Citrix Presentation Server-Glossar. Citrix Presentation Server 4.5 für Windows

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Citrix Presentation Server-Glossar. Citrix Presentation Server 4.5 für Windows"

Transkript

1 Citrix Presentation Server-Glossar. Citrix Presentation Server 4.5 für Windows

2 Hinweise zu Copyright und Marken Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, sonstigen Namen und Daten sind frei erfunden, sofern nichts anderes angegeben ist. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von Citrix Systems, Inc. darf kein Teil dieser Unterlagen für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, weder elektronisch noch mechanisch. Ausgenommen davon ist das einmalige Ausdrucken des Dokuments für den persönlichen Gebrauch. Copyright Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix, ICA (Independent Computing Architecture) und Program Neighborhood sind eingetragene Marken; Citrix Presentation Server, Citrix Password Manager, Citrix Developer Network und SpeedScreen sind Marken von Citrix Systems, Inc. in den USA und anderen Ländern. RSA Encryption RSA Security Inc. Alle Rechte vorbehalten. Anerkennung von Marken Adobe und Acrobat sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Dieses Produkt enthält Software, die von The Apache Software Foundation (http://www.apache.org/) entwickelt wurde. DB2 ist eine eingetragene Marke von International Business Machines Corp. in den USA und anderen Ländern. Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern. Solaris ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc., die dieses Produkt nicht getestet oder anerkannt haben. Teile dieser Software basieren partiell auf der Arbeit der Independent JPEG Group. Teile dieser Software enthalten Imagingcode, der Eigentum und Copyright von Pegasus Imaging Corporation, Tampa, FL ist. Alle Rechte vorbehalten. Macromedia und Flash sind Marken oder eingetragene Marken von Macromedia, Inc. in den USA und anderen Ländern. Microsoft, MS-DOS, Windows, Windows Media Player, Windows Server, Windows NT, Win32, Outlook, Outlook Express, Internet Explorer, ActiveX, Active Directory, Access, SQL Server, SQL Server Express Edition und DirectShow sind entweder eingetragene Marken oder Marken von Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Netscape und Netscape Navigator sind eingetragene Marken von Netscape Communications Corp. in den USA und anderen Ländern. Novell Directory Services, NDS und NetWare sind eingetragene Marken von Novell, Inc. in den USA und anderen Ländern. Novell Client ist eine Marke von Novell, Inc. Oracle-Datenbank ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. RealOne ist eine Marke von RealNetworks, Inc. SpeechMike ist eine Marke von Koninklijke Philips Electronics N.V. Alle anderen Marken und eingetragenen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Dokumentcode: 29. Januar 2007 (bp)

3 GLOSSAR Glossar Access Management Console Die Access Management Console ist ein eigenständiges Snap-In für die Microsoft Management Console (MMC), mit dem Sie Objekte in mehreren Serverfarmen verwalten können. Die Managementfunktionen werden durch eine Reihe von Managementtools (Erweiterungs-Snap-Ins) bereitgestellt. Access-Serverfarm (access server farm) Eine logische Gruppierung von Servern auf denen Advanced Access Control-Dienste ausgeführt werden. Eine Access- Serverfarm besteht aus mindestens einem netzwerkverbundenen Computer, auf dem Advanced Access Control-Komponenten, wie Webserver, Datenbankserver usw. ausgeführt werden. Die Komponenten arbeiten zusammen, um Zugriff auf Unternehmensressourcen zu bieten, wie Websites, Dateifreigaben, Netzwerkressourcen und . ADF-Datei (ADF file) Siehe Anwendungsbereitstellungsdatei. ADF-Paket (ADF package) Ein Installationspaket, dass die Skriptdatei für den Installer-Dienst enthält sowie alle unterstützenden Dateien, die für eine Installation ohne Benutzereingriffe erforderlich sind. ADF-Pakete werden mit Packager erstellt. Advanced Access Control Eine Managementkomponente für Citrix Access Gateway, die Ihnen zusätzlich die Feinsteuerung von Anwendungen, Dateien, Webinhalten und ermöglicht. Die Komponente verwaltet, basierend auf dem Zugriffsszenario des Benutzers, worauf zugegriffen werden kann und welche Aktionen zulässig sind. Anonyme Anwendung (anonymous application) Eine Anwendung, die ausschließlich für die Verwendung durch anonyme Benutzer veröffentlicht wird. Anonyme Sitzung (anonymous session) Eine Sitzung, die von einem anonymen Benutzer gestartet wurde. Anonymer Benutzer (anonymous user) Ein nicht identifizierter Benutzer, dem minimaler Zugriff auf einen Server oder eine Farm sowie die entsprechenden veröffentlichten Anwendungen gewährt wird. Anonymes Benutzerkonto (anonymous user account) Ein Benutzerkonto, das für den Zugriff durch anonyme Benutzer auf einen Server definiert ist, auf dem Presentation Server ausgeführt wird.

4 2 Citrix Presentation Server-Glossar Anwendungsbereitstellungsdatei (Application Deployment File) Eine Skriptdatei, die die Schritte beschreibt, die von dem Installer-Dienst für die Installation der Anwendungen im ADF-Paket verwendet werden, um es ohne Benutzereingriffe zu installieren. Die ADF-Datei enthält Installationsinformationen wie Registrierungsschlüssel, Umgebungsvariablen und Dateisystemänderungen. Die Datei hat die Erweiterung.wfs. Anwendungsgruppe (application set) Die Ansicht eines Benutzers, die in einer Serverfarm veröffentlicht wurde und auf die der Benutzer zugreifen darf. Anwendungskompatibilitätsskript (application compatibility script) Eine Datei mit Befehlen und Registrierungseinstellungen, die für manche Anwendungen erforderlich sind, damit sie in Mehrbenutzerumgebungen ausgeführt werden können. Anwendungsname (application name) Eine Textzeichenfolge, die verwendet wird, um eine veröffentlichte Anwendung in einer Serverfarm eindeutig zu identifizieren. Der Anwendungsname wird von der Farm und den Clients zum Erkennen einzelner Anwendungen verwendet, die möglicherweise den gleichen Anzeigenamen besitzen. Die Textzeichenfolge wird automatisch auf dem Anzeigenamen basierend generiert, der bei der Veröffentlichung der Anwendung eingegeben wurde. Anwendungspaket (application package) Ein ADF- oder MSI-Paket, das die Dateien und Anweisungen enthält, um eine Installation ohne Benutzereingriff durchzuführen. Anzeigename (display name) Ein Name, den Sie beim Veröffentlichen einer Anwendung angeben. Der Anzeigename wird im neueren Program Neighborhood-Client und in Anwendungsordnern in der Access Management Console oder Presentation Server Console angezeigt. Sie können den Anzeigenamen auch im Webinterface verwenden. Assistent zur Anwendungsveröffentlichung (Application Publishing wizard) Ein Assistent zum Veröffentlichen von Anwendungen und anderen Elementen auf Servern. Aufzeichnung (recorder) Eine Funktion von Packager, mit der Installationsereignisse aufgezeichnet werden. Aufzeichnungsprotokolldatei (record log file) Eine Zwischendatei (mit der Erweiterung.ael), die von Packager während der Installationsaufzeichnung erstellt wird. In dieser Datei werden Informationen über Änderungen gespeichert, die von der installierten Anwendung auf dem Zielserver vorgenommen werden, einschließlich Änderungen am Dateisystem und an der Registrierung. Packager verwendet diese Datei, um die fertige ADF-Datei zu erstellen. Ausgabebereich (output pane) Teil der Hauptfensters von Packager, in dem Meldungen, Warnungen und Fehler angezeigt werden, die während des Verpackungsprozesses auftreten.

5 Citrix Presentation Server-Glossar 3 Authentifizierung (authentication) Der Prozess mit dem ein Benutzer identifiziert wird, meist basierend auf einem Benutzernamen und Kennwort. In Sicherheitssystemen wird zwischen Authentifizierung und Autorisierung unterschieden. Die Autorisierung ist der Prozess, mit dem Benutzern basierend auf ihrer Identität der Zugriff auf Systemobjekte gegeben wird. Die Authentifizierung bestätigt die Identität des Benutzers, sie beeinflusst aber nicht seine Zugriffsrechte. Authentifizierungsdienst (authentication service) Ein Dienst auf einem Server mit Citrix Access Gateway Advanced Edition, der Zugriffstoken für Verbindungsanfragen mit Ressourcen herausgibt, die in einer Access- Serverfarm verfügbar sind. Diese Zugriffstoken bilden die Basis für die Authentifizierung und Autorisierung für Verbindungen mit einer Access- Serverfarm. Automatische Wiederverbindung von Clients (automatic client reconnect) Mit dieser Funktion werden unterstützte Presentation Server Clients automatisch aufgefordert, die Verbindung zu einer Sitzung wiederherzustellen, wenn unterbrochene Verbindungen festgestellt werden (wenn Netzwerkproblemen außerhalb von Presentation Server auftreten). Autorisierung (authorization) Der Prozess, Zugriff auf eine Netzwerkressource zu gewähren oder zu verweigern. Die meisten Computersicherheitssysteme verwenden einen zweistufigen Prozess. Die erste Stufe ist die Authentifizierung, bei der die Identität des Benutzers geprüft wird. Die zweite Stufe ist Autorisierung, bei der der Benutzer Zugriff auf verschiedene Ressourcen basierend auf seiner Identität erhält. Autorun-Installation (autorun installation) Eine Methode für die Installation von Presentation Server, bei der Benutzereingriffe erforderlich sind. Die Autorun- Funktion verwendet den Setupassistenten für Citrix Presentation Server. Der Assistent führt Sie durch den Installationsprozess für Presentation Server und Komponenten und Sie können verschiedene Installationsoptionen für die Komponenten auswählen. Beaufsichtigter Computer (attended machine) Ein Server, an dem ein Benutzer angemeldet ist, der auf Systemaufforderungen reagieren kann. Benutzerdefinierte ICA-Verbindung (custom ICA connection) Eine von einem Benutzer erstellte Verknüpfung mit einer veröffentlichten Anwendung oder einem Computer, auf dem Presentation Server ausgeführt wird. Benutzerdefinierter Administrator (custom administrator) Ein Administrator, der einem Volladministrator untergeordnet ist. Benutzerdefinierte Administratoren können keine anderen Administratorkonten einrichten und haben nur einen Teil der Berechtigungen eines Volladministrators. Benutzer-zu-Benutzer-Spiegelung (user-to-user shadowing) Funktion, die es Benutzern ermöglicht, andere Benutzer zu spiegeln, ohne dass dafür Administratorrechte erforderlich sind. Mehrere Benutzer an unterschiedlichen Standorten können so an Präsentationen und Schulungssitzungen teilnehmen. Dadurch wird eine Teamarbeit zwischen den Benutzern ermöglicht, gleichgültig, ob zwischen einem und mehreren, zwischen mehreren und einem oder zwischen mehreren Benutzern auf der einen und mehreren Benutzern auf der anderen Seite. Siehe auch Spiegeln.

6 4 Citrix Presentation Server-Glossar Bevorzugtes Paket (preferred package) Das Paket, das standardmäßig verwendet wird, wenn Sie mehrer Pakete haben, die die gleichen Anwendungen enthalten. Citrix Activation System (CAS) Der Teil der MyCitrix.com-Website für das Registrieren, Zuweisen und Herunterladen von Lizenzen, die vom Citrix Lizenzserver verwendet werden. Citrix Administratoren (Citrix administrators) Systemadministratoren, die für die Installation, Konfiguration und Wartung von Computern zuständig sind, auf denen Presentation Server ausgeführt wird. In einer UNIX-Umgebung handelt es sich um die Benutzergruppe, die diesen Administratoren zugewiesen ist und den Standardnamen ctxadm trägt. Citrix Presentation Server Client Citrix Software, die Benutzern von einer Vielzahl von Clientgeräten aus Verbindungen mit Computern ermöglicht, auf denen Presentation Server ausgeführt wird. Citrix Secure Access Client Citrix Software für Citrix Access Gateway Standard und Advanced Edition, die Benutzer verwenden, um die Verbindung zu Netzwerkressourcen herzustellen. In der Standard Edition greifen Benutzer auf eine sichere Webadresse zu, um die Software zu downloaden und sich am Access Gateway-Gerät zu authentifizieren. In der Advanced Edition erstellen Administratoren eine Verbindungsrichtlinie, die die Verwendung der Software vorschreibt, wenn Benutzer auf bestimmte Anmeldepunkte zugreifen. Benutzer können die Software herunterladen, nachdem sie sich am Advanced Access Control-Server authentifiziert haben. Citrix SSL-Relay (Citrix SSL Relay) Ein Citrix Dienst, der eine mit SSL gesicherte Verbindung zwischen dem Server mit Presentation Server und dem Webinterfaceserver oder einem Presentation Server Client unterstützt. Citrix Streaming Client Der Client, mit dem gestreamte Anwendungen von einem Anwendungsprofil auf einer Netzwerkfreigabe an den Benutzerdesktop oder einen Server bereitgestellt werden, auf dem Citrix Presentation Server ausgeführt wird. Citrix Streaming Profiler Eine eigenständige Anwendung mit der Administratoren kommerzielle oder benutzerdefinierte Windows- oder Webanwendungen, Browser-Plug-Ins, Ordner und Registrierungseinstellungen vorbereiten können, die an den lokalen Cache des Clients zum Ausführen gestreamt werden. Citrix Webinterface (Citrix Web Interface) Das Webinterface ist ein System zur Bereitstellung von Anwendungen, mit dem Benutzer über einen Standardwebbrowser auf veröffentlichte Anwendungen zugreifen können. Clientdruckerkonfiguration (client printer configuration) Das Dienstprogramm, das Sie zum Erstellen von Clientdruckern für die Clients für DOS und Windows CE sowie zum Herstellen einer Verbindung mit diesen Clientdruckern verwenden. Sie müssen dieses Dienstprogramm in einer ICA-Sitzung von dem Client aus ausführen, dessen Drucker Sie konfigurieren möchten.

7 Citrix Presentation Server-Glossar 5 Clientdruckerzuordnung (client printer mapping) Diese Funktion erlaubt auf einem Server ausgeführten Anwendungen das Senden von Ausgaben an Drucker, die auf dem Clientgerät konfiguriert sind. Clientgerät (client device) Ein Hardwaregerät, auf dem die Presentation Server Client- Software ausgeführt werden kann. Clientgerätzuordnung (client device mapping) Diese Funktion erlaubt veröffentlichten Anwendungen, die auf einem Server ausgeführt werden, den Zugriff auf Speicher- und Peripheriegeräte, die mit dem lokalen Clientgerät verbunden sind. Die Clientgerätzuordnung besteht aus mehreren unterschiedlichen Funktionen: Clientlaufwerkszuordnung, Clientdruckerzuordnung und COM- Portzuordnung des Clients. Clientlaufwerkszuordnung (client drive mapping) Diese Funktion erlaubt auf einem Server ausgeführten Anwendungen den Zugriff auf physische und logische Laufwerke, die auf dem Clientgerät konfiguriert sind. Common Gateway Protocol Ein Tunnelingprotokoll, das Verbindungszuverlässigkeit bietet, indem unterbrochene Verbindungen wiederhergestellt werden können, ohne die getunnelten Protokolle zu beeinflussen. CPU-Priorität (CPU prioritization) Sie können die Funktion zum Festlegen von CPU- Priorität verwenden, um jeder veröffentlichten Anwendung in der Serverfarm eine Prioritätsstufe für den CPU-Zugriff zuzuweisen. Diese Funktion kann verwendet werden, um sicherzustellen, dass CPU-intensive Anwendungen in der Serverfarm nicht die Leistung anderer Anwendungen verringern. CSV (Comma-separated values) Kommagetrennte Werte. Ein Dateiformat, das die Portierbarkeit einer Datenbank gewährleistet. Bei diesem Format stellt jede Zeile einen Eintrag oder Datensatz dar und die Datenfelder in einem Datensatz werden durch Kommas voneinander getrennt. Auf Kommas können Leerzeichen und/oder Tabstopps folgen, die ignoriert werden. Enthält ein Feld ein Komma, muss das gesamte Feld in doppelte Anführungszeichen gesetzt werden. ctxcertmgr Ein Befehlszeilenprogramm zum Verwalten von Zertifikaten. ctxcertreq Ein Befehlszeilentool zum Generieren der Zertifikatsanforderungsdatei, die an die Zertifizierungsstelle gesendet werden kann. Sie können mit ctxcertreq ein neues Zertifikat oder die Erneuerung eines Zertifkats anfordern, das bald abläuft. ctxcsgview Ein Befehlszeilenprogramm zum Anzeigen von Leistungsdaten für Secure Gateway. ctxsecgwy Ein Befehlszeilenprogramm zum Starten von Secure Gateway. Dateitypzuordnung (file type association) Indem Sie den Dateityp der Anwendung zuordnen, können Sie auf einem Clientgerät, auf dem Program Neighborhood Agent installiert ist, beim Öffnen des Dateityps die Weiterleitung an die veröffentlichte Instanz der Anwendung aktivieren. Sie können das Umleiten der Inhalte vom Client zum Server konfigurieren, indem Sie veröffentlichte Anwendungen mit Dateitypen verknüpfen und diese dann den Benutzern zuweisen, für die sie gelten sollen.

8 6 Citrix Presentation Server-Glossar Datenbankverbindungsserver (database connection server) Ein Server, der Daten in eine Zusammenfassungsdatenbank schreibt und aus dieser liest. Datenquellenname (data source name) Der Systemdatenquellenname (DSN) speichert Informationen darüber, wie ein Client eine Verbindung zu einer Datenbank herstellen kann. Er wird von Clients für den Zugriff auf ein Datenbankverwaltungssystem (DBMS) verwendet. Datensammelpunkt der Zone (zone data collector) Ein Computer, auf dem dynamische Daten für eine Zone in einer Farm gespeichert sind. Beispiele für dynamische Daten sind die aktuelle Serverlast, die aktuelle Anzahl der Benutzersitzungen und die Anwendungen, die gerade in Benutzersitzungen auf einem bestimmten Server ausgeführt werden. Datenspeicher (data store) Eine ODBC-konforme Datenbank, in der beständige Daten für eine Farm gespeichert werden. Im Datenspeicher werden beispielsweise Konfigurationsdaten über veröffentlichte Anwendungen, Benutzer, Drucker und Server gespeichert. Jede Serverfarm hat einen Datenspeicher. DBMS Datenbankverwaltungssystem (Database Management System, DBMS). Die Softwareschnittstelle zwischen der Datenbank und dem Benutzer. Ein DBMS verarbeitet Benutzeranforderungen für Datenbankaktionen, die Datensicherheit und -integrität erfordern. Delegierte Administration (delegated administration) Mit dieser Funktion können Sie einzelne Bereiche der Administration und Farmverwaltung an EDV- Mitarbeiter delegieren. Administratoren können spezialisierte Mitarbeiter für bestimmte Aufgaben, wie beispielsweise die Verwaltung von Druckern, veröffentlichten Anwendungen oder Benutzerrichtlinien, bestimmen. Spezialisierte Mitarbeiter können die ihnen zugewiesenen Tasks ausführen, ohne dass ihnen voller Zugriff auf alle Bereiche des Farmmanagements gewährt werden muss. Demilitarisierte Zonen (DMZs) (demilitarized zone) Ein Netzwerk, das vom vertrauenswürdigen oder sicheren Netzwerk durch eine Firewall getrennt ist. Netzwerkadministratoren isolieren öffentliche Ressourcen, wie Web- oder E- Mail-Server in der DMZ, um zu verhindern, dass Eindringlinge das interne Netzwerk angreifen. Digitales Zertifikat (digital certificate) Anmeldeinformationen für einen Prinzipal, wie ein Benutzer oder Server. Das Zertifikat besteht aus dem öffentlichen Schlüssel des Prinzipals, einer digitalen Signatur von einer Zertifizierungsstelle und anderen Informationen. Das digitales Zertifikat wird für die kryptografische Authentifizierung des Prinzipals verwendet, und um die Kommunikation zwischen dem Prinzipal und einer anderen Entität zu sichern. Dynamischer Speicher (dynamic store) Ein Datenspeicher, der regelmäßig aktualisierte Konfigurationsdaten speichert, z. B. die Anwendungslast. Eine Serverfarm repliziert die Informationen des dynamischen Speichers auf mehrere Server.

9 Citrix Presentation Server-Glossar 7 Farm-Auswertungsserver (farm metric server) Dieser Server interpretiert die Messobjekte in der Farm und verarbeitet sie anschließend als Teil der Zusammenfassungsdaten. Ein Beispiel für ein farmweites Messobjekt ist die Anzahl der Anwendungsinstanzen. Sie können auch einen Backup-Farm- Auswertungsserver einsetzen. FQDN Vollqualifizierter Domänenname (engl. Fully Qualified Domain Name). Getrennte Sitzung (disconnected session) Eine Clientsitzung, in der der Client nicht mehr mit dem Server verbunden ist, die Anwendungen des Benutzers jedoch noch ausgeführt werden. Ein Benutzer kann die Verbindung mit einer getrennten Sitzung wiederherstellen. Wenn der Benutzer dies nicht innerhalb eines angegebenen Zeitraums durchführt, beendet der Server die Sitzung automatisch. ICA (Independent Computing Architecture) Die von Presentation Server verwendete Architektur zum Trennen der Anwendungslogik von der Benutzeroberfläche. Mit der ICA-Architektur werden nur die Tastatureingaben, Mausklicks und Bildschirmaktualisierungen zwischen dem Client und dem Server im Netzwerk übertragen. Die Anwendungslogik wird zu 100 % auf dem Server ausgeführt. ICA-Datei (ICA file) Eine Textdatei (mit der Erweiterung.ica), die Informationen zu einer ICA-Verbindung enthält. ICA-Dateien sind im INI-Dateiformat von Windows geschrieben und organisieren Informationen zu veröffentlichten Anwendungen in einem Standardverfahren, das Clients interpretieren können. Wenn ein Client eine ICA-Datei empfängt, startet der Client eine Sitzung, in der die Anwendung auf dem in der Datei angegebenen Server ausgeführt wird. ICA-Protokoll (ICA protocol) Das Protokoll, das Clients zum Formatieren der Benutzereingaben (Tastatureingaben, Mausklicks usw.) und zum Übergeben an die Serverfarm für die Verarbeitung verwenden. Serverfarmen verwenden dieses Protokoll zum Formatieren von Anwendungsausgaben (Anzeige, Audio usw.) und für die Rückgabe an das Clientgerät. ICA-Sitzung (ICA session) Eine Verbindung zwischen einem Client und einem Computer, auf dem Presentation Server ausgeführt wird, die durch eine bestimmte Benutzer-ID und ICA-Verbindung identifiziert wird. Die Sitzung besteht aus dem Status der Verbindung, den Serverressourcen, die dem Benutzer für die Dauer der Sitzung zugewiesen wurden, sowie aus allen Anwendungen, die während der Sitzung ausgeführt werden. Eine ICA-Sitzung wird normalerweise beendet, wenn sich der Benutzer vom Server abmeldet. ICA-Verbindung (ICA connection) Der logische Port, der von Clients zum Herstellen einer Verbindung und Starten einer Sitzung auf einem Computer verwendet wird, auf dem Presentation Server ausgeführt wird. Die aktive Verbindung zwischen einem Client und einem Computer mit Presentation Server ausgeführt wird. IMA-Verschlüsselung (IMA encryption) Eine Funktion, mit der Administratoren automatisch vertrauliche Informationen verschlüsseln können, die im IMA- Datenspeicher gespeichert werden.

10 8 Citrix Presentation Server-Glossar Independent Management Architecture (IMA) Eine Server-zu-Server-Infrastruktur, die stabile, sichere und skalierbare Tools zum Verwalten von Serverfarmen beliebiger Größe zur Verfügung stellt. Neben anderen Funktionen ermöglicht IMA zentralisierte, plattformunabhängige Verwaltung, einen ODBCkompatiblen Datenspeicher sowie eine Sammlung von Verwaltungsprodukten, die in die Managementkonsole integriert werden können. Inhaltsumleitung (content redirection) Mit dieser Funktion können Sie festlegen, ob Clients veröffentlichte Inhalte, Anwendungen, Browser oder Multimedia- Player lokal oder remote öffnen. Sie können zwei Arten der Umleitung von Inhalten konfigurieren: vom Server zum Client und vom Client zum Server. Installation Manager Eine Anwendung, mit der Administratoren von einem einzelnen Server, auf dem die Konsole ausgeführt wird, verpackte Anwendungen auf Zielservern installieren können. Sie steht nur in Presentation Server Enterprise Edition zur Verfügung. Installation Manager-Datenbank (Installation Manager database) Ein Teil des Datenspeichers der Serverfarm, in dem Informationen über Installation Manager gespeichert werden. Installation Manager-Teilsystem (Installation Manager subsystem) Eine Softwarekomponente, die die Planung steuert und eine Installation auf einem Zielserver initiiert. Installation ohne Bestätigung (silent install) Siehe Unbeaufsichtigte Installation. Installationsskript (installation script) Eine bearbeitbare Textdatei mit der Erweiterung.wfs, in der die Schritte enthalten sind, die der Installer-Dienst für eine Installation ohne Benutzereingriffe von einer in einem ADF-Paket verpackten Anwendung ausführen muss. In einem Installationsskript für eine Anwendung zeichnet Packager sämtliche Installationsaktivitäten in einer Skriptsprache auf, die der Installer-Dienst interpretiert und ausführt, um die Installation zu reproduzieren. Siehe auch Anwendungsbereitstellungsdatei. Installer-Dienst (Installer Service) Ein Dienst, der auf einem Server ausgeführt wird und der IMA verwendet. Der Installer-Dienst führt Anfragen aus, ADF- oder MSI-Pakete ohne Benutzereingriffe zu installieren. Isolierte Anwendungsumgebung (application isolation environment ) Eine virtuelle Umgebung, die Sie auf einem Computer mit Presentation Server erstellen können. Sie können Anwendungen installieren und ausführen, die vorher unter Presentation Server und Microsoft Terminal Services inkompatibel waren. Sie können erzwingen, dass eine beliebige Anzahl solcher Anwendungen in einer isolierten Umgebung ausgeführt werden, sodass das übrige System nicht beeinflusst wird. Isolierte Umgebung (isolation environment) Eine Funktion zum Isolieren einer veröffentlichten Anwendung in einer Serverfarm. Die isolierte Umgebung schützt das Betriebssystem vor Konflikten und anderen Inkompatibilitäten, die oft zwischen inkompatiblen oder Legacy-Anwendungen auftreten. Kompatibilitätsskripts (compatibility script) Siehe Anwendungskompatibilitätsskript.

11 Citrix Presentation Server-Glossar 9 Konfigurationsprotokollierung (configuration logging) Eine Funktion, mit der Sie administrative Änderungen an der Serverfarm verfolgen können. Administrative Vorgänge werden in einer Protokollierungsdatenbank gespeichert. Aus den Informationen können in der Access Management Console im Report Center Berichte generiert werden. Konsole (console) Eine Steuerungseinheit für die Kommunikation mit einem Computer. Siehe auch Presentation Server Console, License Management Console and Access Management Console. Kontoautorität (account authority) Die plattformspezifische Informationsquelle zu Benutzerkonten, die von einem Server mit Presentation Server verwendet wird. Zum Beispiel eine Windows NT-Domäne, eine Active Directory- Domäne oder Novell edirectory. License Management Console Ein optionales, webbasiertes Tool, das auf dem Lizenzserver ausgeführt wird. Einige Funktionen der License Management Console erleichtern den Download der Lizenzdateien von Citrix, die Kopie der Lizenzdateien auf den Lizenzserver und das Erstellen von Berichten, mit denen die Lizenzverwendung beurteilt werden kann. Lizenzanspruch (license entitlement) Der Lizenzanspruch ist die Gesamtanzahl der Lizenzen, die Sie erworben haben. Der Lizenzanspruch kann auf der Website MyCitrix.com angezeigt werden. Sie wählen die Lizenzen aus, die Sie vom Lizenzanspruch zuweisen möchten. Siehe auch Lizenzzuweisung. Lizenzanzahl (license count) Die Anzahl der Lizenzen, die auf dem Lizenzserver verwendet werden können. In MyCitrix.com die Anzahl der Lizenzen, die einer Lizenzdatei zugewiesen werden kann. Lizenzcode (license code) Eine Ziffern- und Buchstabenfolge, die Sie zum Download der Lizenzdatei von MyCitrix.com benötigen, die dem Produktpaket beiliegt oder Ihnen per zugesendet wurde. Lizenzdatei (license file) Eine digital signierte Textdatei, die von MyCitrix.com gedownloadet wird und Produktlizenzen und Informationen enthält, die der Lizenzserver für die Verwaltung der Lizenzen benötigt. Lizenzhostname (license host name) Der Name des Computers, der als Lizenzserver dient. Bei der Lizenzzuweisung geben Sie den Namen des Lizenzservers ein. Lizenzdateien gelten anhand des Hostnamens, den Sie beim Erstellen einer Lizenzdatei eingeben, nur für einen bestimmten Lizenzserver. Bei den Hostnamen wird die Groß- und Kleinschreibung erkannt. Sie müssen den Hostnamen in MyCitrix.com genau so eingeben, wie er im Lizenzserver steht. Lizenzierungskulanzzeitraum (license grace period) Die Dauer, für die ein Citrix Produkt weiter verwendet werden kann, wenn die Verbindung zum Lizenzserver unterbrochen ist (z. B. der Lizenzserver hat keinen Strom usw.). Wenn die Verbindung zum Lizenzserver nach dem Ablauf des Kulanzzeitraums nicht wiederhergestellt werden kann, funktioniert das Produkt nicht mehr.

12 10 Citrix Presentation Server-Glossar Lizenzserver (license server) Ein gemeinsam genutzter oder dedizierter Computer, auf dem die Lizenzierungssoftware und optional die License Management Console installiert ist. Dieser Server beantwortet Lizenzanfragen von Citrix Produkten. Mehrere Farmen können denselben Lizenzserver verwenden. Lizenzserver können Lizenzen für mehrere Produkte hosten. Lizenzzuweisung (license allocation) Die Auswahl einer bestimmten Anzahl von Lizenzen, die Sie in eine Lizenzdatei downloaden möchten. Sie können Lizenzen vom Lizenzanspruch zuweisen. Siehe auch Lizenzanspruch. Load Management Ein Feature der Presentation Server Advanced und Enterprise Edition zur Verwaltung von Anwendungslasten. Wenn ein Benutzer eine veröffentliche Anwendung startet, die für einen Lastenausgleich konfiguriert ist, wird die Sitzung dieses Benutzers, basierend auf Kriterien, die Sie definieren können, auf dem am geringsten ausgelasteten Server in der Serverfarm eingerichtet. Lokale Anwendung (local application) Eine Anwendung, die auf dem lokalen Clientgerät installiert ist. Lokaler Hostcache (local host cache) Eine lokale Teilmenge der Informationen im Datenspeicher der Serverfarm. Diese Datei ist auf allen Computern vorhanden, auf denen Presentation Server ausgeführt wird. Lokales Textecho (local text echo) Eine Funktion, mit der die Anzeige der Texteingabe auf einem Clientgerät beschleunigt wird, d. h. der Benutzer ist sich nicht der im Netzwerk bestehenden Latenz bewusst. Löschen (purge) Das systematische Entfernen von veralteten oder nicht benötigten Informationen (Bereinigen). Mausklick-Feedback (mouse-click feedback) Eine Funktion, die eine visuelle Rückmeldung der Mausklicks bereitstellt. Wenn ein Benutzer mit der Maus klickt, verwandelt die Clientsoftware den Mauszeiger sofort in eine Sanduhr, um die Verarbeitung der Benutzereingabe anzuzeigen. Messobjekt (metric) Ein Objekt, das für einen Server oder eine Anwendung überwacht werden kann. Sie können auswählen, welche Messobjekte für einen bestimmten Server überwacht werden sollen. Migration (migrate) Ein Prozess, bei dem Sie manuell die Serverfarm von einer früheren Version von Presentation Server auf eine neuere Version umstellen. MSI-Paket (MSI package) Microsoft Installer-Paket. Ein Installationspaket, das auf dem Windows Installer-Dienst von Microsoft basiert. Presentation Server ist beispielsweise eine Anwendungssuite, die als MSI-Paket für die Installation auf Zielservern bereitgestellt wird. MSP-Paket (MSP package) Microsoft Patch-Paket. Ein Installationspaket, das auf dem Windows Installer-Dienst von Microsoft basiert. MSP-Pakete werden üblicherweise verwendet, um Patches oder Updates für Anwendungsinstallationen auszuführen, die den Windows Installer-Dienst verwenden.

13 Citrix Presentation Server-Glossar 11 NDS-Unterstützung (Novell Directory Services) (Novell Directory Services (NDS) support) Durch Unterstützung für NDS können sich Benutzer in Novell- Netzwerkumgebungen mit ihren NDS-Anmeldeinformationen anmelden, um auf Anwendungen und Inhalte zuzugreifen, die auf Computern veröffentlicht sind, auf denen Presentation Server ausgeführt wird. Netzwerkdrucker (network printer) Ein Drucker, der mit einem Netzwerk- Druckerserver verbunden ist. Netzwerkfreigabeserver (network share point server) Ein Dateiserver, auf dem die Pakete gespeichert sind, die mit Installation Manager bereitgestellt werden sollen. Normalmodus (normal mode) Ein Computer, auf dem das Secure Gateway Proxy ausgeführt wird, üblicherweise im zweiten Teil einer Double-Hop-DMZ. Wenn Secure Gateway Proxy im Normalmodus ausgeführt wird, erhalten Sie die volle Funktionalität und Sicherheit für das Unternehmensnetzwerk. Offlinezugriff (offline access) Die Möglichkeit, Benutzerkonten und gestreamte Anwendungen so zu konfigurieren, dass Benutzer die Verbindung zum Unternehmensnetzwerk trennen und für einen bestimmten Zeitraum weiter die Anwendungen im Offlinemodus ausführen können. Packager Eine Anwendung, die die Änderungen überwacht, die das Installationsprogramm einer Anwendung auf dem Server vornimmt. Citrix Packager zeichnet diese Änderungen dann als Installationsbefehle in einer ADF-Datei auf und verpackt alle erforderlichen unterstützenden Dateien für die Verteilung auf Zielserver. Packager-Server (Packager server) Ein Server mit Presentation Server Enterprise Edition der dediziert für die Verpackung der ADF-Pakete mit Packager verwendet wird. Paketgruppe (package group) Eine Gruppe von ADF- oder MSI-Paketen. Mit Paketgruppen wird die Anwendungsbereitstellung auf Zielservern erleichtert. Paketverwaltungsserver (package management server) Ein Computer mit Presentation Server Enterprise Edition, der für die Verwaltung und Planung der Pakete verwendet wird, die Sie mit Installation Manager bereitstellen. Dies muss kein separater Server sein, sondern einer der Zielserver kann als Paketverwaltungsserver genutzt werden. Passthrough-Authentifizierung (pass-through authentication) Bei aktivierter Passthrough-Authentifizierung verwendet die Presentation Server Console die lokalen Benutzerinformationen auf dem Server, auf dem die Konsole ausgeführt wird. Sie können sich anmelden, ohne die Benutzerinformationen noch einmal eingeben zu müssen. Benutzer können die Passthrough- Authentifizierung auf in Clients aktivieren, die diese Funktion unterstützen. Passthrough-Client (pass-through client) Ein Client, der auf einem Server installiert ist, damit Benutzer jeder Presentation Server Client-Plattform auf veröffentlichte Anwendungen zugreifen können, indem sie eine Verbindung über Program Neighborhood als veröffentlichte Anwendung herstellen.

14 12 Citrix Presentation Server-Glossar Presentation Server Console Das erweiterbare, plattform-unabhängig Tool, das zusammen mit der Access Management Console für die Verwaltung von Computern verwendet wird, auf denen Presentation Server und die Managementprodukte ausgeführt werden. Diese Konsole wird auch als Managementkonsole für Citrix Presentation Server bezeichnet. Profil einer gestreamten Anwendung (streaming application profile) Eine Sammlung von Clientkonfigurationen (Zielen) und eine Liste mit Anwendungen, die Benutzer ausführen können. Profile enthalten außerdem Skripte und andere Einstellungen, die beim Streaming von Anwendungen auf Clientarbeitsstationen verwendet werden. Administratoren erstellen Anwendungsprofile auf einer Profiler-Arbeitsstation und stellen sie für die Veröffentlichung auf einer Netzwerkfreigabe bereit. Program Neighborhood Die Benutzeroberfläche für den Client, mit der Benutzer die veröffentlichten Ressourcen anzeigen können, für deren Verwendung sie in der Serverfarm autorisiert sind. Program Neighborhood enthält Anwendungsgruppen und benutzerdefinierte ICA-Verbindungen. Program Neighborhood Agent Program Neighborhood Agent können Sie zum direkten Bereitstellen veröffentlichter Anwendungen auf den Desktops von Benutzern einsetzen. Benutzer können dann über Hyperlinks direkt auf veröffentlichte Anwendungen zugreifen, und zwar mit oder ohne Webbrowser. Program Neighborhood Agent erstellt Verknüpfungen zu veröffentlichten Anwendungen im Startmenü, auf dem Windows-Desktop oder im Infobereich von Windows. Remoteanwendungen werden in den Desktop integriert und erscheinen dem Benutzer als lokale Anwendungen. Sie müssen das Citrix Webinterface verwenden, wenn Sie Program Neighborhood Agent einsetzen möchten. Program Neighborhood-Ordner (Program Neighborhood folder) Eine Gruppe logisch in Beziehung zueinander stehender Anwendungen innerhalb der Anwendungsgruppe eines Benutzers. Sie können eine Anwendung einem bestimmten Program Neighborhood-Ordner zuweisen, wenn Sie diese veröffentlichen. Projekt (project) Ein Container, in dem die Komponenten für ein ADF-Paket verpackt werden. Ein Projekt enthält die Anwendung und andere Dateien, die dem Projekt zum Kompilieren des Pakets hinzugefügt wurden. Projektdatei (project file) Eine Binärdatei (mit der Erweiterung.aep), die Informationen zum Beschreiben des Packager-Projekts enthält: die Version, die Produkt-ID, den Produktnamen und die -beschreibung, das Betriebssystem usw. Projektprotokolldatei (project log file) Eine Textdatei (mit der Erweiterung _log.txt), die Fehler, Warnungen und Informationen über das Packager-Projekt enthält. Sie können diese Informationen im Ausgabebereich (Output Pane) oder im Verlaufsprotokoll (History Log) anzeigen. Protokollierungsdatenbank (logging database) Ein Datenbank, die für die Konfigurationsprotokollierung eingerichtet und konfiguriert werden muss. Informationen über administrative Änderungen werden in dieser Datenbank gespeichert. Mit dem Report Center in der Access Management Console generieren Sie Berichte aus diesen Informationen.

15 Citrix Presentation Server-Glossar 13 Prozess (process) Eine Instanz eines Programms, das ausgeführt wird. Relay-Abhörport (relay listening port) Der TCP-Port eines Computers, auf dem Presentation Server ausgeführt wird, den Citrix SSL-Relay auf Daten von einem Webserver überwacht. Relaymodus (relay mode) In diesem Modus wird Secure Gateway ohne das Webinterface und Ticketingunterstützung durch die STA (Secure Ticket Authority) verwendet. Es ist ein weniger sicherer Modus, in dem Secure Gateway als serverseitiger Proxyserver fungiert, der einen einzigen Zugangspunkt für eine Serverfarm darstellt. Resource Manager-Anwendung (Resource Manager application) Eine Anwendung, die keine mit Presentation Server veröffentlichte Anwendung ist, aber dennoch vom Resource Manager-System erkannt wird. Richtlinien (policies) Mit Richtlinien können Sie bestimmten Benutzern, Clients oder Servern ausgewählte Servereinstellungen zuweisen, z. B. zur Clientgerätzuordnung. Richtlinien setzen gleichartige Einstellungen außer Kraft, die für die gesamte Farm, auf Serverebene oder auf dem Client konfiguriert wurden. Rollback (1) Vorgang, bei dem das Dateisystem und die Registrierungseinstellungen wieder in den Ausgangszustand zurückgesetzt werden, der vor der Aufzeichnung einer Installation mit Packager bestand. (2) Ein Vorgang, bei dem der Ausgangszustand für das Dateisystem und die Registrierung wiederhergestellt wird, wenn bei der Installation eines MSI-Pakets ein Fehler auftrat. Schema Die Beschreibung einer Datenbank für ein Datenbankverwaltungssystem (DBMS) in der vom DBMS vorgegebenen Sprache. Ein DBMS verarbeitet Benutzeranforderungen für Datenbankaktionen, die Datensicherheit und -integrität erfordern. Seamless Window Eine der Einstellungen, die Sie für die Fenstergröße einer veröffentlichten Anwendung angeben können. Wenn eine veröffentlichte Anwendung in einem Seamless Window ausgeführt wird, kann der Benutzer die Vorteile der Fensterverwaltungsfunktionen der Clientplattform nutzen, z. B. Größenänderung, Minimieren usw. Secure Gateway Eine Presentation Server-Komponente, die einen sicheren, verschlüsselten Kanal für ICA-Verkehr über das Internet mit SSL (Secure Sockets Layer) oder TLS (Transport Layer Security) zwischen Clients und Secure Gateway bietet. Secure Gateway bietet einen einzigen Verschlüsselungs- und Zugriffspunkt für Serverfarmen. Secure Gateway Proxy Eine Komponente von Secure Gateway, die als Proxyserer zwischen Secure Gateway und dem gesicherten Netzwerk bietet. Server Ein Server, auf dem Presentation Server-Software ausgeführt wird. Auf diesen Servern können Anwendungen, Inhalte und Desktops für den Remotezugriff durch Clients veröffentlicht werden.

16 14 Citrix Presentation Server-Glossar Serverfarm (server farm) Eine Gruppe von Computern, auf denen Presentation Server ausgeführt wird, die als Einheit verwaltet werden, physisch miteinander verbunden sind und auf einen auf IMA basierenden Datenspeicher der Farm zugreifen. Servergruppe (server group) Eine Gruppe von Servern, die für die einfachere Anwendungsbereitstellung auf Zielservern erstellt wird. Sitzungs-ID (session ID) Eine eindeutige Kennung für eine bestimmte ICA-Sitzung auf einem bestimmten Computer, auf dem Presentation Server ausgeführt wird. Sitzungszuverlässigkeit (session reliability) Mit der Sitzungszuverlässigkeit bleiben ICA-Sitzungen aktiv und auf dem Bildschirm des Benutzers, wenn die Netzwerkkonnektivität unterbrochen wird. Die Anwendung wird so lange angezeigt, bis die Netzwerkkonnektivität wiederhergestellt ist. SpeedScreen progressive Anzeige (SpeedScreen Progressive Display) Eine Funktion, mit der Sie Interaktivität bei der Anzeige von detailreichen Bildern verbessern können, indem Sie temporär die Komprimierungsgrad für das Bild erhöhen (was die Qualität verschlechtert), wenn es über eine Verbindung mit beschränkter Bandbreite übertragen wird, um eine schnellere Anzeige zu ermöglichen, die zunächst in geringer Qualität ist. SpeedScreen-Bildbeschleunigung (SpeedScreen Image Acceleration) Eine Funktion, mit der Sie zwischen der Qualität fotografischer Bilddateien, so wie sie auf den Clientgeräten angezeigt werden, und der Bandbreite, die die Dateien vom Server zum Client benötigen, einen Ausgleich finden können. SpeedScreen-Browserbeschleunigung (SpeedScreen Browser Acceleration) Eine Funktion, die die Reaktionszeit von HTML-Seiten mit vielen Grafiken in veröffentlichten Versionen von Microsoft Outlook, Outlook Express und Internet Explorer optimiert. SpeedScreen-Flash-Beschleunigung (SpeedScreen Flash Acceleration) Eine Funktion, mit der die Art und Weise der Übertragung von Macromedia Flash- Animationen an Benutzer gesteuert und optimiert werden kann. SpeedScreen-Latenzreduktion (SpeedScreen Latency Reduction ) Eine Kombination von Technologien, die in ICA implementiert sind und den Bandbreitenverbrauch sowie die Gesamtanzahl der übertragenen Pakete verringern; dies führt unabhängig von der Netzwerkverbindung zu einer verringerten Latenz und konsistenter Leistung. SpeedScreen-Multimediabeschleunigung (SpeedScreen Multimedia Acceleration) Eine Funktion, mit der die Art und Weise der Übertragung von gestreamten Audio und Video an Benutzer gesteuert und optimiert werden kann. Spiegeln (shadowing) Eine Funktion, die es einem autorisierten Benutzer ermöglicht, remote an der Clientsitzung eines anderen Benutzers zu Diagnose-, Schulungs- oder technischen Unterstützungszwecken teilzunehmen oder diese zu steuern. Siehe auch Benutzer-zu-Benutzer-Spiegelung. Spiegelungs-Symbolleiste (shadow taskbar) Die Symbolleiste auf einem Serverdesktop, die Sie verwenden können, um mehrere Benutzer zu spiegeln und schnell zwischen gespiegelten Sitzungen umzuschalten.

17 Citrix Presentation Server-Glossar 15 SSL/TLS (Secure Sockets Layer/Transport Layer Security) Ein Standardsicherheitsprotokoll für Verschlüsselung, Authentifizierung und Nachrichtenintegrität. SSL ermöglicht die Kommunikation zwischen zwei Computern über ein öffentliches Netzwerk, authentifiziert die beiden Computer auf der Grundlage einer unabhängigen vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle und stellt sicher, dass die Kommunikationsverbindungen nicht verfälscht werden. Siehe auch Verschlüsselungssammlungen. STA (Secure Ticket Authority) Die STA ist ein Ticketingmechanismus, der Sitzungstickets für Clients ausgibt. Diese Tickets bilden die Basis der Authentifizierung und Autorisierung für Verbindungen mit einer Serverfarm. Startlizenz (start-up license) Eine Datei (citrix_startup.lic), die die anfängliche Kommunikation zwischen dem Produkt und dem Lizenzserver steuert. Diese Datei hat keinen Einfluss auf Ihre Lizenzanzahl. Löschen Sie diese Datei nicht. Statussymbol (status icon) Ein farbiges Signal in der Statusanzeige, das den Status eines Messobjekts darstellt. Wenn sich die Farbe eines Statusindikators in der Anzeige ändert, liegt ein Alarmzustand vor. Systemüberwachung und -wiederherstellung (Health Monitoring & Recovery) Eine Funktion von Presentation Server, mit der Sie Tests auf lastausgeglichenen Servern durchführen, damit ein fehlerhafter Server nicht verhindert, dass Benutzer auf veröffentlichte Anwendungen auf einem anderen Server zugreifen können. Citrix bietet Standardtests, sie können aber mit dem Health Monitoring & Recovery SDK auch Ihre eigenen Tests entwickeln. Die Systemüberwachung und -wiederherstellung steht nur in Advanced und Enterprise Edition von Presentation Server zur Verfügung. Transformationsdatei (transform file) Eine Datenbankdatei, mit der ein MSI-Paket verändert wird. Die Transformationsdatei modifizieren, wie ein Paket installiert wird, z. B. damit eine Anwendung unter Terminaldiensten ausgeführt werden kann. Überwachen (monitoring) Der Prozess der automatischen Überprüfung der Messobjekte auf Servern. Unbeaufsichtigte Installation (unattended install) Installationsart, bei der während der Softwareinstallation keine Benutzereingaben erforderlich sind. Unbeaufsichtigter Server (unattended server) Ein Server, für den während der Anwendungsinstallation keine Benutzereingaben erforderlich sind. UNC Universal Naming Convention. Das UNC-Format ist: \\Servername\Freigabename\Pfad\Dateiname. Universal Printing Wenn Sie Universal Printing verwenden, brauchen Sie nicht eine potentiell große Anzahl von nativen Druckertreibern in Ihrer Serverfarm installieren und duplizieren. Die universellen Druckertreiber können mehrere native Druckertreiber ersetzen, die sonst in unterschiedlichen Druckumgebungen erforderlich wären. Neuere Presentation Server Clients können universelle Treiber einsetzen, abhängig von der Version und Plattform des Clientgeräts.

18 16 Citrix Presentation Server-Glossar Upgrade Der Prozess, mit dem Sie automatisch von einer Version von Presentation Server auf eine andere, neuere Version umsteigen. Sie müssen eine frühere Version von Presentation Server verwenden, die direkt auf die neueste Version aktualisiert werden kann, sonst müssen Sie die Serverfarm migrieren. UTC Coordinated Universal Time. UTC entspricht der Greenwich Mean Time (GMT) und ist die Referenzzeitzone für die Berechnung von Weltzeitzonen. Verbindungssteuerung (connection control) Mit dieser Funktion können Sie die Anzahl der Verbindungen beschränken, die jeder Benutzer in der Farm gleichzeitig verwenden darf. Sie können auch die Anzahl gleichzeitiger Verbindungen mit bestimmten veröffentlichten Anwendungen beschränken, und Sie können verhindern, dass Benutzer mehrere Instanzen der gleichen veröffentlichten Anwendung starten. Veröffentlichen von Inhalten (content publishing) Mit dieser Funktion können Sie Dokumentdateien, Mediendateien, Web-URLs und beliebige andere Dateitypen von einem beliebigen Speicherort im Netzwerk aus veröffentlichen. Symbole für veröffentlichte Inhalte werden in Program Neighborhood, auf dem Desktop und auf der Anmeldeseite für das Webinterface des Benutzer angezeigt. Benutzer können auf die Symbole veröffentlichter Inhalte doppelklicken, um auf Inhalte in der gleichen Weise zuzugreifen, wie auf veröffentlichte Anwendungen. Veröffentlichte Anwendung (published application) Eine Anwendung, die auf einem Server oder in einer Serverfarm mit Presentation Server installiert und für den Zugriff durch mehrere Benutzer von Clients aus konfiguriert ist. Mit Load Manager können Sie die Last veröffentlichter Anwendungen auf mehrere Server in der Serverfarm verteilen. Mit Program Neighborhood und dem Webinterface können Sie eine veröffentlichte Anwendung auf den Clientgeräten der Benutzer zur Verfügung stellen. Veröffentlichte Inhalte (published content) Ein Dokument, ein Mediaclip, eine Grafik oder eine andere Art von Datei bzw. URL, die Sie für den Benutzerzugriff veröffentlichen. Veröffentlichte Inhalte werden von lokalen Anwendungen auf Clientgeräten ausgeführt. Verschieben und Skalieren (panning and scaling) Funktionen von Presentation Server Clients, die Benutzer zum Anzeigen einer Remotesitzung verwenden können, die größer als der Clientdesktop ist. Wenn der Clientdesktop z. B. für eine Auflösung von 1024 x 768 Pixel konfiguriert ist und die Sitzung verwendet die Auflösung 1600 x 1200 Pixel, passt die Sitzungsdarstellung nicht in das Sitzungsansichtfenster. Beim Panning werden Bildlaufleisten zur Verfügung gestellt. Bei der Skalierung hingegen werden Steuerelemente im Systemmenü zur Verfügung gestellt, mit denen das Sitzungsfenster verkleinert werden kann. Verschlüsselungssammlung (ciphersuite) Ein Ver-/Entschlüsselungsalgorithmus. Beim Herstellen einer SSL/TLS-Verbindung ermitteln der Client und der Server einen gemeinsamen Satz unterstützter Verschlüsselungssammlungen und verwenden dann den sichersten für das Verschlüsseln der Kommunikation. Diese Algorithmen haben unterschiedliche Vorteile hinsichtlich Geschwindigkeit, Verschlüsselungsgrad, Exportierbarkeit usw.

19 Citrix Presentation Server-Glossar 17 Volladministrator (full administrator) Ein Administrator, der vollständigen Zugriff auf alle Verwaltungsfunktionen der Serverfarm hat. Nur Volladministratoren können andere Administratorkonten erstellen oder ändern. Webbasierte Clientinstallation (Web-based client installation ) Eine webbasierte Methode für die Bereitstellung von Clientsoftware. Sie können eine Download-Website für die gewünschten Clients einrichten. Endbenutzer greifen auf die Website zu, um die entsprechenden Clients auf ihre Clientgeräte herunterzuladen und zu installieren. Windows-basiertes Terminal (WBT) (Windows-based terminal) Ein Thin-Clientgerät mit festen Funktionen, das Anwendungen nur durch Herstellen einer Verbindung mit einem Server ausführen kann. WBTs können Anwendungen nicht lokal ausführen. Zertifikat (certificate) Siehe Digitales Zertifikat. Zertifikatspeicher (certificate store) Der Ort auf dem Computer, auf dem Citrix SSL- Relay ausgeführt wird, an dem das Serverzertifikat gespeichert ist. Speicher Sie das Zertifikat für SSL Relay unter Lokaler Computer/Eigene Zertifikate, sodass Sie es mit dem Microsoft Management Console Snap-In Zertifikate verwalten können. Zielserver (target server) Der Server, auf dem die ADF- oder MSI-Pakete mit der Konsole und dem Installer-Dienst installiert werden. Zone Eine logische Gruppe von Computern, auf denen Presentation Server ausgeführt wird, die normalerweise mit den zugrunde liegenden Netzwerksubnetzen in Beziehung steht. Alle Server in einer Zone kommunizieren mit dem Server, der als Datensammelpunkt für die Zone festgelegt ist. Zugriffssteuerungsliste (ACL) (access control list) Im Kontext von Secure Gateway ist eine Zugriffssteuerungsliste (ACL) ein Mechanismus, mit dem der Zugriff auf Ressourcen beschränkt wird. Die Zugriffssteuerungsliste ist eine Datenstruktur, die die IP-Adressen und -Ports von Computern mit Presentation Server im Netzwerk enthält, zu dem Secure Gateway-Komponenten Zugriff haben. Zuordnung von COM-Ports für Clients (client COM port mapping) Diese Funktion erlaubt auf einem Server ausgeführten Anwendungen den Zugriff auf Peripheriegeräte, die mit COM-Ports auf dem Clientgerät verbunden sind. Zusammenfassungsdaten (summary data ) Eine Durchschnittsberechnung von Messobjektdaten, die einmal pro Stunde auf einem Server aufgezeichnet wird. Zusammenfassungsdaten werden zu Berichtszwecken von einem DBMS gespeichert.

20 18 Citrix Presentation Server-Glossar

Citrix XenApp-Glossar

Citrix XenApp-Glossar Citrix XenApp-Glossar Citrix XenApp 5.0 für Microsoft Windows Server 2008 Hinweise zu Copyright und Marken Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Im Kapitel Technologien, Protokolle & Clients werden die verschiedenen Eigenschaften des XenApp Server und des ICA-Protokolls erläutert.

Im Kapitel Technologien, Protokolle & Clients werden die verschiedenen Eigenschaften des XenApp Server und des ICA-Protokolls erläutert. 4 Technologien, Protokolle & Clients Eigenschaften und Funktionen des XenApp Server. 4.1 Übersicht Themen des Kapitels Technologien, Protokolle & Clients Themen des Kapitels Funktionen des XenApp Server

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Dirk Larisch Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Installation, Konfiguration und Administration eines Citrix-Terminalservers für Windows HANSER f Inhalt Vorwort XV 1 Terminalserver als

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008

Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 Zentralisierung des Anwendungszugriffs mit visionapp Workspace Management 2008 visionapp wurde mit dem kostenfreien Remote Desktop Client (vrd) bekannt und hat gerade die neue Produktlinie 2008 freigegeben.

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Citrix XenApp und XenDesktop

Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Virtualisierung und Applikationsbereitstellung für Windows Server 2008 und Vista München, 22.10.2008 Dipl.-Inform. Christian Knermann Stellv. Leiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung KURSBESCHREIBUNG CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung In diesem Kurs erlernen Administratoren das Basiswissen, mit dem sie Desktops im Rechenzentrum effektiv zentralisieren und verwalten und dann Benutzern

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos EWS Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 7 4 Installation... 8 5 Konfiguration... 9 6 UCServer Verbindung...

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr