Hochverfügbare Linux-Server. Ausgabe. der 3. Auflage CLUSTERBAU: Hochverfügbarkeit. mit LINUX. Michael Schwartzkopff O REILLY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochverfügbare Linux-Server. Ausgabe. der 3. Auflage CLUSTERBAU: Hochverfügbarkeit. mit LINUX. Michael Schwartzkopff O REILLY"

Transkript

1 Hochverfügbare Linux-Server 3. Deutsche Auflage Ausgabe der 3. Auflage CLUSTERBAU: Hochverfügbarkeit mit LINUX Michael Schwartzkopff O REILLY

2 First Inhalt Vorwort IX 1 Einleitung Hochverfügbarkeit Linux Virtual Server (LVS) Linux-HA Grundlagen Theorie Linux-Cluster Änderungen an der Clusterkommunikation Fähigkeiten der Clustersoftware Ein typischer Clusteraufbau Terminologie Architektur der Software Die Pakete Gemeinsam genutzte Daten Die Zukunft der Clustersoftware Installation und erste Konfiguration Installation unter opensuse Installation unter Fedora Installation unter RHEL, CentOS oder SLES Installation unter Debian Squeeze Installation unter Ubuntu Installation aus dem Quelltext Eine Anfangskonfiguration mit heartbeat Eine Anfangskonfiguration mit corosync Erste Eindrücke Für die Ungeduldigen: ein Mini-Cluster V

3 4 Ressourcen einrichten XML die Sprache der CIB Die globalen Einstellungen der CIB Knoten in der CIB Einfache Ressourcen Bedingungen Das Punktesystem Ressourcen für Fortgeschrittene Bedingungen für Fortgeschrittene Systemgesundheit Links 5 Verwaltung des Clusters Die GUI Die Befehle Die Subshell zum CRM Java-GUI High Availability Web Konsole (HAWK) Benutzerrechte Zukunft Planung, Aufbau und Betrieb Technische Voraussetzungen Planung Aufbau und Tests Betrieb Fehlersuche Upgrade Löschen und Austauschen von Knoten STONITH Eine weitere Applikation Weitere Hilfsprogramme Infrastruktur Stromversorgung Netzwerkanbindung Plattenspeicher Überwachung Agenten init-skripte (LSB-kompatibel) OCF-Agenten VI Inhalt

4 Rechts OCF-Agenten von pacemaker Sonstige OCF-Agenten Eigene OCF-Agenten STONITH-Agenten Beispielszenarien Die Nutzung von DRBDs DRBD: Konfiguration für Fortgeschrittene Anwendung: Ein hochverfügbarer NFS-Server Anwendung: iscsi-targets Virtuelle Rechner als Clusterressource Eine hochverfügbare Firewall mit VPN-Endpunkt Linux Virtual Server Der LVS-Director als Ressource unter pacemaker Das Director als Applikationsserver Überwachung und Sicherheit Überwachung Sicherheit A Die Konfigurationsdateien Die Konfiguration von heartbeat in ha.cf Die Konfiguration von corosync Index Inhalt VII

5 First Kapitel 1 KAPITEL 1 Hier Mini IVZ eingeben! Einleitung Erstellen auf den Arbeitsseiten (siehe Muster) Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!! Von der modernen Informationstechnik wird erwartet, dass alle Dienste immer verfügbar sind. Ein Reisebüro will seine Flüge 24 Stunden am Tag anbieten, und der zentrale SAP-Server der Firma muss ebenfalls immer weltweit erreichbar sein. Aber was heißt»immer«? Und wie definiert sich»dienst«genau? Was hat es mit der oft zitierten Verfügbarkeit von 99,99 % auf sich? In dieser Einleitung werden die Grundbegriffe zur Hochverfügbarkeit eingeführt und die bekanntesten Projekte unter Linux vorgestellt. Mit einfachen Berechnungsmethoden kann ein IT-Architekt die Verfügbarkeit von einfachen und zusammengesetzten, komplexen Systemen vorhersagen und ihre Schwachstellen identifizieren, bevor Fehler auftreten. Sind diese Fragen geklärt, stellt sich für den Software-, Hardware- und Netzwerkarchitekten noch das Problem, wie er die Vorgaben mit dem immer zu knappen Budget erreicht. Hochverfügbarkeit Lassen Sie uns mit den eingangs aufgeworfenen Fragen beginnen. Was heißt»immer«?»immer«heißt»zu jedem Zeitpunkt«. Wenn jemand einen Dienst anbietet, dann also zu jedem einzelnen Zeitpunkt. Aber wie lange dauert der Zeitpunkt? Und wie lange will der»kunde«den Dienst nutzen? Das hängt natürlich von der Art des Diensts und von der Vereinbarung ab, die mit dem Kunden getroffen wurde. Es ist einfach, einen Dienst für die einmalige Nutzung für eine Sekunde anzubieten. Die Wahrscheinlichkeit, dass das, was den Dienst erbringt, genau zu diesem Zeitpunkt versagt, ist relativ gering. Aber in der Informationstechnik wollen die Kunden die Dienste 24 Stunden am Tag an 7 Tagen die Woche oder genauer gesagt an 1

6 365,2425 Tagen pro Jahr 1 nutzen. Deshalb ist es ebenso wichtig, zu vereinbaren, für welchen Zeitraum der Dienst erbracht werden soll. Üblicherweise beziehen sich die Angaben von Verfügbarkeit auf Zeiträume von einem Monat oder einem Jahr. Am besten sieht man das, wenn man ein Beispiel durchrechnet: Der Anbieter will einen Dienst mit einer gewissen Verfügbarkeit A anbieten. Daraus kann man einfach folgende Tabelle 1-1 errechnen: Links Tabelle 1-1: Verfügbarkeit und Auszeit pro Monat bzw. Jahr. Eine Verfügbarkeit von 99,99 % bedeutet zum Beispiel, dass der Dienst pro Jahr maximal knapp eine Stunde nicht verfügbar ist. a Verfügbarkeit Auszeit pro Monat a Auszeit pro Jahr 99,0 % 7,2 h 87,66 h 99,5 % 3,6 h 43,83 h 99,9 % 0,72 h 8,77 h 99,99 % 4,32 min 52,59 min 99,999 % 0,43 min 5,26 min Ein Monat wird hier der Einfachheit halber mit 30 Tagen angesetzt. Damit ist aber noch nicht festgelegt, wann diese Auszeiten auftreten und wie lange sie maximal dauern dürfen. Bei der Angabe einer Verfügbarkeit von 99,5 % bezogen auf den Basiszeitraum»ein Jahr«kann eine einzelne Störung eben doch über 40 Stunden (also fast zwei Tage) dauern, wenn sonst keine weitere Störung in diesem Jahr auftritt. Die mittlere Zeit bis zur Störungsbehebung (engl. Mean Time To Repair, MTTR) ist deshalb auch eine wichtige Größe, die in einer Servicevereinbarung (Service Level Agreement, SLA) ebenfalls festgehalten werden sollte. Aus Kundensicht wäre allerdings eine Vereinbarung der maximalen Zeit zur Behebung der Störung wünschenswert. In der folgenden Tabelle 1-2 sind Größenordnungen der MTTR für einen Ausfall der Hardware dargestellt in Abhängigkeit vom Betriebsaufwand, mit dem man den Dienst betreibt. Sie zeigt, dass die Wiederherstellungszeit klar von den Kosten für den Betrieb abhängt. Dasselbe gilt für Ausfälle, die durch Softwarefehler verursacht werden: Je mehr Aufwand in den Betrieb investiert wird, desto geringer ist die mittlere Zeit bis zum Wiederanlaufen des Diensts (siehe Tabelle 1-3) Tage/Jahr + 0,25 Tage/Jahr (Schaltjahre) 0,01 (Jahre, die glatt durch 100 teilbar sind, sind keine Schaltjahre) + 0,0025 Tage/Jahr (durch 400 teilbare Jahre sind Schaltjahre) 2 Kapitel 1: Einleitung

7 Rechts Tabelle 1-2: Größenordnungen für die Wiederherstellungszeit eines Diensts beim Ausfall einer Hardwarekomponente in unterschiedlichen Betriebskonzepten. Je aufwendiger der Betrieb gestaltet wird, desto kürzer ist auch die Zeit bis zum Neustart des Diensts. Ersatzteile Personal Größenordnung für die MTTR Vor Ort 24 h/tag 30 Minuten Vor Ort Rufbereitschaft 2 Stunden Vor Ort Normale Arbeitszeit 3 Tage (Wochenende!) Kurierdienst Rufbereitschaft 1 Woche Kurierdienst Techniker wird bestellt 2 Wochen Das schnelle Wiederanlaufen des Diensts wird in Tabelle 1-3 durch automatisierte Systeme zur Erkennung des Fehlerfalls und zur Problembehebung durch Neustart erreicht. Tabelle 1-3: Größenordnungen für die Wiederherstellungszeit eines Diensts bei einem Fehler der Software. Nur wenn Problemdiagnose und -behebung automatisiert sind, lassen sich wirklich kurze Zeiten erreichen. Mechanismus zur Fehlererkennung Mechanismus für den Neustart Größenordnung der MTTR Monitoring-System Automatischer Neustart von ROM- 30 Sekunden Abbild Monitoring-System Automatischer Neustart des Diensts 30 Sekunden ohne Neustart des Systems Monitoring-System Automatischer Neustart des gesamten 3 Minuten Systems Monitoring-System Automatischer Neustart des Systems und Wiederherstellung durch Herunterladen von einem Zentralsystem 10 Minuten Keine automatische Fehlererkennung Manueller Neustart min. 30 Minuten Noch eine wichtige Größe in diesem Zusammenhang ist die mittlere Zeit zwischen zwei Ausfällen. Im Englischen heißt diese Zeit Mean Time Between Failures und wird mit MTBF abgekürzt. Diese MTBF ist eine übliche Größenangabe bei Hardwarekomponenten. Bei neuen Komponenten ist hier ebenfalls die Zeit bis zum erstmaligen Ausfall gemeint (engl. Mean Time To Failure, MTTF). In Datenblättern von Festplatten ist sie zum Beispiel meist mit angegeben. Der Vergleich der MTBF- Werte zeigt auch, warum eine SCSI-Festplatte (SAS) für einen Server so viel mehr kostet als eine SATA-Festplatte für einen Desktop-Rechner. Natürlich gelten diese Angaben der mittleren Zeiten bis zum Fehler (MTBF) immer nur für eine große Anzahl von Geräten. Von dem Ausfall einer Festplatte im Rechner zu Hause kann man nicht auf einen Fehler in der Produktion oder im Design Hochverfügbarkeit 3

8 schließen. Nur wenn sich Fehler beim Test einer ganzen Charge von Festplatten häufen, muss der Hersteller aufmerksam werden. Die Verfügbarkeit (engl. Availability) errechnet sich aus den oben gegebenen Größen als Verhältnis der Zeit, in der das System funktioniert (also kein Fehler vorliegt), zur Gesamtzeit, die betrachtet wird: Links A = MTBF (MTBF + MTTR) Die in Tabelle 1-1 angegebene Auszeit (engl. Downtime), die intuitiv am besten erfassbare Größe, lässt sich leicht aus der Verfügbarkeit A ableiten: Ausszeit = (1 A) Basiszeitraum Der Basiszeitraum ist dabei die Zeit, die im SLA vereinbart wurde, meistens ein Monat oder ein Jahr. Bei der konkreten Berechnung ist auch zu beachten, ob ein Kalendermonat als Abrechnungszeitraum oder»die letzten 30 Tage«betrachtet werden. Was heißt»dienst«? Jeder versteht unter dem Begriff»Dienst«etwas anderes. Ein Provider (ISP) und sein Kunde werden in erster an die Möglichkeit des Transports von IP-Paketen zwischen Hausanschluss und beliebigen anderen Hosts im Internet denken. Der Kunde, der einen Rootserver in einem Rechenzentrum gemietet hat, will dazu noch eine ausfallsichere Stromversorgung, eine funktionierende Klimaanlage und vielleicht ein Backup-System, wogegen der Webhoster sich auch noch um die entsprechende Applikation kümmern muss. Der Internetnutzer, der bei seiner Bank seinen Kontostand überprüft oder gerade etwas ersteigert, will, dass sein Internetanschluss funktioniert, dass alle Router bei den verschiedenen Providern funktionieren, der Server der Gegenseite und die Applikation, die er gerade nutzen will, zum Beispiel der Webserver und die Datenbank, auf die dieser zurückgreift. Natürlich muss sein Rechner zu Hause auch noch funktionieren, damit er erfährt, dass er mit dem gerade ersteigerten Wunschtraum sein Konto endgültig in die roten Zahlen gebracht hat. So versteht jeder Nutzer ein bisschen etwas anderes unter»dienst«, und der Begriff wird meist erst im Kontext verständlich. Wenn das»internet nicht geht«, kann das viele Ursachen haben, aber der Benutzer merkt nur, dass er nicht mehr surfen kann. Es kann daran liegen, dass gerade ein Bagger die Leitung vor seinem Haus durchtrennt hat oder dass der Provider ein Problem mit der Authentifizierung des Kunden hat, weil der RADIUS-Server Schwierigkeiten macht. Im Weiteren werde ich versuchen, den Begriff»Dienst«im Sinne von»dienst, den eine Applikation erbringt, die auf einem Rechner läuft«zu verwenden. Wenn diese 4 Kapitel 1: Einleitung

9 Rechts Definition nicht überall durchgehalten wird, sollte zumindest der Sinn aus dem Kontext heraus klar werden. Gekoppelte Systeme Wie oben dargestellt wurde, müssen viele einzelne Komponenten zusammenspielen, damit ein Server einen Dienst erbringen kann und die Kommunikation zwischen Client und Server auch funktioniert. Die Stromversorgung für den Server (oder gleich das ganze Rechenzentrum) ist ein schönes Beispiel. Die konstante Energiezufuhr ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für das Funktionieren des Diensts. Zwar ist die Stromversorgung in Deutschland eine der sichersten der Welt, aber wie die Zahlen zeigen (siehe Tabelle 1-4), kann man sich auch nicht zu 100 % auf sie verlassen. Tabelle 1-4: Versorgungssicherheit mit elektrischer Energie. Die Zahlen stammen vom Electric Power Research Institute (EPRI). Durchschnittliche Ausfallzeit Verfügbarkeit Japan 6 Minuten > 99,99 % Deutschland 23 Minuten > 99,99% Frankreich 53 Minuten 99,99% Großbritannien 70 Minuten 99,98% USA 214 Minuten 99,96% Wer im Durchschnitt einen Dienst mit mehr als den oben genannten Zahlen anbieten will, muss eine unterbrechungsfreie Stromversorgung mit einplanen. Grundsätzlich ist eine solche Stromversorgung auch deshalb sinnvoll, weil ein abrupteres Ausschalten noch keinem Server gutgetan hat und allein die Zeit zum Überprüfen der Festplatten und Anlaufen der Dienste die Zeit der meist sehr kurzen Probleme der Stromversorgung bei Weitem übersteigt. Aber das Beispiel Stromversorgung zeigt noch etwas anderes: Der Dienst ist vom Funktionieren vieler einzelner Komponenten abhängig. Damit eine Applikation auf einem Server laufen kann, müssen zum Beispiel die Stromversorgung, die Hardware mit Prozessor, RAM und Festplatte, das Betriebssystem und die Applikation selbst funktionieren. Damit die Daten vom Client zum Server und zurück transportiert werden können, müssen die Netzwerkschnittstellen der beteiligten Rechner, die Kabel, Switches, Router, Firewalls und alle weiteren Netzwerkkomponenten dazwischen in Ordnung sein. Kann man aus der einfachen Formel von oben jetzt die Verfügbarkeit von komplexen Systemen herleiten? Grundsätzlich: Ja! Denn man kann jedes noch so komplexe System auf einfache Bausteine zurückführen, die untereinander nur auf zwei unterschiedliche Arten verschaltet sind. Hochverfügbarkeit 5

10 First Hier Mini IVZ eingeben! Index Erstellen auf den Arbeitsseiten (siehe Muster) A AFR (Annual Failure Rate) 8 agentx 377 Anfangskonfiguration 50 Annual Failure Rate 8 Anordnung 81, 95 AoEtarget 225 apache 226 apcmaster 291 apcmastersnmp 292 apcsmart 292 apiauth 385 ARP Reply 32 arp_announce 365 arp_ignore 365 asterisk 228 attrd_updater 141 Attribute 72 AudibleAlarm 229 Ausdruck 85 authkeys 52 auto_failback 388 autojoin 389 B batch-limit 67 baud 387 baytech 292 bcast 387 Bedingungen 80 Erreichbarkeit 104 Knoten-Attribute 99 komplexe 95 Multi-State-Resourcen 98 zeitliche Vorgaben 100 Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!! Befehle 128 Beispiele 307 DRBD 308 dual primary 320 Betrieb 180 bindnetaddr 394 broadcast 394 C CCM 36 CIB 36 globale Einstellungen 63 cibadmin 132 clear_node_high_bit 395 Cluster Information Base 36 Cluster Resource Manager 35 Clusteraufbau 31 cluster-delay 67 cluster-glue 27 cluster-infrastructure 69 ClusterMon 229 cluster-recheck-interval 69 Clustersoftware Fähigkeiten 29 colocation 83 Co-Lokation 83 compression 392 compression_threshold 392 conn_logd_time 392 conntrackd 351 consensus 396 Consensus Cluster Membership 36 coredumps 392 CRM 35, 151 crm 63,

11 Links crm_attribute 142 crm_diff 143 crm_failcount 139 crm_mon 128 crm_resource 136 crm_shadow 145 crm_standby 140 crm_verify 135 cyclades 292 external/rackpdu 297 external/riloe 297 external/sbd 298 external/ssh 298 external/vmware 299 external/xen0 299 external/xen0-ha 299 F D Data Sharing 23 Daten-Replikation 23 db2 232 DC 34 dc-deadtime 69 dc-version 69 deadping 391 deadtime 386 debug 391, 398 debugfile 386 default-action-timeout 67 default-resource-stickiness 64 Delay 233 Designated Coordinator 34 Director 10, 359 direktes Routing 12 downcheck 396 dpdaction 355 dpddelay 355 dpdtimeout 355 drac3 293 drbd 233 Dummy 234 fail_recv_const 396 failure-timeout 73 Fehlersuche 181 Fencing 22 fileline 398 Filesystem 239 Firewall 343 fwbuilder 347 G Gemeinsame Daten 23 Gruppe 88 GUI 112 Anordnungen 124 Bedingungen 124 Co-Lokationen 125 Gruppe 121 Klone 122 Knoten 115 Linbit 162 Management 116 Multistate Ressourcen 123 Platzierungen 126 Ressourcen 118 Übersicht 113 E edir Evmsd 237 EvmsSCC 238 expected-quorum-votes 69 expression 85 Extended Markup Language 61 external/drac5 293 external/hmchttp 294 external/ibmrsa 294 external/ibmrsa-telnet 294 external/ipmi 295 external/kdumpcheck 295 H ha.cf 50 Hardware 173 haresources 52 hb_report 194 hbaping 390 hbgenmethod 391 #health 109 health 109 heartbeat Anfangskonfiguration 50 Start Index

12 Rechts heartbeat_failures_allowed 397 Hochverfügbarkeit 1 hold 396 hopfudge 391 I ibmhmc 300 ICP 240 ids 240 -INFINITY 80 INFINITY 80 initdead 387 init-skripte 220 Installation CentOS 44 Fedora 43 opensuse 42 RHEL 44 SLES 44 Ubuntu 46 ip_vs 360 IPaddr 241 IPaddr2 242 ipmilan 300 IPsec 354 IPsrcaddr 244 IP-Tunnel 13 ipvsadm 362 IQN 247, 330 iscsi 245 iscsi Enterprise Target 330 iscsi Qualified Name 247, 330 iscsi-initiator 332 iscsilogicalunit 245 iscsi-target 246, 329 iscsitarget 246 is-managed-default 65 J join 396 K keepalive 356, 386 Kerberos 328 Klasse 71 Klone 90 Knoten 19, 33, 70 Konfiguration, Synchronisation 357 Kopplung Parallel 6 Seriell 6 KVM 333 Installation 334 L ldirectord 248, 360, 366 libvirt 334 Installation 334 Linux Virtual Server 10, 359 Linux-HA 15 Version 1 24 Version 2 26 LinuxSCSI 249 Live Migration 339 Load-Sharing 243 Local Resource Manager 36 location 84 logfacility 386 logfile 386, 398 Löschen von Knoten 187 LRM 36 LSB 220 LUN 245 LVM 249 LVS 10 M MailTo 250 maintenance-mode 65 ManageRAID 251 ManageVE 252 max_messages 397 max_network_delay 397 mcast 387 mcastaddr 394 mcastport 394 Mean Time Between Failures 3 Mean Time To Repair 2 meatware 301 member 394 merge 396 Migration von Ressourcen 94 migration-threshold 72 miss_count_const 397 msgfmt 391 Index 401

13 Links MTBF 3 MTTR 2 multiple-active 72 Multi-State-Ressourcen 92 mysql 252 mysql-proxy 254 N nagios 380 NAS 24 NAT 11 netmtu 395 Netzwerk-Management 375 NFS-Server 323 nfsserver 255 node 389 node-health-green 68 node-health-red 68 node-health-strategy 68 node-health-yellow 68 nodeid 395 no-quorum-policy 63 ntp 50 nw_rpc100s 301 O OCF-Agenten 221 controld 283 eigene 285 pacemaker 282 ocf-tester 196 op_defaults 76 OpenAIS 28 Anfangskonfiguration 53 Start 57 OpenS/WAN 354 open-scsi 330 OpenVPN 355 Operationen 76 Operator 85 oracle 257 oralsnr 259 ordering 81 P pacemaker Historie 26 pe-error-series-max 68 pe-input-series-max 68 Persistent Connection 11 pe-warn-series-max 68 pgsql 259 ping 260, 389 ping_group 390 placement-strategy 68 Planung 177 Platzierung 84 Policy Engine 35 portblock 261 priority 72 ptest 147 Pure-FTPd 263 Q Quelltext 46 Quorum 21, 34 R RAID 7 Raid1 263 rcd_serial 301 realtime 391 Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 44 Redundant Array of Inexpensive Disks 7 Redundanz 6 Regeln 85 remove-after-stop 67 Resource Agent 33 respawn 390 Ressource 19, 20, 33, 61 einfache 70 komplexe 88 retransmits_before_loss 396 ringnumber 394 Route 264 rps1 302 rrp_mode 395 rrp_problem_count_threshold 397 rrp_problem_count_timeout 397 rrp_token_expired_timeout 398 rsc_colocation 83 rsc_defaults 76 rsc_location 84 rsc_order 81 rsyncd 264 rtprio Index

14 Rechts S T SAN 24 SAPDatabase 268 SAPInstance 265 scsi2reservation 269 secauth 395 send_join 396 SendArp 270 seqno_inchanged_const 397 serial 387 ServeRAID 270 Service Level Agreement 2 sfex 271 shutdown-escalation 69 Sicherheit 382 Single-Point-of-Failure 7 SLA 2 SNMP 376 SNMP-Subagent 377 SNMP-Trap 381 Software 176 SphinxSearchDaemon 273 Split-Brain 21, 34 SPoF 7 Squid 273 start-failure-is-fatal 66 startup-fencing 66 Stateful 274 STONITH 34, 189 Beispiele 303 stonith 288, 388 stonith-action 66 STONITH-Agenten 288 stonith-enabled 66 stonith-timeout 66 STONITHstonith 392 STONITHstonith_host 388 stop-all-resources 67 stop-orphan-actions 67 stop-orphan-resources 67 Subshell 151 suicide 302 symmetric-cluster 64 SysInfo 79, 274 syslog_facility 398 Systemgesundheit 109 target-role 72 Test 179 threads 395 timestamp 398 to_file 398 to_stderr 398 to_syslog 398 token 396 token_retransmit 396 tomcat 276 traditional_compression 392 transport 395 U Überwachung 375 Fehlerzähler 381 ucast 388 udpport 387 Upgrade 184 Disconnect und Reattach 186 use_logd 391 uuidfrom 392 V Verbindungstabellen 351 Verfügbarkeit 4 Vergleich 85 version 394 Verwaltung 111 VIPArip 278 VirtualDomain 278 Virtuelle Rechner Überwachung 338 vmware 279 Vorbereitung 176 VPN 354 vsftype 395 W warntime 386 WAS 279 WAS6 280 watchdog 389 Webserver 78 window_size 397 WinPopup 280 wti_nps 303 Index 403

15 X Xen 280 Xinetd 281 XML 61 Z Zeitabgleich 50, 177 Links 404 Index

Hochverfügbare Linux-Server. Ausgabe. der 3. Auflage. Hochverfügbarkeit. mit. Michael Schwartzkopff. O Reilly

Hochverfügbare Linux-Server. Ausgabe. der 3. Auflage. Hochverfügbarkeit. mit. Michael Schwartzkopff. O Reilly Hochverfügbare Linux-Server 2. Deutsche Auflage Ausgabe der 3. Auflage Clusterbau: Hochverfügbarkeit mit pacemaker, OpenAIS, heartbeat und LVS O Reilly Michael Schwartzkopff First Inhalt Vorwort........................................................

Mehr

Hochverfügbarkeit eines Server-Systems Dr. Stephan Pettinger 7-it 1 Hochverfügbarkeit Theorie Definition Hochverfügbarkeit Kopplung von Systemen Single Point of Failure Hochverfügbarkeitscluster Linux-HA-Architektur

Mehr

Hochverfügbare Linux-Server. Ausgabe. der 3. Auflage CLUSTERBAU: Hochverfügbarkeit. mit LINUX. Michael Schwartzkopff O REILLY

Hochverfügbare Linux-Server. Ausgabe. der 3. Auflage CLUSTERBAU: Hochverfügbarkeit. mit LINUX. Michael Schwartzkopff O REILLY Hochverfügbare Linux-Server 3. Deutsche Auflage Ausgabe der 3. Auflage CLUSTERBAU: Hochverfügbarkeit mit LINUX Michael Schwartzkopff O REILLY 3. AUFLAGE Clusterbau: Hochverfügbarkeit mit Linux Michael

Mehr

Linux-HA Version 2. LUG Erding, 25.6.2008

Linux-HA Version 2. LUG Erding, 25.6.2008 MultiNET Services GmbH Linux-HA Version 2 LUG Erding, 25.6.2008 Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH MultiNET Services GmbH, Seite 1 Inhalt Hochverfügbarkeit allgemein Grundlagen und Architektur

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Quo vadis Linux-HA? Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Michael Schwartzkopff misch@schwartzkopff.org (c) Michael Schwartzkopff, 2010 1 / 19 Linux Clustersoftware Linux Virtual Server Bietet Skalierbarkeit...

Mehr

Linux Hochverfügbarkeit

Linux Hochverfügbarkeit Oliver Liebel Linux Hochverfügbarkeit Einsatzszenarien und Praxislösungen Inhalt Vorwort 11 f.ty,.risfcy 8 Business - ausfajwchere Server...,..»...,.,...»...» 17 1.1 Grundsätzliche Überlegungen zur Redundanz

Mehr

Nagios hochverfügbar mit Heartbeat v2

Nagios hochverfügbar mit Heartbeat v2 Nagios hochverfügbar mit Heartbeat v2 Vortrag auf der Netways Nagios Konferenz 08 B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Das Linux HA Projekt Das Linux High Availability Project, kurz Linux HA, hat sich

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

1 Einleitung... 1 Hochverfügbarkeit... 1 Linux Virtual Server (LVS)... 10 Linux-HA... 15

1 Einleitung... 1 Hochverfügbarkeit... 1 Linux Virtual Server (LVS)... 10 Linux-HA... 15 First Inhalt Vorwort.................................................... IX 1 Einleitung................................................... 1 Hochverfügbarkeit...........................................

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

Intro About Low-Cost Linux-HA FIN. Low-Cost Linux-HA. Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas. UnFUCK 2012. 21.

Intro About Low-Cost Linux-HA FIN. Low-Cost Linux-HA. Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas. UnFUCK 2012. 21. Low-Cost Linux-HA Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas UnFUCK 2012 21. Oktober 2012 1 / 22 Agenda 1 About 2 Low-Cost Linux-HA 2 / 22 Agenda 1 About 2 Low-Cost Linux-HA 2 / 22 About Lukas Kallies,

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren Thomas Groß Cluster? zwei oder mehr Clusterserver mit XEN ein gemeinsamer iscsi Speicher mit LVM (zwei Servern, die per DRBD gespiegelt und mit Heartbeat1 synchronisiert

Mehr

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 1 Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 2 Hochverfügbarkeitstechnologien Seite 3 Hochverfügbarkeitstechnologien Agenda Einführung (Grundbegriffe, Kenngrößen etc.) Einordnung verschiedener

Mehr

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache Stephan Wienczny Inhalt Motivation Hochverfügbarkeit Aufbau Virtualbox DRDB als verteiltes Blockdevice OCFS2 Clusterdateisystem Apache Webserver

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Clustering mit Network Appliance Filer

Clustering mit Network Appliance Filer Clustering mit Network Appliance Filer Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at paul.witta@cubit.at Clustering mit intel/linux mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald <moswald@iirc.at> Grazer Linux-Tage 2004 7. / 8. Mai Clustering und Failover mit Linux 2004 Markus Oswald 2004 Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage (DRBD) Computational

Mehr

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit SECURITYDAY.07 Linux Hochverfügbarkeit Werner Fischer Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn SECURITYDAY.07, 14. November 2007, Freyung 1/25 Agenda 1) Überblick Cluster-Technologien 2) Best

Mehr

KVM für die Server- Virtualisierung

KVM für die Server- Virtualisierung Michael Kofler, Ralf Spenneberg KVM für die Server- Virtualisierung An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Bibliografische

Mehr

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10.

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10. 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

Hochverfügbare Server einrichten. der 3. Auflage. mit. LINUX-HA Version 2. Michael Schwartzkopff. O Reilly

Hochverfügbare Server einrichten. der 3. Auflage. mit. LINUX-HA Version 2. Michael Schwartzkopff. O Reilly Hochverfügbare Server einrichten Originalausgabe Ausgabe der 3. Auflage Deutsche Deutsche Clusterbau mit LINUX-HA Version 2 O Reilly Michael Schwartzkopff Clusterbau mit Linux-HA Version 2 Michael Schwartzkopff

Mehr

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH?

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? 1 I P R Ä S E N T A T I O N I Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? Dipl. Ing. (FH) Stefan ghof Geschäftsführer Wiesenweg 6 75045 Walzbachtal Tel: 07203/9133-51 Fax:

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

HA-Cluster Jörn Eisenkrätzer, 2007-03-09

HA-Cluster Jörn Eisenkrätzer, 2007-03-09 HA-Cluster Jörn Eisenkrätzer, 2007-03-09 Abstrakt Cluster sind ein Verbund vernetzter Computer. Die Computer sind so konfiguriert sind, dass sie gemeinsam an einer Aufgabe beteiligt sind. Je nach Software

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierungsumgebung mit Red Hat Enterprise Virtualization und Distributed Replicated Block Device

Hochverfügbare Virtualisierungsumgebung mit Red Hat Enterprise Virtualization und Distributed Replicated Block Device Hochverfügbare Virtualisierungsumgebung mit Red Hat Enterprise Virtualization und Distributed Replicated Block Device Lukas Grimm Puzzle ITC grimm@puzzle.ch 6. März 2014 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

HA Linux Cluster in der Praxis

HA Linux Cluster in der Praxis HA Linux Cluster in der Praxis Werner Fischer, Christoph Mitasch Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Hausmesse 29./30. August 2007 1/13 Agenda 1) Ausfallsicherheit bei Virtualisierung?

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

etomer Kundentag 2013 Bauchladen: Hochverfu gbarkeit unter Linux und Oracle Solaris 11

etomer Kundentag 2013 Bauchladen: Hochverfu gbarkeit unter Linux und Oracle Solaris 11 etomer Kundentag 2013 Bauchladen: Hochverfu gbarkeit unter Linux und Oracle Solaris 11 Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Agenda. Hochverfügbarkeit!= Hochverfügbarkeit Übersicht über ausgewählte

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 04. November 2014 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Thomas Gempe Regional Manager Ost Udo Beate IT-Consultant 1 Situation gestern: Motivation Lohnt sich Virtualisierung, wenn ja was kostet es? Situation

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING

SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING SERVICE LEVEL AGREEMENT HOSTING 1. PRÄAMBEL Das erfolgreiche Outsourcing von IT-Dienstleistungen erfordert eine transparente Definition der Kunden-Lieferanten-Beziehung. Der Provider LcX.at (Fa. Raducu-Cristian

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Netfilter im Großeinsatz

Netfilter im Großeinsatz Netfilter im Großeinsatz Maik Hentsche Alien8 Chemnitzer Linux Tage 2007 2007 03 04 1/40 Agenda Vorwort: Firewall-Konzepte Einführung in iptables/netfilter iptables-development:

Mehr

Load Balancing mit Freier Software

Load Balancing mit Freier Software Volker Dormeyer GNU/LinuxTag 2005 Inhalt 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 2 3 Inhalt Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen Erkan Yanar (linsenraum.de) Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen 20. November DOAG 2012 20121 / 24 Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen DOAG 2012 Erkan Yanar

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt Danksagungen Einleitung XI XIII 1 Nagios/Icinga installieren und Hostsystem

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Aufbau eines auf Linux basierenden Hochverfügbarkeitssystems

Aufbau eines auf Linux basierenden Hochverfügbarkeitssystems Dokumentation der betrieblichen Projektarbeit Aufbau eines auf Linux basierenden Hochverfügbarkeitssystems Dennis Wisnia Auszubildender zum Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration Prüflingsnummer:

Mehr

Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast)

Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast) Hochverfügbares Linux mit Bordmitteln Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast) Oliver Kügow team(ix) GmbH ok@teamix.de Oliver Kügow, January 15, 2005 Hochverfügbares Linux mit Bordmitteln - p. 1/36 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Linux Hochverfügbarkeit

Linux Hochverfügbarkeit Oliver Liebel Linux Hochverfügbarkeit Einsatzszenarien und Praxislösungen "S. Galileo Press und ausfallsichere Vorwort 19 1 Mission Critical Server 26 1.1 Grundsätzliche Überlegungen zur Redundanz 27 1.1.1

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Oracle 9i Real Application Clusters

Oracle 9i Real Application Clusters Oracle 9i Real Application Clusters Seite 2-1 Agenda Einführung Verfügbarkeit / Skalierbarkeit Clusterarchitekturen Oracle Real Application Clusters Architektur Requirements Installation und Konfiguration

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager K-Fall Konzept

IBM Tivoli Storage Manager K-Fall Konzept IBM Tivoli Storage Manager K-Fall Konzept Dr. Jürgen Arnold Empalis Consulting GmbH Nürnberg, 22.10.2012 Ist ein Desaster ein Desaster? 2 Agenda Begriffsbestimmung Abgrenzung Verfügbarkeit Stufen der Absicherung

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Jörg Brendel Joerg.Brendel@informatik.stud.uni-erlangen.de Hauptseminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware (AKSS): Cloud Computing,

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI Computing @ GSI LINUX @ GSI, overview Migration of services growing of the LINUX Batch farm Migration Windows Desktops > XP security: new firewall configuration statefull routing GSI free WLAN DMZ Walter

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Inhalt. First. Max. Linie. Max. Linie. 1 Einführung... 1

Inhalt. First. Max. Linie. Max. Linie. 1 Einführung... 1 First Inhalt Hier Mini IVZ eingeben! Erstellen auf den Arbeitsseiten Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm 1 Einführung......................................................... 1 (siehe Muster)

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die richtige Verfügbarkeit für die richtigen Kosten Jovan Ilic, acocon GmbH SLA Management Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die Wirklichkeit! Garantie (Warranty)

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

CVE-2014-3566 / "POODLE"

CVE-2014-3566 / POODLE NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 release 19723 (Linux 64) Oktober 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 64-bit freigegeben: CentOS 7.0 Ubuntu

Mehr

Open HA Cluster. Hochverfügbarkeit mit minimalem Cluster. FrOSCon 23. August 2009. Thorsten Früauf Availability Engineering Sun Microsystems GmbH

Open HA Cluster. Hochverfügbarkeit mit minimalem Cluster. FrOSCon 23. August 2009. Thorsten Früauf Availability Engineering Sun Microsystems GmbH Hochverfügbarkeit mit minimalem Cluster FrOSCon 23. August 2009 Thorsten Früauf Availability Engineering Sun Microsystems GmbH Agenda Motivation 2009.06 Minimale HA Konfiguration COMSTAR / iscsi / ZFS

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT Virtual Server

SERVICE LEVEL AGREEMENT Virtual Server SERVICE LEVEL AGREEMENT Virtual Server Stand: 23. März 2012 Seite 1 von 11 INHALT 1. Präambel... 3 2. Definitionen... 3 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich... 3 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr