Präambel: Vorstand. Präsident Prim.Dr. Thomas Hintringer Linz. Vize-Präsident Univ.Doz. Dr. Helmut Hoflehner Graz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präambel: Vorstand. Präsident Prim.Dr. Thomas Hintringer Linz. Vize-Präsident Univ.Doz. Dr. Helmut Hoflehner Graz"

Transkript

1 7/SN-375/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 Sekretariat der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Fr. Eva Klausner Besondere Einrichtung für Biomedizinische Forschung Währinger Gürtel A 1090 Wien Telefon (01) Fax (01) Vorstand Präsident Prim.Dr. Thomas Hintringer Linz Vize-Präsident Univ.Doz. Dr. Helmut Hoflehner Graz Sekretär Univ.Prof.Dr. Stephan Spendel Graz Kassier Univ.Doz.Dr. Rupert Koller Wien Beiräte Dr. Walther Jungwirth Salzburg Univ.Prof.Dr. Horst Koch Graz Univ.Prof.Dr. Gerhard Pierer Innsbruck Prim.Dr. Boris Todoroff Wien Dr. Elisabeth Zanon Innsbruck Stellungnahme der Österreichischen Gesellschaft für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC) zu 375/ME XXIV. GP Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen (Schönheitsoperationen) (ÄsthOpG) erlassen und das Ärztegesetz 1998 geändert wird. Präambel: Die Österreichische Gesellschaft für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC) begrüßt eine gesetzliche Regelung für ästhetische Behandlungen und Eingriffe. Der viel zitierte Wildwuchs in diesem Bereich und die damit verbundenen Probleme für die Patientinnen und Patienten sollen im Sinne der Patientensicherheit und der Qualität der Behandlungen eingedämmt werden. Der vorliegende Entwurf des Bundesministeriums für Gesundheit geht in die richtige Richtung. Allerdings fehlt in einzelnen Bereichen der Bezug zur gelebten Praxis in den Ordinationen der ästhetischen Chirurginnen und Chirurgen. Manche Teile sind sogar dazu angetan, die positive Intention des Gesetzes mehr Sicherheit, Klarheit und Qualität für die Patientinnen und Patienten ins Gegenteil zu verkehren. Es droht die ungerechtfertigte 1

2 2 von 7 7/SN-375/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) Diskriminierung und Kriminalisierung einer ganzen medizinischen Fachgruppe sowie das Abwandern der Patientinnen und Patienten ins benachbarte Ausland. Gleichzeitig werden schlechter qualifizierte Gruppen (Gewerbetreibende) ohne Rechtfertigung komplett aus dem Gesetz ausgenommen. Die Kern-Forderungen der ÖGPÄRC: 1) Keine Kriminalisierung von Ärztinnen und Ärzten, die ästhetische Behandlungen anbieten: Die in 11 angedachten Verwaltungsstrafen sind nicht gerechtfertigt, da Ärztinnen und Ärzte durch das Ärztegesetz ohnedies klaren Disziplinarregelungen bis hin zum Berufsverbot unterliegen. 2) Eine sachliche Information der Patientinnen und Patienten muss weiter möglich sein. Im Einklang mit dem Ethik-Kodex der Gesellschaft sprechen wir uns gegen jede Form der marktschreierischen Werbung aus, allerdings ist der vorliegende Entwurf ( 8) in diesem Punkt überschießend und benachteiligt Ärztinnen und Ärzte, die ästhetische Behandlungen durchführen, unverhältnismäßig stark. 3) Einbeziehen der Fachgesellschaften in die Verordnungsermächtigung für die Österreichische Ärztekammer ( 4 Abs 5) 4) Die in 10 angedachte Informationspflicht des Krankenversicherungsträgers ist an den Verdacht auf schuldhaftes Verhalten von Arzt bzw. Ärztin zu binden. 5) Eine Herausnahme von Piercing-, Tätowierungs- und Kosmetikbetrieben aus dem ÄsthOpG bei gleichzeitiger Regulierung jahrelang akademisch ausgebildeter (Fach-) Ärztinnen und Ärzten stellt eine grobe Verletzung des Gleichbehandlungsgebotes dar und ist in keiner Weise gerechtfertigt. 6) Eine 4-wöchige Wartefrist zwischen Erstkonsultation und schriftlicher Einwilligung scheint bei kleinen und mittelgroßen ästhetischen Eingriffen ein zu langer Zeitraum zu sein. Hier braucht es eine Differenzierung nach Schweregrad und Risiko der Eingriffe in klein, mittel und groß (Kategorie I, II, III) und in Folge eine entsprechende Abstufung der Wartefrist. Zu den einzelnen Punkten: 1) Ad 1 Abs 5: Immunisierung von Piercing-, Tätowierungs- und Kosmetikbetrieben Die gesetzliche Immunisierung von gewerblichen Piercing- Tätowierungsund Kosmetikbetrieben stellt eine grobe Verletzung des Gleichbehandlungsgebotes dar. Der in 3 Abs 1 definierte Begriff der ästhetischen Behandlung ist sehr weit formuliert und deckt im Regelfall auch Piercen, Tätowieren und einige Behandlungen durch Kosmetikbetriebe (vgl. etwa den ausdrücklichen Hinweis auf minimal-invasive Methoden). Die im Gesetz formulierten Vorgaben zur Qualitätssicherung, Werbebeschränkungen und Aufklärung des Patienten müssen daher notwendig auch für die in 1 Abs 5 genannten Berufsgruppen gelten. 2) Ad 3 Abs 1: Definition der ästhetischen Behandlung 2

3 7/SN-375/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 3 von 7 Die Definition des Begriffes ästhetische Behandlung ist zu weit gefasst. Nach der Formulierung des 3 Abs 1 versteht man unter ästhetischen Operationen und Behandlungen operativ-chirurgische Behandlungen oder die Behandlung mit anderen als operativ-chirurgischen Methoden einschließlich minimal-invasiver Methoden. Aufgrund der sehr weiten Begriffsdefinition sind somit jegliche Behandlungen mit dem Ziel einer optischen Verbesserung des Aussehens umfasst. Umfasst wäre daher auch das Stechen von Ohrläppchen bis hin zur Verwendung von Salben, die der Hautstraffung dienen sollen. Zutreffend wird in den Materialien auch das den Kosmetikunternehmen offen stehende Peeling als Behandlung bezeichnet und würde daher in die Begriffsdefinition des 3 Abs 1 fallen (vgl. dazu Punkt 1). 3) Ad 4 Abs 4: Turnusärzte Die eigenständige Nennung der Turnusärzte ist nicht erforderlich, da diese gemäß 3 Abs 3 ÄrzteG je nach Ausbildungsstand und Fähigkeiten tätig werden dürfen. Eine Ergänzung dieser Bestimmung erscheint nicht geboten. Missverständlich ist insbesondere die Nennung der Turnusärzte für das Fach der Allgemeinmedizin, da diese nicht nur die Fähigkeiten des Faches, sondern auch die gem 4 Abs 5 Z 3 noch zu normierenden Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten nachweisen müssen. Der Absatz kann daher ersatzlos gestrichen werden. 4) Ad 4 Abs 5: Verordnungsermächtigung für ÖÄK Bei der Erstellung der in Abs 5 vorgesehenen Verordnung durch die Österreichische Ärztekammer sollten die betroffenen Fachgesellschaften einbezogen werden, um sicherzustellen, dass neben den berufs- und standesrechtlichen Rahmenbedingungen auch die medizinwissenschaftlichen Qualitätsstandards angemessen berücksichtigt werden. Es wird daher empfohlen nach der Wortfolge im übertragenen Wirkungsbereich die Worte unter Einbeziehung der betroffenen medizinischen Fachgesellschaften einzufügen. 5) Ad 5 Abs 1 Z 8: Aufklärung über atypische Risiken Die Formulierung einer Aufklärungspflicht über sämtliche auch atypische Gefahren ist zu unbestimmt. Weiters ist anzumerken, dass sich Z 6 und Z 8 inhaltlich überschneiden. Eine Verbindung der beiden Ziffern und eine Konkretisierung wären daher wünschenswert. Die höchstgerichtliche Rechtsprechung zum Arzthaftungsrecht hat in den letzten Jahren konkretisiert, was unter typischen Risiken zu verstehen ist. Darunter versteht man jene Gefahren, die speziell dem geplanten Eingriff anhaften und auch bei Anwendung allergrößter Sorgfalt und fehlerfreier Durchführung nicht sicher zu vermeiden sind. Weiters muss es sich um ein erhebliches Risiko handeln, das geeignet ist, die Entscheidung des Patienten zu beeinflussen, ohne dass dabei nur auf die Häufigkeit der Verwirklichung dieses Risikos abzustellen wäre. Im Falle kosmetischer Behandlungen hat der OGH im Sinne eines beweglichen Systems ein höheres Maß an Aufklärung gefordert. Dabei ist er mangels medizinischer Indikation davon 3

4 4 von 7 7/SN-375/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) ausgegangen, dass insbesondere das Niveau der Erheblichkeit deutlich niedriger anzusetzen ist, als bei Heilbehandlungen. Diese Vorgangsweise erscheint sachgerecht. Es wäre daher sinnvoll die Aufklärungspflicht in Z 6 wie folgt zu formulieren: typische Gefahren des Eingriffs, selbst wenn es sich um geringfügige Komplikationen oder Unannehmlichkeiten handelt, Z 8 wäre ersatzlos zu streichen. 7) Ad 5 Abs 1 Z 3: Aufklärung über Arzneimittel, die während des Eingriffes zur Anwendung kommen In Z 3 ist klarzustellen, dass die Aufklärungspflicht nicht die Risiken der Narkose bzw. der bei der Narkose zum Einsatz kommenden Arzneimittel umfasst, da diese in die Aufklärungspflicht des Anästhesisten fallen. Es wäre daher sinnvoll nach der Wortfolge im Rahmen des Eingriffs die Worte vom die kosmetische Behandlung oder Operation vornehmenden Arzt einzufügen. 8) Ad 5 Abs 4: Dokumentationspflicht Folgendes möchten wir aus der Praxis anfügen: Die präoperative Dokumentationspflicht ist sinnvoll, postoperativ wird sie nicht selten durch den Patienten bzw. die Patientin vereitelt, der/die sich einer Fotodokumentation entzieht. Es ist daher zu klären, wie der Arzt/die Ärztin in so einem Fall vorgehen soll. 9) Ad 5 Abs 5: Aufklärung über die Kosten Zum Zeitpunkt der Aufklärung und Erstberatung kann noch nicht letztgültig abgeschätzt werden, ob nicht eine von der Krankenkasse akzeptierte medizinische Indikation vorliegt. Eine Ablehnung der Kostenübernahme durch eine gesetzliche Krankenkasse kann nicht ohne weiteres gegenüber den PatientInnen behauptet werden (Beispiele: Mammareduktionsplastik mit eventuell mehr als 500g Resektionsgewicht pro Seite, Septorhinoplastik bei eventueller Atmungseinschränkung, Blepharoplastik mit eventueller Gesichtsfeldeinschränkung). 10) Ad 6 Einwilligung Die in Abs 1 normierte Frist von vier Wochen zwischen Erstkonsultation und schriftlicher Einwilligung ist für große Eingriffe gerechtfertigt (Brustvergrößerungen, Fettabsaugung, etc.), bei kleinen und mittelgroßen Eingriffen (wie etwa einer Augenlidplastik, Haar-Mikrotransplantaten, etc.) aber als überschießend zu betrachten. Die ÖGPÄRC tritt für eine Differenzierung nach Schweregrad und Risiko der Eingriffe in klein, mittel und groß (Kategorie I, II, III) und in Folge für eine entsprechende Abstufung der Wartefrist ein. 11) Ad 8 Abs 2 Z 1, 2 und Z 5 Werbebeschränkungen 4

5 7/SN-375/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 5 von 7 8 ist dazu angetan, den Patientinnen und Patienten eine sachliche Entscheidung für oder gegen einen ästhetischen Eingriff zu verunmöglichen und stellt eine Wettbewerbsverzerrung gegenüber Anbietern im benachbarten Ausland dar, die, z.b. im Internet, weiterhin unbehindert werben können. 8 in der vorliegenden Form bringt daher weniger Patientensicherheit und schwerwiegende wirtschaftliche Nachteile für heimische Anbieter. Arbeitsplätze und Steuererträge sind gefährdet. Zweck des vorliegenden Gesetzesentwurfs ist es, eine möglichst umfassende Aufklärung des Patienten bzw. der Patientin zu gewährleisten, um diesem bzw. dieser eine freie Entscheidung zu ermöglichen (vgl. 5 und 6). Es liegt daher im Interesse des Patienten Informationen - über die Ergebnisse vergleichbarer Behandlungen, - die Qualifikation des Arztes und - die optischen Rahmenbedingungen des Eingriffes zu erhalten. Ausgehend vom angestrebten Regelungszweck erweisen sich die Werbeverbote in Z 1, 2 und 5 als kontraproduktiv und sind darauf gerichtet dem Patienten bzw. der Patientin wichtige Informationen zu entziehen: - Z 2: Gutachten, Zeugnisse und insbesondere wissenschaftliche und fachliche Veröffentlichungen geben dem Patienten die Möglichkeit die Qualifikation des Arztes zu beurteilen und damit eine Vorselektion bei Auswahl des Arztes durchzuführen. - Z 1: Die bildliche Darstellung von Wirkung und Methoden, sowie vergleichende Darstellungen des Körperzustandes oder des Aussehens geben dem Patienten einen ersten Eindruck über das mögliche Behandlungsergebnis. Sie stellen für den Patienten eine wichtige Vorinformation dar, die zur Konkretisierung seiner Behandlungswünsche beiträgt. - Z 5: Die bildliche Darstellung des Arztes im OP-Gewand, oder bei Ausübung seiner ärztlichen Tätigkeit führt dem Patienten die Intensität des zu erwartenden Eingriffes vor Augen. Sie macht deutlich, dass es sich nicht um eine Kleinigkeit, sondern um einen ernst zu nehmenden operativen Eingriff handelt, der wie jede Operation mit Risiken verbunden ist. Die bildliche Darstellung der Behandlungsrealität ist für den Patienten daher von großem Interesse und entscheidungswesentlich. Die in Z 1, 2 und 5 geplanten Werbeverbote widersprechen den Regelungszwecken des Gesetzes und sind daher ersatzlos zu streichen. 12) Ad 9: Operations- und Behandlungspass Aus praktischen Gründen empfiehlt es sich, einen einheitlichen Pass von Amts wegen zu erstellen, der am Beginn der ersten Konsultation mit den ersten Eintragungen zu versehen ist. Der Eintrag der Sozialversicherungsnummer ist schwierig, da die PatientInnen diese oft nicht wissen und sie daher bei der ersten Konsultation nicht nennen können. Unklar ist auch, wie der Nachtrag bei jeder Konsultation oder OP eingetragen wird, insbesondere, wenn der Patient / die Patientin den Pass vergisst. Die praktische Umsetzung sollte hier unmissverständlich geregelt sein. 5

6 6 von 7 7/SN-375/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 13) Ad 10: Information des Krankenversicherungsträgers Die Informationspflicht soll dazu dienen Krankenversicherungsträger von möglichen Regressansprüchen in Kenntnis zu setzen. Da ein Regress nur bei schuldhaftem Verhalten des behandelnden Arztes in Betracht kommt, wäre es sachgerecht die Informationspflicht nicht an die Ursächlichkeit (Kausalität), sondern an den Verdacht eines Kunstfehlers zu binden. Wir schlagen daher vor, die Wortfolge Bei Verdacht einer Kausalität zwischen einer ästhetischen Behandlung oder Operation im Sinne dieses Bundesgesetzes und einer in der Folge aufgetretenen Erkrankung oder sonstigen Komplikation.. durch Bei Verdacht, dass eine nicht lege artis durchgeführte ästhetische Behandlung oder Operation im Sinne dieses Bundesgesetzes zu einer Erkrankung oder sonstigen Komplikation geführt hat.. zu ersetzen. 14) Ad 11 Strafbestimmungen Die Regelung ist angesichts ihres weiten Anwendungsbereiches nicht ausgewogen und hinsichtlich der Strafdrohung überschießend. Die im Ärztegesetz und UWG normierten Verwaltungsstrafen sind zur Prävention ausreichend. Besonders auffallend ist die mangelnde Differenzierung hinsichtlich des Gefährdungspotentials. So wird etwa die Nichtaufklärung über Behandlungsrisiken mit der unzulässigen Führung eines Zusatzes gem 4 Abs 10, oder einer unzulässigen Werbemaßnahme gem 8 auf eine Stufe gestellt. Wir schlagen daher vor, die in Aussicht genommene Bestimmung ersatzlos zu streichen. Zusatz: Im 8 sollte die entgeltliche Vermittlung von ästhetischen Behandlungen oder Operationen durch gewerbliche Unternehmen als unzulässig erklärt werden. Im 9 (Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung) sollte die verpflichtende Eingabe im Silikonimplantate-Register eingefügt werden. Zum Vorblatt: 1. Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Österreich: Wir befürchten vor allem durch die rigorose Einschränkung jeder sachlichen Information ein systematisches Abwandern der österreichischen PatientInnen mit ästhetischen Anliegen ins Ausland, was Arbeitsplätze und Steueraufkommen in Österreich vernichten wird. Zusätzlich ist mit einem negativen Effekt bezüglich Qualitätssicherung zu rechnen (vgl. die hohe Zahl von Österreicherinnen die PIP-Implantate im Ausland bekommen haben vs. die niedrige Zahl der in Österreich selbst operativ eingesetzten PIP-Implantate). Die in Öster- 6

7 7/SN-375/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 7 von 7 reich zu behandelnden ausländischen Komplikationen werden daher weiter steigen. 2. Es ist falsch zu behaupten, dass es zu keiner Steigerung der Verwaltungskosten kommen wird: Der Zeitaufwand des behandelnden Arztes bzw. der behandelnden Ärztin und des Ordinationspersonals pro Patient/in steigt deutlich, ebenso die Materialkosten der Umsetzung. 3. Finanzielle Auswirkungen: Es ist falsch zu behaupten, dass die öffentlichen Krankenanstalten nicht durch zusätzliche Kosten betroffen sein werden. Alle Fachabteilungen haben den Ausbildungsauftrag in ästhetischer Chirurgie, solche Eingriffe müssen auch dort durchgeführt werden. 4. Es steht außer Frage, dass durch das geplante Gesetz die Verwaltungslasten für Unternehmen signifikant steigen werden, was sich auch auf die Kosten auswirken wird. Die Neuerungen sind nicht kostenneutral umzusetzen und keineswegs mit dem bislang notwendigen Aufwand entsprechend den geltenden Gesetzen vergleichbar. Mit vorzüglicher Hochachtung Prim. Dr. Thomas Hintringer Präsident ÖGPÄRC KH der Barmherzigen Schwestern Linz Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Seilerstätte 4 A-4010 Linz 7

Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn?

Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn? Gefährliche Schönheit- Schönheitsoperationen, ein Gewinn? Entwurf eines BG über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen Spannungsverhältnisse Selbstbestimmungsrecht Autonomie Fürsorgepflicht

Mehr

E n t wurf. Artikel 1. Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen (Schönheitsoperationen) (ÄsthOpG)

E n t wurf. Artikel 1. Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen (Schönheitsoperationen) (ÄsthOpG) E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen (Schönheitsoperationen) (ÄsthOpG) erlassen und das Ärztegesetz 1998 geändert wird Der

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 14. August 2012 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 14. August 2012 Teil I 1 von 8 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben am 14. August 2012 Teil I 80. Bundesgesetz: Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen sowie Änderung des

Mehr

Begrenzte Schönheit? Gesetzliche Regelung der Plastisch-Ästhetischen Medizin

Begrenzte Schönheit? Gesetzliche Regelung der Plastisch-Ästhetischen Medizin PROTOKOLL zum 42. Gesundheitspolitischen Forum am 30.05.2012 Begrenzte Schönheit? Gesetzliche Regelung der Plastisch-Ästhetischen Medizin Podiumsgäste: Univ.-Prof. Dr. Hildegunde Piza-Katzer SC Hon.-Prof.

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2011/12 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Meiste Schönheitsoperationen:

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung Ästhetische Chirurgie

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende 1/SN-15/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 Ö S T E R R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R An 3333333333333333333333333333 das Bundesministerium für

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Die in dieser Broschüre genannten Bezeichnungen in der männlichen Form schließen selbstverständlich

Mehr

D r. Karin PRUTSCH. Betrifft: Stellungnahme zum geplanten Schadenersatzrechts-Änderungsgesetz 2011

D r. Karin PRUTSCH. Betrifft: Stellungnahme zum geplanten Schadenersatzrechts-Änderungsgesetz 2011 3/SN-255/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 7 RECHTSANWÄLTIN D r. Karin PRUTSCH V E R T E I D I G E R I N I N S T R A F S A C H E N M I T G L I E D D E R T R E U H A

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Wie finde ich den richtigen plastischen Chirurgen?... 14

Wie finde ich den richtigen plastischen Chirurgen?... 14 Wie finde ich den richtigen plastischen Chirurgen?... 14 Das Gesicht... 20 Die Lidstraffung...22 Für wen eignet sich eine Lidstraffung?...23 Wann kann eine Lidstraffung nicht durchgeführt werden?...24

Mehr

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung:

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung: 5/SN-98/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Recht und Strategie Bearbeiterin: Mag. Silvia Oechsner Telefon: 050 554/60-20610 Fax: 050 554/60-40610 E-mail: silvia.oechsner@gespag.at

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Rechtliche Aspekte der Sedierung

Rechtliche Aspekte der Sedierung Rechtliche Aspekte der Sedierung Institut für Ethik und Recht in der Medizin MMag. Katharina Leitner Was erwartet Sie? Ausgangslage Rechtliche Voraussetzungen für Sedierung Berufspflichten/Tätigkeitsbereiche

Mehr

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10901/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 10901/J XXIV. GP Eingelangt am 01.03.2012 Anfrage der Abgeordneten Judith Schwentner, Kurt Grünewald, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister

Mehr

3290/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

3290/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 3290/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 8 3290/AB XXIV. GP Eingelangt am 15.12.2009 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Alois Stöger diplômé Bundesminister Frau Präsidentin des Nationalrates Mag

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG)

Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) Am 26.10.2012 ist das Zweite Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (16. AMG-Novelle)

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019 4/SN-260/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien GZ BKA-410.071/0005-I/11/2011 ABTEILUNGSMAIL IKT@BKA.GV.AT

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/2289. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/2289. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 15/2289 15. Wahlperiode 29. 12. 2003 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gitta Connemann, Gerda Hasselfeldt, Ursula Heinen, weiterer Abgeordneter

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherpolitik 19. Dezember 2002 PE 319.380/1-25 ÄNRUNGSANTRÄGE 1-25 Entwurf eines Berichts (PE 319.380) Catherine Stihler

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung In welchem Rahmen und unter welchen Voraussetzungen dürfen Krankenhäuser für ihre Leistungen werben? Diese Frage wird angesichts zunehmenden Wettbewerbsund Konkurrenzdrucks im Gesundheitswesen

Mehr

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten?

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Tag der Patientensicherheit Niels-Stensen-Kliniken 02.11.2012 Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines

Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines (IFS) 1. Lichtbild Kriterien Gibt es Vorgaben hinsichtlich Größe, Alter oder Beschaffenheit des Fotos, ähnlich den Passbildkriterien?

Mehr

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Gemäß 17 Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) hat der Bundesminister für Gesundheit eine eigene ELGA-Ombudsstelle einzurichten und sicherzustellen, dass die Rechte der ELGA- von der

Mehr

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht Detmold Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht 31. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2008 Mitglied der Geschäftsleitung Detmold 1 2 Neuordnung

Mehr

Neues Gesetz zur Patientenverfügung

Neues Gesetz zur Patientenverfügung Neues Gesetz zur Patientenverfügung Der Nationalrat hat ein Patientenverfügungsgesetz beschlossen, welches am 1.6.2006 in Kraft getreten ist. Das Patientenverfügungsgesetz richtet sich sowohl an jene Ärzte,

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

An das Bundeskanzleramt Ballhausplatz 2 1014 Wien v@bka.gv.at. Sehr geehrte Damen und Herren!

An das Bundeskanzleramt Ballhausplatz 2 1014 Wien v@bka.gv.at. Sehr geehrte Damen und Herren! 3/SN-397/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 A M T D E R K Ä R N T N E R L A N D E S R E G I E R U N G Abteilung 1 (Kom petenzzentrum Landesam tsdirektion) Verfassungsdienst

Mehr

Aussergerichtliches FMH-Gutachten. Patient (Name, Vorname, Geburtsdatum) / Ärzte und/oder Spital / Haftpflichtversicherungen

Aussergerichtliches FMH-Gutachten. Patient (Name, Vorname, Geburtsdatum) / Ärzte und/oder Spital / Haftpflichtversicherungen Beantwortungsschema für ein FMH-Gutachten ( für Patienten nur als Information auf der Website FMH ) Hinweis an die Gutachter: Bitte lassen Sie die Textteile in normaler Schrift (also die Überschriften

Mehr

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen?

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen? Auf der Suche nach Marken-: : Was muss der Patient wissen? GRPG-Symposion Neue Versorgungsformen 21. April 2009 Düsseldorf Dr. iur. Dieter Barth Rechtsanwalt Gesundheitsökonom (ebs) MSD SHARP & DOHME GMBH

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Fiktion oder Wirklichkeit?

Fiktion oder Wirklichkeit? Fiktion oder Wirklichkeit? Zur Darstellung und Wirkung von Schönheitsoperationen im Fernsehen Constanze Rossmann & Hans-Bernd Brosius 21. Oktober 2004 Einführung Untersuchungsanlass Boom der ästhetisch-plastischen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Wie weit darf man gehen?

Wie weit darf man gehen? Wie weit darf man gehen? Eine Übersicht über die rechtlichen Grenzen und Möglichkeiten der Klinikwerbung Rechtsanwalt Prof. Dr. Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16, 50668 Köln,

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Umsatzsteuerpflicht bei Schönheitsoperationen

Umsatzsteuerpflicht bei Schönheitsoperationen Heilbehandlungen Umsatzsteuerpflicht bei Schönheitsoperationen Welche Behandlungen und Operationen unterliegen ab welchem Zeitpunkt der Umsatzsteuerpflicht? VON DR. JOHANNES DÖRNER UND MAG. MICHAEL POLANZ*)

Mehr

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane?

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane? Interview Dr. med. Jens Otte, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Zürich, arbeitet bereits erfolgreich mit Macrolane. Ein Grund, ihn nach seinen ganz persönlichen Eindrücken und Erfahrungen

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Eine Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation) mit Implantaten wird im Allgemeinen aus ästhetischen Gründen

Mehr

Auswirkung des 52 Abs. 2 SGB V auf die Adipositas- Chirurgie

Auswirkung des 52 Abs. 2 SGB V auf die Adipositas- Chirurgie Peter Hüttl Auswirkung des 52 Abs. 2 SGB V auf die Adipositas- Chirurgie Viele Patienten, die den Wunsch nach einer adipositas-chirurgischen Maßnahme haben, bewegt die Sorge, dass sie die gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2013 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Haftpflichtversicherung Wie verhält sich der leitende Krankenhausarzt richtig? Haftpflichtversicherung Differenzierung

Mehr

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Pressegespräch Künstlich geformte Körper: Schönheit um jeden Preis?, 2.. 28, Wien/ Seite Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Studie im Auftrag des

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Themen 1. Patientenrechte im Überblick 2. Patientenrechtegesetz 3. Behandlungsfehlermanagement in der AOK PLUS 2 1. Patientenrechte

Mehr

Inhalt. Vorwort... 13

Inhalt. Vorwort... 13 Inhalt Vorwort... 13 Besser Aussehen: Entscheidung zwischen Wunsch und Wirklichkeit...17 Was gilt überhaupt als schön?...19 Ein schönes Gesicht: Weltweit gültig...20 Ein schöner Körper: Andere Länder,

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

RECHT DER MEDIZIN. RdM. Entwicklungstendenzen im ärztlichen Disziplinarrecht

RECHT DER MEDIZIN. RdM. Entwicklungstendenzen im ärztlichen Disziplinarrecht www.manz.at/rdm RdM RECHT DER MEDIZIN mit Beilage Ökonomie & Gesundheit Schriftleitung Christian Kopetzki Redaktion Gerhard Aigner, Erwin Bernat, Daniel Ennöckl, Meinhild Hausreither, Thomas Holzgruber,

Mehr

Ästhetische plastische Chirurgie 2006/2007 & Gesundheitstourismus in der Tschechischen Republik. Hilcom, s.r.o. Pobřežní 370/4 186 00Praha 8

Ästhetische plastische Chirurgie 2006/2007 & Gesundheitstourismus in der Tschechischen Republik. Hilcom, s.r.o. Pobřežní 370/4 186 00Praha 8 Ästhetische plastische Chirurgie 2006/2007 & Gesundheitstourismus in der Tschechischen Republik 1 Ziel der Studie... 3 2 Umsetzung und Methodologie der Studie... 4 3 Plastische Chirurgie in der ČR... 5

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

BMF-400202/0006-III/6/2007 Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz geändert wird

BMF-400202/0006-III/6/2007 Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz geändert wird 7/SN-133/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 An das Bundesministerium für Finanzen Hintere Zollamtsstraße 2b A-1030 Wien Bereich: Integrierte Aufsicht GZ: FMA-LE0001.220/0020-LAW/2007

Mehr

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet Berichte aus der Rechtswissenschaft Ulrike Beck Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet - Haftungsfragen - Shaker Verlag Aachen 2005 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011)

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) 1 von 6 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) Der Nationalrat hat erlassen: Das Mineralrohstoffgesetz, BGBl. I Nr. 38/1999, zuletzt geändert durch

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation indizierten Gesäßaugmentation (Gesäßvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Das Boxenmodell des EKO

Das Boxenmodell des EKO Das Boxenmodell des EKO Ernst Agneter 2005 01 14 2005 Dr. Ernst Agneter Inhalt Entstehung (Rückblick 2004) ATC-System Boxensystem Information der Ärzte 2005 01 14 2005 Dr. Ernst Agneter 2 Entstehung (Rückblick

Mehr

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 Seite Einleitung 1 Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 1. Kapitel: Historische Entwicklung der ärztlichen Schweigepflicht 5 2. Kapitel: Rechtsgrundlagen der ärztlichen Schweigepflicht 8 A. Das Allgemeine

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Waren Sie vor kurzem schwanger oder haben stark abgenommen? Sind Sie seitdem oder schon seit längerem mit dem Aussehen Ihrer Brust unzufrieden? Jede Brust ist

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Basel III - BWG Umsetzung

Basel III - BWG Umsetzung Bundesministerium für Finanzen Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at

Mehr