Zeit Veranstaltung Ort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeit Veranstaltung Ort"

Transkript

1 Programm des 3. Internationalen Studentenforums im Rahmen des Russlandjahres in Deutschland Oktober 2012, Deutschland Zeit Veranstaltung Ort Mittwoch, 03. Oktober Ankunft und Unterbringung der russischen Delegation in Berlin Donnerstag, 04. Oktober Kulturprogramm: Führung durch Berlin für russische Studenten. Besichtigung von Sehenswürdigkeiten Versammlung von Rektoren führender russischer und deutscher Hochschulen: Universitäten Russlands und Deutschlands Zusammenwirken zur Ausbildung von Bürgern einer globalen Welt Vorsitzender: Wiktor Anatoljewitsch Kokscharow - Rektor der Uraler Föderalen Jelzin-Universität Hotels im Stadtzentrum Berlins Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur (RHWK, Friedrichstraße ) Diskussion der russischen und deutschen Universitätsrektoren zu folgenden Themen: Moderne Konzepte von Hochschulleitungen unter den Bedingungen der neuen Mission der Universitäten bei der Ausbildung von Weltbürgern Zukunftsorientierte infrastrukturelle Elemente der Hochschule: internationale interdisziplinäre Labore, Wissenschafts- und Bildungszentren, Cluster Entwicklung des Potentials wissenschaftlicher Lehrkräfte als Bedingung für die Ausbildung von Weltbürgern; Mobilität wissenschaftlicher Lehrkräfte Moderne Bildungstechniken und Methoden zur Entwicklung von Kompetenzen, die es den Absolventen ermöglichen, globale Probleme zu lösen Internationalisierung von Hochschulen als Instrument zur systematischen Veränderung der Hochschulen von innen heraus Rolle von Sprachkompetenzen bei der Ausbildung von Weltbürgern

2 Erfolgreiche Praxis bei der Gründung internationaler Forschungs- und Bildungseinrichtungen zur Realisierung globaler Projekte Abstimmung und Unterzeichnung des Versammlungsbeschlusses der russischen und deutschen Universitätsrektoren Treffen deutscher und russischer Hochschulstudenten mit Kriegsveteranen Vom Soldaten zum General. Erinnerungen an den Krieg Mittagessen Freitag, 05. Oktober Eintreffen der Teilnehmer und Gäste des Forums Feierliche Eröffnung des 3. Internationalen Studentenforums in Deutschland Offizieller Teil Konzertprogramm Sitzungen der Arbeitsgruppen: Arbeitsgruppe 1. Junge Wissenschaftler aus Deutschland und Russland Zusammenschluss von Talenten Podiumsdiskussion Russisch-deutsche Zusammenarbeit in der Wissenschaft Humboldt- Universität zu Berlin (Theologische Fakultät, Burgstraße 26) RHWK, (Friedrichstraße ) RHWK, (Friedrichstraße ) Humboldt- Universität zu Berlin (Theologische Fakultät, Burgstraße 26) Marina Jurjewna Baryschnikowa - stellvertretende geschäftsführende Direktorin, Leiterin der Abteilung Entwicklung der Berufsbildung und Wissenschaft, Nationale Stiftung für Berufsbildung Michail Aleksandrowitsch Soldatow Assistent des Lehrstuhls für Physik von Nanosystemen und Spektroskopie, Südliche Föderale Universität Katarina Jagiello wissenschaftliche Mitarbeiterin, Technische Universität Bergakademie Freiberg Diskussionsthemen: Internationale multidisziplinär aufgegliederte Studentenlabore Internationale Wissenschafts- und Bildungszentren für

3 vorrangige Forschungsrichtungen Russlands und Deutschlands Ausarbeitung gemeinsamer Promotionsprogramme; Möglichkeiten der Nutzung von Stipendien- und Austauschprogrammen für junge Wissenschaftler Transfer von Wissen und Technologien im Rahmen der deutsch-russischen Zusammenarbeit: praktische Erfahrungen und Entwicklungsperspektiven 1. Die Schaffung eines russisch-deutschen interdisziplinären Studentenlabors, Michail Aleksandrowitsch Soldatow, Assistent des Lehrstuhls für Physik von Nanosystemen und Spektroskopie, Südliche Föderale Universität 2. Perspektiven der deutsch-russischen Zusammenarbeit am Beispiel des Projektes Monitoring der Gesundheit von Kindern Austausch von Erfahrungen, Wissen und Technologien in Deutschland und Russland, Sergej Wladimirowitsch Frolow, Dr. habil., Professor, Leiter des Lehrstuhls für Biomedizin-Technik, Staatliche Technische Universität Tambow, Heike Hölling, Projektleiterin KiGGS Welle 1/2, Robert- Koch-Institut, Berlin 3. Internationale Zusammenarbeit eine vorrangige Ausrichtung der Staatlichen Technischen Universität Tambow, Larisa Wiktorowna Michejewa, stellvertretende Direktorin des hochschulübergreifenden Zentrums für internationale Zusammenarbeit, Staatliche Technische Universität Tambow 4. Russland Deutschland: Erfahrungen der internationalen Zusammenarbeit auf Grundlage der Staatlichen Universität für Verkehr und Transport Sankt Petersburg, Julia Wiktorowna Streltschenja, Direktorin des Zentrums für russische Sprache, Staatliche Universität für Verkehr und Transport Sankt Petersburg 5. Die deutsch-russische Zusammenarbeit im Bildungsbereich am Beispiel der Republik Tatarstan, Diana Raschidowna Chadejewa, Studentin im 3. Studienjahr am Institut für Philologie und Künste, Föderale Universität Kasan 6. Die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit auf der Grundlage aufgegliederter Studentenlabors: Ansichten von innen, Kirill Andrejewitsch Lomatschenko, Doktorand im ersten Jahr, Südliche Föderale Universität 7. Die russisch-deutsche Zusammenarbeit beim europäischen Projekt XFEL, Aram

4 Lusegenowitsch Bugajew, Master-Student im 1. Semester, Südliche Föderale Universität 8. Die deutsch-russische Zusammenarbeit am Beispiel des Instituts für Metallverarbeitung, Alexander Nam, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Bergakademie Freiberg 9. Perspektiven und Hauptrichtungen der innovativen Entwicklung in Russland, Studenten der Staatlichen Universität für Management 10. (Thema wird noch bekannt gegeben), Aleksandr Kljagin, stellvertretender Leiter der Abteilung Entwicklung von Berufsbildung und Wissenschaft, Nationale Stiftung für Berufsausbildung 11. Achtung gegenüber Behinderten in der modernen Jugendkultur, Dshamilija Charisowna Abusjarowa, Spezialistin für akademische Mobilität, Master-Studentin des Instituts für Fremdsprachen, Staatliche Jesenin-Universität Rjasan Podiumsdiskussion Management von Innovationen und Wissen Aleksandr Wjatscheslawowitsch Semjonow, Rektor der S.- Ju.-Witte-Universität Moskau Grigorij Georgijewitsch Bubnow, Rektor der Technologischen Hochschule Moskau (World Technological University (WTU) Alexander Fliaster, Leiter des Lehrstuhls für Innovationsmanagement, Universität Bamberg (Deutschland) 1. Wissensmanagement in wissenschaftlichtechnischen Allianzen, Katarina Jagiello, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Technische Universität Bergakademie Freiberg 2. Praktische Erfahrungen aus der Umsetzung von Wissens- und Technologietransfer im Rahmen des Wissenschafts- und Bildungsprogramms Wladimir- Erlangen, Ljudmila Tichonowna Suschkowa, Leiterin des Lehrstuhls für Biomedizin-Engineering, Staatliche Stoletow-Universität Wladimir 3. Gemeinsame Bildungsprogramme russischer und deutscher Hochschulen. Wiedergeburt von Traditionen, Witalij Wiktorowitsch Borschtsch, Dekan der Fakultät für Logistik, Staatliche Technische Universität für Automobil- und Straßenverkehr Moskau

5 Arbeitsgruppe 2. «Russland mit den Augen der Deutschen und Deutschland mit den Augen der Russen: Wie sind Stereotype und Klischees zu vermeiden? N. W. Rostislawlewa, Dr. habil. der Geschichtswissenschaften, Professorin am Lehrstuhl für allgemeine Geschichte der Fakultät Archivwesen des historisch-archivarischen Instituts der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften, Direktorin des russisch-deutschen Wissenschafts- und Ausbildungszentrums der Universität Anna Litwinenko, Lehrstuhl für internationale Journalistik, Staatliche Universität Sankt Petersburg, Leiterin des Russisch-Deutschen Zentrums für Journalistik an der Fakultät für Journalismus, Staatliche Universität Sankt Petersburg Gleb Nikitin, Master-Student im 1. Studienjahr an der Fakultät für Management, Staatliche Universität Sankt Petersburg Annekathrin Günter, Koordinatorin des Programms Journalisten international am College für Journalistik des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Freie Universität Berlin Diskussionsthemen: 1. Das Bild eines Landes als Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit und die Steigerung der Attraktivität 2. Hauptakteure für die Image-Bildung eines Landes im Ausland und Formen der Arbeit mit ihnen: Medien, Landsleute, Kulturzentren usw. 3. Mechanismen beim Schaffen eines wahrheitsgemäßen Bildes des Landes im Bewusstsein ausländischer Bürger 1. Instrumente zur Herausbildung des Images Russlands im Ausland, Liana Dilmuchametowa, Staatliche Universität Sankt Petersburg 2. Die Sozialpolitik Deutschlands: Beispiel zum Nachahmen oder Fata Morgana?, Jelena Andrejewna Golyschewa, Studentin im 5. Studienjahr der Fachrichtung Weltwirtschaft, Staatliche Universität für Wirtschaft, Statistik und Informatik Moskau 3. Bild von Deutschland: Mythen und Realität (aus russischer Sicht), Darja Borisowna Borisowa, Studentin im 9. Semester der Fakultät für Fremdsprachen, Staatliche Pädagogische Belinskij- Universität Pensa Humboldt- Universität zu Berlin (Theologische Fakultät, Burgstraße 26)

6 4. Bild von Russland: Mythen und Realität (aus deutscher Sicht), Christian Tonko, Master-Student, Universität Flensburg 5. Faktoren bei der Herausbildung des Images von Deutschland bei der Jugend Kasans, Aleksandra Igorewna Djugurowa, Studentin im 4. Studienjahr, Institut für Verwaltung und territoriale Entwicklung, Föderale Universität Kasan 6. Das Bild der alten und neuen Heimat in der russischsprachigen Presse Deutschlands, Anna Smoljarowa, Doktorandin, Staatliche Universität Sankt Petersburg 7. Das Problem von Stereotypen und Vorurteilen in der interkulturellen Kommunikation, Tatjana Aleksandrowna Rasuwajewa, Leiterin des Lehrstuhls für deutsche Sprache und Methodik des Deutschunterrichts, Assistentin des Rektors für internationale Beziehungen der Staatlichen Pädagogischen Belinskij-Universität Pensa 8. Das Russlandbild den Augen der Deutschen: die deutsch-russischen Beziehungen im Jahrhundert, Günter Helmes, Direktor des Instituts für Germanistik, Universität Flensburg 9. Die Projektion der Deutschlandbildes in die Medien des modernen Russlands, Alina Rostislawowna Okuschko, Studentin im 3. Studienjahr der Fakultät für Soziologie, Russische Staatliche Universität für Geisteswissenschaften 10. Hauptakteure für die Herausbildung des Images eines Landes im Ausland und Formen der Arbeit mit ihnen: Medien, Landsleute, Kulturzentren, Walerija Kirillowna Fesenko, Studentin an der Staatlichen Hochschule für internationale Beziehungen Moskau 11. Das Bild des Landes als Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit und die Steigerung der Attraktivität, Sergej Waldimirowitsch Popow, Student an der Staatlichen Hochschule für internationale Beziehungen Moskau 12. Mechanismen der Schaffung eines wahrheitsgemäßen Bildes des Landes im Bewusstsein ausländischer Bürger, Jaroslaw Aleksandrowitsch Jalowenko, Student an der Staatlichen Hochschule für internationale Beziehungen Moskau 13. Jugendgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland, Anna Wladislawowna Tarasowa, Studentin im 5. Studienjahr der Fachrichtung Rechtswissenschaft, Staatliche Universität für Wirtschaft, Statistik und Informatik Moskau 14. Migration im heutigen Russland und der Schutz der

7 Rechte für Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund, Natalia Anatoljewna Chodan, Studentin im 4. Studienjahr der Fachrichtung Marketing, Staatliche Universität für Wirtschaft, Statistik und Informatik Moskau 15. Die deutsche Art und Weise, die russische Realität darzustellen, am Beispiel der Arbeit der Sendeanstalt,Deutsche Welle, Anastasia Terentjewa, Staatliche Universität Sankt Petersburg 16. Die Entstehung des Deutschlandbildes im Ausland am Beispiel Russlands, Irina Rogowaja, Absolventin der Staatlichen Universität Sankt Petersburg 2012, ab Oktober Studentin im Master- Studiengang der Humboldt-Universität 17. Politisches Branding am Beispiel Russlands und Deutschlands: politische und wirtschaftliche Aspekte, Ralija Raschidowna Fattachowa, Master im gemeinsamen Master-Programm Public administration politische Wissenschaften, Russische Universität der Völkerfreundschaft Potsdam 18. Das Image Russlands im Ausland: Zeit für Veränderungen, Jelisaweta Sergejewna Lobowa, Master-Studentin im 3. Semester am Lehrstuhls für Fremdsprachen und Übersetzung des Instituts für Grundlagenbildung, Föderale Ural-Universität. An der Diskussion nehmen teil: Annett Heft, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Freie Universität Berlin Sünje Paasch-Colberg, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Freie Universität Berlin Friederike Sophie Foitzik, Freie Universität Berlin Lisa Richter, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder Arbeitsgruppe 3. Sprachliche Realität in der Epoche der Globalisierung: Zukunft der deutschen und russischen Sprache Jurij Aleksandrowitsch Sucharjow, Staatliche Linguistische Universität Moskau, Staatliche Pädagogische Leo-Tolstoi-Universität Tula Humboldt- Universität zu Berlin Humboldt- Universität zu Berlin (Theologische Fakultät, Burgstraße 26) Diskussionsthemen: 1. Nutzung moderner Technologien und Systeme für die Sprachverbreitung (soziale Netzwerke, IT, usw.) 2. Vorschläge zu komplexen und systemtechnischen Maßnahmen, die die Motivation für das Erlernen der russischen/deutschen Sprache fördern: Vorteile bei

8 der Immatrikulation an einer Hochschule, bei der Aufnahme einer Arbeit, bei der Einbürgerung, Vorzüge im Alltag 3. Wie kann die Nachfrage nach dem Erlernen der russischen/deutschen Sprache bei den Zielgruppen Jugend, Elite u. a. erhöht werden? 1. Die ethnische Minderheit der Deutschen im Oblast Kirow: Erhaltung der Kultur und Sprache, Olga Wladimirowna, Baikowa, Dr. habil. phil., Leiterin des Lehrstuhls Linguistik und Übersetzung, Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität Wjatka 2. Was ist die deutsch-russische Sprache und wer verwendet sie? Dieter Stellmacher, Prof. Dr., Georg-August-Universität Göttingen 3. Die deutsche Sprache in Russland: gestern und heute, Tamara Wiktorowna Sewostjanowa, Studentin im 9. Semester an der Fakultät für Fremdsprachen, Staatliche Pädagogische Belinskij- Universität Pensa 4. Motive zum Erlernen der deutschen Sprache als Fremdsprache in der Russischen Föderation und der russischen Sprache als Fremdsprache in der BRD, Anastasia Jurewna Konowalowa, Studentin an der Staatlichen Linguistischen Universität Moskau 5. Russische und deutsche Sprache unter Jugendlichen, Boris Olegowitsch Korepanow, Student an der Staatlichen Linguistischen Universität Moskau 6. Der Status der russischen Sprache im postsowjetischen Raum und der deutschen Sprache in der Europäischen Union, Marina Sergejewna Piminowa, Studentin an der Staatlichen Linguistischen Universität Moskau 7. Vereinfachung der Sprache Verfall des Denkens und der Kultur?, Wiktorija Aleksandrowna Uwarowa, Studentin an der Staatlichen Linguistischen Universität Moskau 8. Innovationsprojekte der Staatlichen Universität Kuban zur Förderung der deutschen Sprache in der Region Krasnodar, Sergej Sergejewitsch Bytschkow, Doktorand des Lehrstuhls für deutsche Philologie, Staatliche Universität Kuban 9. Innovationsprojekte des UPTEN Berlin zur Popularisierung der russischen Sprache in Deutschland, Dr. Brigitte Dreßler, ZE Fremdsprachen, stellvertretende Leiterin der HTW 10. Der Einsatz moderner Technologien und Systeme zur Verbreitung der Sprache (am Beispiel von

9 Informationstechnologien in Russland und Deutschland), Jewgenija Rafailewna Sharkowa, Studentin im 3. Studienjahr an der Fakultät Archivwesen des historisch-archivarischen Instituts der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften 11. Deutsch-russische Lexikographie von Neologismen: Zur Kooperation zwischen dem Institut für Deutsche Sprache (Mannheim) und der Staatlichen Pädagogischen Leo-Tolstoi-Universität (Tula), Olga Aleksejewna Nikitina, Dr., Dozentin am Lehrstuhl für romanisch-germanische Philologie und Unterrichtsmethodik, Staatliche Pädagogische Leo-Tolstoi-Universität Tula 12. Präsentation des lexikographischen Studentenprojektes Geld liebt Konto. Wörterbuch- Sprachbüchse und des Handbuches deutscher Sprachsymbole, bearbeitet unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Harry Walter (Ernst-Moritz-Arndt- Universität, Greifswald), Olga Aleksandrowna Gudkowa, Dr., Dozentin am Lehrstuhl für romanisch-germanische Philologie und Unterrichtsmethodik, Staatliche Pädagogische Leo- Tolstoi-Universität Tula 13. Aus den Erfahrungen experimenteller lexikographischer Studentenprojekte am Lehrstuhl für romanisch-germanische Philologie. (Am Beispiel des Projektes Neue Nominationseinheiten für Frauen und Männer der modernen deutschen Jugendsprache ), Jana Borisowna Koschina, Studentin im 5. Studienjahr an der Fakultät für Fremdsprachen, Staatliche Pädagogische Leo- Tolstoi-Universität Tula 14. Über den Status der russischen Sprache in der Epoche der Globalisierung: theoretische und praktische Aspekte, Natalja Wladimirowna Judina, Prorektorin für internationale Zusammenarbeit und Public Relations, Staatliche Stoletow-Universität Wladimir 15. Mehrsprachigkeit als Faktor für die Aufrechterhaltung der modernen Kultur, Tatiana Konjachina, Studentin am Institut für Fremdsprachen, Staatliche Jesenin-Universität Rjasan 16. Soziale Netzwerke und Dialog der Kulturen: Russland Deutschland, Darja Jurewna Bykowa, Studentin im 4. Studienjahr am Lehrstuhl für Fremdsprachen und Übersetzung des Instituts für Grundlagenausbildung, Föderale Ural-Universität, Alina Wadimowna Wasiljewa, Studentin im 2. Studienjahr am Lehrstuhl für Fremdsprachen und

10 Übersetzung des Instituts für Grundlagenausbildung, Föderale Ural-Universität 17. Moderne Bedingungen der Internet- Kommunikation als besonderer Bereich für die Entwicklung der Sprache, Alexej Anatoljewitsch Sokow, Doktorand am Lehrstuhl für die russische Sprache, Staatliche Stoletow-Universität Wladimir Arbeitsgruppe 4. Studenten als Subjekte der Bildungspolitik auf globaler, nationaler und institutioneller Ebene A.N. Degtarjow, Vorsitzender des Bildungsausschusses der Staatsduma der Russischen Föderation Jelena Aleksandrowna Gawrilina, stellvertretende Leiterin der Abteilung Qualitätskontrolle von Bildungstechnologien im Qualitätsmanagement der Tätigkeit in Bildung und Wissenschaft, Staatliche Technische Baumann-Universität Moskau Diskussionsthemen: Moderne Arbeitsformen studentischer Selbstverwaltung an der Hochschule: deutsche und russische Erfahrungen Rolle der Studenten bei der Sicherstellung der Qualität der Hochschulbildung Studentenverbände im europäischen Kontext: aussichtsreiche Arbeitsrichtungen zur Bildung einer Agenda zur europäischen Bildungspolitik Das Bild des modernen Studenten und zukünftigen Weltbürgers 1. Die wichtigsten Unterschiede in den Bildungssystemen Russlands und Deutschlands, Polina Andrejewna Shaworonikowa, Studentin im 4. Studienjahr der Fachrichtung Marketing, Staatliche Universität für Wirtschaft, Statistik und Informatik Moskau 2. Nikita Andrejewitsch, Gurow, Magisterstudent an der Internationalen Business-Hochschule Moskau (Thema seines Beitrags wird noch bekannt gegeben) 3. Wladimir Keturow, Student an der Internationalen Business-Hochschule Moskau (Thema seines Beitrags wird noch bekannt gegeben), 4. Natalie Rudat, Stellvertretende Direktorin, B.I.B. International College (Thema ihres Beitrags wird noch bekannt gegeben) 5. Die Rolle der Studenten bei der Modernisierung der Hochschulbildung, Pjotr Aleksandrowitsch Timoschin, Doktorand an der Finanz- und Industrieuniversität Synergija Moskau, Jelena Technische Universität Berlin (Straße des 17. Juni 135, Hörsaal H 0111)

11 Sergejewna Jerofejewa, Studentin an der Finanzund Industrieuniversität Synergija Moskau, Angelina Walerjewna Goworowa, Studentin an der Finanz- und Industrieuniversität Synergija Moskau 6. Zusatzausbildung in Deutschland und internationale Programme: Erfahrungen aus der Zusammenarbeit zwischen der Internationalen Business-Hochschule Moskau und dem B.I.B. International College, Michael Glaser, Leiter des B.I.B. International College 7. Moderne Formen der studentischen Selbstverwaltung (Erfahrungen der Staatlichen Universität Wladimir), Natalia Drushbina, Master-Studentin im 2. Studienjahr am Institut für Wirtschaft und Management, Staatliche Stoletow- Universität Wladimir Arbeitsgruppe 5. Tradition und Gegenwart, Wechselbeziehung von kulturellem Erbe und moderner Weltanschauung Mittagessen Teilnehmer: W. Tarnopolskij, Professor am Konservatorium Moskau, Professoren der Universität der Künste Berlin, Rektor der Musikhochschule Weimer, Prorektor des Konservatoriums München, Prof. der Hochschule Dresden Sitzung der Arbeitsgruppen Arbeitsgruppe 6. Kunst, Musik, Film Quellen der kulturellen Bereicherung beider Länder: Podiumsdiskussion Design eines E- Books Rednerin: Tatjana Wasiljewna Walerius Balachonzewa, Dozentin am Lehrstuhl für Design der Hochschule für moderne Kunst Dekane der Fakultäten für Design der Hochschulen für Design und angewandte Kunst Dortmund und Düsseldorf Podiumsdiskussion Theorie und Praxis der Monumentalpropaganda. (Die Lenin-Denkmäler in der UdSSR und im heutigen Russland) Aleksej Jurjewitsch Chanjutin, Professor, Leiter des Lehrstuhls für Filmregie der Hochschule für moderne Kunst. Universität der Künste Berlin (Fasanenstraße 1, Kammermusiksaal) Universität der Künste Berlin (Fasananstraße 1, Kammermusiksaal)

12 Dekane der Fakultäten für Design der Hochschulen für Design und angewandte Kunst Dortmund und Düsseldorf Workshop Methodik der modernen Jazz-Improvisation des russischen Volkskünstlers Prof. Daniil Borisowitsch Kramer Arbeitsgruppe 7. Geschichte Deutschlands und Russlands: Lehren der Vergangenheit und die Aufgaben des Zusammenwirkens in der Zukunft Denis Walerjewitsch Fomin-Nilow, Doktor der Geschichtswissenschaften am Institut für allgemeine Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften bzw. der Staatlichen akademischen Universität für Geisteswissenschaften. Humboldt- Universität zu Berlin (Theologische Fakultät, Burgstraße 26) Diskussionsthemen: Positive Erfahrungen der Zusammenarbeit deutscher und russischer Historiker (Ergebnisse der Zusammenarbeit der deutsch-russischen Historikerkommission); Rolle der Geschichtswissenschaft bei der Lösung aktueller politischer Aufgaben beider Länder: Wie ist eine Geschichtsverfälschung zu politischen Zwecken zu verhindern? Moderne Methoden und Technologien im Geschichtsunterricht 1. Erfahrungen aus der Zusammenarbeit russischer und deutscher Historiker, Denis Walerjewitsch Fomin-Nilow, Institut für allgemeine Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften 2. Strategien der Vergangenheitsbewältigung in Russland und Deutschland, Ilja Aleksejewitsch Shenin, Dozent am Lehrstuhl für allgemeine Geschichte, Russische Staatliche Universität für Geisteswissenschaften 3. Die Russlanddeutschen im Oblast Kirow in den Jahren der Deportation: aus den Erinnerungen von Zeitzeugen, Iwan Skrjabin, Student im 3. Semester, Staatliche Geisteswissenschaftlichen Universität Wjatka 4. Aus der Geschichte der Russlanddeutschen der Republik Komi, Olga Jewdokimowa, Master- Studentin im 1. Semester, Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität Wjatka

13 5. Nationale und kulturelle Identität in Russland und Deutschland am Vorabend des ersten Weltkrieges, Jewgenija Jewgenjewna Machajewa, Studentin im 4. Studienjahr an der Fakultät für Geschichte und Philologie, Russische Staatliche Universität für Geisteswissenschaften 6. Das Bild Deutschlands in den Geschichtsschulbüchern, Denis Sergejewitsch Sekirinskij, Nationales Komitee der Historiker Russlands 7. Das Phänomen der neuen Parteien in Deutschland und Russland, Julia Jewgenjewna Schulika, Studentin im 3. Studienjahr der Fachrichtung Politikwissenschaft, Russische Universität der Völkerfreundschaft Arbeitsgruppe 8. Ausbildung von Fachkräften für großangelegte Projekte in Deutschland und Russland im Energiebereich Ilja Albertowitsch Nigmatulin, Student an der Russischen Staatlichen Erdöl- und Erdgas-Universität I.M. Gubkin Technische Universität Berlin (Straße des 17. Juni 135, Hörsaal H 0111) 1. Die Zusammenarbeit Russlands und Deutschlands auf dem Gebiet alternativer Energien, Darja Wadimowna Samsonowa, Studentin im 9. Semester am Institut für internationale Beziehungen, Nationale Universität für Kerntechnik MIFI 2. Die Wende in der Energiewirtschaft und ihre Auswirkungen für Deutschland und Russland als Teil eines gemeinsamen russisch-deutschen Projektes, Alexander Timm, Student, Bachelor- Studiengang Umwelttechnik/Regenerative Energien 3. Veränderungen auf dem Gasmarkt Deutschlands neue Möglichkeiten für Energie-Projekte Russlands und Deutschlands, Alexej Zich, Doktorand an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg 4. Die Perkolationsanalyse der Hysterese relativer Phasenpermeabilität, Artur Galetschjan, Russische Staatliche Erdöl- und Erdgas-Universität I.M. Gubkin 5. Nanotechnologien in der Erdöl- und Gasindustrie, Aleksej Kronin, Russische Staatliche Erdöl- und Erdgas-Universität I.M. Gubkin 6. Komplexanalyse der Ursachen für den Ausfall von Elektrotauchkreiselpumpen am Beispiel der Karamowskij-Lagerstätte, Gebiet Tjumen, Artur Perederij, Russische Staatliche Erdöl- und Erdgas-

14 Universität I.M. Gubkin 7. Die Effizienz der Verwendung einer Profil- Sperrvorrichtung bei der Errichtung einer Sonde in den Erdöl-Lagerstätten Melnikowskij, Jenorusskinskij und Tscherjomuchowskij, Sergej Jakunin, Russische Staatliche Erdöl- und Erdgas- Universität I.M. Gubkin 8. Präsentation der Forschungsarbeiten / Diplomarbeiten des Instituts für Bohrtechnik, Erdöl und Gas, Swetlana Piskun, Technische Universität Bergakademie Freiberg Arbeitsgruppe 9. Perspektiven der Erweiterung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Russland und den Ländern der EU: Rolle der Personalkapazität Podiumsdiskussion Die Jugend auf dem Arbeitsmarkt in Russland und Deutschland: Tendenzen, Probleme und Perspektiven Tatjana Jakowlewna Tschetwernina, Doktor habil. der Wirtschaftswissenschaften, Direktorin des Instituts für Leitung von sozialen Prozessen, Direktorin für Entwicklung der Zusammenarbeit mit den Ländern der GUS und dem Baltikum, Nationale Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft N. N. Ljabach, Prorektor für internationale Zusammenarbeit der Russischen Staatlichen Management- Universität Eugen Murdasow, Leiter der Deutschen Akademie für Wirtschaft und Verwaltung Diskussionsthemen: 1. Überblick über den Arbeitsmarkt in Deutschland und Russland, wichtigste Tendenzen bei der Beschäftigung im Allgemeinen und unter der Jugend im Besonderen 2. Erfahrungen der Entwicklung wettbewerbsfähiger Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt 3. Anforderungen russischer, deutscher und internationaler Unternehmen als Arbeitgeber an junge Fachkräfte, Praktikums-, Anwerbungs- und Auswahlprogramme 4. Erfahrungen aus der Arbeit, aus Praktika und der Arbeitsvermittlung in russischen, internationalen und deutschen Unternehmen, Wege für die Karriere: Erwartungen, Schwierigkeiten, Möglichkeiten 1. Darstellung der heutigen Situation auf dem Arbeitsmarkt in Russland: wichtigste Tendenzen Humboldt- Universität zu Berlin (Theologische Fakultät, Burgstraße 26)

15 und Situation der Jugend, Tatjana Jakowlewna Tschetwernina, Doktor habil. der Wirtschaftswissenschaften, Direktorin des Instituts für Leitung von sozialen Prozessen, Direktorin für Entwicklung der Zusammenarbeit mit den Ländern der GUS und dem Baltikum, Nationale Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft 2. Erfahrungen bei der Herausbildung von Kompetenzen von auf dem Arbeitsmarkt gefragten Fachleuten, N. N. Ljabach, Prorektor für internationale Zusammenarbeit der Russischen Staatlichen Management-Universität 3. Methoden der Herausbildung effektiver Personalkapazitäten. Erfahrungen in Deutschland, Eugen Murdasow, Leiter der Deutschen Akademie für Wirtschaft und Verwaltung 4. Arbeitswerte, Motivation und Beschäftigung der russischen und deutschen Jugend im Vergleich, Anita Mojsejewa, Studentin im 3. Studienjahr an der Fakultät für Soziologie, Praktikantin des Laboratoriums für vergleichende soziale Untersuchungen, Nationale Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft, Alisa Fetzowa, Master-Studentin an der Fakultät für Soziologie, Praktikantin des Laboratoriums für vergleichende soziale Untersuchungen, Nationale Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft 5. Anforderungen russischer und deutscher Arbeitgeber an heutige junge Fachkräfte: Übereinstimmungen und Unterschiede, Reinhold von Ungern-Sternberg, Director International Projects, JSC KIROVSKY ZAVOD 6. Tendenzen auf dem Jugendarbeitsmarkt in Russland: Der junge Spezialist vom Format 2.0, Olga Borisowa, Leiterin des Zentrums für der Karriereaufbau der Nationalen Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft 7. Erfahrungen beim Aufbau einer erfolgreichen Karriere auf dem deutschen Arbeitsmarkt von einem Absolventen einer russischen Hochschule, Denis Kotow, analyst Subsidiary Management at GAZPROM Germania GmbH 8. Bedeutung der Mitwirkung in gesellschaftlichen Studentenorganisationen für den Aufbau einer Karriere in internationalen Unternehmen am Beispiel der Vereinigung Dialog+, Marina Klinzowa, Master-Studentin an der Fakultät für Weltwirtschaft und Weltpolitik, Nationale Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft, Vorsitzende des russischen Teils des Vorstands der Vereinigung der Ökonomen Russlands und

16 Deutschlands Dialog+ 9. Produktionspraktika in deutschen Unternehmen als Plattform zur Entwicklung beruflicher Kompetenzen im Bereich der bilateralen geschäftlichen Zusammenarbeit, Stella Wadimowna Selesnjowa, Studentin im 5. Studienjahr an der Fakultät für Wirtschaft, Staatliche Universität Kuban 10. Kurzbeiträge von russischen und deutschen Studenten: Erfahrungen aus Praktika und Arbeit in russischen und deutschen Unternehmen, Nikolaj Owtschinnikow, Master-Student an der Fakultät für Weltwirtschaft und Weltpolitik, Nationale Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft, Vorsitzender des Vorstands für Mitgliedsfragen 11. Hauptschwierigkeiten für einen jungen Spezialisten bei der Arbeitssuche in internationalen Unternehmen: Sichtweise eines Studenten, Jekaterina Komarowa + 2 deutsche Studenten 12. Russisch-deutsche Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Marina Michajlowna Muraschko, Studentin im 4. Studienjahr, Fachrichtung Politikwissenschaft, Russische Universität der Völkerfreundschaft 13. Nikolaj Owtschinnikow, Student im 5. Studienjahr an der Fakultät für Weltwirtschaft, Nationale Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft, Vorsitzender des Vorstands für Mitgliedsfragen 14. Jekaterina Komarowa, Bachelor-Absolventin an der Nationalen Forschungsuniversität Hochschule für Wirtschaft, Master-Studentin an der Freien Universität Berlin, Fachrichtung Economics 15. Carolin Schlenkermann, Absolventin der Universität Tübingen, Master-Studentin an der Freien Universität Berlin 16. Christian Hattendorf, Absolvent der Universität Tübingen, Doktorand an der Freien Universität Berlin 17. Partnerschaftliche Beziehungen in der Wirtschaft und der Bildung als Grundlage der russischdeutschen Zusammenarbeit, Marina Aleksejewna Olejnik, Dr. habil., Leiterin des Lehrstuhls für deutsche Philologie, Staatliche Universität Kuban, Co-Rednerin: Ursula Jehle, Lehrkraft an der Walter-Eucken-Business-Schule Karlsruhe Podiumsdiskussion Die Stabilität von Finanzsystemen: Globale Herausforderungen und nationale Modelle zur Bewältigung der Krise Rudolf Faltermaier, Professor, Technische Universität

17 München, Vorstandsvorsitzender des Sparkassenverbandes Bayerns Tatjana Nikitina, Professorin des Lehrstuhls für Bankwesen, Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg 1. Die globale Regulierung: Mythos oder Realität?, Gorbuljowa, Alina, Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg 2. Die Entwicklung des Systems einer einheitlichen europäischen Finanzaufsicht. Erste Ergebnisse, Anastasia Winokurowa, Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg 3. Die Krise der Eurozone und ihre Auswirkungen auf die Stabilität der Finanz- und Kreditsysteme, Alisa Kiseljowa, Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg 4. Die Perspektiven der Erweiterung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Russland und den Ländern der EU am Beispiel Deutschland, Ljubow Wasiljewna Agafonowa, Studentin im 4. Studienjahr an der Fakultät für Wirtschaft des Instituts für Wirtschaft, Verwaltung und Recht, Staatliche Russische Universität für Geisteswissenschaften 5. Die Erfahrungen Russlands und Deutschlands bei der Bewältigung der Folgen der internationalen Finanzkrise, Marcel Schich Salech, Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg 6. Der Beitritt Russlands zur WTO, Sajana Zyrempilowa, Staatliche Universität Sankt Petersburg 7. Tatarstan als attraktives Gebiet für ausländische Investitionen: Erfahrungen der Entwicklung deutscher Unternehmen in der Republik Tatarstan, Olga Sergejewna Dishonowa, Studentin im 4. Studienjahr am Institut für Wirtschaft und Finanzen, Föderale Universität Kasan 8. Partnerschaftlicher Beziehungen in der Wirtschaft und Bildung als Grundlage der russisch-deutschen Zusammenarbeit, Marina Aleksejewna Olejnik, Dr. habil phil., Leiterin des Lehrstuhls für deutsche Philologie, Staatliche Universität Kuban 9. Aktuelle Probleme der Logistik in der modernen Welt, Jegor Repjew, Student im 5. Studienjahr an der Fakultät für Logistik und allgemeine Verkehrsprobleme, Hochschule für Automobil- und Straßenverkehr Moskau

18 Arbeitsgruppe 10. Zusammenwirken von Hochschulen, Geschäftswelt und NGOs bei der Lösung gemeinsamer ökologischer Probleme Larisa Anatoljewna Saweljewa, Dozentin an der Fakultät Geografie und Geoökologie, Staatliche Universität Sankt Petersburg Jochen Franzke, Professor, Universität Potsdam Andrej Aleksejewitsch Kinjakin, Dozent am Lehrstuhl für vergleichende Politikwissenschaft, Koordinator des gemeinsamen Master-Programms Public Administration politische Wissenschaften (Russische Universität der Völkerfreundschaft Potsdam) Andrej Witaljewitsch Wasiljew, Direktor des Instituts für Chemie und Ingenieurökologie, Staatliche Universität Togliatti Sergej Tschernyschenko, Professor, Universität Koblenz- Landau 1. Die Erfahrungen Russlands mit Umweltmonitoring und der mehrstufigen Simulation ökologischer Prozesse auf der Grundlage der getrennten und kombinierten Beurteilung der Umweltverschmutzung, Andrej Witaljewitsch Wasiljew, Direktor des Instituts für Chemie und Ingenieurökologie, Staatliche Universität Togliatti 2. Die Erfahrungen Russlands mit dem Monitoring elektromagnetischer Felder, Witalij Olegowitsch Buchonow, Student im 4. Studienjahr des Bachelor- Studiengangs Umweltschutz am Institut für Chemie und Ingenieurökologie, Staatliche Universität Togliatti 3. Die Erfahrungen Russlands mit dem Monitoring der Radon-Strahlung unter den Bedingungen urbanisierter Flächen am Beispiel der Oblast Samara, Anastasia Romanowna Groschewa, Studentin im 5. Studienjahr in der Fachrichtung Ingenieurökologie am Institut für Chemie und Ingenieurökologie, Staatliche Universität Togliatti 4. Umweltmonitoring und Prognostizierung ökologischer Risiken in der Arbeit von Industriebetrieben in Russland, Aleksandr Walerjewitsch Krawzow, Student im 1. Studienjahr des Bachelor-Studiengangs Technosphäre Sicherheit mit Schwerpunkt Ingenieurökologie am Institut für Chemie und Ingenieurökologie, Staatliche Universität Togliatti 5. Neue Methoden des biologischen Monitorings und der Einordnung toxikologischer Eigenschaften Humboldt- Universität zu Berlin (Theologische Fakultät, Burgstraße 26)

19 anthropogener Schadstoffe sowie Ergebnisse ihrer experimentellen Erprobung, Stanislaw Anatoljewitsch Ratschkow, Student im 2. Studienjahr des Bachelor-Studiengangs Technosphäre Sicherheit mit Schwerpunkt Ingenieurökologie am Institut für Chemie und Ingenieurökologie, Staatliche Universität Togliatti 6. Biochemische Zyklen und Sukzession ökologischer Gemeinschaften: nicht lineare Modelle und ihre Untersuchung, Sergej Wiktorowitsch Tschernyschenko, Professor im Fachbereich Informatik, Universität Koblenz-Landau 7. Integrierte Sukzessionsmodelle, Oksana Mak- Konachi, Assistentin im Fachbereich Informatik, Universität Koblenz-Landau 8. Mathematische Modellierung einer Subpopulationsdynamik in großen ökologischen Systemen, Arkadij Schmidt, Assistent im Fachbereich Informatik, Universität Koblenz- Landau 9. Der Beitrag von Thermokarstseen zum Kohlenstoffzyklus (Thermokarst lakes input to the carbon cycle), Karina Aleksejewna Smykowa, Studentin im 5. Studienjahr an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg 10. Geomorphologische Untersuchungen im Westen der Barentssee, Jelena Igorewna Lasarewa, Master-Studentin im 2. Studienjahr an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg 11. Neuzeitliche und fossile Pollen im Flussdelta der Lena, Darja Wiktorowna Titowa, Master- Studentin im 2. Studienjahr an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg 12. Paläoontologische Untersuchungen von Diluvialböden am Unterlauf des Jenisej, Walentina Aleksandrowna Tschetwerowa, Master-Studentin im 2. Studienjahr an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg 13. Nikita Andrejewitsch Gurow, Master-Student an der Internationalen Business-Hochschule Moskau (Thema wird noch bekannt gegeben) 14. Die radioaktive Kontamination der Arktis, Waleria Kirillowa, Staatliche Universität Sankt Petersburg 15. Umweltsicherheit als Faktor der heutigen Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Barentssee, Swetlana Sergejewna Atorina, Master des gemeinsamen Master-Programms Public administration politische Wissenschaften (Russische Universität der Völkerfreundschaft Potsdam),

20 16. Das Phänomen sozialer Netzwerke im Internet (am Beispiel von NGOs), Ilja Romanowitsch Kasakow, Master des gemeinsamen Master- Programms Public administration politische Wissenschaften (Russische Universität der Völkerfreundschaft Potsdam), Arbeitsgruppe 11 Treffen von Journalisten und Intellektueller aus Russland und Deutschland Andrej Tschernodarow, Dozent an der Universität Potsdam und der Humboldt-Universität Berlin Diskussionsthemen: Religiöse Toleranz; Freiheit des Wortes oder Provokation; das Schicksal von Pussy Riot; wie sehen wir den anderen in den Medien beider Länder; Multikulturalismus; Perspektiven der Demokratie in beiden Ländern RHWK, (Friedrichstraße ) Teilnehmer: Studenten der Fakultät für Journalistik der Staatlichen Universität Moskau, russischsprachige und deutsche Studenten von Berliner Hochschulen mit Schwerpunkt Publizistik, Slawistik, Geschichte, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft. An der Diskussion nehmen ebenfalls Journalisten, die in russischsprachigen Medien arbeiten, Korrespondenten russischer Medien und Fernsehsender in Deutschland sowie deutsche Journalisten und Schriftsteller teil Feierliche Abschlusszeremonie des 3. Internationalen Studentenforums in Deutschland Studentenfest Samstag, Abreise der russischen Delegation RHWK, (Friedrichstraße ) Berliner Jugendklub Pulsar (Stendaler Straße 73)

DEUTSCHLAND UND RUSSLAND IN DER GLOBALISIERTEN WELT: Zukunft der bilateralen Beziehungen

DEUTSCHLAND UND RUSSLAND IN DER GLOBALISIERTEN WELT: Zukunft der bilateralen Beziehungen Im Rahmen des Deutschlandjahres in Russland 2012/13 DEUTSCHLAND UND RUSSLAND IN DER GLOBALISIERTEN WELT: Zukunft der bilateralen Beziehungen Internationale Konferenz mit Elementen einer wissenschaftlichen

Mehr

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität»

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij

Mehr

Universität Craiova. Kurze Geschichte der Universität

Universität Craiova. Kurze Geschichte der Universität Universität Craiova Str. A.I. Cuza, Nr.13 Craiova 200585 Tel.:+40-251-414398 Kurze Geschichte der Universität Die Universität Craiova entstand als Universitätszentrum in der Mitte des 20. Jahrhunderts,

Mehr

Sozialökonomik Schwerpunkt International

Sozialökonomik Schwerpunkt International . Informationsveranstaltung: Sozialökonomik Schwerpunkt International 17.11.2014 Herr Prof. Dr. Ammon Sabrina Schubert, Julia Herrmann, David Lailach Praktika In Abteilungen wie Personal, Marketing oder

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Inhalt. Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: 24.01.2014. Seite 1

Inhalt. Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: 24.01.2014. Seite 1 Seite 1 Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: Inhalt Inhaltsverzeichnis für die Mitteilungsblätter des Rektors der Ruprecht-Karls-Universität

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Fontys International Campus Venlo. Fontys International Campus Venlo

Fontys International Campus Venlo. Fontys International Campus Venlo Fontys International Campus Venlo > Studienorte Fontys ist einer der größten niederländischen Hochschulverbände und verfügt über 38 Institute landesweit. In Venlo werden 10 internationale Bachelor-Studiengänge

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche

Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche Deutsch-Türkisches Jahr der Forschung, Bildung und Innovation 2014 Ideenwettbewerb Titel Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche und technologische

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zeitplan für die der Studienprogramme (Stand: 27.06.2014) Studienangebot Universität Potsdam - nicht lehramtsbezogene Studiengänge, in die eine Immatrikulation in das erste Fachsemester möglich ist Studienprogramme

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 1. Dresden International University 1.1. Status Quo 18 Studiengänge derzeit 585 Studierende Zahlreiche Kompaktkurse in

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!?

10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!? 10 Jahre akademische Weiterbildung an der Dresden International University, privat und staatlich anerkannt ein funktionierendes Modell!? Die Dresden International University Profil und aktuelle Positionierung

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Mein Werdegang 2003-2008: Studium Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Internationalisierung von Lehre und Forschung

Internationalisierung von Lehre und Forschung Internationalisierung von Lehre und Forschung - Integrales Konzept einer zukunftsorientierten Universität - Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan Internationale Studienprogramme der

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein

Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 1. Februar 2014 10.00 16.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de Studium

Mehr

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt erwicon 2012 Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt Innovative Verkehrssysteme und effiziente Logistiklösungen ein Forschungsschwerpunkt an der Fachhochschule

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman 13.09.2010 1 Warum Bildungstransfer aus Deutschland nach Jordanien? Jordanische Interessen Eine erfolgreiche Wirtschaft braucht

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Raumbedarf bei der Umstellung auf Bachelor-Master-Studiengänge am Beispiel der Universität Hamburg

Raumbedarf bei der Umstellung auf Bachelor-Master-Studiengänge am Beispiel der Universität Hamburg Christiane Büchter Gliederung Raumbedarf bei der Umstellung auf Bachelor-Master-Studiengänge am Beispiel der Universität Hamburg 1. Beispiel Universität Hamburg Anmerkungen zur Einordnung des Projekts

Mehr

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013 Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen Dr. Kirsten Nazarkiewicz Intercultural Management: Competence, Diversity and Leadership Ort: Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, Master-Studiengang

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99 Instititut für Informatik Kurzdarstellung Nov. 99 Fakultäten Studierende WS 98/99 Philologie 3218 Sozialwiss. und Philosophie 3197 Medizin 2960 Juristen 2699 Wirtschaftswiss. 2577 Geschichte, Kunst- und

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012 Beate Wittkopp Projektidee- und entwicklung Auslöser und Rahmenbedingungen Regionale Strategie Schlüsselakteure. 2006! Marktstudie Geschäftsmodell Regionale

Mehr

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG & CAREERS SERVICE Stand: Juni 2012 2 Universität Rostock Bachelor of Arts und Master of Arts an der Philosophischen

Mehr

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten Austauschstudenten aus dem Ausland Studenten, die an einer ausländischen Hochschule immatrikuliert sind, können für einen Studienaufenthalt oder die Durchführung eines Praktikums an der CONSMUPA zugelassen

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr