Software Dened Networking (OpenFlow) und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Dened Networking (OpenFlow) und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet"

Transkript

1 ISE Seminar Software Dened Networking (OpenFlow) und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet 1. Oktober FH-Aachen - Stefan Königs (379575)

2 2 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 1 Einleitung Dieses Seminar verschat einen Überblick über das Thema Software Dened Networking, welches hier exemplarisch an dem OpenFlow-Protokoll erläutert wird. Neben genauer Betrachtung des grundsätzlichen Konzepts wird auch ein Vergleich mit anderen aktuell weit verbreiteten Verfahren gezogen. Software Dened Networking ist laut der Open Networking Foundation (ONF) ein Ansatz der über sechs Jahre hinweg gemeinsam mit den amerikanischen Universitäten Stanford und Berkeley entwickelt wurde. Die ONF ist ein Non- Prot-Konsortium, das im März 2011 gegründet worden ist. Die Gründerrmen sind: Deutsche Telekom Facebook Google Microsoft NTT Communication Verizon Yahoo Zwischenzeitlich sind einige weitere namenhafte Firmen diesem Konsortium beigetreten, wie z.b.: Alcatel-Lucent Cisco IBM Intel Huawei ORACLE Big Switch Networks Dell HP BroadCom NEC VMWare Die ONF möchte die Innovation der Netztechnik vorantreiben. Hierbei setzt sie auf den oben genannten SDN-Ansatz. Das Ziel des SDN-Ansatzes ist es, das Verhalten des Netzwerkes an die jeweilige Situation anzupassen und dies soll weitestgehend automatisiert geschehen. 2 Der SDN-Ansatz Software Dened Networking ist eine neue Netzwerk-Architektur, bei der die Netzwerk-Steuerung sowohl losgelöst vom forwarding als auch direkt programmierbar ist. Diese Migration der Netzwerk-Steuerung von den einzelnen Netzwerkgeräten in eine höhere Instanz bewirkt, dass die Infrastruktur für Anwendungen und Netzwerk-Dienste abstrakt wird. Die SDN Architektur besteht aus drei Layern. Der Anwendungs-Layer beinhaltet alle Anwendungen/Programme die Netzwerke benutzen und kommuniziert mit dem Kontroll-Layer. Dieser stellt

3 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 3 die Verbindung zum Infrastruktur-Layer (physischen Layer) her. Durch das hinzufügen des Kontroll-Layers ist es nun möglich, die physische Infrastruktur für den Anwendungs-Layer zu abstrahieren (siehe Abbildung 1; vgl. [ONF 2012]). Abbildung 1. SDN Architektur [ONF 2012] Um diesen Kontroll-Layer in eine Netzwerk-Infrastruktur zu integrieren, müssen die Hardware-Komponenten über ein entsprechendes Protokoll verfügen. Ein offenes Protokoll ist das OpenFlow Protokoll, welches von der ONF gemeinsam mit den Universitäten Berkeley und Stanford entwickelt wurde. 2.1 Motivation Die Notwendigkeit die bestehenden Netzwerk-Strukturen zu ändern entsteht nach [FKS 2012] aus der zunehmenden Virtualisierung von Servern und Workstation, den Cloud-Netzwerken und der höheren Belastung durch zunehmenden Datenverkehr (Trac). Ein Vorteil von SDN ist die zentral programmierbare Kontrolllogik. Durch die beschriebene Abstraktion in den Kontroll-Layer existiert eine globale Sicht der angeschlossenen Datenpfade neben der dazugehörigen Topologie. Somit wandelt sich die Netzwerkhardware im Wesentlichen zu einer Sammlung einfacher, generisch programmierbarer Forwarding-Elemente, die man nach Bedarf dem Netz hinzufügen oder sie daraus entfernen kann. Das vereinfacht die Entwicklung und Inbetriebnahme neuer Netzwerkanwendungen erheblich - vor allem im Vergleich zu den heute genutzten dezentralen Algorithmen und proprietären Hardwareschnittstellen. [ix 08/2012]

4 4 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 2.2 Zurzeit weit verbreitete Technik Heutzutage werden Netzwerke häug mit Layer2- bzw. Layer3-Switches aufgebaut. Switches sind aktive Netzwerkgeräte die Netzwerksegmente miteinander verbinden. Switches die auf dem Data Link Layer (Layer2) des OSI-Modells weiterleiten, werden Layer2-Switchs genannt. Falls zusätzlich Daten auf der Netzwerkschicht (Layer3) verarbeitet werden, werden sie Layer3 bzw. Multilayer- Switches genannt. 2.3 Allgemeine Arbeitsweise von Layer2-Switches Ein Switch besteht aus Netzwerkanschlüssen (Ports) und einem Source-Adress- Table (SAT). In der SAT speichert der Layer2-Switch die von den ankommenden Ethernet-Pakete Quell-MAC-Adresse und den dazugehörigen Port. Somit werden zukünftig Pakete nur noch an den Port weitergeleitet, an dem auch die korrekte MAC-Adresse gespeichert ist. Falls in der SAT kein Eintrag für die Ziel-MAC-Adresse enthalten ist, wird an alle Ports weitergeleitet (broadcast). Nicht genutzte Tabellen-Einträge werden nach einer vordenierten Zeit aus der SAT gelöscht. Die SAT wird auch Forwarding-Tabelle genannt. 2.4 Arbeitsweise des OpenFlow-Protokolls Die Arbeitsweise von OpenFlow ähnelt der, der Layer2-Switches. Sie erweitert die Forwarding-Tabelle um weitere Header-Felder und stellt eine Schnittstelle bereit, über die die Einträge der Forwarding-Tabelle verändert werden können. Der OpenFlow-Switch ist über eine SSL Verbindung mit einem Controller verbunden. Der Controller kann über diese Verbindung Einträge in den angeschlossenen OpenFlow-Switchen verändern. Somit ist es möglich, statt des Standard Lernalgorithmus der Layer2-Switches andere Regeln zu denieren. Dadurch entkoppelt OpenFlow den für die Forwarding-Logik zuständigen Kontrollpfad vom Datenpfad und schat die Voraussetzung für das Integrieren von Anwendungsfunktionen direkt, ins Netzwerk (vgl. [ix 08/2012]). Die Datenpfade werden bei OpenFlow als Flow bezeichnet. Abbildung 2. OpenFlow Architektur [OF Spec] Durch die Trennung des Kontrollpfads vom Datenpfad ist es möglich den Internetverkehr in Bezug auf den Inhalt auf unterschiedlichen Flows durch die Netzwerkinfrastruktur zu routen. Dies ist auch ohne SDN möglich. Der Vorteil bei SDN ist jedoch, dass das Routing dynamisch geändert werden kann.

5 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 5 Eine Änderung ohne SDN hat zu Folge, dass ein Techniker das Netzwerk für die jeweilige Situation anpassen muss. Durch SDN ist es möglich, dass das Netz nach Vorgaben selbst die Konguration ändert. Beispielsweise kann bei einer Live-Übertragung eines WM-Fussballspiels, der komplette Video-Datenverkehr über die schnellste Verbindung zwischen den benötigten Routern geleitet werden und jeder andere Datenverkehr wird währenddessen über andere Verbindungen geroutet. Nach der Live-Übertragung wird die spezische Verbindung wieder für den gesamten Datenverkehr freigegeben. Dies ist möglich, da der OpenFlow-Controller eine globale Sicht auf den Netzwerkverkehr hat und dazu die Netzwerk-Topologie kennt. Abbildung 3. verschiedene Flows durch ein Netzwerk Abbildung 3 zeigt ein Netzwerk, in dem verschieden lange Flows eingezeichnet sind. Die Anzahl der Hops steht für die Geschwindigkeit der Flows, je höher, desto langsamer. Die einzelnen Flows können entweder nach dem Inhalt des Datenverkehrs unterschieden werden, durch die Quell-MAC-Adressen oder durch die Ziel-MAC-Adressen wie beim klassischen Layer2-Switch. Durch dieses kleine Beispiel wird die Idee von SDN einfach verdeutlicht.

6 6 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 2.5 OpenFlow-Switch Wie schon im vorherigen Abschnitt beschrieben, erweitert OpenFlow die Forwarding- Tabelle um weitere Felder. Diese erweiterte Forwarding-Tabelle wird in der Literatur auch als Flow-Tabelle (OpenFlow-Table) bezeichnet. In dieser wird für jeden Flow ein Eintrag mit entsprechend gesetzten Header-Bits gespeichert. 2.6 OpenFlow-Table Jeder Eintrag in einer Flow-Tabelle besteht aus einem Match-Field, einem Zähler und einer Instruktionssammlung die ausgeführt wird, wenn das Paket mit den im Match-Field angegebenen Parametern übereinstimmt. Das Matching startet immer auf der ersten Flow-Tabelle. Das Matching arbeitet auf Basis einer Prioritätenreihenfolge. Der erste zutreende Eintrag wird genutzt um jeweiligen Instruktionen zu ermitteln. Abbildung 4. Hauptkomponenten eines Eintrag in einer Flow-Tabelle [OF Spec] Match Fields: Diese Spalte enthält die Bedingungen, die ein empfangenes Paket erfüllen muss um dann die entsprechenden Instruktionen aus der Instruktionsspalte zu erhalten. Die Bedingungen bestehen aus dem Empfangsport und den gesetzten Paket-Headern und können optional mit weiteren Metadaten erweitert werden. Counter (Zähler): Zähler für die empfangenen Pakete die die jeweilige Bedingung erfüllen. Instruction (Instruktion): Die auszuführenden Instruktionen für den Fall, dass das Paket die Parameter im Match Field erfüllt. Falls kein Eintrag in der ersten Flow-Tabelle gefunden wird, hängt das weitere Verhalten des Routers von dessen Konguration ab. Die Spezikation lässt folgendes Verhalten zu: das Paket wird zum OpenFlow-Controller weitergeleitet das Paket wird verworfen das Paket wird zur nächsten Flow-Tabelle im OpenFlow-Switch weitergeleitet

7 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 7 Die jeweiligen Instruktionen beschreiben Paket-Weiterleitungen, Paket-Modikation, Group-Table Verarbeitung oder Pipeline Verarbeitung (vgl. [OF Spec] S.3). OpenFlow-only Diese Switches unterstützen nur eine Verarbeitung durch die OpenFlow Operationen OpenFlow-hybrid Diese Switches unterstützen sowohl die Verarbeitung durch OpenFlow Operationen als auch durch normale Ethernet Switching Operationen 2.7 OpenFlow Channel Wie zu am Anfang bereits beschrieben haben OpenFlow-Switches eine Schnittstelle zu einem OpenFlow-Controller. Über diese Schnittstelle werden die OpenFlow- Switches konguriert und verwaltet. Die Schnittstelle ist implementierungs-spezisch. Sie muss allerdings alle OpenFlow Message entsprechend dem OpenFlow-Protokoll verarbeiten und formatieren. Dieser OpenFlow Channel ist in der Regel mit TLS verschlüsselt, arbeitet dennoch direkt auf TCP. Eine Unterstützung für eine gleichzeitige Anbindung an mehrere OpenFlow- Controller ist zurzeit nicht in der Spezikation enthalten (vgl. [OF Spec] S.16) Für detailliertere Angaben möchte ich auf die OpenFlow Switch Specication verweisen. 2.8 Netzwerkvirtualisierung (Slicing) In der Praxis möchte man häug die Steuerungslogik auf mehrere Controller verteilen. Falls nur ein Controller genutzt wird, kann dieser zu einem Bottleneck oder zu einem Single Point of Failure werden. Durch den Einsatz mehrere Controller besteht die Möglichkeit mehrere Netzanwendungen unabhängig voneinander und parallel auf der gleichen physischen Netzinfrastruktur auszuführen (vgl. [ix 08/2012]) Die Benutzung mehrerer Controller auf einer gemeinsamen Netzinfrastruktur kann als eine Art Netzwerkvirtualisierung bezeichnet werden. Durch die Trennung des Kontroll-Layers vom Datenpfad (Flow) ist die Virtualisierung trivial. Dabei ist es allerdings erforderlich, dass nicht mehrere Controller die Forwarding-Tabellen der Switches überschreiben können. Die Entwickler von OpenFlow sprechen bei dieser Art von Virtualisierung von Slicing, da jeder Controller eine Scheibe der Switch-Ressource zugewiesen bekommt. Das Slicing kann entweder als Feature direkt vom Hersteller im Switch integriert sein oder als externe Komponente hinzugefügt werden. Als externe Komponente kann z.b. das OpenSource Projekt FlowVisor genutzt werden.

8 8 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 2.9 FlowVisor Beim Slicing eines Netzwerks (Netzwerkvirtualisierung) werden fünf primäre Slicing Dimensionen deniert: Bandbreite Es sollte möglich sein, jedem einzelnen Slice eine eigene Bandbreite pro Link zuzuordnen. Topologie Jede Slice hat eine eigene Sicht auf alle beteiligten Netzwerk-Knoten und deren Verbindung untereinander (Switches / Router). Somit lassen sich Loops z.b. vorab vermeiden. Datenverkehr Es sollte möglich, sein Trac getrennt voneinander über virtuelle Netwerke zu übermitteln. Geräte CPU Jeder Netzwerk-Knoten hat eine bestimmte Kapazität und CPU Leistung, diese müssen ebenfalls teilbar sein. Forwarding Tables Netzwerk-Knoten können nur eine begrenzte Anzahl von Forwarding-Regeln fassen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die einzelnen Slices nicht die Regeln anderer Slices überschreibt. FlowVisor arbeitet ähnlich wie ein Virtualisierungs-Layer bei einem Computer. FlowVisor ist eine Schicht zwischen der physischen Hardware und dem Kontroll-Layer. Abbildung 6 verdeutlicht die Anordnung des FlowVisors, physischer Hardware und der verschiedenen Controller. Der FlowVisor benutzt das OpenFlow Protokoll um das darunterliegende physische Netz zu kongurieren (vgl. [FlowVisor]). Er selber kommuniziert mit den einzelnen OpenFlow-Controllern (in der Abbildung 5(a) SAURAV's Controller, KK's Controller und Glen's Controller genannt). Hierbei hat jede Slice nur einen Controller. Der FlowVisor kontrolliert und verwaltet die einzelnen physischen Netzwerkkomponenten, sodass er z.b. das Problem des möglichen Überschreibens der Forwarding-Tabelle vorher erkennt. Der FlowVisor sorgt somit dafür, dass die einzelnen Slices immer in einem konsistenten Zustand bleiben. Der FlowVisor ist keine Erweiterung des OpenFlow-Protokolls, er ist als ein Proxy implementiert. Er fängt die Nachrichten der OpenFlow-Netzwerkkomponenten ab und leitet sie an den zuständigen Gast-Controller weiter. Somit ist auch wieder sichergestellt, dass die einzelnen Slices voneinander getrennt arbeiten. Abbildung 5(b) beschreibt den Ablauf der Arbeitsweise eines FlowVisors. (1) Der FlowVisor unterbricht die Nachrichten der Gast-Controller und prüft diese anhand der Controller Slice Policies (2) er überschreibt die Nachricht so, dass sie

9 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 9 nur die Steuerlogik von dem jeweiligen Netzwerk Slice (3) ändert. Die Nachrichten vom Switch (4) werden nur zu dem jeweiligen Gast-Controller weitergeleitet, bei dem die Slice-Policy zutrit. FlowVisor bietet auch die Möglichkeit mehrere FlowVisors zu kaskadieren. Somit ist es möglich im Netzwerk eine hierarchische Struktur über mehrere FlowVisor aufzubauen. (a) FlowVisor [FlowVisor] (b) Ablauf im FlowVisor [FlowVisor] Abbildung 5. 3 Anwendung und Nutzen Es ist ein Problem neu entwickelte Netzwerkalgorithmen zu testen, da die Integration der neuen Algorithmen in bestehende Netzwerkkomponenten sehr zeitaufwändig ist. Das problematische daran ist auÿerdem, dass die neu entwickelten Algorithmen nicht anhand von echten Trac-Daten getestet werden können. Denn über ein so groÿes Netz wie das Internet kann als Test-Umgebung nicht verfügt werden. Somit können die neuen Netzwerkalgorithmen zwar unter Laborbedingungen getestet werden und evtl. sogar Intranet weit, aber das Verhalten in gröÿeren Netzwerken kann nicht überprüft bzw. gemessen werden. Zudem müssen die Gerätehersteller diese Algorithmen in ihre Geräte integrieren. Man kann evtl. einen Vergleich zu der Einführung von IPv6 ziehen. Die Einführung dauert schon Jahrzehnte an (vgl. [ix 08/2012] S.112). Durch den Zusammenschluss zur ONF zeigt die Industrie den Willen an einer standardisierten Lösung, die herstellerunabhängig ist. Durch diese standardisierte Schnittstelle wird die Timeto-Product reduziert und die Hersteller können schneller neue Algorithmen in ihren Geräten zu Verfügung stellen. Auÿerdem bietet die oene Schnittstelle auch Drittanbietern die Möglichkeit, Produkte für OpenFlow-Komponenten zu entwickeln. Somit ist es z.b. denkbar, dass Firewalls/Intrusion Detection Systems nicht mehr nur in einem Gerät wären, sondern im ganzen Netz verteilt liegen könnten und von einem Controller

10 10 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung aus verwaltet werden würden. Ein anderes Beispiel könnte ein Load-Balancer sein, der direkt im Netz abgelegt ist und die Netzwerkstruktur der jeweiligen Netzlast anpasst (vgl. [SNT]). Inzwischen haben einige Universitäten (University of Washigton, Stanford, Wisconsin, Indiana, Princeton, Rutgers, Clemson) in den USA ihre Netzwerke mit OpenFlow ausgestattet und sind untereinander vernetzt. Hier gibt es verschiedene Messungen die auf evtl. auftretende Probleme hinweisen. Das Setup des gröÿten von Stanford implementierten, produktiven OpenFlow-Netzwerks erreicht 500 Flows pro Sekunde. ([SNT]). Laut Doug Gourlay (Vice President of Marketing for Arista Networks) müssen Netzwerke mit Millionen Flows pro Sekunde erreicht werden. 3.1 Probleme Aus der Veröentlichung A First Look at OpenFlow Control Plane Behavior from a Test Deployment geht hervor, dass sich der OpenFlow-Control-Trac zwischen 3 und 4% des Datentracs liegt. Somit wird die Netzwerkinfrastruktur durch den Control-Trac etwas höher belastet. Auÿerdem hat die Auswertung, des in der Veröentlichung untersuchten Datenverkehrs ergeben, dass durch einen Firmware Bug der Daten-Trac komplett vom Control-Trac überschrieben werden kann und somit eine Datenweiterleitung nicht möglich ist. Dieser Bug verdeutlicht die Wichtigkeit einer sorgfältigen Programmierung des Kontroll- Layers und der Steuerlogik um die Robustheit eines Netzwerkes zu gewährleisten. Ebenso wurde herausgefunden, dass es sich für Basisdienste wie ARP, DNS und LLDP ggf. lohnt im OpenFlow-Switch ein vordeniertes Verhalten zu speichern und nicht den OpenFlow-Controller anzufragen. (vgl. [DTAG]) 3.2 Hardware und Software für OpenFlow Im Anhang C bendet sich eine List mit verschiedenen OpenFlow-Controllern, virtueller OpenFlow Hardware und Software sowie verschiedenen Testprogrammen. Eine Analyse der einzelnen Tools ist nicht Bestandteil dieser Arbeit. Im Anhang B bendet sich eine Liste mit verschiedenen OpenFlow-Hardware- Komponenten. Um mit OpenFlow zu experimentieren existiert ein Projekt innerhalb von Europa mit dem Namen OFELIA (OpenFlow in Europe: Linking Infrastructure and Applications). Das Projekt bietet Forschern eine einzigartige Test-Umgebung. Sie können in dieser Test-Umgebung nicht nur Experimente durchführen, sondern es auch selbst dynamisch erweitern. Das OFELIA Netzwerk ist auf Basis von OpenFlow aufgebaut. Das Projekt ist im September 2010 gestartet und endet im September Abbildung 6 zeigt die OFELIA Facilities and Islands (beteiligte Universitäten)

11 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 11 Abbildung 6. OFELIA Facility und Islands Berlin (TUB) - teilweise Ersetzung der am Campus existierenden Netzwerk durch OF-Switches Ghent (IBBT) - zentraler Hub, largescale Emulation Zürich (ETH) - Verbindung zu OneLab und GENI Barcelona (i2cat) - L2 (NEC) Switches und optisches Equipment (ROADM ring) Essex (UEssex) - nationaler Hub für England; L2 (extreme) Switches, FPGA Testbed Rom und Catania (CNIT) - two islands, basierend auf NetFPGA und OpenSwitch Technologie Trento (CREATE-NET) - Stadtweites Netzwerk basierend auf L2 (NEC) Swiches und NetFPGA Somit ist OFELIA eine Alternative für die Entwicklung und Forschung mit OpenFlow. Zumindest bis September Anwendung von OpenFlow für Medieninhalte Wie aus Kapitel 1 hervorgeht, wird das Netzwerk nicht anhand von Paketen de- niert, sondern anhand von Flows. Wie der Name schon sagt wird ein Fluss von der Quelle zu einem Ziel gesucht. Hierfür sind aus der Mathematik verschiedene Algorithmen bekannt um den optimalen Weg zu nden. Diese Algorithmen können in dem OpenFlow-Controllern integriert werden bzw. sind darin schon implementiert. Somit kann für jeden Flow der optimale Weg gefunden werden. Daraus kann man folgern, dass sich für groÿe Dateien der Aufwand den Controller anzufragen und alle auf dem Weg liegenden Switches zu kongurieren lohnt. Jedoch zeigen erste Messungen (vgl. [DTAG]), dass diese Netzwerkstruktur für Anfragen wie ARP und DNS einen groÿen Overhead erzeugt. Da es sich bei Medieninhalten in der Regel um groÿe Dateien handelt, wäre der SDN Ansatz in Ausprägung mit OpenFlow für Medieninhalte sehr gut geeignet. Wie im Anfangsbeispiel schon erwähnt, können so spezielle Inhalte über schnellere bzw. kürzere Strecken gesendet werden. Denn nachdem der Controller den Flow berechnet und an die jeweiligen OpenFlow-Switches verteilt hat, werden die Paket direkt entlang des Flows weitergeleitet. Somit wird nur einmalig für den gesamten Inhalt der Mediendatei der Controller nachgefragt.

12 12 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 3.4 Anwendbarkeit im Internet und in Intranets Die Frage bezüglich der Anwendbarkeit von SDN im Internet und in Intranets kann aus meiner Sicht noch nicht abschlieÿend beantwortet werden, da hierfür zu wenig Erfahrungs- bzw. Messwerte vorliegen. Da es jedoch OpenFlow-hybride Switches gibt, die sowohl die klassische Methode unterstützen als auch den SDN- Ansatz, spricht nichts gegen eine Anwendbarkeit im Internet und in Intranets. Denn falls die neue Methode im Einsatz schlechtere Ergebnisse liefert als die herkömmliche, kann dank der Hybridität der Switches auf die herkömmliche Methode zurückgegrien werden. Die Industrie zeigt allein schon durch die Bildung des Konsortiums ein groÿes Interesse an diesem Ansatz. Wie auch erste Messungen zeigen, gibt es in vielen Fällen einen Nutzen, wie z.b. durch die vereinfachte Konguration. Abschlieÿend kann man sagen, dass durch den Wandel der Computerlandschaft von einem Einzug des SDN-Ansatzes in die Netzinfrastrukturen auszugehen ist. Es werden vermutlich noch einige Anpassungen in der Spezikation erforderlich sein, aber der Ansatz ist vielversprechend.

13 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 13 A Firmen und Hochschulen A.1 Mitglieder der ONF Eine vollständige Liste alle Mitglieder der ONF sind unter https://www.opennetworking.org/membership/members A.2 Deutscher Universitäten/Laboratorien die sich mit OpenFlow und SDN beschäftigen: Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme (IKR) Universität Stuttgart Pfaenwaldring 47 D Stuttgart Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Telefon: Telefax: Leibniz Universität Hannover Institut für Kommunikationstechnik Appelstraÿe 9a Hannover Prof. Dr. Panagiotis Papadimitriou Telefon: panagiotis.papadimitriouikt.unihannover.de Technische Universität Berlin Institut Deutsche Telekom Laboratories Research Group Anja Feldmann Ernst-Reuter-Platz Berlin Phone: Fax: Otto-von-Guericke-Universität Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Herrn Prof. Dr. rer. nat. Edgar Nett Postfach 4120 D Magdeburg Telefon: (+49) Fax: (+49) B OpenFlow kompatible Hardware HP Procurve 5400zl: This switch typically features 48 x 1Gbps ports that are expandable to 576 ports. Support OpenFlow ver NEC PF5240: This switch typically features 48 x 1Gbps ports, along with 2 x 10Gbps ports. Supports OpenFlow ver up 1.0 NEC Univerge PF x 10GbE(SPF/SFP+) ports + 4 x 40GbE(QSFP+) ports in compact 1U form factor

14 14 ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung C Auistung einiger OpenFlow Projekte C.1 Switch Software and Stand-Alone OpenFlow Stacks Open vswitch: (C/Python) Open vswitch is a an OpenFlow stack that is used both as a vswitch in virtualized environments and has been ported to multiple hardware platforms. It is now part of the Linux kernel (as of 3.3). OpenFlow Reference: (C) The OpenFlow reference implementation is a minimal OpenFlow stack that tracks the spec. Pica8: (C) An open switch software platform for hardware switching chips that includes an L2/L3 stack and support for OpenFlow. Indigo: (C) Indigo is a for-hardware-switching OpenFlow implementation based on the Stanford reference implementation. Pantou: (C) Pontou is an OpenFlow port to the OpenWRT wireless environment. OpenFaucet: (Python) OpenFaucet is a pure Python implementation of the OpenFlow protocol, based on Twisted. OpenFaucet can be used to implement both switches and controllers in Python. OpenFlowJ: (Java) OpenFlow stack written in Java. Oib-node: (Javascript) Oib-node is an OpenFlow protocol library for Node. It converts between OpenFlow wire protocol messages and Javascript objects. Nettle: (Haskell) OpenFlow library written in Haskell. C.2 Controller Platforms POX: (Python) Pox as a general SDN controller that supports OpenFlow. It has a high-level SDN API including a queriable topology graph and support for virtualization. MUL: (C) MUL, is an openow (SDN) controller. It has a C based mulithreaded infrastructure at its core. It supports a multi-level north bound interface for hooking up applications. It is designed for performance and reliability which is the need of the hour for deployment in mission-critical networks. NOX: (C++/Python) NOX was the rst OpenFlow controller. Jaxon: (Java) Jaxon is a NOX-dependent Java-based OpenFlow Controller. Trema: (C/Ruby) Trema is a full-stack framework for developing OpenFlow controllers in Ruby and C. Beacon: (Java) Beacon is a Java-based controller that supports both eventbased and threaded operation. Floodlight: (Java) The Floodlight controller is Java-based OpenFlow Controller. It was forked from the Beacon controller, originally developed by David Erickson at Stanford. Maestro: (Java) Maestro is an OpenFlow öperating system"for orchestrating network control applications.

15 Literatur ISE-Seminar SS FH Aachen - Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung 15 [ONF 2012] Software-Dened Networking: The New Norm for Networks [FKS 2012] Mathias Hein, Consultant; OpenFlow als Alternative zu Spanning-Tree, [ix 08/2012] Zdravko, Bozakov; OpenFlow - eine Softwareschnittstelle zur Netzprogrammierung - Alles ieÿt, S.112 [OF Spec] Open Network Foundation; OpenFlow Switch Specication, February 28, 2011 [FlowVisor] FlowVisor: A Network Virtualization Layer S. 2f [DTAG] Anja Feldmann, Dan Levin; A First Look at OpenFlow Control Plane Behavior from a Test Deployment [WikiEth] Wikipedia Artikel zu Ethernet [SNT] Shamus McGillicuddy; Ansätze und Potentiale von Software- Dened Networks, Was hinter dem OpenFlow-Hype steckt

Studienprojekt HP-MOM

Studienprojekt HP-MOM Institute of Parallel and Distributed Systems () Universitätsstraße 38 D-70569 Stuttgart Studienprojekt HP-MOM High Performance Message Oriented Middleware 23. Januar 2013 Kurt Rothermel, Frank Dürr, Patrick

Mehr

Software Defined Networking

Software Defined Networking Software Defined Networking Ph. Aeschlimann ZHAW Gastvorlesung MAS-I5 - SDN - OpenFlow Ph. Aeschlimann (ZHAW) SDN ZHAW 2012 1 / 19 Gliederung 1 Nur kurz, versprochen... 2 Software Defined Networking 3

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

SDN Security Defined Network?

SDN Security Defined Network? Danube IT Services GmbH www.danubeit.com SDN Security Defined Network? IT SecX, FH St. Pölten Ein kurzer Überblick über Trends im Netzwerkbereich und deren Implikationen auf Security / Sicherheit

Mehr

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet : Eine Erfolgsgeschichte Soziales Phänomen Mehr als ¾ aller Deutschen nutzen das Internet Wird subjektiv als

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Software-Defined Networking (SDN)

Software-Defined Networking (SDN) Software-Defined Networking (SDN) Oktober, 2014 Market Trends und Warum SDN Management: Vereinheitlichung virtueller Umgebung (Speicher, CPU, Netzwerk) Agilität: Geschwindigkeit und Flexibilität in dynamischen

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Sehr geehrte Planer, Consultants, Ingenieurbüros und Ausschreibende Stellen, Switch. HP 5920AF ToR Switch 24 x 1G/10G SFP+ Ports.

Sehr geehrte Planer, Consultants, Ingenieurbüros und Ausschreibende Stellen, Switch. HP 5920AF ToR Switch 24 x 1G/10G SFP+ Ports. Planer Newsletter Produktneuerungen, Produkthighlights, Markttrends... Sehr geehrte Planer, Consultants, Ingenieurbüros und Ausschreibende Stellen, Unsere Übersicht: Neue Produkte Switch HP 5920AF ToR

Mehr

SDN & OpenStack. Eine Einführung. Martin Gerhard Loschwitz. 2014 hastexo Professional Services GmbH. All rights reserved.

SDN & OpenStack. Eine Einführung. Martin Gerhard Loschwitz. 2014 hastexo Professional Services GmbH. All rights reserved. SDN & OpenStack Eine Einführung Martin Gerhard Loschwitz 2014 hastexo Professional Services GmbH. All rights reserved. Wer? Cloud Computing Konventionelle Netze basieren auf einem statischen

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester University of Applied Sciences Hochschule Merseburg (FH) Anwendung netze Layer 3 Switching Frank Richter 7. Semester Fachbereich: Informatik Matrikel: 2INF03 Kennnummer: 10760 1. Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

MPLS Multiprotocol Label Switching

MPLS Multiprotocol Label Switching MPLS Multiprotocol Label Switching Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik Freie

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

The Use of OpenFlow Switch Instances for Virtual Testbed Isolation

The Use of OpenFlow Switch Instances for Virtual Testbed Isolation ERLANGEN REGIONAL COMPUTING CENTER [ RRZE] The Use of OpenFlow Switch Instances for Virtual Testbed Isolation Hakan Calim, Bülent Arslan, Susanne Naegele-Jackson 8. DFN-Forum Kommunikationstechnologien,

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

1. Oracle VM Server SPARC. 2. Ausgangslage. 3. Konzept

1. Oracle VM Server SPARC. 2. Ausgangslage. 3. Konzept Komplexe Netzwerk Setups mit der Solaris Virtualisierungslösung Oracle VM Server SPARC Roman Gächter Principal Consultant September 2013 In diesem Artikel wird an einem Beispiel aus der Praxis gezeigt

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim

Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim Florian Weispfenning Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/28 Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim Florian Weispfenning Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim florian.weispfenning@stud.hs-mannheim.de

Mehr

SDN mit OpenStack Neutron & Arista EOS

SDN mit OpenStack Neutron & Arista EOS EOS CeBIT 2014 10. März 2014 Christian Berendt Cloud Computing Solution Architect berendt@b1-systems.de Manfred Felsberg Regional Sales Manager Arista Networks mfelsberg@aristanetworks.com - Linux/Open

Mehr

Northbound API Requirements for SDN

Northbound API Requirements for SDN Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation 2014: Northbound API Requirements for

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N Open Students Lunch Zürich, 23. März 2009 Dieses Werk ist gemeinfrei (Public Domain) Mein Hintergrund Teilzeitstudium an der BFH in Biel. Arbeit für eine Zeitungen als System-Administrator und Supporter.

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Planer Newsletter. Akbudak, Guelay (HP Networking) Produktneuerungen, Produkthighlights, Markttrends... Ausgabe 04/2012

Planer Newsletter. Akbudak, Guelay (HP Networking) Produktneuerungen, Produkthighlights, Markttrends... Ausgabe 04/2012 Akbudak, Guelay (HP Networking) Subject: PLANER NEWS * November 2012 * immer informiert sein Planer Newsletter Produktneuerungen, Produkthighlights, Markttrends... Ausgabe 04/2012 Sehr geehrte Planer,

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Das PlanetLab eine Übersicht

Das PlanetLab eine Übersicht Kurzvortrag: Marcus Wenzel 1 HAW-Hamburg Inhalt Marcus Wenzel 2 HAW-Hamburg ein weltumspannender Rechnerverbund 931 Knoten, an 452 Standorten (Stand: 01-12-08) als Peer-2-Peer Overlay Network realisiert

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Cloud-Computing Seminar Universität Heidelberg SS2009 1/34 Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Universität Heidelberg Stapelberg@stud.uni-heidelberg.de

Mehr

Upgrade Notes 9 Social Edition. Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management

Upgrade Notes 9 Social Edition. Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management Upgrade Notes 9 Social Edition Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management Agenda 1. Domino Upgrade 2. Notes Upgrade 3. Roadmap Notes/Domino 03.04.2014 2 System Anforderungen http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27007909

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014 Intelligent Data Center Networking Frankfurt, 17. September 2014 Agenda 1. Herausforderungen im Rechenzentrum 2. Ziele 3. Status Quo 4. Ein neuer Weg 5. Mögliche Lösung 6. Beispiel Use Case 2 Viele Herausforderungen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Sicherheit in Android

Sicherheit in Android Motivation Aufbau Sicherheit Ausblick Quellen Sicherheit in Android Peter Salchow INF-M2 - Anwendungen 1 Sommersemester 2008 Department Informatik HAW Hamburg 20. Mai 2008 Peter Salchow Sicherheit in Android

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Software Defined Networking mit OpenFlow

Software Defined Networking mit OpenFlow Software Defined Networking mit OpenFlow Josias Montag Betreuer: Daniel Raumer, Florian Wohlfart Hauptseminar: Innovative Internettechnologien und Mobilkommunikation WS 2012/2013 Lehrstuhl Netzarchitekturen

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Universität Stuttgart. Prüfung. Communication Networks I

Universität Stuttgart. Prüfung. Communication Networks I Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Prüfung Prüfer: Termin: Dauer: Verlangte Aufgaben: Zugelassene Hilfsmittel: Communication Networks

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Die APPlikation ist Alles Reduzieren von Latenz Tage Zeit Sekunden Starten einer neuen

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Anforderungen an heutige Rechenzentren

Anforderungen an heutige Rechenzentren Anforderungen an heutige Rechenzentren Automatisierung oder Virtualisierung? Karl-Heinz Lutz Partner Development DACh Juniper der Innovationsführer TALENT 8,800+ employees and extensive partner ecosystem

Mehr