Jürgen Fuchs Magdalena MfS Memphisblues Stasi Die Firma VEB Horch & Gauck ein Roman

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jürgen Fuchs Magdalena MfS Memphisblues Stasi Die Firma VEB Horch & Gauck ein Roman"

Transkript

1 1. Titel: Jürgen Fuchs Magdalena MfS Memphisblues Stasi Die Firma VEB Horch & Gauck ein Roman Magdalena Spottname für das Stasi-Gefängnis in Magdalenastraße, andere Namen für das Ministerium für Staatssicherheit, VEB Horch und Gauck ist gewagte Abwandlung des Titels auf das Verwaltungsorgan heute Untertitel Ein Roman - kein Roman, subjektiver Bericht seiner Arbeit beim BStU, Schilderung aufgedeckter Sachverhalte, der Frustration der Arbeit in der Behörde 2. Allgemeines: basiert auf Fakten, real existierenden Personen, Ich-Erzähler ist Fuchs selbst Genre ist ein Faktenbericht, weniger Bericht (zu trocken) als emotionale, subjektive Auseinandersetzung mit erlebtem Unrecht und der Gauckbehörde Bsp: Vernehmungsprotokolle während der Haft, gezielter Terror nach Ausbürgerung, Anschläge auf seine Kinder, Suizid der Schwiegermutter, eines guten Freundes nach Stasi-Verhören, eigene Verstrahlung durch die Stasi (-> Leukämie), Verzögerungen bei Untersuchungen Robert Havemanns (-> Tod), Stasi-Mitarbeiter im direkten Freundeskreis, ehemalige Stasi-Offiziere Mitarbeiter in Gauckbehörde 3. Abkürzungen: MfS: Ministerium für Staatssicherheit Solidarnosc: Gewerkschaft in Polen 1980, Motor der Veränderungen in Polen / Osteuropa Perestroika: demokratische Umgestaltung der Partei / Gesellschaft, erlaubt Ostblockstaaten neue Freiheiten Glasnost: Transparenz der Staatsführung gegenüber Bevölkerung Charta 77: Bürgerrechtsbewegung gegen Verletzung der Menschenrechte in Tschechoslowakei IM: Inoffizieller Mitarbeiter (Z)OV (zentraler) operativer Vorgang HV A Hauptverwaltung Aufklärung OPK: operative Personenkontrolle Zersetzung: totale psychische Verunsicherung eines Menschen, Ziel: Wahnsinn 4. Geschichtlicher Hintergrund (MfS/DDR): Gründung des MfS 1950er wichtigste Aufgaben: Kampf gegen Republikflucht, Vorantreiben der Kollektivierung der Landwirtschaft Volksaufstand in 700 Städten der DDR, Krise im MfS Mauerbau -> MfS versteht sich als "Schild und Schwert der Partei", übernimmt die Überwachung des Reiseverkehrs / Passkontrolle 1970er Ausbau des Kontroll- / Unterdrückungsapparates -> Überwachung, Ausbau des IM-Netzes 1985: hauptamtliche Mitarbeiter, IM 1985 neuer Generalsekretär der KPdSU Michail Gorbatschow -> Glasnost / Perestroika Ignoranz neuer Freiheiten durch DDR-Regierung -> Aufwind für oppositionelle Kräfte

2 1989 Massenflucht von DDR-Bürgern über Ungarn / Tschechoslowakei in BRD Demonstrationen gegen SED-Regime Mauerfall Dezember: Politbüro der DDR tritt zurück -> Umbenennung des MfS ins AfNS DDR-Bürgerrechtler fordern die Auflösung des Amtes, fürchten Vernichtung der Akten -> Besetzung der Gebäude der Stasi in allen Bezirken, zu diesem Zeitpunkt ist ein großer Teil der Stasi-Akten bereits vernichtet erste freie Volkskammerwahl -> Wiedervereinigung Entlassung der hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiter, Verhaftung Erich Mielkes August: Gesetz über besondere Aufbewahrung der Stasi-Unterlagen -> Transparenz der Stasi-Akten für DDR-Bürger / Opfer des Regiemes September Besetzung des zentralen MfS-Archivs in Berlin Hungerstreik vieler Bürgerrechtler -> Forderungen nach Akteneinsicht Wiedervereinigung, Sonderbeauftragter für Stasi-Unterlagen Gauck (BStU) 5. Kurzbiographie: in Reichenbach/Vogtland geboren Kindheit, Jugend, Abitur in Reichenbach 1968 Versagung des Studiums aus politischen Gründen, Armeedienst Psychologie-Studium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Christ, Kommunist, Freunde in der Jungen Gemeinde in Jena 1973 Eintritt in SED schreibt Prosa und Gedichte, hält Lesungen mit kritischen Texten zur Militarisierung der DDR Kontakt zu anderen Systemkritikern (Wolf Biermann, Robert Havemann), oppositionellen Kreisen -> gerät ins Visier der Stasi 1975 wird aus der SED ausgeschlossen, nach Auftritt mit Bettina Wegner und Gerulf Pannach Zwangsexmatrikulation Diplomarbeit wird abgelehnt, darf seinen Beruf als Psychologe nicht ausüben 1976 protestiert gegen Ausbürgerung Biermanns, daraufhin bis 1977 in Haft in Hohenschönhausen, Internationale Proteste -> Verkauf nach Westberlin engagiert sich in der Friedensbewegung, hält Verbindung zur unabhängigen Friedens- und Bürgerbewegung in der DDR, Charta 77, Solidarnosc bis 1989 fungiert Fuchs als Kontaktperson für die DDR-Opposition 1992/93 Mitarbeiter der Gauck-Behörde (BStU) 1994 Psychologe in einem Beratungszentrum in Berlin stirbt an sehr seltener Leukämie, kurz nach Rudolf Bahro / Gerulf Pannach 6. wichtige Werke und Auszeichnungen: Prosa und Lyrik gegen Militarismus, Wettrüsten, Unterdrückung 1977 "Gedächtnisprotokolle". Internationaler Pressepreis 1978 "Vernehmungsprotokolle" 1984 "Fassonschnitt" 1987 Dehler-Preis 1988 "Das Ende einer Feigheit"; Kritikerpreis für Literatur (Reich-Ranicki) 1990 "?...und wann kommt der Hammer?? Psychologie, Opposition und Staatssicherheit" 1991 "Landschaften der Lüge" 1995 "Zersetzung der Seele. Psychologie und Psychiatrie im Dienste der Staatssicherheit"

3 1998 "Magdalena"; Hans- Sahl- Preis 7. Personen kein genauer Personenabriss möglich, zu viele: Robert Havemann, Professor und Bürgerrechtler und Frau Katja Wolf Biermann, Liedermacher und Bürgerrechtler Fuchs' Frau Lilo, Töchter Lili und Jenka, seine Nichte Simone, Schwiegermutter Joachim Gauck, Pastor, Bürgerrechtler und Behördenleiter Matthias Domaschk, Mitglied der Jungen Gemeinde Jena Bäcker und Hopfer, ehemalige MfS-Offiziere in der Behörde Dr. Rolle, Frau Schüler, Dr. Geiger, Klaus Richter etliche DDR-Schriftsteller (Müller, Heym, Loest), bekannte Persönlichkeiten wie Markus Wolf (Stellv. Mielkes), Verleger, Mithäftlinge, Freunde, Bekannte 8. Handlung Handlung besteht im Wesentlichen aus Umher laufen in der Gauckbehörde, Aktensichten, mit Leuten sprechen, Alltagsleben 8.1 Zersetzung vor der Haft: Lehrerin verrät ihn, weil sie jeden Monat Auffällige melden mussten -> F. hatte kirchliches Poster nicht abnehmen wollen, statt dessen einen Zettel mit dem Religionsfreiheitsparagraphen angeklebt Mann seiner ersten Verlobten war IM Fischer Mitstudent in Jena ist Offizier des MfS, äußert sich positiv über MfS andere Studenten waren auch dabei, IM Coja, Freunde, Bekannte IM Sascha Anderson: nerviger Bekannter, sehr vertraut, stiehlt Addressbücher, bespitzelt F.'s Umfeld jahrelang, K. Havemann vertraute ihm Verleger selbst von Stasi bearbeitet, Unsicherheit, ob er nicht trotzdem mit ihnen kooperierte, Ablehnungen von Veröffentlichungen 2x versuchte Anwerbung durch MfS -> Ablehnung 8.2 Zersetzung in der Haft: durch Tonfall der Ex-Stasi-Offiziere kommt alles wieder hoch: Druck in der Zelle, Zellenspitzel, Isolierung, Drohungen gegen seine Frau, Filzen, Kind ins Heim (LP S. 34) beim Lesen der Akten findet er seine Vernehmungsprotokolle, Namen der Vernehmer (LP S. 55) Akten beweisen Existenz der Zellenspitzel, Beginn des Schweigens, Anwalt ist Stasi-instruiert, beteiligt an Zersetzungsprozess Schlupfwinkel im DDR-Recht für Vernehmer, Recht Aussage zu verweigern -> Recht auf aktive Beteiligung am Strafverfahren drohende Psychose durch monatelanges Schweigen, gefangen nach außen und nach innen (LP S. 76) IM Fischer klagt nach Stasi-Anweisung auf ausgebliebene Unterhaltszahlungen, Vernehmer zeigt F. im Verhör die Klage, wenn er freigelassen wird, ist er gleich verschuldet Druck in der Zelle war so groß, dass F. den Zellenspitzel töten wollte (LP S. 287) Mitleid mit Zellenspitzel als F. entlassen wird, Blick sagt 'Dich lassen sie raus, ich muss hier vermodern' (LP S. 369) Eltern durften ihn vor der Ausreise nicht mehr sehen

4 8.3 Zersetzung nach der Ausbürgerung: Diskreditierung F.'s nach Entlassung des Zellenspitzels, versorgte westliche Zeitungen (Spiegel) mit Falschinformationen; konnte endlich beweisen, dass er die Wahrheit sagte (LP S. 105) findet Beweise für Zersetzung auch nach der Ausbürgerung: (LP S. 172) -> Unschädlich machen : Terror-Anrufe in der Nacht, Bestellungen, Notdienste, Taxis, Fensterputzer, Schlüsseldienst, Kammerjäger, Abflussnotdienst, Schlösser wurden ausgetauscht Manipulation an Bremsen des Fahrrades der Tochter -> Sturz 5 Werfergranaten (!) explodieren, als Lili in den Briefkasten sehen will ein Tank explodiert, meterhohe Flammen, umher fliegende Gebäudeteile, Tochter im Kinderwagen auf der Straße, wird nur druch Glück nicht getroffen (LP S. 176) Buchmesse Frankfurt: Reclam-Verleger IM, Zensor der DDR-Literatur anwesend Lilo wird auch bearbeitet, Mutter nimmt sich nach MfS-Verhör das Leben Suizid teilweise selbst verschuldet, Mutter durfte nur noch bei Lebensgefahr Tochter besuchen -> Vortäuschung, Mutter unwissend -> Stasiverhör unmittelbar danach, wußten über Täuschung bescheid, nur Mutter nicht -> Manipulation als Rache -> Suizid selbst nach Öffnung der Grenze ist F. sich unsicher, ob er gefahrlos zurückkommen kann, beteiligt sich an Auflösungskomitees in Gera und Bürgerrechtsbewegungen 2. Haftbefehl gegen Fuchs 1982: Transitfahrt zu einer Vorlesung nach Bonn hätte für Verhaftung genügt, ein Freund wollte ihn überreden (LP S. 473) Nichte Simone wird überwacht, ihr wird die Ausbildung verweigert wegen Briefkontakt zu F. Dokumente zur Schädigung durch Beibringung radioaktiver Stoffe für Dissidenten -> Verstrahlung ohne Befehle gebilligt -> keine Akten, Fuchs ahnt eigene Verstrahlung in Hohenschönhausen 8.4 Zersetzung in der Gauck-Behörde: Gauck, Rolle, Richter, Schüler, Bäcker und Hopfer -> erst guter Eindruck bezieht sein Zimmer in Behörde, Handtuchzimmer, erinnert an seine Zelle Behörde war vorher Stasi-Hauptquartier, HV A ehemalige Stasi-Offiziere im BStU eingesetzt -> unkontrollierter Zugang zum Archiv; Begründung: Niemand außer ihnen kannte sich aus -> benötigtes, nicht vorhandenes Vertrauen zu Unterdrückern von einstmals Mitarbeiter Richter hat Stasi-Ausbildung genossen, später abgelehnt -> erste Vertrauenszweifel stellt ehemalige Stasi-Offiziere Bäcker / Hopfer zur Rede -> wiegeln ab, wollen nichts gewußt haben Kritik an Verarbeitungssystem innerhalb der Behörde, Akteneinsicht erst nach Lesung durch Bearbeiter, Schwärzungen in den Akten, keine Namen, Dokumente können bei Referenzen auf Dritte vorenthalten werden andere Bearbeiter kennen F.'s Akten, wissen mehr über ihn als er selbst, F. fühlt sich wieder beobachtet und durchleuchtet Untergang in der Aktenflut: ein Mensch allein kann wegen emotionaler Belastung kaum seine eigenen Akten durchsehen, geschweige denn ohne große Belastung Nachforschungen anstellen Gauck geht in seiner Position auf -> verdrängt wahre Bestimmung, Ideale, ist an Beamtenposition gebunden

5 Mitarbeiter Dr. Rolle ist HV A IM -> sofortige Entlassung Pannen beim Kopieren, wichtige Originaldokumente werden aus Versehen (?) von ungeschickter Beamten vernichtet neue Demokratie will nichts mehr von der Stasi wissen, Konsum und Ignoranz ist viel einfacher, Menschen müssen nicht mehr mundtot gemacht werden, Menschen gehen in Oberflächlichkeit unter Schikane: F. ist erkältet, soll trotzdem Referat im Ministerium halten -> kann nicht sprechen, sich nicht verteidigen, Mitarbeiter lässt ihn auflaufen grauer Büroalltag, auch nach Auflösung der Stasi muss er sich an Vorschriften und Dienstwege halten, kann nicht einfach alle Akten veröffentlichen wie er dachte, ist eingeengt wie vorher Vorschriften in Beamtendeutsch, klingt genauso wie Stasi-Deutsch der Akten -> ihr Gebäude, ihre Sprache, ihre Leute, ihre Kontrolle -> noch immer alte Strukturen Manipulation an F.'s Bremsen 1992, jemand möchte nicht, das er herumschnüffelt Vater wird im Lesesaal beim Lesen der eigenen Akte wie Bittsteller behandelt, nicht wie Eigentümer der Akte, ihm im wird vorgeworfen, ein Bild stehlen zu wollen -> Bespitzelung sogar während der Akteneinsicht 8.5 weitere Erkenntnisse Freund wird wegen Lesens seiner Gedichte, vom Direktor wegen Offiziersbeleidigung rausgeschmissen, kein Abitur -> Stasi-Anweisung in Junger Gemeinde Jena gab es auch Spitzel, Fehleinschätzung Matthias Domaschk's als gewaltbereit -> Fahrt nach Berlin zur Zeit des X. Parteitages der SED -> Stasi vermutet gewaltsame Auseinandersetzungen Domaschk wird verhaftet, verhört und erhängt aufgefunden (LP S. 296), Unstimmigkeiten bei Verfahren wurden ignoriert nach der Wende wird Verfahren wieder aufgerollt aber von einem Erfurter Staatsanwalt mit 17 Punkten teilweise unsinniger und ignoranter Begründung abgewiesen -> Freundin von Domaschk schreibt Beschwerdebrief an Staatsanwaltschaft mit 42 Einwürfen, die Gründe aushebeln und als willkürlich und falsch begründen (LP S. 333; 150 S.) Reich-Ranicki war im KZ, spionierte ab 1950 für die Stasi angeworben, Hauptmann Anwerbung anderer antifaschistischer Widerstandskämpfer, fast alle Nazi-Akten aus Berlin waren in Stasi-Obhut Entdeckung der Funktion der JHS Juristische Hochschule Potsdam Stasi- Universität, hier wurde das Quälen, Bespitzeln und Zersetzen zum Studienfach, Diplomarbeiten darüber, wie man einen Menschen bricht junger MfS-Offizier hat schlechtes Gewissen, bekennt sich schuldig und versucht, sich zu entschuldigen //(LP S. 273) immer wieder Zweifel: positive Ansätze bei der Stasi: Krankenpfleger deckt Organhandel und Sterbehilfe in einem Krankenhaus auf, meldet es der Stasi, der Chefarzt hat aber gute Kontakte ins Politbüro, die Stasi wird ausgebremst -> Korrupte Regierung sind Haupttäter, Stasi als Ausführende, Stasi wollte Recht und durfte nicht Markus Wolf, ehm. Chef der HV A veröffentlicht als Spott über seine Nichtbelangung für seine Verbrechen ein Kochbuch, schreibt auch Bücher über Fehler des Regiemes, was die Stasi hätte besser machen müssen, damit es die DDR noch gäbe, steht neben F. im Bücherregal, hat es geschafft, auch nach der Wende ihre Feinde weiter zu zersetzen

6 Show-Verfahren gegen Robert Havemann, Gysi sein Anwalt -> mögliche Stasiinstruierte Verteidigung -> Schuldspuch Havemanns (Hausarrest) Leibarzt war IM -> mangelnde ärztliche Versorgung, Diagnose Krebs wurde verzögert -> Havemann stirbt wegen zu später Behandlung, Arzt bekommt für gute Mitarbeit im Fall 3x6 gleiche Gläser geschenkt 1950: IM-Registratur Havemanns für Westspionage -> für F. Bricht eine Welt zusammen, erst 1962 Widerstand -> Grenzen zwischen Gut/Böse verwischen 9.Aufbau / Sprache / Stil 3 Kapitel: 1. Die dünne Akte ; 2. Reiter auf Vorgängen ; 3. Brocken aus nichts (Primo Levi) Ich-Erzähler ist Fuchs selbst Erfindung der Knaststimme im Ton des Vernehmers, ist wie F.'s progressive dunkle Seite, Ausdruck des psychischen Drucks während der Haft und dem Psychoterror danach (fast Schizophrenie) (LP S. 77) komplizierte Satzkonstruktionen, häufige Inversionen, Ellipsen, gute Rhetorik präziser, rascher Rhythmus, Hochsprache, bildhafter Stil fast impressionistischer Stil, Beschreibung von Augenblicken, winzigen aber brisanten Details //(LP S. 131) zitiert 15 Seiten lang Protokolle seiner Vernehmung, keinesfalls langatmig, wegen Authentizität der Protokolle bleibt es spannend über 150 Seiten erstreckt sich Plädoyer einer Freundin gegen Abweisung des Falles Domaschk, ohne an Biss und Schlagkraft zu verlieren Zeilenweise Fragen, sehr eindringlich und emotional (LP S ) Einbettung von Gedichten, meist freie Rhytmen, zynisch aus Stasi-Vokabular, aus einzelnen prägnanten Phrasen (LP S. 151), manchmal seitenlang (LP S. 155) oder von Solschenizyn, Dostojewski (LP S. 317) zitiert eigentlich langweilig trockene Jura-Theorie, die hat es aber in sich: Definition der Zersetzung, Operativer Vorgänge (LP S. 104) Reflexion seiner eigenen sprachlichen Gestaltung, Eine Mutter, in Angst, das sind vier Wörter, zwei Kommas Vertippt sich laufend bei Haus 6 / Haus 11 -> Reflexion: Frage nach der Genauigkeit, Richtigkeit der eigenen Erinnerungen, was ist wahr im Netz der Lügen Wiederholung und leichte Veränderung prägnanter Passagen Eine Mutter, in Angst, übergab dem Klassenlehrer [...] Briefe eines schreibenden Soldaten ; Eine Mutter, in Angst, ein Sohn, in Angst, ein Freund des Sohnes, in Angst. Blick in die Zukunft aus der Zukunft (LP S. 181) Stellt Bibelbezug her liest sich wie Anklageschrift an seine Mörder 10.Diskussion: [...] 'Viele wollen unsere Erfahrungen nicht wahrnehmen', klagt der Autor. Na und, möchte man da fast schnippisch antworten. Wer will schon irgendwelche Erfahrungen wahrnehmen. [...] Hätte Fuchs in seinen zwanzig Westjahren auch nur einmal die volkseigenen Tomaten von den Augen genommen, wüßte er, daß genau dies die Demokratie ausmacht, ein dauerndes Gewusel und Gedrängel, in dem niemand richtig untergeht, aber auch niemand wirklich ernsthaft wahrgenommen wird [...] Marko Martin (Buchautor) 11.Quellen:

7 Internet (BStU, DDR im WWW, Matthias Domaschk-Archiv ect.)

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

FORUM: Das Erbe der Wende

FORUM: Das Erbe der Wende FORUM: Das Erbe der Wende Ohne die Bürgerrechtler, ohne ihr mutiges, Risiken in Kauf nehmendes Handeln wäre die Wende des Herbstes 1989 nicht möglich gewesen. Ohne die Bürgerbewegung wäre es nicht zur

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET Es passiert immer wieder, dass Menschen oder Firmen im Internet angegriffen werden. Es werden Fotos, private Informationen und Lügen veröffentlicht. Die Opfer wissen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Fortbildungsveranstaltung für Opferanwälte am 21. September 2012 in Mainz Prof. Dr. Georgios Gounalakis Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Das ist die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts. Sie ist wahr und hat den 1. Platz im amerikanischen

Mehr

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen.

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen. 1211 Genève 3 8026 Zürich Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33 Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71 PC 87-517871-4 PC 80-39103-2 romand@psychex.org info@psychex.org http://psychex.org 8. April 2014 Tel.

Mehr

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management Unter Veränderungsmanagement (englisch change

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Name: Fakultät: Gesamte Punktzahl: 50 Vorname: Studienbuchnummer: Erzielte Punktzahl: Hörverstehen Hören Sie

Mehr

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik]

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik] 30. Juli 1969 Statut des Ministeriums für Staatssicherheit Nachweis/Quelle: BStU, MfS, SdM 2619, Bl. 1 11. 11 S. (10 S. Statut [Kopie], 1 S. Beschluss NVR [Original]). Vermerke: [Auf NVR-Beschluss:] U/30.7.1969

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Knabe, sehr geehrte Frau Abgeordnete Lengsfeld, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Dr. Knabe, sehr geehrte Frau Abgeordnete Lengsfeld, meine sehr geehrten Damen und Herren, Rede von Frau Senatorin Karin Schubert anlässlich des Gedenktages zum 15. Jahrestag der Schließung des Stasi-Gefängnisses Berlin-Hohenschönhausen am 05. Oktober 2005 ------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Ich fühle mich so fifty fifty. Von Karin König

Ich fühle mich so fifty fifty. Von Karin König Ich fühle mich so fifty fifty Von Karin König A. Die Personen 1. Sabine Am Anfang der Geschichte ist sie nachdenklich, weil ihr Bruder nach Hamburg gefahren ist, aber er ist niemals zurückgekehrt. Sie

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

AN DIE ZUSTÄNDIGEN STELLEN. Verhaftung von Mehmet YESILÇALI zur Auslieferung nach Deutschland

AN DIE ZUSTÄNDIGEN STELLEN. Verhaftung von Mehmet YESILÇALI zur Auslieferung nach Deutschland h ü n ü o AN DIE ZUSTÄNDIGEN STELLEN Verhaftung von Mehmet YESILÇALI zur Auslieferung nach Deutschland Mehmet YESILÇALI ist 2007 in die Schweiz eingereist. 2010 wurde er als politischer Flüchtling in unserem

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung,

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, Dr. Garbe Leitender Oberstaatsanwalt, Rostock http://www.todinrostock.de/dg.pdf Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, da wird der Patient tagelang rechtswidrig ohne Genehmigung fixiert

Mehr

DSG Datenschutzgesetz

DSG Datenschutzgesetz Strafrechtliche Dimension der medizinischen Tätigkeit Was darf und soll man nach einem Zwischenfall sagen und tun? Dr. Daniel Eisenhart Leitender Arzt, Institut für daniel.eisenhart@kssg.ch Interessenskonflikte

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung 1. Was ist eine Rechtsschutzversicherung? Die Erfahrung zeigt: Prozesse sind nicht immer vermeidbar und die damit verbundenen Kosten unübersehbar. Doch so mancher verzichtet auf

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Beitrag: Fragwürdige Familiengutachten Eltern verlieren Sorgerecht

Beitrag: Fragwürdige Familiengutachten Eltern verlieren Sorgerecht Manuskript Beitrag: Fragwürdige Familiengutachten Eltern verlieren Sorgerecht Sendung vom 8. September 2015 von Beate Frenkel und Michael Haselrieder Anmoderation: Text: In ein paar Tagen hat Armin Geburtstag.

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Fragebogen E: Unterstützung in der Eingangsphase

Fragebogen E: Unterstützung in der Eingangsphase 1 von 9 Sie sind angemeldet als thomas molck (Logout) fb6moodle M3 Eberlei Befragungen Fragebogen Teil 3: Unterstützung in der Eingangsphase Questionnaire Report View All Responses View Alle Antworten:

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht.

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Eltern vor allem Eltern trotz allem Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Herausgabe: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Ob Sie direkt betroffen sind oder mit einer

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974)

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Inhalt Seite 1.0 Biografie. 1 1.1 Werke..1 1.2 Auszeichnungen und Preise... 1 2.0 Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 2 2.1 Handlung 2 2.2 Historischer Hintergrund..

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV Peter Boehringer Holt unser heim Der Kampf um das deutsche Staatsgold FBV INHALT Über dieses Buch 9 Vorwort Bruno Bandulet 16 Vorwort des Verfassers 19 I. Warum ist real existierendes Staatsgold wichtig?

Mehr

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Das Internet ist toll Spielen Googlen Lernen Netzwerken Einkaufen Bankgeschäfte Teilen!2 Ich bin von den Risiken des Internet nicht betroffen Ich habe

Mehr

Der Rechtsschutz der werdenden Mutter

Der Rechtsschutz der werdenden Mutter Der Rechtsschutz der werdenden Mutter Herausgegeben vom RETTET DAS LEBEN - GEMEINSCHAFT ZUM SCHUTZ DER UNGEBORENEN" VERLAG STY RIA GRAZ W1 EN KÖLN Reclitswissenseliaftliche Abteilung Ulrich Moser Wilhelm

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Martin Watson. Klaus Schlesinger: Der Tod meiner Tante

Martin Watson. Klaus Schlesinger: Der Tod meiner Tante Martin Watson Klaus Schlesinger: Der Tod meiner Tante Geboren am 9.1.1937 in Berlin als Sohn eines Expeditionsgehilfen und NSDAP-Mitglieds, der im Krieg fiel, wuchs Klaus Schlesinger in Berlin auf, wo

Mehr

Vernichten oder Offenlegen? Zur Entstehung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes. Eine Dokumentation der öffentlichen Debatte 1990/91

Vernichten oder Offenlegen? Zur Entstehung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes. Eine Dokumentation der öffentlichen Debatte 1990/91 Silke Schumann Vernichten oder Offenlegen? Zur Entstehung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes. Eine Dokumentation der öffentlichen Debatte 1990/91 Bitte zitieren Sie diese Online-Publikation wie folgt: Silke

Mehr

Rede von. Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP. anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an. Dr. Halima Alaiyan

Rede von. Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP. anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an. Dr. Halima Alaiyan Rede von Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an Dr. Halima Alaiyan am 10. November 2010 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! 1 Anrede Wir verleihen

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN Beim wilden Herumtoben auf dem Spielplatz oder

Mehr

Klaus Bästlein Das Stasi-Unterlagen-Gesetz (StUG) Glücksfall oder fauler Kompromiss?

Klaus Bästlein Das Stasi-Unterlagen-Gesetz (StUG) Glücksfall oder fauler Kompromiss? Klaus Bästlein Das Stasi-Unterlagen-Gesetz (StUG) Glücksfall oder fauler Kompromiss? Überarbeitete Fassung des Vortrags bei der gleichnamigen Veranstaltung des Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr