BCAT-FTP1-03. IBM Österreich. BusinessContact/FTP. Kommunikation. Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BCAT-FTP1-03. IBM Österreich. BusinessContact/FTP. Kommunikation. Benutzerhandbuch"

Transkript

1 BCAT-FTP1-03 IBM Österreich BusinessContact/FTP Kommunikation Benutzerhandbuch

2 Dieses Dokument wurde erstellt von: Wilhelm Reitberger, Michael Höller Mail: Erstellt am 23. November 1998 Letzte Änderung am 26. Februar

3 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES Übersicht Voraussetzungen Netzverbindung zur Mailbox Software beim Kunden Funktionen Installationsarbeiten BENUTZUNG Die FTP-Befehle Die BC/FTP Dateien Commanddateien Anfangsbuchstabe 'C' Bearbeitete Commanddateien Anfangsbuchstabe 'J' Fehlerdateien Anfangsbuchstabe 'E' (Error) Sendedateien Anfangsbuchstabe 'S' (Send) Empfangsdateien Anfangsbuchstabe = 'R' (Receive) Datenaustauschprotokolldateien Anfangsbuchstabe 'P' (Prot.) Empfehlungen Handhabung Verarbeitungszeit am Server Integration in EDI Anwendungen INHALT UND AUFBAU DER BEFEHLSDATEI Schlüsselworte und Parameterangaben Parameter, die für spezielle Aufgaben benötigt werden (z.b. Senden Sonstige Daten zum IE- Gateway): BEISPIELE ZU BC/FTP FTP Verbindungsaufbau Senden zur Mailbox Empfangen von der Mailbox Passwortdialoge Passwortänderung Passwort ist abgelaufen AKTUELLES Passwort ist falsch Normaler Passwort Änderungsdialog Sonderfall: NEUES Passwort bei Passwortänderung ist nicht erlaubt Sonderfall: Benutzernummer ist gesperrt Sonderfall: Benutzernummer ist nicht im System definiert

4 1. Allgemeines 1.1. Übersicht IBM BusinessContact/FTP (BC/FTP) ist ein Gatewayprogramm, welches es EDI Service-Anwendern ermöglicht, mittels Standard TCP/IP-Filetransfer-Programmen (FTP) mit den EDI Mailbox-Services IBM BusinessContact und IBM ECODEX Daten auszutauschen. Beispiele für Standard FTP-Programme sind die FTP- Funktionen, die praktisch jedes gängige Unix-, PC- und Host System meist schon als Betriebssystem Grundfunktion anbietet. Die Regeln für FTP-Programme sind in dem Dokument RFC 959 allgemein verfügbar. Die nachfolgende Beschreibung bezieht sich nur auf folgende EDI-Mailbox-Systeme: ECODEX ECODEX ist der EDI-Service von EAN Austria für ihre Kunden. IBM BusinessContact BusinessContact ist ein EDI-Service von IBM Österreich Voraussetzungen Netzverbindung zur Mailbox Das beschriebene FTP-Gateway ist nur über das abgesicherte IBM Multiprotokoll Netzwerk erreichbar. Dieses Netz wird von der Fa. AT&T betreut und gewartet. Technischer Zugang zu diesem Netz ist möglich über: Standleitungsverbindung zum AT&T Multiprotokoll-Netzwerk für IBM Kunden (MPN): Beim Kunden wird von AT&T ein Router installiert (Konfiguration und Wartung durch AT&T), der über Poststandleitung zum AT&T Multiprotokollnetz verbunden ist. Wählleitungsverbindung zum AT&T Multiprotokoll-Netzwerk (TCP/IP Dial Service): Anschlußmöglichkeit über asynchrone Modems oder ISDN. Zutrittskontrolle erfolgt über Benutzernummern und Passwort. Protokoll: PPP und PAP Authentifizierung (Standard Windows Internet Dial) - 4 -

5 AT&T bietet für die gängigen Windowsversionen ein optional verwendbares Einwahl-Modul mit komfortablen Zusatzfunktionen zum Download an. Die IP-Adresse des FTP-Gateways im Produktionsbetrieb ist Software beim Kunden Der Kunde, der dieses Service benutzen möchte, muß ein FTP-Programm verwenden, welches zumindest die einfacheren FTP-Befehle unterstützt und mit dem von IBM im Betriebssystem OMVS zur Verfügung gestellten TCP/IP FTP-Serverprogramm kompatibel ist Funktionen alle von IBM BusinessContact Mailbox Service angebotenen Funktionen werden auch von diesem BC/FTP Interface unterstützt. die Benutzernummer (sog. RACF Userid) im BusinessContact oder ECODEX Mailbox Service wird auch für das BC/FTP Gateway als FTP-Benutzernummer verwendet. die Mailbox-Verarbeitungsbefehle werden in einfacher, variabler Form in eine Befehlsdatei gestellt und an den BC/FTP Server als Datei geschickt. Unterscheidung der Art der Dateien (Befehlsdatei, Datenaustausch-Protokoll- Datei, Sendedatei, Empfangsdatei etc.) erfolgt über den Anfangsbuchstaben der Datei. das Interface prüft laufend die an das Gateway gesendeten Dateien und jede Befehlsdatei löst eine Verarbeitung im Mailbox-Service aus. die entstehenden Dateien tragen denselben Namen wie die Befehlsdatei (ausgenommen natürlich der Anfangsbuchstabe) Protokollierung der Verarbeitung am FTP-Gateway. Es wird auch im Verzeichnis des Benutzers eine Log-Datei mitgeführt Installationsarbeiten Bei Wählleitungszugang wird vom EDI Servicebetreiber eine Netzbenutzernummer zugewiesen. Damit wird die Anwahl eingerichtet. In jedem Fall wird von IBM eine Mailbox (= FTP Benutzernummer) eingerichtet, die zum Login notwendig ist. Auf Wunsch wird von IBM eine Testdatei (1 MB) nach den EDIFACT Syntaxregeln in die Mailbox des Kunden gestellt, die er abholen und für eigene Tests (Sendetest) verwenden kann

6 2. Benutzung 2.1. Die FTP-Befehle WICHTIG: Achten Sie bei Dateinamen immer auf Groß-/Kleinschreibung und übertragen Sie die Dateien im binary-filemode (Befehl binary). Anmerkung: Dies ist nur ein Überblick. Die genaue Beschreibung der Befehle entnehmen Sie bitte der Dokumentation Ihres verwendeten FTP-Clientprogrammes. ls [Dateiname] Der ls-befehl zeigt alle Ihre Dateien auf dem BC/FTP-Server in Kurzform an. Sie können Platzhalterzeichen ('*' oder '?') verwenden. dir [Dateiname] Der dir-befehl zeigt Dateinamen und Dateigrößen an (ähnlich dem dir-befehl unter DOS). put Dateiname_lokal [Dateiname_server] Der put-befehl überträgt eine einzelne Datei von Ihrem Rechner auf den BC/FTP-Server. Es besteht die Möglichkeit, einen Dateinamen für die auf dem Server zu speichernde Datei zu vergeben. Es dürfen keine Platzhalterzeichen verwendet werden. mput Dateiname_lokal Der mput-befehl kann mehrere Dateien mit einem Befehlsaufruf auf den Server übertragen und erlaubt die Benutzung von Platzhalterzeichen: mput S971009* mput C C get Dateiname_Server [Dateiname_lokal] Dieser Befehl erlaubt es Ihnen, eine gewünschte Datei auf Ihren Rechner zu übertragen. Die Datei wird mit folgendem Befehl auf Ihrem Rechner unter dem Namen Datei01 abgespeichert (ohne Angabe des zweiten Parameters behält die Datei ihren ursprünglichen Namen): get P Datei01.txt - 6 -

7 Der get-befehl kann auch dazu verwendet werden, um eine Datei, ohne sie auf den eigenen Rechner zu übertragen, auf dem Bildschirm auszugeben. Das Minus- Zeichen dient in Verbindung mit dem get-befehl diesem Zweck: get P Anmerkung: Um im Standard-FTP-Client von DOS/Windows fortlaufende Textausgabe zu unterbrechen, müssen Sie die Textkombination [Strg]+[S] drücken. [Strg] +[Q] bewirkt die Fortsetzung der Textausgabe. mget Dateiname_Server Mit dem mget-befehl können Sie mehrere Dateien auf Ihren Rechner übertragen. Selbstverständlich sind hierbei Platzhalterzeichen erlaubt. delete Dateiname_Server Der delete-befehl erlaubt es Ihnen, einzelne Dateien auf dem Server zu löschen. mdelete Dateinamen_Server Mit dem mdelete-befehl können Sie mehrere Dateien auf einmal löschen. Platzhalterzeichen sind hierbei möglich. Vorsicht ist geboten. quit oder bye Die beiden Befehle beenden die FTP-Verbindung. Sonstiges Wenn Sie eine Datenübertragung vorzeitig abbrechen wollen, so müssen Sie die Tastenkombination [Strg]+[C] drücken Die BC/FTP Dateien Bei BC/FTP gibt es grundsätzlich 6 verschiedene Dateiarten. Jede Datei ist durch ihren Anfangbuchstaben eindeutig zuzuordnen. WICHTIG: Die Anfangsbuchstaben werden stets groß geschrieben Commanddateien Anfangsbuchstabe 'C' Diese Dateien müssen immer von Ihnen erzeugt werden und enthalten Informationen über den von Ihnen gewünschten Verarbeitungsvorgang. Die Informationen werden durch die Kombination Schlüsselwort und Parameter angegeben, z.b.: schlüsselwort(parameter) schlüsselwort(parameter) - 7 -

8 Alle Angaben können in Groß- und Kleinbuchstaben geschrieben werden. Die Angaben können je nach Belieben in einer oder mehreren Zeilen stehen. Weiters besteht die Möglichkeit, Kommentare einzufügen. Kommentarzeilen werden durch einen '*' in der ersten Stelle der Zeile gekennzeichnet. Die Schlüsselworte "Ser" (für Service) und "Typ" (Datentyp) sind natürlich für die Verarbeitung im Mailboxservice notwendig. Fehlt eine dieser beiden Angaben, dann wird folgendes angenommen: Default Datentyp = E (Edifact) Default Service = W (Mailboxabfrage) Möglicher Aufbau einer Commanddatei: * Hier können Sie Kommentare einfügen * S = Senden E = EDIFACT Ser(S) Typ(E) Bearbeitete Commanddateien Anfangsbuchstabe 'J' Wurde ein Commanddatei erfolgreich bearbeitet, so ändert sich ihr erster Buchstabe in ein 'J'. Man kann damit sofort erkennen, dass die Commanddatei vom Server bearbeitet wurde. Der Dateiinhalt wird hierbei nicht verändert. Somit besteht die Möglichkeit, die Datei zu einem späteren Zeitpunkt durch Umbenennen in eine Commanddatei wieder zu aktivieren. Falls Sie die bearbeitete Commanddatei nicht mehr benötigen, sollten Sie diese mit dem delete-befehl löschen Fehlerdateien Anfangsbuchstabe 'E' (Error) Falls ein Fehler bei der Bearbeitung einer Commanddatei auftritt, der die Weiterverarbeitung unmöglich macht (zum Beispiel fehlende Datendatei beim Sender von Daten), so ändert sich der erste Buchstabe in 'E'. Tritt dieser Fall ein, dann lesen Sie am besten in der Logdatei (siehe weiter unten) nach, woran die Verarbeitung gescheitert ist Sendedateien Anfangsbuchstabe 'S' (Send) Falls Sie Dateien mittels BC/FTP senden wollen, so muß der Dateiname mit dem der Commanddatei, der erste Buchstabe natürlich ausgenommen, übereinstimmen. WICHTIG: Die Sendedatei muß vor der Commanddatei übertragen werden! - 8 -

9 Beispiel: Commanddatei: C Sendedatei: S Empfangsdateien Anfangsbuchstabe = 'R' (Receive) Wollen Sie Dateien empfangen, so entsteht nach der Bearbeitung der Commanddatei eine Receivedatei. Stehen keine Daten in der Mailbox für Sie bereit, so hat die Receivedatei eine Dateigröße von 0 Byte Datenaustauschprotokolldateien Anfangsbuchstabe 'P' (Prot.) Bei jeder Bearbeitung einer Commanddatei wird ein Datenaustauschprotokoll erstellt. Näheres darüber finden Sie im ECODEX- bzw. im BusinessContact Benutzerhandbuch Empfehlungen Löschung der Daten Der Übersichlichkeit wegen sollten nach jedem abgeschlossenem Übertragungsvorgang die nicht mehr benötigten Dateien auf dem BC/FTP-Server gelöscht werden. Dateien, die älter als 5 Tage sind, werden automatisch vom FTP Gateway entfernt. Namensgebung Es wird erwartet, daß jeder Verarbeitungsvorgang eine eindeutige Dateikennung verwendet. Am Server wird jede Verarbeitung mitprotokolliert, die Auswertung der entstehenden Log-Dateien durch den Helpdesk ist ohne Eindeutigkeit der gesendeten Command-Dateien nicht detailliert möglich. Beispiel für Namensgebung: - 9 -

10 Format: wobei: Cjjmmttn.nnn C = Dateiart für Commanddatei jjmmtt = Erstellungsdatum der Commanddatei n.nnn = laufende Nummer pro Tag also z.b. C Commanddatei 25 vom S dazugehörende Sendedatei oder C Commanddatei S dazugehörende Sendedatei 2.3. Handhabung Verarbeitungszeit am Server Der Server prüft in kurzen Abständen auf das Vorhandensein einer Commanddatei im Verzeichnis des Benutzers. Nachdem eine Commanddatei gefunden wurde, versucht der Server, die Daten an das Mailboxsystem zu senden (oder von dort zu holen). Es kann damit gerechnet werden, dass abhängig von den Dateigrößen die Verarbeitung binnen einiger Minuten abgeschlossen ist. Wenn das Mailboxservice z.b. im Falle von Wartungsarbeiten nicht verfügbar ist, bleibt der Commandfile solange unbearbeitet, bis das Mailboxservice wieder aktiv wird Integration in EDI Anwendungen Im Gegensatz zu anderen BusinessContact-Schnittstellen erfolgt die Verarbeitung hier nicht im direkten Dialog zwischen Client und Mailboxserver, sondern in zwei Schritten. Daher ist diese Art der Mailbox-Verbindung etwas schwieriger in die EDI Abläufe einzubinden. Zur Automatisierung von FTP-Abläufen gibt es am Markt verfügbare Produkte

11 3. Inhalt und Aufbau der Befehlsdatei 3.1. Schlüsselworte und Parameterangaben Die Spalte Kurz zeigt die mögliche Alternativangabe für das Schlüsselwort. Nähere Angaben zu den einzelnen Parametern sind im ECODEX- oder BusinessContact-Handbuch zu finden. Alle Parameter sind optional. Werden Service oder Typ nicht angegeben, werden die Default-Einstellungen verwendet. Befehl Kurz Parameter Service ser() typ() s() t() S Senden H Holen W Abfrage Mailboxinhalt (DEFAULT) F Status der gesendeten Daten R Reaktivieren (nur in Verbindung mit Datum) L Löschen (nur in Verbindung mit Datum) Typ der Daten E EDIFACT (DEFAULT) B Sedas BESTELLDATEN R Sedas RECHNUNGEN S Sonstige A Abrechnungsdaten D Verteilerlisten Service Zusatzangabe (ECODEX Handbuch; siehe Prüf). P nur Prüflauf (nur bei SEDAS Bestellungen) so() z() 1 nur 1 Interchange (UNA UNZ) holen (nur bei EDIFACT Holen) U nur Unabgeholte Daten bei ser(w) oder ser(f) anzeigen yymmdd() y() Datum für Reaktivieren im Format JJMMTT, z.b. y(971009) VON-Paketnummer beim Reaktivieren fromi() v() Paketnummer: ist die Angabe, die im Datenaustauschprotokoll unter LFD.NR aufscheint. toi() w() BIS-Paketnummer beim Reaktivieren umc() m() User Message Class ack() b() Acknowledgement (Empfangsbestätigungsanforderung)

12 3.2. Parameter, die künftig NICHT mehr verwendet werden können: Planungsinformation: die folgenden Parameter und generell die Varianten für "Sonstige Daten" werden in zukünftigen österreichischen EDI Serviceangeboten NICHT mehr unterstützt werden. Für alle Information Exchange Anwendungen ist dann ein Information Exchange Client (z.b. Expedite Serie, IE/FTP etc.) zu verwenden. folgende Parameter sind nur für Senden Sonstige Daten in Verbindung mit der internationalen IE Mailbox verwendbar Befehl Kurz Parameter pas() p() Information Exchange Passwort darf nur angegeben werden, wenn die eigene IE Benutzernummer auch angegeben werden muß z.b: beim Versenden von Sonstigen Daten über IE-Gateway acc() a() Information Exchange Account-ID use() u() Information Exchange UserID new() n() Information Exchange Neues Passwort dac() d() Information Exchange Account-ID des Empfängers (Destination Account-ID) dus() e() Information Exchange Destination User-ID dno() f() Destination IE-System

13 4. Beispiele zu BC/FTP 4.1. FTP Verbindungsaufbau >ftp Connected to FTPD1 IBM FTP CS V2R10 at viemvsc, 15:53:15 on Connection will close if idle for more than 60 minutes. User ( :(none)): $uuuuuuu 331 Send password please. Password: 230 $uuuuuu is logged on. Working directory is "/usr/local/bc/ftp/...". ftp> binary <========== optional 200 Representation type is Image 4.2. Senden zur Mailbox Nehmen wir an, Sie wollen die Datei RECHNG.EDI senden. Folgende Schritte sind dafür notwendig: Commandfile erzeugen Zuerst müssen Sie auf Ihrem Rechner mit einem Editor einen Commandfile erzeugen. Der Dateiname dieser Datei ist z.b. C , der Inhalt muß folgendermassen aussehen: Typ(E) Ser(S) Starten einer FTP-Sitzung zum BC/FTP-Server Beim Standard FTP-Client von Windows würde mit folgendem Befehl eine Sitzung mit dem BC/FTP-Server aufgebaut: ftp Nach dem Verbindungsaufbau wird der Benutzer nach Username und Passwort befragt. Senden der Datendatei (unbedingt VOR der Commanddatei senden da die Datendatei vollständig im Directory stehen muß) put RECHNG.EDI S Senden der Commanddatei put C

14 Abfrage auf Verarbeitung ls? Falls die Bearbeitung bereits stattgefunden hat, sollten nun folgende Dateinamen ausgegeben werden: J P Empfangen der Protokolldatei get P Löschen der Dateien am Server mdelete? Beenden der FTP-Sitzung bye oder quit 4.3. Empfangen von der Mailbox Commandfile erzeugen Wieder muß eine Commanddatei mit einem Editor erstellt werden. Der Dateiname ist z.b. Cholen, der Inhalt folgender: Ser(H) Typ(E) Starten einer FTP-Sitzung zum BC/FTP-Server Beim Standard FTP-Client von Windows würde mit folgendem Befehl eine Sitzung mit dem BC/FTP-Server aufgebaut: ftp Nach dem Verbindungsaufbau wird der Benutzer nach Username und Passwort befragt. Senden der Commanddatei Zum Übertragen der Commanddatei, die wir diesesmal gleich umbenennen wollen, dient wieder der FTP-put-Befehl: put Cholen C Abfrage auf Verarbeitung ls? Nach erfolgreicher Bearbeitung sollten folgende Dateien vorhanden sein: J P R Empfangen der Dateien Mit dem FTP-mget-Befehl übertragen Sie alle 3 Dateien: mget?

15 Löschen der Dateien am Server mdelete? Beenden der FTP-Sitzung bye oder quit 4.4. Passwortdialoge WICHTIGER HINWEIS: die folgenden Dialoge sind NICHT FIXER Bestandteil von BC/FTP sondern entsprechen der derzeitigen Implementierung auf der IBM OMVS Plattform. Bei Wechsel des Mailbox-Service auf andere Server Plattformen ÄNDERN sich diese Meldungen gemäß dem dort implementierten FTP ServerModul und von den Kunden müssen gegebenenfalls automatisierte Prozesse angepaßt werden Passwortänderung erfolgt durch zweimalige Angabe eines neuen Passwortes nach der FTP Meldung 331: 331 Send password please. Password: altespasswort/neuespasswort/neuespasswort Passwort ist abgelaufen C:\BC\HOST>ftp Connected to FTPD1 IBM FTP CS V2R8 at viemvsc, 17:41:54 on Connection will close if idle for more than 60 minutes. User ( :(none)): $myv Send password please. Password: 530 PASS command failed - passwd() error : EDC5168I Password has expired. Login failed. ftp> AKTUELLES Passwort ist falsch ftp Connected to FTPD1 IBM FTP CS V2R8 at viemvsc, 17:54:33 on Connection will close if idle for more than 60 minutes

16 User ( :(none)): $myv Send password please. Password: 530 PASS command failed - passwd() error : EDC5111I Permission denied. Login failed. ftp> Normaler Passwort Änderungsdialog C:\BC\HOST>ftp Connected to FTPD1 IBM FTP CS V2R8 at viemvsc, 17:56:02 on Connection will close if idle for more than 60 minutes. User ( :(none)): $MYV Send password please. Password: 530 PASS command failed - passwd() error : EDC5168I Password has expired. Login failed. ftp> user $myv Send password please. Password: 230-Password has been changed. 230 $MYV01 is logged on. Working directory is "...". ftp> Sonderfall: NEUES Passwort bei Passwortänderung ist nicht erlaubt In diesem Fall müssen Sie das neue Paswort so wählen, daß es nicht trivial ist - mindestens 6 Stellen lang - mindestens eine Ziffer, aber nicht an Stelle 1 - keine 3 Zeichen aus der Benutzernummer - keine 3 Zeichen aus dem letzten Passwort - keine 3 gleichen Zeichen (4 bei Länge 7 od. 8) - kein früher verwendetes Passwort Password:

17 530 PASS command failed - passwd() error : EDC5169I Password is invalid. Login failed. ftp> Sonderfall: Benutzernummer ist gesperrt In diesem Fall müssen Sie den EDI Helpdesk kontaktieren. 331 Send password please. Password: 530 PASS command failed - passwd() error : EDC5163I SAF/RACF extract error. Login failed. ftp> Sonderfall: Benutzernummer ist nicht im System definiert In diesem Fall verständigen Sie bitte den EDI Helpdesk. C:\BC\test\ftp>ftp Connected to FTPD1 IBM FTP CS V2R8 at viemvsc, 18:04:27 on Connection will close if idle for more than 60 minutes. User ( :(none)): xyzz 331 Send password please. Password: 530 PASS command failed - passwd() error : EDC5143I No such process. Login failed. ftp>

MIGRATIONSANLEITUNGEN IBM BUSINESSCONTACT VERSION 2.1

MIGRATIONSANLEITUNGEN IBM BUSINESSCONTACT VERSION 2.1 MIGRATIONSANLEITUNGEN IBM BUSINESSCONTACT VERSION 2.1 Sehr geehrte IBM BusinessContact V2.1 Anwender! Wie im Schreiben von Juni 2004 bereits angekündigt, steht BusinessContact V2.1 ab sofort mit zahlreichen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5 Freelance 2000 DeltaPLC-Tool Version 4 / Version 5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Beschreibung... 5 2 Aufruf des DeltaPLC-Tool... 5 3 Vergleich der PLC-Dateien... 6 4 Konfigurationsänderungen... 7 5

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0 e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner Novartis Template IT504.0040 V.1.8 1 / 12 e-seal_usermanual_1.0_extern_deutsch.doc 1 Zielsetzung...3 2 Voraussetzungen...3 3 Be- und Einschränkungen...3 3.1

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre D-52425 Jülich, Tel. (02461) 61 6402 Beratung, Tel. (02461) 61 6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0350 Ulrike Schmidt 28.05.2009 Austausch

Mehr

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC - Systemvoraussetzungen PC o Betriebssystem: Windows 2000 / XP / Vista o Java Version: 1.4.2 o WinZip 9.0 - Vorgehensweise Laden Sie das gewünschte Update aus unserem Download-Bereich auf Ihren PC herunter.

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit konnten Sie X.400 Mailboxen, die Ihnen als Gruppenadministrator zugeordnet sind, nur mittels strukturierten Mitteilungen verwalten. Diese Mitteilungen

Mehr

Datenempfang von crossinx

Datenempfang von crossinx Datenempfang von crossinx Datenempfang.doc Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 AS2... 3 3 SFTP... 3 4 FTP (via VPN)... 4 5 FTPS... 4 6 Email (ggf. verschlüsselt)... 5 7 Portalzugang über

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com PPP Applikationen PSI-MODEM-ETH PHOENIX CONTACT - 07/2010

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37 44579 Castrop-Rauxel Germany Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 Bedienungsanleitung Artikel SUBFFTP http://www.ubf.de email: vertrieb@ubf.de

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ)

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ) Anwendung der BON Problemstellung Implementierung eines einfachen POP3-Clients Anforderungsbeschreibung Es soll ein einfacher POP3-Kommandozeilen-Client entworfen werden, welcher über eine Internet- Verbindung

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

CHECKZRK Benutzerhandbuch

CHECKZRK Benutzerhandbuch Obstgartenstrasse 7 8035 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 CHECKZRK Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des CHECKZRK FTP-Service. 7.7.2005 Die

Mehr

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin DOKUMENTATION für die Software zur Protokollüberwachung Alarm Treskowstr. 41 D-12623 Berlin Telefon 030-53010 795 Telefax 030-53010 605 Internet www.mit-gmbh.biz Inhaltsverzeichnis Bestimmungszweck...3

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Datenaustausch@IC RL

Datenaustausch@IC RL Datenaustausch@IC RL SAP cfolders Erste Schritte Erstes Login: Ihre Initial-Zugangsdaten zu SAP cfolders finden Sie im ProjektPortal nach Klick auf den Reiter Projekt SAP cfolders, im Channel SAP cfolders

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv Status: 28.01.2010 (fe) Seite 1 von 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbereitung... 4 2 SSH-Key erzeugen... 4 3 Schlüssel übermitteln... 8 4 SSH-Login... 9 4.1 WinScp...9

Mehr

Installation. Danach wählen Sie das Installationsverzeichnis für den VPN-Client aus. Stand: 10.08.2010 Erstellt: M. Döring Seite 1

Installation. Danach wählen Sie das Installationsverzeichnis für den VPN-Client aus. Stand: 10.08.2010 Erstellt: M. Döring Seite 1 Diese Anleitung beschreibt die des Cisco VPN-Clients für den Wireless LAN- Zugang (altes Verfahren) und den VPN-Dienst der BTU Cottbus, die Netzwerkanmeldung erfolgt mit persönlichem SSL-Zertifikat. Die

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Konfiguration des Mailtools Messenger in Netscape

Konfiguration des Mailtools Messenger in Netscape Konfiguration des Mailtools Messenger in Netscape Wenn Netscape erstmalig auf einem Rechner (PC mit Windows) installiert wurde, dann startet Netscape bei der ersten Aktivierung den eigenen Profilemanager,

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List OPGCOM Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC BS2000/OSD MAIL-R MAIL-S EVENT-Scan TRAP-Send URL-Server FILE-Send pop3 smtp udp TCP/IP TCP/IP MAIL-Server NAC Mail-Client EVENT-List Browser FServer Windows

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

Handbuch. Datenaustausch mit DAKOSY über FTP

Handbuch. Datenaustausch mit DAKOSY über FTP Handbuch Version 3.3 DAKOSY Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 37 003 230 Fax: - 370 erstellt von : D. Spark am: 10. September 1997 geprüft von : D. Spark am: 18. Januar 2001 freigegeben von : am:

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERTRIEBLICHE FRAGEN ZUM FITSMS-GATEWAY mpc networks GmbH Abteilung FitSMS Vertrieb tel +49 (0) 7154-17

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Customer Zone. Quick Start

Customer Zone. Quick Start AdNovum Informatik AG, http://www.adnovum.ch, mailto:support@adnovum.ch 12/10, version 1.1 3 Praktisch und übersichtlich Über die AdNovum können Sie Software- und Dokumentenlieferungen online entgegennehmen

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Strehle Software GmbH Am Sybillenstein 22 55232 Alzey

Strehle Software GmbH Am Sybillenstein 22 55232 Alzey Dokumentation Export Tabellen für Excel Stand: 25.06.2004 Autor: Joachim Strehle Die benötigten Module werden in einer ZIP-Datei geliefert, nach dem entzippen steht eine binäre AS/400 SAVF zur Verfügung.

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface SMTP MTA Administration V2.7

BusinessMail X.400 Webinterface SMTP MTA Administration V2.7 Administration V2.7 Benutzerinformation (1) Neben der Anbindung einer X.400 Domain mittels X.400 MTA (P1 Verbindung) wird nun beim MailGate Service auch die Anbindung mittels SMTP MTA (MessageGate SMTP)

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Einleitung Eine VPN-Verbindung stellt eine Direktverbindung zwischen Ihrem PC und dem Netzwerk (LAN) der Philosophischen Fakultät her und leitet Ihren Datenverkehr

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2007-10-29 Telefon: 069/8306-222 E-Mail: it-helpdesk@vde.com Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Schutz vor unbefugtem Zugriff

Schutz vor unbefugtem Zugriff Seite 1/7 Schutz vor unbefugtem Zugriff Speziell die zunehmende Vernetzung von Elektronikkomponenten erfordert immer weitreichendere Sicherheitskonzepte zum Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zum Zeitpunkt

Mehr

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung Beschreibung AlwinPro Care bietet die Möglichkeit TV für tageweise abzurechnen und stellt für die Freischaltung der Leistung einen Authentifizierungsserver

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden How-To-Do Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Information... 2 1.2 Hinweis... 2 1.3 Verbindung PC und Teleservice-Modul... 2 2 E-Mail-Versand mit TM-E/TM-H-Modulen...

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Einrichten von Firewallsystemen mit IPtables Firewall In diesem Versuch lernen Sie den Umgang mit Paketfiltern im Zusammenhang von Servern und

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

DHCP-Server unter Linux

DHCP-Server unter Linux DHCP-Server unter Linux Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines DHCP - Server (vom Internet Software Consortium) unter Linux, und die Einrichtung von Windows Clients. Ein paar TCP/IP-, Linux-Grundkenntnisse

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr