Homöopathie - natürlich gut. Aufbaukonzept.... Harmonisierung, Erholung, Stärkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Homöopathie - natürlich gut. Aufbaukonzept.... Harmonisierung, Erholung, Stärkung"

Transkript

1 Homöopathie - natürlich gut Aufbaukonzept... Harmonisierung, Erholung, Stärkung

2 Die Anwendungsempfehlungen sind nach wissenschaftlichen Kriterien nicht belegt. Die wiedergegebenen Inhalte beruhen auf Erfahrungswerten der jeweiligen Autoren. Diese Broschüre ist ausschließlich zur Abgabe an medizinische Fachkreise bestimmt. Herausgeber: Phönix Laboratorium GmbH Benzstraße Bondorf Telefon: (07457) Fax: (07457) Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise verboten.

3 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf Ich bin völlig fertig. Meine Große ist im September in den Kindergarten gekommen und seit November nicht mehr gesund. Es gibt immer mal eine Woche, in der sie "nur" einen eitrigen Schnupfen hat, aber halt auch alle 14 Tage wieder hohes Fieber. Wir hatten schon alles: Pneumokokken, Otitis media, Bronchitis... Mein 1-jähriger schnappt auch immer wieder etwas auf. Zuletzt erkrankte er an Pneumonie, jetzt fiebert er schon wieder bei 40 Grad. Ich kann langsam nicht mehr. Mittlerweile sind beide Kinder so geschwächt, dass sie sich alles auffangen. Die Große hat ziemlich viel abgenommen und mir wird angst und bange, wenn ich sie sehe. mit sanften naturheilkundlichen Methoden und essentiellen Gefühlen wie Wertschätzung, Anerkennung, Zuneigung, Elternliebe und Urvertrauen werden in vielen Fällen nicht gewährt. Unter diesen Umständen wird weder eine positive Entwicklung und Entfaltung gefördert, noch kann das kindliche Immunsystem reifen. Gerade diese Reifung braucht das Immunsystem, damit es gegen Pathogene adäquat reagieren kann. Kaum hat die Schule begonnen, schon ist mein Kind wieder zu Hause, weil es ständig krank ist. Es hustet sich förmlich von einem Infekt zum nächsten So oder ähnlich klingen die Klagen besorgter Eltern, deren Kinder ständig krank sind. Rezidivierende Infekte im Bereich der oberen Luftwege, Otitis media, Anginen und Harnwegsinfekte gehören zu den häufigsten Gründen, warum Eltern ihre Kinder in der Naturheilpraxis vorstellen. Die Erkrankungen des kindlichen Organismus treten verstärkt nach längeren Ferien bzw. zu Beginn eines neuen Schul- oder Kindergartenjahres auf. In vielen Fällen sind die Kinder schulmedizinisch mit Antibiotika vorbehandelt. Weitere Symptome wie Schlafstörungen, Unruhe, Schul- und Versagensängste sowie Unsicherheiten im Umgang mit anderen Kindern sind weit verbreitet. Oftmals finden sich auch allergische Erkrankungen der Luftwege und der Haut wie Asthma bronchiale, Rhinitis allergica oder allergische Dermatosen sowie Neurodermitis und andere entzündliche Hauterkrankungen. Bestimmte Ernährungsgewohnheiten und sonstige Lebensumstände tragen zu dem schlechten Allgemeinzustand bei. Fast food, Fertiggerichte, Computerspiele, Elektrosmog, Bewegungsmangel und ein Defizit an Aufmerksamkeit und kreativen Beschäftigungsmöglichkeiten verstärken die Symptomatik. Der kindliche Organismus hat nicht gelernt, auf die Belastung der Umwelteinflüsse wie Schadstoffe in der Nahrung, Abgase in der Luft (CO 2, Ammoniak, saurer Regen u.a.) oder Lärm und Reizüberflutung angemessen zu reagieren. Familiäre Konstellationen wie getrennte Familien, alleinerziehende Mütter und auch Väter, ständig zunehmender Leistungsdruck in Schule und teilweise auch im Kindergarten zollen ihren Tribut. Innere Werte wie Offenheit, Ehrlichkeit, Vertrauen, Sensibilität etc., um nur einige zu nennen, werden unter den Tisch gekehrt. Anflüge von fieberhaften Infekten oder nächtliche Störungserscheinungen werden mittels allopathischer chemischer Mittel unterdrückt und die Kinder werden ruhiggestellt, um den Tagesablauf nicht zu gefährden. Eine Hilfestellung und ein Zugehen auf die betroffenen Kinder Immunsystem Durch seine vielfältigen Funktionen trägt das Immunsystem zur Aufrechterhaltung der körpereigenen Homöostase, also der Aufrechterhaltung des inneren Milieus, bei. Als Träger der Abwehrfunktion schützt es den Organismus vor Krankheiten, die durch extrazelluläre Pathogene wie Parasiten oder Bakterien verursacht werden, aber auch vor intrazellulären Pathogenen wie Viren oder Krebszellen. Körperfremde Stoffe werden erkannt und zerstört oder eliminiert. Es setzt sich im Wesentlichen aus zwei Komponenten zusammen, dem angeborenen oder unspezifischen und dem adaptiven oder spezifischen Immunsystem. Beim angeborenen Immunsystem handelt es sich um den ersten, unmittelbaren Barrieremechanismus des Körpers gegen Krankheitserreger, der hauptsächlich von Proteinen der Komplementkaskade, Interferonen sowie Monozyten, Makrophagen, Granulozyten, dendritischen Zellen, Mastzellen und natürlichen Killerzellen vermittelt wird. Diese Zellen sind in der Lage, 1

4 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf eingedrungene Erreger zu binden, aufzunehmen und so abzutöten. Zusätzlich aktivieren Makrophagen und dendritische Zellen als professionelle antigenpräsentierende Zellen auch den adaptiven Teil der Immunantwort. Dieser unterscheidet sich vom angeborenen Immunsystem durch seine größere Effizienz, spezifische Erkennung und Abwehr von Pathogenen sowie die Ausbildung eines immunologischen Gedächtnisses. T-Lymphozyten (T- Zellen) und B-Lymphozyten (B- Zellen) stellen dabei die zentralen Komponenten der zellvermittelten bzw. humoralen Immunantwort dar. Bei Konfrontation mit einem Fremdantigen erkennen T-Zellen über ihre hochspezifischen T-Zell- Rezeptoren auf Haupthistokompatibilitätskomplex-Molekülen präsentierte Antigene und können eine selektive Immunantwort generieren. B-Zellen hingegen reagieren mit der Bildung spezifischer, membrangebundener oder sezernierter Antikörper. Antikörper gehören überwiegend zu den Gamma-Globulinen und sind die Abwehrstoffe des Blutplasmas. Das kindliche Immunsystem Zur Zeit der Geburt ist das kindliche Immunsystem noch nicht voll entwickelt. Der Fötus beginnt zwar bereits während der Schwangerschaft mit der Produktion von Antikörpern, welche jedoch nicht ausreichend sind, um in der Anfangszeit genügend Schutz zu gewährleisten. So erhält er noch im Mutterleib über die Plazenta Antikörper der Klasse IgG aus dem mütterlichen Plasma. Nach der Geburt nimmt der Säugling Antikörper der Klasse IgA über die Muttermilch auf. Dies ist mitunter einer der wichtigsten Gründe für das Stillen. Das Immunglobulin A (IgA) ist spezialisiert auf die Abwehr von Antigenen an den Oberflächen der menschlichen Schleimhäute wie beispielsweise in Nase, Rachen und Darm. Nach etwa drei Monaten sorgt der kindliche Organismus selbst für die Produktion von Antikörpern und der mütterliche Schutz durch die plazentagängigen IgG verliert sich. Stimuliert wird die Produktion der eigenen kindlichen Antikörper nur durch den Kontakt mit Erregern wie Bakterien, Viren und Pilzen. Dieser Kontakt ist enorm wichtig für das Immunsystem, denn nur so kann der Körper lernen, wogegen er in der Zukunft anzukämpfen hat. Das kindliche Immunsystem muss üben, sonst wird es später sehr anfällig sein. Ein Fernhalten von jeglicher Gefährdung ist nicht sinnvoll, da dies das Kind nicht schützt, sondern es ganz im Gegenteil für die Zukunft sehr angreifbar macht. Wird der Prozess der Reifung im Vorfeld durch die Gabe von Antibiotika unterdrückt, kann dauerhaft keine ausreichende und langfristige Adaption stattfinden. Die Darmflora mit ihren mehreren Billionen von Darmbakterien als erste Schranke für Fremdstoffe wird massiv gestört und vermindert, teilweise sogar völlig zerstört. Je mehr antibiotisch behandelt wird, insbesondere bei Gabe von Breitbandantibiotika, die nicht selten gar nicht gegen das spezielle Bakterium gerichtet sind, das den Infekt ausgelöst hat (keine Erstellung eines Antibiogramms), umso schlechter wird der bakterielle Abwehrrasen der Darmschleimhaut und umso häufiger werden die Kinder krank. Das Resultat sind generalisierte Abwehrschwächen des kindlichen Organismus, die gehäuft nach längeren Schulferien oder Kindergartenferien auftreten, da die Kinder dann nicht nur mit den familieneigenen Hausbakterien konfrontiert werden, sondern auch mit denen ihrer Kameradinnen und Kameraden. 2

5 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf Infektanfälligkeit Da das Immunsystem der Kinder erst geschult werden muss, leiden Kinder häufiger an Infekten als Erwachsene. Eine Infektanfälligkeit von maximal 8 Infektionen pro Jahr bis zum Kleinkindesalter, die während der ersten Schuljahre seltener werden, ist physiologisch. Liegt die Erkrankungshäufigkeit höher und ist der Verlauf überdurchschnittlich schwer, oftmals chronisch und rezidivierend, spricht man von einer pathologischen Infektanfälligkeit. Davon zu unterscheiden sind angeborene Störungen des Immunsystems, die primären Immundefekte, wie beispielsweise Antikörpermangelsyndrom, schwere kombinierte Immundefekte (severe combined immunodeficiency, SCID) mit zahlenmäßiger und/oder funktioneller Beeinträchtigung von T- und B- Zellen und Störungen der Granulozyten. Infektanfälligkeit kann aber auch anlagebedingt sein. Die betroffenen Kinder sind häufig blond und blauäugig und haben im naturheilkundlichen Sinn eine lymphatische Konstitution. Naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten der pathologischen Infektanfälligkeit Bei infektanfälligen Kindern ist es wichtig, das Immunsystem zu unterstützen. Hier kann die Naturheilkunde in der Regel sehr effektiv helfen. Da die Anamnese neben den eigentlichen Infektionskrankheiten, welche hauptsächlich im HNO- Bereich zu finden sind, meist weitere Beschwerden wie Unruhe, Appetitlosigkeit, Lernstörungen, Schlafstörungen oder Hyperaktivität ergibt, ist bei der Auswahl der naturheilkundlichen Präparate und Therapieansätze ein ganzheitlicher Ansatz anzustreben und sich nicht nur auf einzelne Symptome zu beschränken. Hier hat sich in meiner Praxis das PHÖNIX Aufbaukonzept für Kinder bewährt, das sich aus drei komplexhomöopathischen Globuli-Präparaten zusammensetzt und in dreitägigem Wechsel eingenommen wird. Dieser Zyklus kann bis zu einer Gesamtdauer von drei Monaten wiederholt werden. Abhängig von der Indikationsstellung runden eine Darmsanierung sowie allgemeine Verhaltensmaßnahmen die Therapie ab. Darmsanierung Der Aufbau des Darms erfolgt mit einer Kost aus zellulosehaltigen Nahrungsmitteln, insbesondere feingeraspelter Rohkost. Zudem werden Bakterienpräparate der Firma Sanum gegeben. Begonnen wird mit der Einnahme von Notakehl D5 Tropfen, dreimal täglich 8 Tropfen sublingual für eine Woche. Anschließend wird mit Pefrakehl D5 Tropfen weiterbehandelt bei einer Gabe von ebenfalls dreimal täglich 8 Tropfen unter die Zunge, insgesamt 7 Tage. Allgemeine Verhaltensmaßregeln zur natürlichen Stärkung der Abwehrkraft Kinder nicht in Watte packen, auch im Dreck spielen lassen Abhärtung, raus in die Luft bei Wind und Wetter, solange kein Fieber besteht viel Bewegung gesundes Raumklima, vor allem im Schlafzimmer Vermeiden von Schadstoffen wie Zigarettenrauch, Schimmelpilzen, Elektrosmog, Ausdünstungen Regelmäßigkeit im Alltag genügend Ruhe und Schlaf, je nach Alter 8 bis 12 Stunden gesunde, vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung, den Jahreszeiten entsprechend ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser, Tee oder Fruchtsäften 3

6 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf PHÖNIX Aufbaukonzept Mercurius solubilis Phcp Schwerpunkt Harmonisierung Zu den Bestandteilen dieser komplexhomöopathischen Arznei gehören fünf einzelne Mittel. Das Nervenmittel Acidum arsenicosum wird bei Unruhe, vor allem durch geistige Erschöpfung, sowie bei großer Anfälligkeit für Erkältungen mit Rezidiven bei kaltem Wetter gegeben. Iodum ist ein Klassiker bei der Behandlung der lymphatischen Konstitution und indiziert bei Schleimhautkatarrhen und bei Kindern, die viel essen, aber mager, überreizt und unruhig sind. Pulsatilla pratensis ist das Mittel für den trockenen Husten abends und nachts und wirkt stabilisierend auf wechselnde Gemütszustände. Sulfur wird als Umstimmungs- und Anregungsmittel für den Stoffwechsel bei Dyskrasien aller Art eingesetzt. Mercurius solubilis Hahnemanni ist angezeigt bei Müdigkeit, Schwäche, Appetitmangel und zugleich Ruhelosigkeit. sich die Beschwerden durch nasskaltes Wetter verschlimmern. Acidum nitricum S Phcp Schwerpunkt Stärkung Auch dieses komplexhomöopathische Mittel setzt sich aus drei einzelnen Arzneien zusammen. Helianthus annuus wird bei Halsschmerzen, Trockenheit der Schleimhäute und bei Milzschwellung angewendet und hat eine deutliche immunstimulierende Wirkung. Hepatica triloba wirkt reinigend auf den Stoffwechsel, da es die Leber und auch Blase und Niere anregt. Acidum nitricum ist ein Mittel für den körperlich matten Patienten mit überreizten Nerven und empfindlichen Sinnen, das auch bei Schleimhautentzündungen eingesetzt wird. Kasuistik 1 Mädchen, 6 Jahre alt, Schulbeginn im September, Erstkonsultation im darauffolgenden März. Im November Otitis media mit antibiotischer Therapie, jetzt erneutes Auftreten der Otitis media, sehr empfindlicher Magen mit häufigem Erbrechen. Verordnung des PHÖNIX Aufbaukonzeptes, zusätzlich ein homöopathisches Fiebermittel (Belladonna C30), Nux vomica C30 bei Bedarf. Zweitkonsultation nach einer Woche. Morgens Augentränen und Husten, tagsüber keine Symptome. Beibehaltung des PHÖNIX Aufbaukonzeptes, Darmsanierung mit Notakehl D5 Tropfen für eine Woche. Drittvorstellung nach drei Wochen. Geht gut, Nase läuft manchmal. Weitere kurmäßige Einnahme des PHÖNIX Aufbaukonzeptes für drei Wochen. Anruf nach 4 Wochen, kein weiteres Auftreten der Otitis media! Dulcamara S Phcp Schwerpunkt Erholung Drei Arzneimittel bilden die Bestandteile. Argentum metallicum wirkt auf Nerven und Schleimhäute und wird bei großer Schwäche in der Brust, bei Husten, Heiserkeit und viralem Sputum gegeben. Atropa belladonna ist ein Mittel für akute katarrhalische Entzündungen mit Neigung zu Lymphdrüsenschwellungen an Hals und Nacken sowie bei trockenem, rauhem und bellendem Husten. Solanum dulcamara ist ein Erkältungsmittel vor allem dann, wenn 4

7 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf Kasuistik 2 Mädchen, 3 Jahre, seit September Kindergartenbesuch, Erstkonsultation im Februar des darauffolgenden Jahres. Seit 4 Wochen Pseudokrupp, schulmedizinische Behandlung mit Cortisonzäpfchen, im Januar bakterieller Infekt mit Fieber und Schnupfen, antibiotische Therapie mit Breitbandantibiotikum. Verfasserin Susanne Krieger Heilpraktikerin & Biologin B.Sc. Graf-Arco-Straße Malgersdorf Therapieplan mit PHÖNIX Aufbaukonzept und allgemeine Verhaltensmaßregeln. Zweitkonsultation nach einer Woche. Geht gut. Beibehaltung des PHÖNIX Aufbaukonzeptes, Darmsanierung mit Notakehl D5 Tropfen für eine Woche. Nach drei Wochen dritte Konsultation. Geht gut, Nase läuft etwas. Fortsetzung der Kur über weitere drei Monate. Die Kruppanfälle sind seitdem nicht mehr aufgetreten. Die Stärkung und der Aufbau des Immunsystems sind eine Domäne der Naturheilkunde. In Verbindung mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept lässt sich eine rasche Erholung der Kinder immer wieder beobachten. Literatur Boericke William: Handbuch der homöopathischen Materia medica. 2. Aufl., Heidelberg: Karl F. Haug Verlag; 1996 Faller, Adolf: Der Körper des Menschen. 13. Aufl., Stuttgart: Georg Thieme Verlag; 1999 ImmunDefektCentrum Berlin: , 10:32 Rau, Thomas (1997): Die Infektanfälligkeit Ursachen und Therapie. In: SANUM-Post 39/1997: S Silbernagel Stefan, Despopoulos Agamemnon: Taschenatlas der Physiologie. 4. Aufl., Stuttgart: Georg Thieme Verlag;

8 Praxiserfahrungen mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept Ulrike Windmüller, Heilpraktikerin, Hagen-Hohenlimburg Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung von Erfahrungsberichten aus verschiedenen Praxen, in denen das PHÖNIX Aufbaukonzept bei Kindern angewendet wurde. Das Alter der insgesamt 24 Kinder (14 Jungen und 10 Mädchen), die mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept behandelt wurden, liegt zwischen einem und zwölf Jahren. Die meisten Kinder sind im Vorschul- oder Grundschulalter. Die genaue Altersverteilung ist Abbildung 1 zu entnehmen. Allgemeine Beschwerden wie z.b. Appetitlosigkeit, Lernschwäche oder Hyperaktivität zugeteilt. Wie häufig Symptome einzelner Symptomgruppen angegeben werden, ist Abbildung 2 (oben) zu entnehmen. Mehrfachnennungen sind hier möglich und üblich. 22 Kinder sind Erstanwender und 7 Kinder wiederholen die Therapie im Verlauf des Beobachtungszeitraums, der sich in einzelnen Fällen über 9 Monate erstreckt. Zum Zeitpunkt der Untersuchung leiden 17 Kinder an 2 bis 3 Infektionserkrankungen, bei 3 Kindern werden 6 Infektionserkrankungen festgestellt. Neben den allgemeineren Erkrankungen wie Husten und Schnupfen werden sehr häufig Erkrankungen des HNO- Bereichs diagnostiziert (Nasennebenhöhlen: 10 Kinder und Ohrenentzündung: 11 Kinder). Abbildung 4: Häufigkeit einzelner Hauterkrankungen von n=24 Kindern. 11 von 24 Kindern leiden an Hauterkrankungen. Eine Häufung einzelner Symptome ist hier nicht auszumachen. 4 Kinder zeigen Symptome der Neurodermitis, jeweils 3 Kinder zeigen Symptome einer Nahrungsmittelallergie und Milchschorf, 2 Kinder leiden an sonstigen Hauterkrankungen (Abbildung 4). Abbildung 1: Altersverteilung von n=24 Kindern, die mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept für Kinder behandelt wurden. Abbildung 2: Durchschnittliche Summe der Nennungen über einzelne Symptomgruppen. Die erfassten Beschwerden wurden zu Infektionserkrankungen, wie z.b. Schnupfen oder Ohrenentzündungen, Hauterscheinungen wie Milchschorf oder Neurodermitis und Abbildung 3: Häufigkeit einzelner Infektionserkrankungen von n=24 Kindern. In Abbildung 3 ist die Häufigkeit der verschiedenen Infektionserkrankungen grafisch dargestellt. 6

9 Praxiserfahrungen mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept Ulrike Windmüller, Heilpraktikerin, Hagen-Hohenlimburg 16 Kinder zeigen 3 oder mehr allgemeine Beschwerden. 13 Kinder sind zu lebhaft oder zu ruhig, 14 der 24 Kinder sind allgemein blass 10 Kinder zeigen eine allgemeine Lustlosigkeit. Auch Untergewichtigkeit (8 Kinder), Appetitlosigkeit (7 Kinder) oder Schlaflosigkeit (6 Kinder) sind keine Einzelfälle (Abbildung 5). Abbildung 5: Häufigkeit einzelner allgemeiner Beschwerden von n=24 Kindern. Bei 6 Kindern wird eine Besserung der Symptomatik nach 2 Wochen beobachtet. Nach drei Wochen zeigen wiederum 6 Kinder und nach insgesamt 4 Wochen wieder 6 Kinder eine Besserung (Abbildung 6). Abbildung 6: Dauer, bis von den behandelnden Therapeuten eine Besserung angegeben wird (n=22 Kinder). 8 der Kinder werden weniger als 12 Wochen behandelt. In drei Fällen beträgt die Anwendungsdauer mehr als 12 Wochen. Insgesamt tritt eine Besserung der Symptomatik bei 22 von 24 Kindern ein. Bei einem Kind hat sich der Zustand nicht verbessert, ein Kind zeigte eher eine Verschlechterung der Symptomatik. Fazit Aus der Darstellung wird deutlich, mit welch vielschichtigen Beschwerden die Therapeutin und der Therapeut konfrontiert werden. Vor allem in dem Altersbereich, in dem wechselnde Anforderungen wie Vorschule, Grundschule, aber auch die Entscheidung der weiterführenden Schule anstehen, treten Infektionen und allgemeine Beschwerden zutage. Interessanterweise treten zu diesem Zeitpunkt auch die meisten Hauterkrankungen auf. Der Organismus scheint hier den eingangs erwähnten Belastungen bei zunehmendem Druck nicht standhalten zu können. Bei dem Einsatz des PHÖNIX Aufbaukonzeptes tritt hier in einer relativ kurzen Zeit von 4 Wochen bei den meisten Kindern eine Besserung der Symptomatik ein. Dies geschieht auf sanfte Weise in der sensiblen Phase der kindlichen Entwicklung. Verfasserin Ulrike Windmüller Heilpraktikerin Langenkampstraße Hagen-Hohenlimburg 7

10 Notizen 8

11 Basisinformation Mercurius solubilis Phcp. Homöopathisches Arzneimittel. Zusammensetzung: 10g Streukügelchen (Größe 6) enthalten: Acidum arsenicosum Dil. D10 0,02g, Iodum Dil. D10 0,02g, Mercurius solubilis Hahnemanni Dil. D10 0,02g, Pulsatilla pratensis Dil. D10 0,02g, Sulfur Dil. D10 0,02g. Gegenanzeigen: Bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat anwenden. Nebenwirkungen: Nach Anwendung kann Speichelfluss auftreten, das Mittel ist dann abzusetzen. Gelegentlich können allergische Reaktionen gegen Quecksilber auftreten. Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Packungsgrößen, PZN (Pharmazentralnummer): 20g, PZN Phönix Laboratorium GmbH, Benzstr. 10, Bondorf. Dulcamara S Phcp. Homöopathisches Arzneimittel. Zusammensetzung: 10g Streukügelchen (Größe 6) enthalten: Argentum metallicum Dil. D10 0,033g, Atropa bella-donna Dil. D10 0,033g, Solanum dulcamara Dil. D10 0,033g. Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Packungsgrößen, PZN (Pharmazentralnummer): 20g, PZN Phönix Laboratorium GmbH, Benzstr. 10, Bondorf. Acidum nitricum S Phcp. Homöopathisches Arzneimittel. Zusammensetzung: 10g Streukügelchen (Größe 6) enthalten: Acidum nitricum Dil. D10 0,033g, Helianthus annuus Dil. D10 0,033g, Hepatica triloba (HAB 1934) Dil. D10 [HAB V. 3a] 0,033g. Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Packungsgrößen, PZN (Pharmazentralnummer): 20g, PZN Phönix Laboratorium GmbH, Benzstr. 10, Bondorf. 9 V201401

12

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt.

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Was ist Bioresonanztherapie? Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Der menschliche Körper strahlt unterschiedliche

Mehr

Franz Heufers. Naturheilkunde am Roseneck. Schäden der Darmflora können entstehen durch: Auf eine Störung der Darmflora deuten Erkrankungen wie:

Franz Heufers. Naturheilkunde am Roseneck. Schäden der Darmflora können entstehen durch: Auf eine Störung der Darmflora deuten Erkrankungen wie: Symbioselenkung Die Symbioselenkung auch Mikrobiologische Therapie genannt ist eine hervorragende Therapie zur Steuerung des Abwehrsystems. Durch die Gabe probiotischer Bakterien baut sie den geschädigten

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Ratgeber Infektabwehr

Ratgeber Infektabwehr Ratgeber Infektabwehr Hinweise und Ratschläge zur Stärkung der Bei Infektionsanfälligkeit und wiederkehrenden Infekten Ständig krank? Infektanfällig? Wiederkehrende Infekte? Charakteristische Merkmale

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Ayurvedische Ernährung (IST-Teilnahmezertifikat)

Ayurvedische Ernährung (IST-Teilnahmezertifikat) Leseprobe Ayurvedische Ernährung (IST-Teilnahmezertifikat) Studienheft Grundlagen der ayurvedischen Lehre Autorin Astrid Winter Astrid Winter ist Heilpraktikerin und Ayurveda-Therapeutin. Neben ihrer selbstständigen

Mehr

Einführung in die traditionelle chinesische Medizin (TCM)

Einführung in die traditionelle chinesische Medizin (TCM) Einführung in die traditionelle chinesische Medizin (TCM) Akupunkturbereich des Sana-Klinikums Remscheid Dr. Lisa (Hongfeng) Li (Peking Universität) Uniklinik Köln 13.05.2014 TCM und Schulmedizin Völlig

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Asthma Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Erstellt von: Alexander N. Von Juni August 2006 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 WAS IST ASTHMA

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Forschungsmethoden zur Bewertung der Tibetischen Medizin Mein Anliegen für dieses Buch Einführung Die Geschichte der Traditionellen Tibetischen Medizin

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von:

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: Fragebogen zu Allergien 1. Wie bezeichnete der Arzt/ der Therapeut das

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben.

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben. Patientenfragebogen Kamener Straße 54 59067 Hamm Telefon: 0 23 81 / 97 31 430 Mail: kontakt@l heilpraktikerin-sylvia.de Internet: www.heilpraktikerin-sylvia.de Füllen sie diesen Fragebogen bitte sorgfältig

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut.

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Empfindliche Haut braucht eine spezielle Pflege Die Haut ist das grösste Organ unseres Körpers. Sie schützt uns täglich vor verschiedensten äusseren Einflüssen.

Mehr

Praxis Schmitz. Gibt es ein homöopathisches Mittel gegen XY?

Praxis Schmitz. Gibt es ein homöopathisches Mittel gegen XY? Naturheilkunde für mich ist das vor allem die Anregung der Selbstheilungskräfte, die Stärkung der Lebenskraft. Denn nur so wird der Krankheit der Boden entzogen. Ich will nicht Kranke verwalten, sondern

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 1

B. PACKUNGSBEILAGE 1 B. PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vicks Vapotabs Antitussif mit Honing 7,33 mg Lutschtabletten Dextromethorphan Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Qualität ohne Kompromisse

Qualität ohne Kompromisse D_29_2011 URSAPHARM Industriestraße 66129 Saarbrück Fon: +49(0)6805 9292-0 Fax: +49(0)6805 9292-88 info@ursapharm.de U rsapharm ervice von Der Web-S Augng.de befeuchtu www.ursapharm.de cke Aug brauch individuelle

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Inhalte der TCM Ausbildung

Inhalte der TCM Ausbildung Inhalte der TCM Ausbildung Yin und Yang Geschichte und Hintergründe der TCM, Übertragung in den Westen Das Wesen von Yin und Yang Vergleich mit dem vegetativen Nervensystem Gesundheit / Krankheit Die vier

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Schwermetalle als Ursache chronischer Erkrankungen am Beispiel der chronischen Borreliose

Schwermetalle als Ursache chronischer Erkrankungen am Beispiel der chronischen Borreliose Schwermetalle als Ursache chronischer Erkrankungen am Beispiel der chronischen Borreliose Dr. Ursula Rusche, Bamberg www.dr-rusche.de Schwermetalle sind Bestandteile der Amalgamfüllungen und Kronen aus

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Liebe Patientin, lieber Patient.

Liebe Patientin, lieber Patient. 1 Liebe Patientin, lieber Patient. Dieser Text nimmt ca. 10 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch. Bitte bestätigen Sie mit Ihrer Unterschrift am Ende des Dokuments, dass Sie diesen Text gelesen haben und die

Mehr

ISBN 978-3-945374-03-0. 2014 Simone C.N. Lube Verlag: erfolgsevents GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch auszugsweise

ISBN 978-3-945374-03-0. 2014 Simone C.N. Lube Verlag: erfolgsevents GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch auszugsweise Simone C.N. Lube I Profi Die Bedienungsanleitung Das Geheimnis glücklicher Babys: Was 90% der Eltern nicht wissen 1 Für dich, lieber Mann, Weggefährte und Superdad, mit der ganzen Liebe deiner Frau, die

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01 1. Beschreibung der Studie Hintergründe & Ziele der Studie Die Stiftung ASCA,

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Zahnersatz bei Metallallergie

Zahnersatz bei Metallallergie Die Metallallergie erschwert das Leben von vielen Patienten, die nicht nur den Symptomen ins Auge schauen müssen, sondern auch der Tatsache, dass Zahnersatz in ihrem Fall umständlicher ist. Nach heutigem

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA SUHMS SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA EMPFEHLUNGEN 2012-2015 DER SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER- UND HYPERBARMEDIZIN "SUHMS" Schweizerische Gesellschaft für Unterwasser-

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Heuschnupfen und Allergien Behandlung mit Akupunktur & TCM

Heuschnupfen und Allergien Behandlung mit Akupunktur & TCM Heuschnupfen und Allergien Behandlung mit Akupunktur & TCM Heuschnupfen -Allergische Rhinitis Chronische Erkrankung aller Altersstufen in den Industrienationen Steigende Prävalenz (15-25% der Bevölkerung)

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Die Grippe aus der Sicht der Homöopathie

Die Grippe aus der Sicht der Homöopathie Die Grippe aus der Sicht der Homöopathie Im Zuge der Impfmündigkeit der Bevölkerung wird immer häufiger auf Impfungen verzichtet. Die Skepsis der Menschen gegenüber Impfungen wurde nicht nur durch die

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen Edgar Sawatzky, Meike Egert und Maria Stec Es ist Winter. Wieder einmal ist die Hochsaison für Erkältungen angebrochen und infektiöse Viren und

Mehr

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie Medizin der Zukunft D A S F O R U M Kompetenzforum: Idee und Umsetzung Das Kompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie ist eine Initiative des BPI Landesverbandes

Mehr

Schwerpunkttagung Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Schwerpunkttagung Nahrungsmittelunverträglichkeiten Nahrungsmittel-Allergien und Pseudoallergien - Leitsymptome und diagnostische Möglichkeiten Dr. rer. nat. Andreas Schwiertz, Herborn 09:05-09:30 Uhr Der Genuss von Nahrungsmitteln bedeutet nicht für jeden

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr