Auf Nummer sicher. Arbeitssicherheit in der BASF Aktiengesellschaft Standort Ludwigshafen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf Nummer sicher. Arbeitssicherheit in der BASF Aktiengesellschaft Standort Ludwigshafen"

Transkript

1 Auf Nummer sicher Arbeitssicherheit in der BASF Aktiengesellschaft Standort Ludwigshafen

2 Wichtige Telefonnummern Von BASF internen Telefonen 112 Notruf (Brand, Unfall, Krankenwagen, Technische Hilfe) Arbeitseinsatz 110 Notruf (Werkschutz) 4040 Umweltzentrale (durchgehend) Luft, Wasser, Abwasser, Lärm Ambulanz Süd Werkschutz /Verkehrsunfallmeldung Von externen Telefonen oder vom Handy (0621) Notruf (Brand, Unfall, Krankenwagen, Technische Hilfe) (0621) Arbeitseinsatz (0621) Notruf (Werkschutz) (0621) Umweltzentrale (durchgehend) Luft, Wasser, Abwasser, Lärm (0621) Ambulanz Süd (0621) Werkschutz /Verkehrsunfallmeldung 2

3 Inhalt Einleitung 4 Zugang zum Werk 5 Allgemeine Verhaltensregeln 6 Rauchen 6 Alkoholische Getränke/Drogen 6 Fotografieren und Filmen 7 Benutzen von Mobiltelefonen (Handys) 7 Verkehr auf dem Werksgelände 8 Höchstgeschwindigkeit 8 Vorfahrtregeln 8 Haltverbote 9 Telefonieren im Werkverkehr (Auto, Mofa, Fahrrad) 10 Einweisen 10 Schienenverkehr 11 Fahrräder 12 Straßensperrung 14 Arbeiten im Werk 15 Verwenden von Einrichtungen und Geräten 15 Schweißarbeiten 15 Meldestelle 16 Erlaubnisscheine 17 Arbeitserlaubnis 17 Feuererlaubnis 18 Befahrerlaubnis 18 Sicherheitsabsprache 19 Beenden der Arbeit 19 Persönliche Schutzausrüstung 21 Gefährliche Stoffe 22 Verhalten im Alarmfall 23 3

4 Einleitung Damit wir alle sicher in der BASF arbeiten können, gibt es bewährte Regeln, die wir Ihnen in dieser Broschüre vorstellen und erläutern. Denken Sie stets daran, dass jeder Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften Ihr Leben und das anderer Menschen gefährden kann. Auch die Umwelt kann schon durch geringe Unachtsamkeit geschädigt werden. Machen Sie sich deshalb mit den Sicherheitsvorschriften genau vertraut und fragen Sie bei Unklarheiten sofort nach. 4

5 Zugang zum Werk Als neue Kollegin oder neuer Kollege bzw. als neue Mitarbeiterin oder neuer Mitarbeiter eines anderen Unternehmens melden Sie sich an Ihrem ersten Tag in der BASF beim Werkschutz. Sie erhalten dort den Ausweis, den Sie benötigen, um auf das Werksgelände zu gelangen, und wichtige Hinweise zum Verhalten im Werk. Der Ausweis ermöglicht Ihnen das Benutzen der Drehkreuze an den Toren (Ausnahme Tagesausweise). Der Werkschutz führt Kontrollen an den Toren durch. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie auch in Fahrzeugen keine Gegenstände mitführen, deren Einbzw. Ausfuhr untersagt ist. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die Mitarbeiter des Werkschutzes. 5

6 Allgemeine Verhaltensregeln Rauchen Rauchverbot! Auf dem gesamten Werksgelände gilt ein strenges Rauchverbot, auch in geschlossenen Fahrzeugen. Feuer und offenes Licht sind auf dem Werksgelände ebenfalls grundsätzlich verboten (z. B. Betreiben eines Spirituskochers). Ausnahmen? Nur wenn Rauchen ausdrücklich erlaubt ist! Alkoholische Getränke/Drogen Alkohol ist im gesamten Werk strikt verboten. Es gilt: Bei der Arbeit immer Null Promille! Natürlich sind auch andere Drogen in der BASF nicht zulässig! Sie dürfen verbotene Stoffe auch nicht in kleinen Mengen mit sich führen oder die Arbeit unter Drogeneinfluss aufnehmen. 6

7 Fotografieren und Filmen Fotografieren und Filmen ist auf dem Werksgelände generell verboten (Ausnahme: nur mit besonderer Erlaubnis). Dies gilt selbstverständlich auch für Fotohandys. Benutzen von Mobiltelefonen (Handys) Immer mehr Leute führen ein Handy (Mobiltelefon) mit sich. Das ist oft ganz praktisch. In Betriebsanlagen können Handys aber sehr gefährlich werden: Sie können die Elektronik stören oder Explosionen auslösen. Hinweise hierzu sind im Betrieb einzuholen. Auf dem Werksgelände dürfen zugelassene Mobiltelefone (CE- bzw. BZT-Kennzeichen) außerhalb von Anlagen grundsätzlich mitgeführt und benutzt werden. In explosionsgefährdeten Bereichen erkennbar am EX-Warnschild ist das Mitführen und der Betrieb von nicht-explosionsgeschützten Geräten ohne Feuererlaubnis strikt verboten. Für den Gebrauch in diesen Bereichen gibt es speziell zugelassene und gekennzeichnete explosionsgeschützte Geräte. Gleiches gilt für Funkgeräte. EX EX 7

8 Verkehr auf dem Werksgelände Wenn Sie eine Erlaubnis haben, im Werk mit einem Fahrzeug (Auto oder Zweirad) zu fahren, müssen Sie zusätzlich zur Straßenverkehrsordnung einige besondere Regeln beachten: Höchstgeschwindigkeit Die Höchstgeschwindigkeit auf dem Werksgelände beträgt 30 km/h. Sie ist bei ungünstigen Straßen-/ Witterungs- oder Verkehrsverhältnissen gegebenenfalls zu reduzieren ( angepasste Geschwindigkeit ). Vorfahrtregeln Eine Breitstrichmarkierung über die gesamte Fahrbahnbreite (an wartepflichtigen Straßen, Ladezonen, Betriebs- und Hofausfahrten, Parkplätzen) bedeutet: Hier muss Vorfahrt gewährt werden. Ansonsten gilt die Grundregel rechts vor links. Fahren Sie immer defensiv und rechnen Sie mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer. 8

9 Haltverbote Unter Rohrbrücken ist das Parken grundsätzlich verboten. Parkende Fahrzeuge unter Rohrbrücken können Störungsbeseitigungen oder Wartungsarbeiten behindern. Ein eingeschränktes Haltverbot wird durch eine durchbrochene farbige Markierung in Fahrbahnmitte (Verkehrsleitsystem) oder durch Verkehrszeichen angezeigt. Eine rote Markierung am Fahrbahnrand heißt: Hier gilt absolutes Haltverbot. 9

10 Telefonieren im Werkverkehr (Auto, Mofa, Fahrrad) Während der Fahrt ist das Telefonieren nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt. Einweisen Wenn z. B. beim Rückwärtsfahren der Fahrer den Verkehrsraum nicht einsehen kann, muss mit einem Einweiser gearbeitet werden. 10

11 Schienenverkehr Schienenfahrzeuge haben immer Vorfahrt. Die Schienen der Werkseisenbahn liegen zum Teil in der Fahrbahn oder auf gleicher Höhe unmittelbar daneben. Sie müssen immer frei bleiben. Beim Parken beträgt der Mindestabstand zur Schienenaußenkante 1,50 m. 1,50m 11

12 Fahrräder Auf dem Werksgelände werden oft Fahrräder benutzt. Auch für das Fahrradfahren im Werk gelten teilweise besondere Regeln: Jeder, der im Werk mit dem Fahrrad unterwegs ist, muss einen Fahrradhelm tragen, der korrekt angepasst ist und fest am Kopf sitzt (Kinnriemen ordnungsgemäß geschlossen). Es können auch Motorrad- oder Mopedhelme getragen werden. Das Fahrrad muss verkehrssicher sein. 2 voneinander unabhängige Bremsen helltönende Glocke roter Rückstrahler Scheinwerfer weißer Frontreflektor rotes Rücklicht mit Rückstrahler gelbe Speichenreflektoren pro Rad mindestens 2 gelbe Pedalrückstrahler Rücktrittbremse Dynamo Gleise möglichst im rechten Winkel queren. Bei einem spitzen Winkel kann leicht ein Rad in den Gleisraum geraten und einen Sturz verursachen. Dem nachfolgenden Verkehr die Richtungsänderung durch Handzeichen anzeigen. 12

13 Mehrere Fahrräder fahren wie im öffentlichen Straßenverkehr hintereinander und nicht nebeneinander. In der Dämmerung sind Fahrräder aus dem Auto heraus oft schwer zu erkennen. Deshalb: Licht an, wenn es dämmert auch wenn Sie selbst das Verkehrsgeschehen noch gut erkennen. Dass die Bremsen am Fahrrad in Ordnung sind und Sie defensiv fahren, sollte selbstverständlich sein. 13

14 Straßensperrung Absperrungen und Durchfahrverbote müssen strikt beachtet werden. Stets Umleitungen benutzen, wenn die Straße gesperrt ist. Dies gilt für Kraftfahrzeuge, aber natürlich ebenso für alle Zweiräder. Umleitung 14

15 Arbeiten im Werk Verwenden von Einrichtungen und Geräten Einrichtungen und Geräte, wie z. B. Gerüste und Aufzüge, machen das Leben und Arbeiten leichter. Aber: Für den Gebrauch solcher Einrichtungen und Geräte gibt es klare Vorschriften. Lastenaufzüge, Stapler, Krane, Arbeitsbühnen und Gerüste dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Betriebs benutzt werden. Schweißarbeiten Wenn Sie als Mitarbeiter einer beauftragten Firma auf dem Werksgelände Schweiß- oder Heftarbeiten ausführen, dürfen Sie mit Ihrer Arbeit erst beginnen, wenn zuvor Ihre Schweißerzeugnisse vom Schweißwesen der BASF anerkannt und registriert wurden. Außerdem muss für solche Arbeiten eine Feuererlaubnis vorliegen. 15

16 Meldestelle Wenn Sie an Ihrer Arbeitsstätte angekommen sind, gehen Sie zuerst zur Meldestelle. Dort melden Sie sich und hängen Ihre Meldekarte an die Tafel. Bei einem Alarm ist so leicht zu erkennen, wer sich gerade in der Anlage befindet. Der zuständige Meister erklärt Ihnen hier, wie Sie sich in der Anlage zu verhalten haben und wo sich die Notfalleinrichtungen befinden. Ein Mitarbeiter der BASF weist Sie dann in Ihre Arbeit ein. Wenn Sie die Anlage wieder verlassen, melden Sie sich ab. Nicht vergessen: Nehmen Sie Ihre Meldekarte von der Tafel! 16

17 T x Xn F+ x Erlaubnisscheine Arbeiten an Anlagen oder Einrichtungen, die mit besonderen Gefahren verbunden sind, dürfen nur mit schriftlicher Erlaubnis ausgeführt werden. Ob ein Erlaubnisschein ausgestellt wird, entscheidet der Betrieb. Dazu müssen Sie Ihre Arbeit genau beschreiben. Eine schriftliche Erlaubnis ist auch dann errforderlich, wenn von Ihrer Arbeit eine Gefahr für den Betrieb bzw. die BASF ausgeht. A Allgemeine Angaben B Arbeitsbeschreibung 1. des Betriebes Mstr./Aufsicht Bau 2. für Betrieb/Werkstätte/Firma Mstr./FF-Aufsicht Bau zust. BASF-Stelle: Mstr. Bau 3. Si-Koordinator ja nein Name Unterschrift Bau 1. Anlagenteil: Bau 2. Auszuführende Arbeiten: 3. Gültig am Datum von Uhrzeit bis Uhrzeit tägliche Freigabe ja C Abzusichernde Gefährdungen Stoffe mit gefährlichen Eigenschaften Letzter Stoff im Anlagenteil: T+ C Xi F O E N Lg.-Nr.: (4.00) Revision 0, Stand: 01/2001 Sehr giftig Giftig Gesundheits- Ätzend Reizend Hoch- Leicht- Brand- Explosions- Umweltschädlich entzündlich entzündlich fördernd gefährlich gefährlich Stoffe in gefährlichen Zuständen Gefährdungen durch Arbeit auf den Betrieb,Art: (hohe/tiefe Temperaturen, Über-/Unterdruck) Einrichtungen oder Einbauten (bewegliche Teile, heiße/kalte Oberflächen, elektrische Spannung) Arbeiten an Schutzeinrichtungen (PLT-Schutzeinrichtungen, Brand-/Ex-Gefahr gem. Sicherheitsventilen, Kühleinrichtungen) Feuererlaubnisschein Nr.: Sonstige Gefährdungen: D Sicherungsmaßnahmen vor Beginn der Arbeit Maßnahme aufgehoben: PLT-Betriebseinrichtungen sichern: ja nein Maßnahme durchgeführt: Unterschrift Unterschrift Original für Ausführende/n (an der Arbeitsstelle bereithalten) Kopie 1 für Aussteller Kopie 2 für PLT-Betriebsbetreuung Gefährdungsbeurteilung und Sicherungsmaßnahmen Arbeitserlaubnis 1.1 Freischaltung d. Sicherheitsschalter mit Einschaltversuch 1.2 PLT-Sicherungsmaßnahmen: Freischalten Antriebe abklemmen Stromkreis Nr. Positions-/Messstellen-Nr. 1.3 Radioaktive Strahlenquellen sichern durch Fachstelle (über Kontrollbuch) Anlagenteile durch Betrieb sichern: 2.1 Entspannen 2.2 Einfach absperren 2.3 Doppelt absperren mit Zwischenentspannung 2.4 Absperrung sichern mit 2.5 Blindscheibe stecken 2.6 Passstück entfernen 2.7 Abflanschen 2.8 Abblinden 2.9 Mechanisch sichern, Art: Anlagenteile entleeren/reinigen: 3.1 Entleeren 3.2 Reinigen mit 3.3 Spülen mit 3.4 A F Auf den Erlaubnisscheinen sind die möglichen Gefährdungen sowie die unbedingt erforderlichen Schutzmaßnahmen für die Ausführung Ihrer Arbeit verbindlich angegeben. Eine Arbeitserlaubnis ausgestellt auf dem Arbeitserlaubnisschein ist z. B. erforderlich für Arbeiten wie Pumpen- oder Ventilwechsel. 17

18 x x EX Eine Feuererlaubnis benötigen Sie für alle Feuerarbeiten (Arbeiten mit offener Flamme, wie z. B. beim Schweißen, oder Arbeiten mit Funkenflug, wie z. B. beim maschinellen Trennen). Eine Feuererlaubnis ist auch erforderlich bei Arbeiten mit Zündgefahren in explosionsgefährdeten Bereichen. Diese Bereiche sind mit dem EX-Schild gekennzeichnet. A Allgemeine Angaben 1. des Betriebes/ Mstr./Aufsicht Bau 2. für Betrieb/Werkstätte/Firma Mstr./FF-Aufsicht Bau zust. BASF-Stelle: Mstr. Bau 3. Si-Koordinator ja nein Name Unterschrift Bau B Arbeitsbeschreibung 1. Anlagenteil: Bau 2. Auszuführende Arbeiten: 3. Gültig am Datum von Uhrzeit bis Uhrzeit tägliche Freigabe ja C Abzusichernde Gefährdungen D Sicherungsmaßnahmen vor Beginn der Arbeit Lg.-Nr.: (4.00) Revision 0, Stand: 01/2001 Original für Ausführende/n (an der Arbeitsstelle bereithalten) Kopie für Aussteller Gefährdungsbeurteilung und Sicherungsmaßnahmen Feuererlaubnis F Brandgefahr durch Feuerarbeiten Explosionsgefahr in Ex-Bereichen Gefährdungen der Arbeit auf die Umgebung Explosionsgefahr in Apparaten, Behältern, Rohrleitungen Sonstige Gefährdungen: ja nein Maßnahme durchgeführt: Maßnahme aufgehoben: Unterschrift Unterschrift 1. Arbeitsstelle sichern: 1.1 Absperrung Art: 1.2 Sperrung für Tank-/Gleisfahrzeuge 1.3 Mindestabstand zu Kesselwagen/Tanklager... m 1.4 Dichtheitsprüfung an Flanschen/Armaturen im Umfeld 1.5 Abdecken von Rohrleitungen, Apparaten, Rohrdurchbrüchen, Gitterrosten, Licht-/Kanalschächten Wand-/Deckendurchbrüchen 1.6 Brennbare Stoffe entfernen 1.7 Löschmittel gemäß E bereitstellen 2. Belüftung der Arbeitsstelle: 2.1 Natürlich 2.2 Technisch belüften mit: 2.3 Luftanalyse auf: 3. Innenraumsicherung von App./Beh./Rohrleitungen: 3.1 Mit Wasser füllen 3.2 Inertisieren mit: 3.3 Spülen mit: 3.4 Analyse auf: 4. Zusätzliche organisatorische Maßnahmen: 4.1 Brandmeldeanlage abschalten Gefahrenstellen in der Umgebung: Gefahrenstellen: Verantwortlicher: Bau: Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen 5.1 Ziffer: 5.2 Ziffer: 5.3 Ziffer: 5.4 Ziffer: Einverständnis der Verantwortlichen für die Gefahrenstellen in der Umgebung: 5.1 Datum/Unterschrift 5.2 Datum/Unterschrift 5.3 Datum/Unterschrift 5.4 Datum/Unterschrift 6. Unterweisung vor Ort mit dem berechtigten Ausführenden oder dem Berechtigtem zur Übernahme und Weitergabe durchführen: nein Begründung: Hier brauchen Sie eine Feuererlaubnis bereits für Arbeiten, bei denen es zu Funken oder Erwärmung kommen kann: Z. B. beim Bohren oder Arbeiten mit dem Presslufthammer. Eine Befahrerlaubnis ist erforderlich für das Befahren von Anlagenteilen wie Behälter, Apparate, Maschinen, Rohrleitungen, Schächte, Gruben, Kanäle, Behältertassen, Tanktassen, Aufzugsschachtgruben oder anderen engen und gefährlichen Räumen. Befahren bedeutet dabei das Einsteigen oder Hineinbeugen, um Montage-, Änderungs-, Reinigungs- oder Instandhaltungsarbeiten, Besichtigungen, Messungen usw. durchzuführen. 18

19 T x Xn F+ x Eine Befahrerlaubnis ist ebenso erforderlich für das Betreten von Räumen, in denen mit dem Auftreten giftiger oder betäubender Gase oder Dämpfe in gefährlicher Menge oder Konzentration gerechnet werden muss oder in denen Sauerstoffmangel möglich ist. A Allgemeine Angaben B Arbeitsbeschreibung 1. des Betriebes Mstr./Aufsicht Bau 2. für Betrieb/Werkstätte/Firma Mstr./FF-Aufsicht Bau zust. BASF-Stelle: Mstr. Bau 3. Si-Koordinatorja nein Name Unterschrift Bau 1. Anlagenteil: Bau 2. Auszuführende Arbeiten: 3. Gültig am Datum von Uhrzeit bis Uhrzeit tägliche Freigabe ja C Abzusichernde Gefährdungen Stoffe mit gefährlichen Eigenschaften Letzter Stoff im Anlagenteil: T+ C Xi F O E N Sehr giftig Giftig Gesundheits- Ätzend Reizend Hoch- Leicht- Brand- Explosions- Umweltschädlich entzündlich entzündlich fördernd gefährlich gefährlich Stoffe in gefährlichen Zuständen Gefährdungen durch Arbeit auf den Betrieb, Art: (hohe/tiefe Temperaturen, Über-/Unterdruck) Einrichtungen oder Einbauten (bewegliche Teile, Brand-/Ex-Gefahr gem. heiße/kalte Oberflächen, elektrische Spannung) FeuererlaubnisscheinNr.: Sonstige Gefährdungen: D Sicherungsmaßnahmen vor Beginn der Arbeit Lg.-Nr.: (4.00) Revision 0, Stand: 01/2001 Maßnahme aufgehoben: 1. PLT-Betriebseinrichtungen sichern: 1.1 Freischaltung d. Sicherheitsschalter mit Einschaltversuch PLT-Sicherungsmaßnahmen: ja nein Maßnahme durchgeführt: Unterschrift Unterschrift 1.2 Freischalten Antriebe abklemmen Stromkreis Nr. Positions-/Messstellen-Nr. Original für Beobachter/Sicherungsposten (an der Arbeitsstelle bereithalten) Kopie 1 für Aussteller Kopie 2 für PLT-Betriebsbetreuung Gefährdungsbeurteilung und Sicherungsmaßnahmen Befahrerlaubnis 1.3 Radioaktive Strahlenquellen sichern durch Fachstelle (über Kontrollbuch) Anlagenteile durch Betrieb sichern: 2.1 Entspannen 2.2 Doppelt absperren mit Zwischenentspannung 2.3 Absperrung sichern mit 2.4 Blindscheibe stecken (Sonderfälle) 2.5 Passstück entfernen 2.6 Abflanschen 2.7 Abblinden 2.8 Mechanisch sichern, Art: Anlagenteile entleeren/reinigen: 3.1 Entleeren 3.2 Reinigen mit 3.3 Spülen mit Arbeitsstelle sichern: 4.1 Absperrung Art: 4.2 Abdecken von: 4.3 Sperrung für Tank-/Gleisfahrzeuge 4.4 Dichtheitsprüfung an Flanschen/Armaturen im Umfeld 4.5 B F Sicherheitsabsprache Ohne Erlaubnisschein darf keine Arbeit mit besonderen Gefahren begonnen werden. Vor Beginn der Arbeit und am Arbeitsort erfolgt eine Sicherheitsabsprache. 19

20 Durch den Erlaubnisschein und die Sicherheitsabsprache haben Sie erfahren, welche Sicherheitsmaßnahmen Sie im Einzelnen zu treffen haben. Falls noch irgendetwas unklar ist oder während Ihrer Arbeit unvorhergesehene Ereignisse auftreten: Unbedingt sofort zurückfragen! Beenden der Arbeit Nachdem Sie die Arbeit ausgeführt haben, geben Sie den Erlaubnisschein unterschrieben zurück. 20

21 Persönliche Schutzausrüstung Dass Sie die für Ihre Arbeit notwendige persönliche Schutzausrüstung tragen, ist selbstverständlich. Hinweise zur Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung in bestimmten Anlagen oder Anlageteilen geben außerdem besondere Schilder: Dieses Schild schreibt vor: Augenschutz benutzen Hier ist ein Gehörschutz vorgeschrieben Bei einer Anlage mit diesem Schild besteht Helmtragepflicht Hier müssen Sicherheitsschuhe getragen werden 21

22 Gefährliche Stoffe Stoffe und Zubereitungen mit gefährlichen Eigenschaften, wie z. B. hochentzündlich, sehr giftig, sensibilisierend oder umweltgefährlich, sind besonders gekennzeichnet. Die Kennzeichnung befindet sich auf den Behältern, Leitungen usw., die diese Stoffe und Zubereitungen enthalten. In solchen Fällen gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen, die Sie im Betrieb erfragen. T+ T Xn SEHR GIFTIG GIFTIG GESUNDHEITSSCHÄDLICH O F+ F BRANDFÖRDERND HOCHENTZÜNDLICH LEICHTENTZÜNDLICH C Xi E ÄTZEND REIZEND EXPLOSIONSGEFÄHRLICH N UMWELTGEFÄHRLICH 22

23 Verhalten im Alarmfall Wenn es doch einmal zu einem Alarmfall kommt: Bleiben Sie besonnen. Hektik und Panik nützen niemand, sie schaden nur. Wichtig ist, dass Sie im Alarmfall die entsprechenden Vorschriften und Anweisungen genau beachten. Wenn Sie als Erster Kenntnis von einem Unfall- oder Schadensereignis erhalten: Wählen Sie von einem Werksanschluss der BASF aus die Notrufnummer 112, von einem externen Anschluss (z. B. Telekom) die Notrufnummer (0621) Melden Sie dann, was vorgefallen ist. Denken Sie dabei an die 5 W s einer korrekten Meldung: Wer ruft an? Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie viele Personen sind verletzt? Welche Verletzungen?

24 Je nach Art der Gefahr werden gefährliche Ereignisse bei der BASF durch unterschiedliche akustische Gefahrensignale gemeldet: Das Notsignal Typhon und das Warnsignal Jodelton Warnsignal Jodelton: (periodisch schnell auf- und abschwingendes Signal) Jodelton Beim Warnsignal Jodelton müssen die in der entsprechenden Betriebsanweisung des jeweiligen Betriebes vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden. Warten Sie dann auf weitere Anweisungen. Notsignal Typhon: (7 sec. Dauerton, 3 sec. Pause) Typhon Wenn das Notsignal Typhon zu hören ist gehen Sie wie folgt vor: Suchen Sie die Sammelstelle auf. Laufen Sie dabei quer zur Windrichtung. Benutzen Sie auf keinen Fall den Aufzug. 24

25 Gullys müssen mit den dafür vorgesehenen grünen Kissen abgedeckt werden. Wie alle Personen auf dem Werksgelände können Sie herangezogen werden, um Rettungsdienst oder Werkfeuerwehr einzuweisen. Folgen Sie genau den Anweisungen der Werkfeuerwehr und des Werkschutzes. Entwarnung erfolgt an der Sammelstelle durch die Werkfeuerwehr oder durch die Lautsprecheranlage. 25

26 Eine Bemerkung zum Schluss Sie haben sich jetzt eingehend mit den wichtigsten Bestimmungen zum Arbeitsschutz in der BASF beschäftigt. Dafür danken wir Ihnen. Haben Sie bitte Verständnis, dass wir bei Verstößen kein Auge zudrücken können. Gehen Sie mit uns auf Nummer sicher dann sind Sie immer auf der sicheren Seite. 26

27 27

28 BASF Aktiengesellschaft GUS Sicherheit und Gefahrenabwehr Tel. (0621) Ludwigshafen

Testfragen zum Film Auf Nummer sicher Arbeitsssicherheit in der BASF Aktiengesellschaft Standort Ludwigshafen

Testfragen zum Film Auf Nummer sicher Arbeitsssicherheit in der BASF Aktiengesellschaft Standort Ludwigshafen Testfragen zum Film uf Nummer sicher rbeitsssicherheit in der SF ktiengesellschaft Standort Ludwigshafen Erläuterungen zu den Gruppen: Relevante n sind in Spalte 1-3 grau gekennzeichnet Gruppe 1: "rbeiten

Mehr

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01 0 VERKEHRSREGELN im Klinikum Innerhalb des Klinikgeländes hat die Straßenverkehrsordnung Gültigkeit! Die Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf allen Verkehrswegen beträgt 30 km/h. Benutzen Sie im

Mehr

Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen

Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen Herzlich willkommen Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen 1 Sehr geehrte Mitarbeiter von Partnerfirmen, wir begrüßen Sie herzlich bei Boehringer Ingelheim. Am Standort Deutschland arbeiten

Mehr

3.3 Sofortmaßnahmen und Verhalten bei Unfall- und Schadensereignissen

3.3 Sofortmaßnahmen und Verhalten bei Unfall- und Schadensereignissen 3 Verhalten am Standort 3.1 Erstmaliges Betreten Das Merkblatt Sicherheitsinformationen und Verhaltensregeln wird beim erstmaligen Betreten des Werksgeländes gegen Unterschrift ausgehändigt. Weitere Hinweise

Mehr

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Lesen Sie die Sicherheits- und Verhaltensregeln aufmerksam durch. Halten Sie alle Bestimmungen ein. Tragen Sie auf dem Areal des Kehrichtheizkraftwerks dieses Merkblatt

Mehr

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN Hamburger Hafen und Logistik AG INHALT DER UNTERWEISUNG - Ziele - Die Ansprechpartner - Arbeitsdurchführung - Arbeitsschutz - Gefahrstoffe - Feuergefährliche

Mehr

Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen

Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen Hauptzufahrt Uferstrasse 3 33 5 6 33 3 4 4 5 8 7 3 4 6 7 4 3 50 60 70 Tor 4 Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen. Herzlich willkommen bei Voith Turbo Lokomotivtechnik!

Mehr

Erlaubnisscheine bei der Instandhaltung

Erlaubnisscheine bei der Instandhaltung Erlaubnisscheine bei der Instandhaltung Werner Weiß BASF SE Standort Ludwigshafen 22.09.2010 Werner Weiß, BASF SE 1 BASF SE Standort Ludwigshafen Stammwerk Fläche ca 10 km² Mitarbeiter ~ 32 500 Kontraktorenmitarbeiter

Mehr

Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2005. Richtlinie Arbeiten und Verhalten in Sicherheitszonen

Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2005. Richtlinie Arbeiten und Verhalten in Sicherheitszonen Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2005 LINZ STROM GmbH Richtlinie Arbeiten und Verhalten in Sicherheitszonen Öffentlich 1 / 6 Version 2.0 15.12.2009 ISMS Richtlinie Arbeiten

Mehr

WILLKOMMEN IM CHEMPARK DORMAGEN Powered by

WILLKOMMEN IM CHEMPARK DORMAGEN Powered by WILLKOMMEN IM CHEMPARK DORMAGEN Powered by Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie die Sicherheitshinweise, bevor Sie den CHEMPARK betreten und beachten Sie sie während Ihres Aufenthalts! Vielen Dank! 1. VERKEHRSREGELN

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

Gruppe NEU Frage A B. C Nr

Gruppe NEU Frage A B. C Nr Gruppe Themengruppen 100 Allgemeine Verhaltensregeln 200 Verkehr auf dem Werksgelände 300 Sonderfahrzeuge 400 Erlaubnisscheine 500 Persönliche Schutzausrüstung (PSA) 600 Meldesystem 700 Arbeiten in der

Mehr

Checkin. Zugangstest Chemiepark Knapsack

Checkin. Zugangstest Chemiepark Knapsack Checkin Zugangstest Chemiepark Knapsack 3. Auflage, Juni 2004 Zugangstest Chemiepark Knapsack Verhalten im Chemiepark Im Chemiepark Knapsack stellen internationale Chemieunternehmen eine Vielzahl von chemischen

Mehr

8. Regelungen zur Werksicherheit. 8.5 Verkehrsregeln im Industriepark Werk GENDORF

8. Regelungen zur Werksicherheit. 8.5 Verkehrsregeln im Industriepark Werk GENDORF 8. 8.5 Verkehrsregeln im Industriepark Werk GENDORF Erstellt Geprüft Freigegeben Name: K. Aigner Name: M. Siebert Name: Dr. P. Sckuhr Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift: Org.-Einheit: BU ESHA Org.-Einheit:

Mehr

Koordinator - Unterweisung Fremdfirmen

Koordinator - Unterweisung Fremdfirmen Koordinator Unterweisung Fremdfirmen Koordinator - Unterweisung Fremdfirmen 1 Koordinator Unterweisung Fremdfirmen Wo wollen wir hin? Unser Ziel: Null Unfälle 2 Einleitung Die Arbeitsschutzbestimmungen

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Umgang mit Lasern. Tipps

Umgang mit Lasern. Tipps Tipps Laser müssen vom Hersteller entsprechend ihrem Gefährdungspotenzial in Laserklassen eingeteilt werden, aufsteigend von Klasse 1 (ungefährlich) bis Klasse 4 (sehr gefährlich). Machen Sie sich mit

Mehr

Informationen für Nachbarn und die Öffentlichkeit nach 11 Störfallverordnung (12. BImSchV)

Informationen für Nachbarn und die Öffentlichkeit nach 11 Störfallverordnung (12. BImSchV) Informationen für Nachbarn und die Öffentlichkeit nach 11 Störfallverordnung (12. BImSchV) Liebe Nachbarn, die Rudolf Dankwardt GmbH stellt sich Ihrer Verantwortung gegenüber den Menschen, Tieren und der

Mehr

Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen?

Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen? Quiz Rund ums Radeln Kleine Zeichenkunde Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen? Ja, es gibt keine Ausnahme. Ja, aber geschlossene Verbände, die

Mehr

SICHERHEITSSCHULUNG FÜR KONTRAKTOREN / FREMDFIRMEN

SICHERHEITSSCHULUNG FÜR KONTRAKTOREN / FREMDFIRMEN SICHERHEITSSCHULUNG FÜR KONTRAKTOREN / FREMDFIRMEN Willkommen im CHEMIEPARK TROSTBERG, am Standort Schalchen, am Standort Hart und bei der NIGU in Waldkraiburg Diese Schulung gilt für die Kontraktoren

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

HYGIENE- UND UNFALLSCHUTZ- VORSCHRIFTEN

HYGIENE- UND UNFALLSCHUTZ- VORSCHRIFTEN Für Fremdfirmen und Vertragsunternehmen Seite: 1 von 8 HYGIENE- UND UNFALLSCHUTZ- für Fremdfirmen und Vertragsunternehmen Mat.-Nr. 500382 Version 001 EHS-RL-S 1-005 (Anlage 2) Für Fremdfirmen und Vertragsunternehmen

Mehr

Sicherheitsregeln für Betriebsfremde. SCHOTT in Mainz

Sicherheitsregeln für Betriebsfremde. SCHOTT in Mainz Sicherheitsregeln für Betriebsfremde SCHOTT in Mainz 2 Verhaltens- und Sicherheitsregeln Für den Aufenthalt in unseren Betriebsstätten gelten die behördlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsund

Mehr

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte Arbeitsblätter Deutsch ARBEITSBLATT Deutsch Information Verkehrsregeln allgemein Es gilt Rechtsverkehr. Mit dem Fahrrad ist am rechten Fahrbahnrand zu

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Betriebsordnung für Fremdfirmen. an allen Standorten innerhalb der Müller-BBM Gruppe.

Betriebsordnung für Fremdfirmen. an allen Standorten innerhalb der Müller-BBM Gruppe. Bitte aufmerksam lesen und vollständig ausfüllen Betriebsordnung für Fremdfirmen an allen Standorten innerhalb der Müller-BBM Gruppe www.mbbm-gruppe.de Betriebsordnung für Fremdfirmen In dieser Betriebsordnung

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan (kôtsû) 4 Straßenverkehrsordnung (kôtsû kisoku) 4-1 Die japanische Straßenverkehrsordnung In Japan gibt es gesonderte Verkehrsregeln für Fußgänger, Kraftfahrzeuge (Autos und Motorräder) und Fahrräder.

Mehr

Umgang mit Gabelstaplern

Umgang mit Gabelstaplern T I P P S Umgang mit Gabelstaplern Ein Gabelstapler ist kein PKW und trotzdem brauchen Sie eine spezielle Fahrerlaubnis. Dies wird häufig vergessen und deshalb heißt es dann in der Unfallmeldung Dritte

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht

Mehr

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (.

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (. SHARP. SHARP,..,.. (R600a: ) ( )..... (.)...,.., SHARP... 2..,. 3.,,,...., 5,. 2... 3.,.,. 4.. 5..,,. 6..,. 7... 8.,,. :, +5 C 38 C. To -0 C. 220-240V. 4.,. 5.,.. 6.,. 7.,, SHARP. 8.,.. 9... 0...... 2..,,.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen Lehrstuhl / Bereich IW/IPE/KKM Arbeitsmittel: Blasformanlage Bekum BM 304 Inventarnummer: Hersteller/Baujahr: Standort: MD 030 Datum Erstellt durch Großmann 17.07.2007 Name in Druckbuchstaben Unterschrift

Mehr

Evaluierung / Koordination

Evaluierung / Koordination Evaluierung / Koordination nach ASchG 4, 8 oder BauKG (SiGe-Plan) Vorbemerkung Der vorliegende, gemeinsam mit den AN erstellte Koordinierung ist ein Rahmenwerk, das Maßnahmen gegen alle derzeit bekannten

Mehr

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände ADRIA-WIEN PIPELINE GmbH St. Ruprechter Str. 113 9020 Klagenfurt am Wörthersee SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände AWP - Tel.Nr.: +43 (0)800 / 21 00 15 (0-24 Uhr) +43 (0)4718 / 315-0

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge Verhalten bei Bränden und Unfällen Erstinformation und Aushänge Ausgabe 2010 1 Herausgeber : Rektor der Kunstakademie Münster Leonardo Campus 2, 48149 Münster Redaktion : Tino Stöveken, Dez. 1 Stand :

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Konfliktmanagement aus der Praxis am Beispiel der BASF. Josef Schorr

Konfliktmanagement aus der Praxis am Beispiel der BASF. Josef Schorr Konfliktmanagement aus der Praxis am Beispiel der BASF Josef Schorr Josef Schorr, BASF SE, 30.09.2008 1 Zentrale Umweltüberwachung Josef Schorr, BASF SE, 30.09.2008 2 Zentrale Umweltüberwachung Josef Schorr,

Mehr

Sicherheitsunterweisung. Prof. Dr. Jürgen Blum 7. Oktober 2014

Sicherheitsunterweisung. Prof. Dr. Jürgen Blum 7. Oktober 2014 Sicherheitsunterweisung Prof. Dr. Jürgen Blum 7. Oktober 2014 Inhalt der Sicherheitsunterweisung Richtiges Verhalten bei Unfällen Richtiges Verhalten bei Bränden Wo befindet sich der Erste-Hilfe-Kasten?

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

SGU. "Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften für Fremdfirmen" Vorschriften, Richtlinien und Informationen

SGU. Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften für Fremdfirmen Vorschriften, Richtlinien und Informationen SGU "Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften für Fremdfirmen" Vorschriften, Richtlinien und Informationen Wichtige Telefonnummern im Werk Notrufnummer Unfall/Brand 7112 oder 0112 Betriebsärztlicher

Mehr

Unterweisen Allgemeines. Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Unterweisen Allgemeines. Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Unterweisen Allgemeines Brandschutz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Brandschutz geht alle an Fakten Brände kosten in Deutschland zwischen 600 und 800 Menschen pro Jahr das Leben. Die meisten

Mehr

Bußgeld- und Punktekatalog

Bußgeld- und Punktekatalog Bußgeld- und katalog Bußgeld- und katalog Falschparken Parken an Engstellen mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 40 1 - in Feuerwehrzufahrt mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 50 1 - Fahren unter

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Brandschutz / Evakuierung

Brandschutz / Evakuierung Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Arbeitsschutzbelehrung Datum: 12.7.2007 Brandschutz / Evakuierung 20-Jan-11 Dr. Gütter, 12.7.2007 1 TUD Büro für Arbeitssicherheit Brandschutzordnung

Mehr

Auto Ecole Zenner Fragenblatt "Die Bodenhaftung von " Regenreifen " garantiert mir eine einwandfreie Straßenlage."

Auto Ecole Zenner Fragenblatt Die Bodenhaftung von  Regenreifen  garantiert mir eine einwandfreie Straßenlage. Fragenblatt 1-59 Frage Nummer 1 Welches Risiko besteht bei Regen? Der Bremsweg kann länger werden. "Die Bodenhaftung von " Regenreifen " garantiert mir eine einwandfreie Straßenlage." Die Scheibenwischer

Mehr

Sicherheitsunterweisung

Sicherheitsunterweisung Sicherheitsunterweisung Für die Arbeitsgruppen Gerhards, Niedner-Schatteburg und alle Vertiefungsstudierende, Praktikanten etc. TU Kaiserslautern, 15.07.2014 Sicherheitsunterweisung Warum? Zur Vermeidung

Mehr

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Lehrstuhl für Physikalische Chemie Chemisches Institut Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Stefan Becker Übergreifende Grundlage Generelle

Mehr

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Die neuen Obergrenzen

Mehr

Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Brandschutz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Brandschutz geht alle an Brände kosten in Deutschland zwischen 600 und 800 Menschen pro Jahr das Leben. Die meisten sterben dabei nicht durch

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog Seite 1 von 12 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Bußgelder gegen Hauptunfallursachen Die Obergrenzen für Bußgelder sollen für mehr Sicherheit

Mehr

Mustervorlage: Gefährdungsbeurteilung

Mustervorlage: Gefährdungsbeurteilung : Gefährdungsbeurteilung Quelle: Noah-Projekt, Dr. Albert Ritter Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher Recherche

Mehr

UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher!

UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher! UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher! Integration er-fahren Ein Radfahrkurs für Frauen mit Migrationshintergrund Lernmaterial zum Kurs 01 DAS IST AM FAHRRAD PFLICHT! So ist es richtig - ordnen Sie die Nummern

Mehr

Sicherheitsunterweisung

Sicherheitsunterweisung Sicherheitsunterweisung Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Karl-Heinz Glaßmeier 7. Juni 2016 Inhalt der Sicherheitsunterweisung Richtiges Verhalten bei Unfällen Richtiges Verhalten bei Bränden Wo befindet sich der

Mehr

Merkblatt für Fremdfirmen und deren Mitarbeiter zum Arbeits- und Umweltschutz

Merkblatt für Fremdfirmen und deren Mitarbeiter zum Arbeits- und Umweltschutz Fluid Technology ContiTech Techno-Chemie GmbH Merkblatt für Fremdfirmen und deren Mitarbeiter zum Arbeits- und Umweltschutz Überreicht vom Bereich Qualitäts-/ ESH- Management der ContiTech Techno-Chemie

Mehr

2.3 Verkehrsbezogener Bereich

2.3 Verkehrsbezogener Bereich 2.3 Verkehrsbezogener Bereich 2.3.1 Sicher zu Fuß unterwegs (Schuljahrgang 2) Lauras Schulumgebung Laura beschreibt ihre Schulumgebung so: Unser Schulgarten mit seinem großen Kräuterbeet befindet sich

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Laborordnung. Physikalisch-chemisches Praktikum 2 Physikalische Chemie/Mikroreaktionstechnik. Richtlinien für das Verhalten im Labor

Laborordnung. Physikalisch-chemisches Praktikum 2 Physikalische Chemie/Mikroreaktionstechnik. Richtlinien für das Verhalten im Labor Laborordnung Richtlinien für das Verhalten im Labor Die folgenden Arbeits- und Verhaltensregeln dienen dem persönlichen Schutz der Praktikumsteilnehmer und dem Umweltschutz. Sie sind strikt einzuhalten.

Mehr

Aufzüge ohne Fahrkorbabschlusstüren

Aufzüge ohne Fahrkorbabschlusstüren Aufzüge ohne Fahrkorbabschlusstüren Dieser Foliensatz beschäftigt sich vornehmlich mit den folgenden Gefährdungsfaktoren des Gefährdungskataloges A 017 der BG RCI: 4. 12.2013 Rev. 01 GUS Sicherheit und

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Rad-Fahrer. Straßen-Verkehr. Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt

Rad-Fahrer. Straßen-Verkehr. Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt Rad-Fahrer im Straßen-Verkehr Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt Rad-Fahrer im Straßen-Verkehr Im Straßen-Verkehr bewegen sich viele Menschen zu Fuß, mit dem Auto, mit dem Rad. Alle müssen

Mehr

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Martina Hedrich 1. Etage / Zimmer 106 Telefon (0521) 51 3017 Telefax

Mehr

Spaß bei der Sicherheitsunterweisung. Mit einem Kartentrick die Unterweisung lebhaft gestalten und zu einem wirklichem Erfolg machen.

Spaß bei der Sicherheitsunterweisung. Mit einem Kartentrick die Unterweisung lebhaft gestalten und zu einem wirklichem Erfolg machen. Spaß bei der Sicherheitsunterweisung Mit einem Kartentrick die Unterweisung lebhaft gestalten und zu einem wirklichem Erfolg machen. Andreas Reinhardt Braun GmbH Werk Walldürn Seite 1 Gefahrstoffe: Fragen

Mehr

Arbeitsschutzbestimmungen für Fremdfirmen

Arbeitsschutzbestimmungen für Fremdfirmen Inhalt: A) EINLEITUNG 1 B) ALARMREGELUNGEN 2 C) UNTERSAGUNGEN 2 D) UNFALLVERHÜTUNG 3 E) ANMELDUNG UND UNTERWEISUNG 4 F) LISTE WICHTIGER TELEFONNUMMERN/ SAMMELSTELLE 5 G) ANTRÄGE UND ERLAUBNISSCHEINE 5

Mehr

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Sehr geehrte Aussteller, Koelnmesse GmbH Messeplatz 1 50679 Köln Postfach 21 07 60 50532 Köln Deutschland mit den Verkehrs-

Mehr

M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN

M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.3.1. Begriffserklärung elektrische Werkzeuge und Sicherheit M5-EN.3.2. Sicherheitskennzeichnung M5-EN.3.3. Gefährliche Stromflüsse (Strom der die

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Mo, 31. 10. 13.00-14.00 Brandschutz (Theorie) 14.00-14.45 Löschübung 1. Gruppe 14.45-15.30 Löschübung 2. Gruppe Mo, 07.11. 13.00 14.30

Mehr

Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht

Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Zum Fahrerlaubnisrecht: Das Kapitel 2 befasst sich mit den Themen: Fahrerlaubnisrecht Zulassungsrecht Kontrolle von Fahrzeugen Zum Fahrerlaubnisrecht: Sachverhalt:

Mehr

mit dem Fahrrad zu John Deere

mit dem Fahrrad zu John Deere Seit 16 Jahren mit dem Fahrrad zu John Deere Erfahrungen eines radsportbegeisterten Fernpendlers (täglich 28 km) und Ökofreaks k Das Abenteuer beginnt am Gartentor: Fahrradfahren ist leise; deshalb erst

Mehr

Baustellenordnung (Leitfaden) der Kraftwerk Mehrum GmbH

Baustellenordnung (Leitfaden) der Kraftwerk Mehrum GmbH Teil I Anlagenübergreifend 1. Allgemeines 1.1 Zweck Die nachfolgenden Bestimmungen dienen als verbindlicher Verhaltensleitfaden auf Baustellen. Die Bauaufsicht (AG) behält sich vor, sie durch schriftliche

Mehr

Sicherheitsanweisungen für Fremdfirmen

Sicherheitsanweisungen für Fremdfirmen Sicherheitsanweisungen für Fremdfirmen Dätwyler Schweiz AG Sealing Solutions Militärstrasse 7 CH-6467 Schattdorf MC 01 / Ausgabe Juni 2014 Sicherheitsanweisungen für Fremdfirmen Die Sicherheit, Gesundheit

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Mobilitätserziehung Fahrrad

Mobilitätserziehung Fahrrad Mobilitätserziehung Fahrrad Inhaltsverzeichnis Vorwort / Allgemeine Hinweise Vorschlag Elternbrief Helmeinstellung in 4 Schritten Das verkehrssichere Fahrrad Arbeitsblatt Das verkehrssichere Fahrrad Lösung

Mehr

Truppführerausbildung

Truppführerausbildung Truppführerausbildung ABC - Gefahrstoffe Lernziel Maßnahmengruppen und Eigenschaften von Gefahrstoffen nennen Kennzeichnung beim Transport und ortsfesten Bereich wiedergeben Besonderheiten des ABC Einsatzes

Mehr

Erlaubnisschein zum Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen gemäß BGR 117-1

Erlaubnisschein zum Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen gemäß BGR 117-1 Erlaubnisschein zum Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen gemäß BGR 117-1 Hinweis: Dieses Muster kann entsprechend der betrieblichen Verhältnisse und auftretenden Gefährdungen ergänzt oder verkürzt

Mehr

Mit dem Bike und zu Fuß sicher unterwegs

Mit dem Bike und zu Fuß sicher unterwegs Mit dem Bike und zu Fuß sicher unterwegs K Die wichtigsten Verkehrszeichen K Aufgepasst bei Auto, Lkw und Straßenbahn K 11-Punkte Fahrrad-Check und weitere wertvolle Tipps Eine Gemeinschaftsaktion von

Mehr

Unterweisungsunterlage zur Arbeitssicherheit für Auftragnehmer bei Boehringer Ingelheim an den Standorten Ingelheim, Biberach, Dortmund und Hannover

Unterweisungsunterlage zur Arbeitssicherheit für Auftragnehmer bei Boehringer Ingelheim an den Standorten Ingelheim, Biberach, Dortmund und Hannover Unterweisungsunterlage zur Arbeitssicherheit für Auftragnehmer bei Boehringer Ingelheim an den Standorten Ingelheim, Biberach, Dortmund und Hannover Stand: 15.07.2015 Inhalte Das Unternehmen Die Standorte

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Mai 2013

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Mai 2013 Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Mai 2013 Muster-Schulungsprogramm 13.30 13.40 Begrüssung, Einführung 13.40 13.50 Film «schwarzer Freitag»; optional 13.50 14.00 Unfallbeispiele, Unfallschwerpunkte,

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname LU1011 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft MK-dent Eichenweg 7 b, D-22941 Bargteheide Telefon

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle!

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Juni 2013 Muster-Schulungsprogramm 13.30 13.40 Begrüssung, Einführung 13.40 13.50 Film «schwarzer Freitag»; optional 13.50 14.00 Unfallbeispiele, Unfallschwerpunkte,

Mehr

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096 Teil A, B und C nach DIN 14096 Zur Verhütung und zur Bekämpfung von Bränden wird für das Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim nachfolgende Brandschutzordnung (Teile A bis C) erlassen. Diese Brandschutzordnung

Mehr

Brandsicherheit in Einstellhallen

Brandsicherheit in Einstellhallen Brandsicherheit in Einstellhallen Wenns drauf ankommt. Brandgefahr in Einstellhallen Wenn in Einstellhallen Feuer ausbricht, ist oftmals hoher Sachschaden die Folge und im schlimmsten Fall werden dabei

Mehr

Vorsicht schafft Sicherheit

Vorsicht schafft Sicherheit FREILEITUNGEN ALLGEMEINES ALLE ACHTUNG! Vorsicht schafft Sicherheit Arbeiten im Bereich von elektrischen Anlagen ALLGEMEINES MIT SICHERHEIT AN DIE ARBEIT! FREILEITUNGEN 4 Sicherheit im Bereich von elektrischen

Mehr

Bonus-/Malussystem zur Verbesserung der Arbeitssicherheit bei Fremdfirmen

Bonus-/Malussystem zur Verbesserung der Arbeitssicherheit bei Fremdfirmen Bonus-/Malussystem zur Verbesserung der Arbeitssicherheit bei Fremdfirmen Grundreparatur 2014 Ofen 11 Seite 2 Inhalt Seite 1 Allgemein 3 2 Bonuspunkte 3 2.1 Sicherheitsmanagement 3 2.2 Begehungen 3 3 Maluspunkte

Mehr