Jürgen Fuchs Magdalena MfS Memphisblues Stasi Die Firma VEB Horch & Gauck ein Roman

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jürgen Fuchs Magdalena MfS Memphisblues Stasi Die Firma VEB Horch & Gauck ein Roman"

Transkript

1 1. Titel: Jürgen Fuchs Magdalena MfS Memphisblues Stasi Die Firma VEB Horch & Gauck ein Roman Magdalena Spottname für das Stasi-Gefängnis in Magdalenastraße, andere Namen für das Ministerium für Staatssicherheit, VEB Horch und Gauck ist gewagte Abwandlung des Titels auf das Verwaltungsorgan heute Untertitel Ein Roman - kein Roman, subjektiver Bericht seiner Arbeit beim BStU, Schilderung aufgedeckter Sachverhalte, der Frustration der Arbeit in der Behörde 2. Allgemeines: basiert auf Fakten, real existierenden Personen, Ich-Erzähler ist Fuchs selbst Genre ist ein Faktenbericht, weniger Bericht (zu trocken) als emotionale, subjektive Auseinandersetzung mit erlebtem Unrecht und der Gauckbehörde Bsp: Vernehmungsprotokolle während der Haft, gezielter Terror nach Ausbürgerung, Anschläge auf seine Kinder, Suizid der Schwiegermutter, eines guten Freundes nach Stasi-Verhören, eigene Verstrahlung durch die Stasi (-> Leukämie), Verzögerungen bei Untersuchungen Robert Havemanns (-> Tod), Stasi-Mitarbeiter im direkten Freundeskreis, ehemalige Stasi-Offiziere Mitarbeiter in Gauckbehörde 3. Abkürzungen: MfS: Ministerium für Staatssicherheit Solidarnosc: Gewerkschaft in Polen 1980, Motor der Veränderungen in Polen / Osteuropa Perestroika: demokratische Umgestaltung der Partei / Gesellschaft, erlaubt Ostblockstaaten neue Freiheiten Glasnost: Transparenz der Staatsführung gegenüber Bevölkerung Charta 77: Bürgerrechtsbewegung gegen Verletzung der Menschenrechte in Tschechoslowakei IM: Inoffizieller Mitarbeiter (Z)OV (zentraler) operativer Vorgang HV A Hauptverwaltung Aufklärung OPK: operative Personenkontrolle Zersetzung: totale psychische Verunsicherung eines Menschen, Ziel: Wahnsinn 4. Geschichtlicher Hintergrund (MfS/DDR): Gründung des MfS 1950er wichtigste Aufgaben: Kampf gegen Republikflucht, Vorantreiben der Kollektivierung der Landwirtschaft Volksaufstand in 700 Städten der DDR, Krise im MfS Mauerbau -> MfS versteht sich als "Schild und Schwert der Partei", übernimmt die Überwachung des Reiseverkehrs / Passkontrolle 1970er Ausbau des Kontroll- / Unterdrückungsapparates -> Überwachung, Ausbau des IM-Netzes 1985: hauptamtliche Mitarbeiter, IM 1985 neuer Generalsekretär der KPdSU Michail Gorbatschow -> Glasnost / Perestroika Ignoranz neuer Freiheiten durch DDR-Regierung -> Aufwind für oppositionelle Kräfte

2 1989 Massenflucht von DDR-Bürgern über Ungarn / Tschechoslowakei in BRD Demonstrationen gegen SED-Regime Mauerfall Dezember: Politbüro der DDR tritt zurück -> Umbenennung des MfS ins AfNS DDR-Bürgerrechtler fordern die Auflösung des Amtes, fürchten Vernichtung der Akten -> Besetzung der Gebäude der Stasi in allen Bezirken, zu diesem Zeitpunkt ist ein großer Teil der Stasi-Akten bereits vernichtet erste freie Volkskammerwahl -> Wiedervereinigung Entlassung der hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiter, Verhaftung Erich Mielkes August: Gesetz über besondere Aufbewahrung der Stasi-Unterlagen -> Transparenz der Stasi-Akten für DDR-Bürger / Opfer des Regiemes September Besetzung des zentralen MfS-Archivs in Berlin Hungerstreik vieler Bürgerrechtler -> Forderungen nach Akteneinsicht Wiedervereinigung, Sonderbeauftragter für Stasi-Unterlagen Gauck (BStU) 5. Kurzbiographie: in Reichenbach/Vogtland geboren Kindheit, Jugend, Abitur in Reichenbach 1968 Versagung des Studiums aus politischen Gründen, Armeedienst Psychologie-Studium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Christ, Kommunist, Freunde in der Jungen Gemeinde in Jena 1973 Eintritt in SED schreibt Prosa und Gedichte, hält Lesungen mit kritischen Texten zur Militarisierung der DDR Kontakt zu anderen Systemkritikern (Wolf Biermann, Robert Havemann), oppositionellen Kreisen -> gerät ins Visier der Stasi 1975 wird aus der SED ausgeschlossen, nach Auftritt mit Bettina Wegner und Gerulf Pannach Zwangsexmatrikulation Diplomarbeit wird abgelehnt, darf seinen Beruf als Psychologe nicht ausüben 1976 protestiert gegen Ausbürgerung Biermanns, daraufhin bis 1977 in Haft in Hohenschönhausen, Internationale Proteste -> Verkauf nach Westberlin engagiert sich in der Friedensbewegung, hält Verbindung zur unabhängigen Friedens- und Bürgerbewegung in der DDR, Charta 77, Solidarnosc bis 1989 fungiert Fuchs als Kontaktperson für die DDR-Opposition 1992/93 Mitarbeiter der Gauck-Behörde (BStU) 1994 Psychologe in einem Beratungszentrum in Berlin stirbt an sehr seltener Leukämie, kurz nach Rudolf Bahro / Gerulf Pannach 6. wichtige Werke und Auszeichnungen: Prosa und Lyrik gegen Militarismus, Wettrüsten, Unterdrückung 1977 "Gedächtnisprotokolle". Internationaler Pressepreis 1978 "Vernehmungsprotokolle" 1984 "Fassonschnitt" 1987 Dehler-Preis 1988 "Das Ende einer Feigheit"; Kritikerpreis für Literatur (Reich-Ranicki) 1990 "?...und wann kommt der Hammer?? Psychologie, Opposition und Staatssicherheit" 1991 "Landschaften der Lüge" 1995 "Zersetzung der Seele. Psychologie und Psychiatrie im Dienste der Staatssicherheit"

3 1998 "Magdalena"; Hans- Sahl- Preis 7. Personen kein genauer Personenabriss möglich, zu viele: Robert Havemann, Professor und Bürgerrechtler und Frau Katja Wolf Biermann, Liedermacher und Bürgerrechtler Fuchs' Frau Lilo, Töchter Lili und Jenka, seine Nichte Simone, Schwiegermutter Joachim Gauck, Pastor, Bürgerrechtler und Behördenleiter Matthias Domaschk, Mitglied der Jungen Gemeinde Jena Bäcker und Hopfer, ehemalige MfS-Offiziere in der Behörde Dr. Rolle, Frau Schüler, Dr. Geiger, Klaus Richter etliche DDR-Schriftsteller (Müller, Heym, Loest), bekannte Persönlichkeiten wie Markus Wolf (Stellv. Mielkes), Verleger, Mithäftlinge, Freunde, Bekannte 8. Handlung Handlung besteht im Wesentlichen aus Umher laufen in der Gauckbehörde, Aktensichten, mit Leuten sprechen, Alltagsleben 8.1 Zersetzung vor der Haft: Lehrerin verrät ihn, weil sie jeden Monat Auffällige melden mussten -> F. hatte kirchliches Poster nicht abnehmen wollen, statt dessen einen Zettel mit dem Religionsfreiheitsparagraphen angeklebt Mann seiner ersten Verlobten war IM Fischer Mitstudent in Jena ist Offizier des MfS, äußert sich positiv über MfS andere Studenten waren auch dabei, IM Coja, Freunde, Bekannte IM Sascha Anderson: nerviger Bekannter, sehr vertraut, stiehlt Addressbücher, bespitzelt F.'s Umfeld jahrelang, K. Havemann vertraute ihm Verleger selbst von Stasi bearbeitet, Unsicherheit, ob er nicht trotzdem mit ihnen kooperierte, Ablehnungen von Veröffentlichungen 2x versuchte Anwerbung durch MfS -> Ablehnung 8.2 Zersetzung in der Haft: durch Tonfall der Ex-Stasi-Offiziere kommt alles wieder hoch: Druck in der Zelle, Zellenspitzel, Isolierung, Drohungen gegen seine Frau, Filzen, Kind ins Heim (LP S. 34) beim Lesen der Akten findet er seine Vernehmungsprotokolle, Namen der Vernehmer (LP S. 55) Akten beweisen Existenz der Zellenspitzel, Beginn des Schweigens, Anwalt ist Stasi-instruiert, beteiligt an Zersetzungsprozess Schlupfwinkel im DDR-Recht für Vernehmer, Recht Aussage zu verweigern -> Recht auf aktive Beteiligung am Strafverfahren drohende Psychose durch monatelanges Schweigen, gefangen nach außen und nach innen (LP S. 76) IM Fischer klagt nach Stasi-Anweisung auf ausgebliebene Unterhaltszahlungen, Vernehmer zeigt F. im Verhör die Klage, wenn er freigelassen wird, ist er gleich verschuldet Druck in der Zelle war so groß, dass F. den Zellenspitzel töten wollte (LP S. 287) Mitleid mit Zellenspitzel als F. entlassen wird, Blick sagt 'Dich lassen sie raus, ich muss hier vermodern' (LP S. 369) Eltern durften ihn vor der Ausreise nicht mehr sehen

4 8.3 Zersetzung nach der Ausbürgerung: Diskreditierung F.'s nach Entlassung des Zellenspitzels, versorgte westliche Zeitungen (Spiegel) mit Falschinformationen; konnte endlich beweisen, dass er die Wahrheit sagte (LP S. 105) findet Beweise für Zersetzung auch nach der Ausbürgerung: (LP S. 172) -> Unschädlich machen : Terror-Anrufe in der Nacht, Bestellungen, Notdienste, Taxis, Fensterputzer, Schlüsseldienst, Kammerjäger, Abflussnotdienst, Schlösser wurden ausgetauscht Manipulation an Bremsen des Fahrrades der Tochter -> Sturz 5 Werfergranaten (!) explodieren, als Lili in den Briefkasten sehen will ein Tank explodiert, meterhohe Flammen, umher fliegende Gebäudeteile, Tochter im Kinderwagen auf der Straße, wird nur druch Glück nicht getroffen (LP S. 176) Buchmesse Frankfurt: Reclam-Verleger IM, Zensor der DDR-Literatur anwesend Lilo wird auch bearbeitet, Mutter nimmt sich nach MfS-Verhör das Leben Suizid teilweise selbst verschuldet, Mutter durfte nur noch bei Lebensgefahr Tochter besuchen -> Vortäuschung, Mutter unwissend -> Stasiverhör unmittelbar danach, wußten über Täuschung bescheid, nur Mutter nicht -> Manipulation als Rache -> Suizid selbst nach Öffnung der Grenze ist F. sich unsicher, ob er gefahrlos zurückkommen kann, beteiligt sich an Auflösungskomitees in Gera und Bürgerrechtsbewegungen 2. Haftbefehl gegen Fuchs 1982: Transitfahrt zu einer Vorlesung nach Bonn hätte für Verhaftung genügt, ein Freund wollte ihn überreden (LP S. 473) Nichte Simone wird überwacht, ihr wird die Ausbildung verweigert wegen Briefkontakt zu F. Dokumente zur Schädigung durch Beibringung radioaktiver Stoffe für Dissidenten -> Verstrahlung ohne Befehle gebilligt -> keine Akten, Fuchs ahnt eigene Verstrahlung in Hohenschönhausen 8.4 Zersetzung in der Gauck-Behörde: Gauck, Rolle, Richter, Schüler, Bäcker und Hopfer -> erst guter Eindruck bezieht sein Zimmer in Behörde, Handtuchzimmer, erinnert an seine Zelle Behörde war vorher Stasi-Hauptquartier, HV A ehemalige Stasi-Offiziere im BStU eingesetzt -> unkontrollierter Zugang zum Archiv; Begründung: Niemand außer ihnen kannte sich aus -> benötigtes, nicht vorhandenes Vertrauen zu Unterdrückern von einstmals Mitarbeiter Richter hat Stasi-Ausbildung genossen, später abgelehnt -> erste Vertrauenszweifel stellt ehemalige Stasi-Offiziere Bäcker / Hopfer zur Rede -> wiegeln ab, wollen nichts gewußt haben Kritik an Verarbeitungssystem innerhalb der Behörde, Akteneinsicht erst nach Lesung durch Bearbeiter, Schwärzungen in den Akten, keine Namen, Dokumente können bei Referenzen auf Dritte vorenthalten werden andere Bearbeiter kennen F.'s Akten, wissen mehr über ihn als er selbst, F. fühlt sich wieder beobachtet und durchleuchtet Untergang in der Aktenflut: ein Mensch allein kann wegen emotionaler Belastung kaum seine eigenen Akten durchsehen, geschweige denn ohne große Belastung Nachforschungen anstellen Gauck geht in seiner Position auf -> verdrängt wahre Bestimmung, Ideale, ist an Beamtenposition gebunden

5 Mitarbeiter Dr. Rolle ist HV A IM -> sofortige Entlassung Pannen beim Kopieren, wichtige Originaldokumente werden aus Versehen (?) von ungeschickter Beamten vernichtet neue Demokratie will nichts mehr von der Stasi wissen, Konsum und Ignoranz ist viel einfacher, Menschen müssen nicht mehr mundtot gemacht werden, Menschen gehen in Oberflächlichkeit unter Schikane: F. ist erkältet, soll trotzdem Referat im Ministerium halten -> kann nicht sprechen, sich nicht verteidigen, Mitarbeiter lässt ihn auflaufen grauer Büroalltag, auch nach Auflösung der Stasi muss er sich an Vorschriften und Dienstwege halten, kann nicht einfach alle Akten veröffentlichen wie er dachte, ist eingeengt wie vorher Vorschriften in Beamtendeutsch, klingt genauso wie Stasi-Deutsch der Akten -> ihr Gebäude, ihre Sprache, ihre Leute, ihre Kontrolle -> noch immer alte Strukturen Manipulation an F.'s Bremsen 1992, jemand möchte nicht, das er herumschnüffelt Vater wird im Lesesaal beim Lesen der eigenen Akte wie Bittsteller behandelt, nicht wie Eigentümer der Akte, ihm im wird vorgeworfen, ein Bild stehlen zu wollen -> Bespitzelung sogar während der Akteneinsicht 8.5 weitere Erkenntnisse Freund wird wegen Lesens seiner Gedichte, vom Direktor wegen Offiziersbeleidigung rausgeschmissen, kein Abitur -> Stasi-Anweisung in Junger Gemeinde Jena gab es auch Spitzel, Fehleinschätzung Matthias Domaschk's als gewaltbereit -> Fahrt nach Berlin zur Zeit des X. Parteitages der SED -> Stasi vermutet gewaltsame Auseinandersetzungen Domaschk wird verhaftet, verhört und erhängt aufgefunden (LP S. 296), Unstimmigkeiten bei Verfahren wurden ignoriert nach der Wende wird Verfahren wieder aufgerollt aber von einem Erfurter Staatsanwalt mit 17 Punkten teilweise unsinniger und ignoranter Begründung abgewiesen -> Freundin von Domaschk schreibt Beschwerdebrief an Staatsanwaltschaft mit 42 Einwürfen, die Gründe aushebeln und als willkürlich und falsch begründen (LP S. 333; 150 S.) Reich-Ranicki war im KZ, spionierte ab 1950 für die Stasi angeworben, Hauptmann Anwerbung anderer antifaschistischer Widerstandskämpfer, fast alle Nazi-Akten aus Berlin waren in Stasi-Obhut Entdeckung der Funktion der JHS Juristische Hochschule Potsdam Stasi- Universität, hier wurde das Quälen, Bespitzeln und Zersetzen zum Studienfach, Diplomarbeiten darüber, wie man einen Menschen bricht junger MfS-Offizier hat schlechtes Gewissen, bekennt sich schuldig und versucht, sich zu entschuldigen //(LP S. 273) immer wieder Zweifel: positive Ansätze bei der Stasi: Krankenpfleger deckt Organhandel und Sterbehilfe in einem Krankenhaus auf, meldet es der Stasi, der Chefarzt hat aber gute Kontakte ins Politbüro, die Stasi wird ausgebremst -> Korrupte Regierung sind Haupttäter, Stasi als Ausführende, Stasi wollte Recht und durfte nicht Markus Wolf, ehm. Chef der HV A veröffentlicht als Spott über seine Nichtbelangung für seine Verbrechen ein Kochbuch, schreibt auch Bücher über Fehler des Regiemes, was die Stasi hätte besser machen müssen, damit es die DDR noch gäbe, steht neben F. im Bücherregal, hat es geschafft, auch nach der Wende ihre Feinde weiter zu zersetzen

6 Show-Verfahren gegen Robert Havemann, Gysi sein Anwalt -> mögliche Stasiinstruierte Verteidigung -> Schuldspuch Havemanns (Hausarrest) Leibarzt war IM -> mangelnde ärztliche Versorgung, Diagnose Krebs wurde verzögert -> Havemann stirbt wegen zu später Behandlung, Arzt bekommt für gute Mitarbeit im Fall 3x6 gleiche Gläser geschenkt 1950: IM-Registratur Havemanns für Westspionage -> für F. Bricht eine Welt zusammen, erst 1962 Widerstand -> Grenzen zwischen Gut/Böse verwischen 9.Aufbau / Sprache / Stil 3 Kapitel: 1. Die dünne Akte ; 2. Reiter auf Vorgängen ; 3. Brocken aus nichts (Primo Levi) Ich-Erzähler ist Fuchs selbst Erfindung der Knaststimme im Ton des Vernehmers, ist wie F.'s progressive dunkle Seite, Ausdruck des psychischen Drucks während der Haft und dem Psychoterror danach (fast Schizophrenie) (LP S. 77) komplizierte Satzkonstruktionen, häufige Inversionen, Ellipsen, gute Rhetorik präziser, rascher Rhythmus, Hochsprache, bildhafter Stil fast impressionistischer Stil, Beschreibung von Augenblicken, winzigen aber brisanten Details //(LP S. 131) zitiert 15 Seiten lang Protokolle seiner Vernehmung, keinesfalls langatmig, wegen Authentizität der Protokolle bleibt es spannend über 150 Seiten erstreckt sich Plädoyer einer Freundin gegen Abweisung des Falles Domaschk, ohne an Biss und Schlagkraft zu verlieren Zeilenweise Fragen, sehr eindringlich und emotional (LP S ) Einbettung von Gedichten, meist freie Rhytmen, zynisch aus Stasi-Vokabular, aus einzelnen prägnanten Phrasen (LP S. 151), manchmal seitenlang (LP S. 155) oder von Solschenizyn, Dostojewski (LP S. 317) zitiert eigentlich langweilig trockene Jura-Theorie, die hat es aber in sich: Definition der Zersetzung, Operativer Vorgänge (LP S. 104) Reflexion seiner eigenen sprachlichen Gestaltung, Eine Mutter, in Angst, das sind vier Wörter, zwei Kommas Vertippt sich laufend bei Haus 6 / Haus 11 -> Reflexion: Frage nach der Genauigkeit, Richtigkeit der eigenen Erinnerungen, was ist wahr im Netz der Lügen Wiederholung und leichte Veränderung prägnanter Passagen Eine Mutter, in Angst, übergab dem Klassenlehrer [...] Briefe eines schreibenden Soldaten ; Eine Mutter, in Angst, ein Sohn, in Angst, ein Freund des Sohnes, in Angst. Blick in die Zukunft aus der Zukunft (LP S. 181) Stellt Bibelbezug her liest sich wie Anklageschrift an seine Mörder 10.Diskussion: [...] 'Viele wollen unsere Erfahrungen nicht wahrnehmen', klagt der Autor. Na und, möchte man da fast schnippisch antworten. Wer will schon irgendwelche Erfahrungen wahrnehmen. [...] Hätte Fuchs in seinen zwanzig Westjahren auch nur einmal die volkseigenen Tomaten von den Augen genommen, wüßte er, daß genau dies die Demokratie ausmacht, ein dauerndes Gewusel und Gedrängel, in dem niemand richtig untergeht, aber auch niemand wirklich ernsthaft wahrgenommen wird [...] Marko Martin (Buchautor) 11.Quellen:

7 Internet (BStU, DDR im WWW, Matthias Domaschk-Archiv ect.)

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg Objekt I Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen Fotografien von Ruth Stoltenberg Wir waren neun Jugendliche, die jeweils bei Fluchtversuchen in Ungarn festgenommen und nach einer Woche

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht

Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht Arbeitsblatt 3 Die erhebliche Gefahr Lesen Sie aufmerksam die genannten

Mehr

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst Meine unbekannte Stadt Robert-Jungk-Schule (Klasse 9) / Charlottenburg-Wilmersdorf zu Gast bei SchülerInnen des Grüner Campus Malchow (Klasse 8c) / Lichtenberg 30.06. - 04.07.2014 Vom Gefängnis zur Gedenkstätte

Mehr

als erstes möchte ich, und das liegt mir sehr am Herzen, Marianne Birthler meine Anerkennung für ihre Arbeit aussprechen!

als erstes möchte ich, und das liegt mir sehr am Herzen, Marianne Birthler meine Anerkennung für ihre Arbeit aussprechen! Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident Lammert, sehr geehrter Herr Staatsminister Neumann, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, rj als erstes möchte ich, und das liegt mir sehr

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

8. Gauck war zwar vorbereitet, aber doch schockiert, als er nach der Wiedervereinigung 9. Die DDR 10. Die Stasi, der Geheimdienst der DDR,

8. Gauck war zwar vorbereitet, aber doch schockiert, als er nach der Wiedervereinigung 9. Die DDR 10. Die Stasi, der Geheimdienst der DDR, Kódszám:. HÖRVERSTEHEN Hören Sie sich das Interview mit Joachim Gauck, dem Beauftragten für Stasiunterlagen nach der Wende an. Vervollständigen Sie die Sätze, indem Sie die jeweils passende Satzfortsetzung

Mehr

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft 1. Der Suizid ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch absichtliches Handeln oder absichtliches Unterlassen. Die

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 15 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Die Rote Zora. Fragen zum Film. Wie heißt der Held im Film Die Rote Zora? o Branko o Bruno o Boris

Die Rote Zora. Fragen zum Film. Wie heißt der Held im Film Die Rote Zora? o Branko o Bruno o Boris Die Rote Zora Fragen zum Film Wie heißt der Held im Film Die Rote Zora? o Branko o Bruno o Boris Welchen Beruf übte sein Vater aus? o Maler o Geiger o Schauspieler Wie heißt die Burg, in der die Bande

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. a) der Wachturm

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION E R A R B E I T E T V O N P A T R I C I A U N D M I C H E L L E A M E R I C A I N B E A U T Y PROLOG UND EPILOG PROLOG 1. Abschnitt Amateurvideo von Jane Szene Kamera

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 71407/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Carine Simons gg. Belgien, Entscheidung vom 28.8.2012, Bsw. 71407/10. Art. 5 EMRK, Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3

Mehr

Konzert 76 Zusatzinformationen für Lehrer

Konzert 76 Zusatzinformationen für Lehrer Konzert 76 Seite 1/8 Konzert 76 Zusatzinformationen für Lehrer 1. 1953 siedelt Wolf Biermann freiwillig von Hamburg in die DDR über, als bereits viele Tausende die DDR verlassen. Bald schon sorgt er in

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen Deine Gefühle sind wichtig! Du hast ein Recht auf Hilfe! Du hast das Recht, nein zu sagen! Dein Nein soll von anderen

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Security Mitarbeitern in Gericht unter Eid auszusagen; falls sie nicht wollen, oder falsch aussagen machen, verklage ich sie hiermit auch.

Security Mitarbeitern in Gericht unter Eid auszusagen; falls sie nicht wollen, oder falsch aussagen machen, verklage ich sie hiermit auch. Amtsgericht Lichtenberg Wartenberger Straße 40 13053 Berlin Geschäftszeichen: 105 C 222/11 Donnerstag, 15. September 2011 Betreff. Antrag und neue Beweise für Geschäftszeichen 105 C 222/11 - Erklärung

Mehr

1893 am 21.Juli als ältester Sohn des Landrichters Wilhelm Ditzen und seiner Frau Elisabeth in Greifswald geboren

1893 am 21.Juli als ältester Sohn des Landrichters Wilhelm Ditzen und seiner Frau Elisabeth in Greifswald geboren Hans Fallada -Pseudonym für Rudolf Ditzen 1893 am 21.Juli als ältester Sohn des Landrichters Wilhelm Ditzen und seiner Frau Elisabeth in Greifswald geboren 1901-1911 Besuch ver verschiedener Gymnasien

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Alles unter Kontrolle, Kameras in Aktion. Die Staatssicherheit ist zwar abgeschafft. Doch die Überwachung geht weiter. Hier und heute.

Alles unter Kontrolle, Kameras in Aktion. Die Staatssicherheit ist zwar abgeschafft. Doch die Überwachung geht weiter. Hier und heute. Sendemanuskript Kontraste 06.02.1990 "Alles unter Kontrolle?" - Videoüberwachung der Staatsfeinde Alles unter Kontrolle, Kameras in Aktion. Die Staatssicherheit ist zwar abgeschafft. Doch die Überwachung

Mehr

Arbeitskartei zu den 10 Geboten

Arbeitskartei zu den 10 Geboten Arbeitskartei zu den 10 Geboten Zu Grafiken von Sascha Dörger *, erstellt für die Lernwerkstatt Loccum von Ingrid Illig Februar 2010 * Auf www.sascha-doerger.de können Sie zu den Zehn Geboten von Sascha

Mehr

FORUM: Das Erbe der Wende

FORUM: Das Erbe der Wende FORUM: Das Erbe der Wende Ohne die Bürgerrechtler, ohne ihr mutiges, Risiken in Kauf nehmendes Handeln wäre die Wende des Herbstes 1989 nicht möglich gewesen. Ohne die Bürgerbewegung wäre es nicht zur

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

"Schluss machen per SMS ist erlaubt"

Schluss machen per SMS ist erlaubt Seite 1 von 5 Digital Benehmen in der digitalen Welt "Schluss machen per SMS ist erlaubt" 20.06.2011, 18:06 Interview: Lukas Köhler und Mirjam Hauck Darf ich eine Verabredung googeln und was mache ich,

Mehr

"Vernichten oder aufbewahren?" - Stasiakten als politische Zeitbombe

Vernichten oder aufbewahren? - Stasiakten als politische Zeitbombe Sendemanuskript Kontraste 13.03.1990 "Vernichten oder aufbewahren?" - Stasiakten als politische Zeitbombe Magnetplattenspeicher aus dem zentralen Computer der Stasi. Darauf gespeichert: die Daten von Millionen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland Findbuch Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft 7NL 051 bearbeitet von Michael Hofferberth 2 Inhalt Vorwort... 3 Index... 8 3 Vorwort: Hans Hanko,

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts zum OEG Aussagen Betroffener zum OEG Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts OEG Teilnehmer der Umfrage An der von den Vereinen Verein Gegen Missbrauch

Mehr

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI FOLGENDE THEMEN WERDEN BEHANDELT: Einführung Archivierungsprozess Kategorien

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Lehrerhandreichung: Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Arbeitsblätter L

Lehrerhandreichung: Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Arbeitsblätter L Lehrerhandreichung: Die Flaschenpost von Klaus Kordon Arbeitsblätter L L1: Literaturangaben finden Was ist das??? Er schreibt Bücher Dann wurde das Buch gedruckt Er lässt das Buch drucken So heißt das

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Im Folgenden sehen Sie eine Präsentation der Namensgeberin Anna Freud

Im Folgenden sehen Sie eine Präsentation der Namensgeberin Anna Freud Im Folgenden sehen Sie eine Präsentation der Namensgeberin Anna Freud Anna Freud mehr als nur die Tochter des großen Psychoanalytikers Sigmund Freud Autobiografie Anna Freud wurde am 03.12.1895 in Wien

Mehr

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn Tedesco I ÜBUNGSTEST 2 I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn 1.) Dreißig minus dreizehn ist:... 2.) Vierundzwanzig plus zweiunddreißig ist:...

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 3. Automatisierungsübung zu trotzdem

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 3. Automatisierungsübung zu trotzdem Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 3 Zusatzmaterial um Ausdrucken Nützlicher Link für Lehrende: www.wirtschaftsdeutsch.de Infinitiv mit zu : Übungen dazu finden Sie in: Grammatik und Konversation

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Begleiterscheinungen waren die Abspaltung der Nationalitäten und die Bildung. erfolgte in den einzelnen Transformationsstaaten mit unterschiedlichem

Begleiterscheinungen waren die Abspaltung der Nationalitäten und die Bildung. erfolgte in den einzelnen Transformationsstaaten mit unterschiedlichem Wende und Neubeginn A Erläuterungen und Hinweise zu den Arbeitsaufträgen Wende und Neubeginn Die Transformation des europäischen Systems A: Ein Beispiel für die Unbekümmertheit der US-Außenpolitik: 2003

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte 1. Die folgenden Fotos spiegeln einen Teil der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg wider. a) Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Tauschen Sie sich zu folgenden Fragen aus: - Was ist auf den

Mehr

MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN

MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN N10/2/ABGER/HP2/GER/TZ0/XX/M MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN November / novembre / noviembre 2010 GERMAN / ALLEMAND / ALEMÁN B Higher Level Niveau Supérieur Nivel Superior

Mehr

Politische Verfolgung in der DDR Ein Zeitzeugen-Projekt von Alexandra Pohlmeier im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Politische Verfolgung in der DDR Ein Zeitzeugen-Projekt von Alexandra Pohlmeier im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Politische Verfolgung in der DDR Ein Zeitzeugen-Projekt von Alexandra Pohlmeier im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung führte Alexandra Pohlmeier

Mehr

9. Zeitleiste zur Chronik des Mauerfalls

9. Zeitleiste zur Chronik des Mauerfalls Durchblick-Filme Bundesverband Jugend und Film e.v. Das DVD-Label des BJF Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 www.durchblick-filme.de E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info Durchblick

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Diese Tränen lügen nicht! (Sonntag Judica / Matthäusevangelium 26, 69-75)

Diese Tränen lügen nicht! (Sonntag Judica / Matthäusevangelium 26, 69-75) 1 Diese Tränen lügen nicht! (Sonntag Judica / Matthäusevangelium 26, 69-75) 6.4.2014 69 Petrus aber saß draußen im Hof. Da trat eine Magd zu ihm und sagte: Du warst doch auch zusammen mit Jesus aus Galiläa!

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Alexander Latotzky. Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen. Anrede,

Alexander Latotzky. Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen. Anrede, Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen Anrede, seit dem Ende der DDR-Diktatur haben wir überall in Deutschland die Möglichkeit, an das Unrecht von damals zu erinnern. Viele ehemalige Häftlinge haben

Mehr

LASSEN WIR ERST DEN GRUND FÜR DIE KÜNDIGUNG NACH DER VERSION HARPEN ANALISIEREN

LASSEN WIR ERST DEN GRUND FÜR DIE KÜNDIGUNG NACH DER VERSION HARPEN ANALISIEREN Guten Tag Herr Dr. Vahrenbrink, am 08.10.2010 habe ich Ihnen Unterlagen per Email zugeschickt. Auf Grund neuer Überlegungen und Fakten habe ich mir erlaubt, noch einmal einen Bewies des Betruges durchzuführen.

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Der Kampf gegen die»illegalen«

Der Kampf gegen die»illegalen« Der Kampf gegen die»illegalen«seriöse Vermittler und Menschenhändler Niemand weiß genau, wie viele Pflegekräfte aus Osteuropa illegal oder halblegal in Deutschland leben und arbeiten. Nach Berechnungen

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Yo Adrian, I did it! [deutsches Manuskript] Jan Bode. Epilog 1. Geht s Dir gut? Ja, alles bestens. Warum tust Du das? Du weißt, was Du tun musst! Ja.

Yo Adrian, I did it! [deutsches Manuskript] Jan Bode. Epilog 1. Geht s Dir gut? Ja, alles bestens. Warum tust Du das? Du weißt, was Du tun musst! Ja. Yo Adrian, I did it! [deutsches Manuskript] Jan Bode Epilog 1 Du weißt, was Du tun musst! Tu es! Du wirst Höllenqualen durchmachen. Schlimmer als jeder Alptraum, den Du je geträumt hast. Aber am Ende,

Mehr

Geboren am 9. Januar 1924 in Düsseldorf als Sohn einer Eisenbahnerfamilie, Schulzeit und Abitur in Düsseldorf, Mitglied der Katholischen Pfadfinder.

Geboren am 9. Januar 1924 in Düsseldorf als Sohn einer Eisenbahnerfamilie, Schulzeit und Abitur in Düsseldorf, Mitglied der Katholischen Pfadfinder. Jupp Angenfort Geboren am 9. Januar 1924 in Düsseldorf als Sohn einer Eisenbahnerfamilie, er hat vier Geschwister. Schulzeit und Abitur in Düsseldorf, Mitglied der Katholischen Pfadfinder. Im Sommer 1942

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

2. Haben Sie neben ihren Bezügen von dritter Seite sonstige Bezüge oder Zuwendungen

2. Haben Sie neben ihren Bezügen von dritter Seite sonstige Bezüge oder Zuwendungen Die Überprüfungspraxis durch das Thüringer Innenministerium Die Stasi-Überprüfungen wurden in der zweiten Hälfte des Monats Dezember 1990 mit der Ausgabe von Fragebögen und dem zusätzlichen Fragebogen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen.

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Lieber Leser Die Welt ist voll von Menschen, die sich die Frage ihrer Existenz stellen. Es gibt viele gute Ansätze, wie man darüber nachsinnt, was nach dem Tode

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

VI. Mit Kindern in Australien

VI. Mit Kindern in Australien VI. Mit Kindern in Australien N achdem Sie bis hierhin gelesen haben, wird es Sie nicht überraschen, dass auch das australische Schulsystem in keiner Weise mit dem europäischen zu vergleichen ist. Sogar

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Schriftenreihe der Hamburgischen Anstalt für neue Medien Band 13 'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Eine Untersuchung zum Umgang von Kindern mit realen Gewaltdarstellungen in Nachrichten und

Mehr

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Für die Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer mit einem Besuch im ASISI-Mauerpanorama Gruppe: gefördert durch: Herausgeber: Berliner Forum für geschichte und gegenwar

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr