Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat:"

Transkript

1 1 Einladung zum Gespräch im Jahr der Taufe 2011 Im Jahr der Taufe kann das Taufcredo der Taufenden mit den biblischen Grundlagen, Recht, der Situation in der Kirchgemeinde, den Erwartungen der Gesellschaft, besonders dem Elternverständnis und dem kirchlichen Auftrag ins Gespräch gebracht werden. Die nachfolgende Darstellung nimmt Zusammenstellungen und Vorschläge auf, die in der Vorbereitungsgruppe besprochen und eben in Frage gestellt wurden. Anhand einzelner Stichworte sollen sie das Gespräch in der Landeskirche und darüber hinaus anregen und Taufenden und zu Taufenden Mut machen den Schatz der Taufe, dieses einmalige Eingangsritual des christlichen Glaubens in unserer Zeit zu heben. Martin Luther war es wichtig, dass die Taufhandlung für Eltern und Paten verständlich ist. Die Gebete sollten deutlich und deutsch gesprochen werden. alle ablenkenden Zeichenhandlungen vom Pusten in die Ohren bis hin zum Kerze anzünden sollten unterlassen werden. Die Taufkerze hat sich dennoch wieder in der evangelischen Kirche durchgesetzt, weil das Licht heute ein klares und verständliches Christussymbol ist. Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat: Vor 60 Jahren gab es keine Taufurkunde und keinen Taufspruch, sondern einen kirchlichen Ausweis. Vor 50 Jahren fanden Taufen oft als Haustaufen statt, weil die Familie nicht wollte, dass die Kirchenzugehörigkeit in der DDR bekannt wird. Vor 40 Jahren fanden die Taufen meistens in einem Nebengottesdienst Sonntag um 11:30 statt. Vor 30 Jahren wurden Taufen abgelehnt, weil die älteren Geschwisterkinder nicht zur Christenlehre gingen. Vor 25 Jahren war Voraussetzung, dass die Eltern evangelisch getraut sind. Vor 20 Jahren stieg nach der friedlichen Revolution die Zahl der Taufen kurzzeitig auf das Doppelte und ebenso mit Einführung der Kirchensteuer die Zahl der Kirchenaustritte. Vor 10 Jahren wurden in einigen Gemeinden Mitteldeutschlands Taufzeuge als Bezeichnung für nicht kirchlich gebundene Bezugspersonen für getaufte Kinder eingeführt. Folgende Fragen und Situationen treten in Mecklenburg häufig auf. Sie sind zu Begriffen geordnet. Das Jahr der Taufe 2011 gibt die Gelegenheit darüber in den Kirchgemeinden, im Kirchgemeinderat, unter den Mitarbeitenden und mit den Familien ins Gespräch zu kommen. Dabei kann von den Erfahrungen anderer gelernt werden, neues probiert und ein unterschiedliches Verständnis ausgehalten werden. wir sind auf Ihre Gesprächsergebnisse und Vorschläge gespannt und freuen uns über

2 2 Rückmeldungen an die AG Jahr der Taufe über Kirchenrat Dr. Matthias. de Boor Oberkirchenrat der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs Münzstr Schwerin (0385) (0385) Mobil Beispiele 1. Taufe, kirchliches und staatliches Recht 2. Taufzeugen 3. Paten 4. Dimissioriale Abmeldeschein sind gegliedert nach der Situation, der Tradition, dem vorgeschlagenen Weg in den Leitlinien, die in Mecklenburg aber nicht rechtlich bindend sind und den Möglichkeiten, die sich eröffnen. Für die Beispiele aus der Situation, die alle auf konkrete Begegnungen beruhen, werden abschließend Lösungsvorschläge gemacht 1. Taufe, kirchliches und staatliches Recht Zu beachtendes kirchliches Recht: Weil seelsorgerliche und theologische Kriterien nicht verrechtlicht werden sollten, hat Mecklenburg die Leitlinien nicht als Gesetz eingeführt. Die in der VELKD erarbeiteten Leitlinien kirchlichen Lebens sind entsprechend der Situation anzuwenden und bilden den Rahmen, der geeignet ist, zur lebendigen Ausgestaltung. und Wegweisung in den Herausforderungen unserer Zeit beizutragen (KABl 2004 S. 10). So dienen die Angaben aus den Leitlinien als eine Orientierung, nicht als eine Vorschrift. Die Entscheidung für eine Taufe muss durch den Taufenden, nicht durch den Kirchgemeinderat getroffen werden. Dort muss aber die Entscheidung unter Wahrung der Schweigepflicht transparent und nachvollziehbar gemacht werden. In der Kirchgemeindeordnung der ELLM 30 heißt es dazu: (1) Pastoren und Kirchenälteste stehen in gemeinsamer Verantwortung im Dienst an der Kirchgemeinde und sind sich darin gegenseitige Hilfe schuldig. Deshalb soll der Pastor auch Angelegenheiten des Pfarramtes im Kirchgemeinderat behandeln, soweit dies mit den Pflichten seines Amtes vereinbar ist. (2) Der Pastor ist bei seiner Amtsführung in Lehre, Seelsorge, Verwaltung der Sakramente und den übrigen Amtshandlungen in Bindung an das Ordinationsgelübde von dem Kirchgemeinderat unabhängig. Deshalb empfinden Taufende zu Recht eine große pastorale Verantwortung, wenn ein Taufwunsch an sie herangetragen wird. Sie sind unsicher, ob der Taufwunsch ausreichend begründet ist und bedenken theologische, seelsorgerliche und kirchenrechtliche Gründe, die gegen die Gewährung einer Taufe sprechen. Zu beachtendes staatliches Recht: Niemand muss gegen seinen Willen in der Kirche sein (Abwehrrecht). Nach Artikel 4 GG hat aber jeder das Recht auf freie Religionsausübung, also auch auf die Taufe.

3 3 Beginn und Ende der Kirchenmitgliedschaft müssen rechtlich geklärt sein. Die Taufe hat die Mitgliedschaft in einer Kirche zur Folge. Die Taufe ist ein einmaliges Ereignis. Das Reichsgesetz über die religiöse Kindererziehung von 1921 bestimmt das Recht der Eltern, bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres über die Religionszugehörigkeit des Kindes zu entscheiden. Das Alter ergibt sich daraus, dass damals die Konfirmation und Schulabschluss nach dem 14. Lebensjahr stattfanden und damit die Religionsmündigkeit eintrat. Ab einem Alter von 12 Jahren kann keine Entscheidung gegen den Willen des Kindes getroffen werden. Von 8 12 ist das Kind zu hören. Nach staatlichem Recht muss bei einer Taufe unter acht Jahren das Kind nicht gefragt werden, nach kirchlichem Verständnis kann und sollte aber gefragt werden. Das Bundesverfassungsgericht hat 1965 noch einmal bestätigt, dass Kindertaufen verfassungsmäßig anerkannt werden. Aus Artikel 4 GG ergibt sich das Recht der Eltern zu entscheiden wie das Kind erzogen wird. Sie entscheiden für das Kind. Deshalb ist zu beachten, dass beide Eltern bzw. die Sorgeberechtigten die Taufe wollen. Wenn ein Elternteil, das kein Sorgerecht, aber Umgangsrecht hat, die Taufe will und das sorgeberechtigte Elternteil nicht, muss das Vormundschaftsgericht entscheiden. Eine Mediation, die aber nicht der Taufende leiten soll, hat in so einem Fall dazu geführt, dass die sorgeberechtigte unkirchliche Mutter der Taufe zustimmte, aber bewusst von der Pflicht zur religiösen Erziehung entbunden wurde, die der nicht Sorgeberechtigte evangelische Vater übernahm. 2. Taufzeugen Situation: Eltern fragen ob eine oder mehrere nicht kirchlich gebundene Menschen aus dem persönlichen Umfeld, Pate bzw. Taufzeuge werden können. Sie sollen neben oder als Paten eine besondere Verantwortung für das Kind übernehmen. - Wir sind in der Kirche, aber wir finden keinen Paten. Unsere Freunde sind alle nicht in der Kirche und meine Schwester hat gesagt, sie ist ausgetreten. - Bekommt auch die Taufzeugin eine Urkunde? - Dieses Tauferinnerungsalbum mit den Bildern, Bibel- und Segenssprüchen hat uns die Taufzeugin geschenkt Tradition In der Lebensordnung der ELLM von 1955 werden einmal die Paten als Taufzeugen benannt und zweitens bei ihrer Abwesenheit die Vertreter: Die Paten sollen, wenn irgend möglich, bei der Taufe zugegen sein, um sich als Taufzeugen auch vor der Gemeinde zu der übernommenen Verpflichtung zu bekennen. Bei ihrer Verhinderung sind Stellvertreter als Taufzeugen zu bestellen. Taufzeugen sind nach der alten Ordnung Stellvertreter der Paten, wenn diese selbst bei der Taufe verhindert sind. In manchen Kirchen wie in der röm.-kath. Kirche werden Christen anderer Konfession Taufzeugen genannt und so gegenüber den eigentlichen Paten abgewertet.

4 4 Leitlinien der VELKD und EKD 5.1 Patinnen und Paten sind Zeuginnen und Zeugen des Taufvollzugs Bei der Verhinderung der Paten sind Stellvertreter als Taufzeugen zu bestellen Die EKD bittet in der Orientierungshilfe Taufe (S. 47) darum dass bei der Kirchenzugehörigkeit der Paten keine Ausnahmen gemacht werden. Möglichkeiten: Taufzeugen sind zunächst alle, die bei der Taufe anwesend sind. Deshalb ist auch die versammelte Gemeinde Taufzeuge. Paten, die anwesend sind, sind zugleich Taufzeugen. Aber Taufzeugen sind, weil sie zu keiner Kirche gehören, keine Paten. Die Mitwirkung von Taufzeugen, die sich in vielen Gemeinden in Ostdeutschland durchgesetzt hat, hat noch keinen kirchenrechtlichen Rahmen gefunden. In Mecklenburg ist der Umgang mit Taufzeugen von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Das Formular des Meldeamts unterscheidet mittlerweile zwischen Paten und Taufzeugen. Nichtzutreffendes ist zu streichen und bei den Paten evangelisch oder ihre Kirchenzugehörigkeit zu vermerken. Eine Durchsicht ergab, dass immer dann wenn nur ein Elternteil evangelisch war, die Häufigkeit groß war, dass neben einem Paten auch en Taufzeuge genannt wurde. Kinder aus evangelischen Ehen haben meist mehrere Paten. In manchen Fällen wurden Paten angegeben, sogar mit dem Zusatz evangelisch, die nach Auskunft des Meldeamts nicht der Kirche angehören. Hier ist es besser, sie als Taufzeugen zu kennzeichnen. Gegen das Vermerken von Taufzeugen auf der Urkunde, Fragen an sie und Taufzeugenurkunden ist rechtlich nichts einzuwenden. Es kann aber auch, gerade um sie von den Paten zu unterscheiden, darauf verzichtet werden. - Wir sind in der Kirche, aber wir finden keinen Paten. Unsere Freunde sind alle nicht in der Kirche und meine Schwester hat gesagt, sie ist ausgetreten. - Bei Patensuche bestärken, Frage nach Gründen, die zum Austritt führten und ob die Schwester das angetragene Patenamt nicht zum Anlass nehmen kann, wieder in die Kirche einzutreten. - Bekommt auch die Taufzeugin eine Urkunde? Der Thomasverlag Leipzig bietet eine Taufzeugenurkunde an. Dann kann der Taufzeuge auch im Kirchenbuch vermerkt werden. Es ist ebenso möglich, auf Urkunde und Anrede zu verzichten. In der Kirchgemeinde sollte eine einheitliche Lösung gefunden werden. - Dieses Tauferinnerungsalbum mit den Bildern, Bibel- und Segenssprüchen hat uns die Taufzeugin geschenkt

5 5 Es ist erstaunlich, mit welchem Eifer auch Taufzeugen sich für die Vermittlung des christlichen Glaubens an das Kind einsetzen. Sie machen typisch christliche Geschenken, wie eine Kinderbibel oder gestaltet ein Taufbuch voller christlicher Symbolik. 3. Paten Situation - Meine Freundin will Patin werden. Sie wollte schon immer in der Kirche sein. - Mein Neffe kann doch Pate werden. Er ist getauft und wird nächstes Jahr konfirmiert. - Der einzige Pate kümmert sich nicht um das Kind. Das sieht er selber auch so und möchte entbunden werden. - Wir finden keine Paten. Keiner in unserer Familie und bei den Freunden ist noch in der Kirche. Tradition Die Bezeichnung Pate kommt von patrius geistlicher Vater (Agende Taufe S. 11; vgl. Patronus, godfather, Götti (Schwyzerdütsch). Erstmals werden bei Tertullian (bapt 18,4) sponsores (Bürgen) erwähnt als Zeugen für die Eignung, später sind es matres und patres, die bezeugen ( vgl. Artikel Taufe in TRE Bd. 32 S. 693). Zunächst bürgten die Paten also für die Ernsthaftigkeit des Taufwillens und begleiteten den Taufbewerber. Später traten beider Kindertaufe die Paten an die Seite oder an die Stelle der Eltern, um stellvertretend für das Kind das Ja zur Taufe und das Glaubensbekenntnis zu sprechen. So ist es noch im Kleinen Katechismus Martin Luthers beschrieben und noch in der Ev.- Luth. Kirche Dänemarks üblich. Heute werden die Paten als Vertreter der christlichen Gemeinde gefragt, ob sie bereit sind, für das Kind zu beten, ihm in Notlagen beizustehen und ihm zu helfen, dass es ein lebendiges Glied der Kirche Jesu Christi bleibt. Leitlinien der VELKD zu den Paten: 1. Wenn beide Eltern nicht der Kirche angehören, müssen sie einverstanden sein und Paten oder andere Gemeindeglieder bereit sein zur Mitverantwortung der evangelischen Erziehung (4.4.) Es ist der Glaube der Eltern oder der Paten, der die Taufe des Kindes will oder veranlasst (Agende Taufe S. 11) 2. Ein Pate muss der evangelischen Kirche oder einer ACK-Kirche angehören und zum Abendmahl zugelassen sein. (5.5.). 3. Kinder sollen mindestens einen Paten haben. Ausnahmen sind möglich, wenn mindestens ein evangelisches Elternteil vorhanden ist. (5.2) 4. Der Kirchgemeinderat kann einen Paten aus der Gemeinde bestellen. (5.3.) 5. Die Kirchgemeinde nimmt eine besondere Verantwortung für die getauften Säuglinge und Kinder durch kontinuierliche Begleitung und Angebote wahr (5.1.).

6 6 Paten sind, wenn mindestens ein Elternteil evangelisch ist, also keine zwingende Voraussetzung für Taufen. Auch in der Ordnung der EKU heißt es deshalb bei Paten: in der Regel. Die Orientierungshilfe Taufe der EKD schreibt: Können trotz ernsthafter Bemühungen keine Paten gefunden werden, sollte das kein Taufhindernis darstellen. Möglichkeiten: Dass Paten einer christlichen Kirche angehören müssen und bereit sind, die christliche Erziehung mit zutragen, ergibt sich aus der Patenfrage. Sie vertreten die christliche Gemeinde. Es ist ein kirchliches Amt. Deshalb ist auch die Vorlage eines Patenscheins angemessen oder einer anderen Vergewisserung über die Kirchenzugehörigkeit und die Taufe und Konfirmation. Auf keinen Fall sollte ein Nichtchrist als Pate zugelassen werden. Es bleibt bei Kindern christlicher Eltern die Möglichkeit auf einen Paten ganz zu verzichten und eben auch nur einen Taufzeugen zu haben. - Meine Freundin will Patin werden. Sie wollte schon immer in der Kirche sein. Wenn jemand gerade auf dem Weg zur eigenen Taufe ist, kann vereinbart werden, dass er dann nach seiner Taufe auch als Pate anerkannt und nachträglich auf der Urkunde vermerkt wird - Wir wollen zwei Patinnen für unser Kind, meine Cousine ist katholisch und unsere beste Freundin ist nicht kirchlich.. Wenn ein Pate einer ACK- Kirche angehört, sollte ein zweiter evangelisch sein. Die katholische Cousine kann Patin werden, die Freundin wird Taufzeugin und es sollte versucht werden noch einen evangelischen Paten zu finden. Die katholische Cousine kann Patin werden, denn sie kann für das Kind beten und die Eltern bei der christlichen Erziehung unterstützen. Die EKD- Regelung dass mindestens ein Pate evangelisch sein sollte, lässt Ausnahmen zu. - Mein Neffe kann doch Pate werden. Er ist getauft und wird nächstes Jahr konfirmiert. Das Patenamt setzt die Religionsmündigkeit, also das vollendete 14. Lebensjahr voraus. Wenn ein noch nicht 14jähriger Konfirmierter oder ein Konfirmand Pate werden soll, kann das ausnahmsweise zugelassen werden, da diese Personen ihr Patenamt erfahrungsgemäß sehr ernst nehmen. - Der einzige Pate kümmert sich nicht um das Kind. Das sieht er selber auch so und möchte entbunden werden. Wenn der einzige Pate sein Amt aus persönlichen Gründen offiziell niederlegen will, kann ein anderer in dieses Patenamt: die christliche Erziehung mitzutragen, eintreten.

7 7 - Wir finden keine Paten. Keiner in unserer Familie und bei den Freunden ist noch in der Kirche. Die Kirchgemeinde, der Kirchgemeinderat kann einen Paten aus der Gemeinde vorschlagen. Die ganze Gemeinde kann als Taufzeuge verantwortlich gemacht werden, aber nicht als Pate. Ein ehrenamtlicher oder hauptamtlicher Mitarbeiter ist bereit, das Patenamt zu übernehmen. Es wird ausnahmsweise auf Paten verzichtet. Das Fehlen von Paten soll kein Grund für einen Taufverzicht sein. 4. Dimissioriale Abmeldeschein Wenn von einem Mitglied einer anderen Kirchgemeinde eine kirchliche Amtshandlung gewünscht wird, z. b. eine kirchliche Trauung, ist dafür ein sogenannter Abmeldeschein notwendig. In 35 des Pfarrergesetzes der VELKD wird das ausdrücklich geregelt: (1) Pfarrern und Pfarrerinnen ist der Dienst an allen Gliedern ihrer Gemeinde aufgegeben. (2) Amtshandlungen an Gliedern anderer Gemeinden dürfen Pfarrer und Pfarrerinnen nur vornehmen, wenn ihnen ein Abmelde- bzw. Entlassungsschein des zuständigen Pfarrers oder der zuständigen Pfarrerin vorgelegt wird. (4) In Notfällen, insbesondere bei Todesgefahr, ist jeder Pfarrer und jede Pfarrerin zu Amtshandlungen unmittelbar berechtigt und verpflichtet. Sie haben darüber dem zuständigen Pfarrer oder der zuständigen Pfarrerin alsbald Mitteilung zu machen. Nun gehört aber die zu taufende Person, Kind oder Erwachsener gerade noch nicht zu einer anderen Gemeinde. Der Taufende ist aber verantwortlich, dass die Taufe ein einmaliger Akt ist. Formal ist deshalb keine Dimissioriale notwendig. Die Geburtsurkunde für religiöse Zwecke wird deshalb nur in einem Exemplar ausgegeben, dass bei der Taufanmeldung abzugeben ist. Bei erbetenen Erwachsenentaufen kann es wichtig sein, in der Kirchgemeinde des Geburtsortes nach einer möglicherweise vorgenommenen Säuglingstaufe zu fragen. Bei Spätaussiedlern aus Russland und Kasachstan genügt nicht immer die Information der Eltern, dass jemand nicht getauft ist, da dort auch Großmütter Kinder ohne Wissen der Eltern getauft haben. Wenn eine ordnungsgemäße Taufe angenommen werden kann, das gilt auch bei Taufen durch Sondergemeinschaften, also mit Wasser und im Namen des dreieinigen Gottes, wird die Kirchenzugehörigkeit festgestellt und entsprechend gemeldet Die Dimissioriale sichert, dass die Person dort nicht getauft wurde und klärt über die Gemeindezugehörigkeit der Eltern auf. Die Information, dass jemand nicht getauft ist, kann auch auf andere Weise besorgt werden. Durch die Übersendung eines Patenscheins, wenn Paten aus anderen Kirchgemeinden kommen, wird die aktuelle Zugehörigkeit zu einer Kirchgemeinde dokumentiert. Die Leitlinien schreiben ihn aber nicht zwingend vor. Da das Patenamt ein kirchliches Amt ist, sollte ein Patenschein vorgelegt werden.

8 8 Literatur: - Die Taufe Orientierungshilfe zu Verständnis und Praxis der Taufe in der ev. Kirche Gütersloh ISBN -10: ,95 - Leitlinien kirchlichen Lebens der VELKD, Handreichung für eine kirchliche Lebensordnung, Gütersloh 2003 Unter zur Taufe findet sich die Medienliste (Auswahl) der Bibliothek des TPI Greifswald Download ist möglich von: Taufe im "Kleinen Katechismus" von Martin Luther Orientierungshilfe zu Verständnis und Praxis der Taufe in der ev. Kirche (540 KB) Was geschieht bei der Taufe? - Orientierungshilfe der EKD vorgestellt Kleemann: Taufe als Thema in der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands (155 KB) Projektvorstellung "JAhr zur Taufe" (130 KB) Präsentation zur Projektvorstellung (550 KB) Analysen zum Taufverhalten der evangelischen Bevölkerung in Deutschland (160 KB)

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81)

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Verordnung zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Aufgrund von 32 Abs. 3 Abschnitt I Nr. 1 der Verfassung der Evangelisch- Lutherischen Landeskirche Sachsens

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Allgemeines zur Taufe

Allgemeines zur Taufe 1 Allgemeines zur Taufe Wenn Sie sich selbst oder Ihr Kind bei uns taufen lassen wollen, freuen wir uns sehr, denn jeder Mensch ist in der Gemeinde Gottes und ganz konkret bei uns willkommen. Mit der Taufe

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Die Taufe. Ein Weg beginnt.

Die Taufe. Ein Weg beginnt. Die Taufe Ein Weg beginnt www.zhref.ch www.zhkath.ch Die Taufe Gottes Ja zu den Menschen Jede Geburt eines Kindes ist ein einzigartiges Geschenk. Als Mutter oder Vater stehen Sie in besonderer Beziehung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

140. Taufordnung. Taufordnung 140 u. 141. 22.01.2015 EKWue 1

140. Taufordnung. Taufordnung 140 u. 141. 22.01.2015 EKWue 1 Taufordnung 140 u. 141 140. Taufordnung Vom 4. November 1964 (Abl. 42 S. 1), geändert durch Kirchl. Gesetz vom 14. Juli 1995 (Abl. 56 S. 465), vom 29. Juni 2000 (Abl. 59 S. 113, 115), vom 26. März 2004

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Ein Kind ist geboren. ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt. Eine Informationsschrift zum Thema Taufe

Ein Kind ist geboren. ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt. Eine Informationsschrift zum Thema Taufe Ein Kind ist geboren Eine Informationsschrift zum Thema Taufe Informationsstelle RKK und Informationsstelle ERK ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt Einleitung

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

KIRCHENORDNUNGSARTIKEL

KIRCHENORDNUNGSARTIKEL KIRCHENORDNUNGSARTIKEL ZUR TAUFE Referenztexte auf der Grundlage der SEK-Position Die Taufe in evangelischer Perspektive Seite 2 von 6 Vorbemerkung Die folgenden Referenztexte zur Taufe sind als Vorschläge,

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Das Amt der Taufpaten

Das Amt der Taufpaten Das Amt der Taufpaten Überlegungen zu seinem Verständnis und seiner Gestaltung Eine Stellungnahme der Theologischen Kammer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Vorwort Das Patenamt ist ein wichtiges

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum Evangelische Kirche von Westfalen Das Landeskirchenamt Landeskirchenamt Postfach 10 10 51 33510 Bielefeld An die Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen Kirche von Westfalen Ihr Zeichen Ihr

Mehr

Allgemeines zur Taufe

Allgemeines zur Taufe 1 Allgemeines zur Taufe Wenn Sie sich selbst oder Ihr Kind bei uns taufen lassen wollen, freuen wir uns sehr, denn jeder Mensch ist in der Gemeinde Gottes und ganz konkret bei uns willkommen. Mit der Taufe

Mehr

und siehe, ich bin bei Euch alle Tage!

und siehe, ich bin bei Euch alle Tage! und siehe, ich bin bei Euch alle Tage! Informationen rund um die Taufe nach evangelischem Verständnis Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Einladung zur Taufe Ich taufe dich auf den Namen Gottes des

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Taufe. Wenn uns ein Kind geschenkt wird, stellt sich bald einmal die Frage: Wollen wir es taufen lassen? Verschiedene Gründe zur Taufe

Taufe. Wenn uns ein Kind geschenkt wird, stellt sich bald einmal die Frage: Wollen wir es taufen lassen? Verschiedene Gründe zur Taufe Taufe Wenn uns ein Kind geschenkt wird, stellt sich bald einmal die Frage: Wollen wir es taufen lassen? Verschiedene Gründe zur Taufe Die Taufe ist ein Dank an Gott für unser Kind und eine Verpflichtung,

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015

zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015 Evangelische Kirche von Westfalen SynodenBeschluss zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015 Viertes Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes betreffend

Mehr

Was glauben die, die glauben

Was glauben die, die glauben Traugott Schächtele Was glauben die, die glauben Antworten auf die wichtigsten Fragen Von Abendmahl bis Zukunft Gruppe priesterlicher Amtsträger herausbildet. Der Gedanke vom Priestertum aller ist in der

Mehr

I. Wahrnehmung der Situation

I. Wahrnehmung der Situation 2.1 Lebensordnung Taufe I. Wahrnehmung der Situation Taufe begründet die Mitgliedschaft in der Kirche Meistens werden Säuglinge getauft Motive für Taufe Patinnen und Paten 1 Von ihren Anfängen an hat die

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

Einführungsgesetz zur kirchlichen Lebensordnung»Die Konfirmation«

Einführungsgesetz zur kirchlichen Lebensordnung»Die Konfirmation« LO Konfirmation Konfirmation 220.200 Einführungsgesetz zur kirchlichen Lebensordnung»Die Konfirmation«Vom 17. Oktober 1989 (GVBl. 1990 S. 1) Die Landessynode hat das folgende kirchliche Gesetz beschlossen:

Mehr

Die Bedeutung der Taufe

Die Bedeutung der Taufe Die Bedeutung der Taufe Am besten kommt man der Bedeutung der Taufe auf die Spur, wenn man den Symbolen und Bildern des Taufgottesdienstes entlang geht: Die Tür steht offen. Es braucht nur einen kleinen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis Geborgen in Gottes Hand Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Was ist Taufe? Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft

Mehr

ARCHE-Texte. Taufe in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten

ARCHE-Texte. Taufe in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten Taufe in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten Taufe ökumenisches Sakrament Verbindendes Sakrament der christlichen Kirchen ist die Taufe. In der ARCHE kommt das besonders dadurch zum Ausdruck, dass Taufen

Mehr

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1 Fortbildungsordnung PfFortbO 541 Ordnung über die berufliche Fort- und Weiterbildung für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Predigerinnen und Prediger der Evangelischen Kirche von Westfalen (Fortbildungsordnung)

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Die kirchliche. Trauung

Die kirchliche. Trauung Die kirchliche Trauung 1 2 Inhalt Die kirchliche Trauung: Was sie bedeutet und was es zu beachten gilt Die Trauung Übergang in eine neue Lebensphase 4 Zivile Trauung geht vor 5 Kirchlich heiraten? 5 Die

Mehr

LITURGIE SOMMERTAUFFEST am Erarbeitet von Ursula Brecht, Dr. Maria Stettner, Jens Uhlendorf und Claudia Voigt-Grabenstein

LITURGIE SOMMERTAUFFEST am Erarbeitet von Ursula Brecht, Dr. Maria Stettner, Jens Uhlendorf und Claudia Voigt-Grabenstein LITURGIE SOMMERTAUFFEST am 23.7.2011 Erarbeitet von Ursula Brecht, Dr. Maria Stettner, Jens Uhlendorf und Claudia Voigt-Grabenstein Musik und Einzug Begrüßung (Pfarrer der gastgebenden Gemeinde) Lied:

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Fragen und Antworten zur Trauung

Fragen und Antworten zur Trauung Fragen und Antworten zur Trauung 1. Brautkleid Soll ich in einem weissen Brautkleid heiraten oder nicht? Das bleibt Ihnen überlassen. Das weisse Brautkleid ist nur eine von vielen Brautkleid-Traditionen.

Mehr

Evangelische Kirche von Westfalen. Mein Patenamt. Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Evangelische Kirche von Westfalen. Mein Patenamt. Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen Evangelische Kirche von Westfalen Mein Patenamt Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen IMPRESSUM Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche von Westfalen Altstädter Kirchplatz

Mehr

Gemeinsames Tauffest 7. Juli 2013

Gemeinsames Tauffest 7. Juli 2013 Gemeinsames Tauffest 7. Juli 2013 Der Blick zurück zum Jahr der Taufe 2011 ermutigte mit Beispielen fröhlicher Feste und Feiern in den Gemeinden und Angeboten für Familien erneut einen Termin für ein Tauffest

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit.

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit. Seite lfd. Nr. Mitteilung für das Kreiskirchliche Verwaltungst Ne (Geburtsne wenn abweichend) Standest der Geburtseintragung bei Erwachsenen Beruf Filienstand seit Vater Geburtsort Beruf Mutter Geburtsort

Mehr

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden?

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? KONFIRMATION Häufig gestellte Fragen zur Konfirmation Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? Wie

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat!

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat! Liebe Gemeinde, heute ist Taufsonntag. Heute sprechen alle Worte der Bibel von der Taufe. Und heute werden in diesem Gottesdienst vier Kinder getauft: Finn Alois, Noah, Noel und Rico. Ich habe die Taufmütter

Mehr

12. Kirchliches Meldewesen

12. Kirchliches Meldewesen 12. Kirchliches Meldewesen 12.1 Allgemein Die kommunalen Melderegister bilden die Grundlage für das kirchliche Meldewesen und somit auch für das Gemeindemitgliederverzeichnis in der Pfarrei. Dieses Verzeichnis

Mehr

Taufe. in der Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen nichts leichter als das! Taufe in der Kirchengemeinde. Genereller Ablauf. 28.

Taufe. in der Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen nichts leichter als das! Taufe in der Kirchengemeinde. Genereller Ablauf. 28. DIREKT-LINK 6101 FLYER 1 Taufe in der Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen nichts leichter als das! 28. Dezember 2014 Taufe in der Kirchengemeinde Dieses Dokument dient Ihnen als Leitfaden und erläutert

Mehr

V. TRAUVERSPRECHEN. Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

V. TRAUVERSPRECHEN. Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. V. TRAUVERSPRECHEN dass die Gemeinschaft in der Ehe eine gute Gabe Gottes ist. Gott vertraut euch einander an. Gott will eure Ehe schützen und segnen. So frage ich euch nun vor Gott und in Gegenwart dieser

Mehr

Getauft auf deinen Namen

Getauft auf deinen Namen Getauft auf deinen Namen Eine Handreichung zur Praxis der Taufe für Pfarrämter und Kirchenvorstände Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Inhaltsverzeichnis Vorwort der Landesbischöfin... 3 Zur

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

DER EVANGELISCH-LUTHERISCHEN LANDESKIRCHE SACHSENS

DER EVANGELISCH-LUTHERISCHEN LANDESKIRCHE SACHSENS A 77 DER EVANGELISCH-LUTHERISCHEN LANDESKIRCHE SACHSENS Jahrgang 2005 Nr. 10 Ausgegeben: Dresden, am 31. Mai 2005 F 6704 INHALT A. BEKANNTMACHUNGEN II. Landeskirchliche Gesetze und Verordnungen Taufordnung

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Pfarrer Reinhard Griesmayr am 30.03.2014 in St. Cyriakus. 4. Fastenpredigt: Erwachsenen- oder Kindertaufe, der Erwachsenenkatechumenat

Pfarrer Reinhard Griesmayr am 30.03.2014 in St. Cyriakus. 4. Fastenpredigt: Erwachsenen- oder Kindertaufe, der Erwachsenenkatechumenat Pfarrer Reinhard Griesmayr am 30.03.2014 in St. Cyriakus 4. Fastenpredigt: Erwachsenen- oder Kindertaufe, der Erwachsenenkatechumenat Als am 25. November 1881 der spätere Papst Johannes XXIII geboren worden

Mehr

Johannistag 2016, Apg.19,1-7. Liebe Gemeinde,

Johannistag 2016, Apg.19,1-7. Liebe Gemeinde, 1 Johannistag 2016, Apg.19,1-7 Liebe Gemeinde, Darius Unger wurde in diesem GD getauft. Er gehört damit ganz zur christlichen Gemeinde. Hier zur Kreuzkirchgemeinde, zu unserer Landeskirche und zur weltweiten

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung

Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung Die bisher geltende Anordnung über das kirchliche Meldewesen (KMAO) war (in den westdeutschen Diözesen)

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr