Abkürzungsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abkürzungsverzeichnis"

Transkript

1

2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Ziele der Stadt Wien 2 3 Wärmerückgewinnung - das höchste Potential zur Effizienzsteigerung 3 4 Begriffsbestimmungen 4 5 Energieverbrauchsstruktur Wien 5 6 Technologien zur Abwärmenutzung Wärmenutzung aus Abwärme Wärmetauscher Wärmespeichersysteme Kälteanlagen / Wärmepumpen Einsatz von abwärmebetriebenen Kälteanlagen Einsatz von Wärmepumpen zur Abwärmenutzung Stromerzeugung aus Abwärme ORC (Organic Rankine Cycle) Stirlingmotor 17 7 Checkliste zur Abwärmenutzung 18 8 Best Practice Beispiele 21 9 Schlussfolgerungen 41

4 Abkürzungsverzeichnis /a pro Jahr GWh Gigawattstunde(n) (10 9 Wattstunden) H Enthalpie (engl. heat content) kw Kilowatt kwth Kilowatt thermisch kwh Kilowattstunde(n) (10 3 Wattstunden) l/s Liter pro Sekunde MA Mitarbeiter MWh Megawattstunde(n) (10 6 Wattstunden) ÖNACE Österreichische Implementierung Nomenclature statistique des activités économiques dans la Communauté européenne SEP Städtisches Energieeffizienz Programm TNV Thermische Nachverbrennung IMPRESSUM Erstellt durch Allplan GmbH im Auftrag der MA27 Dezember 2008 Eigentümer, Herausgeber MA27, EU-Strategie- und Wirtschaftsentwicklung Energie- und SEP Koordination Schlesingerplatz Wien Layout, Design: Sabine Berger Druckerei: AV Astoria Druckzentrum Faradaygasse Wien Verlags- und Herstellungsort: Wien

5 1 Einleitung Die rationelle Nutzung von Energie ist ein Gebot der Stunde. Die Nutzung von Abwärme steigert die Effizienz von Industriebetrieben, reduziert den Einsatz von Energieträgern sowie die damit verbundenen Kosten und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Im Allgemeinen sind Abwärmenutzungen maßgeschneiderte Projekte, die in jedem einzelnen Fall genauer untersucht werden müssen. Jedoch existieren für bestimmte Bereiche der Abwärmenutzung Standardlösungen. Diese Broschüre soll Möglichkeiten und Potentiale der Abwärmenutzung aufzeigen. Dazu werden im Vorfeld Begriffsdefinitionen und Voraussetzungen angeführt. Im folgenden Teil werden die verfügbaren Technologien mit deren Einsatzbereichen und finanziellen Aspekten dargestellt. Für die Erhebung des Abwärmepotentials in Wien wurden zwei Ansätze verwendet: Mittels Top Down Ansatz wurde anhand statistischer Daten und bereits durchgeführter, realisierbarer Abwärmenutzungsmöglichkeiten das nutzbare Abwärmepotential in Wien errechnet. Andererseits wurde mittels Bottom Up Ansatz, basierend auf Firmenbesuchen und Firmeninterviews, ein Abwärmepotential erhoben. Um das tatsächlich vorhandene Abwärmepotential in verschiedenen Branchen zu ermitteln, wurden diese beiden Ansätze miteinander verglichen. Im abschließenden Kapitel werden Musterbeispiele für Abwärmenutzungen angeführt. Anhand dieser bereits realisierten oder vorgeschlagenen Maßnahmen sollen Personen motiviert werden, ähnliche Projekte in deren Zuständigkeitsbereich durchzuführen. 1

6 2 SEP Ziele der Stadt Wien SEP Mit 1. Juli 2004 wurde die Magistratsabteilung 27 mit der Erstellung eines Energiesparkonzepts für die Stadt Wien beauftragt. Dieses Energiesparkonzept mit dem Titel "Städtisches Energieeffizienz Programm" (SEP) gibt Leitlinien für die verbraucherseitige Energiepolitik bis zum Jahr 2015 vor. Das SEP besteht aus zwei Teilen. Der Konzeptteil enthält einleitend eine Darstellung der Schwerpunkte der Wiener Energiepolitik, widmet sich im Detail dem derzeitigen Diskussionstand, der geplanten EU-Richtlinie zur Endenergieeffizienz und zu Energiedienstleistungen und beschreibt die Vorgangsweise bei der Erstellung. Für die Erreichung der Effizienzszenarien wurde ein umfangreiches Maßnahmenbündel erarbeitet. Der zweite Teil, der Datenteil des SEP, umfasst die Analyse der aktuellen Energiesituation in Wien. Anhand des Datenbandes wurden die Möglichkeiten und Potentiale für Abwärmenutzung im industriellen und gewerblichen Sektor der Stadt Wien erhoben. Der von der Stadt Wien ins Leben gerufene "ÖkoBusinessPlan" weist bereits zahlreiche Maßnahmen im Bereich der Abwärmenutzung auf. In vielen industriellen und gewerblichen Betrieben sind hohe, nicht genutzte Abwärmepotentiale vorhanden. Eine Nutzung dieser würde erhebliche finanzielle und ökologische Auswirkungen auf die jeweiligen Betriebe mit sich ziehen. Diese Broschüre soll als Leitfaden dienen, Abwärmepotentiale zu erkennen, zu erheben, die richtige Technologie auszuwählen, Abwärme zu nutzen und abschließend die SEP sich daraus ergebenden Vorteile zu ziehen. SEP 2

7 3 Wärmerückgewinnung - das höchste Potential zur Effizienzsteigerung Bei vielen Prozessen wird Wärme ungenutzt an die Umgebung abgegeben. So gelangen bei Industriebetrieben und Haushalten warme Abgase von zum Beispiel Kesselanlagen in die Umgebungsluft und warme Abwässer werden in das Kanalsystem eingeleitet. Je höher die Temperatur, je größer der Volumen- bzw. Massenstrom und je mehr Betriebsstunden die anfallende Abwärme aufweist, desto eher ist eine wirtschaftliche Nutzung der Abwärme möglich. 3

8 4 Energie Begriffsbestimmungen Aus physikalischer Sicht ist Energie die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten. Energie kann von einer Energieform in eine andere Form umgewandelt werden, sie kann transportiert und gespeichert werden. Die Energie kann in Form von mechanischer, thermischer, elektrischer, chemischer Energie, Strahlungs- oder Kernenergie auftreten. Laut dem ersten Hauptsatz der Thermodynamik kann Energie weder erzeugt noch vernichtet werden. Primärenergie Als Primärenergie wird Energie von Energieträgern, die noch keiner Umwandlung unterworfen wurden, bezeichnet. Beispiele für Primärenergieträger sind Kohle, Erdgas, Erdöl oder Biomasse. Endenergie Endenergie ist jene Energie, welche nach der Gewinnung, Aufbereitung, Umwandlung und Verteilung von Primärenergieträgern vorliegt. Beispiele für Endenergieträger sind Kraftstoffe, elektrische Energie und Fernwärme. Der Verbrauch von Endenergie wird in der vorliegenden Broschüre auch mit dem Begriff "energetischer Endverbrauch" bezeichnet. Nutzenergie Als Nutzenergie wird jene Energie bezeichnet, welche dem Verbraucher nach der Umwandlung von Endenergie für unterschiedliche Anwendungen zur Verfügung steht. Beispiele für Nutzenergie sind Licht, Wärme oder mechanische Energie. Wärme Als Wärme wird jene Möglichkeit definiert, Energie, welche nicht Arbeit oder ein Materialstrom ist, über Systemgrenzen zu transportieren. Abwärme Als Abwärme wird jener Teil einer Wärmemenge bezeichnet, der in einer Wärmebilanz auf der Output-Seite neben der Nutzwärme als Rest an die Umgebung abgegeben wird. Spezifische Wärmekapazität Die spezifische Wärmekapazität kennzeichnet die unterschiedliche Erwärmbarkeit von Stoffen. Sie gibt die Energiemenge in Form von Wärme an, die notwendig ist, um eine Stoffmenge mit der Masse von 1 kg, unter Beibehaltung des jeweiligen Aggregatzustandes um 1 C zu erwärmen. 4

9 5 Energieverbrauchsstruktur Wien Im Jahr 2006 betrug der energetische Endverbrauch der Stadt Wien GWh. In Österreich wurden im selben Jahr GWh verbraucht. Der energetische Endverbrauch von Wien entspricht einem prozentuellen Anteil von 12% Österreichs. Die größten Endverbraucher Wiens sind die Sektoren Private Haushalte und Verkehr. Hohe Abwärmepotentiale sind im Produzierenden Bereich und im Sektor Öffentliche und Private Dienstleistungen vorhanden. Abbildung 1: Endenergieverbrauch Wien nach Sektoren Mineralöl ist der wichtigste Energieträger am energetischen Endverbrauch. Davon entfallen 80% auf den Sektor Verkehr. Die Verteilung der einzelnen Energieträger am energetischen Endverbrauch ist in Abbildung 2 dargestellt. Abbildung 2: Anteile Energieträger am energetischen Endverbrauch 5

10 6 Technologien zur Abwärmenutzung Abwärmenutzungstechnologien haben das Ziel, bisher ungenutzte Energie von Abwärmeströmen zu nutzen und somit den Energieeinsatz technischer Anlagen zu verringern bzw. den Wirkungsgrad zu erhöhen. Dabei stehen neben energiewirtschaftlichen Bedürfnissen auch ökologische Aspekte im Vordergrund. Bei der Abwärmenutzung ist hauptsächlich auf drei Parameter zu achten, damit die effizienteste Variante der Abwärmenutzung ausgeführt werden kann. Folgende Parameter sind von Bedeutung: Abwärme - Medium z.b. Wasser, Abluft, etc. Massenstrom des Abwärme - Mediums z.b. in kg/h, m 3 /h Temperatur des Abwärme - Mediums z.b. in C! Anhand dieser Parameter lässt sich die Abwärmeleistung mit folgender Formel bestimmen:.. Q = m. c. T. Q. m c T Wärmeleistung [kw] Massenstrom [kg/s] Spezifische Wärmekapazität [kj/kgk] Temperaturdifferenz [ C, K]! Mit der berechneten Wärmeleistung kann anhand folgender Formel die jährliche Wärmemenge ermittelt werden:. Q = Q. t Q. Q t Wärmemenge [kwh/a] Wärmeleistung [kw] Betriebsstunden [h/a] 6

11 Durch diese Informationen kann die Wärmeabgabe der Abwärmequelle ermittelt werden. In einem weiteren Schritt ist die Nutzbarkeit der Abwärmequelle zu klären. Dazu muss ermittelt werden, für welche Bereiche die Abwärme verwendet werden kann. Typische Einsatzmöglichkeiten für Abwärme sind Heizung/Heizungsunterstützung Brauchwassererwärmung Prozesse Bei Prozesseinbindungen ist zu klären, ob es durch eine Abwärmenutzung zu Auswirkungen auf den Produktionsablauf kommen kann. Sind diese Punkte berücksichtigt, kann die entsprechende Abwärmenutzungstechnologie ausgewählt werden. Nach Auswahl der Technologie und Ermittlung der erwarteten Einsparungen von elektrischer Energie oder Brennstoffen kann die Wirtschaftlichkeit der Abwärmenutzung berechnet werden. Großen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von Abwärmenutzungen haben Parameter wie Betriebszeiten pro Jahr, Kontinuität der Abwärmeleistung, aktuelle Energiepreise, Energieabnehmer, Marktreife der Technologie usw. 7

12 6.1 Wärmenutzung aus Abwärme Für die Nutzung von Abwärme zur Wärmerückgewinnung sind Wärmetauscher unumgänglich. Diese werden zur Erwärmung eintretender Massenströme verwendet, wobei dem austretenden Massenstrom (z.b. Abwärme) Wärmeenergie entzogen wird. In Wärmespeichern kommen Wärmetauscher zum Einsatz, um Abwärme auf ein Speichermedium zu übertragen. Wird die gespeicherte Wärmeenergie wieder genutzt, gibt das Speichermedium diese über Wärmetauscher ab. Wärmepumpen sind in der Lage, die Temperatur eines Eingangswärmestromes (z.b. Abwärme) unter Einsatz höherwertiger Energie (Elektrizität oder Wärme mit hoher Temperatur) auf ein höheres Temperaturniveau zu transformieren. Der Ausgangswärmestrom kann anschließend zur Wärmebereitstellung in anderen Bereichen herangezogen werden. Kältemaschinen arbeiten mit einem ähnlichen Verfahren, jedoch in entgegengesetzter Richtung Wärmetauscher Rekuperative Wärmetauscher Rekuperative Wärmetauscher besitzen meist starre Wärmeübertragungsflächen, wobei meist nur sensible Wärme übertragen wird. Sie gehören zu den Standardanwendungen. Es gibt zahlreiche Bauformen, angepasst an die jeweiligen Anforderungen und optimiert für den Einsatzzweck. Grundsätzlich lassen sich drei Wärmetauscherkonzepte unterscheiden: Gegenstromwärmetauscher Gleichstromwärmetauscher Kreuzstromwärmetauscher Bei Gegenstromwärmetauschern werden die beiden Stoffströme in entgegengesetzter Fließrichtung geführt, was hohe Wirkungsgrade dieser Systeme ermöglicht. Bei Gleichstromwärmetauschern haben die beiden Stoffströme die gleiche Fließrichtung, wobei sich die Temperaturen immer weiter annähern. Kreuzstromwärmetauscher stellen eine Mischvariante dar, wobei die Ströme im rechten Winkel zueinander fließen. 8

13 Abbildung 3: Gegenstrom- und Gleichstromwärmetauscher Bei Wärmetauschern sind viele Formen von Medienkombinationen realisierbar. Dazu zählen Luft/Luft (Abgas/Luft) Wärmetauscher, wie auch Luft/Wasser (Abgas/Wasser) und Wasser/Wasser (Wasser/Sonstige Flüssigkeit) Wärmeübertrager. Regenerative Wärmetauscher Regenerative Wärmetauscher erlauben neben dem Austausch von Wärme auch geringfügige Vermischungen der Ströme, sowie Feuchtigkeitsaustausch. Die am häufigsten verwendete Technologie sind Rotationswärmetauscher. Dabei rotiert ein Wärmetauscherrad mit langsamer Drehzahl, während es von zwei Medien durchströmt wird. Die Wärme eines Stoffstroms wird auf das Rad übertragen und gelangt durch die Drehung in den anderen Stoffstrom, wo Sie wieder abgegeben wird. Oft wird die Oberfläche des Rades zusätzlich absorbtiv beschichtet, um einen Feuchtigkeitstransport ermöglichen zu können. Dieses System findet vor allem bei Luft/Luft Wärmetauschern Anwendung. Abbildung 4: Luftführung durch einen Rotationswärmetauscher (Quelle: Hoval) 9

14 Einsatzbereiche Rekuperativ Regenerativ Temperaturbereich Bis zu 800 C Bis zu 650 C Leistungsbereich Bis ca. 20 MW Bis ca. 20 MW Investititonskosten Wärmetauscherausführung Leistungsbereich Spez. Investitionskosten Luft / Wasser - Rippenrohr kwth /kwth > 500 kwth 30 /kwth Wasser / Wasser - Rohrbündel > 500 kwth 10 /kwth Abgas / Wasser kwth /kwth Luft/Luft - Wärmetauscherkosten bezogen auf den Volumenstrom [m³/h] : Plattenwärmetauscher Rotationswärmetauscher Rotationswärmetauscher ohne Beschichtung mit Sorptionsbeschichtung Gesamtkosten 0,35-0,65 pro m³/h 0,5-0,8 pro m³/h 0,6-0,9 pro m³/h inkl. Installation Wärmespeichersysteme Eine zeitliche Verschiebung von Wärmeangebot und Wärmebedarf macht es notwendig, Wärmespeichersysteme einzusetzen. Grundsätzlich unterscheidet man drei Systeme zur Wärmespeicherung: Speicherung als fühlbare bzw. sensible Wärme: Wärme wird einem Speichermedium zugeführt, das in der Folge seine Temperatur verändert. Dies ist das am häufigsten verwendete Prinzip für die Wärmeversorgung von Gebäuden. Speicherung als latente Wärme: Die Wärmezufuhr zum Speichermedium führt zu einer Änderung des Aggregatzustandes, meist "fest zu flüssig", ohne Temperaturänderung des Speichermediums. Speicherung als chemische Energie: Die fossilen Energieträger (Kohle, Erdgas und Erdöl) sind die bedeutendsten chemischen Energiespeicher. Chemische Energiespeicherung mit geschlossenen Kreisläufen gibt es jedoch auch in technischen Anwendungen. Beispielsweise wird einem Sorptionsmedium abwechselnd Wasser entzogen bzw. zugeführt, wobei die dabei ablaufende chemische Reaktion nutzbare Wärme bzw. Kälte frei setzt. 10

15 Abbildung 5: Vergleich sensibler und latenter Wärmespeicherung Die oben beschriebenen Speichersysteme weisen folgende Einsatzeigenschaften auf: Speicherart Energiedichte [kwh/m³] Speichermedien Arbeitstemperatur Sensibel ca. 60 bis zu 30 Wasser < 100 C Beton C Latent bis zu 120 Salzhydrate ca C Paraffine ca C Thermochemisch ca Metallhydride ca C Silicagel ca C Zeolithe ca C Großwärmespeicher Zur Speicherung von großen Wärmemengen werden folgende Speicherarten eingesetzt: Heißwasser- Wärmesp. Kies- Wasser- Wärmesp. Erdsonden- Wärmesp. Aquifer-Wärmesp. Speichermedium Wasser Kies- Wasser Formation Wassergesättigte -Gemisch im Untergrund Formation im Untergrund Speicherkapazität [kwh/m³] Speichervolumen 1,0 1,3-2,0 3,0-5,0 2,0-6,0 [m³ WÄ] WÄ = Wasseräquivalent Diese Speicherarten können auch zur saisonalen Speicherung (Langzeitspeicherung) verwendet werden. 11

16 Mobile Abwärmenutzung Überschusswärme von Kraftwerken oder Produktionsanlagen kann, für eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung, in mobilen Latentwärmespeichern gespeichert und an unterschiedliche Orte transportiert werden. Dieses System kann als nicht leitungsgebundene Fernwärmeversorgung betrachtet werden. Wichtige Voraussetzungen für den Einsatz des Systems sind ein ausreichender Wärmebedarf des Wärmebeziehers und eine maximale Entfernung von km. Abbildung 6: Mobiler Latentwärmespeicher mit Natriumacetat als Speichermedium (Quelle: BINE Informationsdienst)..... Technische Daten: 23 Tonnen Natriumacetat (Schmelztemperatur: 58 C) Laden/Entladen über einen Ölkreislauf Speicherkapazität: 3,5MWh Nutzbare Temperatur: ca. 56 C-180 C Ladeleistung ca. 1 MW Entladeleistung ca. 0,5 MW 6.2 Kälteanlagen / Wärmepumpen Je nach Nutzung wird höherwertige Energie verwendet, um einem Medium Wärme zu entziehen oder um Niedertemperaturwärme auf höheres Temperaturniveau zu heben. Dazu wird ein thermodynamischer Kreisprozess eingesetzt, wobei die Materialeigenschaften eines Kältemittels bei unterschiedlichen Drücken und Temperaturen genutzt werden. Es lassen sich im Wesentlichen drei Prinzipien von Kälteanlagen unterscheiden. Das sind Kompressions-, Absorptions- und Adsorptionskältemaschinen Einsatz abwärmebetriebener Kälteanlagen Absorptionsmaschinen Absorptionskältemaschinen verwenden zwei Stoffpaare, wobei eine Flüssigkeit eine andere Flüssigkeit absorbiert und danach die Flüssigkeiten wieder voneinander getrennt werden. Für diesen Trennprozess wird Wärme benötigt. 12

17 Derzeit werden diese Anlagen meist in Kombination mit Fernwärme oder Kraft-Wärme-Kälte- Kopplungen eingesetzt. Es sind Produkte im Bereich von kw Kälteleistung verfügbar, jedoch nur sehr wenige in kleinen Leistungsbereichen (<100 kw). Die spezifischen Kosten dieser Anlagen belaufen sich auf rund 250 /kw (ohne Rückkühlsytem). Es werden vorwiegend 2 Stoffpaare in Absorptionskältemaschinen eingesetzt: Wasser / Lithiumbromid: Temperaturbereiche über 5 C Ammoniak / Wasser: Temperaturbereiche bis -60 C Für die Anwendung von Absorptionsmaschinen sind Antriebstemperaturen von mindestens 70 C gefordert. Adsorptionsmaschinen Adsorptionskälteanlagen arbeiten mit festen Sorptionsmedien. Meist wird Silikagel als Adsorptionsmittel und Wasser als Arbeitsstoff eingesetzt. Am Markt sind derzeit Kälteleistungen von kw verfügbar, die spezifische Investitionskosten von /kw (ohne Rückkühlung) aufweisen. Für einen sinnvollen Betrieb ist eine Antriebstemperatur von mindestens 55 C erforderlich. Es sind Kaltwassertemperaturen von 3 C erreichbar. 13

18 6.2.2 Einsatz von Wärmepumpen zur Abwärmenutzung Eine Wärmepumpe kann Wärmeenergie niedrigen Temperaturniveaus (z.b. Abwärme) durch Zufuhr höherwertiger Energie auf ein nutzbares Temperaturniveau bringen. In Industrie und Gewerbe fallen oft große Mengen an Abwärme an, die als Wärmequelle, sowohl betriebsintern, als auch extern (z.b. in Fernwärmenetzen) genutzt werden können. Für unterschiedliche Temperaturen bzw. für geforderte Temperaturdifferenzen müssen Wärmepumpen individuell für die jeweiligen Einsatzgebiete ausgelegt werden. Für einen wirtschaftlichen Betrieb bei vertretbaren Leistungszahlen wird eine maximale Temperaturdifferenz von 55 C als Obergrenze festgelegt. Eine Absenkung der Abwassertemperaturen zur Nutzung in einer Wärmepumpe stellt keine sinnvolle Lösung dar. Vorteilhafter ist eine stufenweise, den jeweiligen Abwassertemperaturen angepasste Wärmenutzung für unterschiedliche Prozesse. Weiters ist zu beachten, dass eine direkte Kombination von Wärmequelle und Wärmesenke eine sehr effiziente Lösung darstellen kann. Beispiele dafür sind z.b. gleichzeitige Kühl- und Heizprozesse oder Kühl- und Trockenprozesse. Am Markt werden derzeit Anlagen mit thermischen Leistungen im Bereich von 100 kwth bis ca kwth (ein Hersteller bis ca. 34 MWth) angeboten. Das erreichbare Temperaturniveau, derzeit verfügbarer industrieller Wärmepumpen, liegt im einstufigen Betrieb bei ca. 65 C bis 75 C und bei ca. 80 C im zweistufigen Betrieb (Reihenschaltung von 2 Wärmepumpenanlagen). Es sind Beispielanlagen verfügbar, die in der Lage sind, bis ca. 90 C bei thermischen Leistungen von bis zu 300 kwth zu produzieren. Diese Anlagen sind jedoch Sonderanfertigungen mit sehr hohen Investitionskosten. 14

19 Abbildung 7: Investitionskosten von Großwärmepumpen (Quelle: Lambauer, Universität Stuttgart) 6.3 Stromerzeugung aus Abwärme Bei Vorliegen von Abwärme mit großen Massenströmen und hohen Temperaturen kann eine Stromerzeugung eine ökologisch und wirtschaftlich attraktive Lösung darstellen. Zur Generierung von Elektrizität aus Abwärme wird meist der Rankine - Kreisprozess, Grundlage für Dampfturbinenprozesse, herangezogen. Da der Dampfturbinenprozess (Arbeitsmittel Wasser) nur unter bestimmten Bedingungen einsetzbar ist, wurde ein ähnlicher Prozess mit organischen Arbeitsmitteln entwickelt. Dieser sogenannte Organic Rankine Cycle (ORC - Prozess) lässt sich, bei Vorliegen von Abwärme als Wärmequelle, in der Regel besser anwenden. Eine weitere Technologie zur Stromerzeugung aus Abwärme ist der Stirlingmotor, der in bestimmten Anwendungsbereichen Vorteile aufweist ORC (Organic Rankine Cycle) Diese Technologie basiert auf dem Dampfturbinenprozess. An Stelle von Wasser wird beim ORC- Prozess eine organische Flüssigkeit (Kohlenwasserstoffe wie Iso-Pentan, Iso-Oktan, Toluol, oder Silikonöl) eingesetzt. Aufgrund der Stoffeigenschaften der verwendeten Medien ist es möglich, diesen Prozess niedrigeren Temperaturen anzupassen. Funktionsprinzip Die in einem industriellen Prozess anfallende Abwärme wird an den ORC - Prozess übertragen. Dies erfolgt mittels Wärmeüberträger (Verdampfer), in dem das eingesetzte organische Arbeitsmedium verdampft. Der Dampf gelangt in eine langsam rotierende Axialturbine, in der er unter Entspannung mechanische Arbeit leistet. 15

20 Durch eine direkte Kopplung der Turbine an den Generator (kein Zwischengetriebe erforderlich) wird elektrische Energie erzeugt. Die bei der anschließenden Kondensation entstehende Wärme kann (bei Vorhandensein des notwendigen Temperaturniveaus) als Prozess- bzw. Fernwärme genutzt werden. Über eine Speisepumpe wird das Kondensat schließlich wieder auf Betriebsdruck gebracht und dem Verdampfer zugeführt. Abbildung 8: Schema eines ORC-Prozesses (Quelle: GMK GmbH) 1 Motor-BHKW 2 Kraftstofftanks 3 Abgaswärmetauscher 4 Thermalölkreislauf/Primärkreislauf 5 Thermalölpumpe 6 Vorwärmer-Verdampfer-Einheit 7 Frischdampfleitung/Sekundärkreislauf 8 ORC-Turbine 9 Generator 10 Kondensator 11 Kondensat-Speisepumpe 12 Kühlkreislauf Einsatzgebiete und Einsatzgrenzen Der ORC - Prozess wird derzeit überwiegend für die Stromerzeugung aus Festbrennstoffen und Geothermie genutzt. Zur Nutzung von Abwärme in einem ORC - Prozess sind folgende Temperatur - Untergrenzen zu beachten: Kondensierende Medien: 120 C Flüssige Medien: 100 C Gasförmige Medien: 300 C Für die Abwärmenutzung sind Anlagen zwischen ca. 50 kw und 2-3 MW elektrischer Leistung als Obergrenze verfügbar. Die elektrischen Wirkungsgrade dieser Anlagen befinden sich im Bereich von % (abhängig von den Temperaturdifferenzen). 16

21 Kosten Investitionskosten: Die spezifischen Investitionskosten von ORC - Anlagen steigen mit sinkender Anlagengröße deutlich. Die Wärmetauscherflächen von Verdampfer und Kondensator sind bei gegebener elektrischer Leistung stark von der Abwärmetemperatur abhängig. Die vorliegende Temperaturdifferenz steht somit im Verhältnis zu den Wärmetauscherkosten und zum Wirkungsgrad der Anlage. Betriebskosten: Aufgrund eines geschlossenen Kreislaufs mit geringen Verlusten des Arbeitsmediums treten geringe Betriebskosten auf. Weiters fallen nur moderate Kosten für Verbrauchsmittel (Schmiermittel, etc.) und Instandhaltung an Stirlingmotor Der Stirlingmotor ist eine Wärmekraftmaschine, welche mechanische Arbeit verrichtet, indem Wärme mit höherer Temperatur zugeführt wird und an einer anderen Stelle Wärme mit tieferer Temperatur abgeführt wird. Die abgegebene mechanische Arbeit kann entweder direkt verwendet (Pumpen oder andere mechanische Antriebe) oder mittels Generator in elektrische Energie umgewandelt werden. Funktionsprinzip Das Arbeitsgas wird in einem abgeschlossenen Bereich durch äußere Wärmezufuhr erwärmt, wodurch eine Ausdehnung auftritt. In einem anderen Bereich wird das Arbeitsgas durch äußere Wärmeabfuhr gekühlt, was zu einer Verringerung des Volumens führt. Der in einem Stirlingmotor verwendete Verdrängerkolben (Regenerator) hat die Aufgabe, je nach Arbeitstakt in den unterschiedlichen Bereichen dem Arbeitsgas Wärme zu entziehen bzw. abzugeben, was eine Volumenänderung des Arbeitsgases bewirkt. Diese Abfolge von Kühlung und Erhitzung des Arbeitsgases führt zur Bewegung des Kolbens, der somit mechanische Arbeit leistet. Einsatz des Stirlingmotors Die Schwerpunkte der Entwicklungsarbeiten liegen derzeit in den USA, Japan und Deutschland. Anwendungsbereiche mit bereits vorhandenen Serienmodellen, sind Schiffsantriebe mit Leistungen bis 250 kw und Raumfahrt mit Leistungen bis 5 kw. Für den Generatorbetrieb liegen bereits Vorserienmodelle vor, welche vor allem im militärischen Bereich Einsatz finden. Diese Anwendungen arbeiten in Temperaturbereichen von C bei Wärmezufuhr und C bei Wärmeabfuhr. Hier ist zu erwähnen, dass die Wärmezufuhrtemperatur bei der Abwärmenutzung weit unter den oben angegebenen Temperaturen liegt und somit der thermische Wirkungsgrad erheblich sinkt. Dies ist der Grund, dass die Abwärmenutzung mittels Stirlingmotor aus technischer Sicht sinnvoll wäre, jedoch aus ökonomischer Sicht meist nicht durchgeführt werden kann. 17

22 7 Checkliste zur Abwärmenutzung Die Entwicklung von Abwärmenutzungsprojekten bedarf einer klaren Struktur, um Abwärmequellen und Verbraucher möglichst effizient miteinander kombinieren zu können. Folgende Punkte sollen einen Überblick über die Vorgangsweise geben. Die Verwendung eines Lageplanes über den betrachteten Standort ermöglicht es, die identifizierten Abwärmequellen/Senken örtlich zu erfassen und die Entfernungen ermitteln zu können. 1. Identifizierung von Abwärmequellen Um alle relevanten Abwärmequellen eines Unternehmens zu erfassen, ist es notwendig, die einzelnen Produktionsverfahren genauer zu betrachten. Nutzbare Abwärmequellen sind u.a.: Abluft aus Prozessen oder Fertigungsbereichen; Abwasser aus Prozessen; Abgase aus Kesselanlagen und anderen Verbrennungsvorgängen; Kühlwasser aus Produktionsverfahren, Kälteanlagen oder Druckluftkompressoren Folgende Kenngrößen sind für jede identifizierte Abwärmequelle zu erheben: Abwärmemedium (gasförmiges, flüssiges oder festes Medium) Temperaturen [ C] Massenstrom bzw. Volumenstrom [kg/h] bzw. [Nm³/h] Mechanische und chemische Verunreinigungen Spezifische Wärmekapazität [kj/(kgk)] Betriebszeiten [h/a] Leistungen laut Typenschild [kw] 18

23 2. Identifizierung von geeigneten Verbrauchern Typische firmeninterne Wärmesenken sind: Raumheizung, Warmwasserbereitung, Prozesswärmebereitung, Trocknungsprozesse. Zu Wärmesenken können im weiteren Sinne auch Kälteversorgungen oder eine Stromerzeugung gezählt werden. Technologien wie die Adsorptions- bzw. Absorptionskältemaschine ermöglichen es, aus Abwärme Kälte bereit zu stellen. Es ist daher auch wichtig, Kennzahlen über die bereits vorliegende Kältebereitstellung zu erheben. Eine Stromerzeugung aus Abwärme kann z.b. mit der ORC-Technologie erfolgen. Wärmepumpen können zur Erreichung des von einer Wärmesenke geforderten Temperaturniveaus herangezogen werden. Ist eine firmeninterne Nutzung von Abwärme nicht möglich, kann eine Ausspeisung der Wärmeenergie in ein Nahbzw. Fernwärmenetz angedacht werden. Für ein solches Projekt müssen jedoch eine Reihe von Voraussetzungen (z.b. entsprechende Abnehmerstruktur, Finanzierung, usw.) erfüllt werden. Folgende Kenngrößen sind für jede identifizierte Wärmesenke zu erheben: Wärmesenkenmedium (gasförmiges, flüssiges oder festes Medium) Temperaturen [ C] Massenstrom bzw. Volumenstrom [kg/h][nm³/h] Verunreinigungen beachten Spezifische Wärmekapazität des Mediums [kj/(kgk)] Betriebszeiten [h/a] Bedarfsprofil Leistungen laut Typenschild [kw] 19

24 3. Ermittlung der Wärmeleistungen bzw. jährlichen Wärmemengen Anhand der erhobenen Kenngrößen lassen sich Wärmeleistungen [z.b. kw] für die relevanten Abwärmequellen und Wärmesenken ermitteln. Mit den Betriebszeiten pro Jahr [h/a] und den Kontinuitätseigenschaften einer Abwärmequelle können Abwärmemengen [z.b. kwh/a] ermittelt werden. Für die Erfassung der benötigten Wärmemengen von Wärmesenken können entweder Brennstoff- bzw. Stromabrechnungen der letzten Perioden herangezogen werden oder über jährliche Betriebsstunden [h/a] und den jeweiligen Bedarfsprofilen bestimmt werden. 4. Kombination von Abwärmequellen mit Wärmesenken Die Auswahl einer optimalen Abwärmenutzungstechnologie ist Voraussetzung für eine zweckmäßige Wärmerückgewinnung. Entsprechend der erhobenen Energiekenngrößen der Abwärmequellen und der Wärmesenken lässt sich eine mögliche Kombination feststellen. Weiters müssen die örtlichen Entfernungen bzw. Gegebenheiten eines sogenannten Wärmerückgewinnungssystems beurteilt werden. Um eine Aussage über die Gleichzeitigkeit einer Wärmerückgewinnungskombination zu erhalten, sind die Betriebsstunden, die Kontinuität der Abwärmequelle und das Bedarfsprofil der Wärmesenke zu betrachten. Wurde eine mögliche Kombination identifiziert, müssen folgende Punkte überprüft werden: Abwärmequelle Wärmesenke Ergebnis Temperaturniveau [ C] [ C] OK Wärmeleistung [kw] [kw] OK Energiemenge [kwh/a] [kwh/a] OK Gleichzeitigkeit OK Entfernung [m] OK 20

25 8 Best Practice Beispiele Die hier angeführten Beispiele sollen zeigen, wie Abwärme in konkreten Projekten bereits genutzt wird bzw. genutzt werden kann. Nahrungsmittel- und Genussmittelproduktion Der Betrieb: Ein Unternehmen aus der Branche Nahrungs- und Genussmittelproduktion gibt derzeit am Standort Wien ungenutzte Wärme in Form von Abgasen an die Umgebung ab. Der Betrieb läuft im Durchschnitt 5 Tage pro Woche im 2- bzw. teilweise im 3- Schichtbetrieb. Ausgangsituation: Die Abgase eines Produktionsprozesses gelangen in eine thermische Nachverbrennung, in der unverbrannter Kohlenstoff und Luftschadstoffe verbrannt werden. Die Abgase dieser Nachverbrennung gelangen in einen Kamin und werden in die Umgebung nahezu ungenutzt abgegeben. Ein geringer Teil des Abgases wird zur Vorwärmung des Rohproduktes verwendet. Maßnahme(n): Die Abwärme des Unternehmens könnte per Nahwärmenetz zu umliegenden Verbrauchern transportiert und dort zur Deckung des Heizwärmebedarfs bzw. zur Bereitstellung von Warmwasser genutzt werden. Dieses Nahwärmenetz müsste jedoch erst verwirklicht werden. Das Unternehmen kann für das Nahwärmenetz als Hauptwärmequelle dienen, indem die Abwärmenutzung während den Betriebszeiten für Wärmebereitstellung sorgt. Einbau von Abgas/Wasser - Wärmetauschern in die Abgasstränge der einzelnen Prozesse. Das Abgas der einzelnen Prozesse wird dadurch auf 120 C abgekühlt. Anschließend erfolgt eine Zusammenführung der Wasserströme, um die Wärme an einem zentralen Wärmetauscher in das Nahwärmenetz auszukoppeln. 21

26 Abbildung 9: Schema Abwärmenutzung Nahrungsmittel- und Genussmittelproduktion A bl u ft A b g as 320 C Nm³/h A b g as 300 C Nm³/h A b g as 300 C Nm³/h ca. 900 kw Nahwärmenetz Fe rtig p r o du k t Fe rtig p r o du k t Luft 100 kw Prozess 1 Prozess 2 Prozess 3 E rd g a s + L uf t R o h p ro d u kt E rd g a s + L uf t R o h p ro d u kt E rd g a s + L uf t R o h p ro d u kt Fe rtig p r o du k t Vorwärmung R o h pro d u kt vorgewärmte Luft Potential / Ergebnis: Volumenstrom Abgastemperatur Wärmeleistung Wärmemenge Prozess Nm³/h 320 C 460 kw kwh/a Prozess Nm³/h 300 C 276 kw kwh/a Prozess Nm³/h 300 C 276 kw kwh/a Summe: kw kwh/a Abzüglich des bereits installierten Wärmetauschers zur Vorwärmung des Rohproduktes mit einer Leistung von 100 kw ergibt sich ein verfügbares Abwärmepotential von rund 900 kw bzw kwh/a. Für die Auskopplung dieser Wärmeenergie in ein Nahwärmenetz können folgende wirtschaftliche Aspekte angeführt werden:! Bei einem üblichen Einspeisetarif von 18 /MWh ergibt sich eine Einsparung von rund /a. Somit würde sich die Investition in der Höhe von ca , welche das firmeninterne Wärmetauschersystem bis zur Übergabe an das Nahwärmenetz beinhaltet, in <8 Jahren amortisieren. 22

27 Henkel Austria Der Betrieb: Die Henkel Central Eastern Europe (CEE) mit Sitz in Wien ist in Österreich Marktführer bei Wasch-/Reinigungsmitteln, den Produkten für Haarkosmetik und im Bereich Adhesive Technologies. Die Produktion läuft an 5 Tagen pro Woche im 3 - Schichtbetrieb. Dieses Unternehmen beschäftigt rund Mitarbeiter in Österreich. Ausgangsituation: Bei der Herstellung von pulverförmigen Waschmitteln fällt Abwärme an. Dabei wird eine flüssige Lösung in den Dampftrocknungsturm eingebracht. Als Produkt dieses Trocknungsprozesses ergibt sich Waschmittel-Grundpulver. Ein Teilstrom des gesättigten Dampfes wird nach Verlassen des Turmes über eine Kondensationskolonne geführt und abkondensiert. Die Kondensationswärme wird über Wärmetauscher internen Verbrauchern (Gebäudeheizung, Rohstoffheizung) zugeführt. Weiters befinden sich am Standort 3 Druckluftnetze, deren Kompressorabwärme der Warmwasserbereitung dient. Dieses Warmwasser wird firmenintern verwendet. Maßnahme(n): Der Großteil der Kondensationswärme des Trocknungsprozesses (entspricht jener Energiemenge, die nicht für interne Vorwärmungen und Warmwasser benötigt wird) wird über einen Wärmetauscher an die Fernwärme Wien abgegeben. Abbildung 10: Wärmeauskopplung, Fa. Henkel Austria 23

28 Abbildung 11: Wärmetauscher Fernwärme Wien, Fa. Henkel Austria Potential / Ergebnis: Die Firma Henkel speist somit etwa MWh pro Jahr in das Rücklaufsystem des vorliegenden Fernwärmenetzes ein. Der Wärmetauscher hat eine maximale Leistung von kw bei einer Temperaturspreizung von 94 C im Vorlauf und 75 C im Rücklauf. Die mit diesem Projekt erzielten CO 2 -Emissionseinsparungen belaufen sich auf ca t pro Jahr. Dies gilt für die Annahme, dass die ausgekoppelte Wärmeenergie nicht durch den Wiener Fernwärmepark bereitgestellt werden muss. 24

29 Vereinigte Eisfabriken Der Betrieb: Die Fa. Vereinigte Eisfabriken in 1220 Wien bietet 2 Kühldienstleistungen an: 1. Der Betrieb bietet Leistungen als Kühl- und Tiefkühllagerhalter dem einschlägigen Gewerbe und der Industrie an, wobei insgesamt ca Palettenplätze zur Verfügung stehen. Die Lagerung wird im Bereich von - 30 C bis + 8 C angeboten. 2. Eisproduktion: Der Betrieb produziert Wassereis unterschiedlicher Formen. Der Standort umfasst inkl. der Führungspersonen 20 Mitarbeiter. Ausgangssituation: Der Standort besteht aus 3 Kühlhallen mit zwei Temperaturniveaus (-21 C und -28 C). Die Kältebereitstellung erfolgt mittels einer Ammoniak - Kältemaschine (Kälteleistung: max kw) und einer Freon - Kältemaschine (Kälteleistung: max 200 kw). Die Kälteversorgung erfolgt ganzjährig, wobei es nur einen sehr geringen Einfluss der Außentemperaturen auf die Leistung der Kältemaschinen gibt. Ein geringer Anteil der Abwärme der Freon Kältemaschine wird für eine Fußbodenheizung und die Warmwasserversorgung am Standort eingesetzt. Die restliche Abwärme (ca. 60 C) wird über Dach durch das Rückkühlsystem abgeführt. In der Zufahrtsstraße des Standortes befindet sich ein Sekundärnetz der Fernwärme Wien, wodurch eine Einspeisung ins Fernwärmenetz baulich möglich ist. Abbildung 12: Kühlturm - Verdunstungskühlung 25

30 Maßnahme(n): Eine Temperaturanhebung auf 90 C (Mindesttemperatur im Winter) kann mittels Wärmepumpe erfolgen, die zugleich die Übergabestation in das Fernwärmenetz darstellt. Abbildung 13: Schema Wärmepumpeneinbindung zur Fernwärmeauskopplung Fa. Vereinigte Eisfabriken Potential / Ergebnis: Abwärme der Kältemaschinen mittels Wärmepumpe auf höhere Temperatur transformiert. Abgegebene Wärmeleistung max kw Abgegebene Wärmemenge ca kwh/a Eine Wärmepumpe mit einem COP von 3,56 würde eine Wärmeleistung von maximal MWth abgeben und in das Fernwärmesystem einspeisen. Für die Berechnung der jährlichen Einsparungen muss die aufgewendete Elektrizitätsmenge berücksichtigt werden. Bei derzeitigen Energiepreisen ergeben sich folgende wirtschaftliche Ausblicke: Wärmeauskopplung Strombedarf Einsparung /a /a /a 26

31 Die Amortisationszeit beträgt < 18 Jahre bei einer Nettoinvestition von ca ,-. Es ist zu erwähnen, dass sich bei Änderung der Energiepreise die wirtschaftlichen Bedingungen sehr rasch ändern können. Weiters ist festzuhalten, dass diese Art der Wärmepumpe aufgrund der hohen Temperaturen von max. 90 C eine individuell geplante Anlage ist. Dies führt unweigerlich zu hohen Investitionskosten und somit zu relativ langen Amortisationszeiten. Aufgrund intensiver Forschungstätigkeiten in diesem Bereich dürften sich jedoch die Kosten in einigen Jahren verringern. Ein Vorteil dieses Projektes läge darin, dass das gesamte Jahr über eine sehr konstante Wärmeleistung an das Fernwärmenetz abgeben werden würde. Es würden sich bei einer Umsetzung dieses Projektes CO 2 - Emissionseinsparungen von rund Tonnen pro Jahr ergeben. Dies gilt für die Annahme, dass die eingespeiste Wärmemenge nicht durch den Wiener Fernwärmepark bereitgestellt werden muss und die von der Wärmepumpe aufgewendete Elektrizität berücksichtigt wird. 27

32 SWR Der Betrieb: Die Fa. Serviceeinheit Wäsche und Reinigung ist eine Wäscherei, die dem Wiener Krankenanstaltenverbund angehört. Es sind derzeit 200 Mitarbeiter angestellt. Die Betriebszeiten sind von 06:30-14:30 Uhr 5 Tage die Woche. Insgesamt fallen im Krankenanstaltenverbund rund 55 Tonnen Wäsche pro Tag an. An diesem Standort wird davon im Schnitt eine Wäschemenge von etwa 28 Tonnen pro Tag gereinigt. Abbildung 14: Trockner Fa. SWR Ausgangssituation: Es wird Dampf mit der Temperatur von 220 C vom Kraftwerk Flötzersteig bezogen. Dieser Dampf wird bis zur Kondensation genutzt. Das von der Serviceeinheit Wäsche und Reinigung ungenutzte Kondensat wird zum Kraftwerk rückgeführt und finanziell rückvergütet. Potential / Ergebnis: In einem Sammelbecken werden alle warmen Abwässer der Wäscherei (Ø 60 C) zusammengeführt, welche zur Erwärmung des enthärteten Frischwassers durch einen speziellen Abwasserwärmetauscher genutzt werden. Dieser Wärmetauscher wird wechselseitig betrieben, um einer Verstopfung durch Flusen entgegen zu wirken. Die Temperatur des Frischwassers für die Waschstrassen (rund 35m³/h) beträgt nach dem Wärmetauscher bis zu 40 C. Das als Wärmequelle dienende Abwasser weist nach dem Wärmetauscher ca. 33 C auf. Das Abwasser wird anschließend in das Kanalsystem abgegeben. Durch den Einbau des Wärmetauschers ergibt sich eine Einsparung von MWh Dampf pro Jahr. Dies entspricht einer jährlichen Einsparung von Die Investitionskosten dieser Anlage beliefen sich auf etwa Somit können jährlich 226 t CO 2 eingespart werden. 28

33 Abbildung 15: Abwasser - Wärmerückgewinnung Fa. SWR Der Abwasseranfall beträgt derzeit ca m³ pro Jahr. Durch interne Einsparmaßnahmen im Wassermanagement konnte dieser in den vergangenen Jahren erheblich reduziert werden (zum Vergleich: m³ im Jahr 2002). Abwärme, welche durch Trockner-, Mangel- und Finisherabluft und Kompressoren entsteht, wird derzeit nicht genutzt. Eine zusätzliche firmeninterne Nutzung von Abwärme ist nicht möglich, da das nötige Temperaturniveau für die Reinigungsprozesse nur mit Dampf erreicht werden kann. 29

34 Trünkel Der Betrieb: Die Firma Trünkel ist Hersteller von verschiedensten Arten von Wurst. Am Standort 1030 Wien werden wöchentlich 50 t Fleisch verarbeitet. Dabei sind derzeit etwa 90 Personen beschäftigt. Der Betrieb läuft 5 Tage pro Woche im Schichtbetrieb. Ausgangssituation: Aufgrund der Fleischverarbeitung im Betrieb müssen alle Bereiche, in denen Fleisch verarbeitet wird, gekühlt werden. Die Temperatur in diesen Bereichen beträgt 12 C. Lagerbereiche für Fleisch und Wurst werden auf 0 C gekühlt. Für die längerfristige Lagerung von Fleisch und Wurst sind Kühlräume mit Temperaturen von -18 C vorhanden. Die dafür notwendige Kälte wird von einer Verbundkälteanlage bereit gestellt. Am Standort ist eine Kälteanlage mit 375 kw Kälteleistung installiert. Maßnahme(n): Nutzung der Abwärme der Verbundkälteanlage Abbildung 16: Abwärmenutzung der Verbundkälteanlage bei Trünkel Ges.m.b.H. 30

35 Abbildung 17: Wärmetauscher der Verbundkälteanlage bei Trünkel Ges.m.b.H. Potential / Ergebnis: Ein Teil der dabei anfallenden Abwärme wird über einen Wärmetauscher geführt. Dieser Wärmetauscher wärmt das benötigte Warmwasser auf 40 C auf. Der restliche Anteil der Abwärme der Kältemaschinen wird über Kondensationskühler abgegeben. Die Leistung des Wärmetauschers und die eingesparte Wärmemenge sind in folgender Tabelle angeführt: Leistung Wärmemenge Wärmetauscher 40 kw kwh/a Durch dieses Projekt können rund m 3 Erdgas eingespart werden. Dies entspricht bei einem Erdgaspreis von 40 / MWh einer jährlichen Einsparung von Die dafür erforderlichen Investitionen beliefen sich auf Damit amortisierte sich diese Investition innerhalb von 2 Jahren. Durch dieses Projekt können jährlich 44 t CO 2 eingespart werden. 31

36 General Motors Der Betrieb: General Motors produziert im Betrieb in Aspern Motoren und Getriebe. Im Betrieb werden pro Minute 4 Getriebe und 2 Motoren produziert. Der Betrieb läuft 5 Tage pro Woche im Dreischichtbetrieb. Am Standort Wien-Aspern sind derzeit Mitarbeiter beschäftigt. Abbildung 18 General Motors Powertrain Austria GmbH Wien Aspern Ausgangssituation: Der Betrieb weist einen hohen Verbrauch an Druckluft auf. Im durchschnittlichen Betrieb werden etwa Nm 3 /h Druckluft benötigt. Derzeit befinden sich am Standort 8 Kompressoren. Diese Kompressoren werden mittels Kühlkreislauf gekühlt. Für den Testbetrieb der Motoren werden jährlich durchschnittlich MWh an Wärme benötigt. Derzeit ist keine Abwärmenutzung der Kompressoren vorgesehen. Aufgrund fortgeschrittenen Alters der derzeit verwendeten Kompressoren ist die Nachrüstung einer Wärmerückgewinnung nicht möglich. Maßnahme(n): Austausch von zwei bestehenden Kompressoren durch neue Kompressoren mit Wärmerückgewinnung 32

37 Abbildung 19: Schema der Abwärmenutzung von Kompressoren bei General Motors Wien Potential / Ergebnis: Die Abwärme der Kompressoren wird firmenintern für die Motorenvorwärmung genutzt. Die Kompressoren weisen Abwärmetemperaturen von 85 C auf. Zusätzlich zur Nutzung der Abwärme von den Kompressoren ergibt sich, durch eine Verbesserung des Wirkungsgrades, eine Einsparung an elektrischer Energie. Diese Einsparung beträgt jährlich etwa Die Abwärmeleistung und die jährliche eingesparte Wärmemenge ist in folgender Tabelle dargestellt: Leistung Wärmemenge Abwärme Kompressoren 812 kw kwh/a Es würden durch dieses Projekt rund 592 t CO2 pro Jahr für Wärmeenergie eingespart werden. Weiters ergeben sich Einsparungen von etwa 108 t CO2 für die Stromeinsparung. Diese Maßnahme würde bei Berücksichtigung der elektrischen und thermischen Energie Einsparungen von rund pro Jahr bewirken. Die Investitionskosten dieser Maßnahme belaufen sich auf etwa Die statische Amortisationszeit dieser Maßnahme beträgt etwa 4 Jahre. 33

38 Kläranlage Blumental Ausgangssituation: Die anfallenden Abwassermengen des Liesingtal Sammelkanals werden seit 2006 in die Hauptkläranlage Wien in Simmering abgeleitet und dort gereinigt. Ein neues Gebäude wurde direkt über diesem Sammelkanal errichtet. Dies sind gute Voraussetzungen für die Nutzung der Wärmeenergie des Abwassers zur Beheizung und Kühlung des Gebäudes. Maßnahme(n): Es wurde ein neuer Kanal gebaut, in dem ein Abwasserwärmetauscher integriert wurde. Dieser Wärmetauscher entzieht dem Abwasserstrom Wärme, die mittels Wärmepumpe zur Wärmeversorgung des Betriebsgebäudes verwendet wird. Damit können etwa 75-90% des jährlichen Wärmebedarfs dieses Gebäudes (Nettonutzfläche: m²) gedeckt werden. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt auf Basis eines Niedertemperatursystems (Decken- und Fußbodenheizungen). Aufgrund schwankender Abwassermengen und Temperaturen ist am Standort eine zusätzliche Wärmeversorgung mittels Fernwärme integriert. Abbildung 20: Wärmepumpe Potential / Ergebnis: Der verwendete Wärmetauscher garantiert eine Abwärmeleistung von 95 kw bei einer ausgeführten Länge von 30 Metern. Die durchschnittliche Abwassermenge des Kanals beträgt 600 l/s Die dafür verwendete Wärmepumpe liefert im Heizbetrieb eine Leistung von 150 kw und im Kühlbetrieb eine Leistung von 160 kw. Die Inbetriebnahme dieses Systems erfolgte im Jahr

39 Es ergibt sich eine jährliche Energieeinsparung von etwa kwh/a. Anhand dieses Projektes können jährlich etwa kg CO 2 eingespart werden. Derzeit befindet sich diese Anlage noch im Versuchsstadium. Weitere Projekte für eine Nutzung des Abwassers aus Abwasserkanälen sind derzeit nicht geplant. Ein weiteres Objekt würde sich nach Angaben der MA30 für ein ähnliches System eignen, jedoch ist eine Umsetzung derzeit nicht angedacht. Es muss berücksichtigt werden, dass die Implementierung lediglich bei Umbaumaßnahmen erfolgen kann und ausschließlich bei abwasserreichen Sammelkanälen sinnvoll anwendbar ist. Weiters muss für die Realisierung eines solchen Systems ein Wärmeabnehmer am Standort verfügbar sein. 35

40 Herz-Armaturen GmbH Der Betrieb: Die HERZ Armaturen Ges.m.b.H. mit fast Mitarbeitern im In- und Ausland ist der einzige österreichische und einer der bedeutendsten europäischen Hersteller von Heizungsund Rohrarmaturen. Jahrzehntelange Erfahrung sowie Spezialisierung auf dem Gebiet der Heiz- und Regeltechnik bieten die Basis für die Entwicklung innovativer Produkte mit gelungenen Lösungen in Form und Ästhetik. Durch ständige Expansion und Akquisitionen wurde HERZ Armaturen in den letzten Jahren zu einem Systemanbieter und entwickelt maßgeschneiderte Konzepte für den energie- und heizkostensparenden Einsatz von Regelarmaturen. Das Werk in 1230 Wien ist der kleinste Standort in Österreich mit etwa 50 Mitarbeitern und etwa 12 ha Betriebsgebiet. International existieren 7 Fertigungswerke, davon 4 in Österreich. Der Standort ist sehr flexibel gestaltet, wodurch sowohl eine Serienfertigung als auch eine Einzelfertigung von Teilen durchgeführt werden kann. Die Arbeitszeiten sind in einem 2- Schichtsystem 5 Tage/Woche geregelt. Ausgangssituation: Die Gießerei besteht aus einem Hauptschmelzofen und drei Prozessöfen. Diese Öfen werden mit Schmelztemperaturen von C betrieben. Die Abluft dieser Öfen wird über Essen in einen Hauptkanal abgesaugt, gefiltert und über Dach abgeblasen. Der Abluftvolumenstrom beträgt rund Nm³/h bei etwa 60 C, welcher während der Produktionszeiten (4.160 h/a) anfällt. Der interne Wärmebedarf des Standortes wird durch 4 Gaskessel bzw. 2 Pelletskessel bereitgestellt. Diese können jedoch nicht durch Wärmerückgewinnung substituiert werden, da diese als Versuchsöfen betrieben werden. Für die Druckluftbereitstellung sorgen 2 Kompressoren mit der Leistung von jeweils 75 kw, die derzeit keiner Abwärmenutzung unterliegen. Maßnahme(n): Einbau eines Abgas/Wasser - Wärmetauschers in den Hauptkanal (nach dem Filter). Das Abgas wird dadurch auf ca. 50 C abgekühlt. Das Heizwasser kann durch einen Nahwärmekreislauf zu einem benachbarten Produktionsbetrieb transportiert und dort zur Warmwasser- und Raumwärmebereitstellung verwendet werden. Die Heizlast des Wärmeabnehmers beträgt 100kW. 36

41 Abbildung 21: Schema Abwärmenutzung Fa. Herz Armaturen Nahwärmekreislauf Umgebung Firmeninternes Heizsystem Abgaswärmetauscher Filter ca. 60 C Nm³ /h Hauptschmelzofen Er dg a s + L u ft St rom St rom St rom A b g a s A bg a s A b g a s A b g a s Prozessofen 1 Prozessofen 2 Prozessofen 3 Potential / Ergebnis: Die rückgewinnbare Wärmemenge entspricht 10% des Gesamtenergieverbrauches dieses Standortes. Wärmeleistung Wärmemenge Abluftstrom 88,1 kw kwh/a Während der Stillstandzeit der Produktion und für eventuelle Spitzenlastabdeckungen könnten die vorhandenen Heizkessel des firmeninternen Heizsystems der Fa. Herz die Versorgungssicherheit des Wärmeabnehmers gewährleisten. Unter Berücksichtigung des zusätzlich aufzuwendenden Brennstoffes ergibt sich eine Einsparung von rund /a. Diese Einsparung berechnet sich unter der Annahme, dass die abgegebene Wärmeenergie aus 88% Abwärme und 12% Erdgas bereitgestellt wird. Die Vergütung durch den Wärmeabnehmer wurde mit 35 /MWh festgelegt. Die Investitionskosten belaufen sich auf ca , wobei das firmeninterne Abwärmenutzungssystem und der Nahwärmekreislauf inkl. Wärmetauscher beim Abnehmer berücksichtigt ist. Dies ergibt eine Amortisationszeit von <11 Jahren. Diese Abwärmenutzung würde eine CO 2 - Einsparung von rund t pro Jahr bewirken. 37

42 MAN Nutzfahrzeuge Österreich AG Der Betrieb: Die Fa. MAN Nutzfahrzeuge Österreich AG stellt am Standort Wien-Liesing Spezialfahrzeuge auf Basis von Großserien-Bauteilen, z.b. Schwerlastzugmaschinen mit bis zu 250 Tonnen Gesamtzuggewicht und Fahrgestelle für den Militäreinsatz mit bis zu 4 Achsen und 600 PS Leistung her. Die Betriebszeiten laufen üblicherweise 5 Tage die Woche im 2-Schichtsystem. Ausgangssituation: Es gibt 2 Lackieranlagen die hauptsächlich im Betrieb sind (2-Schicht-Betrieb), wobei in einer Spritzkabine mit und in einer ohne wasserlösliche Lacke gearbeitet wird. Die Abluft der beiden Spritzkabinen wird gleich behandelt. Die Trocknung in den Hauptlackieranlagen erfolgt in Trockenkabinen bei ca. 90 C, welche ausschließlich durch Fernwärme gewährleistet wird. Ein Abwärmepotential liegt bei der thermischen Nachverbrennung vor: Mit der thermischen Nachverbrennung werden Lösemitteldämpfe, welche aus den Lackieranlagen bzw. Trocknungsräumen abgesaugt werden, verbrannt. Das Abgas der Nachverbrennung wird anschließend durch einen Wärmetauscher, der auf der Sekundärseite die Zuluft zu den Adsorptionsrotoren (für die Austreibung der Lösemitteldämpfe) erwärmt, geringfügig abgekühlt. Nach diesem Wärmetauscher wird das Abgas über Dach an die Umgebung abgeblasen. Laut einer Prüfmessung wurden am Auslass ins Freie 336 C bei einem Volumenstrom von Nm³/h gemessen. Die Abluft aus den Spritzkabinen und jene aus den Adsorptionsrotoren wird zur Vorwärmung der zugeführten Frischluft für die Lackierkabinen (22 C) durch ein Wärmerad genutzt. Abbildung 22: Thermische Nachverbrennung Fa. MAN Nutzfahrzeuge 38

43 Maßnahme(n): Das Abgas der thermischen Nachverbrennung kann per Abgas/Wasser - Wärmetauscher auf 120 C abgekühlt werden Die Abwärme kann direkt über die am Rande des Werkgeländes gelegene Fernwärmeheizzentrale in das Fernwärmenetz eingespeist werden Würde nur ein Teil des Abgasstromes zur Erwärmung der Adsorptionsrotoren - Zuluft verwendet werden, so wäre ein restlicher Teilstrom mit höherer Temperatur (rund 420 C) zur Verfügung, der für spezielle Anwendungen im Unternehmen herangezogen werden könnte Potential / Ergebnis: Es wird hier die Variante der Auskopplung von Wärme in das Fernwärmenetz betrachtet, bei der das Abgas eine Temperatur von 336 C aufweist und vor Abgabe in die Umgebung auf 120 C abgekühlt wird. Wärmeleistung Wärmemenge Abwärme Thermische Nachverbrennung 588 kw kwh/a 39

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur ABWASSERENERGIE Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur Abwasserenergie hohes ungenutztes Potenzial Wo Gebäude stehen, gibt es auch Abwasser Abwasser ist eine Wärmequelle

Mehr

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS Strom und Wärme aus derselben Anlage INDUSTRIE UND GEWERBE Von der Abwärme zur wertvollen Energie ENEFCOGEN GREEN die neue Art der Wärme-Kraft-Kopplung (Wärme- und Stromerzeugung

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Abwärme nutzen - Kosten sparen

Abwärme nutzen - Kosten sparen Abwärme nutzen - Kosten sparen Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Stellvertretender Bereichsleiter Energieeffizienz und erneuerbare Energien Saarbrücken 23. Januar 2013 Grundlagen I Was ist Abwärme? Ist der

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen

Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen Seminar zur Abwärmenutzung von Biogasanlagen 06.03.2013 Dominik Rutz, Rita Mergner WIP Renewable Energies Sylvensteinstr. 2 81369 München Hintergrundinformation

Mehr

9. Arbeit, Energie und Leistung

9. Arbeit, Energie und Leistung 9.1 Einleitung Beispiel 1: Gilles und Daniel fertigen beide ein U-Stück in der gleichen Qualität und Präzision. Daniel benötigt dazu 40 Stunden, Gilles dagegen nur 32 Stunden. a) er von den beiden hat

Mehr

1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie.

1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie. 1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie. Einsatzbereiche von Kälteanlagen Eine Kälteanlage wird in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Sie dient der

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Erster Spandauer Energiespar-Tag Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung 2 Mögliche Lösungsansätze 3 Das

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke Technologien zur Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung Entwicklungsstand und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Lothar Petry 08.11.2006 Übersicht Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk

Mehr

Nutzung von Abwärme im Gewerbe: Fallbeispiel Bäckereien. BACHELORARBEIT

Nutzung von Abwärme im Gewerbe: Fallbeispiel Bäckereien. BACHELORARBEIT Nutzung von Abwärme im Gewerbe: Fallbeispiel Bäckereien. BACHELORARBEIT zum Erlangen des akademischen Grades Bachelor of Science, Stadtplanung BACHELORARBEIT EINGEREICHT DURCH: KARLA RIKA MÜLLER 3016700

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung

Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung Innovationsforum Thermische Energiespeicherung Freiberg, 27./28.05.2010 Prof. Dr. Christian Kaps Professur Bauchemie, Bau- und Werkstoffchemie

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Antragsteller voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Produktion von nahtlosen

Mehr

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme Quelle: Stadtwerke Bruneck Chancen für innovative Betreiber Christian Erb, Halter Entwicklungen, Zürich Energieapéro Bern, 27. März 2014 Frühere

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Informationsveranstaltung Inhalt Geologische Randbedingungen Technologien der Nutzung von Erdwärme o Wärme o Strom Kosten

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München

Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München Vortrag vom 08.04.2008 im Rahmen des Building Forums der Messe light+building Eine mögliche m Variante für f r KälteerzeugungK

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Kosten sparen durch richtiges Heizen Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Die Heizung verschlingt am meisten Energieverbrauch im Privathaus Das System Wärmepumpe... Was

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Energieeinsparung bei thermischen Vliesstoffprozessen tatsächlich immer wirtschaftlich machbar? Stefan Müller BRÜCKNER Plant Technologies GmbH &

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

in Oberösterreich Worum geht es bei der solaren Prozesswärme?

in Oberösterreich Worum geht es bei der solaren Prozesswärme? SolarE PROZESSWäRME in Oberösterreich Worum geht es bei der solaren Prozesswärme? Unter solarer Prozesswärme versteht man die Nutzung thermischer Sonnenenergie in Gewerbe- und Industriebetrieben zur Erzeugung

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Theorie und Politik der Energiewirtschaft

Theorie und Politik der Energiewirtschaft Theorie und Politik der Energiewirtschaft Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Universität Trier Prof. Dr. Ludwig von Auer Dipl.-Ing. Kurt Rommel 1 Was lesen wir alle tagtäglich in der Zeitung? Quelle:

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

WÄRMEPUMPEN IN GEWERBE UND INDUSTRIE EIN ÜBERBLICK

WÄRMEPUMPEN IN GEWERBE UND INDUSTRIE EIN ÜBERBLICK WÄRMEPUMPEN IN GEWERBE UND INDUSTRIE EIN ÜBERBLICK Dipl.-Ing. R. Heidelck, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Kruse, Prof. Dr.-Ing. H.-J. Laue Informationszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik e.v., Hannover Kurzfassung

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Energieeffizienz selbstgemacht!

Energieeffizienz selbstgemacht! Energieeffizienz selbstgemacht! Strom und Wärme mit Blockheizkraftwerken von Wolf. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Innovative Spitzentechnologie Es gibt viele Methoden, die Primärenergien Öl

Mehr

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Diplomarbeit Christoph Wiesner Matr.-Nr.: 1858108 1. Betreuer: Prof.

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Jede Hauszentral- oder Etagenheizung verfügt über zumindest eine Umwälzpumpe, die die Wärme von der Heizung

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Stand und Perspektiven geothermischer Stromerzeugung

Stand und Perspektiven geothermischer Stromerzeugung Stand und Perspektiven geothermischer Stromerzeugung Prof. Dr.-Ing. Hartmut Spliethoff 1,2 Dipl.-Ing. Christoph Wieland 1 8. Internationale Geothermiekonferenz Freiburg, 24. Mai 2012 1: Lehrstuhl für Energiesysteme,

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

Temperatur Wärme Thermodynamik

Temperatur Wärme Thermodynamik Temperatur Wärme Thermodynamik Stoffwiederholung und Übungsaufgaben... 2 Lösungen... 33 Thermodynamik / 1 Einführung: Temperatur und Wärme Alle Körper haben eine innere Energie, denn sie sind aus komplizierten

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Recycling von Klärschlamm: Pyrolyse. of sewage sludges: pyrolysis.

Recycling von Klärschlamm: Pyrolyse. of sewage sludges: pyrolysis. 1 Recycling von Klärschlamm: Pyrolyse. of sewage sludges: pyrolysis. Nährstoffe wie Kohlenstoff und Stickstoff werden in der herkömmlichen Abwasserbehandlung in CO 2 und N 2 umgewandelt. Sie gehen damit

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung Referent: Dipl.-Ing (FH) Joachim Weber JAEGGI Hybridtechnologie AG 27.05.2010; Thomas Odrich; Jäggi/ Güntner (Schweiz)

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Wärmepumpe Felix Riedesser, M.Sc. Gebäudeenergetik Inhalt - Funktionsweise - Wärmequellen - Antriebsarten - Betriebsweisen - Bewertung - Auswahl einer Wärmepumpe

Mehr

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern Programm EWS Arthur Huber dipl. Ing. ETH dipl. Masch.-Ing. ETH / SIA Mitglied SWKI / FEZ 1995 Gründung der Firma Huber Energietechnik - Geothermische Planungen

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH Etwa 14 % des gesamten Elektroenergiebedarfs der Bundesrepublik werden für den Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011 Die neue Stadt Chancen für die Immobilienbranche Christian Erb, Blue-Tech 2011 Die neue Stadt: Wo liegt die Herausforderung für die Immobilienbranche? Gebäude Mobilität 2 Gebäude: Gesamtbetrachtung ist

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung Energiebilanzen - Einleitung Dieses Kapitel erklärt Begriffe, die mit dem Thema Energiebilanz zusammenhängen. Es soll deutlich werden, dass die Höhe der benötigten Energie des Gebäudes von einer großen

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

Die Nutzung industrieller Abwärme technisch-wirtschaftliche Potenziale und energiepolitische Umsetzung

Die Nutzung industrieller Abwärme technisch-wirtschaftliche Potenziale und energiepolitische Umsetzung Die Nutzung industrieller Abwärme technisch-wirtschaftliche Potenziale und energiepolitische Umsetzung Bericht im Rahmen des Vorhabens Wissenschaftliche Begleitforschung zu übergreifenden technischen,

Mehr

Viel Wärme aus gereinigtem Abwasser

Viel Wärme aus gereinigtem Abwasser Viel Wärme aus gereinigtem Abwasser Als Ersatz für die begrenzten fossilen Energien ist es für unsere Gesellschaft von grosser Bedeutung neue erneuerbare Energiequellen zu erschliessen. Abwasser ist eine

Mehr

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse LDCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Mr. Matthias Peltzer LDCS Technology GmbH Kirchenstr. 6 85630 Grasbrunn Germany Matthias.Peltzer@LDCS.com

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr