Neujahrsempfang 2014 der Evangelischen Kirchengemeinde D-Wersten 1. Kurze Einordnung der kirchlichen Großwetterlage Wie war das Jahr 2013?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neujahrsempfang 2014 der Evangelischen Kirchengemeinde D-Wersten 1. Kurze Einordnung der kirchlichen Großwetterlage Wie war das Jahr 2013?"

Transkript

1 Neujahrsempfang 2014 der Evangelischen Kirchengemeinde D-Wersten 1. Kurze Einordnung der kirchlichen Großwetterlage Wie war das Jahr 2013? Die kirchliche Großwetterlage: Die Jahreslosung des zurückliegendes Jahres bringt meine Gefühl zu 2013 auf den Punkt: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir war kirchlich gesehen vor Ort ein schwieriges Jahr: Der Kirchenkreis Düsseldorf hat uns die Kirchensteuerzuweisungen um 3% also um gekürzt. Das führte zu schmerzlichen Einschnitten. Dennoch haben wir eine Haushaltskonsolidierung erreicht: Das für 2013 prognostizierte Defizit konnten wir unter senken. Das ist immer noch sehr groß, gemessen am Haushaltsansatz für 2012 mit einem Defizit von jedoch beachtlich. Doch die weitaus größere Veränderung steht uns noch ins Haus: Die Kreissynode hat beschlossen: 2020 wird es nur noch dort Standorte, also Kirchengebäude, geben, wo mindestens 2 besser 3 volle Pfarrstellen sind. Das bedeutet für bzw Gemeindeglieder pro Standort. Wir in Wersten haben zurzeit nur Gemeindeglieder und 2020 prognostisch nur noch Wir haben hier keine bleibende Stadt. Was bedeutet das für unsere Stephanuskirche? Das frage ich mich manchmal bang. Und je länger das Jahr 2013 dauerte, umso mehr kam es mir die Jahreslosung wie eine Drohung vor: Wir haben hier keine bleibende Stadt! zukunft kirche: Als Folge des Prozesses zu den Standortplanungen zukunft kirche haben wir uns zusammen mit den anderen evangelischen Kirchengemeinden im Düsseldorfer Süden (Garath, Benrath, Urdenbach, Klarenbach und Wersten) gemeinsam auf den Weg gemacht, um zukunftsfähig zu bleiben. Wie die zukünftige Groß- oder Gesamtgemeinde aussehen wird, entwickeln wir gerade in einem gemeinsamen Prozess aller Presbyterien unter Hilfe einer Beraterfirma. Positiv ist, dass wir lokale Besonderheiten bewahren und dennoch eine gemeinsame Identität evangelisch im Düsseldorfer Süden entwickeln wollen. Zu den Themen Gebäude und Personal ist noch keine Entscheidung gefällt. Wir werden Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden halten war gesamtkirchlich gesehen ein schwieriges Jahr. Es war das Jahr der kirchlichen Relevanzkreise: Finanzkrise im Rheinland, Protz-Bischof in Limburg. In den Medien kamen die Kirchen nicht gut weg. Endes des Jahres wurde klar: Unsere Landeskirche muss in ihrem Haushalt 35 % einsparen und unterstellt alles einer Aufgabenkritik. Die Landessynode wird ab Donnerstag darüber beraten, was das konkret heißt. Wir haben hier keine bleibende Stadt! Aber das nicht alles! Darauf kann man das Jahr 2013 nicht reduzieren. Und in dem Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. steckt eine riesige Verheißung: Die Verheißung einer Zukunft. Wir haben uns auf den Weg in die Zukunft gemacht, viel Positives erlebt. Und ich denke darin scheint schon viel von der Erfahrung der Jahreslosung für 2014 durch: Gott nahe zu sein, ist mein Glück Darauf will ich mit Ihnen heute noch mal schauen. 1

2 2. Zahlen Daten Fakten Zahlen Daten Fakten 2013: 2012 / zu 2011 Gemeindeglieder: 5664 (+154) 5510 (-12) Taufen: 64 (+21) 43 (-10) Trauungen: 11 (+/-0) 11 (-1) Bestattungen: 63 (-20) 83 (+12) Konfirmationen: 42 (+9) 33 (-13) Aufnahmen: 10 (-1) 11 (+1) Austritte: 55 (+4) 51 (+12) 3. Gemeinderückblick haben wir viel Erfreuliches erlebt: 1. In der Passionszeit gab es einen zweiten Glaubenskurs: Bibel für Fragende, der bis zu 35 kirchenferne und gemeindenahe Menschen zusammenführte. 2. Zur Kinderbibelwoche zu Ruth kamen über 70 Kinder. 12 Helfer/innen und die beiden gemeindeeigenen KiTas und die Diakonie-KiTa haben sich beteiligt. 3. Zum ersten Mal gab es eine Gruppenfahrt in Kooperation mit dem Kirchenkreis zum Deutschen Evangelischen Kirchentag nach Hamburg. Über 20 Jugendliche und Erwachsene aus Wersten nahmen Teil. 4. Zum Tauferinnerungsgottesdienst am Pfingstmontag kamen viele Täuflinge der letzen 3 Jahre mit ihren Eltern und Paten/innen. 5. In den Sommerferien gab es zum dritten Mal in Folge eine Predigtreihe. Diesmal unter dem Motto Die Farben Gottes zu Gottesbegegnungen des Mose. 6. Insgesamt ist der Gottesdienstbesuch zum dritten Mal in Folge gestiegen kamen genau Gottesdienstbesucher/innen, über 600 mehr als letztes Jahr. (Ohne die regelmäßigen Schulgottesdienste ca und Seniorengottesdienste ca. 900, in Summe: ca Besucher/innen). Der Gottesdienst für Jung & Alt lädt viele Menschen ein, die sonst nicht kämen. Alle 14 Tage gibt es einen ehrenamtlich geleiteten Kindergottesdienst parallel zum Hauptgottesdienst. Für drei Schulen bieten wir für 135 Schüler/innen wöchentlich Schulgottesdienst an. In 4 Seniorenheimen finden monatlich Gottesdienste statt. 7. Erfreulich ist auch die enge Kooperation mit dem Matthias-Claudius-Haus. Ein Team von Ehrenamtlichen holt jeden ersten Sonntag im Monat Bewohner/innen des Projektes In der Gemeinde leben zum Gottesdienst ab. Die gemeinsame Feier ist lebendig und bereichert unsere Gemeinde sehr. Denn sie lässt konkret erfahren, was und wie Reich Gottes sein soll und wird. 8. In beiden gemeindeeigenen KiTas und der KiTa der Diakonie im Mutter-Kind- Haus finden alle 14 Tage Andachten statt. Die Kooperation zwischen allen drei Einrichtungen und der Gemeinde wächst. Drei gemeinsamen Kindergartengottesdienste, Familiengottesdienste, die Beteiligung beim Jung&Alt-Gottesdienst, beim Gemeindefest, beim Basar, gemeinsame Teamsitzungen und der Austausch von Knowhow und Material befruchten sich gegenseitig. Von Konkurrenz keine Spur! 9. Heidi Reich hat dieses Jahr ihre Ausbildung als Prädikantin fortgeführt und fast jeden Monat ehrenamtlich einen Gottesdienst gehalten. 10. Im September fand die Wiedereinweihung der KiTa Leichlinger Straße statt. In nur acht Monaten wurde die gesamte KiTa umgebaut, 20 neue U3-Plätzen geschaffen, ein lichtdurchflutetes Atrium mit dem Lydiaraum angebaut. 90% der Kosten hat das Jugendamt der Stadt Düsseldorf übernommen. Ein besonderer Dank an das Team der KiTa unter Leitung von Hedi Reich und an Klaus Lorenz, der den Bau ehrenamtlich begleitet hat. 2

3 11. Ehrenamtliche, Eltern und Mitarbeiter/innen haben durch gemeinsame Aktionen, Catering, Verkauf von Weihnachtsbäumen und Märchenfieber Spenden in Höhe von für Spielmaterialien und das Außengelände der Kindertagesstätten erwirtschaftet. Vielen Dank! 12. Zur Jugendarbeit: Mitte September gab es eine Konfirmand/innenfreizeit zum Thema Abendmahl in Essen Werden. 10 jugendliche Teamer aus dem wöchentlichen Nach-Konfi-Treff haben die 26 Konfis begleitet. Die Arbeit im Jugendhaus Wersten stabilisiert sich zusehends nach dem Trägerwechsel zum Evangelischen Freizeitstättenverein. Die Besucherzahlen steigen und es gibt viele gute kulturelle Angebote. 13. Ende September fand zum zweiten Mal ein Frauenwochenende mit 13 Frauen zum Thema Abschied feiern statt. Die Kreise 45+ und Frau-t-räume stabilisieren sich. 14. Im Advent gab es die zweite Auflage von Sterne für Wersten Mittlerweile stahlen über 200 Herrnhuter Sterne in der Advents- und Weihnachtszeit und geben dem Stadtteil ein eigenes Gepräge. Für 2014 ist durch die Unterstützung von Andere Zeiten e.v. eine dritte Auflage möglich. Begleitet wurde das ganze von 25 ökumenischen Aktionen, bei denen sich neben den Katholischen Gemeinden auch die Sufis der MTO aus der Harffstraße beteiligten. Also: Die Ökumene wächst! 15. Viele schöne Feste durchzogen das Jahr: Das Gemeindefest (Erlös ) und der Basar seinen hier genannt. Beim Basar wurden durch Spenden, Kollekten und Verlaufserlöse mehr als für Brot für die Welt und die Außenbeleuchtung erwirtschaftet. Ohne Sie als Ehrenamtliche wäre das alles nicht zu leisten. Ein besonderer Dank gilt hier aber Sossy Scheier als Koordinatorin und natürlich Gerda und Jürgen Durau. 16. In der Seniorenarbeit haben insgesamt 266 Mitglieder in 17 Seniorengruppen 2013 an 420 Veranstaltungen teilgenommen: Das heißt nach Angaben von Frau Scheider besuchten Teilnehmer die Gruppenveranstaltungen der Gemeinde. Die Mehrtagesfahrten gingen ins Weserbergland und nach Hamburg. Die Freizeit wurde mit 24 Senioren in Bad Salzuflen verbracht. Frau Willmes fuhr zum ersten Mal als Betreuerin mit. Im diesem Jahr fährt sie als Freizeitleiterin wieder nach Bad Salzuflen. Der KulturClub bereichert nicht nur durch Ausflüge das Gemeindeleben. Die Netzwerkarbeit auf Stadtquartiersebene funktioniert gut: z.b. Alde Wäschtener im Zelt mit Präses Rekowski; und Singkreis im DRK. Bei Besuchen im Krankenhaus und Altenheimen hat Frau Schneider Verstärkung durch gemeindeeigene Grüne Damen bekommen, die unsere Senioren auch in der Uniklinik besuchen. 10 Menschen nahmen teil an der Fortbildung zu Demenz und Depression im Alter Ausblick auf 2014: Geplant ist ein individuelles Beratungsangebot zum Thema Patientenverfügung und Vorsorge ein neues Angebot zum Singen in den Mai für junge und jung gebliebene Senioren. Das Wohnprojekt (Seniorenwohnungen) an der Wiesdorfer Str. wird weiter von Herrn Lorenz und Frau Schneider tatkräftig unterstützt. 17. Der Besuchsdienstkreis der Gemeinde unter der Leitung von Pfarrerin Wolandt hat nun die Besuche von Senioren zum 80., 85. und 90. Geburtstag ermöglicht. Aber: Hierzu wird noch Verstärkung gesucht. 3

4 18. Zum April gab es eine Umstrukturierung im Gemeindebüro. Roland Stein wechselte in die zentrale Kirchenkreisverwaltung und Ulrike Schumann übernahm die um 35 % reduzierte Stelle im Gemeindebüro vor Ort. Wegen der notwendigen Kürzung, müssen wir nun auch die Öffnungszeiten einschränken, um die anfallende Arbeit bewältigen zu können. 19. In der Kirchenmusik gab es eine schmerzliche Änderung durch die Verringerung der Stelle des Kantors auf 75 % wegen der prekären Haushaltssituation der Gemeinde. Doch es gibt zahlreiche ermutigende und positive Entwicklungen in der Kirchenmusik unserer Gemeinde: Das Stephanus-Blechbläser-Ensemble" hat einen neuen Leiter: Frank Dückenbäcker und ist kurz davor einen Verein Bläserwerkstatt-Wersten e.v." zu gründen. Bitte unterstützen Sie das Blechbläserensemble. Die Nachwuchsbläser unter der Leitung von Angela Fiege haben ihr Angebot erweitert und nehmen an vielen Gottesdiensten und ökumenischen Aktivitäten teil. Der Singkreis mit Uli Rasche tritt weiter in Gottesdiensten und bei Feiern auf. Das ehrenamtlich geführte Blockflötenensemble unter der Leitung vom Ehepaar Degethoff hat mittlerweile 11 Mitspieler/innen und bereichert unsere Gemeinde geistlich und musikalisch. Die Kinderchöre unter Markus Maczewski führten das: Musical "Barmherziger Samariter" im Gottesdienst auf, waren wie jedes Jahr auf Chorfreizeit und inszenierten mit den Heavy Gummis und einer Schauspielerin das Kindermusical Pettersson und Findus. Die Gruppen wachsen auch durch einige Übergänge aus den ehemaligen KiTa- Chören. Die Kantorei hat bei 8 Gottesdiensten mitgewirkt, darunter 2 ökumenischen, mit dem Chor in Rosenkranz. Im September gab es eine Chorfahrt. Ein Höhepunkt war sicherlich die gemeinsame Aufführung des Weihnachtsoratoriums von JS Bach zusammen mit dem TAO-Chor. 38 Sänger/innen unserer Kantorei waren dabei. Dafür allen herzlichen Dank! 2013 fanden 15 Konzerte mit insgesamt mehr als Zuhörer/innen statt. Die Spannbreite reichte vom Solokonzert an der Orgel bis zum Sinfoniekonzert, von zehn Besucher/innen beim Kammerkonzert bis zur ausverkauften Kirche beim Weihnachtsoratorium und stilistisch von Pop-Songs über Folklore bis zu klassischer Musik aus sechs Jahrhunderten. Für das kommende Jahr sind bisher 12 Konzerte geplant. Im März fand außerdem zum ersten Mal der Werktag Kirchenmusik für ganz Düsseldorf in unserer Gemeine statt. 20. Nicht vergessen möchte ich unseren qualitativ hochwertige Öffentlichkeitsarbeit mit dem Gemeindebrief, der Homepage und den neuen Bildern und Kollagen zum Gemeindeleben: Das sag s weiter wird nun nach einer kleine Pause wieder wöchentlich vom Nachrichten-Team gestaltet: alles ehrenamtlich! 21. Und besonders erwähnen möchte ich unsere 14 ehrenamtlichen Presbyter/innen, die Leitung unserer Gemeinde. Letztes Jahr musstet Ihr viele schwierige Entscheidungen treffen, die uns oft von außen vorgegeben waren. Ihr habt viel Zeit, Herzblut, Stressresistenz, Kreativität, Muskelkraft, Glauben und Menschlichkeit in Euer Engagement mit eingebracht: alles ehrenamtlich! Herzlichen Dank! 22. Überhaupt: Die Evangelische Kirchengemeinde Wersten ist was ganz Besonderes! Denn sie lebt durch mehr als 192 Ehrenamtliche. Alle packen selbstverständlich mit an, bringen sich ein, gestalten mit. An dieser Stelle: Vielen herzlichen Dank für Ihr Engagement, Ihre Zeit, Ihre Idee, Ihr Zupacken, Ihre Geduld 4

5 und Ihre Begeisterung. Ohne Sie wäre unsere Gemeinde lange nicht so lebendig und lebens- und liebenswert. 4. Projekte 2014 Nur ganz kurz: Glaubenskurs in der Passionszeit : Ehrenamtsdank : Gemeindefest Sommerpredigten in den Sommerferien Seniorenfreizeit nach Bad Salzuflen im August 3. Ökumenische Aktion im September (nach Aufbruch und Church to go ) Friedenskonzert der Kantorei geplant im November Fragen Vorschläge Hilfe 5. Aussprache 6. Schluss) Jahreslosung für 2014 lautet: Gott nahe zu sein, ist mein Glück (Ps 73,28 - Jahreslosung 2014) Mit Gottes Kraft werden wir als Gemeinde Nähe finden und bieten. Das ist auch in rauen Zeiten unser Glück. Denn Gott ist uns nahe. Und das tut gut. Kay Faller, Pfr. Es gilt das gesprochene Wort. 5

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Ev. Kirchengemeinde Luckau mit Cahnsdorf und Pelkwitz Ev. Pfarrsprengel Gießmannsdorf. Ausgabe 23. Dezember 2014 Februar 2015

Ev. Kirchengemeinde Luckau mit Cahnsdorf und Pelkwitz Ev. Pfarrsprengel Gießmannsdorf. Ausgabe 23. Dezember 2014 Februar 2015 Ev. Kirchengemeinde Luckau mit Cahnsdorf und Pelkwitz Ev. Pfarrsprengel Gießmannsdorf Ausgabe 23 Dezember 2014 Februar 2015 Advent Zeit der Vorbereitung Gießmannsdorfer Kirchturm saniert! Das neue Jahr

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA:

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA: Dezember 2009 Februar 2010 c-vernetzt THEMA: AUFBRUCH Evangelische Kirchengemeinde Much c-vernetzt Inhalt Grußwort c-vernetzt: Das Team / Impressum AUFBRUCH : allgemein : Gedanken : konkret : Interviews

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, beim Matching Fund 2010, ein Bonifizierungsprogramm für Fundraisingaktivitäten von Kirchengemeinden der EKHKN, haben sich 21 Kirchengemeinden beteiligt. Die Ideenvielfalt

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87. Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 0. Februar 978 ) Grundlage allen kirchlichen Lebens ist das Evangelium Jesu Christi gemäss der Heiligen Schrift. Abschnitt: Die

Mehr

Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Wickrathberg

Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Wickrathberg Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Wickrathberg Überarbeitete Fassung vom 1.2.2010 Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Wickrathberg Aufbau: 0 Biblischer Auftrag / Theologische

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt Bürgerzentrum 05.01.2014 Musikverein

01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt Bürgerzentrum 05.01.2014 Musikverein Datum Verein/Veranstalter Veranstaltung Veranstaltungsort/ Treffpunkt J a n u a r 01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt 05.01.2014 Musikverein Frühstück/ Brunch 06.01.2014 Katholische

Mehr

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft)

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) (bzw. einheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) Wer mit Wege erwachsenen Glaubens beginnt, stellt sich meist bald die Frage, welchen Platz diese Art von Erwachsenenkatechese eigentlich im Gesamtspektrum

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck Nr. 1 Sonn- und Feiertage Neujahr / 1. So. n. 01.01.2012 Zweckbestimmung 2012 Themenschwerpunkt der Wahlpflichtkollekten: Diakonie / Förderung der Arbeit mit Kindern 1 Nr. Sonn- und Feiertage Neujahr 01.01.2013

Mehr

Pfarrerin und Pfarrer als Beruf - Leitbild mit Muster-Dienstvereinbarung 319. Vom 15. August 2003 (KABl.-EKiBB S. 135 und 177)

Pfarrerin und Pfarrer als Beruf - Leitbild mit Muster-Dienstvereinbarung 319. Vom 15. August 2003 (KABl.-EKiBB S. 135 und 177) Pfarrerin und Pfarrer als Beruf - Leitbild mit Muster-Dienstvereinbarung 319 Pfarrerin und Pfarrer als Beruf ein Leitbild für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz mit einer

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Evangelischer Gemeindebrief

Evangelischer Gemeindebrief Evangelischer Gemeindebrief Seite Evangelische Kirchengemeinde Mommenheim Lörzweiler Juli - Oktober 2013 Seite 2 Andacht Albert Schweitzer Man hat ihn das Multitalent aus dem Oberelsass genannt, den größten

Mehr

Was macht die KIRCHE. eigentlich mit ihrem GELD?

Was macht die KIRCHE. eigentlich mit ihrem GELD? Was macht die KIRCHE eigentlich mit ihrem GELD? Eine kleine Übersicht über den Umgang der Kirche mit der Kirchensteuer am Beispiel der Ev. Kirchengemeinde Oggenhausen Inhaltsverzeichnis Seite 1. EINNAHMEN

Mehr

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit I. Stellenbezeichnung / Angabe der Funktion Gemeindereferentin/Gemeindereferent 1. Anstellungsträger/Einrichtung 2. Erforderliche Qualifikation Diakone/Diakoninnen,

Mehr

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO)

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Frau/Herr ist ehrenamtlich tätig und wird unter Aushändigung des anliegenden Merkblattes wie folgt auf das

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas.

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Soo... groß werden und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Du hast einen Engel, der dich schützt... manchmal sind die Dinge, die Spaß machen, ein bisschen gefährlich. Dann musst du wach sein und

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Gemeindebrief Juli / August / September 2013 HERR, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. Ps

Mehr

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich 1 Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146 8049 Zürich Gerda Fäh Krismer Cathrin Hosenfeld HGU-Verantwortliche Mirjam Bayard HGU-Mutter Tel. 044 342 46 30 HGU-Mutter Tel. 044 340 29 51 gerda_faeh@bluewin.ch

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Auf und macht die Herzen weit euren Mund zum Lob bereit! Gottes Güte, Gottes Treu Sind an jedem Morgen neu.

Auf und macht die Herzen weit euren Mund zum Lob bereit! Gottes Güte, Gottes Treu Sind an jedem Morgen neu. Der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinden Bad Sülze & Kölzow Sommerbrief 2010 Auf und macht die Herzen weit euren Mund zum Lob bereit! Gottes Güte, Gottes Treu Sind an jedem Morgen neu. Gottes Wort erschuf

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg

Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg Mit Gott groß werden wir lassen uns nicht klein sparen: Daten, Zahlen und Fakten zu evangelischen Kindertagesstätten in Flensburg Wie viele Kindertagesstätten gibt es in Flensburg? In Flensburg gibt es

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Kirchengemeinde Hasbergen Impulsgruppe "Bewahrung der Schöpfung 1 Kirchengemeinde Hasbergen Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Hasbergen, den

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Gemeindeversammlung 08. Juli 2012 Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Unser Ziel Erhaltung der geschichtsträchtigen Kirche als Wahrzeichen des Dorfes Erhaltung der Kirche als

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

gerne evangelisch wer wir sind & was wir anzubieten haben

gerne evangelisch wer wir sind & was wir anzubieten haben gerne evangelisch wer wir sind & was wir anzubieten haben Einladung zu Angeboten der Evangelischen Kirche Oberaudorf-Kiefersfelden GOTT BEGEGNEN zusammen kommen, singen, beten und hören wie Gott zu mir

Mehr

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton)

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton) Im Seelsorgeraum bieten wir von der 1.-9. Klasse Religionsunterricht an. Alle als katholisch gemeldeten Kinder, für die im August 2014 die Schule mit der 1. Klasse startet, werden von uns vor den Sommerferien

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr