Technische Rettung. Sonderfälle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Rettung. Sonderfälle"

Transkript

1 Sonderfälle Bei Verkehrsunfällen, bei denen sich der PKW und/oder der Eingeklemmte in besonderen Lagen befindet Fahrzeug auf dem Dach oder auf der Seite, Seitenaufprall oder Unterfahrunfällen muss man sich trotzdem an die Rettungsphasen und Sicherungsmaßnahmen halten. Auf den ersten Blick ist oft eine Crashrettung erforderlich, dieses lässt sich aber durch die Anwendung besonderer Rettungs- und Sicherungstechniken vermeiden. Unkontrollierte Hau-Ruck - Verfahren sollten vermieden werden.

2 Fahrzeug auf dem Dach Eingeengter Arbeitsraum Bei PKW auf dem Dach ist der Arbeitsraum äußerst eingeengt.

3 Fahrzeug auf dem Dach Zugang durch Türen Der Zugang erfolgt meist durch Türen, d.h., ein sofortiger Einsatz von Schere/Spreizer ist erforderlich.

4 Fahrzeug auf dem Dach Besondere Sicherungsmaßnahmen Besondere Sicherungsmaßnahmen: Fahrzeug stabilisieren Patient stützen Alternativ: Rettungszylinder Rüstholz Luftheber

5 Fahrzeug auf dem Dach Arbeitsraum schaffen Arbeitsraum schaffen: Türen und B-Säule entfernen C-Säule durchtrennen

6 Fahrzeug auf dem Dach Entfernen/Durchtrennen Türen und B-Säule entfernen C-Säule durchtrennen

7 Fahrzeug auf dem Dach Ansetzen/Entfernen Rettungszylinder zw. Bodengruppe und Dach ansetzen Rückenlehne entfernen

8 Fahrzeug auf dem Dach Arbeitsraum/Patienten Arbeitsraum schaffen mit Rettungszylindern und Baustützen Patienten stützen durch ein Rettungsbrett, auf dem der Patient bäuchlings liegt

9 Fahrzeug auf dem Dach Unterbauen und Auseinanderdrücken Unterbauen und Auseinanderdrücken, z.b. mit Baustütze Quicklock

10 Fahrzeug auf dem Dach A-Säule strecken/schema A-Säule strecken, um eine Einklemmung im Fußraum zu beheben

11 Fahrzeug auf dem Dach A-Säule strecken/abbildung A-Säule strecken, um eine Einklemmung im Fußraum zu beheben

12 Fahrzeug auf dem Dach Kontrolliertes Aufrichten KONTROLLIERTES Aufrichten als letzte Möglichkeit Gegenzug Zug Unterbau

13 Fahrzeug auf der Seite Ein auf der Seite liegender PKW ist äußerst instabil! Sichern mit Baustützen/Leinen

14 Fahrzeug auf der Seite Sichern mit Baustützen Sichern mit Baustützen/Leinen

15 Fahrzeug auf der Seite Sichern mit Steckleitern Sichern mit Steckleitern/Spanngurten

16 Fahrzeug auf der Seite Sichern mit Steckleitern II Sichern mit Steckleitern/Spanngurten

17 Fahrzeug auf der Seite Zugang Zugang: Dach seitlich klappen

18 Fahrzeug auf der Seite Vorderwagen kippen Vorderwagen kippen bei einem auf der Seite liegenden PKW

19 Fahrzeug auf der Seite Patienten stützen Patienten stützen!

20 Fahrzeug auf der Seite Rettungsplattform Ggf. Rettungsplattform nutzen

21 Seitenaufprall Auch bei Seitenaufprallen muss sich erst Arbeitsraum geschaffen werden, bevor die Einklemmung selber bearbeitet werden kann. Dazu gehören: Dach entfernen Türen entfernen Sitze entfernen

22 Seitenaufprall Cross-Ramming Dann eingedrückten Fahrzeugbereich möglichst in der gleichen Richtung mittels Cross- Ramming wieder herausdrücken Ansatzpunkte für Cross-Ramming

23 Seitenaufprall Cross-Ramming II Cross-Ramming

24 Seitenaufprall Cross-Ramming III Cross-Ramming

25 Seitenaufprall Einsatzbeispiel Einsatzbeispiel Cross-Ramming

26 Seitenaufprall Einsatzbeispiel II Einsatzbeispiel Cross-Ramming

27 Seitenaufprall Festpunkte Einsatzbeispiel Cross-Ramming Festpunkt Armaturenbrettaufnahme Festpunkt B-Säule

28 Seitenaufprall Kontrolliertes Abziehen Gleitschienen KONTROLLIERTES Abziehen des PKW von einem Hindernis

29 Seitenaufprall Kontrolliertes Abziehen II KONTROLLIERTES Abziehen des PKW von einem Hindernis

30 Seitenaufprall Rütteln verhindern Um ein Rütteln des Fahrzeuges zu verhindern, können Schaufeln unter die Reifen geschoben werden.

Technische Rettung. Zugang schaffen

Technische Rettung. Zugang schaffen Zugang schaffen Bei der Rettungsphase Zugang schaffen geht es darum, dem Rettungsdienst/Notarzt einen Zugang zum eingeklemmten Patienten zu ermöglichen, damit diese eine Arbeitsdiagnose erstellen und notfallmedizinische

Mehr

Technische Rettung. Sicherung und Stabilisierung

Technische Rettung. Sicherung und Stabilisierung Sicherung und Stabilisierung Verkehrsabsicherung Warndreieck Warnleuchte Winkerkelle Warnflagge Grundausstattung zur Verkehrsabsicherung Verkehrsabsicherung Verkehrsleitkegel Blitzleuchten Faltsignale

Mehr

Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen. Kurzübersicht

Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen. Kurzübersicht Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen Kurzübersicht Leitfaden für Feuerwehr und Rettungsdienst Dieser Leitfaden für Feuerwehr und Rettungsdienst wurde von einem Arbeitskreis,

Mehr

Fahrzeugkonstruktion. Einführung. Safety sells Sicherheit verkauft sich!

Fahrzeugkonstruktion. Einführung. Safety sells Sicherheit verkauft sich! Einführung Safety sells Sicherheit verkauft sich! Terminologie A-Säule B-Säule Beifahrerseite C-Säule Heck D-Säule Front Fahrerseite Vorderer Längsträger Schweller Mitteltunnel Fahrzeugtypen Roadster Fahrzeugtypen

Mehr

1.1 Einsatzvorbereitung Grundausstattung: Verkehrsunfall mit Pkw

1.1 Einsatzvorbereitung Grundausstattung: Verkehrsunfall mit Pkw 1.1 Einsatzvorbereitung Grundausstattung: Verkehrsunfall mit Pkw 2 hydraulische Rettungssätze 1 Satz Rettungszylinder 1 Schwelleraufsatz 1 Halligan (Mehrzweckbrechstange) 1 Satz Handwerkzeuge VU (Glassäge,

Mehr

Ausbildungsfolien Hilfeleistungseinsatz bei LKW- und Busunfällen

Ausbildungsfolien Hilfeleistungseinsatz bei LKW- und Busunfällen Ausbildungsfolien Ausbildungsfolien Hilfeleistungseinsatz bei LKW- und Busunfällen Einsatzablauf - LKW-Technik - Bus-Technik - Technische Rettung - Medizinische Rettung Bearbeitet von Jan Südmersen, Jörg

Mehr

Standardeinsatzregel Verkehrsunfall

Standardeinsatzregel Verkehrsunfall Standardeinsatzregel Verkehrsunfall Kurzbezeichnung: SER VU Datum Name Datum: 30.04.2011 Bearbeitet: 10.04.2014 Emminger Ralf Index: C Geprüft: 11.04.2014 Stehle Jürgen Seiten: 5 Freigabe: 20.08.2014 Emminger

Mehr

Technisch-medizinische Rettung bei VU

Technisch-medizinische Rettung bei VU Technisch-medizinische Rettung bei VU Weiterbildung für Feuerwehr Einsatzkräfte ADAC Unfallforschung Rettungsdauer scheint mit dem KFZ-Baujahr zu steigen! ADAC 2 ADAC Unfallforschung 3 Rettungsinformationen

Mehr

Technische Rettung bei Verkehrsunfällen, patientengerecht durchgeführt; Einsatzkonzept der Feuerwehr Mainz

Technische Rettung bei Verkehrsunfällen, patientengerecht durchgeführt; Einsatzkonzept der Feuerwehr Mainz Technische Rettung bei Verkehrsunfällen, patientengerecht durchgeführt; Einsatzkonzept der Feuerwehr Mainz Die fortschreitenden technischen Verbesserungen und Neuentwicklungen von Feuerwehrfahrzeugen und

Mehr

Lernzielkatalog Lehrgang 146/1 Technische Hilfeleistung -Unfälle auf Straße und Schiene-

Lernzielkatalog Lehrgang 146/1 Technische Hilfeleistung -Unfälle auf Straße und Schiene- LANDESFEUERWEHRSCHUL E BADEN-WÜRTTEMBERG Lernzielkatalog Lehrgang 146/1 Technische Hilfeleistung -Unfälle auf Straße und Schiene- Inhaltsverzeichnis Seite Lehrgangsorganisation 2 - Rechtliche und einsatztaktische

Mehr

Erstelldatum Brackel / Holbe Handout-VU-Seminar Seite 1 von 6

Erstelldatum Brackel / Holbe Handout-VU-Seminar Seite 1 von 6 Erstelldatum 11.04.2008 Brackel / Holbe HandoutVUSeminar Seite 1 von 6 Inhalte des Workshops VU Konzept der Feuerwehr Bad Gandersheim 09:1010:00 Uhr Neue Fahrzeugtechnik 10:1511:00 Uhr Stationsausbildung

Mehr

Fachkurs Strassenrettung 2010 in Kriens

Fachkurs Strassenrettung 2010 in Kriens Fachkurs Strassenrettung 2010 in Kriens Am 19. Juni war es endlich soweit für uns Neue. Es ging nach Kriens auf das Gelände der Heggli AG. Dort sollten wir mit der Thematik Strassenrettung vertraut gemacht

Mehr

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent Ortsverband Holzminden Herzlich willkommen Wolfgang Torunski Rettungsassistent Verkehrssicherheitstage Bodenwerder Juli 2003 Polizei Übungsmodell / Einsatzmodell / Vorschlag Einsatzort: Bodenwerder

Mehr

Die Rettungskette und ihre verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten Art und Reihenfolge der erforderlichen Sofortmaßnahmen richten sich nach

Die Rettungskette und ihre verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten Art und Reihenfolge der erforderlichen Sofortmaßnahmen richten sich nach 1. Allgemeine Grundsätze Bei Unfällen und Katastrophen jeglicher Größenordnung geraten Menschen in Zwangslagen oder werden verletzt. Die Aufgabe der Menschenrettung besteht darin, betroffene Personen so

Mehr

Einbau der Coming Home Schaltung von Flatwing in den SLK R170 von Mekkes

Einbau der Coming Home Schaltung von Flatwing in den SLK R170 von Mekkes Einbau der Coming Home Schaltung von Flatwing in den SLK R170 von Mekkes In vielen neuen Fahrzeugen ist eine so genannte Coming Home, oder Follow me home Funktion integriert. Diese Schaltung lässt die

Mehr

Berichte der ADAC Unfallforschung. August Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung in ADAC Motorwelt 9/2014

Berichte der ADAC Unfallforschung. August Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung in ADAC Motorwelt 9/2014 08.03.4500 - IN 28232 STAND 08-2014 ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung August 2014 Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung in ADAC Motorwelt 9/2014 Schneidversuche für die

Mehr

Informationen zu Sicherheits- und Rückhaltesystemen für Hilfsorganisationen

Informationen zu Sicherheits- und Rückhaltesystemen für Hilfsorganisationen Informationen zu Sicherheits- und Rückhaltesystemen für Hilfsorganisationen Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 4 Modellübersicht 6 PKW Geländewagen, Transporter Kennzeichnung und Position der Rückhalte-

Mehr

LKW- Unfälle. Trainingszentrum für Rettungsmedizin der Berufsfeuerwehr München Trainingszentrum für Rettungsmedizin. Fortbildung für Einsatzkräfte

LKW- Unfälle. Trainingszentrum für Rettungsmedizin der Berufsfeuerwehr München Trainingszentrum für Rettungsmedizin. Fortbildung für Einsatzkräfte Fortbildung für Einsatzkräfte Stand: März 2005 Trainingszentrum für smedizin der Berufsfeuerwehr München Trainingszentrum für smedizin Fragestellungen! Reichen die Leistungsdaten der sgeräte beim LKW-Unfall

Mehr

Mit Kinesio-Tapes gegen Schmerzen: So gehts

Mit Kinesio-Tapes gegen Schmerzen: So gehts MERKBLATT Seite 1/5 Mit Kinesio-Tapes gegen Schmerzen: So gehts Kinesio-Tapes sind dehnbare Baumwollbänder mit wellenförmigem Kleber auf einer Seite. Man bringt sie auf der Haut an, um Muskeln zu entlasten

Mehr

Austausch der Frontscheinwerfer am New Beetle 98-06

Austausch der Frontscheinwerfer am New Beetle 98-06 Austausch der Frontscheinwerfer am New Beetle 98-06 Anleitung zum Austausch der Frontscheinwerfer New Beetle 98-06 Tausch der Rückleuchte in 19 Arbeitsschritten Benötigtes Werkzeug: - Mittlerer Schlitz-Schraubendreher

Mehr

Rettungsdatenblätter. C Citigo 3-Türer ab 2011 Citigo 3-Türer CNG ab 2012 Citigo 5-Türer ab 2012 Citigo 5-Türer CNG ab 2012

Rettungsdatenblätter. C Citigo 3-Türer ab 2011 Citigo 3-Türer CNG ab 2012 Citigo 5-Türer ab 2012 Citigo 5-Türer CNG ab 2012 Rettungsdatenblätter Modellbezeichnung Modellzyklus C Citigo 3-Türer ab 2011 Citigo 3-Türer CNG ab 2012 Citigo 5-Türer ab 2012 Citigo 5-Türer CNG ab 2012 F Felicia 1994-2001 Felicia Combi 1995-2001 Fabia

Mehr

Ausbildung-Technische Hilfeleistung VU

Ausbildung-Technische Hilfeleistung VU Ausbildung-Technische Hilfeleistung VU Kein Unfall gleicht dem anderen! Daher ist es wichtig, verschiedene einsatztaktische Möglichkeiten im Umgang mit Rettungsgeräten zu kennen. Abhängig von der Einsatzsituation

Mehr

WELCOME OUTDOORS WATERPROOF LINE

WELCOME OUTDOORS WATERPROOF LINE WELCOME OUTDOORS WATERPROOF LINE TANKRUCKSACK YUKON 90 Farbe: Grau oder Signalgelb Gewicht: 900 g Volumen: 9 l Größe: 29 x 19 x 16 cm (L/B/H) herausnehmbarer Innen-Organizer, Hauptfachdeckel dient als

Mehr

Trainingsplan. Wdh. 10 RPM U/min Wdst. Watt. Pause sec Dauer sec. Gew. kg Level Anstieg

Trainingsplan. Wdh. 10 RPM U/min Wdst. Watt. Pause sec Dauer sec. Gew. kg Level Anstieg 1 Dehnung hinterer Oberarm Sitz 1102 Wdh. 10 Ausgangsposition Beine hüftbreit auseinander, Knie- und Hüftgelenke gebeugt, Oberkörper aufrecht, Becken aufgerichtet, ein Arm dicht neben dem Kopf in Richtung

Mehr

Die Roten Hefte / Ausbildung kompakt Bd 204. Tragbare Leitern. Bearbeitet von Thomas Zawadke

Die Roten Hefte / Ausbildung kompakt Bd 204. Tragbare Leitern. Bearbeitet von Thomas Zawadke Die Roten Hefte / Ausbildung kompakt Bd 204 Tragbare Leitern Bearbeitet von Thomas Zawadke 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2016. Taschenbuch. 155 S. Paperback ISBN 978 3 17 023272 3 Format (B

Mehr

2.3 Sicherheitssysteme Aufbau des Airbagsystems

2.3 Sicherheitssysteme Aufbau des Airbagsystems 2.3 Sicherheitssysteme Aufbau des Airbagsystems Airbags Gasgenerator Steuergerät Sensoren 2.3 Sicherheitssysteme Airbagsteuergerät Löst die Airbags, Gurtstraffer etc. aus, die bei der erfassten Unfallart

Mehr

Workshop. Neonbeleuchtung im Fußraum

Workshop. Neonbeleuchtung im Fußraum Workshop Neonbeleuchtung im Fußraum Info Baujahr: 8L alle Modelle Kosten: zwischen 15,- und 40,- (je nach Qualität der Neons) Aufwand: unter 1 Stunden Autor: dft-hydro Datum: 30/07/2004 Vorbereitung: Vor

Mehr

PowerShore TM Handbuch für Satzanwendungen

PowerShore TM Handbuch für Satzanwendungen Rescue equipment PowerShore TM Handbuch für Satzanwendungen Übersicht der Sätze PSM1 - Basissatz für mechanisches Stützen PSM2 - Satz für mittelschweres mechanisches Stützen PSH1 - Basissatz für hydraulisches

Mehr

Erste Ebene: 12 Stück Scheibeabklebfolien 30x40 cm verpackt in einen Umschlag.

Erste Ebene: 12 Stück Scheibeabklebfolien 30x40 cm verpackt in einen Umschlag. 1 von 5 18.08.2009 22:46 Steigende Anforderungen im Aufgabenbereich der technischen Hilfe bei gleichzeiter Abnahme des Personalbestandes sind heute bei fast allen Feuerwehren ein Thema. Schnell werden

Mehr

Gemeinsam Leben Träume mit Konturen

Gemeinsam Leben Träume mit Konturen Gemeinsam Leben Träume mit Konturen Kurzvorstellung des geplanten Gemeinschaftswohnprojektes in Althof Wir haben ein Haus in Althof, einem Stadtteil von Bad Doberan mit Anschluß an Rostock, gekauft und

Mehr

Rettung nach Verkehrsunfällen, Kernaussagen

Rettung nach Verkehrsunfällen, Kernaussagen Rettung nach Verkehrsunfällen, Kernaussagen Es zeigte sich, dass in der Ausbildung im Bereich Rettung nach Verkehrsunfällen bei diversen Punkten bei Lehrveranstaltungen verschiedener Ausbildungsstätten

Mehr

E N T W I C K L U N G S B E F E H L :

E N T W I C K L U N G S B E F E H L : Aufgabe 1: Geben Sie der Technischen den Entwicklungsbefehl: Das Zugfahrzeug hat den Anhänger (Estrichmaschine) verloren, dieser ist umgestürzt und es läuft Treibstoff aus! Umgestürzter Anhänger mit Treibstoffaustritt

Mehr

Mit Erfahrung in die Zukunft. Patientengerechte Unfallrettung aus LKW

Mit Erfahrung in die Zukunft. Patientengerechte Unfallrettung aus LKW Mit Erfahrung in die Zukunft Patientengerechte Unfallrettung aus LKW Lernziel Das Prinzip der sicheren und patientengerechten Rettung am LKW eigenverantwortlich durchführen hren können. k 2 Grundlage Unter

Mehr

Meniskusriß. Was ist ein Meniskus?

Meniskusriß. Was ist ein Meniskus? Meniskusriß Was ist ein Meniskus? Der Meniskus ist eine halbmondförmige Struktur, welche sich im Kniegelenk zwischen Oberschenkel und Unterschenkel befindet. Der Meniskus hat eine Stoßdämpferfunktion und

Mehr

BHV Dummyprüfung. Stufe 2

BHV Dummyprüfung. Stufe 2 BHV Dummyprüfung Stufe 2 Dummyprüfung BHV Stufe 2 Dummyprüfung des BHV Stufe 2 Gelände: Alle Übungen der Stufe 2 werden im Gelände geprüft. Es soll ein aufgelockerter Bewuchs in einer Höhe vorherrschen,

Mehr

Technische Hilfeleistung Stand 01/2010

Technische Hilfeleistung Stand 01/2010 Technische Hilfeleistung Stand 01/2010 Rettungskarten SKODA Hilfe für Helfer RETTUNGSDATENBLÄTTER Škoda Modellbezeichnung Modellzyklus F Felicia Felicia Combi Fabia I Fabia Sedan I Fabia Combi I Fabia

Mehr

Ausbildung: Technische Hilfeleistung Patientengerechte Rettung aus Mercedes-Benz S-Klasse (Typ 220) Andre Weiss FWT/SIM-WF Mai 2005

Ausbildung: Technische Hilfeleistung Patientengerechte Rettung aus Mercedes-Benz S-Klasse (Typ 220) Andre Weiss FWT/SIM-WF Mai 2005 Ausbildung: Technische Hilfeleistung aus Andre Weiss FWT/SIM-WF Mai 2005 Fahrzeugübersicht FWT/SIM-WF Ausbildung: Technische Hilfeleistung / Mai 2005 Seite 1 Fahrzeugkonstruktion Crashtest FWT/SIM-WF Ausbildung:

Mehr

Basisausbildung I. hydr. Rettungsgerät

Basisausbildung I. hydr. Rettungsgerät Basisausbildung I Lernabschnitt 10.4.2 Arbeiten mit dem hydr. Rettungsgerät Ein besonderer Dank gilt Klaus Dieter Skjöth (Ausbildergruppe Hamburg) der bei der Entwicklung dieser Unterlage mitgewirkt hat.

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung

Alarm- und Ausrückeordnung Freiwillige Feuerwehren Alarm- und Ausrückeordnung - Nur für den Dienstgebrauch - Feuerwache / Feuerwehr - Gerätehaus Amt: Gemeinde / Stadt: Ortsteil: Postleitzahl / Ort: zuständiges Amt zuständige Gemeinde

Mehr

Information zur Ausbildung DaimlerChrysler AG Mai 2005

Information zur Ausbildung DaimlerChrysler AG Mai 2005 Technische Hilfeleistung zur patientengerechten Rettung aus der Information zur Ausbildung DaimlerChrysler AG Mai 2005 Fahrzeugübersicht DaimlerChrysler AG, GSP/TI, HPC R822, D-70546 Stuttgart Technischer

Mehr

Sicherungstechnik-Einbruchschutz

Sicherungstechnik-Einbruchschutz Sicherungstechnik-Einbruchschutz Checkliste Die nachfolgende Sicherheits-Checkliste soll Ihnen Hinweise geben, wie Sie die Sicherheit in Ihrem Zuhause überprüfen können. Fachbetriebe des Tischlerhandwerks

Mehr

Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch i.s.d. Pkw-EnVKV

Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch i.s.d. Pkw-EnVKV Modell: Jimny "Ranger" 1.3 Modell: Jimny "Ranger" 1.3 Allradantrieb 4-Stufen-Automatikgetriebe Leistung: 62 kw (84 PS) Masse des Fahrzeugs: 1.150 kg Kraftstoffverbrauch: kombiniert: 7,3 l/100 km 9,0 l/100

Mehr

Einsätze an verunglückten Kraftfahrzeugen. Einsätze an verunglückten Kfz

Einsätze an verunglückten Kraftfahrzeugen. Einsätze an verunglückten Kfz Einsätze an verunglückten Kraftfahrzeugen Spezifische Gefahren, die von verunglückten Kfz, sowie den Gegebenheiten der Einsatzstelle ausgehen. Spezifische Gefahren, die von verunglückten Kfz, sowie den

Mehr

Landkreis Esslingen. Hilfeleistungslehrgang auf Kreisebene. Inhaltsverzeichnis: Allgemein. Seite 1. Seite 2. Verkehrsunfall. VU-1 Basisschulung

Landkreis Esslingen. Hilfeleistungslehrgang auf Kreisebene. Inhaltsverzeichnis: Allgemein. Seite 1. Seite 2. Verkehrsunfall. VU-1 Basisschulung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemein Verkehrsunfall Seite 1 Seite 2 1.1 1.2 1.3 VU-1 Basisschulung VU-2 PKW / Strasse VU-3 LKW Seite 2 Seite 3 Seite 4 2 Wassereinsatz Seite 5 2.1 WE Einsätze am Wasser Seite

Mehr

ReSuM-Bewegungskatalog

ReSuM-Bewegungskatalog ReSuM-Bewegungskatalog Kräftigen, dehnen und lockern verschiedener Körperregionen Übung: 10-21 Übung: 22-26 Übung: 5-9 Übung: 27-34 Übung: 1-4 Übung: 35-37 Übung: 38-48 Übung: 49-55 Kräftigungsübungen

Mehr

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück Geräte der Feuerwehr E Stand 01.01.2006 Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich Zugvorrichtung Seilwinde: 80 kn, mit Umlenkung 160 kn 1 Stück WLF (591) Seillänge: 80 m, bei Umlenkung

Mehr

Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung beim Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. FFw Wichtenbeck

Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung beim Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. FFw Wichtenbeck Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung beim Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen Ein Konzept der Freiwilligen Feuerwehr Wichtenbeck Rückblick Verkehrsunfall auf einer Kreisstraße, e, die zuständige Ortsfeuerwehr

Mehr

Die richtige Spiegelmontage (Wandverklebung)

Die richtige Spiegelmontage (Wandverklebung) Die richtige Spiegelmntage (Wandverklebung) Vr Verklebung ist die Planität des Untergrundes sicher zu stellen. Der Mntagegrund sllte sauber, trcken und frei vn Feuchte, Säuren, Laugen und snstigen aggressiven

Mehr

Hubwagen/Hubstapler. Unterweisungs-Kurzgespräch

Hubwagen/Hubstapler. Unterweisungs-Kurzgespräch Lektion 1: Vor Arbeitsbeginn Lektion 2: Beladen Lektion 3: Transportieren und Rangieren Lektion 4: Kritische Situationen Lektion 5: Elektrisch angetriebene Informationen für den Unterweisenden Wissenstest

Mehr

Bewahren Sie einen Teil Ihrer Selbstständigkeit dank dem richtigen Hilfsmittel.

Bewahren Sie einen Teil Ihrer Selbstständigkeit dank dem richtigen Hilfsmittel. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT EINER ALS-ERKRANKUNG Bewahren Sie einen Teil Ihrer Selbstständigkeit dank

Mehr

ANFRAGE-/BESTELL-FORMULARE FÜR

ANFRAGE-/BESTELL-FORMULARE FÜR ANFRAGE-/BESTELL-FOURE FÜR FOURE ZUM KOPIEREN! Welches Formular ist das Richtige? Typen: S20-O1 slider s20 Oberbau, Typ 1 Inliegendes System S20-O2 slider s20 Oberbau, Typ 2 Aufliegendes System S20-O3

Mehr

pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage

pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage Inhalt 5 INHALT Vorwort zur vierten Auflage... 7 Aus dem Vorwort

Mehr

Kräftigung" der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l"" '.. ~.

Kräftigung der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l '.. ~. Kräftigung der Gesäß- und Rumpfmuskulatur Endstellung Auf dem Rücken liegend beide Beine aufstellen. Die Arme liegen in "U-Halte" neben dem Kopf. Das Gesäß nun anheben, bis sich Oberschenkel, Gesäß und

Mehr

Lenkrad, Leder, Sport

Lenkrad, Leder, Sport Anweisung Nr. Version Art.- Nr. 30789050 1.1 30664415, 30664826 Lenkrad, Leder, Sport M6400663 Seite 1 / 18 Ausrüstung A0000162 A0000161 M8802509 Seite 2 / 18 M8802108 Seite 3 / 18 D8802049 Seite 4 / 18

Mehr

Teamwork im Rettungseinsatz

Teamwork im Rettungseinsatz Teamwork im Rettungseinsatz Gemeinsam gegen die Zeit Dipl.-Ing. (FH) Jörg Heck, Technical Manager, Moditech Rescue Solutions B.V. Einleitung 2 Einleitung 3 Einleitung Traumamanagement ist Zeitmanagement

Mehr

Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten

Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten Wir machen aus Zahlen Werte Mit diesem Flyer möchten wir Ihnen die ertragsteuerliche Berücksichtigung von PKW-Kosten für Unternehmer anhand eines Beispiels

Mehr

Pläne zum Holzhaus 15

Pläne zum Holzhaus 15 1 5 1 Es gibt verschiedene Möglichkeiten, jedoch ist von den vorhandenen nsichten und Grundrissen klar, dass die nsicht im EG eine Fensterfront (rechts) und ein zweiflügliges Fenster (links) hat, es im

Mehr

Standardeinsatzregel (SER) Nr. 5. Verkehrsunfall

Standardeinsatzregel (SER) Nr. 5. Verkehrsunfall Standardeinsatzregel (SER) Nr. 5 Verkehrsunfall Stand 07/2016 Herausgeber: Feuerwehr Bad Rappenau Raiffeisenstraße 14, 74906 Bad Rappenau Standard-Einsatz-Regel Nr. 5 Verkehrsunfall Seite 1 von 4 Vorwort

Mehr

Patientengerechte Rettung aus verunfalltem Mercedes SLR McLaren

Patientengerechte Rettung aus verunfalltem Mercedes SLR McLaren Fahrzeugkonstruktion Karosserie Fahrzeugkonstruktion Karosserie / Aufbau Die Rohkarosserie mit Ausnahme des Frontrahmens sowie Türen & Hauben des SLR bestehen aus korrosionsbeständigem Carbonfaser-Verbundwerkstoff.

Mehr

Bischoff & Bischoff Bedienungsanleitung TS-1

Bischoff & Bischoff Bedienungsanleitung TS-1 Bischoff & Bischoff Bedienungsanleitung TS-1 Enjoy mobility. TS-1 (Toilettenrollstuhl) Sehr geehrter Kunde, mit dem Erwerb dieses Toilettenstuhles der Marke B+B verfu gen Sie u ber ein deutsches Spitzenprodukt,

Mehr

Erstellen einer Excel-Tabelle für die Bundesjugendspiele

Erstellen einer Excel-Tabelle für die Bundesjugendspiele Erstellen einer Excel-Tabelle für die Bundesjugendspiele Für die Nutzung des BJS-Programmes wird eine Excel-Datei in festgelegtem Format benötigt. Die Erstellung erfolgt in 3 Abschnitten: 1. Erzeugen der

Mehr

Möbel zum Leben LUDZA

Möbel zum Leben LUDZA Möbel zum Leben in Astkiefer Massiv. Innovativ. Wertvoll. Symbiose auf Maß Eine perfekte Symbiose wird hier eingegangen, die Mischung von einem vielseitigen System und die Verwendung von massivem Holz.

Mehr

Stiche und Knoten Schlingenstiche Merkmale: Mastwurf Zimmermannsstich Doppelter Ankerstich Spierenstich Halbschlag Schlaufenstiche Merkmale: nicht

Stiche und Knoten Schlingenstiche Merkmale: Mastwurf Zimmermannsstich Doppelter Ankerstich Spierenstich Halbschlag Schlaufenstiche Merkmale: nicht Schlingenstiche Merkmale: - Ziehen sich unter Last zu - Dürfen nicht zur Mensch- oder Tierrettung eingesetzt werden (dabei besteht die Gefahr des Einschnürens der Luftwege, Nerven oder Blutgefäße) Mastwurf

Mehr

Lehrgangsunterlagen Modul 3 - Fälltechnik. www.kirst-forst.de

Lehrgangsunterlagen Modul 3 - Fälltechnik. www.kirst-forst.de Lehrgangsunterlagen Modul 3 - Fälltechnik www.kirst-forst.de 1 Lehrgangsunterlagen Modul 3 (Fälltechnik): Werkzeugauswahl Spaltaxt Keile Kombi Kanister Motorsäge Wendehaken Wendering www.kirst-forst.de

Mehr

Ausbildung Technische Hilfe Wie muss die Ausbildung in der Technischen Hilfe gestaltet werden, damit die Feuerwehren den Anforderungen der Praxis der

Ausbildung Technische Hilfe Wie muss die Ausbildung in der Technischen Hilfe gestaltet werden, damit die Feuerwehren den Anforderungen der Praxis der Ausbildung Technische Hilfe Wie muss die Ausbildung in der Technischen Hilfe gestaltet werden, damit die Feuerwehren den Anforderungen der Praxis der nächsten Jahre gerecht werden? Grundlagen Theoretische

Mehr

1.1.3 Übungen zur Mobilisation der Schultergelenke

1.1.3 Übungen zur Mobilisation der Schultergelenke 1.1.3 Übungen zur Mobilisation der Schultergelenke ng Aufrechter Sitz auf dem Hocker, Füße stehen fest auf dem Boden. Bei beiden Übungen die Schultern nicht hochziehen. Abb. 1.26 Die Arme im Ellbogen beugen.

Mehr

Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge. Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge. Lehrunterlage

Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge. Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge. Lehrunterlage Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge Lehrunterlage Lehrgang S ESKfz 11/1 Themen-Nr. Lehrbereich Technisch-medizinische Rettung nach Verkehrsunfällen

Mehr

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel 8A Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Lehrplan: Eine Reise oder einen Ausflug planen. Die Kinder realisieren, dass das öffentliche Verkehrsnetz rund um den Flughafen sehr gut ausgebaut ist und man

Mehr

Patienteninformation Physiotherapie nach Hüftgelenksoperationen

Patienteninformation Physiotherapie nach Hüftgelenksoperationen Abteilung für Leitung: Karin Räppe Patienteninformation nach Hüftgelenksoperationen Informationen Verhaltensregeln Übungsprogramm Tel.: 07541/ 96-1182 E- Mail: k.raeppe@klinikum-fn.de Anmeldung: 8.30-9.30

Mehr

Quälenden Rückenschmerzen auf den Grund gehen

Quälenden Rückenschmerzen auf den Grund gehen Quälenden Rückenschmerzen auf den Grund gehen Schmerztherapie bei Wirbelsäulenbeschwerden im Medizinischen Versorgungszentrum Berlin-Hellersdorf / Helle Mitte Herr Dr. Saballus, was muss man sich unter

Mehr

Die Haus-zu-Haus-Auskunft der Deutschen Bahn Routenplanung aus einer Hand

Die Haus-zu-Haus-Auskunft der Deutschen Bahn Routenplanung aus einer Hand Die Haus-zu-Haus-Auskunft der Deutschen Bahn Routenplanung aus einer Hand Deutsche Bahn AG Lorenz Wünsch DB Umweltzentrum (TU 2) Fotos (v.l.n.r.): Ralph Winn, Christian Bedeschinski, Tobias Matthaeus/jugendfotos.de,

Mehr

Anleitung zum Abbau des Frontpanel beim neuen Smart 42 II zwecks Paneltausch

Anleitung zum Abbau des Frontpanel beim neuen Smart 42 II zwecks Paneltausch Anleitung zum Abbau des Frontpanel beim neuen Smart 42 II zwecks Paneltausch benötigtes Werkzeug: prinzipiell nichts besonderes - übliche Torx-Dreher - ev. einen kleinen Schlitzschraubenzieher - ev. eine

Mehr

SER THL VERKEHRSUNFALL

SER THL VERKEHRSUNFALL SER THL VERKEHRSUNFALL Diese SER wurde erarbeitet von: Klaus Wendel Freiwillige Feuerwehr Herrstein Seite 1 von 13 SER THL VERKEHRSUNFALL 1. Inhalt/Zweck Die SER THL VERKEHRSUNFÄLLE beschreibt das sichere

Mehr

Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten Spezifikationen von Crashtests entsprechen.

Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten Spezifikationen von Crashtests entsprechen. ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung November 2010 Verfasser Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 12/2010 Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten

Mehr

Pflegeoveralls für erschwerte Pflege

Pflegeoveralls für erschwerte Pflege reißfestes overalls für erschwerte CarePlus reißfestes, atmungsaktives Nähte doppelt verstärkt Rückenreißverschluss schräg keine Druckstellen am Rücken für unruhige Patienten (zwanghaftes Entkleiden, Autoaggression,

Mehr

Demontage des Spiegelglases / LED Umbau Boarding Spots Skoda Superb 3T

Demontage des Spiegelglases / LED Umbau Boarding Spots Skoda Superb 3T Demontage des Spiegelglases / LED Umbau Boarding Spots Skoda Superb 3T Hinweis: Für den folgend beschriebenen Umbau kann von mir natürlich keine Gewähr übernommen werden. Ihr handelt also auf eigene Verantwortung.

Mehr

Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02

Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02 Name, Matrikelnummer: Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel: Beiblätter zur Vorlesung Physik 1 im

Mehr

Einbauanleitung Start-Stopp-Memory- Modul für Skoda Octavia III

Einbauanleitung Start-Stopp-Memory- Modul für Skoda Octavia III 1 Einbauanleitung Start-Stopp-Memory- Modul für Skoda Octavia III 1. Zündung ausschalten 2. Zündschlüssel abziehen 3. Fahrzeuge mit Schaltgetriebe: Geeignetes Werkzeug (3) zwischen Zierrahmen und Schaltmanschette

Mehr

L A TEX und Acrobat Reader

L A TEX und Acrobat Reader 1 L A TEX und Acrobat Reader für Präsentationen Für Präsentationen sind Spezialprogramme wie PowerPoint oder MagicPoint bisher stark vertreten. Mit Return/Enter/PageDown geht es weiter 1 L A TEX und Acrobat

Mehr

Patientengerechte Rettung

Patientengerechte Rettung Leiter Aus- und Fortbildung Rettungsdienst Brand- und Katastrophenschutzamt Dresden Landeshauptstadt Dresden Rettungsdienst Begriffe Ziele Probleme VFDB-Richtlinie Rettungsphasen Bedeutung für die Zusammenarbeit

Mehr

Möbel zum Leben Massive Träume

Möbel zum Leben Massive Träume Möbel zum Leben Massive Träume in Astkiefer Massiv. Innovativ. Wertvoll. Massive Träume Symbiose auf Maß Eine perfekte Symbiose wird hier eingegangen, die Mischung von einem vielseitigen System und die

Mehr

Zahn- und Kieferregulierungen

Zahn- und Kieferregulierungen Zahn- und Kieferregulierungen Ergänzende Informationen zur Sendung ZIBB im RBB-Fernsehen am 14.12. 2004 Was versteht man unter Fehlstellungen von Zähnen und Kiefern? Welche Ursachen haben Fehlstellungen

Mehr

Händler MARO. Preisliste der Anhänger MARO

Händler MARO. Preisliste der Anhänger MARO Händler MARO Preisliste der Anhänger MARO Blechanhänger MARO 01/2007- MARO 05/2007 Ungebremste Anhänger mit V-Deichsel Die Bordwände sind aus verzinktem Blech hochwertiger Qualität, wobei ihre Festigkeit

Mehr

Kabelbaum der Heckklappe und -scheibe ersetzen (Teilersatz)

Kabelbaum der Heckklappe und -scheibe ersetzen (Teilersatz) Klappe in Gepäckraumverkleidung rechts ausbauen: Ggf. Gummiband (1) in Pfeilrichtung aushängen. Entriegelungsgriff (2) ziehen. Klappe (3) in Pfeilrichtung öffnen und abnehmen. Batterieminusleitung abklemmen

Mehr

Ausbau VW Lupo ESP Sensoren Querbeschleunigungssensor und Drehratensensor

Ausbau VW Lupo ESP Sensoren Querbeschleunigungssensor und Drehratensensor Ausbau VW Lupo ESP Sensoren Querbeschleunigungssensor und Drehratensensor Der Querbeschleunigungssensor und der Drehratensensor sitzen im Innenraum im Mitteltunnel vor der Gangschaltung. Ausbau (der Einbau

Mehr

Patienteninformation zur Ernährungssonde (PEG)

Patienteninformation zur Ernährungssonde (PEG) Patienteninformation zur Ernährungssonde (PEG) 1 Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einige wichtige Hinweise zum Thema Ernährungssonde (PEG) geben. Falls Sie

Mehr

Inkontinenzprodukte. Inkontinenz- Slips

Inkontinenzprodukte. Inkontinenz- Slips im Stehen von n Das Produkt einmal der Länge nach mittig zu einem Schiffchen falten, dann die Schutzfolie von der Einlage abziehen. Die Einlage mit der Klebeseite nach unten in die Unterhose legen. Die

Mehr

LERNEN AN STATIONEN 1. Zielsetzungen: und vor allem: 2. Spielregeln: 3. Hinweise zum Sozialverhalten:

LERNEN AN STATIONEN 1. Zielsetzungen: und vor allem: 2. Spielregeln: 3. Hinweise zum Sozialverhalten: LERNEN AN STATIONEN Beim Lernen an Stationen arbeitet ihr selbstständig in kleinen Gruppen an einzelnen Experimenten. Es gibt sechs leichte (L-) Stationen, drei mittelschwere (M-) Stationen und zwei schwere

Mehr

Beinachsentraining, Stabilisation, Koordination

Beinachsentraining, Stabilisation, Koordination Beinachsentraining, Stabilisation, Koordination PARAMETER: Dauer: Anzahl Wiederholungen: Anzahl Sätze: Anzahl Trainingseinheiten: Anzahl der Übungen: mindestens 6 Wochen 10-15 Wiederholungen 3 Sätze 2-3

Mehr

METALLGERÄTEHAUS TITUS 2

METALLGERÄTEHAUS TITUS 2 METALLGERÄTEHAUS TITUS 2 Aufbauanleitung für die Größe 191 x 171 x 195 cm Mind. 2 Personen werden für den Aufbau benötigt. WERKSTOFF METALL / WICHTIGE HINWEISE: Metall ist ein besonderer Werkstoff mit

Mehr

Die gesamten Einnahmen der Veranstaltung kommen dieses Jahr Nico zu Gute. Weitere Informationen über Nico finden Sie im beigefügten Flyer.

Die gesamten Einnahmen der Veranstaltung kommen dieses Jahr Nico zu Gute. Weitere Informationen über Nico finden Sie im beigefügten Flyer. Bruno Schmitz Tel. +49 2452 9909-0 Fax +49 2452 9909-20 info@s-gard.de 26. Januar 2015 Aktion 100% Nico THL Campus am 09. Mai 2015 in Aachen Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr laden wir

Mehr

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Leiterbock Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Der Gruppenführer leitet den Einsatz; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden. Der Maschinist bedient die Aggregate, hilft bei der Gerätebereitstellung

Mehr

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen Seite 1 von 8 Übersicht über die n Es gibt in der Besrepublik Deutschland folgende n: ab 2013 Fahrzeugdefinition bis 2013 AM Zweirädrige Kleinkrafträder (Mopeds) mit Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h einer

Mehr

Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis

Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis Was sind Hindernisse auf der Fahrbahn? Haltende Fahrzeuge, Absperrungen, sonstige Gegenstände, die den Fahrweg einengen oder blockieren. Beispiele: herabgestürztes Ladegut

Mehr

BASIC KIT Das Paratech PARATECH BASIC KIT 2013 ist unter der Artikelnummer bei Ihrem gfd-händler zu beziehen.

BASIC KIT Das Paratech PARATECH BASIC KIT 2013 ist unter der Artikelnummer bei Ihrem gfd-händler zu beziehen. ! BASIC KIT 2013 Das Paratech PARATECH BASIC KIT 2013 ist unter der Artikelnummer 282250 bei Ihrem gfd-händler zu beziehen. Vorstellung Das PARATECH BASIC KIT ist der günstige und platzsparende Einstieg

Mehr

Fixierwerkzeug Motorausgleichswelle Art.-Nr

Fixierwerkzeug Motorausgleichswelle Art.-Nr 15.01.2013/ Seite 1 von 10 / Anleitung: 574ANR Fixierwerkzeug Motorausgleichswelle Art.-Nr. 603 96 300 Bei Arbeiten an der Motorsteuerung z.b. Kurbelwellendichtringoder Steuerkettenwechsel, kann sich die

Mehr

WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen

WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen WILLKOMMEN! Webinar Technische Hilfeleistung bei LKW-Unfällen 07. Dezember 2011 Vita Referent Frank Bohm Berufsfeuerwehr Ludwigshafen Funktion: Techn. Einsatzleiter 25 Jahre im Einsatzdienst Seit 10 Jahren

Mehr

Retten aus Pkw heute und früher

Retten aus Pkw heute und früher Retten aus Pkw heute und früher Fachtagung Technische Hilfe Zwickau, 10. November 2012 Gerd Müller Heiko Johannsen Inhalt Entwicklung in der Fahrzeugsicherheit Auswirkungen auf Rettungsmaßnahmen Entwicklung

Mehr