Dachmodernisierung im Steildach Steildachaufbauten mit U-Wert unter 0,20 W/m 2 K

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dachmodernisierung im Steildach Steildachaufbauten mit U-Wert unter 0,20 W/m 2 K"

Transkript

1 MERKBLATT Technische Kommission Steildach Dachmodernisierung im Steildach Die energetische Erneuerung des Steildaches ist eine effiziente Massnahme, den Energiebedarf bei Gebäuden zu senken und Heizkosten zu reduzieren. Sämtliche Modernisierungs-Aufbauten dieses Merkblatts ermöglichen der Bauherrschaft, Fördergelder bei Bund, Kantonen und Gemeinden zu beantragen. Alle im Merkblatt aufgeführten Systeme erreichen den gesetzlich geforderten U- Wert von 0, W/m K. Fördergelder Gebäudemodernisierungen sind eine erfolgreiche Massnahme, um die CO-Emission zu reduzieren. Diese Reduktion ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Erreichung der umweltund klimapolitischen Ziele. Mit den Förderbeiträgen des Gebäudeprogramms unterstützen der Bund und die Kantone die Modernisierung der Wärmedämmung der Gebäudehülle. Effiziente Dämmung Für Gebäudehüllen bedeutet Energieeffizienz den Einbau eines entsprechenden Wärmeschutzes. Der Wärmeschutz umfasst: Minimierte Wärmebrücken Luftdichte Bauweise Leistungsfähige Wärmedämmung Höhere Dämmstoffdicken

2 Dachmodernisierung im Steildach Planung Planung der Dachmodernisierung Bei einer Modernisierung des Daches sind neben der eigentlichen Dämmung die folgenden Punkte in der Planung zu berücksichtigen: Der Dachaufbau als gesamtes ist bauphysikalisch zu hinterfragen und zu überprüfen Je nach Dachneigung, Deckmaterial und Lage des Objektes ist das richtige Unterdach zu wählen. Die Unterdächer sind gemäss SIA Norm 3/ in drei Kategorien unterteilt: Unterdächer für normale Beanspruchung Unterdächer für erhöhte Beanspruchung Unterdächer für ausserordentliche Beanspruchung Sommerlicher Wärmeschutz Mit den aktuell geltenden Dämmstandards der Gebäudehülle ist der winterliche Wärmeschutz bzw. die thermische Behaglichkeit, für die Bewohner von Neubauten und modernisierten Wohnräumen, meist vollumfänglich erfüllt. Jedoch beklagen sich die Bewohner von Dachräumen vermehrt über die unangenehm hohen Innentemperaturen im Sommer, speziell bei länger andauernden Hitzeperioden. Wichtige Punkte sind dabei die Beschattung von Dachfenster und Gauben im Dach und das Lüftungsverhalten der Bewohner. Zur Problemlösung dieses Phänomens erarbeiten die Technischen Kommissionen Energie und Steildach das Merkblatt «Sommerlicher Wärmeschutz ein heisses Thema» Dämmmaterialien und verwendete Werte [λd in W/(mK)] Für die Berechnung des U-Wertes wurden die folgenden Werte eingesetzt: Mineralwolle (In den Berechnungen verwendeter Wert = 0.036) Flumroc Steinwolle λd = Isover Glaswolle λd = Sager Glaswolle λd = Swisspor Steinwolle λd = Holzfaserplatten Pavatex Isoroof λd = Pavatherm Plus λd = Pavatherm λd = Pavaflex λd = Zellulose Isofloc λd = Polyurethan BauderPIR AZS λd = 0.08 Swisspor Batisol λd = 0.08 BauderPIR PLUS λd = 0.03 Swisspor Tetto Alu Polymer λd = 0.04 Swisspor Tetto Vlies Difuplan λd = 0.06 EPS (Expandierter Polystyrol) S-Therm Roof (Sika) λd = S-Therm Plus (Sika) λd = 0.09 Swisspor EPS Dach λd = Swisspor Lambda Roof λd = 0.09 Berechnungsgrundlagen Sparrenabstand (Mitte-Mitte): 700 mm Sparrenbreite: 00 mm Dämmungen unter den Sparren: - Lattenabstand 60 mm - Lattenbreite 0 mm Dämmung mit Holzeinlage (gekreuzter Lattenrost): -. Lage Lattenabstand 60 mm, Lattenbreite 60 mm -. Lage Lattenabstand 60 mm, Lattenbreite 60 mm

3 D ac h m o d e r n i s i e r u n g i m S t e i l d ac h 3 Modernisierung von Aussen Fehlendes Unterdach Innenverkleidung Gips- oder Täferdecke Einbau Luftdichtheitsschicht/Dampfbremse Sparrenhöhe voll ausdämmen Zusätzliche Dämmung über den Sparren Unterdach und Konterlattung Geringe Beeinträchtigung des Wohnraums durch Bauarbeiten Räume können während Bauphase benutzt werden Gesimse und Spenglerarbeiten müssen angepasst werden Dies ist eine feuchtekritische Konstruktion und erfordert eine objektbezogene Abklärung (Standort, Nutzung, Beschattung) U-Wert unter 0.0 [W/m K] wird erreicht mit: Mineralwolle 60 mm zwischen den Sparren + Holzfaserplatten 60 mm über den Sparren Mineralwolle 00 mm zwischen den Sparren + Holzfaserplatten 4 mm über den Sparren Dämmung mit Mineralwolle und PUR/PIR Element Mineralwolle 40 mm zwischen den Sparren + PUR/PIR Platte 0 mm über den Sparren Mineralwolle 0 mm zwischen den Sparren + PUR/PIR Platte 60 mm über den Sparren Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern 00 mm zwischen den Sparren + Holzfaserplatten 3 mm über den Sparren Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern 80 mm zwischen den Sparren + Holzfaserplatten mm über den Sparren Dämmung mit Zellulose und Holzfaserplatten Zellulose 00 mm zwischen Sparren eingeblasen + Holzfaserplatte 3 mm über den Sparren Zellulose 80 mm zwischen Sparren eingeblasen + Holzfaserplatte mm über den Sparren Dampfbremse auf das System abgestimmt über Sparren und Decke verlegt Eventuell Aufdopplung (oberhalb Sparren, abhängig Schicht 3) 3 Dämmung zwischen den Sparren 4 Unterdach-Dämmplatte über den Sparren Unterdach 6 Konterlattung

4 Dachmodernisierung im Steildach 4 Modernisierung von Aussen über Sparren, Fehlendes Unterdach Innenverkleidung Gips- oder Täferdecke Luftdichtheitsschicht/Dampfbremse, Dämmung und Unterdach über den Sparren Wenig Wärmebrücken Geringe Beeinträchtigung des Wohnraums durch die Bauarbeiten Hoher Dachaufbau Gesimse und Spenglerarbeiten müssen angepasst werden Dämmung über den Sparren mit Holzeinlage (gekreuzter Lattenrost, auch «Walliserdach» genannt) U-Wert unter 0.0 [W/m K] wird erreicht mit: Dämmung mit Mineralwolle Mineralwolle x 00 mm Mineralwolle 00 und 80 mm + Holzfaserplatten 4 mm Mineralwolle x 80 mm + Holzfaserplatten mm Variante 3 Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern x 00 mm + Holzfaserplatten 4 mm Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern 00 und 80 mm + Holzfaserplatten 3 mm Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern x 80 mm + Holzfaserplatten 60 mm Dämmung mit Zellulose und Holzfaserplatten Zellulose 00 mm + Holzfaserplatte 3 mm Zellulose 60 mm + Holzfaserplatte 60 mm Verlegeunterlage über den Sparren Dampfbremse/Luftdichtheitsschicht 3 Lattenrost 4 Dämmung zwischen Lattenrost Unterdach-Dämmplatte 6 Unterdach: Folie oder Platte 7 Konterlattung

5 D ac h m o d e r n i s i e r u n g i m S t e i l d ac h Modernisierung von Aussen über Sparren, Fehlendes Unterdach Innenverkleidung Gips- oder Täferdecke Luftdichtheitsschicht/Dampfbremse, Dämmung und Unterdach über den Sparren Wenig Wärmebrücken Geringe Beeinträchtigung des Wohnraums durch die Bauarbeiten Teilweise hoher Dachaufbau Gesimse und Spenglerarbeiten müssen angepasst werden Dämmung über den Sparren ohne Holzeinlage, Befestigung der Konterlattung mit Doppelgewindeschrauben (auch «Flumserdach» genannt). U-Wert unter 0.0 [W/m K] wird erreicht mit: Dämmung mit Mineralwolle Mineralwolle 80 mm Mineralwolle 60 mm + Holzfaserplatten 4 mm Mineralwolle 40 mm + Holzfaserplatten mm Holzfaserplatte x 00 mm Holzfaserplatte 60 mm + Holzfaserplatte 3 mm Dämmung mit PUR/PIR Element PUR/PIR Element 0 mm mit Lambda-Wert λd = PUR/PIR Element 40 mm mit Lambda-Wert λd = 0.06 Dämmung EPS (Expandierter Polystyrol) Dämmplatte EPS 80 mm mit Lambda-Wert λd = Dämmplatte EPS 40 mm mit Lambda-Wert λd = Verlegeunterlage über den Sparren Dampfbremse/Luftdichtheitsschicht 3 Dämmung einlagig ohne Holzeinlagen 4 Unterdach: Folie oder Platte Konterlattung mit Doppelgewindeschrauben befestigt

6 Dachmodernisierung im Steildach 6 Modernisierung von Innen Bestehendes funktionstüchtiges Unterdach Keine oder nicht erhaltenswerte Innenverkleidung Aufdopplung unter Sparren Einbau Luftdichtheitsschicht/Dampfbremse Dämmung zwischen Sparren und Aufdopplung Keine Veränderung des Daches Keine aufwändige Anpassung der Dachabschlüsse Fassadengerüst wird nicht benötigt Bildung einer Installationsebene innen Raumverlust Dachaufbau wird nicht dem Stand der Technik angepasst Räume können während Bauphase nicht benutzt werden Sollte bauphysikalisch überprüft werden U-Wert unter 0.0 [W/m K] wird erreicht mit: Dämmung mit Mineralwolle Mineralwolle 80 mm zwischen Querlattung oder Aufdopplung + Mineralwolle 40 mm zwischen Sparren Mineralwolle 60 mm zwischen Querlattung oder Aufdopplung + Mineralwolle 60 mm zwischen Sparren Dämmung mit PUR/PIR-Platten und Mineralwolle PUR/PIR-Platte 0 mm unter Sparren + Mineralwolle 40 mm zwischen Sparren Holzfaserplatten 80 mm unter Sparren + Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern 40 mm zwischen Sparren Holzfaserplatten 60 mm unter Sparren + Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern 60 mm zwischen Sparren Holzfaserplatten 60 mm unter Sparren + Mineralwolle 60 mm zwischen den Sparren Dämmung mit Zellulose und Holzfaserplatten Holzfaserplatten 80 mm unter den Sparren und Zellulose 40 mm zwischen den Sparren eingeblasen Holzfaserplatten 60 mm unter den Sparren und Zellulose 60 mm zwischen den Sparren eingeblasen Dämmung mit Zellulose Zellulose 80 mm unter den Sparren + Zellulose 40 mm zwischen den Sparren 4 3 Raumdecke (Täfer usw.) Lattenrost (bildet Installationsebene) 3 Dampfbremse/Luftdichtheitsschicht 4 Aufdopplung oder Querlattung unter Sparren Dämmung zwischen Sparren und Aufdopplung

7 D ac h m o d e r n i s i e r u n g i m S t e i l d ac h 7 Modernisierung von Aussen und Innen Fehlendes Unterdach Keine oder nicht erhaltenswerte Innenverkleidung Aufdopplung unter Sparren Einbau Luftdichtheitsschicht/Dampfbremse Dämmung zwischen Sparren und Aufdopplung Zusätzliche Dämmung über den Sparren Unterdach und Konterlattung Erhöhung Dachaufbau geringer als bei reiner Modernisierung von aussen Bildung einer Installationsebene innen Gesimse und Spenglerarbeiten müssen angepasst werden Räume können während Bauphase nicht benutzt werden, Reinigungsaufwand Raumverlust Grösserer Arbeitsaufwand U-Wert unter 0.0 [W/m K] wird erreicht mit: Dämmung mit Mineralwolle Mineralwolle 80 mm zwischen Querlattung oder Aufdopplung + Mineralwolle 40 mm zwischen Sparren Mineralwolle 60 mm zwischen Querlattung oder Aufdopplung + Mineralwolle 60 mm zwischen Sparren Mineralwolle 0 mm zwischen Querlattung oder Aufdopplung + Mineralwolle 40 mm zwischen Sparren + Holzfaserplatten 4 mm über den Sparren Dämmung mit PUR/PIR-Platten und Mineralwolle PUR/PIR-Platte 0 mm unter den Sparren + Mineralwolle 40 mm zwischen den Sparren Holzfaserplatten 60 mm unter den Sparren + Flexibler Dämmstoff aus Holzfasern 40 mm zwischen den Sparren + Holzfaserplatten 4 mm über den Sparren Dämmung mit Zellulose und Holzfaserplatten Holzfaserplatten 40 mm unter den Sparren, Zellulose 60 mm zwischen Sparren eingeblasen + Holzfaserplatte 4 mm über den Sparren Zellulose 0 mm unter den Sparren + Zellulose 60 mm zwischen den Sparren + Holzfaserplatte 4 mm über den Sparren Raumdecke (Täfer usw.) Lattenrost (Installationsebene) 3 Luftdichtheitsschicht/Dampfbremse 4 Dämmung unter den Sparren (Dämmung zwischen Querlattung oder Aufdopplung oder Dämmplatte) Dämmung zwischen den Sparren 6 Unterdach-Dämmplatte über den Sparren 7 Unterdach: Folie oder Platte 8 Konterlattung

8 Dachmodernisierung im Steildach 8 Projektleitung Roland Hübscher, Laufen, Technische Kommission Steildach GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ Hansueli Sahli, Uzwil, Leiter Technik GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ Projektteam/Autoren Technische Kommission Steildach GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ Grafik Detail Peter Stoller, Grafitext, Treiten Druck Cavelti AG, Gossau SG Herausgeber GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ Verband Schweizer Gebäudehüllen-Unternehmungen Technische Kommission Steildach Lindenstrasse Uzwil T 004 (0) F 004 (0)

KONTERLATTENBEFESTIGUNG BEI

KONTERLATTENBEFESTIGUNG BEI MERKBLATT Technische Kommission Steildach KONTERLATTENBEFESTIGUNG BEI Unterdach-Dämmplatten 7 bis 60 mm Die Befestigung von Konterlatten über Unterdach-Dämmplatten erfordert gegenüber dünnen Unterdachplatten

Mehr

Sanierung geneigter Dächer mit aussenliegender Luftdichtheitsebene

Sanierung geneigter Dächer mit aussenliegender Luftdichtheitsebene Sanierung geneigter Dächer mit aussenliegender Luftdichtheitsebene 27.November 2015, Bern Michael Stadelmann 2 Häufig lässt die bauliche Situation eine Dachsanierung von der Raumseite her nicht zu. Chateau

Mehr

Konterlattenbefestigung

Konterlattenbefestigung MERKBLATT Technische Kommission Steildach Konterlattenbefestigung bei kraftschlüssigen Verbindungen Die Befestigung der Konterlattung war lange Zeit durch das Format der Unterdachplatten gegeben oder wurde

Mehr

Eckausbildung Bitumig Verlegeanleitung

Eckausbildung Bitumig Verlegeanleitung MERKBLATT Technische Kommission flachdach Eckausbildung Bitumig Verlegeanleitung Die Praxis zeigt, dass Anschluss- und Eckbereiche bitumiger Dachabdichtungen oft nicht fachgerecht ausgeführt werden, was

Mehr

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1 / R.Bannwitz / Nr. 1 Inhalt: / R.Bannwitz / Nr. 2 Glaswolle / Steinwolle Polystyrol (EPS/XPS) Holzweichfaser Polyurethan (PUR/PIR) Mineralschäume / Schaumglas Blähton / -Perlite Vakuumdämmung VIP Zellulose

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Oberste Geschoßdecke

Oberste Geschoßdecke Detailinformationen Oberste Geschoßdecke Nicht nur aus Energiespargründen, sondern auch wegen der Überhitzungsgefahr im Sommer sollte die oberste Geschoßdecke, also die Decke zum Dachboden ausreichend

Mehr

ISOPROTECT. Die ISOVER Holzfaserplatte.

ISOPROTECT. Die ISOVER Holzfaserplatte. ISOPROTECT. Die ISOVER Holzfaserplatte. Materialkombination mit Sinn und Verstand. Seit nunmehr fast 80 Jahren produziert die Saint-Gobain ISOVER AG in ihrem Werk in Lucens Hochleistungsdämmstoffe aus

Mehr

Ingenieur Oscar Stuffer KlimaHaus -Agentur SOLARRAUM Architektur für die Zukunft. Aus der Praxis: Burghart Stremitzer, Grüner Baum Hotels, Brixen

Ingenieur Oscar Stuffer KlimaHaus -Agentur SOLARRAUM Architektur für die Zukunft. Aus der Praxis: Burghart Stremitzer, Grüner Baum Hotels, Brixen Workshop 2: Nachhaltiges Bauen Energiekosten senken Ingenieur Oscar Stuffer KlimaHaus -Agentur SOLARRAUM Architektur für die Zukunft Aus der Praxis: Burghart Stremitzer, Grüner Baum Hotels, Brixen PLANUNG

Mehr

Energetische Dachsanierung

Energetische Dachsanierung Energetische Dachsanierung Zimmerermeister/Hochbautechniker 17.10.2015 16.30 Uhr Ziel der Energetischen Dach- Sanierung: Wirtschaftlichkeit durch: sinnvolle Investition in vernünftigem Kostenrahmen Ziel

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Dämmen im Steildach 1 1 Zwischensparren- Dämmung Bauweisen Lieferform Klemmfilz Integra Verarbeitung Klemmfilz Integra Brandschutz-Konstruktionen Schallschutz-Konstruktionen

Mehr

Fachvortrag - Gebäude dämmen - aber mit welchen Materialien? Folie 1 Herbert Grießbach

Fachvortrag - Gebäude dämmen - aber mit welchen Materialien? Folie 1 Herbert Grießbach Fachvortrag - Gebäude dämmen - aber mit welchen Materialien? Folie 1 Presse in Weiss Folie 2 Presseinfos Folie 3 Fakten Folie 4 Gelebtes Statement Folie 5 Kosteneinsparung und Komfortsteigerung Heizenergiebedarf

Mehr

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm 1 2 3 4 5 Gründe für die energetische Sanierung Sicherheit Schönheit Werterhaltung und Wertsteigerung

Mehr

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7 Einbaudicken der Estriche für unterschiedliche Belastungen ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung unbeheizt. Bei Estrichen mit im Estrichmörtel eingebetteten Heizrohren ist die Dicke um den Rohraussendurchmesser

Mehr

MERKBLATT. Quelle: Lignum. FD 2/07 Gebäudehülle Schweiz

MERKBLATT. Quelle: Lignum. FD 2/07 Gebäudehülle Schweiz MERKBLATT Technische Kommission Flachdach Quelle: Lignum Feuchteschutz bei Flachdächern in Holzbauweise Flachdächer werden vermehrt in Holzbauweise realisiert. Eine von GEBÄU- DEHÜLLE SCHWEIZ (Verband

Mehr

3. Systeme. F db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF

3. Systeme. F db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF Außenwand, tragend Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Beplankung Konstruktion Details Holzrahmenbau mit Holzschalung Rw U (W/m 2 K) (Von innen nach außen) F 30 50 db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF

Mehr

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus.

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus. HOLZBAU AG furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 tzfgh DER BLOCKBAU Geschichtliches Den Blockbau kennt man in Europa vor allem in den Alpenländer und im Norden seit Jahrhunderten,

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

Sparvariante Fr. 145. Ausführlicher Bericht. mit Analyse Fr. 850.

Sparvariante Fr. 145. Ausführlicher Bericht. mit Analyse Fr. 850. zublertherm Sparvariante Fr. 145. Ausführlicher Bericht mit Analyse Fr. 850. Weshalb in die Gebäudehülle investieren? Wie funktionniert die Gebäude-Thermografie? Senken Sie Ihre Heizkosten nachhaltig.

Mehr

Regensicherheit. Die Hauptfunktion des Daches ist der Schutz des Gebäudes vor den Witterungseinflüssen.

Regensicherheit. Die Hauptfunktion des Daches ist der Schutz des Gebäudes vor den Witterungseinflüssen. Arbeitsgemeinschaft Ziegeldach e. V. im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e. V. Schaumburg-Lippe-Straße 4 53113 Bonn Telefon: 02 28/9 14 93 23 Fax: 02 28/9 14 93 30 E-Mail: info@ziegeldach.de

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 Liebe Besucherinnen

Mehr

F 30 > 52 db 0,19 15 mm Feuerschutzplatte RF Montagelattung (mind. 50/30 mm, Abstand max. 400 mm) Dampfbremse: z. B.: Isover Vario KM Duplex

F 30 > 52 db 0,19 15 mm Feuerschutzplatte RF Montagelattung (mind. 50/30 mm, Abstand max. 400 mm) Dampfbremse: z. B.: Isover Vario KM Duplex Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Beplankung Konstruktion Details Rw U (W/m 2 K) (Von innen nach aussen) F 30 > 52 db 0,19 15 mm Feuerschutzplatte RF Montagelattung (mind.

Mehr

Mineralwolle-Dämmstoffe Technische Info Nr. 2 / 2004 für Architekten, Planer und Bauherrn

Mineralwolle-Dämmstoffe Technische Info Nr. 2 / 2004 für Architekten, Planer und Bauherrn Mineralwolle-Dämmstoffe Technische Info Nr. 2 / 2004 für Architekten, Planer und Bauherrn Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen Mineralwolle (Steinwolle und Glaswolle) der

Mehr

Sinn oder Unsinn einer energetischen Wärmedämmung

Sinn oder Unsinn einer energetischen Wärmedämmung Von der Handwerkskammer zu Köln öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maler- und Lackierer- Handwerk und das Stuckateur- Handwerk Sinn oder Unsinn einer energetischen Wärmedämmung

Mehr

Presseinformation 15. Juli 2010. Planungssicherheit für Bauherren Ohne Risiko: die Backsteinfassade

Presseinformation 15. Juli 2010. Planungssicherheit für Bauherren Ohne Risiko: die Backsteinfassade Presseinformation 15. Juli 2010 Planungssicherheit für Bauherren Ohne Risiko: die Backsteinfassade BONN. Welcher Bauherr will das nicht: Planungssicherheit statt unvorhersehbarer Kosten! Mit einer energetischen

Mehr

WÄRMEBRÜCKENKATALOG FÜR MINERGIE-P-BAUTEN IN ERGÄNZUNG ZUM WÄRMEBRÜCKEN- KATALOG DES BFE

WÄRMEBRÜCKENKATALOG FÜR MINERGIE-P-BAUTEN IN ERGÄNZUNG ZUM WÄRMEBRÜCKEN- KATALOG DES BFE Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE WÄRMEBRÜCKENKATALOG FÜR MINERGIE-P-BAUTEN IN ERGÄNZUNG ZUM WÄRMEBRÜCKEN- KATALOG DES BFE Schlussbericht

Mehr

Stiftung Waisenhaus, Bürogebäude, Frankfurt/Main Kingspan Therma TW50 und Kingspan Therma TW50 Kerndämmplatten (SlimLine KD 024 und SlimLine KD 024

Stiftung Waisenhaus, Bürogebäude, Frankfurt/Main Kingspan Therma TW50 und Kingspan Therma TW50 Kerndämmplatten (SlimLine KD 024 und SlimLine KD 024 Stiftung Waisenhaus, Bürogebäude, Frankfurt/Main Kingspan Therma TW50 und Kingspan Therma TW50 Kerndämmplatten (SlimLine KD 024 und SlimLine KD 024 Plus Kerndämmplatten) 7 Kingspan für die e Intelligente

Mehr

Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt!

Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt! Energie-Quartier Haslach Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt! Dipl.-Ing. Debashish Chanda, Folie 1 Was ist eine Dämmung? Dämmung ist ein Bauteil/Material, welches das Ausbreiten, Eindringen bzw. Durchdringen

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN Dämmarbeiten in der Praxis Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird im sogenannten Sub-top-Verfahren

Mehr

Jetzt zahlt sich Dämmen mit LINITHERM 5-fach aus!

Jetzt zahlt sich Dämmen mit LINITHERM 5-fach aus! Jetzt zahlt sich Dämmen mit LINITHERM 5-fach aus! + Zuschuss von der KfW bis 5.000 Euro (für Einzelmaßnahmen, bei der KfW vor Beginn der Maßnahme zu beantragen Stand 2/2013) + Gewinn durch weniger Kosten

Mehr

Luftdichtung bei der Dachsanierung von außen

Luftdichtung bei der Dachsanierung von außen 18.02.2015 Energieverein Siegen-Wittgenstein e.v. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Martin Großekathöfer Luftdichtung bei der Dachsanierung von außen Gute Dämmkonstruktionen sind luftdicht Berechnet: U-Wert = 0,30

Mehr

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Pressemitteilung Fribourg, im September 2010 Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard Energetische Sanierung eines Wohnhauses Pavatex SA Martin Tobler Direktor

Mehr

Technisches Datenblatt

Technisches Datenblatt Tusengrabl 23 39010 St. Pankraz (BZ) Tel. 0473785050 - Fax. 0473785668 e-mail: info@ligna-construct.com www.ligna-construct.com die massive leimfreie Holzwand Technisches Datenblatt bio-xlam -, die massive,

Mehr

Cassette. Montagerichtlinien

Cassette. Montagerichtlinien Cassette Montagerichtlinien 2 Die Elemente swissporlambda bietet als Dämmstoff hervorragende technische und ökologische Eigenschaften, von denen im Metallbau sehr gut profitiert werden kann. Durch den

Mehr

Schnittstelle Fenstersanierung aus der Optik der Bauphysik

Schnittstelle Fenstersanierung aus der Optik der Bauphysik Schnittstelle Fenstersanierung aus der Optik der Bauphysik Moritz Eggen Holzbauingenieur FH Weber Energie und Bauphysik Hallerstrasse 58 3012 Bern Mühlenstrasse 40 8200 Schaffhausen Energie Akustik Bauphysik

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 23.03.2005 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz Aufgabe 1: Welche Anforderungen werden an eine Brandwand gestellt? hochfeuerhemmend mindestens aus Baustoffen der Baustoffklasse B2 Standsicherheit

Mehr

Infoblatt: optimal energetisch sanieren

Infoblatt: optimal energetisch sanieren Infoblatt: optimal energetisch sanieren Optimal energetisch sanieren lohnt sich. Sie haben vor, Ihr Haus energetisch zu sanieren und zu modernisieren? Diese Übersicht fasst die Erfolgsfaktoren einer energetischen

Mehr

Wärmedämmung Stand, Entwicklungen und Trends

Wärmedämmung Stand, Entwicklungen und Trends Wärmedämmung Stand, Entwicklungen und Trends Dr. Hans Simmler Leiter Entwicklungen Gruppe swisspor Management AG CH-6312 Steinhausen hans.simmler@swisspor.com Inhalt Einleitung Wärmedämmstoffe Hochleistungswärmdämmung

Mehr

1. Isolationen aus Glaswolle

1. Isolationen aus Glaswolle 1.1 Zwischensparrendämmung ISOVER ZKF 1-035 Zwischensparren-Klemmfilz > Anwendungsgebiet DZ, WH - für die Dämmung zwischen den Sparren und von Holzrahmenund Holztafelbauweise. > ca. 20 kg/m³ Rollengrösse

Mehr

EINFLUSSPARAMETER ZUR WIRTSCHAFTLICHKEIT DER ENERGETISCHEN SANIERUNG DER AUSSENWAND. Fachforum Dämmung Dipl.-Ing.(FH) M.Eng. Johanna Hochrein S.

EINFLUSSPARAMETER ZUR WIRTSCHAFTLICHKEIT DER ENERGETISCHEN SANIERUNG DER AUSSENWAND. Fachforum Dämmung Dipl.-Ing.(FH) M.Eng. Johanna Hochrein S. EINFLUSSPARAMETER ZUR WIRTSCHAFTLICHKEIT DER ENERGETISCHEN SANIERUNG DER AUSSENWAND Fachforum Dämmung Dipl.-Ing.(FH) M.Eng. Johanna Hochrein S. 1 GLIEDERUNG - GRUNDLAGEN DER UNTERSUCHUNG - BERECHNUNGSMETHODE

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. EnEV 2014. Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk?

Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. EnEV 2014. Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk? EnEV 2014 Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk? Ziel der EnEV Zweck dieser Verordnung ist die Einsparung von Energie in Gebäuden. In diesem Rahmen und

Mehr

Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber. Die Gebäudehülle. Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken

Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber. Die Gebäudehülle. Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber Die Gebäudehülle Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken Quelle: Quelle: St. Ernst Kind, Rose Gebäudeanalytik, www.pixelio.de Jena Die Gebäudehülle

Mehr

Wärmepumpe mit Erdwärmesonde 40-jähriges Einfamilienhaus wird energetisch top-modern. www.fws.ch

Wärmepumpe mit Erdwärmesonde 40-jähriges Einfamilienhaus wird energetisch top-modern. www.fws.ch Wärmepumpe mit Erdwärmesonde 40-jähriges Einfamilienhaus wird energetisch top-modern www.fws.ch Mehr Komfort, weniger Betriebskosten Chantal und Markus Frei-Hardt kauften ein Einfamilienhaus mit Baujahr

Mehr

Capatect Innendämmsysteme

Capatect Innendämmsysteme Capatect Innendämmsysteme Einfach. Effektiv. Elefantenschlau. IDS Innendämmung und Wärmebrücken: Lösungen für einbindende Bauteile Autor: Dr.-Ing. Gregor A. Scheffler Ingenieurbüro Dr. Scheffler & Partner

Mehr

Geschossdecke (Decke zwischen beheizten Räumen)

Geschossdecke (Decke zwischen beheizten Räumen) 1 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Geschossdecke (Decke zwischen beheizten Räumen) Variante swisspor Wärmedämmplatte EPS 0 + swisspor Trittschalldämmplatte EPS-T bzw. swisspor Roll EPS-T 1

Mehr

Geld und Zeit sparen mit Dachelementen von Zumstein

Geld und Zeit sparen mit Dachelementen von Zumstein Geld und Zeit sparen mit Dachelementen von Zumstein In einem Tag unter Dach Auf der Suche nach rationelleren Produktions- und Montageabläufen hat sich die Max Zumstein AG schon vor Jahren auf den Bau von

Mehr

3.1 TRAGENDE, RAUMABSCHLIESSENDE AUSSENWÄNDE OHNE INSTALLATIONSEBENE

3.1 TRAGENDE, RAUMABSCHLIESSENDE AUSSENWÄNDE OHNE INSTALLATIONSEBENE 3.1 TRAGENDE, RAUMABSCHLIESSENDE AUSSENWÄNDE OHNE INSTALLATIONSEBENE ES GILT FÜR ALLE KONSTRUKTIONEN: 1. Die Holzquerschnitte für Bauteilklassifizierung nach DIN 4102-4 wurden auf den Wärmeschutz und einzuhaltende

Mehr

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen Referent: M. Gross R. Zehnder Inhalt Anforderungen an den Wärmeschutz Anwendung Transportvorgänge Ausführung Innendämmung Beispiel Neubau Beispiel Altbau Schalltechnische

Mehr

Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung. Analyse Planung Ausführung

Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung. Analyse Planung Ausführung Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung Analyse Planung Ausführung Dipl.-Ing. Joachim Fürst Architekturbüro maßwerk, Freiburg www.masswerk-architekten.de - Folie 1 NRW - Folie 1 maßwerk

Mehr

Unterhalt von Steildächern aber sicher

Unterhalt von Steildächern aber sicher MERKBLATT Technische Kommission STEILDACH Anschlagpunkte auf Steildächern Unterhalt von Steildächern aber sicher Arbeiten an und auf Dächern können gefährlich sein. Hektik und schnelle Arbeitsweisen sind

Mehr

CASTA Biberschwanzziegel. Swiss made

CASTA Biberschwanzziegel. Swiss made CASTA Biberschwanzziegel 17/38 Swiss made CASTA Biberschwanzziegel 17/38 Sortiment Farben/Schnitte 1 2 3 gewellt naturrot gewellt hellbraun 4 5 gewellt braun 6 7 8 handstrich naturrot handstrich paleo

Mehr

3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER

3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER 3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER ES GILT FÜR ALLE KONSTRUKTIONEN: 1. Bei Bauteilklassifizierung nach DIN 4102-4 sind die Gipsbauplatten auf den Holzwerkstoffplatten mit einer zulässigen Spannweite von 400 mm zu

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Energieeffiziente Sanierung und Modernisierung von (gründerzeitlichen) Gebäuden

Energieeffiziente Sanierung und Modernisierung von (gründerzeitlichen) Gebäuden Energieeffiziente Sanierung und Modernisierung von (gründerzeitlichen) Gebäuden 1. Warum energetische Gebäudesanierung? 2. Der Weg zur energieeffizienten Gebäudesanierung! 3. Besonderheiten der Gründerzeithäuser,

Mehr

Ihre Heizkosten explodieren??

Ihre Heizkosten explodieren?? Haus dämmen, aber richtig was bei Energiesparmaßnahmen beachtet werden muss Praxis Infos für die energetische Gebäudesanierung an Bestandsgebäuden. Ihre Heizkosten explodieren?? Möglichkeiten für energetische

Mehr

5 Die Altbausanierung Sanierung von außen

5 Die Altbausanierung Sanierung von außen 5 Die Altbausanierung Neues Produkt: PAVACOMBI Ergänzungsdämmung für PAVAPLUS und ISOLAIR L 66 Konstruktionsbeispiele mit bauphysikalischen Nachweisen mit ISOLAIR L, PAVACOMBI und PAVAFLEX Lattung ggf.

Mehr

Bruttopreisliste 4/2012.

Bruttopreisliste 4/2012. Bruttopreisliste 4/2012. Steildachdämmsysteme. Dämmschalungen. Dachbodenelemente. Deckensysteme. 4 Kempf&Seifried GmbH. Dichten. Dämmen. Energie. Batisol -Steildachdämmsysteme. DAD nach DIN V 4108-10.

Mehr

3 ENErgiEsparlÖsuNgEN für ihr DaCh geschoss aus styropor und NEopor.

3 ENErgiEsparlÖsuNgEN für ihr DaCh geschoss aus styropor und NEopor. DECKE / BÖDEN 3 ENErgiEsparlÖsuNgEN für ihr DaCh geschoss aus styropor und NEopor. Die B-plus Energiesparlösungen für die Dämmung der obersten Geschossdecke / Dach boden. granit Wlg 035 titan.pink Wlg

Mehr

Die Zwischen-/ Untersparrendämmung

Die Zwischen-/ Untersparrendämmung Die Zwischen-/ Untersparrendämmung 46 Anwendung Zwischensparrendämmumg Verarbeitung PAVATHERM ISOLAIR ISOLAIR Empfohlen für Dachstühle mit kantigen Sparrenquerschnitten. PAVATHERM mit dem Dämmstoff-Messerblatt

Mehr

Das Nonplus ultra in Sachen Wärmedämmung. www.weber-terranova.at

Das Nonplus ultra in Sachen Wärmedämmung. www.weber-terranova.at Das Nonplus ultra in Sachen Wärmedämmung www.weber-terranova.at Wie viel Energie wollen Sie sparen? Wer dämmt, bekommt Geld vom Staat Private Wohnungseigentümer bekommen für die energetische Sanierung

Mehr

Bauschadensfreiheit mit Cellulose

Bauschadensfreiheit mit Cellulose Bauschadensfreiheit mit Cellulose SmS - System mehrfacher Sicherheiten IQUH Ingenieurgemeinschaft für Material- und Gebäudemesstechnik Problemstellung Altbausanierung - Dampfbremstechnik, Verarbeitungsqualität,

Mehr

1.3 Die Leitidee des nachhaltigen Bauens

1.3 Die Leitidee des nachhaltigen Bauens Lernsequenz 1 Überlegen Sie, warum es für einen Handwerker wichtig ist, den Zusammenhang zwischen seiner Arbeit zur Wärmedämmung an Gebäuden und dem globalen Klimaschutz zu kennen. Notieren Sie hierzu

Mehr

Mit Thermographie den Wärmeverlusten auf der Spur. Andreas Jarfe, Leiter ökologische Quartiersentwicklung

Mit Thermographie den Wärmeverlusten auf der Spur. Andreas Jarfe, Leiter ökologische Quartiersentwicklung Mit Thermographie den Wärmeverlusten auf der Spur Andreas Jarfe, Leiter ökologische Quartiersentwicklung Folie 2 Was ist Thermographie? Jeder Körper gibt oberhalb -273,15 ºC Wärmestrahlung ab Wärmestrahlung

Mehr

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002 Information Dämmung von Flächenheizungen gemäß EnEV Seit dem 01.02.2002 gilt für neue Bauanträge und Bauanzeigen die Energieeinsparverordnung

Mehr

Unterdach-Dämmsysteme

Unterdach-Dämmsysteme Unterdach-Dämmsysteme DiETRiCH Unterdach-Dämmsysteme Die DiETRiCH Unterdach-Dämmsysteme sind Aufsparren-Warmdachkonstruktionen, welche im Neubau wie auch bei Sanierungen zum Einsatz kommen. Durch die vollflächige,

Mehr

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Energetische Steildachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Dachsanierung aber richtig Dachsanierung aber richtig Muss das sein? Wir denken Nein! Nicht mit den Vorteilen / Nutzen

Mehr

Alba Vollgips- Vorsatzschalen Einfach und rationell zu hochwirksamen Innendämmungen.

Alba Vollgips- Vorsatzschalen Einfach und rationell zu hochwirksamen Innendämmungen. Alba Alba Vollgips- Einfach und rationell zu hochwirksamen Innendämmungen. Energie, Zeit und Geld sparen. Die Verbesserung der Wärmedämmung von Gebäudehüllen ist ein allgemein anerkanntes und notwendiges

Mehr

Batisol das wärmedämmende Unterdach.

Batisol das wärmedämmende Unterdach. Batisol das wärmedämmende Unterdach. Kempf&Seifried GmbH. Dichten. Dämmen. Energie. Zukunftsicher dämmen U-Werte für die einzelnen Bauteile nach KfW Dachflächen von Gauben und Gaubenwangen U-Wert = 0.20

Mehr

Erneuerung der Gebäudehülle:

Erneuerung der Gebäudehülle: Erneuerung der Gebäudehülle: Chancen und Risiken aus bauphysikalischer Sicht Rieska Dommann, dipl. Architekt FH SIA - Martinelli + Menti AG Meggen 1 Ausgangslage Marktransparenz durch Einführung GEAK (GebäudeEnergieAusweis

Mehr

SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG auf der BAU 2015

SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG auf der BAU 2015 SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG auf der BAU 2015 Messeneuheiten Andreas Grübler Neue Wolle Glaswolle und ULTIMATE in verbesserter Rezeptur bei gewohnt hoher Qualität 2 Glaswolle und ULTIMATE die neuen Wollen

Mehr

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Dr. Hans Simmler EMPA Abteilung Bauphysik Ueberlandstr. 129 CH-8600 Dübendorf hans.simmler@empa.ch EnergiePraxis November 2005 / 1 Inhalt Norm SIA 380/1

Mehr

Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende

Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende Energetische Sanierung der Gebäudehülle Umsetzung in der Praxis Prof. Dipl. Ing. Andreas Müller Leiter der Forschungseinheit Holz- und Verbundbau, Professor

Mehr

isofloc Zellulosedämmung Wirtschaftliche und effiziente Dämmlösungen für Neu- und Altbau.... für ein behagliches Wohnen...

isofloc Zellulosedämmung Wirtschaftliche und effiziente Dämmlösungen für Neu- und Altbau.... für ein behagliches Wohnen... Wirtschaftliche Dämmlösungen für Alt- und Neubau isofloc Zellulosedämmung Wirtschaftliche und effiziente Dämmlösungen für Neu- und Altbau.... für ein behagliches Wohnen... 0 Wirtschaftliche Dämmlösungen

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Wegleitung Gesuchsformular

Wegleitung Gesuchsformular Wegleitung Gesuchsformular Diese Wegleitung dient dazu, Sie beim Ausfüllen des Gesuchsformulars zu unterstützen. 1 EigentümerIn (GesuchstellerIn) Die Art des Eigentümers spielt für die Förderung keine

Mehr

Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz

Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz QUARTIERSSANIERUNG GARTENSTADT SÖCKING Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz Planungsteam ARCHITEKTUR & ENERGIE Slawisch - von Czettritz - Münster 17 U wert in W/m²K U-Wert in W/m²K

Mehr

SIKA DACHSYSTEME DAS STEILDACH-SYSTEM FÜR DIE ZUKUNFT: Sarnafil MT

SIKA DACHSYSTEME DAS STEILDACH-SYSTEM FÜR DIE ZUKUNFT: Sarnafil MT DAS STEILDACH-SYSTEM FÜR DIE ZUKUNFT: Sarnafil MT SYSTEMOPTIMIERUNG DANK JAHRELANGER ERFAHRUNG Sarnafil MT: Das ökologische System für alle Einsatzarten im Steildachbereich HOHE BAUPHYSIKALISCHE ANFORDERUNGEN

Mehr

Warum dämmen? Wo dämmen? Wie dämmen? Womit dämmen? Gebäudemodernisierung: Fassadengestaltung und Innendämmung

Warum dämmen? Wo dämmen? Wie dämmen? Womit dämmen? Gebäudemodernisierung: Fassadengestaltung und Innendämmung Gebäudemodernisierung und Dämmmaßnahmen Fassadengestaltung und Innendämmung Warum dämmen? Wo dämmen? Wie dämmen? Womit dämmen? Warum dämmen? Energie und Heizkosten sparen Gebäude erhalten Komfort erhöhen

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch 1 Einleitung 1 1.1 Klimapolitische Notwendigkeit 1 1.2 Ziele 3 1.3 Hypothese 7 1.4 Zielsetzung 9 1.5 Auswahl des zu untersuchenden Referenzgebäudes 9 1.6 Ablauf 12 1.7 Mögliche Kriterien zur Beurteilung

Mehr

Wegleitung Gesuchformular

Wegleitung Gesuchformular Kanton Zürich Wegleitung Gesuchformular Diese Wegleitung dient dazu, Sie beim Ausfüllen des Gesuchformulars zu unterstützen. 1 Vorgehen 2 EigentümerIn (GesuchstellerIn) 3 Technische Bearbeitung der Sanierung

Mehr

Isolation aus expandiertem Polystyrol (EPS)

Isolation aus expandiertem Polystyrol (EPS) Detail Preisliste (exkl. MwSt.) 05/17 43/1 Polystyrol EPS Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit: F15 & F20 λd = 0.040; F30 λd = 0.035 Paketinhalt Paket à Platten Format Palette F15 F20 F30 10 24.00 48

Mehr

Abschlussbericht und Empfehlung

Abschlussbericht und Empfehlung Abschlussbericht und Empfehlung Energieberatung: Objekt: 0000 X Ystr. 0 Eigentümer: X und Y Z Tel. Erstellt durch: Dipl.-Ing. Patricia Ködel, Schillerstr. 5, CH-8590 Romanshorn Tel. 079 513 49 68 Die Energieberatung

Mehr

MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN. AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern

MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN. AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern www.mage-roof.com MAGE ISOPUR - EINE ÜBERZEUGENDE LÖSUNG Für eine professionelle und anspruchsvolle

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND

INHALTSVERZEICHNIS WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND INHALTSVERZEICHNIS WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND AW.0.WDVS_HF WDVS; Holzfaser-Putzträger AW.0.WDVS_MF WDVS; Steinwolle-Putzträger AW.0.WDVS_HF WDVS; Holzfaser-Putzträger

Mehr

Aufgabe bitumig Schicht Firma Produktebezeichnung Bemerkungen. 1. Lage Selbstklebebahn SOPREMA, Sopralen Flam Stick 30

Aufgabe bitumig Schicht Firma Produktebezeichnung Bemerkungen. 1. Lage Selbstklebebahn SOPREMA, Sopralen Flam Stick 30 Aufgabenbeschrieb Einzelwettkampf Abdichten (4 Teilnehmer) Aufgabe bitumig Dampfbremse Soprema Bitumenbahnen SOPREMA, Sopravap EVA 35 flam Vollflächig aufgeschweisst Dicke 3.5 mm Wärmedämmung Soprema Polyurethanhartschaumplatte

Mehr

Woh n -Fühl-Sterne für Ihr Dach Clever dämmen - gesund wohnen mit Holzfaserdämmung

Woh n -Fühl-Sterne für Ihr Dach Clever dämmen - gesund wohnen mit Holzfaserdämmung Woh n -Fühl-Sterne für Ihr Dach Clever dämmen - gesund wohnen mit Holzfaserdämmung Der neue Dämm-Standard für Ihr Dach Entscheiden Sie sich jetzt für die Dämmung mit HOMATHERM Dämmstoffen aus Holzfasern

Mehr

MINERGIE -Module mit U-Wert 0,15 W/m 2 K - für Bauteile "Neubauten" aller Bauten ausser Industrie und Lager

MINERGIE -Module mit U-Wert 0,15 W/m 2 K - für Bauteile Neubauten aller Bauten ausser Industrie und Lager Seite 1/13 MINERGIE -Module mit U-Wert 0,15 W/m 2 K - für Bauteile "Neubauten" aller Bauten ausser Industrie und Lager Total zertifizierte Wärmedämmkonstruktionen Wand/Dach 103 Stand: 01.10.2013 Dach/SD

Mehr

Schöck Isokorb für Neubau und Sanierung Wärmebrückenarme Anschlüsse für frei auskragende Balkone

Schöck Isokorb für Neubau und Sanierung Wärmebrückenarme Anschlüsse für frei auskragende Balkone Schöck Isokorb für Neubau und Sanierung Wärmebrückenarme Anschlüsse für frei auskragende Balkone Freie Balkonarchitektur am Passivhaus Passivhaus Freiburg Balkon als Wärmebrücke Balkone sind die kritischsten

Mehr

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN Grundlagen Installationspraktiken Haustechnik Heutige Installationspraktik Installationssystem eher selten Installationsschacht (VKF Gruppe 204) ( VKF Gruppe 261)

Mehr

Passivhaus Südtirol (BZ) Vorsprung durch energieeffizientes Bauen.

Passivhaus Südtirol (BZ) Vorsprung durch energieeffizientes Bauen. Passivhaus Südtirol (BZ) Vorsprung durch energieeffizientes Bauen. - 1 - Das Passivhaus Das Passivhaus ist ein besonders energieeffizientes Gebäude mit geringstem Energiebedarf. Es erfüllt höchste Qualitätskriterien,

Mehr

swisspor eco-bau Produkte

swisspor eco-bau Produkte swisspor eco-bau Produkte Sehr gut geeignet für MINERGIE-ECO, 1. Priorität nach ECO-BKP Gut geeignet für MINERGIE-ECO, 2. Priorität nach ECO-BKP Verletzt keine Ausschlusskriterien von MINERGIE-ECO swissporeps

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Presseinformation. Einweihung des weltweit ersten Passiv- Hochhauses in Freiburg-Weingarten

Presseinformation. Einweihung des weltweit ersten Passiv- Hochhauses in Freiburg-Weingarten Seite 1 Einweihung des weltweit ersten Passiv- Hochhauses in Freiburg-Weingarten Fraunhofer ISE begleitet energetische Sanierung und analysiert Realbetrieb Über sechzehn Stockwerke ragt das weltweit erste

Mehr

und es bringt doch was! mögliche einsparungen, wirtschaftliche lösungen und technische varianten bei der fassadendämmung

und es bringt doch was! mögliche einsparungen, wirtschaftliche lösungen und technische varianten bei der fassadendämmung und es bringt doch was! mögliche einsparungen, wirtschaftliche lösungen und technische varianten bei der fassadendämmung getec 2015 - bauherrenseminar 28.02.2015 der mensch steht im zentrum des sanierungskonzepts

Mehr

Umbau- oder Neubauprojekte mit unseren regionalen Handwerkern verwirklichen. www.kmu-pool.ch

Umbau- oder Neubauprojekte mit unseren regionalen Handwerkern verwirklichen. www.kmu-pool.ch Umbau- oder Neubauprojekte mit unseren regionalen Handwerkern verwirklichen Die Bauteam-Überlegungen Hunderttausende von Liegenschaften sind in den kommenden Jahrzehnten laufend zu sanieren oder umzubauen.

Mehr

Besser dämmen weniger zahlen

Besser dämmen weniger zahlen Besser dämmen weniger zahlen Wie Sie mit LINITHERM und KfW-Zuschussgeldern günstiger fahren und noch mehr Heizkosten sparen Dämmen ist Pflicht bei neuer Dacheindeckung Warum hochwertige Dämmung weniger

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Neuerungen MINERGIE 2009 BE-700

Neuerungen MINERGIE 2009 BE-700 Neuerungen MINERGIE 2009 BE-700 Die neuen Anforderungen an den Endenergiebedarf Wärme kwh/m 2 /a 90 2007 2009 60 ~21% 30 0 MuKEn MuKEn, mit MINERGIE MINERGIE MINERGIE-P Basismodul 20% erneuerbar Modernisierung

Mehr