DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0. Release Notes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0. Release Notes"

Transkript

1 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 Release Notes

2 DETEC Software GmbH Im Neugrund Groß-Gerau Telefon: Fax: Hotline für DoXite- und LaserSoft-Systemsupport: Telefon: Fax: Version Februar , DETEC Software GmbH, Groß-Gerau a Division of UNICOM Global. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient ausschließlich Informationszwecken. Sie kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden und begründet keine Verpflichtung seitens der DETEC Software GmbH. Die DETEC Software GmbH übernimmt keine Gewährleistung oder Garantie hinsichtlich der Richtigkeit und Genauigkeit der Angaben in dieser Dokumentation. Diese Dokumentation oder Teile daraus darf nicht vervielfältigt, in Datenbanken gespeichert oder in irgendeiner Form elektronisch, fotomechanisch, auf Datenträger oder auf irgendeine andere Weise übertragen werden, ohne dass vorher die schriftliche Genehmigung der DETEC Software GmbH eingeholt wurde. DoXite und LaserSoft sind Marken der DETEC Software GmbH, Groß-Gerau, Bundesrepublik Deutschland. SAP ist eine eingetragene Marke der SAP AG. R/3 ist eine Marke der SAP AG. PostScript ist eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated. Alle anderen Namen und Marken unterliegen dem Schutz der jeweiligen Eigentümer.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Trennung von DoXite und LaserSoft Shared Components Neuer DoXite-Lizenzdienst Eigener LaserSoft-Lizenzdienst Unterstützte Plattformen Hinweise zur Installation Konfiguration in Spoolingsystemen Windows-Spoolingsystem Spoolerintegration unter CUPS, LPRng, System V und AIX Aktualisierung einer DoXite/LaserSoft-Version Datentransfer zwischen Plattformen Bekannte Probleme in DoXite Änderungen Neues und Änderungen Plattformunterstützung Windows Linux HP-UX Shared Components Inhalt Lizenz Xmime DoXite Unterstützung von OpenType-Fonts Undo/Redo in den Stylern Cut/Copy/Paste in den Stylern Kopieren mit Ressourcen Umgebungen konvertieren Neues Versionsmanagement Data Styler Variablenfenster In XML eingebettete Bilddateien Dynamische Bausteine Profile DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 3

4 Inhaltsverzeichnis HTML-Treiber GDI-Treiber Python-Framework DX/LSREXX Connector Stufe LaserSoft Entfallene Komponenten Fehlerkorrekturen Stichwortverzeichnis Abrufblatt DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

5 Kapitel 1 Einführung 1.1 Trennung von DoXite und LaserSoft Mit DoXite und LaserSoft 1.11 können DoXite und LaserSoft wieder unabhängig voneinander installiert werden. Dies setzt eine Reihe von Änderungen voraus, unter anderem: Auslagerung gemeinsam benutzter Komponenten in ein eigenes Installationspaket (Shared Components) Implementierung eines eigenen Lizenzservers für DoXite und Reintegration des bisherigen Lizenzservers nach LaserSoft. Die Migration auf die neue Struktur wird von den Installern so weit wie möglich unterstützt. Es ist jedoch eine Reihe zusätzlicher Aktivitäten notwendig, die manuell durchgeführt werden müssen. Diese Aktivitäten sind im Migrationsleitfaden beschrieben. Wir empfehlen Ihnen, diesen vor Beginn der Installation sorgfältig durchzulesen. 1.2 Shared Components Nach der Trennung von DoXite und LaserSoft müssen die Software- Bausteine, die sowohl von DoXite als auch von LaserSoft genutzt werden können, separat zu installieren sein. Daher wurden diese Komponenten in eine gemeinsame Produktbasis»Shared Components«(ShaCo) ausgegliedert. Sowohl DoXite als auch LaserSoft 1.11 setzt zumindest eine Standardinstallation (Windows) bzw. eine Installation des Basispakets (UNIX/Linux) von Shared Components 1.0 voraus. Diese müssen daher zuerst installiert werden. Vorhandene Installationen von DoXite 2.0 und LaserSoft (oder frühere Versionen) werden durch die Installation von Shared Components nicht beeinflusst. Weitere Informationen finden Sie in Kap. 2.2 und in der separaten Installationsanleitung»DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0«. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 5

6 Kapitel 1 Einführung 1.3 Neuer DoXite-Lizenzdienst Ab diesem Release verwendet DoXite einen neuen Lizenzdienst unserer Mutterfirma UNICOM Global (UGLicense). Für diesen Dienst ist eine neue Lizenzdatei erforderlich, die Sie vom DETEC-Support erhalten. Parallel zu dem neuen Lizenzdienst kann der bisherige Lizenzdienst (DoXLicense) auf dem gleichen Rechner weiterbetrieben werden, etwa für ältere DoXite-Versionen oder für LaserSoft. 1.4 Eigener LaserSoft-Lizenzdienst Während LaserSoft 1.10 Zugriff auf einen Lizenzdienst von DoXite 1.x oder 2.0 (DoXLicense) benötigt, enthält LaserSoft 1.11 wieder den eigenen Lizenzdienst LSLicense. Dieser ist technisch identisch mit DoXLicense und verwendet die gleichen Lizenzdateien. Der Benutzer hat die Wahl, ob er den bisherigen DoXite-Lizenzdienst weiter betreibt oder durch den neuen LaserSoft-Lizenzdienst ersetzt. 1.5 Unterstützte Plattformen DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 sind für folgende Plattformen lieferbar: Windows-Versionen: Windows XP (nur 32 Bit) Windows Vista (32 und 64 Bit) Windows 7 (32 und 64 Bit) Windows 8 (32 und 64 Bit) Windows 8.1 (32 und 64 Bit) Windows Server 2003 (nur 32 Bit) Windows Server 2008 (R1 und R2, 32 und 64 Bit, inkl. Server Core) Windows Server 2012 (R1 und R2, 64 Bit, inkl. Server Core) AIX (64 Bit) DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf AIX 5L, Version 5.3 gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf AIX 6.1 und 7.1 funktionieren. Mindestanforderung ist AIX 5L, Version 5.3, Technology Level 7 (s. Ausgabe des Befehls»oslevel -r«). HP-UX-Itanium (64 Bit) DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf HP-UX 11i v2 (11.23) gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf HP-UX 11i v3 (11.31) funktionieren. 6 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

7 Kapitel 1 Einführung HP-UX PA-RISC (64 Bit, nur LaserSoft und Shared Components) LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf HP-UX PA-RISC 11i v1 (1.11) gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf HP-UX PA-RISC 11i v2 und v3 funktionieren. Linux-Distributionen DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf folgenden Plattformen gebaut und getestet: SUSE Linux 11 (32 Bit) Linux SLES 10 (64 Bit) Linux SLES 11 (64 Bit). Wir erwarten, dass sie auch auf anderen Linux-Distributionen funktionieren, die nach LSB 3.1, 3.2 oder 4.x für die Plattform IA32 oder AMD64 zertifiziert sind. Solaris SPARC (64 Bit) DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf Solaris 10 (SunOS 5.10) gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf Solaris 11 (SunOS 5.11) funktionieren. Achtung: Auf 64-Bit-Windows-Systemen sind nur die 64-Bit-Versionen von DoXite, LaserSoft und Shared Components installierbar. Die Funktionsfähigkeit unter Windows XP x64 und Server 2003 x64 wurde nicht systematisch getestet. Auf 32-Bit-Windows-Systemen sind nur die 32-Bit-Versionen von DoXite, LaserSoft und Shared Components installierbar. Windows Server 2008 und 2012 müssen als Druckserver konfiguriert werden. Die Integrierte Konfigurationsumgebung (ICE) steht nur unter Windows zur Verfügung. Sie können die Konfigurationen jedoch nach UNIX oder Linux transferieren und dort ausführen. Hinweis: Wenden Sie sich bei speziellen Plattform-Anforderungen bitte an den DETEC-Support. Das Abrufblatt für die Lieferung finden Sie am Ende dieses Dokuments. Bitte drucken Sie es, füllen Sie es aus und faxen Sie es uns. 1.6 Hinweise zur Installation Ausführliche Informationen zur Installation unter Windows und UNIX/Linux finden Sie in der separaten Installationsanleitung»DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0«. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 7

8 Kapitel 1 Einführung Die Installation unter Windows erfolgt durch einen Windows-konformen»Installer«. Wir empfehlen Ihnen, alle Einstellungen im Installer mit folgender Ausnahme zu übernehmen: Wählen Sie die Option zum Anhalten der Dienste während der Installation. 1.7 Konfiguration in Spoolingsystemen Windows-Spoolingsystem Während die verschiedenen DoXite-Releases unterschiedliche Druckprozessoren verwenden, gibt es für LaserSoft nur einen Druckprozessor. Abhängig davon, welcher Druckprozessor vor einem Upgrade für einen Windows-Drucker bzw. eine Queue konfiguriert war, wird nach der Installation der entsprechende neue Druckprozessor wieder für den Windows-Drucker bzw. die Queue aktiviert Spoolerintegration unter CUPS, LPRng, System V und AIX Auf UNIX- und Linux-Systemen hängen sowohl die erforderlichen DoXite- und LaserSoft-Komponenten als auch die Vorgehensweise bei der Spoolerintegration vom Spoolingsystem ab. Ausführliche Informationen zur Spoolerintegration unter CUPS, LPRng, System V und AIX finden Sie in der DoXite- und LaserSoft-Dokumentation. 1.8 Aktualisierung einer DoXite/LaserSoft-Version Achtung: Beim Upgrade einer bestehenden DoXite/LaserSoft-Installation sollten Sie den Migrationsleitfaden (separates Dokument) zurate ziehen. Er enthält detaillierte Angaben zu den erforderlichen Konfigurationsanpassungen, die die Verlagerung von LaserSoft-Komponenten in die Shared Components notwendig macht, sowie zur korrekten Reihenfolge der einzelnen Schritte. Ein vorhandenes DoXite 2.0 oder 1.2.x bleibt erhalten; DoXite wird dann zusätzlich installiert. Die verschiedenen DoXite-Versionen verwenden unterschiedliche Druckprozessoren. Achtung: Bestehende Umgebungen aus DoXite 2.0 oder 1.2.x sind nach dem Upgrade nicht eingebunden und müssen in geeigneter Weise in DoXite eingebunden werden. 8 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

9 Kapitel 1 Einführung Sie sollten Konfigurationen für die verschiedenen DoXite-Versionen in unterschiedlichen Ordnern speichern, da sich die alten Versionen sonst nicht mehr starten lassen. Kopieren Sie Konfigurationen nur bei Bedarf in andere Ordner! Konfigurationen, die Sie in einem älteren DoXite erzeugt haben, können Sie unter Windows mithilfe des Umgebungsassistenten in DoXite importieren. Zum Transfer auf ein UNIX- oder Linux-System sollten Sie die Umgebung auf ein gemapptes Laufwerk kopieren und mit dem Kommandozeilen-Tool»DoXConfig«einbinden. Beachten Sie auch die Empfehlungen in Kap. 1.9! Aktualisierung älterer Projekte Bei einem Upgrade ändert sich in der Regel die innere Struktur der Konfiguration. Beachten Sie beim Arbeiten mit älteren Projekten Folgendes: Wenn Sie ein Objekt, das in einer älteren DoXite-Version erzeugt wurde, im ICE öffnen wollen, werden Sie gefragt, ob die Version aktualisiert werden soll. Zum Aktualisieren müssen Sie auf»ja«klicken. Speichern Sie die Version anschließend nur dann, wenn dadurch das Produktionssystem nicht gefährdet wird! Auf dem Produktionssystem erfolgt die Aktualisierung in diesem Fall automatisch. Das Objekt wird anschließend jedoch nicht gespeichert. Hinweis: In DoXite haben Sie auch die Möglichkeit, ganze Umgebungen in eine neue Version zu konvertieren (s. Kap ). 1.9 Datentransfer zwischen Plattformen Wenn Sie Daten zwischen einem Windows- und einem UNIX/Linux- System austauschen wollen, müssen auf UNIX/Linux entsprechende Berechtigungen vorhanden sein. Informationen dazu finden Sie in der Installationsanleitung»DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0«im Kapitel»Einrichten von Benutzergruppen«. Der Datentransfer sollte über gemappte Laufwerke erfolgen. Für die Konfiguration im ICE sollten Sie außerdem folgende Empfehlungen beachten: Verwenden Sie für die Namen von Objekten grundsätzlich Kleinschreibung und möglichst ASCII-Zeichen. Verwenden Sie nicht die Erweiterung».exe«. Verwenden Sie keine Backslashs, sondern gewöhnliche Schrägstriche. Verwenden Sie möglichst nur relative Pfadnamen. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 9

10 Kapitel 1 Einführung 1.10 Bekannte Probleme in DoXite Folgende Probleme sind bekannt: Bei der Unicode-Unterstützung bestehen folgende Einschränkungen: Die Rechts-links-Schreibrichtung wird nur in der Styler-Ansicht unterstützt. Variantenselektoren (zur Definition alternativer Varianten eines bestimmten Zeichens, für die keine eigenen Codepunkte vorgesehen sind, z.b. Schnittmenge mit Serifen) werden nicht unterstützt. Informationen zu Variantenselektoren (in englischer Sprache) finden Sie auf der Website des Unicode-Konsortiums: Der Bereich Oriya (0B00 0B7F) wird zwar von den Treibern korrekt ausgegeben, in der Styler-Ansicht jedoch in Form von Rechtecken dargestellt. CJK-Fonts der Firma DynaComware werden nicht korrekt verarbeitet. Bei Grafikdateien bestehen folgende Einschränkungen: Transparente Bereiche in Grafikdateien der Formate GIF, PNG und TIFF werden u.u. fehlerhaft ausgegeben. Deckende Bereiche in Grafikdateien verschiedener Formate erscheinen u.u. transparent. Der GDI-Treiber unterstützt keine Transparenz. Grafikdateien der Formate JPEG 2000 und PNG mit einer Farbtiefe von16 Bit/Kanal werden fehlerhaft ausgegeben. IMAGE-, PCL6- und PDF-Treiber haben bei großen Datenmengen einen hohen Speicherbedarf. Der Barcode»Grid Matrix«wurde vorübergehend deaktiviert, da er bei bestimmten Datenkombinationen zu Problemen führt. Traceausgaben wurden aus technischen Gründen vorübergehend deaktiviert. Security Interface: Die Abfrage von Konfigurationstypen führt zu Exceptions, die nicht abgefangen werden Änderungen DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 enthalten einige wichtige Neuerungen. Außerdem wurde eine Reihe von Fehlern korrigiert. Nähere Informationen finden Sie in Kap DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

11 Kapitel 2 Neues und Änderungen 2.1 Plattformunterstützung Windows DoXite, LaserSoft und Shared Components funktionieren ab diesem Release auch auf Windows 8, 8.1 und Server Linux Für DoXite, LaserSoft und Shared Components wird ab diesem Release eine Linux-Distribution benötigt, die die LSB-Spezifikation (Linux Standard Base) in Version 3.1 (entspricht dem internationalen Standard ISO/IEC 23360) oder höher unterstützt. Zuvor lag die Mindestanforderung bei Version 3.0. Diese Änderung bedeutet z.b., dass RedHat RHEL Version 4.x und Novell SLES Version 9.x nicht mehr unterstützt werden HP-UX LaserSoft und Shared Components (nicht DoXite) sind ab diesem Release auch für die HP Precision Architecture 2.0 (PA-RISC) als 64-Bit-Software verfügbar. 2.2 Shared Components Inhalt Folgende Komponenten sind in Shared Components 1.0 enthalten: Stets erforderlich: C++-Laufzeitbibliotheken (Windows, AIX, HP-UX, Solaris) Qt-Laufzeitbibliotheken Archivunterstützung (Xarc) Mailunterstützung (Xmime, lssmtp, lsmimesend) Signaturunterstützung (Xsign). DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

12 Kapitel 2 Neues und Änderungen Optional: Java Runtime Environment DX/Server DX/Client DX/Communication SwiftView Dokumentation in deutscher und englischer Sprache Lizenz Die lizenzpflichtigen Bestandteile von Shared Components erkennen, ob sie in Verbindung mit DoXite oder LaserSoft verwendet werden, und prüfen ihre Lizenz über den jeweiligen Lizenzdienst (s. Kap. 1.3 und 1.4) Xmime Xmime wird nun über ein GUI konfiguriert: Der MIME-Konverter»lsxmime.exe«(Windows) bzw.»lsxmime«(unix/linux) verfügt nun über einen Kommandozeilenparameter -c, der die Auswahl unterschiedlicher Konfigurationsdateien erlaubt. 12 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

13 Kapitel 2 Neues und Änderungen 2.3 DoXite Unterstützung von OpenType-Fonts DoXite unterstützt nun neben TrueType auch das OpenType-Format Undo/Redo in den Stylern Undo und Redo (Rückgängig und Wiederherstellen) funktionieren nun auch in Datenerkennung, Data Styler und Document Styler: Cut/Copy/Paste in den Stylern Cut, Copy und Paste (Ausschneiden, Kopieren und Einfügen) funktionieren nun auch in Datenerkennung, Data Styler und Document Styler Kopieren mit Ressourcen Um Objekte zwischen unterschiedlichen Umgebungen zu übertragen, müssen die zusätzlich benötigten Ressourcen, z.b. Bilder oder Skriptdateien, explizit mitkopiert werden. In DoXite gibt es zu diesem Zweck die neuen Funktionen»Kopieren (inklusive Ressourcen)«und»Ausschneiden (Ressourcen kopieren)«: DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

14 Kapitel 2 Neues und Änderungen Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation Umgebungen konvertieren Das Konvertieren ganzer Umgebungen ist empfehlenswert, wenn Sie Projekte, die in einer älteren DoXite-Version erstellt wurden, in einer neuen DoXite-Version verwenden wollen. Beim Konvertierungsprozess werden alle Objekte auf das neue Datenmodell aktualisiert. Wenn Sie die Projekte dann in der neuen Umgebung öffnen, entfällt die Abfrage, ob Sie die einzelnen Objekte aktualisieren wollen. Bei aktivierter Kompatibilitätsoption bleibt die ursprüngliche Version der Umgebung neben der aktualisierten erhalten, sodass ältere DoXite- Versionen sie weiterhin verwenden können. Sie können die Konvertierung über das Kommandozeilen-Tool»DoXConfig«oder über das Kontextmenü starten: Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation. 14 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

15 Kapitel 2 Neues und Änderungen Neues Versionsmanagement Sie können nun für eine Umgebung u.a. festlegen, dass beim Speichern keine neue Version erzeugt werden soll: Beim Speichern von Änderungen können Sie diese Voreinstellung überschreiben: Data Styler Der Data Styler für ASCII-Eingabedaten wurde benutzerfreundlicher gestaltet. Subfenster werden nun wie Fenster behandelt, und die Schachtelungstiefe von Subfenstern ist nicht mehr auf eine Ebene begrenzt; es können beliebig viele Subfenster ineinander verschachtelt werden. Ein Doppelklick auf ein Fenster öffnet ein neues»tab-widget«, in dem der Inhalt des Fensters dargestellt wird und das als»container«für neu zu erstellende (Sub-)Fenster dient: Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

16 Kapitel 2 Neues und Änderungen Variablenfenster Im Document Styler gibt es nun ein Variablenfenster, in dem die verfügbaren DoXite-Variablen angezeigt werden: Aus diesem Fenster können Sie Variable in Document-Styler-Rahmen ziehen (genau wie aus Eingabedateien). Dann wird eine spezielle Form einer XPath-Anweisung erzeugt In XML eingebettete Bilddateien Es ist nun möglich, Bilder vom Typ»XPath«direkt aus der XML-Eingabedatei zu entnehmen (Inline-Images), sodass Sie dynamische Bilder nicht auf der Festplatte speichern müssen. Ausführliche Informationen zur Codierung von Inline-Images finden Sie in der DoXite-Dokumentation. 16 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

17 Kapitel 2 Neues und Änderungen Dynamische Bausteine Bausteine können nun auch zur Laufzeit über XPath-Anweisungen und Skripte definiert werden. Der Bausteindialog wurde entsprechend angepasst: Profile Im Konfigurationsbaum können Sie nun Profile mit Namensräumen für Variable definieren: DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

18 Kapitel 2 Neues und Änderungen HTML-Treiber In DoXite steht nun auch ein HTML-Treiber zur Verfügung. Die ausgelieferte Umgebung»Samples«enthält ein exemplarisches Ausgabegeräteprofil»HTML-Web«. Das Bilderbasisverzeichnis und die URL dazu müssen Sie jedoch anpassen: GDI-Treiber Die ausgelieferten Umgebungen»InitEnv«und»Samples«enthalten nun ein Ausgabegeräteprofil»GDI«. Auch die passenden Sequenzen für die Duplexsteuerungen wurden in den Ausgabefeatures hinzugefügt. Sequenzen für Eingabeschächte können nicht ausgeliefert werden, da sie von individuellen und sogar sprachabhängigen Begriffen im jeweiligen Windows-Druckertreiber abhängen. Falls Sie in einer eigenen Umgebung noch kein Ausgabegeräteprofil für GDI definiert haben, können Sie das ausgelieferte kopieren. Sie sollten jedoch einen Namen wählen, der das Druckermodell erkennen lässt, insbesondere wegen individueller Eingabeschachtnamen. Um eine korrekte Duplexsteuerung zu erreichen, können Sie vorhandene Ausgabefeatures für Duplex erweitern. Kopieren Sie dazu aus den Samples die jeweils passende»sequenz pro Seite«aus dem GDI- Untertyp (SIMPLEX, LONG EDGE oder SHORT EDGE). Achtung: Wenn ein Druckermodell kein Duplex unterstützt, sollten Sie beim Ausgabegeräteprofil unter den Seiten-Ausgabefeatures den Duplexeintrag entfernen, weil nicht auszuschließen ist, dass eine Duplexanforderung an einen nicht duplexfähigen Drucker von der Windows-Druckersteuerung verweigert wird und zu einem Jobabbruch führt. 18 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

19 Kapitel 2 Neues und Änderungen Python-Framework Im Python-Framework gibt es eine Reihe von Verbesserungen und Erweiterungen. Eine vollständige Beschreibung der Methoden und Attribute finden Sie in dem Handbuch»DoXite-Python-Framework Technische Referenz« DX/LSREXX Connector Stufe 2 Der DX/LSREXX Connector Stufe 2 ermöglicht es, die LaserSoft- Treffertabelle»pagehits.cfg«in ein Projekt der DoXite-Datenerkennung zu konvertieren. Zu diesem Zweck wurde der Konverter»META-XML- Erstellung«um das Eingabeformat EXR erweitert und ein neuer Konverter»LaserSoft LSMain«hinzugefügt. Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation. 2.4 LaserSoft Entfallene Komponenten Einige mit LaserSoft 1.10 ausgelieferte Komponenten sind in LaserSoft 1.11 nicht mehr enthalten, da sie nun in Shared Components 1.0 bereitgestellt werden (s. Kap ). Einzelheiten über die Nutzung dieser Komponenten mit LaserSoft 1.11 enthält der Migrationsleitfaden zu diesem Release, der die genaue Vorgehensweise für ein Upgrade und die erforderlichen Konfigurationsanpassungen beschreibt. 2.5 Fehlerkorrekturen DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 enthalten eine Reihe von Fehlerkorrekturen. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

20 Stichwortverzeichnis.exe A AIX Aktualisierung Ausschneiden/Kopieren/Einfügen B Backslashs Barcode: Grid Matrix Bausteine: dynamisch Bilddateien: in XML eingebettet C CJK-Fonts CUPS Cut/Copy/Paste D Data Styler Datentransfer zwischen Plattformen Document Styler dynamische Bausteine in XML eingebettete Bilddateien JPEG PNG Styler-Ansicht Variablenfenster DoXConfig DoXite-Lizenzdienst DoXLicense Druckprozessor DX/LSREXX Connector Stufe F Farbtiefe G GDI-Treiber Transparenz GIF: Transparenz Grafikdateien Farbtiefe JPEG PNG Transparenz Groß- und Kleinschreibung H HP-UX: Plattformunterstützung HTML-Treiber I IMAGE-Treiber Inline-Images J JPEG 2000: Farbtiefe K Kommandozeilen-Tool: DoXConfig Konfiguration Konverter LaserSoft LSMain META-XML-Erstellung Kopieren mit Ressourcen L LaserSoft entfallene Komponenten Lizenzdienst Treffertabelle Linux Linux: Plattformunterstützung Lizenzdienst DoXite DoXLicense LaserSoft LSLicense UGLicense LPRng LSLicense lsxmime lsxmime.exe M Migrationsleitfaden O OpenType-Fonts P PCL6-Treiber PDF-Treiber Pfadnamen Plattformunterstützung , 11 HP-UX Linux Windows PNG Farbtiefe Transparenz Profile Python-Framework R Rechts-links-Schreibrichtung Rückgängig/Wiederherstellen S Security Interface Shared Components Inhalt Lizenz lsxmime lsxmime.exe Xmime-Konfigurationsprogramm Speicherbedarf Spoolerintegration AIX CUPS LPRng System V Spoolingsystem Linux/UNIX Windows Styler-Ansicht System V T TIFF: Transparenz DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

21 Stichwortverzeichnis Traceausgaben Transparenz Treiber GDI , 18 HTML IMAGE PCL PDF Speicherbedarf U UGLicense Umgebung konvertieren Umgebungsassistent Undo/Redo Unicode-Unterstützung Rechts-links-Schreibrichtung Styler-Ansicht Variantenselektoren UNIX Upgrade V Variablenfenster Variantenselektoren Versionsmanagement W Windows: Plattformunterstützung X Xmime-Konfigurationsprogramm DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

22 Abrufblatt Abrufblatt DETEC Software GmbH Simone Schneider Im Neugrund Groß-Gerau Deutschland Telefon: +49 (0) Abruf: DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und ShaCo 1.0 Hiermit rufe ich die Lieferung von DoXite Release 2.1.1, LaserSoft Release 1.11 und Shared Components Release 1.0 für Windows/Linux/UNIX-Plattformen ab. DETEC liefert die DoXite-, LaserSoft- und ShaCo-Software sowie technische Dokumentation (PDF, DoXite auch Onlinehilfe) kostenfrei im Rahmen bestehender Wartung. Bitte beachten Sie hierzu die DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 Release Notes. Unsere Plattform(en), auf denen wir DoXite, LaserSoft und ShaCo einsetzen: Plattform/Version Release* Hostname des Rechners * Windows (x86) XP, Vista, 7, 8, 8.1, Server 2003, Server 2008; Windows (AMD64) Vista, 7, 8, 8.1, Server 2008, Server 2012; Linux-Distributionen, die nach LSB 3.1 oder höher für die Plattform IA32 oder AMD64 zertifiziert sind; HP-UX-Itanium (64 Bit); HP-UX PA-RISC (64 Bit, nur LaserSoft und ShaCo); Solaris mit Prozessoren der SPARC-v9-Architektur (64 Bit); AIX 5.3 oder höher (64 Bit). License Check Sie benötigen neue, individuelle Lizenzdateien. Um diese mit Ihren Produktoptionen korrekt generieren und Ihnen senden zu können, brauchen wir Ihre aktuellen Lizenzinformationen als -Anhang. Bitte senden Sie die entstehenden TXT-Dateien per an: Bei Fragen zur Lieferung: Tel. +49 (0) Bei Fragen zu Funktionen/Installation: Tel. +49 (0) Bitte gut lesbar ausfüllen (Druckbuchstaben). Danke! Firma... Name... Vorname... Abt.... Funktion... Straße... PLZ... Ort... Land... Telefon... Fax Möchte: Download-URL (bitte DoXiteankreuzen) 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER UPDATE 2015/3 EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER Beenden Sie vor der Aktualisierung alle Windows-Programme, insbesondere auch Anti-Viren-Programme. Um das Update unter Windows 2000/2003/2008, XP, Vista und

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Adobe LiveCycle Production Print ES2

Adobe LiveCycle Production Print ES2 Adobe LiveCycle Production Print ES2 Version 9.0 Installationshandbuch Rev A Adobe LiveCycle Production Print ES2 Installationshandbuch Rev A 2001-2009 STREAMSERVE, INC. ALLE RECHTE VORBEHALTEN US-Patentnummer

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

DoXite. Exciting Business Documents & Communication Workflows

DoXite. Exciting Business Documents & Communication Workflows Exciting Business Documents & Communication Workflows DoXite Was es ist DoXite kann aus den Daten vieler Anwendungen inkl. SAP (R/3 ERP) dynamisch gestaltete Dokumente für Druck und elektronische Medien

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Stand: März 2010 Dipl.-Hdl. Mark Kusserow Christian Bogen, M.A. CompetenceCenter E-Learning des Prorektors für Lehre und Studium E-Mail: elearning-ilias@uni-koeln.de

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Landsberger Str. 310 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH System Requirements 8MAN 3.0.x protected-networks.com GmbH Christian Zander 01.12.2010 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1 Tipps & Tricks 6.8.2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Plotter / Drucker Treiber... 3 2 Tipps & Tricks... 3 TIPP 1 Benutzerformat

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Installieren der ValveLink DTM Software

Installieren der ValveLink DTM Software Installationsanleitung ValveLink DTM Software Installieren der ValveLink DTM Software www.fisher.com ValveLink DTM Software Installationsanleitung Installationsanleitung für die ValveLink DTM Software

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com MimioMobile Benutzerhandbuch mimio.com 2013 Mimio. Alle Rechte vorbehalten. Überarbeitet am 03.09.2013. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mimio darf kein Teil dieses Dokuments oder der Software

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

Xsan 2 Migrationshandbuch. Dritte Auflage

Xsan 2 Migrationshandbuch. Dritte Auflage Xsan 2 Migrationshandbuch Dritte Auflage KKApple Inc. 2009 Apple Inc. Alle Rechte vorbehalten. Betriebsanleitungen, Handbücher und Software sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren, Vervielfältigen,

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7 Anwendungshinweise de 2 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie dieses Dokument aufmerksam durch und machen Sie sich mit der Bedienung des Produkts

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr