Financial Services Industry Februar Kompass im regulatorischen Nebel Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) vorausschauend berechnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Services Industry Februar 2013. Kompass im regulatorischen Nebel Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) vorausschauend berechnen"

Transkript

1 Financial Services Industry Februar 2013 Kompass im regulatorischen Nebel Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) vorausschauend berechnen

2 Können Sie bereits heute Ihre LCR von morgen verlässlich bestimmen? Als Teil der Capital Requirements Regulation (CRR) ist die Liquidity Coverage Ratio (LCR) direkt in Deutschland anzuwenden Liquidität ist ein unterschätzter Engpassfaktor in der Finanzkrise. Das Liquiditätsrisikomanagement in Banken muss neu aufgestellt werden. Der europäische Gesetzgeber und die europäische Bankenaufsicht (EBA) reagieren auf diese Anforderung mit neuen Richtlinien und Verordnungen. Die Capital Requirements Regulation (CRR) muss mit dem Zeitpunkt ihrer Verabschiedung unmittelbar in Ihrem Institut umgesetzt werden. Sie enthält zwei neue Liquiditätskennzahlen: die LCR und die Net Stable Funding Ratio (NSFR). Die LCR soll eine Aussage über die Liquiditätssituation einer Bank in den nächsten 30 Tagen geben. Dazu setzt die Kennzahl den Bestand an hochliquiden Aktiva ins Verhältnis zum Nettoabfluss unter definierten Stresssituationen. Die LCR muss jederzeit größer als ein noch final festzulegender regulatorischer Grenzwert von z.b. 100% sein. LCR = Bestand an hochliquiden Aktiva Mittelabfluss unter Stress 100% Die Verabschiedung der erforderlichen gesetzlichen Grundlagen ist verzögert; die Informationen über die Ausgestaltung sind widersprüchlich. Aktuell ist der Start der Beobachtungsphase der LCR aber unklar ebenso wie der einzuhaltende Grenzwert.. Für die Kreditinstitute bedeutet das Unsicherheit für die Umsetzungsplanung und die notwendigen Steuerungsmaßnahmen der Kennzahlen. Die Unsicherheiten bei der NSFR sind noch viel größer, weshalb diese Kennzahl bei der Aufsicht und den Kreditinstituten in den Hintergrund gerutscht ist. Die Kreditinstitute müssen sich flexibel aufstellen, um die LCR-Anforderungen trotzdem termingerecht und unter dem Moving Target umzusetzen. Projekte zu stoppen, ist keine Option, denn das LCR-Berechnungsmodell an sich bleibt unverändert. Änderungen sind bei den geforderten Grenzwerte und bei der Anrechnung der Inputfaktoren zu erwarten. Gerade deshalb kommt es darauf an, die potentiellen Erleichterungen für die LCR-Anforderungen berechnen und bewerten zu können. Die Prognose der zukünftigen LCR stellt die Banken vor eine neue Herausforderung Aus der Umsetzungspraxis leiten wir einen vierstufigen Entwicklungsprozess ab (s. Abb. 1). Die Banken durchlaufen i.d.r. einen gleichartigen Entwicklungsprozess bei der Berechnung und Steuerung der LCR. Beginnend mit der fachlichen Durchdringung der Basel III-Anforderungen und den ersten manuellen Berechnung der Kennzahl. In dieser ersten Stufe wurden die Grundlagen für die Datenquellen und die Interpretation der Anforderungen gelegt. Ferner war die Berechnung der LCR-Kennzahl durch vorwiegend manuelle Tätigkeiten geprägt. Dadurch wurden die Kennzahlen erst mit großer Zeitver- Abb. 1 Durch einen stufenweisen Ausbau gelangen Banken zu einer für ihr Geschäftsmodell angemessenen Liquiditätssteuerung Stufe 4 Stufe 3 Entwicklungsstufen der Liquiditätssteuerung Schaffung fachlicher Grundlagen Ermittlung relevanter Datenquellen und Lieferstrecken Stufe 1 Manuelle LCR/NSFR- Erhebungen Steuerung ex post Stufe 2 Teilautomatisierte Lösungen (MS-Excel Tools, Access DB) Statische Forecasts Berechnung ökonom. Kennzahlen separat Teildynamische Forecasts und Simulationen von Einzelgeschäften Nutzung einer dezidierten Steuerungssoftware Ansätze zur Integration von Liquiditätskosten Untertägige Kennzahlenberechnung zur Unterstützung der Geschäftsentscheidung Abbildung von regulatorischen Liquiditätskosten in einem stochastischen FTP-Framework Flexible Analyse- und Simulationsmöglichkeiten zur Banksteuerung Ziel Sicherstellung der Meldefähigkeit/Einhaltung reg. Anforderungen Nutzung der Stellschrauben der LCR zur ökonomischen Optimierung Simulationen, What-if- Analysen/Szenarien und Prognosen Integrierte regulatorische und ökonomische Liquiditätssteuerung Auslöser für nächste Stufe Ökonomische Belastung durch LCR/NSFR Unsicherheit über zukünftige Geschäftsentwicklung erschwert LCR-Steuerung Konventionelle Systemarchitektur (Batch-Verarbeitung) stößt an Grenzen Erweitertes FTP-Modell mit neuen Organisationsstrukturen und flexibler IT 2

3 zögerung zum Stichtag ermittelt. Diese ex post-berechnungen waren nicht für eine Steuerung der LCR geeignet. In der Stufe 2 wurden daher Auswertungen aus den Quellsystemen, die auf gut quantifizierbaren Anforderungen beruhen, teilautomatisiert. Dadurch konnten die LCR-Berechnungen öfter durchgeführt und zeitnäher geliefert werden. Der Bedarf an einem Forecast der bzgl. der zukünftigen Entwicklung der LCR und den ökonomischen Auswirkungen bildet den Schritt zur dritten Stufe. Hier ist die Simulation von einzelnen Geschäften gefordert, um bereits bei Geschäftsabschluss die Auswirkungen auf die Funding-Struktur bzw. die Liquiditätsströme zu verstehen. In der letzten Stufe ist dann eine Integration der regulatorischen LCR-Kennzahlenberechnung und der ökonomischen Steuerung zu integrieren. Zur Kalkulation von Zu-/Abschlägen zu den Liquiditätskosten zu einem vorhandenen Verrechnungsmodell für das Funds Transfer Pricing (FTP) sind zeitnahe Informationen über die Konditionen nötig. Abb. 2 Schema für Datenquellen und Deloitte Tool-Set Bestandsführene Systeme System 1 LCR-Rechner System 2 LCR System 3 LCR-Analyse Geschäfts-Simulation In diesem Dokument fokussieren wir auf die Stufe 2, da sich derzeit noch viele Banken in dieser Stufe befinden oder auf dem Weg zur Stufe 3 sind. Ein Schwerpunkt der Projektarbeiten der zweiten Stufe unseres Stufenplanes liegt in der Standardisierung der LCR-Berechnungen und dem Beginn der systemtechnischen Unterstützung für eine schnellere und häufigere Berechnung der Kennzahl: Teilautomatisierte Lösungen erleichtern die Datenerhebung und -verwertung bei der Berechnung der LCR und verringern zeitliche Verzögerungen zwischen der Ermittlung der LCR-Kennzahl und dem zugrunde liegenden Stichtag. Der Einfluss der Geschäftstätigkeiten der Banken auf ihre LCR ist jedoch häufig noch nicht bekannt. Es fehlen hierfür Simulationsmöglichkeiten von potentiellen Geschäftsabschlüssen für die Marktbereiche inkl. Treasury. Außerdem sind die Auswirkungen auf die LCR noch begrenzt. Folglich ist eine Prognose der LCR schwer möglich. Damit kann die LCR nicht in die ökonomische Steuerung integriert werden. Deloitte hat deshalb mehrere, leicht einsetzbare Tools zur LCR- Berechnung entwickelt. Mit diesem Tool-Set, lassen sich die LCR und die Auswirkungen einzelner Geschäfte auf eine bestehende LCR simulieren. Banken können mithilfe dieser Lösungen die dritte Stufe (s. Abb. 1) der LCR- und Liquiditätssteuerung erreichen. Zur LCR-Berechnung und -Analyse hat Deloitte ein flexibles Tool-Set erstellt Zur zeitnahen Berechnung der LCR-Kennziffer müssen zunächst die relevanten Datenquellen evaluiert und die Datenzulieferung geklärt werden. Die Komplexität und die Herausforderung bei der LCR- Berechnung liegt darin, dass die auszuwertenden Bankgeschäfte i.d.r. getrennt nach Asset-Klassen in verschiedenen IT-Systemen prozessiert werden. Daher muss die Datenzulieferung für die LCR-Berechnung aus einer Vielzahl von Systemen mit unterschiedlicher Technologie organisiert werden und dabei müssen auch systemübergreifende Kunde-Produkt-Eigenschaften für die Zuordnung als LCR-Input-Parameter berücksichtigt werden. Zur Unterstützung dieser Aktivitäten haben wir einen LCR-Rechner entwickelt, der die schrittweise Datenzulieferung verarbeitet. Die weiteren Tools basieren auf erstellten LCR-Berechnungen und Helfen die Stellschrauben der LCR-Kennzahl des Institutes zu identifizieren oder ermöglichen die Simulation einzelner Geschäfte. Die (Teil-)Automatisierung der Datenzulieferung aus den bestandsführenden Systemen ist ein kritischer Erfolgsfaktor zur Beschleunigung der LCR-Berechnung und zur Reduzierung des Berechnungsaufwands der LCR. Eine LCR-Kennziffer, die für einen Zeitraum von 30 Tagen oder mehr errechnet wird, genügt für die Meldung im Rahmen der EBA Datenanforderungen (QIS-Studien), hilft aber nicht, die Wirkungsweise der LCR besser zu verstehen. Ziel der Entwicklungsstufe 2 (s. Abb. 1) ist die Möglichkeit, die LCR wöchentlich zu ermitteln. 3

4 Abhängig von der IT-Architektur kann durch eine Teilautomatisierung der Datenanlieferung sogar eine taggleiche und damit jederzeitige LCR-Ermittlung erreicht werden. Aus der Analyse der LCR-Berechnungen werden die Gründe für die Schwankungen der LCR ermittelt und Stelleschrauben für die Steuerung der Kennzahl abgeleitet. Hierfür hat Deloitte das LCR-Analyse-Tool entwickelt, in dem die vorliegenden Daten in Form von QIS-Bögen erfasst und beliebige LCR-Stichtage miteinander verglichen werden. Dabei werden auch die Top 5 Positionen der pufferfähigen, hochliquiden Assets und der Abflüsse der LCR ermittelt. Für eine Ursachenanalyse der relevanten Stellschrauben, werden die Positionen mit den größten Schwankungen aufgezeigt (vgl. Abb. 3). Abb. 3 Auswertung der LCR-Positionen nach Top-Listen Rang Name gewichtetes Volumen Anrechnungsfaktor 1 For non-0% risk-weighted sovereigns: issued by sovereigns ,16 T 2 issued by sovereigns ,57 T Assets 3 part of central bank reserves that can be drawn in times of stress ,86 T 4 Cash 906,85 T 5 For non-0% risk-weighted sovereigns: guaranteed by sovereigns 0,00 T 1 provided by other financial institutions and other legal entities ,99 T 2 Non-financial corporates ,15 T Cash-flows 3 Transactions backed by other collateral ,22 T 4 with other counterparties ,07 T 5 Unsecured debt issuance ,88 T Anrechnungsfaktor Zeile / Kategorie / Klasse Volatilität Rang des Mittelwertes QIS-Zeile: ,16 T 1 146,8% ,57 T 0,85 QIS-Zeile: ,9% ,86 T 1 QIS-Zeile: 8 207,6% 4 906,85 T 1 QIS-Zeile: 6 78,6% 6 0,00 T 1 QIS-Zeile: ,6% ,99 T 1 QIS-Zeile: ,0% ,15 T 0,5 QIS-Zeile: ,0% ,22 T 1 QIS-Zeile: ,5% ,07 T 1 QIS-Zeile: ,0% ,88 T 1 QIS-Zeile: ,8% 6 Ferner visualisiert das LCR-Analyse-Tool auch die Auslastungen des Asset-Caps von Level 1 zu Level 2 Assets im Liquiditätspuffer (LCR-Zähler) als auch den Cap von Inflows zu Outflows (LCR-Nenner) (vgl. Abb. 4). Abb. 4 Übergeordnete Kennzahlenanalyse zur LCR Bestandsgrößen (Zähler) Level 1 Assets Central bank reserves, of which 28,0% Level 1 Assets Level 1/Level 2 Assetcaps Securities with a zero risk weight 72,0% Cash 0,0% Level 2 Assets 0 Mio. 100 Mio. 200 Mio. 300 Mio. 400 Mio. Assetcap Level 2 bezieht sich auf 2/3 der adjusted Level 1 Assets Flussgrößen (Nenner) Total amount Maximum amount of L2 Assets Outflows Total unsecured wholesale funding run-off 78,3% Total of other inflows by counterparty 50,2% Inflows Total inflows on reverse repo and securities borrowing transactions 44,2% Total secured wholesale funding run-off 18,9% Other 2,8% Other 5,7% Total additional requirements run-off 2,1% Total run-off on other contingent funding obligations 0,7% Total of other cash inflows 5,7% Total cash outflows Total cash inflows after applying the cap 0 Mio. 100 Mio. 200 Mio. 300 Mio. 400 Mio. 500 Mio. Amount after adjustment In-/Outflow Caps Maximum inflows 4

5 Eine weitere Fragestellung beschäftigt sich mit der Simulation von geplanten Neugeschäften auf eine gegebene LCR. Wie wirken Aktiv-Geschäfte und/oder deren Refinanzierung auf die LCR-Kennziffer? Mit dem LCR Forecast Tool können diese Auswirkungen veranschaulicht werden (vgl. Abb. 5). Abb. 5 Geschäftssimulation mit dem LCR Forecast Tool Unsere Leistungen zur Forecast-Berechnung der LCR Aus unserer Projekterfahrung bei der LCR-Umsetzung und Liquiditätssteuerung haben wir pragmatische Projektansätze entwickelt Sowohl in strategischen Projekten als auch in Umsetzungsprojekten haben wir Erfahrungen mit praktischen Fragestellungen gesammelt, welche in die Entwicklung unseres LCR-Tool-Sets eingeflossen sind. In unseren Projekten stellen wir unsere Deloitte LCR-Tools den Kunden zur Verfügung. Mit Hilfe unserer bewährten Projektvorgehensweise definieren wir mit Ihnen, welche Schritte Sie kurzfristig zur Vorausberechnung und zur Einhaltung der LCR umsetzen können und was langfristig in Ihrem Haus getan werden kann. Im Rahmen der langfristigen Perspetkive bestimmen wir die nötigen Änderungen an entsprechenden Prozessen und die Anforderungen an Daten und Systeme. Die operative Planung erfolgt dabei in überschaubaren Phasen. Was können Sie von uns erwarten, damit Sie die nächste Stufe erreichen? Die Anrechnungsregeln für folgende Geschäfte haben wir bereits hinterlegt: Repos/Reverse-Repos (inkl. Sicherheiten L1-3) Tender-Geschäfte Einlagen (Retail, Schuldscheindarlehen, Festgeld) Emissionen (Pfandbriefe) Assets (L1-3, Cash, Zentralbankgeld) Darlehens-Neugeschäft Weitere Geschäftsarten können bei Bedarf in das Tool integriert werden. Ableitung von Datenanforderungen aufgrund der fachlichen/regulatorischen Anforderungen Berechnung der LCR und Analyse von Einflussgrößen zur Optimierung der LCR Einführung von Lösungen und Systemen zur Berechnung der LCR Einführung von Simulationsmöglichkeiten der LCR und der Geschäftstätigkeit Erstellung eines integrierten Zielbilds für die künftige LCR- und Liquiditätssteuerung Profitieren Sie von unserer Erfahrung und sprechen Sie mit uns über die optimale Lösung für ihr Haus! Das entwickelte Tool-Set ist anpassungsfähig für institutsspezifische Besonderheiten und für Änderungen der regulatorischen Vorgaben zur LCR aufgebaut. Dies betrifft beispielsweise den Grenzwert und die anrechnungsfähigen Instrumente. Somit stellt das Tool-Set bei überschaubarem Aufwand ein leistungsstarkes Rüstzeug dar, was flexibel auf die Abläufe des jeweiligen Kreditinstitutes und den Anforderungen der Aufsicht angepasst werden kann. 5

6 Ihre Ansprechpartner Für mehr Informationen Peter Bruhns Tel: +49 (0) Tilmann Bolze Tel: +49 (0) Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website auf Die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als verantwortliche Stelle i.s.d. BDSG und, soweit gesetzlich zulässig, die mit ihr verbundenen Unternehmen nutzen Ihre Daten im Rahmen individueller Vertragsbeziehungen sowie für eigene Marketingzwecke. Sie können der Verwendung Ihrer Daten für Marketingzwecke jederzeit durch entsprechende Mitteilung an Deloitte, Business Development, Kurfürstendamm 23, Berlin, oder widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Diese Veröffentlichung enthält ausschließlich allgemeine Informationen und weder die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch Deloitte Touche Tohmatsu Limited ( DTTL ), noch eines der Mitgliedsunternehmen von DTTL oder eines der Tochterunternehmen der vorgenannten Gesellschaften (insgesamt das Deloitte Netzwerk ) erbringen mittels dieser Veröffentlichung professionelle Beratungs- oder Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Finanzen, Investitionen, Recht, Steuern oder in sonstigen Gebieten. Diese Veröffentlichung stellt keinen Ersatz für entsprechende professionelle Beratungs- oder Dienstleistungen dar und sollte auch nicht als Grundlage für Entscheidungen oder Handlung dienen, die Ihre Finanzen oder Ihre geschäftlichen Aktivitäten beeinflussen könnten. Bevor Sie eine Entscheidung treffen oder Handlung vornehmen, die Auswirkungen auf Ihre Finanzen oder Ihre geschäftlichen Aktivitäten haben könnte, sollten Sie einen qualifizierten Berater aufsuchen. Keines der Mitgliedsunternehmen des Deloitte Netzwerks ist verantwortlich für Verluste jedweder Art, die irgendjemand im Vertrauen auf diese Veröffentlichung erlitten hat. Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. To be the Standard of Excellence für rund Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine private company limited by guarantee (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf Deloitte Consulting GmbH Stand 02/2013

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Spätestens seit der Finanzmarktkrise Mitte 2007 ist allen Finanzinstituten deutlich geworden,

Mehr

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz?

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Common Reporting Standard () Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Die OECD stellt die Finanzinstitute mit dem Common Reporting Standard () vor die Herausforderung, ein global ausgerichtetes

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Deloitte Consulting Deutschland Juni 2014 Prognosen und Schätzprozesse nehmen bei

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Ready steady Cloud Kann Ihr Unternehmen Vorteile durch Cloud Computing generieren?

Ready steady Cloud Kann Ihr Unternehmen Vorteile durch Cloud Computing generieren? Ready steady Cloud Kann Ihr Unternehmen Vorteile durch Cloud Computing generieren? Wenn man den Anbietern glauben darf, kann es sich kein Unternehmen mehr leisten, auf die Vorteile von Cloud Computing

Mehr

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014 Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung David Pewal 20. Mai 2014 Deloitte Überblick und Services Zahlen und Fakten Internationales Know How Mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 150

Mehr

Mobil = prof itabel? Mobile Analytics steigert gezielt den Geschäftsnutzen

Mobil = prof itabel? Mobile Analytics steigert gezielt den Geschäftsnutzen Mobil = prof itabel? Mobile Analytics steigert gezielt den Geschäftsnutzen Der mobile Trend zeigt klar: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Zugang zu digitalen Services primär über mobile Endgeräte

Mehr

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws Einladung Bridging the gap US and German tax laws Nach wie vor sind die USA für Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner. Das Deloitte-Seminar Bridging the gap US and German tax laws vermittelt

Mehr

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen.

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Einladung Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Potenziale nutzen und Risiken erkennen Die Welt der indirekten Steuern und Zölle 2012 Auch im dritten Jahr nach der Einführung des Mehrwertsteuerpaketes

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Bad Salzuflen, 22. Mai 2013 Deloitte Life Sciences & Healthcare Gebera bietet Beratungsleistungen für Kunden des

Mehr

Treasury & Risk Management Survey 2013

Treasury & Risk Management Survey 2013 Treasury & Risk Management Survey 2013 Inhaltsverzeichnis 5 Der Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 6 Executive Summary 7 Risk Management 9 Commodity & Energy Risk Management 10 Treasury-Systeme

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Inbound Logistics Excellence Potenziale lange unterschätzter Quellen

Inbound Logistics Excellence Potenziale lange unterschätzter Quellen Inbound Logistics Excellence Potenziale lange unterschätzter Quellen Industrien wie die Automobil- sowie Groß- und Einzelhandelsbranche befassen sich bereits seit Jahren mit dem nachhaltigen Management

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

IT-Sicherheitskatalog der BNetzA Informationssicherheit bei Netzbetreibern

IT-Sicherheitskatalog der BNetzA Informationssicherheit bei Netzbetreibern IT-Sicherheitskatalog der BNetzA Informationssicherheit bei Netzbetreibern Die Energiewirtschaft wird zunehmend digital. Netzbetreiber sind bereits heute und zukünftig noch stärker auf IKT-Lösungen zur

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21.

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Mai 2014 Deloitte Global Deloitte ist eine der größten Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Management strategischer Transformationsprogramme Erfolgreicher Aufbau einer Bad Bank innerhalb von zwei Jahren

Management strategischer Transformationsprogramme Erfolgreicher Aufbau einer Bad Bank innerhalb von zwei Jahren strategischer Transformationsprogramme Erfolgreicher Aufbau einer Bad Bank innerhalb von zwei Jahren Money never sleeps getreu dem Motto sind in der Finanzbranche jüngst interessante Entwicklungen zu beobachten.

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Hands on. Wir packen für Sie an.

Hands on. Wir packen für Sie an. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Unsere Speialisten unterstüten vorübergehend Sie Daher greifen immer mehr Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Buchhaltung, Bilanierung, unserer Speialisten

Mehr

Von der Erstellung bis zur Steuererstattung. im internationalen Vergleich

Von der Erstellung bis zur Steuererstattung. im internationalen Vergleich Von der Erstellung bis zur Steuererstattung Die Einkommensteuererklärung natürlicher Personen im internationalen Vergleich Wie erfolgen die Erstellung und Abgabe einer Einkommensteuererklärung? Diese Frage

Mehr

Mobile Games 2015 Weiter auf der Überholspur?

Mobile Games 2015 Weiter auf der Überholspur? Mobile Games 2015 Weiter auf der Überholspur? 37 Prozent der Deutschen spielen mindestens einmal in der Woche auf ihrem Smartphone oder Tablet. Dieses Ergebnis einer aktuellen Deloitte-Befragung zeigt:

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Liquiditätsrisiken managen im Zeichen von Basel III

Liquiditätsrisiken managen im Zeichen von Basel III make connections share ideas be inspired Liquiditätsrisiken im Zeichen von Basel III Sicherung der Liquidität zu optimalen Kosten Carsten Krah, SAS Wie hilft Management von Liquiditätsrisiken? Geringerer

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Enterprise Mobility im Business Alles um jeden Preis?

Enterprise Mobility im Business Alles um jeden Preis? Enterprise Mobility im Business Alles um jeden Preis? IT-Abteilungen stehen unter enormem Druck, das Thema Enterprise Mobility für ihre Endnutzer und das Management voranzutreiben sowie innovative Lösungen

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Incentage Business Forum

Incentage Business Forum Incentage Business Forum Die Schlüsselrolle der Liquiditätskosten für die Geschäftsmodelle der Banken 11. Oktober 2011 Liquiditätskosten und -Risiken in der Gesamtbanksteuerung R e g u l a t o r i s c

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

BCBS #239 Präpariert für den Klimawandel im Risikoreporting?

BCBS #239 Präpariert für den Klimawandel im Risikoreporting? BCBS #239 Präpariert für den Klimawandel im Risikoreporting? Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung der Baseler Verordnung zur Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Finanzmärkte stellen

Mehr

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen EMIR-Survey Der Treasury & Risk Management Survey 2013 wurde im dritten Quartal 2013 in Form einer Online-Befragung unter

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Cyber Security Empfehlungen zum IT-Sicherheitsgesetz

Cyber Security Empfehlungen zum IT-Sicherheitsgesetz Cyber Security Empfehlungen zum IT-Sicherheitsgesetz Betreiber solcher kritischer Infrastrukturen werden mit dem Gesetz verpflichtet, Mindeststandards an IT-Sicherheit einzuhalten und erhebliche IT-Sicherheitsvorfälle

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen. Gemeinsam immer einen Schritt voraus.

Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen. Gemeinsam immer einen Schritt voraus. Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen Gemeinsam immer einen Schritt voraus. 2 Lohnsteuer und Sozialversicherung: Wie Sie Fallstricke rechtzeitig

Mehr

Deloitte Banken Seminar Sommersemester 2012. Wechselwirkungen von Marktentwicklungen und Aufsichtsrecht. 12. April 2012, Hannover

Deloitte Banken Seminar Sommersemester 2012. Wechselwirkungen von Marktentwicklungen und Aufsichtsrecht. 12. April 2012, Hannover Deloitte Banken Seminar Sommersemester 2012 Transformation im Bankenmarkt Wechselwirkungen von Marktentwicklungen und Aufsichtsrecht 12. April 2012, Hannover Agenda 1 Deloitte das Unternehmen 2 Team und

Mehr

Management von Referenzstammdaten im Data Warehouse 10. Oracle Business Intelligence und Data Warehouse Konferenz 2015. Hannover 11.

Management von Referenzstammdaten im Data Warehouse 10. Oracle Business Intelligence und Data Warehouse Konferenz 2015. Hannover 11. Management von Referenzstammdaten im Data Warehouse 10. Oracle Business Intelligence und Data Warehouse Konferenz 2015 Hannover 11. März 2015 Agenda Typische Anwendungsfälle mit Oracle DRM Projektvorstellung

Mehr

ADAC e.v. Ergebnisse der Untersuchung des Wahlverfahrens zum Titelträger Lieblingsauto der Deutschen der Jahre 2005 bis 2013. 17.

ADAC e.v. Ergebnisse der Untersuchung des Wahlverfahrens zum Titelträger Lieblingsauto der Deutschen der Jahre 2005 bis 2013. 17. AAC e.v. Ergebnisse der Untersuchung des Wahlverfahrens zum Titelträger Lieblingsauto der eutschen der Jahre 2005 bis 2013 17. Februar 2014 Inhalt Untersuchungsansatz Untersuchungshandlungen Management

Mehr

Fact View Banksteuerung Effiziente Integration externer Anforderungen. Financial Services Industry

Fact View Banksteuerung Effiziente Integration externer Anforderungen. Financial Services Industry Fact View Banksteuerung Effiziente Integration externer Anforderungen Financial Services Industry Hintergrundsituation Die Finanzinstitute sind derzeit mit einer Fülle neuer externer Anforderungen im

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

1 PLUS i - Fachbeitrag. Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick

1 PLUS i - Fachbeitrag. Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick 1 PLUS i - Fachbeitrag Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick Tobias Würtenberger, Henning Heuter Im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres haben

Mehr

Deloitte Global Mobile Consumer Survey 2014 Always connected. Deloitte, 28. August 2014

Deloitte Global Mobile Consumer Survey 2014 Always connected. Deloitte, 28. August 2014 Deloitte Global Mobile Consumer Survey 2014 Always connected Deloitte, 28. August 2014 Hintergrund Über 45.000 Mobilfunkkunden aus 22 Ländern wurden im Auftrag von Deloitte zu ihren Nutzungsgewohnheiten

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze Inhalt 1 Vorwort: Höchste Qualität, persönliche Integrität 2 Regeln für alle: unser globaler Ethik- und Verhaltensansatz 3 Unsere ethischen Grundsätze

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

FlexFinance SaaS FERNBACH. Lösung für alle EBA-basierten Meldungen. We automate financial reporting.

FlexFinance SaaS FERNBACH. Lösung für alle EBA-basierten Meldungen. We automate financial reporting. FlexFinance SaaS Lösung für alle EBA-basierten Meldungen FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance SaaS Lösung für alle EBA-basierten Meldungen Die Lösung ist verfügbar als: 1. XBRL-Generator

Mehr

White Paper Nr. 67 Stand: 25. Juni 2015 Michael Cluse/Jörg Engels. Deloitte Global Risk Management Survey Wesentliche Ergebnisse der 9.

White Paper Nr. 67 Stand: 25. Juni 2015 Michael Cluse/Jörg Engels. Deloitte Global Risk Management Survey Wesentliche Ergebnisse der 9. White Paper Nr. 67 Stand: 25. Juni 2015 Michael Cluse/Jörg Engels Deloitte Global Risk Management Survey Wesentliche Ergebnisse der 9. Auflage Einleitung Hintergrund Das Ende der Ära weitreichender Änderungen

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

MetiSana Effizientes Datenmanagement für Krankenversicherer. Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting. Financial Advisory.

MetiSana Effizientes Datenmanagement für Krankenversicherer. Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting. Financial Advisory. MetiSana Effizientes Datenmanagement für Krankenversicherer Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting. Financial Advisory. Inhalt Konzept 1 Übersicht MetiSana 2 Beispiel Prämien-Budgetprozess OKP

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

7. Deutsche Distressed-Asset-Konferenz

7. Deutsche Distressed-Asset-Konferenz 7. Deutsche Distressed-Asset-Konferenz Die Rahmenbedingungen für Distressed Asset 2012 Jochen Wentzler 21.03.2012 Inhalt Vorstellung 3 Vorbemerkung 5 Marktteilnehmer Unternehmen 10 Marktteilnehmer Insolvenzverwalter

Mehr

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100 Strategisches Liquiditätsmanagement in Banken Liquiditätsrisikomanagement, LCR Steuerung, NSFR, Szenarioanalysen, Refinanzierung, FTP, Liquiditätsplanung & Steuerung in Echtzeit, Collateral Allocation

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Die neue CRR- Forderungsklasse: Mit besonders hohen Risiken verbundene Positionen

Die neue CRR- Forderungsklasse: Mit besonders hohen Risiken verbundene Positionen Die neue CRR- Forderungsklasse: Mit besonders hohen Risiken verbundene Positionen White Paper Nr. 61 Stand: 21. November 2013 Michael Cluse/Christian Seiwald/Tatna Heine Einleitung Hintergrund Bisher keine

Mehr

PMSinfo Key Investor Information

PMSinfo Key Investor Information PMSinfo Key Investor Information Einleitung Die EU-Richtlinie 2009/65/EU für Investmentfonds (Undertaking for Collective Investments in Transferable Securities IV), abgekürzt UCITS IV, muss bis zum Sommer

Mehr

CFO Insights Deloitte PMI Finance Framework Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Post Merger Integration

CFO Insights Deloitte PMI Finance Framework Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Post Merger Integration CFO Insights Deloitte PMI Finance Framework Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Post Merger Integration Die aktuelle Entwicklung im M&A-Markt zeigt: Das weltweite Volumen an M&A-Deals hat seit 2012 kontinuierlich

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100 Risikoorientiertes Liquiditätsmanagement in Banken Liquiditätsrisikomanagement, LCR Steuerung, NSFR, Szenarioanalysen, Refinanzierung, FTP, Liquiditätsplanung & Steuerung in Echtzeit, Collateral Allocation

Mehr

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Köln, den 30.10.2012 1 Leistungsprofil der OctaVIA AG Die OctaVIA AG ist inhabergeführt und wurde im Jahre 1997 gegründet. Branchenübergreifend sind wir Ihr

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital

Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital Working-Capital-Studie Flüssige Mittel und gebundenes Kapital Inhaltsverzeichnis 4 Management Summary 5 Untersuchungsbasis der Studie 6 Kaum

Mehr

Die omni-connected Medienwelt Vernetzung im Zentrum neuer Content-Angebote. München, 21. Oktober 2015

Die omni-connected Medienwelt Vernetzung im Zentrum neuer Content-Angebote. München, 21. Oktober 2015 Die omni-connected Medienwelt Vernetzung im Zentrum neuer Content-Angebote München, 21. Oktober 2015 Hintergrund Die zunehmende Vernetzung von Mediennutzern verändert Angebote, Formate und Nutzungsmuster

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Die letzte Chance zur Kommentierung! IFRS 4 Phase II Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Agenda Ausgangslage Die fünf Themen zur Kommentierung Aktualisierung Zeitplan und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

LCR 2013 Die Überarbeitung der Baseler Liquiditätsanforderungen

LCR 2013 Die Überarbeitung der Baseler Liquiditätsanforderungen LCR 2013 Die Überarbeitung der Baseler Liquiditätsanforderungen White Paper Nr. 57 Stand: 31. Januar 2013 Michael Cluse/Anne Leonhardt/Pascal Neubauer Die überarbeitete Liquidity Coverage Ratio Einleitung

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Delegierte Verordnung zur LCR Finalisierung der EU-weiten Liquiditätsanforderungen

Delegierte Verordnung zur LCR Finalisierung der EU-weiten Liquiditätsanforderungen Delegierte Verordnung zur LCR Finalisierung der EU-weiten Liquiditätsanforderungen White Paper No. 64 Stand: 2. März 2015 Michael Cluse/Dr. Christian Farruggio/Anne Leonhardt Einleitung Hintergrund Mehr

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet.

Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet. Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet. Weiter so. Sie wollen jetzt Ihre Karriere starten? Unterschreiben Sie bei uns. Sie denken weiter als andere. Deshalb haben Sie sich gezielt auf Ihren Berufseinstieg

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Financial Services Industry August 2012 FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Die AIFMD-Umsetzung durch das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB-E) 1 Das

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr