prüfungsleistung incl. Vorbereitungszeit = 70 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = (max.)150 Stunden 10

11 Vorkenntnisse - Mikroökonomie I und II - Makroökonomie I Literatur - Franz, Wolfgang (2009): Arbeitsmarktökonomik, 7. Auflage - Smith, Steven (2003): Labour Economics - Borjas, George (2005): Labor Economics - Wagner, Thomas/ Jahn, Elke (2004) Neue Arbeitsmarkttheorien - Sapsford/Tzannatos (1993), The Economics of the Labour Market, Macmillan, - Fuchs/Walwei/Weber (2005): Die Stille Reserve gehört in das Bild vom Arbeitsmarkt, IAB-Kurzbericht

12 Labour Economics Arbeitsmarktökonomik Course Number AP03-S-VL-0507 Degree Bachelor Semester winter term Type of Course Lecture Contact Hours 4 hours per week Number of Credits 5 cp Language german Chair Economic and Social Policy Lecturer PD Dr. Reinhard Weber Learning Outcomes The students will acquire the following skills: - Profound knowledge in empirical and theoretical aspects of labour market processes. - Summary of the institutional arrangements of the german labour market. - Ability to understand an judge the various problems of the labour markets in different OECD countries Course Content - Labour Supply - The Demand for Labour - Investments in Human Capital - Wage Determination - Unions and the Labor Market - Unemployment Teaching Methods - Lesson - Private Study Grading - Final exam of 90 minutes Assessment criteria in detail The written test includes - Private Study (25%) - Lecture Material (75%) Average Workload Lecture =40 hours + Preparation and Postprocessing 100% of Lecture =40 hours + Effort for final exam inc. Preparation for the exam =70 hours = Average Workload =(max.) 150 hours 12

13 Prerequisites - Microeconomics I and II - Macroeconomics I Readings - Franz, Wolfgang (2009): Arbeitsmarktökonomik, 7. Auflage - Smith, Steven (2003): Labour Economics - Borjas, George (2005): Labor Economics - Wagner, Thomas/ Jahn, Elke (2004) Neue Arbeitsmarkttheorien - Sapsford/Tzannatos (1993), The Economics of the Labour Market, Macmillan, - Fuchs/Walwei/Weber (2005): Die Stille Reserve gehört in das Bild vom Arbeitsmarkt, IAB-Kurzbericht

14 Arbeitsrecht I (Individualarbeitsrecht) Labour Law I (Individual Labour Law) AP02-S-VL-0507, AP02-S-UE-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Sommer / Winter Semester Vorlesung/Übung Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch Sprache Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht Lehrstuhl Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Wissenschaftlicher Mitarbeiter Referent Kompetenzen Die Studierenden müssen die individualrechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, wie sie sich auf der Basis des Arbeitsvertrages ergeben, verstehen. Kursinhalt - Funktion und Grundlagen des Arbeitsrechts - Einordnung des Individualarbeitsrechts in die Systematik des Arbeitsrechts - Der Begriff des Arbeitnehmers (mit Bezügen zum Sozialversicherungs- und Steuerrecht) - Der Arbeitsvertrag (Zustandekommen von Arbeitsverträgen, Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, Wirkung von Leistungsstörungen, Haftung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen) - In der Arbeitsgemeinschaft werden die Inhalte der Vorlesung Arbeitsrecht I anhand von Fallbeispielen bearbeitet. Lehrmethoden - Vorlesung - Übung: Gemeinsame Fallbesprechung Prüfungsmodalitäten - Klausur (100 %) Erläuterung der Prüfungsmodalitäten - 90 minütige Klausur. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden = 42 Stunden + Zeit für Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung 200 % der Lehrveranstaltung = 84 Stunden + Zeit für Erstellen der Prüfungsleistung incl. Vorbereitungszeit = 24 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = 150 Stunden Vorkenntnisse - Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich Literatur - Wird zu Beginn der Veranstaltung vorgestellt 14

15 Labour Law I (Individual Labour Law) Arbeitsrecht I (Individualarbeitsrecht) Course Number AP02-S-VL-0507, AP02-S-UE-0507 Degree Bachelor Semester summer term / winter term Type of Course Lecture and Tutorial Contact Hours 4 hours per week Number of Credits 5 cp Language German Chair Civil Law, German and European Labour and Social Law Lecturer Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Assistant Learning outcomes The students have to understand the contractual relationship (contract of employment) between employer and employee (Formation of the contract, contents, especially working time, law on dismissals). Course Content - The lecture is the first part of a course in Labour Law. Special emphasis is on individual Labour Law, i.e. problems in the contractual relationship between employer and employee. - In the tutorial contents of the lecture Labour law I are treated using case studies. Teaching Methods - Lecture - Case study in class Grading - Written exam (100 %) Assessment criteria in detail - Final exam of 90 minutes Average Workload + Lecture = 42 hours + Preparation and Postprocessing 200 % of Lecture = 84 hours + effort for final exam incl. Preparation for the exam = 24 hours = Average Workload = 150 hours Prerequisites - No previous knowledge is required. Readings - Will be announced at the beginning of the course. 15

16 Arbeitsrecht II (Kollektives Arbeitsrecht) Labour Law II (Collective Labour Law) AP04-S-VL-0507, AP04-S-UE-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Sommer Semester Vorlesung/Übung Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch Sprache Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht Lehrstuhl Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Wissenschaftlicher Mitarbeiter Referent Kompetenzen - Die Studierenden müssen die Grundlagen des Kollektiven Arbeitsrechts (Koalitions-, Tarifvertrags-, Betriebsverfassungsrecht) und ihre Relevanz für die Praxis von Unternehmen verstehen. Kursinhalt - Funktion und Struktur des kollektiven Arbeitsrechts - Koalitionsrecht - Tarifvertragsrecht - Betriebsverfassungsrecht - In der Arbeitsgemeinschaft werden die Inhalte der Vorlesung Arbeitsrecht II anhand von Fallbeispielen bearbeitet. Lehrmethoden - Vorlesung - Übung: Gemeinsame Fallbesprechung Prüfungsmodalitäten - Klausur (100 %) Erläuterung der Prüfungsmodalitäten - 90 minütige Klausur. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden = 52 Stunden + Zeit für Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung 100% der Lehrveranstaltung = 52 Stunden + Zeit für Erstellen der Prüfungsleistung incl. Vorbereitungszeit = 46 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = 150 Stunden Vorkenntnisse - Arbeitsrecht I Literatur - Wird in der Veranstaltung vorgestellt 16

17 Labour Law II (Collective Labour Law) Arbeitsrecht II (Kollektives Arbeitsrecht Course Number AP04-S-VL-0507, AP04-S-UE-0507 Degree Bachelor Semester summer term Type of Course Lecture and Tutorial Contact Hours 4 hours per week Number of Credits 5 cp Language German Chair Civil Law, German and European Labour and Social Law Lecturer Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Assistant Learning outcomes - The students have to understand the foundations of Collective Labour Law (Law of Collective Agreements, Law of Works Councils, Law on industrial action) and their practical relevance for enterprises. Course Content - Function and structure of collective labour law - Freedom of association - Collective bargaining - Works Councils - In the tutorial, contents of the lecture Labour law II are treated using case studies. Teaching Methods - Lecture - Case study in class Grading - Written exam (100 %) Assessment criteria in detail - Final exam of 90 minutes Average Workload Lecture = 42 hours + Preparation and Postprocessing 200 % of Lecture = 84 hours + effort for final exam incl. Preparation for the exam = 24 hours = Average Workload = 150 hours Prerequisites - Labour Law I Readings - Will be announced at the beginning of the course. 17

18 Automotive Issues in Business Science Automotive Issues in Business Science IM10-S-VL-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Sommer Semester Vorlesung Kurstyp 4 SWS (geblockt) Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch/Englisch Sprache Lehrstuhl für ABWL, Organisation und Personal Lehrstuhl Prof. Dr. Benjamin Morisse/ Prof. Bernard Referent Kompetenzen - Die Veranstaltung unterstützt die Studenten, die zentralen Themen des Managements und der Strategie von Automobilfirmen kennenzulernen, mit besonderem Fokus auf den Vertrieb - Darüber hinaus lernen sie die Strukturen und Spezifika der Branche kennen sowie entwickeln ein Verständnis für Zusammenhänge in der Branche - Das selbständige Erarbeiten von Kursinhalten bzw. die kritische Reflexion von Praxisthemen soll durch Fallstudien und Präsentationen erreicht werden - Studierende mit dem Berufsziel Automobilindustrie soll somit der Einstieg in die Branche erleichtert werden Kursinhalt - Die Geschichte des Automobils - Produktpolitik der Automobilfirmen vor dem Hintergrund ihrer Marktstellung - Vertrieb Automobil - Die Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) und ökologische Aspekte Lehrmethoden - Theoretisch-konzeptioneller Input (Vorlesung) und externer Referent - Fallstudien/ Präsentationen - Diskussion Prüfungsmodalitäten - Klausur (50%) - Präsentationen (37,5%) - Mündliche Beteiligung (12,5%) Erläuterung der Prüfungsmodalitäten Partizipation: Da der interaktive Charakter der Veranstaltung von einer aktiven Beteiligung aller Teilnehmer lebt, wird auch der Grad der Beteiligung an inhaltlichen Diskussionen bei der Notenfindung berücksichtigt. Eine reine Präsenz führt nicht automatisch zu einer ausreichenden Leistung. Insbesondere die aktive Teilnahme an Diskussionen und Kursübungen findet besondere Berücksichtigung in der Gesamtbewertung der mündlichen Mitarbeitsleistung. Präsentation: In einer weiteren Teilleistung müssen Studierende in Gruppen Präsentationen zu ausgesuchten Themenfeldern erarbeiten und ihre Ergebnisse vor den anderen Teilnehmern präsentieren und diskutieren. Klausur: Es wird eine Abschlussklausur geschrieben. Der zeitliche Umfang der Prüfung beträgt 45 Minuten. Klausurrelevant sind die angegebene Literatur sowie sämtliche während den einzelnen Sitzungen diskutierten Inhalte. 18

19 Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden (inkl. Präsentationen) = 32 Stunden + Vor und Nachbereitung Vorlesung (inkl. Vorbereitung Präsentationen) = 32 Stunden + Zeit für Erstellen der Prüfungsleistung incl. Vorbereitungszeit = 86 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = 150 Stunden Vorkenntnisse - Keine notwendig Literatur - Wird in Veranstaltung bekannt gegeben 19

20 Automotive Issues in Business Science Automotive Issues in Business Science Course Number IM10-S-VL-0507 Degree Bachelor Semester summer term Type of Course Lecture Contact Hours 4 hours per week (en bloc) Number of Credits 5 cp Language German/ English Chair Chair for Organization Theory and Human Resources Management Lecturer Prof. Dr. Benjamin Morisse/ Prof. Bernard Learning outcomes - The course should give students detailed insights into current critical management issues and strategies in automobile industry, especially with focus on retail - Moreover industry specifics and structures are taught to prepare students for further studies or work in the automobile industry - Case Studies and presentation are used to critically reflect management behavior and strategies in automobile industry Course Content - The history of car construction and relation to the market - Product policies based on the market power of the firms - Automotive distribution and retail - European Block Exemption Regulation and ecological matters Teaching Methods - Theoretical input and guest speaker - Case studies - Discussion Grading - Exam (50%) - Presentation (37.5%) - Oral (12.5%) Assessment criteria in detail Participation: The interactive character of the course is highly dependent on student participation. Hence, the degree of oral participation will be considered in the overall performance evaluation. Pure presence does not automatically lead to a good grade. Active participation in discussions will especially be considered in the evaluation process. Presentation (Team): Students will have to work on presentations in groups and present and discuss their findings in class. Exam: The course closes with a 45 minute final exam in which both the relevant readings and class discussions are assessed. Average Workload + Lecture (incl. presentations) = 32 hours + Preparation and Postprocessing (100% of Lecture including preparation presentation) = 32 hours + Effort for final exam incl. preparation / case studies = 86 hours = Average Workload = 150 hours 20

21 Prerequisites - No prerequisites recommended Readings - Will be announced during the course 21

22 Beraterhaftung Consultants Liability TA11-S-VL-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Sommer Semester Vorlesung/Übung Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch Sprache Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht Lehrstuhl Alex Baumgärtner Referent Kompetenzen Die Veranstaltung soll zukünftigen Beratern (Unternehmensberatern, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern etc.) die Grundlagen der Haftung für fehlerhafte Beratungsleistungen näher bringen. Wer den rechtlichen Maßstab kennt, an dem seine Beratungsleistung gemessen wird, kann Haftungsrisiken minimieren und sich auf den Ernstfall vorbereiten. Neben dem Schwerpunkt der zivilrechtlichen Haftung soll auch eine Sensibilität für strafrechtliche Zusammenhänge vermittelt werden. In der begleitenden Übung werden anhand von Fällen aus der Praxis Haftungsgefahren veranschaulicht. Kursinhalt - Rechtsgrundlagen der Haftung des Beraters gegenüber Mandanten/Kunden und gegenüber Dritten - Haftungsvoraussetzungen der zivilrechtlichen Haftung - Haftung von Beratungsgesellschaften - Auswirkungen der Haftung auf den Vergütungsanspruch - Möglichkeiten der vertraglichen Haftungsbeschränkung - Versicherbarkeit von Haftungsrisiken - Folgen einer gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz verstoßenden Beratung in rechtlichen Angelegenheiten - Strafrechtliche Risiken der Beratung Lehrmethoden Vorlesung + Übung (Fälle aus der Praxis) Prüfungsmodalitäten Klausur (100 %) Erläuterung der Prüfungsmodalitäten 90 minütige Klausur. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden = 52 Stunden + Zeit für Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung (100% der Lehrveranstaltung) = 52 Stunden + Zeit für Erstellen der Prüfungsleistung incl. Vorbereitungszeit = 46 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = 150 Stunden Vorkenntnisse Privatrecht I / Privatrecht II Literatur Wird in der Veranstaltung vorgestellt 22

23 Consultants Liability Beraterhaftung Course Number TA11-S-VL Degree Bachelor Semester summer term Type of Course Lecture and Tutorial Contact Hours 4 hours per week Number of Credits 5 cp Language German Chair Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht Lecturer Alex Baumgärtner Learning outcomes Future consultants (management consultants, accountants etc.) shall develop an understanding for liability due to false consultancy. Only those who know the legal rules of liability can manage risks and get prepared for the case of emergency. In addition to the main focus on the liability according to civil law the course shall also help to develop a basic sense for criminal liability risks. The accompanying case studies (tutorial) will show students typical faults of consultants. Course Content - Legal basis for a claim and third party liability - Liability preconditions according to civil law - Liability of consulting firms - Effects of liability on the claim for remuneration - Contractual options to limit liability - Insurability of liability risks - Consultancy from a criminal law perspective Teaching Methods Lecture + Tutorial Grading Written exam (100 %) Assessment criteria in detail Final exam of 90 minutes Average Workload Lecture = 52 hours + Preparation and Post processing = 52 hours + Effort for final exam incl. Preparation for the exam = 46 hours = Average Workload = 150 hours Prerequisites Private Law I / Private Law II Readings Will be announced at the beginning of the course. 23

24 24 Buchführung und Bilanzierung Accountancy and balancing BWL02-S-VL-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Winter Semester Vorlesung Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch Sprache ABWL und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Lehrstuhl Andreas Krenzin, Dipl.-Kfm. / Theresa Friedrich, M.Sc. Referent Kompetenzen Die Veranstaltung vermittelt ein grundlegendes betriebswirtschaftliches Verständnis in Bezug auf Buchführung und Bilanzierung. Am Ende der Veranstaltung sollen die Studenten in der Lage sein, die Zusammenhänge zwischen der Buchführung und der Bilanz zu erkennen, so dass der Grundstock für eine weiterführende betriebswirtschaftliche Ausbildung gegeben ist. Kursinhalt Teil I Buchführung: Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Die Finanzbuchhaltung Grundlagen der Buchungstechnik Der Warenverkehr Industriebuchungen Der Zahlungsverkehr Der Personalaufwand Steuerzahlungen Abschlussbuchungen Teil II Bilanzierung: Grundsätze der Bilanzierung Theoretische und gesetzliche Grundlagen Vermögens- und Schuldenpositionen Bewertung Gewinn und Verlustrechnung Anhang, Lagebericht, Prüfungs- und Offenlegungspflichten Lehrmethoden Vorlesung Prüfungsmodalitäten 90 minütige Klausur (100%) Erläuterung der Prüfungsmodalitäten Die erworbenen Kenntnisse werden in einer 90-minütigen schriftlichen Klausur geprüft. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden = 56 Stunden + Zeit für Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung = 56 Stunden + Zeit für Erstellen der Prüfungsleistung inkl. Vorbereitungszeit = 38 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = 150 Stunden 24

25 Vorkenntnisse Keine Literatur Skriptum des Lehrstuhls Wöhe, G./ Kußmaul, H., Buchführung und Bilanztechnik, jeweils neueste Auflage Federmann, R., Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, jeweils neueste Auflage Coenenberg, Adolf G., Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, jeweils neueste Auflage 25

26 Accountancy and balancing Buchführung und Bilanzierung Course Number BWL02-S-VL-0507 Degree Bachelor Semester winter term Type of Course Lecture Contact Hours 4 hours per week Number of Credits 5 cp Language German Chair Tax Management Lecturer Andreas Krenzin, Dipl.-Kfm. / Theresa Friedrich, M.Sc. Learning outcomes Students will get fundamental skills in Accountancy and Balancing. At the end of the course the students are expected to recognize the connections between accountancy and the balance so that the basic skill for resuming economical training is given. Course Content Part I Accountancy: Bases of the operational accounting system The financial accounting Bases of accountant technique Merchandise movements Industrial accounting Payment transactions The personnel expenditure Closing entries Part II Balancing: Principles of the balance Theoretical an legal bases Assets and liabilities Assessment Profit and loss calculation Notes to the financial statements, financial report, auditing duty, disclosure duty Teaching Methods Lecture Grading Final exam of 90 minutes (100%) Assessment criteria in detail Gained competences are tested in a written exam (90 minutes). Average Workload + Lecture = 56 hours + Preparation and Post processing = 56 hours + Effort for final exam incl. Preparation for the exam = 38 hours = Average Workload = 150 hours Prerequisites 26

27 None Readings Additional lecture notes of the chair Wöhe, G./ Kußmaul, H., Buchführung und Bilanztechnik, latest edition Federmann, R., Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, latest edition Coenenberg, Adolf G., Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, latest edition 27

28 Consulting Case Consulting Case AP14-S-VL-0507 Veranstaltungsnummer Bachelor Abschluss des Studiengangs Wintersemester Semester Projektarbeit Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden 5 CP Leistungspunkte Deutsch Sprache Prof. Dr. Andrej Vizjak / Prof. Dr. Max Ringlstetter Referent Kompetenzen - Studierende des Kurses erlernen einen projektbezogenen Umgang mit einer Themenstellung aus der Praxis (Projektpartner) - Sie entwickeln ein Verständnis für die übergreifenden Zusammenhänge des betriebswirtschaftlichen Studiums und deren Praxisanwendung - Nach Abschluss des Kurses verfügen die Studierenden zudem über die Grundlagen und Methodiken sich einer Problemstellung aus der Sicht einer Unternehmensberatung zu widmen Kursinhalt - Erarbeitung und Lösung einer spezifischen Falllösung zu einer aktuellen Fragestellung - Entwicklung des Cases bzw. der Problemstellung - Entwicklung eines Projektplanes mit Zielstellung und Milestones - Verständnis der Situation und Herausforderung durch: Entwicklung des notwendigen Branchenwissens bzw. Marktverständnisses, Analyse von Unternehmensdaten und Erarbeitung notwendiger Management-Theorie - Ausarbeitung und Präsentation der Falllösung in Form einer Präsentation Lehrmethoden - Arbeitstreffen/ Diskussionsrunden - Regelmäßige Treffen und Präsentationen des Projekt-Status vor Senior Consultants Prüfungsmodalitäten - Aktive Teilnahme am Kurs (Zwischentreffen) (50%) - Endpräsentation (50%) Erläuterung der Prüfungsmodalitäten Die Studierenden erarbeiten eine praxisbezogene Fragestellung selbständig und präsentieren die Zwischenergebnisse in regelmäßigen Arbeitstreffen. Hier werden die Ergebnisse hinsichtlich den Inhalten, VorgehensweiseStruktur und der Mitarbeit bewertet. Die abschließende Projektpräsentation (ca Minuten mit anschließender Diskussion) wird nach gleichen Kriterien bewertet. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand + Vorlesungsstunden (Arbeitstreffen) = 24 Stunden + Eigenarbeit der Studenten im Rahmen der Ausarbeitung des Cases = 126 Stunden = Durchschnittlicher Arbeitsaufwand = 150 Stunden Vorkenntnisse - hilfreich: Erfahrungen aus zielführenden Praktika Literatur 28

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Letzte Aktualisierung: 19. August 2010 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Last update: 19 th August 2010 Ingolstadt

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Curriculum B.Sc. Business Administration

Curriculum B.Sc. Business Administration Curriculum B.Sc. Business Administration Last update 30th July 2015 Note: The following information is not guaranteed! Please be aware that there could be some last-minute changes to individual modules

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2011 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Last update: 19 th August 2010 Ingolstadt

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

International Business and Management (E), Öffentliches Management

International Business and Management (E), Öffentliches Management Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Letzte Aktualisierung: 08. Februar 2012 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Last update: 08 th February 2012 Ingolstadt

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 26. September 2013 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Preliminary version

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Modulkatalog Sommersemester 2015 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2015 Business Administration (B.Sc.

Modulkatalog Sommersemester 2015 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2015 Business Administration (B.Sc. Modulkatalog Sommersemester 2015 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 20. April 2015 Module Catalogue Summer term 2015 Business Administration (B.Sc.) Preliminary

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang General Management (Studienjahrgang 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung Amtliches Mitteilungsblatt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Modulkatalog Sommersemester 2014 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2014 Business Administration (B.Sc.

Modulkatalog Sommersemester 2014 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2014 Business Administration (B.Sc. Modulkatalog Sommersemester 2014 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Letzte Aktualisierung: 20. März 2014 Module Catalogue Summer term 2014 Business Administration (B.Sc.) Last update: 20 th March 2014 Ingolstadt

Mehr

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Sommersemester 2013 Vorläufige Version. Module Catalogue

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Sommersemester 2013 Vorläufige Version. Module Catalogue Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Sommersemester 2013 Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 05. April 2013 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr