Magazin Wirtschaft. Standortsuche Werwill Logistik und Industrie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magazin Wirtschaft. Standortsuche Werwill Logistik und Industrie? www.stuttgart.ihk.de 07.2014"

Transkript

1 Stuttgart-Böblingen -Esslingen-Nürtingen -Göppingen -Ludwigsburg -Rems-Murr Magazin Wirtschaft Ein Service der IHK fürunternehmeninder Region Stuttgart Standortsuche Werwill Logistik und Industrie? Seite6 OB Fritz Kuhn: Sofortprogramm gegen den Stau Seite14 So können Sie beruhigt in den Urlaub fahren Seite18

2 rundum SIchere netzwerke ROTON IT-Beratung IT-Betreuung IT-Lösungen IT-Outtasking IT-Sicherheit IT-Beschaffung Ihr SpezIalIStfür DatenSIcherheIt,DatenSchutz und DatenfluSS Ihre Unternehmensdaten sind Ihr wertvollstes Gut. ROTON IT schützt diese Daten indem wir Ihnen ein sicheres Netzwerk konzipieren, aufbauen, betreuen und pflegen. Ganzheitlich, umfassend und über den Tellerrand hinaus. Mit nahezu 20 Jahren Erfahrung in Netzwerksystemen wissen wir, worauf es beim sicheren Umgang mit Daten ankommt. Mit über 60 Mitarbeitern kümmern wir uns zuverlässig um den Datenfluss und die digitale Sicherheit unserer mittelständischen Partner sowie von zahlreichen großen Konzernen. Aus unserer langjährigen Zusammenarbeit entstand vor allem eines: Vertrauen und rundum sichere, effiziente Netzwerke. Ihr Spezialist für Datensicherheit, Datenschutz und Datenfluss: Roton. Roton Gruppe Kranstraße Stuttgart Telefon (0711) Internet:

3 EDITORIAL Nachdem Denkzettel: Europa muss Vertrauen zurückgewinnen AndreasRichter Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart Das Europäische Parlament und mit ihm die Staats- undregierungschef, der EU-Mitgliedsstaaten haben von den Wählerinnen und Wählern einen Denkzettel bekommen. Das Aufkommen und der Erfolg von Parteien,die gegen statt für mehr Europa sind, liefernden Beleg, dass die Zahlder Bürgerinnen und Bürger, denen die Vorteile der Staatengemeinschaft weitaus weniger bewusst sindals deren Nachteile, in den zurückliegenden Jahren stetig gewachsen ist. Die kritische Haltung zu Europa basiert dabei nicht nur auf dem Reflex eines generellen Vertrauensverlusts in nationale Politik, sondern vor allem auf dem Gefühl, Spielball einer internationalen Entwicklung zu sein, die für den Einzelnen nicht mehr zu durchschauen ist. Unbehagen angesichts einer nicht mehr durchschaubaren Entwicklung Die Erschütterungen der Finanz- und Wirtschaftskrise vorsechs Jahrenwirken bis heute, vielleicht weniger in Deutschland aber dafür umso mehr in jenen Ländern, die seither kaum vom Fleck gekommen sind. Unverändert leidet Südeuropa unter hoher Arbeitslosigkeit, sogar die Ökonomie Frankreichs wankt. Die Briten stellen sich wieder einmal die Grundsatzfrage, was sie eigentlich in der EU sollen undwundern sich zugleich über die Schotten, die sich das gleiche bezüglich ihres Verbleibs im Vereinigten Königreich fragen. Die Krise auf der Krim wiederum weckt bei den Bürgern die Sorge,die EU könntezurisikoreichen Aktionen verpflichtet sein,und der anhaltende Diskurs über die Abhöraktionen der USA prägt mit das Klima, unter dem die aktuellen Verhandlungen über ein weitreichendes Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA leiden. Stoff für die Bürger, zu Europa auf Distanz zu gehen, findet sich allerorten. Viele neue Regeln, Schwüre und Versprechen zur Konsolidierung der Staatshaushaltewaren die Konsequenz der Finanzkrise. Nun denkt man in der einen oder anderen Regierung schon wieder laut darüber nach, wie man das verbesserte, schärfere EU- Regelwerk nicht doch wieder dehnen könnte, weil sonst unangenehme Auflagen drohen. Der vormals gewichtige Hinweis, dass Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Deutschland und in Europa die Grundlage für Wohlstand und Beschäftigung sind und Betriebe entsprechende Rahmenbedingungen benötigen, um mit ihren Beschäftigten erfolgreich sein zu können, wirdheute immer öfter eingestuft als pure Propaganda von Profiteuren und Lobbyisten, an deren Fäden die Marionette Europa tanzt. Der verantwortungsvolle Unternehmer,der um Aufträge und Beschäftigung für seine Belegschaft ringt, persönliche Risiken eingeht und für seinen Erfolg in der EU wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen braucht, kommt in der Debatte über die Gestaltung Europas kaum mehr vor. Mag sein, dass die Vorteile eines einheitlichen Wirtschaftsraums, Niederlassungsfreiheit, Freizügigkeit, Normen und Standards, Rechtssicherheit, Verbraucherschutz und dies grenzüberschreitend derart selbstverständlich und gewohnt sind, dass es an entsprechender Wertschätzung solcher Errungenschaften mangelt. Dass die Unternehmen in Baden-Württemberg gut die Hälfte ihrer Exporte in andere EU-Staaten liefernund einer der Gewinner des vereinten Europas sind, schieben viele Kritiker gerne zur Seite. Stets rege Aufmerksamkeit hingegen findet das gebetsmühlenartige Anprangern der Brüsseler Bürokratie, was in seltsamem Kontrast zujenem Achselzucken steht, mit dem man hierzulande den nicht minder bürokratischen Regeln unsere öffentlichen Verwaltung begegnet, vondenen man im Regelfall weitaus mehr betroffenist. Klarer Handlungsauftrag an Politik und Wirtschaft Die Ergebnissedes EU-Urnengangs sind indes ein klarer Handlungsauftrag an Politik und Wirtschaft. In vielen Ländern der EU dürften eine Wiederbelebung der Konjunktur und ein nachhaltiges Wachstum die Zufriedenheit der Bürger steigern und Sorgen und Ängste reduzieren. Maßnahmen, die der Wirtschaft Spielraum geben und Wachstum fördern, bieten die Chance, Vertrauen zurückzugewinnen. Dies indes verlangt offenes Auftreten, Transparenz und vor allem die Fähigkeit, bei aller berechtigten Kritik die Vorteile der EU immer wieder zu vermitteln. MAGAZIN WIRTSCHAFT

4 INHALT Foto: Thinkstock Foto: Kuhnle Foto: Thinkstock Nachhaltig mobil Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) erklärt im Interview,was er sich unter nachhaltiger Mobilität in der Landeshauptstadt vorstellt. Sommerzeit -Urlaubszeit Damit auch Sie sich als Chef unbeschwert erholen können, sollten Sie vor der Abreise einiges regeln. Wir zeigen Ihnen was und wie. Crowdfunding Die neue Finanzierungsform, bei der viele kleine Investoren eine größere Summe zusammentragen, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Wir zeigen, welche Projekte sich dafür eignen. DIE LETZTE SEITE 74 Kommentar Der Mittelstand unterschätzt das Thema Sicherheit, findet IBM-Deutschland-Chefin Martina Koederitz Ärgernis des Monats Was ist nur mit der Auszubildenden los? Cartoon (Markt-)Gesetz der Wildnis 4 MAGAZIN WIRTSCHAFT 07.14

5 MAGAZIN 6-42 TITELTHEMA Standortsuche Industrie und besonders Logistik sind die Stiefkinder der Wirtschaftsansiedlung 11 Wie findet man geeignete Flächen? Projektentwickler Christian Kühn gibt Antworten KURZ &KNAPP Telefonieren am Steuer Dekra legt Untersuchung vor Wahrheiten Treffende Zitate Bücher Ratgeber für (Besser)-Wisser und Auseinandersetzung mit alternativenwirtschaftsmodellen 13 Personalien Namen und Gesichter Sagen Sie mal, HerrSchäberle INTERVIEW OB Fritz Kuhn und sein Modell einer nachhaltigen Mobilität für Stuttgart MITTELSTAND Telegramm Aktuelle Kurzmeldungen 18 Ab in den Urlaub So sorgen Sie dafür, dass während Ihrer Abwesenheit im Geschäft nichts anbrennt 19 Fiskus bei Aulandsmessen lauern Steuerfallen 20 Handelsvertreter Wirzeigen Ihnen, was im Direktmarketing erlaubt ist und wo Sie aufpassen müssen 22 Jetzt bewerben für die Mitgliedschaft im Verein Klimaschutz-Unternehmen 23 Suchmaschinenmarketing im B2B- Bereich 24 So funktioniert Crowdfunding 25 Interview Spieleerfinder Daniel Danzer erklärt, wie er über die Crowd das Dreifache der geplanten Summe einsammelte 26 Aktuelle Zahlen, Fakten und Tendenzen 28 Deutschland ist Weltspitze bei der Forschung 29 Enrich your Business English 30 WirtschaftimTVDas müssen Sie sehen MENSCHEN &MARKEN Zeitsprung Riani GmbH, Schorndorf 32 Existenzgründer Schwäbisch2.0 -Jens Caspar will regionaler Qualität ein modernes Gesicht geben 33 Hidden Champions Deutscher Sparkassenverlag, Stuttgart. 34 Aus den Labors der Region Kompetenzcenter Sägen am Institut für Werkzeugmaschinenan der Universität Stuttgart 35 Made in Schwaben MFI AG in Benningen IHK &REGION Telegramm Neues aus IHK und regionaler Wirtschaft 37 Ausbildungsbotschafter als herausragende Bildungsidee ausgezeichnet Berufsparcours in Plochingen mit 700 Teilnehmern 38 Das tut die IHK für Sie, wenn es Ärger mit Kunden oder Konkurrenten gibt 40 Karrieremit Lehre Der Hotelmanager Spiridon Sarantopoulos 41 Jahresempfang der IHK-Bezirkskammer Göppingen mit Kultusminister Andreas Stoch Ausbildungsversprechen der Gastronomen im Kreis Böblingen 42 Neues aus Berlin und Brüssel 43 Wirtschaftsjunioren FIRMENREPORT Nachrichten über regionale Firmen DIE LETZTE SEITE Kommentar,Karikatur und Ärgernis des Monats ANZEIGEN-SPECIAL Unternehmensfinanzierung und Versicherung INFO BEKANNTMACHUNG 56 Neue Sachverständige vereidigt HANDELSREGISTER 56 April/Mai Neueintragungen, Veränderungen, Löschungen und Insolvenzen BRANCHENSPIEGEL 59 Bezugsquellennachweis Angebote aus der Wirtschaft RUBRIKEN 64 Firmenjubiläen 65 Impressum 68 Geburtstage 70 Termine Titelbild: Widmann Sicher! Engineering, Software&Testing, Dokumentation/CE, Projektmanagement, Technische Büros, Recruiting vonengineering people im kompletten Automotive-Umfeld. engineering people. supportingexperts. Ihr Kontakt zu ep: GerdDepner, Geschäftsführer ep Stuttgart, MAGAZIN WIRTSCHAFT Foto: TRW Automotive, Alfdorf

6 MAGAZIN TITELTHEMA Logistik undindustrie? Bittedraußen bleiben... Arbeitsplätze ja Flächen und Infrastruktur sollen aber möglichst andere zur Verfügung stellen. Nach diesem Prinzip verfahren zu viele Kommunen in der Region Stuttgart, in der geeignete Gewerbestandorte ohnehin knapp sind. Doch trotz aller Widrigkeiten finden kluge Wirtschaftsförderer und Unternehmen manchmal auch zusammen. Hatten Unternehmer und Projektentwickler mit Gründung des Verbandes Region Stuttgart auf ein Ende kommunalen Kirchturmdenkens gehofft, macht sich 20 Jahre später bei vielen Resignation breit. Wer sicher ist, nicht zitiert zu werden, findet klare Worte, wenn es um das Thema Gewerbeflächen in der Region Stuttgart geht. Doch man diskutiertauchneue Ideen, und wergenau hinschaut, findet auch ermutigende Beispiele, wie Kommunen, Unternehmen und Interessenverbände an einem Strang ziehen. Wir sind hier offenbar viel zu satt, um uns noch für das Gemeinwohl zu interessieren, schimpft ein Stuttgarter Projektentwickler. Undein Kollege, der Berufserfahrung auchin den USA und Japan erworben hat, wettert: Hier interessiert sich doch niemand mehr für die globalen Zusammenhänge einer arbeitsteiligen Produktionsgesellschaft, die ohne Pufferlager und intelligente Logistik in unserem Hochlohnland gar nicht mehr stattfände. Wersich zudem Thema inder Region umhört, erfährt fast aus jeder Kommune Beispiele, wie Ansiedlungen oder Erweiterungen zerredet, niedergestimmt oder mit immer neuen Auflagen verhindert wurden. Die Folge: Erste Firmen wandern komplett ab--so zieht zum BeispielKoch, Neff & Volckmar von Stuttgart- Gewerbeflächen wie hier in Pleidelsheim sind in der Region Mangelware. Besonders für Logistikdienstleistungen stellen nur wenige Kommunen Flächen zur Verfügung dabei entstehen hier mehr Arbeitsplätze als allgemein angenommen. Foto:Kuhnle 6 MAGAZIN WIRTSCHAFT 07.14

7 TITELTHEMA MAGAZIN Vaihingen mit mehr als 1000 Arbeitsplätzen in Produktion, Logistik und Teilen der Verwaltung nach Erfurt um. Und Konzerne wie Daimler verlagern ihre Engagements nach Rastatt, nach Leipzig oder gleich nach Osteuropa, die USA oder Asien. Und Logistik- Dienstleister wie die Rüdinger GmbH in Krautheim bauen in Hohenlohe im Jahresrhythmus neue Hallen, um vondortetwa den Ballungsraum Stuttgart zu bedienen -- was zusätzliches Verkehrsaufkommen erzeugt. Direkt an der A7 hat Roland Rüdinger in Boxberg aktuell die zehnte Halle in Betrieb genommen. Und im Ulmer Norden geht dieser Tage ein dreiteiliges Lager der Ulmer Seifert Logistics Group in Betrieb, die von Malsch aus bereits das Daimler-Werk in Rastatt bedient. Wenn mein Kollege in Chemnitz einen neuen Kunden gewinnt, kann ich davon ausgehen, dass zehn bis 20 Prozent von dessen Sendungsvolumen in die Region Stuttgart kommt, sagt Rüdiger Bausch. Doch schon jetzt wissen Logistiker wie der Standortleiter der Emons Spedition GmbH in Ditzingen oft nicht mehr, wohin mit den zusätzlichen Paletten. Denn das neue Lager des Kölner Mittelständlers, der mit 2400 Mitarbeitern bundesweit 34 Standorte betreibt, ist in Markgröningen mit Quadratmetern schon wieder am Anschlag. In Summe beschäftigt Bausch 100 Mitarbeiter, hinzu kommen 40 Sub-Fahrer für die lokale Distribution. Region droht im Wettbewerb der Standorte zurückzufallen Kaum eine Kommune will Logistik -- von Ausnahmen wie dem Geislinger Ortsteil Türkheim auf der Albhochfläche abgesehen. Angeblich schafft die Branche zu wenige Jobs auf zuviel Fläche und bringt viel Verkehr aber wenig Gewerbesteuer. Deshalb genehmigen Gemeinderäte, wenn überhaupt, nur noch Produktionsbetriebe. Und orientieren sich damit an Vorurteilen, sagt Hubert Reck, der bei Colliers International für das internationale Geschäft sowie Industrie und Logistik zuständig ist. Denn auf Grund hoher Lohnkosten und schlanker Produktionsprozesse entstehen in der Region Stuttgart heute je Hektar Fläche im Schnitt nur noch 16bis 20 Jobs. Die lokalen Gremien gingen jedoch noch immer von 40 oder besser 70 Jobs je Hektar aus. Recks Fazit: Mit solchen Betrachtungen kommen wir nicht vorwärts und verschlafen laufende Entwicklungen im überregionalen und internationalen Wettbewerb. Verantwortliche wie er setzen deshalb auf Aufklärung lokaler Entscheider.Und das sind längst nicht mehr nur Bürgermeister, Wirtschaftsförderer oder Fraktionsvorsitzende. Dazu zählen Meinungsmacher aus den hinte- MAGAZIN WIRTSCHAFT

8 MAGAZIN TITELTHEMA Foto: Platznot ist ein ständiger Begleiter für Rüdiger Bausch, Niederlassungsleiter der Spedition Emons. Das Lager in Markgröningen ist trotz Quadratmeter Fläche schon wieder am Anschlag. ren Reihen des Gemeinderats, die in Sportund Kulturvereinen gut vernetzt sind und mit harten Fakten auf dem Sportplatz in der Kreisliga, beim StadtfestamWurststand oder in der Kirchengemeinde beim Adventsbazar gegen reine Emotionen und Pauschalwertungenihrer Mitbürgerargumentierenkönnen. Zu den Fakten zählt etwa, dass auf jeden neuen Arbeitsplatz -im Schnitt 17 Jobs je Hektar -nocheinmal dieselbe Zahl durch industrienahe Dienstleistungen hinzukommt. In Ilsfeld (Kreis Heilbronn), knapp außerhalb der Region, hat ein Logistiker in Summe jüngstsogar 400 neue Jobs gebracht. Diese entstanden in der lokalen Distribution, in Handwerk und Wartung, aber auch bei industrienahen Dienstleistern wie IT, Visualisierung oder Kommunikation, so David Grun, Geschäftsführer von Pflugfelder Immobilien. Solcher Zuzug stärke die soziale Infrastruktur -- bis hin zu den weichen Faktoren wie ausreichender Kinderbetreuung oder der Apotheke amort, gibt Grun zu bedenken. Zu den Unterstützern bei der Standortsuche gehören die Planer des Verbands Region Stuttgart, die im Regionalplan händeringend zusammenhängende Flächen entlang der Autobahnen, Bundesstraßen und S-Bahn-Linien auszuweisen versuchen. Denn deren Kollegen von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) -- ein gemeinnütziges Tochterunternehmen des Verbands -- erfassen die lokalen Bedarfe und behalten den nationalen und internationalen Wettbewerb der Standorte im Auge, umdie Region auch für die nächste und übernächste Generation attraktiv zu erhalten. Letztlich hängt daran auch der Wert des Immobilienvermögens, das zehntausende Böblinger, Esslinger oder Ludwigsburger in der Nachkriegszeit aufgehäuft haben, weil ihre Äcker und Wiesen dank der Industrialisierung plötzlich kostbar und ihre WohnungenzuHöchstpreisen zu vermieten waren. Verband Region Stuttgart sucht entlang der A81 Die Leute vom Verband sind engagiert, kompetent und immer sehr nett, aber letztlich erreichen sie vielfach nichts, lautet so ein Satz, den man im Rahmen dieser Recherche immer wieder hört. Als Beispiele kommen dann etwa das NXP-Areal in Böblingen- Hulb mit 25 Hektar, wo bis 2007 Halbleiter produziert wurden, oder die 75 Hektar bei Pleidelsheim, die der Verband noch2010/11 als Gewerbefläche ausweisen wollte. Beide für Logistik idealen Standorte scheiterten aber am Veto der Gemeinderäte. Dabei hätte deraktuelle Bedarf für Logistikflächen in der Region damit rechnerisch ohne weiterenflächenverbrauch gedeckt werden können: Er liegt bei 100 Hektar. Alternativ ging derverband 2012 entlang der A81 nördlichdes Engelbergtunnelsbis an die Grenze zum Kreis Heilbronn in einen neuen Suchlauf: Jeweils bis zu 15 Kilometer rechts und links der Autobahn wurden die Regionalplanerinfünf Kommunen mit insgesamt 108 Hektar fündig.das heißt aber lediglich, dass diekommunen nicht schon bei der Anfrageablehnten, sondern ihr Einverständnis für eine nähere Untersuchung gaben. Aktuell nähert sich dieses Verfahren seinem Ende, wobei beiredaktionsschluss konkrete Ergebnisse noch nicht feststanden. Dabei handelt essichumschwieberdingen (26 ha), Korntal-Münchingen (25 ha), Bietigheim- Bissingen (25ha), Ingersheim (17ha) und Großbottwar (16 ha). Hinzu kommen 36 HektarinKornwestheim-West,die aber gleichfalls noch nicht realisiert sind. Wasauf ein weiteres Thema führt: Der Dauer bis zur Realisierung. Planer und Entwickler kennen Fälle, zum Beispiel am Standort Remshalden, wo sich 8 MAGAZIN WIRTSCHAFT 07.14

9 TITELTHEMA MAGAZIN Viele Jugendliche denken: Jetzt habe ich mich so fürs Abi ins Zeug gelegt, jetzt studiere ich auch. Foto: Politische Entscheider machen sich oft unrealistische Vorstellungen von den Arbeitsplatzeffekten der Gewerbeansiedlung, weiß Hubert Reck von Colliers International. Der Immobilienexperte bemüht sich deshalb, Gemeinderäte und Meinungsführer zu informieren. Verfahren sieben und mehr Jahre hinziehen und vielversprechende Unternehmensansiedelungen verhindert wurden. Häufig geht es dabei nurumeine Standorterweiterung, also darum, einem Gewerbesteuerzahler und Arbeitgeber, den man seit Jahrzehnten kennt, den Fortbestand zu ermöglichen. Umweltbedenkenwürden vonlokalenbürgerinitiativen oft nur vorgeschoben, um persönliche Interessen zu verbrämen, sodie Erfahrung von Gewerbeparkmanagern, Projektentwicklern und Flächensuchenden Unternehmern. Da werden solange Gutachten, Emissionsmessungen, Visualisierungen und hunderttausende Euro teure Ausgleichmaßnahmen gefordert, bis der Investornicht mehr kann oder will, berichtet etwa HubertReck aus seinem Alltag. Entsprechend mag sich vonden Planernauchkeiner zum jüngsten Suchlauf der Region entlang der A81 öffentlich äußern. Entschieden aber sei da noch längstnichts. Fatal sei die Wirkung einer solchen Blockadehaltung vor Ort auch in ihrer Wirkung über die Regionhinaus,die mit ihrer Exportquote von 63 Prozent global stark vernetzt ist. Internationale Unternehmen und auch viele Logistiker nehmen in ihren strategischenplanungendie regionale Ablehnung durchaus zur Kenntnis. In Köln bekommen wir 1-a- Flächen für 70 Euro den Quadratmeter, in Stuttgart müssen wir für diesen Preis an die äußerste Peripherie der Region, so Rüdiger Bausch von Emons. Zwar sei die Lage deutlich wichtiger als der Preis, doch die Margen in der Logistik seien so miserabel, dass die Firmen ganz spitzrechnenmüssen. Während sich Entwickler und Planer mehr Verständnis von den Kommunalpolitikern Da werden Gutachten, Messungen, Visualisierungen und teureausgleichmaßnahmen gefordert, bis der Investor nicht mehr kann oder will. erhoffen, sehen die Logistiker vor allem die Verbraucher in der Pflicht: Wer bei Amazon oder Zalando das vermeintliche Schnäppchen frei Haus bestelle, bewirke damit, dass der Preis entlang der Wertschöpfungskette eben woanders bezahlt wird. Immerhin hält der Verband Region Stuttgart bei diesem Thema Kurs. Matthias Lutz, Leiter des Geschäftsbereichs Standortmanagement bei der verbandseigenen WRS: Anfragen für reine Verteillager wie Amazon oder Zalando sie haben und die nicht mit Produktionsgewerbe in der Region verflochten sind, lehnen wir ab. Für ihn ist schon das Nordfrost -Lager grenzwertig, das der Gärtringer Gemeinderat zugelassen hat. Statt des großen Kühlschranks hätte er sich hier eine Form von Logistik gewünscht, von der die Produktion in der Region profitiert. Stolz ist Lutz, dass es gelungen ist, die Firma Thales mit ihren 1500 Arbeitsplätzen in der Region zu halten: Das Unternehmen ist mangels Expansionsfläche von Stuttgart nur nach Ditzingen umgezogen. Ein Meisterstück haben auch die GöppingerWirtschaftsförderin Christine Kumpfund Stauferpark-Manager Martin Maier vollbracht: 2006 plante die Kleemann GmbH, die im Teilort Faurndau auf mehreren Flächen 200Mitarbeiter beschäftigte, die Stadt zu verlassen,um wachsen zu können und alle BereicheaneinemStandortzubündeln. Kumpf wollte die Firma, die zwölf Hektar benötigte, in der Stadt halten und schlug den Stauferpark mit seinen 35 Hektar am Fuße des Hohenstaufen vor. Dortwaren nach dem Börsencrash 2002 die Träume geplatzt, einen Mechatronikpark mit emissions- MAGAZIN WIRTSCHAFT

10 MAGAZIN TITELTHEMA freien Ingenieurarbeitsplätzen samt 350 Wohnbauplätzen zu betreiben. Erste Gespräche mit Beteiligten führten nicht zum Ziel, doch Kumpf fasste nach, glich Interessen und Möglichkeiten ab und fand mit Maier schließlicheinelösung: Zwei Hektar Grünfläche, die als Baulandreserve ausgewiesen waren, wurden in eine Gewerbefläche umgewidmet und 2,5 Hektar einer Golfanlage wurden versetzt, um Kleemann das Areal im benötigten Zuschnitt anbieten zu können. Info-Veranstaltung klärt die Fronten ANZEIGE Die Göppinger Wirtschaftsförderin Christine Kumpf mit Kleemann-Geschäftsführer Dr. Gerhard Schuhmacher und Stauferpark-Manager Martin Maier vor dem Unternehmenssitz in Göppingen. Der guten Zusammenarbeit des Trios ist es zu verdanken, dass die Traditionsfirma in Göppingen blieb. Nachdem der Gemeinderat im September 2006 den Weg für die Ansiedlung frei gemacht hatte, nicht zuletzt, um einen Traditionsbetrieb als wichtigen Arbeitgeber und Gewerbesteuerzahler in der Stadt zu halten, formierte sich im angrenzenden Wohngebiet der Widerstand gegen den Hersteller von Brecheranlagen. Etliche Anwohner fühlten sich getäuscht, drohten mit Schadensersatz und gründeten eine Bürgerinitiative, fasst Kumpf die damalige Situation zusammen. Doch gemeinsam mit der Firma ging die Stadtverwaltung in die Offensive: Oberbürgermeister Guido Till lud zur Informationsveranstaltung ins Rathaus. Zwar emotionalisierte und polarisierte das Treffen, es strukturierte aber auch das weitere Vorgehen, weil Bedenken gehört, Missverständnisse ausgeräumt und berechtigte Einwände bearbeitet wurden. So wurden für den vom Aussterben bedrohten Steinschmätzer für Euro Ausgleichsmaßnahmen ergriffen, damit der seltene Vogel weiter brüten und sich ernähren kann. Etliche Parteien griffen das Ansiedlungsthema mit eigenen Veranstaltungen auf und schufen damit Plattformen, auf denen informiert und kommuniziert werden konnte. Ein wichtiges Signal war die Einladung von Kleemann-Geschäftsführer Dr. Gerhard Schumacher an die Ansiedlungsgegner, das Werk in Faurndau zu besuchen, um sich selbst ein konkretes Bild von der Produktion zu machen. Hier sicherte der Geschäftsführer zu, durch bauliche Maßnahmen die Lärmemission auf 63 Dezibel tags und 55 nachts zu begrenzen. Und eine 100 Meter breite Grünzäsur sorgt längst für die landschaftsoptische Verträglichkeit derbis zu 18 Meter hohen Fabrikhallen. Ansiedelung zieht weitere Firmen an Die Konzeption von Wohnen Arbeiten Freizeit im Stauferpark wurde für die Kleemann-Ansiedlung, die 150 zusätzliche Arbeitsplätze schuf, nicht aufgegeben. Im Gegenteil: Der Bauplatzverkauf zog an, Bauträger erstellten in zwei Objekten 23 Wohneinheiten und weitere Firmen, auch mit mechatronischem Profil, siedelten sich im Stauferpark an, weil Kleemann ihr Auftraggeber war. Sogar internationale Hausmessen finden dort seither statt, weil Kleemann von der Wirtgen-Gruppe aufgekauft wurde. Diese Events beleben das lokale Geschäft von Messebauern, Caterernund Hoteliers. Das Beispiel macht deutlich, wie die öffentlichemeinung gedreht werden kann, wenn alle Verantwortlichen jeweils an ihrem Platz in der richtigen, zeitlichen Abfolge das Richtige tun und gute Argumente haben, die sie zielgruppenorientiert aufbereiten und vortragen. Auch der Lokalzeitung kommt hier eine wichtige Bedeutung zu, wie die Projektentwickler nicht zuletzt aus den S21-Querelen wissen. Eine einfühlsame, frühzeitige und umfassend-transparente Kommunikation ist also Pflicht. Daneben blitzen bei den Beteiligten aber auch weitere Ideen auf, wie die Gemeinschaft der 179 Kommunen in der Region den Unternehmen helfen kann, auf Dauer qualifizierte Jobs vor Ort zu halten und damit auch Steuereinnahmen und Wohlstand. So könnten in Gewerbeflächen ab einer bestimmten Größe etwa Quoten von einem Viertel oder Drittel für Logistik vorgeschrieben werden, um diesem offenbar ungeliebten Teil der Wertschöpfungskette zu seinem notwendigen Anteil zu verhelfen. Andere Überlegungen sind ein Ausgleichstopf, in den alle Kommunen einzahlen und aus dem begünstigt wird, wer auf seiner Gemarkung Logistik zulässt. Weitere Ideen betreffen etwa ein stärkeres Durchgriffsrecht des Verbandes auf einzelne Kommunen oder ein strafferes Enteignungsrecht, das helfen könnte, Planungszeiten zu verkürzen. Stoff genug also für die weitere Diskussion zwischen Unternehmen, Politik und Verwaltung. LeonhardFromm Freier Journalist Schorndorf Foto: 10 MAGAZIN WIRTSCHAFT 07.14

11 TITELTHEMA MAGAZIN Interview Bundesweit größte Herausforderung Anders als viele Gemeinderäte in der Region annehmen, sind Logistikzentren mehr als bloße Lager, sagt Projektentwickler Christian Kühn. Sie integrieren zunehmend Teile der Produktion und Montage. Immer wieder sind einzelne Unternehmen bei der Standortsuche in der Region erfolgreich. Warum das so ist erklärt Christian Kühn, Geschäftsführer der Greenfields Developments GmbH im Interview mit Magazin Wirtschaft. Herr Kühn, was muss man tun, um in der Region Stuttgart Grundstücke und Baugenehmigungen für große Logistikhallen zu bekommen? Kühn Wir arbeiten für große Produktionsunternehmen wie heimische Industriebetriebe, speziell für die Automobilwirtschaft, sowie für große Logistiker,die in der Region verwurzelt sind und hier Gewerbesteuer zahlen. Diese Firmen wollen auch die Bürgermeister in ihren Kommunen halten. Wenn wir mit diesen Kunden ins Rathaus kommen und unsere Konzepte für hochwertige Hallen vorstellen, wird das überwiegend positiv aufgenommen. Mittlerweile dienen unsere Projekte invaihingen/enz, Markgröningen und Ludwigsburg als Referenz für weitere Neubauprojekte inder Region. Wasist eine intelligente Industriehalle? Kühn Das fängt bei der Isolierung des Gebäudes an, die über dem gesetzlichen Standard liegt. Die Böden sind sehr tragfähig, um auch auf geringstem Raum vollautomatische Regalsysteme einbauen zu können. Wichtig sind auch landschaftsgerechte Gestaltung, ausreichende Strom- und IT-Versorgung, LED-Beleuchtung innen und außen, leistungsfähige Sprinkleranlagen und schließlich eine schnelle Bauphase, um die Anrainer nicht zu provozieren. Wieso sind solche Details hilfreich? Foto: Greenfields Unser Interviewpartner Christian Kühn ist Geschäftsführer der Greenfield Developments GmbH, die im Raum Stuttgart Logistikund Industriehallen errichtet, und entstammt einer Spediteursfamilie aus der Region. Kühn Weil wir damit den Nutzern und den Gemeinderäten deutlich machen, hier kommt nicht eine einfache Halle, sondern Teil der renommierten Produktion. Denn auf Teilen der Fläche wird häufig vormontiert und -produziert, was Wertschöpfung, attraktive Jobs und Gewerbesteuer bedeutet. Mittelfristig kann eine solche Halle sogar in eine reine Produktionshalle umgewidmet und die Logistik dann erneut ausgelagert werden. Dann geht es darum, möglichst viel Tageslicht in der Halle zu haben, ein angenehmes Raumklima und eine hochwertige technische Ausstattung. Warum machen Sie als Düsseldorfer in Stuttgart soviel? Kühn Neben München ist es in Stuttgart am schwierigsten und am teuersten, Logistikhallen zu erstellen. Unter dem Aspekt der Topographie ist Stuttgart sogar die größte Herausforderung bundesweit für alle Projektentwickler.Damussjedes Detail stimmen, zumal quasi überall das allerletzte verfügbare Grundstück bebaut wird. Deshalb istauchverständlich, wenn Gemeinderäte und Verwaltungschefs sehr genau darauf achten, was auf ihre Filetfläche darf, für wen und wie. Was sind die relevanten Parameter, um kommunal zu punkten? Kühn Gefragt sind multifunktionale Industriehallen von bis Quadratmeter Nutzfläche, das heißt vier Hektar muss die Parzelle mindestens groß sein. Das Mindestbauvolumen liegt dann bei 20 bis 35 Millionen Euro. Von Betreiberseite geht die Tendenz zu größeren Hallen, um rentabel bauen und später arbeiten zu können, denn der Kostendruckist enorm. Qualität, Flexibilität, Ökologie und landschaftliche Integration heißen die Oberbegriffe,umFlächen und Baugenehmigungen zu bekommen. Da muss vieles ineinander greifen, um zum Erfolg zu kommen. Wir werden in den nächsten zwei Jahren weitere drei bis vier Neubauprojekte mit bis Quadratmeter Produktions- und Logistikfläche in der Region Stuttgart realisieren. ANZEIGE oup-kom.de ManchenLeutenist es ja egal wo ihr Seminar stattfindet.ihnen natürlich nicht. Für Sie muss einfach alles stimmen, oder? Seminare. Beratung. Coaching. MAGAZIN WIRTSCHAFT

12 MAGAZIN KURZ UND KNAPP 28 Meter im Blindflug Dekra: Drei Prozent der Autofahrer telefonieren am Lenkrad Trotz Drohung mit Geldbuße und Punkten in Flensburg gehört das Handy am Ohr zum Straßenbild. Wahrheiten aktuell, denkwürdig, unterhaltsam Baden-Württemberg bekennt sich zum bestehenden System der selbst- verwalteten Wirtschaftskammern. Dazu gehört die Pflichtmitgliedschaft. Dr.Nils Schmid (SPD), Landesminister für Finanzen und Wirtschaft Nur weil wir den besten Hammer haben, ist nicht jedes Problem ein Nagel. Barack Obama,US-Präsident, über den Einsatz des US-Militärs in der Welt Das Fachkräftepotenzial von Bürgern ausländischer Herkunft muss viel besser erschlossen werden als bisher. AndreasRichter,Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart Foto: Thinkstock Drei Prozent aller Autofahrer sind mit dem Handy am Ohr unterwegs. Das ergab eine bundesweite Erhebung der Stuttgarter Dekra AG. Bei der Verkehrsbeobachtung wurden insgesamt mehr als Pkw-Fahrer erfasst. Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung ist sehr gefährlich, ebenso wie das Schreiben von Textnachrichten oder Ähnlichem während der Fahrt, erklärte Dr. Gerd Neumann, Mitglied der Geschäftsführung der Dekra Automobil GmbH. Beides istaus gutem Grund verboten und wird mit einem Punkt in Flensburg und 60 Euro Geldbuße bestraft. Eine vermeintlich nur kurze Ablenkung könne fatale Folgen haben. Wer bei Tempo50den Blicknur für zwei Sekunden von der Straße abwende, fahre fast 28 Meter im Blindflug. Den Ergebnissen zufolge ist der Anteil der Handy-Telefonierer am Steuer bei den Männern (3,1 Prozent) höher als bei den Frauen (2,7 Prozent). Auch dasschreiben von Nachrichten birgt große Gefahren, und zwar mit modernen Smartphones noch mehr als zuvor. Konnte man bei früheren Handy-Modellen noch die Tastatur buchstäblich ertasten und Texte tippen ohne hinzusehen, ist das auf einem Smartphone mit Touchscreen und virtueller Tastatur praktisch nicht mehr möglich, so der Experte. Neue Bücher und Medien Wirtschaft, Unternehmensführung und Verwandtes: Was Verlage und Autoren bieten Egal ob Wer wird Millionär oder Quizduell -- die Deutschen sind ein Volk der Rater und (Besser-)Wisser. Dem trägt der Dudenverlag mit seinem kleinen Büchlein Rechnung. Auf jeweils einer Seite wird kompakt und verständlich erklärt, ob es nicht nachweisbares Doping gibt, wer die meist gespielte Dramatikerin der Gegenwart ist und wie das Fremdwort für Umlaut heißt. Die Themengebiete reichen von Naturwissenschaft und Technik über Kunst, Politik, und Sport bis zum traditionellen Duden-Schwerpunkt, der Sprache. Hilfreich nicht nur für Günter Jauch-Kandidaten, sondern auch für den Small Talk bei der nächsten Abendgesellschaft. 100 xbesserwissen,100 Antworten auf Fragen, diesonst kaum jemand ganz beantworten kann. JürgenC.Hess, RitaMielke, Duden Verlag Berlin2014, 128 Seiten 8,99 Euro,ISBN Hat der Kapitalismus ausgedient? Erfordern Ineffizienzen, Ungerechtigkeiten und Entfremdung die Einführung eines neuen Wirtschaftssystems? Dieser Frage, die viele spontan mit einem Ja beantworten würden, hat Giacomo Corneo eine tiefgreifende Analyse der möglichen Alternativen vorangestellt. Aufeiner Reise vonplatons Idealstaat über die Planwirtschaft bis zum bedingungslosen Grundeinkommen beschreibt er die unterschiedlichsten Wirtschaftssysteme unterhaltsam und verständlich. Mit fundierter und breiter Sachkenntnis gelingt ihm dabei eine kritische Auseinandersetzung, die sichinihrer ideologischen Objektivität wohltuend vonden Welterklärungsansätzen anderer Autorenabhebt. Bessere Welt.Hat derkapitalismusausgedient? Eine Reise durchalternative Wirtschaftssysteme.Giacomo Corneo,Goldegg Verlag, Berlin 2014,367 Seiten, 24,90Euro, ISBN MAGAZIN WIRTSCHAFT 07.14

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft?

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Ulrich Schmitz Geschäftsführer SEWIGA Software-Team GmbH Markenforum Fachhandel 2011 - Sindelfingen 1 Was braucht

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Presseinformation Juli 2012 Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Freiberg a. N., 26.07.2012 Der zunehmende Einsatz von Informations-

Mehr

Absender: Herr Wilm Diedrich Müller mit dem Hauptberuf: Möbelverkäufer, dem Nebenberuf: Möchte-gern-Bundespräsident, dem Geburtsdatum: 25.

Absender: Herr Wilm Diedrich Müller mit dem Hauptberuf: Möbelverkäufer, dem Nebenberuf: Möchte-gern-Bundespräsident, dem Geburtsdatum: 25. Datum: Mittowch, 14. Januar '009 Reykjavik-Zeit: 10.40 Uhr Nachrichtlich an Firma Reederei Herbert Ekkenga AG mit dem Firmensitz hier bei uns beiden in Bad Zwischenahn an dem Zwischenahner Meer und der

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Sein Aufgabengebiet beinhaltet: Die Erstellung von Gutachten für Privatkunden

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. Der Unterschied ist Handeln. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen Eindrücke und Informationen Drei von insgesamt sechs Windenergieanlagen im Remlinger Wald Im Jahr 2009 hat der Wiesbadener Windprojektentwickler mit der Planung der sechs Windenergieanlagen (WEA) in der

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie,

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Der Oberbürgermeister. Kölner Umweltzone. Freie Fahrt für Autos mit Plakette

Der Oberbürgermeister. Kölner Umweltzone. Freie Fahrt für Autos mit Plakette Der Oberbürgermeister Kölner Umweltzone Kölner Umweltzone Freie Fahrt für Autos mit Plakette Ab 1. Januar 2008 Die Umweltzone in Köln Liebe Kölnerinnen, liebe Kölner, hohe Konzentrationen von Feinstaub

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr