Siehe: /leitbrosch-titel.jpg. Klasse 4a

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Siehe: http://www.sachsen-machtschule.de/schule/img/img_medios. /leitbrosch-titel.jpg. Klasse 4a"

Transkript

1 Neue Medien Siehe: /leitbrosch-titel.jpg Von Magdalena Knoll Klasse 4a 1

2 Inhaltsverzeichnis: 1. Was versteht man unter dem Begriff Neue Medien? S.1 Begriffserklärung S.1 Entwicklungsgeschichte Neuer Medien S.1 Verbreitung und Anwender Neuer Medien S Heutige Neue Medien S Radio S Fernseher S Telefon / Handy S Computer/Internet S Massenmedien S Andere Neue Medien S Funktionen und Nützung Neuer Medien S Anfängliche Funktionen S Nachrichtenverbreitung und Informationsaustausch S SMS, und Co S Unterhaltung S Weitere Funktionen S Gefahren die Neue Medien mit sich bringen S Sucht & Abhängigkeit S Kostenfallen & Betrug S Datenschutz S Tipps zur sicheren Nutzung von Neuen Medien S.14 2

3 1. Was versteht man unter Neue Medien 1.1. Begriffserklärung: Die Welt der Neuen Medien Medien sind allgemein Mittel zur Übertragung von Informationen durch Sprache, Schrift, Bild, oder Musik. Es werden damit vor allem zeitbezogene und neue Medientechniken beschrieben. Der Begriff Neue Medien wird hauptsächlich als Sammelbegriff für neu entstandene Kommunikationsmittel im Bereich der Individual- und Massenkommunikation verwendet. Diese Erklärung wird verstärkt seit den siebziger Jahren verwendet, doch auch die Begriffe Informations- bzw. Kommunikationstechnik sowie Telematik gewannen in dieser Zeit an großer Bedeutung. 1 Heute werden als Neue Medien meist Medien bezeichnet, die Daten in digitaler Form übermitteln oder speichern, zum Beispiel , DVD, Blue-ray, CD-Rom, usw. Im engeren Sinne, sind jedoch Dienste gemeint die mit dem Internet in Verbindung stehen Entwicklungsgeschichte der Neuen Medien: Medien gibt es eigentlich seit Anbeginn der Zeit, denn schon die Steinzeitmenschen pflegten sich durch Höhlenmalereien und anderen Kunstwerken zu verständigen. Doch ein sehr wichtiges Ereignis in der Geschichte der Medien liegt noch gar nicht einmal so lange zurück: Die Erfindung des modernen Buchdrucks von Johannes Gutenberg, Mitte des 15. Jahrhunderts. Dieses war der Beginn einer neuen Dimension, seit ihm ist viel Zeit vergangen und in der sind viele neue Geräte erfunden worden. Von Neuen Medien spricht man jedoch erst seit den siebziger Jahren. In und nach dieser Zeit sind viele neue Apparate wie Radio, Fernseher und CO. erfunden und entwickelt worden. 1 ) siehe: Brockhaus multimedial (Lexikon am Computer) 3

4 1.3. Verbreitung und Anwender Neuer Medien Früher ging die Verbreitung neuer Informationen nur schleppend voran. Doch in den letzten Jahren ist, durch Hilfe zahlreicher Erfindungen, alles schneller und einfacher geworden (natürlich auch durch Hilfe Neuer Medien wie Radio, Fernseher,...) Neue Medien spielen auch im Bereich der Globalisierung eine große Rolle, wie dieses Beispiel zeigt: Die Welt wird immer kleiner 1. Weltumsegelung von Magelan, sie dauerte 3 Jahre 2. In 80 Tagen um die Welt von Jules Verne 3. Heute braucht das Flugzeug im Bereich des Äquators 2 Tage 4. , SMS, Skype,... - in Sekunden Die Zeit vergeht rasend schnell Heute, im 21. Jahrhundert laufen die Entwicklungen für neue Technologien im Kommunikations- und Medienbereich auf Hochtouren. Es vergeht kein Tag, an dem keine neuen Techniken zur Verständigung entwickelt werden. Neue Medien stehen im Vordergrund unserer heutigen Gesellschaft, so gibt es auf der Erde nur noch wenige Gegenden, wo keinerlei Unterhaltungselektronik zur Verfügung steht. Besonders in den letzten 14 Jahren haben sich die Verbraucherzahlen enorm verändert und gesteigert. Benutzten beispielsweise 1996 nur 9 Prozent der Bevölkerung das Internet, so sind es heute ganze 76 Prozent. 1 Diese Steigerung lässt sich aber nicht nur auf die jüngere Generation zurückleiten, auch die über 70-Jährigen benützen regelmäßig das Internet. Medien im Vordergrund unserer Gesellschaft 1 ) siehe: emedia: Nr.8 /2010 (Zeitschrift) 4

5 Diese Tabelle zeigt die prozentuelle Benützung von Medien der verschiedenen Altersgruppen in Österreich: 1 Altersgruppe %-Anteil der Nutzung unter 14-Jährige 76 % 14- bis 39-Jährige 94 % über 70-Jährige 20 % Wie der Mensch die Welt veränderte. 2. Heutige Neue Medien 2.1. Der Radio Der Radio war das erste moderne Neue Medium in unserer heutigen Zeit. In Deutschland begann der erste richtige Rundfunkbetrieb Damals waren die Apparate unpraktisch, kompliziert und viel zu teuer für das Volk. Wer einen besaß, galt als wohlhabend. Erst ab 1930 waren die Apparate handlich, unkompliziert und preiswert, so dass normale Leute die Radios kaufen und auch verwenden konnten. 2 Anfänglich wurden sie verwendet, um Informationen und Neuigkeiten auszutauschen und zu verbreiten. Während des 2. Weltkrieges spielte der Radio eine große Rolle. Es wurde eingeführt, dass jeder Haushalt ein Radiogerät besitzen musste, um die neuesten Ereignisse vom Kriegsfeld mit zu hören. Heute ist ein Radio selbstverständlich, es wird meist Musik gehört und die neuesten Hits werden verfolgt, nur wenige haben keinen Radio oder CD- Player in Gebrauch. 1 ) siehe: emedia: Nr.8 /2010 (Zeitschrift) 2 ) siehe: (Internetlink) 5

6 2.2. Der Fernsehapparat Auch der Fernsehapparat war anfänglich für das bürgerliche Volk unerreichbar. Genau wie beim Radio waren die ersten Ausführungen unhandlich, kompliziert und teuer. Während man heute tausende von Programmen und Sendern am Fernseher hat, gab es früher nur ein bis zwei Kanäle die zur Verfügung standen. Heute kann man neue Kanäle abbonieren oder hinzukaufen. Die Auswahl dafür ist riesig. Auch die Farbqualität hat sich stark verbessert, früher gab es nur schwarz-weiß Filme, heute jedoch farbenfrohe bunte Sendungen. Derzeit arbeitet der Elektronikanbieter Sharp an einer neuen Technologie. Das ursprüngliche dreifarben- System soll von einem vierfarben- System ersetzt werden. Bis jetzt sind am Fernseher nur drei Farben (Rot, Grün, Blau) vorhanden, nur durch verschiedenste Kombinationen können wir verschiedenste Farbtöne sehen. Sharp entwickelt nun ein neues System, bei dem ein viertes Farbpixel hinzugefügt wird (Gelb), wenn das gelingt können wir in Zukunft die Farben noch realistischer und heller wahrnehmen. Auch das Kino, indem Filme auf riesige Leinwände projeziert werden, ist keine Seltenheit mehr. Jährlich stürmen tausende Kinder und Erwachsene die Kinosaäle Telefon/Handy Das Telefon ist eigentlich die ferne Stimme, denn das Wort ist von den griechischen Wörtern tele für fern und phone für Stimme abgeleitet. 1 Früher hießen die Apparate Fernsprecher, da man zu jemanden in der Ferne sprechen konnte und von jemanden aus der Ferne hören konnte. Es gab nur einseitige Apparate, die meist viel Platz beanspruchten. 1 ) siehe: Microsoft Encarta Enzyklopädie Professional2005. (Lexikon am Computer) 6

7 Heute gibt es schon die verschiedensten Ausführungen von Telefonen, ob Kabel- oder Schnurlostelefon, mit allen kann man mit weit entfernten Menschen in Verbindung treten. Aber nicht nur die Festnetztelefone sind sehr beliebt, auch die kleinen Nachkommen, die Handys, sind fester Bestandteil unseres heutigen Lebens. enormer Wandel Derzeit aktuelle Produkte sind z. B. Smartphones. Sie ermöglichen dem Benutzer, selbst Programme nach Belieben zu installieren und herunterzuladen. Handys haben im Gegensatz dazu meist eine vordefinierte Programmoberfläche, die nur begrenzt erweitert werden kann. Viele neue Smartphones verfügen über einen Touchscreen ( berührungsempfindlicher Bildschirm). Jedoch besitzen bereits auch viele herkömmliche Handys einen Touchscreen. Eines der bekanntesten Smartphones ist das iphone von Apple. Handys sind besonders bei Kindern und Jugendlichen beliebt, da man mit ihnen nicht nur, wie anfänglich, telefonieren kann, sondern auch SMS schreiben oder sogar im Internet chatten und s verschicken kann. Es gibt verschiedenste Handyverträge, die alle Vor- und Nachteile mit sich bringen, man sollte also genau überlegen für welchen Tarif man sich entscheidet. Aus diesem Diagramm geht eindeutig hervor, dass die meisten Jugendlichen das Handy vorwiegend zum SMS Schreiben und telefonieren nutzen. Im Gegensatz dazu verwenden nur wenige das Schreiben bzw. Lesen. 7

8 2.4. Computer/Internet Konrad Zuse, deutscher Bauingenieur, Erfinder und Unternehmer, entwickelte 1941 den ersten universellen Computer der Welt. Bereits 1936 baute er Rechenmaschinen, doch erst der Z3 verdiente diesen Namen wirklich. 1 Anfänglich war das Gerät so groß wie drei Kühlschränke. Doch das ist lange her. Heute gibt es schon verschiedenste Formen und Größen von Computer, sowohl praktische Laptops für unterwegs, als auch fest installierte Computer zu Hause und viele mehr. Der Computer dient großteils zur Unterhaltung. Z3- Der erste Computer Dazu gehört das Spielen, Musik Hören und das DVD Anschauen, aber auch das Chatten oder E- Mail Schreiben zählt zu den beliebtesten Aktivitäten am Computer. Heute ist für viele Kinder und Jugendliche der Computer ein fester Bestandteil in ihrem Leben und nicht mehr weg zu denken. Die heutige Jugend verfügt über ein weitaus größeres technisches Wissen als die Kinder vor 10 oder etwa 20 Jahren. Ganze 80 % der unter 15-Jährigen benutzen den Computer regelmäßig. 2 Doch nicht nur zum Vergnügen sitzen die Kinder am Computer. Die Hälfte aller jugendlichen Nutzer verwendet ihn auch als Lernmittel, z.b. in Form von Lernprogrammen. Für viele Menschen dient er auch als Arbeitwerkzeug an ihrem Arbeitsplatz. Durch Hilfe von Programmen (Rechtschreibprogrammen, ect.) wird die Arbeit erleichtert. 1 ) siehe: computerpionier-konrad-zuse.html?tx_ttnews%5bbackpid%5d=58 2 ) siehe: (Internetlink) (Internetlink) 8

9 Auch das Internet ist ein wichtiges Medium, das mit dem Computer in Verbindung steht. Über den Dienst WORLD WIDE WEB (WWW) ist der Austausch von Texten, Bildern sowie Audio- und Videosequenzen zwischen zwei oder mehreren Computern möglich. Im Mobilen Internet liegt die Zukunft, da sind sich Medienexperten einig. Die jüngste Prognose ergab, dass spätestens 2013 mehr Menschen über mobile Geräte, wie z.b. Handy, online gehen werden als über den fest installierten Computer zu Hause. 1 Doch bereits heute(2010) besuchen 1,35 Millionen Österreicher das Internet über USB- Modem (Stick), Datenkarte oder Handy. 2 In den letzten 10 Jahren erlebte der Markt eine unglaubliche Wandlung: Während man 2006 für Datenvolumen noch ein Vermögen ausgeben mußte, surft man heute so günstig wie noch nie Massenmedien Im Allgemeinen gelten Massenmedien als Presseerzeugnisse im Hörfunk (Radio), Fernsehen oder anderen, der Öffentlichkeit zugänglichen Informations- und Unterhaltungsangebote. Doch meist wird damit die Verbreitung von Neuigkeiten in Form von Tages- oder Wochenzeitungen, als auch in Form von Nachrichten im Fernsehen (ZIB 20, ORF,...) beschrieben. Massenmedien sind ein Teil der öffentlichen Kommunikation. Meist richten sie sich an ein weit verstreutes Publikum, indem sie aktuelle Themen, wie Katastrophen, Sportergebnisse, das Neueste von Stars, ect. aufgreifen und damit Schlagzeilen formen. So wird ein breites Band der Bevölkerung angesprochen und jeder bekommt das, was er lesen bzw. hören möchte....meist in Form von Zeitungen 1 ) siehe: emedia: Nr.8/2010 (Zeitschrift) 2 ) siehe: emedia: Nr.8/2010 (Zeitschrift) 3 ) siehe: emedia: Nr.8/2010 (Zeitschrift) 9

10 2.6. Andere Neue Medien Neueste Medientechniken Neben den bereits aufgezählten Neuen Medien gibt es natürlich noch viele weitere. Eines davon ist das ipad, es ist ganz neu auf dem Markt. Es ist ein Computer ohne Tastatur und gleichzeitig ein Buch ohne Seiten. Obwohl das Gerät bei uns in Österreich noch nicht zu kaufen ist, hat die Zeitschrift emedia erste Tests durchgeführt die ergaben: Das ipad ist das derzeit begehrteste TabletPC. Wie sein Vorgänger, das iphone, ist es sehr intuitiv und exzellent verarbeitet. Doch vor einem Kauf sollte man überlegen für welchen Zweck man das Gerät verwenden möchte, da es neben den vielen Vorteilen auch einige Nachteile gibt, wie zum Beispiel den relativ hohen Preis. Aus den Tests geht jedoch hervor, dass das ipad einen erheblichen Spaßfaktor mit sich bringt und wer auf diesen nicht verzichten möchte, sollte das auch nicht tun. 1 Ende Juli kommt das Lesegerät dann auch zu uns nach Österreich. Wie das ipad ist auch das iphone 4 eine neue Erfindung, bzw. eine Weiterentwicklung des iphones, des Elektronikanbieters Apple. Das jüngste Handy- das iphone 4 ist leichter, schneller und noch brillanter als sein Vorgänger. Mit der eingerichteten Facetime -Software sucht Apple einen neuen Zugang zu Videotelefonie. Weiters ist es innen wie außen komplett überarbeitet und besitzt sogar zwei hochwertige Kameras. Apple-Chef Steve Jobs lobte das iphone 4 in höchsten Tönen und bezeichnete es als den größten Entwicklungssprung seit dem ersten iphone. Mit Apple in eine neue Zeit 1 ) siehe: emedia: Nr. 8/2010 (Zeitschrift) 10

11 Auch der Camcorder gewann in letzter Zeit an immer größerer Bedeutung. Ein Camcorder ist eine Wortkreuzung aus Camera und Recorder, also eine Videokamera. Bevor es Camcorder gab, musste man entweder die Videokamera über ein langes Kabel mit einem stationären Videorekorder verbinden, oder aber einen getrennten, tragbaren Rekorder mitnehmen. Die ersten Geräte, die man als vollwertige Camcorder bezeichnen kann, wurden von Sony gebaut. Die Apparate von Sony konnten das Bild der Kamera aufzeichnen. Die Wiedergabe jedoch, war nicht sofort möglich, es wurden komplizierte Techniken angewendet das Bild/ Video zu überspulen, um es später auf einem Fernseher widerzugeben. Bei heutigen Camcordern können die Daten während der Aufnahme oder danach im Sucher der Kamera angeschaut werden und natürlich später auch auf den Fernseher übertragen werden. 3. Funktionen und Nützung Neuer Medien 3.1. Anfängliche Funktionen Anfänglich wurden Neue Medien, wie schon mehrfach erwähnt, nur zur Überbringung von Informationen und Neuigkeiten verwendet. Dabei wurde nicht so sehr auf die Qualität, den Preis oder die Handlichkeit geachtet, es hieß, dass es am wichtigsten sei, dass das Gerät funktioniere. Wer die Informationen hören wollte, musste da auch schon mal tiefer in die Tasche greifen. Nichts desto Trotz entwickelten sich die Geräte in rasendem Tempo. Das Ergebnis sieht man heute in Form von Flachbildfernseher, Handy, und Co. 11

12 3.2. Nachrichtenverbreitung und Informationsaustausch Im Mittelalter reisten Minnesänger von Stadt zu Stadt, Ort zu Ort und Land zu Land, um Nachrichten zu übermitteln. Sie überbrachten Informationen und Neuigkeiten der anderen Städte und Ortschaften. Minnesänger waren gern gesehene Leute weil sie die einzigen waren die über das Geschehen in der weiten Welt bescheid wußten. Sie gaben den Bürgern das Gefühl ein Teil der Welt zu sein. Heute geht alles viel einfacher. Die neusten Informationen und Ereignisse kann man in den Massenmedien und am Computer mitverfolgen. Wie sonst würde man, beispielsweise, von einem Vulkanausbruch in Irland, Hochwassergebieten in Polen oder anderen Ereignissen in fernen Ländern erfahren. Die Nachrichtenverbreitung und der Informationsaustausch ist also enorm wichtig für unsere Welt und Dank Neuer Medien ist dieses in der heutigen Zeit kein Problem mehr SMS, und CO Durch Hilfe von SMS, und Sozialen Netzwerken können wir uns mit Freunden und Bekannten unterhalten und austauschen, auch wenn diese oft weit entfernt leben. - Die Welt der Neuen Medien macht es möglich. In Sekunden um die ganze Welt Während man früher oft viel Zeit für das Briefe schreiben verwendete, hat man heute in wenigen Sekunden eine SMS/ versendet. Mit Hilfe solcher und anderen Neuen Medien ist der Alltag leichter zu bewältigen. Auch Soziale Netzwerke, wie Facebook, Twitter und CO. sind immer mehr gefragt. In der heutigen Zeit gibt es kaum jemanden der nicht regelmäßig im Internet chattet oder zumindest schon einmal in einem Onlinechat vorbeigeschaut hat. 12

13 Für viele Menschen sind die Freunde aus dem Chat wichtiger, als die Personen aus dem alltäglichen Leben. Einmal in der Onlinewelt versunken könnte man den ganzen Tag darin verbringen. Oft sind Chats Orte in die man flüchten kann, wenn es einem nicht gut. Wenn man traurig ist und niemanden zum reden hat, schnappt man sich eben schnell das Handy oder den Laptop und verschwindet in die heile Welt des Internets. tausende Menschen treffen sich in Sozialen Netzwerken 3.4. Unterhaltung Heute dienen Neue Medien zum größten Teil zur Unterhaltung. Dazu zählt das Spielen, Musik Hören, Fernsehen aber auch das schon erwähnte Chatten. Ob einen gemütlichen Videoabend zu Hause oder ein spannendes Spiel auf dem Computer bei einem Freund. Neue Medien sind einfach nicht mehr wegzudenken 3.5. Weitere Funktionen Neue Medien haben einen sehr weit gespannten Aufgabenbereich, für den sie zuständig sind. Es gibt sicher noch viele weitere Funktionen die man aufzählen könnte. Doch eine sehr wichtige ist sicher die Informationsbeschaffung. Jeder Mensch benötigt für seine Arbeit Informationen. Egal ob jemand Häuser baut, Garten pflegt oder Haare schneidet- jeder benötigt ein gewisses Maß an Grundwissen. Ein großer Teil dieses benötigten Grundwissens wird von Generation über Generation weitergegeben. Aber in der heutigen Zeit ist das oft nicht genug. Meist benötigt man mehr als nur den guten Rat eines alten Freundes. 13

14 Neue Medien bieten all das Wissen das man braucht. Wenn man ein Referat vortragen muss, kann man sich Information aus dem Internet, dem Fernsehen ect. beschaffen. Wenn man eine Präsentation vorbereiten muss, ist es immer gut nicht lange in dicken Büchern suchen zu müssen, sondern einfach im Internet auf einen Klick Wissenswertes zu finden. 4. Gefahren, die Neue Medien mit sich bringen 4.1. Sucht & Abhängigkeit Natürlich gibt es nicht nur positive, sondern auch negative Seiten. Eine davon ist, dass man von Neuen Medien, wie auch von so vielen anderen Dingen, abhängig werden kann. Wenn man einmal im Sumpf der Sucht drinsteckt, kommt man auch nicht mehr so leicht heraus. Eine der größten Süchte, die von Neuen Medien ausgeht ist die Computerspielsucht. Diese hängt natürlich von verschiedenen Faktoren, wie dem Familiärenumfeld, ab. Meist fängt es damit an, dass Spielsuchtgefährdeten zu viel Zeit am Computer verbringen, und dabei schon Wenn Spiel zur Sucht wird. suchtähnliches Verhalten zeigen. Bei den Intensivspielern kommt es meist zu Kontaktproblemen in der realen Welt und zu Schul/Arbeitsversagen. Oft fliehen sie in die Computerwelt und entziehen sich somit jeglichen Verpflichtungen. Danach folgt nicht selten der Absturz in die entgültige Sucht. Meist hilft dann nur noch eine Therapie. Doch es gibt natürlich auch noch andere Suchtarten, die mit Neuen Medien in Verbindung stehen. 14

15 4.2. Kostenfallen & Betrug Sobald man im Bereich der Neuen Medien intensiv tätig ist, steigert sich die Gefahr Betrugsopfer zu werden.kostenfallen lauern beinahe überall. Ein falscher Klick und man bekommt eine dicke Rechnung. Man sollte immer genau überlegen was man tut und lieber noch ein zweites mal lesen bevor man entgültig bestätigt. Oft kann man aber auch gar nichts dafür, wenn in Kostenfallen tappt, denn diese sind oft gut getarnt und hinter reizenden Angeboten versteckt. Ein Beispiel zeigt wie dreist Abzocker sind. Oft nutzen Kriminelle Katastrophen aus Sobald irgendwo auf der Welt etwas tragisches passiert, sind Cyberkriminelle zur Stelle. Die Verbrecher nützen aus, dass sich viele User übers Internet bzw. via google über diese Ereignisse und Geschehnisse informieren- sie plazieren virenverseuchte Website so, dass sie unter den Suchergebnissen aufscheinen. Klickt man dann auf solch einen verseuchten Link, so erscheint die Warnung, dass Viren den Computer befallen. Sofort wird eine Schutzsoftware angeboten, die helfen soll die Viren zu vernichten. Diese ist jedoch nutzlos und auch von Schädlingen befallen. Sie richten einen riesigen Schaden an und man kommt um sein hartverdientes Geld. Cyber- Kriminelle nutzen Leid schamlos aus Solche und ähnliche Abzocker gibt es genügend im Netz. Fazit ist: Immer genau überlegen, was man tut und wenn man sich nicht sicher ist lieber einen Fachmann hinzuziehen Datenschutz Ein weiterer Grund genau zu überlegen was man tut. ist der Datenschutz. Denn, wenn einmal etwas im Internet veröffentlicht ist bekommt man es nicht mehr heraus. 15

16 Immer genau überlegen welche Informationen, Bilder, Videos man von sich preisgibt und am besten, nur Personen die man kennt, Zugriff gewähren. Auch wenn man später die Bilder, ect. löscht sind sie noch immer vorhanden und wahrscheinlich sicher auf einer anderen Plattform gespeichert Tipps zur sicheren Nutzung von Neuen Medien Auch Neue Medien bringen Schattenseiten mit sich, die man durch richtige Handhabung jedoch weitgehend umgehen bzw. vermeiden kann. Wenn man beispielsweise auf vermutlich illegale Programme oder Sonstiges stoßt sollte man es sofort der Polizei melden. Auch wenn man ein Opfer von Betrug (z.b. durch ein verlockendes Gewinnspiel) geworden ist, sollte man sofort zur Polizei gehen, vermutlich sind auch Andere Opfer geworden. Wenn Probleme mit der Handhabung oder der Benutzung von Geräten auftauchen, kontaktiert man am Besten den Hersteller oder die dafür zuständige Adresse. Falls bei einem Gerät irgendetwas nicht funktionieren oder kaputtgehen sollte und dieses ein größeres Problem mit sich bringen sollte, ist es am besten, nicht selbst zu versuchen, das Problem zu lösen, sondern einen Fachmann zu verständigen und um Hilfe zu bitten. Wie bereits erwähnt sollte man keine persönlichen Daten im Internet preisgeben, wenn doch, nur bestimmten Personen Zutritt gewähren. Zusammenfassend noch einmal alle Tipps: o o o o o nie unüberlegt handeln immer mindestens zwei mal überlegen, was man tut am besten keine persönlichen Daten preisgeben - und wenn doch nur bestimmten Personen Zutritt gewähren lieber Fachmänner bezahlen als selbst ans Werk zu schreiten bei Betrugsfällen - sofort zur Polizei Kein Risiko eingehen, lieber gleich zur... 16

17 Quellenangaben: 1. Bücher: Hilse Jürgen, Lerchenmüller- Hilse Hedwig: Kinder am Computer/ 2. Zeitschriften: emedia: Nr.8/ 2010 humbodt/ Internetlinks: o o computerpionier-konrad-zuse.html?tx_ttnews%5bbackpid%5d=58 o o 4. Sonstiges: Lexika am Computer Brockhaus multimedial Microsoft Encarta Enzyklopädie Professional

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

DRF-A3 IEEE 1394 FireWire Adapter Schnellinstallationsleitfaden

DRF-A3 IEEE 1394 FireWire Adapter Schnellinstallationsleitfaden DRF-A3 IEEE 1394 FireWire Adapter Schnellinstallationsleitfaden DRF-A3 Schnellinstallationsleitfaden Vielen Dank, dass Sie die D-Link DRF-A3 PCI FireWire Upgradekarte gekauft haben. Dieser Leitfaden zeigt

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck Internet Nutzen und Gefahren für Jugendliche Internet Was ist das? Der Begriff "Internet" stammt aus dem Englischen. "Inter" steht für "untereinander" und "net" für "Netz". Also ein Netz von Rechnern,

Mehr

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ!

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! Medienprojekt Grundschule Stegen 12.05.2014 Stefan Pohl (Dipl.-Soz.päd.), Kinder- und Jugendbüro Stegen PRIVATSPHÄRE IM NETZ Mach nur das von dir ins Internet, das du auch

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt?

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt? Safer Internet 1. Creative Commons Was versteht man unter Creative Commons? Creative Commons heißt auf Deutsch soviel wie Kreatives Gemeinschaftsgut. Es ist zunächst der Name einer gemeinnützigen Gesellschaft,

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs im Facebook Messenger So schützt du deine Privatsphäre! www.facebook.com www.saferinternet.at Inhaltsverzeichnis Einführung Datenschutz Kosten 4 5 Kontakte Hilfebereich und Meldefunktion

Mehr

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Mai 2015 Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Martin Krautsieder, New Media Research SevenOne Media Smartphoneverbreitung inzwischen bei über 80 Prozent Gerätebesitz in Prozent, Onliner 14-69

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Das mobile Internet in unserem Alltag Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Fakten aus der Studie: «Unterwegs» >Was tun Menschen, während sie unterwegs sind? >Welche Aktivitäten

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 04 Beziehungsformen Lehrerkommentar 1. Ziele: Leseverstehen, Sprechen über Beziehungsformen und persönliche Erfahrungen, Hörverstehen, Gitterrätsel, Zuordnung und Strukturierung, Wortschatzerweiterung

Mehr

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Smartphone 2014 Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Tilemannschule Medienerziehung Schuljahr 2014 / 2015

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Die digitale Welt verstehen

Die digitale Welt verstehen Einleitung Die digitale Revolution hat die Erwartungen, die Kunden an Unternehmen und Marken stellen, und die Kommunikation mit den Kunden verändert. Und diese Entwicklung ist noch längst nicht abgeschlossen.

Mehr

Zehn Handy-Tipps für Eltern

Zehn Handy-Tipps für Eltern Zehn Handy-Tipps für Eltern Erkennen Sie die Bedeutung des Handys, beziehungsweise Smartphones für Heranwachsende an. Machen Sie das Thema "Handy" zur Familiensache. Vereinbaren Sie klare Handyregeln.

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at

Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren, Kontakt

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen?

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen? Tagung «Die Bedeutung von Geschlechtsunterschieden in Beratung und Therapie» Sind versierter im Umgang mit neueren Technologien als? Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Mein Computerheft. Grundlagen

Mein Computerheft. Grundlagen Mein Computerheft Grundlagen Name: 1a Rund um den Computer! Mit dem Computer allein kannst du nichts anfangen. Man braucht weitere Geräte, die an den Computer angeschlossen werden. Am Bildschirm (Monitor)

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Ein Handy wäre kein Handy, wenn man damit nicht telefonieren könnte!

Ein Handy wäre kein Handy, wenn man damit nicht telefonieren könnte! Hot-Spot Was ist das denn? Wir benutzen ein Smartphon, was ist alles möglich? Grundfunktion Ein Handy wäre kein Handy, wenn man damit nicht telefonieren könnte! Internet-Nutzung Ein Smartphon ist ein Rechner

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Alternativen? Quellen: http://www.netzausglas.de/datenspuren im Internet vermeiden.php ; http://www.n tv.de/835654.html

Alternativen? Quellen: http://www.netzausglas.de/datenspuren im Internet vermeiden.php ; http://www.n tv.de/835654.html Tochter Barbara Müller 6:27 Uhr 3, 2, 1... Mountainbike Ausnahmsweise ist Barbara mal früher aufgestanden, denn die Auktion für das tolle Mountainbike läuft bei ebay ab. Eigentlich darf sie als 16 Jährige

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

Vortrag über WhatsApp und Skype

Vortrag über WhatsApp und Skype 1. Etwas über Wolken Die Kommunikation zwischen 2 Endbenutzern geht über viele Stationen die unterschiedlich miteinander verbunden sein können (WLAN, Kabel, Verstärker, Server, Sendemasten usw.). Mit dem

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten.

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. so funktioniert die vernetzung ihrer geräte Den Fernseher ins Netzwerk zu bringen ist längst keine Wissenschaft mehr. Mit den folgenden Tipps

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Kurs- & Serviceangebote

Kurs- & Serviceangebote Inhalt Das Angebot für Computerkurse... 2 Das Angebot für Smartphone- & Handykurse... 6 Der Bewerbungsservice... 8 Mail info@bit50plus.de Ust-IdNr. DE 286323399 Seite 1 Das Angebot für Computerkurse Fast

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV?

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV? Wie nutzen die Schweizer und TV? Ergebnisse der mediapulse Time Use Study Isabel Wenger Leiterin Forschung Biel 22. Oktober 2008 Mediennutzung fassen wir sehr breit "e-ink" "libro cellulare" Die Mediennutzung

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

KOSTENFALLEN VERMEIDEN

KOSTENFALLEN VERMEIDEN KOSTENFALLEN VERMEIDEN Smartphones Smartphones sind eine tolle Erfindung. Sie erlauben uns, mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, blitzschnell auf der ganzen Welt im Internet zu surfen und die

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Mobiles Internet mit Smartphone oder Tablet.

Mobiles Internet mit Smartphone oder Tablet. Mobiles Internet mit Smartphone oder Tablet. Teil1 Das Ziel des Vortrages ist, der etwas älteren Generation einen Überblick über die Computerentwicklung Smartphone/iPhone und Tablet/iPad zu geben. Begonnen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Regionales Online-Marketing

Regionales Online-Marketing Regionales Online-Marketing Lokale Zielgruppen online erreichen. Kennenlernen Wer sind Sie? Was tun Sie? Wie nutzen Sie das Internet für Ihr Unternehmen? Bringt Ihnen das Internet neue Kunden? Wer ist

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Das Handy als 3. Bildschirm

Das Handy als 3. Bildschirm Mobile C ommunication and S ervice S chleswig-holstein GmbH Das Handy als 3. Bildschirm Digitaler Lifestyle immer und überall Inhalt Mobile als das 7. Massenmedium Mobile als der Third Screen Beispiele

Mehr

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm U POiNTER touch!!jom tdeas Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm touch!jour id.tml.g MOUSE- UND WHITEBOARD- FUNKTIONEN AN DER WAND ERGONOMISCH. Fast jedes Unternehmen hat

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern...

Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern... Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern... Ute und Dieter sehen sich ihre Urlaubsbilder an Nicole liest ihre Mails Gerhard liest seine Zeitung im Monika und Klaus vor ihrer Webcam Der unkomplizierte,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Inhaltsverzeichnis Thomas Schirmer, Manfred Schwarz Mobile life Was Ihnen Netbook, ipad & Co wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanserde/978-3-446-42500-2

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App?

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App? WDR App Radio hören oder Fernsehen mit dem Smartphone - inzwischen ist das für viele Teil des Multimedia-Alltags. Neben den "allgemeinen Apps", die tausende von Radiostationen in einer einzigen Software

Mehr

Computer-Club. Internet-Radio. Geo-Caching. Ein Interview mit Andreas, der eine eigene Radio-Sendung macht Seite 2

Computer-Club. Internet-Radio. Geo-Caching. Ein Interview mit Andreas, der eine eigene Radio-Sendung macht Seite 2 Oktober / November / Dezember 2015 Internet-Radio Computer-Club Geo-Caching Ein Interview mit Andreas, der eine eigene Radio-Sendung macht Seite 2 Besuch beim Computer- Club der Lebenshilfe Köln Schatzsuche

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr