Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt"

Transkript

1 Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt Gibt es Alternativen zum Einsatz von Antibiotika? Dr.med. H.-Jürgen Träger FA für Allgemeinmedizin Naturheilverfahren, Sportmedizin Integrative Medizin Badearzt, therapeutische Lokalanästhesie Reisemedizin, Männermedizin Komplementäre Krebstherapie Oberer Graben Bad Mergentheim

2 Epidemiologie der HWI Sehr häufige Infektion: - Zweithäufigste Infektion weltweit - Hälfte aller Frauen weltweit haben im Laufe ihres Lebens eine HWI - Bei 30% rezidivieren diese Infektionen - häufigste nosokomiale Infektion - F/M: 10/1, Zunahme der Inzidenz mit steigendem Alter. - Bei Männern treten HWI erst im höheren Alter (über 50 J.) auf. - dritthäufigste Infektion auf Intensivstationen Alter Prävalenz Verhältnis (m:w) neonatal 1 % 1,5:1 Vorschule 2 3 % 1:10 Schule 1 2 % 1:30 Erwachsene 2,5 % 1:50 Alter zuhause % 1:10 bis 1:2 Pflegeheim 30 % 1:1

3 Harnwegsinfektionen USA: - 7 Millionen Fälle von akuten HWI jährlich - jährliche Kosten: 1 Billion US-Dollar

4 Anamnese Körperliche Untersuchung Diagnostik Eine Diagnosestellung allein aufgrund klinischer Kriterien ist mit einer Fehlerquote von bis zu einem Drittel behaftet Urinstix/ Urinsediment: Bakterien, Leukozyten Urinkultur Sonografie (CT- bzw. MRT Abdomen)

5 URINBEFUNDE BEIM HWI Leukozyturie ggf. Nitrit pos. ggf. Erythrozyturie ggf. Proteinurie Bakteriurie

6 Indikationen zur Urinkultur A. Asymptomatische Patienten Leukozyturie, Hämaturie oder positiver Nitrit-Test bei Patienten mit spezifischen Risikofaktoren (Z.n. Nierentransplantation, VUR); nach Antibiotikatherapie bei Schwangeren, Männern, Pyelonephritis und komplizierten Harnwegsinfektionen B. Symptomatische Patienten alle Patienten mit klinischem V.a. Harnwegsinfektion, außer bei Frauen mit unkompl. Zystitis. Anzeichen einer rezidivierenden Harnwegsinfektion bei ambulanten Patienten. Anzeichen einer Harnwegsinfektion mit disponierenden Faktoren z.b. komplizierte Harnwegsinfektionen bei ambulanten Patienten. Anzeichen jeder Art von einer nosokomialen Harnwegsinfektion. Fortbestehen der Symptome unter/nach Antibiotikatherapie, Fieber oder Sepsis unklarer Genese C. Gezielte Suche bei speziellen klinischen Indikationen vor und nach interventionellen Eingriffen an den Harnwegen in Schwangerschaft, bei Immunsuppression, bei neurogenen Harnblasenentleerungsstörungen; bei unklaren Abdominalbeschwerden oder Flankenschmerzen

7 Ätiologie der HWI Die bakterielle Besiedlung erfolgt zum überwiegenden Teil aufsteigend aus der Urethra, eine hämatogene oder lymphogene Genese spielt eine untergeordnete Rolle.

8 Einteilung der HWI Unkomplizierte Harnwegsinfektionen - normale Nierenfunktion - normal funktionierender Harntrakt Komplizierte Harnwegsinfektionen - Urodynamik infolge anatomischer o. funktioneller Anomalien gestört - Vorliegen von Nierenfunktionsstörungen - Grunderkrankungen, die HWI begünstigen

9 Unkomplizierte Harnwegsinfektion Normale Nierenfunktion, normal funktionierender Harntrakt

10 Definition unkomplizierter Harnwegsinfektionen Eine klinisch symptomatische Harnwegsinfektion wird von einer asymptomatischen Bakteriurie unterschieden. Der Begriff asymptomatische Harnwegsinfektion sollte nicht verwendet werden. Prävalenz der asymptomatischen Bakteriurie Population Prävalenz Gesunde prämenopausale Frauen 1,0-5,0 % Schwangere 1,9 9,5 % Postmenopausale Frauen 2,8 8,6 % Diabetiker, weiblich 9,0 27 % Pflegeheimbewohnerinnen 15,0 50 % Patientinnen mit Rückenmarksverletzung 23,0 89 % Dauerkatheterträgerinnen 100 %

11 Symptome beim HWI Zystitis Pollakisurie Dysurie: erschwerte willkürliche Blasenentleerung Algurie: schmerzhafte Miktion Strangurie: schmerzhaften Harndrang bei stark eingeschränkter Miktion retrosymphysäre Schmerzen Makrohämaturie Pyelonephritis Zusätzliche Symptome: AZ Fieber, Schüttelfrost Flankenschmerzen Pyurie Leukozytose CRP-Anstieg Übelkeit Erbrechen

12 Atypische Symptome eines Harnwegsinfektes in Pädiatrie und Geriatrie Änderungen des Allgemeinzustandes, unklares Fieber, Bauchschmerzen, Kontinenzprobleme Nykturie

13 Prädisponierende Faktoren Bei Frauen: anatomische Nähe zur Genital-Anal-Region sexuelle Aktivität (Honeymoon-Zystitis) Schwangerschaft Geburt Menopause Bei Männern: meist Obstruktion (Prostataadenom, Harnröhren-verengung, Phimose) Bei Kindern: Harnabflussstörung und obstruktive Fehlbildungen VUR Urethraabgangstenose Harnröhrenklappe Phimose Neuromuskuläre funktionelle Obstruktion

14 Harnwegsinfektionen und Östrogenmangel

15 CAVE: Harnwegsinfekte bei Männern HWI bei Männern gelten in der Regel als kompliziert, da häufig eine organische Ursache vorliegt, z.b. eine subvesikale Obstruktion (Prostatahyperplasie, Harnröhrenklappen)

16 Aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt Antibiotika Bleibt eine unkomplizierte Harnwegsinfektion auf die Harnblase begrenzt, so ist auch bei rezidivierenden Episoden nicht mit gravierenden Komplikationen zu rechnen ( Konsens 12/12. ) Bei der Therapie geht es im Wesentlichen darum, die klinischen Symptome rascher zum Abklingen zu bringen ( Konsens 11/12) Bei der akuten unkomplizierten Zystitis sollte eine antibiotische Therapie empfohlen werden ( Konsens 10/12)

17 Häufige Erreger von Harnwegsinfektionen 1. Akuter, unkomplizierter HWI: Escherichia coli 70-90% Proteus mirabilis Klebsiella spp. Staphylococcus saprophyticus Enterokokken 2. Komplizierte od. nosokomiale HWI: Escherichia coli 30% Proteus spp. Morganella morganii Providencia spp. Klebsiella spp. Enterobacter spp. Pseudomonas aeruginosa 5-10 % Enterococcus faecalis 5-10% Corynebacterium urealyticum

18 Escherichia coli Bakterielle Virulenzfaktoren Vermehrte Adhärenz wird von Fimbrien oder Pili vermittelt. Typ 1-Pili Diese Bakterien können an spezifischen Zuckersequenzen des Epithels haften verantwortlich für die Bindung am Urothel Typ 2 Pili Diese Bakterien können an Glykolipid- Rezeptoren der Epithelien haften ermöglicht die Infektion Die meisten HWI entstehen durch E. coli mit Typ1- und Typ 2-Pili.

19 Warum Alternativen bei unkomplizierten Harnweginfektionen? Antibiotikaresistenz ist die Summe des gesamten Antibiotikaverbrauches Antibiotikaverbrauch Tonnen in EU 52% Humanmedizin 48% Tiermedizin 20 % Krankenhausbehandlung 80 % ambulante Therapie

20 DAK - Antibiotika-Report 2014 Eine Wunderwaffe wird stumpf: Folgen der Über- und Fehlversorgung Zentrales Ergebnis der Studie: Vier von zehn Menschen denken, dass Antibiotika auch gegen Viren wirken. Deshalb fragen viele bei einer Erkältung nach einem Rezept. Laut Forsa-Umfrage hat ein Drittel der Befragten in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Die Frauen führen mit 40% die Statistik an, bei den Männern sind es 28%. Mit dem Alter steigt auch die Häufigkeit der Verordnungen: 44 Prozent der DAK-Versicherten zwischen 85 und 90 Jahren nahmen 2013 Antibiotika ein. Bei den über 90-Jährigen ist es fast jeder Zweite (46 Prozent).Bedenklich ist, dass die Versicherten der Generation 60 plus häufig Wirkstoffe verordnet bekommen, die als Reserveantibiotika gelten. Ein Viertel der Verschreibungen entfiel auf die Wirkstoffgruppe der Fluorchinolone

21 DAK - Antibiotika-Report 2014 Eine Wunderwaffe wird stumpf: Folgen der Über- und Fehlversorgung 2013 haben 45 Prozent der unter 15-Jährigen Antibiotika verschrieben bekommen Zwischen und Menschen (Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums) ziehen sich jedes Jahr eine nosokomiale Infektion im Krankenhaus zu bis Patienten sterben daran. Von einer Million Versicherten, die 2013 stationär behandelt wurden, trugen einen resistenten Keim in sich so die Analyse der Diagnosedaten. Im Jahr 2010 waren es laut Angaben der Kliniken nur Versicherte Die Folgen des hohen Antibiotikaverbrauchs in der Nutztierhaltung zeigen sich im Fleisch. Die Stiftung Warentest hat im Rahmen einer Untersuchung in elf von 20 Hähnchenschenkeln aus dem Supermarkt ESBL-bildende Bakterien gefunden, fünf Proben waren mit MRSA belastet (test 10/2013)

22 Multiresistente Bakterienstämme Multidrug-Resistant Tuberculosis (MDR-TB Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Stämme Penicillin-resistente Pneumokokken Vancomycin / Glykopeptid-resistente Enterokokken (VRE, GRE) NDM-1 Stämme Vancomycin-resistente Staphylococcus aureus (VRSA)-Stämme Vancomycin-intermediär-sensible Staphylococcus aureus (VISA)-Stämme Extended-Spectrum β-lactamase produzierende Erreger (ESBL) Mehrfach-resistente gram-negative Bakterien Pseudomonas aeruginosa Campylobacter Salmonell sp. enterohämolyt. E.coli

23 60% der Schweine und 50% der Landwirte sind MRSA-Träger

24 ESBL - Extended-Spectrum-Beta-Lactamase ESBL breiten sich weltweit aus (E.coli und Klebsiellla pneumoniae > 5% in D) Beide Arten besiedeln den Darm und können dort die Resistenzen einfach untereinander austauschen. Befallen sie hingegen die Atem- oder Harnwege, kommt es zu Infektionen Oft nur noch Carbapeneme, Fosfomycin und Tigecyclin wirksam Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC)

25 Resistenzlage Deutschland E. coli (ARESC-Studie)

26 Antibiotika beim unkompliziertem HWI Substanz Tagesdosierung Therapiedauer Fosfomycintrometanol (Monuril) 1 x 3000 mg 1Tag Pivmecillinam ( a.h. ) 2 x 200 mg 7 Tage Nitrofurantoin 4 x 50 mg 7 Tage Nitrofurantoin retard 2 x 100 mg 5 Tage Ciprofloxacin 2 x 250 mg 3 Tage Ciprofloxacin retard 2 x 500 mg 3 Tage Levofloxzin 1 x 250 mg 3 Tage Norfloxazin 2 x 400 mg 3 Tage Ofloxazin 2 x 200 mg 3 Tage Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 875/125 mg 3 Tage Cefuroxim Axetil 1 x 400 mg 3 Tage Cefpodiximproxetil 2 x 100 mg 3 Tage Cotrimoxazol ( TMP/SMZ) 2 x 160/800 mg 3 Tage Trimethoprim 2 x 200 mg 5 Tage

27 Mikrobiom ein neues Organ?

28 Mikrobiom ein neues Organ? Tiefgreifende Verzahnung des Mikrobioms mit menschlichem Immunsystem Human microbiome project seit 2007 ( und Metagenomics of the human intestinal tract ( ) Stabile adulte Mikrobiom entsteht während der ersten beiden Lebensjahre Bakterienarten aus den 4 dominierenden Stämmen grampositive Firmicutes (z.b. Rumonococcus-, Lactobacillus- und Clostridiumaarten) und Actinobacteria sowie gramnegative Proteobacteria und Bacteroidetes (z.b. Prevotella) bilden die bakterielle Mikrobiotika Eine große bakterielle Diversivität ist Ausdruck einer gesunden Mikroflora = Eubiose Eine Antibiotikabehandlung kann 6 40 Bakterienspezies für immer aus der Darmflora eliminieren Dysbiose. Bis zur vollständigen Regeneration der Darmflora nach Antibiose können bis zu 4 Jahre vergehen Dysbiose bei vielen Erkrankungen: Adipositas, CED, antibiotika ( V.a. Clostridien) assoziierte Diarrhoe, Allergien, Asthma, Autoimmunerkrankungen, Karzinomen und neuropsychiatrische Erkrankungen Fäkaltransplantation mit eubiotischer Mikrobiotia kann o.g. Erkrankungen günstig beeinflussen und evtl. heilen

29 Residente Flora der Harnblase Mikroorganismen Häufigkeit Durchschn ittswert Fakultativ anaerobe Bakterien Corynebacterium sp. 90,9% 10² Koagulase neg.staphylokokk. 90.9% 10¹ Enterococcus sp. 36,4% 10¹ Micrococcus sp. 18,2% 10¹ Staphylococcus aureus 18,2% 10² Enterobacteriaceae (Klebsiella spez.) 18,2% 10¹ Streptococcus sp. 9,1% 10² Candida sp. 9,1% 10¹ Propionibacterium sp. 72,7% 10³ Peptococcus niger 72,7% 10³ Eubacterium sp. 54,5% 10⁴ Peptostreptococcus sp. 45,5% 10³ Bacteroides sp. 18,2% 10¹ Mikroorganismen Häufigkeit Durchsch ittswert Fakultativ anaerobe Bakterien Koagulase neg.staphylokok. 83,3% 10¹ Corynebacterium sp. 75,0% 10³ Candida sp. 33,3% 10² Bacillus sp. 16,7% 10² Staphylococcus aureus 16,7% 10¹ Micrococcus sp. 16,7% 10¹ Escherichia coli 16,7% 10¹ Streptococcus sp. 8,3% 10¹ Enterococcus faecalis 8,3% 10¹ Nicht clostridien anaerobe Bakterien Peptococcus niger 75,5% 10² Propionibacterium sp. 58,3% 10⁴ Peptostreptococcus sp. 41,7% 10² Bacteroides sp. 16,7% 10⁴

30 Asymptomatische Bakteriurie Therapie für: - Schwangere Frauen - Vor schleimhauttraumatisierenden Interventionen im Harntrakt Keine Therapie für: - Nicht schwangere Frauen - Frauen mit Diabetes mellitus - Ältere Personen, zu Hause lebend - Ältere Personen, in Heimen lebend - Patienten mit Dauerkatheter Bei Männern und Kindern immer urologische Abklärung Therapie-Empfehlungen der EAU (Guidelines 2010)

31 Nichtmedikamentöse Therapie des HWI Ausreichende Trinkmenge: mindestens 2l täglich Vollständige, regelmäßige Entleerung der Blase Nach dem Toilettengang die Genital- und Analregion immer von vorn nach hinten reinigen, um Schmierinfektionen zu vermeiden Miktion vor und nach Geschlechtsverkehr Keine übertriebene Genitalhygiene, cave Intimsprays, Scheidenspülungen Vermeiden von Spermiziden und Scheidendiaphragmen Wärmeapplikation bei Schmerzen: feucht-warmes Handtuch auf Unterleib und darüber Wärmflasche legen; körperliche Schonung, Obstipation behandeln, Unterkühlung vermeiden: Wer zu wiederkehrenden Infekten neigt, der sollte Unterkühlung in jeglicher Form vermeiden: nach dem Schwimmen den nassen Badeanzug gegen einen trockenen tauschen, nur auf warmem Untergrund sitzen, sich möglichst mit einem Kissen behelfen, kalten Füßen mit Strümpfen vorbeugen und Belüftungen von unten, zum Beispiel in Büroräumen, abdecken.

32 Nichtmedikamentöse Therapie des HWI Je rascher Flüssigkeit in großen Mengen aufgenommen wird, desto schwächer fällt die Blasenreizung aus. Flüssigkeit verdünnt die Konzentration an Harnsäure und anderen sauren Substanzen im Urin, die auf der Schleimhaut brennen und schmerzen; mit z. B. Natron wird Harn zusätzlich alkalisiert. Innerhalb der ersten 3 Stunden bei ersten Anzeichen einer Blasenreizung ca. 3 Liter Flüssigkeit portionsweise trinken (pro Stunde einen Liter in 4 5 Portionen). Die erste Tasse und dann die jeder vollen Stunde vermengen mit 1 TL Natron. Am besten zimmerwarmes Wasser je weniger Kontakt der gereizten Schleimhaut zu Fremdsubstanzen aus Tee oder Saft, desto weniger Schmerzen. Wärmen der Urethra mit einer Wärmflasche zwischen die Beine geklemmt: Wasserlassen wird dann nicht mehr heiß, sondern kühl wahrgenommen.

33 Ansteigende Fußbäder 1 Fußwanne, Eimer o.ä. mit ausreichend Platz für beide Füße Wasser mit eingießen und nach Gewöhnungszeit zusätzlich heißes Wasser zugeben bis Fußbadewasser eine Temperatur von erreicht hat und bei dieser Temperatur durch fortwährendes Nachschütten heißen Wassers 15 Minuten verbleiben! Danach die Füße grob abtrocknen, Baumwollsocken anziehen und sofort ins Bett legen 2x pro Tag sinnvoll; Unterstützung durch Leber-und Nierenwickel mit Ingwer Fußbad wirkt über Fußreflexzonen und ist abwehrsteigernd Angenehmer Nebeneffekt: die (krampfartigen) Schmerzen im Bereich der Blase bilden sich bereits währrend der Durchführung des ansteigenden Fußbades spürbar zurück. TIP: Zusatz von basischem Badesalz: z.b. NaturePower Badesalz: 1Eßlöffel pro Fußbad; auch Thymian-,Rosmarin- o.beifußzusatz

34 Nierenwickel mit Ingwer Anwendung gemahlener Ingwer bio mit wenig heißem Wasser übergiessen -es muss ein dünnflüssiger Brei aus Ingwer entstehen -in diesem wird ein Baumwolltuch getränkt und anschließend ausgewrungen -das Tuch so warm wie erträglich auflegen -bei empfindlicher Haut ganz besonders auf Ingwer aus biologischem Anbau achten Auf das feuchte Tuch kommt möglichst ein gleich großes Moltontuch und anschließend eine warme Wolldecke. Es ist sinnvoll, sich Wärmflaschen an die Seiten zu legen und den Nierenbereich mit einem Kissen auszupolstern Einwirkzeit Minuten, in Rückenlage ruhend Vor der Anwendung die Blase entleeren, da Behandlung ausleitend

35 Akupressur In der Mitte zwischen der höchsten Erhebung des Innenknöchels und der Achillessehne liegt der Punkt Niere 3 seine Massage beeinflusst Ihre Beckenregion und hilft u.a. bei einer Blasenreizung. Daneben aktiviert die Massage einer gedachten Linie zwischen Nabel und Schambein die Punkte Konzeptionsgefäß 2 bis Konzeptionsgefäß 8 und damit indirekt Ihre Beckenorgane besonders Konzeptionsgefäß 4, der vom Nabel 4 Querfinger abwärts liegt, lindert Beschwerden.

36 Prävention durch Harnansäuerung Der natürliche Schutz unseres Körpers vor E. coli Bakterien in der Blase ist ein leicht saurer Urin. So ähnlich wie der Säureschutzmantel der Haut schützt sich auch unsere Blase normalerweise durch einen leicht sauren Urin vor Bakterien Die natürliche Aminosäure L-Methionin unterstützt das körpereigene Schutz-Prinzip: Der ph-wert wird in einen Bereich unterhalb von ph 6 erniedrigt. Die Folge: die Erreger der Blasenentzündung können sich schlechter vermehren Dosierung akut: 3xtgl.1000mg Rezidivprophylaxe: 1,5-3g tgl. CAVE: Homocystein, Hyperuricämie, Niereninsuffizienz, Calciumoxalatsteine Selten: renal-tubuläre Azidose, Methionin-Adenosyltransferasemangel Methionin pro 100g Paranüsse 1000mg Sesamkörner 586mg Lachs 626mg Rindfleisch 554mg Hähnchenbrust 552mg Sojabohnen 547mg

37 Homöopathie beim Harnwegsinfekt Aconitum D6 oder Cantharis D6: schneidende Schmerzen und Harndrang: initial stündlich 1 Tablette im Mund zergehen lassen Apis D6: stechende Schmerzen mit Verschlechterung bei Wärme Sarsaparilla D6: Beschwerden durch Kälte ausgelöst und kälteempfindlich Belladonna D6: plötzliches Auftreten mit erhöhter Temperatur Dulcamara D6: Brennen mit zusätzlich heftigem Harndrang, Ursache Durchnässung Capsicum D6: permanenter Harndrang, ständiges Brennen Staphisagria D6 o. Arnica montana D6: Zystitis durch Katheter o. operative Eingriffe

38 chüssler Salze beim akuten Harnwegsinfekt Schüssler-Salz Nr. 3: Ferrum Phosphoricum antiphlogistische Wirkung: akut alle 30 Mnuten 1 Tablette Schüssler-Salz Nr. 8: Natrium Chloratum Ausschwemmung von Toxinen und Regeneration der entzündeten Blasenschleimhaut: alle 2 Stunden 1 Tablette Schüssler-Salz Nr. 12: Calcium Sulfuricum putrider Urin, Unterstützung der Bakterienausschwemmung: ideal am späten Abend 2 Tabletten Schüssler-Salz Nr. 9: Natrium Phosphoricum wirkt basisch, d.h. entsäuernd, auch in Prophylaxe: spätabends 2-3 Tabletten im Mund zergehen lassen Schüssler-Salz Nr. 16: Lithium Chloratum immunmodulierend, verstärkte Wirkung von Nr. 3 und 8: alle 2h 1 Tablette

39 Vitamin D und HWI Vitamin D - Mangel führt allgemein zu einer gewissen Immunschwäche mit Infektanfälligkeit Cathelicidine sind antimikrobielle Proteine, die u.a. in der Blasenschleimhaut durch Stimulation von Vitamin D produziert werden. Cathelicidine führen über den Einbau in die Zellwand grampositiver Bakterien bzw. Zellmembran anderer Bakterien zur Apoptose

40 Mannose Viele Bakterien (wie Escherichia coli und Klebsiella) wehren sich gegen das Ausspülen: sie heften sich an der Blasenwand an und nutzen dabei einen bestimmten Oberflächenbestandteil der Schleimhaut, den Zucker D-Mannose. Durch hohe Mannosezufuhr, gelangt Mannose mit dem Harn in die Blase und blockiert dort die Anheftung der Bakterien. Sie werden samt der Mannose ausgeschieden. Mannose kann man bei akuter und auch chronischer Zystitis verwenden

41 Aquaretika bei Erkrankungen der Harnwege Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimttel Liebstöckelwurzel Levistici radix Harnwegsinfekt Urolithiasis Kontraindiziert bei Nephritis und Niereninsuffizienz Tagesdosis 4-8g Droge Nicht erhältlich, nur in Kombi: Canephrn-Drg.ᴿ: 3x2, Ki: 3x1 Nephroselect-Liqu.ᴿ:2-3x1TL-EL Orthosiphonblätter Orthosiphonis folium Harnwegsinfekt Urolithiasis aus asiat. Volksmedizin Syn.:javan./indischer Nierentee Tagesdosis 6-12g Droge Caritoᴿmono: 3x2 Kps. Repha Orphon Teeᴿ: 2-3x 1Tasse Petersilienkraut, -wurzel Petroselini herba, -radix Harnwegsinfekt Nierengries Kontraindiziert bei Nephritis und in Schwangerschaft, tonussteigernd Tagesdosis 6g Droge Nicht erhältlich, nur in Kombi: Asparagus-Pᴿ: 3x4Tbl. v.d.e. Queckenwurzelstock Graminis rhizoma Harnwegsinfekt Ackerunkraut, Wirksamkeit in klin. Studie bestätigt(antimikrobiell) Tagesdosis 6-9g Droge Acorusᴿ: 3x 50-60Tr. Schachtelhalmkraut Equiseti herba Harnwegsinfekt Urolithiasis Antioxidativ, bindegewebsfestigend, hepatoprotektiv Tagesdosis 6g Droge Nieronᴿ: 3x2Kps. ab 12.Lj. Prodiuretᴿ: 3x1Kps. Wacholderbeeren Juniperi fructus Harnwegsinfekt Spasmolytisch, motilitäts- und sekretionsfördernd; 2-10g Droge Kontraindikation bei Nephritis RolecaᴿWacholderOPTIPLUS: 1x1 zur Hauptmahlzeit

42 Aquaretika bei Erkrankungen der Harnwege Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimttel Birkenblätter Betulae folium Brennnesselkraut,-blätter Urticae herba,-folium Gartenbohnenhülsen, samenfrei Phaseoli fructus sine semine Goldrutenkraut ( v.a. echtes!) Solidaginis (virgaureae) herba Hauhechelwurzel Ononidis radix Harnwegsinfekt Auf Mindestgehalt an 1,5% Gesamtflavonoide mit Tagesdosis von mind.200mg achten Harnwegsinfekt Urolithiasis Frischpflanzenpresssaft bevorzugt Mittlere Tagesdosis 8-12g Droge Harnwegsinfekt Mittlere Tagesdosis 5-15g Kein Antidiabetikum Harnwegsinfekt Urolithiasis Reizblase Harnwegsinfekt Urolithiasis Echte Goldrute wirksamer u. klinisch besser geprüft Tagesdosis 6-12g Drroge Zusätzlich Hemmung der 5- Lipoxygenase(Leukotriene ) Tagesdosis 6-12g Aar diuᴿ : 3-4x 1Drg. mit 250ccm H20 v.d.mahlzeiten Urorenalᴿ: 3x1 BT Natu-lindᴿ: 2x1 Schönberger Heilpflanzensaft Brennnessel: 3x1 Btl.auf 150ml Nicht erhältlich Teezubereitung möglich: 1 Eßl. Bohnenschalentee auf 150ml Cystinol longᴿ: 3-4x1 Kps. n.d.e. Solidago Steinerᴿ:3-5x1 Tbl. Solidagoren monoᴿ: 3x1Kps. Nicht erhältlich; nur in Kombination: Aqualibraᴿ:3x1-2 Nephroselect Liqu.ᴿ: 2-3x1TL-EL Johannisbeerblätter,schwarze Ribis nigri folium Harnwegsinfekt Plausible Wirkung durch hohen Flavonoidgehalt, in vitro getestet, Nicht erhältlich, wegen guten Geschmacks in Blase-Nieren-Tees

43 Harnwegsdesinfizienzien Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimittel Bärentraubenblätter Uvae ursi folium Harnwegsinfekt Tagesdosis 10g Droge mit Arbutin gehalt mind.6%; frgl.mutagene Wirkung von Arbutinmetabolit Hydrochinon, max. 1Woche Arctuvanᴿ: 3x3-4Drg. ab 12.Lj. Cystinol akutᴿ: 3x2 Drg. Uvalysat Bürgerᴿ:4x2-3Drg. Bergenienblätter Bergeniae folium Harnwegsinfekt Von Kommission E nicht bearbeitet, bei Arbutinin von 10-12% Wirkung plausibel Tagesdosis 9g Droge Nicht erhältlich In Alpenregion als Tschagorischer Tee Birnenblätter Piri communis folium Brunnenkressekraut Nasturtii herba Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E aber bei 2-5% Arbutin plausible Wirrkung Tagesdosis 10g Droge Harnwegsinfekt Keine postive Monographie v. Kommission E aber durch hohen Gehalt an Senfölglykosiden Wirkung plausiibel Tagesdosis 4-6g Droge Nicht erhältlich In Volksmedizin als getrocknete ungespritzte Blätter Schönenberger naturreiner Heilpflanzensaft Brunnenkresseᴿ: 3x20ml n.d.e.

44 Harnwegsdesinfizienzien Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimittel Buccoblätter Barosmae folium Gewürzsumachwurzelrinde Rois aromaticae radicis cortex Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E, bei schwacher antibakterieller Wirkung in Nieren-,Blasentee(Geschmack!) Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E; bakteriostatische und antiphlogistische Wirkung durch Gallussäurederivate experimentell nachgewiesen Nur in Kombination in Bucco- Nestmannᴿ:3x20 Tr. seit Sept aus Handel Nur als Kombinationspartner GranuFink feminaᴿ: 3x1-2Kps. v.d.e. Incontinuria SRᴿ: 3x20-25Tr. Kinder:3x 10-15Tr. Kapuzinerkressekraut Trapoaeoli maji herba Harnwegsinfekt Bakteriostatische Wirkung durch hohen Glucosinolatgehalt, kaum genutzt, max. 4-6Wochen, von Kommission E in Kombination empfohlen Nur als Kombinationspartner Angocin Antiinfektᴿ: 3-4x4-5 Tbl. Nephroselect Mᴿ: 2-3x 1TL-El Meerrettichwurzel Armoraciae rusticanae radix Harnwegsinfekt Bakteriostatische Wirkung durch hohen Glucosinolatgehalt, kaum genutzt, max. 4-6Wochen wegen schleimhautreizender NW Nur als Kombinationspartner Angocin Antiinfektᴿ: 3-4x4-5 Tbl

45 Harnwegsdesinfizienzien Arzneidroge Indikation Bemerkungen Fertigarzneimittel Preiselbeerblätter Vitis idaeae folium Sandelholz, weißes Santali albi lignum Harnwegsinfekt Keine positive Monographie v. Kommission E, Arbutingehalt v0n 2-5% plausible Wirkung Volksmedizin in Teemischungen Harnwegsinfekt Tagesdosis 10-20g; max. 6 Wochen:Nierentoxizität Rotes Sandelholz: Negativmonographie Nicht erhältlich Alpinamedᴿ:Extrakt aus Preiselbeerfrüchten, reich an Proanthocyanidinen Nicht erhältlich Individuelle Rezeptur Tausendgüldenkraut Centaurium erythraea Harnwegsinfekt Eigtl. als Bitterstoffdroge bei NUD Aber spasmolytische, aquaret., antiphlogist u. antibakterielle Wirkung Tagesdosis 6g Droge Nicht erhältlich Nur in Kombination:Canephronᴿ Cranberries Vaccinium macrocarbon Harnwegsinfekt v.a.prophylaxe Neben antibakterieller Wirkung durch Proanthocyanide wird Anheften von E.coli u.a. mit Fimbrien ans Blasenepithel verhindert Saft: ml täglich Kapseln mit Trockenextrakt: 2x mg täglich Cranberry-Kps. Kräuterhaus St.Bernhardᴿ

46 Antiinfektiöse Naturstoffe phenolische Verbindungen ( u.a. Flavonoide, Phenolsäuren,Gerbstoffe) terpenoide Verbindungen in ätherischen Ölen Glucosinolate ( Senfölglykoside) Alliine bzw. daraus gebildete Alliinderivate Saponine Fettsäuren

47 Vorkommen und Stoffwechsel der Senföle Kreuzblütler ( Brassicaceae ) Glucosinate: sekundäre Pflanzenstoffe zum Schutz der Pflanze vor Frassschäden oder als Abwehr gegen Mikroorganismen

48 Glucosinate Enzym Myrosinase (β-thioglucosidase) hydrolisiert unter Mithilfe des Coenzyms Ascorbinsäure die Glucosinate ( Prodrug ) in die biologisch aktiven Spaltprodukte.

49 Wirkung von Isothiocyanaten der Meerrettichwurzel und Kapuzinerkresse Bakteriostatisch (Benzylsenföl in hohen Dosierungen auch bakterizid): Isothiocyanate beeinträchtigen durch die Reaktion mit Sulfhydrylgruppen von Proteinen (Enzyme) den Zellstoffwechsel von Bakterien. Virustatisch: Benzylsenföl inhibiert die Virussynthese und stört den Stoffwechsel der infizierten Wirtszelle Antimykotisch (in vitro Benzylsenföl fungistatisch): Isothiocyanate beeinträchtigen durch die Reaktion mit Sulfhydrylgruppen von Proteinen (Enzyme) den Stoffwechsel von Pilzen Immunstimulierend: Die unspezifische Immunstimulation wird vermutlich durch eine Benzylsenföl-bedingte Leukozytose verursacht. Auch für die Inhaltsstoffe der Meerrettichwurzel wird eine immunstimulierende Wirkung vermutet. Weiterhin inaktivieren Senföle aus Meerrettich hämolysierende Bakterientoxine bei Staphylokokken und Streptokokken.

50 Erregerspektrum, bei dem Senföle von Kapuzinerkresse und Meerrettich wirksam sind Benzylsenföl (Kapuzinerkresse): Grampositive Bakterien: Entero- und Staphylokokken Gramnegative Bakterien: Escherichia coli, Haemophilus influenzae, Proteus mirabilis, Acinetobacter, Enterobacter spp. Viren: Influenzaviren, Hühnerpockenviren, Enzephalitis-Viren, Newscastle-Viren, Rickettsien Hefen/Pilze: Candida Allylsenföl und 2-Phenylethylsenföl (Meerrettich): Gramnegative Bakterien, insbesondere Pseudomonas aeruginosa und Klebsiella pneumoniae (besonders Allylsenföl) grampositive Bakterien wie Streptokokken (besonders 2-Phenylethylsenföl) Viren: vermutlich wie bei Benzylsenföl, es liegen aber keine Untersuchungen vor. Hefen/Pilze: Fadenpilze, Sprosspilze, Schimmelpilze, Hefen

51 Kombinierte Gabe (80 mg Meerrettichwurzel, 200 mg Kapuzinerkresse): Besonders starke Wirkung: Haemophilus influenzae, Moraxella catarrhalis Ausgeprägte Wirkung (gramnegativ): Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa (Hinweis: Ausgeprägte Wirkung gegen Pseudomonas aeruginosa wurde in dieser Studie nur bei kombinierter Gabe von Meerrettich und Kapuzinerkresse geprüft!) Ausgeprägte Wirkung (grampositiv): Staphylococcus aureus (MSSA und MRSA), Staphylococcus pyogenes Weniger empfindlich: Enterokokken (besonders E. faecium, K. pneumoniae)

52 Bakterielles Versteckspiel Terpene aus Coleus forkoli Steigende Urinmengen Follikel kehren mit Bakterien an Oberfläche zurück Erhöhte camp-bildung des Blasenendothels Vesikelwanderung aus Zellinnerem an Oberfläche zur Volumenvergrößerung Nach Miktio sinkende camp-spiegel und Vesikelrückzug nach Innen Bakterienaus scheidung mit Urin Bakterien schlüpfen beim Einziehen in die Vesikel und gelangen ins Zellinnere Fehlende Wirkung von Antibiotika Bishop., B., et al., Cyclic AMP Regulated exocytosis of E. coli from infected bladder epithelial cells. Nature Medicine, 4/2007.

53 Bärentraubenblätter (Arctostaphylus uva-ursi) Inhaltsstoffe: Hydrochinonglykoside (mind. 6%) mit Hauptbestandteilen Arbutin u. Methylarbutin. Indikation: Entzündliche Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Zystitis Wirkung auf Harnwege Antibakteriell: E.coli, Staph. aureus, Strept.species Antimykotisch: Candida albicans Antiadhäsiv gegen E.coli Arbutin wirkt nur im leicht alkalischen Urin bei ph7-8; therapiebegleitend Natriumcarbonat empfehlenswert Wegen Hepatotoxizität v. Arbutin max. Behandlungsdauer 1 Woche u. max. 5x im Jahr. Kontraindiziert während Schwangerschaft und Stillzeit; Kinder <12 Jahre. GI-Nebenwirkungen durch Gerbstoffe

54 Phytoaromatherapie beim Harnwegsinfekt Rp. Oleum aethereoleum von Bergamotte, Sandelholz, Wacholder, Lavendel, Teebaum und Eukalyptus je 10 gtt. M.f. sol. D.S. 5 Tropfen auf einen Löffel erwärmtes Olivenöl geben und als Kompresse auf Unterbauch legen

55 Echtes Goldrutenkraut Solidago virgaurea herba Wirkstoffe: Flavonoide, Saponine, ätherische Öle, Bitterstoffe, Polycarbonsäure, Mon- und Sesquiterpene Indikation: Harnwegsinfekte, v.a. Zystitis, Reizblase Diurese Ausspülen von Nierengries, - konkrementen Wirkung auf Harnwege Spasmolytisch Aquaretisch Antiphlogistisch und antioxidativ antibakteriell Kontraindikation: renal bzw. kardial bedingte Ödeme gute Kombination mit Birkenblättern

56 Cranberries (Vaccinium macrocarpon) Durch die Inhibition der Adhäsion von Typ-1- und P-Fimbrien tragenden uropathogenen Erregern wie E. coli an das Urothel wird eine Kolonisation und nachfolgende Infektion des Harntrakts behindert. Dieser infektionshemmende Effekt wird durch die in Cranberry-Produkten enthaltenen Anthocyanidine und Proanthocyanidine vermittelt Cranberries verringern die Adhäsion von Bakterien an uroepithelialen Zellen. Cochrane review: Auswertung 24 Studien mit 4473 Teilnehmern: kein gesicherter präventiver Effekt, Wirksamkeit von Cranberries war nicht signifikant verschieden gegenüber Antibiotika für Frauen (RR 1,31; 95%-KI 0,85 2,02)und Kinder (RR 0,69; 95%-KI 0,32 1,51) Studie von Bonetta et al.(2011) zeigte demgegenüber eine relevante und signifikante Senkung der Infektrate durch einen hochdosierten Extrakt (200 mg täglich mit 30% Procyanidinen) in magensaftresistenten Tabletten Review von Wang (2012): Frauen im jüngeren Alter und mit rekurrierenden HWIs profitieren eher, und der Saft scheint wirkungsvoller als feste orale Formen zu sein. Eine mehrmals täglich eingenommene Dosis scheint gegenüber einer Einmalgabe vorteilhaft zu sein

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10.

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10. Abklärung einer Nierenerkrankung Prärenal? Renal? Postrenal? Sediment o.b. nephrotisch glom-prot. >3,5g/d Erythrozyten Proteinstix + Proteinstix - Glomerulär nephritisch glom.prot.

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 5 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung*

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Blasenentzündung?* Canephron N Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Tausendgüldenkraut Liebstöckel Rosmarin *Canephron N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung

Mehr

Kompetenzfeld Harnwegsinfekte PD Dr. S. Wille

Kompetenzfeld Harnwegsinfekte PD Dr. S. Wille Kompetenzfeld Harnwegsinfekte PD Dr. S. Wille 11.12.2007 Strukturierung des KF HWI Urologie Mikrobiologie HWI Pädiatrie Gesundheitsökonomie Folie 2 Lernziele Urologie Definition, Epidemiologie, Klassifikation,

Mehr

Der Harnwegsinfekt - Therapie -

Der Harnwegsinfekt - Therapie - Der Harnwegsinfekt - Therapie - Harnwegsinfektion Verhältnis Frauen/Männer Mindestens 50 % der Frauen entwickeln wenigstens einmal einen Harnwegsinfekt Seit 8 Monaten immer wieder Harnwegsinfekte 29 jährige

Mehr

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart

Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Professor Dr. med. Andreas Kribben Klinik für Nephrologie Universitätsklinikum Essen 21. 5. 2011 Harnwegsinfektionen

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 6 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

BIOGELAT UroAkut D-Mannose + Cranberry Granulat

BIOGELAT UroAkut D-Mannose + Cranberry Granulat BIOGELAT UroAkut D-Mannose + Cranberry Granulat Harnwegsinfekt ein leidvolles Thema für viele Frauen! Harnwegsinfekt eine der häufigsten Infektionskrankheiten Frauen sind aufgrund der kürzeren Harnröhre

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Aktuelle klinische Studien zur Prophylaxe py

Aktuelle klinische Studien zur Prophylaxe py Aktuelle klinische Studien zur Prophylaxe py chronischrezidivierender e e de Infekte Prof. Dr. med. Volker Fintelmann KFN Pressekonferenz, 30.01.2013, München Atemwegs und Harnwegsinfekte (AWI, HWI) gehören

Mehr

Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät. Barbara Bertisch

Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät. Barbara Bertisch Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät Barbara Bertisch Einteilung Pyelonephritis (unkomplizierte) Zystitis Asymptomatische Bakteriurie www.guidelines.ch Welches Vorgehen ist falsch?

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? 16.03.2012 Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Chronisch rezidivierende Harnwegsinfekte: Einleitung/Prävalenz: 7 000

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene)

AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene) Guidelines AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene) Erstellt von: Simone Erni, Felix Huber Erstellt/zuletzt revidiert: Oktober 2006 Epidemiologie Im Gegensatz zu Männern sind Frauen doppelt so häufig von HWI betroffen.

Mehr

Die Behandlung mit Senfölen bei leichten bis mittelschweren akuten Infektionen der Atemwege und der Harnwege

Die Behandlung mit Senfölen bei leichten bis mittelschweren akuten Infektionen der Atemwege und der Harnwege Kostenfreie zertifizierte Fortbildung im Gesundheitswesen Basiskurs für PTA: Die Behandlung mit Senfölen bei leichten bis mittelschweren akuten Infektionen der Atemwege und der Harnwege QR-Code zu den

Mehr

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene «Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene Übersicht Wo schmerzt es und warum? Wie diagnostiziere ich eine Urethritis/ HWI?

Mehr

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Leitlinie UFK Neue Behandlung von HWI Neue Leitlinie: S3 Leitlinie

Mehr

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis)

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Worum geht es? Infektionen der unteren Harnwege gehören zu den häufigsten Frauenleiden. Es handelt sich hier meist um eine unkomplizierte Entzündung der

Mehr

HARNWEGINFEKTIONEN, NIERENSTEINE

HARNWEGINFEKTIONEN, NIERENSTEINE HARNWEGINFEKTIONEN, NIERENSTEINE Dr. med. Peter Igaz PhD Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Urethritis Cystitis Harnweginfektionen Pyelonephritis Dysurie. Pollakisurie,

Mehr

Brennen beim Wasserlassen? Harnwegsinfekt! Informationen und Tipps zur Kontrolle und Vorbeugung von Harnwegsinfekten

Brennen beim Wasserlassen? Harnwegsinfekt! Informationen und Tipps zur Kontrolle und Vorbeugung von Harnwegsinfekten Brennen beim Wasserlassen? Harnwegsinfekt! Informationen und Tipps zur Kontrolle und Vorbeugung von Harnwegsinfekten Harnwegsinfektion bitte nicht! Ständiger Harndrang, aber statt einer erleichternden

Mehr

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

Pille und Scheidentrockenheit bei Hormonmangel

Pille und Scheidentrockenheit bei Hormonmangel Pille und Scheidentrockenheit bei Hormonmangel? Inhalt Scheidentrockenheit, Urogenitalinfektionen und die Pille Lokaler Hormonmangel trotz Pille Verminderter Östrogengehalt im Scheidengewebe erhöhte Infektionsneigung

Mehr

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Themen Fallbeispiel Epidemiologie der Antibiotikaresistenz - International

Mehr

Komplementärmedizin und Harnwegsinfektion

Komplementärmedizin und Harnwegsinfektion Komplementärmedizin und Harnwegsinfektion 1 2 Zystitis Sie gehört neben den Atemwegskatarrhen zu den häufigsten Schleimhautinfekten. Betroffen sind vor allem Frauen, 70 % aller Frauen leiden mindestens

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Informationen über Multiresistente Erreger

Informationen über Multiresistente Erreger Informationen über Multiresistente Erreger 3 4 MRGN ESBL-Bildner GESUNDHEIT PERSÖNLICH Allgemeines Bakterien gelten als Krankheitserreger, doch sie gefährden nicht immer unsere Gesundheit. Sie gehören

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

Harnwegsinfektionen. Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie

Harnwegsinfektionen. Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie Harnwegsinfektionen Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie Asymptomatische Bakteriurie Population Prävalenz Komplikationen Screening und Therapie Gesunde prämenopausale Frau 1-5%

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Rezidivierende Harnwegsinfekte Rezidivierende Harnwegsinfekte Woran muss gedacht werden? Dr. med. Robin Ruszat Leitender Arzt Urologie 21.11.2014 Die Urologie am Claraspital unterstützt Globale Bewegung zur Förderung der Männergesundheit

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim RKI Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1311-1354 20.02.2013 Dr.

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause.

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. PATIENTENINFORMATION Bakterien und Viren Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, Todeskeime und Horrorviren geistern immer wieder durch die Medienlandschaft.

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

Preis Fr. 27.90 / 19,90

Preis Fr. 27.90 / 19,90 Birke - Birkenblättertee Bei entzündlichen oder bakteriell verursachten Erkrankungen der ableitenden Harnwege und der Blase hilft der Birkenblättertee bald, die Beschwerden zu vertreiben. - 1 EL frische

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

1. Was ist ein Harnwegsinfekt, eine Blasenentzündung? Dr. Walter Pohl. Arzt für Allgemeinmedizin Tel Friedrichstrasse 10.

1. Was ist ein Harnwegsinfekt, eine Blasenentzündung? Dr. Walter Pohl. Arzt für Allgemeinmedizin Tel Friedrichstrasse 10. Dr. Walter Pohl Arzt für Allgemeinmedizin Tel. 0621 856343 Friedrichstrasse 10 68199 Mannheim Harnwegsinfekt und Blasenentzündung (=Zystitis) Liebe Patienten: Mit diesem Merkblatt möchte ich Ihnen die

Mehr

Heumann Arzneitee Natur in Bestform.

Heumann Arzneitee Natur in Bestform. Heumann Arzneitee Natur in Bestform. HEUMANN ARZNEITEE in der besonderen Pulverform ist das Original, auf das Sie vertrauen können: Rein pflanzliche Wirkstoffe Sofort löslich Immer die gewünschte Wirkstoffkonzentration

Mehr

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Ruth Meinke Diplom-Biologin, Beraterin f. Infektprävention Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene Unterschiede Desinfektionsmittel 2 10/9/2012

Mehr

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten Anovin Pflüger Bei akuten Atemwegsinfekten Durchschnittlich 3 Erkältungen macht jeder Mensch im Laufe des Jahres durch, Kinder sogar bis zu zehn - der grippale Infekt ist die wohl häufigste Infektionskrankheit.

Mehr

Antibiotikaresistenz - update

Antibiotikaresistenz - update Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2014 Antibiotikaresistenz - update PD Dr. Stefan Kuster Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, UniversitätsSpital Zürich stefan.kuster@usz.ch Die

Mehr

Krankenkassen und Hygiene

Krankenkassen und Hygiene Krankenkassen und Hygiene Symposium Get your disinfection Auftakt-Veranstaltung zur Kampagne Händedesinfektion 2008 20. Februar 2008 in Essen Herausforderungen bei der Hygiene These 1 Problemfelder und/oder

Mehr

Natürliche Behandlung von Blasenentzündungen - was wirklich hilft

Natürliche Behandlung von Blasenentzündungen - was wirklich hilft Natürliche Behandlung von Blasenentzündungen - was wirklich hilft Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet, sind unangenehm in mehrfacher

Mehr

Krankenhaus-Hygiene Aktuell

Krankenhaus-Hygiene Aktuell Krankenhaus-Hygiene Aktuell Juni 2015 Gundi Heuschen Weltweite Situation Globaler Reiseverkehr: Schnelle Verbreitung weltweit innerhalb weniger Stunden Steigende Infektionsraten Zunehmende Antibiotikaresistenzen

Mehr

BLASEN- ENTZ NDUNG AKUT? Kein Problem! Was Sie über Blasenentzündung wissen sollten und was Sie dagegen tun können. Ein Ratgeber von Cystinol akut

BLASEN- ENTZ NDUNG AKUT? Kein Problem! Was Sie über Blasenentzündung wissen sollten und was Sie dagegen tun können. Ein Ratgeber von Cystinol akut BLASEN- ENTZ NDUNG AKUT? Kein Problem! Was Sie über Blasenentzündung wissen sollten und was Sie dagegen tun können. Ein Ratgeber von Cystinol akut Vor allem ein Frauenthema: die entzündete Blase Quälendes

Mehr

Wichtigste Nierenerkrankungen im Kindesalter

Wichtigste Nierenerkrankungen im Kindesalter Wichtigste Nierenerkrankungen im Kindesalter Fehlbildungen Harntraktinfektionen Glomerulonephritiden Idiopathisches Nephrotisches Syndrom Akute und Chronische Niereninsuffizienz Harntraktinfektionen (HTI)

Mehr

noch eine Tasse Tee? Die Kunst der Heilteezuberreitung Vortrag DGKS Evelin Habicher -14.4.2012 Frühjahrstagung BKKÖ Villach

noch eine Tasse Tee? Die Kunst der Heilteezuberreitung Vortrag DGKS Evelin Habicher -14.4.2012 Frühjahrstagung BKKÖ Villach noch eine Tasse Tee? Die Kunst der Heilteezuberreitung Vortrag DGKS Evelin Habicher -14.4.2012 Frühjahrstagung BKKÖ Villach Teezubereitungsarten Infus = heißer Aufguss 1/8-1 TL trockene Droge od. 1 EL

Mehr

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten, Bronchitis? Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten und Bronchitis sind Krankheits-Dauerbrenner. Eine akute Bronchitis, die oft mit heftigem, quälendem

Mehr

Presseinformation. Wenn die Blase sich erkältet - Blasenentzündung natürlich behandeln

Presseinformation. Wenn die Blase sich erkältet - Blasenentzündung natürlich behandeln Presseinformation Wenn die Blase sich erkältet - Blasenentzündung natürlich behandeln Cystinol_Titel.jpg Cystinol_01.jpg Cystinol_02.jpg Cystinol_03.jpg Cystinol_04.jpg Cystinol_Ratgeber.jpg E. coli Bakterien

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken www.diehl.com/diehlmetall Status Quo In Deutschland erkranken jährlich ca. 400.000 bis 600.000 Patientinnen

Mehr

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen?

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN was ist das nun wieder?? 17.04.2013 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Multiresistente Erreger Welche sollen

Mehr

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen für Sentinella Ärzte und Ärztinnen Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Sentinella, Pediatric Infectious Disease

Mehr

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Schulmedizin und Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Agenda Vorstellung Schulmedizin und Naturheilkunde Naturheilkundliche Therapieverfahren und Osteopathie Beispiele aus der Praxis 2 Vorstellung Tina Marx-Böhm,

Mehr

BactiGuard Infektionsschutz Katheter. ein gewaltiger Schritt in Richtung Infektionskontrolle

BactiGuard Infektionsschutz Katheter. ein gewaltiger Schritt in Richtung Infektionskontrolle BactiGuard Infektionsschutz Katheter ein gewaltiger Schritt in Richtung Infektionskontrolle Innovationen Exklusivvertrieb bei Menke-Med DIE HERAUSFORDERUNG Infektionen im Krankenhausbereich die vierthäufigste

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von Stammzellquellen und Hygienevorgaben. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen

Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von Stammzellquellen und Hygienevorgaben. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel www.pei.de Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Methoden bzw. Matrix-Validierung

Mehr

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie Evidenzbasierte Antibiotikatherapie EbM-Guidelines für Allgemeinmedizin 2014 Artikel ID: ebd00023 (001.016) 2011 Duodecim Medical Publications Ltd Tonsillitis (Streptokokken) 1. Penicillin V (nicht verfügbar)

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, die Nase läuft, der Hals tut weh, Sie frösteln und fühlen sich insgesamt müde und niedergeschlagen?

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wie funktioniert unsere Atmung? Jede Zelle unseres Körpers benötigt Sauerstoff. Beim Einatmen gelangt die Luft durch die oberen Atemwege hierzu gehört der Nasenraum

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung

Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung Novartis Vaccines 07..204 Antibiotika, Bakterien, Resistenzen - eine Einführung 07. November 204, Dr. Siegfried Throm Wachsende Gefahr 25.000 Tote in der EU durch Infektionen mit resistenten Bakterien

Mehr

Harnwegsinfekt-Guide Was Sie über Harnwegsinfekte

Harnwegsinfekt-Guide Was Sie über Harnwegsinfekte Harnwegsinfekt-Guide Was Sie über Harnwegsinfekte wissen sollten Harnwegsinfekte nur lästig und unangenehm? Harnwegsinfekte treten weit häufiger auf als gedacht. Tatsächlich sind Harnwegs infekte die

Mehr

Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus.

Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus. Erfahren Innovativ und äusserst flexibel Das zeichnet KABE als Partner aus. POLYFLEX STERIDUR II Der antimikrobielle Pulverlack Antimikrobielle Pulverbeschichtung Der Bedarf für einen dauerhaften antimikrobiellen

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Kolonisation oder Infektion?

Kolonisation oder Infektion? Kolonisation oder Infektion? Die physiologische bakterielle Besiedlung des Menschen Nase: Staphylococcus aureus Staphylococcus epidermidis Mund/Rachen: Streptococcus mutans Streptococcus pneumoniae Neisseria

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Kamillosan -Mundspray Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

MRSA Schluss mit Mythen

MRSA Schluss mit Mythen Stefan Borgmann MRSA Schluss mit Mythen Klinikum Ingolstadt Neue MRSA Antibiotika Name Wirkort Indikation Keine Indikation Nebenwirkungen Kontraindikation Dosierung Kosten / Tag Ceftarolin (Zinforo) (Teflaro)

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Gebrauchsinformation: Information für Anwender HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT uro Teeaufgusspulver Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Lesen Sie die

Mehr

Antibiotikaresistenz

Antibiotikaresistenz Unter versteht man die Eigenschaft von Mikroorganismen, die Wirkung antibiotisch aktiver Substanzen abschwächen oder gänzlich aufheben zu können. Grundsätzlich kann es in allen Bereichen, in denen Antibiotika

Mehr

Keimspektrum bei HWI

Keimspektrum bei HWI Keimspektrum bei HWI Enterobakterien 87,1% Escherichia coli 79,8% Proteus mirabilis 5,2% Klebsiella 1,8% Citrobacter 0,3% Grampositive Kokken 11,6% Staphylococcus saprophyticus 3,7% Streptokokken der Gruppe

Mehr

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF)

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Hygiene im Alltag Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Luzia Vetter, Rolf Kuhn Spitalhygiene LUKS 1 0 2 Bakterien - Pseudomonas aeruginosa - Burkholderia cepacia - Staphylococcus aureus

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

steigende Transplantationszahlen höheres Alter von Spendern/Empfängern rezidivierende Harnwegsinfekte nach NTX

steigende Transplantationszahlen höheres Alter von Spendern/Empfängern rezidivierende Harnwegsinfekte nach NTX Harnwegsinfekt nach Nierentransplantation Algorithmen und Möglichkeiten sekundärer urologischer Interventionen am Harntrakt 20. Jahrestagung des Arbeitskreises Nierentransplantation der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr