Menschen mit Behinderung in Wien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschen mit Behinderung in Wien"

Transkript

1 Menschen mit Behinderung in Wien

2

3 Wiener Sozialpolitische Schriften Band 7/1 Herausgegeben von der Magistrats-Abteilung 24 Menschen mit Behinderung in Wien Kurzfassung in Leicht Lesen Wien, im November 2013

4 Impressum Herausgeberin: Magistratsabteilung 24 Gesundheits- und Sozialplanung Buchfeldgasse 6 A-1080 Wien Auftraggeberin und Bezahlung der Studie: Magistrats-Abteilung 24 Verfasserinnen und Verfasser der Studie: L&R Sozialforschung Lechner, Reiter und Riesenfelder Sozialforschung OG Liniengasse 2A/1 A-1060 Wien Internet: Projektleitung L&R: Andreas Riesenfelder Projektleitung MA 24: Sonja Österreicher Projektteam MA 24: Sonja Österreicher, Peter Stanzl, Bettina Steffel Text und Gestaltung LL: capito Graz Starmühler Seite 4

5 Umschlagbild: Riesenrad von Thomas Gräser, zur Verfügung gestellt vom ATELIER 10 Das ATELIER 10 ist ein Kunstprojekt der Caritas in Wien. ATELIER 10 will Künstlerinnen und Künstler unterstützen, die sich nicht gut selbständig in einem kulturellen Umfeld bewegen können. Die Künstlerinnen und Künstler bekommen hier kostenlos Raum, Material und Assistenz. Nähere Informationen finden Sie im Internet unter: Umschlaggestaltung: Dietmar Stiedl Bezugsadresse: Sie finden diese Studie im Internet unter: MA 24, Gesundheits- und Sozialplanung 2014 Seite 5

6 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser! Österreich hat im Jahr 2008 die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung unterschrieben. Deshalb müssen wir in Österreich die Rechte und Forderungen der UN-Konvention auch umsetzen. Das BMASK hat einen Plan gemacht, wie Menschen mit Behinderung in ganz Österreich gleichberechtigt am Leben in unserer Gesellschaft teilhaben können. Dieser Plan heißt Nationaler Aktions-Plan. Auch die Stadt Wien arbeitet daran, dass die UN-Konvention umgesetzt wird. Es gibt mehrere Arbeits-Gruppen, die damit beschäftigt sind. Bei diesen Arbeits-Gruppen arbeiten Menschen mit Behinderung, Organisationen für Menschen mit Behinderung und die Stadt Wien mit. Diese Studie ist im Auftrag der Magistrats-Abteilung 24 gemacht worden. Die Magistrats-Abteilung 24 ist für die Gesundheits-Planung und die Sozial-Planung in Wien zuständig. Auch diese Studie ist deshalb gemacht worden, damit die UN-Konvention umgesetzt wird. In der UN-Konvention steht nämlich, dass Informationen über Menschen mit Behinderung gesammelt werden müssen. Seite 6

7 Man braucht diese Informationen, damit man Projekte und Pläne machen kann. Nur so können die Forderungen der UN-Konvention umgesetzt werden. Bei der Studie ist selbstverständlich genau auf den Datenschutz geachtet worden. Wir wollten vor allem herausfinden, wie viele Menschen mit Behinderung es in Wien gibt. Wir haben aber auch andere Punkte überprüft. Zum Beispiel: Welche Behinderungen gibt es und wie schwer sind die Behinderungen? Wie viele Menschen bekommen Unterstützung und welche Unterstützung bekommen sie? Welche Leistungen brauchen Menschen mit Behinderung im Laufe der Zeit? Wir wollen auch zeigen, wie sich diese Punkte in mehreren Jahren verändern. Diese Art der Darstellung und Überprüfung von Informationen ist neu. So etwas ist bisher noch nicht gemacht worden, weil es so viele Stellen gibt, die für Menschen mit Behinderung zuständig sind. Zum Beispiel der Fonds Soziales Wien, das Bundes-Sozialamt oder das Arbeitsmarkt-Service. Es gibt auch unterschiedliche Erklärungen, was genau eine Behinderung ist. Seite 7

8 Mit Hilfe dieser Studie kann man leichter planen und berechnen, welche Leistungen für Menschen mit Behinderung es in Zukunft geben soll. Die Ergebnisse der Studie sind vor allem dafür da, dass die Magistrats-Abteilung 24 besser planen kann. Und sie ist eine gute Grundlage, wenn man noch weitere Studien zum Thema Menschen mit Behinderung machen will. Ich möchte mich bei allen Partnerinnen und Partnern bedanken, die uns Informationen überlassen haben. Ohne sie hätten wir diese Studie nicht machen können. Außerdem möchte ich mich bei Herrn Andreas Riesenfelder von der Firma L und R Sozialforschung bedanken. Er hat sehr viel dazu beigetragen, dass diese schwierige Studie erfolgreich gemacht worden ist. Und ich bedanke mich beim ATELIER 10 und Herrn Thomas Gräser für das Umschlag-Bild. Agnes Berlakovich Leiterin der Magistrats-Abteilung 24 Gesundheits- und Sozialplanung Seite 8

9 Kurzfassung der Studie In dieser Studie ist eine Einschätzung getroffen worden, wie viele Menschen mit Behinderung in Wien leben. Dazu sind viele verschiedene Informationen zusammengeführt worden. In dieser Studie finden Sie Zahlen, die ungefähr darstellen sollen, wie viele Menschen mit Behinderung in Wien insgesamt leben. Aber die Studie ist keine vollständige Auflistung. Zum Beispiel sind in dieser Studie keine Informationen über Schulen und Kindergärten verwendet worden. Deshalb ist dieser Altersbereich von Menschen mit Behinderung nicht vollständig untersucht worden. Es sind nur einige Informationen verwendet worden, die damit zu tun haben. Zum Beispiel Informationen über die erhöhte Familien-Beihilfe. Seite 9

10 Die Ergebnisse der Studie sind nicht vollständig. Aber man kann Folgendes annehmen: In Wien haben im Jahr Menschen mit Behinderung gelebt. Im Jahr 2011 haben in Wien Menschen mit Behinderung gewohnt. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass es im Jahr 2011 so viel mehr Menschen mit Behinderung gegeben hat. Die Zahl der Menschen mit Behinderung ist auch dadurch berechnet worden, wie viele Angebote für Menschen mit Behinderung in Anspruch genommen worden sind. Es hat also eher nicht so viel mehr Menschen mit Behinderung gegeben, sondern nur mehr Angebote für Menschen mit Behinderung. Außerdem sind in den letzten Jahren bei Förderungen viel mehr Informationen gesammelt worden als früher. Seite 10

11 In den Abbildungen sind die Prozentzahlen gerundet worden. Zum Beispiel von 23,2 Prozent auf 23 Prozent. Oder von 46,8 Prozent auf 47 Prozent. Deshalb kann es in den Abbildungen vorkommen, dass die Zahlen zusammengezählt nicht genau 100 Prozent ergeben. Abbildung 1: Auf dieser Abbildung sehen Sie, wie viele Menschen mit Behinderung in den Jahren 2007, 2009 und 2011 in Wien gelebt haben. Dabei sind Frauen bis zum Alter von 60 Jahren und Männer bis zum Alter von 65 Jahren gezählt worden. Seite 11

12 Ältere Menschen mit Behinderung sind extra gezählt worden. Insgesamt haben in Wien im Jahr Menschen mit Behinderung gelebt. Davon waren ältere Menschen und jüngere Menschen. Ungefähr 5 Prozent aller jüngeren Menschen in Wien haben eine Behinderung. Es haben mehr Männer eine Behinderung als Frauen. Fast zwei Drittel der Menschen mit Behinderung sind Männer. Seite 12

13 Abbildung 2: Auf dieser Abbildung sehen Sie, wie viele Frauen und wie viele Männer mit Behinderung im Jahr 2011 in Wien gelebt haben. Seite 13

14 In dieser Studie ist auch untersucht worden, in welcher Altersstufe mehr Menschen mit Behinderung vorkommen. Dabei sind Frauen bis zum Alter von 60 Jahren und Männer bis zum Alter von 65 Jahren mitgerechnet worden. Dabei haben wir festgestellt, dass seit dem Jahr 2006 deutlich mehr Jugendliche bis 18 Jahre gezählt werden. Es gibt in Wien aber nicht allgemein mehr Jugendliche bis 18 Jahre. Auch wenn man Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung zusammenzählt. Es ist eher wieder so: Die Zahl der Menschen mit Behinderung ist auch dadurch berechnet worden, wie viele Angebote für Menschen mit Behinderung in Anspruch genommen worden sind. Es gibt also nicht mehr Jugendliche mit Behinderung, sondern nur mehr Angebote für Jugendliche mit Behinderung. Vor allem gibt es mehr Frühförderung für sehr kleine Kinder. Seite 14

15 Abbildung 3: Auf dieser Abbildung sehen Sie eine Übersicht, wie alt die Menschen mit Behinderung waren, die im Jahr 2011 in Wien gelebt haben. Seite 15

16 In dieser Studie ist auch untersucht worden, wie viele Menschen mit Behinderung in Österreich geboren worden sind und wie viele in einem anderen Land. Wir haben nicht alle Informationen darüber, wo die Menschen mit Behinderung in Wien herkommen. Aber wir haben trotzdem ein Ergebnis zustande gebracht. Wir wissen von ungefähr 80 Prozent der Menschen mit Behinderung, in welchem Land sie geboren worden sind. Die meisten Menschen mit Behinderung sind in Österreich geboren worden. Aber wir haben festgestellt, dass es in den Jahren 2006 bis 2011 immer weniger Menschen mit Behinderung gegeben hat, die in Österreich geboren worden sind. Im Jahr 2006 waren ungefähr 81 Prozent der Menschen mit Behinderung aus Österreich. Im Jahr 2011 waren es nur noch 72 Prozent. An zweiter Stelle stehen Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Also aus Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro und Mazedonien. Ungefähr 10 Prozent der Menschen mit Behinderung sind im Jahr 2006 aus diesen Ländern gekommen. Im Jahr 2011 waren es 13 Prozent. An dritter Stelle stehen Menschen aus der Türkei. Ungefähr 4 Prozent der Menschen mit Behinderung sind im Jahr 2006 aus der Türkei gekommen. Im Jahr 2011 waren es 6 Prozent. In Wien gibt es unter den Menschen mit Behinderung deutlich weniger ausländische Staatsbürger als unter den Menschen ohne Behinderung. Seite 16

17 Abbildung 4: Auf dieser Abbildung sehen Sie, aus welchen Ländern die Menschen mit Behinderungen gekommen sind, die im Jahr 2011 in Wien gelebt haben. Seite 17

18 In dieser Studie ist auch untersucht worden, welche Förderungen und Bezüge von Menschen mit Behinderung in Anspruch genommen werden. Es sind 8 Gruppen von Förderungen und Bezügen für Menschen mit Behinderung untersucht worden: Verzeichnis-Eintrag: hier geht es darum, wer einen Behinderten-Pass hat oder im Verzeichnis der begünstigten Behinderten steht Pflegegeld oder erhöhte Familien-Beihilfe Wohnen Arbeit, Tages-Struktur oder Ausbildung für einen Beruf Mobilität Frühförderung von kleinen Kindern, Kindergarten und Schule Dauerleistung, Pensionen oder Renten Sonstige Unterstützung durch den Fonds Soziales Wien Bei der Untersuchung, wie viele Menschen welche Unterstützungen bekommen, hat es ein überraschendes Ergebnis gegeben: Es gibt nicht sehr viele Menschen mit Behinderung, die mehrere Leistungen gleichzeitig in Anspruch nehmen. Seite 18

19 Die meisten Menschen mit Behinderung sind in der Gruppe Verzeichnis-Eintrag eingetragen. Bei der Gruppe Verzeichnis-Eintrag geht es darum, wer einen Behinderten-Pass hat oder im Verzeichnis der begünstigten Behinderten steht. Fast die Hälfte aller Menschen mit Behinderung nimmt das in Anspruch. An zweiter Stelle ist die Gruppe Pflegegeld oder erhöhte Familien-Beihilfe. Ungefähr 39 Prozent der Menschen mit Behinderung nehmen das in Anspruch. Andere Leistungen werden relativ selten in Anspruch genommen. Das hat uns überrascht. Zum Beispiel der Bereich Dauerleistung, Pensionen oder Renten. Der Bereich Dauerleistung, Pensionen oder Renten ist im Jahr 2011 etwas weniger in Anspruch genommen worden, als im Jahr Auch der Bereich Wohnen wird selten in Anspruch genommen. Allerdings haben wir bemerkt, dass der Bereich Wohnen im Jahr 2011 etwas öfter in Anspruch genommen worden ist als im Jahr Der Bereich Pflegegeld oder erhöhte Familien-Beihilfe ist im Jahr 2011 etwas weniger in Anspruch genommen worden, als im Jahr Seite 19

20 Dafür ist der Bereich Arbeit, Tages-Struktur oder Ausbildung für einen Beruf mehr in Anspruch genommen worden. Im Jahr 2006 sind nur 13 Prozent der Menschen mit Behinderung so gefördert worden. Im Jahr 2011 waren es schon 20 Prozent. In der Gruppe Verzeichnis-Eintrag gibt es viel mehr ältere Menschen mit Behinderung. Nur ungefähr 11 Prozent der Jugendlichen nehmen das in Anspruch. Aber 63 Prozent der Menschen, die zwischen 55 und 64 Jahre alt sind. Im Bereich Wohnen nehmen vor allem Menschen im Alter zwischen 19 und 44 Jahren die Angebote in Anspruch. Insgesamt nehmen ungefähr 5 Prozent der Menschen diese Angebote in Anspruch. Im Bereich Arbeit, Tages-Struktur oder Ausbildung für einen Beruf nehmen vor allem Menschen im Alter zwischen 19 und 34 Jahren die Angebote in Anspruch. Ältere Menschen nehmen diese Angebote deutlich weniger in Anspruch. Nur 13 Prozent der Menschen im Alter zwischen 45 und 54 Jahren nehmen diese Angebote in Anspruch. Im Alter über 54 Jahren sind es nur noch 5 Prozent. Seite 20

21 Die Angebote im Bereich Frühförderung von kleinen Kindern, Kindergarten und Schule nehmen natürlich vor allem Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren in Anspruch. Die Menschen mit Behinderung in Wien bleiben auch sehr oft bei den gleichen Angeboten. Das heißt, sie wechseln selten von einem Angebot zum anderen. Nur zwischen 11 und 12 Prozent der Menschen wechseln von einem Angebot zum anderen. Außerdem gibt es eine kleine Anzahl von Menschen, die Angebote das erste Mal in Anspruch nehmen. Insgesamt hat es im Jahr Menschen mit Behinderung gegeben, die in einem Alter waren, dass sie arbeiten gehen konnten. Dabei sind Frauen bis zum Alter von 60 Jahren und Männer bis zum Alter von 65 Jahren mitgerechnet worden. 26 bis 28 Prozent der Menschen in diesem Alter haben in den Jahren 2006 bis 2011 ständig einen Arbeitsplatz gehabt. Dafür haben 60 bis 63 Prozent der Menschen in diesem Alter in den Jahren 2006 bis 2011 überhaupt nie einen Arbeitsplatz gehabt. Seite 21

22 Das ist ein großer Teil der Menschen mit Behinderung. Diese Gruppe kann man noch genauer unterteilen: Ungefähr 7 Prozent der Menschen mit Behinderung sind in einer Tages-Struktur untergebracht. Ungefähr 6 Prozent sind arbeitslos gemeldet. Ungefähr 25 Prozent der Menschen mit Behinderung bekommen eine Pension. Ungefähr 5 Prozent der Menschen mit Behinderung bekommen eine Dauerleistung. Ungefähr 3 Prozent der Menschen mit Behinderung bekommen eine Unfall-Rente oder Versehrten-Rente. Ungefähr 4 Prozent der Menschen mit Behinderung ohne Arbeitsplatz bekommen Pflegegeld. Außerdem gibt es noch einige Menschen mit Behinderung ohne Arbeitsplatz, bei denen wir nicht genau wissen, wovon sie leben. Seite 22

23 Schlusswort Auch diese Studie kann nur einen kleinen Teil der vielen offenen Fragen zum Thema Menschen mit Behinderung beantworten. Weil wir Informationen von vielen verschiedenen Stellen zusammengeführt haben, haben wir einige neue Erkenntnisse gewonnen. Allerdings müssen wir noch viel mehr Erkenntnisse gewinnen. Zum Beispiel brauchen wir noch Informationen, wie viel Geld Menschen mit Behinderung im Durchschnitt zur Verfügung haben. Dazu brauchen wir Informationen darüber, wie viel Geld Haushalte mit Menschen mit Behinderung haben und wovon es abhängt, wie viel Geld zur Verfügung steht. Zum Beispiel von der Art der Bildung, von der Familie oder der Wohnsituation. Das sind nur einige Informationen, die wir brauchen würden, damit wir genauer sagen können, wie es Menschen mit Behinderung in Österreich wirklich geht. Seite 23

24 Wörterbuch BMASK BMASK ist eine Abkürzung. Diese Abkürzung steht für Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Ein Ministerium ist eine Behörde. Es gibt verschiedene Ministerien: Zum Beispiel das Sozial-Ministerium, das Finanz-Ministerium oder das Wirtschafts-Ministerium. Das BMASK kümmert sich zum Beispiel um die Probleme von Menschen mit Behinderungen. UN-Konvention Die UNO ist ein Zusammenschluss von fast allen Ländern der Welt. Die UNO ist zum Beispiel dafür da, dass die Menschenrechte eingehalten werden oder dass sie die Menschen schützt, wenn irgendwo Krieg ist. Eine Konvention ist ein Vertrag, bei dem sich viele verschiedene Länder auf eine gemeinsame Sache einigen. Die UNO hat eine Konvention gemacht, in der die Rechte der Menschen mit Behinderungen auf der ganzen Welt stehen. Seite 24

25 Seite 25

26 Menschen mit Behinderung in Wien

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Eine Gesellschaft für alle Menschen!

Eine Gesellschaft für alle Menschen! Eine Gesellschaft für alle Menschen! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache Eine Gesellschaft für alle Menschen 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis

Mehr

Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen - Vorschläge der UNO nach der Staaten-Prüfung

Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen - Vorschläge der UNO nach der Staaten-Prüfung Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen - Vorschläge der UNO nach der Staaten-Prüfung Bei der UNO gibt es eine Arbeits-Gruppe für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Hier können Sie den Bericht

Mehr

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung vom Deutschen Verein So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung ist ein Rat oder ein Vorschlag. Diese

Mehr

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache zum Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Landesvertretung des Freistaates Thüringen 1 Info 1, 2, 3, 4 und 8 Forderungen aus der

Mehr

Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung

Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung Unabhängiger Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen MonitoringAusschuss.at Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung Persönliches Budget

Mehr

Die Zusammenfassung in leicht verständlicher Sprache hat capito Berlin geschrieben. www.capito-berlin.eu

Die Zusammenfassung in leicht verständlicher Sprache hat capito Berlin geschrieben. www.capito-berlin.eu Seite 2 Dieses Heft wurde herausgegeben von: Deutsche UNESCO-Kommission e.v. Colmantstraße 15 53115 Bonn und Aktion Mensch e.v. Heinemannstraße 36 53175 Bonn Die Zusammenfassung in leicht verständlicher

Mehr

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN!

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Wir bieten Hilfe an. JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main 2 Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main / Stand 06. Februar 2013 LEICHTE SPRACHE

Mehr

Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration. Ideenwettbewerb

Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration. Ideenwettbewerb Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Ideenwettbewerb Sehr geehrte Damen und Herren, die Region Hannover ist bunt und vielfältig: Jeder vierte Mensch, der hier lebt, hat durch Familienangehörige

Mehr

Programm für Donnerstag, 2. Dezember. Schlüssel-Themen für Mannheim und Impulse von außen

Programm für Donnerstag, 2. Dezember. Schlüssel-Themen für Mannheim und Impulse von außen Das Programm in Leichter Sprache Auf den nächsten Seiten finden Sie das Programm für den Kongress in Leichter Sprache. Das Wort ist im Wörterbuch Leichte Sprache. Mit der Maus auf das Wort klicken und

Mehr

Recht auf Bildung für alle Kinder. Hendrik Cremer

Recht auf Bildung für alle Kinder. Hendrik Cremer Recht auf Bildung für alle Kinder Hendrik Cremer Wer hat den Text geschrieben? Dr. Hendrik Cremer hat den Text geschrieben. Dr. Cremer arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte. Er hat Recht

Mehr

Regeln für die Förderung einer Weiterbildung

Regeln für die Förderung einer Weiterbildung Grazer Fonds für Aufstieg und Entwicklung Regeln für die Förderung einer Weiterbildung Einleitung Das Sozial-Amt der Stadt Graz bietet das Projekt Grazer Fonds für Aufstieg und Entwicklung an. Dieses Projekt

Mehr

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist von der Einrichtung: Deutsches Institut für Menschenrechte Monitoring-Stelle UN-Behinderten-Rechts-Konvention. Dieser

Mehr

PROGRAMM HEFT. In Leichter Sprache. Infos Spaß Mitmachen EINTRITT FREI. Mit dabei: GUILDO HORN. Rathaus Mainz. 8. April von 11.00-19.

PROGRAMM HEFT. In Leichter Sprache. Infos Spaß Mitmachen EINTRITT FREI. Mit dabei: GUILDO HORN. Rathaus Mainz. 8. April von 11.00-19. EINTRITT FREI 8. April von 11.00-19.00 Uhr Rathaus Mainz PROGRAMM HEFT In Leichter Sprache selbstbestimmt Leben Beratung Arbeit und Bildung Freizeit und Kultur Infos Spaß Mitmachen Mit dabei: GUILDO HORN

Mehr

Das Deutschlandlabor Folge 10: Migration Manuskript

Das Deutschlandlabor Folge 10: Migration Manuskript Das Deutschlandlabor Folge 10: Migration Manuskript In Deutschland leben viele Menschen, deren Familien aus anderen Ländern kommen. David und Nina treffen Menschen mit Migrationshintergrund und lernen

Mehr

Gesundheit für alle. NRW macht die Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung besser.

Gesundheit für alle. NRW macht die Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung besser. Gesundheit für alle. NRW macht die Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung besser. Die Landes-Gesundheits-Konferenz Im Land Nord-Rhein-Westfalen gibt es viele Fachleute für Gesundheit. Die

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

Unser Leben hier. Kinder allein erziehender Migrantinnen und deutscher Frauen erzählen von ihrem Leben in Deutschland

Unser Leben hier. Kinder allein erziehender Migrantinnen und deutscher Frauen erzählen von ihrem Leben in Deutschland Unser Leben hier Kinder allein erziehender Migrantinnen und deutscher Frauen erzählen von ihrem Leben in Deutschland Erstellt im Rahmen des Projektes: Unser Leben hier - Kinder allein erziehender Migrantinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Sachwalterschaft Inhaltsverzeichnis Wer sind wir?......................... Seite 3 Was bieten wir an?....................... Seite 5 Was ist Sachwalterschaft?.................... Seite 7 Was tun Sachwalterinnen

Mehr

Das ist wichtig bei der rechtlichen Betreuung. Die rechtliche Betreuung ist eine Hilfe für erwachsene Menschen

Das ist wichtig bei der rechtlichen Betreuung. Die rechtliche Betreuung ist eine Hilfe für erwachsene Menschen Das ist wichtig bei der rechtlichen Betreuung Die rechtliche Betreuung ist eine Hilfe für erwachsene Menschen Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns

Mehr

Frauen-Häuser in Deutschland

Frauen-Häuser in Deutschland Frauen-Häuser in Deutschland Ein Heft in Leichter Sprache www.frauenhauskoordinierung.de Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt erleben. Alte oder junge Frauen. Oder Frauen, die erst nach Deutschland

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Für Selbst-Bestimmung, gleiche Rechte, Barriere-Freiheit, Inklusion!

Für Selbst-Bestimmung, gleiche Rechte, Barriere-Freiheit, Inklusion! Der erste Bericht von der BRK-Allianz in Leichter Sprache Für Selbst-Bestimmung, gleiche Rechte, Barriere-Freiheit, Inklusion! Das soll die Regierung von Deutschland machen, damit die Regeln von der UN-Behinderten-Rechts-Konvention

Mehr

LVR-Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland am 05.09.2013 in Köln

LVR-Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland am 05.09.2013 in Köln LVR-Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland am 05.09.2013 in Köln Grußwort Karl Roggendorf, Vorsitzender der LVR-Gesamtschwerbehindertenvertretung - Es gilt das gesprochene Wort - Ich möchte

Mehr

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache.

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache. Der Behindertenbeauftragte der Thüringer Landesregierung Alle wählen! Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! 30. August 2009 In leichter Sprache Mandy

Mehr

Menschen mit Behinderung in Wien

Menschen mit Behinderung in Wien Menschen mit Behinderung in Wien Wiener Sozialpolitische Schriften Band 7 Herausgegeben von der Magistratsabteilung 24 Menschen mit Behinderung in Wien Kurzfassung der Grundlagenstudie Wien, im November

Mehr

Erste Berührungspunkte mit Deutschland Studium in Deutschland

Erste Berührungspunkte mit Deutschland Studium in Deutschland 1 Erste Berührungspunkte mit Deutschland Die Escuela Normal Superior María Auxiliadora hat eine Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und ermöglicht es Studierenden, die jeweils andere

Mehr

Das Wibs Kursheft. Das Kursheft ist in Leichter Sprache.

Das Wibs Kursheft. Das Kursheft ist in Leichter Sprache. Das Wibs Kursheft Das Kursheft ist in Leichter Sprache. 1 In diesem Heft stellen wir Ihnen Kurse vor dir wir machen. Wenn wir für Sie einen Kurs machen sollen, dann melden Sie sich bei uns. So erreichen

Mehr

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg Wahl programm in leichter Sprache Landtags wahl 2016 Baden-Württemberg Hinweis Das ist das Wahl programm von der Partei DIE LINKE. Im Wahl programm steht zum Beispiel: Das ist uns wichtig. Das wollen wir

Mehr

Selbstständig leben im Quartier

Selbstständig leben im Quartier Sl Selbstständig leben im Quartier Wir sind das Projekt: SliQ Selbstständig leben im Quartier Quartier ist ein Fremd-Wort. Und bedeutet: der Ort, wo Sie leben. Ihre Nachbarschaft, Ihre Straße oder Ihr

Mehr

Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache.

Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache. Bundesverband e.v. Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache. Von wem ist das Heft? Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Satz: Leichte

Mehr

Landesrahmenvertrag für Schleswig-Holstein. nach Paragraf 79 Absatz 1 Sozial-Gesetz-Buch 12

Landesrahmenvertrag für Schleswig-Holstein. nach Paragraf 79 Absatz 1 Sozial-Gesetz-Buch 12 Landesrahmenvertrag für Schleswig-Holstein nach Paragraf 79 Absatz 1 Sozial-Gesetz-Buch 12 1 Landesrahmenvertrag für Schleswig-Holstein nach Paragraf 79, Absatz 1, Sozial-Gesetz-Buch 12 Am Landesrahmenvertrag

Mehr

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache.

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache. Kurz-Wahl-Programm in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind wichtige Dinge aus dem Landtags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Landtags-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Für wen ist

Mehr

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit

Mehr

Wichtige Regeln. Die Verordnung heißt auch Hessische Kommunikationshilfenverordnung. Die Abkürzung für diesen langen Namen ist HKhV.

Wichtige Regeln. Die Verordnung heißt auch Hessische Kommunikationshilfenverordnung. Die Abkürzung für diesen langen Namen ist HKhV. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für hörbehinderte oder sprachbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können sich diese Personen in den Ämtern verständigen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige

Mehr

Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein neues Gesetz. Dieses neue Gesetz ist für behinderte Menschen sehr wichtig.

Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein neues Gesetz. Dieses neue Gesetz ist für behinderte Menschen sehr wichtig. Das Hessische Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und zur Änderung anderer Gesetze Übersetzung in leichtere Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein neues Gesetz. Dieses neue

Mehr

WAS JUGENDÄMTER LEISTEN

WAS JUGENDÄMTER LEISTEN WAS JUGENDÄMTER LEISTEN in Leichter Sprache ermöglicht durch: DAS JUGENDAMT. Unterstützung, die ankommt. DAS JUGENDAMT. Unterstützung, die ankommt. Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Wörter buch zum Fall management in Leichter Sprache

KVJS. Behindertenhilfe Service. Wörter buch zum Fall management in Leichter Sprache KVJS Behindertenhilfe Service Wörter buch zum Fall management in Leichter Sprache Diese Erklärungen sind nur in männlicher Form geschrieben. Zum Beispiel: Der Fall manager Fall manager können auch Frauen

Mehr

Die Europäische Kommission hat neue Regeln für die Barriere-Freiheit vorgeschlagen

Die Europäische Kommission hat neue Regeln für die Barriere-Freiheit vorgeschlagen Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Persönliches Budget als besondere Form der Leistungserbringung nach dem SGB IX und SGB XII- Volker Conrad

Persönliches Budget als besondere Form der Leistungserbringung nach dem SGB IX und SGB XII- Volker Conrad Persönliches Budget als besondere Form der Leistungserbringung nach dem SGB IX und SGB XII- Volker Conrad Übersicht der wichtigsten gesetzlichen Grundlagen 17 SGB IX Ausführung von Leistungen, Persönliches

Mehr

Unsere gemeinsame Reise

Unsere gemeinsame Reise Menschen mit Behinderung Unsere gemeinsame Reise Caritas Erzdiözese Wien www.caritas-wien.at 2 Caritas Leitbild Was ist das Leitbild? Das Leitbild ist ein Text. In diesem Text stehen Gedanken, Forderungen

Mehr

SPD Rheinland-Pfalz. Unser Land von morgen. Am 13. März 2016 wird in Rheinland-Pfalz eine neue Regierung gewählt. Unser Wahl-Programm heißt:

SPD Rheinland-Pfalz. Unser Land von morgen. Am 13. März 2016 wird in Rheinland-Pfalz eine neue Regierung gewählt. Unser Wahl-Programm heißt: SPD Rheinland-Pfalz Am 13. März 2016 wird in Rheinland-Pfalz eine neue Regierung gewählt. Dafür haben wir ein Wahl-Programm gemacht. Unser Wahl-Programm heißt: Unser Land von morgen Das bedeutet: So sieht

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland

Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung INHALT VORBEMERKUNG...

Mehr

Auswahlprüfung für den. München-Sommerkurs 2007. I) Schriftlicher Ausdruck 20 Minuten, 20 Punkte

Auswahlprüfung für den. München-Sommerkurs 2007. I) Schriftlicher Ausdruck 20 Minuten, 20 Punkte Auswahlprüfung für den München-Sommerkurs 2007 I) Schriftlicher Ausdruck 20 Minuten, 20 Punkte II) Hörverstehen III) Leseverstehen 15 Minuten, 20 Punkte 20 Minuten, 20 Punkte Name Matrikelnummer 1 Name

Mehr

ÖKSA Jahrestagung 2013

ÖKSA Jahrestagung 2013 LL Leicht Lesen ÖKSA Jahrestagung 2013 Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung Sachwalterschaft und andere Möglichkeiten Was sagt die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen? 21. November

Mehr

Identität & Fact Sheet Identität & Österreichbewusstsein. Inhalt. Seite 2 Seite 3 Seite 4

Identität & Fact Sheet Identität & Österreichbewusstsein. Inhalt. Seite 2 Seite 3 Seite 4 Fact Sheet Identität & Österreichbewusstsein Inhalt 09 Identität & Österreichbewusstsein Österreich als Heimat Heimatverbundenheit Werte und Österreich Möglichkeiten in Österreich Seite 2 Seite 3 Seite

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien SCHENGEN SYMBOL FÜR EIN OFFENES EUROPA Schengen die meisten denken dabei an den Vertrag, der ein Europa ohne Grenzen schuf. Dass Schengen auch eine kleine Stadt ist, wissen viele nicht. Sie ist ein Treffpunkt

Mehr

DER EUROPÄISCHE SOZIAL-FONDS IN DEUTSCHLAND VON 2014 BIS 2020

DER EUROPÄISCHE SOZIAL-FONDS IN DEUTSCHLAND VON 2014 BIS 2020 DER EUROPÄISCHE SOZIAL-FONDS IN DEUTSCHLAND VON 2014 BIS 2020 DER EUROPÄISCHE SOZIAL-FONDS IN DEUTSCHLAND VON 2014 BIS 2020 2 So hilft der Europäische Sozial-Fonds den Menschen in Europa Der Europäische

Mehr

Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland

Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland Zusammenfassung in leicht verständlicher Sprache Inhalt Einleitung......1 Wie viele Menschen sind

Mehr

Europass für alle, die zeigen wollen, was sie können

Europass für alle, die zeigen wollen, was sie können Lebenslauf I Sprachenpass I Mobilität I Zeugniserläuterungen I Diploma Supplement Europass für alle, die zeigen wollen, was sie können www.europass-info.de 1 Lebenslauf Europass Lebenslauf: Bewerbung leicht

Mehr

Bericht aus Genf. Nr. 3 / 2012 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Bericht aus Genf. Nr. 3 / 2012 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Bericht aus Genf Nr. 3 / 2012 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Begrüßung Dieser Info-Brief ist über die 7. Sitzung

Mehr

Wir erklären. Mehrfach-Zugehörigkeit. und Mehrfach-Benachteiligung. Text in Leichter Sprache. Geschrieben von LesMigraS,

Wir erklären. Mehrfach-Zugehörigkeit. und Mehrfach-Benachteiligung. Text in Leichter Sprache. Geschrieben von LesMigraS, Wir erklären Mehrfach-Zugehörigkeit und Mehrfach-Benachteiligung Text in Leichter Sprache Geschrieben von LesMigraS, Anti-Diskriminierungs-Bereich und Anti-Gewalt-Bereich der Lesben-Beratung Berlin e.v.

Mehr

Durch leicht verständliche Sprache zu besserem Verstehen Workshop bei der integra 2014

Durch leicht verständliche Sprache zu besserem Verstehen Workshop bei der integra 2014 Durch leicht verständliche Sprache zu besserem Verstehen Workshop bei der integra 2014 MMag. a Kerstin Matausch, kerstin.matausch@ki-i.at Eva Lackinger, eva.lackinger@proqualis.at Kompetenznetzwerk Informationstechnologie

Mehr

"Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich"

Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich Politik Sabrina Widder "Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich" Essay Essay Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich. Worin besteht diese Dualität und wie kann es gelingen, die beiden entgegengesetzten

Mehr

ICH MACH WAS! Spaß haben.- Anderen helfen. - Nette Leute kennenlernen.

ICH MACH WAS! Spaß haben.- Anderen helfen. - Nette Leute kennenlernen. ICH MACH WAS! Spaß haben.- Anderen helfen. - Nette Leute kennenlernen. Ehrenamt VON Menschen mit Behinderung in Sachsen Ein Faltblatt in leichter Sprache Was ist ein Ehrenamt? Ein Ehrenamt findet in der

Mehr

Wie wollen wir leben, wenn wir älter sind?

Wie wollen wir leben, wenn wir älter sind? Wie wollen wir leben, wenn wir älter sind? Was in der nächsten Stunde passiert Was ändert sich, wenn Menschen älter werden? Was ist uns wichtig in unserem Leben? Welche Hilfen und Angebote gibt es für

Mehr

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesund im Job Datenbasis: 1.008 Arbeitnehmer Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 25 Prozent der befragten Arbeitnehmer

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Säulendiagramme. Mitschüler aus vielen Ländern. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Säulendiagramme. Mitschüler aus vielen Ländern. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Säulendiagramme Mitschüler aus vielen Ländern Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

Pressekonferenz. Präsentation der Studie Studieren und Arbeiten. Martin Hajek Sozialreferat ÖH Bundesvertretung

Pressekonferenz. Präsentation der Studie Studieren und Arbeiten. Martin Hajek Sozialreferat ÖH Bundesvertretung Pressekonferenz Präsentation der Studie Studieren und Arbeiten Martin Hajek Sozialreferat ÖH Bundesvertretung Mag.a Barbara Kasper Jugendsekretärin GPA-djp Julia Freidl Vorsitzteam ÖH Bundesvertretung

Mehr

Migration, Integration, Asyl

Migration, Integration, Asyl Migration, Integration, Asyl Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Input: Betroffenheit Mitleid Freude

Mehr

Das Deutsche Rote Kreuz Kurz: DRK. Alle Menschen sollen mitmachen können!

Das Deutsche Rote Kreuz Kurz: DRK. Alle Menschen sollen mitmachen können! Das Deutsche Rote Kreuz Kurz: DRK Ein Verband Viele Möglichkeiten für Alle! Alle Menschen sollen mitmachen können! In diesem Heft steht: Was wir schon tun. Was wir besser machen können. Damit wirklich

Mehr

Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache.

Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache. inleichtersprache Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das SPD-Original-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Die Nummern vor den Texten sind wie

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

Rechte von Menschen bei einem Polizei-Einsatz. Eric Töpfer

Rechte von Menschen bei einem Polizei-Einsatz. Eric Töpfer Rechte von Menschen bei einem Polizei-Einsatz Eric Töpfer Wer hat den Text geschrieben? Eric Töpfer hat den Text geschrieben. Eric Töpfer arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte. Er hat Politik

Mehr

Betrifft: Ansuchen für die Gewährung von Zuwendungen zur Unterstützung pflegender Angehöriger ( 21a des Bundespflegegeldgesetzes)

Betrifft: Ansuchen für die Gewährung von Zuwendungen zur Unterstützung pflegender Angehöriger ( 21a des Bundespflegegeldgesetzes) An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen für die Gewährung von Zuwendungen zur Unterstützung pflegender Angehöriger ( 21a des Bundespflegegeldgesetzes) 1) Zuwendungswerber

Mehr

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen!

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur (Draußen-)Spielsituation in Deutschland - Im Vorfeld des Weltspieltags 2016 startete das Deutsche Kinderhilfswerk

Mehr

Wie kann Pflege und Betreuung von alten Menschen mit Migrationshintergrund gelingen?

Wie kann Pflege und Betreuung von alten Menschen mit Migrationshintergrund gelingen? Fallbeispiel 1 Frau Y. lebt seit 35 Jahren in Wien und ist 60 Jahre alt. Sie hat zwei Söhne, die verheiratet sind. Frau Y. lebt alleine. Sie fliegt öfters in die Türkei um ihre Verwandten zu besuchen.

Mehr

Verkehrsvorschriften im Ausland

Verkehrsvorschriften im Ausland Verkehrsvorschriften im Ausland Im europäischen Ausland gelten zum Teil andere Verkehrsvorschriften als in Deutschland. Ungewohnte Temporegeln oder Tagfahrlicht Vorschriften können bei Nichtbeachten zu

Mehr

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild:

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild: Übungsblatt 4 Aufgabe 1 Sie möchten ein IEEE 802.11-Netzwerk (WLAN) mit einem IEEE 802.3-Netzwerk (Ethernet) verbinden. 1a) Auf welcher Schicht würden Sie ein Zwischensystem zur Übersetzung ansiedeln?

Mehr

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le Weihnachtseinkäufe 3. November 2014 n4418/30783 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Ausgaben

Mehr

der nö Wohnbau-ratgeber CHECKLISTE ZU IHREM WOHNZUSCHUSS/ IHRER WOHNBEIHILFE www.noe.gv.at Stand: 01. 05. 2015

der nö Wohnbau-ratgeber CHECKLISTE ZU IHREM WOHNZUSCHUSS/ IHRER WOHNBEIHILFE www.noe.gv.at Stand: 01. 05. 2015 der nö Wohnbau-ratgeber CHECKLISTE ZU IHREM WOHNZUSCHUSS/ IHRER WOHNBEIHILFE Stand: 01. 05. 2015 www.noe.gv.at Wohnbauförderung Wohnzuschuss / Wohnbeihilfe Liebe niederösterreicherinnen und niederösterreicher,

Mehr

Newsletter Datendienst Nr. 1, März 2005 NR. 1 NEWSLETTER DATENDIENST MÄRZ 2005

Newsletter Datendienst Nr. 1, März 2005 NR. 1 NEWSLETTER DATENDIENST MÄRZ 2005 NR. 1 NEWSLETTER DATENDIENST MÄRZ 2005 1 INHALT: Migrantinnen in Ausbildung und Beruf 3 Gut qualifiziert: Schulabschlüsse von Ausländerinnen 5 Von der Schule in den Beruf? Ausländerinnen ohne Berufsabschluss

Mehr

Liebe PädagogInnen! Liebe Eltern!

Liebe PädagogInnen! Liebe Eltern! Das Liebe PädagogInnen! Liebe Eltern! Als Frauenstadträtin trete ich dafür ein, dass alle Mädchen und Buben in Wien frei von Rollenbildern aufwachsen. Dazu gehört, dass sie sich schon früh der ganzen Bandbreite

Mehr

BAYERN BARRIEREFREI ALLE INFOS AUF EINEN BLICK. BayernSPD Landtagsfraktion. BayernSPD Landtagsfraktion

BAYERN BARRIEREFREI ALLE INFOS AUF EINEN BLICK. BayernSPD Landtagsfraktion. BayernSPD Landtagsfraktion BAYERN BARRIEREFREI ALLE INFOS AUF EINEN BLICK Unsere Vorstellungen einer gelungenen Agrarpolitik. BayernSPD Landtagsfraktion BayernSPD Landtagsfraktion 2 3 Inhalt Vorwort Barrierefrei (in Leichter Sprache)

Mehr

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre)

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre) Grafik des Monats 12/2013: Junge Menschen mit Migrationshintergrund - Anhaltend niedriges Qualifikationsniveau im Jahr 2012 Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST B1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Was Sie machen, wenn Sie drei Wünsche frei hätten? a) wurden b) würden c) hätten

Mehr

29. November 2015 AUSWERTUNG DER ZUFRIEDENHEITSBEFRAGUNG 2015

29. November 2015 AUSWERTUNG DER ZUFRIEDENHEITSBEFRAGUNG 2015 29. November 2015 AUSWERTUNG DER ZUFRIEDENHEITSBEFRAGUNG 2015 Überblick über die Wohnstätten/Wohngruppen Auswertung Bad Oldesloe /PBW Ich wohne gerne hier und bin zufrieden 8% 38% männlich 62% weiblich

Mehr

Ressort Migration/ Integration. Flucht und Asyl. Die aktuelle Lage

Ressort Migration/ Integration. Flucht und Asyl. Die aktuelle Lage Ressort Migration/ Integration Flucht und Asyl Die aktuelle Lage Das Thema geht uns an Die Betriebs- und Abteilungsversammlungen können Angelegenheiten ( ) sozialpolitischer, umweltpolitischer und wirtschaftlicher

Mehr

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Chancen nutzen. Stärken zeigen. Was Inklusion ist und wie wir Inklusion verstehen ALLe IN!? Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Der Text zum Inklusionsverständnis der Lebenshilfe

Mehr

Chromosomen hin oder her

Chromosomen hin oder her Chromosomen hin oder her Neben dem blauen Platz in Lustenau steht das Post-Gebäude. Darin sind 3 Klassen der Volksschule Kirchdorf untergebracht. In diesen Klassen sind Kinder mit verschiedenem Alter.

Mehr

Gegenüberstellung Sozialhilfe Mindestsicherung. Rechenbeispiele für Tirol, Wien, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten, Steiermark

Gegenüberstellung Sozialhilfe Mindestsicherung. Rechenbeispiele für Tirol, Wien, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten, Steiermark Gegenüberstellung Sozialhilfe Mindestsicherung Rechenbeispiele für Tirol, Wien, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten, Steiermark Die folgenden Beispiele beruhen auf den vom BMASK und den Ländern veröffentlichen

Mehr

Leichte Sprache DER UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION SAARLAND INKLUSIV UNSER LAND FÜR ALLE

Leichte Sprache DER UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION SAARLAND INKLUSIV UNSER LAND FÜR ALLE Leichte Sprache A K T I O N S P L A N D E R L A N D E S R E G I E R U N G Z U R U M S E T Z U N G DER UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION SAARLAND INKLUSIV UNSER LAND FÜR ALLE Das ist der Aktions-Plan vom Saarland

Mehr

An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern

An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern Moderation - Beratung - Bildung An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern Hinschauen, zuhören und handeln, wenn es um Belastungen am Arbeitsplatz geht Was auf

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

PhysioPlus. Ihr Gratis-Gesundheits-Check

PhysioPlus. Ihr Gratis-Gesundheits-Check PhysioPlus Ihr Gratis-Gesundheits-Check Ihr persönlicher Check-up für mehr Wohlbefinden Was ist PhysioPlus? PhysioPlus ist der kostenfreie Gesundheits- Check exklusiv für alle KKH Versicherten mit einer

Mehr

Einladung. 23. Mai. Das Treffen ist am: Der 23. Mai 2016. Wir wollen wissen: Ob das neue Teilhabe-Gesetz gut ist.

Einladung. 23. Mai. Das Treffen ist am: Der 23. Mai 2016. Wir wollen wissen: Ob das neue Teilhabe-Gesetz gut ist. Einladung Wir sind die Grünen. Wir sind eine politische Partei. Wir machen ein Treffen. Bei dem Treffen reden wir über ein Thema. Das ist das Thema von dem Treffen: Bald gibt es ein neues Gesetz. Das Gesetz

Mehr

www.glaube-denken-recht.de

www.glaube-denken-recht.de www.glaube-denken-recht.de 2 Inhalt Freier Glaube. Freies Denken. Gleiches Recht. Religion und Weltanschauung in Deutschland 4 Themenjahr zur Diskriminierung wegen der Religion oder Weltanschauung 6 Zahlen

Mehr

ADAC-Übersicht Das kosten Verkehrssünden im Ausland 2015

ADAC-Übersicht Das kosten Verkehrssünden im Ausland 2015 Informationen für ADAC Korporativclubs - 24.3.2015 ADAC-Übersicht Das kosten Verkehrssünden im Ausland 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, traditionell zu Beginn der Osterreisesaison veröffentlicht die

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderungen

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderungen Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen 1. WAG - Wiener Assistenz-Genossenschaft 2. Club 81 Verein für Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung 3. Caritas der Diözese

Mehr

meinungsraum.at April 2014 Radio Wien Urlaub

meinungsraum.at April 2014 Radio Wien Urlaub meinungsraum.at April 2014 Radio Wien Urlaub Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

NICHT IN DIE IRRE LEITEN LASSEN!

NICHT IN DIE IRRE LEITEN LASSEN! Nr. 365 Mittwoch, 24. März 2010 NICHT IN DIE IRRE LEITEN LASSEN! Die Schüler der 4B der KMS Bendagasse 1-2 haben in der Demokratiewerkstatt zu dem Thema Manipulation einiges herausgefunden und berichten

Mehr

Ingmar Steinhart: Hilfe, die passt.

Ingmar Steinhart: Hilfe, die passt. Ingmar Steinhart: Hilfe, die passt. Professor Doktor Ingmar Steinhart. Universität Greifswald Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Passgenaue Hilfen erfordern passgenaue Finanzierung. Welchen Beitrag

Mehr

Interview und Lebensgeschichten mit den neun ehemals Straßenkindern und nun Adoptivkindern von Leonie

Interview und Lebensgeschichten mit den neun ehemals Straßenkindern und nun Adoptivkindern von Leonie Interview und Lebensgeschichten mit den neun ehemals Straßenkindern und nun Adoptivkindern von Leonie Pontien Ndindi (15 Jahre alt) Erzähl mir von deiner Lebensgeschichte Ich bin vor 15 Jahren in Kinshasa

Mehr

Deutsche Arbeitnehmer über 55 sind motiviert, sehen aber weniger Entwicklungschancen

Deutsche Arbeitnehmer über 55 sind motiviert, sehen aber weniger Entwicklungschancen PRESSEMITTEILUNG 07.10.2015 Deutsche Arbeitnehmer über 55 sind motiviert, sehen aber weniger Entwicklungschancen Edenred-Ipsos-Barometer 2015 zeigt, dass älteren Arbeitnehmern in Deutschland Respekt entgegengebracht

Mehr

Streifzug durch das Arbeitsrecht IBM, 10. November 2014

Streifzug durch das Arbeitsrecht IBM, 10. November 2014 Streifzug durch das Arbeitsrecht IBM, 10. November 2014 Mag. Martina Chlestil Abt Sozialpolitik Berufliche Eingliederung - Regelungen Relevante Regelungen: - Behinderteneinstellungsgesetz - Arbeitsrecht

Mehr

Lebenshilfe Köln. Unter die Lupe genommen. Köln

Lebenshilfe Köln. Unter die Lupe genommen. Köln Lebenshilfe Köln Unter die Lupe genommen Köln 2 Lebenshilfe Köln in leichter Sprache Was ist die Lebenshilfe? Eltern mit einem behinderten Kind gründen den Verein Lebenshilfe Köln. Die Eltern wählen einen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Sie dürfen am 18. September 2011 bei der Wahl vom Abgeordneten-Haus von Berlin teilnehmen. Das sind die wichtigsten Dinge aus unserem Wahl-Programm.

Mehr