Grundlagen der Netzwerktechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Netzwerktechnik"

Transkript

1 Grundlagen der Netzwerktechnik Begriffe und Konzeptionen von Computernetzen Beruflichen Gymnasiums Technik (BGT) am Technisches Bildungszentrum Mitte verfasst im Leistungskurs Informationstechnik 2, Jahrgang BGT091 Version: Draft 0.6 Stand Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...4 Begriffsbestimmung...5 Information, Kommunikation und deren Systeme...5 Was die Norm sagt...6 Aufgaben der Systeme...6 Begriff Netzwerk und Computernetzwerk...6 Kleine Historie der Computernetzwerke...6 Protokolle...7 Topologie...8 Anforderungen an Computernetze...8 Konzept eines Netzwerkes...10 Sichten auf ein Netzwerk...10 Perspektive des Netzwerkbenutzers...10 Perspektive des Netzwerkbetreibers...10 Netztopologien...10 Bustopologie...10 Sterntopologie...11 Ringtopologie...11 Das Internet...11 Netzwerkarchitektur...11 Verteilung einer Anwendung...11 Komponenten eines Kommunikationssystems...12 Funktioneller Sicht vs. konstruktiver Sicht...12 Komponenten der funktionellen Sicht und deren Funktion...12 Komponenten der konstruktiven Sicht und deren Funktion...12 Aufbau eines Kommunikationssystems...13 Beispiele von Kommunikationssystemen...14 Organisation der Kommunikation...15 Organisationsbestimmende Aspekte...15 Kommunikationsformen...15 Verkehrsarten...15 Betriebsarten der Nachrichtenübertragung...16 Verbindungsorientierte und verbindungslose Dienste...16 Einteilung von Netzwerken...17 Einsatzzweck und Reichweite...18 PAN (Privat Area Network)...18 LAN (Local Area Network)...18 SAN (Storage Area Network)...18 MAN (Metropolitan Area Network)...18 WAN (Wide Area Network)...19 GAN (Global Area Network)...19 Art des Zugangs...19 Übertragungskapazität der Netze...20 Literaturnachweis:...21 Online-Quellen:...21 Stand Seite 2

3 Stand Seite 3

4 Vorbemerkungen Statements der Kursteilnehmer: Kommunikation ist wenn zwei Teilnehmer Daten austauschen ein Gespräch zwischen zwei Teilnehmern der Austausch von Information aller Art Ein Netzwerk ist eine Verbindung zwischen verschiedenen PC's / Teilnehmern eine Vernetzung von mehreren PC'S eine Kommunikationsmöglichkeit cool Ein Kommunikationsnetzwerk ist eine Verbindung zweier PC's die untereinander Daten austauschen sind die einzelnen Verbindungen der Teilnehmer dieses Netzwerkes ein Netzwerk, in dem die Teilnehmer miteinander kommunizieren dürfen ein Netzwerk, das den Austausch von Informationen aller Art ermöglicht Stand Seite 4

5 Begriffsbestimmung Information, Kommunikation und deren Systeme Information: (lat. informare bilden, eine Form, Gestalt, Auskunft geben ) ist im engeren Sinne eine geordnete Abfolge von Symbolen, deren Bedeutung der Empfänger entschlüsselt. Der Begriff wird in vielen Lebensbereichen verwendet. Dazu gehören die Naturwissenschaften, die Geisteswissenschaften, die Technik und der Bereich des menschlichen Handelns. Allen gemeinsam ist: Information vermittelt einen Unterschied. Die Information verliert, sobald sie informiert hat, ihre Qualität als Information: News is what's different. Informationssystem: Ein Informationssystem dient der rechnergestützten Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Pflege, Analyse, Benutzung, Verbreitung, Disposition, Übertragung und Anzeige von Information bzw. Daten. Es besteht aus Hardware (Rechner oder Rechnerverbund), Datenbank(en), Software, Daten und all deren Anwendungen. Kommunikation: Kommunikation wird häufig als Austausch oder Übertragung von Informationen beschrieben. Information ist in diesem Zusammenhang eine zusammenfassende Bezeichnung für Wissen, Erkenntnis oder Erfahrung. Mit Austausch ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen gemeint. Übertragung ist die Beschreibung dafür, dass dabei Distanzen überwunden werden können, oder es ist eine Vorstellung gemeint, dass Gedanken, Vorstellungen, Meinungen und anderes ein Individuum verlassen und in ein anderes hinein gelangen. Kommunikationssystem: Ein Kommunikationssystem oder Kommunikationsnetz ist in der Nachrichtentechnik eine Bezeichnung für die zusammengefassten Merkmale des Nachrichtenverkehrs in einem Nachrichtennetz. Im engeren Sinn ist ein Kommunikationssystem eine Einrichtung bzw. eine Infrastruktur für die Übermittlung von Informationen. Kommunikationssysteme stellen dazu Nachrichtenverbindungen zwischen mehreren Endstellen her. Stand Seite 5

6 Was die Norm sagt Wie definiert die DIN Daten und Nachrichten? Daten: Gebilde aus Zeichen oder kontinuierliche Funktionen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Information darstellen, vorrangig zum Zwecke der Verarbeitung und als deren Ergebnis. Anmerkung: Verarbeitung umfasst die Durchführung mathematischer, umformender, übertragender und speichernder Operationen. Der wesentliche Unterschied zwischen Daten und Nachricht liegt in ihrer Zweckbestimmung. Nachrichten: Gebilde aus Zeichen oder kontinuierliche Funktionen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Information darstellen und die zum Zwecke der Weitergabe als zusammengehörig angesehen und deshalb als Einheit betrachtet werden. Aufgaben der Systeme Informationssysteme: Kommunikationssysteme: z.b. Mailsysteme Begriff Netzwerk und Computernetzwerk Ein Computernetzwerk ist ein Zusammenschluss verschiedener technischer, primär selbstständiger elektronischer Systeme (insbesondere Computer, aber auch Sensoren, Aktoren, Agenten und sonstige funktechnische Komponenten usw.), der die Kommunikation der einzelnen Systeme untereinander ermöglicht. Kleine Historie der Computernetzwerke Die Geschichte der Computernetze deckt sich großteils mit der Geschichte des Internets, da dieses eigentlich das größte Computernetzwerk an sich darstellt. Die wichtigsten Punkte in der Geschichte der Computernetze sind unter anderem: 1969: Gründung des ARPANETS Das ARPANET wurde vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und dem US- Stand Seite 6

7 Verteidigungsministerium entwickelt und stellte das erste Netzwerk mit dezentraler Struktur sowie Paketvermittelter Datenübertragung dar. 1973: Ethernet Details siehe Abschnitt /83: Einführung von TCP/IP Robert E. Kahn und Vinton Cerf entwickelten von 1972 an die TCP/IP Protokollfamilie. Die in ihr enthaltenen Protokolle werden auch heute noch eingesetzt und unter ihnen befinden sich einige, der am häufigsten verwendeten Protokolle überhaupt. 1984: DNS Paul Mockapetris entwarf 1983 das Domain Name System (DNS). Es stellt heute eine auf tausenden Servern verteilte Datenbank dar, welche Domainnamen und die zugehörigen IP- Adressen speichert. 1993: Einführung von WWW Tim Berners-Lee entwickelte 1989 am CERN in Genf, Schweiz erstmals ein Hypertext- System um Forschungsergebnisse einfach mit Kollegen auszutauschen und eine Verlinkung zwischen Dokumenten zu ermöglichen. Protokolle Protokolle sind Regeln und Vorgehensweisen, welche vereinbart wurden um die Kommunikation zwischen einzelnen Komponenten einheitlich ermöglichen. Es gibt im Bereich der Netzwerktechnik einige Protokolle, welche bestimmte Aufgaben erfüllen und diese auf unterschiedlichen Ebenen realisieren. Hier ein kleiner Auszug, aus den bekanntesten Protokollen: TCP: Transmission Control Protocol UDP: User Datagram Protocol ICMP: Internet Control Message Protocol IP: Internet Protocol Stand Seite 7

8 Topologie Die Topologie in einem Computernetz gibt den Aufbau der Verbindungen mehrerer Computer an. Innerhalb der Netzwerktechnik gibt es unterschiedliche Netzwerk-Topologien, welche alle ihre Vor- und Nachteile haben. Als mögliche Topologien sind zu nennen: Stern Ring Reihe Baum Bus vermascht Abbildung1: Netztopologien Anforderungen an Computernetze Die Anforderungen an ein Computernetz hängen sehr stark vom jeweiligen Verwendungszweck ab. Hier gibt es einige Eigenschaften eines Computernetzes und den Verwendungszweck über den man sich vorher klar werden sollte. Um diese Kriterien in Anforderungen zusammenzufassen gibt es ein paar Stichworte: Kapazitätsanforderungen Rechenleistung, Speicherkapazität, Durchsatz Dienstgüteanforderung Zuverlässigkeit, evtl. Verzögerungen (Latenz) Qualitätsanforderungen Sicherheit (Vertraulichkeit, Zustellsicherheit) Skalierbarkeit (Hinzufügen von Komponenten bei größerer Last) Transparenz Der Benutzer nutzt einen Dienst. Die techn. Realisierung des Dienstes bleibt dem Benutzer Stand Seite 8

9 verborgen (i.d.r. Will er dies auch nicht wissen, er will den Dienst nutzen!!) Grundlagen der Netzwerktechnik Konvergenz Welchen Weg die Nachrichten im Netz nehmen, bleibt dem Netz überlassen. Wichtig ist, dass die Nachrichten in der gleichen Reihenfolge beim Empfänger landen. Bei Ausfall einer Netzstrecke kann das Netz einen anderen Weg nutzen, um die Nachrichten vom Sender zum Empfänger zu transportieren. Stand Seite 9

10 Konzept eines Netzwerkes Sichten auf ein Netzwerk Perspektive des Netzwerkbenutzers Der Netzwerkbenutzer kann Datenpakete über das Netzwerk von anderen Benutzern erhalten und selbst Datenpakete verschicken. Über ein Netzwerk kann ein Benutzer beispielsweise einem entfernten Drucker den Befehl geben, ein Dokument auszudrucken, sofern der Drucker an das Netzwerk angeschlossen ist. Abbildung2: Perspektive des Netzbenutzers Perspektive des Netzwerkbetreibers Der Netzwerkbetreiber erstellt und verwaltet das Netzwerk, erlaubt Benutzern dieses Netzwerk zu verwenden und achtet auf die permanente Verfügbarkeit des Netzwerkes. Ferner kann ein Netzwerkbetreiber in seinem Netzwerk Dienste wie z.b. einen Drucker anbieten, der anschließend von den Benutzern verwendet werden kann. Abbildung3: Perspektive des Netzbetreibers Netztopologien Bustopologie Bei der Bustopologie werden die am Netzwerk teilnehmenden Benutzer hintereinander geschaltet. Die einzelnen Stationen sind somit über eine Leitung verbunden, an dessen Ende ein Abschlusswiderstand befestigt ist. Das Netzwerk geht verloren, wenn das Verbindungskabel an einer beliebigen Stelle getrennt wird. Gesendeten Daten wird die Adresse des Empfänger und des Senders angehängt. Teilnehmende Stationen, deren Adresse nicht mit der Empfängeradresse übereinstimmt, werden ignoriert. Die Empfängerstation sendet nach Erhalt der Daten eine Empfangsbestätigung. Senden bei einem Bus zwei Stationen gleichzeitig Daten, entsteht ein Störsignal auf dem Bus und die Datenübertragung wird unterbrochen. Stand Seite 10

11 Sterntopologie Bei der Sterntopologie befindet sich eine zentrale Station, die zu jedem Teilenehmer eine Verbindung aufbaut. Die zentrale Station übernimmt die Verteilung der Datenpakete. Da jedes Datenpaket bei der zentralen Station passieren muss, ist die Datenbelastung der Station relativ hoch. Fällt die zentrale Station aus, geht das Netzwerk verloren. Ringtopologie Bei der Ringtopologie sind die teilnehmenden Stationen in einer Kreisform verbunden. Somit hat jede Station exakt zwei Nachbarstationen. Einem gesendeten Datenpaket wird die Empfängeradresse vorgegeben und in die Senderichtung in das Netzwerk gesendet. Jede Station, bei der das Datenpaket passiert, untersucht das Datenpaket auf die Adresse. Stimmt diese überein, wird das Datenpaket komplett gelesen. Wird innerhalb des Netzwerkes eine Verbindung getrennt, geht das Netzwerk verloren. Das Internet Das Internet ist ein zusammengeschaltetes Netzwerk, von Provider-, Firmen- und Universitätsnetzwerken. Jedes dieser einzelnen Netzwerke hat seine eigene Administration. Die Benutzer von Providernetzwerken werden durch ihren Internetanbieter mit dem Internet verbunden. Firmen und Universitäten verbinden ihre Computer zu einem Netzwerk, welches wiederum einen Zugang zum Internet erhält. Netzwerkarchitektur Die Netzwerkarchitektur beschreibt den genauen Aufbau eines Netzwerkes. Hierzu gehören beispielsweise Anzahl und Anordnung von Partnern, Subnetzwerke, das eingesetzte Übertragungsmedium und das gewählte Zugriffsverfahren. Verteilung einer Anwendung Unter Anwendungsverteilung versteht man die zur Verfügung gestellten Dienste in einem Netzwerk, wie z.b. einen Drucker oder Scanner. Diese Geräte werden an das Netzwerk angeschlossen und können von jedem, im Netzwerk befindlichen Nutzer verwendet werden. Stand Seite 11

12 Komponenten eines Kommunikationssystems Funktioneller Sicht vs. konstruktiver Sicht Funktionelle Sicht Bei der Funktionellen Sicht, besteht das Kommunikationssystem aus angeschlossenen Computern und einem Kommunikationssubsystem (Datentransportsystem). Konstruktive Sicht Bei der konstruktiven Sicht, besteht das Kommunikationssystem aus einem logischen Teil, für die Nutzbarmachung der Informationsströme für den Menschen und für Anwendungen, und einem technischen Teil, für eine realisierte Informationsübertragung. Komponenten der funktionellen Sicht und deren Funktion Bei der funktionellen Betrachtungsweise, umfasst das Kommunikationssubsystem das Netzwerk und den Abschluss des eigentlichen Netzwerkes in Form einer Datenübertragungseinrichtung, oder kurz DÜE bzw. als eine DCE (Data Communication Equipment) je Teilnehmer Anschluss. Ein Computer der mit dem Kommunikationssystem in Verbindung steht, nennt man DEE (Datenendeinrichtung) oder auch DTE (Data Terminating Equipment). Die DÜE sorgt für eine physische Verbindung mit dem Netzwerk sowie das leiten von Datenverkehr und das Liefern der Taktsignale für die Synchronisation mit der DEE. Komponenten der konstruktiven Sicht und deren Funktion Komponenten der konstruktiven Sicht sind Datenstationen, mit deren Hilfe Daten gesendet und/oder empfangen werden. Datenstationen werden in Datenendeinrichtung (DEE) und einer Datenübertragungseinrichtung (DÜE) unterschieden. Der technische Teil des Kommunikationssystems betrachtet die DÜEs als Netzabschlüsse und die Netzwerkadapter der betroffenen Computer (DEEs), die zur Datenübertragung erforderlich sind und natürlich das Netzwerk mit den Übertragungsmedien und Netzknoten. Stand Seite 12

13 Abbildung4: Komponenten der konstruktiven Netzsicht Netzwerkadapter bzw. NIC (Network Interface Card) verfolgen nur die Aufgabe, Computern die Möglichkeit zu geben in einer Netzwerk zu agieren. Seine genauen Aufgaben sind hierbei die Erkennung von Steuerzeichen, die Verbindungsüberwachung, die Codeumwandlung und die Parallel-Serien-Umwandlung für die Bits der zu übertragenden Zeichen. Das Logische Kommunikationssystem umfasst die gesamte Kommunikationssoftware, die in der computergestützten Kommunikation erforderlich ist. Es bietet eine große Variation an Diensten. Die Kommunikationssoftware zeigt sich dem Benutzer über die Benutzerschnittstelle (-oberfläche) des jeweiligen Diensts, beispielsweise im Internet-Browser oder in einem FTP-Client. Geregelt wird die Kommunikationssoftware über eine umfassende Hierarchie von Protokollen, die bei der Kommunikation das Verhalten der beteiligten Computer regelt. Bekannt ist diese auch als Protokoll-Stack (Protokollstapel). Hierzu gehört heute zum Beispiel das Protokollpaar TCP/IP (Transmission Control Protocol / Internet Protocol). Aufbau eines Kommunikationssystems Die drei grundsätzlichen Möglichkeiten zum Aufbau eines Kommunikationssystems sind : Shared Medium (gemeinsam nutzbare Verbindung) insbesondere in Form einer Ring-, Bus- oder Stern Topologie Datendirektverbindung Zwei Computer sind über eine Punkt-zu-Punkt Verbindung durch ein Verbindungsmedium verbunden Stand Seite 13

14 Kommunikationsnetz Mit speziellen Vermittlungseinrichtungen (Routern und Switches), das meist die Topologie eines Maschennetzes, eines Sternes oder eines Baumes hat und das gleichzeitig mehrere parallele Verbindungen realisieren kann. Beispiele von Kommunikationssystemen Todo Stand Seite 14

15 Organisation der Kommunikation Organisationsbestimmende Aspekte Anzahl Teilnehmer Übertragungsweg Übertragungssicherheit Art der Kommunikation Zeitkritisch (z.b. Streamen) Nicht Zeitkritisch (z.b. Dateien) Kommunikationsformen Mündliche Kommunikation Gespräch zwischen mindestens 2 Personen z.b. auf einem Meeting Schriftliche Kommunikation Brieverkehr z.b. zwischen Verbraucher und Dienstleister Kommunikation über Zeichen und Signale Funksignal z.b. die Kommunikation zwischen Handy und Nachrichtenzentrale Verkehrsarten Unicast Ein Sender sendet eine Nachricht an einen Empfänger wie z.b. bei einem Telefongespräch oder einer persönlichen Multicast Ein Sender sendet eine Nachricht an mehrere Empfänger wie z.b. bei einer Telefonkonferenz oder einer an mehrere Empfänger. Broadcast Ein Sender sendet eine Nachricht an alle Empfänger eines Netzwerkes wie z.b. beim Radio und Fernsehen. Stand Seite 15

16 Betriebsarten der Nachrichtenübertragung Simplex-Betrieb Ein Sender ein Empfänger bspw. Rundfunk und Fernsehen. Halbduplex-Betrieb Zwei Multigeräte die abwechseln senden und empfangen bspw. Taxifunk. Vollduplex-Betrieb Gleichzeitiges Senden und Empfangen eines Gerätes möglich bspw. Telefonnetze und moderne Computernetzwerke. Verbindungsorientierte und verbindungslose Dienste Ein verbindungsorientierter Dienst zwischen zwei Computern arbeitet immer in drei Phasen: 1. Verbindungsaufbau 2. Verbindungsrealisierung (Übertragung von Nutzdaten) 3. Verbindungsabbau Ein Verbindungsorientierte Dienst ist z.b. das Internetprotokoll TCP Ein verbindungsloser Dienst kommt ohne diese Phasen aus, da eine Nachricht in mehrere Pakete segmentiert wird. Diese Pakete werden dann unabhängig voneinander übertragen (hierzu enthält jedes Paket seine Zieladresse). Ein Verbindungsloser Dienst ist z.b. das Internetprotokoll UDP Stand Seite 16

17 Einteilung von Netzwerken Da sich die spezifischen Eigenschaften von Netzen vielfältig unterscheiden, kann die Einteilung von Kommunikationsnetzen nach unterschiedlichen Gesichtspunkten erfolgen. Die folgende Abbildung zeigt Möglichkeiten diese Eigenschaften zu gruppieren: Abbildung5: Gruppierung von Netzeigenschaften Stand Seite 17

18 In der Literatur werden Kommunikationsnetze kategorisiert nach Einsatzzweck, ihrer räumliche Ausdehnung, der Art des Zugangs und der Übertragungsgeschwindigkeit. Einsatzzweck und Reichweite PAN (Privat Area Network) Als Private Area Network gilt ein Funktionsnetz im Arbeitsbereich. Diese meist privaten Netze haben eine Reichweite von 20-30m. Sie stellen ihren Nutzern einen schnellen Zugriff auf das Internet, Fernsehen und Peripheriegeräte zur Verfügung. Bei Funknetzen (WLAN) ist die Reichweite bis über 100m möglich. PAN haben eine Übertragungskapazität von bis zu 100Mbit/s. LAN (Local Area Network) Local Arean Networks sind Abteilungs- und Arbeitsgruppennetze im Gebäudebereich. Ihr Ziel ist die Verbindung von Arbeitsplatzrechnern, Druckern und Servern (meist über Ethernet) kleiner Unternehmen bzw. Arbeitsgruppen. Ihre Reichweite liegt bei 100m - 500m, bei strukturierter Verkabelung 3km.. 10km, die Übertragungsgeschwindigkeit bei 10Mbit/s-1Gbit/s. Die ersten LANs wurde am Standort technischer Universitäten errichtet, die dort als Campus-Netz (CAN) bezeichnet wurden. SAN (Storage Area Network) Als SAN werden Rechenzentren und serverorientierte Speichernetze bezeichnet. Der Einsatzzweck von SANs ist die Verbindung von Massenspeichern zur Datensicherung großer Datenmengen (meist über Glasfaser oder Fibre-Channel-Vermittlung). Ähnlich wie LANs haben SANs eine Reichweite von ca. 10km, jedoch eine sehr viel höhere Übertragungsgeschwindigkeit. MAN (Metropolitan Area Network) Private oder öffentliche Hochgeschwindigkeitsnetze für und in Ballungsräumen werden als MAN bezeichnet. MANs werden häufig als Backbone-Netz eingesetzt, um kleinere, leistungsfähige LANs untereinander zu verbinden. Dabei wird als Übertragungsmedium Glasfaser eingesetzt. Die Ausdehnung von MANS kann bis zu bis 100 km betragen. Die Übertragungsgeschwindigkeit liegt über 34 MBIt/s (Breitbandnetz). Eines der ersten privaten MANs ist NetColgne. Stand Seite 18

19 WAN (Wide Area Network) Datenkommunikationsnetze öffentlicher Netzbetreiber, die das Gebiet des Landes abdecken werden als WANs bezeichnet. Neben Kabelnetzen (Glasfaser, Richtfunk, etc.) zählen auch die Mobilfunknetze (GSM, GPRS, UMTS) dazu. Sie sind Infrastruktur und Kommunikationszugang vieler Teilnehmer (Bürger) und Backbone-Netz für andere, kleinere Netze. Die Ausdehnung von MANs kann mehrere 1000km (z.b. in den USA) betragen. WANs sind Breitbandnetze (Übertragungsgeschwindigkeit > 34MBit/s). Abbildung6: Backbone-Netze GAN (Global Area Network) Globale Netze umspannen die Erde, wie Überseekabel oder Satellitennetze. Ziel dieser ist die Verbindung verschiedener Länder und Kontinente und damit die Verbindung unterschiedlicher MANs. Die Ausdehnung ist global, d.h. mehrere km, die Übertragungskapazität liegt bei 160 GBit/s. Art des Zugangs Aus der Sicht des Nutzers wird unterscheiden zwischen Öffentlichen Netzen Der Nutzer kann (meist gegen eine Gebühr) grundsätzlich einen Zugang zum Kommunikationsnetz erhalten. Privaten Netzen Nutzer sind ausschließlich Mitglied von netz-spezifischen Berechtigungsgruppen. Stand Seite 19

20 Übertragungskapazität der Netze Unterschieden wird zwischen Schmalbandnetze bis 2,048 MBit/s (Datennetze, ISDN-S0, PMX-Grundband) Weitbandnetze (nicht sehr gebräuchlich) über 2,048 MBit/s bis 34 Mbit/s Breitbandnetze über 34 MBit/s (Backbone-Netze, Übertragungsnetze, PDH, SoNET, WDM) Grundlagen der Netzwerktechnik Abbildung7: Reichweite und Übertragungsgeschwindigkeit von Netzen Stand Seite 20

21 Literaturnachweis: Online-Quellen: htp://www.ai.wu.ac.at/~koch/courses/wuw/archive/inf-sem-ss01/marlovits_g/netzwerktopologien.pdf Stand Seite 21

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken Netzwerke Teil 2 Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten BS-T- HGW Folie 1 Klassen von Netzwerken 1.GAN Global Area Network a) weltumspannend b) unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten c) unterschiedliche

Mehr

Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes.

Ein natürlicher Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. LAN (Local Area Network): Die wesentlichen Merkmale eines LAN s bestehen zunächst in

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Netzwerke - Grundlagen

Netzwerke - Grundlagen Netzwerke - Grundlagen Begriffsbestimmung Netzwerk Ziele der Vernetzung von Rechnern Probleme der Vernetzung von Rechnern Räumliche Ausdehnung von Netzwerken Datenübertragungsmedien Christian-Weise-Gymnasium

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch Einführung Kommunikationsnetze (c) Christian Aschoff, Till Hänisch paar Zahlen... Telefonanschlüsse weltweit: ca. 800 Millionen (2003, CIA World Factbook) Internet User weltweit: ca. 600 Millionen (2002,

Mehr

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München So funktioniert das Internet Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München 1. Entwicklung des Internet Das Internet hat seinen Namen vom wichtigsten darin verwendeten Kommunikationsprotokoll,

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Software- und Hardwarekonzepte

Software- und Hardwarekonzepte Software- und Hardwarekonzepte Lehrveranstaltung im SS 2014 Dipl.-Kfm. Claus Häberle http://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/personen/lehrbeauftragte/haeberle/ Dipl.-Kfm. Claus Häberle SS 2014 # 1 Termine

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

1 Netzwerkgrundlagen

1 Netzwerkgrundlagen Lerninhalte ❶ Netzwerke und ihre Ausdehnung ❷ Verbundfunktionen eines Netzes ❸ Clients, Servers, Peers ❹ Netzwerk-Topologien ❺ Das OSI-Referenzmodell ❻ ❼ ❽ ❾ Netzwerkadapter, Übertragungsmedien und verfahren

Mehr

5 Grundlagen Netzwerk

5 Grundlagen Netzwerk Netzwerktechnik Aachen, den 15.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 5 Grundlagen Netzwerk 5.1

Mehr

Grundlagen der Netzwerktechnik

Grundlagen der Netzwerktechnik 1. Grundlagen 2 2. Arten von Rechnernetzen 2 2.1. Einteilung nach der Entfernung 2 2.2. Einteilung nach dem System 3 2.3. Einteilung nach Architektur 3 3. Hardwarekomponenten im Netzwerk 5 3.1. Workstation

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Einrichten eines kleinen Netzwerkes. ÜK 5 Netzwerk. Einrichten eines kleinen Netzwerkes. Roland Theler [0] A u s g a b e 5.1

Einrichten eines kleinen Netzwerkes. ÜK 5 Netzwerk. Einrichten eines kleinen Netzwerkes. Roland Theler [0] A u s g a b e 5.1 ÜK 5 Netzwerk Einrichten eines kleinen Netzwerkes Roland Theler 2013 [0] A u s g a b e 5.1 Vorwort Aufgabenstellung Von einem bestehenden Kleinunternehmen welches im Handel tätig ist ein kleines Netzwerk

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

1 Protokolle und. Netzwerkkomponenten. 1.1 Was sind Protokolle? Was sind Protokolle?

1 Protokolle und. Netzwerkkomponenten. 1.1 Was sind Protokolle? Was sind Protokolle? Was sind Protokolle? 1 Protokolle und Netzwerkkomponenten Lernziele: Überblick über die Protokolle Unicast, Broadcast und Multicast Aufgaben der Netzwerkkarte Netzwerktechnologien Aktive Netzwerkkomponenten

Mehr

Telekommunikation in der Telematik

Telekommunikation in der Telematik Telekommunikation in der Telematik aktuelle Möglichkeiten für die Leittechnik Prof. Dr.-Ing. Ludwig Niebel Telekommunikation in der Telematik 1. Telematik? 2. Klassisches Szenario 3. Status der Telekommunikation

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Computervermittelte Kommunikation

Computervermittelte Kommunikation II. Computervermittelte Kommunikation Where is the internet? It is everywhere, as businesses and households even in the remotest parts of the world are discovering how internet technology revolutionizes

Mehr

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 1 Netzwerke Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 2 Inhalt Hardware Kommunikation Internetworking Praxis 3 Rechner (Knoten) Rechner

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Aktive Komponenten. Betriebsarten

Aktive Komponenten. Betriebsarten Aktive Komponenten Betriebsarten Simplex: Ein Sender sendet Informationen an einen Empfänger. Der Empfänger kann selbst keine Informationen senden. Ein Beispiel dafür ist der Rundfunk. Die Rundfunkanstalten

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

Klausur - Computernetzwerke

Klausur - Computernetzwerke Klausur - Computernetzwerke Márk Félegyházi Zeit: 1.5 Stunden, keine Hilfmaterialien Gesamtpuntke: 50 2011.04.12 Name der/den Studenten(innen): NEPTUN: ===================================================

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Anlagenbeschreibung. Allgemeines

Anlagenbeschreibung. Allgemeines Allgemeines crypt in unterstützt alle Anwendungen im Bereich der Zutrittskontrolle, angefangen vom Hochsicherheitszugang über Standardanwendungen wie Innen- und Außenabsicherung bis hin zur elektronischen

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing

Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing diskurs1.fm 1 Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf Universität Karlsruhe (TH) Zirkel 2, D-76128 Karlsruhe, Germany Lars.Wolf@rz.uni-karlsruhe.de Traditionelle

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

Rechnernetze im IT-Lehrplan

Rechnernetze im IT-Lehrplan Rechnernetze im IT-Lehrplan Informationstechnologie 9 I IT 9.4 Rechnernetze ca. 9 Std. Die bereits erworbenen Kenntnisse über Rechnernetze werden aufgegriffen und vertieft. In praktischen Übungen gewinnen

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Lokale Rechnernetze. Aufbau, Technik, Betrieb. EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik

Lokale Rechnernetze. Aufbau, Technik, Betrieb. EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik Lokale Rechnernetze Aufbau, Technik, Betrieb VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23. 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.:

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

UNIX Netzwerk-Tools. Johann Schlamp 29.11.2005

UNIX Netzwerk-Tools. Johann Schlamp 29.11.2005 UNIX Netzwerk-Tools Johann Schlamp 29.11.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerk-Aufbau 2 1.1 WAN LAN................................. 2 1.1.1 LAN (Local Area Network)..................... 2 1.1.2 WAN (Wide

Mehr

Visualisierung Netzwelten

Visualisierung Netzwelten Visualisierung Netzwelten Update: 2. OG Bereich: Radiowand/Internetwand/Internetwerkbank Bearbeiter: Dr. Jochen Viehoff Stand: 16.11.2009 The Network is the Computer John Gage, Sun Microsystems Einführung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr