DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0. Release Notes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0. Release Notes"

Transkript

1 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 Release Notes

2 DETEC Software GmbH Im Neugrund Groß-Gerau Telefon: Fax: Hotline für DoXite- und LaserSoft-Systemsupport: Telefon: Fax: Version Februar , DETEC Software GmbH, Groß-Gerau a Division of UNICOM Global. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient ausschließlich Informationszwecken. Sie kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden und begründet keine Verpflichtung seitens der DETEC Software GmbH. Die DETEC Software GmbH übernimmt keine Gewährleistung oder Garantie hinsichtlich der Richtigkeit und Genauigkeit der Angaben in dieser Dokumentation. Diese Dokumentation oder Teile daraus darf nicht vervielfältigt, in Datenbanken gespeichert oder in irgendeiner Form elektronisch, fotomechanisch, auf Datenträger oder auf irgendeine andere Weise übertragen werden, ohne dass vorher die schriftliche Genehmigung der DETEC Software GmbH eingeholt wurde. DoXite und LaserSoft sind Marken der DETEC Software GmbH, Groß-Gerau, Bundesrepublik Deutschland. SAP ist eine eingetragene Marke der SAP AG. R/3 ist eine Marke der SAP AG. PostScript ist eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated. Alle anderen Namen und Marken unterliegen dem Schutz der jeweiligen Eigentümer.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Trennung von DoXite und LaserSoft Shared Components Neuer DoXite-Lizenzdienst Eigener LaserSoft-Lizenzdienst Unterstützte Plattformen Hinweise zur Installation Konfiguration in Spoolingsystemen Windows-Spoolingsystem Spoolerintegration unter CUPS, LPRng, System V und AIX Aktualisierung einer DoXite/LaserSoft-Version Datentransfer zwischen Plattformen Bekannte Probleme in DoXite Änderungen Neues und Änderungen Plattformunterstützung Windows Linux HP-UX Shared Components Inhalt Lizenz Xmime DoXite Unterstützung von OpenType-Fonts Undo/Redo in den Stylern Cut/Copy/Paste in den Stylern Kopieren mit Ressourcen Umgebungen konvertieren Neues Versionsmanagement Data Styler Variablenfenster In XML eingebettete Bilddateien Dynamische Bausteine Profile DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 3

4 Inhaltsverzeichnis HTML-Treiber GDI-Treiber Python-Framework DX/LSREXX Connector Stufe LaserSoft Entfallene Komponenten Fehlerkorrekturen Stichwortverzeichnis Abrufblatt DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

5 Kapitel 1 Einführung 1.1 Trennung von DoXite und LaserSoft Mit DoXite und LaserSoft 1.11 können DoXite und LaserSoft wieder unabhängig voneinander installiert werden. Dies setzt eine Reihe von Änderungen voraus, unter anderem: Auslagerung gemeinsam benutzter Komponenten in ein eigenes Installationspaket (Shared Components) Implementierung eines eigenen Lizenzservers für DoXite und Reintegration des bisherigen Lizenzservers nach LaserSoft. Die Migration auf die neue Struktur wird von den Installern so weit wie möglich unterstützt. Es ist jedoch eine Reihe zusätzlicher Aktivitäten notwendig, die manuell durchgeführt werden müssen. Diese Aktivitäten sind im Migrationsleitfaden beschrieben. Wir empfehlen Ihnen, diesen vor Beginn der Installation sorgfältig durchzulesen. 1.2 Shared Components Nach der Trennung von DoXite und LaserSoft müssen die Software- Bausteine, die sowohl von DoXite als auch von LaserSoft genutzt werden können, separat zu installieren sein. Daher wurden diese Komponenten in eine gemeinsame Produktbasis»Shared Components«(ShaCo) ausgegliedert. Sowohl DoXite als auch LaserSoft 1.11 setzt zumindest eine Standardinstallation (Windows) bzw. eine Installation des Basispakets (UNIX/Linux) von Shared Components 1.0 voraus. Diese müssen daher zuerst installiert werden. Vorhandene Installationen von DoXite 2.0 und LaserSoft (oder frühere Versionen) werden durch die Installation von Shared Components nicht beeinflusst. Weitere Informationen finden Sie in Kap. 2.2 und in der separaten Installationsanleitung»DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0«. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 5

6 Kapitel 1 Einführung 1.3 Neuer DoXite-Lizenzdienst Ab diesem Release verwendet DoXite einen neuen Lizenzdienst unserer Mutterfirma UNICOM Global (UGLicense). Für diesen Dienst ist eine neue Lizenzdatei erforderlich, die Sie vom DETEC-Support erhalten. Parallel zu dem neuen Lizenzdienst kann der bisherige Lizenzdienst (DoXLicense) auf dem gleichen Rechner weiterbetrieben werden, etwa für ältere DoXite-Versionen oder für LaserSoft. 1.4 Eigener LaserSoft-Lizenzdienst Während LaserSoft 1.10 Zugriff auf einen Lizenzdienst von DoXite 1.x oder 2.0 (DoXLicense) benötigt, enthält LaserSoft 1.11 wieder den eigenen Lizenzdienst LSLicense. Dieser ist technisch identisch mit DoXLicense und verwendet die gleichen Lizenzdateien. Der Benutzer hat die Wahl, ob er den bisherigen DoXite-Lizenzdienst weiter betreibt oder durch den neuen LaserSoft-Lizenzdienst ersetzt. 1.5 Unterstützte Plattformen DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 sind für folgende Plattformen lieferbar: Windows-Versionen: Windows XP (nur 32 Bit) Windows Vista (32 und 64 Bit) Windows 7 (32 und 64 Bit) Windows 8 (32 und 64 Bit) Windows 8.1 (32 und 64 Bit) Windows Server 2003 (nur 32 Bit) Windows Server 2008 (R1 und R2, 32 und 64 Bit, inkl. Server Core) Windows Server 2012 (R1 und R2, 64 Bit, inkl. Server Core) AIX (64 Bit) DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf AIX 5L, Version 5.3 gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf AIX 6.1 und 7.1 funktionieren. Mindestanforderung ist AIX 5L, Version 5.3, Technology Level 7 (s. Ausgabe des Befehls»oslevel -r«). HP-UX-Itanium (64 Bit) DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf HP-UX 11i v2 (11.23) gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf HP-UX 11i v3 (11.31) funktionieren. 6 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

7 Kapitel 1 Einführung HP-UX PA-RISC (64 Bit, nur LaserSoft und Shared Components) LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf HP-UX PA-RISC 11i v1 (1.11) gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf HP-UX PA-RISC 11i v2 und v3 funktionieren. Linux-Distributionen DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf folgenden Plattformen gebaut und getestet: SUSE Linux 11 (32 Bit) Linux SLES 10 (64 Bit) Linux SLES 11 (64 Bit). Wir erwarten, dass sie auch auf anderen Linux-Distributionen funktionieren, die nach LSB 3.1, 3.2 oder 4.x für die Plattform IA32 oder AMD64 zertifiziert sind. Solaris SPARC (64 Bit) DoXite, LaserSoft und Shared Components wurden von uns auf Solaris 10 (SunOS 5.10) gebaut und getestet. Wir erwarten, dass sie auch auf Solaris 11 (SunOS 5.11) funktionieren. Achtung: Auf 64-Bit-Windows-Systemen sind nur die 64-Bit-Versionen von DoXite, LaserSoft und Shared Components installierbar. Die Funktionsfähigkeit unter Windows XP x64 und Server 2003 x64 wurde nicht systematisch getestet. Auf 32-Bit-Windows-Systemen sind nur die 32-Bit-Versionen von DoXite, LaserSoft und Shared Components installierbar. Windows Server 2008 und 2012 müssen als Druckserver konfiguriert werden. Die Integrierte Konfigurationsumgebung (ICE) steht nur unter Windows zur Verfügung. Sie können die Konfigurationen jedoch nach UNIX oder Linux transferieren und dort ausführen. Hinweis: Wenden Sie sich bei speziellen Plattform-Anforderungen bitte an den DETEC-Support. Das Abrufblatt für die Lieferung finden Sie am Ende dieses Dokuments. Bitte drucken Sie es, füllen Sie es aus und faxen Sie es uns. 1.6 Hinweise zur Installation Ausführliche Informationen zur Installation unter Windows und UNIX/Linux finden Sie in der separaten Installationsanleitung»DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0«. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 7

8 Kapitel 1 Einführung Die Installation unter Windows erfolgt durch einen Windows-konformen»Installer«. Wir empfehlen Ihnen, alle Einstellungen im Installer mit folgender Ausnahme zu übernehmen: Wählen Sie die Option zum Anhalten der Dienste während der Installation. 1.7 Konfiguration in Spoolingsystemen Windows-Spoolingsystem Während die verschiedenen DoXite-Releases unterschiedliche Druckprozessoren verwenden, gibt es für LaserSoft nur einen Druckprozessor. Abhängig davon, welcher Druckprozessor vor einem Upgrade für einen Windows-Drucker bzw. eine Queue konfiguriert war, wird nach der Installation der entsprechende neue Druckprozessor wieder für den Windows-Drucker bzw. die Queue aktiviert Spoolerintegration unter CUPS, LPRng, System V und AIX Auf UNIX- und Linux-Systemen hängen sowohl die erforderlichen DoXite- und LaserSoft-Komponenten als auch die Vorgehensweise bei der Spoolerintegration vom Spoolingsystem ab. Ausführliche Informationen zur Spoolerintegration unter CUPS, LPRng, System V und AIX finden Sie in der DoXite- und LaserSoft-Dokumentation. 1.8 Aktualisierung einer DoXite/LaserSoft-Version Achtung: Beim Upgrade einer bestehenden DoXite/LaserSoft-Installation sollten Sie den Migrationsleitfaden (separates Dokument) zurate ziehen. Er enthält detaillierte Angaben zu den erforderlichen Konfigurationsanpassungen, die die Verlagerung von LaserSoft-Komponenten in die Shared Components notwendig macht, sowie zur korrekten Reihenfolge der einzelnen Schritte. Ein vorhandenes DoXite 2.0 oder 1.2.x bleibt erhalten; DoXite wird dann zusätzlich installiert. Die verschiedenen DoXite-Versionen verwenden unterschiedliche Druckprozessoren. Achtung: Bestehende Umgebungen aus DoXite 2.0 oder 1.2.x sind nach dem Upgrade nicht eingebunden und müssen in geeigneter Weise in DoXite eingebunden werden. 8 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

9 Kapitel 1 Einführung Sie sollten Konfigurationen für die verschiedenen DoXite-Versionen in unterschiedlichen Ordnern speichern, da sich die alten Versionen sonst nicht mehr starten lassen. Kopieren Sie Konfigurationen nur bei Bedarf in andere Ordner! Konfigurationen, die Sie in einem älteren DoXite erzeugt haben, können Sie unter Windows mithilfe des Umgebungsassistenten in DoXite importieren. Zum Transfer auf ein UNIX- oder Linux-System sollten Sie die Umgebung auf ein gemapptes Laufwerk kopieren und mit dem Kommandozeilen-Tool»DoXConfig«einbinden. Beachten Sie auch die Empfehlungen in Kap. 1.9! Aktualisierung älterer Projekte Bei einem Upgrade ändert sich in der Regel die innere Struktur der Konfiguration. Beachten Sie beim Arbeiten mit älteren Projekten Folgendes: Wenn Sie ein Objekt, das in einer älteren DoXite-Version erzeugt wurde, im ICE öffnen wollen, werden Sie gefragt, ob die Version aktualisiert werden soll. Zum Aktualisieren müssen Sie auf»ja«klicken. Speichern Sie die Version anschließend nur dann, wenn dadurch das Produktionssystem nicht gefährdet wird! Auf dem Produktionssystem erfolgt die Aktualisierung in diesem Fall automatisch. Das Objekt wird anschließend jedoch nicht gespeichert. Hinweis: In DoXite haben Sie auch die Möglichkeit, ganze Umgebungen in eine neue Version zu konvertieren (s. Kap ). 1.9 Datentransfer zwischen Plattformen Wenn Sie Daten zwischen einem Windows- und einem UNIX/Linux- System austauschen wollen, müssen auf UNIX/Linux entsprechende Berechtigungen vorhanden sein. Informationen dazu finden Sie in der Installationsanleitung»DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0«im Kapitel»Einrichten von Benutzergruppen«. Der Datentransfer sollte über gemappte Laufwerke erfolgen. Für die Konfiguration im ICE sollten Sie außerdem folgende Empfehlungen beachten: Verwenden Sie für die Namen von Objekten grundsätzlich Kleinschreibung und möglichst ASCII-Zeichen. Verwenden Sie nicht die Erweiterung».exe«. Verwenden Sie keine Backslashs, sondern gewöhnliche Schrägstriche. Verwenden Sie möglichst nur relative Pfadnamen. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 9

10 Kapitel 1 Einführung 1.10 Bekannte Probleme in DoXite Folgende Probleme sind bekannt: Bei der Unicode-Unterstützung bestehen folgende Einschränkungen: Die Rechts-links-Schreibrichtung wird nur in der Styler-Ansicht unterstützt. Variantenselektoren (zur Definition alternativer Varianten eines bestimmten Zeichens, für die keine eigenen Codepunkte vorgesehen sind, z.b. Schnittmenge mit Serifen) werden nicht unterstützt. Informationen zu Variantenselektoren (in englischer Sprache) finden Sie auf der Website des Unicode-Konsortiums: Der Bereich Oriya (0B00 0B7F) wird zwar von den Treibern korrekt ausgegeben, in der Styler-Ansicht jedoch in Form von Rechtecken dargestellt. CJK-Fonts der Firma DynaComware werden nicht korrekt verarbeitet. Bei Grafikdateien bestehen folgende Einschränkungen: Transparente Bereiche in Grafikdateien der Formate GIF, PNG und TIFF werden u.u. fehlerhaft ausgegeben. Deckende Bereiche in Grafikdateien verschiedener Formate erscheinen u.u. transparent. Der GDI-Treiber unterstützt keine Transparenz. Grafikdateien der Formate JPEG 2000 und PNG mit einer Farbtiefe von16 Bit/Kanal werden fehlerhaft ausgegeben. IMAGE-, PCL6- und PDF-Treiber haben bei großen Datenmengen einen hohen Speicherbedarf. Der Barcode»Grid Matrix«wurde vorübergehend deaktiviert, da er bei bestimmten Datenkombinationen zu Problemen führt. Traceausgaben wurden aus technischen Gründen vorübergehend deaktiviert. Security Interface: Die Abfrage von Konfigurationstypen führt zu Exceptions, die nicht abgefangen werden Änderungen DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 enthalten einige wichtige Neuerungen. Außerdem wurde eine Reihe von Fehlern korrigiert. Nähere Informationen finden Sie in Kap DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

11 Kapitel 2 Neues und Änderungen 2.1 Plattformunterstützung Windows DoXite, LaserSoft und Shared Components funktionieren ab diesem Release auch auf Windows 8, 8.1 und Server Linux Für DoXite, LaserSoft und Shared Components wird ab diesem Release eine Linux-Distribution benötigt, die die LSB-Spezifikation (Linux Standard Base) in Version 3.1 (entspricht dem internationalen Standard ISO/IEC 23360) oder höher unterstützt. Zuvor lag die Mindestanforderung bei Version 3.0. Diese Änderung bedeutet z.b., dass RedHat RHEL Version 4.x und Novell SLES Version 9.x nicht mehr unterstützt werden HP-UX LaserSoft und Shared Components (nicht DoXite) sind ab diesem Release auch für die HP Precision Architecture 2.0 (PA-RISC) als 64-Bit-Software verfügbar. 2.2 Shared Components Inhalt Folgende Komponenten sind in Shared Components 1.0 enthalten: Stets erforderlich: C++-Laufzeitbibliotheken (Windows, AIX, HP-UX, Solaris) Qt-Laufzeitbibliotheken Archivunterstützung (Xarc) Mailunterstützung (Xmime, lssmtp, lsmimesend) Signaturunterstützung (Xsign). DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

12 Kapitel 2 Neues und Änderungen Optional: Java Runtime Environment DX/Server DX/Client DX/Communication SwiftView Dokumentation in deutscher und englischer Sprache Lizenz Die lizenzpflichtigen Bestandteile von Shared Components erkennen, ob sie in Verbindung mit DoXite oder LaserSoft verwendet werden, und prüfen ihre Lizenz über den jeweiligen Lizenzdienst (s. Kap. 1.3 und 1.4) Xmime Xmime wird nun über ein GUI konfiguriert: Der MIME-Konverter»lsxmime.exe«(Windows) bzw.»lsxmime«(unix/linux) verfügt nun über einen Kommandozeilenparameter -c, der die Auswahl unterschiedlicher Konfigurationsdateien erlaubt. 12 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

13 Kapitel 2 Neues und Änderungen 2.3 DoXite Unterstützung von OpenType-Fonts DoXite unterstützt nun neben TrueType auch das OpenType-Format Undo/Redo in den Stylern Undo und Redo (Rückgängig und Wiederherstellen) funktionieren nun auch in Datenerkennung, Data Styler und Document Styler: Cut/Copy/Paste in den Stylern Cut, Copy und Paste (Ausschneiden, Kopieren und Einfügen) funktionieren nun auch in Datenerkennung, Data Styler und Document Styler Kopieren mit Ressourcen Um Objekte zwischen unterschiedlichen Umgebungen zu übertragen, müssen die zusätzlich benötigten Ressourcen, z.b. Bilder oder Skriptdateien, explizit mitkopiert werden. In DoXite gibt es zu diesem Zweck die neuen Funktionen»Kopieren (inklusive Ressourcen)«und»Ausschneiden (Ressourcen kopieren)«: DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

14 Kapitel 2 Neues und Änderungen Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation Umgebungen konvertieren Das Konvertieren ganzer Umgebungen ist empfehlenswert, wenn Sie Projekte, die in einer älteren DoXite-Version erstellt wurden, in einer neuen DoXite-Version verwenden wollen. Beim Konvertierungsprozess werden alle Objekte auf das neue Datenmodell aktualisiert. Wenn Sie die Projekte dann in der neuen Umgebung öffnen, entfällt die Abfrage, ob Sie die einzelnen Objekte aktualisieren wollen. Bei aktivierter Kompatibilitätsoption bleibt die ursprüngliche Version der Umgebung neben der aktualisierten erhalten, sodass ältere DoXite- Versionen sie weiterhin verwenden können. Sie können die Konvertierung über das Kommandozeilen-Tool»DoXConfig«oder über das Kontextmenü starten: Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation. 14 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

15 Kapitel 2 Neues und Änderungen Neues Versionsmanagement Sie können nun für eine Umgebung u.a. festlegen, dass beim Speichern keine neue Version erzeugt werden soll: Beim Speichern von Änderungen können Sie diese Voreinstellung überschreiben: Data Styler Der Data Styler für ASCII-Eingabedaten wurde benutzerfreundlicher gestaltet. Subfenster werden nun wie Fenster behandelt, und die Schachtelungstiefe von Subfenstern ist nicht mehr auf eine Ebene begrenzt; es können beliebig viele Subfenster ineinander verschachtelt werden. Ein Doppelklick auf ein Fenster öffnet ein neues»tab-widget«, in dem der Inhalt des Fensters dargestellt wird und das als»container«für neu zu erstellende (Sub-)Fenster dient: Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

16 Kapitel 2 Neues und Änderungen Variablenfenster Im Document Styler gibt es nun ein Variablenfenster, in dem die verfügbaren DoXite-Variablen angezeigt werden: Aus diesem Fenster können Sie Variable in Document-Styler-Rahmen ziehen (genau wie aus Eingabedateien). Dann wird eine spezielle Form einer XPath-Anweisung erzeugt In XML eingebettete Bilddateien Es ist nun möglich, Bilder vom Typ»XPath«direkt aus der XML-Eingabedatei zu entnehmen (Inline-Images), sodass Sie dynamische Bilder nicht auf der Festplatte speichern müssen. Ausführliche Informationen zur Codierung von Inline-Images finden Sie in der DoXite-Dokumentation. 16 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

17 Kapitel 2 Neues und Änderungen Dynamische Bausteine Bausteine können nun auch zur Laufzeit über XPath-Anweisungen und Skripte definiert werden. Der Bausteindialog wurde entsprechend angepasst: Profile Im Konfigurationsbaum können Sie nun Profile mit Namensräumen für Variable definieren: DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

18 Kapitel 2 Neues und Änderungen HTML-Treiber In DoXite steht nun auch ein HTML-Treiber zur Verfügung. Die ausgelieferte Umgebung»Samples«enthält ein exemplarisches Ausgabegeräteprofil»HTML-Web«. Das Bilderbasisverzeichnis und die URL dazu müssen Sie jedoch anpassen: GDI-Treiber Die ausgelieferten Umgebungen»InitEnv«und»Samples«enthalten nun ein Ausgabegeräteprofil»GDI«. Auch die passenden Sequenzen für die Duplexsteuerungen wurden in den Ausgabefeatures hinzugefügt. Sequenzen für Eingabeschächte können nicht ausgeliefert werden, da sie von individuellen und sogar sprachabhängigen Begriffen im jeweiligen Windows-Druckertreiber abhängen. Falls Sie in einer eigenen Umgebung noch kein Ausgabegeräteprofil für GDI definiert haben, können Sie das ausgelieferte kopieren. Sie sollten jedoch einen Namen wählen, der das Druckermodell erkennen lässt, insbesondere wegen individueller Eingabeschachtnamen. Um eine korrekte Duplexsteuerung zu erreichen, können Sie vorhandene Ausgabefeatures für Duplex erweitern. Kopieren Sie dazu aus den Samples die jeweils passende»sequenz pro Seite«aus dem GDI- Untertyp (SIMPLEX, LONG EDGE oder SHORT EDGE). Achtung: Wenn ein Druckermodell kein Duplex unterstützt, sollten Sie beim Ausgabegeräteprofil unter den Seiten-Ausgabefeatures den Duplexeintrag entfernen, weil nicht auszuschließen ist, dass eine Duplexanforderung an einen nicht duplexfähigen Drucker von der Windows-Druckersteuerung verweigert wird und zu einem Jobabbruch führt. 18 DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

19 Kapitel 2 Neues und Änderungen Python-Framework Im Python-Framework gibt es eine Reihe von Verbesserungen und Erweiterungen. Eine vollständige Beschreibung der Methoden und Attribute finden Sie in dem Handbuch»DoXite-Python-Framework Technische Referenz« DX/LSREXX Connector Stufe 2 Der DX/LSREXX Connector Stufe 2 ermöglicht es, die LaserSoft- Treffertabelle»pagehits.cfg«in ein Projekt der DoXite-Datenerkennung zu konvertieren. Zu diesem Zweck wurde der Konverter»META-XML- Erstellung«um das Eingabeformat EXR erweitert und ein neuer Konverter»LaserSoft LSMain«hinzugefügt. Ausführliche Informationen finden Sie in der DoXite-Dokumentation. 2.4 LaserSoft Entfallene Komponenten Einige mit LaserSoft 1.10 ausgelieferte Komponenten sind in LaserSoft 1.11 nicht mehr enthalten, da sie nun in Shared Components 1.0 bereitgestellt werden (s. Kap ). Einzelheiten über die Nutzung dieser Komponenten mit LaserSoft 1.11 enthält der Migrationsleitfaden zu diesem Release, der die genaue Vorgehensweise für ein Upgrade und die erforderlichen Konfigurationsanpassungen beschreibt. 2.5 Fehlerkorrekturen DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 enthalten eine Reihe von Fehlerkorrekturen. DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

20 Stichwortverzeichnis.exe A AIX Aktualisierung Ausschneiden/Kopieren/Einfügen B Backslashs Barcode: Grid Matrix Bausteine: dynamisch Bilddateien: in XML eingebettet C CJK-Fonts CUPS Cut/Copy/Paste D Data Styler Datentransfer zwischen Plattformen Document Styler dynamische Bausteine in XML eingebettete Bilddateien JPEG PNG Styler-Ansicht Variablenfenster DoXConfig DoXite-Lizenzdienst DoXLicense Druckprozessor DX/LSREXX Connector Stufe F Farbtiefe G GDI-Treiber Transparenz GIF: Transparenz Grafikdateien Farbtiefe JPEG PNG Transparenz Groß- und Kleinschreibung H HP-UX: Plattformunterstützung HTML-Treiber I IMAGE-Treiber Inline-Images J JPEG 2000: Farbtiefe K Kommandozeilen-Tool: DoXConfig Konfiguration Konverter LaserSoft LSMain META-XML-Erstellung Kopieren mit Ressourcen L LaserSoft entfallene Komponenten Lizenzdienst Treffertabelle Linux Linux: Plattformunterstützung Lizenzdienst DoXite DoXLicense LaserSoft LSLicense UGLicense LPRng LSLicense lsxmime lsxmime.exe M Migrationsleitfaden O OpenType-Fonts P PCL6-Treiber PDF-Treiber Pfadnamen Plattformunterstützung , 11 HP-UX Linux Windows PNG Farbtiefe Transparenz Profile Python-Framework R Rechts-links-Schreibrichtung Rückgängig/Wiederherstellen S Security Interface Shared Components Inhalt Lizenz lsxmime lsxmime.exe Xmime-Konfigurationsprogramm Speicherbedarf Spoolerintegration AIX CUPS LPRng System V Spoolingsystem Linux/UNIX Windows Styler-Ansicht System V T TIFF: Transparenz DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

21 Stichwortverzeichnis Traceausgaben Transparenz Treiber GDI , 18 HTML IMAGE PCL PDF Speicherbedarf U UGLicense Umgebung konvertieren Umgebungsassistent Undo/Redo Unicode-Unterstützung Rechts-links-Schreibrichtung Styler-Ansicht Variantenselektoren UNIX Upgrade V Variablenfenster Variantenselektoren Versionsmanagement W Windows: Plattformunterstützung X Xmime-Konfigurationsprogramm DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components

22 Abrufblatt Abrufblatt DETEC Software GmbH Simone Schneider Im Neugrund Groß-Gerau Deutschland Telefon: +49 (0) Abruf: DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und ShaCo 1.0 Hiermit rufe ich die Lieferung von DoXite Release 2.1.1, LaserSoft Release 1.11 und Shared Components Release 1.0 für Windows/Linux/UNIX-Plattformen ab. DETEC liefert die DoXite-, LaserSoft- und ShaCo-Software sowie technische Dokumentation (PDF, DoXite auch Onlinehilfe) kostenfrei im Rahmen bestehender Wartung. Bitte beachten Sie hierzu die DoXite 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0 Release Notes. Unsere Plattform(en), auf denen wir DoXite, LaserSoft und ShaCo einsetzen: Plattform/Version Release* Hostname des Rechners * Windows (x86) XP, Vista, 7, 8, 8.1, Server 2003, Server 2008; Windows (AMD64) Vista, 7, 8, 8.1, Server 2008, Server 2012; Linux-Distributionen, die nach LSB 3.1 oder höher für die Plattform IA32 oder AMD64 zertifiziert sind; HP-UX-Itanium (64 Bit); HP-UX PA-RISC (64 Bit, nur LaserSoft und ShaCo); Solaris mit Prozessoren der SPARC-v9-Architektur (64 Bit); AIX 5.3 oder höher (64 Bit). License Check Sie benötigen neue, individuelle Lizenzdateien. Um diese mit Ihren Produktoptionen korrekt generieren und Ihnen senden zu können, brauchen wir Ihre aktuellen Lizenzinformationen als -Anhang. Bitte senden Sie die entstehenden TXT-Dateien per an: Bei Fragen zur Lieferung: Tel. +49 (0) Bei Fragen zu Funktionen/Installation: Tel. +49 (0) Bitte gut lesbar ausfüllen (Druckbuchstaben). Danke! Firma... Name... Vorname... Abt.... Funktion... Straße... PLZ... Ort... Land... Telefon... Fax Möchte: Download-URL (bitte DoXiteankreuzen) 2.1.1, LaserSoft 1.11 und Shared Components 1.0

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation. Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8

Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation. Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8 Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8 Copyright Die Verwendung des in dieser Dokumentation beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

NEXUS / HOLL Lizenzserver

NEXUS / HOLL Lizenzserver NEXUS / HOLL Lizenzserver Hersteller: NEXUS / QM GmbH Adalperostraße 80 D-85737 Ismaning Telefon: +49-(0)89-962 418 90 Telefax: +49-(0)89-962 418 95 Internet: www.nexus-ag.de NEXUS / QM Seite 1 von 10

Mehr

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03 Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung Stand: 2014-04-03 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Manuelle Installation... 4 3 Lizenzen anfordern und installieren...

Mehr

LABVIEW APPLICATION BUILDER

LABVIEW APPLICATION BUILDER VERSIONSHINWEISE LABVIEW APPLICATION BUILDER Version 6.0 Inhaltsverzeichnis LabVIEW Application Builder ist ein Zusatzpaket, das Sie verwenden können, um mit LabVIEW Programme und Shared Libraries (DLLs)

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1 Stand: Februar 2014 Impressum ab-data GmbH & Co. KG Kommunale Systemlösungen Friedrichstraße 55 42551 Velbert Telefon 02051 944-0 Telefax 02051 944-288 e-mail info@ab-data.de Internet www.ab-data.de Alle

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

GEARWHEEL V4.0 - Release Notes (11.06.2013)

GEARWHEEL V4.0 - Release Notes (11.06.2013) GEARWHEEL V4.0 - Release Notes (11.06.2013) Diese Dokumentation enthält folgende Inhalte: Kompatibilitätstabelle Neuheiten bei diesem Release Systemvoraussetzungen Wie bekomme ich die neue Version? Installation

Mehr

1 Einführung... 3. 2 Beschreibung der ExtractAttachFromPDF.zip... 3. 2.1 Beispielskript... 3. 2.2 Beispielkonfigurationen für den Entpacker...

1 Einführung... 3. 2 Beschreibung der ExtractAttachFromPDF.zip... 3. 2.1 Beispielskript... 3. 2.2 Beispielkonfigurationen für den Entpacker... Inhalt 1 Einführung... 3 2 Beschreibung der ExtractAttachFromPDF.zip... 3 2.1 Beispielskript... 3 2.2 Beispielkonfigurationen für den Entpacker... 3 3 Vorbereitungen... 5 4 Konfigurationen in der iq.suite...

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER UPDATE 2015/3 EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER Beenden Sie vor der Aktualisierung alle Windows-Programme, insbesondere auch Anti-Viren-Programme. Um das Update unter Windows 2000/2003/2008, XP, Vista und

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation INSTALLATION In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie STHENO/PRO, STHENO/PRO mit dem Lizenzserver und STHENO/PRO im integrierten Modus von Pro/ENGINEER installieren. Hinweise zur... 14 STHENO/PRO installieren...

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Installationsanleitung VIO Copy 2.x

Installationsanleitung VIO Copy 2.x Installationsanleitung VIO Copy 2.x Mit dieser Software ist es möglich, Programme und Setup-Einstellungen eines VIO-Gerätes der Version 2.x.x zu archivieren und auf ein anderes VIO-Gerät der Version 2.x.x

Mehr

visionapp Base Installation Packages (vbip) Update

visionapp Base Installation Packages (vbip) Update visionapp Base Installation Packages (vbip) Update Juli 2005 Beschreibung der Installationspakete und Installationspaketschablonen Copyright visionapp GmbH, 2005. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Q-Spector Q-Checker für JT v1.7.3. Installationsanleitung. Erstellt am 01. 08 2012, 17:03

Q-Spector Q-Checker für JT v1.7.3. Installationsanleitung. Erstellt am 01. 08 2012, 17:03 Q-Spector Q-Checker für JT v1.7.3 Installationsanleitung Erstellt am 01. 08 2012, 17:03 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Manuelle Installation... 4 3 Lizenzen anfordern und installieren...

Mehr

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE Software-Installationshandbuch HP LaserJet Enterprise M4555 MFP- Serie Software-Installationshandbuch Copyright und Lizenz 2011 Copyright Hewlett-Packard Development

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

IBM SPSS Modeler 14.2 Batch-Installation für Windows

IBM SPSS Modeler 14.2 Batch-Installation für Windows IBM SPSS Modeler 14.2 Batch-Installation für Windows Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Batch Version 14.2. IBM SPSS Modeler Batch bietet sämtliche Analysefunktionen

Mehr

Installation DynaStrip Network

Installation DynaStrip Network Installation DynaStrip Network Dieses Dokument richtet sich an Personen, die für die Einrichtung von Mehrfachlizenzen im Netzwerk verantwortlich sind. Die Installation von Dynastrip Network bietet Informationen

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationshinweise für Installation der Inhaltscenterbibliotheken bei den Netzwerkversionen von Autodesk Inventor 11 oder nachfolgende Versionen

Installationshinweise für Installation der Inhaltscenterbibliotheken bei den Netzwerkversionen von Autodesk Inventor 11 oder nachfolgende Versionen co.tec GmbH Software für Aus- und Weiterbildung Traberhofstraße 12 83026 Rosenheim support@cotec.de Installationshinweise für Installation der Inhaltscenterbibliotheken bei den Netzwerkversionen von Autodesk

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr