Elementare. Kompetente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elementare. Kompetente"

Transkript

1 Niveaubeschreibungen Sprachkompetenzen auf Erwachsenenebene aus Profile deutsch, gemeinsamer europäischer Referenzrahmen (Glabionat, Müller, Rusch, Schmitz, Wertenschlag), Langenscheidt ISBN A0 Kann sich nicht oder noch nicht verbal verständigen. Beginnt sich im Alltag zurechtzufinden. Niveaubeschreibungen Sprachkompetenzen auf die Situation von Kindern in der Spielgruppe und im Tagesheim übertragen A0 Das Kind versteht die Sprache nicht und kennt den Ablauf eines Halbtages im Tagesheim, in der Spielgruppe nicht. Elementare Selbstständige Kompetente A1 Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen. Kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen z.b. wo sie wohnen, was für Leute sie kennen oder was für Dinge sie haben und kann auf Fragen dieser Art Antwort geben. Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen. A2 Kann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen (z.b. Informationen zur Person und Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung.) Kann sich in einfachen, routinemässigen Situationen verständigen, in denen es um einen einfachen und direkten Austausch von Informationen über vertraute und geläufige Dinge geht. Kann mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Um-gebung und Dinge im Zusammenhang mit unmittelbaren Bedürfnissen B1 Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache ver-wendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Kann sich einfach und zusammen-hängend über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete äussern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze Begründungen oder Erklärungen geben. B2 Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Fachgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan und fliessend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne grössere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann sich zu einem breiteren Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben. C1 Kann ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen. Kann sich spontan und fliessend ausdrücken, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen müssen. Kann die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebrauchen. Kann sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äussern und dabei verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden. C2 Kann praktisch alles, was er/sie liest oder hört, mühelos verstehen. Kann die Informationen aus verschiedenen schriftlichen und mündlichen Quellen zusammenfassen und dabei Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung wiedergeben. Kann sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen. Elementare Selbstständige Kompetente A1 Das Kind versteht die einfachen, sich wiederholenden Handlungen, Abläufe und kennt und versteht die sprachlichen Anweisungen. A2 Das Kind kennt den Ablauf, versteht die Anweisungen, Redewendungen und kann selbständig einfache Antworten geben, evtl. selber kleine Anweisungen erteilen, einfache Sätze bilden. B1 Das Kind kann sich zum Alltagsablauf äussern, einzelne Handlungen und Vorgänge kurz beschreiben, verständliche Antworten geben und seine Wünsche mitteilen. Die Sätze sind noch einfach, der Wortschatz grösser und differenzierter geworden. B2 Das Kind kann sich im gesamten Alltag sprachlich sicher äussern, bildet komplexere Sätze. Das Kind verfügt über genügend sprachliche Begriffe, die im Alltag und in den Handlungen, Spielen und Aktivitäten des Tagesheims, der Spielgruppe benötigt werden. Es versteht die Aussage von Geschichten und Bilderbüchern global. C1 Das Kind bewältigt seinen sprachlichen Alltag sehr sicher. Es kann Geschichten erzählen, nacherzählen, Vorgänge erklären und Sachverhalte C2 Das Kind spricht klar, verständlich und korrekt und versteht alles. Es 'bewegt' sich in unterschiedlichen sprachlichen Situationen sicher. Anna Walser 1

2 Entwicklungsstufen der Sprachleistung Entwicklungsstufen der Sprachleistung und geeignete Schwerpunkte der Förderung auf den Alltagsablauf in Spielgruppen und Tagesheimen bezogen. Elementare : Das Kind versteht die Sprache nicht und kennt den Ablauf eines Tages, Halbtages in der Spielgruppe, dem Tagesheim nicht A0) Den zeitlichen und inhaltlichen Ablauf des 'Alltages' mit allen sich wiederholenden, immer gleich lautenden Redewendungen und Äusserungen mit einfachen, klaren Sätzen begleiten (möglichst alle beteiligten Personen). Den Schwerpunkt auf Begriffe legen, die die soziolinguistische Kompetenz unterstützen wie begrüssen, verabschieden, bitten, danken und einfache Sätze, die die alltäglichen Handlungen begleiten, wie 'wir essen Znüni, wir gehen draussen spielen' etc. längere Zeit gleichbleibend anwenden. Das Kind versteht die einfachen, sich wiederholenden Handlungen und Abläufe und kennt und versteht die sprachlichen Anweisungen. A1) Die Redewendungen, die die Handlungen begleiten, wiederholen und weiterhin konsequent anwenden. Das Kind beobachten und darauf achten, wie ein Kind auf die Anweisungen reagiert (kann das Kind evtl. schon eine ganze Handlungskette verstehen). Die Anweisungen mit zusätzlichen Kommentaren ergänzen, wie 'wir gehen in die Pause und du musst deine Schuhe anziehen'. Das Kind kennt den Ablauf, versteht die Anweisungen, Redewendungen und kann selbstständig einfache Antworten geben, evtl. selber kleine Anweisungen erteilen und einfache Sätze bilden. A2) Alltagsrituale von den Kindern anleiten lassen, bei denen sie die gehörten Redewendungen selbstständig sprechen und/oder kleine Anweisungen andern Kindern erteilen müssen. Oder die Alltagsrituale so gestalten, dass ein Kind (mit der Hilfe der Fachperson, der Spielgruppenleiterin) sie leiten kann. Mit einem Grundwortschatz für alle Wiederholungen und Alltagsrituale arbeiten, der mit Bildmaterial unterstützt wird. Die Kinder, mit Hilfe des Bildmaterials und ohne gleichzeitige Handlung, die Situationen erkennen, benennen, erklären und beschreiben lassen. Dieser Grundwortschatz kann für alle Kinder und/oder auch für das einzelne Kind und kleinere Gruppen eingesetzt werden. In kleinen Gesprächsgruppen können sich auch mehrere Kinder untereinander über diese Darstellungen unterhalten und sich gegenseitig die Bilder und Situationen erklären und Es ist auch möglich einzelne Begriffe für diesen Grundwortschatz von Eltern übersetzen zu lassen. Anna Walser 2

3 Selbständige : Das Kind kann sich zum Alltagsablauf äussern, einzelne Handlungen und Vorgänge beschreiben, verständliche Antworten geben und seine Wünsche mitteilen. Die Sätze sind noch einfach, der Wortschatz ist grösser und differenzierter geworden. B1) Den Wortschatz ergänzen und differenzieren. Am Beispiel von Beschreibungen, Erzählungen und Geschichten in den sprachlichen Äusserungen auf den Gebrauch der Zeiten, Einzahl und Mehrzahl, Steigerungen, Satzbildung etc. achten (siehe 'Korrigieren'). Sprachspiele, Reime erfinden, Nonsensworte anregen und miteinander mit der Sprache spielen. Die Verbindung zur Muttersprache der Kinder herstellen. Das Kind kann sich im gesamten Alltag sprachlich sicher äussern, bildet komplexere Sätze. Das Kind verfügt über genügend sprachliche Begriffe, die im Geschehen der Spielgruppe, des Tagesheims benötigt werden. Es versteht die Aussage von Geschichten und Bilderbüchern global. B2) Den Wortschatz ergänzen und differenzieren. Am Beispiel von Beschreibungen, Erzählungen und Geschichten in den sprachlichen Äusserungen auf den Gebrauch der Zeiten, Einzahl und Mehrzahl, Steigerungen, Satzbildung etc. achten (siehe 'Korrigieren'). Sprachspiele, Reime erfinden, Nonsensworte anregen und miteinander mit der Sprache spielen. Das Kind zum selbständigen Erzählen ohne Vorgaben und Mithilfe anregen. Die Verbindung zur Muttersprache der Kinder herstellen. Kompetente : Das Kind bewältigt seinen sprachlichen Alltag sehr sicher. Es kann Geschichten erzählen und nacherzählen, Vorgänge erklären und Sachverhalte C1) Den Wortschatz ergänzen, differenzieren und immer mehr erweitern. Auf Fehler aufmerksam machen, die das Kind auch verstehen kann (sorgfältiges 'Korrigieren'). Das Kind auf Bezug zu möglichen muttersprachlichen Begriffen aufmerksam machen (ohne Druck und Vorgaben). Das Kind spricht klar, verständlich und korrekt und versteht alles. Es 'bewegt' sich in unterschiedlichen sprachlichen Situationen sicher. C2) Keine spezifische Förderung, alters- und stufengemässe allgemeine Förderung Anna Walser 3

4 4.2 Sprach- und Sprechfelder *Unveröffentlichte Grundlagen und Materialien von Anna Walser >Möglichkeiten der 'Planung': Sprach- und Sprechfelder >Übersicht der Möglichkeiten: Freie, angeleitete und geleitete Sequenzen >Ein Beispiel einer geleiteten Situation Mit Sprachfelder sind Situationen im Alltag gemeint, die Begriffe und ihre Bedeutung erfahrbar und deshalb verstehbar machen. Mit Sprechfelder sind die Möglichkeiten der sprachlichen Äusserungen der Kinder gemeint, die für uns hörbar werden und die der Fachperson Betreuung, der Spielgruppenleiterin, dem Spielgruppenleiter, die Sprachvorbild sind. Sprach- und Sprechfelder sind unter drei verschiedene Betrachtungsmöglichkeiten im ganzen Geschehen in den Spielgruppen und Tagesheimen wahrzunehmen. Sie sind aus der Allgemeinen Didaktik für den Kindergarten abgeleitet und werden erfahrungsgemäss in ähnlicher oder gleicher Weise eingesetzt. Sprach- und Sprechfelder, Möglichkeiten in der Spielgruppe, im Tagesheim: Bereich der Alltagsrituale mit sich täglich wiederholenden Abläufen, die mit entsprechenden Anweisungen, Redewendungen und Sprachregeln begleitet werden. Die Kinder hören die gleichen Redewendungen, lernen sie kennen und nachsprechen und sprechen sie dann selbständig ('E guete Appetit'). Im Spielen von Kreis- und Singspielen wird oft die Handlung oder eine Bewegung mit der Sprache begleitet und kommentiert ('Storke, Storke Heini') Das Kind gewinnt Sicherheit, lernt sich orientieren (in der Zeit) und übt und lernt die Anwendung bestimmter Redewendungen (reproduktives Sprechen). Bereich der freien Sequenzen, in denen die Kinder sich selber Spiel-, Lernmaterial und Spielpartnerin, Spielpartner auswählen. Freie Gespräche (auch in der Muttersprache der Kinder), Dialoge unter den Kindern, die miteinander spielen z.b. zur Klärung was sie gemeinsam spielen möchten. Diese freieren Gesprächssituationen sind für die Beurteilung der Sprachleistung gut geeignet. Es sind kleine 'Testsituationen' für die Kinder, die in geleiteten Sequenzen wenig sprechen (oder eher nur mit Kindern sprechen). Das Kind übt die Sprache in der Anwendung (entsprechend dem ungesteuerten Erstspracherwerb). Es benutzt Worte und Sätze, die ihm bekannt sind und versucht sich, entsprechend seinem Entwicklungsstand, zu verständigen. Anna Walser 4

5 Bereich der geleiteten Sequenzen, in denen die Kinder mit unterschiedlichen Lernformen zu einem für die Kindergruppe gesetzten Ziel oder Zielen geführt werden. Für die verschiedensten Themen sind Wortlisten zu erstellen, die für das Vermitteln der Sachverhalte und das 'Aufschlüsseln' und Verstehen der Inhalte und der Begriffe wichtig sind. Ziele und Inhalte werden, unter Berücksichtigung der Wortlisten, festgelegt. Das Kind macht seinen Lernerfolg 'hörbar', Wortbedeutung, Form, Funktion und individuelle Sprachleistung sind gut erkenn- und beurteilbar. In der Tabelle (Seite) sind allgemeine Ziele formuliert. In allen Bereichen und für alle Ziele sind eine grosse Zahl an sprachlichen Möglichkeiten (Sprach- und Sprechfelder) und für jedes Kind individuelle Ziele zu erkennen und abzuleiten. Anna Walser 5

Die großen 5 des Deutschunterrichts: Wann? Was? Warum? Wer? Wie?

Die großen 5 des Deutschunterrichts: Wann? Was? Warum? Wer? Wie? Bildungscampus Nürnberg Die großen 5 des Deutschunterrichts: Wann? Was? Warum? Wer? Wie? Fachtag Flüchtlingshilfe Deutsch 30. Januar 2016 Wann? Grundsätzlich gilt: So bald wie möglich, aber Alles zu seiner

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015

Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015 Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015 (Netzwerk Integration Arbeitskreis Sprachförderung Asyl) Stand 06.07.2015 Die Sprachkursangebote orientieren sich am Gemeinsamen

Mehr

Einstufungstest: Hörer aller Fak., Punktzahl: Philologie, Punktzahl:

Einstufungstest: Hörer aller Fak., Punktzahl: Philologie, Punktzahl: Fragebogen, allgemeine Angaben Name, Vorname: Matrikel-Nr.: Studienadresse Straße: Studienadresse PLZ Ort: Telefon: E-Mail: Studienfach 2. Hauptfach (falls zutreffend): Nebenfach bzw. Nebenfächer: Studiensemester:

Mehr

DaF kompakt A1 B1 Kursbuch

DaF kompakt A1 B1 Kursbuch Kursbuch DaF kompakt A1 B1 DaF kompakt A1 Kurs- und Übungsbuch ISBN 978-3-12-676186-4 DaF kompakt A2 Kurs- und Übungsbuch ISBN 978-3-12-676187-1 DaF kompakt B1 Kurs- und Übungsbuch ISBN 978-3-12-676188-8

Mehr

Typ : Gruppenunterricht, teilzeit oder vollzeit

Typ : Gruppenunterricht, teilzeit oder vollzeit 1 Zertifizierte Weiterbildungen (Bis zu 100% staatliche Förderung mit Bildungsgutscheinen, bzw. Weiterbildungen während d. Kurzarbeit, KuG, WeGebAU, & ESF) Der Common European Framework of Reference for

Mehr

Fremdsprachen: Englisch. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPEN. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1.

Fremdsprachen: Englisch. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPEN. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPEN Fremdsprachen: Englisch Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h

Mehr

Appellationsgericht Basel-Stadt

Appellationsgericht Basel-Stadt «OMR1»1«OMR2»«OMR3»_ Appellationsgericht Basel-Stadt Kanzlei Bäumleingasse 1 4051 Basel Zentrale 061 267 81 81 Direktwahl 061 267 63 13 Christine Bucher Internet www.gerichte.bs.ch Datenbank für Dolmetscherinnen

Mehr

Networking in Excellence

Networking in Excellence Networking in Excellence ELCL Einstufungstest www.elcl.org Einstufungstest - Raster zur Selbstüberprüfung - Der hier vorliegende Test ist dem Common European Framework of Reference for Languages: learning,

Mehr

ANTRAG FÜR DIE AUSÜBUNG EINES GESUNDHEITSBERUFES

ANTRAG FÜR DIE AUSÜBUNG EINES GESUNDHEITSBERUFES vers sept 2015 ANTRAG FÜR DIE AUSÜBUNG EINES GESUNDHEITSBERUFES IDENTITÄT DES ANTRAGSTELLERS Name : Vorname : Geburtsort : Geburtstag : Nationalität : Adresse : Nº : Postleitzahl : Ortschaft : Land : Tel.:

Mehr

Anhang zur Studie. DEUTSCH als Fremdsprache Das methodisch-didaktische Konzept der Mitarbeiter-Seminare

Anhang zur Studie. DEUTSCH als Fremdsprache Das methodisch-didaktische Konzept der Mitarbeiter-Seminare 440 Freistadt, Hanriederstr. 6, 0664/1539135, Fax 0794/7383 Anhang zur Studie DEUTSCH als Fremdsprache Das methodisch-didaktische Konzept der Mitarbeiter-Seminare Autorin: Auftraggeber: Kunde: Renata Kapeller

Mehr

Zertifizierte Weiterbildungen (Bis zu 100% staatliche Förderung mit Bildungsgutscheinen, & Weiterbildungen während der Kurzarbeit, KuG, WeGebAU, ESF)

Zertifizierte Weiterbildungen (Bis zu 100% staatliche Förderung mit Bildungsgutscheinen, & Weiterbildungen während der Kurzarbeit, KuG, WeGebAU, ESF) Zertifizierte Weiterbildungen (Bis zu 100% staatliche Förderung mit Bildungsgutscheinen, & Weiterbildungen während der Kurzarbeit, KuG, WeGebAU, ESF) Der Common European Framework of Reference for Languages

Mehr

Wie kann ich ein Deutschsprachniveau einschätzen?

Wie kann ich ein Deutschsprachniveau einschätzen? Eine Orientierungshilfe für Unternehmen, die Geflüchtete beschäftigen wollen und sich fragen, wie sie das Sprachniveau einschätzen können. Gliederung: I. Spracherwerb II. Bewerbungsgespräch III. Gemeinsamer

Mehr

Kurzinformationen. BVA ZfA VI 2 (2004) : GER / Kurzinformationen, Seite 1 von 6

Kurzinformationen. BVA ZfA VI 2 (2004) : GER / Kurzinformationen, Seite 1 von 6 Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen Kurzinformationen BVA ZfA VI 2 (2004) : GER / Kurzinformationen, Seite 1 von 6 In jüngsten Veröffentlichungen zum Fremdsprachenunterricht ist sehr häufig

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

Deutsche Fassung Quelle: Goetheinstitut (http://www.goethe.de/z/50/commeuro/303.htm)

Deutsche Fassung Quelle: Goetheinstitut (http://www.goethe.de/z/50/commeuro/303.htm) Gemeinsamen Europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GER) Deutsche Fassung Quelle: Goetheinstitut (http://www.goethe.de/z/50/commeuro/303.htm) Tabelle 1 - Gemeinsame Referenzniveaus: Globalskala Kompetente

Mehr

Angebote SeiLais GesbR Leicht Lesen Texte besser verstehen

Angebote SeiLais GesbR Leicht Lesen Texte besser verstehen Angebote SeiLais GesbR Leicht Lesen Texte besser verstehen Übersetzungen in Leichte Sprache Das passiert in fünf Schritten. Erster Schritt: Zielgruppe Sie sagen uns für wen wir den Text übersetzen sollen:

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Informationen zum Sprachleistungstest Französisch und Spanisch

Informationen zum Sprachleistungstest Französisch und Spanisch Informationen zum Sprachleistungstest Französisch und Spanisch Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, vor Beginn des Wintersemesters findet für alle Erstsemester der Sprachen Französisch und Spanisch

Mehr

Anforderungsbereiche Niko 10

Anforderungsbereiche Niko 10 1. KOMMUNIKATIVE FERTIGKEITEN Hör- und Hör-/Sehverstehen Sprechen Leseverstehen Schreiben Sprachmittlung 3. UMGANG MIT TEXTEN 4. KULTURELLE KOMPETENZ Soziokulturelles Wissen Interkulturelle Kompetenz 2.

Mehr

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen Die Kompetenzstufen A1 und A2 Elementare Sprachverwendung Auf den Stufen A1 und A2 sind Sie in der Verwendung der Sprache noch nicht selbständig. Das heißt, Sie können nicht immer alles ausdrücken, was

Mehr

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A.

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. Vorwort 7 Vorwort Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. de Saint-Exupéry) Zuverlässig und liebevoll begleiten Sie Ihr Kind

Mehr

Französisch BM 1 SLP 2011

Französisch BM 1 SLP 2011 Berufsmatura Französisch Seite 1/18 Französisch BM 1 SLP 2011 Allgemeine Bildungsziele Der Sprachunterricht befähigt Lernende, sich im eigenen Land und in der Welt sprachlich zurechtzufinden, die eigene

Mehr

Internationale Prüfungen im Bereich DaF

Internationale Prüfungen im Bereich DaF Internationale Prüfungen im Bereich DaF Präsentation im Rahmen der Fortbildung zu Testen und Prüfen Mag. Norbert Conti, Österreich Institut Brno Projekt Impact, 31.1.2013 Ziele der Prüfung Mit einem internationalen

Mehr

1. BB Sprachen 1.03 03 TBB Englisch

1. BB Sprachen 1.03 03 TBB Englisch 1. BB Sprachen 1.03 03 TBB Englisch 1 Bedeutung des Teilbildungsbereichs Englisch ist Sprache der Wissenschaft, Technik und Wirtschaft und damit eine der wichtigsten und am häufigsten gesprochenen Weltsprachen.

Mehr

Sprachenportfolio. Humboldtschule Hannover. Seite 1 von 20

Sprachenportfolio. Humboldtschule Hannover. Seite 1 von 20 Sprachenportfolio Humboldtschule Hannover Seite 1 von 20 Liebe Schülerin, lieber Schüler aus Klasse 6! In Klasse 6 solltest du dich vertraut machen mit dem Aufbau des Sprachenport-folios. Dieses Sprachenportfolio

Mehr

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach GER A2 A2+ B1 B1+ DELF B1 2 Didaktische Hinweise

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015

Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015 Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015 (Netzwerk Integration Arbeitskreis Sprachförderung Asyl) Stand 06.07.2015 Die Sprachkursangebote orientieren sich am Gemeinsamen

Mehr

Lernbericht. Volksschulen. 1. Kindergartenjahr. Name / Vorname. Schulort / Schuljahr. Kindergarten. Kindergartenlehrperson.

Lernbericht. Volksschulen. 1. Kindergartenjahr. Name / Vorname. Schulort / Schuljahr. Kindergarten. Kindergartenlehrperson. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Volksschulen Primarstufe Lernbericht 1. Kindergartenjahr Name / Vorname Schulort / Schuljahr Kindergarten Kindergartenlehrperson Bemerkungen Sachkompetenz

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION SF 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 6. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 7. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 Zielniveaus nach GER

Mehr

Einstufungstest Deutsch A1-C1

Einstufungstest Deutsch A1-C1 Einstufungstest Deutsch A1-C1 Name: Niveau A1 A2 B1 B2 C1 Ergebnis /15 /15 /15 /15 /15 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, bitte nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit und bearbeiten den folgenden Einstufungstest.

Mehr

Einstufung: XL Test Deutsche Version

Einstufung: XL Test Deutsche Version Einstufung: XL Test Deutsche Version XL-Test zur Selbsteinstufung Sie haben bereits eine Sprache gelernt und wollen Ihre Kenntnisse auffrischen oder erweitern? Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einem

Mehr

Französisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Französisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 1. Didaktisches Konzept ist als zweite Landessprache der Schweiz und im Umgang mit unserem Nachbarn

Mehr

bereits einen Deutschkurs auf Niveau B2 erfolgreich absolviert haben (z.b. den Kurs Fortgeschrittene I an unserem Zentrum)

bereits einen Deutschkurs auf Niveau B2 erfolgreich absolviert haben (z.b. den Kurs Fortgeschrittene I an unserem Zentrum) Ergänzungsprüfung Deutsch Merkblatt für Studierende Liebe Studierende! Sie haben sich entschieden, zur Ergänzungsprüfung Deutsch anzutreten. Hier sind einige wichtige Informationen dazu. Bitte nehmen Sie

Mehr

Meilensteine der Sprachentwicklung

Meilensteine der Sprachentwicklung Foto des Kindes Name des Kindes:... geboren am:... Geschlecht: männl. weibl. In der Kita/KPT seit (Datum):... Herkunftssprache Deutsch: Welche Herkunftssprache:... Kita/Kindertagespflegestelle:... Detlef

Mehr

Lernziel- und Leistungsvereinbarungen

Lernziel- und Leistungsvereinbarungen 5. Schulstufe / 1. Semester Ich erledige meine Hausübungen und Arbeitsaufträge vollständig, gewissenhaft und zeitgerecht. Ich beteilige mich aktiv am Unterricht und an Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten.

Mehr

Modulnummer: DLSPIT. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS

Modulnummer: DLSPIT. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS Modulbezeichnung: Modulnummer: DLSPIT Fremdsprachen: Italienisch Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300

Mehr

TOI-project: The Improvement of Vocational and Language Skills of the Tourism Guidance Students' Through the European Union Framework

TOI-project: The Improvement of Vocational and Language Skills of the Tourism Guidance Students' Through the European Union Framework Die internationalen Touristiker-Sprachprüfungen SLEST - Eine Vorstellung - ***** Einleitung Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER; Englisch: Common European Framework of Reference

Mehr

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH Prüfungvorbereitung B2 www.telc.net Inhalt Einleitung 5 1 Leseverstehen 6 2 Hörverstehen 9 3 Schriftlicher Ausdruck 11 4 Mündlicher Ausdruck 24 5 Sprachliche Kompetenzen

Mehr

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden.

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden. Lernportfolio 1 Klasse 5 / zum Halbjahr 9 Hallo, jetzt kennen wir uns schon seit einigen Monaten! Du hast eine Menge Englisch gelernt, und wir wollen einmal sehen, was du wie gut kannst. Male dazu das

Mehr

französischen Kulturinstitut Wien

französischen Kulturinstitut Wien Wintersemester Okt 2011 Feb 2012 lernen im französischen Kulturinstitut Wien F ranzösisch Institut Français d Autriche-Vienne Währinger Strasse 30, A-1090 WIEN, www.ifvienne.org INHALT Allgemeine Informationen

Mehr

Informationen für Teilnehmende an Sprachkursen

Informationen für Teilnehmende an Sprachkursen Aufbau des KVHS-Sprachkurssystems: Die Sprachkurse der Kreis-Volkshochschule sind so angelegt, dass die einzelnen Kursbzw. Leistungsstufen in ihren Schwierigkeitsgraden aufeinander aufbauen. Die Kursteilnahme

Mehr

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8 o Wünsche angemessen vortragen o eigene Meinungen formulieren und in Ansätzen strukturiert vertreten o Gesprächsregeln vereinbaren und einhalten o Kommunikationsstörungen erkennen und Verbesserungsvorschläge

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Sprachenzentrum Weiterbildung Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Der nachfolgende Bogen orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) und seinen Zielniveaus und kann

Mehr

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Niveau A1.2 Globale Kannbeschreibungen Alle in A1.1 angeführten Beschreibungen. Dabei gewinnen Wortschatz und Strukturen an Umfang,

Mehr

Fremdsprachen: Englisch BWZ Brugg E-Profil. Kernkompetenzen. 5.1 Interaktion: mündliche und schriftliche Informationen austauschen

Fremdsprachen: Englisch BWZ Brugg E-Profil. Kernkompetenzen. 5.1 Interaktion: mündliche und schriftliche Informationen austauschen Kernkompetenzen 5.1 Interaktion: mündliche und schriftliche Informationen austauschen 5.2 Rezeption: mündliche und schriftliche Informationen verstehen 5.3 Produktion: mündliche und schriftliche Informationen

Mehr

Bildungsziele und Stoffinhalte Französich

Bildungsziele und Stoffinhalte Französich M-Profil 1. bis 3. Lehrjahr Lektionen je Woche BMS 1. und. Semester 3 Lektionen je Woche Bildungsziele und Stoffinhalte Französich kaufm. (M-Profil und BMS ) M-Profil 1. Sem.. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem.

Mehr

Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung

Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung GZ 38.554/48-I/1/2008 Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung Sehr geehrte Frau Direktorin! Sehr geehrter Herr Direktor! Die Beherrschung der

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 2. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 2. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 3. KLASSE Kompetenzen am Ende der 5. Klasse Die Schülerin, der Schüler kann längere Redebeiträge und Vorträge verstehen und auch komplexer Argumentation folgen, wenn das Thema einigermaßen vertraut ist

Mehr

Bildungsplan 2004 Hauptschule, Werkrealschule, Realschule und Gymnasium

Bildungsplan 2004 Hauptschule, Werkrealschule, Realschule und Gymnasium Bildungsplan 2004 Hauptschule, Werkrealschule, Realschule und Gymnasium Niveaukonkretisierung für Moderne Fremdsprachen Landesinstitut für Schulentwicklung Deskriptorenskalen des Gemeinsamen Europäischen

Mehr

SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT

SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT Sommer 2013 t kommunikativ Der gemeinsame europäische Referenzrahmen GER: C1 Hören: Ich kann längeren Redebeiträgen folgen. Ich kann ohne grosse Mühe Fernsehsendungen und Spielfilme

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Spanisch Sekundarstufe I

Leistungsbewertung im Fach Spanisch Sekundarstufe I Grundlagen: Leistungsbewertung im Fach Spanisch Sekundarstufe I Die Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach Spanisch beruhen auf den curricularen Vorgaben, wie sie im Kernlehrplan Spanisch für die Sekundarstufe

Mehr

Fremdsprachen: Spanisch. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPSP. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1.

Fremdsprachen: Spanisch. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPSP. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPSP Fremdsprachen: Spanisch Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h

Mehr

DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN

DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN AKTIVE SPRACHE SPRACHVERSTÄNDNIS FÖRDERMÖGLICHKEITEN Bis 6. Lebensmonat Schreit, um mit seiner Umwelt Kontakt aufzunehmen Experimentiert mit seinen

Mehr

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ...

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ... Qualifikationsverfahren 2011 Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung Spezifische Berufskenntnisse Position 4: Begleiten, Betreuen im Alltag Mensch und Entwicklung, Kommunikation, Zusammenarbeit Berufsrolle,

Mehr

Lehrplan Französisch, E-Profil

Lehrplan Französisch, E-Profil Kaufmännische Berufsfachschule Liestal Lehrplan Französisch, E-Profil Phase 1 Phase Leistungszielbeschreibung TAX 1 1.3.1 Hören/Sprechen 25 1 1.3.1.1 Ich verstehe das Thema und Informationen (Namen, Zahlen,

Mehr

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse Klasse: 1. Klasse kann in verschiedenen Sprechsituationen aufmerksam zuhören kann im Alltag häufig gebrauchte Formeln (Standardausdrücke, Begrüßungen, Verabschiedungen, Entschuldigungen) und einfache Fragen

Mehr

Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten

Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten Workshop Kinderbüro Basel Bettina Winkler 20. November 2015 Das Kinderbüro Basel Ist als Verein organisiert Ist Anlauf- und Fachstelle für Kinderanliegen

Mehr

Ich kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze erfassen, z. B. auf Schildern, Plakaten oder Prospekten. (A 1)

Ich kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze erfassen, z. B. auf Schildern, Plakaten oder Prospekten. (A 1) Portfolio für die Grundschule (Beispiel) Die im Folgenden beispielhaft vorgelegten Seiten eines Portfolios für die Grundschule sind als Anregung zu verstehen. Jede Lehrkraft muss das Portfolio individuell

Mehr

GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFAEHIGKEIT

GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFAEHIGKEIT GRUNDWISSEN ENGLISCH E 1 4. bis GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFAEHIGKEIT Konditionalsätze Typ III, auch Mischformen II+III wichtige Gerund- und weitere Infinitivkonstruktionen Verben mit zwei Objekten,

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

ITALIENISCH GRUNDLAGENFACH

ITALIENISCH GRUNDLAGENFACH ITALIENISCH GRUNDLAGENFACH UNTERRICHTSORGANISATION Anzahl Stunden pro Jahr 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse Grundlagenfach - - 4 3 3 3 Zielniveaus nach GER (Gesamteuropäischen

Mehr

Der Sprachenpass ergänzt den (unter http://europass.cedefop.eu.int verfügbaren) Europass-Lebenslauf, dem er als Anhang beigefügt werden kann.

Der Sprachenpass ergänzt den (unter http://europass.cedefop.eu.int verfügbaren) Europass-Lebenslauf, dem er als Anhang beigefügt werden kann. LEITFADEN FÜR DAS AUSFÜLLEN DES EUROPASS-SPRACHENPASSES EINLEITUNG Der Europass-Sprachenpass ist ein Dokument, in das Sie Ihre sprachlichen Fähigkeiten und Kompetenzen eintragen können. Entwickelt hat

Mehr

Wahl der 2. Fremdsprache. Französisch. Fachschaft Französisch am Gymnasium Neubiberg 1

Wahl der 2. Fremdsprache. Französisch. Fachschaft Französisch am Gymnasium Neubiberg 1 Wahl der 2. Fremdsprache Französisch Gymnasium Neubiberg 1 ???????????? Gymnasium Neubiberg 2 Gymnasium Neubiberg 3 Gymnasium Neubiberg 4 Französisch im Aufwind Paris rückt näher Gymnasium Neubiberg 5

Mehr

Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs. Modulbeschreibungen.

Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs. Modulbeschreibungen. Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs Modulbeschreibungen Focus on Grammar Professional English B1 Professional English B2 Business English C1 Technical

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs. Modulbeschreibungen

Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs. Modulbeschreibungen Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs Modulbeschreibungen Professional English B1 (bisher Professional English 1, Englisch für Fortgeschrittene

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Check S3

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Check S3 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Check S3 Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

LEHRPLAN SPANISCH LANGZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN SPANISCH LANGZEITGYMNASIUM LEHRPLAN SPANISCH LANGZEITGYMNASIUM Stundendotation SF 3. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 4. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 5. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 6. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 205 Zielniveaus nach GER Sprachdiplome

Mehr

International Language Center

International Language Center International Language Center Ihre sprachliche Weiterbildung am Campus Krems Foto: Maksym_Yemelyanov, Fotolia.com Kursangebot Herbst-Winter 2016/17 Foto: nito, Fotolia.com International Language Center

Mehr

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel)

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) 4. Sprachen Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) Damit Sie herauszufinden, welcher Kurs Ihren Vorkenntnissen und Erwartungen entspricht, lesen Sie sich bitte

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen Modul B.Ger.08-6: Deutsche Gebärdensprache I English title: German Sign Language I

Georg-August-Universität Göttingen Modul B.Ger.08-6: Deutsche Gebärdensprache I English title: German Sign Language I Modul B.Ger.08-6 Georg-August-Universität Göttingen Modul B.Ger.08-6: Deutsche Gebärdensprache I English title: German Sign Language I Lernziele/Kompetenzen: Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls haben

Mehr

Deutschkurse Juni 2015 - August 2015

Deutschkurse Juni 2015 - August 2015 Deutschkurse Juni 2015 - August 2015 Unser Programm Für alle, die Deutsch von Anfang an lernen, bieten wir Deutsch-Integrationskurse (A1, A1+ und A2) an. Diese Kurse bereiten Sie auf die Sprachprüfung

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

Zeugnis Klasse 3. Arbeits- und Sozialverhalten. Name: MUSTERZEUGNIS geb. am : Klasse: MUSTERZEUGNIS Schuljahr: 2012/2013 (1.Halbjahr.

Zeugnis Klasse 3. Arbeits- und Sozialverhalten. Name: MUSTERZEUGNIS geb. am : Klasse: MUSTERZEUGNIS Schuljahr: 2012/2013 (1.Halbjahr. Zeugnis Klasse 3 Name: MUSTERZEUGNIS geb. am : Klasse: MUSTERZEUGNIS Schuljahr: 2012/2013 (1.Halbjahr.) Versäumte Unterrichtstage: Davon unentschuldigt: Arbeits- und Sozialverhalten ist interessiert und

Mehr

Europäisches Sprachenportfolio

Europäisches Sprachenportfolio 2. Sie bietet die Möglichkeit, die Geschichte Ihres bisherigen Sprachenlernens und Ihrer interkulturellen Erfahrungen zu dokumentieren und zu reflektieren, um daraus Schlussfolgerungen für Ihr weiteres

Mehr

Englisch als Alltagssprache interaktiv erlernen 3. Sprachbarrieren ab- und Alltagsvokabular aufbauen 3 Leitbild 3 Programm 3

Englisch als Alltagssprache interaktiv erlernen 3. Sprachbarrieren ab- und Alltagsvokabular aufbauen 3 Leitbild 3 Programm 3 1 Inhaltsverzeichnis Englisch als Alltagssprache interaktiv erlernen 3 Sprachbarrieren ab- und Alltagsvokabular aufbauen 3 Leitbild 3 Programm 3 Einzigartige Erfahrung zum Englisch lernen 4 Programmtyp

Mehr

CURRICOLO DI TEDESCO L2

CURRICOLO DI TEDESCO L2 CURRICOLO DI TEDESCO L2 SCUOLA PRIMARIA E SECONDARIA DI I GRADO Biennium 1 Stufenprofile Hörverstehen im Alltag häufig gebrauchte Formeln (Begrüßungen, Verabschiedungen, Entschuldigungen, ) verstehen in

Mehr

ENGLISCH DRITTE SPRACHE

ENGLISCH DRITTE SPRACHE ENGLISCH DRITTE SPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 3 4 3 3 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach GER A2 A2+ B1 B2 B2+ C1, 2 Didaktische Hinweise

Mehr

Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen

Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen Zusammengestellt von Kristina Dargel Inhalt Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen...1 1. Grundsätzliches...2 2. Die Kannbeschreibungen

Mehr

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben:

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben: Lehrziele für die 2.Schulstufe Deutsch-Lesen-Schreiben: Sprechen Erzählen, mitteilen, zuhören: Erlebnisse in einfachen Sätzen wiedergeben können Zu Bildern und Wörtern Sätze finden Reimwörter bilden können

Mehr

Kernkompetenzen. im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können

Kernkompetenzen. im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Bereich: Kommunikation sprachliches Handeln Schwerpunkt: Hörverstehen/Hör- Sehverstehen verstehen Äußerungen und

Mehr

Gemeinsam lernen macht Spaß! Wie jüngere Kinder Englisch als weitere Sprache lernen

Gemeinsam lernen macht Spaß! Wie jüngere Kinder Englisch als weitere Sprache lernen Gemeinsam lernen macht Spaß! Wie jüngere Kinder Englisch als weitere Sprache lernen www.britishcouncil.org/parents Die Vorteile des Frühbeginns Jüngere Kinder benutzen individuelle, angeborene Sprachlernstrategien,

Mehr

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch Gültig ab 10.03.2014 auf Beschluss der Fachkonferenz Englisch vom 06.03.2014 Klasse 1/2 Vorrangige Kriterien für die Einschätzung der Leistungen sind die

Mehr

Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule

Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule Liebe Besucherinnen

Mehr

Qualitätsbereich:Sprache & Kommunikation.doc. Qualitätsbereich. Sprache und Kommunikation. Qualitätshandbuch Kindergarten Schlossgeister Tremsbüttel

Qualitätsbereich:Sprache & Kommunikation.doc. Qualitätsbereich. Sprache und Kommunikation. Qualitätshandbuch Kindergarten Schlossgeister Tremsbüttel Qualitätsbereich:Sprache & Kommunikation.doc Qualitätsbereich Sprache und Kommunikation Qualitätshandbuch Kindergarten Schlossgeister Tremsbüttel Qualitätsbereich: Sprache & Kommunikation Individuallisierung/

Mehr

Anlage 2: Modulbeschreibungen Bereich Allgemeine Qualifikation (AQua) Modulnummer Modulname Verantwortlicher Dozent

Anlage 2: Modulbeschreibungen Bereich Allgemeine Qualifikation (AQua) Modulnummer Modulname Verantwortlicher Dozent Anlage 2: Modulbeschreibungen Bereich Allgemeine Qualifikation (AQua) Modulnummer Modulname Verantwortlicher Dozent SLK-BA-AQUA-FS- A1 Inhalte und Qualifikationsz iele Lehr- und Lernformen Fremdsprachen

Mehr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr GGS Münsterschule Montessori-Grundschule Bonn ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr Für geboren am: Klasse 1/2/3/4 Schuljahr Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten Leistungsbereitschaft voll noch nicht arbeitet

Mehr

Leitziel Fremdsprachen. Richtziele Fremdsprachen. Lektionen

Leitziel Fremdsprachen. Richtziele Fremdsprachen. Lektionen Leitziel Fremdsprachen Ziele Beschreibung Methoden-, Sozial-, und Selbstkompetenzen.3 Leitziel: Kaufleute sind sich bewusst, dass die korrekte und gewandte schriftliche und Fremdsprachen mündliche Kommunikation

Mehr

Werkzeugkiste Sprechen. Sprechen üben in grossen Gruppen

Werkzeugkiste Sprechen. Sprechen üben in grossen Gruppen Werkzeugkiste Sprechen Sprechen üben in grossen Gruppen Carel van der Burg ist Deutschlehrer, Trainer des Sprachenzentrums des CPS (niederländisches Beratungsinstitut für Didaktik) und Autor diverser Lehrbücher

Mehr

Sprachförderkonzept Sprachförderung elementarer Sprache Schlüssel zur Welt zunehmend Wörtern und Sätzen formulieren

Sprachförderkonzept Sprachförderung elementarer Sprache Schlüssel zur Welt zunehmend Wörtern und Sätzen formulieren Sprachförderkonzept Sprachförderung ist ein elementarer Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Er ist nicht isoliert, sondern integriert und für Kinder als solches nicht erkennbar. Wir aber wissen um

Mehr

Informationen und Tipps für Lernende

Informationen und Tipps für Lernende Informationen und Tipps für Lernende 1. Was lernt man mit dem Thematischen Grund-und Aufbauwortschatz Englisch (TGAWE)? Der TGAWE ist ein Lernwortschatz, kein Wörterbuch zum Nachschlagen. Er enthält zum

Mehr

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein.

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein. Hören A1 Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen. M sehr Ich kann wichtige Wörter und kurze Redewendungen über mich und me Familie verstehen, wenn der andere langsam und deutlich spricht.

Mehr

Lehrplan Grundlagenfach Französisch

Lehrplan Grundlagenfach Französisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Grundlagenfach Französisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 4 3 3 4 B. Didaktische

Mehr

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt Crashkurs Kommunikation Heidi Abt bildungsmanagement heidi abt gmbh, melchnau erstellt am 08.01.2015 Einleitung Kommunikation ist in Beziehung treten, sich verständlich machen, aufeinander wirken, Botschaften

Mehr