Kosten und Wirtschaftlichkeit. Energetische Gebäudesanierung ist eine hochrentable, steuerfreie Geldanlage ein Leben lang.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kosten und Wirtschaftlichkeit. Energetische Gebäudesanierung ist eine hochrentable, steuerfreie Geldanlage ein Leben lang."

Transkript

1 Kosten und Wirtschaftlichkeit Energetische Gebäudesanierung ist eine hochrentable, steuerfreie Geldanlage ein Leben lang.

2 LBS-Werbung: Energetische Gebäusanierung ist eine hochrentable, steuerfreie und sichere Kapitalanlage, ein Leben lang.

3 Ist Energie sparen eigentlich wirtschaftlich? Opernhäuser beanspruchen den größten Teil der kommunalen Kulturetats und benötigen Dauer- Zuschüsse zum Betrieb. Amortisation der Mio. = Nie

4 KfW letzte Änderungen Neubau KfW-Effizienzhausstandards (Kredit, Tilgungszuschuß) Altbau Effizienzhausstandards (Kredit mit Tilgungszuschuß) Altbau Effizienhausstandards (Zuschuß) Altbau Einzelmassnahmen (Kredit im Modernisierungsprogramm) Sonderförderung (Zuschuß für Baubegleitung)

5 Alles schon einmal dagewesen. Ein wenig Historie

6 Ein ganz anderer Blick auf das Thema.

7 Der Wirtschaftlichkeitsmaßstab ist nicht alles Der Wirtschaftlichkeitsmaßstab in der Vergangenheit Tradition bricht ökonomische Rationalität

8 Eine gewichtige Stimme ungehört Die Gesellschaft hat gewählt: Statt billigerer, gedämmter Wände, blieb man bei den in Herstellung und Heizkosten teureren schlechter dämmenden 38er Zigelwänden Bundesministerium für Wohnungsbau, Bautechnische Merkhefte 1951

9 Prof. Knublauch 1923: Gedämmte Wände müssen nicht mehr kosten

10 HERAKLITH 1939: Broschüre Technische Anleitungen

11 Prof. Bugge, Oslo beweist 1924 bereits: Energiesparend Bauen muß nicht teurer sein. Prof.Bugge, Oslo, 1924 Ergebnisse von Versuchen für den Bau warmer und billiger Wohnungen

12 1924: Höhere Baukosten trotz geringerem Wärmeschutz Wand 13: U = 0,76 Wand 5: U = 1,5 Prof.Bugge, Oslo, 1924 Ergebnisse von Versuchen für den Bau warmer und billiger Wohnungen

13 1924 Prof. Bugge Oslo: Wand-k-Werte in kcal/m² h C Wand 13: U= 0,76 W/(m²K) Prof.Bugge, Oslo, 1924 Ergebnisse von Versuchen für den Bau warmer und billiger Wohnungen

14 Besser bauen muß nicht mehr kosten Erkenntnis von 1923

15 1921 Prof. Hencky München: Ein schlichter Grundgedanke Prof. Hencky, Die Wärmeverluste durch ebene Wände, München 1921

16 Das Thema Wirtschaftlichkeit: Darstellungen erzeugen eher eine Abkehr

17 1980 BMBau: Optimierung von Wärmeschutz und Wärmezuführung

18 Wirtschaftliches und ökologisches Optimum gedämmter Außenwände Quelle: Feist, Wolfgang, IWU Darmstadt

19 1977: Verschätzt 50 % Einsparung im Neubau bei 30 % Baukostensteigerung? So verlief die Entwicklung bis 2010 Prof. Gertis, Was bedeutet wirtschaftlich optimaler Wärmeschutz? In: wksb 1977

20 Energie-Förderung Die Ressourcenlage trifft auf eine weltweit steigende Nachfrage

21 1960: Umgekehrte Vorzeichen aus heutiger Sicht

22 Heizölpreise in der BRD

23 Ölpreisschock anno dazumal 13,6 Pf pro Liter Quelle: Stotmeister Broschüre 1985

24 Entwicklung der Energiepreise bis 2004 Öl und Gas Wo geht die Reise hin?

25 Ölpreisschock schon das zweite Mal

26 Stuttgarter Zeitung Heizstromkunden bereiten Klage vor STUTTGART (ave). Die Interessengemeinschaft EnBW-Heizstrom Tamm, Stuttgart und Umgebung hat bereits mehr als 130 Heizstromkunden der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) gefunden, die sich einer Klage gegen die jüngste Preiserhöhung anschließen wollen. Nun erstelle die Initiative gemeinsam mit einer Pforzheimer Anwaltskanzlei die nötigen Unterlagen. Das sagte der Sprecher der Interessengemeinschaft, Helmut Gorell, der Stuttgarter Zeitung. Die Klage solle noch vor dem Jahreswechsel eingereicht werden, so Gorell. Noch sei es möglich, sich der Sammelklage gegen eine Einlage von 100 Euro anzuschließen. Sollte die Initiative in der ersten Instanz unterliegen, würden Euro Kosten anfallen, sagte Gorell - aber damit rechnen wir natürlich nicht. Die EnBW hatte die Preise für Heizstrom zum 1. Juli um zehn bis 16 Prozent erhöht. Da zudem in diesem Jahr zwei Steueränderungen wirksam werden, müssen sich manche Haushalte auf eine um ein Drittel höhere Heizstromrechnung gefasst machen. Die Interessengemeinschaft hat derzeit gut 350 Mitglieder aus Tamm und Stuttgart.

27 Die Nachfrage steigt Exajoule IEA-Prognose: Energieverbrauch steigt bis 2030 um zwei Drittel Primärenergieverbrauch der Welt Quelle: ENERGIE DATEN 2002, BMWi

28 1956 von einem Ölexplorateur beschrieben: Die Glockenkurve - Entwicklung der Weltförderrate Beginn der Förderung Die Förderrate entspricht einer Glockenkurve Quelle: Ölwechsel, dtv Zeit

29 England: Rohölproduktion aller bis Ende 2005 angeschlossenen Felder

30 Entwicklung der Ölförderung (ohne OPEC)

31 Das Angebot geht zurück

32 Europäische Gasversorgung: Verdoppelung der Importe bis 2020

33 Die Welt auf dem Weg zum Gipfel Quelle: Campbell Zeit

34 Der Heizölpreis von morgen hängt von vielen Faktoren ab: Dollarkurs Weltpolitische Ereignisse vor allem in den Förderregionen Mengen- und Preispolitik der Förderländer, z.b. der OPEC Höhe der Lagerbestände bei den Mineralölkonzernen Privater Verbrauch / Nachfragesituation Intensität und Dauer der winterlichen Heizperiode, Spekulatives Kaufverhalten der Verbraucher ( Bunkern ) Konjunkturabhängiger industrieller Verbrauch Energie-, Umwelt- und Steuerpolitik seitens des Staates Frachten Zockern an den Warenterminbörsen...

35 Die preisliche Entwicklung nach den Gesetzen des Marktes Nachfrage steigt Angebot sinkt Gestehungskosten steigen

36 Mitten in der Wirtschaftskrise 2009 Mitten in der Weltwirtschaftskrise 2009 liegt der Ölpreis nicht bei 15 Cent pro Liter wie 1990, sondern immer noch bei Cent pro Liter 60 Dollar pro Barrel Was wird wohl im kommenden Aufschwung passieren?

37 Schlaglichter 2009: Die Broker zocken schon wieder an den Warenterminbörsen Stattdessen gibt es reichlich Kapital, das nach Anlagemöglichkei ten sucht. Wie sicher ist der heutige Ölund Gaspreis? Eines Menschen Gier reicht aus, ihn nach oben zu treiben!! Waren da vor kurzem nicht noch Aufsichtsmassnahmen im Gespräch?

38 Logische Betrachtung I Die fossilen Energien können durch die Verknappung, erhöhte Förderkosten für neue Quellen und Umweltkosten nur noch teurer werden

39 Logische Betrachtung II Die Energieeinsparung kann dadurch nur noch wirtschaftlicher werden.

40 Logische Betrachtung III Die erneuerbaren Energien können durch die Skaleneffekte der technischen Massenfertigung nur noch billiger werden. Der Brennstoff ist ja hier umsonst (Ausnahme Biomasse).

41 Die Energiepreise: Wer kennt die zukünftige Entwicklung?

42 Die Preis-Perspektive In Zukunft kann daher im günstigsten Fall mit einer Energiepreissteigerung von 5 % gerechnet werden!

43 Heizkosten verschwinden nicht durch nichts tun Heizkosten für ein EFH 2008

44 Heizkosten damals, heute und morgen Baujahr

45 Energiekosten im Haushalt: Es wird drückender WW 217 Strom 608 Heizung PKW 1.260

46 Altersvorsorge: 50 % der Rentner hatten 2002 unter 1500 Rente im Monat, EFH-Heizkosten lagen bei 1000 (2002) 7,7 6,2 3,1 18,4 14,6 22,1 Die spannende Frage: Wie entwickeln sich die Renten? Die Heizkosten steigen relativ sicher mit 5 % pro Jahr 18,1 9,8 unter über 4500

47 Energiepreis Energiepreissteigerung von 5%..Heute..4 Cent pro kwh..nach 14 Jahren..8 Cent pro kwh Jahre

48 Heizkosten heute über 25 Jahre für ein EFH:

49 Oder mit Energiesparmassnahmen. Nur dazwischen kann man entscheiden

50 Heizkosten verschwinden nicht durch nichts tun Wer nicht handelt, zahlt hohe Heizkosten

51 Die Zukunft berechnen Methoden der Wirtschaftlichkeitsberechnung

52 Wirtschaftlichkeitsberechnung: Statische und dynamische Verfahren

53 EFH als KfW 60 -Haus Vergleich der Heizkosten bei unterschiedlichen Heizsystemen Quelle: Institut für Bauforschung, Hannover, Außenwände aus Mauerwerk für energieffiziente Gebäude, 2007

54 EFH als KfW60-Haus Statische Abschätzung der Wirtschaftlichkeit einer Elektrowärmepumpe im EFH Neubau Heizkosten-Differenz Var. 3 zu 5 = 116 EUR p.a. Investition Brennwertkessel = Investition EWP = Differenz Investitionskosten = Statische Betrachtung der Amortisationszeit: : 116 = 151 Jahre Quelle: Institut für Bauforschung, Hannover, Außenwände aus Mauerwerk für energieffiziente Gebäude, 2007; eigene Berechnung

55 EFH als KfW60-Haus Statische Abschätzung der Wirtschaftlichkeit einer Elektrowärmepumpe im EFH Neubau Oder: was kostet die bessere Wand bei 327 m² U = 0,35 W/(m²K) = 136 /m² = U = 0,13 W/(m²K) = 162 /m² = Mehrkosten = Quelle: Institut für Bauforschung, Hannover, Außenwände aus Mauerwerk für energieffiziente Gebäude, 2007; eigene Berechnung

56 EFH als KfW60-Haus Statische Abschätzung der Wirtschaftlichkeit einer Elektrowärmepumpe im EFH Neubau Heizkosten-Differenz Var. 3 zu 5 = 116 EUR p.a. Investition Brennwertkessel = Mehrkosten Wand 0,13/035 = Summe = Investition EWP = Differenz Investitionskosten = MK EWP Statische Betrachtung der Amortisationszeit: : 116 = 78 Jahre Quelle: Institut für Bauforschung, Hannover, Außenwände aus Mauerwerk für energieffiziente Gebäude, 2007; eigene Berechnung

57 Die Zukunft berechnen Methode der dynamischen Wirtschaftlichkeitsberechnung

58 Statische Betrachtung der Wirtschaftlichkeit: Die Gesamtkosten steigen

59 Dynamische Betrachtung der Wirtschaftlichkeit: Die Gesamtkosten sinken

60 Dynamische Wirtschaftlichkeitsberechnung: Effekte in der Zukunft abbilden Ein Lagerraum soll auf ein Jahr für EUR vermietet werden. Der Vermieter möchte die Zahlung der Jahresmiete zu Jahresbeginn, der Mieter am Jahresende. Sind die Zahlungen gleichwertig?

61 Dynamische Wirtschaftlichkeitsberechnung: Effekte in der Zukunft abbilden Nein. Die Verzinsung der am Jahresanfang gezahlten Miete erbringt bei 6 % Zins einen Endbetrag am Ende des Jahres von * 1,06 = 1060

62 Was ist der Barwert? Anders ausgedrückt: Der Barwert einer am Jahresende gezahlten Miete von beträgt HEUTE, am Jahresanfang 943

63 Die Formel der Abzinsung K 0 = K N /Q N K 0 K N Q N = Barwert = gegebenes Kapital im N-ten Jahr = Aufzinsungsfaktor = Laufzeit

64 Grundregel der Investitionsrechnung: Zahlungen bzw. Kapitalerträge, die zu verschiedenen Zeitpunkten anfallen, müssen erst durch Auf- bzw. Abzinsung einander äquivalent gemacht werden, ehe sie miteinander verrechnet werden können

65 Barwert = heutiger Wert im Investitionszeitpunkt Investitionskosten = heute Heizkosteneinsparung = Zukunft

66 Barwertmethode Abzinsung auf heutigen Wert Barwert heute Nominalwert Zukunft

67 Barwert Wert einer Zahlung bezogen auf den heutigen Zeitpunkt. Ab- oder Aufgezinst mit dem langfristigen Kapitalmarktzins (Diskontsatz)

68 Nominalbetrachtung: Amortisation bei einer Heizkosteneinsparung von 770 im 1. Jahr bei 5 % Energiepreissteigerung und 4,5 % Zins Heizkosteneinsparung nominal Summe 9 Jahre: Barwert Investition: Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4.Jahr 5. Jahr 6. Jahr 7. Jahr 8. Jahr 9. Jahr 10. Jahr 11. Jahr 12. Jahr 13. Jahr nominale Heizkosteneinsparung pro Jahr

69 Barwertbetrachtung: Amortisation bei einer Heizkosteneinsparung von 770 im 1. Jahr bei 5 % Energiepreissteigerung und 4,5 % Zins Heizkosteneinsparung Barwertsumme 11,3 Jahre: Barwert Investition: Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4.Jahr 5. Jahr 6. Jahr 7. Jahr 8. Jahr 9. Jahr 10. Jahr 11. Jahr 12. Jahr 13. Jahr Heizkosteneinsparung pro Jahr

70 Die Wirtschaftlichkeit errechnet mit der dynamischen Wirtschaftlichkeitsberechnung Die dynamische Berechnungsmethode macht den Nachweis eher schwer, weil die zukünftig auftretenden Heizkosteneinsparungen mit dem Kapitalzins auf ihren heutigen Wert, den Barwert abgezinst werden. Dieser Barwert wird für die Berechnung herangezogen.

71 Barwertmethode Investitionen in energiesparende Maßnahmen müssen im Vergleich zu den alternativ entstehenden Energiekosten beurteilt werden. Bei Produktionsanlagen wird auf einen hohen Kapitalrückfluss = geringster Kapitalwert = kurze Amortisationszeit geachtet. Bei energiesparenden Maßnahmen sind die Vergleichskosten die sonst unvermeidlichen Kosten für den Energiebezug. Jede Maßnahme, die die gewünschte Energiedienstleistung zu geringeren Kosten erbringen kann als der Energiebezug, ist wirtschaftlich.

72 Daten für die Bestimmung der Wirtschaftlichkeit Energieeinsparung bzw. Heizkosteneinsparung Investitionsmehraufwand gegenüber einer reinen Instandsetzungsmaßnahme Kapitalzinssatz pro Jahr Energiepreissteigerungsrate pro Jahr Energiepreis Berechnungsverfahren Aus dem EDV-Energieberatungsprogramm Der heutige Wert der Investition = Barwert. Aus Tabellen, eigenen Erfahrungswerten, Literatur Zins für langfristige Kapitalanlagen. Hiermit werden die in der Zukunft stattfindenden Heizkostenentlastungen auf ihren heutigen Wert abgezinst. 5 % als langfristiges 30-zigjähriges Mittel der Vergangenheit. Hiermit werden die Heizkostenentlastungen der Zukunft Jahr für Jahr erhöht, aufgezinst. Aktuelle Preisbeobachtungen, Voreinstellungen im EDV-Programm aktualisieren z.b. dynamische Berechnung, Kapitalwertmethode: Abzinsung zukünftiger Heizkostenentlastungen (Barwert).

73 Die Zukunft berechnen Annuitätenmethode und Kosten der eingesparten kwh Heizenergie

74 Berechnung für ein EFH, Baujahr 1969, 250 m² Kosten der eingesparten kwh Heizenergie

75 Annahmen Wirtschaftlichkeitsberechnung: Nutzungsdauern der Energiesparmaßnahmen

76 Annuitäten für die Ermittlung der Jahreskosten aus der Investition

77 Annahmen Wirtschaftlichkeitsberechnung: Mittelwertfaktoren für Energiepreissteigerungen Bspl. Mittlerer Energiepreis bei 4 % Kapitalzins und 5 % Energiepreissteigerung bei 30 Jahren Betrachtungszeitrraum: 0,55 /Liter * 2,02 = 1,11 /Liter im Mittel der nächsten 30 Jahre

78 Amortisation und Energiepreissteigerung Die Zukunft beurteilen

79 Die Investitionskosten im Gebäudebestand Die Investitionskosten als Mehrkosten im Instandsetzungszeitpunkt

80 Der richtige Zeitpunkt: Erneuerungsbedarf mit Energiespartechnik verbinden Das Abschlagen des Altputzes ist bei einer Außendämmung nicht nötig ein weiterer Vorteil.

81 National betrachtet: Investitionskostenvolumen für die wärmetechnische Gebäudesanierung bis 2050

82 Prof. Neddermann zu Genauigkeit von Kostendaten im Altbau Sind bei Neubaumassnahmen heute bereits sehr gute Ergebnisse in den Kostenermittlungen zu erzielen, so bestehen in den Kostenermittlungen bei Altbauten noch große Unsicherheiten. Selbst bei größtmöglicher Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit der Planer bleiben Unsicherheiten bestehen, die nicht ausgeräumt werden können.

83 Kostenschätzung: Genauigkeiten nach DIN 276 Prof. Neddermann, Kostenermittlung im Altbau, 2007

84 Kostenermittlung im Leistungsbild der HOAI Prof. Neddermann, Kostenermittlung im Altbau, 2007

85 Kostenermittlung Berechnungseinheiten im Planungsprozess Prof. Neddermann, Kostenermittlung im Altbau, 2007

86 Kostenermittlung Schadensklassen Prof. Neddermann, Kostenermittlung im Altbau, 2007

87 Kostenspiegel zur Kostenermittlung Prof. Neddermann, Kostenermittlung im Altbau, 2007

88 Quellen für Kostendaten

89 Quellen für Kostendaten

90 Quellen für Kostendaten

91 Quellen für Kostendaten

92 Quellen für Kostendaten

93 Quellen für Kostendaten

94 Quellen für Kostendaten

95 Quellen für Kostendaten

96 Quellen für Kostendaten

97 Quellen für Kostendaten

98 Quellen für Kostendaten

99 Quellen für Kostendaten

100 Quellen für Kostendaten

101 Quellen für Kostendaten

102 Quellen für Kostendaten

103 Quellen für Kostendaten?

104 Quellen für Kostendaten

105 2009 Hessen: Kostenrichtwerte für die Förderung Modernisierung sozialer Infrastruktur Kommunen - Investitionspakt

106 Mehrkosten für Energiesparmassnahmen am Beispiel eines ZFH:

107 Altbau: Mehrkosten für Energiesparmassnahmen 2007

108 Altbau: Mehrkosten für Energiesparmassnahmen 2007

109 Altbau: Mehrkosten für WDVS und VHF

110 Altbau: Mehrkosten für Dämmung Oberste Geschoßdecke 20 cm

111 Altbau: Mehrkosten für Innendämmung 6 cm

112 Altbau: Mehrkosten für Steil- und Flachdachdämmung 20 cm

113 Altbau: Mehrkosten für Kellerdeckendämmung 6 cm

114 Altbau: Mehrkosten für Fenstererneuerung

115 Wirtschaftlichkeit der Energieeinsparung: Gesamtpaket WDVS, Kellerdecke, Dachdämmung, Fenster, Brennwertkessel EFHD Die Haus - Bank Einspartechniken Instandsetzung 0 Heizkosten alt 25 a Heizkosten neu 25 a Heizkosteneinsparung 25 a Barwert Heizkosteneinsparung Baukosten Annahmen: Verknüpfung von ohnehin fälliger Erneuerungs- mit Energiesparmaßnahmen Kapitalzins 5,5 %, Energiepreissteigerung 5 % Investkosten nach BT-Enquete-Kommission Schutz der Erdatmosphäre

116 Wirtschaftlichkeit: Kosten Gesamtpaket EFHD mit Bankkredit zu 5,5 % Zins finanziert (25 Jahre) Investition Einsparung Kreditsumme 25 Jahre Heizkosteneinsparung Ersparnis

117 Wirtschaftlichkeit der Energieeinsparung: Gesamtpaket WDVS, Kellerdecke, Dachdämmung, Fenster, Brennwertkessel EFHD = Heizkosten alt 25 a Heizkosten neu 25 a Heizkosteneinsparung 25 a Quelle: Eicke-Hennig, Hessische Energiespar-Aktion Barwert Heizkosteninsparung Zusatzkosten Einspartechnik Grundkosten Erneuerung Annahmen: Verknüpfung von ohnehin fälliger Erneuerungs- mit Energiesparmaßnahmen Kapitalzins 5,5 %, Energiepreissteigerung 5 % Investkosten nach Enquete-Kommission Schutz der Erdatmosphäre

118 Wirtschaftlichkeit: Kosten Gesamtpaket EFHD mit Bankkredit zu 3,0 % Zins finanziert (20 Jahre), z.b. KfW-Kredit Investition Einsparung Kreditsumme 20 Jahre Heizkosteneinsparung Ersparnis

119 Dämmstoffe: Preisunterschiede Blähtonschüttung Hobelspäne Schilfrohr Calciumsilikat Vermiculite Polyesther Kokosfasern Hanffasermatte Flachsmatten Flachsfasern Holzfaserplatten Korkschüttung Korkplatten Baumwolle Schafwolle Zelluloseplatten Zellulose Perlitschüttung Heraklith Schaumglas PU XPS Mineralfaser Polystyrol Preisstand: 1998; Preis für Einblasdämmstoffe mit Einblasen DM/m² bei 20 cm Stärke

120 Die Wirtschaftlichkeit der 14 cm starken Außenwanddämmung EFH Baujahr 1955, 3200 Liter Heizöl pro Jahr

121 Die Wirtschaftlichkeit der 14 cm starken Außenwanddämmung

122 Einsparpotenzial Raumwärme national über 50 Jahre

123 Wirtschaftlichkeit umfänglicher energetischer Gebäudesanierungen bei einem Preis von 5,5 Cent/kWh

124 Einsparpotenzial Raumwärme national über 50 Jahre

125 Die Geld-zurück-Garantie Energieeinsparung an Altbauten ist wirtschaftlich Wärmedämmung Brennwertkessel- neue Verglasungen bei ohnehin anstehenden Instandsetzungsmaßnahmen

126 Mehrkosten für NEH-Standard, Reihenhaussiedlung Niedernhausen 1993 Mehrkosten der NEH-Siedlung Niedernhausen (41 Reihenhäuser 1993) Dachdämmung 28 cm MF 12 DM/m² 5 DM/m² Kellerdecke + 6 cm EPS Wärmeschutzverglasung 17 DM/m² Abluftanlage 37 DM/m² Außenwand 16 cm WDVS 33 DM/m² Summe Mehrinvestition 104 DM/m² Wohnfläche Quelle: IWU, Endbericht Niedernhausen 1995

127 Freiburg-Rieselfeld: Stadtteil in NEH-Standard für Einwohner; Mehrkosten von 4 % der reinen Baukosten Gemessener Heizwärmeverbrauch Durchschnitt von 197 Wohnungen 56 kwh/(m²*a) Baukostenabrechnung zeigt Mehrkosten gegenüber der WSVO von 1984 von 6,5-6,9 % der reinen Baukosten,davon entfallen auf den Wärmeschutz 2/3 und die Haustechnik 1/3 (Abluftanlagen). Gegenüber der WSVO 1995 reduzieren sich die Mehrkosten auf 3,75 % (Kostengruppen ). NEH-"Bauboom" im Freiburger Raum (4.500 WE) erhöht Kosten um 6 DM/m² ZVK = Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes, Wiesbaden; Quelle: Mietzelfeld, Horst., Drees & Sommer, Stuttgart, Auswirkungen der Niedrigenergiehaus- Bauweise auf Investitions- und Folgekosten, in: ExWoSt-Informationen 14.7 Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin 1999; Foto: Eicke-Hennig

128 Baukosten unterschiedlicher Außenwandkonstruktionen DM/m² Poroton 30 cm Poroton 36,5 cm Gasbeton 30 cm Gasbeton 36,5 cm KSV 17,5 cm + 15 cm WD HLZ 24 cm + 15 cm WD U = 0,68 W/(m²K) U = 0,23 W/(m²K) Quelle: 3 Ausschreibungen incl. Verputz 1998

129 Gesamtkosten verschiedener Außenwände Quelle: Feist, W., IWU, Berechnung nach SIA 380/1

130 Wirtschaftlichkeit: Die Argumente Energieeinsparung hat eine eingebaute Geld-zurück-Garantie Die ohnehin zu zahlenden Heizkosten sind die Bank des selbstnutzenden Gebäudeeigentümers. Entweder wachsende Heizkosten zahlen oder mit einem Teil der Summe Energiesparmassnahmen finanzieren. Die Amortisation liegt innerhalb (des ersten Drittels) der Lebensdauer (15 Jahre braucht auch eine Solarstromanlage)

131 Wirtschaftlichkeit: Die Argumente Die Kosteneinsparung nach dem Amortisationszeitpunkt erspart auch einen Teil der Sanierungs-Grundkosten Der interne Zinsfuss entspricht dem von Risikokapital jedoch ohne jegliches Risiko Die Entlastung des Einkommens von den Heizkosten kann für die spätere Rente enorm wichtig sein. Die Wirtschaftlichkeit der Heizenergieeinsparung bringt sogar die staatliche Förderung in Begründungsnot.

132 Gute Argumente für die Energieeinsparung....für selbstnutzende Eigentümer: Die Heizkosten sinken (Kosten)-Vorsorge für das Alter Die Behaglichkeit erhöht sich Die Bausubstanz wird erhalten Bauschäden können beseitigt werden Der Wert des Hauses steigt Der Kampf gegen den Schimmel wird erfolgreicher

133 Gute Argumente für die Energieeinsparung.. für private Vermieter Der Wert der Immobilie steigt Das Vermietungsrisiko sinkt Die Nebenkosten sinken Die Wohnqualität steigt Die Maßnahmen lassen sich auf die Kaltmiete umlegen (11 % o.ä.) und steuerlich absetzen Die Kreditbewertung durch die Banken (Basel I+II) wird besser eingestuft

134 CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm unter - Zinsverbilligte Darlehen der KfW - Kredite der örtlichen Banken und Sparkassen -Bausparmittel

135 KfW-Förderstandards für Wohngebäude ab Quelle. Prof. Hauser, München

136 KfW Sanierungsziel Effizienzhaus 70 Geplante Einzelmaßnahmen nach Beratung o Wärmedämmverbundsystem o Austausch der Fenster o Dämmung des Flachdachs o Dämmung im Keller o 3-fach Verglasung des Wintergartens o Einzelnachweis der Wärmebrücken o Kesseltausch gegen Brennwertkessel o Thermische Solaranlage zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung

137 KfW Sanierungsziel Effizienzhaus 70 Förderprogramme o BAFA vor Ort Energiesparberatung Zuschuss o KfW Gebäudesanierungsprogramm bei Neubau Niveau 30%, o Zuschuss 17,5% o KfW Effizienzhausprogramm, Baubegleitung durch Sachverständigen: Zuschuss bis /Wohneinheit o MAP: Zuschuss 105 /m² Kollektorfläche, gesamt 1470, o Effizienzbonus 1470 o Effiziente Pumpen 250

138 Volkswirtschaftlich denken: Energiesparende Investitionen beleben die Bauwirtschaft

139 Schafft Arbeit in Althäusern hieß es Beschäftigungseffekte energetischer Gebäudemodernisierung heißt es heute - ausgeschöpft sind die Potentiale noch immer nicht Studien: DIW + Interpane 1999: Beschäftigte im Jahr 2005 Jülich - KfW-Programm : nur Personenjahre (geringer Umfang) DIW + WWF 2005: Personenjahre, abschwächend bis 2020 Wuppertal-.Institut 2005: ; 2020: Arbeitsplätze

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Energiesparendes Bauen

Energiesparendes Bauen Hessische Energiespar-Aktion Energiesparendes Bauen www.energieland.hessen.de www.energiesparaktion.de Wie kommen wir ins 2. Solarzeitalter? Hessische Energiespar-Aktion So hängt es zusammen 18.06.2013

Mehr

Hessische Energiespar-Aktion des hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Forsten

Hessische Energiespar-Aktion des hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Forsten Hessische Energiespar-Aktion des hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Forsten Hessische Energiespar-Aktion des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme Ministerium für Umwelt Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

Mitten im epochalen Umbruch: Von der Massiv- zur Dämmbauweise

Mitten im epochalen Umbruch: Von der Massiv- zur Dämmbauweise Hessische Energiespar-Aktion Mitten im epochalen Umbruch: Von der Massiv- zur Dämmbauweise www.energieland.hessen.de www.energiesparaktion.de Hessische Energiespar-Aktion Die Hessische Energiespar-Aktion

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar Förderung und Finanzierung richtig rechnen und ruhig schlafen Referent: Herr Manfred Cimander, Sparkassenbetriebswirt, Spezialist für Fördermittel -1- Welche Maßnahmen sparen wie viel Energie? Dach erneuern

Mehr

Fördermittel für die energetische Gebäudesanierung

Fördermittel für die energetische Gebäudesanierung Thema heute Fördermittel für die energetische Gebäudesanierung Basis- und DENA-Modellförderung durch die KfW Thema heute Entwicklung der Energiepreise Fördermöglichkeiten für die energetische Gebäudesanierung

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen.

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Wir öffnen Ihnen die Tür. CO 2 -GEBÄUDESANIERUNGS PROGRAMM: KREDIT-VARIANTE. EMISSIONEN RUNTER, WOHNQUALITÄT RAUF. Bei der Sanierung von Wohngebäuden des Altbaubestandes

Mehr

Solarnutzung in der Altbausanierung Bertram/Deeken Mai 2014. Solarnutzung in der Altbausanierung

Solarnutzung in der Altbausanierung Bertram/Deeken Mai 2014. Solarnutzung in der Altbausanierung Solarnutzung in der Altbausanierung Unterschied zwischen Photovoltaik und Solarthermie Eine Photovoltaikanlage erzeugt aus den Sonnenstrahlen elektrischen Strom. Dieser Strom kann dann entweder in das

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele -

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Dr. Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt 17.06.2010 Jahrestagung Energieberatung Jena Umwelt GmbH Forschungseinrichtung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke Energie- und Klimaschutzziele: Der Gebäudebestand als Schlüsselsektor (ohne Industrie) 1,5 Mio. Nichtwohngeb.

Mehr

Förderangebote der LTH Bank für Infrastruktur für die Wohnungswirtschaft

Förderangebote der LTH Bank für Infrastruktur für die Wohnungswirtschaft Förderangebote der LTH Bank für Infrastruktur für die Wohnungswirtschaft Manja Walden Landestreuhandstelle Hessen Bank für Infrastruktur rechtlich unselbstständige Anstalt in der Landesbank Hessen-Thüringen

Mehr

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven Förderprogramme für die energetische Modernisierung / Sanierung von Wohnungen für die Modernisierung von Wohnungen Kredit und Zuschussvarianten Sonderförderung für Beratung Energetische Modernisierung

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Sie investieren - wir finanzieren: KfW!

Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Energie-Contracting in der Metropolregion Bremen-Oldenburg Bremen, den 11.09.2008 Referentin: Manuela Mohr Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern

Mehr

Betriebswirtschaftliche Bewertung von solarthermischen Anlagen

Betriebswirtschaftliche Bewertung von solarthermischen Anlagen Betriebswirtschaftliche Bewertung von solarthermischen Anlagen Bewertung des Kosten- Nutzen- Verhältnisses Kosten Investitionskosten abzüglich staatlicher Zuschüsse Nutzen - Wärmeertrag der Solaranlage

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Salzwedel, den 05.02.2009 Referentin: Manuela Mohr Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich

Mehr

Potentiale Haushalt/ Gemeinde/ Mobilität/ Biogas + Definition ZIELE. Förderung/ Wirtschaftlichkeit Photovoltaik + Definition ZIELE

Potentiale Haushalt/ Gemeinde/ Mobilität/ Biogas + Definition ZIELE. Förderung/ Wirtschaftlichkeit Photovoltaik + Definition ZIELE Herzlich Willkommen DI Bernhard Oberndorfer (Haus-& Energietechnik) BM Ing. Roland Hartl (Bautechnik) Ablauf und Inhalte Beispiel Wohnhaussanierung LED Beleuchtung Beispiel zu Einsparung durch Nutzerverhalten

Mehr

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand 2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand Prof. Dr. Jan Schaaf & Prof. Dr. Jörg Mehlis Hochschule

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

In 1 m³. stecken 6-200 Liter Heizöl-Äquivalent pro Jahr

In 1 m³. stecken 6-200 Liter Heizöl-Äquivalent pro Jahr Die Dämmung des Hauses entscheidet, wie groß der Solartank wird 3000 Liter Heizöl/a = 500 m³ Solarspeicher = Rauminhalt des Hauses In 1 m³ Wasserspeicher stecken 6-200 Liter Heizöl-Äquivalent pro Jahr

Mehr

3. Netzwerktreffen Energie & Kommune Vollkostenbetrachtung und wirtschaftliche Bewertung von Einsparinvestitionen

3. Netzwerktreffen Energie & Kommune Vollkostenbetrachtung und wirtschaftliche Bewertung von Einsparinvestitionen 1. Allgemeines zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 2. Amortisationsrechnung 3. Äquivalenter Energiepreis 4. Barwertmethode 5. Annuitätischer Gewinn 7. Vergleichende Betrachtung der Vollkosten Investitionsentscheidung

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter 100-Häuser-Programm Gebäudesanierungs-Programm Marktanreizprogramm Passivhaus Klimaschutz-Plus 07.03.2009 Gebäude.Energie.Technik Freiburg Referentin:

Mehr

Energetische Sanierung

Energetische Sanierung Partner Energetische Sanierung eines Reihenmittelhauses Ablauf Vortrag Ausgangssituation Reihenmittelhaus Tempelhof Energie Check Ergebnisse Vor Ort Beratung nach Bafa Kriterien Modernisierungsvarianten

Mehr

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 2 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 3 Fördermittelangebot der KfW Basisförderung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Sanieren mit den Förderprogrammen der KfW

Sanieren mit den Förderprogrammen der KfW Energieeffizient Bauen und Sanieren mit den Förderprogrammen der KfW Kaiserslautern, 5. Juni 2009 EOR-Forum 2009 Auswirkungen der aktuellen Gesetzgebung und Förderprogramme auf die Energienutzung im kommunalen

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Karlsruhe, den 12. April 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich subventionierte

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Hamburg, 12. April 2011 ZEBAU GmbH Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn 3.600 Mitarbeiter 81 Mrd. Euro Fördervolumen

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Hinweise zur Nutzung des Rechentools

Hinweise zur Nutzung des Rechentools Hinweise zur Nutzung des Rechentools Die Rechenverfahren (Tool I-III) ermöglichen die überschlägige Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer energetischen Modernisierung. Es können bis zu vier unterschiedliche

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Baden-Württemberg geht voran.

Baden-Württemberg geht voran. Workshop zu integrierter energetischer Erneuerung von Stadtquartieren in Ludwigsburg, 10.04.2014, Rüdiger Ruhnow 1 Baden-Württemberg geht voran. Die L-Bank schafft dafür die passenden Förderangebote. Workshop

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN 11.03.2014 Dipl.-Ing. Peter Müller Energetische Stadtsanierung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen www.energieagentur.rlp.de

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Gelungenes Beispiel einer energetischen Gebäudemodernisierung

Gelungenes Beispiel einer energetischen Gebäudemodernisierung Gelungenes Beispiel einer energetischen Gebäudemodernisierung Handwerker-Team: Brüning Bad+Heizung GmbH UNSANIERT Lage: Baujahr: Gebäudetyp: Wohneinheiten: Wohnfläche: Münster-Handorf ca. 1950 Eckhaus

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Kosten und Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Bestand

Kosten und Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Bestand Kosten und Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Bestand Eberhard Hinz Umwelt, Darmstadt Problem: Der Klimawandel ist da 4. Bericht des IPCC (Februar 2007) Aufgabe Weltklimarat : Risiken der

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung Wege durch den Förderdschungel oder Finanzierungsmöglichkeiten bei der Gebäudesanierung Erläuterungen und Erklärungen von Dipl. Ing. Bernd Schütz Gebäudeenergieberater GIH IBW ENERGIENANAGEMENT Warum Gebäude

Mehr

Sie modernisieren wir finanzieren: KfW!

Sie modernisieren wir finanzieren: KfW! Sie modernisieren wir finanzieren: KfW! CEP Clean Energie Power EnergieSparCheck-Forum Stuttgart, 08. März 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Überblick Förderprogramme sind kombinierbar! Neubau Gebäudebestand Energieeffizient

Mehr

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 im Quartier WENIGER ENERGIEKOSTEN. WENIGER SCHADSTOFFE. MEHR VOM LEBEN! Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 Energiewende Deutschland Akzeptanz Erneuerbarer Energien in der Bevölkerung Deutschlands

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11. Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.2010 Berlin KfW Bankengruppe Privatkundenbank Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Mehr

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren Der Bund fördert energiesparendes Bauen über die Föderbank des Bundes und der Länder, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW. Wir fassen für

Mehr

KfW-Effizienzhaus 160: Neuer Standard zur Förderung von Denkmälern

KfW-Effizienzhaus 160: Neuer Standard zur Förderung von Denkmälern KfW-Effizienzhaus 160: Neuer Standard zur Förderung von Denkmälern Berlin, 23. Mai 2012 Berliner Energietage Stephan Gärtner Herzlich willkommen Stephan Gärtner Regionalleiter Ost Regionalvertrieb KfW

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Lutz Mertens Niebüll, 05.September 2012 Vortragsinhalte IWO-Förder-Wettbewerb Aktion Energie- Gewinner Energieeinsparung

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung

Herzlich willkommen. Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung Herzlich willkommen Zum Vortrag Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung Die RSV GmbH Ihr kompetenter Partner im Finanz- und Immobilienmanagement Im Vordergrund steht die neutrale Beratung und Betreuung

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Mit freundlicher Unterstützung Markus Merzbach Abteilungsdirektor Regionalleiter Rhein-Main KfW Bankengruppe KfW Bankengruppe

Mehr

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN Informationen zu den KfW-Förderprodukten für private Haus- und Wohnungseigentümer Sehr geehrte Haus- und Wohnungseigentümer, wer sein Haus energetisch

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl

Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl Folienübersicht Vorstellung Kries GmbH Typischer Energieverbrauch und Energiepreise Energieeinsparpotenziale in der Sanierung Heiztechniken

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Berliner Energieagentur GmbH

Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energieagentur GmbH M. Eng., Dipl.-Ing. Thorsten Raup Berliner Energieagentur GmbH Technische Umsetzung und Wirtschaftlichkeit: Auswirkungen der EnEV 2009 auf die Gebäudesanierung Berlin, 27.

Mehr

HEIZKOSTEN ENERGIEEFFIZIENZ THERMISCHE ENERGIEAUSWEIS SANIERUNG FENSTERTAUSCH DACHAUSBAU. vom Baumeister WÄRMEDÄMMUNG HEIZWÄRMEBEDARF

HEIZKOSTEN ENERGIEEFFIZIENZ THERMISCHE ENERGIEAUSWEIS SANIERUNG FENSTERTAUSCH DACHAUSBAU. vom Baumeister WÄRMEDÄMMUNG HEIZWÄRMEBEDARF HEIZKOSTEN ENERGIEEFFIZIENZ THERMISCHE SANIERUNG ENERGIEAUSWEIS FENSTERTAUSCH DACHAUSBAU vom Baumeister WÄRMEDÄMMUNG HEIZWÄRMEBEDARF Impressum: Geschäftsstelle Bau, Schaumburgergasse 20/8, 1040 Wien Tel.:

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung BUNDESSUBVENTIONEN IN MILLIONENHÖHE ERFOLGSKONTROLLE KAUM ODER ÜBERHAUPT NICHT VORHANDEN WERDEN DIE GELDER

Mehr

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Vorgaben und Hintergründe zu den KfW-Effizienzhäusern Rainer Feldmann Freiburg 1. März 2013 Zur Person Rainer Feldmann Bauingenieur und Zimmermann Seit

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket

Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket Modernisierung in der Wohnungswirtschaft - ein ganzheitliches Maßnahmenpaket Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Christian Stettner SÜDWÄRME AG Technischer Vertrieb Max-Planck-Straße 5 85716 Unterschleißheim Tel:

Mehr

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Dipl.-Ing. Architekt ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH Wer kennt seine jährlichen

Mehr

Finanzierungshilfen vom Staat

Finanzierungshilfen vom Staat FINANZIERUNGSHILFEN VOM STAAT Finanzierungshilfen vom Staat Wer eine Immobilie kaufen, bauen oder modernisieren möchte, kann bei der Verwirklichung seines Vorhabens vom Staat Fördermittel erhalten. Sie

Mehr