Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie!"

Transkript

1 Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie! Azubi-Recruiting-tag Industrie- und Handelskammer Börsenplatz IHK-Service-Center Schillerstraße Telefon: Telefax: IHK-Geschäftsstelle Bad Homburg Louisenstraße Bad Homburg Telefon: Telefax: IHK-Geschäftsstelle Hofheim Kirschgartenstraße Hofheim Telefon: Telefax: Freitag, 22. FEBRUAR 2013 IHK Frankfurt Am Main Industrie- und Handelskammer Industrie- und Handelskammer

2 2 3 Vorwort Die grössten Meister sind diejenigen, die nie aufhören, Schüler zu sein. Ignaz Anton Demeter In den nächsten drei Jahren fehlen laut dem aktuellen IHK-Fachkräftemonitor durchschnittlich rund Fachkräfte pro Jahr, davon mehr als 80 Prozent mit betrieblicher Ausbildung. Daher hat die suche nach Talenten bereits begonnen: Aus dem Arbeitgebermarkt ist ein Bewerbermarkt geworden, bei dem am Ende des Ausbildungsjahres viele Lehrstellen unbesetzt bleiben. Damit ist ein Umdenken bei unseren IHK-Unternehmen gefragt. Doch wie angeln Sie sich den richtigen Goldfisch, und welche Köder sollten Sie einsetzen? Mit dem ersten Azubi-Recruiting-Tag der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main möchten wir unseren aus - bil denden Unternehmen neue und interessante Ansätze in der Rhein-Main-Region zeigen, wie sie Bewerber ansprechen und gewinnen können. Zwanzig Experten von Ausbildungsunternehmen, Bildungsanbietern und Recruiting-Dienstleistern zeigen Ihnen ihre Lösungswege! Ich freue mich auf Ihre Teilnahme! Dr. Mathias Müller Präsident, IHK Was jetzt zu tun ist Berufsorientierung leisten. Lehrstellen besetzen. Fachkräftemangel bekämpfen. Recruiting 2.0 fördern. Ausbildungsreife verbessern. Mobilität steigern. Anreize schaffen. Potenziale entdecken. Bewerber akquirieren. Attraktiv sein. Weiterbildung ermöglichen. Goldfische sichern! Recruiting im Wandel Warten, bis sie anbeissen. Das reicht schon lange nicht mehr. Denn Arbeitgeber berichten: Geeignete Azubis sind schwer zu finden. Wo immer wir auch hinblicken es fehlen Fachkräfte. Dort, wo der Mangel heute noch nicht akut scheint, ist er zumindest für die Zukunft prognostiziert. Besonders stark drückt der Schuh im Bereich der dualen betrieblichen Berufsausbildung. Ob Bankkaufmann oder Koch: Berichte über fehlende Auszubildende häufen sich. Und dabei sind die dringend erforderlichen Nachwuchskräfte die Basis der Wirtschaft unserer Metropolregion. Die Integration Jugendlicher in den Arbeitsmarkt gilt mittlerweile in Europa als eine Stärke der dualen Berufsausbildung. Aber ein Schulabschluss bedeutet nicht automatisch auch ein sofortiges Durchstarten im Berufs- leben. Auch bildungs- und sozialpolitische Faktoren, wie eingeschränkte Ausbildungsreife und hohe Attraktivität von schulischen Angeboten, sorgen für Schwierigkeiten beim Übergang von Schule in Beruf. Das Problem ist also längst nicht nur ein demografisches. Und dementsprechend sind Klagen über fehlende geeignete Bewerber unüberhörbar. Doch es gibt Lösungen. Und nicht nur Unternehmen gehen dieses Problem schon seit längerem an. Zahlreiche Praxisbeispiele zeigen: Neue Methoden bei der Suche nach Azubis sind im Kommen. Also lassen Sie uns voneinander lernen. Denn es ist Zeit für uns alle, aktiv zu werden. Zeit, die Angeln auszuwerfen. Und zwar richtig. 09

3 4 5 Karen Hoyndorf, IHK Frankfurt AM MAIN Hildegard Eisen, Rothenberger AG Vom Fisch und vom Köder AngeltipPs erfolgreicher Ausbilder DIE Podiumsdiskussion Harald Biersack, Taunus-Sparkasse Thomas Rösgen, Rösgen GmbH Martin Ostmann, Staatliches Schulamt Der Teich ist gross. Nur die Fische werden rarer. Und die Probleme liegen klar auf der Hand. Wie ködern wir sie nun, die Fachkräfte von morgen? Und was ist mit denen, die keiner so recht angeln möchte? Lassen wir sie einfach im Wasser? Beim Kampf um gute Azubis dürfen Unternehmen nicht mit Ressourcen geizen, so heißt es. Vom aufwändigen Event bis zur ausgeklügelten E-Recruiting-Strategie der Trend ist eindeutig: Weg von den Interessen der Arbeitgeber. Hin zu den Dingen, die junge Menschen interessant finden. Praxisbeispiele, die aufzeigen, was über die klassische Bewerbersuche hinaus möglich ist, gibt es zuhauf. Doch welche Maßnahmen sind sinnvoll? Und für welche Unternehmen? Patentrezepte gibt es noch keine. Vielleicht erst mal einen Schritt zurückgehen? In die Schulen? Die dortige Berufsorientierung kann der erste Schritt in die Arbeitswelt sein. Doch das erfordert ein hohes Maß an Koordination und Zusammenarbeit. Wie gelingen gute Informationsveranstaltungen? Viele Informationen gibt es auch im Rahmen dualer Studienmöglichkeiten. Für viele Unternehmen ist diese Studienform genau das Richtige. Auch für Azubis kann ein duales Studium eine attraktive Chance auf weiterbildung sein. Nicht zuletzt muss die betriebliche Ausbildung heute mehr leisten als je zuvor. Betriebe müssen beispielsweise Lerndefizite ausgleichen. Ihre Azubis noch stärker einbeziehen. Auch hier gibt es wieder innovative ideen, von denen auch andere profitieren können. Lassen Sie uns gemeinsam über nachhaltige Recruiting-Methoden sprechen. Damit der Fisch in Zukunft gerne zubeißt. Moderation Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin des Bereiches Aus- und Weiterbildung der IHK Frankurt am Main

4 6 7 Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie! Azubi-Recruiting-Tag der IHK Frankfurt AM MAIN Freitag, 22. FEBRUAR 2013 Forum 2: Verkaufen Sie Karriere Moderation: Yasmin Hameed Wie funktioniert dual Studieren? yasmin Hameed, Projektleiterin, Kampagnenbüro Duales Studium Hessen Karriere auch ohne Studium - wie geht das? heike Weidmann, stv. Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung, IHK Junge Menschen finden und binden Andreas Eiling, Trainer und Berater, Ausbilder-Akademie.de Ab 8.30 Uhr Einlass Netzwerken im Markt der Möglichkeiten Uhr BegrüSSung Karen Hoyndorf, stv. Präsidentin der IHK Uhr Vom Fisch und vom Köder : Angeltipps erfolgreicher Ausbilder Mit Karen Hoyndorf, IHK Hildegard Eisen, Rothenberger AG Harald Biersack, Taunus-Sparkasse Thomas Rösgen, Rösgen GmbH Martin Ostmann, Staatliches Schulamt Moderation: Dr. Brigitte Scheuerle, IHK Uhr Aufteilung in die Foren Vier Foren finden parallel statt Uhr 1. Durchgang Foren Forum 1: Machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv Moderation: Dr. Brigitte Scheuerle Incentive Auslandsaufenthalte Kristin Wilkens, Mobilitätsberaterin, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Machen Sie mehr aus Ihrem KfB, Fachinformatiker oder Bürokaufmann: die IHK-Zusatzqualifikation Peter Muhl, Schulleiter, Konrad-Adenauer-Schule, Kriftel Akquise direkt vor Ort: wie ticken Schulen? Martin Ostmann, Fachberater Berufsorientierung, Staatliches Schulamt Forum 3: Erreichen Sie die geeigneten Bewerber Moderation: Aisha Camara Bewerber-Akquise: Rechnet sich das Outsourcen? Markus Vogel, Leiter Personalcenter, Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Profiling ist die halbe Miete sabine Waldmann, Ausbildungsbegleiterin Team, Projekt QuABB, INBAS GmbH Fischen Sie die besten Bewerber aus dem Netz Vorteile und Nutzen modernen e-recruitings felicia Ullrich, Geschäftsführende Gesellschafterin, U-Form-Verlag Solingen herm. Ullrich (GmbH & Co) KG Forum 4: Finden Sie neue Potenziale Moderation: Karl-Heinz Schulz Unsere Schüler wissen, was sie wollen! Petra Lölkes, Geschäftsführerin Projektbüro, gjb Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e. V. Reha-Ausbildung: Ungehobene Schätze helmut Schoele, Zentrum für deutsche Sprache und Kultur Teilzeitausbildung: Wie geht das? barbara Walzok, VbFF Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.v. Ausbilden mit EQ, ABH und Auswahlbegutachtung thomas Müller, Agentur für Arbeit Uhr Mittagspause Uhr 2. Durchgang Foren Themen siehe bis Uhr Ab Uhr Netzwerken im Markt der Möglichkeiten bei Kaffee und Kuchen

5 8 9 Referenten Incentive Auslandsaufenthalte Kristin Wilkens, Mobilitätsberaterin, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Auslandsaufenthalte als Incentive Das Angebot von Auslandsaufenthalten in der Berufsausbildung erhöht die Attraktivität eines Unternehmens und stellt gleichzeitig eine kostengünstige Personalentwicklungsmaßnahme und eine lohnende Investition in den eigenen Fachkräftenachwuchs dar. FORUM 1 als Arbeitgeber attraktiv Anreize schaffen. Dies gehört in heutigen Zeiten zu den wichtigsten Aufgaben im Bereich Recruiting. Vorbei die Zeiten der Bewerbersuche und Ausbildung nach Schema F attraktive Angebote sind nun gefragt. Um sich die Fachkräfte von morgen zu sichern, werden beispielsweise Schulbesuche immer beliebter. Doch auch den eigenen Mitarbeitern und Auszubildenden muss etwas geboten werden. Was eine starke und nachhaltige Positionierung als Arbeitgeber ausmacht, erfahren Sie in diesem Forum. Moderation Machen Sie mehr aus Ihrem KfB, Fachinformatiker oder Bürokaufmann: die IHK-Zusatzqualifikation Peter Muhl, Schulleiter, Konrad-Adenauer-Schule, Kriftel Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften mit Beratungs-Know how steigt stetig. Die Zusatzqualifikation Consulting Assistant ermöglicht die Übernahme höher qualifizierter Tätigkeiten auch ohne Hochschulabschluss ein echter Mehrwert für MitarbeiterInnen und Unternehmen. Akquise direkt vor Ort: wie ticken Schulen? Martin Ostmann, Fachberater Berufsorientierung, Staatliches Schulamt Berufs- und Studienorientierung mit Förderung der Ausbildungsfähigkeit ist ein zentrales Thema in Schulen mit den Bildungsgängen Haupt- und Realschule. Dr. Brigitte Scheuerle, IHK

6 10 11 Referenten Wie funktioniert dual Studieren? Yasmin Hameed, Projektleiterin der Kampagne Duales Studium Hessen Bewerbermangel? Fehlanzeige. Das duale Studium ist als die am schnellsten wachsende Studienform weiter auf dem Vormarsch und die Nachfrage nach dualen Studienplätzen in Unternehmen ungebrochen. Unterm Strich bleibt: ein klares Plus auf beiden Seiten. Für Studie- Moderation rende wie Unternehmen. Karriere auch ohne Studium wie geht das? Heike Weidmann, stv. Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung, IHK Ausbildung im Betrieb und gezielte Weiterbildung mit IHK-Abschluss führt zu Kompetenzen, die mit Hochschulabschlüssen Schritt halten können. Unternehmen können mit den IHK-Weiterbildungsprüfungen die Berufsausbildung noch attraktiver machen und den eigenen Fachund Führungskräftenachwuchs heranbilden. Junge Menschen finden und binden Andreas Eiling, Trainer und Berater, Ausbilder-Akademie.de Der Marketing-Mix für das Recruiting: Wir suchen nicht die besten Bewerber, sondern die am besten geeigneten Bewerber was heißt das konkret? Was nehmen junge Menschen im Recruitingprozess wahr, und was kann sie gegebenenfalls abschrecken? Wie funktioniert zielgruppengerechte Akquise? Und: Was hält Ausbildungsbetriebe nach dem Vertragsabschluss attraktiv? Yasmin Hameed, Mandelkern Management und Kommunikation e.k. Verkaufen Sie Karriere In unserer Gesellschaft ist der Begriff Karriere immer noch sehr stark an eines gekoppelt: die klassische akademische Laufbahn. Doch alternative und besonders duale Ausbildungsmöglichkeiten werden immer beliebter und haben in Deutschland ohnehin Tradition. Wie funktioniert ein duales Studium, bei dem Theorie und Praxis verzahnt wird? Ist Karriere überhaupt noch ohne Studium möglich? Welche gezielten Maßnahmen führen zu beruflichem Erfolg? FORUM 2

7 12 13 Referenten Bewerber-Akquise: Rechnet sich das Outsourcen? Markus Vogel, Leiter Personalcenter, Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Verkürzen und professionalisieren Sie Ihre Such- und Auswahlprozesse. Reduzieren Sie Kosten, indem Sie Probezeitfälle (Ausbildungsabbrecher) vermeiden, Ressourcen effektiv einsetzen und sich auf das Kerngeschäft konzentrieren. Vermeiden Sie hohe Investitionen und FORUM 3 geeignete Bewerber finden Eine Stelle ausschreiben. Der Rest passiert von allein. Eine derart bequeme Bewerbersuche ist längst passé. Recruiting von heute ist zunehmend mit hohem zeitlichem, monetärem und personellem Aufwand verbunden. Nun sind kluge Antworten auf schwierige Fragen gefragt: Outsourcing der Bewerber-Akquise? E-Recruiting? Und letztlich: Wo genau finde ich überhaupt geeignete Bewerber? Moderation Risiken bei der Durchführung eigener Personalmarketing- und Rekrutierungsmaßnahmen. Profiling ist die halbe Miete Sabine Waldmann, Ausbildungsbegleiterin Team, Projekt QuABB, INBAS GmbH Die Abbrecherquote bei Auszubildenden ist zu hoch darüber sind wir uns alle einig. Aber wie verhindere ich das? Wie kann ich auf Anhieb den geeigneten Bewerber finden, der zu meinem Unternehmen passt? Das richtige Profiling ist die Lösung. Fischen Sie die besten Bewerber aus dem Netz Vorteile und Nutzen modernen e-recruitings Felicia Ullrich, Geschäftsführende Gesellschafterin, U-Form-Verlag Solingen Herm. Ullrich (GmbH & Co) KG 100 % der Jugendlichen sind online 70 % der Unternehmen setzen bei Bewerbungen auf Papier. Passt da etwas nicht zusammen? Aisha Camara, Mandelkern Management und Kommunikation e.k.

8 14 15 Referenten Unsere Schüler wissen, was sie wollen! Petra Lölkes, Geschäftsführerin Projektbüro, gjb Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e. V. Die gjb steht für erfolgreiche Matchingprozesse, individuelle Beratung und Unterstützung von Jugendlichen und Betrieben und bietet zahl reiche Programme an, die zur erfolgreichen Vermittlung für beide Seiten beitragen. Moderation Reha-Ausbildung: Ungehobene Schätze Helmut Schoele, Zentrum für deutsche Sprache und Kultur Reha-Ausbildungen geben benachteiligten oder behinderten Menschen eine echte Chance. Doch es gibt viele Skeptiker. Dabei müssen weder Unternehmen noch Azubis die Schwierigkeiten alleine meistern. Teilzeitausbildung: Wie geht das? Barbara Walzok, VbFF Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.v. Unternehmen, die Müttern die Chance geben, eine Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren, erhalten motivierte und verantwortungsvolle Auszubildende. Ausbilden mit EQ, ABH und Auswahlbegutachtung Thomas Müller, Agentur für Arbeit Eine Einstiegsqualifizierung (EQ) bietet den Rahmen für einen Testlauf für beide Seiten. Formale Vorbehalte können durch positive praktische Erfahrungen mit dem Jugendlichen überlagert werden. Nachhilfe in der Ausbildung? Kostenlos? Das gibt s doch gar nicht. Und ob... Karl-Heinz Schulz, Mandelkern Management und Kommunikation e.k. Potenziale entdecken Perfekt und hundertprozentig leistungsfähig. Viele Unternehmen haben sich in den letzten Jahren die Rosinen unter den Bewerbern herauspicken können. Doch können wir uns eine derartige Selektion eigentlich noch leisten? Lohnt sich der Blick auf diejenigen, die eher am Rand des Arbeitsmarkts stehen: alleinerziehende Mütter, ältere oder behinderte Menschen, schwache Schüler? Welche Potenziale bringen sie mit, wie kann man diese noch stärker in der Berufswelt nutzen? Und: Bringt Vielfalt nicht auch etwas für das Zusammenwirken im Unternehmen? FORUM 4

9 16 17 Note IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Im Vergleich zum Vorjahr wollen noch mehr Unternehmen auf das altersbedingte Ausscheiden ihrer Mitarbeiter reagieren. Betriebliche Weiterbildung zur Kompensation des Ausscheidens von älteren Mitarbeitern wird aus Sicht der Unternehmer immer wichtiger: 2012 gaben dies 63,7 % der Unternehmen als wichtige MaSSnahme an waren es lediglich 49,9 % der Befragten. Reaktion auf das altersbedingte Ausscheiden von Mitarbeitern 63,7 % 55,3 % 37,0 % 3,8 % 9,5 % Fachkräfte aus dem Ausland rekrutieren mehr Ausbildungsplätze anbieten Fachkräfte durch betriebliche Weiterbildung Fachkräfterekrutierung auf dem Arbeitsmarkt keine Reaktion, da kein weiterer Bedarf Kennen Sie die Altersstruktur Ihres Unternehmens? Wie wird sich Ihr Ersatzbedarf an Fachkräften entwickeln? Vergleichen Sie sich mit Ihrer Branche und Region. Die IHK stellt ihren Mitgliedsunternehmen mit dem IHK- Demografierechner ein Instrument zur Verfügung, das die Auswirkungen des demografischen Wandels auf das eigene Unternehmen analysiert und transparent darstellt. Das duale Studium nicht aufzuhalten! 20,6 % mehr Studierende, 19,7 % mehr Studiengänge und 46,5 % mehr Kooperationsunternehmen lautet das Fazit für Ladies first Am ersten Girls Day 2001 nahmen Schülerinnen an 39 Veranstaltungen teil erkundeten bundesweit bereits Teilnehmerinnen bei Veranstaltungen die Welt der MINT-Berufe.

10 18 19 Note Mehr als 60 % aller Ausbildungsplätze in Hessen werden von IHK-Unternehmen angeboten. Ein Viertel davon bei Unternehmen der Industrie- und Handelskammer. Der Spitzenreiter: Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel gehört weiterhin zu den beliebtesten Berufen und führte 2011 die Top 10 der Ausbildungsberufe gemessen nach Anzahl der Neuabschlüsse an. Beruf und Berufung! Über Prüfer engagieren sich ehrenamtlich bei der IHK und nehmen jährlich rund Prüfungen in Aus- und Weiterbildung ab. Anmeldung jetzt Anmelden! Anmeldung unter: azubi-recruiting-tag Wir freuen uns über Ihre Teilnahme! DIE VERANSTALTUNG IST KOSTENLOS. Ansprechpartnerin Iris Grieser Aus- und Weiterbildung Telefon: , Fax: Bildnachweise: Andrey Armyagov, RTimages, Deklofenak, Kesu, Nivens, Smokovski, Krasowit shironosov, mehmettorlak, quavondo, nullplus, DaydreamsGirl IHK Mandelkern Management und Kommunikation e.k. Bild: Bärbel Schäfer: Jérôme Gravenstein Redaktion und Grafik: Mandelkern Management & Kommunikation e.k.,

IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING

IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst DUALES STUDIUM HESSEN IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING 18. MAI 2015 16.00

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West DUAL HAT POTENZIAL Duales Studium an der Hochschule Ruhr West HERZLICH WILLKOMMEN AN DER HRW Serviceorientiert. Praxisnah. Vor Ort. Die Hochschule Ruhr West ist eine junge staatliche Hochschule. Ihre fachlichen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben.

Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben. Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben. Die demografische Fachkräftelücke ist unter Experten, Vertretern der Politik und

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1 Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1. Die Region Bayerischer Untermain in unmittelbarer Grenzlage zur Metropolregion Frankfurt- Rhein-Main ist vom demografischen Wandel betroffen. Für die Landkreise

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH 15. Mai 2013 Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH Konzernbereich Personal HR-Marketing Katharina Carlin Flughafen München GmbH Agenda Online & Social Media Aktivitäten Messen &

Mehr

Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung

Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung Fachkräftesicherung Nachwuchssicherung -Schon heute gibt es in einigen Branchen einen akuten Fachkräftemangel -Die Zahl der Schulabgänger sinkt in Berlin langfristig weiter -Die Anzahl der Abgänger ohne

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Referat an der Tagung Lehrstellenmarketing in Winterthur 27. Februar 2015 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Informationsveranstaltung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement am 24. März 2015 im Haus der Arbeitgeberverbände

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Duales Studium mit SIRIUS

Duales Studium mit SIRIUS Duales Studium mit SIRIUS SIRIUS und provadis School for Management and Technology Bei den dualen Studiengängen arbeitet provadis eng mit Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet zusammen. Studium plus Praxis:

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK DAS LERNWERKSTATT-PROGRAMM Die ipl-lernwerkstatt umfasst Themen wie: Arbeitsgestaltung Diversity Management Gesundheitsförderung Personalentlohnung Personalentwicklung Personalführung Personalrekrutierung

Mehr

Logistik-Bachelor. Bayern. Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung. in Zusammenarbeit von:

Logistik-Bachelor. Bayern. Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung. in Zusammenarbeit von: Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung in Zusammenarbeit von: LBS - Landesverband Bayerischer Spediteure E.V. Berufliche Schule Direktorat 14 Nürnberg Staatliche Berufsschule Freising Städtische

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Impuls Duales Studium und Studiengangs- Franchising Forum Hochschulräte am 23. Oktober 2013 in Berlin Prof. Dr.- Ing. Christoph Seeßelberg Präsident der Fachhochschule

Mehr

Die Internationalisierung der Bildung ein Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland

Die Internationalisierung der Bildung ein Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland Pressegespräch, 14. Oktober 2013, Berlin Die Internationalisierung der Bildung ein Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland Statement Dr. Hans-Peter Klös Geschäftsführer und Leiter des Wissenschaftsbereichs

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 05. Mai 2014. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010.

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 05. Mai 2014. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010. Herzlich IKK classic Unternehmenspräsentation 2010 Max Mustermann 01.01.2010 Ausbildungsmarketing Online-Seminar 05. Mai 2014 1 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Tobias Nitzschke Seite

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Talentum Tagung für Berufsorientierung München 16. Oktober 2014 1 Ausbildung in der Finanzdienstleistungsbranche Als Arbeitgeber attraktiv bleiben Aktuell immer

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Informatikkaufmann/Informatikkauffrau Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Fachinformatiker/Fachinformatikerin Das meint Ihre Vorgängerin: Die Ausbildung

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2010 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung Tag der Berufsausbilder/innen Sachsen Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung EBZ Dresden 08.Oktober 2009 Christof.Voigt@smwa.sachsen.de Referat Berufliche

Mehr

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Praktiker-News, Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz Seite Ihr Referent Dipl.-Betriebswirt Thorsten Hesse Fachberater, DATEV eg, Nürnberg Studium

Mehr

Daten und Fakten rund um die berufliche Bildung

Daten und Fakten rund um die berufliche Bildung Daten und Fakten rund um die berufliche Bildung 1. Große Auswahl, beliebte Berufe Dank der großen Vielfalt an Berufen haben die Jugendlichen gute Chancen, einen Job passend zu den eigenen Wünschen und

Mehr

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag!

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: Januar 2013 Schule vorbei und jetzt? An die Universität? weiter Theorie? weiter die Schulbank

Mehr

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt.

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. FM die Möglichmacher ist eine Initiative führender Facility-Management- Unternehmen. Sie machen sich stark für die Belange der Branche

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Zahlen zur beruflichen Ausbildung

Zahlen zur beruflichen Ausbildung Zahlen zur beruflichen Ausbildung Stand Juni 2014 Datengrundlage 2013 Datenquelle: Bremer Vereinbarungen, Depu-Vorlage Vereinbarungen Die Depu-Vorlage April 2015 enthält keine neuen Zahlen! 2 1 Wie groß

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Wer steht vor Ihnen? Kerstin Wilinczyk seit 1986 bei Phoenix Contact tätig Verantwortlich für: - Koordination Duale Studenten - Marketing für den Bereich Professional Education

Mehr

Eine Studie von Hays

Eine Studie von Hays Eine Studie von Hays HINTERGRUND DER STUDIE Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to edit text / 2007 users: Go Insert Header & Footer to edit text 2 REKRUTIERUNGSPROZESSE AUF DEM

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

SIBB - Forum HR. Recrutainment

SIBB - Forum HR. Recrutainment SIBB - Forum HR Recrutainment These 1* Im verstärkten Wettbewerb kann sich ein Unternehmen nur mit besserer Kommunikation durchsetzen. Das Kommunikationsniveau steigt insgesamt. These 2** Die Kommunikation

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Kickstarter. #active sourcing

Kickstarter. #active sourcing kickstarter Kickstarter #active sourcing by ntro Intro Durch unsere langjährige Erfahrung in der HR Management Beratung können wir unseren Kunden kontinuierlich maßgeschneiderte Angebote anbieten, um sie

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE.

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. Willkommen im öffentlichen Dienst. Karriere mit Zukunft: Ihre Ausbildung im öffentlichen Dienst. Informieren Sie sich jetzt über Ihre Möglichkeiten! MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

Mehr

Bachelor BWL / Tourismus

Bachelor BWL / Tourismus Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor BWL / Tourismus Dualer Studiengang Akkreditiert als Intensivstudiengang

Mehr

DGFP // Jahrestagung. Berufsausbildung

DGFP // Jahrestagung. Berufsausbildung 10-jähriges Jubiläum DGFP // Jahrestagung Berufsausbildung 05. 06. März 2015 in Stuttgart Die Themen im Fokus: // Trends in der Berufsausbildung // Azubi-Marketing in Zeiten des demografischen Wandels

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

3. LOG BW Expertenworkshop

3. LOG BW Expertenworkshop 3. LOG BW Expertenworkshop Aktuelle Situation auf dem Fachkräftemarkt für Logistik aus der Sicht eines Personalberaters Chancen und Risiken Vorgestellt am 28.02.2012 durch Steffen Kruse logistic people

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt FAQ Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung Inhalt Schülerpraktikum Seite 2 1. Welche Möglichkeiten habe ich, um ein Praktikum bei der Sparkasse Scheeßel zu

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Ausbildung ist Zukunft

Ausbildung ist Zukunft Siemens Mastertitelformat Professional bearbeiten Education Ausbildung ist Zukunft Die Siemens Ausbildung in Duisburg stellt sich vor Achim Grafers Siemens Aus- und Weiterbildung Duisburg Duisburg, 21.

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Unternehmen und duale Studiengänge Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Duale Studiengänge: Ausbildung + Studium Duale Studiengänge verbinden eine

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.)

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Allgemeine Informationen Für alle, die künftig Verantwortung übernehmen wollen. In Kooperation mit der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg bietet das

Mehr