Rechnerstrukturen. Wintersemester 2008/2009. Dipl. Inform. Ingo Scholtes trier.de. trier.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnerstrukturen. Wintersemester 2008/2009. Dipl. Inform. Ingo Scholtes scholtes@syssoft.uni trier.de. http://syssoft.uni trier."

Transkript

1 Rechnerstrukturen Wintersemester 2008/2009 Dipl. Inform. Ingo Scholtes trier.de trier.de/~scholtes Motivation Vorlesung Schaltnetze/Schaltwerke Diese Vorlesung Historische Einordnung von Mikroprozessoren Aufbau einer (echten) CPU Brücke zwischen Hard und Software Maschinenprogrammierung Wichtige Voraussetzung für Compilerbau Programmierung 1

2 Einordnung Programmierung, Compilerbau Hochsprache Compiler Inhalt dieser Vorlesung Computerarchitektur Digitaltechnik Schaltnetze, Schaltwerke Bausteine Gatter Inhalt der Vorlesung Geschichte des Computers Computer Prozessoren Moderne CPUs Computerarchitekturen Allgemeines MIPS Architektur MIPS Maschinensprache Arithmetik Load/Store Instruktionen Logische Operationen Sprungbefehle Prozeduren Speicherorganisation PCSPIM Übersetzen, Binden, Starten Compileroptimierungen Statische/Dynamische Libraries Arithmetik Vorzeichen, Überläufe Multiplikation, Division Gleitkommaarithmetik Datenpfad und Steuerwerk Einzyklenimplementierung i l i Mehrzyklenimplementierung Pipelining Data Hazards Forwarding Control Hazards Branch Prediction Caches Architekturen Kohärenz MultiCores / ManyCores Aktuelle Technologien Trends Optional: Supercomputing Geschichte TOP500 Trends 2

3 Literatur David Patterson und John Hennessy Rechnerorganisation und Entwurf Die Hardware/Software Schnittstelle, Spektrum Akademischer Verlag, 3. Auflage, 2005 Andrew S. Tanenbaum Structured Computer Organization, Prentice Hall, 4. Auflage, 1990 Übungen Wöchentlich (freiwilliges) Übungsblatt Gemeinsame Besprechung Dienstags nach der Vorlesung Übungsleiter Jean Botev Erste Übung Nächste Woche Kein Übungsblatt Besprechung des SPIM Simulators 3

4 Folien und Neuigkeiten Folien sowie Aktuelles zu Vorlesung und Übung trier.de/~scholtes Diskussion Vorkenntnisse Rechnerarchitektur / Assembler Vorkenntnisse Rechnerarchitektur / Assembler Inhaltliche Vorstellungen / Ansprüche? 4

5 Kapitel 1 Computer und Prozessoren Historisches Meilensteine 1968 Mikroprozessor 1950er Transistor und IC Ab 1946 Von Neumann Rechner 1940er Elektronisch Ab 1822 Mechanisch 5

6 Mechanische Modelle (seit 1822) Charles Babbage ( ) Für astronomische Berechnungen Maschinelle Addition, Multiplikation, Subtraktion Arbeitete dezimal Walzen mit Zahlen Analytical Engine Programmierbar mit Lochkarten Ada Lovelace Charles Babbage Difference Engine (1832) Quelle: ipst.u strasbg.fr Relais Joseph Henry 1835 Elektromagnet betätigt mechanischen Schalter Steuerspannung an Spule öffnet/schließt damit Stromkreis Mechanische Arbeitsweise Sehr begrenzte Schaltgeschwindigkeit (~ 10 Hz) Lebensdauer ~ 10 5 Schaltvorgänge typisch D.h Sekunden ~ 3 Stunden Dauerbetrieb Quelle: Wikipedia 6

7 Zuse Z3 (1941) Konrad Zuse (9 ( ) Erster programmgesteuerter elektron. Rechner der Welt 2000 Relais elektromechanisch 4 KW Leistungsaufnahme 1 Tonne Gewicht 5 Hz 3 Sekunden/Multiplikation 0,7 Sekunden/Addition Quelle: berlin.de/~zuse/ Vakuumröhren Robert von Lieben, 1906 Funktionsweise Triode Anode (A) Beheizte Kathode (K) Steuergitter (S) Elektronen treten aus Kathode aus Treffen auf Kathode, ein Strom fließt Spannung am Steuergitter blockiert oder verstärkt Elektronenfluss Nicht mechanisch Schaltgeschwindigkeit deutlich höher Aber immer noch eng begrenzt Aufheizen problematisch Lebensdauer Energiebedarf S A Vakuum K 7

8 Colossus (1944) Entschlüsselung deutscher Enigma Funksprüche Digital und elektronisch Basiert auf Alan Turings Ideen Programmierbar (durch Neu Verdrahtung) Nicht Turing vollständig Technische Daten 2000 Vakuumröhren Colossus Quelle: ENIAC (1946) Electronic Numerical Integrator g And Computerp Elektronisch aber nicht digital Programmierbar durch Neu Verdrahtung Im Auftrag der US Armee gebaut Berechnung ballistischer Tabellen Technische Daten 30 Tonnen Gewicht Vakuum Röhren 150 kw Additionen/s 375 Multiplikationen/s ENIAC Quelle: lindsay archive.org 8

9 Computer der damaligen Zeit Babbage, Colossus, ENIAC Speziell für jeweiligen Zweck gebaut Prozessoren im heutigen Sinn? Programm Teil der Maschinenhardware Wenn überhaupt Programmänderung gdurch Neuverdrahtung Begriff Computer Damals Berufsbezeichnung Kapitel 1 Computer und Prozessoren John von Neumann und die Entdeckung des Prozessors 9

10 Was macht einen Computer aus? John von Neumann ( ) Arbeiten über das fundamentale Wesen des Computers Bahnbrechende Arbeit 1946 zusammen mit Burks und Goldstine Preliminary Discussion of the Logical Design of an Electronic Computing Instrument Grundidee Universeller Computer mit variablem ibl Programm Daten und Programm gemeinsam im Speicher der Maschine Bei geeigneter Wahl möglicher Instruktionen Turing vollständig Nach Church scher These reicht das aus Von Neumann Architektur Basis so gut wie aller Computer Fünf Elemente Speicher (Storage Organ) Rechenwerk (Arithmetic Organ) Leitwerk (Control Organ) Eingabe Ausgabe Leitwerk Eingabe Ausgabe Speicher Rechenwerk 10

11 Speicher Daten und Instruktionen im gleichen Speicher Vgl. Harvard Architektur Codierung von Instruktionen als Zahlen Leitwerk transferiert Daten zum Rechenwerk und wieder zurück Conceptually we have discussed above two different forms of memory: storage of numbers and storage of orders. If, however, the orders to the machine are reduced to a numerical code and if the machine can in some fashion distinguish a number from an order, the memory organ can be used to store both numbers and orders. Burks, Goldstine, von Neumann, Preliminary Discussion of the Logical Design of an Electronic Computing Instrument, 1947 Ein und Ausgabe Nutzer bringt Programm und Daten in den Speicher z.b. Lochkarten, Tastatur, Maus, Mikrophon Nach Berechnung Ergebnisse im Speicher ausgegeben Z.B. Bildschirm, Drucker, Soundkarte Human Computer Interface = HCI Letztendlich landet alles im Speicher there must exist devices, the input and output organ, whereby the human operator and the machine can communicate with each other. Burks, Goldstine, von Neumann, Preliminary Discussion of the Logical Design of an Electronic Computing Instrument,

12 Rechenwerk (Arithmetic Organ) Zentrale Komponente ALU Durchführung elementarer arithmetischer Operationen Inasmuch as the device is to be a computing machine there must be an arithmetic organ in it which can perform certain of the elementary arithmetic operations. There will be, therefore, a unit capable of adding, subtracting, multiplying and dividing. Burks, Goldstine, von Neumann, Preliminary Discussion of the Logical Design of an Electronic Computing Instrument, 1947 Leitwerk (Control Organ) Leitwerk + Rechenwerk = Prozessor im heutigen Sinn Instruktionen + Daten laden Instruktionen ausführen Rechenwerk instruieren Kontrollfluss steuern If the memory for orders is merely a storage organ there must exist an organ which can automatically execute the orders stored in the memory. We shall call this organ the Control Burks, Goldstine, von Neumann, Preliminary Discussion of the Logical Design of an Electronic Computing Instrument,

13 EDVAC (1946) Electronic Discrete VAriable Computer ErsterVon Neumann Rechner Programmierbar Turing Vollständig Binär und elektronisch Daten Vakuum Röhren 7,8 Tonnen 56 KW Leistungsaufnahme 5,5 KB Speicher 1100 Additionen/s 344 Multiplikationen/s John von Neumann vor EDVAC Quelle: Von Neumann heute Speicher Transferrate ist geringg gemessen an Speichergröße und CPU Takt Zunehmend problematischer Von Neumann Flaschenhals Große Datenmengen mit minimalem Bearbeitungsaufwand? Lösungsansätze Caches? SIMD? MultiCores? 13

14 Kapitel 1 Computer und Prozessoren Wie Computer Ihre heutigeverbreitung erreichen konnten Der Transistor (1948) Halbleiter basierter elementarer Wechselschalter John Bardeen, Walter Brattain, William Shockley entwickeln 1948 Point Contact Transitor Nobelpreis für Physik 1956 Weiterentwicklungen Feldeffekttransistor Bipolartransitoren Lösen Röhren binnen 10 Jahren ab Abb: Point Contact Transistor Quelle: Wikipedia 14

15 Der integrierte Schaltkreis (1958) Bislang Computer = Menge verlöteter Transistoren Viel Handarbeit Transitoren aufwendig und groß Begrenzt mögliche Transistorzahl und Komplexität Jack Kilby / Robert Noyce Dotierung eines Halbleiter Trägermaterials mit Fremdatomen Selektive lki Steuerung der Lifähikid Leitfähigkeit des Halbleiter lbli Trägermaterials Viele Transistoren auf einem einzigen Trägermaterial Miniaturisierung möglich Belichten statt Löten! Jack Kilby und der erste IC Quelle: circuit 1958.html Der Mikroprozessor (1968) Prozessor aus ICs als einzelnes Bauteil Auf einen einzigen Halbleiter belichtet Texas Instruments (1968) Intel 4004 (1971) 2300 Transistoren Und die Revolution kann beginnen Grundlegendes Herstellungsprinzip gp pbis heute Core 2 Duo 291 Mio. Transistoren Pentium D Mio. Transistoren GeForce Mio. Transistoren 15

16 Kapitel 1 Computer und Prozessoren Wie man Sand zum Rechnen bringt Herstellung einer modernen CPU Gewinnung von Silizium (Silicon) aus Sand (Siliziumdioxid) Produktion eines Stabs aus reinem Silizium Wird in 2,5mm dicke Scheiben (Wafer) geschnitten 16

17 Herstellung einer modernen CPU In mehreren Schritten werden viele identische Strukturen (Dies) auf die Wafer gebracht durch Belichtung (mit UV oder sichtbarem Licht) Vorteile von UV Licht? Anschließendes Ätzen der Oberfläche Herstellung einer modernen CPU Zerschneiden der Wafer und Aussortieren Zerschneiden der Wafer und Aussortieren unvollständiger und defekter Dies 17

18 Herstellung einer modernen CPU Einbau in schützendes Gehäuse Verdrahtung mit Gehäusepins Letzter Test Fertig! Miniaturisierung Kosten pro Wafer i. W. konstant Materialkosten, Bearbeitung, Belichtung, etc. unabhängig von Anzahl der Dies Preis wird bestimmt durch Ausbeute Anzahl Dies pro Wafer Fortschreitende Miniaturisierungi i i Bessere Ausbeute Mehr Transistoren pro Chip Schneller! Niedrigerer Preis 18

19 Blick in aktuelle CPU Ein genauerer Blick 19

20 Fakten Atemberaubendes Tempo ~ 52 Mrd. Additionen pro Sekunde ~ 2,5 GigaFlops GigaFlop? Integrationsdichte ~ 300 Mio. Transistoren auf 140 mm 2 Aktuell 65 nm Strukturgröße Menschliches Haar 0,06 mm = 60 μm = nm ~ 925 Transistoren = Durchmesser eines Haars Vergleich Gehirn 100 Mrd. Neuronen jeweils ca nm groß The Story So Far Core 2 Duo CPU gg gegenüber EDVAC 1000 mal energieeffizienter! 65 W gegenüber 56 KW mal leichter! Ca. 50 Gramm gegenüber 7,8 Tonnen mal schneller! Ca gegenüber gg Additionen pro Sekunde Rund mal billiger! Ca $ gegenüber geschätzten 150 Mio $ Ca mal mehr Transistoren 376 Mio. Transistoren gegenüber 6000 Röhren 20

21 2067??? mal schneller? Additionen pro Sekunde? = Additionen pro Sekunde mal billiger? < 1 Cent? mal mehr Transistoren? Transistoren Realistisch? Miniaturisierung wirklich so einfach? Werden sehen Kapitel 2 Computerarchitektur Einführung 21

22 HW / Software Schnittstelle Maschineninstruktion ist Datum im Speicher Instruktion = Zahl = Binär Vektor Binär Vektor steuert Komponenten des Leitwerks Bereits bekannt? Quelle: Vorlesung Rechnerstrukturen, Mikroinstruktion der Tanenbaum CPU Computerarchitektur? ISA = Instruction Set Architecture Schnittstelle zwischen HW und SW Format + Auswahl der Instruktionen Beispiele für ISAs/Computerarchitekturen? Unterschiedliche Herangehensweisen? 22

23 CISC vs. RISC CISC Komplexe Instruktionen/HW durch Mikroprogramm interpretiert in (mehrere) Mikroinstruktionen (µops) übersetzt Mehrere Zyklen pro CISC Instruktion Einfacher Compiler RISC Einfache Instruktionen/HW Instruktion direkt durch Hardware ausgeführt Insofern ähnlich einer CISC Mikroinstruktion Ein Zyklus pro Instruktion Komplexer Compiler CISC vs. RISC Hochsprache (C++,C#, Java) Compiler Assembler Code Hochsprache (C++, C#, Java) Compiler Assembler Maschinenbefehl =Makroinstruktion Assembler Code Assembler Mikroinstruktion Maschinenbefehl =Mikroinstruktion 23

24 Abstraktion Abstraktion von technischen Details Erleichtert Umgang mit komplexen Dingen Informatik lebt davon Schichtenmodelle Keine unnötigen Details darunterliegender Schichten Klare Schnittstellen zwischen Schichten Computerarchitektur ist solche Schnittstelle Schnittstelle HW/SW Computerarchitektur Instruktionssatz + Format bilden Schnittstelle des Prozessors zu Software Sogenannte Computerarchitektur Sicht unterster Softwareschicht auf CPU Definiert Maschinenbefehle auf Ebene einzelner Bits Binärdateien i.d.r. an eine Architekturgebunden Beispiele Intel64, AMD64, IA32 Compiler/Assembler architekturspezifisch Crosscompiler? Bsp. gcc? 24

25 Weitere Schnittstellen Application Binary Interface ABI Sicht Applikation/Library auf OS Definiert System Calls auf Maschinenbefehlebene Application Programmer s Interface API Sicht Applikation auf eine Library Definiert Bibliotheksaufrufe auf Source Code Ebene Abstrakt vs. Konkret API vs. Bibliothek API = DOM Bibliothek = MS.NET Framework ABI vs. OS ABI = Win32 bzw. LinuxELF OS = WindowsXP bzw. RedHat Computerarchitektur vs. CPU CA = Intel 64 CPU = Intel Core 2 Duo 25

26 Kapitel 2 Computerarchitektur Eine Architektur im Detail Die Auswahl eines geeigneten Kandidaten Assembler Symbolische Maschineninstruktionen Menschen lesbar Spezifisch für Rechnerarchitektur Erfordert Detailwissen über deren Aufbau Ziel Wollen Assemblerprogrammierung g behandeln Müssen Computerarchitektur detailliert kennen (Registersatz, Instruktionsformate, ) 26

27 Welche Computerarchitektur? Vorschläge? CISC? IA32? Intel64? AMD 64? 128 verschiedene Register > 480 Maschinenbefehle Lust auf Seiten Manual? Besser RISC Architektur MIPS32 Klar strukturiert und einfach! 32 Register 52 Maschinenbefehle MIPS MIPS = Microprocessor without Interlocked Pipeline Stages Aus RISC Bewegung entstanden 1981 entwickelt um John Hennessy an Uni Stanford 32 Bit MIPS32 seit 1991 auch 64 Bit MIPS64 Einfluss auf andere Architekturen SPARC, ALPHA, IA32 Einfaches und klares Design Beliebt Weit verbreitet Embedded / Consumer Electronic 100 Mio. CPUs binnen 3 Jahren verkauft 27

28 MIPS CPUs überall Die MIPS Familie Quelle: Wikipedia 28

29 MIPS und der Desktop Anfang 1990er MIPS CPUs immer beliebter SGI, Siemens Nixdorf, Olivetti, NEC, DEC Microsoft reagiert Windows NT für MIPS portiert Hoffnung auf Konkurrenz zu Intel Aber Intel zieht nach Einführung eines schnellen RISC Kerns Nach NT 4.0 kein Support mehr für MIPS durch MS Wer hat eine MIPS CPU? Praktische Übungen? Programmiermöglichkeiten? PCSpim Emulator für Windows und Linux Einführung in erster Übung nächste Woche 29

30 Das war s für heute Fazit Computer haben einen langen Weg hinter sich Mechanisch, Relais, Röhre, Transistor Mikroprozessoren komplex MIPS für Lehrzwecke geeignet Nächstes Mal Einstieg in MIPS Architektur Vielen Dank Folien auf trier.de/~scholtes 30

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I SS 2001 PD Dr. A. Strey Abteilung Neuroinformatik Universität Ulm Inhalt Einführung: Überblick über die historische Entwicklung der Rechnerhardware Teil 1: Digitale Logik kurzer

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik 2 SS Einleitung. R. Hoffmann FG Rechnerarchitektur Technische Universität Darmstadt E-1

Technische Grundlagen der Informatik 2 SS Einleitung. R. Hoffmann FG Rechnerarchitektur Technische Universität Darmstadt E-1 E-1 Technische Grundlagen der Informatik 2 SS 2009 Einleitung R. Hoffmann FG Rechnerarchitektur Technische Universität Darmstadt Lernziel E-2 Verstehen lernen, wie ein Rechner auf der Mikroarchitektur-Ebene

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Technische Informatik I, SS 2001

Technische Informatik I, SS 2001 Technische Informatik I SS 2001 PD Dr. A. Strey Abteilung Neuroinformatik Universität Ulm Inhalt Einführung: Überblick über die historische Entwicklung der Rechnerhardware Teil 1: Digitale Logik kurzer

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Von-Neumann-Rechner (John von Neumann : 1903-1957) C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Quelle: http://www.cs.uakron.edu/~margush/465/01_intro.html Analytical Engine - Calculate

Mehr

Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einführung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Überblick Motivation Komponenten eines Rechners Historische Entwicklung Technologische Grundlagen

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Einführung

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Einführung Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Einführung. Motivation Komponenten eines Rechners Historische Entwicklung Technologische Grundlagen

Einführung. Motivation Komponenten eines Rechners Historische Entwicklung Technologische Grundlagen Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung Motivation Komponenten eines Rechners Historische Entwicklung Technologische Grundlagen [TI] Winter 2012/2013 Einführung

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2.

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2. Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Transistoren TO-220 TO-202 SOT-42 TO-3 TO-18 TO-92 TO-5 Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Das Wort Transistor ist ein Kunstwort. Es leitet sich von transfer resistor ab und beschreibt damit einen

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Dipl. Ing. (FH) Ehrenfried Stuhlpfarrer

Dipl. Ing. (FH) Ehrenfried Stuhlpfarrer Dipl. Ing. (FH) Ehrenfried Stuhlpfarrer Die Geschichte der Rechenmaschinen 1100 v. Chr. Abakus Ein Abakus ist ein mehr als 3000 Jahre altes einfaches mechanisches Rechenhilfsmittel. Der Abakus enthält

Mehr

Beispiele von Branch Delay Slot Schedules

Beispiele von Branch Delay Slot Schedules Beispiele von Branch Delay Slot Schedules Bildquelle: David A. Patterson und John L. Hennessy, Computer Organization and Design, Fourth Edition, 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 97 Weniger

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009 Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

TECHNISCHE HOCHSCHULE NÜRNBERG GEORG SIMON OHM Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Architektur, ALU, Flip-Flop

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Architektur, ALU, Flip-Flop Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Architektur, ALU, Flip-Flop 17. September 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Uebersicht Ausgewählte

Mehr

Mikroprozessoren. Aufbau und Funktionsweise. Christian Richter. Ausgewählte Themen der Multimediakommunikation SS 2005

Mikroprozessoren. Aufbau und Funktionsweise. Christian Richter. Ausgewählte Themen der Multimediakommunikation SS 2005 Mikroprozessoren Aufbau und Funktionsweise Christian Richter Ausgewählte Themen der Multimediakommunikation SS 2005 Christian Richter (TU-Berlin) Mikroprozessoren AT MMK 2005 1 / 22 Gliederung Was ist

Mehr

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Vorlesung Informationstechnische Systeme zur Signal- und Wissensverarbeitung PD Dr.-Ing. Gerhard Staude Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Institut für Informationstechnik Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Computer-Architektur Ein Überblick

Computer-Architektur Ein Überblick Computer-Architektur Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Computer-Architektur Ein Überblick p.1/27 Computer-Aufbau: Motherboard Computer-Architektur Ein Überblick p.2/27

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Probestudium. Paralleles Programmieren für moderne Multicore-Prozessoren. Prof. Dr. Hans Jürgen Ohlbach

Probestudium. Paralleles Programmieren für moderne Multicore-Prozessoren. Prof. Dr. Hans Jürgen Ohlbach Paralleles Programmieren für moderne Multicore-Prozessoren Prof. Dr. Hans Jürgen Ohlbach 1 Kurze Geschichte der Computer Erste Versuche Charles Babbage (1792 1871) difference Engine 1832 (zum Berechnen

Mehr

Datenpfad einer einfachen MIPS CPU

Datenpfad einer einfachen MIPS CPU Datenpfad einer einfachen MIPS CPU Zugriff auf den Datenspeicher Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 19 Betrachten nun Load und Store Word Erinnerung, Instruktionen lw und sw sind vom I Typ Format:

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil I Definition, Geschichte und Teilgebiete der Informatik Seite 1 Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung

Mehr

Einführung (1) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (1) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (2) Architektur des Haswell- Prozessors (aus c t) Einführung

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Inhalt. Prozessoren. Curriculum Manfred Wilfling. 28. November HTBLA Kaindorf. M. Wilfling (HTBLA Kaindorf) CPUs 28. November / 9

Inhalt. Prozessoren. Curriculum Manfred Wilfling. 28. November HTBLA Kaindorf. M. Wilfling (HTBLA Kaindorf) CPUs 28. November / 9 Inhalt Curriculum 1.4.2 Manfred Wilfling HTBLA Kaindorf 28. November 2011 M. Wilfling (HTBLA Kaindorf) CPUs 28. November 2011 1 / 9 Begriffe CPU Zentraleinheit (Central Processing Unit) bestehend aus Rechenwerk,

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Datenpfad einer einfachen MIPS CPU

Datenpfad einer einfachen MIPS CPU Datenpfad einer einfachen MIPS CPU Die Branch Instruktion beq Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 13 Betrachten nun Branch Instruktion beq Erinnerung, Branch Instruktionen beq ist vom I Typ Format:

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung Vorlesung Rechnerarchitektur Einführung Themen der Vorlesung Die Vorlesung entwickelt an Hand von zwei Beispielen wichtige Prinzipien der Prozessorarchitektur und der Speicherarchitektur: MU0 Arm Speicher

Mehr

Übersicht. Einleitung. Übersicht. Architektur. Dr.-Ing. Volkmar Sieh WS 2008/2009

Übersicht. Einleitung. Übersicht. Architektur. Dr.-Ing. Volkmar Sieh WS 2008/2009 Übersicht Einleitung 1 Einleitung Dr.-Ing. Volkmar Sieh 2 Technologische Trends Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 3 Historischer

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI)

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Die Unterlagen sind als Arbeitsgrundlage

Mehr

Auch hier wieder. Control. RegDst Branch MemRead MemtoReg ALUOp MemWrite ALUSrc RegWrite. Instruction[31 26] (also: das Opcode Field der Instruktion)

Auch hier wieder. Control. RegDst Branch MemRead MemtoReg ALUOp MemWrite ALUSrc RegWrite. Instruction[31 26] (also: das Opcode Field der Instruktion) Auch hier wieder Aus voriger Wahrheitstabelle lässt sich mechanisch eine kombinatorische Schaltung generieren, die wir im Folgenden mit dem Control Symbol abstrakt darstellen. Instruction[31 26] (also:

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Technische Informatik Eine einführende Darstellung von Prof. Dr. Bernd Becker Prof. Dr. Paul Molitor Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist überhaupt ein Rechner?

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor Übersicht Datenpfad Control Pipelining Data Hazards Control Hazards Multiple Issue Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 2 Datenpfad einer einfachen MIPS

Mehr

Rechnerstrukturen. Rechnerstrukturen. Universität Trier Peter Sturm Wintersemester 2002/2003. Rechnerstrukturen Winter 2002/03

Rechnerstrukturen. Rechnerstrukturen. Universität Trier Peter Sturm Wintersemester 2002/2003. Rechnerstrukturen Winter 2002/03 Rechnerstrukturen Universität Trier Peter Sturm Wintersemester 2002/2003 Rechnerstrukturen 0. Organisatorisches (c) Peter Sturm, Universität Trier 1 Organisatorisches Vorlesungszeiten Dienstags, 14.00-15.30

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

Rechnerstrukturen. Rechnerstrukturen

Rechnerstrukturen. Rechnerstrukturen Rechnerstrukturen Universität Trier Peter Sturm Wintersemester 2001/2002 Rechnerstrukturen 0. Organisatorisches Organisatorisches Vorlesungszeiten Montags, 10-12 12 Uhr, Hörsaal HS 6 Freitags, 12-14 14

Mehr

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein 2. Mikroprozessor 2.1 Allgemeines Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein Die zunehmende Integrationsdichte von elektronischen Schaltkreisen führt zwangsläufige zur Entwicklung eines universellen

Mehr

Philipp Grasl PROZESSOREN

Philipp Grasl PROZESSOREN 1 PROZESSOREN INHALTSVERZEICHNIS Definition/Verwendung Prozessor Historische Entwicklung Prozessor Aufbau Prozessor Funktionsweise Prozessor Steuerung/Maschinenbefehle Prozessorkern Prozessortakt 2 DEFINITION

Mehr

Intel 80x86 symmetrische Multiprozessorsysteme. Eine Präsentation im Rahmen des Seminars Parallele Rechnerarchitekturen von Bernhard Witte

Intel 80x86 symmetrische Multiprozessorsysteme. Eine Präsentation im Rahmen des Seminars Parallele Rechnerarchitekturen von Bernhard Witte Intel 80x86 symmetrische Multiprozessorsysteme Eine Präsentation im Rahmen des Seminars Parallele Rechnerarchitekturen von Bernhard Witte Gliederung I. Parallel Computing Einführung II.SMP Grundlagen III.Speicherzugriff

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Was ist die Performance Ratio?

Was ist die Performance Ratio? Was ist die Performance Ratio? Wie eben gezeigt wäre für k Pipeline Stufen und eine große Zahl an ausgeführten Instruktionen die Performance Ratio gleich k, wenn jede Pipeline Stufe dieselbe Zeit beanspruchen

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Neue Prozessor-Architekturen für Desktop-PC

Neue Prozessor-Architekturen für Desktop-PC Neue Prozessor-Architekturen für Desktop-PC Bernd Däne Technische Universität Ilmenau Fakultät I/A - Institut TTI Postfach 100565, D-98684 Ilmenau Tel. 0-3677-69-1433 bdaene@theoinf.tu-ilmenau.de http://www.theoinf.tu-ilmenau.de/ra1/

Mehr

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr

Pipelining. Die Pipelining Idee. Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 45

Pipelining. Die Pipelining Idee. Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 45 Pipelining Die Pipelining Idee Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 45 Single Cycle Performance Annahme die einzelnen Abschnitte des MIPS Instruktionszyklus benötigen folgende Ausführungszeiten:

Mehr

Ideen der Informatik. Wie funktionieren Computer? Kurt Mehlhorn

Ideen der Informatik. Wie funktionieren Computer? Kurt Mehlhorn Ideen der Informatik Wie funktionieren Computer? Kurt Mehlhorn Übersicht Wie funktionieren Computer? Der von Neumann Rechner. Universalität von Rechnern: Basis für Siegeszug der Informatik. Jeder Rechner

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Assembler Programmierung Motivation. Informatik II SS 2004 Teil 4: Assembler Programmierung. Assembler vs. Maschinensprache

Assembler Programmierung Motivation. Informatik II SS 2004 Teil 4: Assembler Programmierung. Assembler vs. Maschinensprache Assembler Programmierung Motivation Informatik II SS 2004 Teil 4: Assembler Programmierung Was ist ein Programm? Eine Reihe von Befehlen, die der Ausführung einer Aufgabe dient Dazu wird das Programm sequentiell

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Computergrundlagen Geschichte des Computers

Computergrundlagen Geschichte des Computers Computergrundlagen Geschichte des Computers Axel Arnold Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2010/11 1641: Rechenmaschine von B. Pascal B. Pascal, 1632-1662 mechanische Rechenmaschine

Mehr

Rechneraufbau und Rechnerstrukturen

Rechneraufbau und Rechnerstrukturen Rechneraufbau und Rechnerstrukturen von Prof. Dr. Walter Oberschelp, RWTH Aachen und Prof. Dr. Gottfried Vossen, Universität Münster 7, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage R.Oldenbourg

Mehr

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh Virtuelle Maschinen Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2016/2017 V. Sieh Virtuelle Maschinen (WS16/17)

Mehr

2. Computer (Hardware) K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16

2. Computer (Hardware) K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 2. Computer (Hardware) K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 14. Okt. 2015 Computeraufbau: nur ein Überblick Genauer: Modul Digitale Systeme (2. Semester) Jetzt: Grundverständnis

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

Einführung in die Systemprogrammierung

Einführung in die Systemprogrammierung Einführung in die Systemprogrammierung Speedup: Grundlagen der Performanz Prof. Dr. Christoph Reichenbach Fachbereich 12 / Institut für Informatik 30. April 2015 Eine Aufgabe aus der Praxis Gegeben ein

Mehr

DIGITALE SCHALTUNGEN II

DIGITALE SCHALTUNGEN II DIGITALE SCHALTUNGEN II 3. Sequentielle Schaltkreise 3.1 Vergleich kombinatorische sequentielle Schaltkreise 3.2 Binäre Speicherelemente 3.2.1 RS Flipflop 3.2.2 Getaktetes RS Flipflop 3.2.3 D Flipflop

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Rechneraufbau und Rechnerstrukturen

Rechneraufbau und Rechnerstrukturen Rechneraufbau und Rechnerstrukturen von Walter Oberschelp RWTH Aachen und Gottfried Vossen Universität Münster 10. Auflage c 2006 R. Oldenbourg Verlag GmbH, München Inhaltsverzeichnis Auszug... x... aus

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

2. Der ParaNut-Prozessor "Parallel and more than just another CPU core"

2. Der ParaNut-Prozessor Parallel and more than just another CPU core 2. Der ParaNut-Prozessor "Parallel and more than just another CPU core" Neuer, konfigurierbarer Prozessor Parallelität auf Daten- (SIMD) und Thread-Ebene Hohe Skalierbarkeit mit einer Architektur neues

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur ARM, x86 und ISA Prinzipien Übersicht Rudimente des ARM Assemblers Rudimente des Intel Assemblers ISA Prinzipien Grundlagen der Rechnerarchitektur Assembler 2 Rudimente

Mehr

Rechnerorganisation und Rechnerentwurf

Rechnerorganisation und Rechnerentwurf De Gruyter Studium Rechnerorganisation und Rechnerentwurf Die Hardware/Software-Schnittstelle Bearbeitet von David Patterson, John LeRoy Hennessy 5., erweiterte Auflage 2016. Taschenbuch. XIX, 814 S. Softcover

Mehr

Technische Informatik 1 - HS 2016

Technische Informatik 1 - HS 2016 Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Prof. L. Thiele Technische Informatik 1 - HS 2016 Lösungsvorschläge für Übung 8 Datum: 8. 9. 12. 2016 1 Instruktionsparallelität VLIW Gegeben

Mehr

Technische Informatik I: Rechnerstrukturen

Technische Informatik I: Rechnerstrukturen Technische Informatik I: Rechnerstrukturen Vorlesung von Prof. Dr. Rita Loogen an der Philipps-Universität Marburg im WS 2007/08 Informationen zur zur Vorlesung und und zu zu den den Übungen: http://www.mathematik.uni-marburg.de/~loogen/lehre/ws07/techinf1/ti1.shtml

Mehr

Computerarchitektur. Andrew S.Tanenbaum James Goodman BIBLIOTHEK. Strukturen Konzepte Grundlagen. Pearson Studium

Computerarchitektur. Andrew S.Tanenbaum James Goodman BIBLIOTHEK. Strukturen Konzepte Grundlagen. Pearson Studium Andrew S.Tanenbaum James Goodman Technische Universität Darmatadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete:. Standort: Computerarchitektur Strukturen Konzepte Grundlagen Pearson Studium

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz. Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.de Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät

Mehr

Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte

Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte Conf. dr. I. Intorsureanu Wirtschaftsakademie Bukarest Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte Inhalt: Informatik Information und Daten Computer Hardware und Software Historischer Überblick

Mehr

Fragenkatalog Computersysteme Test 25. April 2008

Fragenkatalog Computersysteme Test 25. April 2008 Fragenkatalog Computersysteme Test 25. April 2008 Wolfgang Schreiner Wolfgang.Schreiner@risc.uni-linz.ac.at 6. April 2008 Der Test besteht aus 4 Fragen aus dem folgenden Katalog (mit eventuell leichten

Mehr

Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY

Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY Vorlesung 6: Repräsentationen Themenkarte Verschlüsselung Netzwerk Versionierung Programmverlauf Java Instruktionen

Mehr

Codesigned Virtual Machines

Codesigned Virtual Machines Codesigned Virtual Machines Seminar Virtualisierung Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu Institut für Technische Informatik Lehrstuhl für Rechnerarchitektur Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Die Sandy-Bridge Architektur

Die Sandy-Bridge Architektur Fakultät Informatik - Institut für Technische Informatik - Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Die Sandy-Bridge Architektur René Arnold Dresden, 12. Juli 2011 0. Gliederung 1.

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Vorlesung: Rechnerstrukturen, Teil 2 (Modul IP7)

Vorlesung: Rechnerstrukturen, Teil 2 (Modul IP7) Vorlesung: Rechnerstrukturen, Teil 2 (Modul IP7) Vorlesung: Rechnerstrukturen, Teil 2 (Modul IP7) J. Zhang zhang@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme

Mehr