Mehrwertsteuer Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per verfasst von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von"

Transkript

1 Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel im Auftrag von FB Alter Ausgabedatum 8. Dezember 2009 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse Bern 14 Telefon +41 (0)

2 Mehrwertsteuer Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per Am 12. Juni 2009 haben National- und Ständeräte der Totalrevision des MWST-Gesetzes zugestimmt. Das Gesetz tritt auf den 1. Januar 2010 in Kraft. Am 27. November 2009 hat der Bundesrat die Verordnung zum neuen Mehrwertsteuergesetz, gültig ab , verabschiedet. Die neuen Branchenbroschüren sind noch nicht publiziert. Mit dem neuen Mehrwertsteuergesetz wird die Abrechnungssystematik der MWST nicht grundsätzlich verändert. Gegenüber dem bisherigen Gesetz aus dem Jahr 2001 wurden viele Bestimmungen neu formuliert, teilweise geändert und in anderer Reihenfolge angeordnet. Deshalb muss sich jeder Betrieb mit den neuen Bestimmungen auseinandersetzen und die für ihn massgebenden Änderungen bestimmen. Die wesentlichsten Änderungen, unter spezieller Berücksichtigung der Heimbranche, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Gruppenbesteuerung 1. Frist bis für eine allfällige Änderung in der Zusammensetzung der MWST- Gruppe (Gruppenbesteuerung). Umsatz / Subventionen / steuerbare Erträge / freiwillige Versteuerung (Optierung) 2. Die Mindestumsatzgrenzen von CHF 75'000 und CHF 250'000 für die Steuerpflicht werden auf CHF 100'000 vereinheitlicht. 3. Beibehalten wird die Steuerfreigrenze von CHF 150'000 für nichtgewinnstrebige ehrenamtlich geführte Sport- und Kulturvereine sowie gemeinnützige Institutionen. 4. Der maximale Jahresumsatz für die Saldosteuersatzmethode wird von drei auf fünf Millionen Franken erhöht. 5. Subventionen und andere öffentlich-rechtlichen Beiträge gelten weiterhin nicht als steuerbare Erträge. Betriebe, die nicht mit Pauschalsteuersätzen abrechnen, haben eine verhältnismässige Vorsteuerkürzung vorzunehmen. 6. Leistungen innerhalb des gleichen Gemeinwesens sind von der Steuer ausgenommen. 7. Wenn für die Versteuerung für von der Steuer ausgenommene Leistungen optiert wird, kann nicht mit Saldo- oder Pauschalsteuersätzen abgerechnet werden. Grundsätzlich ist für die Optierung kein Bewilligungsverfahren mehr notwendig, ein offener Ausweis der Steuer genügt. Eine allfällig gewünschte Optierung ist jedoch weiterhin zu beantragen, wenn noch keine Leistungen verrechnet werden können (z.b. beim Bau einer Geschäftsliegenschaft). Spitalbehandlungen und Pflegeleistungen können neu ebenfalls versteuert werden. Entsprechend muss auch keine Vorsteuerkürzung vorgenommen werden. Es kann in diesem Fall nicht mit Pauschalsätzen abgerechnet werden. MWSTV Info Homepage /Redi AG/fma,ihe 1 / 4

3 8. Der baugewerbliche Eigenverbrauch wird nicht mehr besteuert. Arbeiten der Betriebshandwerker/Hauswarte an der Liegenschaft müssen nicht mehr versteuert werden. Ende der Steuerpflicht / Abmeldung 9. Eine allfällige Abmeldung aus dem MWST-Register per infolge Nichterreichen der erforderlichen Umsatzgrenze hat bis zum schriftlich an die ESTV zu erfolgen. 10. Das Unterschreiten einer Mindestumsatzgrenze führt nicht zum automatischen Ende der Steuerpflicht. Vorsteuer / Vorsteuerkürzungen 11. Spenden-Erträge führen nicht mehr zu Vorsteuerkürzungen. 12. Die Kürzung der Vorsteuern bei Verpflegungs- und Getränkespesen um 50 % ist nicht mehr vorzunehmen. Margenbesteuerung 13. Die Margenbesteuerung, die heute vor allem für Auto-Occasionshändler und Antiquitätenhändler Anwendung findet, wird abgeschafft und durch das System eines so genannten fiktiven Vorsteuerabzugs ersetzt. Personal 14. Das eigene Personal gilt nicht mehr als nahestehend. Leistungen an das Personal sind im Umfang des tatsächlich empfangenen Entgeltes bzw. der allfälligen Aufrechnungen im Lohnausweis (z. B. Verpflegung, Geschäftsauto, SBB-Generalabonnement) abzurechnen. Gratisleistungen an das Personal ohne unternehmerischen Grund führen zu einer Vorsteuerkürzung wegen Eigenverbrauchs, sofern sie pro Jahr höher sind als CHF (= Geschenk). Der Wert von Personalgeschenken darf neu bis CHF 500 (bisher CHF 300) pro Person und Jahr betragen, ohne dass eine Kürzung der Vorsteuer wegen Eigenverbrauch vorgenommen werden muss. Leistungsbezüge aus dem Ausland 15. Lieferungen und Dienstleistungen im grenzüberschreitenden Verkehr werden neu geregelt. So sind z.b. Leistungsbezüge aus dem Ausland, sofern sie nicht bereits bei der Einfuhr besteuert wurden, mit der Bezugssteuer abzurechnen. Für steuerpflichtige Unternehmungen ist dabei keine Freigrenze mehr vorgesehen. Auf dem neuen MWST- Abrechnungsformular sind diese Bezüge unter der Ziff. 380 zu deklarieren (gilt auch für Betriebe, die mit Pauschalsteuersätzen abrechnen). Die übrigen Leistungsempfänger werden für diese Bezüge steuerpflichtig, wenn sie im Kalenderjahr für mehr als CHF 10'000 solche Leistungen beziehen. MWSTV Info Homepage /Redi AG/fma,ihe 2 / 4

4 Steuersätze 16. Die Steuersätze 7.6 %, 2.4 % und 3.6 % erfahren per keine Änderung. 17. Saldo- und Pauschalsteuersätze: Für die meisten Tätigkeiten gelten per neue Ansätze. (Link: Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV - Aktuell). Die REDI AG hat die Liste der steuerbaren Umsätze im Heimwesen mit den neuen Pauschalsteuersätzen ergänzt und auf ihrer Homepage (Link: REDI AG, Mehrwertsteuer) publiziert. Die neuen Ansätze müssen bei der MWST-Verwaltung nicht neu beantragt werden. 18. Bei Leistungskombinationen kann neu einheitlich zum Satz abgerechnet werden, welcher für die überwiegende Leistung massgebend ist, sofern die überwiegende Leistung mindestens 70 % des Gesamtentgelts ausmacht. 19. Erträge aus Verpflegungsautomaten (ohne Bedienung) dürfen generell zum reduzierten Satz von 2.4 % abgerechnet werden, auch wenn eine Konsumationsmöglichkeit besteht. Abrechnung / Abrechnungsmethoden (Saldo- / Pauschalsteuersatz, effektiv) 20. Ein Wechsel von der effektiven Abrechnungsmethode zur Pauschalsteuersatzmethode oder umgekehrt ist der ESTV bis schriftlich mitzuteilen. Ohne entsprechende Mitteilung wird davon ausgegangen, dass die bisherige Abrechnungsart beibehalten wird. 21. Die Pauschalsteuersatzmethode muss während mindestens drei Jahren (bisher fünf Jahre) beibehalten werden. Die effektive Abrechnungsmethode muss während mindestens 10 Jahren (bisher 15 Jahre) beibehalten werden. Die entsprechenden Fristen beginnen am neu zu laufen. 22. Das Abrechnungsformular für die Quartals- oder Halbjahresabrechnungen wurde neu gestaltet. 23. Nebst einer jährlichen Umsatzabstimmung (wie bisher) ist neu auch eine jährliche Vorsteuerabstimmung vorzunehmen, sofern nach der effektiven Methode abgerechnet wird. Korrekturen daraus sind spätestens mit der zweiten Quartalsabrechnung im Folgejahr, getrennt von der ordentlichen Abrechnung zu deklarieren. Wie die Deklaration genau auszusehen hat, ist noch nicht bekannt. MWST Kontrolle durch die eidg. Steuerverwaltung / Verjährung / Erlass der Steuern 24. Die im MWSTG Art. 78 Abs. 4 vorgesehene Möglichkeit für die steuerpflichtige Person, mittels Gesuch die Durchführung einer Kontrolle zu verlangen, wird noch nicht in Kraft gesetzt. 25. Die Steuerkontrollen haben neu eine abschliessende Wirkung. 26. Die absolute Verjährungsfrist wird von 15 auf 10 Jahre reduziert. 27. Neu besteht die Möglichkeit, in Härtefällen die MWST zu erlassen. Einen umfassenden Überblick über die bevorstehenden Änderungen bei der Mehrwertsteuer gibt auch das neue Dokument MWST Übergangsinfo auf der Homepage der MWST- Verwaltung (Link: Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV - Aktuell). Dieses Dokument wird demnächst aufgeschaltet. MWSTV Info Homepage /Redi AG/fma,ihe 3 / 4

5 2. Ausblick 28. Der viel diskutierte Einheitssteuersatz wird im Parlament separat behandelt. 29. Die Erhöhung der MWST-Sätze gemäss der Volksabstimmung vom über eine befristete Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung wird per realisiert. Die REDI AG wird auf ihrer Homepage weiter über die Ausführungsbestimmungen zum neuen MWST-Gesetz informieren und die Liste der steuerbaren Umsätze mit den dazugehörigen Pauschalsteuersätzen anpassen. 3. Links Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer (MWSTG): Pauschalsteuersätze: REDI AG, MWST: MWST Übergangsinfo: (Dokument wird demnächst aufgeschaltet). MWSTV Info Homepage /Redi AG/fma,ihe 4 / 4

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5.

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5. Mehrwertsteuer 2010 Mehrwertsteuer 2010... 1 Das neue MWST Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall

Mehr

O r i e n t i e r u n g

O r i e n t i e r u n g Das neue MWSt-Gesetz Inkraftsetzung auf den 1. nuar 2010 eine O r i e n t i e r u n g Erstellt am 31. Oktober 2009 MANN HERBERT FÜR PERSÖNLICHE LÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Änderungen

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG)

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG) Mehrwertsteuer-Checkliste Nr. Prüfungsbereich: 1. Abrechnungsformular: Das Abrechnungsformular ist korrekt ausgefüllt, zu unterzeichnen und fristgerecht (innert 60 Tagen) der ESTV einzureichen. Es sind

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13 Mehrwertsteuer 2010 Das neue MwSt Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall der Steuerpflicht...

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS

BENNO FREI. Das. Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Ci COSMOS BENNO FREI Das Mehrwertsteuer- Handbuch für die Praxis 5. erweiterte und aktualisierte Auflage Ci COSMOS Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.2 1.3 2 2.1 2.2 2.3 2.3.1 2.3.2 2.3.3 2.3.4 2.4 2.4.1

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Diese Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und Neuerungen, die das im Juni 2009 von National-

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Die folgenden Informationen entstammen der täglichen Praxis. Jeder konkrete Einzelfall muss aber individuell bearbeitet werden! Wir stehen für Auskünfte

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes 605.510.01 Informationsbroschüre Nr. 01.01 Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Diese Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und

Mehr

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen 1. Einleitung Die folgenden Ausführungen basieren auf dem Mehrwertsteuergesetz (MWSTG) vom 12.9.2009 und der Verordnung über das

Mehr

Hauptabteilung Mehrwertsteuer

Hauptabteilung Mehrwertsteuer Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC Administraziun federala da taglia AFT Hauptabteilung Mehrwertsteuer Spezialbroschüre

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren,

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Andreas Russi dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Experte in Rechnungslegung

Mehr

Mehrwertsteuer Pierre Scheuner erstellt/aktualisiert: November 2011/Juli 2013 COSMOS VERLAG AG

Mehrwertsteuer Pierre Scheuner erstellt/aktualisiert: November 2011/Juli 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Mehrwertsteuer Pierre Scheuner erstellt/aktualisiert: November 2011/Juli 2013 COSMOS VERLAG AG Mehrwertsteuer Der nachfolgende Beitrag fasst auf kompakte Art und Weise die wichtigsten

Mehr

Newsletter Herbst 2009

Newsletter Herbst 2009 REDI AG FRAUENFELD TEL. 052 725 09 30 http://www.redi-treuhand.ch Newsletter Herbst 2009 Vorwort Inhalt Vorwort 1 Gesetzesänderungen - Mehrwertsteuer 2 - Pflegefinanzierung 3 Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Neue Steuerpflichtige

Neue Steuerpflichtige Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche

Mehr

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 1 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 30.04.2013 vor Übersetzung, nach der Vernehmlassung durch das

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 12 Saldosteuersätze Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form

Mehr

MWST- INFO 2012 /05 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER UNTERLAGEN UND ANLEITUNGEN DER ESTV SEITE 1

MWST- INFO 2012 /05 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER UNTERLAGEN UND ANLEITUNGEN DER ESTV SEITE 1 September 2012 MWST- INFO 2012 /05 AKTUELLE INFORMATIONEN DER VON GRAFFENRIED AG TREUHAND ZUR MEHRWERTSTEUER INHALTSVERZEICHNIS UNTERLAGEN UND ANLEITUNGEN DER ESTV SEITE 1 ABGRENZUNG SUBVENTIONEN/STEUERBARE

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung)

Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung) 12 Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Korrekturabrechnung und Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung) 1. Einleitung VON DR. MANUEL VOGEL Mit dem Mehrwertsteuergesetz und den entsprechenden

Mehr

Informations- und Kundenanlass. Dienstag, 24. November 2009, 17.30 Uhr Oberstufenzentrum Derendingen-Luterbach

Informations- und Kundenanlass. Dienstag, 24. November 2009, 17.30 Uhr Oberstufenzentrum Derendingen-Luterbach Informations- und Kundenanlass Dienstag, 24. November 2009, 17.30 Uhr Oberstufenzentrum Derendingen-Luterbach Unsere Themen Das neue Mehrwertsteuergesetz: Auswirkungen auf die Praxis Versicherungsfragen:

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

NEWSLETTER für KMU s

NEWSLETTER für KMU s 2009 NEWSLETTER für KMU s Mit Finanz-Treuhand A-Z GmbH sind Sie immer auf dem neusten Stand! November 2009 Editorial Liebe Leserin MWSt.-Änderungen Neues MWSt.-Gesetz Lieber Leser Neue Grenzbeträge 2010

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Grundsätze der Mehrwertsteuer

Grundsätze der Mehrwertsteuer D Einzelne Steuern Mehrwertsteuer Grundsätze der Mehrwertsteuer (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit der Hauptabteilung Mehrwertsteuer der Eidgenössischen

Mehr

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro)

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) 610.545.21 Merkblatt Nr. 21 Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

Die schweizerische Mehrwertsteuer

Die schweizerische Mehrwertsteuer www.pwc.ch Die schweizerische Mehrwertsteuer Das neue Gesetz per 1.1.2011 Vorwort Sehr geehrte Kundinnen und Kunden Sehr geehrte Leserinnen und Leser Die vorliegende Broschüre ist eine handliche Ausgabe

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Checkliste Übergang zum neuen Mehrwertsteuergesetz (nmwstg) gültig ab 1.1.2010

Checkliste Übergang zum neuen Mehrwertsteuergesetz (nmwstg) gültig ab 1.1.2010 Checkliste Übergang zum neuen Mehrwertsteuergesetz (nmwstg) gültig ab 1.1.2010 ShakeHands Kontor ShakeHands Conto ShakeHands Faktura ShakeHands Budget Inhalt Kapitel 1 Einführung 4 Über diese Checkliste

Mehr

Das Leasing und die Mehrwertsteuer

Das Leasing und die Mehrwertsteuer Stephanie Purtschert Hess Das Leasing und die Mehrwertsteuer 1 Das Leasing und die Mehrwertsteuer Ziel des vorliegenden Artikels ist es, in einem ersten Teil die verschiedenen Erscheinungsformen des Leasings

Mehr

MEHRWERTSTEUER GEMEINWESEN

MEHRWERTSTEUER GEMEINWESEN MEHRWERTSTEUER und GEMEINWESEN Autor: Walter Steiger Sektionschef Inspektorat ESTV/Hauptabt. MWST Dipl. Experte für Rechnungslegung und Controlling Steiger Walter Seite 1 von 83 Seminar Kanton Zürich 2004

Mehr

Informationen 2011. 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz. 2. Sozialversicherungen. 3. Direkte Steuern. 4. Wie sollen wir das Geld anlegen?

Informationen 2011. 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz. 2. Sozialversicherungen. 3. Direkte Steuern. 4. Wie sollen wir das Geld anlegen? Informationen 2011 Wesentliche Änderungen ab 1.1.2011: 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz 1.1 Neue Steuersätze ab 1.1.2011 1.2 Rechnungsstellung für Leistungen bis / nach dem 31.12.2010 1.2.1 Welcher

Mehr

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung Seminar vom 17. September 2013, Zürich (1. Durchführung Nr. 213 047) Seminar vom 5. Dezember 2013, Bern (2. Durchführung

Mehr

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo.

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo. Info juni 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx warenlieferungen aus dem ausland in die schweiz aus Sicht (3. der Teil) mwst Beim Warenimport können Fehler entstehen, welche zur Verweigerung

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Geschäfts-Nr. VU060028/U K R E I S S C H R E I B E N der Verwaltungskommission des Obergerichts an die Kammern des Obergerichts, das Handelsgericht, das Geschworenengericht,

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft J.C.E. Service AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg Telefon 062 892 00 92 Mail luciani@jce-service.ch Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die schweizerische Mehrwertsteuer

Die schweizerische Mehrwertsteuer www.pwc.ch/mwst Die schweizerische Mehrwertsteuer Das aktuelle Gesetz per 1.1.2015 Jahre MWST Mit den Experten von PwC Vorwort Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, sehr geehrte Leserinnen und Leser Die

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Info MWST. recht steuern interessant xxxxx. (3. vermietung Teil) von liegenschaften. august 2014 www.bdo.ch

Info MWST. recht steuern interessant xxxxx. (3. vermietung Teil) von liegenschaften. august 2014 www.bdo.ch Info august 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx MWST (3. vermietung Teil) von liegenschaften Die Vermietung einer Betriebsliegenschaft oder eines Büros, Lagers oder Magazins erscheint

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Begrenzung Fahrkostenabzug erhöht steuerbares Einkommen... 2 InterGest Weder Pass noch Wohnsitz zählen: US-Erbschaftssteuerpflicht

Mehr

MWST-Gesetz konkret. Er fahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung

MWST-Gesetz konkret. Er fahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung MWST-Gesetz konkret. Er fahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Seminar vom 13. September 2012, Zürich (1. Durchführung Nr. 212 040) Seminar vom 6. Dezember 2012, Bern (2. Durchführung Nr. 212

Mehr

Mehrwertsteuer, allgemeine Aspekte, speziell betreffend Immobilien

Mehrwertsteuer, allgemeine Aspekte, speziell betreffend Immobilien Mehrwertsteuer, allgemeine Aspekte, speziell betreffend Immobilien Efficiency Club Zürich, 22. August 2007 Christoph Nef lic. oec. HSG., dipl. Steuerexperte, Partner Tax Advisors & Associates AG Gartenstrasse

Mehr

Rechtsanwälte und Notare

Rechtsanwälte und Notare Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Branchen-Info 18 Rechtsanwälte und Notare Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Buchführung und Rechnungsstellung

Buchführung und Rechnungsstellung Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 16 Buchführung und Rechnungsstellung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer. 610.540-19 Entwurf

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer. 610.540-19 Entwurf Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer Branchenbroschüre Nr. 19 Bildung und Forschung Gültig ab: NOCH OFFEN 610.540-19 Die in dieser Publikation

Mehr

Mehrwertsteuerreform 2010

Mehrwertsteuerreform 2010 news InhaltA ausgabe Januar 2010 Mehrwertsteuerreform 2010 1 MWST Zusätzliche Unterlagen 2 MWST Vorsteuerrückvergütung Deutschland 3 Neues MWST-Formular und dessen Konsequenzen auf die Software 3 Attraktive

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 18. Vergütungsverfahren. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 18. Vergütungsverfahren. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 18 Vergütungsverfahren Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz

Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz A. Einleitung 1. Adressatenkreis und Besonderheiten; Sozialversicherungen, Mehrwertsteuer Dieses Merkblatt richtet sich primär

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Elektrizität und Erdgas in Leitungen

Elektrizität und Erdgas in Leitungen Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Branchen-Info 07 Elektrizität und Erdgas in Leitungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche

Mehr

Karin Alexandra Salzmann. Mehrwertsteuer im Spital

Karin Alexandra Salzmann. Mehrwertsteuer im Spital Karin Alexandra Salzmann Mehrwertsteuer im Spital Version 1.2, 2011 Karin Alexandra Salzmann Mehrwertsteuer im Spital Version 1.2, 2011 H+ Die Spitäler der Schweiz Geschäftsstelle Lorrainestrasse 4 A

Mehr

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Andreas Russi Bern, 17. September 2013 Agenda I Bedeutung der Mehrwertsteuer national und international II Trends III Was

Mehr

Revision des Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer Vernehmlassung

Revision des Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer Vernehmlassung economiesuisse Dr. Pascal Gentinetta Hegibachstrasse 47 8032 Zürich St. Gallen, 18. Juni 2007 4024_001.doc Revision des Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz»

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz» «Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Sozialversicherungen, Steuern und Recht in der Schweiz» Konzentriertes Know-how in 4 Modulen für ausländische Fachkräfte im nationalen Business Ist man in Sachen

Mehr

Mehrwertsteuer in der Schweizer Hotellerie

Mehrwertsteuer in der Schweizer Hotellerie Mehrwertsteuer in der Schweizer Hotellerie Basierend auf dem neuen Mehrwertsteuergesetz (in Kraft seit 1. Januar 2010) Aktuellste Version auf www.hotelleriesuisse.ch/publikationen Mit Genehmigung von Impressum

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

«Übertragung mit Meldeverfahren» Änderungen beim Merkblatt Nr. 11

«Übertragung mit Meldeverfahren» Änderungen beim Merkblatt Nr. 11 «Übertragung mit Meldeverfahren» Änderungen beim Merkblatt Nr. 11 Mit dem Ausfüllen des neuen Formulars Nr. 764 ist es nicht getan! Maureen Burgener & Christina Meier-Tirinzoni, Bern* 332 1. Einleitung

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

MEHRWERTSTEUER KURSANGEBOT 2015

MEHRWERTSTEUER KURSANGEBOT 2015 MEHRWERTSTEUER KURSANGEBOT 2015 Prüfung Treuhand Beratung KURSÜBERSICHT 2015 MWST-Grundkurs (08.45-17.00 Uhr) Aarau Di, 21. April 2015 BDO AG, Aarau Zürich Do, 30. April 2015 BDO AG, Zürich Luzern Mi,

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

QuoVATis Masterclass 2011 Besuchen Sie unsere MWST-Kurse

QuoVATis Masterclass 2011 Besuchen Sie unsere MWST-Kurse www.pwc.ch/academy Mehrwertsteuerfragen erfolgreich lösen QuoVATis Masterclass 2011 Besuchen Sie unsere MWST-Kurse 2. 5. Mai 2011, PwC Zürich Eine Veranstaltung der Academy von PwC für Mehrwertsteuerverantwortliche

Mehr

Fachseminar Mehrwertsteuer

Fachseminar Mehrwertsteuer Fachseminar Mehrwertsteuer Überblick zu den jüngsten Entwicklungen Grenzüberschreitende Aufträge Esther Hiltpold, VAT Support GmbH, 7. Nov. 2013 Die MWST: Ein Buch mit 7 Siegeln Beispiele aus dem MWST-

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht; Vereinfachte/eingeschränkte Buchführung und die MWST

Neues Rechnungslegungsrecht; Vereinfachte/eingeschränkte Buchführung und die MWST Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 06 Neues Rechnungslegungsrecht; Vereinfachte/eingeschränkte Buchführung und die MWST Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2012 Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Für betroffene Bankkunden drängt die Zeit, ihre Optionen zu prüfen und entsprechend

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

MEHRWERTSTEUER. Dienstleistungen über die Grenze Oft Steuerbefreit, aber eben nicht immer Seite 4 FINANZ-DOSSIER. Grenzüberschreitende

MEHRWERTSTEUER. Dienstleistungen über die Grenze Oft Steuerbefreit, aber eben nicht immer Seite 4 FINANZ-DOSSIER. Grenzüberschreitende CHF 28. Grenzüberschreitende DL Dienstleistungen über die Grenze Oft Steuerbefreit, aber eben nicht immer Seite 4 Grenzüberschreitende DL Grenzüberschreitende Leistungen an eine Betriebsstätte im EU-Raum

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Die Steuerrückstellungen

Die Steuerrückstellungen Steuerrückstellungen C51/4 Die Steuerrückstellungen aus Sicht der Mehrwertsteuer Gerhard Schafroth, Dr. iur. Anwalt, dipl. Steuerexperte, Partner SwissVAT, Zürich www.swissvat.ch; Gerhard.Schafroth@SwissVAT.ch

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B?

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B? 1 Schriftliche Prüfung im Bundessteuerrecht 6. Juli 2006 en Fall 1 A ist verheiratet, wohnt und arbeitet in Bern; er bezieht ein jährliches Salär von Fr. 100'000.-. Seine Ehefrau (B) ist ebenfalls erwerbstätig;

Mehr

18.01.2008. Entwurf. Wegleitung 2008 zur Mehrwertsteuer 610.525. Gültig ab: noch offen

18.01.2008. Entwurf. Wegleitung 2008 zur Mehrwertsteuer 610.525. Gültig ab: noch offen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer Wegleitung 2008 zur Mehrwertsteuer Gültig ab: noch offen 610.525 2 Zuständigkeiten Der guten Ordnung

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Import, Export sowie Transit von Elektrizität und Gas

Import, Export sowie Transit von Elektrizität und Gas 610.545.22 Merkblatt Nr. 22 Import, Export sowie Transit von Elektrizität und Gas Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer

Mehr

Entscheid vom 7. Dezember 2005

Entscheid vom 7. Dezember 2005 Eidgenössische Steuerrekurskommission Commission fédérale de recours en matière de contributions Commissione federale di ricorso in materia di contribuzioni Avenue Tissot 8 1006 Lausanne Tel. 021/342 03

Mehr