Knowledge-Management als Chance für die Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Knowledge-Management als Chance für die Zukunft"

Transkript

1 Schwerpunkt Dean Roper Februar 2000 zeitungstechnik Redaktionen im digitalen Zeitalter Knowledge-Management als Chance für die Zukunft Die Bedeutung von Wissen und Informationen scheint in Unternehmen derzeit sprunghaft anzusteigen. Vorangetrieben wird diese bedeutsame Entwicklung von der Technologie und der Wandel betrifft alle Bereiche unserer Gesellschaft. Dass wir der Industriegesellschaft derzeit Ade sagen und die Informationsgesellschaft mit offenen Armen empfangen, ist gerade für Zeitungen besonders relevant, da Informationen ihre Geschäftsgrundlage bilden. Das Wissen, das die Journalisten sammeln, austauschen, speichern, verarbeiten und publizieren, ist der Lebenssaft der Zeitungen ihr wichtigstes Kapital. 22 Die große Frage ist, wie Redaktionen die jahrelang an traditionelle, produktionsorientierte, industrielle Workflows und Organisationsstrukturen gekettet wurden mit diesem Wissen umgehen, um anderen seriösen Informationsanbietern und der immer weiter steigenden Zahl an Möchtegern-Anbietern Paroli bieten zu können. Die meisten Branchenkenner beobachten zwar, dass in den Redaktionen ein Wandel stattfindet, dieser Wandel geht ihrer Ansicht nach jedoch noch nicht weit genug. Redakteure und Reporter sind hingegen der Meinung, in den Redaktionen wachse die Kompetenz für die mehrfache Nutzung von Inhalten in unterschiedlichen Medien zwar in großem Umfang, dennoch müsse man nach wie vor täglich gegen große Schwierigkeiten ankämpfen. Beide Feststellungen sind leider richtig. Wenn Zeitungen sich jedoch in Knowledge-Management-Unternehmen wandeln wollen, werden hierbei neben der Unternehmensführung vor alllem die Redakteure und Reporter die Hauptrolle spielen müssen. Der Technologie kommt bei diesem Wandel wieder einmal eine große Bedeutung zu und für das Knowledge-Management (Wissensmanagement) wird bereits eine verwirrende Palette von Anwendungen und Tools angeboten. Doch welche Knowledge-Management-Tools sind am besten dafür geeignet, Journalisten eine effizientere Arbeit zu ermöglichen? Welche Komponenten sollte das Redaktionssystem von morgen umfassen? Können die traditionellen Anbieter von Publishing-Syste- Auf der Home-Page von Karl-Erik Sveiby steht unter anderem ein Einführungskurs zum Thema Knowledge- Management zur Verfügung. Die Adresse: men geeignete Lösungen bereitstellen? Sollten Zeitungen eigene Lösungen entwickeln? Wie werden die Zeitungen mit dem neuesten Trend in der Publishing-Technologie Mobiltelefone umgehen? Viele dieser Fragen wurden kürzlich auf dem Ifra-Seminar Newsroom for a Digital Age und auf anderen Veranstaltungen aufgegriffen. Was ist eigentlich Knowledge-Management? Knowledge-Management ist die Kunst, einen Mehrwert durch die Nutzung von immateriellem Kapital zu erzielen, erläutert Karl-Erik Sveiby, Inhaber der Consulting-Gesellschaft Sveiby Knowledge Management in Sydney (Australien). Als Voraussetzung hierfür muss das Unternehmen so gesehen werden, als bestünde es aus nichts anderem als Wissen. Diese Betrachtungsweise unterscheidet sich jedoch grundlegend vom Paradigma des Industriezeitalters. Für Zeitungen bringt Knowledge-Management primär einen datenbankgestützten Prozess mit sich, der Mitarbeiter dazu bewegen soll, ihr Wissen mit anderen zu teilen, sodass jeder an Wissen gewinnt und die Zeitung ihr intellektuelles Kapital steigern kann. Das Konzept des Knowledge-Managements ist bereits seit Jahren bekannt und eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass die Zeitungen sich dieses Konzept schnell zu Eigen machen. Derzeit beginnen zwar viele Zeitungen damit, sich mit dem Knowledge-Management vertraut zu machen, insgesamt hinkt die Branche jedoch anderen hinterher. Vince Guiliano, der in Massachusetts (USA) die Consulting- Agentur The Electronic Publishing Group leitet, bestätigt, dass in den Redaktionen ein Wandel dringend notwendig ist. Eine Zeitung verfügt mit ihrer Redaktion zwar über ein Wissenszentrum, zugleich ist die Zeitung jedoch auch ein Industrieunternehmen, das jeden Tag ein neues Produkt herstellt und vertreibt. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht und im Hinblick auf die Kosten ist eine durchschnittliche Zeitung zu 30 %

2 zeitungstechnik Februar 2000 Dean Roper Schwerpunkt ein Unternehmen des Wissens- und Informationszeitalters und zu 70 % ein klassisches Industrieunternehmen, das Produkte herstellt und vertreibt. Deshalb ähnelt die Unternehmenskultur und -politik einer Zeitung eher einem Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes als einer Organisation des Informationszeitalters. Die integrierte Multiple-Media-Redaktion ist dagegen ein fabelhaftes Konzept, das maßgeblich zur Zukunftssicherung für das gesamte Unternehmen Zeitung beitragen könnte. Letztendlich muss sich allerdings das Selbstverständnis der Zeitung als Unternehmen wandeln und hierfür müssen die Führungskräfte sämtlicher Abteilungen und die Unternehmensleitung gewonnen werden. Meiner Ansicht nach gibt es jedoch durchaus Grund zur Hoffnung. Die zentrale Frage ist, wie man bei Zeitungen auf hoher und höchster Führungsebene Diskussionen über die Transformation des Unternehmens anregen und kultivieren kann. Sind diese Diskussionen erst einmal im Gange, wird auch die Bereitschaft der Zeitungen steigen, sich zu wirklichen Multiple-Media- Unternehmen zu entwickeln. Die Kommandozentrale" der Times-Redaktion in London. In den letzten Monaten fanden dort einige Veränderungen statt: Unter anderem wurden die Redaktionen von Print- und Online-Produkt zusammengelegt und ein neues Redaktionssystem wurde installiert. Systemanbieter sind gefordert George Brock, Managing Editor der Times in London, steht dem Wandel und dem Einzug des Knowledge-Managements in die Redaktion positiv gegenüber. Das Batch Publishing von gestern, d. h. das einmal tägliche Publizieren großer Informationsmengen, müsse einem laufenden Publizieren weichen, meint Brock. Zeitungsjournalisten, die an einen fest strukturierten Tagesablauf gewöhnt sind, müsssen umdenken: Einige Artikel sind vorzuziehen, andere müssen zurückgehalten werden, für manche müssen Vorankündigungen geschrieben werden, einige werden nur online, andere nur offline publiziert. Brock zufolge ist es jedoch von entscheidender Bedeutung, dass die Journalisten nicht die traditionellen Werte des Zeitungsjournalismus aus den Augen verlieren, wenn sie sich in dieser neuen Umgebung bewegen. Ganz oben auf Brocks Wunschliste sind leistungsfähige Tools, die Journalisten beim Umgang mit den umfangreichen Wissensmengen unterstützen. Angesichts der gerade stattfindenden Umstrukturierung der Times-Redaktion Online- und Zeitungsredaktion wurden vor kurzem zusammengelegt, die Redaktionsleitung für das Online-Produkt wird schon bald in die redaktionelle Kommandozentrale integriert und zudem wurde kürzlich ein neues Redaktionssystem installiert erlebt Brock unmittelbar mit, vor welchen Herausforderungen Journalisten heute stehen. Die Reporter haben nun Zugriff auf riesige Datenmengen, sagt Brock, doch ich sehe täglich, wie kompetente Journalisten, einige davon anerkannte Fachleute auf ihrem Gebiet, Schwierigkeiten mit Aufgaben haben, welche die meisten Software-Entwickler kaum als problematisch einstufen würden. Zudem nutzen viele Journalisten das ihnen zur Verfügung stehende System nicht voll aus. Meines Wissens hat bisher noch kein Anbieter ein benutzerfreundliches, zuverlässiges Publishing-System entwickelt, das eine Kombination aus WYSIWYG-Seitenumbruch, Web-Publishing-Funktionen und Knowledge-Management für Journalisten bietet und mit dem große Mengen an elektronischen Daten aus verschiedenen Quellen bearbeitet werden können. Ich habe schon viel darüber gelesen, fährt Brock fort, wie die Effizienz von Redakteuren und Nachrichtenredaktionen dadurch gesteigert werden kann, dass der Entscheidungsprozess darüber, welche Nachrichten in die Ausgabe aufgenommen werden und wer die einzelnen Themen bearbeitet, automatisiert oder zumindest in schriftlicher Form abgewickelt wird ein Vorgang, für den heute noch Hunderte von Dialogen mit verschiedenen Kollegen erforderlich sind. Wir haben uns intensiv mit der Frage beschäftigt, ob wir eine Software für die Vergabe und Verfolgung von Reportageaufträgen einsetzen sollen, und kamen schließlich zu dem Ergebnis, dass der potenzielle Gewinn nicht den Aufwand rechtfertigt, der erforderlich ist, um alle mit der neuen Software vertraut zu machen. Journalisten müssen Verantwortung übernehmen Der Kritik von George Brock, dass es noch keine geeigneten Knowledge- Management-Lösungen für Journalisten gibt, dürfte George Landau von News- Engin, einem Unternehmen das Knowledge-Management-Tools für Redaktionen entwickelt, widersprechen. Bevor er NewsEngin gründete, hatte Landau vor etwa dreieinhalb Jahren eine Art Erleuchtung. Er war bereits mehrere Jahre als Journalist und IT-Spezialist in einer Redaktion tätig, als er erkannte, dass eine Redaktion nichts anderes als eine Wissensraffinerie ist: Journalisten verarbeiten Informationsrohstoffe wie Protokolle, Statistiken, Veranstaltungen und Bemerkungen zu einem Produkt, d. h. zu Wissen. Landau ist der Ansicht, dass die Wissensraffinerien, mit denen die Branche heute arbeitet, bereits gefährlich veraltet sind. Das bedeutet, dass wir sehr 23

3 Schwerpunkt Dean Roper Februar 2000 zeitungstechnik gedankenlos mit Informationen umgehen, meint Landau. Wir zahlen unseren besten Journalisten gute Gehälter, damit sie Nachrichten zusammentragen und dann werden 90 % dessen, was sie George Landau erarbeitet haben, weggeworfen. Wenn ein Journalist zum Beispiel an einem Thema arbeitet, speichert er zahlreiche Notizen, Anmerkungen und in elektronischer Form vorliegende Quellen auf seinem Computer. Später verarbeitet der Reporter darin enthaltene Informationen zu einem Artikel. Eine Kopie des fertig gestellten Artikels speichert er vielleicht auf seinem PC, oder er druckt ihn aus und legt ihn in einem Aktenordner ab. In jedem Fall ist die Chance sehr gering, dass der Reporter selbst oder gar einer seiner Kollegen oder Nachfolger die gesammelten Informationen in irgendeiner Form wiederverwendet. Wenn ein neuer Kollege ein Ressort von einem anderen Reporter übernimmt, muss dieser oft ganz von vorn anfangen: Ihm stehen weder Angaben zu Ansprechpartnern, noch Hintergrundinformationen oder Kontext zur Verfügung, sagt Landau. Das einzige Material, das Anhaltspunkte für seine Arbeit enthalten könnte, sind die Artikel des Vorgängers, die publiziert wurden und deshalb in das offizielle Archiv der Zeitung aufgenommen wurden. Landaus Rat an die Journalisten ist heute der gleiche wie 1996, als er noch Mitglied einer Redaktion war: Werdet vernünftig! Übernehmt die Kontrolle über die Zukunft eurer Informationen und damit über eure Zukunft! Weniger offensichtliche Versäumnisse von Redaktionen bei der Verwaltung ihrer Informationen sind Landau zufolge fehlende Systeme für die Artikelplanung, für die Verfolgung künftiger Ereignisse, die Anforderung von Fotos und Grafiken, die Vergabe von Rechercheaufträgen, die Personalplanung usw. Ohne solche Systeme verdammen wir uns selbst zu einer Arbeitsumgebung, in alle nur unzureichend oder gar nicht darüber informiert sind, woran die anderen gerade arbeiten. Landau zufolge sind Journalisten durchaus in der Lage, solche Systeme zu planen und zu organisieren. Er empfiehlt dies sogar: Statt von vornherein zu erwarten, dass ein Systemanbieter die optimale Lösung für die Redaktion in petto hat, sollten Zeitungen zunächst einen verlässlichen Journalisten mit guten IT-Kenntnissen als Projektmanager auswählen. Landau rät zudem davon ab, sich sofort auf eine Anwendungsplattform festzulegen, auf der die Knowledge-Management- und Produktivitäts-Tools der Redaktion später aufbauen sollen. Am häufigsten werden hierfür Lotus Notes und Domino, Microsoft-Exchange oder spezielle Intranet-Systeme in Kombination mit einer zuverlässigen, Back-End- Datenbank ausgewählt. Man muss sich zuerst fragen, welche Aufgaben mit dem System bewältigt werden sollen und welche Funktionen und Tools es bieten muss, und erst dann sollte man ermitteln, welche Plattform diesen Anforderungen entspricht, erläutert Landau. Auf keinen Fall darf sich die Redaktion die Entscheidung von der IT-Abteilung abnehmen lassen. Landau hält es durchaus für sinnvoll, die eigentlichen Anwendungen, über die der Wissensaustausch abgewickelt wird, selbst zu entwickeln. Wenn es intern kompetente Mitarbeiter gibt, von denen man nicht erwarten muss, dass sie in absehbarer Zeit eine besser bezahlte Stelle annehmen, kann eine selbst entwickelte Lösung der beste Weg sein, um ein System mit einem Funktionsumfang zu erhalten, der genau den Wünschen und Anforderungen der Zeitung entspricht. Eine andere Möglichkeit ist der Kauf einer branchenspezifischen Lösung wie NewsEngin, die später individuell angepasst werden kann. Landau zufolge kann seine Lösung als Einstiegspunkt für experimentierfreudige und selbstständige Redaktionen oder als Endprodukt für Zeitungen dienen, die nur mit der Software arbeiten und nicht daran herumbasteln wollen. Eine andere Möglichkeit ist, nach geeigneter Software zu suchen, die zwar nicht speziell für Redaktionen entwickelt wurde, dort aber gute Dienste leisten kann. Ein Beispiel hierfür sind Kontaktmanagement- Anwendungen wie Symantec ACT, Ecco Pro oder Microsoft-Outlook. Gibt es das ideale Knowledge- Management-System? Gabriella Franzini vom Mailänder Unternehmen EidosMedia ist der Ansicht, Eine Komponente der Knowledge-Management-Software von NewsEngin ist SourceTracker. Mit der auf Lotus Notes basierenden Anwendung können Journalisten alles erfassen, was sie für ihre Arbeit benötigen: Kontaktpersonen, Interviews, Dokumente, Web-Sites und Artikel. In sämtlichen gespeicherten Informationen kann über einen Volltextindex gesucht werden. Darüber hinaus können die Anwender Notizen und Quellen mit dem Artikel verknüpfen, an dem sie gerade arbeiten und dieses Material auch zusammen mit dem Artikel auf einem Bildschirm anzeigen. 24

4 zeitungstechnik Februar 2000 Dean Roper dass Zeitungen Publishing-Strategien entwickeln müssen, die auf ihrem wichtigsten Kapital basieren: Nachrichtenwissen. Knowledge-Management-Systeme seien deshalb die idealen Lösungen, um Redaktionen dabei zu unterstützen, den Nachrichtenfluss zu optimieren, Trends zu erkennen und Informationen in verschiedenen Formaten zu publizieren. Meist setzen die Verlagshäuser Knowledge-Management mit IT gleich und übersehen dadurch, welchen Nutzen das Knowledge-Management anderen Branchen bereits gebracht hat. Im Zentrum der Wissens-Wertschöpfungskette steht nicht die Informationstechnologie, sondern der Mensch; in einem Knowledge-Management-System agieren die Journalisten nicht als passive Informationsprozessoren, sondern sie erstellen und bewerten aktiv Informationen die Technologie ist hierbei lediglich Mittel zum Zweck. Nach Einschätzung von Gabriella Franzini sind u. a. die folgenden Knowledge-Management-Prozesse für die Nachrichtenbranche von Bedeutung: > Synthese von Erstellung, Kontexteinbindung und Analyse, > Kommunikation durch Informationsaustausch, Zusammenarbeit und Förderung von Teamwork, > Speichern von Wissen durch Indexieren, Verknüpfen und Filtern von Informationen, > Sammeln von Wissen durch leistungsfähigere Suchverfahren sowie bessere Möglichkeiten für das Abrufen und Eingeben von Daten sowie > Verbreiten dieses Wissens nicht nur durch Publizieren, sondern auch mit Hilfe von Benachrichtigungen und Push-Technologie. Bisher haben Redaktionen ihr Wisssenskapital immer mit dem Inhalt ihrer digitalen Archive gleichgesetzt, sagt Gabriella Franzini. Diese digitalen Bibliotheken stellen jedoch nur einen Bruchteil des von einer Redaktion generierten Wissens dar. Wenn Journalisten an einem Artikel arbeiten, sammeln sie Informationen aus verschiedenen Quellen (Web-Sites, Agenturen, Datenbanken usw.), tauschen sich persönlich oder per mit Kollegen aus, haken zu bestimmten Aspekten nach und verarbeiten die gesammelten Informationen schließlich zu einem oder mehreren Artikeln. Oft gehen einem Artikel umfangreiche Recherchen voraus, deren Ergebnisse jedoch bald wieder verloren sind, da in den digitalen Archiven nur der publizierte Text gespeichert wird. G. Franzini zufolge müssen zwei Aspekte berücksichtigt werden, damit Wisssenskapital erfolgreich aufgebaut und genutzt werden kann: Zum einen müsse ein Knowledge-Management-System Journalisten ermöglichen, von jedem beliebigen Ort auf jede Art von Informationen zuzugreifen, neue Informationen verfügbar zu machen und mit anderen auszutauschen. Zum anderen müsse mit dem System auch die aufwendige Recherchearbeit und der Wissensaufbau abgewickelt werden können, sodass auch diese Ergebnisse wieder verwendbar sind und immer mehr neues Wissen hinzuaddiert wird. Um diese Ziele zu erreichen und das vorhandene Wissenskapital erfolgreich zu nutzen, sei der Einsatz von Intranet-Technologie sowie von Groupware und leistungsfähigen Suchmaschinen entscheidend. Gabriella Franzini rät dazu, den Blickwinkel zu verändern und nicht mehr das fertige Nachrichtenprodukt, sondern den Prozess der Nachrichtenerstellung zu betrachten. Auf redaktionellem Knowledge-Management basierende Redaktionssysteme müssten daher im Workflow vor oder hierarchisch über sämtlichen Produktionssystemen angeordnet sein, mit denen die Nachrichten publiziert werden. Ein Knowledge-Management-System müsse so ausgelegt sein, dass es eine hohe Skalierbarkeit, Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit bietet. Es solle möglichst auf einer objektorientierten Datenbank basieren, welche die problemlose Abwicklung der laufenden Vorgänge gewährleistet, und auch leistungsfähige Abfrage-Tools auf Basis von Pattern Matching, Fuzzy-Logik und neuronalen Netzen umfassen, durch welche die interne und externe Effizienz gesteigert wird. Als zu Grunde liegende Datenstruktur solle XML (extensible markup language) gewählt werden, da dieses Format die Trennung von Form und Inhalt und somit ein schnelles, einfaches und automatisiertes Multiple-Media-Publishing ermöglicht. XML-fähige Technologie gestattet vereinfachte Suchvorgänge im gesamten Internet, schafft die Voraussetzungen für E-Commerce und personalisierte Inhalte und bietet viele weitere Vorteile. XML ist für die Medienbranche, aber auch 25

5 Schwerpunkt Dean Roper Februar 2000 zeitungstechnik für unsere gesamte Wirtschaft von großer Bedeutung. sagt Gabriella Franzini XML wird die zweite große Internet-Welle ins Rollen bringen. Die dritte Welle: Mobiltelefone Während Zeitungen mit aller Macht versuchen, der nächsten Online-Welle ein Stück voraus zu sein, ist bereits eine neue Publishing-Technologie im Anmarsch: Mobiltelefone. Das Tempo, mit dem sich Handys in den letzten Jahren insbesondere in Europa durchgesetzt haben, ist atemberaubend. Das amerikanische Consulting- Unternehmen Forrester Research stellte kürzlich in einer Untersuchung fest, dass in Großbritannien etwa 40 %, in Italien etwa die Hälfte aller Einwohner ein Mobiltelefon besitzen. In Norwegen, Schweden und Finnland liegt der Anteil der Handy-Besitzer sogar noch höher. Insgesamt liegt die Quote in Westeuropa bei 36 %. Mobile Kommunikationsgeräte werden in unserem Alltag künftig so selbstverständlich sein wie Armbanduhren, meint Magnus Lindhe, Marketing Manager beim schwedischen Softwarehaus Mactive, einer der ersten Anbieter von Publishing-Software für WAP (Wireless Application Protocol). Der WAP-Standard ermöglicht den Zugriff auf das Internet oder ein Intranet mit einem Mobiltelefon oder einer PDA/Modem- Kombination. Die Popularität dieser mobilen Kommunikationsmittel ist auch den Medienkonzernen nicht verborgen geblieben. Matthew Nordan von Forrester Research gibt an, dass sich drei große Anbieter von Inhalten für Mobilfunkgeräte auf dem Markt durchgesetzt haben: Reuters, CNN und die BBC. Die Zeitungen sind hingegen etwas im Rückstand, sagt Nordan. Die drei Großen sind sicherlich etablierte Nachrichtenanbieter mit Gabriella Franzini Profil und Substanz, die Zeitungen haben jedoch noch ein zusätzliches Ass im Ärmel: lokale Inhalte von hoher Qualität. Nun stellen diese sich vermutlich die große Frage: Was machen wir mit diesen Inhalten? Zwei Unternehmen aus der Zeitungsbranche haben bereits eine Antwort auf diese Frage gefunden: die schwedische Tageszeitung Svenska Dagbladet und Poligrafici Editoriale, Herausgeber von drei Regionalzeitungen in Italien. Die Zahl der Teilnehmer, die Poligrafici Editoriale mittlerweile mit seinem Mobiltelefon-Service erreicht, liegt sogar höher als die Abonnentenzahl der Zeitung. Bereits Teilnehmer nutzen den zusammen mit Telecom Italia Mobile angebotenen drahtlosen Service, und da 50 % der Einwohner Italiens über ein Mobiltelefon verfügen, ist das Verlagshaus davon überzeugt, dass es mit dem Service zahlreiche neue Leser gewinnen konnte. Seit Dezember letzten Jahres publiziert auch Svenska Dagbladet in Zusammenarbeit mit dem Software-Entwickler W-M Data aus Stockholm, der auch das Internet-Angebot der Zeitung betreut, eine der ersten Zeitungsausgaben im WAP-Format. Meiner Ansicht nach müssen sich Zeitungen möglichst schnell an neue Technologien anpassen, insbesondere wenn sie wie wir die Nummer zwei auf einem technologiefreundlichen Markt wie Schweden sind, sagt Lennart Holmgren, Chef vom Dienst der Zeitung. Das Schöne daran ist, dass der Aufwand für die Produktion der WAP-Ausgabe bis jetzt erfreulich gering ist. Die meisten Aufgaben werden von der Software übernommen. Der Inhalt der WAP-Ausgabe ist in vier Kategorien gegliedert: neueste Nachrichten, Wirtschaftsmeldungen und Börsenkurse, Sport und das Fernsehprogramm. Holmgren zufolge können die Benutzer den Service auch personalisieren, indem sie die Web-Site der Zeitung besuchen und dort angeben, zu welchen Themengebieten sie Informationen erhalten bzw. welche Channels sie anfordern möchten. Nach den derzeit verfügbaren Inhalten für WAP-Telefone befragt, nennt Magnus Lindhe von Mactive Nachrichtenschlagzeilen, , Aktienkurse, Sportnachrichten, Datenbanken, Spiele, lokale Dienstleistungen und vieles mehr. Die Besitzer von herkömmlichen Mobiltelefonen können ähnliche Inhalte anfordern, dies erfolgt jedoch über SMS (Short Message Service). Lindhe hält es jedoch durchaus für wahrscheinlich, dass mit WAP-Telefonen schon bald viel mehr möglich ist: Aktien ordern und verkaufen, Tickets reservieren, Rechnungen bezahlen, lokale Restaurant- Links: Die Kurve macht deutlich, warum sich Zeitungen auf die Mobiltelefon/WAP-Technologie vorbereiten müssen. Rechts: Der mobile Zugriff auf das Internet ist der Schlüssel für den drahtlosen Empfang von Nachrichten mit hoher Qualität. Technologien und Kommunikationsstandards wie WAP (Wireless Application Protocol), GPRS (General Packet Radio Service), UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) und 3G (Mobilfunk der dritten Generation) werden die Zukunft des mobilen Internet- Zugriffs maßgeblich prägen. 26

6 zeitungstechnik Februar 2000 Dean Roper Reuters Wireless bietet unter anderem einen SMS (Short Message Service)-Service für Abonnenten an. Die Nutzer empfangen mit ihrem Mobiltelefon beispielsweise aktuelle Nachrichtenmeldungen, Börsenkurse, abonnierte Inhalte usw. führer abrufen und sogar auf Pferde wetten. Auch Katherine May von Reuters Wireless in London ist der Ansicht, dass solche personalisierten Inhalte der Schlüsssel für die Zukunft sind: Die Kunden wünschen eigene Schlagzeilen, eigene Sportnachrichten, eigene Unternehmensinformationen, eigene Finanzdaten, Informationen zu eigenen Interessengebieten und dies alles in der eigenen Sprache. Die Bereitstellung dieser Serviceleistungen ist für uns ein Muss. Reuters, größte Nachrichten- und Fernsehagentur der Welt, hat sich im Hinblick auf die Mobilfunkwelt ein klares Ziel gesetzt: Jeder soll überall und jederzeit auf personalisierte Informationen von Reuters zugreifen können., erläutert Katherine May. Reuters war schon früh mit einem SMS-Service für Mobiltelefone auf dem Markt und das Angebot für WAP- Geräte ist nun als weiterer Schwerpunkt hinzugekommen. Wie bei jeder verhältnismäßig neuen Technologie gibt es natürlich auch Einschränkungen. Die wesentlichen Nachteile von WAP-Handys sind dieselben wie bei anderen Geräten für die drahtlose Kommunikation: geringe Bandbreite (sehr viel niedrigere Übertragungsraten als mit einem gewöhnlichen Modem; wenn ab 2001 Mobilfunknetze der dritten Generation verfügbar sind, werden jedoch 60-mal so hohe Übertragungsraten möglich sein), kleine Displays (meist nur fünf Textzeilen), langsamer Verbindungsaufbau sowie wenig Speicher und beschränkte Standby-Zeit (insbesondere bei WAP-Telefonen). Ein weiteres großes Problem sind die Finanzen: Ehrlich gesagt wissen wir noch nicht, welches der beste Weg ist, um mit der Bereitstellung von Mobilfunk-Inhalten Geld zu verdienen. Wir sind noch in der Experimentierphase, räumt Katherine May ein. Ihr zufolge werden u. a. folgende Modelle in Erwägung gezogen: Die Nutzer zahlen, um selbst WAP-Inhalte anzubieten; kostenlose Bereitstellung von Inhalten; WAP- Dienste im Abonnement sowie Umsatzbeteiligung für Anzeigen bzw. Sponsoring. Lennart Holmgren vergleicht die Situation auf dem WAP-Markt mit dem Internet: Bis jetzt können wir den Teilnehmern nichts berechnen. Jeder, der unsere Web- Site besucht, kann den kostenlosen Service anfordern. Früher oder später werden wir wahrscheinlich unser Internet-Modell auf den Mobilfunkbereich übertragen und Anzeigen als Einnahmequelle nutzen. Doch bereits heute müssen wir unbedingt in diesem Bereich Präsenz zeigen, um als Anbieter von Informationen glaubwürdig zu bleiben. Alle sind übereinstimmend der Meinung, dass den WAP-Telefonen die Zukunft gehört. Mactive integriert Funktionen für das WAP-Publishing in seine Anzeigenund Redaktionssysteme und betreibt zusammen mit Agence France-Presse einen Nachrichten-Service für WAP-Geräte. Katherine May berichtet, dass derzeit gewaltige Summen in die WAP-Technologie investiert werden etwa 180 Telekommunikations- und Technologieunternehmen unterstützen bereits den WAP-Standard und Schätzungen zufolge werden bis Millionen WAP-Geräte in Gebrauch sein. Die abschließenden Empfehlungen von Katherine May lauten wie folgt: jetzt Partner suchen, jetzt Inhalte Multiple- Media-fähig machen, personalisierte Inhalte anbieten und neue Technologien beispielsweise GPRS (General Packet Radio Service) in das Angebot integrieren. Journalisten stehen heute vor der Herausforderung, bei ihrer täglichen Arbeit immer mehr Faktoren berücksichtigen zu müssen. Das Seminar hat deutlich gemacht, dass bereits in Kürze Abhilfe in Form von neuer und besserer Technologie zur Verfügung stehen wird. Ebenfalls wurde jedoch deutlich, dass sich die Zeitungen bereits heute um das Management ihrer Informationen kümmern müssen, um nicht in der herannahenden Informationsflut unterzugehen. < 27

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE!

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! MEDIA ASSET MANAGEMENT WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! Besuchen Sie uns! IFRA Expo 2012 Stand 581 Halle 8 Das Media System verbindet Ihre Systeme in einen CONTENT BACKBONE Zeitung RedaktionsSystem

Mehr

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion So wägen Sie das Potential und die Einschränkungen verschiedener Systeme ab und identifizieren die beste Lösung für Ihr Unternehmen. Kostenlose Customer-Relationship-Management-Tools

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Technische Lösung mit Live-Demonstration

Technische Lösung mit Live-Demonstration Sicherheit im WAP-Banking Technische Lösung mit Live-Demonstration Martin Christinat, christinat@.ch www..ch Martin Christinat Dipl. El.-Ing. HTL Martin Christinat ist Gründungsmitglied von und als Chief

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Die IntraNET-Studie 2014. IntraNET-Studie 2014 1

Die IntraNET-Studie 2014. IntraNET-Studie 2014 1 Die 1 IntraNET-Studie 2014 Die add-all AG befragte von Januar 2014 bis März 2014 in einer Umfrage auf dem www.intranetberater.de 213 Unternehmen zum Thema Intranet. In der diesjährigen IntraNET-Studie

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Content Management mit System: CMS Fakultät Medien Gabriele Hooffacker CMS in der Redaktion Redaktionssystem Unterstützt Redaktionsarbeit bei Zeitungen, Sendeanstalten etc. Berücksichtigt unterschiedliche

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select Name: Arnoud van der Molen Funktion/Bereich: Mitbegründer und Geschäftsführer sowie kaufm. Geschäftsleiter Organisation:

Mehr

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor 1 Mit dem Lexmark -Paket können Sie benutzerdefinierte Skripts schreiben, um Arbeitsschritte in Druckvorgängen zu automatisieren. Kombinieren Sie diese benutzerdefinierten Skripts mit Einstellungen zum

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen SMS-Gateway SMS-Roaming SMS-Interactive Qualitätsmanagement zertifiziert nach ISO 9001:2008 Professionelles SMS-Gateway für Unternehmen, Webagenturen,

Mehr

Die itsystems Newsroom-Lösung. itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6

Die itsystems Newsroom-Lösung. itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6 Die itsystems Newsroom-Lösung itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Newsroom Funktionsübersicht... 3 1.1 Umfang des itsystems Newsroom... 3 1.2 Vertragsverwaltungs-Lösungsübersicht...

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

PRODUKTE. Das ONLINE PRINTING CENTER für Druckereien. http://ayp.nea.at

PRODUKTE. Das ONLINE PRINTING CENTER für Druckereien. http://ayp.nea.at PRODUKTE Das ONLINE PRINTING CENTER für Druckereien http://ayp.nea.at , Mariahilfer Strasse 107/10 Produktbeschreibung AllYouPrint ist eine webbasierte Anwendung für das Druckwesen, die alle Geschäftsvorgänge

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

Referenzen Basis-Plattform

Referenzen Basis-Plattform Unternehmensportal / Intranet Diese Unternehmen stellen Ihren Mitarbeitern einen zentralen Zugangspunkt für Informationen, Dokumente und Inhalte zur Verfügung. Mitarbeiter haben so einen kollaborativen

Mehr

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 2012-12-21 Kivuto Solutions Inc [VERTRAULICH] INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT...1 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN...2 Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV)...2 Shibboleth

Mehr

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies Einführung Über Cookie-Richtlinie s Verbesserung der Benutzererfahrung verwenden die meisten der von Ihnen besuchten Websites so genannte. Dabei unterscheidet man zwischen Session (für einen Besuch) und

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

IQon MSF. Cordula Lochmann Industry Manager Media

IQon MSF. Cordula Lochmann Industry Manager Media IQon MSF Cordula Lochmann Industry Manager Media Agenda» Conciety AG» IQon MSF im Medienmarkt» IQon MSF Einsatzszenarien und Funktionen» IQon MSF Architektur Conciety AG Conciety AG Gegründet 2004 Sitz

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform September 17, 2014 Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform Oliwia Berdak, Analyst, Forrester Research Sebastian Selhorst, Senior Consultant, Forrester

Mehr

Workflow Management. mit Contao. netzmacht creative - David Molineus Contao Konferenz 2015

Workflow Management. mit Contao. netzmacht creative - David Molineus Contao Konferenz 2015 Workflow Management mit Contao netzmacht creative - David Molineus Über mich Selbständiger Webentwickler Magdeburg Contao seit 2008 Individualentwicklung Folie 2 Inhalt Anforderungen anhand eines Fallbeispiels

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Name, Vorname: Rogler, Dominic Geburtstag: 18.04.1988 Studiengang: Angewandte Informatik 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 15.01.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies Einführung Über Cookie-Richtlinie s Verbesserung der Benutzererfahrung verwenden die meisten der von Ihnen besuchten Websites so genannte. Dabei unterscheidet man zwischen Session (für einen Besuch) und

Mehr

Integrierte Knowledge Center Lösungen

Integrierte Knowledge Center Lösungen Cuadra STAR Integrierte Knowledge Center Lösungen Bibliotheken, Archive, Dokumentations- und Informationszentralen, Museen und Landtage werden mit Anforderungen konfrontiert, die sich schnell verändern

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

«Web-to-Lead» Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing

«Web-to-Lead» Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing «Web-to-Lead» E-Mail-Marketing ganz einfach und intuitiv Das Erstellen und der Versand von Newslettern an eine Vielzahl von Empfängern ist kein

Mehr

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop Case Study Stand Juni 2008 Seit über 50 Jahren ist die Zeitschrift Bravo ist ein Begriff. Ein Trend- und Musikmagazin, ein Ratgeber mit Kultcharakter. Bravo gehört zur Bauer-Verlagsgruppe, die mit 238

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Mobile Business Manager. Inhalt

Mobile Business Manager. Inhalt Inhalt Was ist der Toshiba (MBM)? Für welche Systeme ist der MBM verfügbar? Welche Besonderheiten hat der MBM? Was ist der Toshiba WAP-Server? Aus welchen Komponenten besteht der WAP-Server? Was ist der

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Die smartapp. Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! unterwegs mobil, ganz einfach.

Die smartapp. Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! unterwegs mobil, ganz einfach. Die smartapp Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! Mobile Web unterwegs mobil, ganz einfach Die Zukunft ist mobil Ihr Vorteil der smartapp Mobile Web Unsere

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Newsletter-Analyse für langzeittest.de

Newsletter-Analyse für langzeittest.de # ##äö#äö Newsletter-Analyse für langzeittest.de Sehr geehrter Herr Malkowski, nach der Analyse Ihres Newsletters möchten wir Ihnen unten stehende Tipps und Verbesserungsvorschläge geben. Bitte entschuldigen

Mehr

Checkliste für die Registrierung für Quantum View Inbound

Checkliste für die Registrierung für Quantum View Inbound Checkliste für die Registrierung für Quantum View Inbound Wenn Sie sich für das Abonnement registrieren lassen, werden Sie zur Eingabe von detaillierten Informationen aufgefordert, die Ihnen möglicherweise

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Digitale Moderation. Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events!

Digitale Moderation. Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events! Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events! We bring your strategy to life! Training & Consultancy Management & Leadership Marketing

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr