Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt"

Transkript

1 Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt Gibt es Alternativen zum Einsatz von Antibiotika? Dr.med. H.-Jürgen Träger FA für Allgemeinmedizin Naturheilverfahren, Sportmedizin Integrative Medizin Badearzt, therapeutische Lokalanästhesie Reisemedizin, Männermedizin Komplementäre Krebstherapie Oberer Graben Bad Mergentheim

2 Epidemiologie der HWI Sehr häufige Infektion: - Zweithäufigste Infektion weltweit - Hälfte aller Frauen weltweit haben im Laufe ihres Lebens eine HWI - Bei 30% rezidivieren diese Infektionen - häufigste nosokomiale Infektion - F/M: 10/1, Zunahme der Inzidenz mit steigendem Alter. - Bei Männern treten HWI erst im höheren Alter (über 50 J.) auf. - dritthäufigste Infektion auf Intensivstationen Alter Prävalenz Verhältnis (m:w) neonatal 1 % 1,5:1 Vorschule 2 3 % 1:10 Schule 1 2 % 1:30 Erwachsene 2,5 % 1:50 Alter zuhause % 1:10 bis 1:2 Pflegeheim 30 % 1:1

3 Harnwegsinfektionen USA: - 7 Millionen Fälle von akuten HWI jährlich - jährliche Kosten: 1 Billion US-Dollar

4 Anamnese Körperliche Untersuchung Diagnostik Eine Diagnosestellung allein aufgrund klinischer Kriterien ist mit einer Fehlerquote von bis zu einem Drittel behaftet Urinstix/ Urinsediment: Bakterien, Leukozyten Urinkultur Sonografie (CT- bzw. MRT Abdomen)

5 URINBEFUNDE BEIM HWI Leukozyturie ggf. Nitrit pos. ggf. Erythrozyturie ggf. Proteinurie Bakteriurie

6 Indikationen zur Urinkultur A. Asymptomatische Patienten Leukozyturie, Hämaturie oder positiver Nitrit-Test bei Patienten mit spezifischen Risikofaktoren (Z.n. Nierentransplantation, VUR); nach Antibiotikatherapie bei Schwangeren, Männern, Pyelonephritis und komplizierten Harnwegsinfektionen B. Symptomatische Patienten alle Patienten mit klinischem V.a. Harnwegsinfektion, außer bei Frauen mit unkompl. Zystitis. Anzeichen einer rezidivierenden Harnwegsinfektion bei ambulanten Patienten. Anzeichen einer Harnwegsinfektion mit disponierenden Faktoren z.b. komplizierte Harnwegsinfektionen bei ambulanten Patienten. Anzeichen jeder Art von einer nosokomialen Harnwegsinfektion. Fortbestehen der Symptome unter/nach Antibiotikatherapie, Fieber oder Sepsis unklarer Genese C. Gezielte Suche bei speziellen klinischen Indikationen vor und nach interventionellen Eingriffen an den Harnwegen in Schwangerschaft, bei Immunsuppression, bei neurogenen Harnblasenentleerungsstörungen; bei unklaren Abdominalbeschwerden oder Flankenschmerzen

7 Ätiologie der HWI Die bakterielle Besiedlung erfolgt zum überwiegenden Teil aufsteigend aus der Urethra, eine hämatogene oder lymphogene Genese spielt eine untergeordnete Rolle.

8 Einteilung der HWI Unkomplizierte Harnwegsinfektionen - normale Nierenfunktion - normal funktionierender Harntrakt Komplizierte Harnwegsinfektionen - Urodynamik infolge anatomischer o. funktioneller Anomalien gestört - Vorliegen von Nierenfunktionsstörungen - Grunderkrankungen, die HWI begünstigen

9 Unkomplizierte Harnwegsinfektion Normale Nierenfunktion, normal funktionierender Harntrakt

10 Definition unkomplizierter Harnwegsinfektionen Eine klinisch symptomatische Harnwegsinfektion wird von einer asymptomatischen Bakteriurie unterschieden. Der Begriff asymptomatische Harnwegsinfektion sollte nicht verwendet werden. Prävalenz der asymptomatischen Bakteriurie Population Prävalenz Gesunde prämenopausale Frauen 1,0-5,0 % Schwangere 1,9 9,5 % Postmenopausale Frauen 2,8 8,6 % Diabetiker, weiblich 9,0 27 % Pflegeheimbewohnerinnen 15,0 50 % Patientinnen mit Rückenmarksverletzung 23,0 89 % Dauerkatheterträgerinnen 100 %

11 Symptome beim HWI Zystitis Pollakisurie Dysurie: erschwerte willkürliche Blasenentleerung Algurie: schmerzhafte Miktion Strangurie: schmerzhaften Harndrang bei stark eingeschränkter Miktion retrosymphysäre Schmerzen Makrohämaturie Pyelonephritis Zusätzliche Symptome: AZ Fieber, Schüttelfrost Flankenschmerzen Pyurie Leukozytose CRP-Anstieg Übelkeit Erbrechen

12 Atypische Symptome eines Harnwegsinfektes in Pädiatrie und Geriatrie Änderungen des Allgemeinzustandes, unklares Fieber, Bauchschmerzen, Kontinenzprobleme Nykturie

13 Prädisponierende Faktoren Bei Frauen: anatomische Nähe zur Genital-Anal-Region sexuelle Aktivität (Honeymoon-Zystitis) Schwangerschaft Geburt Menopause Bei Männern: meist Obstruktion (Prostataadenom, Harnröhren-verengung, Phimose) Bei Kindern: Harnabflussstörung und obstruktive Fehlbildungen VUR Urethraabgangstenose Harnröhrenklappe Phimose Neuromuskuläre funktionelle Obstruktion

14 Harnwegsinfektionen und Östrogenmangel

15 CAVE: Harnwegsinfekte bei Männern HWI bei Männern gelten in der Regel als kompliziert, da häufig eine organische Ursache vorliegt, z.b. eine subvesikale Obstruktion (Prostatahyperplasie, Harnröhrenklappen)

16 Aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt Antibiotika Bleibt eine unkomplizierte Harnwegsinfektion auf die Harnblase begrenzt, so ist auch bei rezidivierenden Episoden nicht mit gravierenden Komplikationen zu rechnen ( Konsens 12/12. ) Bei der Therapie geht es im Wesentlichen darum, die klinischen Symptome rascher zum Abklingen zu bringen ( Konsens 11/12) Bei der akuten unkomplizierten Zystitis sollte eine antibiotische Therapie empfohlen werden ( Konsens 10/12)

17 Häufige Erreger von Harnwegsinfektionen 1. Akuter, unkomplizierter HWI: Escherichia coli 70-90% Proteus mirabilis Klebsiella spp. Staphylococcus saprophyticus Enterokokken 2. Komplizierte od. nosokomiale HWI: Escherichia coli 30% Proteus spp. Morganella morganii Providencia spp. Klebsiella spp. Enterobacter spp. Pseudomonas aeruginosa 5-10 % Enterococcus faecalis 5-10% Corynebacterium urealyticum

18 Escherichia coli Bakterielle Virulenzfaktoren Vermehrte Adhärenz wird von Fimbrien oder Pili vermittelt. Typ 1-Pili Diese Bakterien können an spezifischen Zuckersequenzen des Epithels haften verantwortlich für die Bindung am Urothel Typ 2 Pili Diese Bakterien können an Glykolipid- Rezeptoren der Epithelien haften ermöglicht die Infektion Die meisten HWI entstehen durch E. coli mit Typ1- und Typ 2-Pili.

19 Warum Alternativen bei unkomplizierten Harnweginfektionen? Antibiotikaresistenz ist die Summe des gesamten Antibiotikaverbrauches Antibiotikaverbrauch Tonnen in EU 52% Humanmedizin 48% Tiermedizin 20 % Krankenhausbehandlung 80 % ambulante Therapie

20 DAK - Antibiotika-Report 2014 Eine Wunderwaffe wird stumpf: Folgen der Über- und Fehlversorgung Zentrales Ergebnis der Studie: Vier von zehn Menschen denken, dass Antibiotika auch gegen Viren wirken. Deshalb fragen viele bei einer Erkältung nach einem Rezept. Laut Forsa-Umfrage hat ein Drittel der Befragten in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Die Frauen führen mit 40% die Statistik an, bei den Männern sind es 28%. Mit dem Alter steigt auch die Häufigkeit der Verordnungen: 44 Prozent der DAK-Versicherten zwischen 85 und 90 Jahren nahmen 2013 Antibiotika ein. Bei den über 90-Jährigen ist es fast jeder Zweite (46 Prozent).Bedenklich ist, dass die Versicherten der Generation 60 plus häufig Wirkstoffe verordnet bekommen, die als Reserveantibiotika gelten. Ein Viertel der Verschreibungen entfiel auf die Wirkstoffgruppe der Fluorchinolone

21 DAK - Antibiotika-Report 2014 Eine Wunderwaffe wird stumpf: Folgen der Über- und Fehlversorgung 2013 haben 45 Prozent der unter 15-Jährigen Antibiotika verschrieben bekommen Zwischen und Menschen (Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums) ziehen sich jedes Jahr eine nosokomiale Infektion im Krankenhaus zu bis Patienten sterben daran. Von einer Million Versicherten, die 2013 stationär behandelt wurden, trugen einen resistenten Keim in sich so die Analyse der Diagnosedaten. Im Jahr 2010 waren es laut Angaben der Kliniken nur Versicherte Die Folgen des hohen Antibiotikaverbrauchs in der Nutztierhaltung zeigen sich im Fleisch. Die Stiftung Warentest hat im Rahmen einer Untersuchung in elf von 20 Hähnchenschenkeln aus dem Supermarkt ESBL-bildende Bakterien gefunden, fünf Proben waren mit MRSA belastet (test 10/2013)

22 Multiresistente Bakterienstämme Multidrug-Resistant Tuberculosis (MDR-TB Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Stämme Penicillin-resistente Pneumokokken Vancomycin / Glykopeptid-resistente Enterokokken (VRE, GRE) NDM-1 Stämme Vancomycin-resistente Staphylococcus aureus (VRSA)-Stämme Vancomycin-intermediär-sensible Staphylococcus aureus (VISA)-Stämme Extended-Spectrum β-lactamase produzierende Erreger (ESBL) Mehrfach-resistente gram-negative Bakterien Pseudomonas aeruginosa Campylobacter Salmonell sp. enterohämolyt. E.coli

23 60% der Schweine und 50% der Landwirte sind MRSA-Träger

24 ESBL - Extended-Spectrum-Beta-Lactamase ESBL breiten sich weltweit aus (E.coli und Klebsiellla pneumoniae > 5% in D) Beide Arten besiedeln den Darm und können dort die Resistenzen einfach untereinander austauschen. Befallen sie hingegen die Atem- oder Harnwege, kommt es zu Infektionen Oft nur noch Carbapeneme, Fosfomycin und Tigecyclin wirksam Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC)

25 Resistenzlage Deutschland E. coli (ARESC-Studie)

26 Antibiotika beim unkompliziertem HWI Substanz Tagesdosierung Therapiedauer Fosfomycintrometanol (Monuril) 1 x 3000 mg 1Tag Pivmecillinam ( a.h. ) 2 x 200 mg 7 Tage Nitrofurantoin 4 x 50 mg 7 Tage Nitrofurantoin retard 2 x 100 mg 5 Tage Ciprofloxacin 2 x 250 mg 3 Tage Ciprofloxacin retard 2 x 500 mg 3 Tage Levofloxzin 1 x 250 mg 3 Tage Norfloxazin 2 x 400 mg 3 Tage Ofloxazin 2 x 200 mg 3 Tage Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 875/125 mg 3 Tage Cefuroxim Axetil 1 x 400 mg 3 Tage Cefpodiximproxetil 2 x 100 mg 3 Tage Cotrimoxazol ( TMP/SMZ) 2 x 160/800 mg 3 Tage Trimethoprim 2 x 200 mg 5 Tage

27 Mikrobiom ein neues Organ?

28 Mikrobiom ein neues Organ? Tiefgreifende Verzahnung des Mikrobioms mit menschlichem Immunsystem Human microbiome project seit 2007 ( und Metagenomics of the human intestinal tract ( ) Stabile adulte Mikrobiom entsteht während der ersten beiden Lebensjahre Bakterienarten aus den 4 dominierenden Stämmen grampositive Firmicutes (z.b. Rumonococcus-, Lactobacillus- und Clostridiumaarten) und Actinobacteria sowie gramnegative Proteobacteria und Bacteroidetes (z.b. Prevotella) bilden die bakterielle Mikrobiotika Eine große bakterielle Diversivität ist Ausdruck einer gesunden Mikroflora = Eubiose Eine Antibiotikabehandlung kann 6 40 Bakterienspezies für immer aus der Darmflora eliminieren Dysbiose. Bis zur vollständigen Regeneration der Darmflora nach Antibiose können bis zu 4 Jahre vergehen Dysbiose bei vielen Erkrankungen: Adipositas, CED, antibiotika ( V.a. Clostridien) assoziierte Diarrhoe, Allergien, Asthma, Autoimmunerkrankungen, Karzinomen und neuropsychiatrische Erkrankungen Fäkaltransplantation mit eubiotischer Mikrobiotia kann o.g. Erkrankungen günstig beeinflussen und evtl. heilen

29 Residente Flora der Harnblase Mikroorganismen Häufigkeit Durchschn ittswert Fakultativ anaerobe Bakterien Corynebacterium sp. 90,9% 10² Koagulase neg.staphylokokk. 90.9% 10¹ Enterococcus sp. 36,4% 10¹ Micrococcus sp. 18,2% 10¹ Staphylococcus aureus 18,2% 10² Enterobacteriaceae (Klebsiella spez.) 18,2% 10¹ Streptococcus sp. 9,1% 10² Candida sp. 9,1% 10¹ Propionibacterium sp. 72,7% 10³ Peptococcus niger 72,7% 10³ Eubacterium sp. 54,5% 10⁴ Peptostreptococcus sp. 45,5% 10³ Bacteroides sp. 18,2% 10¹ Mikroorganismen Häufigkeit Durchsch ittswert Fakultativ anaerobe Bakterien Koagulase neg.staphylokok. 83,3% 10¹ Corynebacterium sp. 75,0% 10³ Candida sp. 33,3% 10² Bacillus sp. 16,7% 10² Staphylococcus aureus 16,7% 10¹ Micrococcus sp. 16,7% 10¹ Escherichia coli 16,7% 10¹ Streptococcus sp. 8,3% 10¹ Enterococcus faecalis 8,3% 10¹ Nicht clostridien anaerobe Bakterien Peptococcus niger 75,5% 10² Propionibacterium sp. 58,3% 10⁴ Peptostreptococcus sp. 41,7% 10² Bacteroides sp. 16,7% 10⁴

30 Asymptomatische Bakteriurie Therapie für: - Schwangere Frauen - Vor schleimhauttraumatisierenden Interventionen im Harntrakt Keine Therapie für: - Nicht schwangere Frauen - Frauen mit Diabetes mellitus - Ältere Personen, zu Hause lebend - Ältere Personen, in Heimen lebend - Patienten mit Dauerkatheter Bei Männern und Kindern immer urologische Abklärung Therapie-Empfehlungen der EAU (Guidelines 2010)

31 Nichtmedikamentöse Therapie des HWI Ausreichende Trinkmenge: mindestens 2l täglich Vollständige, regelmäßige Entleerung der Blase Nach dem Toilettengang die Genital- und Analregion immer von vorn nach hinten reinigen, um Schmierinfektionen zu vermeiden Miktion vor und nach Geschlechtsverkehr Keine übertriebene Genitalhygiene, cave Intimsprays, Scheidenspülungen Vermeiden von Spermiziden und Scheidendiaphragmen Wärmeapplikation bei Schmerzen: feucht-warmes Handtuch auf Unterleib und darüber Wärmflasche legen; körperliche Schonung, Obstipation behandeln, Unterkühlung vermeiden: Wer zu wiederkehrenden Infekten neigt, der sollte Unterkühlung in jeglicher Form vermeiden: nach dem Schwimmen den nassen Badeanzug gegen einen trockenen tauschen, nur auf warmem Untergrund sitzen, sich möglichst mit einem Kissen behelfen, kalten Füßen mit Strümpfen vorbeugen und Belüftungen von unten, zum Beispiel in Büroräumen, abdecken.

32 Nichtmedikamentöse Therapie des HWI Je rascher Flüssigkeit in großen Mengen aufgenommen wird, desto schwächer fällt die Blasenreizung aus. Flüssigkeit verdünnt die Konzentration an Harnsäure und anderen sauren Substanzen im Urin, die auf der Schleimhaut brennen und schmerzen; mit z. B. Natron wird Harn zusätzlich alkalisiert. Innerhalb der ersten 3 Stunden bei ersten Anzeichen einer Blasenreizung ca. 3 Liter Flüssigkeit portionsweise trinken (pro Stunde einen Liter in 4 5 Portionen). Die erste Tasse und dann die jeder vollen Stunde vermengen mit 1 TL Natron. Am besten zimmerwarmes Wasser je weniger Kontakt der gereizten Schleimhaut zu Fremdsubstanzen aus Tee oder Saft, desto weniger Schmerzen. Wärmen der Urethra mit einer Wärmflasche zwischen die Beine geklemmt: Wasserlassen wird dann nicht mehr heiß, sondern kühl wahrgenommen.

33 Ansteigende Fußbäder 1 Fußwanne, Eimer o.ä. mit ausreichend Platz für beide Füße Wasser mit eingießen und nach Gewöhnungszeit zusätzlich heißes Wasser zugeben bis Fußbadewasser eine Temperatur von erreicht hat und bei dieser Temperatur durch fortwährendes Nachschütten heißen Wassers 15 Minuten verbleiben! Danach die Füße grob abtrocknen, Baumwollsocken anziehen und sofort ins Bett legen 2x pro Tag sinnvoll; Unterstützung durch Leber-und Nierenwickel mit Ingwer Fußbad wirkt über Fußreflexzonen und ist abwehrsteigernd Angenehmer Nebeneffekt: die (krampfartigen) Schmerzen im Bereich der Blase bilden sich bereits währrend der Durchführung des ansteigenden Fußbades spürbar zurück. TIP: Zusatz von basischem Badesalz: z.b. NaturePower Badesalz: 1Eßlöffel pro Fußbad; auch Thymian-,Rosmarin- o.beifußzusatz

34 Nierenwickel mit Ingwer Anwendung gemahlener Ingwer bio mit wenig heißem Wasser übergiessen -es muss ein dünnflüssiger Brei aus Ingwer entstehen -in diesem wird ein Baumwolltuch getränkt und anschließend ausgewrungen -das Tuch so warm wie erträglich auflegen -bei empfindlicher Haut ganz besonders auf Ingwer aus biologischem Anbau achten Auf das feuchte Tuch kommt möglichst ein gleich großes Moltontuch und anschließend eine warme Wolldecke. Es ist sinnvoll, sich Wärmflaschen an die Seiten zu legen und den Nierenbereich mit einem Kissen auszupolstern Einwirkzeit Minuten, in Rückenlage ruhend Vor der Anwendung die Blase entleeren, da Behandlung ausleitend

35 Akupressur In der Mitte zwischen der höchsten Erhebung des Innenknöchels und der Achillessehne liegt der Punkt Niere 3 seine Massage beeinflusst Ihre Beckenregion und hilft u.a. bei einer Blasenreizung. Daneben aktiviert die Massage einer gedachten Linie zwischen Nabel und Schambein die Punkte Konzeptionsgefäß 2 bis Konzeptionsgefäß 8 und damit indirekt Ihre Beckenorgane besonders Konzeptionsgefäß 4, der vom Nabel 4 Querfinger abwärts liegt, lindert Beschwerden.

36 Prävention durch Harnansäuerung Der natürliche Schutz unseres Körpers vor E. coli Bakterien in der Blase ist ein leicht saurer Urin. So ähnlich wie der Säureschutzmantel der Haut schützt sich auch unsere Blase normalerweise durch einen leicht sauren Urin vor Bakterien Die natürliche Aminosäure L-Methionin unterstützt das körpereigene Schutz-Prinzip: Der ph-wert wird in einen Bereich unterhalb von ph 6 erniedrigt. Die Folge: die Erreger der Blasenentzündung können sich schlechter vermehren Dosierung akut: 3xtgl.1000mg Rezidivprophylaxe: 1,5-3g tgl. CAVE: Homocystein, Hyperuricämie, Niereninsuffizienz, Calciumoxalatsteine Selten: renal-tubuläre Azidose, Methionin-Adenosyltransferasemangel Methionin pro 100g Paranüsse 1000mg Sesamkörner 586mg Lachs 626mg Rindfleisch 554mg Hähnchenbrust 552mg Sojabohnen 547mg

37 Homöopathie beim Harnwegsinfekt Aconitum D6 oder Cantharis D6: schneidende Schmerzen und Harndrang: initial stündlich 1 Tablette im Mund zergehen lassen Apis D6: stechende Schmerzen mit Verschlechterung bei Wärme Sarsaparilla D6: Beschwerden durch Kälte ausgelöst und kälteempfindlich Belladonna D6: plötzliches Auftreten mit erhöhter Temperatur Dulcamara D6: Brennen mit zusätzlich heftigem Harndrang, Ursache Durchnässung Capsicum D6: permanenter Harndrang, ständiges Brennen Staphisagria D6 o. Arnica montana D6: Zystitis durch Katheter o. operative Eingriffe

38 chüssler Salze beim akuten Harnwegsinfekt Schüssler-Salz Nr. 3: Ferrum Phosphoricum antiphlogistische Wirkung: akut alle 30 Mnuten 1 Tablette Schüssler-Salz Nr. 8: Natrium Chloratum Ausschwemmung von Toxinen und Regeneration der entzündeten Blasenschleimhaut: alle 2 Stunden 1 Tablette Schüssler-Salz Nr. 12: Calcium Sulfuricum putrider Urin, Unterstützung der Bakterienausschwemmung: ideal am späten Abend 2 Tabletten Schüssler-Salz Nr. 9: Natrium Phosphoricum wirkt basisch, d.h. entsäuernd, auch in Prophylaxe: spätabends 2-3 Tabletten im Mund zergehen lassen Schüssler-Salz Nr. 16: Lithium Chloratum immunmodulierend, verstärkte Wirkung von Nr. 3 und 8: alle 2h 1 Tablette

39 Vitamin D und HWI Vitamin D - Mangel führt allgemein zu einer gewissen Immunschwäche mit Infektanfälligkeit Cathelicidine sind antimikrobielle Proteine, die u.a. in der Blasenschleimhaut durch Stimulation von Vitamin D produziert werden. Cathelicidine führen über den Einbau in die Zellwand grampositiver Bakterien bzw. Zellmembran anderer Bakterien zur Apoptose

40 Mannose Viele Bakterien (wie Escherichia coli und Klebsiella) wehren sich gegen das Ausspülen: sie heften sich an der Blasenwand an und nutzen dabei einen bestimmten Oberflächenbestandteil der Schleimhaut, den Zucker D-Mannose. Durch hohe Mannosezufuhr, gelangt Mannose mit dem Harn in die Blase und blockiert dort die Anheftung der Bakterien. Sie werden samt der Mannose ausgeschieden. Mannose kann man bei akuter und auch chronischer Zystitis verwenden

41 Aquaretika bei Erkrankungen der Harnwege Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimttel Liebstöckelwurzel Levistici radix Harnwegsinfekt Urolithiasis Kontraindiziert bei Nephritis und Niereninsuffizienz Tagesdosis 4-8g Droge Nicht erhältlich, nur in Kombi: Canephrn-Drg.ᴿ: 3x2, Ki: 3x1 Nephroselect-Liqu.ᴿ:2-3x1TL-EL Orthosiphonblätter Orthosiphonis folium Harnwegsinfekt Urolithiasis aus asiat. Volksmedizin Syn.:javan./indischer Nierentee Tagesdosis 6-12g Droge Caritoᴿmono: 3x2 Kps. Repha Orphon Teeᴿ: 2-3x 1Tasse Petersilienkraut, -wurzel Petroselini herba, -radix Harnwegsinfekt Nierengries Kontraindiziert bei Nephritis und in Schwangerschaft, tonussteigernd Tagesdosis 6g Droge Nicht erhältlich, nur in Kombi: Asparagus-Pᴿ: 3x4Tbl. v.d.e. Queckenwurzelstock Graminis rhizoma Harnwegsinfekt Ackerunkraut, Wirksamkeit in klin. Studie bestätigt(antimikrobiell) Tagesdosis 6-9g Droge Acorusᴿ: 3x 50-60Tr. Schachtelhalmkraut Equiseti herba Harnwegsinfekt Urolithiasis Antioxidativ, bindegewebsfestigend, hepatoprotektiv Tagesdosis 6g Droge Nieronᴿ: 3x2Kps. ab 12.Lj. Prodiuretᴿ: 3x1Kps. Wacholderbeeren Juniperi fructus Harnwegsinfekt Spasmolytisch, motilitäts- und sekretionsfördernd; 2-10g Droge Kontraindikation bei Nephritis RolecaᴿWacholderOPTIPLUS: 1x1 zur Hauptmahlzeit

42 Aquaretika bei Erkrankungen der Harnwege Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimttel Birkenblätter Betulae folium Brennnesselkraut,-blätter Urticae herba,-folium Gartenbohnenhülsen, samenfrei Phaseoli fructus sine semine Goldrutenkraut ( v.a. echtes!) Solidaginis (virgaureae) herba Hauhechelwurzel Ononidis radix Harnwegsinfekt Auf Mindestgehalt an 1,5% Gesamtflavonoide mit Tagesdosis von mind.200mg achten Harnwegsinfekt Urolithiasis Frischpflanzenpresssaft bevorzugt Mittlere Tagesdosis 8-12g Droge Harnwegsinfekt Mittlere Tagesdosis 5-15g Kein Antidiabetikum Harnwegsinfekt Urolithiasis Reizblase Harnwegsinfekt Urolithiasis Echte Goldrute wirksamer u. klinisch besser geprüft Tagesdosis 6-12g Drroge Zusätzlich Hemmung der 5- Lipoxygenase(Leukotriene ) Tagesdosis 6-12g Aar diuᴿ : 3-4x 1Drg. mit 250ccm H20 v.d.mahlzeiten Urorenalᴿ: 3x1 BT Natu-lindᴿ: 2x1 Schönberger Heilpflanzensaft Brennnessel: 3x1 Btl.auf 150ml Nicht erhältlich Teezubereitung möglich: 1 Eßl. Bohnenschalentee auf 150ml Cystinol longᴿ: 3-4x1 Kps. n.d.e. Solidago Steinerᴿ:3-5x1 Tbl. Solidagoren monoᴿ: 3x1Kps. Nicht erhältlich; nur in Kombination: Aqualibraᴿ:3x1-2 Nephroselect Liqu.ᴿ: 2-3x1TL-EL Johannisbeerblätter,schwarze Ribis nigri folium Harnwegsinfekt Plausible Wirkung durch hohen Flavonoidgehalt, in vitro getestet, Nicht erhältlich, wegen guten Geschmacks in Blase-Nieren-Tees

43 Harnwegsdesinfizienzien Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimittel Bärentraubenblätter Uvae ursi folium Harnwegsinfekt Tagesdosis 10g Droge mit Arbutin gehalt mind.6%; frgl.mutagene Wirkung von Arbutinmetabolit Hydrochinon, max. 1Woche Arctuvanᴿ: 3x3-4Drg. ab 12.Lj. Cystinol akutᴿ: 3x2 Drg. Uvalysat Bürgerᴿ:4x2-3Drg. Bergenienblätter Bergeniae folium Harnwegsinfekt Von Kommission E nicht bearbeitet, bei Arbutinin von 10-12% Wirkung plausibel Tagesdosis 9g Droge Nicht erhältlich In Alpenregion als Tschagorischer Tee Birnenblätter Piri communis folium Brunnenkressekraut Nasturtii herba Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E aber bei 2-5% Arbutin plausible Wirrkung Tagesdosis 10g Droge Harnwegsinfekt Keine postive Monographie v. Kommission E aber durch hohen Gehalt an Senfölglykosiden Wirkung plausiibel Tagesdosis 4-6g Droge Nicht erhältlich In Volksmedizin als getrocknete ungespritzte Blätter Schönenberger naturreiner Heilpflanzensaft Brunnenkresseᴿ: 3x20ml n.d.e.

44 Harnwegsdesinfizienzien Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimittel Buccoblätter Barosmae folium Gewürzsumachwurzelrinde Rois aromaticae radicis cortex Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E, bei schwacher antibakterieller Wirkung in Nieren-,Blasentee(Geschmack!) Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E; bakteriostatische und antiphlogistische Wirkung durch Gallussäurederivate experimentell nachgewiesen Nur in Kombination in Bucco- Nestmannᴿ:3x20 Tr. seit Sept aus Handel Nur als Kombinationspartner GranuFink feminaᴿ: 3x1-2Kps. v.d.e. Incontinuria SRᴿ: 3x20-25Tr. Kinder:3x 10-15Tr. Kapuzinerkressekraut Trapoaeoli maji herba Harnwegsinfekt Bakteriostatische Wirkung durch hohen Glucosinolatgehalt, kaum genutzt, max. 4-6Wochen, von Kommission E in Kombination empfohlen Nur als Kombinationspartner Angocin Antiinfektᴿ: 3-4x4-5 Tbl. Nephroselect Mᴿ: 2-3x 1TL-El Meerrettichwurzel Armoraciae rusticanae radix Harnwegsinfekt Bakteriostatische Wirkung durch hohen Glucosinolatgehalt, kaum genutzt, max. 4-6Wochen wegen schleimhautreizender NW Nur als Kombinationspartner Angocin Antiinfektᴿ: 3-4x4-5 Tbl

45 Harnwegsdesinfizienzien Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimittel Preiselbeerblätter Vitis idaeae folium Sandelholz, weißes Santali albi lignum Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E, Arbutingehalt v0n 2-5% plausible Wirkung Volksmedizin in Teemischungen Harnwegsinfekt Tagesdosis 10-20g; max. 6 Wochen:Nierentoxizität Rotes Sandelholz: Negativmonographie Nicht erhältlich Alpinamedᴿ:Extrakt aus Preiselbeerfrüchten, reich an Proanthocyanidinen Nicht erhältlich Individuelle Rezeptur Tausendgüldenkraut Centaurium erythraea Harnwegsinfekt Eigtl. als Bitterstoffdroge bei NUD Aber spasmolytische, aquaret., antiphlogist u. antibakterielle Wirkung Tagesdosis 6g Droge Nicht erhältlich Nur in Kombination:Canephronᴿ Cranberries Vaccinium macrocarbon Harnwegsinfekt v.a.prophylaxe Neben antibakterieller Wirkung durch Proanthocyanide wird Anheften von E.coli u.a. mit Fimbrien ans Blasenepithel verhindert Saft: ml täglich Kapseln mit Trockenextrakt: 2x mg täglich Cranberry-Kps. Kräuterhaus St.Bernhardᴿ

46 Antiinfektiöse Naturstoffe phenolische Verbindungen ( u.a. Flavonoide, Phenolsäuren,Gerbstoffe) terpenoide Verbindungen in ätherischen Ölen Glucosinolate ( Senfölglykoside) Alliine bzw. daraus gebildete Alliinderivate Saponine Fettsäuren

47 Vorkommen und Stoffwechsel der Senföle Kreuzblütler ( Brassicaceae ) Glucosinate: sekundäre Pflanzenstoffe zum Schutz der Pflanze vor Frassschäden oder als Abwehr gegen Mikroorganismen

48 Glucosinate Enzym Myrosinase (β-thioglucosidase) hydrolisiert unter Mithilfe des Coenzyms Ascorbinsäure die Glucosinate ( Prodrug ) in die biologisch aktiven Spaltprodukte.

49 Wirkung von Isothiocyanaten der Meerrettichwurzel und Kapuzinerkresse Bakteriostatisch (Benzylsenföl in hohen Dosierungen auch bakterizid): Isothiocyanate beeinträchtigen durch die Reaktion mit Sulfhydrylgruppen von Proteinen (Enzyme) den Zellstoffwechsel von Bakterien. Virustatisch: Benzylsenföl inhibiert die Virussynthese und stört den Stoffwechsel der infizierten Wirtszelle Antimykotisch (in vitro Benzylsenföl fungistatisch): Isothiocyanate beeinträchtigen durch die Reaktion mit Sulfhydrylgruppen von Proteinen (Enzyme) den Stoffwechsel von Pilzen Immunstimulierend: Die unspezifische Immunstimulation wird vermutlich durch eine Benzylsenföl-bedingte Leukozytose verursacht. Auch für die Inhaltsstoffe der Meerrettichwurzel wird eine immunstimulierende Wirkung vermutet. Weiterhin inaktivieren Senföle aus Meerrettich hämolysierende Bakterientoxine bei Staphylokokken und Streptokokken.

50 Erregerspektrum, bei dem Senföle von Kapuzinerkresse und Meerrettich wirksam sind Benzylsenföl (Kapuzinerkresse): Grampositive Bakterien: Entero- und Staphylokokken Gramnegative Bakterien: Escherichia coli, Haemophilus influenzae, Proteus mirabilis, Acinetobacter, Enterobacter spp. Viren: Influenzaviren, Hühnerpockenviren, Enzephalitis-Viren, Newscastle-Viren, Rickettsien Hefen/Pilze: Candida Allylsenföl und 2-Phenylethylsenföl (Meerrettich): Gramnegative Bakterien, insbesondere Pseudomonas aeruginosa und Klebsiella pneumoniae (besonders Allylsenföl) grampositive Bakterien wie Streptokokken (besonders 2-Phenylethylsenföl) Viren: vermutlich wie bei Benzylsenföl, es liegen aber keine Untersuchungen vor. Hefen/Pilze: Fadenpilze, Sprosspilze, Schimmelpilze, Hefen

51 Kombinierte Gabe (80 mg Meerrettichwurzel, 200 mg Kapuzinerkresse): Besonders starke Wirkung: Haemophilus influenzae, Moraxella catarrhalis Ausgeprägte Wirkung (gramnegativ): Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa (Hinweis: Ausgeprägte Wirkung gegen Pseudomonas aeruginosa wurde in dieser Studie nur bei kombinierter Gabe von Meerrettich und Kapuzinerkresse geprüft!) Ausgeprägte Wirkung (grampositiv): Staphylococcus aureus (MSSA und MRSA), Staphylococcus pyogenes Weniger empfindlich: Enterokokken (besonders E. faecium, K. pneumoniae)

52 Bakterielles Versteckspiel Terpene aus Coleus forkoli Steigende Urinmengen Follikel kehren mit Bakterien an Oberfläche zurück Erhöhte camp-bildung des Blasenendothels Vesikelwanderung aus Zellinnerem an Oberfläche zur Volumenvergrößerung Nach Miktio sinkende camp-spiegel und Vesikelrückzug nach Innen Bakterienaus scheidung mit Urin Bakterien schlüpfen beim Einziehen in die Vesikel und gelangen ins Zellinnere Fehlende Wirkung von Antibiotika Bishop., B., et al., Cyclic AMP Regulated exocytosis of E. coli from infected bladder epithelial cells. Nature Medicine, 4/2007.

53 Bärentraubenblätter (Arctostaphylus uva-ursi) Inhaltsstoffe: Hydrochinonglykoside (mind. 6%) mit Hauptbestandteilen Arbutin u. Methylarbutin. Indikation: Entzündliche Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Zystitis Wirkung auf Harnwege Antibakteriell: E.coli, Staph. aureus, Strept.species Antimykotisch: Candida albicans Antiadhäsiv gegen E.coli Arbutin wirkt nur im leicht alkalischen Urin bei ph7-8; therapiebegleitend Natriumcarbonat empfehlenswert Wegen Hepatotoxizität v. Arbutin max. Behandlungsdauer 1 Woche u. max. 5x im Jahr. Kontraindiziert während Schwangerschaft und Stillzeit; Kinder <12 Jahre. GI-Nebenwirkungen durch Gerbstoffe

54 Phytoaromatherapie beim Harnwegsinfekt Rp. Oleum aethereoleum von Bergamotte, Sandelholz, Wacholder, Lavendel, Teebaum und Eukalyptus je 10 gtt. M.f. sol. D.S. 5 Tropfen auf einen Löffel erwärmtes Olivenöl geben und als Kompresse auf Unterbauch legen

55 Echtes Goldrutenkraut Solidago virgaurea herba Wirkstoffe: Flavonoide, Saponine, ätherische Öle, Bitterstoffe, Polycarbonsäure, Mon- und Sesquiterpene Indikation: Harnwegsinfekte, v.a. Zystitis, Reizblase Diurese Ausspülen von Nierengries, - konkrementen Wirkung auf Harnwege Spasmolytisch Aquaretisch Antiphlogistisch und antioxidativ antibakteriell Kontraindikation: renal bzw. kardial bedingte Ödeme gute Kombination mit Birkenblättern

56 Cranberries (Vaccinium macrocarpon) Durch die Inhibition der Adhäsion von Typ-1- und P-Fimbrien tragenden uropathogenen Erregern wie E. coli an das Urothel wird eine Kolonisation und nachfolgende Infektion des Harntrakts behindert. Dieser infektionshemmende Effekt wird durch die in Cranberry-Produkten enthaltenen Anthocyanidine und Proanthocyanidine vermittelt Cranberries verringern die Adhäsion von Bakterien an uroepithelialen Zellen. Cochrane review: Auswertung 24 Studien mit 4473 Teilnehmern: kein gesicherter präventiver Effekt, Wirksamkeit von Cranberries war nicht signifikant verschieden gegenüber Antibiotika für Frauen (RR 1,31; 95%-KI 0,85 2,02)und Kinder (RR 0,69; 95%-KI 0,32 1,51) Studie von Bonetta et al.(2011) zeigte demgegenüber eine relevante und signifikante Senkung der Infektrate durch einen hochdosierten Extrakt (200 mg täglich mit 30% Procyanidinen) in magensaftresistenten Tabletten Review von Wang (2012): Frauen im jüngeren Alter und mit rekurrierenden HWIs profitieren eher, und der Saft scheint wirkungsvoller als feste orale Formen zu sein. Eine mehrmals täglich eingenommene Dosis scheint gegenüber einer Einmalgabe vorteilhaft zu sein

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung*

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Blasenentzündung?* Canephron N Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Tausendgüldenkraut Liebstöckel Rosmarin *Canephron N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis)

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Worum geht es? Infektionen der unteren Harnwege gehören zu den häufigsten Frauenleiden. Es handelt sich hier meist um eine unkomplizierte Entzündung der

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten.

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten. K A TH E T E R, U N D H A R N B L A S E N E N T Z Ü N D U N G Dieses Dokument ist ein Auszug aus dem Internet. Aufgrund der Darstellung wurde die Seite kopiert und als pdf abgelegt. Den Link zu der Internetseite

Mehr

VERSANDAPOTHEKE ÖSTERREICH NIERE & BLASE

VERSANDAPOTHEKE ÖSTERREICH NIERE & BLASE VERSANDAPOTHEKE ÖSTERREICH NIERE & BLASE JETZT noch bequemer und schneller bestellen! So funktioniert es: 1. Laden Sie sich jetzt die Produktverzeichnisse der jeweiligen Produktkategorien herunter. 2.

Mehr

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Prof. Bernhard Schüssler Neue Frauenklinik Kantonsspital CH 6000 Luzern 16 Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Eine 27-jährige Patientin meldet sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt, weil

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Pflanzliche Antibiotika die sanfte Heilung aus der Natur Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Diese Weisheit unserer Vorfahren erlangt heute wieder zunehmend

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Februar. Halt still; lehn dich nicht auf. Pflanzen wachsen nur, weil sie ruhig zulassen, dass der Sonne Strahlen sie erreichen. Du musst dasselbe tun.

Februar. Halt still; lehn dich nicht auf. Pflanzen wachsen nur, weil sie ruhig zulassen, dass der Sonne Strahlen sie erreichen. Du musst dasselbe tun. 15 Februar Halt still; lehn dich nicht auf. Pflanzen wachsen nur, weil sie ruhig zulassen, dass der Sonne Strahlen sie erreichen. Du musst dasselbe tun. Julia Krudener 16 Pflanze des Monats Hauptsache

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle 5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammengefasst.

Mehr

Mit Schüßler Salzen durch die Weihnachtszeit Dr. Michael Elies

Mit Schüßler Salzen durch die Weihnachtszeit Dr. Michael Elies Foto: Gerhard Seybert - Fotolia.com Mit Schüßler Salzen durch die Weihnachtszeit Dr. Michael Elies Zimtsterne, Dominosteine und Weihnachtsgans, Spaziergänge im (nass)kalten Wetter, Termine, Zeitdruck und

Mehr

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr.

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr. P.b.b. GZ 02Z031654 M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien ISSN 1605-881X Falls unzustellbar, bitte retour an: MEDMEDIA Verlag, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien Script ÖGN Interdisziplinäre Fortbildungsreihe

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid.

Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid. Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Fieberhafte Harnwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren und der Einfluss eines

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

4.2. Betalaktam-Antibiotika

4.2. Betalaktam-Antibiotika Betalaktam-Antibiotika 15 4.2. Betalaktam-Antibiotika C C C H N H H NH Betalactam-Ring die in ihrer chemi- Zu den Betalaktam-Antibiotika gehören diejenigen Substanzen, schen Struktur einen vier-gliedrigen

Mehr

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Dr. Nina Parohl Dr. Birgit Ross Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus VRE

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Ch. Speer Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion im Kindesalter Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Selbstmedikation bei Blasenentzündung

Selbstmedikation bei Blasenentzündung Selbstmedikation bei Blasenentzündung Jede 2. Frau leidet Schätzungen zufolge mindestens einmal im Leben an einer Blasenentzündung, die meist mit ständigem Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen einhergeht.

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Katheterpflege und Stomaversorgung

Katheterpflege und Stomaversorgung PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über Katheterpflege und Stomaversorgung Katheterpflege und Stomaversorgung 1. Katheterpflege

Mehr

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN S3 Leitlinie Harnwegsinfektionen (AWMF-Register Nr. 043/044) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Akne. Vorlesung 10.11.2005. Akne - Pathogenese. Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen des Talgdrüseninfundibulumfollikels (Androgene)

Akne. Vorlesung 10.11.2005. Akne - Pathogenese. Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen des Talgdrüseninfundibulumfollikels (Androgene) UNIVERSITÄTSKLINIKUM SCHLESWIG-HOLSTEIN Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitäts-Hautklinik Kiel Vorlesung 10.11.2005 Akne Akne - Pathogenese Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013).

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Generell möchten wir als Hersteller darauf hinweisen, dass eine regelmäßige und sachgerechte Zahnpflege

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

Bettnässen: Balance, 2-4 Tropfen vor dem Zubettgehen auf Fußsohlen auftragen. Cypress, 2-4 Tropfen auf Blasenbereich auftragen.

Bettnässen: Balance, 2-4 Tropfen vor dem Zubettgehen auf Fußsohlen auftragen. Cypress, 2-4 Tropfen auf Blasenbereich auftragen. Allergien: Lemon, Lavendel & Pfefferminz, jeweils 1 Tropfen morgens und abends auf Fußsohlen auftragen. Zusätzlich jeweils 1 Tropfen auf einen Teelöffel mit ein wenig Honig oder Orangensaft zum Einnehmen

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen Ausgabe 2/2012 Wirkstoff Aktuell Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Rationale

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

1. Einleitung und Fragestellung

1. Einleitung und Fragestellung 1. Einleitung und Fragestellung 1.1 Antibiotika-assoziierte Diarrhö Die Antibiotika-assoziierte Diarrhö (AAD) wird als Diarrhö definiert, der eine vorangegangene Antibiotikatherapie zugrunde liegt. Die

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten.

2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten. 2 Magenerkrankungen 9 2.1 Akute Magenerkrankungen 2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten. Heilpflanze Zubereitungsarten

Mehr

Allgemeine Pflegeempfehlung:

Allgemeine Pflegeempfehlung: Allgemeine Pflegeempfehlung: Begrifflich trennen zwischen Zähneputzen und Speiserestentfernung Für die Pflege unterscheiden: Patient mit: Eigenbezahnung Eigenbezahnung und festsitzender Zahnersatz (Brücken)

Mehr

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige Netzwerk Land Bremen Impressum Erstellt bzw. aktualisiert von einer Arbeitsgruppe des MRSA-Netzwerkes Land Bremen Herausgeber: MRSA-Netzwerk Land Bremen

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Mit diesem Infoblatt möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu MRSA beantworten. Die Antworten beruhen zunächst

Mehr

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN Fördermitglied im DGKH e.v. ÜBER DEN HERAUSGEBER Die Firma Rein EDV GmbH (MeDiSol) ist Hersteller und Distributor für medizinische IT-Produkte wie

Mehr

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut.

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Empfindliche Haut braucht eine spezielle Pflege Die Haut ist das grösste Organ unseres Körpers. Sie schützt uns täglich vor verschiedensten äusseren Einflüssen.

Mehr

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner)

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 8 Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Erreger: gramnegative Stäbchenbakterien, mit Resistenzen gegenüber Standard-Antibiotika:

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Klinische Antiseptik

Klinische Antiseptik A. Kramer D. Groschel P. Heeg V. Hingst H. Lippert M. Rotter W. Weuffen (Hrsg.) Klinische Antiseptik Mit 13 Abbildungen und 94 Tabellen Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo HongKong

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

KERATIN & TON SHAMPOO

KERATIN & TON SHAMPOO KERATIN & TON SHAMPOO Normales Haar (250 ml) Dermokil Shampoo, das speziell für Normales Haar und mit den speziellen natürlichen Tonmineralien spendet Feuchtigkeit dem Haar und gibt Vitalität und Glanz

Mehr