LABORDIAGNOSTIK GESUND BLEIBEN: VORSORGETESTS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LABORDIAGNOSTIK GESUND BLEIBEN: VORSORGETESTS"

Transkript

1 LABORDIAGNOSTIK GESUND BLEIBEN: VORSORGETESTS

2 IMPRESSUM Herausgeber: Infozentrum für Prävention und Früherkennung Postfach Frankfurt/Main Konzept und Text: Postina Public Relations PPR Linnéweg Seeheim-Jugenheim Gestaltung und Illustrationen: Auerswald Design + Kommunikation Rodgau 2004 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit vorheriger Genehmigung des Herausgebers 3. Auflage Oktober 2004

3 3 LABORDIAGNOSTIK Möglichkeiten der individuellen Prävention Je früher eine Krankheit entdeckt wird, desto erfolgversprechender und kostengünstiger lässt sie sich behandeln. Auf diese Binsenweisheit nimmt inzwischen auch die Politik Rücksicht. Durch das GKV-Modernisierungsgesetz haben jetzt die Krankenkassen erstmals die Chance, die Teilnahme an Vorsorgemaßnahmen durch materielle Vergünstigungen zu belohnen. Durch ein eigenes Präventionsgesetz soll die Krankheitsvorbeugung und Früherkennung zu einer weiteren Säule des Gesundheitswesens ausgebaut werden. Diesen Trend sollten die Ärzte nutzen und ihre Patienten animieren, die GKV-Angebote wahrzunehmen. Doch nicht alle Vorsorgeprogramme sind auf dem neuesten Stand und sie dekken bei weitem nicht alles ab, was inzwischen an Untersuchungen möglich ist. Damit bietet sich den Ärzten die Chance, ihren Patienten im Einzelfall sinnvolle labordiagnostische Maßnahmen als Selbstzahlerleistungen anzubieten und davon zu profitieren. Nicht nur die laborärztliche Leistung, auch die Beratungsleistung des niedergelassenen Arztes ist dann privat abrechenbar. Früherkennungsuntersuchungen haben vor allem das Ziel, Erkrankungen aufzudecken, bevor Symptome oder Beschwerden auftreten. Sie sind dann sinnvoll, wenn die frühe Diagnose und frühzeitige Behandlung für den Patienten Vorteile gegenüber einer Behandlung bietet, die erst einsetzt, wenn er schon an Beschwerden leidet. Die Früherkennungsuntersuchungen verlieren ihren Sinn, wenn ein Test nicht ausreichend aussagekräftig ist oder ein Patient anschließend nicht behandelt werden kann. Gibt es keine Therapie, die im Vergleich zur Nichtbehandlung das Leben verlängert oder die Lebensqualität verbessert, dann wird die Diagnose lediglich zur psychischen Belastung und sollte unterbleiben. Daher gilt: Nicht jeder Test ist für jeden Patienten sinnvoll. Der Arzt muss die individuelle Situation des Einzelnen berücksichtigen und es letztlich dem mündigen Bürger überlassen, ob er bestimmte Präventionsmaßnahmen durchführen lässt oder nicht. Diese Broschüre listet auf, welche labordiagnostischen Vorsorgeleistungen die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt, erläutert, wo diese GKV-Angebote Lücken aufweisen und was der Arzt im Einzelfall zusätzlich für seinen Patienten tun kann. Dabei haben sich die Autoren bemüht, nur solche Labortests aufzunehmen, deren Nutzen weithin anerkannt ist. Außerdem wird beschrieben, wie Sie als Arzt diese Selbstzahlerleistungen abrechnen können.

4 4 WAS DIE GKV IM BEREICH DER PRÄVEN Mutterschaftsuntersuchungen und Kindergesund Werdenden Müttern wird eine Vielzahl von Vorsorgemaßnahmen auch mit Laboruntersuchungen angeboten: Zervixabstrich zur Untersuchung auf Chlamydia trachomatis. Urinuntersuchung auf Eiweiß, Zucker und Sediment: alle vier Wochen. Bakteriologische Untersuchungen (Antigen- oder Nukleinsäurenachweis) bei auffälliger Anamnese, etwa bei Blutdruckerhöhung und Sedimentbefund. Hämoglobinbestimmung und je nach Ergebnis Erythrozytenzählung bei Erstuntersuchung; bleibt die Erstuntersuchung ohne Befund, Wiederholungsuntersuchungen ab dem sechsten Monat alle vier Wochen. Bei genetischem Risiko wird die Schwangere über Beratungs- und Untersuchungsmöglichkeiten aufgeklärt. Zur frühzeitigen Erkennung und Überwachung von Risikoschwangerschaften und -geburten (z. B. bei diagnostiziertem Diabetes mellitus oder bei Blutgruppen-Inkompatibilität) werden spezielle Untersuchungen vorgenommen, das Fruchtwasser untersucht, eine Amnioskopie (Betrachtung der Fruchtblase) durchgeführt, Chorionzottengewebe und Plazentagewebe für genetische Untersuchungen gewonnen. Serologische Untersuchungen sollten schnellstmöglich durchgeführt werden: Lues-Test, Röteln-Test, Hepatitis B-Test, gegebenenfalls HIV-Test. Blutgruppen- und Rhesus-Faktor D-Bestimmung. Antikörpersuchtest. Nur bei begründetem Verdacht kann ein Test zur Diagnose der Toxoplasmose sowie anderer Infektionen durchgeführt werden. Bei Rhesus-negativer Mutter werden nach der Geburt des Kindes blutgruppenserologische Untersuchungen durchgeführt.

5 5 TION MITTELS LABORDIAGNOSTIK ANBIETET heitsuntersuchungen (U1 U9, 1. bis 6. Lebensjahr) Schilddrüsenfunktion: TSH-Untersuchung auf angeborene Hypothyreose (Schilddrüsen-Unterfunktion) Früherkennung von Mukoviszidose Phenylketonurie Andere Stoffwechselstörungen (z. B. Galaktosämie) Diabetes mellitus des Kindes Blutkrankheiten (z. B. Hämophilien, Antikörpermangel) Multiple Fehlbildungen (z. B. Down-Syndrom)

6 6 Früherkennungsuntersuchungen für Frauen Ab ihrem 20. Geburtstag: Zytologische Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs

7 7 Früherkennungsuntersuchungen für Frauen und Männer Gesundheits-Check-up ab dem vollendeten 35. Lebensjahr alle zwei Jahre zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus. Dazu zählen Laboruntersuchungen des Blutzuckergehaltes (Glukose), des Gesamtcholesterins und aus dem Urin Untersuchungen auf Eiweiß, Glukose, Erythrozyten, Leukozyten und Nitrit (Harnteststreifen). Die Darmkrebsfrüherkennung wird ab dem Alter von 50 Jahren angeboten, und zwar bis zur Vollendung des 55. Lebensjahres jährlich ein chemischer Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl, danach alle zehn Jahre eine Darmspiegelung oder alle zwei Jahre ein Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl. Hinweis: Laboruntersuchungen, die im Rahmen der Vorsorge wie zum Beispiel dem Check-up vorgenommen werden, belasten das Laborbudget des Arztes nicht. Weiterhin entfällt auch die Praxisgebühr, wenn ein Patient nur zur Vorsorge die Praxis aufsucht oder wenn er nur IGeL-Leistungen in Anspruch nimmt.

8 8 BEISPIELE WEITERER SINNVOLLER LABORDIAGNOSTISC Folgende Laboruntersuchungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur bezahlt, wenn diese Parameter in der Gebührenordnung, dem EBM, enthalten sind und ein Krankheitsverdacht vorliegt. Liegt kein Krankheitsverdacht vor, können diese Untersuchungen nur als Selbstzahlerleistung empfohlen werden.

9 9 HER, INDIVIDUELLER PRÄVENTIONSUNTERSUCHUNGEN Schwangerschaft Toxoplasmose Infiziert sich eine Frau während der zweiten Schwangerschaftshälfte an Toxoplasmose, steckt sie in 50 Prozent der Fälle auch ihr ungeborenes Kind an. Die Folgen sind Totgeburten oder Schädigungen wie Schwerhörigkeit, Erblindung, geistige Behinderung neugeborene Kinder in Deutschland leiden jährlich unter den Spätfolgen der Toxoplasmose, mehr als nach einer Rötelninfektion, die anders als die Toxoplasmose- Diagnose zu den Vorsorgeleistungen der Krankenkasse zählt. Die Kommission "Toxoplasmose und Schwangerschaft am Robert-Koch- Institut spricht sich daher für ein generelles Screening während der Schwangerschaft aus. In Österreich und Frankreich wird eine solche Untersuchung während der Schwangerschaft bereits durchgeführt. Zeigt der Test keine Auffälligkeit, sollte alle acht Wochen eine Wiederholungsuntersuchung vorgenommen werden. Untersuchungsmaterial: Serum Leistung der GKV: Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Von der Kommission "Toxoplasmose und Schwangerschaft" am Robert-Koch-Institut für alle Schwangeren empfohlen.

10 10 Streptokokken-B-Infektion (Strep. B) Eine Infektion mit dem Bakterium Streptococcus B ist eine der häufigsten Ursachen für schwerwiegende Erkrankungen oder den Tod von Neugeborenen. Daher empfiehlt die amerikanische Gesundheitsbehörde (Center for Disease Control and Prevention, CDC) eine routinemäßige Untersuchung auf das Bakterium Streptococcus B zwischen der 35. und 37. Schwangerschaftswoche. Eine CDC-Studie kam zu dem Ergebnis, dass die routinemäßige Untersuchung in der 35. bis 37. Schwangerschaftswoche um 50 Prozent effektiver ist als die Gabe von Antibiotika an Schwangere mit klinischen Risikofaktoren, was in CDC-Richtlinien aus dem Jahre 1996 noch empfohlen wurde. Untersuchungen der Europäischen Union haben dieses Ergebnis bestätigt. Untersuchungsmaterial: Abstrich Leistung der GKV: Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Von der US-Gesundheitsbehörde CDC und der EU empfohlen HIV-Screening Die Europäische Union und das amerikanische Center for Disease Control and Prevention haben Studien zur Übertragung von HIV von der Mutter auf das Kind während der Schwangerschaft durchgeführt. Die Schlussfolgerungen sind: Durch Labortests und daraus abgeleitete Maßnahmen sollte das Risiko festgestellt und die Übertragungswahrscheinlichkeit herabgesetzt werden. Untersuchungsmaterial: Serum Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Von der US-Gesundheitsbehörde CDC empfohlen

11 11 Stoffwechselerkrankungen Gestationsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes ist eine Form der Zuckerkrankheit, die während der Schwangerschaft entsteht und unmittelbar nach der Geburt meist wieder verschwindet. Sie betrifft hauptsächlich übergewichtige Frauen sowie Frauen, in deren Familien Diabetes aufgetreten ist. Bei etwa vier Prozent der Schwangeren lässt sich ein Gestationsdiabetes nachweisen. Er kann insbesondere für das Kind gefährlich werden. Die Föten entwickeln sich meist zu schnell und werden zu groß, was zu ungünstigen Platzverhältnissen im Bauch der Mutter führt. Diabetes der Mutter verursacht eine erhöhte Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse des Kindes. Das kann nach der Geburt eine Unterzuckerung auslösen. Außerdem drohen Fehlentwicklungen der Lungen. Die größte Gefahr geht von einer seltenen Fehlentwicklung der Plazenta aus, wodurch das Kind nicht mehr ausreichend versorgt wird und sogar absterben kann. Da die Krankheit unspezifisch verläuft, ist zunächst ein Suchtest zur Glukosebestimmung nötig, der in der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden sollte. Liegt die Glukosekonzentration über 140 mg/dl, sollte zur Abklärung ein Glukosetoleranztest durchgeführt werden. Untersuchungsmaterial: Vollblut Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Empfohlen durch Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG)

12 12 Genetische Erkrankungen Down-Syndrom Die Trisomie 21, besser bekannt als Down-Syndrom, ist eine genetische Erkrankung mit erheblichen Auswirkungen auf die geistige und körperliche Entwicklung eines Kindes, die durch ein überzähliges Chromosom im Zellkern ausgelöst wird. Diese Chromosomen-Anomalie tritt insbesondere bei älteren Eltern auf. Zur Risikoabschätzung gibt es zwei Screening-Verfahren, für die definitive Diagnose eine Chromosomen-Analyse. In der 11. bis 13. Schwangerschaftswoche kann das Erst-Trimester-Screening durchgeführt werden. Dabei werden das PAPP-A, ein Glykoprotein aus der Plazenta, und das freie Beta-HCG bestimmt. In die Risiko-Berechnung geht das Alter der Mutter und ihr Körpergewicht ein, die sonografisch ermittelte Scheitelsteißlänge des Fötus sowie die so genannte Nackentransparenz. Untersuchungsmaterial: Serum Bei Risikoschwangerschaft (B.1. Mutterschafts-Richtlinien) Eigenverantwortliche Prävention: Wenn Mutter/Eltern Sicherheit wünschen In der 14. bis 19. Schwangerschaftswoche kann der so genannte Triple-Test durchgeführt werden. Auch dieser Test erlaubt eine Aussage über das individuelle Risiko des Auftretens der Trisomie 21. Dabei werden die Serumwerte für humanes alpha-fetoprotein (AFP), humanes Choriongonadotropin (HCG) und freies Österiol (ue3) sowie das mütterliche Alter zur Risikoberechnung herangezogen. Untersuchungsmaterial: Serum Bei Risikoschwangerschaft (B.1. Mutterschafts-Richtlinien) Eigenverantwortliche Prävention: Wenn Mutter/Eltern Sicherheit wünschen

13 13 Während die Screening-Methoden nur die Frage beantworten, ob ein erhöhtes Risiko verliegt, verschafft eine vorgeburtliche Chromosomen-Analyse Klarheit. Dazu muss jedoch der Fruchtblase Fruchtwasser entnommen werden, was zu Komplikationen bis hin zum unerwünschten Abbruch der Schwangerschaft führen kann. Untersuchungsmaterial: Fruchtwasser Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Wenn Mutter/Eltern Sicherheit wünschen

14 14 Stoffwechselstörungen Neugeborene werden nach der 36. Lebensstunde, also nach dem dritten Lebenstag, auf angeborene Stoffwechselstörungen hin untersucht. Nur eine frühe Diagnose dieser schweren metabolischen oder hormonellen Störungen verschafft Ärzten und Eltern die Chance, Todesfälle zu verhindern, die Gefahr einer Behinderung zu verringern oder sie ganz zu vermeiden. In Modellprojekten wurde ein erweitertes Neugeborenen-Screening (Tandem- Massenspektrometrie) geprüft. Dabei wurde in Deutschland und den USA nachgewiesen, dass durch ein systematisches Stoffwechsel-Screening doppelt so viele Behinderungen und Todesfälle im Kindesalter verhindert werden konnten wie früher. Die Gesundheitsminister der Länder forderten daher im Juni 2001 das um mehr als 20 Erkrankungen erweiterte Neugeborenen-Screening in die Kinderrichtlinien (U2) aufzunehmen. Diese Forderung wurde in allen Bundesländern umgesetzt. Das erweiterte Screening wird allen Eltern Neugeborener angeboten, aber von Land zu Land bisher noch unterschiedlich finanziert. Durch das erweiterte Screening-Programm, für das dem Säugling am dritten Tag nach der Geburt ein Tropfen Blut aus der Ferse entnommen und auf eine Filterkarte getropft wird, können u. a. folgende Erkrankungen festgestellt werden: Aminoazidopathien, Fettsäureoxidations-Defekte, Carnitinzyklus- Defekte, Organoazidurien sowie die in den üblichen Kindergesundheitsuntersuchungen

15 15 enthaltenen Krankheiten des konventionellen Screenings: Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose), Phenylketonurie und Galaktosämie, Androgenitales Syndrom (Erkrankung der Nebenniere), Biotinidase- Mangel. Untersuchungsmaterial: Trockenblut Leistung der GKV: Unterschiedliche Finanzierung in den Bundesländern Empfohlen durch die Richtlinien zur Organisation und Durchführung des Neugeborenen-Screenings auf angeborene Stoffwechselstörungen und Endokrinopathien in Deutschland; Screening- Kommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (Monatsschrift Kinderheilkunde 2002, 150: )

16 16 Krebsvorsorge Darmkrebs Das Kolonkarzinom ist bundesweit eine der häufigsten Krebsarten. Rund Menschen erkranken jährlich neu an Dickdarmkrebs, 60 Prozent sterben daran. Bei etwa zehn Prozent der Patienten ist die Erkrankung angeboren. Das Kolonkarzinom entwickelt sich aus makroskopisch sichtbaren und lange Jahre bestehenden Krebsvorstadien, den Präkanzerosen. Während Patienten mit kolorektalen Tumoren fortgeschrittener Stadien eine sehr schlechte Prognose haben, können Tumore, die sehr früh erkannt werden, normalerweise vor der Metastasierung chirurgisch entfernt werden. Die zuverlässigste Diagnose bietet die Koloskopie. Nicht alle Patienten möchten sich jedoch einem solchen Eingriff unterziehen. Außerdem reichen die Untersuchungskapazitäten in Deutschland derzeit nicht aus, um bei allen über 56-jährigen eine Darmspiegelung durchzuführen. Als Alternative können den Patienten immunologische Verfahren zum Nachweis fäkaler okkulter Blutungen oder enzymatische Verfahren zur Messung eines Enzyms, das den Tumorstoffwechsel des Darmkrebses anzeigt, angeboten werden, die deutliche Vorteile gegenüber den von der GKV bezahlten bekannten chemischen Methoden (Schnelltest) bieten. Während diese Schnelltests die Pseudoperoxidase-Aktivität des Hämoglobins nutzen, verwenden die modernen Verfahren neuere Technologien. Damit stehen Tests zur Verfügung, mit denen mit größerer Sicherheit ein Darmkrebs im Frühstadium entdeckt werden kann.

17 17 Untersuchungsmaterial: Stuhl Ab dem 50. Geburtstag bis zur Vollendung des 55. Lebensjahres jährlich ein chemischer Schnelltest auf okkultes Blut, ab dem 55. Geburtstag alle zehn Jahre eine Darmspiegelung. Alternativ chemischer Schnelltest alle zwei Jahre Eigenverantwortliche Prävention: Immunologischer bzw. enzymatischer Test zur Sicherheit

18 18 Gebärmutterhalskrebs Das Zervixkarzinom ist weltweit noch immer die zweithäufigste tumorbedingte Todesursache bei Frauen. In Deutschland erkranken jährlich rund Frauen an diesem Krebs, sterben. Trotz der routinemäßigen Früherkennungsuntersuchung liegt Deutschland sowohl bei der Häufigkeit als auch bei der Mortalität unter den Ländern mit den höchsten Raten in Europa. Ursache dafür ist die relativ unspezifische und vor allem subjektive Differenzierung eines Abstriches als Früherkennungsuntersuchung. Nach den für die Erkrankung maßgeblichen humanen Papillomaviren (HPV) wird nicht gesucht. Die so genannten High-Risk-Papillomaviren vom Typ 16 und 18 gelten als Hauptursache des Zervixkarzinoms. Durch die Kombination des PAP-Abstrichs mit einem HPV-Test kann die Erkrankung in nahezu 100 Prozent der Fälle erkannt werden. Eine erhöhte Karzinomgefahr besteht vor allem bei einer persistierenden Infektion, die es von einer selbstlimitierten Infektion zu unterscheiden gilt, die in mehr als 90 Prozent der Fälle auftritt und in der Regel für die Frau ohne Folgen bleibt. Die HPV-Testung ist heute als Sekundär-Screening bei unklaren PAP-Befunden, als Erfolgskontrolle bei behandelten Patientinnen, als Prognosefaktor bei PAP III und zum Primär-Screening bei Rezidivverdacht unverzichtbar. Der HPV- Test kann bei grenzwertigen PAP-Befunden helfen, überflüssige Operationen zu vermeiden. Die Frauen sollten daher öfter zur Früherkennung gehen, da die Heilungschancen im Frühstadium des Tumors bei fast 100 Prozent liegen. Durch die lange Entstehungszeit und die Nachweisbarkeit der Ursache bietet das Zervixkarzinom wie kaum eine andere Krebsart optimale Voraussetzungen für eine effiziente Vorsorge. Untersuchungsmaterial: Abstrich Zytologische Untersuchung (PAP) Eigenverantwortliche Prävention: Dünnschicht-Zytologie, HPV-Test zur Ergänzung der zytologischen Untersuchung, zur Sicherheit.

19 19

20 20 Blasenkarzinom Der Blasenkrebs gehört nach dem Prostatakarzinom zu den häufigsten urologischen Tumoren. Dabei sind Männer dreimal öfter betroffen als Frauen. Zu den gefährdeten Gruppen zählen Raucher, Arbeiter in chemischen Betrieben und Patienten mit lang andauernder Schmerzmittelmedikation. Die Entstehung von Blasentumoren wird ebenfalls durch chronische Entzündungen der Blase und Harnabflussstörungen begünstigt. Für eine Untersuchung von Patienten mit Verdacht auf ein Blasenkarzinom steht mit NMP 22 nun ein einfach durchzuführender, hochsensitiver Urintest zur Verfügung. Die Tumorfrühdiagnose und eine entsprechende Therapie tragen entscheidend zur Überlebensrate der Patienten bei. Die Rezidivhäufigkeit bei Blasentumoren liegt bei bis zu 70 Prozent. Daher sind Kontrolluntersuchungen nach einer Operation von maßgeblicher Bedeutung. Der Blasentumormarker NMP 22 wurde von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA für Screening-Zwecke und zur Therapieüberwachung zugelassen. Er erkennt Karzinome urothelialen Ursprungs und ist weltweit der zweite Tumormarker, der aufgrund seiner nachgewiesenen diagnostischen Bedeutung die FDA-Zulassung erhielt. Mit ca. 70 bis 80 Prozent ist seine Sensitivität in allen Tumorstadien etwa doppelt so hoch wie die der Urinzytologie. Er eignet sich besonders zum Screening von Risikopatienten und weist auch Tumore des oberen Urogenitaltraktes nach, die oftmals bei einer Blasenspiegelung nicht gesehen werden können. Untersuchungsmaterial: Urin Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: FDA-Zulassung als Screening-Test

21 21 Prostatakarzinom Prostatakrebs stellt in Deutschland beim Mann noch vor Lungenkrebs die häufigste bösartige Tumorerkrankung dar. Jährlich erkranken zwischen bis Männer neu bis Betroffene sterben pro Jahr an den Folgen der Erkrankung. Ein großer Teil dieser Todesfälle ist vermeidbar. Voraussetzung ist allerdings eine gezielte und konsequente Früherkennung. Für Fachleute stellt die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) die wichtigste Maßnahme zur Erkennung von Prostatakrebs in einem sehr frühen Stadium dar. Durch die PSA-Wert-Bestimmung werden fast 90 Prozent aller Prostatakarzinome entdeckt, deutlich mehr als durch die von den gesetzlichen Krankenkassen finanzierte Tastuntersuchung. Bei Patienten mit einem PSA-Wert über 10 ng/ml findet man mit fast fünfzigprozentiger Wahrscheinlichkeit ein Prostatakarzinom, so dass üblicherweise eine Prostata-Stanzbiopsie durchgeführt wird. Bei Patienten mit PSA-Konzentrationen zwischen 4 und 10 ng/ml empfiehlt sich die zusätzliche Bestimmung des freien PSA, da die erhöhten Protastawerte auch auf eine gutartige Vergrößerung der Prostata zurückgehen können. In diesen Fällen empfiehlt sich eine weitere Abklärung über den Quotienten von freiem PSA und Gesamt-PSA. Vor der Blutabnahme für einen PSA-Test sollte sichergestellt werden, dass diese mindestens 48 Stunden nach einer Ejakulation und mindestens eine Woche nach intensivem Fahrradfahren erfolgt, da sonst falsch erhöhte Werte herauskommen können. Nach Expertenmeinung sollten alle Männer ab dem 50. Geburtstag regelmäßig zur PSA-gestützten Früherkennung gehen. Bei einer familiären Vorgeschichte wird die Untersuchung bereits ab dem vollendeten 45. Lebensjahr empfohlen. Untersuchungsmaterial: Vollblut Abtasten der Prostatadrüse durch den Arzt, PSA nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Leitlinie urologischer und onkologischer Fachverbände empfiehlt PSA-Test ab 50. Geburtstag bzw. vollendetem 45. Lebensjahr bei Familienanamnese.

22 22 Sexuell übertragbare Krankheiten Durch Geschlechtsverkehr können Infektionserreger übertragen werden. Neben den klassischen Geschlechtskrankheiten wie Gonorrhoe (Tripper) und Syphilis (Lues) zählen Infektionen durch Clamydia trachomatis, Mykoplasmen, Candida albicans (Pilze), AIDS, Hepatitis B (virale Virusentzündung) und Herpes-Viren dazu. Viele dieser Krankheiten lassen sich durch Erreger, zum Beispiel Chlamydien, Mykoplasmen, Pilze und Gonokokken, nachweisen, andere durch Antikörper (Lues, HIV, Hepatitis B). AIDS Die Immunschwächekrankheit AIDS wird von HI-Viren ausgelöst. Sie greifen bestimmte Zellen an und zerstören sie, bis das Immunsystem allmählich zusammenbricht. Die Betroffenen infizieren sich in erster Linie durch ungeschützten Geschlechtsverkehr und durch Blutübertragungen. AIDS-Tests sind sinnvoll, wenn der Patient zu einer Personengruppe gehört, die ein erhöhtes Risiko tragen, in erster Linie homosexuelle Männer, Drogenabhängige, Bluter und medizinisches Pflegepersonal. Untersuchungsmaterial: Serum Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur eigenen Sicherheit und der des Partners Chlamydien-Infektionen Infektionen mit Chlamydia trachomatis gehören zu den am weitesten verbreiteten sexuell übertragbaren Erkrankungen in den westlichen Industrieländern. In Deutschland sind etwa 1,1 Millionen Menschen erkrankt. Tückisch ist: Die meisten wissen nicht, dass sie infiziert sind, auch wenn sie den Keim bereits seit Jahren in sich tragen. Es drohen beispielsweise Sterilität, Fehlgeburten oder Arthritis. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass diese Infektion mit Hilfe molekularbiologischer Testverfahren (so genannter Genamplifikationsverfahren) feststellbar ist und Komplikationen verhindert werden können. Untersuchungsmaterial: Abstrich Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur eigenen Sicherheit und der des Partners

23 23 Gonorrhoe Die bakterielle Infektion kann bei der Frau zu Gebärmutterhalsentzündungen, beim Mann zur Harnröhren- und Prostata-Entzündung führen. Untersuchungsmaterial: Abstrich Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur eigenen Sicherheit und der des Partners Syphilis Die bakterielle Infektion führt zu unterschiedlichsten Symptomen, die vom Stadium der Erkrankung abhängen. Untersuchungsmaterial: Serum Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur eigenen Sicherheit und der des Partners Candida albicans Pilzerkrankungen können bei Frauen eine Entzündung der Vagina und der Gebärmutter hervorrufen, beim Mann können weiße Beläge am Penis entstehen. Untersuchungsmaterial: Abstrich Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur eigenen Sicherheit und der des Partners Mykoplasmen Diese Erreger stehen zwischen Bakterien und Viren. Sie können bei Frauen eine Gebärmutterhalsentzündung, beim Mann eine Harnröhrenentzündung auslösen. Untersuchungsmaterial: Abstrich Nur bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur eigenen Sicherheit und der des Partners

24 24 Herz-Kreislauf-Erkrankungen Risikofaktoren des Herzinfarktes und des Schlaganfalls Die umgangssprachlich als Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) bezeichnete Krankheit der Arterien mit ihren schweren Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall ist die häufigste Erkrankungs- und Todesursache in der westlichen Welt. Als wichtige Risikofaktoren gelten hohe Blutfettwerte, Bluthochdruck, Rauchen, eine familiäre Belastung, Diabetes mellitus und Übergewicht. Das Herzinfarktrisiko lässt sich mit Hilfe des PROCAM Risikoscores ermitteln (interaktive Risikoabschätzung im Internet unter oder mit Hilfe der Tabellen der European Atherosclerosis Society und der European Society of Cardiology abschätzen (New European Journal of Cardiovascular Prevention and Rehabilitation 10 (Suppl 1): S1-S78 : 2003, Hier ist zusätzlich zu den klassischen Risikofaktoren (Alter, Geschlecht, familiäre Herzinfarkt- und Schlaganfallbelastung, Körpergewicht, Diabetes mellitus, Rauchverhalten, Gesamtcholesterin, Blutdruckmessung) die Bestimmung von LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin und der Triglyceride im Serum notwendig, die nicht Bestandteil der Gesundheitsuntersuchung nach 25 Abs. 1 SGB V sind. Bei Patienten mit mehreren Risikofaktoren ist neben einer Abkehr von ungesunden Lebens- und Ernährungsgewohnheiten in vielen Fällen auch eine medikamentöse Therapie indiziert. Ziel ist es, die Risikofaktoren so zu beeinflussen, dass sich die Gefahr eines frühzeitigen Herzinfarktes oder Schlaganfalls reduziert. Welche LDL-Cholesterin-Werte erreicht werden sollten, ist von Patient zu Patient unterschiedlich und hängt von der Gesamtheit der jeweiligen Risikofaktoren ab. Untersuchungsmaterial: Serum Bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur Sicherheit Ein erhöhtes Herzinfarktrisiko lässt sich heute auch durch einen weiteren Bluttest abschätzen. Dabei wird mit einer hochsensitiven Methode das C- reaktive Protein (hs-crp) im Blut gemessen. Erhöhte CRP-Werte können jedoch auch andere Ursachen haben, etwa Entzündungen, Übergewicht oder die Einnahme von oralen Antikonzeptiva ( Pille ).

25 25 Untersuchungsmaterial: Serum Keine Eigenverantwortliche Prävention: Zur Sicherheit Eine zusätzliche Rolle für die Entstehung einer Arteriosklerose kann das Homocystein spielen. Homocystein gilt inzwischen als ein unabhängiger Risikofaktor. Folgende Aussage kann als gesichert angesehen werden: Ein hoher Homocystein-Wert im Blut fördert Herzinfarkt, Demenz, Schlaganfallhäufigkeit und Thrombose. Untersuchungsmaterial: Serum Bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Empfehlung der D.A.C.H.-Liga Homocystein Herzinsuffizienz Eine Herzmuskelschwäche wird bei etwa 50 Prozent der Betroffenen oft erst spät bemerkt, da sie nicht unter den typischen Symptomen dieser Erkrankung, etwa Müdigkeit und Atemnot, leiden. Eine frühe Diagnose ist jedoch sinnvoll, um eine gezielte und erfolgversprechende Therapie einleiten zu können. Die Herzinsuffizienz kann durch den Nachweis bestimmter Blutbestandteile, so genannter natriuretischer Peptide (BNP oder NT-proBNP) diagnostiziert und der Schweregrad bestimmt werden. Daher werden solche Labortests durch die Leitlinien der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft empfohlen. Untersuchungsmaterial: Serum Keine Eigenverantwortliche Prävention: Durch Leitlinien der European Society of Cardiology empfohlen

26 26 Sonstiges Nierenerkrankungen Die Zahl der Nierenerkrankungen und die der dialysepflichtigen Patienten steigt permanent. Um rechtzeitige und damit erfolgversprechende Therapien einleiten zu können, ist es notwendig, eine Niereninsuffizienz so früh wie möglich zu erkennen, möglichst bevor sie klinisch relevant wird. Dazu stehen mit neuen, besonders aussagefähigen Messgrößen wie Albumin und Alpha-1-Mikroglobulin ein Urintest und mit Cystatin C ein Bluttest von bisher nicht erreichter Empfindlichkeit zur Verfügung. Untersuchungsmaterial: Urin bzw. Serum Bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur Sicherheit Osteoporose Bei der Osteoporose verringert sich die Knochenmasse. Die Knochen werden porös und brechen leicht. Die Osteoporose ist zum einen altersbedingt, zum anderen kann sie auch genetische Ursachen haben. Typische Bruchstellen sind die Wirbelsäule, die Hüfte oder das Handgelenk. Der Knochenschwund bleibt den Betroffenen oft lange verborgen und schreitet ohne Anzeichen fort. Dadurch kommt es zu überraschenden Brüchen. Das Heben einer Tasche oder festes Husten können hierfür schon ausreichen. Früher wurde die Krankheit in erster Linie mit älteren Frauen in Verbindung gebracht. Doch auch Männer leiden häufig unter dieser Erkrankung.

27 27 Das aktuelle Osteoporose-Risiko lässt sich durch neue hochempfindliche Labortests ermitteln, die den Abbau von Knochenmasse und nicht die vorhandene Knochenmasse anzeigen. Crosslaps (CTX): Bei gesteigertem Knochenabbau steigt der CTX-Spiegel im Blutplasma an. Dieser kann aus einer morgendlichen Nüchternblutprobe gemessen werden. Die Messung der Pyridinoline ist auch ein Maß für den Knochenabbau. Benötigt wird eine Probe des ersten Morgenurins. Untersuchungsmaterial: Blut bzw. Urin Bei Verdacht Eigenverantwortliche Prävention: Zur Sicherheit Weiterführende Informationen und Literatur zu den hier behandelten Labortests können Sie bei Ihrem Laborarzt abfragen.

28 28 ABRECHNUNG: WAS ZAHLT DIE GKV, GKV Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt alle labordiagnostischen Vorsorgeuntersuchungen, die in den Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen aufgeführt sind. Alle weiteren, nicht in den Vorsorgemaßnahmen vorgesehenen Labortests werden nur dann bezahlt, wenn diese Parameter im EBM enthalten sind und ein Krankheitsverdacht vorliegt. In diesen Fällen ist der Arzt verpflichtet, diese Leistung als GKV-Leistung zu erbringen. Er darf sie weder als Selbstzahlerleistung anbieten noch abrechnen. Liegt kein Krankheitsverdacht vor, kann er sie dem Patienten nur als Selbstzahlerleistung anbieten. In bestimmten Fällen, etwa bei Toxoplasmose, könnte er sogar verpflichtet sein, die Patienten auf die Möglichkeit der Untersuchung als Selbstzahlerleistung hinzuweisen, um eventuellen späteren Schadensersatzansprüchen vorzubeugen. Eigenverantwortliche Prävention Wünscht der Patient die Durchführung bestimmter Früherkennungstests, ohne dass der Verdacht auf eine Erkrankung vorliegt, muss er selbst dafür aufkommen. In diesem Falle ist eine schriftliche Einverständniserklärung nötig. Die Abrechnung muss nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) erfolgen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Laboruntersuchung einerseits und der Beratungsleistung des Arztes andererseits. Grundsätzlich gilt: Jeder in die Untersuchung involvierte Arzt stellt seine Leistung gegenüber dem Patienten separat in Rechung, der zuweisende Arzt in der Regel also die Beratungsleistung und ggf. die Kosten für die Blutentnahme, der Laborarzt die laborärztliche Leistung. Daher muss der Patient jeweils gegenüber beiden Ärzten zuvor eine schriftliche Einverständniserklärung abgeben.

29 29 WAS DER PATIENT? Soll eine Abrechnungsstelle eingeschaltet werden, dann muss auch dies der Patient schriftlich akzeptieren. In diesem Fall kann die Abrechnungsstelle das Inkasso für beide Ärzte übernehmen und den Gesamtbetrag im Verhältnis der erbrachten Leistungen zwischen den Ärzten aufteilen. Eine andere Abrechnung und ein anderer Preis als in der GOÄ vorgegeben, ist für die Laborleistung nicht zulässig. Dabei kann der die Laboruntersuchung erbringende Arzt in der Regel eine Gebühr zwischen dem 1,0- und 1,15-fachen (Schwellenwert) des GOÄ-Satzes in Rechnung stellen. Für die Erläuterung der Ergebnisse und die Beratung des Patienten sowie für die Blutentnahme kann der Arzt, unabhängig davon, ob er selbst oder ein Laborarzt die Laboruntersuchung durchgeführt hat, eine Beratungsgebühr nach Nr. 1 oder 3 GOÄ bzw. Abnahmegebühr nach Ziffer 250 für die venöse Blutabnahme berechnen. Allerdings ist die Ziffer 250 nicht neben der Ziffer 3 abrechnungsfähig. Bei diesen persönlich-ärztlichen Leistungen liegt der Gebührenrahmen zwischen dem 1,0- und 2,3-fachen bzw. 1,8-fachen bei der Blutabnahme. Eine Unterschreitung des Einfachsatzes ist im Regelfall unzulässig, unlauter und rechtswidrig und verstößt gegen Paragraph 12 der Berufsordnung. Ausnahmen sind nur erlaubt, wenn der Patient bedürftig, ein Verwandter oder ein Kollege ist. Die Laborleistung muss in das Fachgebiet des Arztes fallen und von ihm selbst oder unter seiner Aufsicht erbracht werden. Ansonsten muss für die Leistungserbringung ein entsprechender Facharzt, vielfach ein Laborarzt, beauftragt werden.

30 30 Eine detaillierte Auflistung der GOÄ-Ziffern und zur Abrechnung enthalten die Diagnostica Argumente 1/2004,

31 31 Abrechnungsbeispiele Toxoplasmose Laboruntersuchung GOÄ-Nr ,90 bis 19,44 Transportgebühr (ggf.) 10 GOÄ 4,50 (Abrechnung durch erbringenden Arzt) Beratungsgebühr GOÄ-Nr. 1 4,66 bis 10,72 und u. U. Blutabnahme GOÄ-Nr ,33 bis 4,20 oder GOÄ-Nr. 3 8,74 bis 20,11 (Abrechnung durch einsendenden Arzt) Kosten für Patienten höchstens 44,05 PSA Laboruntersuchung GOÄ-Nr ,49 bis 20,11 Transportgebühr (ggf.) 10 GOÄ 4,50 (Abrechnung durch erbringenden Arzt) Beratungsgebühr GOÄ-Nr. 1 4,66 bis 10,72 und u. U. Blutabnahme GOÄ-Nr ,33 bis 4,20 oder GOÄ-Nr. 3 8,74 bis 20,11 (Abrechnung durch einsendenden Arzt) Kosten für Patienten höchstens 44,72

32

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden.

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden. Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gynäkologen und Gynäkologinnen Dortmund Dr. med. H.-A. Lohmann Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe Hansastraße 14-16 44137 Dortmund Tel. : (0231) 571907

Mehr

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind:

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind: Übersicht der versicherten Vorsorgeuntersuchungen BestMed Komfort Tarif BM4 / 0-3 und BestMed Premium Tarif BM5 / 0-3 Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, gern informieren wir Sie über

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Nirgendwo bewahrheitet

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen

Alles im Blick. Was Sie über Früherkennung wissen sollten. Tipps & Informationen Alles im Blick Was Sie über Früherkennung wissen sollten Tipps & Informationen Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, im Alter so gesund zu sein, dass wir die uns geschenkten Jahre nutzen und genießen können

Mehr

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen.

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Liebe werdende Mütter, nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Gleichzeitig soll dabei der Mutterpass angelegt

Mehr

FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten

FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten FRÜHERKENNUNG SELBST BESTIMMT Information über IGeL-Leistungen für Patienten BEISPIELE FÜR IGeL-LEISTUNGEN Gesundheitscheck Einen Gesundheitscheck als IGeL kann der Arzt Ihnen anbieten, wenn Sie vor Reisen

Mehr

Thema des Monats Juni 2010. Vorsorgeuntersuchungen

Thema des Monats Juni 2010. Vorsorgeuntersuchungen Thema des Monats Juni 2010 Vorsorgeuntersuchungen Impressum: Inhalte und Gestaltung: Marlen Holnick Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Die urologische Komplettvorsorge Mann

Die urologische Komplettvorsorge Mann Die urologische Komplettvorsorge Mann Neben den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen gibt es wichtige Gründe zur Nutzung des Zusatz-Vorsorgeangebotes. Ultraschalluntersuchung von Nieren, Blase und Prostata

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard Liebe Patientin, die Zeit der Schwangerschaft ist eine spannende und erwartungsvolle Zeit für Sie. Es ist ein ganz besonderes Ereignis in Ihrem Leben. Die gesetzlich vorgegebenen Mutterschaftsrichtlinien

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up

Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up IKK-INFORMATIV Krebsfrüh erkennung und Gesundheits- Check-up WAS IST WICHTIGER ALS GESUND ZU SEIN? Vorwort Verglichen mit anderen Ländern ist in Deutschland die Bereitschaft gering, Vorsorgemaßnahmen wahrzunehmen.

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2 presseservice sg gesundheit Mediendienst des AOK-Bundesverbandes Thema Ausgabe 03 / 23.06.2004 Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de ikk-classic.de ikk-classic.de Stand 06/2015, move:elevator Rund um die Uhr für Sie da: Kostenlose IKK-Servicehotline 0800 455 1111 Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene Inhalt 3 Inhalt

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

.- *X '*" -- tu ...".4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:.,

.- *X '* -- tu ....4. - *eq* Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm ':,:., q f,.- *X '*" -- tu Zhr p*rssnälrhes Präwentionspro g'arnm *eq*....".4. - ':,:., Die folgenden s- und Vorsorgeuntersuchungen gehören zum Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen, das für Sie kostenfrei

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen 3 Blick + Check (BC1U bis BC3U) 3 plus (P1U bis P3U) 3 Mitglieder (M1U bis M3U) der R+V Krankenversicherung AG Die R+V Krankenversicherung AG leistet

Mehr

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Petra Türk (Privatpraxis) Fachärztin für Allgemeinmedizin Klassische Homöopathie, Naturheilverfahren Persönlicher Vorsorge-Pass für Bitte sorgfältig

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom Prostatakrebs viel häufiger als man denkt Wert des PSA-Tests in der Diagnostik Mit freundlicher Unterstützung von Qualitätsinitiative Prostatakarzinom 2 Sehr verehrte Patienten, liebe Männer, Jedes Jahr

Mehr

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Mit der Schwangerschaft beginnt ein ganz besonderer Lebensabschnitt.

Mehr

Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung.

Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Sie haben Fragen. Wir die Antworten. 24 Stunden an 365 Tagen. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Lebens Blicke. Vermeiden statt leiden Aktiv gegen Darmkrebs

Lebens Blicke. Vermeiden statt leiden Aktiv gegen Darmkrebs Lebens Blicke Vermeiden statt leiden Aktiv gegen Darmkrebs Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebsleiden in Deutschland: 2010 traf die Diagnose über 67.000 Frauen und Männer, etwa 26.000 starben daran

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Down Syndrom Trisomie 21

Down Syndrom Trisomie 21 Patienteninformation Down Syndrom Trisomie 21 Dr. med. Gabriele Schlüter Dr. rer. nat. Peter Schranz Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Menschlicher Chromosomensatz mit Trisomie 21 Normaler Zellkern Zellkern

Mehr

Schwangerschaftsdiagnostik ausreichend oder lückenhaft?

Schwangerschaftsdiagnostik ausreichend oder lückenhaft? Schwangerschaftsdiagnostik ausreichend oder lückenhaft? Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse SECURVITA INFORMIERT 03.07.2013 Infoblatt: 88 Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse Die SECURVITA Krankenkasse setzt sich seit ihrer Gründung für Vorsorge und Früherkennung ein: Wir

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft 2 Vorwort Schwangeren wird eine umfassende Betreuung durch Frauen - ärzte angeboten und von

Mehr

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum SCHWANGERSCHAFT Warum regelmäßige Arztbesuche wichtig sind Was werdende Mütter wissen sollten RATGEBER In Zusammenarbeit mit den Betriebskrankenkassen 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS zum Mitnehmen

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen angeboten? Liebe Leserin, viele Frauen und ihre Partner freuen sich bei einer Schwangerschaft

Mehr

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Seit Anfang der siebziger Jahre beschäftigen sich Geburtshelfer mit der Frage, welche Mütter mehr als andere gefährdet sind, ein

Mehr

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ ENTSCHEIDENDE VERBESSERUNG DER VORSORGE??? DR. EDITH BECK, LINZ Georg Nicolas PAPANICOLAOU frühe zytologische Diagnose des Cervixcarcinoms

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Dr. med. Reto Kühne FMH Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin Oberarzt m.e.v. Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik Stadtspital

Mehr

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt INTER Krankenversicherung ag Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt Versicherungsscheinnummer Vorname und Name des Patienten

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern

Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Männern Königstraße 27 30175 Hannover Tel.: 0511 / 3 88 52 62 Fax: 0511 / 3 88 53 43 service@nds-krebsgesellschaft.de www.nds-krebsgesellschaft.de Spendenkonto: Nord LB Hannover BLZ 250 500 00 Kto. 101 027 407

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Bluttest und Praxis der Pränataldiagnostik fördern Diskriminierung und untergraben Bemühungen zur Inklusion

Bluttest und Praxis der Pränataldiagnostik fördern Diskriminierung und untergraben Bemühungen zur Inklusion Pressemitteilung Bluttest und Praxis der Pränataldiagnostik fördern Diskriminierung und untergraben Bemühungen zur Inklusion Stellungnahme zum 5. Jahrestag der Unterzeichnung der UN- Behindertenrechtskonvention

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Vorsorge Mann. Krebsfrüherkennung der gesetzlichen Krankenkassen. Frauen 35-40 % Männer 10-12 % Teilnahme an der Vorsorge.

Vorsorge Mann. Krebsfrüherkennung der gesetzlichen Krankenkassen. Frauen 35-40 % Männer 10-12 % Teilnahme an der Vorsorge. 3. Juni 2007 Gesundheitstag in Adelebsen Vorsorge Mann Dr. H. Schorn Urologe / Androloge Göttingen Quelle: Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für Dr.med. Rudolf Hermann Facharzt FMH für Innere Medizin speziell Gastroenterologie Steigstrasse 40 CH-8200 Schaffhausen Telefon +41 (0)52 625 16 91 Telefax +41 (0)52 624 90 10 e-mail hermann@hepaline.ch

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs?

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? 18. Oktober 2014 Dr. med. Roland Steiner Urologische Klinik Sindelfingen (UKS), Klinikverbund Südwest Prostata (Vorsteherdrüse) Prostata

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Darmkrebs: Vermeiden statt Leiden

Darmkrebs: Vermeiden statt Leiden Darmkrebs: Vermeiden statt Leiden Wie gefährlich ist Darmkrebs? Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Die Statistik des Robert-Koch-Instituts weist jährlich mehr als 65.000 Neuerkrankungen

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Patienteninformation Prostatakarzinom Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Medizinisches Versorgungszentrum Labor Prof. Seelig Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr