150 JAHRE POMMERSCHE VOLKSBANK eg CHRONIK EINER ERFOLGSGESCHICHTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "150 JAHRE POMMERSCHE VOLKSBANK eg CHRONIK EINER ERFOLGSGESCHICHTE"

Transkript

1 150 JAHRE POMMERSCHE VOLKSBANK eg CHRONIK EINER ERFOLGSGESCHICHTE 1

2 2

3 VORWORT Die Vorstandsmitglieder Bernhard Feldmann und Holger Scheew (Sprecher) v. l. n. r. Mitte des 19. Jahrhunderts kleinen Handwerksbetrieben macht die fortschreitende Industrialisierung zu schaffen und Landwirte sind nach Missernten in Gefahr, Haus und Hof zu verlieren. Raiffeisen, Schulze-Delitzsch oder Haas erkennen diese Situation und gründen zur Abwehr Selbsthilfevereine als Vorläufer der Genossenschaftsbanken. In Stralsund sind es 15 Kaufleute und Handwerker, die diesen Beispielen folgen. Sie wollen Abhilfe für eine Kreditklemme schaffen und rufen am 15. Juni 1860 den Credit-Verein, die heutige Pommersche Volksbank eg, ins Leben die Pommersche Volksbank eg begeht ihr 150-jähriges Jubiläum. In den vielen zurückliegenden Jahren mit ihren wechselhaften Epochen hat die Bank nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt sie war stets ein verlässlicher Partner für ihre Mitglieder, Kunden und Menschen in der Region. Es ist der Verdienst der jeweiligen Geschäftsleiter, ehrenamtlichen Kontrollorgane sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ihnen gebührt unser besonderer Dank und Anerkennung. Dieses Vermächtnis ist für uns zugleich Verpflichtung, die Bank auch weiterhin erfolgreich zu führen. Danken möchten wir auch Frau Dr. Nehmzow mit ihrem Team des Stralsunder Stadtarchivs für die Erstellung dieser Chronik. Ihnen ist es gelungen, aus den vielen historischen Unterlagen einen Abriss zur Bankgeschichte zu geben, mit dem sie es verstehen, den Leser auf eine spannende Zeitreise mitzunehmen. Wir wünschen Ihnen bei der Lektüre viel Freude. Vielleicht wird Ihnen, wie auch uns, Vieles bekannt vorkommen. Dinge, die uns heute begegnen, haben auch schon unsere Vorgänger beschäftigt. Holger Scheew Bernhard Feldmann 3

4 INHALT 3 Vorwort 7 Die Genossenschaftliche Idee 8 Selbstverantwortung, Selbstverwaltung, Hilfe zur Selbsthilfe 10 Der Stralsunder Credit-Verein wird geboren 13 Der Credit-Verein erweitert seinen Geschäftszweck 13 Schulze-Delitzsch kommt zu Besuch 13 Das preußische Genossenschaftsgesetz wird erlassen 17 Bankenentwicklung im Kaiserreich 19 Einführung der Goldmark 19 Währungsreform beendet galoppierende Inflation 21 Wechselfälschungen belasten das Kundenvertrauen 21 Attraktive Dividendenausschüttung 21 Lukrative Bankkassiererstelle 22 Verbandsrevision 22 Hilfe für das überschwemmte Rheinland 22 Neue Konkurrenz 22 Die Bank zieht in die Semlowerstraße Der Credit-Verein als Gastgeber eines Verbandstages 24 Der Credit-Verein feiert sein 50 jähriges Bestehen 24 Der Credit-Verein bleibt krisenfest 25 Der erste Weltkrieg 27 Die Stralsunder Bank in der Weimaer Republik 29 Die Nachkriegszeit 29 Inflation vernichtet Vermögen der Sparer 31 Die Weltwirtwirtschaftskrise und das Ende der Weimarer Republik 31 Bankenkrise von Die Stralsunder Bank während des Nationalsozialismus 34 Ein Ereignisreiches Jahr Aufbauprogramme sollen Wirtschaft ankurbeln 38 Die Volksbank Stralsund während des zweiten Weltkriegs 41 Der Geschäftsbetrieb wird eingestellt 43 Die Bank für Handwerk und Gewerbe e.g.m.h. Während der Besatzungszeit 44 Wiederaufnahme der Bankgeschäfte 45 Neue Geschäftsadresse 48 Neues Geld 4

5 INHALT 51 Die Bank für Handwerk und Gewerbe e.g.m.h. in der Deutschen Demokratischen Republik 53 Erlebnisbericht Rosemarie Zeidler 54 Neustrukturierung des Bankwesens 56 Umzug in das Gebäude Katharinenberg 13a 57 Kauf des ehemaligen Domizils Mönchstr Banknotenumtausch 59 Umbau der Hauptstelle Mönchstr Der Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus 64 Erlebnisbericht Jürgen Küster 66 Die Mark der DDR wird eingeführt Jahrestag nach Wiedereröffnung der Bank 69 Auswirkungen der SED-Parteitage für die Bankenlandschaft in der DDR 75 DIE BANK im VEREINTEN DEUTSCHLAND 76 Erlebnisbericht Kurt W. Frey 79 Umwandlung zur Volksbank Stralsund eg 80 Umbau der Hauptstelle 81 Fusion mit der Raiffeisenbank Stralsund eg 81 Die Raiffeisenbank Stralsund eg 81 Die Bank geht ihren Weg 82 Der Euro kommt 82 Die Hauptstelle wird zu klein 83 Fusion mit der Raiffeisenbank eg Grimmen 84 Geschichte der Raiffeisenbank Grimmen 85 Verschmelzung mit der Volksbank eg Ribnitz-Damgarten 86 Der Euro als Bargeld 88 Vereinigung mit der Volks- und Raiffeisenbank Rügen eg zur Pommerschen Volksbank eg 88 Die Volks- und Raiffeisenbank Rügen eg 88 Der Verschmelzungsvertrag 88 GABI 89 Förderer in der Region Das Jubiläumsjahr 95 IMPRESSUM 5

6

7 Die genossenschaftliche Idee 7

8 Raiffeisen ( ) Haas ( ) Schulze-Delitzsch ( ) Selbstverantwortung, Selbstverwaltung, Hilfe zur Selbsthilfe Die Erfolgsgeschichte der Genossenschaften erzählt von der schnellen weltweiten Ausbreitung einer Idee und belegt gleichzeitig eine erstaunliche Anpassungsfähigkeit an aktuelle Herausforderungen wurde ihr gar eine ganz besondere Ehre zuteil. Der Wirtschaftsprofessor und Banker Muhammad Yunus aus Bangladesch wurde für seine genossenschaftliche Arbeit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die von ihm gegründete Grameen-Bank vergibt Mikrokredite an die Armen und verschafft ihnen so ein Startkapital, um ihre wirtschaftliche Existenz zu sichern und künftig ein besseres Leben führen zu können. Dieses Modell erinnert stark an die Vorläufer der im 19. Jahrhundert gegründeten Genossenschaften. Die gewaltigen Erfindungen und technischen Verbesserungen in dieser Zeit führten eine tiefgreifende Umgestaltung des gewerblichen Betriebes herbei. Während sich in Frankreich und England die Industrialisierung bereits Mitte des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts vollzogen hatte, griffen diese Entwicklungen in Deutschland erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Verbesserungen und Fortschritte auf gewerblichem Gebiet vermochte das Handwerk auf Grund fehlender finanzieller Mittel gar nicht oder nicht erfolgreich genug für sich auszunutzen. So entstanden in Europa fast gleichzeitig Selbsthilfeeinrichtungen. Gleichgesinnte bündelten ihre Kräfte und teilten die gemeinsam erzielten Vorteile unter sich auf. Die ersten Kreditgenossenschaften entstanden aber in Deutschland, weil es hier noch kein flächendeckendes und funktionierendes Bankensystem gab. Die vorhandenen Unternehmen waren letztendlich der Industrie und wohlhabenden Bürgern vorbehalten. Handwerker, Gewerbetreibende und Bauern hatten kaum eine Möglichkeit, Geld zu fairen Konditionen zu leihen. Ohne finanzielle Mittel war es jedoch fast nicht möglich, die wirtschaftliche Existenz zu sichern. Das wiederum ermöglichte Wucherern ungeahnte Möglichkeiten. Ohne Rücksicht zogen sie den kleinen Leuten das Geld aus der Tasche. Diese Situation blieb den Begründern der deutschen Genossenschaften Friedrich Wilhelm Raiffeisen, Hermann Schulze- Delitzsch und Wilhelm Haas nicht verborgen. Sie alle entstammten dem gehobenen Bildungsbürgertum und waren durch ihre Arbeit täglich mit den Sorgen und Nöten der einfachen Menschen konfrontiert. Alle drei hatten ein Ziel, aber unterschiedliche Herangehensweisen an die Lösung der Probleme. Raiffeisen ( ) sah für die Not leidende ländliche Bevölkerung in der genossenschaftlichen Selbsthilfe einen Ausweg aus der Misere und forderte die Rückbesinnung auf christliche Werte. Haas ( ) appellierte an die solidarische Mitverantwortung der Menschen und erwarb sich besondere Verdienste bei der Vernetzung von landwirtschaftlichen Genossenschaften. Schulze-Delitzsch ( ) wollte mit Hilfe der Genossenschaften insbesondere den Handwerkern und Kleinunternehmern in den Städten eine Möglichkeit aufzeigen, ihre wirtschaftliche Selbständigkeit zu bewahren. Sein oberstes Ziel bestand darin, die Wettbewerbsfähigkeit von Handwerkern und Kleinunternehmen durch Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung zu stärken. Er ermutigte die Menschen, aktiv an der Verbesserung ihrer Lage mitzuwirken. Eine staatliche Bevormundung lehnte er mit Vehemenz ab, da diese freies Unternehmertum behindern würde, indem sie Eigeninitiative ersticke. Und da die Kraft des Einzelnen unter veränderten wirtschaftlichen Bedingungen nicht ausreiche, um die Herausforderungen zu meistern, bedürfe es der solidarischen Vereinigung. Deshalb gründete der Jurist als Erster ab 1849 in umfassender Weise nach einem einheitlichen Plan Genossenschaften der Handwerker und Arbeiter. In diesen galt bald der Leitsatz Vereinter Kraft gar leicht gelingt, was einer nicht zustande bringt. Schulze-Delitzsch gilt als Vater und Gestalter des deutschen Genossenschaftswesens. Mit dem von ihm initiierten und am erlassenen preußischen Genossenschaftsgesetz, das mit der Reichsgründung 8

9 1871 zu Reichsrecht wurde und die Genossenschaft als juristische Person auswies, gelang der Genossenschaftsbewegung ein wichtiger Erfolg. Den endgültigen Durchbruch erzielte sie aber durch das Reichsgesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften vom (Genossenschaftsgesetz), das bis zur umfassenden Reform bis 2006 gültig war. Den Begriff Volksbank verwendete Schulze-Delitzsch erstmals im Jahre 1855 in seiner Veröffentlichung Vorschuß- und Kreditvereine als Volksbanken. In einem gleichnamigen Handbuch erläuterte er anschaulich den Gründungsprozess einer solchen. Wie sah die Situation für Handwerker und kleine Gewerbetreibende um 1860 in dem ca Einwohner zählenden Stralsund aus? Im Wirtschaftsgefüge nahm das Handwerk einen bedeutenden Platz ein. Zählt man die Schiffer zu dieser Berufsgruppe hinzu, kann man von nahezu Personen sprechen, die im Handwerk beschäftigt waren. Hinzu kamen etwa 140 Großkaufleute und 75 Höker (Kleinkaufleute). Auch die Landwirtschaft hatte eine nicht unbedeutende Stellung im Wirtschaftsgefüge inne. Industriebetriebe hatten sich erst im bescheidenen Maße angesiedelt. Als Bank arbeitete lediglich die städtische Sparkasse. Genossenschaftsgesetz 1867 Alter Markt in Stralsund, um

10 Der Stralsunder Credit-Verein wird geboren Inserat zur Vorbereitung der Vereinsgründung Ankündigung der Generalversammlung (1860) Verzeichnis der Gründungsmitglieder des Credit-Vereins In der Stralsundischen Zeitung erscheinen mehrere Inserate, die die Handwerker und Bauern im Stadt- und Landkreis aufhorchen lassen. Es geht um Vorschussvereine. Von solchen Einrichtungen hat man schon einiges gehört und über die Vor- und Nachteile lebhaft diskutiert. Die Inserenten zeigen an, dass die in Neuvorpommern und Rügen bestehenden Credit-Verhältnisse zur Zeit nicht mehr genügen und eine Änderung und Verbesserung derselben dringend geboten sei. Auf mehreren Versammlungen werden Interessierte darüber aufgeklärt, worin der Zweck solcher Vereine besteht. Die Werbung fällt auf fruchtbaren Boden und am wird im Hotel du Nord von 15 Kaufleuten und Handwerkern der Stralsunder Credit- Verein ins Leben gerufen. Dessen Ziel besteht darin, den Mitgliedern die erforderlichen Geldmittel für ihre Geschäfts- und Wirtschaftsbetriebe auf gemeinschaftlichen Kredit zur Verfügung zu stellen und damit eine sittliche und materielle Hebung des Handwerkerstandes zu erreichen. Die Gründungsmitglieder verabschieden ein erstes Statut, das von J. W. Osten als Vorsitzendem, J. Steffen als Kassierer und J. F. Figuhr als Schriftführer unterzeichnet wird. Seine Geschäftstätigkeit beginnt der Verein am in angemieteten Räumen in der Fährstraße Mitglieder zahlen ein Stammkapital von 918 Taler ein. Der voll gezahlte Stammanteil der Mitglieder beträgt 20 Taler, das Eintrittsgeld 1 Taler, der Monatsbeitrag 5 Silbergroschen und die Höhe der Vorschüsse (Kredite) ist auf 5-50 Taler festgesetzt. (Ein Handwerksgeselle verdiente in dieser Zeit bei freier Kost und Logis jährlich ca. 40 Taler). Statut des Credit-Vereins, 1860 (li.) Inserat zur Eröffnung der Bank am (re.) 10

11 Gründungsurkunde ( ) Fährstraße in Stralsund um

12 Mitgliederverzeichnis

13 Der Credit-Verein erweitert seinen Geschäftszweck Auf Beschluss der Generalversammlung wird am beim Credit-Verein eine Sparkasse eröffnet, die sich bald großer Beliebtheit innerhalb der Stralsunder Bevölkerung erfreut. Jedermann ist berechtigt, seinen Sparpfennig auf der neuen Sparkasse zu deponieren. Garanten für die Sicherheit dieser Geldanlage sind die 257 ehrbaren Männer, die inzwischen Mitglieder der Genossenschaft sind. Nach einjährigem Bestehen verweist die Sparkasse auf Einlagen von Talern und der festgesetzte Zinsfuß von 3,5 % kommt sowohl Mitgliedern als auch Sparern zu Gute. Im Vergleich zu anderen Stralsunder Kreditinstituten hat die Sparkasse des Credit-Vereins an jedem Wochentag geöffnet, gewährt eine gute Verzinsung und zahlt auch größere Beträge ohne vorherige Kündigung an die Kunden aus. und bei der Ritterschaftlichen Privatbank in Stettin, um nicht benötigte Kassenbestände verzinslich anzulegen. Aus Sicherheitsgründen wird die Anzahl der Vorstandsmitglieder auf 12 Personen erhöht. Anlass dafür ist die Unterschlagung von Talern aus der Vereinskasse durch den Kassierer. Dieser Vorfall schwächt das Vertrauen der Mitglieder in die noch junge Genossenschaft beträchtlich. Vorstandschef der Bank ist zu diesem Zeitpunkt der Apotheker Dr. Karl Gustav Weißenborn. Ein besonderer Höhepunkt für die Vereinsmitglieder und viele andere Stralsunder ist der Besuch von Dr. Schulze-Delitzsch am 30./31.Mai 1864 in Stralsund. Der Mitbegründer des deutschen Genossenschaftswesens hält vor zahlreichen Zuhörern im Hotel du Nord einen Vortrag zur Handwerkerfrage, ist Gast eines Festessens mit 200 geladenen Gästen und tauft am 31. Mai ein Schiff auf den Namen Schulze-Delitzsch. Schlussbilanz 1864 Schulze-Delitzsch kommt zu Besuch Der Credit-Verein führt die doppelte Buchführung ein. Er begründet die Veränderung mit dem stetig gestiegenen Geschäftsumfang, bei dem die einfache Buchführung nicht mehr die notwendige Gewähr für die Übersichtlichkeit biete. Die Genossenschaft zählt bereits 368 Mitglieder, davon 25 Auswärtige. Um aber das eigene Kapital zum fremden in ein angemessenes Verhältnis zu bringen, wird der Maximalbetrag des Stammanteils auf 60 Taler erhöht. Die erstmals veröffentlichte Bilanz weist eine Endsumme von Taler, 27 Silbergroschen und 1 Pfennig aus. Die Generalversammlung beschließt die Gewährung von Vorschüssen bis zu Talern und Einlagen auf Sparbüchern bis zu 200 Talern. In diesem Jahr eröffnet die Genossenschaft Konten bei der Disconto-Gesellschaft in Berlin Das preussische Genossenschaftsgesetz wird erlassen Der Credit-Verein vereinheitlicht das Geschäftsjahr mit dem Kalenderjahr und erhöht den Zinsfuß bei Vergabe von Vorschüssen. Da das Geschäftsguthaben und die Darlehen der Mitglieder nicht ausreichen, in einer Zeit der Anspannung des Geldmarktes die Nachfrage nach Krediten zu befriedigen, beschließt der Vorstand, Einlagen in laufender Rechnung und auf feste Fristen auch von Nichtmitgliedern anzunehmen. Auf Antrag des Credit-Vereins genehmigt der Rat der Stadt Stralsund die zinsbare Belegung disponibler Kapitalien der Genossenschaft bei der Stadtsparkasse. Die Verbindungen zur Ritterschaftlichen Privatbank in Stettin und zur Disconto-Gesellschaft in Berlin werden infolge der hohen Unkosten aufgegeben. Im Rechnungsjahr 1864/65 macht der Credit-Verein erstmals finanzielle Verluste, die aber durch den Reservefonds beglichen werden können. Die Krise wird aber schneller überstanden als vermutet, da der Verein im Zusammenhang mit dem Genossenschaftsgesetz vom 27. März 1867 durch Dr. Karl Gustav Weißenborn mit seiner Gattin Emilie, geb. Dumrath Hotel du Nord (danach Hotel Bismarck), Mühlenstr.20/21 13

14 Eintragung in das Genossenschaftsregister 1868 mit dem Zusatz Eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht firmiert und dadurch nach außen den Eindruck einer größeren Sicherheit für die Darlehensgläubiger hinterlässt. Gleichzeitig werden im Zusammenhang mit dem Erlass des Genossenschaftsgesetzes die Aufgaben des Kassierers und Kontrolleurs nicht mehr von Mitgliedern des Vorstandes im Nebenberuf ausgeführt. Eigens dafür bestellte Mitarbeiter werden mit der Führung dieser Geschäfte betraut und die Vereinskasse übernimmt deren Bezahlung. An die Spitze des Vereins tritt von nun ab ein Direktor. Dem Vorstand beiseite steht der Verwaltungsrat, der sich aus 12 Mitgliedern zusammensetzt und dessen Aufgaben in der Revision der Finanzgeschäfte bestehen. Des Weiteren zählt die Prüfung der durch den Vorstand vorgelegten Bilanzen auf ihre Richtigkeit zum Aufgabenfeld. Der Verwaltungsrat nennt sich im Einklang mit dem Genossenschaftsgesetz Aufsichtsrat, an dessen Seite als höchstes Kontrollorgan die Generalversammlung tritt. Die Bank zieht als Mieter in die Semlowerstraße 43. Genossenschafts gesetz

15 Semlower Straße 15

16

17 Bankenentwicklung im Kaiserreich ( ) 17

18 Banknoten Taler, Mark

19 Einführung der Goldmark Das deutsche Geldwesen befindet sich in einem Zustand, der das ganze Leben des Volkes vergiftet, so der Vater der Münzreform Ludwig Bamberger. Tatsächlich herrscht ein unüberschaubares Wirrwarr. Es gibt acht Landeswährungen mit insgesamt 119 verschiedenen Münzen, wie Gulden, Taler oder Groschen. Hinzu kommen auch noch Papiergeldscheine. Nach heftigen Debatten im Reichstag einigt man sich auf die Währungsunion, die sich über mehrere Jahre hinzieht wird die Goldmark als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Bezahlt wird bis 1873 noch mit altem und neuem Geld. Ab 1876 wird der gesamte deutsche Geldumlauf durch die Reichsbank geregelt. Der Jahresabschluss der Genossenschaft 1871 gestaltet sich äußerst günstig, da erhebliche Gewinne in Höhe von Talern durch Aktienpapiere erzielt worden sind. Der Reingewinn beträgt in diesem Jahr Taler, 12 Groschen und 5 Pfennig. Die gute Geschäftslage des Vereins ergibt sich auch aus der erheblich niedrigeren Verzinsung (4 %) der aufgenommenen fremden Gelder. Die Kapitalangebote an den Verein sind höher als der eigentliche Bedarf. Dennoch wird kein Geld abgewiesen, sondern zu den geltenden Bedingungen angenommen. Im Zusammenhang mit der Zinsherabsetzung, die auch das Betriebskapital erheblich billiger macht, wird auch der Zinsfuß für Vorschüsse von 6 % auf 5,5 % gesenkt. Währungsreform beendet galoppierende Inflation Die Genossenschaft kann 1874 wiederum in fast allen Geschäftszweigen einen gegenüber dem Vorjahr vergrößerten Umsatz nachweisen. Vorschüsse: Taler Vorschüsse in laufender Rechnung: Taler Aufgenommene Darlehen: Taler Darlehen in laufender Rechnung: Taler Spareinlagen: Taler 28 Groschen 6 Pfennig Geschäftsanteile der Mitglieder: Taler 22 Groschen 2 Pfennig Der Gesamtumsatz auf allen Konten beträgt Taler 27 Groschen und 8 Pfennig. Der Reingewinn wird mit Talern 14 Groschen und 7 Pfennig beziffert. Die Generalversammlung beschließt, dem Vorstand Tantiemen von 10% des Reingewinns anstatt einer fälligen Gehaltserhöhung und dem Verwaltungsrat eine Remuneration (Vergütung) von 300 Talern zu gewähren sowie 10% Dividende zur Verteilung zu bringen. Der Verein zählt 642 Mitglieder. Änderungen im Statut des Vereins ergeben sich durch die Zustimmung der Mitglieder zur Zulassung der vollen Reichsmark zur Dividende und auf Erhöhung des Eintrittsgeldes auf 10 Reichsmark. Da das Betriebskapital an fremden Mitteln infolge der Geldflüssigkeit nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 eine erhebliche Erweiterung erfährt, ist eine Vermehrung des eigenen Genossenschaftskapitals erstrebenswert. Deshalb wird der Maximalbetrag des einzelnen Stammanteils von 60 auf 100 Taler erhöht. Noch vor Jahresschluss zahlt eine erhebliche Anzahl der Mitglieder den Geschäftsanteil voll. In den Verwaltungsrat neu gewählt werden die Kaufleute W. Falkenberg und E. Fischer, wiedergewählt Böttcher Berg, Kaufmann Lehl, Altermann Meincke sowie Kaufmann Mierendorff eröffnet der Credit-Verein ein Konto bei der Deutschen Genossenschaftsbank von Sorgel, Parisius & Cie. in Berlin. 19

20 Einladung zur Generalversammlung

21 Wechselfälschungen belasten das Kundenvertrauen In der Bank werden umfangreiche Wechselfälschungen des Vorstandsmitgliedes Weyergang in Höhe von Mark bekannt. Die Folge ist eine umfangreiche Kündigung fremder Kapitalien, was zum Stillstand in der Entwicklung des Unternehmens führt. Die Bilanzen von 1875/76 weisen einen Rückgang von auf Mark und die Aufnahme eines Bankdarlehens von Mark auf. Nur die prompte Auszahlung der gekündigten Gelder rettet das Ansehen der Bank. Trotzdem treten 21 Mitglieder aus, so dass sich der Mitgliederbestand am Ende des Jahres 1875 bei 621 befindet. Lukrative Bankkassiererstelle Bereits im Januar 1879 wird vom Credit-Verein die vertrauenswürdige Stelle des Kassierers ausgeschrieben und die Generalversammlung am 3. Februar 1879 beschließt neue Gehälter für den Kassierer und den Kontrolleur des Vereins. Nach kontrovers geführten Diskussionen wird das Jahresgehalt für den Kassierer auf Mark und für den Kontrolleur auf Mark festgesetzt. Das entspricht einem Monatsgehalt von 333 bzw. 291 Mark. (Vergleichsweise verdient eine Dienstmagd in dieser Zeit für eine tägliche Arbeitszeit von 12 Stunden etwa 80 Mark, ein Maurer 250 Mark, ein Schulleiter 350 Mark und ein Inspektor auf einem Landgut 500 Mark.) Attraktive Dividendenausschüttung Auf der Generalversammlung am 27. Februar 1878 wird festgestellt, dass sich die Geschäfte der Bank im Jahre 1877 in sehr befriedigender Weise entwickelt haben und allen mit genügender Sicherstellung verbundenen Credit-Anforderungen der Mitglieder jederzeit ohne Schwierigkeiten hat entsprochen werden können. Der Geldzufluss wird als gleichmäßig und stetig beschrieben. Die aus fremden Geldern (verzinslichen Darlehen und Spareinlagen) bestehenden Betriebsfonds betragen am Jahresschluss Mark und erreichen somit einen Zuwachs von Mark. Der vermehrte Zufluss von Geld macht sich auch durch den Zusammenbruch der Ritterschaftlichen Privatbank in Stettin bemerkbar. Der Gesamtumsatz der Bank wird auf ,86 Mark beziffert. Der Reingewinn beträgt ,50 Mark. Die Generalversammlung folgt dem Vorschlag des Verwaltungsrates und bringt 12% Dividende zur Verteilung. Eine relativ hohe Dividende kann auch 1878 beobachtet werden, die vermutlich als Lockmittel für neue Mitglieder zu verstehen ist. Eine so hohe Dividende ist bis 1922 nicht wieder zur Ausschüttung gekommen. Ankündigung der Generalversammlung 1879 Ausschreibung der Kassiererstelle 1879 Der Credit-Verein eröffnet ein Girokonto bei der Reichsbankstelle in Stralsund. Die Höhe des Stammanteils wird 1878 auf 600 Mark festgesetzt. Durch diese Maßnahme werden die eigenen Bestände um Mark gehoben und das Verhältnis der eigenen Bestände zu den fremden Geldern verändert sich von 1:5,61 auf 1:6, bestehen die Betriebsmittel der Bank zu 78,79% aus angeliehenen und 21,21% aus eigenen Kapitalien. Mitglieder des Verwaltungsrates

22 Inserat Eröffnung 1902 Verbandsrevision Erstmalig in der Vereinsgeschichte wird im Dezember 1881 durch den Norddeutschen Genossenschaftsverband eine Revision der gesamten Einrichtungen der Stralsunder Bank durchgeführt. Das Unternehmen stellt sich als einer der größten und modernsten Vereine freiwillig der Untersuchung, um Vorbildwirkung auf andere Kreditgenossenschaften auszuüben. Dabei kann es, wie Schulze-Delitzsch fordert, nicht darum gehen, Einzelgeschäfte zu prüfen. Die Gesamttätigkeit der Genossenschaft solle zur Disposition stehen, um Verbesserungen in der Arbeit herbeizuführen. Die Mitgliederzahl beträgt im Geschäftsjahr Der Gesamtumsatz bewegt sich bei ,04 Mark und der Reingewinn wird mit Mark angegeben. Die Generalversammlung beschließt am 27. Feb eine Dividende von 8%. Hilfe für das überschwemmte Rheinland Hermann Schulze-Delitzsch schlägt den Kreditgenossenschaften vor, karitativ tätig zu werden und einen Teil des Reingewinns aus dem Jahre 1882 zu Gunsten des durch starke Überschwemmung in Mitleidenschaft gezogenen Rheinlandes zu verwenden. Die Mitglieder der Stralsunder Bank greifen auf ihrer Generalversammlung am diesen Vorschlag auf, der aber nicht zur Umsetzung gelangt. Eine Hilfe für das Rheinland wird aber durch freiwillige Sammlungen innerhalb der Mitgliedschaft realisiert. Auf ihrer Generalversammlung am ehren die Mitglieder die Verdienste des am verstorbenen Begründers des Genossenschaftswesens Dr. Hermann Schultze-Delitzsch. Die Generalversammlung am beschließt, den Verwaltungsratsmitgliedern grundsätzlich als Aufwandsentschädigung für ihre Tätigkeit 3 % des jährlichen Reingewinns zur Verfügung zu stellen. Eine festgelegte Aufwandsentschädigung hat es zuvor nicht gegeben, so dass die Mitgliederversammlung auf Antrag in jedem Jahr darüber abzustimmen hatte beträgt der Reingewinn ,86 Mark. Den Mitgliedern wird eine Dividende von 7% gewährt. Wiedergewählt in den Aufsichtsrat werden der Kaufmann Wothke, der Schiffbaumeister Mohr, der Klempnermeister Bäsell und der Kaufmann Mayer wandelt sich der Verein in eine Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht um und wird als Credit-Verein zu Stralsund egmuh unter der Genossenschaftsregisternummer 1 des Amtsgerichtes Stralsund eingetragen. Neue Konkurrenz Die Bank erhöht 1896 auf Grund der Besserung der wirtschaftlichen Lage den Zinssatz für Darlehen in laufender Rechnung von 1% auf 2%. Die Bautätigkeit in Stralsund ist rege und der Credit-Verein kann mit Hilfe der ihm durch die Zinsaufbesserung zugeströmten Gelder seiner Mitglieder bei genügender Sicherheit weitgehendste Kredite gewähren. Die Umsätze auf den Konten bessern sich bedeutend. Das Jahr 1898 zeigt gegenüber dem Vorjahr eine Erhöhung des Gesamtumsatzes um fast 2 Millionen Mark. Um die Jahrhundertwende erhöht die Reichsbank sukzessive ihren Wechseldiskontsatz von 4 auf 7 % und es macht sich insgesamt eine Geldknappheit bemerkbar. Vorübergehend erhöht die Stralsunder Bank den Zinssatz für laufende Darlehen auf 3 % und stellt sich durch diese Maßnahme die notwendigen Betriebsmittel zur Verfügung. Die Zinssätze auf den anderen Konten erfahren eine Erhöhung um je ein halbes Prozent. Letzteres geschieht nicht zuletzt in Konkurrenz mit der im Jahre 1900 gegründeten Neuvorpommerschen Spar- und Credit-Bank. Da diese als eine Aktiengesellschaft bei der Kreditgewährung nicht an eine Maximalgrenze gebunden ist und auch im Großhandel, den sie größtenteils zu ihren Kunden zählt, günstigere Anlagebedingungen hat, muss sich die Stralsunder Bank bei den Zinsen für aufgenommene Darlehen und Spareinlagen nach der Konkurrenz richten. Damit verhindert sie nachweislich ein verstärktes Abfließen von Kapitalien. Die Bank zieht in die SemlowerstraSSe kauf die Bank das Grundstück Semlower straße 43 in bester Lage der Stadt und baut das dazu gehörige Gebäude zu einem modernen Geschäftslokal um. In dieser Zeit kann ein Stillstand in der Entwicklung des Unternehmens beobachtet werden, der einerseits durch die wirtschaftliche Notlage des Handwerks und der Kaufleute hervorgerufen wird, die teilweise durch die schlechten Ernten im Getreide- und Hackfruchtanbau der benachbarten landwirtschaftlichen Gebiete beeinträchtigt werden. Andererseits hatte sich die Form einer Genossenschaft besonders in einer Handels- und Geschäftswelt wie es sie in Stralsund gab, bis zu einem bestimmten Grad überlebt, da sowohl die Kreditbe- 22

23 Quittungs - buch des Credit-Vereins schaffung mit gewissen Schwierigkeiten verknüpft und auch die Höhe des Kredits begrenzt war. Hinzu kommt, dass die Stralsunder Bank in Form einer Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht für jedes Mitglied die Gefahr in sich trug, für fehlgeschlagene Spekulationsgeschäfte eines Mitglieds bis zu jeder Höhe mit seinem Vermögen gerade zu stehen. Das schreckte potentielle neue Mitglieder ab. Die wandten sich deshalb eher der Neuvorpommerschen Spar- und Kreditbank zu. Der Credit-Verein als Gastgeber eines Verbandstages Der Credit-Verein ist Gastgeber für den 42. Verbandstag der Norddeutschen Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, der vom 21. Juli 23. Juli 1904 in Stralsund im Rüheschen Konzerthaus tagt. Von 50 Vereinen, die dem Verband angehören, sind 35 mit Delegierten vertreten. Verbandsdirektor Stech bezeichnet in seiner Rede vor den Delegierten und Gästen die Arbeit der Genossenschaften als segensreich zur Stärkung und Verbesserung der wirtschaftlichen Lage ihrer Mitglieder. Die dem Verband angehörenden Genossenschaften waren 1903 in der Lage, ihren Mitgliedern Kredite in Höhe von 60 Millionen Mark zu gewähren. Die durchschnittlich veranlagten Zinsen in Höhe von 5 % sind im Vergleich zu anderen Kreditinstituten durchaus konkurrenzfähig. Der Verbandsdirektor fordert die Genossenschaften auf, im Interesse der Mitglieder die Sucht nach hohen Dividenden möglichst einzudämmen. Durchschnittlich beträgt die Höhe der Dividende im Verband 5 %. Dieser Wert trifft auch 23

24 Einladung zur Verbandstagung vom bis für die Stralsunder Bank für die Jahre zu. Ein Fazit des Verbandstages besteht in der Erkenntnis, dass die Zeiten der einfachen Vorschussvereine vorbei seien und man den Mitgliedern dasselbe bieten müsse, was eine Bank bietet. Dazu gehöre auch die Einrichtung des Kontokorrentverkehrs. Die Delegierten der Tagung wählen den Rechtanwalt Stech aus Neustrelitz erneut zum Verbandsdirektor. Das Rahmenprogramm für die Delegierten bietet Ausflüge nach Lauterbach und Binz sowie die Teilnahme an den Feierlichkeiten zur Enthüllung des Lambert-Steinwich-Denkmals auf dem Alten Markt am 24. Juli Der Credit-Verein feiert sein 50 jähriges Bestehen Tages ordnung der Verbandstagung Von den einstigen Gründungsmitgliedern ist lediglich der Damastweber A. Pohl noch am Leben. In der Generalversammlung am 16. März 1910 würdigt Direktor Reinhold Pieritz die 50-jährige Entwicklung des Vereins trotz Höhen und Tiefen als segenbringend für die Mitglieder und die ganze Region. Seinen Dank richtet er auch an die Mitglieder des Vorstandes, des Verwaltungsrates und Aufsichtsrates für ihre unermüdliche Tätigkeit. Die Genossenschaft zählt 818 Mitglieder, darunter 181 selbständige Handwerker sowie 121 selbständige Kaufleute und Händler. Unter den Mitgliedern sind auch 192 Frauen. Laut Verwaltungsbericht des Jahres 1910 erwirtschaftet das Unternehmen einen Reingewinn von ,41 Mark und sieht seine Hauptaufgabe nicht in der hohen Verzinsung des Mitgliederguthabens, sondern in der Vergabe möglichst billiger Kredite für die Anteilinhaber. Der Credit-Verein bleibt krisenfest Konzerthaus Rühe; (später Gewerkschaftshaus) Stralsund Konzerthaus Rühe (später- Gewerkschaftshaus) Die schwere Geldkrise in Amerika im Jahre 1907, deren Auswirkungen sich über die ganze Welt erstreckten, lassen vorübergehend auch bei der Stralsunder Bank die Zinssätze etwas ansteigen. Die nachfolgenden Jahre stehen aber wiederum im Zeichen einer ruhigen Weiterentwicklung. Die Sätze, zu denen Kapitalien angenommen werden, erfahren nur geringe Veränderungen. Das Jahr 1912 setzt mit einem unbedeutenden Rückgang der Einlagen ein. Infolge der sich an den italienischtürkischen Krieg anschließenden Balkanunruhen entziehen verängstigte Kunden dem Bankverkehr namhafte Beträge von Spareinlagen. Zudem wird die Landwirtschaft durch anhaltende ungünstige Witterung an der rechtzeitigen Einbringung der Ernte gehindert, wodurch wiederum größere Verluste an Spareinlagen unvermeidlich sind. Aus den genannten Gründen verringern sich die 24

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried vom 30. April 2003 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried hat aufgrund des 7 Abs. 1 Satz

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Stand: 07.11.2008 Name, Rechtsfähigkeit, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank Vom 3. Juli 973 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 94 der Staatsverfassung ), beschliesst: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Unter der

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST Reichsbank Reichsbank. Siehe auch Bankwesen, Münzwesen. 1. Beamte,

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Der Verein führt den Namen 1 Name und Sitz DMB Mieterverein Wesel-Bocholt-Kleve

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen.

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen. 3.2.2 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische) zum Betrieb eines Handelsgewerbes mit unbeschränkter Haftung aller Gesellschafter.

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78.

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78. Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Verband

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG 1 Name und Sitz Der am 6.4.1977 gegründete Verein führt den Namen " Fischereiverein Pfaffenhofen e. V. " Der Verein hat seinen Sitz in 86647 Buttenwiesen - OT Pfaffenhofen.

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Privatversicherung, Aufsichtsamt Privatversicherung, Aufsichtsamt.

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Rechtsgrundlage und Gegenstand

Rechtsgrundlage und Gegenstand Betriebssatzung des Eigenbetriebes Städtische Parkhäuser Homburg vom 01. April 1993 und 08. Juli 1993 in der Fassung der 2. Änderung vom 12. Juni 2001 1 Rechtsgrundlage und Gegenstand (1) Der Homburg Parkhaus-

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Seite 1 von 6 GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Gemäß 22 Abs. 6 der Satzung gibt sich der Aufsichtsrat nach Anhörung des Vorstands diese Geschäftsordnung:

Mehr

Satzung German Water Partnership e.v.

Satzung German Water Partnership e.v. Satzung German Water Partnership e.v. I. Allgemeines 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "German Water Partnership", nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "eingetragener

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.)

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) vom 09.02.2015 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 1 2 Vereinszweck... 1 3 Tätigkeitsgrundsätze und Gemeinnützigkeit... 1 4 Mitglieder... 2 5 Aufnahme

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101 1 Name, Sitz, Träger (1) Die Sparkasse mit dem Sitz in Burgdorf hat den Namen Stadtsparkasse Burgdorf. Sie führt das dieser

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Geschäftsordnung des Vorstands

Geschäftsordnung des Vorstands Geschäftsordnung des Vorstands 5. November 2014 2 Commerzbank Aktiengesellschaft 1 (1) Der Vorstand leitet das Unternehmen in eigener Verantwortung. Er ist dabei an das Unternehmensinteresse gebunden und

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr