1. Elterninfobrief im SJ 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Elterninfobrief im SJ 2011/2012"

Transkript

1 1. Elterninfobrief im SJ 2011/2012 Inhaltsverzeichnis Nur ein kurzer Rückblick zum Schuljahresende:... 2 Personelles... 2 Situation an den Gymnasien im neuen Schuljahr - dramatisch hohe Überstundenzahlen und Unterrichtsausfall"... 2 Informationen über unsere AGs, Projekte und andere außerunterrichtlichen Angebote im Schuljahr... 3 Schülertreff CHILLOUT... 4 Organisatorisches... 4 Allgemeine Hinweise... 5 Kriseninterventionsteam... 6 AKTUELLES THEMA: Schulparkplatz... 6 AKTUELLES THEMA: Entschuldigungen... 7 AKTUELLES THEMA: Verlassen des Schulgeländes... 7 AKTUELLES THEMA: Lernaufgaben von einem Tag mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht auf den nächsten Tag... 8 Ganztagesbetreuung... 8 Haus- und Straßensammlung des VdK... 9 INITIATIVE BILDUNGSSTANDORT ENGEN e.v Bewegte Schule Neuigkeiten aus der SMV Neues aus der Mediothek Relicafé am Bildungszentrum SMV sammelt alte Druckerpatronen und Toner Pädagogischer Tag zum Leitbild des Gymnasiums Bläserklasse 6 beim Wertungsspiel in Balingen Klassen 10 auf Studienfahrt ins Konzentrationslager Natzweiler und zum VDK Soldatenfriedhof in Bergheim Ein guter Ruf im Internet entscheidet über Karrierechancen Gemeinsam gegen Alkoholmissbrauch Schüler helfen Organisationsplan SJ 2011/ Direktion Verwaltung Organe Die Klassen des Gymnasiums Engen im SJ 2011/ Die Lehrerinnen und Lehrer am Gymnasium Engen im SJ 2011/ Geschäftsverteilungsplan Kollegium Fachschaften / Fachschaftsleitungen besondere Aufgabenbereiche Elternvertretung im Schuljahr 2011/

2 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, nach hoffentlich erholsamen Sommerferien möchten wir Ihnen in diesem Elternbrief einen umfassenden Rück- und Ausblick und einige Hinweise für das kommende Schuljahr geben. Dies werden wir regelmäßig im Schuljahr tun, um Sie aktuell und zeitnah über die Geschehnisse und Termine in unserer Schule zu informieren. Bitte besuchen Sie auch immer wieder unsere neue Homepage auf der aktuelle Termine und INFOS eingestellt werden: Nur ein kurzer Rückblick zum Schuljahresende: Mit einem sehr schönen Abschlussgottesdienst und einer gemeinsamen Schulvollversammlung haben wir das Schuljahr beendet. Es war ein willkommener Anlass, sich sowohl von allen am Schulleben Beteiligten in die Sommerferien zu verabschieden, als auch Preise und Belobigungen für besonders gute Leistungen an die Schülerinnen und Schüler zu vergeben und Schülerinnen und Schüler für besonderes Engagement im Schuljahr zu ehren. Desweiteren wurden Urkunden für herausragende Sportleistungen ausgegeben. Personelles Zu Schuljahresbeginn konnten wir in der Schulvollversammlung am ersten Schultag 4 neue Kolleginnen und 1 Kollegen herzlich willkommen heißen. Es sind dies: Frau Verena Schloßmann mit Französisch und Geschichte Frau Bettina Böhler mit Spanisch Frau Clarissa Weil mit Deutsch und Englisch Frau Kathrin Conzelmann mit Bio, Deutsch und Sport Herr Stephan Bläs mit Religion Katholisch und Sport Wir freuen uns sehr, dass diese fünf unser Kollegium verstärken und wünschen ihnen für ihre Tätigkeit alles Gute. Wir freuen uns auch über die freudige Nachricht einer weiteren Schwangerschaft bei Frau Hannabach, für die wir ihr für die bevorstehenden Wochen und Monate alles Gute und Gesundheit wünschen. Hierzu mehr im folgenden Artikel. Situation an den Gymnasien im neuen Schuljahr - dramatisch hohe Überstundenzahlen und Unterrichtsausfall" Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) meldet dramatisch hohe Überstundenzahlen und Unterrichtsausfall Überstunden pro Woche leisten Lehrkräfte an Gymnasien Unterrichtsstunden fallen jede Woche im Pflichtbereich aus. Meldungen aus den Gymnasien des Landes haben bestätigt, dass die Zahl der Überstunden zu Beginn des Schuljahres 2011/2012 im Vergleich zum Vorjahr erneut massiv angestiegen ist. "Nur durch massiven Überstundeneinsatz ist an den Gymnasien des Landes der Pflichtunterricht abzudecken." sagt PhV-Vorsitzender Bernd Saur. "Die Beteuerungen der Kultusministerin, die Unterrichtsversorgung an den Gymnasien des Landes sei gesichert, werden durch Rückmeldungen aus den Gymnasien des Landes widerlegt." 2

3 Seit Jahren wächst die Überstundenbugwelle bei den gymnasialen Lehrkräften an, jetzt nochmals um fast Wochenstunden (44 Prozent) auf rund Stunden, und gleichzeitig fallen rund Unterrichtsstunden jede Woche im Pflichtbereich aus, insbesondere in den Fächern Bildende Kunst und Sport. "Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache und belegen, wie eng die personelle Situation im gymnasialen Bereich ist.", betont Bernd Saur. Durchschnittlich werden an den Gymnasien des Landes jeweils über 70 Überstunden in der Woche geleistet, wobei gleichzeitig noch vier Stunden des Pflichtunterrichts ausfallen. Um die Überstundenbugwelle abzubauen und auch den Pflichtunterricht ohne Unterrichtsausfall zu gewährleisten, würden pro Gymnasium etwa drei weitere Vollzeitlehrkräfte benötigt. Dies bedeutet, dass zur Abdeckung der Unterrichtsversorgung an den Gymnasien z. Zt. rund 1250 Lehrerstellen im Land gebraucht werden. PhV-Chef Saur sieht die Versorgung der Gymnasien durchaus gefährdet. Er warnt die Kultusministerin davor, "alle Ressourcen in die Einführung der Gemeinschaftsschule zu stecken und dadurch die Gymnasien zu vernachlässigen". Seit Jahren tragen gerade die Lehrkräfte an Gymnasien durch außerordentliche Sonderopfer zur Sanierung des Landeshaushalts bei. Die Überstundendenbugwelle bedeutet ein zinsloses Darlehen von über 60 Millionen Euro an das Land. Durch mehrfache Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung, durch Einschnitte bei der Altersermäßigung, durch immer neue zusätzliche Aufgaben und schließlich durch umfangreiche Überstunden ist die Arbeitsbelastung der Gymnasiallehrer immer weiter angestiegen. Ein klares Konzept zum Abbau der Überstundenbugwelle ist längst überfällig. Die Überlastung der gymnasialen Lehrkräfte hat inzwischen eine unverantwortliche und skandalöse Dimension angenommen. Auch bei uns war durch den Weggang von Frau Hannabach in den Mutterschutz, die Situation kurzfristig hochproblematisch. Nach einer Absage einer bereits eingeplanten Vertretung musste der Gemeinschaftskunde- und Geschichtsunterricht sowie eine Ethikklasse 1 Woche lang ausfallen, bzw. durch anderen Fachunterricht abgedeckt werden. Erst in quasi letzter Minute konnten wir mit Herrn Maier eine Vertretung für Frau Hannabach für GK und teilweise auch Geschichte finden. Herr Maier hat seine Arbeit bei uns aufgenommen. Frau Schlossmann unterstützt dankenswerterweise in Geschichte, so dass es in den unteren Klassen zwar zu einer Reduzierung von 2 auf 1 Geschichtsstunde, nicht jedoch zum befürchteten Totalausfall kommt. Wir hoffen, dass uns Frau Hannabach im Verlaufe des 2. Schulhalbjahres wieder zur Verfügung stehen wird. Mit Blick auf die wesentlich problematischere Situation am Fri-Wö in Singen wird, in Absprache mit allen Beteiligten, Frau Moßbrucker nach deren Rückkehr aus dem Mutterschutz im Januar bis Schuljahresende nach Singen abgeordnet und kann im Schuljahr 2012/2013 wieder nach Engen zurückkehren. Informationen über unsere AGs, Projekte und andere außerunterrichtlichen Angebote im Schuljahr Mit diesem Schreiben informieren wir Sie und Ihre Kinder über die AGs, Projekte und die gemeinnützigen schulischen Dienste, die wir in diesem Schuljahr anbieten können. Ferner geben wir Ihnen die Regeln und Verfahrensweisen bekannt, auf welche Ihre Kinder achten sollen, wenn Sie an einer AG oder einem Projekt teilnehmen wollen. Die AG s liegen meist in der Mittagspause, so dass Sie, liebe Eltern, mit Ihren Kindern bedenken müssen, dass ihre Kinder, wenn sie ein AG-Angebot wahrnehmen, an solchen Tagen wohl nicht alle Lernaufgaben in der Schule erledigen können. 3

4 Es folgen Hinweise zu den Rahmenbedingungen für die AGs und Projekte: Wir unterscheiden zukünftig einige Angebote nach Klassenstufen. Es gibt AGs, die wöchentlich und welche die alle zwei Wochen stattfinden. Es ist auch möglich, dass einige AGs entsprechender Nachfrage im ersten Schulhalbjahr angeboten und im zweiten wiederholt werden. Die ersten zwei bis drei AG-Besuche sollen dem Schnuppern dienen, um die Leiter/innen und die anderen Mitglieder kennen zu lernen. Wenn die Kinder anschließend weiter zur AG gehen möchten, verpflichten sie sich damit, wenigstens bis zum Halbjahreswechsel dabei zu bleiben (Schulbesuchsverordnung). Bei einigen AGs, die auf kontinuierliche Arbeit angewiesen sind, reicht die Verpflichtung sogar bis zum Schuljahresende. Über die genauen Modalitäten informiert der/die Leiter/in der AG. Auch für die AGs und die unten beschrieben Projekte gelten die schulgesetzlichen Regeln für das Krankmelden und das Beurlauben. In manche AGs ist es sicher möglich, zum Halbjahreswechsel einzusteigen, andere erlauben dies nicht. Wir bieten Ihren Kindern, wenn möglich, auch Projekte an. Dies sind Aktivitäten, die nicht über das ganze Schuljahr laufen, sondern zeitlich auf einige wenige Stunden begrenzt sind. Die Termine und Anmeldelisten für die Projekte sind ausgehängt. Der erste Besuch des Projekts dient dem Schnuppern. Falls Projekte zeitgleich mit einer AG liegen und Schüler/innen aus dieser AG das Projekt besuchen wollen, dann entscheidet der/die Leiter/in, ob die Schüler/innen vorübergehend für die Dauer des Projekts aus der AG entlassen werden können. Um das klassische von Lehrer/innen getragene Angebot an AGs und Projekten erweitern zu können, sind wir auch auf Ihre Mitarbeit, liebe Eltern, angewiesen. Wenn Sie Ideen für AGs oder Projekte haben, dann suchen Sie sich z.b. Unterstützung im Elternkreis und lassen Sie uns bitte von Ihrem Vorhaben wissen. Schülertreff CHILLOUT Der Schülertreff CHILLOUT hat auch in diesem Schuljahr seine Türen wieder geöffnet. Frau Unger und ihr Team sind für die Schülerinnen und Schüler immer Di+Do. von Uhr am Bildungszentrum. Organisatorisches Die Mittags- und Lernaufgabenbetreuung (LAB und SELA) sind wieder gut angelaufen und können in diesem Jahr in den neuen Lernarbeitsräumen stattfinden. Arbeitsgemeinschaften innerhalb, wie auch mit Organisationen und Institutionen außerhalb der Schule sowie die Sportkooperation beginnen in diesen Tagen. Wir informieren die Schülerinnen und Schüler über Aushänge. Wir kooperieren im AG-Bereich auch mit der Werkreal- und der Realschule. Die Bauarbeiten zum 2. Bauabschnitt sind im Wesentlichen abgeschlossen. Lediglich im Außenbereich im unteren Pausenhofbereich sind die Arbeiten noch in vollem Gange werden aber in Kürze abgeschlossen sein. Die Klassenfotos stehen zur Auswahl/Ansicht bei uns bereit. Sie müssen in jedem Fall die Fotos dort erst aussuchen, bevor Sie endgültig fertig gemacht werden. Die Bilder kommen dann per Sammelbestellung zu uns an die Schule. 4

5 Allgemeine Hinweise Die Schule legt in Absprache mit Ihnen größten Wert auf die Einhaltung der Hausordnung: Unentschuldigtes Fehlen, Unterrichtsstörungen, Verstöße gegen die Hausordnung, den Genuss oder gar Handel mit Suchtmitteln jeder Art nimmt die Schule nicht hin. Entsprechende Beobachtungen, aber auch Anzeichen von "Mobbing" empfehlen wir umgehend den Klassenlehrern/innen oder der Schulleitung zu melden; wir haben verschiedene Möglichkeiten, hier am runden Tisch diskret, pädagogisch und meist wirkungsvoll vorzugehen. Auch was die Pünktlichkeit betrifft, bitten wir um Mitwirkung des Elternhauses Handys haben sich in unserer Gesellschaft nicht nur als Störung des Unterrichts, sondern zunehmend auch als Mobbinginstrumente erwiesen. In Absprache mit Eltern- und Schülervertretern in der Schulkonferenz sollen sie nur für Notfälle und abgeschaltet im schulischen Umfeld vorhanden sein. Immer wieder zeigt sich, dass Adressen oder Telefonnummern der Eltern nicht auf dem aktuellen Stand sind oder die Erziehungsberechtigten dort nicht erreichbar sind. Bitte teilen Sie uns ggf. auch ihre Geschäfts- oder Handynummer bzw. alle Änderungen sofort mit. Bei einem Zwischenfall müssen wir Sie rasch erreichen können. Lassen Sie Ihre Kinder bitte keine Wertsachen, teure Kleidungsstücke oder kostspielige Fahrräder in die Schule mitnehmen. Wenn auch glücklicherweise selten, kommen doch immer wieder Diebstähle vor leider auch wieder bereits verstärkt zu Beginn dieses Schuljahres. Durch aufmerksame Beobachtung konnte hier ein Schüler aus dem Bildungszentrum auf frischer Tat ertappt und der Polizei übergeben werden. Sprechen Sie hier bitte immer wieder auch mit Ihren Kindern eine solche Tat kann neben den zivilrechtlichen Konsequenzen unter Umständen auch einen dauerhaften Schulausschluss mit sich bringen. Das Infektionsschutzgesetz gibt Aufschluss über Krankheiten und Seuchen, die meldepflichtig sind (z.b. Keuchhusten, Windpocken, Masern, Mumps; auch Kopfläuse) und bei denen der Schulbesuch verboten ist. Eine Aufstellung liegt der Schule vor und wird demnächst auf unserer Homepage eingestellt werden. Achten Sie in der herbstlichen und winterlichen Jahreszeit bitte drauf, dass Ihre Kinder in der Dunkelheit gut sichtbare Kleidung, am besten zusätzlich Reflektorenstreifen, tragen. Etliche Kinder kommen nach wie vor mit nicht ausreichend beleuchteten Fahrrädern und meist ohne Helm zur Schule. Wir bitten Sie mit Blick auf die Sicherheit Ihrer Kinder um Ihre Unterstützung. Im Umgang mit Fragen und Anmerkungen bitten wir Sie die Kommunikationswege einzuhalten. Besprechen Sie Fragen zum Fachunterricht direkt mit dem/der betroffenen Fachlehrer/in. Besprechen Sie allgemeine Dinge die Klasse betreffend bitte zuerst mit dem/der Klassenlehrer/in. Besprechen Sie Themen bitte dann mit den Elternvertretern, wenn Ihnen Anonymität wichtig ist und diese Anonymität eine Lösungsfindung nicht behindert. Ein Gespräch mit der Schulleitung sollte in jedem Fall immer erst das zweite Gespräch sein, aber auch hier gilt besser frühzeitig und direkt als zu spät oder gar nicht. Im Zweifelsfall lieber einmal zu früh an die Schulleitung wenden. 5

6 Kriseninterventionsteam Seit einigen Jahren gibt es am Gymansium Engen ein gut aufgestelltes und einsatzbereites Krisenteam, welches in allen Fällen schulischer und außerschulischer Krisen zur Verfügung steht. Diesem Krisenteam gehören folgende Personen an: Hr. Umbscheiden und Hr. Schmalenberger (Schulleitung), Hr. Grambau (Elternbeiratsvorsitzender und Polizist), Fr. Böhler (Beratungslehrerin), Fr. Zieris (Stunden und Vertretungsplan), Hr. Wangerin (Religions- und Verbindungslehrer), Hr. Stempfle (Lehrer und Ansprechpartner 1. Hilfe), Fr. Leiber (Sekretariat), Hr. Winterhalter und Herr Heitzmann (Hausmeister und Feuerwehrmann). Ebenfalls seit vergangenem Schuljahr gibt es einen Erreichbarkeitsplan, sowohl tagsüber wie auch abends und an Wochenenden. Diese Einsatzbereitschaft teilen sich die Kolleginnen und Kollegen in wechselnden Intervallen. Sollten sie Hilfe und Unterstützung brauchen, so erreichen sie uns in Krisen und Notfällen unter Als Krise bezeichnen wir alle außergewöhnlichen Zwischenfälle (privat wie schulisch), die sich in irgendeiner Art auch auf das schulische Leben auswirken und zeitnah bzw. schnellstmöglich aufgearbeitet werden müssen. (Bsp: Krankheiten mit extremem Verlauf (Infektionskrankheiten) und extreme Verletzungen, außergewöhnliche Ereignisse und Unfälle, Amokdrohungen und Amokläufe, ) Sollten sie nicht gleich jemanden erreichen so sprechen Sie dort auf das Band, wir rufen so schnell wie möglich zurück. Wir werden in den kommenden Wochen zusammen mit der Feuerwehr Engen eine Brandalarmübung abhalten. Dieser werden dann intensive Planungen und Begehungen vorangegangen sein. Sollten Sie hierzu vorab Fragen haben, so sprechen Sie bitte die Schulleitung an. Da wir sicherlich einige Zeit im Freien verbringen werden, achten Sie bitte besonders in der nächsten Woche bei kalten Temperaturen auf entsprechende Kleidung und Schuhwerk. AKTUELLES THEMA: Schulparkplatz Leider kommt es nach wie vor, vor allem in den Morgenstunden, immer wieder zu vermeidbaren Problemen. Wir bitten Sie herzlich folgende Punkte zu beachten: Bitte nutzen Sie zum Ein- und Aussteigenlassen die Einfahrt am Friedhof (ACHTUNG: Einbahnstraße). Lassen Sie die Kinder bitte niemals in der Busspur vor der Sporthalle aus oder einsteigen sie gefährden damit die Kinder und behindern den ständig an und abfahrenden Busverkehr. Nutzen Sie auch die Parkbuchten entlang der Jahnstrasse. Das Befahren des Schulhofs ist nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache möglich, das Halten/Parken in der Rettungszufahrt zum Bildungszentrum ist nicht gestattet. Wir bedanken uns bei den vielen Eltern, die dies auch in der Vergangenheit bereits konsequent umgesetzt haben und bitten für die Zukunft Sie alle hier verstärkt um Unterstützung. 6

7 AKTUELLES THEMA: Entschuldigungen Die nächste Grippewelle kommt bestimmt und damit auch eine Flut von Entschuldigungen auf die Klassenlehrer zu. Da dabei immer wieder Unklarheiten auftreten, sollen hier einige wesentliche Punkte erläutert werden. Schicken Sie Ihr Kind bitte bei deutlichen Krankheitsanzeichen nicht in die Schule: wir mussten in diesem Schuljahr bereits vermehrt Kinder im Laufe des Vormittags abholen lassen. Die Schulbesuchsverordnung sagt unmissverständlich: Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen (z.b. Krankheit) am Schulbesuch verhindert, ist dies der Schule unter Angabe des Grundes (z.b. Krankheit) und der voraussichtlichen Dauer unverzüglich mitzuteilen (Entschuldigungspflicht)... Bitte rufen Sie uns daher am 1.Krankheitstag morgens bis Uhr an ( ) oder schicken Sie uns eine aus der ersichtlich ist wer uns schreibt. (wir akzeptieren nur s von den von Ihnen uns benannten Adressen) Die schriftliche Entschuldigung (entfällt bei Entschuldigung) im ORGA- Planer ist an den Klassenlehrer am ersten Tag der Rückkehr Ihres Kindes in den Schulbetrieb beim Klassenlehrer/der Klassenlehrerin nachzureichen. Besonders streng ist der Gesetzgeber bei Klassenarbeiten: Bei unentschuldigtem Fehlen wird die Note ungenügend erteilt (Notenbildungsverordnung 8 Abs. 5). Absehbare Arztbesuche oder sonstige planbare Termine sind grundsätzlich außerhalb der Unterrichtszeit vorzunehmen. Sollte dies nicht möglich sein, ist die Schule frühzeitig vorher zu benachrichtigen. Bei kurzfristig nötigen Arztbesuchen oder dem Versäumnis von Einzelstunden gilt ebenso die Entschuldigungspflicht der Erziehungsberechtigten mit Angabe der versäumten Stunden. Bitte schicken Sie Ihre Kinder erst nach vollständiger Genesung wieder zur Schule. Vor allem erst dann wenn die Kinder wieder in der körperlichen Verfassung sind, den ganzen Tag durchzuhalten. AKTUELLES THEMA: Verlassen des Schulgeländes Das Verlassen des Schulgeländes ist auch zu Beginn dieses Schuljahres für uns wieder ein tägliches und aus unserer Sicht manchmal auch leidiges Thema. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 bleiben an jenen Tagen, an denen sie Nachmittagsunterricht haben verbindlich an der Schule einzige Ausnahme: Wenn sie schulnahe wohnen, dann kann ihr Kind die Mittagspause zu Hause verbringen. Die Kinder und Jugendlichen sollen die Schule und das Schulgelände in der Mittagspause nur in begründeten Ausnahmefällen verlassen, wenn die Eltern dies ausdrücklich erlauben und die Schule davon in Kenntnis gesetzt wurde. Die Voraussetzungen für das Verlassen des Geländes sind transparent und einfach geregelt: Die Erziehungsberechtigten bestätigen Ihrem Kind per Dokumentenvordruck im ORGA- Planer die Möglichkeit, tagesweise oder für das ganze Schuljahr, das Schulgelände zu verlassen. Der Schüler/die Schülerin geht mit dem ORGA Planer ins Sekretariat. Dort wird eine Kopie der Erlaubnis erstellt und in einer Liste den Aufsichtspersonen im Haus/der Lehrerschaft zur Verfügung gestellt. 7

8 Das Original bleibt zur Dokumentation im ORGA Planer. Sollte eine Schülerin/ein Schüler außerhalb der Schule ohne entsprechende Erlaubnis angetroffen werden, hat dies eine Erziehungs- und Ordnungsmaßnahme zur Folge. Die Schulleitung wird in den nächsten Tagen und Wochen in dieser Hinsicht verstärkte Kontrollgänge durchführen. AKTUELLES THEMA: Lernaufgaben von einem Tag mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht auf den nächsten Tag Im Rahmen der Qualitätsoffensive Gymnasium steht, dass es schriftliche Lernaufgaben in diesem Fall nicht geben darf. Dabei geht das KM, davon aus, dass in den Klassen 5 und 6 nicht zwingend an mehr als einem Nachmittag verpflichtender Unterricht stattfindet. Unsere Verteilung der Stunden auf die Stundenpläne der Klassen 5 bis 10 führt jedoch, und dies ist ganz ausdrücklich beabsichtigt, zu mehr langen Schultagen mit Nachmittagsunterricht in den 5.und 6. Klassen, damit die höheren Klassen nicht über Gebühr mit weiteren längeren Tagen belastet werden. Dabei folgt das Mehr an Stunden bei den 5. und 6. Klassen weitgehend aus unserer frühen, außerfachlichen Förderung der sozialer, personaler und lernmethodischen Kompetenzen z. B. in den Klassenlehrerstunden, dem Methodenunterricht und der LAB-Stunden. Ferner wollen wir unseren Schüler/innen Zeit und Raum gebe, den größten Teil der Lernaufgaben und der täglichen Lernarbeit in der Schulzeit zu erledigen. Dies erreichen wir, indem wir an den meisten Tagen mit Nachmittagsunterricht eine Stunde für das selbstständige Erledigen der Lernaufgaben in den Stundenplan der Kinder eintragen. Diese sog. SELA-Stunde liegt oft in der 6.Stunde und verlängert zusammen mit der langen Mittagspause selbstverständlich den Schultag. (Für die 5. Klässler ist dies die verpflichtende HAB Stunde.) Mit diesem besonderen pädagogischen Konzept möchten wir den Kindern und Jugendlichen die Methode und genügend Zeit geben, die Lernarbeit in der Schule zu erledigen, in Ruhe zu essen und vor dem Nachmittagsunterricht auch noch eine echte Pause einlegen zu können. Wir möchten auf diesem Weg die Freiräume der Kinder und Jugendlichen außerhalb der Schule fördern und erreichen, dass Schule mit Familie, Freizeit, Sport und Musik vereinbar bleibt. Dies gelingt aber nur, wenn die Schüler/innen das Angebot der SELA-Stunde für sich nutzen. In wie weit dies der Fall ist, spüren Sie, liebe Eltern, wenn sie erfahren, ob die Lernaufgaben regelmäßig in der Schule gemacht sind oder zu Hause eine zeitliche Belastung darstellen. Angesichts dieses besonderen Konzepts, das die Schüler/innen vom betreuten Lernen in jungen Jahren zum selbständigen und eigenverantwortlichen Lernen in den höheren Klassen führen soll, halten wir folgende Grundsätzen beim Stellen der Lernaufgaben an Schultagen mit Nachmittagsunterricht für pädagogisch sinnvoll. Vom Nachmittag auf den sich anschließenden Schultag werden wir keine Lernaufgaben stellen. Vom Vormittag auf den sich anschließenden Schultag soll es möglich sein, Lernaufgaben in einem Umfang zugeben, dass diese mit den sonst anstehenden Aufgaben vernünftig in der nachfolgenden SELA-Stunde und der Mittagspause erledigt werden können. Ganztagesbetreuung Das Gymnasium Engen ist eine lebende und praktizierende Ganztagesschule. Selbstverständlich können Ihre Kinder dies bewußt und gezielt in Anspruch nehmen. Die wechselnden und teilweise täglichen Angebote und Möglichkeiten des Ganztageskonzepts (hierzu gehören: Mediothek, AG`s, Lernaufgabenbetreuung, Computer mit Internetnutzung, Sport- und Bewegungsangebote...) stehen Ihren Kindern von Montag bis Donnerstag jeweils bis Uhr zur Verfügung. 8

9 Sollte sich Ihr Kind über die schulischen Verpflichtungen und diese Angebote hinaus im Schulgebäude aufhalten, so ist es dringend erforderlich, dass wir über die entsprechenden Zeiten von Ihnen schriftlich vorab informiert werden, damit eine entsprechende Beaufsichtigung gewährleistet ist. Haus- und Straßensammlung des VdK Vom 01. bis 14. November 2011 führt unser Bildungspartner Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.v. in Absprache mit dem Regierungspräsidium wieder eine Haus- und Straßensammlung durch. Mit der Jugendarbeit verbindet der Volksbund das Ziel, junge Menschen an die Gräber der Opfer von Krieg und Gewalt zu führen und sie für die Folgen von Krieg und Gewalt zu sensibilisieren. Als Bildungspartner unterstützt der VdK das Gymnasium unter anderem mit der Bereitstellung von Unterrichtsmaterial und demnächst auch bei der Organisation von Klassenfahrten im Rahmen des Geschichts-, Religions- und Ethikunterrichts. Wir danken den Schülerinnen und Schülern, die sich an der Haus- und Straßensammlung beteiligt haben und damit die Arbeit des VdK unterstützen. Lesen Sie hierzu auch den Artikel über die Studienfahrt der 10. Klassen nach Struthof. INITIATIVE BILDUNGSSTANDORT ENGEN e.v. Keine Schule kann und darf heute ohne Förderverein sein Die Lücken schließen, die die Gesetzgebung offen lässt und damit Kindern und Eltern in Notoder Ausnahmesituationen schnell, unbürokratisch und diskret helfen - das gilt es mit der Arbeit des Fördervereines zu schaffen. Bitte nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie unseren kurzweiligen PowerPoint-Vortrag über Ihren Bildschirm laufen, dann wissen Sie bereits alles Wichtige über uns und unser Wirken! Wenn Sie schon Mitglied sind, dann werben Sie für uns. Wir stehen für ALLE Schulen am Bildungszentrum in Engen, einschließlich der Grundschule als Ansprechpartner bereit. Wenn Sie noch kein Mitglied sind, gehen Sie in sich! Können Sie 1 Euro pro Monat entbehren? Wollen Sie einmalig eine höhere Summe spenden? Nutzen Sie die Beitrittserklärung! Ausdrucken, ausfüllen und per Post an den Vorstand senden. Oder einfach dem Kind mitgeben und im Sekretariat abgeben. Wir sagen Danke für Ihren Beitrag! PS.: Um noch schnell den Schulleiter zu zitieren: Ohne die IBE gäbe es heute kein Gymnasium in Engen! Sie sehen also wir schaffen was! unter Schule / Förderverein 9

10 Bewegte Schule Wir freuen uns, dass wir den Schülerinnen und Schülern in diesem Jahr an jedem Nachmittag ein individuelles Bewegungsangebot unterbreiten können. Neben der Lernaufgabenbetreuung in der Mittagszeit bieten Frau Ossig und Herr Bläs Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen ein täglich wechselndes Sport- und Spieleprogramm, das nicht nur Spaß, Freunde und (aktive) Erholung verspricht, sondern auch die körperliche Fitness zum Ziel hat. Montags und mittwochs stehen Spiele & Bewegung im Pausenhof und/oder in der Sporthalle auf dem Programm. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Bewegte Pause Bewegte Pause Bewegte Pause Lauf-AG Fußball-AG Uhr Uhr Uhr Uhr Leitung: Sportprofil Kl.9 Leitung: Herr Bläs Leitung: Sportprofil Kl.9 Und evtl in Kürze?Handball-AG? Lena Tyczka Beginn noch unklar! Leitung: Herr Wangerin (momentan noch verletzt!) Leitung: Matthias Honsel (10b) und Philipp Sartena (9a) 10

11 Desweitern gibt es immer noch den Spieleschrank mit unterschiedlichem Spielematerial, der auch in den Mittagspausen zusätzlich zur Verfügung stehen soll. Dazu bedarf es aber noch einiger Schülerinne und Schüler, die sich fest dazu bereit erklären, die Ausleihe zu übernehmen. Finden sich nicht genügend Schüler an einzelnen Tagen, bleibt der Schrank leider geschlossen. Bitte meldet Euch bei Frau Ossig!!! Ausleihe von Spielematerial aus dem Spieleschrank freie Verfügung auf dem Pausenhof! Uhr Im Spieleschrank findest du viel Spielematerial, mit dem du gerne in der Mittagspause spielen kannst. Als Pfand für das Spielmaterial brauchst du deinen Schülerausweis. Komm in die Bewegte Mittagspause und mache gemeinsam mit deinen Freunden Sport spiele ungewöhnliche Spiele, die du davor noch nie gehört hast, bringe eigene Wünsche ein, probiere dich in der Akrobatik oder im Jonglieren aus und lass dir von den Bewegungstrainern der 9.Klasse helfen! Ab sofort jeden Montag, Dienstag und Mittwoch in der Mittagspause!! Uhr Je nach Wetter auf dem Pausenhof, roten Platz oder in der Sporthalle! Aushang beachten! Wir freuen uns auf Dich!! Deine 9.Klasse (Sportprofil) und Herr Bläs (Sportlehrer) Du brauchst (nur wenn es in der Sporthalle stattfindet) Sportschuhe! Wenn du möchtest kannst du natürlich auch Sportkleidung anziehen. 11

12 Neuigkeiten aus der SMV Als neu gewählte Schülersprecher führen Carolin Schmidt, Christopher Weh und Andre Werner die SMV in das neue Schuljahr 2011/12. Frau Waibel und Herr Wangerin unterstützen die Arbeit der SMV als Verbindungslehrer. Um die zahlreichen Ideen der Schülerinnen und Schüler verwirklichen zu können, haben die Klassensprecher und ihre Stellvertreter in der Schule ein Wochenende verbracht. Die erste SMV-Aktion des Jahres stand auf dem Programm: Beim Laternenumzug der Engener Kindergärten am Martinstag (11.11.) stärkten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums die Kindergartenkinder und ihre Eltern mit warmen Punsch und Brezeln. Auch auf dem Weihnachtmarkt am ersten Adventswochenende wird die SMV mit einem Stand vertreten sein Sie sind herzlich eingeladen uns zu unterstützen und auf dem Weihnachtmarkt zu besuchen. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns auch an dieser Stelle für die Mitarbeit der ausgeschiedenen Schülersprecherinnen Helen Kamla und Hanna Sigwart, die in den vergangenen in der SMV eine gute Aufbauarbeit geleistet haben. Herzlichen Dank! Neues aus der Mediothek In letzter Zeit ist es immer mal wieder vorgekommen, dass sich Schülerinnen und Schüler einen vermeintlichen Verlust ihres Nutzerauseises anzeigten und sich deswegen einen neuen Nutzerausweis anfertigen ließen. Wenige Tage später tauchte dann der alte Nutzerausweis wieder auf. Da die Ausstellung von Nutzerausweisen mit administrativem und finanziellem Aufwand verbunden ist, werden in Zukunft 5,00 für die Neuausstellung eines Nutzerausweises verlangt. Die Erstausstellung kostet nach wie vor 2,00 ein Nutzerauseis ist grundsätzlich für die gesamte Schulzeit am Bildungszentrum Engen gültig. Bei einem Schulwechsel innerhalb des Bildungszentrums kann der Nutzerausweis kostenfrei ausgetauscht werden. Relicafé am Bildungszentrum Das Relicafé am Bildungszentrum ist seit 3 Jahren das einzige Lehrergremium, in dem sich regelmäßig LehrerInnen aller Schularten inkl. der Grundschule zum kollegialen Austausch und zur Abstimmung gemeinsamer Aktionen treffen. In diesem Schuljahr ist neben einer schulartübergreifenden Adventsandacht für alle Fünftklässler in Zusammenarbeit mit der Grundschule auch ein gemeinsamer Stationenweg in der Osterzeit angedacht. SMV sammelt alte Druckerpatronen und Toner Die grüne Sammelbox steht im Erdgeschoss des Gymnasiums. Wenn Sie dort ihre gebrauchten Druckerpatronen und Toner entsorgen, tun sich nicht nur der Umwelt etwas Gutes. Ganz nebenbei unterstützen Sie auch die SMV, die sich durch das Sammeln ein Punktekonto erspart, für das Gegenstände wie Computer, Sportgeräte u.ä. angeschafft werden können. Vielen Dank für Ihre Unterstützung. 12

13 Pädagogischer Tag zum Leitbild des Gymnasiums 13

14 Bläserklasse 6 beim Wertungsspiel in Balingen Die Bläserklasse 6 stellte sich im Oktober auf der bw-musix den kritischen Ohren der Wertungsrichter und belegte mit 92,4 Punkten und dem Prädikat mit hervorragendem Erfolg den dritten Platz unter 12 teilnehmenden Orchestern. Das Orchester wurde vom Heeresmusikkorps zu einem Fortbildungstag eingeladen Besonders herausragend war zudem die Vergabe des Sonderpreises der Jury an Maike Köberlin als beste Tubistin. Ein erfolgreicher und schöner Tag. Die Sparkasse Engen-Gottmadingen hat im Rahmen Ihrer Bildungspartnerschaft auch in diesem Jahr in besonderer Weise die Bläserklassen bedacht und mit der Spende von 2 Oboen den Instrumentenbestand weiter aufgerüstet und ausgebaut. Seit Beginn des Bestehens des Gymnasiums Engen ist die Sparkasse Engen-Gottmadingen unser verlässlicher Partner wenn es um die Unterstützung der musisch-kulturellen Arbeit, um die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler oder den Bereich Wirtschaft am Gymnasium geht. Wir sind der Sparkasse hierfür besonders dankbar und dürfen auch Sie immer wieder bitten bei Ihren privaten Überlegungen unseren Partner, der Ihre Kinder unterstützt, besonders zu beachten und zu berücksichtigen. 14

15 Klassen 10 auf Studienfahrt ins Konzentrationslager Natzweiler und zum VDK Soldatenfriedhof in Bergheim Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 fuhren am Ausflusgtag gemeinsam mit den Religionslehrern Wangerin und Umbscheiden sowie mit der Ethiklehrerin Frau Hannabach ins benachbarte Elsass, um dort das KZ Natzweiler zu besuchen. Mit 2 Bussen ging es morgens um 7 Uhr los, um den Ort, den man früher Struthof nannte, zu besuchen und einen Teil der deutschen Geschichte aufzuarbeiten. Dieses Arbeitslager der Nationalsozialisten befindet sich als einziges in Frankreich, 50 km südwestlich von Straßburg. Hier befand sich ein Lager, in dem rund Menschen zwischen 1941 und 1945 den Tod fanden. Vollständig erhalten und zur Besichtigung frei gegeben sind der Gefängnisbau, das Krematorium sowie das in einer wieder aufgebauten Baracke eingerichtete Museum. Struthof-Natzweiler war anfangs zunächst nicht als Vernichtungslager vorgesehen, sonder eher als ein Straf- und Arbeitslager, in dem das seltene rote Granit abgebaut werden sollte. Deshalb errichtete man das Lager unterhalb der Stelle, an der das Granitvorkommen lag. Natürlich wurde hier von Anfang an nicht gerade sanft mit den Gefangenen umgesprungen, aber im Laufe der Zeit wurden es immer mehr und die Wachleute wurden immer rücksichtsloser. Als die Gaskammer 1943 fertiggestellt wurde, wurde im Lager ganz deutlich, dass man sich in einem Vernichtungslager befand, da hier auch viele französische Widerstandskämpfer getötet wurden. Natzweiler ist eines von vielen Konzentrationslagern von denen bekannt ist, dass sie NN- Häftlinge deportiert hatten. NN- Häftlinge sind die Nacht- und Nebelgefangenen, die seit dem 1941 verfassten Nacht- und Nebelerlass aus ganz Europa nach Deutschland entführt wurden. Dies waren meist ausländische politische Gegner Hitlers, denen nicht schnell genug der Prozess gemacht wurde. Der Erlass besagte, wer nicht innerhalb von 8 Tagen zum Tode verurteilt wurde, sollte heimlich von der Gestapo (Geheime Staatspolizei) über die Grenze nach Deutschland verschleppt werden, ohne den Angehörigen etwas über das Schicksal oder den Verbleib des Entführten zu berichten. Dieses ungewisse Schicksal sollte zur Abschreckung dienen, da niemand erfuhr was mit den Gefangenen geschah. Diese NN- Gefangenen wurden immer wieder von Lager zu Lager transportiert. Für viele war in Natzweiler Endstation. NN- Gefangenen ging es am schlechtesten im Lager Natzweiler- Stuthof. Sie durften keine Briefe schreiben, keine Päckchen bekommen. Bis zum 30. April 1944 wurden nachweislich 6639 Personen durch den Nacht-und-Nebel-Erlass nach Deutschland geschafft. Vermutlich gab es 340 Todesurteile. Dieses Lager war wie die Hölle auf Erden. Die Deportierten schufteten tagelang bei schlechten Bedingungen und wenig Nahrung im Steinbruch oder im Kartoffelkeller, jegliche Fluchtversuche scheiterten. Wer erwischt wurde, wurde bestraft oder auf dem Galgenplatz vor Augen der anderen Gefangen erhängt. Für die Bestrafung war ein separater Block vorgesehen. Wer sich den Anweisungen der Nationalsozialisten verwehrten, wurden dort bis zu drei Personen in kleine Nischen gesteckt, in denen sie weder sitzen noch stehen noch liegen konnten. Zudem bekamen sie wenig bis gar kein Essen. Die meisten überlebten dies nicht. Für weniger schlimme Vergehen wurden bis zu 18 Deportierte in 20m² großen, dunklen Räumen bei Brot und Wasser gesperrt. Außerdem befand sich in diesem Block noch eine Station, die sich mit medizinischen 15

16 Versuchen an Gefangenen beschäftigte, um zum Beispiel einen Impfstoff gegen die eigens verwendeten Giftgase zu entwickeln. Diese Grausamkeit spürte man vor allem, als man zu den Verbrennungsöfen und zum Galgen kam, der mitten auf dem Platz stand und von allen gut gesehen werden konnte. Von den einst 17 Blocks wurden ein paar wieder aufgebaut, in denen über das Leid der Insassen berichtet wurde. Einer dieser restaurierten Blocks wurde zu einem Museum umfunktioniert, das über Fakten und Daten des Konzentrationslagers und seinen 70 Nebenlagern, von denen sich eins in Mannheim Sandhofen befindet, berichtet. Über die 4,5 Hektar des Lagers hörte man niemanden lachen oder auch nur laut reden. Es herrschte eine angemessene Stille, die zum Überlegen anregte, was sich hier vor knapp 66 Jahren abspielte. Dieser Besuch hat bei vielen Bestürzung und Nachdenklichkeit ausgelöst. An einem so wunderschönen Ort in Frankreich liegt ein Teil an so dunkler Geschichte Deutschlands. Mit einer eindrücklichen Führung und sehr bewegenden Momenten im Lager fuhr man nachmittags unter Begleitung des Bildungspartner VDK auf den Soldatenfriedhof nach Bergheim. Herr Wasem, Geschäftsführer des VDK schilderte vor Ort die Arbeit des VDK. Die SuS hatten daran anschließend die Möglichkeit, Namen von den Grabkreuzen zu pausen, um in der folgenden Religions/ und Ethikstunden über die Internetrecherche des VDK mehr über die gefallenen Soldaten zu erfahren 16

17 Ein guter Ruf im Internet entscheidet über Karrierechancen Eine gute Reputation im Internet entscheidet maßgeblich darüber, welche Karrierechancen Bewerber bei deutschen Unternehmen haben. 86 Prozent aller Personalberater führen inzwischen Online-Recherchen über Bewerber durch. 62 Prozent der befragten Recruiter gaben an, dass sich eine gute Online Reputation der Bewerber positiv auf deren Karrierechancen auswirken. Das ergab eine empirische Studie über die Bedeutung von Online-Reputation aus Sicht von Personalberatern in Deutschland, die Reputeer, Spezialist im Online Reputation Management, zusammen mit Prof. Dr. Thomas Peisl von der Hochschule München veröffentlicht hat. Die Ergebnisse der Studie zeigen ein deutliches Bild: 86 Prozent der Personalberater führen eine Online-Recherche über Bewerber durch und mehr als ein Drittel hält das "Digitale Erscheinungsbild" von Kandidaten für relevant bzw. sehr relevant. "Fakt ist, dass der Großteil der Personalberater schon Kandidaten wegen ihres schlechten Rufs im Internet abgelehnt hat", sagte Prof. Dr. Thomas Peisl, der die Professur für Unternehmensführung an der Hochschule München hält, am Montag. Die häufigsten Ursachen für das Ablehnen von Bewerbern seien unpassende Kommentare oder Fotos, Bedenken bezüglich des Lebensstils und Falschangaben in der Bewerbung. 94 Prozent der Personalberater sagen, dass die Bedeutung von Online Reputation in Zukunft zunehmen wird. Hauptsächlich Führungskräfte, High Potentials, Young Professionals und Angestellte mit großer Außenwirkung (z.b. im Vertrieb) müssen damit rechnen, dass vorab im Internet über sie recherchiert wird, so die Ergebnisse der Studie. "Für immer mehr Berufsgruppen ist es von höchster Priorität, sich um eine gute Online Reputation zu kümmern und aktives Reputationsmanagement zu betreiben", interpretiert Melanie Vogelbacher, Geschäftsführerin der Reputeer GmbH & Co KG, die Studienergebnisse. "Das Online-Profil der Kandidaten wird zu einem wichtigen Auswahlkriterium im Bewerbungsprozess." Die Professur für Unternehmensführung an der Fakultät Betriebswirtschaft an der Hochschule München befasst sich im Rahmen des Forschungsgebiets Innovationsmanagement mit dem Thema Online Reputation. Das Studiendesign wurde in Zusammenarbeit mit der Reputeer GmbH & Co. KG konzipiert. In der nicht repräsentativen Studie wurden insgesamt 50 Personalberater in Deutschland befragt. Über Reputeer Die Reputeer GmbH & Co. KG ist Spezialist im Online Reputation Management und unterstützt Personen und Unternehmen beim Aufbau und nachhaltigen Schutz ihres guten Rufs im Internet. Das Leistungsspektrum von Reputeer umfasst Karrieremanagement, Schutz der Privatsphäre sowie Reputationsaufbau von Leistungsträgern in Unternehmen. Für Personen, die wissen wollen, welcher Ruf ihnen im Internet vorauseilt, hat Reputeer einen Online Reputations-Check (Beta) im deutschen Markt eingeführt. Die umfassende Analyse erfolgt durch die von Reputeer entwickelte Software "Online Reputation Summary", die Bewertung durch die Analysten des Reputeer-Teams. Reputeer ging im April 2011 an den Start und ist eine Tochtergesellschaft der Verlagsgruppe Ebner Ulm mit Sitz in München 17

18 Gemeinsam gegen Alkoholmissbrauch Einen Kooperationsvertrag mit der gemeinnützigen Rotary b.free Unternehmens-Gemeinschaft hat das Gymnasium Engen unterzeichnet. Damit unterstützt das Gymnasium aktiv das nachhaltige Projekt zur Suchtprävention. Wir sind stolz, so wichtige Kooperationen abschließen zu können und werden uns für die Inhalte und ihre Durchsetzung voll einbringen. Uwe Schaffer (links) für den Rotary Club und Thomas Umbscheiden für das Gymnasium unterschreiben den b.free-kooperationsvertrag und besiegeln ihn mit einem Glas alkoholfreiem Fruchtsaft. Bild: waschkowitz Wir betrachten das für uns schon als ein Prädikat, versicherte Direktor Thomas Umbscheiden vor der Unterschrift unter das Dokument. Die Suchtprävention ist ein Teil der Persönlichkeitsbildung unserer Schüler und hat einen ganz hohen Stellenwert bei uns. Das Gymnasium war zusammen mit der Polizei schon aktiv, auch mit den Eltern. Jetzt mit b.free können wir dauerhaft bei allen Schulveranstaltungen darauf aufmerksam machen und eine suchtfreie Schule propagieren. Wir haben keine Raucherecke, und werden auch keine brauchen. Und ebenso brauchen unsere Schüler auch bei Veranstaltungen keine Warm- up-party, ist der Direktor überzeugt. Wie die Schule das in der Praxis umsetzen kann, fragte Reiner Wöhrstein vom Rotary Club. Zuerst einmal wollen wir unser Konzept die nächsten drei Jahre bis zum Abiturjahrgang konsequent aufbauen und durchhalten, so Thomas Umscheiden. Weitere Aufgaben seien, die Module für diesen Bereich immer wieder in den Schulalltag und den Unterricht einzubauen. Und darüber hinaus wollen wir aber auch als Multiplikatoren auftreten und nach außen zeigen, es geht. Er verwies beispielsweise auf die Aktion, die der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr auf dem Pausenhof aufgebaut hatte. Kreisjugendpfleger Stefan Gebauer machte deutlich: Ein Taxi, ein Polizeiauto, ein Rettungswagen und ein Leichenwagen sollen den Jugendlichen klarmachen, du kannst entscheiden, wie du nach der Party nach Hause gebracht werden willst. Wir sind mit solchen Kooperationen sehr glücklich, versicherte Uwe Schaffer, der für den Rotary Club die Vereinbarung unterzeichnete. Denn Prävention soll da geschehen, wo die Jugendlichen sind. Wir können da als Alte nicht als alleinige Vorbilder dienen. Auch Stefan Gebauer verwies darauf, dass die Schulen in Engen sich insgesamt schon vorbildlich eingebracht haben. Es wurden schon zwei Cocktail-Kurse durchgeführt. Außerdem habe ein Jugendlicher beim Saftladen des Kreises schon sein Praktikum absolviert. 18

19 Schüler helfen Mit großer Begeisterung packen die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Engen auch in diesem Jahr wieder Lebensmittelpakete für die Republik Moldau. Bereits zum dritten Mal unterstützen sie damit die Arbeit von PRO HUMANITATE und schärfen das soziale Profil ihrer Schule. Im vergangenen Jahr sammelten sie knapp 1,2 Tonnen Lebensmittel und konnten Dirk Hartig darüber hinaus einen Spendenscheck in Höhe von 575 übergeben. Wir wünschen uns, dass ein möglichst großer Teil unserer Spende den Schulprojekten in Milestii-Noi oder Otac zugutekommt, hatten die Schüler damals gesagt. Seither haben sie sich immer wieder auch im Unterricht mit dem Schicksal der Menschen in der Republik Moldau auseinander gesetzt und möchten ihre Sammelergebnisse des vergangenen Jahres nach Möglichkeit noch übertreffen. Wenn es uns gelingt den Schülerinnen und Schülern die große Not in der Moldau näher zu bringen, erhöhen wir damit nicht nur die Spendenbereitschaft wir leisten letzten Endes einen Beitrag zur europäischen Verständigung. Vielleicht entwickelt sich aus unserem humanitären Engagement eines Tages wirklich ein Austausch, von dem beide Seiten profitieren können. Schon jetzt haben wir interessierte Schüler aus der 10. Klasse, die sehr gerne einmal mit in die Republik Moldau reisen wollen, um die Situation vor Ort kennenzulernen., berichtet Verbindungslehrer Ole Wangerin, der für die Organisation der Paket-Aktion von Ort zuständig ist. Zwischen 14. November und 9. Dezember werden die Lebensmittelpakete im Gymnasium gesammelt, deren Inhalt überprüft und dann an PRO HUMANITATE weitergegeben. Nicht nur Schüler und Eltern, auch Lehrer, Mitarbeiter und jeder, dem das Schicksal der Menschen in der Republik Moldau am Herzen liegt, kann ein Lebensmittelpaket im Sekretariat abgeben. Infos: Tel /

20 Ihnen und Ihren Kindern wünscht die Schule alles Gute und erfolgreiches Gelingen im neuen Schuljahr. Bei Fragen, Anregungen und Kritik stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichem Gruß Thomas Umbscheiden, StD Schulleiter 20

21 Organisationsplan SJ 2011/2012 Die aufgeführten Daten sind ausschließlich für den schulinternen Gebrauch und dürfen nicht weitergegeben oder veröffentlicht werden. Direktion Schulleiter stv. Schulleiter Abteilungsleiter Schulorganisation Hr. Thomas Umbscheiden, StD Hr. Ernst Schmalenberger, StD Hr. Reinhard Frisch, StD Verwaltung Sekretärin Fr. Anita Leiber Öffnungszeiten Mo.-Fr. von Telefon Fax KRISENNOTFALLNUMMER Hausmeister Herr Joachim Heitzman Herr Norbert Winterhalder Mensa Frau Schmidt Homepage: Organe Personalrätin Fr. Christine Waibel Elternbeirat Vorsitzender Hr. Michael Grambau stv. Vorsitzende Frau Marita Kamenzin sowie alle Klassenelternvertreter Schulkonferenz Vorsitzender Hr. Thomas Umbscheiden stv. Vorsitzender Hr. Michael Grambau (Vertr: Frau Kamenzin) Elternvertretung Frau Schwarz, Herr Bensch, (Vertr. Herr Müller, Frau Weiß) Lehrervertretung Hr. Frisch, Fr. Maier, Frau Ossig, Frau Schultz-Toder, Frau Zieris, Frau Huss Schülervertretung Carolin Schmidt, Christopher Weh, Andre Werner Schülersprecher SMV Carolin Schmidt, Christopher Weh, Andre Werner Verbindungslehrer Krisenteam Fr. Christine Waibel, Hr. Ole Wangerin Hr. Umbscheiden, Hr. Schmalenberger, Fr. Zieris, Fr. Böhler, Hr. Wangerin, Hr. Stempfle, Hr. Grambau, Hr. Winterhalter, Hr. Heitzmann, Fr. Leiber Ganztagesbetreuung: Frau Mahler, Frau Durner, Frau Schäufler, Frau Lochmann-Liebert AL Runde: Verw. Runde: Frau Waibel (Persrat), Hr. Frisch (AL), Hr. Schmalenberger (Stv. SL), Hr. Umbschieden (SL) Fr. Leiber (Sekr.), Hr. Heizmann/Winterhalter (Hausm), Hr. Schmalenberger (Stv. SL), Hr. Umbschieden (SL) 21

22 Die Klassen des Gymnasiums Engen im SJ 2011/12 Klasse 5a 5b 5c 6a 6b 7a 7b 8a 8b 9a 9b 10a 10b 10c Klassenlehrer Stellvertreter Dr. Katrin Faika Dagmar Moos Frauke Zieris Dagmar Schultz-Toder Clarissa Weil Tobias Stempfle Mirjam Huss Kathrin Moßbrucker Christine Waibel Claudia Böhler Kathrin Conzelmann Michael Heller Tobias Haas Caroline Maier Caroline Maier Mirjam Huss Dagmar Schultz-Toder Tobias Stempfle Maren Ossig Tobias Hug Ole Wangerin Stephan Bläs Ernst Schmalenberger B. Böhler Michael Heller Lydia Hannabach Tobias Hug Maren Ossig Klassensprecher Stellvertreter Niederhammer Hanna Ewert Jonas Wiggenhauser Daniel Grecht Chiara Kempter Manuel Vetter Sophia Landthaler Lilli Hagemann Leon Anna Welther Claudius Biller Robin Läufle Lea Schütz Lorenzo Radice Marla Hanenberg Paulina Kappes Marian Freisleben Baumgärtel Linda Müller Marcel Moritz Disse Carolin Schmid Christopher Weh Johanna Lorenz Tim Unger Lisa Meßmer Andre Werner Henrike Betz Jan Philipp Ziser Anna Lena Peter Klassenstärke M W

23 Die Lehrerinnen und Lehrer am Gymnasium Engen im SJ 2011/2012 Amtsb. Name Kürzel Fächer OStR BöhlerB (BöB) Spa - 52 StR Bläs (Blä) Kat.Rel/Sp - 50 OStR BöhlerC (BöC) F/E - 46 OStR Bruder (Bru) Mu/Geo - 47 StR Conzelmann (Con) D/ /NWT/Sp/bio - 47 StR Dr. Faika (Fai) M/Phy/Nph - 44 StD Frisch (Fri) Bio/Ch - 43 StR Haas (Haa) E/Sp/eth/ITG - 47 StR Hannabach (Han) G/Gk/Eth - 52 StR Heller (Hel) M/Sp - 52 StR Hug (Hug) M/Sp/spa - 52 StR Huss (Hus) D/E - 46 StR Maier C. (Mai) F/Sp/Eth - 48 Maier L. (MaiL) GK/G - 52 StR Moßbrucker (Moß) M/Inf - 46 LiA Moos (Moo) D/E - 44 Rel.L Neuberth (Neu) Kat.Rel - 47 StR Ossig (Oss) Sp/D - 50 StR Schloßmann (Sma) F/Gesch - 48 StD Schmalenberger (Sch) M/Phy/Nph - 42 OStR Schultz-Toder (Sto) F/E - 48 StR Stempfle (Ste) Bio/Sp/NPh/NWT - 48 StD Umbscheiden (Umb) Kat.Rel/Sp - 41 StR Waibel (Wai) D/GWG - 46 OStR Wangerin (Wan) Ev.Rel/G - 50 StR Weil (Wei) D/E - 45 RSL Zieris (Zie) Bk/D

24 Geschäftsverteilungsplan Kollegium Stundenplan Vertretungsplan Fri / Zie 1.Hilfe + Schulsanitäter Beratungslehrerin EDV und Zeugnisse Fri Homepage Haa Lernmittelverwaltung Fri/Zie Mediothek Wan Medien Strahlenschutzbeauftragte Verkehrserziehung Netzwerkbetreuung Schullandheim Kl. 5 Wan SMEP Schülermedienmentorenprogramm Ste BöC STo Schm Bewegte Schule Oss STo Fri N.N Persönlichkeitsentwicklung (PE) und überfachliche Ausbildung SMV BöC (Schm) Wan/Wai Oberstufenberatung Haa Schülerzeitung N.N. Streitschlichter Haa/Böh/Mai Ausbildungslehrerin Referendare Sto Tanzkurs Umb Schuljahrbuch/Archiv/Fotodoku N.N Schulpastoral Wan Koordination Lehrerfortbildung Evaluation Fai/Hus/ Schm/Umb Frankreich Austausch Umb/ Schm Schulleitungsteam N.N England Austausch Huss/Haa Sicherheit Wan Spanien Austausch Hug Skischullandheim Laterns Kl.7 STo Oss Moneglia Austausch Fri/Umb Sozialpraktikum Kl.9 Wan Präventionsbeauftragte BöC Ansprechpartnerin f. Chancengleichheit AFC Ausbildungslehrerin PraktikantInnen Han Etat Planung Umb/ Wan Hus Koop. mit Grundschulen N.N. Sportkooperation Haa/Oss Bildungspartner Umb Hegau Geschichtswettbewerb Wan Hegau Berge Abenteuer Wan Bläserklassen Umb Südkurier im Gymi Anti-mobbing Prävention Wai/BöC Han/ Umb PHV Ansprechpartnerin Wai Personalrätin Wai 24

25 Fachschaften / Fachschaftsleitungen Deutsch Hus/Wei NWT Sch Englisch Hus Nph Sch Französisch STo ITG Haa Spanisch Hug Geschichte Wan Mathematik Sch Geographie Wai Physik Sch Religion Wan Chemie Fri Ethik Mai Biologie Fri Bildende Kunst Zie Gemeinschaftskunde Han Sport Oss Musik Bru besondere Aufgabenbereiche OStR`in Böhler: Unterstützung der Schulleitung im organisatorischen und administrativen Bereich, insbesondere bei der Entwicklung von Konzepten für die überfachliche Ausbildung (Persönlichkeitsentwicklung) unserer Schülerinnen und Schüler. Diese beinhaltet Methodenlehre, Kommunikationstraining, Sucht und Gewaltprävention und weitere Bausteine des sozialen und personalen Lernens. OStR Wangerin: Unterstützung der Schulleitung im organisatorischen und administrativen Bereich, insbesondere bei der langfristigen Betreuung der Mediothek im Bildungszentrum und der Medien (ausgenommen der EDV) im Gymnasium Engen. 25

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Realschule plus Bellheim, Schulstraße 4, 76756 Bellheim An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, wir wünschen allen Schülerinnen

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Coppi-Elterninfos 01 15/16 Eltern Ausgabe vom 08.09.2015

Coppi-Elterninfos 01 15/16 Eltern Ausgabe vom 08.09.2015 Coppi-Elterninfos 01 15/16 Eltern Ausgabe vom 08.09.2015 Liebe Eltern, ein neues Schuljahr, auf das sich alle Lehrkräfte des Coppi-Gymnasiums gut vorbereitet haben, hat gut organisiert begonnen. Die Lehrkräfte

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr.

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. VERWALTUNG Schulleitung: 1. Konrektor: Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. Bruns VERWALTUNG I: VERWALTUNG II: MANAGEMENT I: MANAGEMENT II: STEUERGRUPPEN: Vertretungsplan: Stundenplan:

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Werkrealschule ISNY WRS ISNY 07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Sehr geehrte Eltern, zu Beginn des neuen Schuljahres begrüßen

Mehr

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, der Social Day Bielefeld geht 2014 in der Zeit vom 23. Juni - 4. Juli 2014 in die zwölfte Runde! Wir freuen uns,

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich Liebe Schülerin, lieber Schüler Hast du Schwierigkeiten in der Schule? Bedrängen dich persönliche Probleme? Hast du Schmerzen? Brauchst du einen Rat? Möchtest du mit jemandem reden? Du kannst dich jederzeit

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Informationsabend Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium

Informationsabend Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium Informationsabend Dreijähriges Carl-Theodor-Schule Schwetzingen Schulleiterin: Stellvertretender Schulleiter: OStD in Mayer StD Hartmann Abteilungsleiter: StD Weber l Dreijähr. l Sechsjähr. Abteilungsleiter:

Mehr

(Schwerpunkt Nebenfächer)

(Schwerpunkt Nebenfächer) Liebe Eltern, ich begrüße Sie herzlich im neuen Schuljahr 2014/15 und wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches und lehrreiches Schuljahr. Wie gewohnt erhalten Sie mit diesem Schreiben Informationen

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8)

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Gymnasiale Oberstufe allgemeiner Aufbau Abiturzeugnis (Ergebnis Block I und II) Abiturprüfungen ( Block II

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Präambel Die Schulgemeinschaft begegnet sich mit Respekt und Toleranz. Der Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Einhaltung der in

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Montag Teilnehmerzahl: Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Halbjahr Montag 14.00 14.45 Uhr = 7. Stunde 14.50 15.35 Uhr in mehreren Kleingruppen

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung -

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung - 1 - Schulleitung - Praktikumsbeauftragte der Praktikumsbetriebe in der Praktikumsregion des Gymnasiums Rhauderfehn Rhauderfehn, den 13. April 2012 Tel.: 0 49 52/82 73-0 Fax: 0 49 52/82 73-18 Internet:

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin)

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) Betreuungsvertrag und allgemeine Bestimmungen zwischen Verein Kinderstube zur Mühle (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) und Mutter Name Strasse Geburtsdatum Telefon priv. Vorname PLZ/Ort Beruf Telefon

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Die SMV ist Sache aller Schüler. Ihre Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn sie von der Basis der Schülerschaft unterstützt wird.

Die SMV ist Sache aller Schüler. Ihre Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn sie von der Basis der Schülerschaft unterstützt wird. Satzung der SMV des Auguste Pattberg - Gymnasiums Präambel Unter Berufung auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und das Schulgesetz des Landes Baden Württemberg regelt diese Satzung die Aufgaben

Mehr

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10 Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler Kl. 10 Einführung Wahlen Kernfach Wahlen Profile Wahlen sonst. Fächer Abitur Organisation Ziel: 2 Abschlüsse Allgemeine Hochschulreife 2 Jahre entspr. 4

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr