Erfahrungsbericht Einzelansicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht Einzelansicht"

Transkript

1 Erfahrungsbericht Einzelansicht Allgemein Name Geschlecht: - Heimathochschule: Fachbereich: Studienfach: Ausbildungsstand während des Auslandsaufenthaltes: Gastunternehmen Name des Gastunternehmens: Ansprechpartner vor Ort: Straße/Postfach: Theresa Speicher weiblich FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITAET ERLANGEN-NUERNBERG IC DE-ERASMUS-EUCX-1 Medizinwissenschaften Humanmedizin Sonstiges Postleitzahl: 9007 Ort: Land: Institut für Radiologie, Kantonsspital St. Gallen Dr. Dennis Hibbeln Kantonsspital St. Gallen St. Gallen Schweiz Telefon: Fax: - Homepage: Berufsfeld des Praktikums: Dauer des Praktikumaufenthalts - Von: Dauer des Praktikumaufenthalts - Bis: Erfahrungsbericht Gesundheits- und Sozialwesen Erfahrungsbericht: Lappersdorf, Erfahrungsbericht von Theresa Speicher Mein Wahltertial absolvierte ich im Institut für Radiologie im Kantonsspital St. Gallen. Beworben hatte ich mich etwa ein Jahr im Voraus im Chefsekretariat mit einer formlosen Anfrage per Mail mit beigefügtem Lebenslauf und kurzem Motivationsschreiben. Die Chefsekretärin (und auch deren Vertretung) sind wirklich sehr nett und haben auch schnell geantwortet (meistens noch am selben Tag). Außerdem haben sie bei Problemen oder Fragen bereitwillig weitergeholfen. Generell sind eher weniger Studenten in der Radiologie in St. Gallen, so dass es auch kurzfristig möglich ist, noch eine Stelle zu bekommen. Etwa zwei Monate vor dem offiziellen Stellenbeginn bekam ich per Post den endgültigen Vertrag zugesendet. Die Unterkunft erfolgt wahlweise im Personalwohnheim, welches direkt auf dem GD Bildung und Kultur - Programm für lebenslanges Lernen 1 / 7

2 Klinikareal liegt. Es ist auch möglich das Zimmer schon wenige Tage vor Vertragsbeginn zu beziehen. Das kann man einfach telefonisch mit dem Personaldienst ausmachen. Die Schlüssel können noch bis zum späten Abend abgeholt werden. Dann werden sie an der Klinikpforte hinterlegt. Die Zimmer im Wohnheim sind hell und renoviert mit Bett, Schrank, Regal, Kommode, Waschbecken und Schreibtisch. WCs und Duschen finden sich auf dem Gang und sind nicht geschlechterspezifisch getrennt. Außerdem gibt es eine Gemeinschaftsküche mit eigenem Fach im Kühlschrank und Tiefkühlregal. Sämtliches Geschirr (Teller, Tassen, Gläser, Besteck, Töpfe, Pfannen) muss selbst mitgebracht werden. Es gibt keine elektronischen Küchengeräte (Toaster, Wasserkocher, Kaffeemaschine) zur Allgemeinnutzung. Diese Gegenstände sollten daher bei Bedarf ebenfalls selbst mitgebracht werden. Bettwäsche wird gestellt und alle zwei Wochen gewechselt. Es handelt sich allerdings um die Klinikbettwäsche. Die Bettdecke ist zudem aus reinem Plastik. Dies muss offenbar wegen der Hygienevorschriften so sein. Alle Bewohner fanden die Decke sehr unkomfortabel und man hat schnell geschwitzt. Ich empfehle daher nach Möglichkeit seine eigene Bettdecke mitzunehmen ebenso wie eigene Bettwäsche, da man sich sonst wie in der Klinik fühlt. Die Zimmer und die Küche waren sehr sauber. Die Toiletten wurden allerdings nur einmal die Woche gereinigt und mitunter wurden zwei WCs von ca. 10 Leuten genutzt, weswegen diese des Öfteren leider auch relativ dreckig waren. Es gibt einen Gemeinschaftraum im Wohnheim mit einem sehr antiken Fernseher. Das Internet ist kostenlos und relativ schnell und zuverlässig in allen Zimmern über WLAN zu beziehen. Außerdem gibt es einen großen Tisch draußen vor dem Wohnheim. Dort kann man Grillen und bei gutem Wetter zusammensitzen, was immer sehr schön war. Im Wohnheim waren viele andere Medizinstudenten, wobei der Großteil aus Deutschland war. Einige kamen auch aus Österreich, Italien, Portugal und anderen Ländern, so dass ein interkultureller Austausch möglich war und es nie langweilig wurde. Schweizer Studenten wohnten kaum im Wohnheim, da diese oftmals aus der Gegend waren und dort eigene Wohnungen hatten. Nun aber zurück zur Klinik. Am ersten Tag geht man in Kleingruppen als erstes zum Personaldienst. Dort treffen sich die neuen Unterassistenten aller Fachrichtungen und man kann gleich erste Kontakte schließen. Man erhält eine generelle Einführung, bekommt seine Personalkarte mit Foto und Kleidung. Die Arbeitskleidung ist nicht personalisiert. Jeder erhält Hose, Oberteil und Kittel. Anschließend geht man auf die verschiedenen Stationen bzw. Abteilungen. Zusammen mit mir hatte noch ein Student in der Radiologie begonnen. Wir erhielten noch einmal eine gesonderte Vorstellung der gesamten Abteilung, wurden dabei durch das Institut geführt und allen vorgestellt. Das fand ich sehr gut und hilfreich, da man so einen leichteren Einstieg finden konnte. Anschließend erhielten wir einen Rotationsplan für unseren Aufenthalt. Das Institut für Radiologie in St. Gallen verfügt quasi über alle diagnostischen und therapeutischen Abteilungen in diesem Fachgebiet und es besteht die Möglichkeit überall einen Teil des Praktikums zu absolvieren. Ein wichtiger Schwerpunkt wird hierbei auf das konventionelle Röntgen gelegt. Bei einer Praktikumsdauer von zwei bis drei Monaten bleibt man meistens einen ganzen Monat dort. Dies fand ich persönlich auch sehr gut, weil das konventionelle Röntgen im Vergleich zu anderen Verfahren doch etwas weniger kompliziert ist und so der Einstieg leichter fällt. Der Fokus wird hierbei vor allem auf die konventionelle Röntgen-Thorax-Aufnahme gelegt. Man darf selbst befunden und kann bei Schwierigkeiten jederzeit einen Assistenzarzt oder auch direkt den Oberarzt fragen. Diese waren eigentlich immer hilfsbereit und haben Fragen ausführlich erklärt. In meinen vier Wochen im konventionellen Röntgen durfte ich etwa Befunde selbst erstellen. Eine Bekannte in Deutschland durfte während ihrer drei Monate zum Vergleich gar GD Bildung und Kultur - Programm für lebenslanges Lernen 2 / 7

3 keinen eigenen Befund schreiben. Außerdem konnte ich funktionelle Untersuchungen zum Teil selbstständig durchführen. Ösophagus-Breischluck-Untersuchungen durfte ich unter Aufsicht durchführen. Ebenfalls war es möglich eine Myelographie (Lumbalpunktion mit Injektion von Kontrastmittel zur Darstellung des Rückenmarks) selbstständig durchzuführen und auszuwerten. Die Zeit im konventionellen und funktionellen Röntgen hat mir persönlich am allerbesten gefallen, weil man quasi alles selbstständig machen durfte und super betreut wurde. Daher empfehle ich jedem nach Möglichkeit viel Zeit dort zu verbringen. Anschließend rotierte ich in die Computertomographie. Hier saß ich bei den Assistenten oder Oberärzten dabei. Selbst konnte man keine Befunde mehr schreiben. Meistens las ich mir ein bis zwei Stunden am Tag wichtige Aspekte in der Bibliothek durch. Danach war ich in der MRT. Hier waren die Untersuchungen und Befunde noch deutlich komplexer und selbst die Assistenten hatten zum Teil große Mühe. Die Zeit hier war oftmals etwas langweilig, weil die Assistenten selbst sehr gestresst waren. Der Lerneffekt in der CT und MRT hing vielfach vom jeweiligen Assistenz- bzw. Oberarzt ab. Mit der Zeit wusste man, wer gerne erklärt und bereitwillig Fragen beantwortet und man konnte sich zu den entsprechenden Leuten dazusetzen. Insgesamt war der Lerneffekt natürlich deutlich geringer als im konventionellen Röntgen, daher empfehle ich in diesen Abteilungen, vor allem in der MRT, nur zu hospitieren und einen Großteil der Praktikumsdauer woanders zu verbringen. Was mich persönlich in dieser Zeit besonders gestört hat, war die Tatsache, dass es uns Unterassistenten verboten wurde, eigenständig in der Bibliothek zu lernen. Dies wäre aber vor allem in der MRT besonders sinnvoll gewesen, weil der Einstieg in den Themenbereich sehr schwierig ist und die neuen Assistenten oft selbst nachlesen mussten. Als Begründung wurde vom Chef genannt, dass man beim Zusehen während der Befundung und durch aktives Nachfragen mehr lernt als durch reines Selbststudium. Aus eigener Erfahrung muss ich leider sagen, dass dies nur bedingt so war, vor allem, wenn es stressig war und wenig Zeit für Fragen oder Erklärungen blieb. Ich verbrachte außerdem noch Zeit in der interventionellen Radiologie. Dies fand ich besonders spannend. Es gibt in St. Gallen im Wesentlichen zwei interventionelle Radiologien, die auf den ersten Eindruck vielleicht etwas gelangweilt bzw. verschlossen wirken. Sie sind aber beide wirklich nett und freuen sich über jeden, der Fragen stellt und gewillt ist selbst aktiv mitzuarbeiten. Man muss am Anfang quasi nur das Eis brechen. Offensichtlich meiden viele angehende Radiologie die Intervention, weswegen die praktizierenden Ärzte dort froh sind, wenn sich jemand genau für diese Thematik interessiert. Ich durfte selbstständig die Femoralarterien punktieren, unter Anleitung verschiedenste Katheter vorschieben und auch eigenständig Untersuchungen (PTA, Angiographie) durchführen. Die interventionelle Radiologie ist quasi ein Gemeintipp für Leute, die schon immer einmal selbst bei solchen Untersuchungen mitmachen wollten. Außerdem gibt es spezielle Neuroradiologen in St. Gallen. Bei den verschiedenen Untersuchungen kann man hierbei zusehen, was auch sehr spannend ist. Selbst mitmachen ist oftmals nicht möglich, zum einen weil die Untersuchungen sehr komplex sind und lange dauern und zum anderen weil der Radiologe meist allein steril beim Patienten steht. Es ist außerdem möglich in die auswärtigen Krankenhäuser (Flawil, Rorschach) zu rotieren. Ich habe dies für zwei Wochen gemacht. Die Kliniken sind viel kleiner und es wird ein Schwerpunkt auf die Orthopädie gelegt. So kann man auch einen Einblick in die Bildgebung der Traumatologie erhalten, was ich jedem sehr empfehlen kann. Die letzte Woche war ich in der Kinderradiologie im Ostschweizer Kinderspital (Das gehört offiziell nicht zum Kantonsspital St. Gallen, aber man kann trotzdem dorthin GD Bildung und Kultur - Programm für lebenslanges Lernen 3 / 7

4 rotieren.). Dort bekommt man einen Überblick über die Besonderheiten bei Kindern. Man kann viele Ultraschalluntersuchungen sehen, was für fast jeden Fachbereich sehr hilfreich ist und außerdem gerade auf der Intensivstation spannende Patienten und Untersuchungsmethoden kennenlernen. Auch dies würde ich jedem empfehlen, da im Kantonsspital selber der Ultraschall meiner Meinung nach viel zu kurz kommt. Es finden vielleicht drei bis vier Untersuchungen pro Tag statt. Selbst schallen kann man bei dieser Anzahl leider nicht. Wenn man nähere Einblicke in den Ultraschall erhalten will, empfehle ich eher eine andere Klinik, die hierauf einen besonderen Fokus legt. Ich denke, dass es theoretisch auch möglich wäre in der Mammographie zu hospitieren. Dies habe ich allerdings nicht gemacht, da ich dort in Deutschland bereits famuliert hatte. Noch ein paar allgemeine Anmerkungen zum Tagesablauf und zum Team. Frühbesprechung ist immer um 7.20 h. Diese dauerte meist nur wenige Minuten. Der Diensthabende fasst die letzte Nacht zusammen und stellt kurz einen spannenden Fall vor. Anschließend geht man auf die verschiedenen Abteilungen. Gegen 9 oder 10 Uhr findet eine kurze Frühstückspause statt. Je nach dem bei welchem Arzt man ist, findet diese mehr oder weniger regelmäßig statt. Der Kaffee kostet für Mitarbeiter um die zwei Franken. Das Essen ist relativ teuer (belegte Semmel zwischen 5 und 8 Franken). Mittagessen kann man regelmäßig. Man hat eine halbe Stunde Mittagspause, was manchmal mit Anstehen schon sehr kurz ist. Das Essen ist lecker und preislich entspricht es Schweizer Verhältnissen (ca. 8 Franken pro Gericht). Die Portionen sind eher klein und man sollte nicht vergessen bei größerem Hunger um Nachschub zu bitten. Am Nachmittag findet meistens noch einmal eine kleine Kaffeepause statt. Arbeitsende ist um Uhr. Dienste waren nicht zu absolvieren. Als Unterassistent mussten wir auch stempeln. Dabei waren die Verantwortlichen sehr penibel. Man wurde gerügt, wenn man einmal früher gehen wollte. Das fand ich persönlich unpassend und unangenehm, vor allem weil wir oftmals freiwillig deutlich länger als vorgeschrieben geblieben sind. Aber der Studenten-beauftragte Oberarzt war hierbei etwas sehr speziell. Zudem war es nicht möglich einmal einen Tag frei zu bekommen, auch wenn man dafür am Wochenende oder Feiertag gekommen wäre. Dabei waren die Verantwortlichen relativ kompromisslos, weil es anscheinend früher einmal Probleme mit Studenten gegeben hatte. Ich persönlich fühlte mich hierbei auch unwohl und ungerecht behandelt, da die Kommunikation mit dem verantwortlichen Oberarzt sehr schlecht war und man das subjektive Gefühl hatte, dass einem immer sofort etwas Schlechtes unterstellt wurde. Dieses Gefühl hatte nicht nur ich, sondern auch die anderen Studenten, die mit mir in St. Gallen waren. Auch sprach der Chef bzw. der zuständige Oberarzt nie persönlich mit uns. Wir erhielten oftmals im Nachhinein Nachricht von den Assistenten bezüglich Pausen, Arbeitszeiten und anderen Dingen. Ich möchte das jetzt auch nicht überbewerten oder zu sehr schlecht reden, weil wirklich der verantwortliche Oberarzt einfach nicht motiviert und meiner Meinung nach schlichtweg wenig geeignet für die Funktion als Betreuer war. Dennoch bleibt auch nach Beendigung des Praktikums bei mir persönlich deswegen ein negativer Beigeschmack bestehen und das ist auch der Grund, warum ich nicht in St. Gallen fest arbeiten wollte. Das Fach und auch der Großteil der Mitarbeiter haben mich persönlich sehr überzeugt, dennoch war die Kommunikation teilweise sehr schlecht und man hatte immer das Gefühl beobachtet zu werden. Trotzdem kann ich nur empfehlen das Wahltertial Radiologie in St. Gallen zu absolvieren, weil man wirklich viel lernt und selbstständig arbeiten kann bzw. darf, was leider vielerorts noch nicht möglich ist. Die Ausbildung ist daher insgesamt deutlich besser als in Deutschland. Einzelne, weniger sympathische Personen und Kommunikationsprobleme wird es wohl leider überall geben. Als kleine Ergänzung ist noch der Unterricht für die Assistenzärzte und Studenten zu GD Bildung und Kultur - Programm für lebenslanges Lernen 4 / 7

5 erwähnen. Jeden Tag außer Freitags findet ein?teaching? für alle Assistenten statt. Die Themen sind vielfältig, von Grundlagen bis zu sehr speziellen Fragenstellungen. Die Seminare werden von den Oberärzten gehalten und waren inhaltlich immer hervorragend. Zudem findet jeden Montag und Dienstag am Nachmittag ein spezieller Unterricht nur für Studenten mit dem ehemaligen Chef statt. Dieser dauert jeweils 1,5 Stunden und man lernt vor allem die Befundung von Röntgen-Thorax-Bildern. Nach drei Monaten?Teaching? konnten wir sogar seltene, angeborene Anomalien diagnostizieren und ich fühle mich auf das Staatsexamen diesbezüglich perfekt vorbereitet. Der ehemalige Chef (ein Österreicher) ist sehr sympathisch, aber auch anspruchsvoll. Die Seminare haben mir immer sehr gut gefallen. Es ging das Gerücht herum, dass der Studentenunterricht in Zukunft nicht mehr stattfinden soll, weil der ehemalige Chef in Rente geht. Insofern ist es gut möglich, dass ihr nicht mehr in den Genuss kommen werdet, wenn ihr zukünftig in St. Gallen als Unterassistent tätig sein werdet. Dies wäre ein großer Verlust, dennoch würde ich ein Praktikum weiterhin empfehlen. Als nächstes möchte ich noch einiges bezüglich des interkulturellen Austauschs sagen. Zu meiner Überraschung waren wirklich außerordentlich viele Deutsche und Österreicher in den Schweizer Krankenhäusern angestellt, so dass ein Austausch mit Einheimischen nur schwer möglich war. Die wenigen Schweizer waren sehr nett und immer hilfsbereit bei Fragen und Problemen jeglicher Art. Das?Schwizer-Dütsch? war für mich persönlich nicht schwer zu verstehen. Das lag wohl zum einen daran, dass ich schon einmal für ein paar Wochen in der Schweiz gewesen bin und zum anderen, dass die Sprache gewisse Parallelen mit dem Bayerischen hat. Zumindest kann ich sagen, dass Deutsche aus dem Norden eher Probleme mit dem Verstehen hatten, als solche aus dem Süden. Insgesamt kann man die Schweizer sehr gut verstehen, vor allem weil die meisten sowieso ins Hochdeutsch wechseln, wenn sie fragende Blicke sehen. Vor allem abends vor dem Wohnheim und an den Wochenenden bei Reisen durch die Schweiz war ein Einblick in die Schweizer Kultur möglich. Besonders empfehlen kann ich die Käserei in Appenzell sowie diverse Wanderungen in den Bergen. Auch Zürich (vor allem der See) ist auf jeden Fall eine Reise wert. Im Wohnheim war außerdem ein Austausch mit verschiedenen anderen, hauptsächlich europäischen Kulturen möglich. Es wohnten Italiener, Spanier, Portugiesen und andere dort. Vor allem an den Wochenenden konnte man gemeinsam etwas unternehmen und nebenbei ganz unerwartet bei einem Aufenthalt in der deutschsprachigen Schweiz seine Englisch- bzw. Spanischkenntnisse verbessern. Insgesamt kann man leicht neue Kontakte knüpfen und so kann ich auch eher zurückhaltenden Personen St. Gallen als Praktikumsziel nur empfehlen. Noch ein paar Worte zur Mobilität. Man kann vom Bahnhof innerhalb von fünf Minuten zum Kantonsspital mit dem Bus fahren. Das kostet zwei Euro. Außerdem ist es möglich eine vorübergehende Parkbewilligung in den Straßen um das Wohnheim zu erhalten. Dies kostet etwa 30 Franken pro Monat. Zum Teil war die Parkplatzsuche sehr lästig und man musste mitunter weiter weg parkieren, wie es in der Schweiz heißt. Bei der Beantragung des Parkausweises benötigt man den Vertrag aus der Klinik und außerdem eine Bestätigung vom Inhaber des Autos (Das werden bei einigen wie bei mir auch die Eltern sein.), dass man mit dem Fahrzeug fahren darf. Ansonsten stellt die Polizei die Parkgenehmigung nicht aus und man muss jeden Tag 8 Franken bezahlen. Es gibt wirklich keine kostenfreien Parkplätze in St. Gallen und man sollte sich frühzeitig (am besten gleich am ersten Arbeitstag) um eine Parkbewilligung bemühen und die nötigen Unterlagen (vor allem den Fahrzeugschein und die Erlaubnis des Inhabers) parat halten. Am Wochenende, zum Beispiel für Besuch, ist Parken kostenfrei möglich. Außerdem möchte ich mich noch kurz zum Vertrag äußern. Jeder Unterassistent erhält GD Bildung und Kultur - Programm für lebenslanges Lernen 5 / 7

6 einen Einheitsvertag vom Kantonsspital St. Gallen. Man erhält an die Schweizer Franken brutto. Die Steuer ist sehr gering (wenige Prozente). Ca. 400 Franken fallen für das Wohnheimzimmer weg. Das Mittagessen kostet zwischen 7 und 9 Franken. Im Normalfall bleibt also genug übrig um gut zu leben. Zwar sind die Lebensmittel teurer (vor allem Fleisch und Wurst), aber wenn man in die günstigeren Supermärkte geht (z.b. Denner) und etwas auf die Preise achtet, macht das auch nicht allzu viel Unterschied. Deutlich teurer sind dagegen Freizeitaktivitäten wie Kino, Theater, Essen gehen usw. Vor allem bei Ausflügen an den Wochenenden kann man schnell viel Geld ausgeben. Insgesamt kenne ich allerdings niemanden, der mit dem Gehalt in der Schweiz nicht zurechtgekommen ist. Im Gegenteil die meisten konnten sogar noch ein Polster mit nach Deutschland nehmen. Das Vorurteil, dass man bei einem Praktikum in der Schweiz immer dazu zahlen muss, kann ich somit nicht bestätigen. Anspruch auf Urlaub erhält man erst ab einer Praktikumsdauer von drei Monaten. Ich war genau vom bis da und hatte keinen einzigen Tag Urlaub. Wäre der Vertrag einen Tag länger gelaufen, hätte ich Anspruch auf fünf Urlaubstage gehabt. Man kann also nicht einfach wie in Deutschland freinehmen, wenn man z.b. nur ein halbes Tertial absolviert. Bei einer Praktikumsdauer von unter drei Monaten muss man kein Schweizer Konto erstellen, ansonsten schon. Es empfiehlt sich die Schweizer Postbank. Die Hauptfiliale liegt direkt am Hauptbahnhof. Außerdem ist sie mit wenigen Franken Kontoführungsgebühren im Monat am günstigsten. Insgesamt waren sehr viele Unterassistenten gleichzeitig im Kantonsspital. Ich denke, es waren etwa 10 in der Chirurgie, 5 in der Inneren Medizin und vereinzelte in den anderen Fächern wie Gynäkologie, HNO, Neurologie, Radiologie, Urologie usw. Bilder/Fotos: Abschließend kann ich sagen, dass mir der Aufenthalt in der Schweiz im Kantonsspital St. Gallen sehr gut gefallen hat. Fachlich und inhaltlich war die Ausbildung der Studenten deutlich besser als ich es aus Deutschland kenne. Man wird als vollwertiger Arzt behandelt, darf selbst Befunde schreiben und auf Fragen wird ausführlich eingegangen. Besonders das?teaching? jeden Mittag und Montag und Dienstag nachmittags möchte ich noch einmal persönlich hervorheben. Die Mitarbeiter waren mit wenigen Ausnahmen sehr nett und hilfsbereit. Lediglich mit der Kommunikation und dem verantwortlichen Oberarzt kam es gelegentlich zu Unstimmigkeiten. Dies kann man für wenige Wochen sehr gut in Kauf nehmen, vor allem weil man eine sehr gute Ausbildung erhält. Im Voraus muss man sich eigentlich nicht großartig um etwas kümmern. Ich denke, dass man auch kurzfristig eine Stelle in der Radiologie erhalten kann, daher lohnt sich eine Anfrage immer. Das Wohnheim ist im Wesentlich sehr schön und renoviert. Eigenes Geschirr darf man nicht vergessen. Um den Parkplatz sollte man sich frühzeitig bemühen. Man braucht auch keine Angst davor haben alleine nach St. Gallen zu gehen. Dort sind viele junge Leute, die alle nur wenige Wochen bzw. Monate dort sind und man kann schnell Kontakte knüpfen. Ein Austausch mit unterschiedlichen Nationen ist zudem auf jeden Fall möglich. Nicht zuletzt haben St. Gallen und die Schweiz kulturell und kulinarisch einiges zu bieten. Empfehlenswert sind die antike Klosterbibliothek sowie das berühmte Käse-Fondue-Beizli im Zentrum von St. Gallen, wobei man sich eindeutig als Ausländer enttarnt, wenn man dort im Sommer hingeht. Abschließend möchte ich mich ganz herzlich für die Unterstützung durch das ERASMUS-Programm bedanken. keine Bilder/Fotos GD Bildung und Kultur - Programm für lebenslanges Lernen 6 / 7

7 Tipps für Praktikanten Vorbereitung Praktikumssuche: Wohnungssuche: Versicherung: Sonstiges: Formalitäten vor Ort Telefon-/Internetanschluss: Bank/Kontoeröffnung: Sonstiges: Alltag / Freizeit Ausgehmöglichkeiten: Sonstiges: - << zurück zur Liste Informationen auf der Homepage des Instituts für Radiologie im Kantonsspital St. Gallen; Kontakt per Mail über die Chefsekretärin Das Wohnen ist im Personalwohnheim auf dem Klinikgelände zu günstigen Konditionen möglich. Keine zusätzliche Versicherung nötig, ggf. für die Krankenversicherung Stellenantritt auch kurzfristig möglich. Eine Anfrage lohnt sich immer. WLAN ist auf dem Zimmer im Wohnheim. Ein Telefon ist in jedem Zimmer vorhanden. Man kann sich bei Bedarf eine Festnetznummer geben lassen. Um Telefonieren zu können, muss man eine Telefonkarte beantragen, die aufgeladen werden muss. Am besten bei der Postbank am Hauptbahnhof. Das kostet für Personen mit Wohnsitz außerhalb der Schweiz seit Kurzem wenige Euro Kontoführungsgebühr im Monat. Die Postbank ist dennoch am günstigsten. Außerdem kennen sie sich mit Unterassistenten aus ;). Wer mit dem eigenen Auto anreist, sollte rechtzeitig (am besten am ersten Tag) einen Parkausweis bei der Stadtpolizei beantragen. Das kostet ca. 30 Schweizer Franken im Monat. Um diesen zu bekommen, benötigt man den Klinikvertrag, die Fahrzeugpapiere und eine schriftliche Einverständniserklärung des Fahrzeughalters, dass man man dem Auto fahren darf. Am Mittwoch ist es z.t. vergünstigt. Es gibt viele kleine Bars und Restaurants in der Innenstadt. Empfehlenswert ist das berühmte Fondue-Beizli (Käsefondue). GD Bildung und Kultur - Programm für lebenslanges Lernen 7 / 7

Erfahrungsbericht Einzelansicht

Erfahrungsbericht Einzelansicht Erfahrungsbericht Einzelansicht Allgemein Name Geschlecht: E-Mail: - Heimathochschule: Fachbereich: Studienfach: Ausbildungsstand während des Auslandsaufenthaltes: Gastunternehmen Name des Gastunternehmens:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

ERASMUS-Praktikumsbericht

ERASMUS-Praktikumsbericht ERASMUS-Praktikumsbericht Allgemein ID des Benutzers 12807 ID des Berichts 10692 Name Geschlecht E-Mail Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail Adresse für eine spätere Kontaktaufnahme durch den

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

E R A S M U S I N S P A N I E N

E R A S M U S I N S P A N I E N E R A S M U S I N S P A N I E N Aufenthalt an der Universidad de Huelva, Februar bis Juni 2010 Anreise: Wir drei Mädels sind nach der ersten Prüfungswoche an der PH Feldkirch von München nach Sevilla geflogen.

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

ERASMUS-Praktikumsbericht

ERASMUS-Praktikumsbericht ERASMUSPraktikumsbericht Allgemein ID des Benutzers ID des Berichts Name Geschlecht EMail Ich bin damit einverstanden, dass meine EMail Adresse für eine spätere Kontaktaufnahme durch den DAAD als Nationale

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14.

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Vorbereitung Bei der Vorbereitung eines ERASMUS-Aufenthaltes muss man sich früh genug

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13

Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13 Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13 Über mich Die Eindrücke eines Auslandssemesters fallen immer individuell aus. Darum ein paar Worte zu meiner

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013 ERASMUS Erfahrungsbericht University of Oulu, Finland - Spring 2013 Univerität von Oulu Vorbereitungen in Deutschland Die Vorbereitungen für das Auslandssemester von Januar bis Mai 2013, fingen im Mai

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

ERASMUS-Praktikumsbericht

ERASMUS-Praktikumsbericht ERASMUS-Praktikumsbericht Allgemein ID des Benutzers 25955 ID des Berichts 21430 Name Geschlecht weiblich E-Mail Heimathochschule Fachbereich Studienfach Ausbildungsstand während des Auslandsaufenthaltes:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT -

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male ein "Schade, dass wir das nicht vorher wussten!" durch den Kopf. Die Informationen,

Mehr

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend. Erfahrungsbericht KUOPIO FINLAND Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.de Heimathochschule Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Marie-Curie-Straße 19 73529 Schwäbisch Gmünd 6. Semester

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Erfahrungsbericht NBU, China 2014

Erfahrungsbericht NBU, China 2014 Kontakt: David Heid, DHBW Stuttgart Campus Horb WIW Jahrgang 2012 w12022@hb.dhbw-stuttgart.de Ningbo University, China WIW Vertiefung ITV im 5. Semester September Dezember 2014 Inhaltsüberblick 1 Vorbereitung

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 6 Da mein Studiengang sehr mit dem Studiengang an der Universidade de Coimbra übereinstimmt, hatte ich keine Probleme mit der Annerkennung meiner Kurse bzw. mit der Zustimmung meiner Studiengangkoordination

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics

PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics Vor dem Praktikum Ich habe mein Praktikum über die Seite enternships.com gefunden.

Mehr

Erfahrungsbericht Einzelansicht

Erfahrungsbericht Einzelansicht Erfahrungsbericht Einzelansicht Allgemein Name Geschlecht: E-Mail: - Heimathochschule: Fachbereich: Studienfach: Ausbildungsstand während des Auslandsaufenthaltes: Gastunternehmen Name des Gastunternehmens:

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

ERASMUS-SMS-Studienbericht

ERASMUS-SMS-Studienbericht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Famulatur in Mâcon, Frankreich

Famulatur in Mâcon, Frankreich Famulatur in Mâcon, Frankreich In den Sommersemesterferien 2012 habe ich eine meiner Klinikfamulaturen in Mâcon in der Bourgogne in Frankreich absolviert. Ich kam auf die Idee, eine Famulatur in Frankreich

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015

PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015 PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015 Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung beim Unternehmen) Meine eigentliche Vorbereitung auf ein Tertial des Praktischen Jahres an der University of Washington

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 100

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 100 PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: NTNU Studienrichtung an der TU Graz: Architektur

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12 Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University Programm: Erasmus via Fachbereich 11 Geowissenschaften/ Geographie studierte Fächer an Gasthochule: Urban

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Erfahrungsbericht Einzelansicht

Erfahrungsbericht Einzelansicht Erfahrungsbericht Einzelansicht Allgemein Name Geschlecht: E-Mail: - Heimathochschule: Fachbereich: Studienfach: Ausbildungsstand während des Auslandsaufenthaltes: Gastunternehmen Name des Gastunternehmens:

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris

Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris Im Rahmen des Erweiterungsstudiengangs Deutsch als Fremdsprache 2.9.2013 16.10.2013 Jutta Dittrich Im Rahmen des Erweiterungsstudiengangs

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Praktikumsbericht. Inhalt. IAESTE- Praktikum am Manipal Institute of Technoligy, Indien 12. Juni bis 12. September 2014

Praktikumsbericht. Inhalt. IAESTE- Praktikum am Manipal Institute of Technoligy, Indien 12. Juni bis 12. September 2014 Praktikumsbericht IAESTE- Praktikum am Manipal Institute of Technoligy, Indien 12. Juni bis 12. September 2014 Inhalt 1. Anreise und Unterkunft 2. Praktikum 3. Alltag 4. Fazit 1. Anreise und Unterkunft

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Erfahrungsbericht: Sprachaufenthalt Lausanne FS 2013

Erfahrungsbericht: Sprachaufenthalt Lausanne FS 2013 Erfahrungsbericht: Sprachaufenthalt Lausanne FS 2013 Persönliches Ich heisse Angela, bin 21 Jahre alt und besuche das Profil V-6 am Institut für Vorschulstufe und Primarstufe an der PH Bern. Nach drei

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Erfahrungsbericht Einzelansicht

Erfahrungsbericht Einzelansicht Erfahrungsbericht Einzelansicht Allgemein Name Geschlecht: E-Mail: Heimathochschule: Fachbereich: Studienfach: Ausbildungsstand während des Auslandsaufenthaltes: Gastunternehmen Philip Alexander Meyer

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006)

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) Ich habe ein Semester an der Katholischen Universität Leuven (K.U. Leuven) im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms studiert. Meine Erfahrungen, persönlichen

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Erfahrungsbericht Einzelansicht

Erfahrungsbericht Einzelansicht Erfahrungsbericht Einzelansicht Allgemein Name Geschlecht: E-Mail: - Heimathochschule: Fachbereich: Studienfach: Ausbildungsstand während des Auslandsaufenthaltes: Gastunternehmen Name des Gastunternehmens:

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr