Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie!"

Transkript

1 Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie! Azubi-Recruiting-tag Industrie- und Handelskammer Börsenplatz IHK-Service-Center Schillerstraße Telefon: Telefax: IHK-Geschäftsstelle Bad Homburg Louisenstraße Bad Homburg Telefon: Telefax: IHK-Geschäftsstelle Hofheim Kirschgartenstraße Hofheim Telefon: Telefax: Freitag, 22. FEBRUAR 2013 IHK Frankfurt Am Main Industrie- und Handelskammer Industrie- und Handelskammer

2 2 3 Vorwort Die grössten Meister sind diejenigen, die nie aufhören, Schüler zu sein. Ignaz Anton Demeter In den nächsten drei Jahren fehlen laut dem aktuellen IHK-Fachkräftemonitor durchschnittlich rund Fachkräfte pro Jahr, davon mehr als 80 Prozent mit betrieblicher Ausbildung. Daher hat die suche nach Talenten bereits begonnen: Aus dem Arbeitgebermarkt ist ein Bewerbermarkt geworden, bei dem am Ende des Ausbildungsjahres viele Lehrstellen unbesetzt bleiben. Damit ist ein Umdenken bei unseren IHK-Unternehmen gefragt. Doch wie angeln Sie sich den richtigen Goldfisch, und welche Köder sollten Sie einsetzen? Mit dem ersten Azubi-Recruiting-Tag der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main möchten wir unseren aus - bil denden Unternehmen neue und interessante Ansätze in der Rhein-Main-Region zeigen, wie sie Bewerber ansprechen und gewinnen können. Zwanzig Experten von Ausbildungsunternehmen, Bildungsanbietern und Recruiting-Dienstleistern zeigen Ihnen ihre Lösungswege! Ich freue mich auf Ihre Teilnahme! Dr. Mathias Müller Präsident, IHK Was jetzt zu tun ist Berufsorientierung leisten. Lehrstellen besetzen. Fachkräftemangel bekämpfen. Recruiting 2.0 fördern. Ausbildungsreife verbessern. Mobilität steigern. Anreize schaffen. Potenziale entdecken. Bewerber akquirieren. Attraktiv sein. Weiterbildung ermöglichen. Goldfische sichern! Recruiting im Wandel Warten, bis sie anbeissen. Das reicht schon lange nicht mehr. Denn Arbeitgeber berichten: Geeignete Azubis sind schwer zu finden. Wo immer wir auch hinblicken es fehlen Fachkräfte. Dort, wo der Mangel heute noch nicht akut scheint, ist er zumindest für die Zukunft prognostiziert. Besonders stark drückt der Schuh im Bereich der dualen betrieblichen Berufsausbildung. Ob Bankkaufmann oder Koch: Berichte über fehlende Auszubildende häufen sich. Und dabei sind die dringend erforderlichen Nachwuchskräfte die Basis der Wirtschaft unserer Metropolregion. Die Integration Jugendlicher in den Arbeitsmarkt gilt mittlerweile in Europa als eine Stärke der dualen Berufsausbildung. Aber ein Schulabschluss bedeutet nicht automatisch auch ein sofortiges Durchstarten im Berufs- leben. Auch bildungs- und sozialpolitische Faktoren, wie eingeschränkte Ausbildungsreife und hohe Attraktivität von schulischen Angeboten, sorgen für Schwierigkeiten beim Übergang von Schule in Beruf. Das Problem ist also längst nicht nur ein demografisches. Und dementsprechend sind Klagen über fehlende geeignete Bewerber unüberhörbar. Doch es gibt Lösungen. Und nicht nur Unternehmen gehen dieses Problem schon seit längerem an. Zahlreiche Praxisbeispiele zeigen: Neue Methoden bei der Suche nach Azubis sind im Kommen. Also lassen Sie uns voneinander lernen. Denn es ist Zeit für uns alle, aktiv zu werden. Zeit, die Angeln auszuwerfen. Und zwar richtig. 09

3 4 5 Karen Hoyndorf, IHK Frankfurt AM MAIN Hildegard Eisen, Rothenberger AG Vom Fisch und vom Köder AngeltipPs erfolgreicher Ausbilder DIE Podiumsdiskussion Harald Biersack, Taunus-Sparkasse Thomas Rösgen, Rösgen GmbH Martin Ostmann, Staatliches Schulamt Der Teich ist gross. Nur die Fische werden rarer. Und die Probleme liegen klar auf der Hand. Wie ködern wir sie nun, die Fachkräfte von morgen? Und was ist mit denen, die keiner so recht angeln möchte? Lassen wir sie einfach im Wasser? Beim Kampf um gute Azubis dürfen Unternehmen nicht mit Ressourcen geizen, so heißt es. Vom aufwändigen Event bis zur ausgeklügelten E-Recruiting-Strategie der Trend ist eindeutig: Weg von den Interessen der Arbeitgeber. Hin zu den Dingen, die junge Menschen interessant finden. Praxisbeispiele, die aufzeigen, was über die klassische Bewerbersuche hinaus möglich ist, gibt es zuhauf. Doch welche Maßnahmen sind sinnvoll? Und für welche Unternehmen? Patentrezepte gibt es noch keine. Vielleicht erst mal einen Schritt zurückgehen? In die Schulen? Die dortige Berufsorientierung kann der erste Schritt in die Arbeitswelt sein. Doch das erfordert ein hohes Maß an Koordination und Zusammenarbeit. Wie gelingen gute Informationsveranstaltungen? Viele Informationen gibt es auch im Rahmen dualer Studienmöglichkeiten. Für viele Unternehmen ist diese Studienform genau das Richtige. Auch für Azubis kann ein duales Studium eine attraktive Chance auf weiterbildung sein. Nicht zuletzt muss die betriebliche Ausbildung heute mehr leisten als je zuvor. Betriebe müssen beispielsweise Lerndefizite ausgleichen. Ihre Azubis noch stärker einbeziehen. Auch hier gibt es wieder innovative ideen, von denen auch andere profitieren können. Lassen Sie uns gemeinsam über nachhaltige Recruiting-Methoden sprechen. Damit der Fisch in Zukunft gerne zubeißt. Moderation Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin des Bereiches Aus- und Weiterbildung der IHK Frankurt am Main

4 6 7 Goldfisch-Angeln: GewuSSt wie! Azubi-Recruiting-Tag der IHK Frankfurt AM MAIN Freitag, 22. FEBRUAR 2013 Forum 2: Verkaufen Sie Karriere Moderation: Yasmin Hameed Wie funktioniert dual Studieren? yasmin Hameed, Projektleiterin, Kampagnenbüro Duales Studium Hessen Karriere auch ohne Studium - wie geht das? heike Weidmann, stv. Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung, IHK Junge Menschen finden und binden Andreas Eiling, Trainer und Berater, Ausbilder-Akademie.de Ab 8.30 Uhr Einlass Netzwerken im Markt der Möglichkeiten Uhr BegrüSSung Karen Hoyndorf, stv. Präsidentin der IHK Uhr Vom Fisch und vom Köder : Angeltipps erfolgreicher Ausbilder Mit Karen Hoyndorf, IHK Hildegard Eisen, Rothenberger AG Harald Biersack, Taunus-Sparkasse Thomas Rösgen, Rösgen GmbH Martin Ostmann, Staatliches Schulamt Moderation: Dr. Brigitte Scheuerle, IHK Uhr Aufteilung in die Foren Vier Foren finden parallel statt Uhr 1. Durchgang Foren Forum 1: Machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv Moderation: Dr. Brigitte Scheuerle Incentive Auslandsaufenthalte Kristin Wilkens, Mobilitätsberaterin, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Machen Sie mehr aus Ihrem KfB, Fachinformatiker oder Bürokaufmann: die IHK-Zusatzqualifikation Peter Muhl, Schulleiter, Konrad-Adenauer-Schule, Kriftel Akquise direkt vor Ort: wie ticken Schulen? Martin Ostmann, Fachberater Berufsorientierung, Staatliches Schulamt Forum 3: Erreichen Sie die geeigneten Bewerber Moderation: Aisha Camara Bewerber-Akquise: Rechnet sich das Outsourcen? Markus Vogel, Leiter Personalcenter, Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Profiling ist die halbe Miete sabine Waldmann, Ausbildungsbegleiterin Team, Projekt QuABB, INBAS GmbH Fischen Sie die besten Bewerber aus dem Netz Vorteile und Nutzen modernen e-recruitings felicia Ullrich, Geschäftsführende Gesellschafterin, U-Form-Verlag Solingen herm. Ullrich (GmbH & Co) KG Forum 4: Finden Sie neue Potenziale Moderation: Karl-Heinz Schulz Unsere Schüler wissen, was sie wollen! Petra Lölkes, Geschäftsführerin Projektbüro, gjb Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e. V. Reha-Ausbildung: Ungehobene Schätze helmut Schoele, Zentrum für deutsche Sprache und Kultur Teilzeitausbildung: Wie geht das? barbara Walzok, VbFF Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.v. Ausbilden mit EQ, ABH und Auswahlbegutachtung thomas Müller, Agentur für Arbeit Uhr Mittagspause Uhr 2. Durchgang Foren Themen siehe bis Uhr Ab Uhr Netzwerken im Markt der Möglichkeiten bei Kaffee und Kuchen

5 8 9 Referenten Incentive Auslandsaufenthalte Kristin Wilkens, Mobilitätsberaterin, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Auslandsaufenthalte als Incentive Das Angebot von Auslandsaufenthalten in der Berufsausbildung erhöht die Attraktivität eines Unternehmens und stellt gleichzeitig eine kostengünstige Personalentwicklungsmaßnahme und eine lohnende Investition in den eigenen Fachkräftenachwuchs dar. FORUM 1 als Arbeitgeber attraktiv Anreize schaffen. Dies gehört in heutigen Zeiten zu den wichtigsten Aufgaben im Bereich Recruiting. Vorbei die Zeiten der Bewerbersuche und Ausbildung nach Schema F attraktive Angebote sind nun gefragt. Um sich die Fachkräfte von morgen zu sichern, werden beispielsweise Schulbesuche immer beliebter. Doch auch den eigenen Mitarbeitern und Auszubildenden muss etwas geboten werden. Was eine starke und nachhaltige Positionierung als Arbeitgeber ausmacht, erfahren Sie in diesem Forum. Moderation Machen Sie mehr aus Ihrem KfB, Fachinformatiker oder Bürokaufmann: die IHK-Zusatzqualifikation Peter Muhl, Schulleiter, Konrad-Adenauer-Schule, Kriftel Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften mit Beratungs-Know how steigt stetig. Die Zusatzqualifikation Consulting Assistant ermöglicht die Übernahme höher qualifizierter Tätigkeiten auch ohne Hochschulabschluss ein echter Mehrwert für MitarbeiterInnen und Unternehmen. Akquise direkt vor Ort: wie ticken Schulen? Martin Ostmann, Fachberater Berufsorientierung, Staatliches Schulamt Berufs- und Studienorientierung mit Förderung der Ausbildungsfähigkeit ist ein zentrales Thema in Schulen mit den Bildungsgängen Haupt- und Realschule. Dr. Brigitte Scheuerle, IHK

6 10 11 Referenten Wie funktioniert dual Studieren? Yasmin Hameed, Projektleiterin der Kampagne Duales Studium Hessen Bewerbermangel? Fehlanzeige. Das duale Studium ist als die am schnellsten wachsende Studienform weiter auf dem Vormarsch und die Nachfrage nach dualen Studienplätzen in Unternehmen ungebrochen. Unterm Strich bleibt: ein klares Plus auf beiden Seiten. Für Studie- Moderation rende wie Unternehmen. Karriere auch ohne Studium wie geht das? Heike Weidmann, stv. Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung, IHK Ausbildung im Betrieb und gezielte Weiterbildung mit IHK-Abschluss führt zu Kompetenzen, die mit Hochschulabschlüssen Schritt halten können. Unternehmen können mit den IHK-Weiterbildungsprüfungen die Berufsausbildung noch attraktiver machen und den eigenen Fachund Führungskräftenachwuchs heranbilden. Junge Menschen finden und binden Andreas Eiling, Trainer und Berater, Ausbilder-Akademie.de Der Marketing-Mix für das Recruiting: Wir suchen nicht die besten Bewerber, sondern die am besten geeigneten Bewerber was heißt das konkret? Was nehmen junge Menschen im Recruitingprozess wahr, und was kann sie gegebenenfalls abschrecken? Wie funktioniert zielgruppengerechte Akquise? Und: Was hält Ausbildungsbetriebe nach dem Vertragsabschluss attraktiv? Yasmin Hameed, Mandelkern Management und Kommunikation e.k. Verkaufen Sie Karriere In unserer Gesellschaft ist der Begriff Karriere immer noch sehr stark an eines gekoppelt: die klassische akademische Laufbahn. Doch alternative und besonders duale Ausbildungsmöglichkeiten werden immer beliebter und haben in Deutschland ohnehin Tradition. Wie funktioniert ein duales Studium, bei dem Theorie und Praxis verzahnt wird? Ist Karriere überhaupt noch ohne Studium möglich? Welche gezielten Maßnahmen führen zu beruflichem Erfolg? FORUM 2

7 12 13 Referenten Bewerber-Akquise: Rechnet sich das Outsourcen? Markus Vogel, Leiter Personalcenter, Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Verkürzen und professionalisieren Sie Ihre Such- und Auswahlprozesse. Reduzieren Sie Kosten, indem Sie Probezeitfälle (Ausbildungsabbrecher) vermeiden, Ressourcen effektiv einsetzen und sich auf das Kerngeschäft konzentrieren. Vermeiden Sie hohe Investitionen und FORUM 3 geeignete Bewerber finden Eine Stelle ausschreiben. Der Rest passiert von allein. Eine derart bequeme Bewerbersuche ist längst passé. Recruiting von heute ist zunehmend mit hohem zeitlichem, monetärem und personellem Aufwand verbunden. Nun sind kluge Antworten auf schwierige Fragen gefragt: Outsourcing der Bewerber-Akquise? E-Recruiting? Und letztlich: Wo genau finde ich überhaupt geeignete Bewerber? Moderation Risiken bei der Durchführung eigener Personalmarketing- und Rekrutierungsmaßnahmen. Profiling ist die halbe Miete Sabine Waldmann, Ausbildungsbegleiterin Team, Projekt QuABB, INBAS GmbH Die Abbrecherquote bei Auszubildenden ist zu hoch darüber sind wir uns alle einig. Aber wie verhindere ich das? Wie kann ich auf Anhieb den geeigneten Bewerber finden, der zu meinem Unternehmen passt? Das richtige Profiling ist die Lösung. Fischen Sie die besten Bewerber aus dem Netz Vorteile und Nutzen modernen e-recruitings Felicia Ullrich, Geschäftsführende Gesellschafterin, U-Form-Verlag Solingen Herm. Ullrich (GmbH & Co) KG 100 % der Jugendlichen sind online 70 % der Unternehmen setzen bei Bewerbungen auf Papier. Passt da etwas nicht zusammen? Aisha Camara, Mandelkern Management und Kommunikation e.k.

8 14 15 Referenten Unsere Schüler wissen, was sie wollen! Petra Lölkes, Geschäftsführerin Projektbüro, gjb Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e. V. Die gjb steht für erfolgreiche Matchingprozesse, individuelle Beratung und Unterstützung von Jugendlichen und Betrieben und bietet zahl reiche Programme an, die zur erfolgreichen Vermittlung für beide Seiten beitragen. Moderation Reha-Ausbildung: Ungehobene Schätze Helmut Schoele, Zentrum für deutsche Sprache und Kultur Reha-Ausbildungen geben benachteiligten oder behinderten Menschen eine echte Chance. Doch es gibt viele Skeptiker. Dabei müssen weder Unternehmen noch Azubis die Schwierigkeiten alleine meistern. Teilzeitausbildung: Wie geht das? Barbara Walzok, VbFF Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.v. Unternehmen, die Müttern die Chance geben, eine Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren, erhalten motivierte und verantwortungsvolle Auszubildende. Ausbilden mit EQ, ABH und Auswahlbegutachtung Thomas Müller, Agentur für Arbeit Eine Einstiegsqualifizierung (EQ) bietet den Rahmen für einen Testlauf für beide Seiten. Formale Vorbehalte können durch positive praktische Erfahrungen mit dem Jugendlichen überlagert werden. Nachhilfe in der Ausbildung? Kostenlos? Das gibt s doch gar nicht. Und ob... Karl-Heinz Schulz, Mandelkern Management und Kommunikation e.k. Potenziale entdecken Perfekt und hundertprozentig leistungsfähig. Viele Unternehmen haben sich in den letzten Jahren die Rosinen unter den Bewerbern herauspicken können. Doch können wir uns eine derartige Selektion eigentlich noch leisten? Lohnt sich der Blick auf diejenigen, die eher am Rand des Arbeitsmarkts stehen: alleinerziehende Mütter, ältere oder behinderte Menschen, schwache Schüler? Welche Potenziale bringen sie mit, wie kann man diese noch stärker in der Berufswelt nutzen? Und: Bringt Vielfalt nicht auch etwas für das Zusammenwirken im Unternehmen? FORUM 4

9 16 17 Note IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Im Vergleich zum Vorjahr wollen noch mehr Unternehmen auf das altersbedingte Ausscheiden ihrer Mitarbeiter reagieren. Betriebliche Weiterbildung zur Kompensation des Ausscheidens von älteren Mitarbeitern wird aus Sicht der Unternehmer immer wichtiger: 2012 gaben dies 63,7 % der Unternehmen als wichtige MaSSnahme an waren es lediglich 49,9 % der Befragten. Reaktion auf das altersbedingte Ausscheiden von Mitarbeitern 63,7 % 55,3 % 37,0 % 3,8 % 9,5 % Fachkräfte aus dem Ausland rekrutieren mehr Ausbildungsplätze anbieten Fachkräfte durch betriebliche Weiterbildung Fachkräfterekrutierung auf dem Arbeitsmarkt keine Reaktion, da kein weiterer Bedarf Kennen Sie die Altersstruktur Ihres Unternehmens? Wie wird sich Ihr Ersatzbedarf an Fachkräften entwickeln? Vergleichen Sie sich mit Ihrer Branche und Region. Die IHK stellt ihren Mitgliedsunternehmen mit dem IHK- Demografierechner ein Instrument zur Verfügung, das die Auswirkungen des demografischen Wandels auf das eigene Unternehmen analysiert und transparent darstellt. Das duale Studium nicht aufzuhalten! 20,6 % mehr Studierende, 19,7 % mehr Studiengänge und 46,5 % mehr Kooperationsunternehmen lautet das Fazit für Ladies first Am ersten Girls Day 2001 nahmen Schülerinnen an 39 Veranstaltungen teil erkundeten bundesweit bereits Teilnehmerinnen bei Veranstaltungen die Welt der MINT-Berufe.

10 18 19 Note Mehr als 60 % aller Ausbildungsplätze in Hessen werden von IHK-Unternehmen angeboten. Ein Viertel davon bei Unternehmen der Industrie- und Handelskammer. Der Spitzenreiter: Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel gehört weiterhin zu den beliebtesten Berufen und führte 2011 die Top 10 der Ausbildungsberufe gemessen nach Anzahl der Neuabschlüsse an. Beruf und Berufung! Über Prüfer engagieren sich ehrenamtlich bei der IHK und nehmen jährlich rund Prüfungen in Aus- und Weiterbildung ab. Anmeldung jetzt Anmelden! Anmeldung unter: azubi-recruiting-tag Wir freuen uns über Ihre Teilnahme! DIE VERANSTALTUNG IST KOSTENLOS. Ansprechpartnerin Iris Grieser Aus- und Weiterbildung Telefon: , Fax: Bildnachweise: Andrey Armyagov, RTimages, Deklofenak, Kesu, Nivens, Smokovski, Krasowit shironosov, mehmettorlak, quavondo, nullplus, DaydreamsGirl IHK Mandelkern Management und Kommunikation e.k. Bild: Bärbel Schäfer: Jérôme Gravenstein Redaktion und Grafik: Mandelkern Management & Kommunikation e.k.,

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

Ergebnisse der IHK Pfalz

Ergebnisse der IHK Pfalz DIHK-Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung in rheinland-pfälzischen Unternehmen Ergebnisse der IHK Pfalz Dirk Michel Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Umfragezeitraum: 29. April

Mehr

IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING

IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst DUALES STUDIUM HESSEN IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING 18. MAI 2015 16.00

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten:

Zahlen, Daten und Fakten: TMBW Kooperationsbörse 9. September 2014 Tourismusforum 4: Mitarbeiter im Gastgewerbe dringend gesucht! Zahlen, Daten, Fakten und Best-Practice-Beispiele zum Thema Fachkräftemangel - Tourismusforum 4-1

Mehr

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Inhalt Berufsorientierung Warum? Fachkräftesituation Demografierechner Fachkräftemonitor Ausbildungsmarkt Berufswahl Wege zum Traumberuf

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

Herzlich willkommen im Forum Nachwuchs 2.0

Herzlich willkommen im Forum Nachwuchs 2.0 4. Demografiekongress Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain 9. April 2014 bei der IHK Frankfurt am Main Herzlich willkommen im Forum Nachwuchs 2.0 4. Demografiekongress Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 EINFÜHRUNG 2 Forderungen der rheinland-pfälzischen Wirtschaft an die Landespolitik Elemente unserer

Mehr

Fachkräftemangel in der Ortenau

Fachkräftemangel in der Ortenau Fachkräftemangel in der Ortenau Maßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen IHK 1 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis IHK 2 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main Vortrag Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main 18. April 2008, Abschlusstagung IHK Frankfurt am Main Das IUBA-Projekt: Aktivitäten in Hessen

Mehr

EINLADUNG. FrauenMachtKarriere! Weibliche Talente Finden Fördern Halten. Veranstaltung am 7. Dezember 2012 in der IHK Frankfurt am Main

EINLADUNG. FrauenMachtKarriere! Weibliche Talente Finden Fördern Halten. Veranstaltung am 7. Dezember 2012 in der IHK Frankfurt am Main EINLADUNG FrauenMachtKarriere! Weibliche Talente Finden Fördern Halten Veranstaltung am 7. Dezember 2012 in der IHK Frankfurt am Main FrauenMachtKarriere! 2012 Weibliche Talente Finden Fördern Halten Die

Mehr

KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT

KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT KONGRESS: BERUF, FAMILIE, MÄNNER! MONTAG, DEN 7. DEZEMBER 2015 VON 15.00 BIS 19.30 UHR IHK FRANKFURT AM MAIN, BÖRSENPLATZ 4, 60313 FRANKFURT Hessisches Ministerium für Soziales und Integration In Kooperation

Mehr

Optimal! Duales Studium als Ausbildungsvariante Informationen für Unternehmen Betriebswirtschaftslehre Mechatronik-Automatisierungssysteme

Optimal! Duales Studium als Ausbildungsvariante Informationen für Unternehmen Betriebswirtschaftslehre Mechatronik-Automatisierungssysteme Duales Studium als Ausbildungsvariante Informationen für Unternehmen Betriebswirtschaftslehre Mechatronik-Automatisierungssysteme Werden Sie Praxispartner! Studium und Ausbildung! Duales Studium? Optimal!

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

Motivation ist wichtiger als Noten

Motivation ist wichtiger als Noten Motivation ist wichtiger als Noten Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser,

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser, INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Christian Broßmann E-Mail christian.brossmann@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-54 Datum 05.12.2014 Ausbildungserfolg Das sind Bayerns beste

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen Seite 1 von 20 Teilnehmende Unternehmen Bundesweit: 15002 Teilnehmende Unternehmen der IHK : 70 Teilnehmende Unternehmen Thüringen: 552 Frage: 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 68 97,1% 2 Nein 2 2,9%

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: November 2015 Schule vorbei und jetzt wollen Sie Andere unterstützen Abwechslungsreiche Aufgaben Praktische Erfahrungen

Mehr

Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Düren

Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Düren Juni 2010 / NR. 04 Bildelement: Frau zeichnet eine Grafik Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Wirtschaft im Kreis Düren sieht wieder optimistischer in die Zukunft. Eine positive Grundstimmung

Mehr

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West DUAL HAT POTENZIAL Duales Studium an der Hochschule Ruhr West HERZLICH WILLKOMMEN AN DER HRW Serviceorientiert. Praxisnah. Vor Ort. Die Hochschule Ruhr West ist eine junge staatliche Hochschule. Ihre fachlichen

Mehr

Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis Göppingen für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler):

Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis Göppingen für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler): Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler): Angebot Art des Angebots Anbieter Kontakt Technolino Technische

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie.

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Betrieb und Praxis Titel Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Birgit Söntgerath, mit Peter Nette, INSIGMA IT Engineering

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Hochschule Esslingen Campus Göppingen. IHK und Helmholtz- Gemeinschaft, McKinsey & Company, Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung HfWU

Hochschule Esslingen Campus Göppingen. IHK und Helmholtz- Gemeinschaft, McKinsey & Company, Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung HfWU Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis für Kindergärten und Schulen (Schüler- /innen, aber auch Lehrer/-innen): Angebot Art des Angebots Anbieter Kontakt NwT-Bildungshaus

Mehr

14. September 2015 Philharmonie Essen www.wissensgipfel.ruhr

14. September 2015 Philharmonie Essen www.wissensgipfel.ruhr 14. September 2015 Philharmonie Essen www.wissensgipfel.ruhr Regionalverband Ruhr WIR BILDEN ZUKUNFT Sehr geehrte Damen und Herren, Fachkräftesicherung von morgen beginnt schon heute: mit guter Bildung

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Azubiteamtage Ankommen Willkommen Zusammenarbeit Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Auszubildende 2014/2015 - Ankommen / Willkommen / Zusammenarbeit - Start ins Berufsleben

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Mädchen und junge Frauen. Sichern Sie Ihren Fachkräftenachwuchs!

Mädchen und junge Frauen. Sichern Sie Ihren Fachkräftenachwuchs! Mädchen und junge Frauen für MINT-Berufe gewinnen Sichern Sie Ihren Fachkräftenachwuchs! Nachwuchs sichern - junge Frauen für MINT Berufe gewinnen! MINT - das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Herzlich. Ausbildungsmarketing. Online-Seminar 17. März 2016. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010.

Herzlich. Ausbildungsmarketing. Online-Seminar 17. März 2016. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010. Herzlich IKK classic Unternehmenspräsentation 2010 Max Mustermann 01.01.2010 Ausbildungsmarketing Online-Seminar 17. März 2016 1 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Tobias Nitzschke Seite

Mehr

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 Erhebungszeitraum 19. März bis 3. April 2014 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern hat sich im Frühjahr 2014 wieder an der bundesweiten Onlineumfrage

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen?

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? 1. Ausbildungsmarkt 2. Branchen und Betriebsstrukturen 3. Regionale Spezifika 4. Praktikums- und Ausbildungsbörse 5. Tipps für gelungene Kooperationen 6.

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

AZUBIS. voraus! Ausbildung mit Zukunft. Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie.

AZUBIS. voraus! Ausbildung mit Zukunft. Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie. Jasir A. Fachmann für Systemgastronomie bei McDonald s AZUBIS voraus! Ausbildung mit Zukunft Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie Ausbildung Kind, was

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Schule - und was kommt jetzt? Schritt für Schritt. wbv.basic

Schule - und was kommt jetzt? Schritt für Schritt. wbv.basic Bundesministerium für Bildung und Forschung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Dieses Buch ist auf Grundlage

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung!

Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung! Was macht duale Ausbildung attraktiv? Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung! Thomas Hildebrandt Worüber möchte ich sprechen? ü Wahrgenommene Realität,

Mehr

IHK-Azubi-Recruiting-Tag Goldfisch-Angeln: Gewusst wie. Forum 1 Machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv

IHK-Azubi-Recruiting-Tag Goldfisch-Angeln: Gewusst wie. Forum 1 Machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv IHK-Azubi-Recruiting-Tag Goldfisch-Angeln: Gewusst wie Forum 1 Machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv Incentive Auslandsaufenthalte Auslandsaufenthalte als Incentive In Berufen mit ausgeprägten Nachwuchssorgen

Mehr

Bachelor in Aussicht. Job gesichert.

Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Duales Studium mit der Bundesagentur für Arbeit Jetzt bewerben! Bundesagentur für Arbeit Theorie lernen, Praxis erleben: Duales Studium Werden Sie mit dem Studiengang

Mehr

Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV

Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV Referat im Rahmen des Pädagogischen Fachtages Übergang Schule - Beruf am

Mehr

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Herzlich Willkommen! zur Veranstaltung Unternehmenserfolg planen Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? Veranstaltungen 2015 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Überblick Fachkräfteentwicklung

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung IM JOB INTERESSIERT SIE DIE PRAXIS EXTREM. startet mit einer Ausbildung zur Mechatronikerin durch. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! Das kann was: Die neue Blog-Page für Azubis. Entdecke,

Mehr

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Fakultät Wirtschaftswissenschaften Angela.Walter@fh-zwickau.de Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine Personalstrategie für Recruiting und Bindung junger Fachkräfte

Mehr

BESTE AUSSICHTEN FÜR UNTERNEHMEN

BESTE AUSSICHTEN FÜR UNTERNEHMEN Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Weitere Informationen unter www.dualesstudium-hessen.de Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst DIE INITIATOREN Hessisches

Mehr

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 23. Februar 2015. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010.

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 23. Februar 2015. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010. Herzlich IKK classic Unternehmenspräsentation 2010 Max Mustermann 01.01.2010 Ausbildungsmarketing Online-Seminar 23. Februar 2015 1 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Tobias Nitzschke

Mehr

Berufsausbildung als zentraler Baustein zur Fachkräftesicherung

Berufsausbildung als zentraler Baustein zur Fachkräftesicherung Berufsausbildung als zentraler Baustein zur Fachkräftesicherung Ausbilder- und Prüfertag der IHK für München und Oberbayern Fürstenfeldbruck, 7. April 2011 Dirk Werner Inhalt Fachkräftebedarf und aktuelle

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Forum Berufsbildung 2015 Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt 1 Koalitionsvertrag

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Erfahrungen zum Thema Qualifizierung aus der Sicht eines Logistikers

Erfahrungen zum Thema Qualifizierung aus der Sicht eines Logistikers aus der Sicht eines Logistikers Heike Ernst Personalreferentin Gallin, 29.März 2011 Inhalt Tchibo GmbH Gallin Ausbildung Fachkräftesicherung Bewerbersituation Nachwuchsgewinnung Trends Logistikzentrum

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf Wir machen s s möglich! m f r Prognos-Studie Familienfreundlichkeit ist ein harter Standortfaktor! Familienfreundliche Maßnahmen lohnen sich und zahlen sich langfristig auch finanziell aus! Angesichts

Mehr

Erfolgreich im Einzelhandel mit neuem zukunftsorientiertem Abiturientenprogramm

Erfolgreich im Einzelhandel mit neuem zukunftsorientiertem Abiturientenprogramm Medieninformation Guido Hardt Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Industriepark Höchst Gebäude B 845 65926 Frankfurt am Main Tel. +49 (0) 69 305-13780 Guido.hardt@provadis.de www.provadis.de

Mehr

Seminarprogramm für das Ausbildungsjahr 2013/2014

Seminarprogramm für das Ausbildungsjahr 2013/2014 Seminarprogramm für das Ausbildungsjahr 2013/2014 23.08.2013/ Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft 1/7 Liebe Auszubildenden, Liebe Ausbilder/-innen, internationale Kompetenzen sind im heutigen

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

Herzlich willkommen im Forum Europa

Herzlich willkommen im Forum Europa 4. Demografiekongress Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain 9. April 2014 bei der IHK Frankfurt am Main Herzlich willkommen im Forum Europa 4. Demografiekongress Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise Betriebe und ihre Rahmenbedingungen: Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise 24. Oktober 2013 1 Agenda IHK in Zahlen Ausbildungsstellensituation IHK- Herbstumfrage 2013 Erwartungen der Jugendlichen

Mehr

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft Wettbewerb 2013 Potenzial Mitarbeiter Wettbewerb Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft IHK Berlin, AOK Nordost Die Gesundheitskasse und Senatsverwaltung für Arbeit,

Mehr

Familienbewusst Fachkräfte sichern

Familienbewusst Fachkräfte sichern Familienbewusst Fachkräfte sichern Ausbildung in Teilzeit Ein zukunftsorientiertes, familienfreundliches Ausbildungsmodell Seija Rockstroh-Badinski, Heidelberger Dienste ggmbh 20. März 2014 Familienbewusste

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation

Die Ausbildungsplatzsituation Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2011 DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abteilung Jugend Abteilung Arbeitsmarktpolitik Die Situation im Juli 2011 Fehlende Ausbildungsplätze

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahme chancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Mitarbeiter gewinnen. Attraktive Einstiegsprogramme zur Gewinnung von Fachkräften. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA

Mitarbeiter gewinnen. Attraktive Einstiegsprogramme zur Gewinnung von Fachkräften. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA Mitarbeiter gewinnen Attraktive Einstiegsprogramme zur Gewinnung von Fachkräften NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Wir werden weniger! Erfolgsfaktor Fachkräftenachwuchs

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Ablauf Ausbildungsreife: Was heißt das eigentlich? Ausbildungsreife erkennen: Einstellungs- und Kompetenztests Ergebnisse der Berliner Aus- und Weiterbildungsumfrage

Mehr

6. Demografiekongress. FrankfurtRheinMain 4.0 im Licht der Zukunft. IHK Frankfurt am Main 14. April 2016 JETZT ANMELDEN! www.demografienetzwerk-frm.

6. Demografiekongress. FrankfurtRheinMain 4.0 im Licht der Zukunft. IHK Frankfurt am Main 14. April 2016 JETZT ANMELDEN! www.demografienetzwerk-frm. 6. Demografiekongress FrankfurtRheinMain 4.0 im Licht der Zukunft IHK Frankfurt am Main 14. April 2016 JETZT ANMELDEN! www.demografienetzwerk-frm.de Das Programm Ab 9:00 Uhr Einlass und Marktbummel 10:00

Mehr

Landesinitiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein- Westfalen. Ingrid Schleimer

Landesinitiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein- Westfalen. Ingrid Schleimer Landesinitiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein- Westfalen Ingrid Schleimer 1. Ausgangssituation Noch haben wir keinen allgemeinen Fachkräftemangel, wohl aber Fachkräfteengpässe in bestimmten Berufsfeldern,

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Thema 2015: Gesund Führen

Thema 2015: Gesund Führen Thema 2015: Gesund Führen Frischekick für Unternehmen und Gesundheitsexperten 26. Februar 2015, IHK Frankfurt, 15:30 Uhr 19:30 Uhr Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Vom Säen und Ernten Immer

Mehr