4/2007 CHF 15. Neues und Trends / Nouveautés et tendances. Pensionsfonds / Fonds de pension. Financial Markets in Latin America

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4/2007 CHF 15. Neues und Trends / Nouveautés et tendances. Pensionsfonds / Fonds de pension. Financial Markets in Latin America"

Transkript

1 4/2007 CHF 15. Neues und Trends / Nouveautés et tendances Reducing gender inequality Trend Report L importante è stare al passo coi tempi Consolidation: Arlésienne ou réalité? Pensionsfonds / Fonds de pension US Life Settlements prospering Élémentaire: Gestion durable Vorbild Yale Financial Markets in Latin America Mexico Die Zeitschrift des Verbands Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) La revue de l Association Suisse des Gérants de Fortune (ASG) La rivista dell Associazione Svizzera di Gestori di Patrimoni (ASG)

2 Die Portfolios Ihrer Kunden noch effizienter verwalten: UBS Asset Pooling Solutions für Finanzintermediäre. Suchen Sie nach attraktiveren, effizienteren und exklusiveren Anlagemöglichkeiten für Ihre Kunden? Mit UBS Asset Pooling Solutions kombinieren Sie Vermögenswerte Ihrer Kunden zu individuellen Fonds und anderen Strukturen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es ist Ihr eigenes Produkt mit einem definierten Nettoinventarwert. Damit wird Ihre Performance messbar die Rendite Ihres Fonds ist das Resultat Ihrer Strategie. Und da die Anlagestrategie für alle Kunden Ihres Fonds gemeinsam umgesetzt wird, reduzieren Sie sowohl den administrativen Aufwand als auch die Transaktionskosten. Unsere Intermediaries-Spezialisten zeigen Ihnen gerne die weiteren Vorteile und finden gemeinsam mit Ihnen die optimale Lösung. c ab UBS Alle Rechte vorbehalten.

3 denaris Die Zeitschrift des Verbands Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) La revue de l Association Suisse des Gérants de Fortune (ASG) La rivista dell Associazione Svizzera di Gestori di Patrimoni (ASG) Éditorial Éditorial Tendances Serge Pavoncello, rédacteur en chef de «denaris» En cette fin d été mouvementé, nous nous retrouvons une fois de plus à remettre en question une modification des tendances sur les marchés financiers. Le mouvement haussier s est brutalement interrompu à la mi juillet, pour nous laisser avec une nouvelle phase pleine de risques, d incertitudes et d opportunités, pain quotidien de notre métier, il faut bien l admettre. Des tendances vous allez également en trouver traces dans cette édition avec le Trend Report, réalisé par le Professeur Dr. Teodoro D. Cocca et son assistant Stefan Schmid du Swiss Banking Institute de l Université de Zurich. Certains résultats de cette étude sont en ligne avec ce que nous connaissons de notre profession de gérants indépendants, par exemple, que plus de la moitié des sociétés qui ont participé au sondage sont composées de moins de quatre employés. L étude se concentre entre autre sur les facteurs de croissance et sur les défis futurs auxquels devrait être confrontée notre branche. Nous trouverons sûrement des sujets de discussions contrastées sur la tendance à la concentration, même si nous pensons également que l environnement va potentiellement devenir plus difficile pour les petites structures, composées d une ou de deux personnes. Concernant l environnement financier en général, nous pouvons mentionner une étude du Département fédéral des finances (http://www.efd.admin.ch/dokumentation/zahlen/00575/00715/). Selon l étude, les postes de travail dans les banques ont diminué entre 2003 et 2006, en nombre d emplois, l ensemble du secteur financier était lui aussi en légère baisse. Dans la même période par contre, nous avons enregistré à l ASG une augmentation nette de plus de 30 nouvelles sociétés. Je pense que nous suivrons tous avec intérêt l évolution de notre profession. Neues und Trends / Nouveautés et tendances Boost through reducing gender inequality 4 Schwellenland-Erfolgsstory 7 Flourishing life science industry 11 Trend Report 14 L importante è stare al passo coi tempi 17 Consolidation: Arlésienne ou réalité? 19 Erfolgsrezept Kundennähe 21 Playing it safe with absolute return 25 Financer les infrastructures 27 Pensionsfonds / Fonds de pension Pension Fund Governance 28 US Life Settlements: A prospering market 33 Noch mehr Regeln? 35 Élémentaire: Gestion durable 38 Studie: Governance und Umwandlungssatz 40 Stick to the rules 43 Vorbild Yale-Stiftung 47 Financial Markets in Latin America Mexico in the shadow of the US 50 Und zudem Literaturtipps 46 VSV-Website: Ready for take off 52 Impressum 2 Serge Pavoncello Pétanque, die häufigste Variante des Boule-Spiels, erfordert Geschicklichkeit und Präzision und ist bei älteren Semestern beliebt. La pétanque, un jeu de boules populaire, exige de l habileté et de la précision. Beaucoup de personnes âgées y jouent. Lesen Sie das Editorial auf Deutsch auf Seite 2. FOTO: «ZÜRICH» VERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT 1

4 Editorial Trends Am Ende dieses bewegten Sommers fragen wir uns einmal mehr, ob eine Trendwende auf den Finanzmärkten eintreten wird. Der steigende Trend wurde Mitte Juli brüsk unterbrochen. Die neue Phase birgt viele Risiken, Ungewissheiten, aber auch Chancen zugegeben, Alltag in unserem Metier. Trends und Entwicklungen werden auch in dieser Ausgabe anhand des Trends Reports, von Professor Dr. Teodoro D. Cocca und seinem Assistenten Stefan Schmid vom Swiss Banking Institute der Universität Zürich aufgezeigt. Gewisse Ergebnisse dieser Studie entsprechen unseren Beobachtungen als unabhängige Vermögensverwalter. Zum Beispiel, dass mehr als die Hälfte, der an der Studie teilnehmenden Vermögensgesellschaften, maximal vier Personen beschäftigen. Die Studie konzentriert sich unter anderem auf die Wachstumsfaktoren und die zukünftigen Herausforderungen unserer Bran- che. Sicherlich gibt es kritische Einwände bezüglich der Konzentration, die diskutiert werden können. Dennoch sind wir mit der Prognose einverstanden, dass das Umfeld sich für Kleinstfirmen mit einem oder zwei Beschäftigten schwieriger gestalten wird. Bezüglich des generellen Finanzumfeldes ist eine Studie des eidgenössischen Finanzdepartementes zu erwähnen (http://www.efd.admin.ch/dokumentation/zahlen/00575/00715/). Diese zeigt auf, dass die Anzahl Stellen bei den Banken zwischen 2003 und 2006 abgenommen hat, während die Beschäftigtenzahl im gesamten Finanzsektor leicht abnahm. In der gleichen Periode haben wir beim VSV den Beitritt von netto 30 neuen Unternehmen verzeichnet. Ich denke, wir werden alle mit grossem Interesse die Entwicklungen in unserer Branche beobachten. Serge Pavoncello VSF-forum / Forum ASG Das nächste VSV-forum findet statt am Mittwoch, 5. Dezember 2007 in Zürich (Augustinerkirche). Einladung folgt. Le prochain forum ASG aura lieu le Mercredi, 5 décembre 2007 à Zurich (Augustinerkirche). Une invitation détaillée suivra. Incontri ASG a Lugano Breakfast-Meetings, ore Giovedì 20 Settembre 2007 Giovedì 18 Ottobre 2007 Giovedì 15 Novembre 2007 Riunione quadrimestrale: Giovedì 4 ottobre 2007, ore Tutti gli incontri si svolgono presso il Centro Studi Bancari (Villa Negroni, 6943 Vezia). Petit-déjeuners à Genève Petit-déjeuners, à heures jeudi, 4 octobre 2007 mercredi, 14 novembre 2007 mardi, 11 décembre 2007 Swissôtel Métropole (34, quai Général Guisan, 1204 Genève) denaris Herausgeber / Éditeur Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) Association Suisse des Gérants de Fortune (ASG) Tel Redaktionelle Verantwortung / Rédacteur responsable Serge Pavoncello Redaktion und Gestaltung / Rédaction et conception appunto communications, Europa-Strasse 15, 8152 Glattbrugg/Zürich, Tel Inseratenverwaltung / Régie des annonces Kretz AG, Verlag und Annoncen, General Wille-Strasse 147, Postfach 105, 8706 Feldmeilen, Tel Layout / Mise en page Stamm & Partner AG, 8304 Wallisellen Druck / Imprimeur Staffel Druck AG, 8045 Zürich Haftung / Responsabilité Für nicht einverlangte Sendungen und die Richtigkeit von Produktangaben besteht keine Haftung; es wird keine Korrespondenz dazu geführt. La rédaction ne prend aucune responsabilité concernant des envois non sollicités, ni pour la conformité des produits; aucune correspondance ne sera échangée à ce sujet. Autorenmeinung / Opinion d auteur Die von den Autoren geäusserten Ansichten decken sich nicht unbedingt mit denjenigen des VSV oder der Redaktion. Les opinions exprimées par les auteurs ne sont pas nécessairement celles de l ASG ou de la rédaction. Einzelnummer / Prix d un exemplaire CHF 15. Erscheint vierteljährlich / Magazine trimestriel Jahresabonnement CHF 48. / abonnement annuel CHF 48. denaris wird an alle Mitglieder des VSV verschickt. / denaris est envoyé à tous les membres du ASG. Erscheinungsdatum / Date de parution 17. September 2007 / 17 septembre 2007 Copyright Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. Reproduction, même partielle, interdite sans autorisation écrite de la rédaction. Inseratschluss / Clôture des annonces Redaktionsschluss / Clôture de rédaction 1/2008: 31. Oktober 2007 / 31 octobre /2008: 4. Februar 2008 / 4 février 2008 Bei Nichtzustellbarkeit zurück an: VSV/ASG, «denaris», Bahnhofstrasse 35, 8001 Zürich VSV-Meetings in Basel und Zürich Basler-Meeting Dienstag, 25. September 2007, ca Uhr und anschliessendem Apéro Hotel Victoria (Centralbahnplatz 3-4, 4002 Basel) Breakfast-Meetings, jeweils 8.00 ca Uhr Mittwoch, 24. Oktober 2007 und Mittwoch, 28. November 2007 SWX ConventionPoint Swiss Exchange (Selnaustrasse 30, 8021 Zürich) Themen der nächsten «denaris»-nummer/ Sujets du prochain numéro de «denaris» 1/2008: Dezember/ décembre 2007 Steuern / Fiscalité Antiquitäten und Kollektionen / Antiquités et collections Schicken Sie uns Ihre Themenvorschläge / Envoyez-nous vos propositions d article: Tel. / tél

5 Wiener Porzellanmanufaktur Conrad von Sorgenthal, Detail aus «Topografisches Tête-à-Tête», um 1808 Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz Wien LIECHTENSTEIN MUSEUM, Wien. Nehmen Sie uns persönlich. Anwälte, Treuhänder und Vermögensverwalter schätzen unsere langjährige Erfahrung, unser hohes Mass an Flexibilität und unser umfassendes Know-how. Die Zusammenarbeit mit Ihnen verstehen wir als persönliche Beziehung. Wir gehen auf Sie und Ihre Anliegen ein und bieten Ihnen innovative, massgeschneiderte Lösungen. Unsere Infrastruktur und Tools, wie z.b. LGT Class, erhöhen Ihre Professionalität und leisten einen Beitrag, die Effizienz in Ihrem Unternehmen nachhaltig zu steigern. Überzeugen Sie sich persönlich von unseren Fähigkeiten. Wir freuen uns auf Sie. LGT Die Bank des Fürstenhauses von Liechtenstein. Schwerzmann&Team LGT Bank in Liechtenstein AG Vaduz. Tel LGT Bank (Schweiz) AG Basel. Tel

6 Womenomics Global economy: female employment rates in comparison The forceful effects of reducing gender inequality Kevin Daly 1, European Economist, Goldman Sachs Closing the gap between male and female employment rates would have huge implications for the global economy, boosting US GDP by as much as 9 percent, Eurozone GDP by 13 percent and Japanese GDP by 16 percent. The experience in Scandinavia where the gap between male and female employment rates is close to zero suggests that such an outcome is achievable, given the right government policies and a wide cultural acceptance of equal female employment. Potential consequences of closing the gap between male and female employment rates could include a significant shift in the existing consumption patterns and hence a growing demand for goods and services, which hitherto rather describe a niche market. To put the Eurozone s potential gain of up to 13 percent into context, the (much more commonly cited) objective of raising Eurozone productivity to US levels would boost GDP by «only» 7 percent. An increase of 13 percent would close around half of the Eurozone s income per capita gap with the US. Increasing female employment has already been an important driver of European growth in the past ten years. A narrowing of the difference between male and female employment rates has accounted for half of the rise in Eurozone s total employment rate and 0.4 percentage points (pp) of its 2.1 percent trend growth since Encouraging more women into the labour force has been the single-biggest driver of Eurozone s labour market success, much more so than «conventional» labour market reforms. The US and Japan, while starting from very different positions, have both made little progress in narrowing the gap between male and female employment in the past ten years. Also the female participation rates across age groups suggests a less rosy outlook for both, the US and Japan, since these rates have been broadly stable for some time now. The good news for Southern European countries, however, is that the process of more women joining the work force appears likely to continue. Age-specific data on participation rates in the Mediterranean countries reveal much higher female participation among younger age cohorts than in older age cohorts, suggesting that changes in female participation are ongoing. The outlook in Spain is especially encouraging: participation rates among Spanish women in their twenties is now higher than among US women in their twenties and there has been a rapid progression in female participation across all age groups. Some improvement in Italy also appears to be underway, but it is less marked. Overall, we project that rising female employment will boost Eurozone growth by 0.25 percentage points (on average) over the next ten years, with Spain (+0.45pp) and Italy (+0.3pp) likely to witness the biggest gains. Potential boost in percent to GDP from closing the gap in female and male employment rates 25% % % % % How to close the gap Governments could do much more to close the male-female employment gap. As things stand, tax and retirement policies in most countries contribute to the existence of a male-female employment gap. There are three policy areas where practical changes could be made to level the playing field and boost female employment: Equality of tax treatment: The existence of a married-couples tax allowance has traditionally discoura- 0% Italy Spain Japan EMU France Germany US UK Denmark Sweden Source: National sources, Goldman Sachs estimates 1) Kevin Daly s paper «Gender Inequality, Growth and Global Ageing» won the annual Rybczynski prize awarded by the Society of Business Economists. 4

7 PHOTO: SWISS-IMAGE.CH ged women from entering the workforce. Most (but not all) countries have now moved away from joint taxation and towards tax individualisation, but distortions in the tax and benefits system persist. According to the OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development), the average tax rate for a second earner in the OECD is 1.4 times that of the first earner. In Sweden, the ratio is exactly 1.0 (i.e., there is no distortion), but in Italy and Spain it is 1.6, in Germany 1.5, in the US and UK 1.3, and in France and Japan 1.2. Equality in statutory retirement ages: A number of European countries including Germany, Italy and the UK have a lower statutory retirement age for women than for men. (This is somewhat perverse given that male life expectancy is typically less than for women.) Germany and the UK are both phasing out these differences from 2009 and 2010, respectively. Other countries should follow suit. Subsidised childcare: Cross-country studies, conducted by the OECD among others, find that subsidised childcare boosts female participation by raising the rate of return to work. Public expenditure on childcare averages 0.7 percent of GDP in the OECD. It is relatively low in countries such as Japan (0.3 percent), Spain (0.4 percent), the US and UK (both 0.5 percent); it is relatively high in Denmark (2.7 percent), Sweden (1.9 percent) and France (1.3 percent). With the right policies in place, the contribution to growth from a narrowing male-female employment gap could be much bigger than our central projections. The good news for countries such as Japan and Italy, where female employment is lowest, is that the potential windfalls from putting things right are biggest. Changes in these three policy areas would be beneficial for growth, but the issue of female employment is not merely economic in nature. Some fear that the breakdown of the traditional family model is contributing to lower fertility rates in the developed world. However, the evidence contradicts this view. Some calculations done by Goldman Sachs based on data provided by Eurostat actually reveal a significant positive correlation between high female employment and fertility rates. This result is not as surprising as it may seem: faced with punitive tax rates and expensive childcare, women in many countries effectively have the choice of either working or having children when they would rather do both. (This is especially true of low-income families where the return to employment relative to the cost of childcare is low.) Faced with such a choice, fertility and employment rates both suffer. By contrast, in the countries where it is relatively easy to combine work with having children, female employment and fertility both tend to be higher. Longer-term financial impacts Closing the male-female employment gap would also help to address the problem of pension sustainability in two ways: directly, through boosting employment among those of working age (thereby reducing the dependency ratio), and indirectly, through boosting fertility rates. The rise in female employment has, and will continue to have, important implications for equity performance. As the male-female employment gap closes, female disposable income growth will surpass male income growth. The first order effect of this development is likely to be a boost to joint household income, raising the consumption without necessarily changing the type of products that are consumed. This effect should all else equal boost equity returns in a general sense, without any clear sector implications. But, in addition to boosting general consumption, the relative rise in female affluence is also likely to result in a shift in consumption patterns; a shift that is likely to be most notable as female incomes exceed the level required to acquire essential goods and services, and rise to the point where a significant proportion of income can be spent on discretionary goods. Such a shift is likely to boost the consumption of goods and services marketed predominantly to women (such as luxury women s clothing and accessories), the consumption of goods and services that complement women s entry into the workforce (such as childcare), and also goods and services that are not gender-specific but whose consumption will be raised by the increased financial independence of women (such as life insurance and other financial services). The rise in female affluence is likely to result in a shift in consumption patterns, which would boost the consumption of goods and services marketed predominantly to women, such as luxury women s clothing and accessories (Samnaun Dutyfree Shopping). 5

8 Pilot by Michal Shalev Fordern Sie das Aussergewöhnliche unsere Kreativität freut sich auf Ihre Erwartungen. Wir sagen an dieser Stelle nicht, was wir Ihnen bieten für uns zählt, was Sie als unabhängiger Vermögensverwalter von uns erwarten. Denn Sie sind Ihren Kunden verpflichtet, und wir unterstützen Sie dabei. VP Bank Lösungen für unabhängige Vermögensverwalter. Die liechtensteinische VP Bank Gruppe ist vertreten in Vaduz , Zürich , Luxemburg , Tortola/BVI , München , Moskau und Hongkong

9 Emerging-Markets-Trends: Wachstum ungebrochen, Investitionen bleiben risikobehaftet Fortsetzung der Schwellenland-Erfolgsstory Emerging Markets Herbert M. Stich, Sales Director Franklin Templeton Switzerland Ltd, Zürich Schwellenländer wachsen seit rund fünf aufeinanderfolgenden Jahren kräftig. Dieser Boom ruft immer mehr Investoren auf den Plan. Kurzfristig dürften weitere Korrekturen eintreten, was jedoch in einem derartigen Bullenmarkt als gesunde Entwicklung zu werten ist. Langfristig bergen professionell ausgewählte Emerging-Markets-Aktien ein nach wie vor überdurchschnittliches Renditepotenzial. Dazu gehört beispielsweise die Türkei. Die aufstrebenden Länder zeichnen sich schon seit längerer Zeit durch überdurchschnittlich hohe Wachstumsraten aus. Nicht einmal in der Asienkrise 1997/98 sank das Wirtschaftswachstum der Schwellenländer unter drei Prozent im Schnitt. Inzwischen erreicht es wieder Spitzenwerte und übertraf im 2006 mit 8 Prozent dasjenige der Industriestaaten gar um das Zweieinhalbfache. Das laufende Jahr steuert auf eine nur leichte Abkühlung zu. Prognostiziert wird ein Wachstum von über sieben Prozent, gegenüber knapp drei Prozent in den Industriestaaten. Das klingt für langfristig disponierende Anleger wie Musik in den Ohren. Auch wenn die Hausse an den Aktienmärkten der Schwellenländer bereits seit fünf aufeinanderfolgenden Jahren anhält, besteht weiterhin die Möglichkeit, am langfristigen Aufwärtstrend zu partizipieren. Dabei gilt es aber, sich stets vor Augen zu führen, dass mit einer derartig hohen Wirtschaftsdynamik Störungen einhergehen sei dies an der Konjunkturfront oder an den Wertpapiermärkten. Früher oder später dürfte der Bullenmarkt von den Bären gestoppt werden, allerdings nur kurzfristig. Auslöser könnte eine globale Verknappung der Liquidität sein. Diese war bisher im grossen Ausmass vorhanden und ein wichtiger Treiber für den Höhenflug. Die Auflösung von Carry Trades, bei denen Anleger Gelder in Tiefzinswährungen aufnehmen, um in Hochzinswährungen anzulegen, könnte ebenfalls einen Kursrückgang bewirken. Starkes Vertrauen der Anleger Doch ein Crash à la Asienkrise, die innert zwölf Monaten mehr als die Hälfte der Börsenkapitalisierung zunichte machte, ist kaum zu erwarten. Denn seither haben Asiens Entwicklungsländer anstehende Reformen vorangetrieben, die Kontrollmechanismen ihrer Bank- und Finanzsysteme aufgebaut sowie die Richtlinien der Unternehmensführung verbessert. Dies stärkt das Vertrauen der Anleger, die weiterhin viel Geld investieren. Der Schwellenland-Pionier Mark Mobius ist gegenüber China denn auch positiv eingestellt. Dem Reich der Mitte attestiert er ein jährliches Wachstum von rund 10 Prozent. Die ergriffenen Massnahmen (Einführung der Stempelsteuer, Restriktionen für Banken-Kreditvergaben etc.) der chinesischen Regierung zur Drosselung des fast grenzenlosen Aktienbooms dürften einer allfälligen Überhitzung wirksam entgegentreten. Unterstützend wirkt zudem der steigende Wohlstand von immer breiteren Bevölkerungsschichten. Diese Entwicklung belebt den Binnenmarkt und macht insbesondere grosse Länder wie die prominenten BRIC-Staaten zunehmend unabhängiger von etwaigen Schwächen der Weltwirtschaftslokomotive USA. Positiv wirken sich auch die massiv gestiegenen Devisenreserven sowie die wachsenden Kapitalmärkte aus. Sie stossen nicht mehr so rasch an ihre Grenzen wie vor zehn Jahren. Alternativen zu den BRICs Bei BRIC-Investments rät Mobius allerdings, nicht einfach blindlings drauf los zu kaufen. Das Quartett ist als Anlageklasse zwar eine gute Idee: Sie unterscheiden sich geografisch, von der Wirtschaftsstruktur her, der Bevölkerung und der Kultur. Zudem verstehen Anleger diese Länder weitgehend und der Informationsfluss ist intakt. Doch momentan bewertet Mobius den indischen Aktienmarkt als zu teuer und sieht den russischen bewertungstechnisch im Mittelfeld. Von den BRICs stehen zurzeit nur Brasilien und China in seiner Gunst. An Alternativen mangelt es aber nicht. So gilt es zum Beispiel wesentlich exotischere Marktplätze zu berücksichtigen. Insbesondere die Türkei ist zu einem Performancetreiber avanciert und kann als optimale Portfolio-Ergänzung genutzt werden, nicht unterschätzen sollte man Südafrika. Südafrika profitiert von stark verbesserten Wirtschaftsverträgen unter anderem mit China. Die wichtigsten Branchen (Finanzen, Immobilien, Unternehmensdienstleistungen, Gastronomie, Produktion) sind wieder erwacht und dürften zukünftig ein höheres Wachstum verantworten. Ferner sorgt der König Fussball für eine Sonderkonjunktur, denn 2010 wird die Weltmeisterschaft im Kap- Staat ausgetragen. Schätzungen zufolge werden kurzfristig bis zu neue Arbeitsplätze geschaffen und circa 3,6 Milliarden Schweizer Franken in die Volkswirtschaft fliessen. 7

10 Konventionell oder Alternativ? ACE Long Short Fund (USD) Kumulierte Performance über 3 Jahre vom 30/06/2004 bis zum 30/06/2007 (Referenzindex*: +34,69%) +55,10% ACE Long Short Fund USD Referenzindex* Performance 2007 (bis zum 30/06/2007) + 7,96% +7,92% Performance ,47% +10,40% *Referenzindex: HFR Fund Of Funds Composite USD. ALTERNATIVE CAPITAL ENHANCEMENT (ACE) ist eine luxemburgische SICAV (Société d Investissement à Capital Variable) zugelassen in der Schweiz als "Fonds mit besonderen Risiken". ACE besteht aus einer Familie von mehreren Hedge-Dachfonds, die verschiedenen alternativen Anlagestrategien entsprechen. Eine Anlage in ACE birgt erhebliche Risiken. Die mit einer Anlage in Hedge Fonds verbundenen Risiken sind mit denen von traditionellen Effekte fonds, die in börsenkotierte Wertpapiere investieren, nicht vergleichbar. Die Erreichung der Anlageziele kann von ACE nicht garantiert werden. Die Anlageergebnisse können zudem beträchtlichen Schwankungen unterliegen, und die Anleger gehen das Risiko ein, den ganzen Anlagebetrag oder einen Teil davon zu verlieren. Potenzielle Anleger sollten sorgfältig prüfen, ob der Kauf von Anteilen für sie auf Grund ihrer finanziellen Situation in Frage kommt (siehe Abschnitt «Risikofaktoren» des Verkaufsprospekts). Der Verwaltungsrat der ACE ist jedoch bemüht, die Risiken durch eine strenge Auswahl der Anlagen im Rahmen eines Due-Diligence-Verfahrens zu minimieren (siehe Abschnitt «Vermögensverwaltung» des Verkaufsprospekts). Auf der Grundlage von Jahresabschlüssen können keine Anteile gezeichnet werden. Zeichnungen besitzen nur dann Gültigkeit, wenn sie auf der Grundlage des aktuellen Verkaufsprospekts erfolgen. Potenzielle Anleger können am Sitz der ACE kostenlos folgende Unterlagen anfordern: Die Satzung, den Verkaufsprospekt, den Jahresbericht und die Halbjahresberichte sowie eine Aufstellung der Wertpapierbestandsveränderungen im Portefeuille jedes Einzelfonds während der betreffenden Periode. In der Schweiz sind die Unterlagen beim Vertreter erhältlich. Die börsenrechtliche Bekanntmachung findet in der Schweiz in Le Temps und im Schweizerischen Handelsamtsblatt. Die historische Performance stellt keinen Indikator für die laufende oder zukünftige Performance dar. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Vertreter und Zahlstelle in der Schweiz: Bank SYZ & CO AG, rue du Rhône 30, CH 1204 Genf. 3A SA (Alternative Asset Advisors) Mitglied der SYZ & CO Gruppe Genf Zürich Lugano Locarno Die SYZ & CO Gruppe besteht aus mehreren Gesellschaften, unter anderem Bank SYZ & COAGund3ASA.

11 Die grössten Fondspositionen (Stand: Juli 2007) 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% Brasilien China/Hong Kong Südafrika Emerging Markets Türkei Russland Taiwan Südkorea Mexiko Ungarn Indien Quelle: Templeton Top Märkte nach investierten Anlagen pro Markt. Die Fondsbestände sind Änderungen unterworfen. Anteil Fondvolumen total Fondsmanager Mark Mobius setzt mit seinem Templeton Emerging Markets Fund momentan vor allem auf Brasilien, China und die Türkei. Die Türkei verbesserte 2006, nach fünf erfolgreich umgesetzten Reformjahren, ihre Leistungs- sowie Aussenhandelsbilanz und erreichte eine erstaunliche Dynamik. Seit 2002 wächst die Wirtschaft um mehr als sieben Prozent per annum. Das Anlegervertrauen hat sich als Folge markant verbessert: Die ausländischen Direktinvestitionen flossen mit rund 23 Milliarden Schweizer Franken (gegenüber gut 10 im Vorjahr) in Strömen. Die deutliche Wiederwahl des Premiers Tayyip Erdogans Ende Juli 2007 brachte ein weltweit positives Echo mit sich. Ob nun die Europäische Union, der Vatikan oder renommierte Wirtschaftszeitungen wie der «Economist», alle begrüssen das Ergebnis. Erdogan und seine Partei AKP war seinerzeit dafür verantwortlich, die strukturellen Verkrustungen des Landes aufgebrochen und damit zur Offenheit und Modernität beigetragen zu haben. Ampeln stehen auf Grün Mark Mobius gilt als Experte für Emerging Markets. Er ist rund 200 Tage im Jahr unterwegs, um unterbewertete Emerging-Markets-Firmen aufzuspüren. Die zukünftige Entwicklung sieht er noch immer chancenreich, hat aber Vorbehalte: «Wir sind vom Aufwärtstrend der Aktienmärkte in den Schwellenländern überzeugt. Die Wachstumsampeln stehen weiter auf Grün, auch wenn sich eine Verlangsamung abzeichnet. Sorgfältig ausgewählte Schwellenland-Dividendenpapiere bleiben jedoch langfristig attraktiv.» Der Titelselektionsprozess in einer dynamischen Umgebung, wo sich die Anlagemöglichkeiten in den letzten zwei Dekaden markant erweitert haben, erfordert jedoch ein umfassendes Know-how, Fingerspitzengefühl und reichlich Erfahrung. Das sich schnell wandelnde Anlage-Tummelfeld macht es für den privaten Investor schier unmöglich, die wirklich attraktivsten Unternehmen herauszufiltern. Erschwerend kommt hinzu, dass das Angebot an den einzelnen Börsen durch zahlreiche Publikumsöffnungen rasant gestiegen ist. Und nicht zu unterschätzen sind die fremden Sitten und Usanzen. Diese spielen zumeist eine bedeutende Rolle und können am besten von lokalen Experten eingeschätzt respektive angewandt werden. Investitionen in Entwicklungsländer bleiben trotz den langfristig überzeugenden Aussichten auf kurze und mittlere Sicht risikobehaftet. Der noch nicht ausgestandene Reifeprozess vieler Emerging Markets führt unweigerlich zu erhöhten Kursschwankungen. Der Privatanleger tut gut daran, die Auswahl nicht selbst zu treffen. Am erfolgversprechendsten sind indirekte Investments, das heisst Anlagen via Fonds oder strukturierte Produkte. Gerade Fondsanbieter mit weltweiten Ressourcen und spezialisierten Teams vor Ort bieten die beste Gewähr, wahre Renditeperlen zu finden. Mobius setzt dabei auf die so genannte Value- Philosophie. Mittels diszipliniertem und wertorientiertem Aktienauswahlverfahren werden unterbewertete Firmen selektiert, deren Wachstumspotenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist. Anvisiert wird damit eine langfristig überdurchschnittliche Rendite. Meist geraten Unternehmen in die engere Auswahl, die der Anleger-Gemeinde weniger bekannt oder vor Längerem gar unpopulär geworden sind. «Value, patience and bottom-up» Die Vergangenheit hat immer wieder aufgezeigt, dass viele scheinbar besorgniserregende Vorkommnisse zwar kurzfristig Volatilität auslösen, langfristig aber nur wenig Einfluss auf die Wertentwicklung solider Firmen haben. Mobius Credo «Value, patience and bottom-up» überzeugt denn auch auf lange Sicht hinaus. Das zeigt beispielsweise die Grösse sowie die Performanceentwicklung des Templeton Emerging Market Funds deutlich. Der rund 1,9 Milliarden Schweizer Franken «schwere» Aktienfonds hat seit seiner Lancierung Ende Februar 1991 bis Ende Juni 2007 über 8 Prozent pro Jahr rentiert. 9

12

13 Clusters the key to success Why the Swiss life sciences industry is flourishing Life sciences Dr. Ulrich Steiner, Financial Analyst, Clariden Leu, Zurich The Swiss life sciences industry has no reason to fear international comparison. Thanks to its enormous innovative capacity, Swiss biotechnology in particular ranks among the European leaders. Reasons include the early establishment of progressive structures, in other words, what are known as «biotech clusters». Anyone in this country giving some thought to the subject of innovative capacity can t avoid considering the two globally operating biotechnology companies Roche and Novartis. What began 250 years ago in Basel can certainly be considered the founding of today s Swiss life sciences industry. For all the competition between them, Roche and Novartis have one thing in common: without their attractiveness and innovative drive, Switzerland s pharmaceutical and biotechnology industry would not be where it is now among the world s leaders. New business areas have evolved from the classical chemical operations that dominated the early years of the industry. Related sectors such as pharmaceutics, medical technology, biotechnology and genetic engineering have conquered the labs. Over the decades, this has led to the emergence of an interdisciplinary network spanning science, private enterprise and politics. An ideal breeding ground for knowledge Over time, this interdisciplinary approach became known as the life sciences. The hallmark of the life sciences is that they cover a wide range of different disciplines whose boundaries are becoming blurred. Disciplines like biology, chemistry and physics are fusing. The life sciences also draw on mathematical processes and computer science. Highly specialised firms such as Lonza, the agrochemical company Syngenta and flavours and fragrance specialist Givaudan have a foothold in the life sciences. Even the multinational food giant Nestlé is stepping up its focus on functional foods, drawing on findings from research into metabolic processes in the human body. Doubtless all endurance athletes have heard of «PowerBar», Nestlé s special sports nutrition brand. The companies in the life sciences sector range from global players to comparatively new highgrowth firms such as the biotech companies Actelion, Basilea Pharmaceutica, Cytos and Speedel. And that is not all. Dozens of small biotech PHOTO: NOVARTIS Biotech and life science clusters have also grown up around the major pharmaceutical companies in Basel. 11

14 Four major biotech clusters in Switzerland set the place in the life sciences sector 64 companies, et al. Actelion Santhera Pharmaceuticals Speedel BASEL SOLOTHURN AARAU LUZERN ZÜRICH SCHWYZ 96 companies, et al. Cytos Biotechnology Kuros Biosurgery Wave Biotech GLARUS BERN CHUR FRIBOURG LAUSANNE 70 companies, et al. Anergis Addex Pharmaceuticals NovImmune BELLINZONA 21 companies, et al. Cerbios-Pharma Jetpharma MondoBIOTECH Sources: Clariden Leu companies are already champing at the bit, getting ready to conquer the world in the next few years. It seems as though Switzerland has created How do such clusters work? The modalities of a cluster can be illustrated by Zurich MedNet, the life sciences cluster in the Zurich region, and the Biotech Center Zurich in Zurich-Schlieren: Zurich has a long tradition in the life sciences. The city s two universities have ranked among the world leaders in teaching and research in this field since they were founded, and the university hospital provides a very important platform for implementing research findings. Against this background, over the past twenty years a new sector has developed, which is now very important for Zurich s status as a business centre. Former mechanical engineering sites have mutated into centers of excellence in new technologies. For example, the Biotech Center Zurich is housed on the site of the former Swiss engineering company Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik Schlieren. Successful biotech companies such as the listed companies Cytos Biotechnology and Glycart Biotechnology have made this their home. Such companies are supported by the Zurich MedNet competence network, which supports internal and external knowledge sharing and acts as an intermediary. Every new example of knowledge transfer makes Zurich more attractive to companies from elsewhere. 12 ideal conditions for the fast-growing life sciences industry. So is Switzerland a role model? Expert partners and close networks keys to success Another glance back into history shows that industry is not the sole factor behind the sector s success story in Switzerland. Without scientists the country would not be able to boast such a good track record. The transfer of knowledge between industry and academia in other words, universities and other higher education institutions and research institutes ensures that ideas are rapidly translated into products. The Swiss Confederation and cantons also play a supporting role, partly by funding university teaching and academic research, which make a major contribution to fundamental scientific findings, and partly by creating conditions that foster research and development. Switzerland s innovative prowess has been strengthened by fiscal incentives and lower administrative and regulatory barriers than in other European countries. If only financing were not a problem. Fortunately, Switzerland has traditionally had a strong financial sector. Specialist financial institutions have sprung up in the shadow of the major banks. Private equity companies, foundations, institutional investors and wealthy private individuals all provide the fuel that drives the booming engine of the life sciences sector. What is more, Swiss Exchange SWX has established sector-specific index families (SXI Life Sciences, SXI Bio + Medtech ), thus raising visibility and channelling liquidity in a market segment that used to be far more difficult to tap into. In addition, attractive exit opportunities have been created for investors who provide seed capital. Networking is important, but how? The establishment of clusters is one answer. Successful biotech and life science clusters Clusters have become established as an enterprise development tool. In business speak, clusters are geographically defined networks of companies at different stages in the supply chain that work closely together. Research, education, public administration and politics all play an important role in these clusters, alongside the private sector. Highly qualified specialists, access to the latest university research findings, the availability of capital and short, unbureaucratic contact to the authorities are important aspects of a properly functioning cluster. Clusters have grown up around the major pharmaceutical companies in Basel, the universities and university hospitals on Lake Geneva, and Zurich. And even in the canton of Ticino, the Biopolo Ticino initiative has been established to foster the life sciences. International forefront, barometer stable to rising Internationally, the Swiss life sciences industry is extremely well positioned. However, there is intensive global competition to secure the best minds and fastest growing companies. Consequently, simply maintaining the status quo is not enough. The sector needs players who can pull trump cards out of their sleeves. Increased coordination of the countless wellmeant initiatives and support measures is required. By establishing clusters, business, science, education and politics have chosen the right path.

15

16 Trend Report Abnehmende Kundenloyalität, Abfluss ausländischer Gelder und dennoch Wachstum der Branche Unabhängige Vermögensverwaltung quo vadis? Teodoro Cocca, Professor für Asset Management, Johannes Kepler Universität in Linz und Dozent für Private Banking, Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich und Stefan Schmid, Assistent am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich. Wo drückt der Schuh? Mit dieser Fragestellung hat sich der Trend Report des Instituts für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich beschäftigt. Ziel war, direkt von den unabhängigen Vermögensverwaltern zu erfahren, wo sie Probleme und Herausforderungen der Branche heute und in Zukunft sehen und welche Veränderungen erwartet werden. Einige Erkenntnisse der Studie werden hier vom Autorenteam vorgestellt und diskutiert. Die unabhängigen Vermögensverwalter (UVV) in der Schweiz sind sich ihrer Stärken bewusst. So zählen über drei Viertel die Kundenberatung zu ihren Kernkompetenzen. Das hierfür nötige Know-how haben sie in den meisten Fällen bei den Schweizer Banken vor allem bei Grossbanken erlernt: Über vier Fünftel der unabhängigen Vermögensverwalter sind ehemalige Bankangestellte. Und auch ein Grossteil ihrer Kunden sind einstige Bankkunden. Gespaltenes Verhältnis zu den Grossbanken Die Beziehung zwischen den UVV und den Grossbanken ist durch ein symbiotisches Konkurrenzverhältnis geprägt: Einerseits wirbt man sich gegenseitig Kunden (und Mitarbeiter) ab, andererseits profitieren, durch gegenseitige Geschäftsbeziehungen, beide voneinander. Falsch wäre zu glauben, die Schwächen der Schweizer Grossbanken stellten nachhaltige Opportunitäten für die UVV dar. Denn für die Geschäftstätigkeit der UVV ist die Reputation des Finanzplatzes von substanzieller Wichtigkeit und diese ist in bedeutendem Ausmass von den Grossbanken abhängig. Sollte eine der Grossbanken in Schieflage geraten, würden die UVV nur kurzfristig profitieren mittelfristig würde der Imageschaden auch ihre Branche nachhaltig treffen. Abnehmende Kundenloyalität erwartet Grundlegende Veränderungen im Loyalitätsverhalten der Kunden stellen, für das auf langfristigen, intensiven Kundenbeziehungen basierende Geschäft der UVV, ein akutes Gefahrenmoment dar. Die Branche zeigt sich eher pessimistisch, was die künftige Entwicklung der Loyalität der Kunden betrifft man geht davon aus, dass in drei Jahren sämtliche Kundengruppen weniger loyal als heute in Erscheinung treten. Als am wenigsten loyal werden erwartungsgemäss die institutionellen Kunden gewertet. Doch machen diese, gemessen an den Assets under Management, nur gerade einen Zehntel der gesamten Kundschaft der UVV aus. Unter den privaten Kunden, von denen mehr als die Hälfte ausländischer Herkunft sind, wird ebenfalls eine deutlich abnehmende Loyalität erwartet. Tendenziell werden Kunden aus Nordamerika und dem mittleren Osten weniger loyal eingestuft als der Durchschnitt. Als äusserst treue Klientel hingegen gelten südamerikanische Kunden. Ein differenziertes Nachsinnen über abnehmende Kundenloyalität lässt unmittelbar die Frage aufkommen, welche strukturellen oder situativen Einflussfaktoren hinter diesem Trend stecken. Zu unterscheiden ist zwischen Illoyalität einerseits als Form erhöhter Bereitschaft, Anbieter bereits bei geringer Unzufriedenheit zu wechseln und andererseits einer zunehmenden Tendenz, grundsätzlich Mehrbankenbeziehungen einzugehen. In beiden Fällen könnte sich dies, systematisch betrachtet, zum Vorteil der UVV entwickeln. Im Vergleich zu den Banken signalisiert die engere Kundenbeziehung den UVV Unzufriedenheit früher und individuelle Retentionsmassnahmen kommen effektiver zum Einsatz. Gleichzeitig stellt die persönliche Nähe zum Kunden ein psychologischer Puffer und somit eine Wechselhürde dar. Wünscht der Kunde hingegen Mehrbankenbeziehungen, könnte gerade der UVV als Knotenpunkt, der alle Fäden zusammenhält und den Kunden in den Verhandlungen mit den einzelnen Banken begleitet, der Nutzniesser dieser Entwicklung sein. Anteil ausländischer Gelder abnehmend Innerhalb der nächsten drei Jahre rechnet die Branche insgesamt mit einem rückläufigen Anteil ausländischer Vermögen am Gesamtvermögen. Es wird erwartet, dass im Jahr 2010 nur noch jeder zweite in der Schweiz von UVV verwaltete Franken von einem Ausländer stammt, was einer Abnahme um zirka fünf Prozent entspricht. Am stärksten betroffen ist das Tessin, dort stammen momentan über 90 Prozent der verwalteten Vermögen aus dem Ausland. Überdurchschnittlich hoch ist mit zwei Dritteln der Wert auch in der Westschweiz, in der Deutschschweiz sind lediglich knapp die Hälfte der Vermögen ausländischen Ursprungs. Gemäss der Umfrage haben über die Hälfte der ausländischen Kunden bereits das Bedürfnis, ihr Geld im Heimatland anzulegen und somit die mittlerweile teilweise äusserst attraktiven Onshore-Anlagemöglichkeiten zu 14

17 «Für unabhängige Vermögensverwalter gibt es nur einen Partner.» Thomas Dettwyler Leiter External Asset Managers Kompetent in der Beratung, flexibel in der Arbeitsweise, fundierte Research Kenntnisse, erstklassige Qualität und kontinuierliche Betreuung. So stellen Sie sich als unabhängiger Vermögensverwalter Ihre Partnerbank vor. Unser spezialisiertes Team bietet Ihnen erstklassige Unterstützung und innovative Lösungen rund um Ihre Finanzfragen. Vontobel die Vermögensmanager. Interessiert? Rufen Sie uns an oder senden Sie uns ein . Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Private Banking Investment Banking Asset Management & Investment Funds Telefon +41 (0) Zürich Luzern Genf Frankfurt München Köln London Mailand Vaduz Luxemburg Salzburg Wien Madrid Grand Cayman Vancouver New York

18 nutzen. Auch scheint die Magnetwirkung der internationalen Reputation der Schweiz bei ausländischen Anlegern nachzulassen, so gibt über ein Drittel der UVV an, vermehrt festzustellen, dass ausländische Kunden ihre Gelder aus der Schweiz abziehen. Härter als die UVV dürfte eine solche Entwicklung allerdings die Banken treffen, da deren Abhängigkeit von Neugeldern einiges grösser sein dürfte als die der UVV. Grundsätzlich gilt es auch diese Entwicklung nüchtern zu betrachten. Die geopolitische Landkarte hat sich in den letzten 15 Jahren verändert, dies hat auch die privaten internationalen Geldflüsse tangiert. Die Schweiz, die lange Zeit fast alleiniger Anziehungsort für grenzüberschreitende Gelder war, muss sich diesen Markt vermehrt mit anderen Finanzplätzen teilen. Relativ gesehen verliert die Schweiz so Marktanteile. Das heisst aber nicht, dass in einer absoluten Betrachtung kein Wachstum stattfinden kann. Betriebliches Wachstum im Backoffice In der Branche der UVV ist das Bewusstsein vorhanden, dass man sich in einem Wachstumsmarkt befindet. So gehen 80 Prozent der UVV von einer steigenden Schweizer Nachfrage nach unabhängiger Vermögensverwaltung aus. Knapp drei Viertel der Befragten geben an, dass die Kundschaft der unabhängigen Vermögensverwaltung jünger wird was ebenfalls auf einen Wachstumsmarkt schliessen lässt. Auch die Wachstumsambitionen innerhalb der Branche sind grundsätzlich hoch: 46 Prozent der UVV glauben, in den kommenden Jahren stärker als der Vermögensverwaltungsmarkt zu wachsen. Vor allem grössere Betriebe scheinen überaus grosse Wachstumsziele zu verfolgen, so rechnen von den UVV mit zwei und mehr Mitarbeitern nur gerade 10 Prozent mit einem unterdurchschnittlichen Wachstum. Bei den «Einmann- Betrieben» geht ein Viertel von einem kleineren Wachstum im Vergleich zum Gesamtmarkt aus. Wachstumspotenzial wird auch bei der institutionellen Kundschaft gesehen, von dem aber primär grössere UVV profitieren können. Im Geschäft mit Privaten setzen kleine Unternehmen den Fokus klar auf Neueinlagen bereits bestehender Kunden, während grössere Betriebe eher eine Kundenakquisitionsstrategie verfolgen. Als primäre Wachstumsblockade wird die Personalrekrutierung genannt. Doch neue Humanressourcen brauchen die UVV künftig in Mengen, strebt doch ungefähr ein Fünftel der UVV über die nächsten drei Jahre eine Verdoppelung der Stellenprozente an. Erschreckend für die Branche dürfte die Feststellung sein, dass ein überdurchschnittlicher Teil der erwarteten Zunahme der Mitarbeiterzahl im administrativen Bereich erfolgen wird. Als Hauptgrund gilt die Erwartung weiterer Regulierungen. Dies wird tendenziell zu einer wesentlichen Verschlechterung der Effizienz der UVV führen und deckt sich somit mit der Befürchtung, dass sich die administrativen Kosten erhöhen werden. Entwicklung der durchschnittlichen Mitarbeiterzahl und der Betriebseffizienz Die Branche der UVV prognostiziert, dass im Jahr 2010 die durchschnittliche Mitarbeiterzahl bei 6,7 liegt. 4,8 (71 Prozent) davon sind direkt der Vermögensverwaltung anzurechnen. Der Einsatz von Personalressourcen für administrative Tätigkeiten wird weiter zunehmen. Vermögensverwaltung Administration Effizienz Quelle: Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich 16 Anzahl Mitarbeiter (FTE) % % % 77% 76% 75% 74% 73% 72% 71% 70% 69% 68% 67% Betriebseffizienz

19 Trends nella gestione patrimoniale indipendente L importante è stare al passo coi tempi Avvenire Morys Cavadini, direttore dell Associazione Svizzera di Gestori di Patrimoni (ASG) I cambiamenti nell industria finanziaria sono enormi. Sviluppi economici e decisioni politiche scatenano profonde trasformazioni che toccano anche la gestione patrimoniale indipendente. «denaris» ha chiesto ad un esperto di esprimere una propria valutazione sui i lati forti e quelli deboli, sulle opportunità e sui rischi derivanti da questi mutamenti. Nei prossimi tre anni è atteso un consolidamento nel ramo della gestione patrimoniale indipendente. Secondo il Trend Report pubblicato dallo Swiss Banking Institute di Zurigo in collaborazione con Fortune Wealth Management Group AG, maggiormente coinvolte da questo processo sarebbero le piccole società con meno di due collaboratori. Da un punto di vista pratico, come giudica questi sviluppi e quali potrebbero essere i motivi di un consolidamento della professione? Giampaolo Caprotti: Nel mondo bancario abbiamo assistito negli ultimi anni ad un progressivo processo di consolidamento, sia a livello nazionale sia a livello internazionale, attuato per poter far fronte ad una accresciuta domanda di dimensione e per potersi confrontare al meglio con un mercato finanziario sempre più esigente, complesso e globalizzato. Questi sviluppi non possono che avere una conseguenza anche per il settore della gestione patrimoniale, che Giampaolo Caprotti, dottore in economia e commercio, ricopre attualmente la carica di CIO e Vicedirettore Generale presso la spettabile Finpromotion Société de Promotion financière S.A., società attiva da oltre vent anni sulla piazza ticinese nel settore fiduciario e finanziario con sede ed uffici a Lugano, Chiasso e Milano. vedrà un progressivo crescere delle collaborazioni fra potenziali «partner» al fine di poter meglio gestire la crescente concorrenza, far fronte al crescente numero di adempimenti formali gestire al meglio il passaggio generazionale della clientela che si caratterizza per un aumento delle esigenze di professionalità e competenze del gestore stesso. Questo renderà quindi «inevitabili» i consolidamenti tra gli attori presenti sul mercato, indipendentemente dalle loro dimensioni. Tali consolidamenti potranno quindi avvenire per reali fusioni societarie, quando l identità societaria delle strutture gestionali sia chiara, o per strette collaborazioni in diversi campi dell agire come preludio a potenziali fusioni. Una clientela sempre più sofisticata... Secondo il Trend Report la gestione degli assets provenienti dall estero diminuirà nel corso dei prossimi tre anni. Osserva anche lei una simile tendenza? In caso affermativo, per quale motivo la clientela estera ritirerà il suo patrimonio dalla Svizzera? Noi osserviamo in realtà un trend opposto, in cui il cliente ricerca sempre più competenze professionali sia nel private banking sia nella pura gestione patrimoniale e quindi si rivolge anche al di fuori dei suoi confini nazionali. Riteniamo quindi che la clientela porterà nuovi patrimoni in Svizzera (e sicuramente non ritirerà l esistente) se saremo in grado di continuare ad offrire il servizio che si attende e che spesso non riesce a trovare a casa propria. Dal precitato studio risulta che un grande potenziale viene attribuito agli investimenti di clienti istituzionali. Questi ultimi sono stati tuttavia classificati come poco leali, orientati alla performance e sensibili al prezzo. Quale gestore patrimoniale indipendente, come pensa di conquistare la fedeltà di questa clientela? Mi preme sottolineare che, come in ogni mercato, vi sono dei segmenti a cui si può fare riferimento; segmenti che possono essere posti quali obiettivi di crescita o addirittura come fondamento strategico della propria attività/azienda. Uno di questi può essere la clientela istituzionale. Non ritengo che l approccio possa essere identico a quella della clientela privata; per i clienti istituzionali la fedeltà passa in prevalenza attraverso la qualità della performance e della realizzazione degli obiettivi quantitativi e qualitativi stabiliti all atto dell apertura della relazione.... apprezza servizi di ottima qualità Acquisirli per un gestore indipendente significa integrare le sue competenze di private banker e gestore adattandole alle esigenze di una clientela più sofisticata quale è la clientela istituzionale. Nondimeno, come già citato in precedenza, il necessario sviluppo costante delle competenze per soddisfare il cliente privato, sempre più esigente, potrebbe portare ad una naturale convergenza dei requisiti e delle qualità atti a soddisfare i due segmenti di mercato. 17 Giampaolo Caprotti, CIO e Vicedirettore Generale presso la spettabile Finpromotion Société de Promotion financière S.A.

20 Quali competenze deve disporre un gestore di patrimoni per avere successo anche in futuro? In generale definire i target di clientela desiderati e strutturarsi per soddisfarli al meglio. Per fare ciò, a nostro modo di vedere, occorre avere nel mondo della gestione patrimoniale di clientela privata: un eccellente servizio di private banking atto a soddisfare la clientela in tutte le sue esigenze, una performance all altezza della concorrenza ed un ottimo controllo della volatilità, una struttura organizzativa flessibile, importanti investimenti nelle risorse umane e tecnologiche, Annunzio formazione continua, una forte apertura al nuovo, grande disponibilità agli spostamenti, innovazione. Il tutto nel contesto di una società organizzata in team e fondata sulla condivisione. Quali sono i vantaggi concorrenziali che lei intravede per la professione? Dove bisogna intervenire? Il sapersi adattare ai continui e rapidi cambiamenti è un fattore chiave per il futuro di una società di gestione, il che comporta un atteggiamento costruttivo verso il nuovo, lo sviluppo di collaborazioni, sempre più intese, con altre società di gestione patrimoniale, la ricerca della competenza e dell innovazione come fattore di distinzione. Rimane ovviamente immutato e imprescindibile il sapersi relazionare al cliente continuando a fornirgli un servizio personalizzato sempre al passo con i tempi. Gli interventi da attuare sono ovviamente atti a realizzare gli obiettivi sopraccitati, ma differiscono naturalmente tra le diverse società di gestione a società di gestione e sono funzionali agli obiettivi strategici che la società si è posta.

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

DIE INITIATIVE hr_integrate

DIE INITIATIVE hr_integrate hr-integrate.com DIE INITIATIVE hr_integrate GEMEINSAM NEUE WEGE GEHEN hr_integrate ist eine Non Profit-Initiative. Alle, die für hr_integrate arbeiten, tun dies ohne Vergütung. hr_integrate arbeitet eng

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution of Work Time Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution: Rationale Worker sovereignty? Who has a say in deciding about working hours? Redistribution

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1 CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010 Version 2.1 ITS TIME ist eine Schweizer Uhrenfirma aus Grenchen, die sich auf «Corporate Watches«spezialisiert hat. «Swiss Made», versteht sich. Inzwischen sind wir Marktleader

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

SME Competence Development (SMECODE)

SME Competence Development (SMECODE) SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 Jahr: 2010 Projekttyp: Status: Marketing

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

BA63 Zeichensätze/ Character sets

BA63 Zeichensätze/ Character sets BA63 Zeichensätze/ Character sets Anhang/ Appendix We would like to know your opinion on this publication. Ihre Meinung/ Your opinion: Please send us a copy of this page if you have any contructive criticism.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: Activest-Commodities Activest Investmentgesellschaft Schweiz AG, Bern AMC FUND AMC Classical (CHF) AMC FUND AMC Classical

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Dennis Spitra Business Development Manager Swiss Hospitality Investment Forum Preview, Bern 27. November 2014 STR Global STR Global verfolgt Angebots- und Nachfragedaten

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT?

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT? P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Unternehmen in China besonders erfolgreich Das Jahr 2014 soll für Schweizer Firmen in China wachsende Umsätze und Profite bringen: Eidgenössische Unternehmen

Mehr

Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global

Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global Asset management UBS Funds Öffentlich Das Beste von zwei Welten UBS Convert Global Uli Sperl, CFA Senior Portfolio Manager Juli 2011 UBS Funds. Eine runde Sache. Disclaimer C:\Program Files\UBS\Pres\Templates\PresPrintOnScreen.pot

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Medien und Unterhaltung Factsheet

Medien und Unterhaltung Factsheet Medien und Unterhaltung Factsheet Digitalisierung und Internet bieten ungeahnte Möglichkeiten für Medien und Unterhaltungsindustrie. VISCHER unterstützt seine Klienten sowohl bei der Wahrnehmung von Chancen

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ /

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Fachenquete: SocialMedia:LichtundScha4enaus psychologischersicht BÖPundBMFJ PhilipSinner,M.A. 21.September2015

Mehr

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden Die Wirtschaftskammer Österreich bestätigt, dass Manuel Billekens am 12.6.2014 die Prüfung Modul A des Unternehmerführerscheins mit gutem Erfolg bestanden hat. Prof. Dr. Michael Landertshammer Leiter der

Mehr

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande COMMUNIQUE DE PRESSE EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande Paris, 19 Août 2010 La chancelière fédérale allemande Angela Merkel a visité aujourd hui les locaux de la bourse de l énergie

Mehr