jahresbericht 2009 sprüche 3,27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "jahresbericht 2009 sprüche 3,27"

Transkript

1 WEIL BETROFFENHEIT ZU WENIG UND LEERE WORTE ZU VIEL SIND jahresbericht 2009 verweigere keinem die nötige hilfe wenn es in deiner macht steht sprüche 3,27

2 J a h r e s b e r i c h t 0 9 D e n a u f t r a g e r f ü l l e n a u f d e r b a s i s v o n c h r i s t l i c h e n w e r t e n avc schweiz Titelbild Kinder in Laos AVC-Zentrum in Safnern Liebe Leserin, lieber Leser* Mit eigenen Augen zu sehen, was Gott weltweit tut, begeistert immer wieder neu: Kinder erhalten neue Chancen, Krisengeschädigte neue Existenzen, Verfolgte neuen Mut, in innerer und äusserer Armut Gefangene neue Perspektiven für ihr Leben. Das Wirtschaftskrisenjahr 2009 hat auch bei AVC anfänglich einige zaghafte Gefühle hervorgerufen, musste doch das Budget nach unten angepasst werden und das für Projekte in Ländern, die von den wirtschaftlichen Entwicklungen noch stärker betroffen worden sind als wir. Umso mehr hat uns gefreut, dass Dank der Hilfe von Gott und vielen Partnern und Freunden das 2009 finanziell zu einem Rekordjahr geworden ist und das mit Abstand. Wir danken für Ihr Mittragen im vergangenen Jahr und freuen uns, wenn wir auch im 2010 mit Ihnen als Partner rechnen dürfen. Herzliche Grüsse Daniel Hofer, Leiter AVC Schweiz * Aus Gründen der Vereinfachung wird im Jahresbericht teilweise nur die männliche Form verwendet, was selbstverständlich auch sämtliche Frauen einschliesst. team avc schweiz Daniel Hofer Samuel Saltzmann Hansueli Lauber Hanspeter Sutter Bruno Wacker Marianne Sutter Sacha Ernst Andreas Rossel Der Auftrag von AVC 1. Engagement für verfolgte Christen»Jeder Mensch hat das Recht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit «, so heißt es in Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Doch in sehr vielen Ländern dieser Welt wird den Menschen, vor allem auch den Christen, dieses Recht verweigert. Christen bezahlen für ihren Glauben einen sehr hohen Preis, bis hin zu Gefängnis, Folterung und Tod. AVC setzt sich für Verfolgte und ihre Familien ein und gibt ihnen eine Stimme. 2. Bekanntmachen der Guten Nachricht von Jesus Viele Menschen leiden aufgrund von Ängsten, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Schuld und letztlich ihrer Entfremdung von Gott. AVC unterstützt Menschen darin, die befreiende gute Nachricht von Jesus anzunehmen und weiterzugeben. 3. Hilfe für Notleidende Naturkatastrophen, Kriege, Ausbeutung, Korruption und vieles mehr: Die Ursachen für Armut und Elend sind vielfältig. AVC hilft nachhaltig auf der Basis christlicher Werte durch humanitäre und Katastrophenhilfe, Entwicklungsarbeit und soziale Projekte. Die Werte von AVC Nächstenliebe Die Arbeit von AVC ist motiviert durch Liebe zu den Menschen und den Auftrag der Bibel, ihnen ganzheitlich zu helfen. Neutralität AVC hilft unabhängig von der Nationalität, Religionszugehörigkeit oder politischen Überzeugung. Professionalität AVC hilft aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung professionell, spontan und unbürokratisch. Integrität AVC setzt die anvertrauten Mittel verantwortungsvoll und zweckbestimmt ein und beschränkt die Verwaltungskosten auf ein Minimum. Internationale Partnerschaft AVC realisiert Projekte weitgehend in Zusammenarbeit mit internationalen Hilfswerken und einheimischen Partnern. Nachhaltigkeit AVC leistet Hilfe zur Selbsthilfe und strebt die baldige Übergabe der Projekte in einheimische Verantwortung an.

3 a v c s c h w e i z a k t i v i n 3 7 S t a a t e n J a h r e s b e r i c h t 0 9 weltweit engagiert Leitung (Stand: Dezember 2009) AVC ist seit 1988 als Verein registriert. Ende 2009 hat sich der Vorstand aus folgenden Personen zusammengesetzt: Gerhard Weber (Präsident) Jean Meyer (Kassier) Fritz Schölkopf Pawel Sturz (Leiter AVC Deutschland) Daniel Hofer (Leiter AVC Schweiz) AVC international hat sich im Jahr 2009 in 62 Staaten engagiert, AVC Schweiz in 36 davon. Zusammenarbeit Die Projekte von AVC im Ausland werden weitgehend in Zusammenarbeit mit einheimischen Partnern und Partnerorganisationen (Kirchen, christliche Leiter) realisiert. AVC ist Mitglied von drei Netzwerken in der Schweiz: Finanzen Die Projekte von AVC werden durch freiwillige Spenden finanziert. Diese können in allen Kantonen steuerlich abgesetzt werden. Der Anteil für Verwaltung und Fundrising hat sich im Jahr 2009 auf 9,9 % der Spenden belaufen. Detaillierte Zahlen sind in der Betriebsrechnung aufgeführt. Spendeneingänge 2009 CHF * Projektkosten 2009 CHF * Administrativer Aufwand 2009 CHF Nettozuweisung an Fonds für Sonderprojekte/Nothilfe CHF * inkl. Katastrophenhilfe Sumatra und Burma (Hoffnungsnetz). Die Sachspenden im Gesamtwert von ca CHF sind in der Buchhaltung nicht enthalten. AVC hat sich mit der Unterzeichnung des Ehrenkodexes der SEA zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Spenden verpflichtet. Nordostindien Konyak Naga Bulgarien Zigeuner Peru Junge Slum-Bewohner Mali Waisenkinder Asien/Naher Osten Bangladesch Bhutan Burma (Myanmar) China Indien Indonesien Iran Kambodscha Laos Mongolei Nepal Nordkorea Thailand Vietnam Osteuropa/Balkan Albanien Bulgarien Kosovo Moldawien Montenegro Rumänien Russland Serbien Ukraine Lateinamerika Brasilien Costa Rica Nicaragua Peru Afrika Äthiopien Eritrea Libyen Madagaskar Mali Marokko Sambia Sudan Tansania

4 J a h r e s b e r i c h t 0 9 h i n s e h e n w o n o t h e r r s c h t u n d h a n d e l n humanitäre hilfe und soziale projekte Humanitäre Hilfe und soziale Projekte umfassen unter anderem: Hilfe für Menschen in Not - Hilfsgüterverteilung - Suppenküchen - Waisenhäuser - Slumarbeit - Drogenrehabilitation Bildung - Kindergärten - Schulen - Erwachsenenbildung Hilfe zur Selbsthilfe durch Kleinprojekte Katastrophenhilfe Nordkorea Kinder täglich mit einem Brötchen und Sojamilch versorgt Übersicht über die Schwerpunkte der Hilfeleistungen Projekte Aktion Weihnachtspäckli Bangladesch China Indien Kambodscha Laos Libyen Mali Mongolei Burma (Myanmar) Nordkorea Russland Thailand Verpacken, transportieren und verteilen von Weihnachtspaketen für Erwachsene und Kinder in 6 Ländern 4 Primarschulen unter den Minderheiten der Bawm, Mrung, Khumi und Bengali mit insgesamt 160 Schülern 2 Wasserprojekte in den Provinzen Guangxi und Innere Mongolei Hilfe für Erdbebenopfer der Provinz Sechuan. Finanzierung von 1000 Winterhilfs-Kits 3 Kinderheime mit 120 Kindern 7 Grundschulen mit 875 Kindern Medizinische Grundversorgung von 880 Patienten 12 landwirtschaftliche Ausbildungszentren 5 landwirtschaftliche Ausbildungszentren in 5 Provinzen Versorgung von Strafgefangenen in mehreren Gefängnissen Waisenhaus und Schule für 73 Kinder in der Nähe von Bamako Unterstützung eines Obdachlosenzentrums mit 12 Familien (36 Personen) 2 Primarschulen unter dem Akha-Stamm im Goldenen Dreieck mit 145 Schülern Internat für 30 Schüler aus weit abgelegenen Dörfern Waisenhaus mit 115 Kindern in Nordburma Hilfe für Wirbelsturm-Opfer: Schulungen, Wiederaufbau und Existenzsicherung für über Personen 1 Bäckerei mit täglich Broten für Kinder in 68 Kinderkrippen und Grundschulen 1 Sojamilchfabrik mit täglich lt Milch für Kinder Aufbau einer Düngemittelfabrik mit max. Kapazität von Tonnen/Jahr Unterstützung von 81 Drogenrehabilitationszentren mit insgesamt 823 Patienten und 121 Betreuern 3 Wohnheime für 130 Waisenkinder und Kinder aus armen Familien im Nordwesten unter dem Karen-Stamm und Tsunami-Opfer im Süden 3 Kindergärten für Seezigeuner mit 100 Kindern in Ranong (Tsunami-Gebiet) Ausbildungsstätte für die Waisenhaus-Kinder für Restaurant, Schmieden, Bambusverarbeitung, Weben

5 ü b e r f l u s s d o r t h i n e n t s o r g e n, w o a n d e r e z u w e n i g h a b e n J a h r e s b e r i c h t 0 9 hilfsgütertransporte Umfang der Transporte Im Jahr 2009 sind durch 27 LKW- Transporte und in 3 Seecontainern insgesamt 425 Tonnen Hilfsgüter in 11 Staaten transportiert und dort verteilt worden. 289 Tonnen davon fallen auf Kleider und Schuhe, die durch ehrenamtliche Helfer in ca. 30 Kleidersammelstellen zusammengetragen und sortiert worden sind. AVC-Zentrum in Safnern 27 Sattelschlepper mit Hilfsgütern sind im 2009 in den Osten gebracht worden; aus Kostengründen durch Transportunternehmen der Empfängerländer AVC-Lastwagen Unverkennbares Facelifting Übersicht Bestimmungsorte und Warenmengen Land Kleider und Schuhe in kg Diverse Hilfsgüter in kg Total in kg Albanien Bulgarien Kosovo Mali Moldawien Mongolei Rumänien Serbien Tansania Togo Ukraine Andere Org Total Aktion Weihnachtspäckli Bulgarien Kleiner Lichtblick im Elend AVC hat sich zusammen mit anderen christlichen Hilfsorganisationen der Schweiz an der Aktion Weihnachtspäckli beteiligt. Dank einer grossen Zahl freiwilliger Helferinnen und Helfer hat AVC zu den insgesamt Päckli, die auf 20 Sattelschleppern in den Osten gekarrt worden sind, beitragen können. Land Pakete Bulgarien Kosovo 500 Moldawien Rumänien Serbien Ukraine Total Herzlichen Dank an alle Engagierten an der Aktion Weihnachtspäckli.

6 J a h r e s b e r i c h t 0 9 P r o j e k t b e r i c h t e K i n d e r n l e b e n s p e r s p e k t i v e n e r ö f f n e n projektberichte 2009 Kinderpatenschaften Geld spenden muss nicht eine anonyme Angelegenheit bleiben. Spenden kann mit einem persönlichen Bezug zu den Empfängern verbunden werden, z.b. in Form von Kinderpatenschaften. Es ist gut zu erleben, wie sich Kinder positiv entwickeln und selber etwas dazu beitragen zu können. In verschiedenen Projekten unterstützt AVC Kinder mithilfe von Patenschaften. Nordostindien In Longwa finden Kinder von verfolgten burmesischen Familien einen Zufluchtsort es werden Paten gesucht Land Einrichtung Art der Hilfe Betreute Kinder Monatliche Kosten in CHF Albanien Kindertagesstätte Betreuung, Essen, Aufgabenhilfe, z.t. Kleidung Äthiopien Öffentliche Schule Schulkosten, Lebensmittel, Kleidung, Kindergarten Medizin, Betreuung Brasilien Schule Schulkosten, Kleidung, Essen, Betreuung Costa Rica Schule Schulkosten, Kleidung, Essen, Betreuung Indien Grundschule Schulkosten, Kleidung, Essen, Betreuung Mali Tagesschule Schulkosten, Kleidung, Waisenhaus Essen, Betreuung Burma Waisenhaus Schulkosten, Kleidung, Essen, Betreuung Nepal Internat Schulkosten, Kleidung, Essen, Betreuung Nicaragua Kindergarten Schulkosten, Kleidung, Grundschule Essen, Betreuung Peru Kindergarten Schulkosten, Kleidung, Grundschule Betreuung Sambia Grundschule Schulkosten, Kleidung, Essen, Betreuung Sudan Kindergarten Schulkosten, Betreuung, Internat Strassenkinder Total

7 P r o j e k t b e r i c h t e K i n d e r n l e b e n s p e r s p e k t i v e n e r ö f f n e n J a h r e s b e r i c h t 0 9 Kinderheime / Waisenhäuser AVC unterhält oder unterstützt mehrere Kinderheime. Denn Waisenkinder, Kinder armer Familien und solche, die zu abgelegen wohnen, um eine Schule besuchen zu können, hätten sonst kaum Chancen auf eine gute Zukunft. Land Betreute Kinder Anzahl Anzahl Anzahl Heime Kinder Mitarbeiter Indien Waisenkinder, Kinder aus armen Familien Mali Burma (Myanmar) Nepal Thailand Waisenkinder Kinder aus abgelegenen Dörfern Waisenhaus Nordburma Waisenkinder Waisenkinder Total Nordostindien Schule in Hangrum, einem der hintersten Zipfel der Welt Schulen Die Prägung von Kindern durch Bildung im Zusammenhang mit der Vermittlung christlicher Werte hat einen grossen Einfluss auf sie selbst, ihre Eltern und auf die Gesellschaft ihrer Heimatstaaten. In dieser Hinsicht hat auch das Jahr 2009 viele gute Früchte hervorgebracht. Land Institution Anzahl Anzahl Anzahl Schulen Kinder Lehrkräfte Bangladesch Grundschule Indien Mali Burma (Myanmar) Nepal Thailand Kindergarten Grundschule Grundschule Grundschule Schülerunterstützung Kindergarten Total

8 J a h r e s b e r i c h t 0 9 P r o j e k t b e r i c h t e e r w a c h s e n e b e t r e u e n u n d b i l d e n Kambodscha Praktische Überlebenshilfe Delhi, Indien Nähen lernen für den Lebensunterhalt Kliniken / Reha-Zentren Armut ist meist verbunden mit fehlender medizinischer Versorgung. Und Hoffnungslosigkeit führt viele Menschen in Alkoholund Drogensucht. AVC unterhält Projekte zur medizinischen Versorgung und Drogenrehabilitation. Erwachsenenbildung AVC unterstützt Erwachsenenbildungsprogramme in verschiedenen, für das Leben relevanten Bereichen. Denn viele Erwachsene haben viel nachzuholen. Land Bemerkungen Anzahl Projekte Anzahl Patienten Anzahl Mitarbeiter Indien Medizinische Grundversorgung in Slums Russland Rehabilitationszentren für Dro- genabhängige Mongolei Unterstützung eines Obdachlosenzentrums Total Land Art der Schulung Anzahl geschulte Personen Indien Alphabetisierung Nähkurse für Frauen Berufsausbildung Hygiene, Gesundheit Familienplanung Kambodscha Landwirtschaft, Fischzucht, 60 Tierhaltung, Selbstversorgung Laos Landwirtschaft, Fischzucht, 200 Tierhaltung, Selbstversorgung Nepal Hygiene, Gesundheit, Medizin, Selbstversorgung Alphabetisierung Total 2202 Länderverantwortliche Auch im Jahr 2009 sind die Projekte vor Ort betreut worden. Daniel Hofer Sacha Ernst Samuel Saltzmann Bruno Wacker Pawel Sturz (Deutschland) Frank Göttel (Deutschland) Volker Baumann (Deutschland) Arnold Geiger (Albanien) Bangladesch Bhutan Burma China Indien Kambodscha Laos Mongolei Nepal Nordkorea Thailand Vietnam Engadin, CH Iran Kosovo Rumänien Mali Marokko Rumänien Bulgarien Libyen Montenegro Serbien Peru Russland Sudan Tansania Ukraine Brasilien Costa Rica Moldawien Nicaragua Äthiopien Albanien

9 c h r i s t e n u n d k i r c h e n f ö r d e r n m i t g u t e n n e b e n w i r k u n g e n a u f d i e G e s e l l s c h a f t J a h r e s b e r i c h t 0 9 förderung von christen und gemeinden Ganzheitliche Hilfeleistung Hilfe für verfolgte Christen Evangelisation und Bau von christlichen Gemeinden Neue Perspektiven in Kambodscha Ein Teil der christlichen Gemeinde im ehemaligen»bettlerdorf«soziales Engagement ist wirksamer und anhaltender, wenn flankierend dazu destruktive und lebensfeindliche innere Werte erneuert werden. Dabei spielt der christliche Glaube eine entscheidende Rolle. Eine der Folgeerscheinungen ist ein selbstverständliches konstruktives Engagement der Betroffenen für ihr Umfeld. AVC unterstützt und fördert in den Projektländern Christen und den Aufbau von christlichen Gemeinden, die ihrerseits den Menschen in ihrem Umfeld kultursensibel dienen. Förderung von Christen und Gemeinden umfasst: Auch 2009 hat AVC zahlreiche inhaftierte Christen und deren Familien in China, Iran, Laos und Vietnam unterstützt. Der»Sonntag der Verfolgten Kirche«vom 8. bzw. 15. November ist in Zusammenarbeit mit den christlichen Hilfsorganisationen COM, HMK, LIO, OG, CSI und OEM durchgeführt worden. Kambodscha Gefängnis und Folterkammer des Regimes der Roten Khmer Land 1 Neu zum Glauben gekommen Getauft Gemeindegründungen Bhutan Bulgarien (Burgas) China Indien Mali Nepal Schweiz (Engadin) Bibelgruppen Total Es sind nur Länder aufgeführt, in denen AVC direkt für die Projekte verantwortlich ist. In anderen Ländern, wo AVC mit lokalen Partnern zusammenarbeitet, wie Kambodscha, Thailand, Serbien etc., sind ähnliche Auswirkungen sichtbar. 2 Ein bulgarisches Team hat an 41 Orten in Bulgarien, an 21 Orten in Deutschland und in verschiedenen Oststaaten Heilungsveranstaltungen durchgeführt. Viele Besucher sind geheilt worden und eine grosse Zahl über die 30 hinaus ist zum Glauben gekommen. 3 Geschätzte Zahlen, basierend auf Erfahrungswerten und persönlichen Beobachtungen Verbreitung von Bibeln und christlicher Literatur Genug vom Gott des»gottesstaats«iran und dessen Bodenpersonal. Jeden Monat finden Tausende zum christlichen Glauben und brauchen dringend Bibeln Hilfe für verfolgte Christen Verbreitung der christlichen Botschaft und Gemeindebau Verbreitung von Bibeln und christlicher Literatur Schulungen Unterstützung von einheimischen Mitarbeitern Aussendung von Missionaren Besuch der Arbeitsgebiete Informationsveranstaltungen und Kirchenbesuche in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich und Österreich Land Beschreibung Exemplare China Bibeln Bücher, Videos für Kindermitarbeiter Indien Evangelistische Broschüren Iran Bibeln (Monatsbedarf 5 000) Unterstützung von 30 christl. Websites Laos Neue Testamente Burma Bibeln, NTs für Minderheiten Nepal Evangelistische Broschüren Vietnam Bibeln Bhutan Bibeln Mali Diverses Material Total

10 10 J a h r e s b e r i c h t 0 9 c h r i s t e n u n d k i r c h e n f ö r d e r n m i t n e b e n w i r k u n g e n a u f d i e G e s e l l s c h a f t Einheimische Mitarbeiter unterstützen Riesenkirche am Ende der Welt auf der Grenze von Indien/Burma als Folge eines geistlichen Aufbruchs vor Jahrzehnten Unterstützung einheimischer Mitarbeiter AVC Schweiz legt hohen Wert auf die Förderung und Einstellung einheimischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sendet bewusst keine europäischen in die Projektländer. Auf Grundlage dieser Arbeitsphilosophie kann mit demselben Budget eine weit grössere Anzahl von Mitarbeitern engagiert werden. Dazu kommt, dass Einheimische naturgegeben ein Kultur- und Sprachverständnis sowie Einfühlungsvermögen aufweisen, das ein Ausländer gar nie erlangen könnte. Land Art der Schulung Teilnehmer Bangladesch Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 160 Bhutan Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 216 China Back to Jerusalem Sonntagsschulmitarbeiter Indien Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 529 Iran Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 150 Kambodscha Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 100 Laos Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 200 Mongolei Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 35 Burma Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft Nepal Evangelisation, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 257 Rumänien Mitarbeiterschaft für Jugendliche 135 Thailand Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft 60 Vietnam Frauen-, Jugend-, Kinderarbeit Evangelisation, Gemeindebau, Leiterschaft, Mitarbeiterschaft Total 5435 Afrikanische AVC-Mitarbeiter Wo noch Geist, Seele und Muskelkraft gefordert werden Land Art der Mitarbeit Mitarbeiter Aethiopien Evangelisten 24 Bhutan Evangelisten / Administration 17 Bulgarien Evangelisten / Pastoren 20 China Evangelisten 310 Indien Evangelisten Pastoren / Lehrer Administration / Diverse Iran Evangelist 2 Kosovo Pastor 1 Libyen Evangelisten 2 Nepal Evangelisten Administration / Lehrer / Div Serbien Evangelisten 4 Total Nepal Tagelang unterwegs bis in die hintersten Täler per pedes

11 I N F O R M i e r e n, S E N S I B I L I S i e r e n, I N S P I R i e r e n, M O T I V i e r e n J a h r e s b e r i c h t projektbesuche und events Besuch der Projektländer Die Motivation und Förderung einheimischer Mitarbeiter durch persönliche Kontakte hat für AVC einen hohen Stellenwert. Ebenso der verantwortliche Umgang mit den anvertrauten Spenden. Aus diesem Grund werden die Projektländer regelmässig von AVC- Mitarbeitern besucht. Mitarbeiter Besuchte Projektländer Reisen Daniel Hofer Brasilien, Thailand, China, Burma, 6 Laos, Kambodscha, Indien, Nepal, Nordkorea, Vietnam Samuel Saltzmann Mali, Rumänien, Iran 3 Hansueli Lauber Bulgarien 1 Bruno Wacker Sacha Ernst Andreas Rossel Albanien, Serbien, Bulgarien, Kosovo, Monte Negro, China Thailand, Laos, Kambodscha, Mali, Iran, Kosovo, Deutschland, Italien Laos, Kambodscha, Thailand, Burma, Serbien, Montenegro Ehrenamtliche Mitarbeit AVC wäre nicht AVC und weit weniger wirksam ohne die mehr als 50 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auch durch das Jahr 2009 hindurch einen besonders grossen Einsatz geleistet haben. Sie haben Kleidersammelstellen betreut, Waren sortiert, Lastwagen und Container beladen und beim Versand von Infomaterial geholfen. Herzlichen Dank. Gemeindebesuche Besuche von Gemeinden und Kirchen zur Information, Inspiration, Motivation und Sensibilisierung ist auch im Jahr 2009 ein grosses Anliegen gewesen. Mitarbeiter Länder Anzahl Events Daniel Hofer Schweiz 14 Samuel Saltzmann Westschweiz, Frankreich 71 Sacha Ernst Schweiz 54 Bruno Wacker Schweiz 23 Andreas Rossel Schweiz 17 Total 219 AVC-Events im 2009 Auch die speziellen Events haben zum Ziel gehabt zu informieren, inspirieren, motivieren und sensibilisieren. Datum Event Teilnehmer 20. Juni 2009 Freundestag Aarau 125 Juli 2009 Jugendcamp Rumänien bis 12. Sept.2009 Bibelwochen Adelboden 58 Oktober 2009 Mission Experience Südostasien Nov Freundestag Romandie 59 Ärmel hochkrempeln Freiwillige Mitarbeit kann ganz schön an die Substanz gehen

12 12 J a h r e s b e r i c h t 0 9 A n h a n g : v e r a n t w o r t u n g s v o l l h a u s h a l t e n bilanz AKTIVEN PASSIVEN Umlaufvermögen CHF % CHF % Fremdkapital CHF % CHF % Flüssige Mittel Kreditoren AVC Deutschland (nahestehend) Forderungen Passive Rechnungsabgrenzung Kurzfristiges Fremdkapital Warenlager Darlehensschulden Aktive Rechnungsabgrenzung Langfristiges Fremdkapital Total Umlaufvermögen Total Fremdkapital Anlagevermögen Zweckgebundene Projekte Wertschriften Bankgarantie Organisationskapital Maschinen, Mobilien Elektronische Geräte Freier Fonds Nothilfe+Sonderprojekte Fahrzeuge Erarbeitetes freies Kapital Immobilien Ertragsüberschuss Total Anlagevermögen Total Organisationskapital TOTAL AKTIVEN TOTAL PASSIVEN

13 A n h a n g : v e r a n t w o r t u n g s v o l l h a u s h a l t e n J a h r e s b e r i c h t betriebsrechnung CHF % CHF % Spenden ohne Zweckbindung Spenden m. direkter Zweckbind g Spenden Hoffnungsnetz Legate, Mitgliederbeiträge Spenden und Erträge Projektertrag Hoffnungsnetz Bücherverkauf netto Dienstleistungen für Dritte Verkauf und Leistungen Total Ertrag Personalkosten Projekte Reiseaufwand Direkthilfe Ausland u. Transporte Lagerkosten u. Fahrzeugunterhalt Projektaufwand Hoffnungsnetz Spendenweiterleitung an das Hoffnungsnetz Projektaufwand Personal Verwaltung/Fundraising Raumaufwand Verwaltungsaufwand Werbeaufwand, Repräsentation Unterhalt/Versicherungen/div Aufwand Abschreibungen ADMINISTRATIVER AUFWAND Die Zahlen der Bilanz und der Erfolgsrechnung berücksichtigen alle notwendigen Berichtigungen und stimmen mit der Buchhaltung überein. Sie stellen zusammen mit den Erläuterungen im Anhang die endgültige Jahresrechnung für die Berichtsperiode dar. Safnern, CHF % CHF % Zins- und Wertschriftenertrag Finanzaufwand und Kursverluste Finanzergebnis Erfolg Liegenschaft Ausserordentlicher Ertrag GEWINN VOR PROJEKTERGEBNIS Entnahme Fonds Nothilfe und Sonderprojekte Zuweisung Fonds Nothilfe und Sonderprojekte Nettozuweisung an zweckgeb Projekte PROJEKTERGEBNIS Ertragsüberschuss Gerhard Weber Daniel Hofer Präsident Leiter AVC Schweiz Die Sachspenden im Gesamtwert von ca CHF sind in der Buchhaltung nicht enthalten. Betriebsgewinn vor Projektergebnis

14 14 J a h r e s b e r i c h t 0 9 A n h a n g : v e r a n t w o r t u n g s v o l l h a u s h a l t e n projektrechnung mit Nachweis Projektsaldi und Organisationskapital (alle Zahlen in CHF) Bereich Projektsaldo Spenden und 1. Januar 09 Eingänge Projekt- Projekt- und Leitung Sachaufwand ab Sonderprojekt Fondstransfer 31. Dez. Projektsaldo 09 Nachweis Fonds für Sonderprojekte Kinderpatenschaften Osteuropa Asien allg China Himalaya Indochina/Ethnos Afrika Lateinamerika Islamische Länder Ausland Allgemein Hoffnungsnetz Spitalprojekt Albanien Allgemeine Projekte Hilfsgüter-Transporte Diverse Projekte Indirekte Projektkosten Total zweckgeb. Fonds Fonds für Sonderprojekte Erarbeitetes Kapital Organisationskapital Total AVC Ertrag (Zuweis.) Aufwand (- Verwendung Umlagen (+ Verwendung Saldo anfangs Jahr /. Entnahme für diverse Projekte + Zuweisung aus Spenden ohne Zweckbindung Saldo Ende Geschäftsjahr gemäss Bilanz Nachweis Erarbeitetes Kapital Saldo anfangs Jahr Spenden ohne Zweckbindung Sonstiger Ertrag Gutgeschriebener Kostenanteil für die Projektleitung Administrationsaufwand Zuweisung Fonds für Nothilfe und Sonderprojekte - Fondstransfers Saldo Ende Geschäftsjahr gemäss Bilanz Total Organisationskapital gemäss Bilanz

15 A n h a n g : v e r a n t w o r t u n g s v o l l h a u s h a l t e n J a h r e s b e r i c h t anhang zur jahresrechnung danke. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Die Rechnungslegung von AVC erfolgt seit diesem Berichtsjahr neu nach Swiss GAAP FER 21 und entspricht dem schweizerischen Gesetz, den Bestimmungen der Statuten sowie den Vorschriften des Ehrenkodex der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Die Jahresrechnung vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von AVC (true and fair view). Infolge der Umstellung sind manche Vorjahreszahlen nicht vergleichbar. Die Buchhaltung wird in Schweizer Franken geführt. Aktiv- und Passivbestände in fremder Währung werden zu Devisenschlusskursen am Bilanzstichtag umgerechnet. Geschäftsvorgänge in Fremdwährungen wurden zu einem fixen Kurs verbucht. Die daraus entstehenden Kursdifferenzen werden am Jahresende den einzelnen Projekten gutgeschrieben bzw. belastet. Flüssige Mittel Diese Position umfasst den Kassenbestand sowie Post- und Bankkonti. Alle Beträge sind kurzfristig verfügbar. Das E-Depositokonto der Postfinance ist im Wesentlichen für Spenden, die noch nicht weiter geleitet werden konnten und den Fonds für Sonderprojekte und Nothilfe. Forderungen Offene Guthaben wie Verrechnungssteuern und gewährte Darlehen an drei Partner in Bulgarien von total EUR , Guthaben gegenüber der Aktion Weihnachtspäckli und diverse Forderungen. Warenlager In dieser Position sind Couverts und Briefpapier aktiviert, welche für eine längere Periode eingekauft wurden. Aktive Rechnungsabgrenzung Die wesentlichen Beträge betreffen Vorauszahlungen für Projekte, welche gemäss Budget im Jahr 2010 ausgeführt werden. Finanzanlagen Die Wertschriften umfassen eine Kassenobligation in der Höhe von CHF und ein Depot als Bankgarantie. Sachanlagen Das Anlagevermögen wird nach folgenden Kriterien aktiviert und linear abgeschrieben: Investitionsuntergrenze: Allgemein: Sachanlagen werden erst ab CHF aktiviert. Die Abschreibungen erfolgen linear über folgende Nutzungsdauer: Mobiliar, Maschinen, Einrichtungen 5 Jahre Elektronische Geräte 3 Jahre Fahrzeuge 5 Jahre Im Berichtsjahr mussten 2 Fahrzeuge ersetzt werden. Immobilien 50 Jahre Sie umfassen das AVC-Zentrum Safnern. Das Land kann im Baurecht für 99 Jahre genutzt werden, d.h. bis zum 1. Oktober Schulden aus Lieferungen und Leistungen Rechnungen von Lieferanten für das Geschäftsjahr 2009, welche erst im neuen Jahr beglichen wurden. Kontokorrentschuld gegenüber AVC Deutschland in der Höhe von zum Kurs von Im Vorjahr bestand ein Guthaben gegenüber AVC Deutschland. Passive Rechnungsabgrenzung Der Betrag von CHF betrifft Abgrenzungen für Aufwand 2009, welcher erst zukünftig verrechnet wird. Darlehensschulden Zinslose Darlehen in der Höhe von CHF zur Finanzierung des AVC-Zentrums, kündbar auf 6 Monate. Die grösste Darlehensschuld beträgt CHF Im Berichtsjahr wurden CHF in Spenden umgewandelt. Projektsaldi (zweckgebundene Fonds) Die Projektrechnung wurde auf Seite 14 dargestellt. Die Fondssaldi ergeben sich aus noch nicht verwendeten Spenden für Auslandprojekte: CHF ; Hoffnungsnetz CHF ; allgemeine Projekte CHF 250. Organisationskapital Das Organisationskapital ist aus zweckfreien Spenden und Verkäufen erwirtschaftetes Kapital. Es kann innerhalb der Organisation zur Sicherung der Geschäftstätigkeit und für Anlagespiegel Anlagevermögen Abgänge Zugänge Abschreib g Wertschriften Bankgarantie Maschinen, Mob Elektron. Geräte Fahrzeuge Immobilien Total Versicherungswert Per Vorjahr Immobilien CHF CHF Sachanlagen CHF CHF Notfälle eingesetzt werden. Es setzt sich zusammen aus dem Fonds für Nothilfe und Sonderprojekte (CHF ) und dem erarbeiteten freien Kapital (CHF ). Die Höhe des Organisationskapitals kann in Beziehung zum Spendenertrag gesetzt werden, d.h. es würde AVC erlauben, ihre Tätigkeit ohne Spendenerträge während etwa einem halben Jahr in gleichem Umfange weiter zu führen. Die detaillierte Zusammenstellung der Entwicklung und der Bilanzsaldi ist aus der Tabelle»Projektrechnung mit Nachweis Projektsaldi und Organisationskapital«ersichtlich. Fundraising-Aufwand AVC führt keine eigentlichen Fundraising- Kampagnen durch. In der Regel ist Fundraising kombiniert mit der Information über unsere Tätigkeit. Entschädigungen Der Lohn der Mitarbeiter richtet sich nach Alter und Familienstand. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich und bezieht weder Entschädigung noch Spesen. Freiwilligenarbeit Die umfangreiche Tätigkeit, besonders im Hilfsgüter-Bereich, ist nur möglich dank der Unterstützung durch ca. 50 Personen, die sich ehrenamtlich engagieren. SEA Ehrenkodex AVC hat den SEA Ehrenkodex unterzeichnet. Wir wollen verantwortungsvoll und in aller Offenheit gegenüber den Spendern mit unseren Finanzen umgehen. Der Ehrenkodex der Schweizerischen Evangelischen Allianz legt Grundsätze für die Öffentlichkeitsarbeit, für die Verwendung von Spendenmitteln und deren Überprüfung fest. Christliche Organisationen, die den SEA Ehrenkodex unterzeichnen, verpflichten sich, offen über ihre Tätigkeit und den Einsatz der Spendenmittel zu informieren und ihre Rechnungsführung überprüfen zu lassen. Hinweise zur Steuerbefreiung Der Verein AVC ist aufgrund von Gemeinnützigkeit von den Kapital- und Ertragssteuern befreit. Spenden an AVC können in allen Kantonen vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden (in der Regel bis 20 % des Reineinkommens). Entwicklung der Spendeneingänge seit der Gründung von AVC Schweiz Angaben in CHF Diese Entwicklung ist nur dank Gottes Hilfe und der Grosszügigkeit vieler Freunde, Spender, Partner und freiwilliger Mitarbeiter möglich geworden. Herzlichen Dank! Wir gehen zuversichtlich in die Zukunft.

16 J a h r e s b e r i c h t 0 9 cheerful girl»aufgestelltes mädchen«aus BETROFFENHEIT HANDELN ZUSAMMEN MIT IHNEN AVC Schweiz Industriestrasse 21 CH-2553 Safnern bei Biel Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO RECHNUNGSWESEN FACHKOMMISSION FER VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO A. EINLEITUNG Swiss GAAP FER 21 wird seit der Inkraftsetzung 1. Januar 2007 unverändert angewendet.

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Dran bleiben. das bringt s

Dran bleiben. das bringt s MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 3/2011 April/Mai F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Werdet nicht müde, Gutes zu tun. Es wird eine Zeit kommen, in der ihr eine reiche Ernte einbringt.

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2009

kleine herzen Jahresbericht 2009 JAHRESBERICHT 2009 kleine herzen Jahresbericht 2009 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Bilanz der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31.12.2005

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Bilanz per 31.12.2013

Bilanz per 31.12.2013 Jahresrechnung 2013 Lungenliga Schweiz Jahresrechnung 2013 Bilanz per 31.12.2013 Erläuterungen Aktiven Umlaufvermögen 18209800 16016767 Flüssige Mittel 1 13859581 12281983 Wertschriften 2 1599253 1936872

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

81,3 % World Vision Schweiz ist ein Kinderhilfswerk, das seit mehr als 30 Jahren Entwicklungs zusam men - arbeit sowie Not- und Katastrophenhilfe

81,3 % World Vision Schweiz ist ein Kinderhilfswerk, das seit mehr als 30 Jahren Entwicklungs zusam men - arbeit sowie Not- und Katastrophenhilfe World Vision Schweiz Eine Welt für Kinder. Als Partner des weltweiten World Vision- Netzwerkes engagieren wir uns in mehr als 100 Projekten in über 30 Ländern. 12,2 % 6,5 % 81,3 % Spendenverwendung Durchschnittlich

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Kinderhilfswerk Ukraine e.v. Wuhrstrasse 19 79664 Wehr Kinderhilfswerk Ukraine e.v. Wuhrstrasse 19 79664 Wehr Tel.: +49(0)7762-523806 Fax.: +49(0)7762-523772 mail: info@kinderhilfswerk-ukraine.de Geschäftsbericht

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 6/2010 Oktober/November F KuS. Berufen. Bewährt. Begehrt

MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 6/2010 Oktober/November F KuS. Berufen. Bewährt. Begehrt MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 6/2010 Oktober/November F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Berufen Bewährt Begehrt Liebe Leserin, lieber Leser! Berufen bewährt begehrt 2 Fokus Mission

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

wortlaut Gütesiegel für Spenden sammelnde gemeinnützige christliche Organisationen

wortlaut Gütesiegel für Spenden sammelnde gemeinnützige christliche Organisationen wortlaut Gütesiegel für Spenden sammelnde gemeinnützige christliche Organisationen Inhalt Vorwort 3 Wortlaut A: Allgemeines 4 B: Voraussetzungen 7 C: Patenschaften 12 D: Schlussbestimmungen 14 Genehmigt

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Jahresabschluss - Inventar per

Jahresabschluss - Inventar per Jahresabschluss - Inventar per 31. Dezember 2003 Firma / Firmenadresse / PLZ / Sitz Datum.................. INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 1. Kasse 2 2. Postcheck-Konto 2 3. Bank-Konto-Korrent 2 4. Wertschriften,

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Kontakt Schenker Australia P/L Umzuglogistik 43-57 South Centre Road Melbourne Airport, Vic 3045 Australia Tel.: +61 9344

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Roman Baumann Lorant Dr. iur., Rechtsanwalt DUFOUR Advokatur Notariat, Basel Inhaltsübersicht Besonderheiten der Nonprofit-Organisationen (NPO)

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio.

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Medienmitteilung 27. Mai 2003 SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Die Fluggesellschaft SWISS erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2003 einen Umsatz von CHF 1 044

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr