Homöopathie - natürlich gut. Aufbaukonzept.... Harmonisierung, Erholung, Stärkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Homöopathie - natürlich gut. Aufbaukonzept.... Harmonisierung, Erholung, Stärkung"

Transkript

1 Homöopathie - natürlich gut Aufbaukonzept... Harmonisierung, Erholung, Stärkung

2 Die Anwendungsempfehlungen sind nach wissenschaftlichen Kriterien nicht belegt. Die wiedergegebenen Inhalte beruhen auf Erfahrungswerten der jeweiligen Autoren. Diese Broschüre ist ausschließlich zur Abgabe an medizinische Fachkreise bestimmt. Herausgeber: Phönix Laboratorium GmbH Benzstraße Bondorf Telefon: (07457) Fax: (07457) Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise verboten.

3 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf Ich bin völlig fertig. Meine Große ist im September in den Kindergarten gekommen und seit November nicht mehr gesund. Es gibt immer mal eine Woche, in der sie "nur" einen eitrigen Schnupfen hat, aber halt auch alle 14 Tage wieder hohes Fieber. Wir hatten schon alles: Pneumokokken, Otitis media, Bronchitis... Mein 1-jähriger schnappt auch immer wieder etwas auf. Zuletzt erkrankte er an Pneumonie, jetzt fiebert er schon wieder bei 40 Grad. Ich kann langsam nicht mehr. Mittlerweile sind beide Kinder so geschwächt, dass sie sich alles auffangen. Die Große hat ziemlich viel abgenommen und mir wird angst und bange, wenn ich sie sehe. mit sanften naturheilkundlichen Methoden und essentiellen Gefühlen wie Wertschätzung, Anerkennung, Zuneigung, Elternliebe und Urvertrauen werden in vielen Fällen nicht gewährt. Unter diesen Umständen wird weder eine positive Entwicklung und Entfaltung gefördert, noch kann das kindliche Immunsystem reifen. Gerade diese Reifung braucht das Immunsystem, damit es gegen Pathogene adäquat reagieren kann. Kaum hat die Schule begonnen, schon ist mein Kind wieder zu Hause, weil es ständig krank ist. Es hustet sich förmlich von einem Infekt zum nächsten So oder ähnlich klingen die Klagen besorgter Eltern, deren Kinder ständig krank sind. Rezidivierende Infekte im Bereich der oberen Luftwege, Otitis media, Anginen und Harnwegsinfekte gehören zu den häufigsten Gründen, warum Eltern ihre Kinder in der Naturheilpraxis vorstellen. Die Erkrankungen des kindlichen Organismus treten verstärkt nach längeren Ferien bzw. zu Beginn eines neuen Schul- oder Kindergartenjahres auf. In vielen Fällen sind die Kinder schulmedizinisch mit Antibiotika vorbehandelt. Weitere Symptome wie Schlafstörungen, Unruhe, Schul- und Versagensängste sowie Unsicherheiten im Umgang mit anderen Kindern sind weit verbreitet. Oftmals finden sich auch allergische Erkrankungen der Luftwege und der Haut wie Asthma bronchiale, Rhinitis allergica oder allergische Dermatosen sowie Neurodermitis und andere entzündliche Hauterkrankungen. Bestimmte Ernährungsgewohnheiten und sonstige Lebensumstände tragen zu dem schlechten Allgemeinzustand bei. Fast food, Fertiggerichte, Computerspiele, Elektrosmog, Bewegungsmangel und ein Defizit an Aufmerksamkeit und kreativen Beschäftigungsmöglichkeiten verstärken die Symptomatik. Der kindliche Organismus hat nicht gelernt, auf die Belastung der Umwelteinflüsse wie Schadstoffe in der Nahrung, Abgase in der Luft (CO 2, Ammoniak, saurer Regen u.a.) oder Lärm und Reizüberflutung angemessen zu reagieren. Familiäre Konstellationen wie getrennte Familien, alleinerziehende Mütter und auch Väter, ständig zunehmender Leistungsdruck in Schule und teilweise auch im Kindergarten zollen ihren Tribut. Innere Werte wie Offenheit, Ehrlichkeit, Vertrauen, Sensibilität etc., um nur einige zu nennen, werden unter den Tisch gekehrt. Anflüge von fieberhaften Infekten oder nächtliche Störungserscheinungen werden mittels allopathischer chemischer Mittel unterdrückt und die Kinder werden ruhiggestellt, um den Tagesablauf nicht zu gefährden. Eine Hilfestellung und ein Zugehen auf die betroffenen Kinder Immunsystem Durch seine vielfältigen Funktionen trägt das Immunsystem zur Aufrechterhaltung der körpereigenen Homöostase, also der Aufrechterhaltung des inneren Milieus, bei. Als Träger der Abwehrfunktion schützt es den Organismus vor Krankheiten, die durch extrazelluläre Pathogene wie Parasiten oder Bakterien verursacht werden, aber auch vor intrazellulären Pathogenen wie Viren oder Krebszellen. Körperfremde Stoffe werden erkannt und zerstört oder eliminiert. Es setzt sich im Wesentlichen aus zwei Komponenten zusammen, dem angeborenen oder unspezifischen und dem adaptiven oder spezifischen Immunsystem. Beim angeborenen Immunsystem handelt es sich um den ersten, unmittelbaren Barrieremechanismus des Körpers gegen Krankheitserreger, der hauptsächlich von Proteinen der Komplementkaskade, Interferonen sowie Monozyten, Makrophagen, Granulozyten, dendritischen Zellen, Mastzellen und natürlichen Killerzellen vermittelt wird. Diese Zellen sind in der Lage, 1

4 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf eingedrungene Erreger zu binden, aufzunehmen und so abzutöten. Zusätzlich aktivieren Makrophagen und dendritische Zellen als professionelle antigenpräsentierende Zellen auch den adaptiven Teil der Immunantwort. Dieser unterscheidet sich vom angeborenen Immunsystem durch seine größere Effizienz, spezifische Erkennung und Abwehr von Pathogenen sowie die Ausbildung eines immunologischen Gedächtnisses. T-Lymphozyten (T- Zellen) und B-Lymphozyten (B- Zellen) stellen dabei die zentralen Komponenten der zellvermittelten bzw. humoralen Immunantwort dar. Bei Konfrontation mit einem Fremdantigen erkennen T-Zellen über ihre hochspezifischen T-Zell- Rezeptoren auf Haupthistokompatibilitätskomplex-Molekülen präsentierte Antigene und können eine selektive Immunantwort generieren. B-Zellen hingegen reagieren mit der Bildung spezifischer, membrangebundener oder sezernierter Antikörper. Antikörper gehören überwiegend zu den Gamma-Globulinen und sind die Abwehrstoffe des Blutplasmas. Das kindliche Immunsystem Zur Zeit der Geburt ist das kindliche Immunsystem noch nicht voll entwickelt. Der Fötus beginnt zwar bereits während der Schwangerschaft mit der Produktion von Antikörpern, welche jedoch nicht ausreichend sind, um in der Anfangszeit genügend Schutz zu gewährleisten. So erhält er noch im Mutterleib über die Plazenta Antikörper der Klasse IgG aus dem mütterlichen Plasma. Nach der Geburt nimmt der Säugling Antikörper der Klasse IgA über die Muttermilch auf. Dies ist mitunter einer der wichtigsten Gründe für das Stillen. Das Immunglobulin A (IgA) ist spezialisiert auf die Abwehr von Antigenen an den Oberflächen der menschlichen Schleimhäute wie beispielsweise in Nase, Rachen und Darm. Nach etwa drei Monaten sorgt der kindliche Organismus selbst für die Produktion von Antikörpern und der mütterliche Schutz durch die plazentagängigen IgG verliert sich. Stimuliert wird die Produktion der eigenen kindlichen Antikörper nur durch den Kontakt mit Erregern wie Bakterien, Viren und Pilzen. Dieser Kontakt ist enorm wichtig für das Immunsystem, denn nur so kann der Körper lernen, wogegen er in der Zukunft anzukämpfen hat. Das kindliche Immunsystem muss üben, sonst wird es später sehr anfällig sein. Ein Fernhalten von jeglicher Gefährdung ist nicht sinnvoll, da dies das Kind nicht schützt, sondern es ganz im Gegenteil für die Zukunft sehr angreifbar macht. Wird der Prozess der Reifung im Vorfeld durch die Gabe von Antibiotika unterdrückt, kann dauerhaft keine ausreichende und langfristige Adaption stattfinden. Die Darmflora mit ihren mehreren Billionen von Darmbakterien als erste Schranke für Fremdstoffe wird massiv gestört und vermindert, teilweise sogar völlig zerstört. Je mehr antibiotisch behandelt wird, insbesondere bei Gabe von Breitbandantibiotika, die nicht selten gar nicht gegen das spezielle Bakterium gerichtet sind, das den Infekt ausgelöst hat (keine Erstellung eines Antibiogramms), umso schlechter wird der bakterielle Abwehrrasen der Darmschleimhaut und umso häufiger werden die Kinder krank. Das Resultat sind generalisierte Abwehrschwächen des kindlichen Organismus, die gehäuft nach längeren Schulferien oder Kindergartenferien auftreten, da die Kinder dann nicht nur mit den familieneigenen Hausbakterien konfrontiert werden, sondern auch mit denen ihrer Kameradinnen und Kameraden. 2

5 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf Infektanfälligkeit Da das Immunsystem der Kinder erst geschult werden muss, leiden Kinder häufiger an Infekten als Erwachsene. Eine Infektanfälligkeit von maximal 8 Infektionen pro Jahr bis zum Kleinkindesalter, die während der ersten Schuljahre seltener werden, ist physiologisch. Liegt die Erkrankungshäufigkeit höher und ist der Verlauf überdurchschnittlich schwer, oftmals chronisch und rezidivierend, spricht man von einer pathologischen Infektanfälligkeit. Davon zu unterscheiden sind angeborene Störungen des Immunsystems, die primären Immundefekte, wie beispielsweise Antikörpermangelsyndrom, schwere kombinierte Immundefekte (severe combined immunodeficiency, SCID) mit zahlenmäßiger und/oder funktioneller Beeinträchtigung von T- und B- Zellen und Störungen der Granulozyten. Infektanfälligkeit kann aber auch anlagebedingt sein. Die betroffenen Kinder sind häufig blond und blauäugig und haben im naturheilkundlichen Sinn eine lymphatische Konstitution. Naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten der pathologischen Infektanfälligkeit Bei infektanfälligen Kindern ist es wichtig, das Immunsystem zu unterstützen. Hier kann die Naturheilkunde in der Regel sehr effektiv helfen. Da die Anamnese neben den eigentlichen Infektionskrankheiten, welche hauptsächlich im HNO- Bereich zu finden sind, meist weitere Beschwerden wie Unruhe, Appetitlosigkeit, Lernstörungen, Schlafstörungen oder Hyperaktivität ergibt, ist bei der Auswahl der naturheilkundlichen Präparate und Therapieansätze ein ganzheitlicher Ansatz anzustreben und sich nicht nur auf einzelne Symptome zu beschränken. Hier hat sich in meiner Praxis das PHÖNIX Aufbaukonzept für Kinder bewährt, das sich aus drei komplexhomöopathischen Globuli-Präparaten zusammensetzt und in dreitägigem Wechsel eingenommen wird. Dieser Zyklus kann bis zu einer Gesamtdauer von drei Monaten wiederholt werden. Abhängig von der Indikationsstellung runden eine Darmsanierung sowie allgemeine Verhaltensmaßnahmen die Therapie ab. Darmsanierung Der Aufbau des Darms erfolgt mit einer Kost aus zellulosehaltigen Nahrungsmitteln, insbesondere feingeraspelter Rohkost. Zudem werden Bakterienpräparate der Firma Sanum gegeben. Begonnen wird mit der Einnahme von Notakehl D5 Tropfen, dreimal täglich 8 Tropfen sublingual für eine Woche. Anschließend wird mit Pefrakehl D5 Tropfen weiterbehandelt bei einer Gabe von ebenfalls dreimal täglich 8 Tropfen unter die Zunge, insgesamt 7 Tage. Allgemeine Verhaltensmaßregeln zur natürlichen Stärkung der Abwehrkraft Kinder nicht in Watte packen, auch im Dreck spielen lassen Abhärtung, raus in die Luft bei Wind und Wetter, solange kein Fieber besteht viel Bewegung gesundes Raumklima, vor allem im Schlafzimmer Vermeiden von Schadstoffen wie Zigarettenrauch, Schimmelpilzen, Elektrosmog, Ausdünstungen Regelmäßigkeit im Alltag genügend Ruhe und Schlaf, je nach Alter 8 bis 12 Stunden gesunde, vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung, den Jahreszeiten entsprechend ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser, Tee oder Fruchtsäften 3

6 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf PHÖNIX Aufbaukonzept Mercurius solubilis Phcp Schwerpunkt Harmonisierung Zu den Bestandteilen dieser komplexhomöopathischen Arznei gehören fünf einzelne Mittel. Das Nervenmittel Acidum arsenicosum wird bei Unruhe, vor allem durch geistige Erschöpfung, sowie bei großer Anfälligkeit für Erkältungen mit Rezidiven bei kaltem Wetter gegeben. Iodum ist ein Klassiker bei der Behandlung der lymphatischen Konstitution und indiziert bei Schleimhautkatarrhen und bei Kindern, die viel essen, aber mager, überreizt und unruhig sind. Pulsatilla pratensis ist das Mittel für den trockenen Husten abends und nachts und wirkt stabilisierend auf wechselnde Gemütszustände. Sulfur wird als Umstimmungs- und Anregungsmittel für den Stoffwechsel bei Dyskrasien aller Art eingesetzt. Mercurius solubilis Hahnemanni ist angezeigt bei Müdigkeit, Schwäche, Appetitmangel und zugleich Ruhelosigkeit. sich die Beschwerden durch nasskaltes Wetter verschlimmern. Acidum nitricum S Phcp Schwerpunkt Stärkung Auch dieses komplexhomöopathische Mittel setzt sich aus drei einzelnen Arzneien zusammen. Helianthus annuus wird bei Halsschmerzen, Trockenheit der Schleimhäute und bei Milzschwellung angewendet und hat eine deutliche immunstimulierende Wirkung. Hepatica triloba wirkt reinigend auf den Stoffwechsel, da es die Leber und auch Blase und Niere anregt. Acidum nitricum ist ein Mittel für den körperlich matten Patienten mit überreizten Nerven und empfindlichen Sinnen, das auch bei Schleimhautentzündungen eingesetzt wird. Kasuistik 1 Mädchen, 6 Jahre alt, Schulbeginn im September, Erstkonsultation im darauffolgenden März. Im November Otitis media mit antibiotischer Therapie, jetzt erneutes Auftreten der Otitis media, sehr empfindlicher Magen mit häufigem Erbrechen. Verordnung des PHÖNIX Aufbaukonzeptes, zusätzlich ein homöopathisches Fiebermittel (Belladonna C30), Nux vomica C30 bei Bedarf. Zweitkonsultation nach einer Woche. Morgens Augentränen und Husten, tagsüber keine Symptome. Beibehaltung des PHÖNIX Aufbaukonzeptes, Darmsanierung mit Notakehl D5 Tropfen für eine Woche. Drittvorstellung nach drei Wochen. Geht gut, Nase läuft manchmal. Weitere kurmäßige Einnahme des PHÖNIX Aufbaukonzeptes für drei Wochen. Anruf nach 4 Wochen, kein weiteres Auftreten der Otitis media! Dulcamara S Phcp Schwerpunkt Erholung Drei Arzneimittel bilden die Bestandteile. Argentum metallicum wirkt auf Nerven und Schleimhäute und wird bei großer Schwäche in der Brust, bei Husten, Heiserkeit und viralem Sputum gegeben. Atropa belladonna ist ein Mittel für akute katarrhalische Entzündungen mit Neigung zu Lymphdrüsenschwellungen an Hals und Nacken sowie bei trockenem, rauhem und bellendem Husten. Solanum dulcamara ist ein Erkältungsmittel vor allem dann, wenn 4

7 Das infektanfällige Kind in der Naturheilpraxis Susanne Krieger, Heilpraktikerin, Biologin B.Sc., Malgersdorf Kasuistik 2 Mädchen, 3 Jahre, seit September Kindergartenbesuch, Erstkonsultation im Februar des darauffolgenden Jahres. Seit 4 Wochen Pseudokrupp, schulmedizinische Behandlung mit Cortisonzäpfchen, im Januar bakterieller Infekt mit Fieber und Schnupfen, antibiotische Therapie mit Breitbandantibiotikum. Verfasserin Susanne Krieger Heilpraktikerin & Biologin B.Sc. Graf-Arco-Straße Malgersdorf Therapieplan mit PHÖNIX Aufbaukonzept und allgemeine Verhaltensmaßregeln. Zweitkonsultation nach einer Woche. Geht gut. Beibehaltung des PHÖNIX Aufbaukonzeptes, Darmsanierung mit Notakehl D5 Tropfen für eine Woche. Nach drei Wochen dritte Konsultation. Geht gut, Nase läuft etwas. Fortsetzung der Kur über weitere drei Monate. Die Kruppanfälle sind seitdem nicht mehr aufgetreten. Die Stärkung und der Aufbau des Immunsystems sind eine Domäne der Naturheilkunde. In Verbindung mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept lässt sich eine rasche Erholung der Kinder immer wieder beobachten. Literatur Boericke William: Handbuch der homöopathischen Materia medica. 2. Aufl., Heidelberg: Karl F. Haug Verlag; 1996 Faller, Adolf: Der Körper des Menschen. 13. Aufl., Stuttgart: Georg Thieme Verlag; 1999 ImmunDefektCentrum Berlin: , 10:32 Rau, Thomas (1997): Die Infektanfälligkeit Ursachen und Therapie. In: SANUM-Post 39/1997: S Silbernagel Stefan, Despopoulos Agamemnon: Taschenatlas der Physiologie. 4. Aufl., Stuttgart: Georg Thieme Verlag;

8 Praxiserfahrungen mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept Ulrike Windmüller, Heilpraktikerin, Hagen-Hohenlimburg Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung von Erfahrungsberichten aus verschiedenen Praxen, in denen das PHÖNIX Aufbaukonzept bei Kindern angewendet wurde. Das Alter der insgesamt 24 Kinder (14 Jungen und 10 Mädchen), die mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept behandelt wurden, liegt zwischen einem und zwölf Jahren. Die meisten Kinder sind im Vorschul- oder Grundschulalter. Die genaue Altersverteilung ist Abbildung 1 zu entnehmen. Allgemeine Beschwerden wie z.b. Appetitlosigkeit, Lernschwäche oder Hyperaktivität zugeteilt. Wie häufig Symptome einzelner Symptomgruppen angegeben werden, ist Abbildung 2 (oben) zu entnehmen. Mehrfachnennungen sind hier möglich und üblich. 22 Kinder sind Erstanwender und 7 Kinder wiederholen die Therapie im Verlauf des Beobachtungszeitraums, der sich in einzelnen Fällen über 9 Monate erstreckt. Zum Zeitpunkt der Untersuchung leiden 17 Kinder an 2 bis 3 Infektionserkrankungen, bei 3 Kindern werden 6 Infektionserkrankungen festgestellt. Neben den allgemeineren Erkrankungen wie Husten und Schnupfen werden sehr häufig Erkrankungen des HNO- Bereichs diagnostiziert (Nasennebenhöhlen: 10 Kinder und Ohrenentzündung: 11 Kinder). Abbildung 4: Häufigkeit einzelner Hauterkrankungen von n=24 Kindern. 11 von 24 Kindern leiden an Hauterkrankungen. Eine Häufung einzelner Symptome ist hier nicht auszumachen. 4 Kinder zeigen Symptome der Neurodermitis, jeweils 3 Kinder zeigen Symptome einer Nahrungsmittelallergie und Milchschorf, 2 Kinder leiden an sonstigen Hauterkrankungen (Abbildung 4). Abbildung 1: Altersverteilung von n=24 Kindern, die mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept für Kinder behandelt wurden. Abbildung 2: Durchschnittliche Summe der Nennungen über einzelne Symptomgruppen. Die erfassten Beschwerden wurden zu Infektionserkrankungen, wie z.b. Schnupfen oder Ohrenentzündungen, Hauterscheinungen wie Milchschorf oder Neurodermitis und Abbildung 3: Häufigkeit einzelner Infektionserkrankungen von n=24 Kindern. In Abbildung 3 ist die Häufigkeit der verschiedenen Infektionserkrankungen grafisch dargestellt. 6

9 Praxiserfahrungen mit dem PHÖNIX Aufbaukonzept Ulrike Windmüller, Heilpraktikerin, Hagen-Hohenlimburg 16 Kinder zeigen 3 oder mehr allgemeine Beschwerden. 13 Kinder sind zu lebhaft oder zu ruhig, 14 der 24 Kinder sind allgemein blass 10 Kinder zeigen eine allgemeine Lustlosigkeit. Auch Untergewichtigkeit (8 Kinder), Appetitlosigkeit (7 Kinder) oder Schlaflosigkeit (6 Kinder) sind keine Einzelfälle (Abbildung 5). Abbildung 5: Häufigkeit einzelner allgemeiner Beschwerden von n=24 Kindern. Bei 6 Kindern wird eine Besserung der Symptomatik nach 2 Wochen beobachtet. Nach drei Wochen zeigen wiederum 6 Kinder und nach insgesamt 4 Wochen wieder 6 Kinder eine Besserung (Abbildung 6). Abbildung 6: Dauer, bis von den behandelnden Therapeuten eine Besserung angegeben wird (n=22 Kinder). 8 der Kinder werden weniger als 12 Wochen behandelt. In drei Fällen beträgt die Anwendungsdauer mehr als 12 Wochen. Insgesamt tritt eine Besserung der Symptomatik bei 22 von 24 Kindern ein. Bei einem Kind hat sich der Zustand nicht verbessert, ein Kind zeigte eher eine Verschlechterung der Symptomatik. Fazit Aus der Darstellung wird deutlich, mit welch vielschichtigen Beschwerden die Therapeutin und der Therapeut konfrontiert werden. Vor allem in dem Altersbereich, in dem wechselnde Anforderungen wie Vorschule, Grundschule, aber auch die Entscheidung der weiterführenden Schule anstehen, treten Infektionen und allgemeine Beschwerden zutage. Interessanterweise treten zu diesem Zeitpunkt auch die meisten Hauterkrankungen auf. Der Organismus scheint hier den eingangs erwähnten Belastungen bei zunehmendem Druck nicht standhalten zu können. Bei dem Einsatz des PHÖNIX Aufbaukonzeptes tritt hier in einer relativ kurzen Zeit von 4 Wochen bei den meisten Kindern eine Besserung der Symptomatik ein. Dies geschieht auf sanfte Weise in der sensiblen Phase der kindlichen Entwicklung. Verfasserin Ulrike Windmüller Heilpraktikerin Langenkampstraße Hagen-Hohenlimburg 7

10 Notizen 8

11 Basisinformation Mercurius solubilis Phcp. Homöopathisches Arzneimittel. Zusammensetzung: 10g Streukügelchen (Größe 6) enthalten: Acidum arsenicosum Dil. D10 0,02g, Iodum Dil. D10 0,02g, Mercurius solubilis Hahnemanni Dil. D10 0,02g, Pulsatilla pratensis Dil. D10 0,02g, Sulfur Dil. D10 0,02g. Gegenanzeigen: Bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat anwenden. Nebenwirkungen: Nach Anwendung kann Speichelfluss auftreten, das Mittel ist dann abzusetzen. Gelegentlich können allergische Reaktionen gegen Quecksilber auftreten. Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Packungsgrößen, PZN (Pharmazentralnummer): 20g, PZN Phönix Laboratorium GmbH, Benzstr. 10, Bondorf. Dulcamara S Phcp. Homöopathisches Arzneimittel. Zusammensetzung: 10g Streukügelchen (Größe 6) enthalten: Argentum metallicum Dil. D10 0,033g, Atropa bella-donna Dil. D10 0,033g, Solanum dulcamara Dil. D10 0,033g. Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Packungsgrößen, PZN (Pharmazentralnummer): 20g, PZN Phönix Laboratorium GmbH, Benzstr. 10, Bondorf. Acidum nitricum S Phcp. Homöopathisches Arzneimittel. Zusammensetzung: 10g Streukügelchen (Größe 6) enthalten: Acidum nitricum Dil. D10 0,033g, Helianthus annuus Dil. D10 0,033g, Hepatica triloba (HAB 1934) Dil. D10 [HAB V. 3a] 0,033g. Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Packungsgrößen, PZN (Pharmazentralnummer): 20g, PZN Phönix Laboratorium GmbH, Benzstr. 10, Bondorf. 9 V201401

12

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten Anovin Pflüger Bei akuten Atemwegsinfekten Durchschnittlich 3 Erkältungen macht jeder Mensch im Laufe des Jahres durch, Kinder sogar bis zu zehn - der grippale Infekt ist die wohl häufigste Infektionskrankheit.

Mehr

Fieber, Schnupfen, Husten und Co.

Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Was verschafft unserem Säugling Linderung bei seiner kleinen Schnupfennase Dass Babys im ersten Lebenshalbjahr schnorchelartige Atemgeräusche von sich geben, die Eltern

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben 4 Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben Wie wichtig ist unser Immunsystem? Starke Abwehr gesundes Leben: Das Immunsystem ist unser wichtigstes Schutzschild, es hält uns gesund. Tag für Tag muss

Mehr

Der Darm und das Immunsystem

Der Darm und das Immunsystem Der Darm und das Immunsystem Sie fühlen sich öfters müde, schlapp, antriebslos? Sie haben Allergien? Sie haben Hautprobleme? Sie Probleme / Schmerzen im Bewegungsapparat? Sie haben öfters Kopfschmerzen

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Schnell reagieren schneller wieder fit.

Schnell reagieren schneller wieder fit. Wehr Dich gegen die Erkältungs- Viren! Schnell reagieren schneller wieder fit. Clevere Taktik: Viren ausschalten, ehe die Erkältung richtig zuschlägt Ganz egal, ob es gerade erst im Hals kratzt oder die

Mehr

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten, Bronchitis? Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten und Bronchitis sind Krankheits-Dauerbrenner. Eine akute Bronchitis, die oft mit heftigem, quälendem

Mehr

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung 1 Der Vorteil von Injektionskuren Injektionen ermöglichen die problemlose Kombination mehrerer Arzneien und bringen diese sicher und schnell an die Wirkorte.

Mehr

metaglobiflu Schnupfen, Husten, Heiserkeit? Dafür halten wir Homöopathie bereit! Erkältungsratgeber für Eltern

metaglobiflu Schnupfen, Husten, Heiserkeit? Dafür halten wir Homöopathie bereit! Erkältungsratgeber für Eltern metaglobiflu Schnupfen, Husten, Heiserkeit? Dafür halten wir Homöopathie bereit! Erkältungsratgeber für Eltern metaglobiflu bei Schnupfen, Husten, Heiserkeit Inhalt Das Immunsystem muss lernen 3 Wie funktioniert

Mehr

Grundlagen der allergischen Reaktion

Grundlagen der allergischen Reaktion Der Frühling ist wieder da! Die Sonne scheint, es wird wärmer und die Wiesen und Wälder sind bunt, weil alles blüht. Die meisten Menschen können das genießen und freuen sich immer auf diese Jahreszeit.

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion?

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion? Immunantwort Bazillus und seine Geschwister haben es geschafft, durch eine offene Wunde in deinen Körper einzudringen. Die erste Verteidigungslinie haben sie also bereits überwunden. Im Körper warten aber

Mehr

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen ALLERGIE Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen THEMEN Das Immunsystem ein kurzer Überblick Allergien (Heuschnupfen und Asthma) 2 ENTDECKUNG der Immunität Edward Jenner (1749-1823)

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wie funktioniert unsere Atmung? Jede Zelle unseres Körpers benötigt Sauerstoff. Beim Einatmen gelangt die Luft durch die oberen Atemwege hierzu gehört der Nasenraum

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, die Nase läuft, der Hals tut weh, Sie frösteln und fühlen sich insgesamt müde und niedergeschlagen?

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Naturheilkundliche Behandlung von Erkrankungen der kalten Jahreszeit

Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Naturheilkundliche Behandlung von Erkrankungen der kalten Jahreszeit Husten, Schnupfen, Heiserkeit Naturheilkundliche Behandlung von Erkrankungen der kalten Jahreszeit 1 Prävention Um das Immunsystem zu stärken, ist eine gesunde Lebensweise das wichtigste. Hierzu zählen

Mehr

Curriculum der Theorie-Kurse

Curriculum der Theorie-Kurse Kurstitel A Grundlagen der homöopathischen Medizin - Therapie akuter Erkrankungen 1 Curriculum der Theorie-Kurse Denkansatz und umfassendes Therapiekonzept der Homöopathie auf der Grundlage des Organons

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Wann muss ich mir Sorgen machen?

Wann muss ich mir Sorgen machen? Wann muss ich mir Sorgen machen? Ein Ratgeber von Kinderärzten für Eltern von Kindern mit Atemwegsinfektionen Informationen für ELTERN Ihre Kinder- und Jugendarztpraxis: Eine Initiative der Universitätskinderklinik

Mehr

Infektanfälligkeit vs. Immundefekt. Fortbildung 27.Februar 2016

Infektanfälligkeit vs. Immundefekt. Fortbildung 27.Februar 2016 Infektanfälligkeit vs. Immundefekt Fortbildung 27.Februar 2016 Zu Beginn... Ein kleiner Fallbericht 2 Anamnese I 20jähr. Studentin: Als Kind nach eigener Erinnerung häufig erkältet, viel Husten und musste

Mehr

EIGEN-PLAZENTA-GLOBULI

EIGEN-PLAZENTA-GLOBULI EIGEN-PLAZENTA-GLOBULI DAS 1x1 DER ANWENDUNG ❶ Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, lesen Sie die folgenden Seiten bitte aufmerksam durch. Sie erhalten Informationen, die für den Behandlungserfolg

Mehr

Kleiner Impfberater für Hundehalter

Kleiner Impfberater für Hundehalter Kleiner Impfberater für Hundehalter Für die meisten Tierbesitzer ist der jährliche Impftermin ein regelmäßiger Vorgang. Aber sind alle verabreichten Impfungen immer notwendig und sinnvoll? Die folgenden

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt.

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Was ist Bioresonanztherapie? Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Der menschliche Körper strahlt unterschiedliche

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Chemotherapie bei Katzen Malignes Lymphom bei Theo, ein Erfahrungsbericht von Ole-Peter Bona

Chemotherapie bei Katzen Malignes Lymphom bei Theo, ein Erfahrungsbericht von Ole-Peter Bona Chemotherapie bei Katzen Malignes Lymphom bei Theo, ein Erfahrungsbericht von Ole-Peter Bona Hier möchte ich über meine Erfahrung mit einer Chemotherapie bei unserem Kater Theo berichten. Theo wog immer

Mehr

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Name, Vorname: Anschrift Telefon: Geburtsdatum: Was machen Sie beruflich? Welche aktuellen Beschwerden führen Sie zu mir?

Mehr

Grippaler Infekt Homöopathische Behandlung

Grippaler Infekt Homöopathische Behandlung Seite 1 Grippaler Infekt Homöopathische Behandlung Eine der häufigsten Erkrankungen bei uns ist der grippale Infekt. Er tritt gehäuft in der kalten Jahreszeit auf, kann uns aber auch im Sommer erwischen

Mehr

Mein Kind hat Krupp. Eltern-Ratgeber. Wie Sie und Ihr Arzt Ihrem Kind gemeinsam helfen können.

Mein Kind hat Krupp. Eltern-Ratgeber. Wie Sie und Ihr Arzt Ihrem Kind gemeinsam helfen können. Eltern-Ratgeber Mein Kind hat Krupp Wie Sie und Ihr Arzt Ihrem Kind gemeinsam helfen können. Für Patienten wichtig zu wissen: Was tun bei einem Krupp-Anfall? Welche Mittel gibt es gegen Krupp? Wie kann

Mehr

Immunologische Methoden und Enzymassays

Immunologische Methoden und Enzymassays Immunologische Methoden und Enzymassays 1. Antikörper (Ak) Aufbau, Struktur monoklonale und polyklonale Ak 2. Immunpräzipitation 3. Affinitätschromatographie 4. Immundetektion 5. Immunblot 6. Immunhistochemie

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems OA Dr. med. T. Winterberg Themenübersicht Immunsystem: Aufgaben und Organisation Primäre, sekundäre und iatrogene Immundefekte Fallbeispiel Opportunistische

Mehr

Praxis für Homöopathie Dr. med. M. Berger

Praxis für Homöopathie Dr. med. M. Berger Homöopathie für Kinder, Teil 2 in Wittenberg... einige Ergänzungen Praxis für Homöopathie Dr. med. M. Berger Hamburg www.homoeopathie-heute.de Chamomilla konstitutionelle Empfindlichkeit, Instabilität,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Gebrauchsinformation: Information für Anwender APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Wirkstoffe: Crataegus Dil. D4, Arnica Dil. D4, Aurum chloratum natronatum Dil. D5, Barium jodatum Dil.

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum.

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Mir geht es nicht um das bloße Kurieren von Symptomen. Es geht um die Ursachen. Und wie

Mehr

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie Definition Eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf gewisse Stoffe der Umwelt nennt sich Allergie. Die Allergie kann angeboren sein oder wird im Laufe des Lebens erworben. Allergieauslösende Stoffe

Mehr

Homöopathischer Fragebogen Erwachsene

Homöopathischer Fragebogen Erwachsene Homöopathischer Fragebogen Erwachsene Lieber Patient! Name: Vorname: Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobiltelefon: E-Mail: Geburtsdatum: Krankenkasse: In der klassischen Homöopathie ist die Erhebung der sogenannten

Mehr

4. Antiallergika (Allergiemittel)

4. Antiallergika (Allergiemittel) 4. Antiallergika (Allergiemittel) Die für eine Allergie so typischen überschießenden Reaktionen des Immunsystems kann man mit einer ganzen Reihe von Medikamenten behandeln, die lokal (Nasenspray, Augentropfen)

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Schulmedizin und Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Agenda Vorstellung Schulmedizin und Naturheilkunde Naturheilkundliche Therapieverfahren und Osteopathie Beispiele aus der Praxis 2 Vorstellung Tina Marx-Böhm,

Mehr

Arzt. Weiterbehandlung nach ärztlichem Rat. Produktiver Husten mit zähem Schleim. Schleimlösung durch Expektoranzien und Sekretolytika

Arzt. Weiterbehandlung nach ärztlichem Rat. Produktiver Husten mit zähem Schleim. Schleimlösung durch Expektoranzien und Sekretolytika Akute Hustensymptome; produktiver Husten mit Auswurf; trockener Reizhusten in Kombination mit typischen Erkältungssymptomen (s.s. 79) Chronischer Husten (auch Hüsteln oder Räuspern) in gleich bleibender

Mehr

Unser Immunsystem. Antikörper und Impfung

Unser Immunsystem. Antikörper und Impfung Unser Immunsystem Antikörper und Impfung Allgemeine Definition Biolog. Abwehrsystem höherer Lebewesen, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert Komplexes Netzwerk aus verschiedenen Organen,

Mehr

Ayurveda. Hier bei IntegraMed haben Sie die Möglichkeit, folgende Behandlungen zu genießen:

Ayurveda. Hier bei IntegraMed haben Sie die Möglichkeit, folgende Behandlungen zu genießen: Ayurveda Ayurveda heißt übersetzt Wissen vom langen Leben. Es ist ein ganzheitliches medizinisches System, das in Indien entstanden ist und dessen Anwendungen dort sehr verbreitet sind. Der Mensch wird

Mehr

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Newsletter Q1/2015 Das faszinierende Immunsystem Einer sehr jungen Wissenschaftsdisziplin,

Mehr

Harmlos oder gefährlich Die 15 häufigsten Säuglings- Wehwehchen

Harmlos oder gefährlich Die 15 häufigsten Säuglings- Wehwehchen Harmlos oder gefährlich Die 15 sten Säuglings- Wehwehchen Die folgende Aufstellung beschreibt die sten Gründe, die zu einer Vorstellung eines Säuglings, also eines Kindes im ersten Lebensjahr, beim Kinderarzt

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Thema Erk ltung

Die wichtigsten Fakten zum Thema Erk ltung Die wichtigsten Fakten zum Thema Erk ltung 10 x nachgefragt bei Martin Straube, Allgemeinarzt aus Bochum und Experte für Naturheilkunde und Anthroposophische Medizin Diesen Text downloaden: www.weleda.de/media/download/presse/fakten_zu_erkaeltung_final.doc

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Begleitende Symptome: Kopfschmerzen, rotes Gesicht, geräusch- und lichtempfindlich, Alpträume

Begleitende Symptome: Kopfschmerzen, rotes Gesicht, geräusch- und lichtempfindlich, Alpträume Aconitum Sehr plötzliche Erkrankung, nach Wind, Schreck oder Schock Beginn nachts 21-24 aus dem Schlaf heraus Husten ist trocken, heiser, hart eventuell Atemnot hustet beim ausatmen Begleitende Symptome:

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

1. Was ist Apis/Belladonna cum Mercurio und wofür wird es angewendet?

1. Was ist Apis/Belladonna cum Mercurio und wofür wird es angewendet? WALA Gebrauchsinformation: Information für Anwender Apis/Bella-donna cum Mercurio Wirkstoffe: Apis mellifica ex animale toto Gl Dil. D4, Atropa bella-donna e fructibus maturis ferm 33a Dil. D3, Mercurius

Mehr

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung 8. Kindernotfälle 8.1 Einführung Pädiatrische Notfälle (Pädiatrie = Kinderheilkunde) sind im Rettungsdienst relativ selten. Die meisten Notfälle betreffen, abgesehen von den häufigen Unfällen im Klein-

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin informiert Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln M den folgenden Informationen möchten wir über die Impfung gegen Masern, Mumps und

Mehr

Krankheitsursachen gemäß der TCM

Krankheitsursachen gemäß der TCM Die Akupunktur ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und blickt auf eine mehr als 3000jährige Geschichte zurück. Sie erfreut sich im Westen seit langem zunehmender Beliebtheit. Bei der Akupunktur

Mehr

1. Was ist eine Allergie?

1. Was ist eine Allergie? Allergien und Asthma bei Kindern und Jugendlichen, das online-buch 1.1 Was bedeutet Allergie und Asthma? 1.2 Gibt es heute tatsächlich mehr Allergien als früher? 1.3 Kinder sind besonders empfänglich für

Mehr

Einfluß von Sport auf das Immunsystem

Einfluß von Sport auf das Immunsystem Einfluß von Sport auf das Immunsystem Dominik Meyer Tim Sönder 25.01.2007 / Seminar: Ausgewählte Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter Meyer, Sönder Sport und Immunsystem 1 / 58 Gliederung 1 Was ist

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

Franz Heufers. Naturheilkunde am Roseneck. Schäden der Darmflora können entstehen durch: Auf eine Störung der Darmflora deuten Erkrankungen wie:

Franz Heufers. Naturheilkunde am Roseneck. Schäden der Darmflora können entstehen durch: Auf eine Störung der Darmflora deuten Erkrankungen wie: Symbioselenkung Die Symbioselenkung auch Mikrobiologische Therapie genannt ist eine hervorragende Therapie zur Steuerung des Abwehrsystems. Durch die Gabe probiotischer Bakterien baut sie den geschädigten

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Aconitum D 4 und Belladonna D6 Anfangsmittel, Fiebermittel Ammonium jodatum D4 und Tartarus stibiatus D4, D6 bei Rasseln,

Aconitum D 4 und Belladonna D6 Anfangsmittel, Fiebermittel Ammonium jodatum D4 und Tartarus stibiatus D4, D6 bei Rasseln, 34 Bronchitis/Bronchiolitis, akute Bösartigkeit Siehe Aggressivität ( S. 11). Bradykardie Digitalis D 3 Crataegus D 1 Convallaria D3, D6 Apocynum D 2, D 4 Siehe auch Herzmittel ( S. 95). Bronchitis/Bronchiolitis,

Mehr

Allergisch gegen Schimmelpilze?

Allergisch gegen Schimmelpilze? Allergisch gegen Schimmelpilze? 1 Ihre Allergie kennen Definition Schimmel besteht aus mikroskopisch kleinen Pilzen, die überall in unserer Umwelt vorkommen. Sie siedeln sich auf ganz unterschiedlichen

Mehr

Migräne. Formatted: Font: 18 pt

Migräne. Formatted: Font: 18 pt Migräne Ihr Arzt hat bei ihnen eine Migräne diagnostiziert. Klassische Migräneattacken starten mit visuellen Phänomenen (meistens Zickzacklinien, farbige Lichter und Blitze, welche sich innerhalb von 10

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

ALLERGIEN. Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e

ALLERGIEN. Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e ALLERGIEN Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e 1.) Symptome der Krankheit/Krankheitsverlauf. 2.) Übertragung/ Zwischenwirt / Wirt. 3.) Wieviel Menschen sterben jährlich an dieser Krankheit??? 4.)

Mehr

Patientenratgeber. Darmflora. wichtiger Teil des Immunsystems

Patientenratgeber. Darmflora. wichtiger Teil des Immunsystems Patientenratgeber Darmflora wichtiger Teil des Immunsystems Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Spielt meine Darmflora wirklich eine Rolle? Was hat meine Gesundheit mit einem intakten Immunsystem

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin >> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin Die Geschichte der Osteopathie Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt der Arzt A.T. Still eine ganzheitliche manuelle Medizin. Auf der Grundlage genauer Beobachtung,

Mehr

Allergie. Patienteninformation. Ihre Gesundheit Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Allergie. Patienteninformation. Ihre Gesundheit Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Allergie Patienteninformation Ihre Gesundheit Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Heuschnupfen, allergisches Asthma, Neurodermitis oder Nahrungsmittelallergien:

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Fragekarte: Husten, trocken

Fragekarte: Husten, trocken H Fragekarte: Husten, trocken 1. Zu welcher Tageszeit ist der Husten schlimmer? am Morgen...Causticum am Abend... Phosphor nachts... Drosera, Hyoscyamus vor Mitternacht...Rumex, Spongia 2. Was verschlimmert

Mehr

(Muster-) Kursbuch. Homöopathie

(Muster-) Kursbuch. Homöopathie (Muster-) Kursbuch Homöopathie Methodische Empfehlungen, Lehr- und Lerninhalte für den Weiterbildungskurs zum Inhalt der Zusatz-Weiterbildung "Homöopathie Nach den Richtlinien zur (Muster-)Weiterbildungsordnung

Mehr

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp Die Refluxkrankheit Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken Die Speiseröhre Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein ca. 20-30 cm langer Muskelschlauch, der Mundund Rachenraum mit dem Magen verbindet.

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie Lymphozyten reifen im Knochenmark (B-Lymphozyten) und im Thymus (T-Lymphozyten). Die Aktivierung antigenpräsentierender Zellen ( APC ), wie Makrophagen, dendritische Zellen und

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Sanfte, einfache und zuverlässige Hilfe bei Augenbeschwerden

Sanfte, einfache und zuverlässige Hilfe bei Augenbeschwerden Sanfte, einfache und zuverlässige Hilfe bei Augenbeschwerden Belladonna Mercurius Apis Sabadilla Similasan - Die Augentropfen mit dem breiten Wirkungsspektrum www.similasan.com 2 Augentropfen mit breitem

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 06.10.2010 / Mac GI Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 06.10.2010 / Mac GI Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 1 PACKUNGSBEILAGE Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 1 PACKUNGSBEILAGE Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 2 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen

Mehr

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 3) Durch welche Symptome kann sich eine Bindehautentzündung bemerkbar machen?

Mehr