ERNÄH RUNG TYP 1 VS. TYP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERNÄH RUNG TYP 1 VS. TYP"

Transkript

1 LEBEN MIT DIABETES DER GESUNDHEITSWISSEN RATGEBER INKLUSIVE REISE-CHECKLISTE FÜR DIABETIKER & INTERVIEW MIT DR. LIMPINSEL DIABE TES TY P 1 V S. TYP 2 Was sind die Unterschiede zwischen Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2. Mehr dazu in der Vergleichstabelle. SEITE 2 ERNÄH RUNG TYP 1 VS. TYP 2 Was können Typ 1 & Typ 2 Diabetiker essen? Mehr dazu in unseren Ernährungstipps + Lebensmitteltabelle. SEITE 3-4 CHECK LIS TE FÜR DIA BE TIKER AU F RE ISEN Wenn Diabetiker auf Reisen gehen sollte nichts vergessen werden. Die Reise- Checkliste hilft dabei! SEITE 5 IN TERV IE W M IT DR. LIMPIN SE L Der Arzt und Musiker Dr. Rainer Limpinsel spricht über seine Diabetes- Erkrankung und den Umgang damit. SEITE 6-7 Diabetes betrifft viele Menschen in unserer Gesellschaft. Die meisten von uns kennen jemanden, der an Diabetes leidet und wissen um die Fragen, die die Krankheit mit sich bringt. Dabei gibt es heutzutage einige Möglichkeiten mit der Krankheit umzugehen. In diesem Ratgeber finden Sie Hinweise und Erklärungen zum Thema. Er ist geeignet für Personen, die an Diabetes erkrankt sind, aber auch für Angehörige von Diabetes-Patienten. Es finden sich Tipps und Empfehlungen für ein Leben voller Vitalität und Lebensfreude, die auch mit Diabetes nicht fehlen müssen. Sie erfahren welcher Unterschied zwischen Typ-1 und Typ-2- Diabetes besteht, erhalten anschauliche Ernährungstipps, eine Reisecheckliste für Diabetiker zum ausdrucken und in unserem Interview erklärt Ihnen der selbst betroffene Arzt und Musiker Dr. Rainer Limpinsel, wie er seine Diabetes II-Erkrankung in den Griff bekommen hat.

2 ET IUSTO ODIO DIGNISSIM QUI jukjujhrt BLANDIT PRAESENT LUPTA TUM AQUATIC ZZRIL HEALING Typ 1 Typ 2 Alternative Bezeichnungen insulin-abhängige Diabetes nicht-insulinabhängige Diabetes (Altersdiabetes) Merkmal das Hormon Insulin fehlt Insulin kann von Bauchspeicheldrüse hergestellt werden, aber das Hormon wirkt nicht richtig bzw. ist nicht ausreichend um den Bedarf zu gewährleisten Häufigkeit in Deutschland bis bis 6 Millionen Personen Personen Lebensalter bei Beginn Patienten meist Jung (unter 25 Jahren) Patienten meist älter (ab 40 Jahren) Art des Beginns meist plötzlicher Beginn meist schleichender Beginn Hauptursachen Autoimmunerkrankung. Insulinersatz ist notwendig Verschiedene Ursachen: familiäre Veranlagung, Übergewicht oder Bewegungsmangel. Insulinersatz kann notwendig Symptome u.a. Müdigkeit, Polyurie, häufiges Durstgefühl, Sehstörungen, Gewichtsverlust sein u.a. Müdigkeit, Polyurie, häufiges Durstgefühl, Sehstörungen, Gewichtsverlust. Im späteren Stadium Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen, sexuelle Probleme, Erkrankungen der Augen, Nieren und Nerven Körpergewicht Normalgewicht oder oft übergewichtig Gewichtsreduktion Stoffwechsel labil erst stabil, bei Insulinsekretionsversagen jedoch instabil Behandlung DELENIT AUGUE DUIS DOLORE TE FEUGAIT NULLA FACILISI. LOREM IPSUM DOLOR SIT AMET, CON SECTETUER ADIPISCING ELIT, SED DIAM VOLUT PAT PLURIUS WAS ERAT. UNTERSCHEIDET DIABETES TYP 1 & DIABETES TYP 2? dauerhafte Insulintherapie, Schulung und Motivation Bewegung tut bei Diabetes gut! Gehen Sie viel zu Fuß Jahreszeiten nutzen: gehen Sie schwimmen, joggen, Rad- und Langlaufskifahren Bewegen Sie sich ausdauernd & abwechslungsreich Positive Wirkung hält 1-2 Tage an an Krankheit angepasste Ernährung, Bewegung, Schulung und Motivation, gegebenenfalls orale Antidiabetika bzw. zusätzliche Insulintherapie

3 ERNÄHRUNGSTIPPS FÜR DIABETIKER TYP 1 & TYP2 Ernährungstipp: Diabetiker Typ 1 Für den Typ-1-Diabetiker sollte die aufgenommene Kohlenhydratmenge auf die gespritzte Menge Insulin abgestimmt sein. Die Erfahrungswerte mit dem eigenen Ernährungsplan, der individuell zu den Vorlieben und zum Tagesrhythmus passt, sollten zu Beginn gesammelt und notiert werden. Das Motto: Abwechslungsreiche Mischkost genießen. Ernährungstipp: Diabetiker Typ 2 Der Typ-2-Diabetiker kann oftmals mit seiner Ernährung und Lebensweise auf die benötigte Menge an zusätzlichem Insulin Einfluss nehmen. Wirkungsvolle Stellschrauben sind: ausreichend Bewegung und wenig bis keinen Verzehr von isolierten, leeren Kohlenhydraten, in Form von Limonade, Süßigkeiten und Weißmehlprodukten. Ernährungstipp für Diabetiker Typ 1 und 2 Für beide Diabetiker Typen ist es wichtig, das Essen stressfrei zu genießen. Am besten eine frische, abwechslungsreiche Ernährung mit dem Schwerpunkt bei Lebensmitteln, die einen niedrigen glykämischen Index aufweisen. Damit steigt der Blutzuckerspiegel langsam und nicht so hoch.

4 GLYKÄMISCHER INDEX SO HILFT ER BEI DER ERNÄHRUNG Eine spezielle Diabetes-Diät gibt es nicht, statt dessen gelten für Diabetiker die gleichen Ernährungsempfehlungen wie für gesunde Personen. Eine besondere Rolle spielen aber Kohlenhydrate in Ihrer Ernährung als Diabetiker: Je nachdem, welche Wahl Sie treffen, erhöhen Sie Ihren Blutzuckerspiegel mehr oder weniger stark. Kohlenhydrate sind als Zucker und Stärke in Ihren Lebensmitteln enthalten. Damit Ihr Körper diese Zuckerverbindungen als Energiequelle nutzen kann, werden sie bei der Verdauung durch Enzyme in ihre Bausteine (Traubenzucker = Glukose) zerlegt. Das Hormon Insulin sorgt dann dafür, dass der Zucker aus dem Blut in Ihre Körperzellen aufgenommen wird. Hier produziert Ihr Körper aus dem Zucker Energie. Für Sie als Diabetiker kommt es bei Kohlenhydraten also ganz besonders auf die richtige Wahl an. Der glykämische Index ist eine Hilfe Trotz gleicher Kohlenhydratmenge steigt Ihr Blutzucker nach dem Verzehr verschiedener Nahrungsmittel unterschiedlich schnell an. Lebensmittel mit hohem GI (> 70) GI Traubenzucker (Glukose) Baguette 95 Cornflakes 81 Weißer Reis (klebrig) 87 Kartoffelpüree 85 Weißbrot (Toast) 73 Kräcker 71 Lebensmittel mit mittlerem GI (55 bis 70) GI Graubrot 70 Zucker 68 Rote Beete 64 Cola 63 Ananas 59 Basmatireis 58 Haferflocken 55 Lebensmittel niedrigem GI (55 bis 10) GI Haferkeks 55 Vollkornbrot 52 Erbsen 48 Pfirsich 42 Apfel 38 Spaghetti (weiß, al dente) 37 Linsen 30 Joghurt 27 Aprikosen frisch 20 frisches Gemüse, Blattsalate 10 < Für diese sogenannte Blutzuckerwirksamkeit steht der glykämische Index. Lebensmittel, die Ihren Blutzucker schnell in die Höhe treiben, haben einen hohen glykämischen Index. Nach dem Genuss von Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index steigt Ihr Blutzuckerspiegel nur langsam an. So kann Ihr Körper das benötigte Insulin besser produzieren, er hat einfach mehr Zeit dafür. Fazit: Bevorzugen Sie als Diabetiker kohlenhydrathaltige Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index.

5 REISE-CHECKLISTE FÜR DIABETIKER Einfach ausdrucken und abhaken Insulin in doppelten Einheiten dabei? In 2 unterschiedlichen Gepäckstücken (Partner oder Mitreisende bitten eine Einheit einzupacken) Teststreifen Blutzuckermessgerät (inkl. Batterien) Insulinspritzen (Ersatz) Pen + Ersatz-Pen Blutzuckertagebuch Diabetikerausweise (ggf. internationale Version) Pflaster + Desinfektionsspray Informationen zu Medikamenten (Beipackzettel, Rezeptkopie) Tabletten zur Blutzuckersenkung (doppelt) Krankenkassenkarte Krankenkassen-Informationen über das Urlaubsland (Kosten, Versicherungsschutz etc.) Traubenzucker, Salzstangen, kleine Snacks Stechhilfen Kleine Kühlbox oder Kühltasche Ärztliches Attest für Diabetiker auf Flugreise (in Englisch und/oder in der Landessprache) Kohlenhydrataustauschtabelle Insulinpumpe Notfall-Telefonnummern von Ärzten oder Krankenhäusern vor Ort

6 INTERVIEW MIT DR. MED: RAINER LIMPINSEL Autor des Buches: Diabetes heilen in 28 Tagen Gesundheitswissen: Woran haben Sie erkannt, dass Sie an Diabetes II leiden? Dr. Limpinsel: Erst bei der Blutabnahme beim Hausarzt. Meine Symptome waren Kopfschmerz, Augenbrennen und völlige Kraftlosigkeit und starker Durst. Ich habe es monatelang verdrängt. Mein HbA1c betrug 14.1%!!! Gesundheitswissen: Welche Auswirkungen hatte die Krankheit oder hat sie vielleicht auch immer noch auf Ihr Leben? Dr. Limpinsel: Ich esse keinen Zucker und keine Chemie mehr und trinke kein Bier. Sonst keine Auswirkungen. Gesundheitswissen: Als die Krankheit bei Ihnen diagnostiziert wurde, waren Sie 40. Diabetes II wird aber auch oft als Alterszucker bezeichnet. Ist es ungewöhnlich schon in so einem jungen Alter zu erkranken? Dr. Limpinsel: Heute bekommen schon Kinder Alterszucker. Das liegt an mangelnder Bewegung und falscher Ernährung. Diabetes II ist eine wahre Zeitbombe für unsere Gesellschaft. Gesundheitswissen: Wie und wann sind Sie zu dem Schluss gekommen die Krankheiten bei sich heilen zu können? Dr. Limpinsel: Das weiß jeder Arzt auf dieser Welt, somit war mir das 20 Jahre vor Ausbruch meines Diabetes bewusst. Das lernt man im Studium. Gesundheitswissen: Welche Rolle spielt für Sie die Psyche? Wie beziehen Sie Ihr Denken in die Heilung mit ein? Dr. Limpinsel: Jeder Mensch tickt anders. Meinem Charakter tat eine sofortige Nahrungsumstellung gut. An oder aus wie wir Westfalen sagen. Die Psyche ist der Schlüssel zum Erfolg, aber da könnte ich ganze Bücher drüber schreiben. Dieses Interview ist viel zu kurz für dieses große Thema. Gesundheitswissen: Wen wollen Sie mit dem Buch ansprechen? Dr. Limpinsel: Alle, die das Thema Diabetes II interessiert und die Politiker, damit sie sehen, was in der Zukunft kommen wird. Gesundheitswissen: Wie können sich Betroffene jeden Tag aufs Neue motivieren um Ihren Plan durchzuhalten? Dr. Limpinsel: Nach drei Wochen Ernährungsumstellung werden sie Chemie und Zucker nicht mehr mögen. Niemand muss etwas durchhalten, sie werden es gar nicht mehr anders wollen. Ich hasse mittlerweile den Geschmack von Zucker. Mein Name ist Dr. med. Rainer Limpinsel. Ich bin Arzt. Ich habe das Buch Diabetes heilen in 28 Tagen geschrieben, weil ich es geschafft habe, im Alter von 38 Jahren schwer zuckerkrank zu werden und mit 41 Jahren die Krankheit wieder los zu sein. Heute bin ich von meiner ganzen Symptomatik und meinen Blutwerten her wieder ein kerngesunder Mensch. Dies schaffen die allerwenigsten Zuckerkranken und deshalb möchte ich Ihnen mitteilen, wie ich vorgegangen bin. Denn eines ist viel zu wenig Menschen klar: Diabetes Typ II ist heilbar. Und zwar kostenlos, idiotensicher und ohne Nebenwirkungen. Sie müssen nur wollen, wie immer im Leben. Doch keine Angst, so groß muss Ihre Willensstärke nicht sein. Ich empfand es sehr einfach, meinen Diabetes zu besiegen. Ja, es ging fast von alleine. So wie es zuvor fast von alleine ging, immer dicker zu werden und letzten Endes zuckerkrank. Es gibt keine Wunderpillen bei meinem Ansatz. Es handelt sich um die altbewährte Kombination der drei Säulen einer Diabetes II Therapie: Ernährungsumstellung, Stressreduktion und Bewegung. Ich halte Vorträge zum Thema Diabetes II und Sie können in meinen Seminaren die gesunde Ernährung für Typ II- Diabetiker erlernen.

7 Allgemeine Fragen zu Diabetes: Gesundheitswissen: Was ist Diabetes genau? Dr. Limpinsel: Der Blutzuckerspiegel ist erhöht, das Blut ist zu süß. Gesundheitswissen: Was ist der Unterschied zwischen Typ 1 und Typ 2 bei Diabetes? Dr. Limpinsel: Absoluter Insulinmangel Typ I Relativer Insulinmangel Typ II Gesundheitswissen: Gibt es Menschen, die nicht wissen, dass sie an Diabetes leiden? Dr. Limpinsel: Millionen Diabetiker in Deutschland wissen nichts von ihrem Diabetes. Schlimmste Folgeerkrankungen drohen dieser Klientel. Gesundheitswissen: Muss sich jeder Diabetiker Insulin spritzen? Dr. Limpinsel: Nur Typ I Diabetiker müssen immer spritzen. Typ II nur, wenn der Diabetes zu schlimm ist. Gesundheitswissen: Kann man Diabetes wirklich heilen? Dr. Limpinsel: Tja, meine Werte, meine Lebenserwartung und mein Befinden sind die eines Gesunden, aber ich nehme keinerlei Medikamente. Wenn ich jedoch einen Kasten Limonade austrinken würde, wären meine Blutwerte wieder schlecht. Es ist jetzt eine philosophische Frage, ob man dies Heilung nennen darf. Ich nenne es auf jeden Fall Heilung, denn ich trinke ja keine zuckerhaltigen Getränke mehr. Gesundheitswissen: Müssen Diabetiker auf Sport verzichten? Dr. Limpinsel: Sport hilft bei Diabetes II besser als jede Tablette. Diese Frage ist so, als würden Sie fragen Muss der Alkoholkranke jeden Tag eine Flasche Schnaps trinken?. Diabetiker II wollen sich bewegen. Gesundheitswissen: Welche Folgeerkrankungen gibt es? Dr. Limpinsel: Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung, Nierenversagen, abfaulende Füße und Beine und Nervenschäden. Gesundheitswissen: Müssen Diabetiker eine spezielle Diät einhalten? Dr. Limpinsel: Diäten sind immer zum Scheitern verurteilt, Diabetiker müssen die Ernährung umstellen. Gesundheitswissen: Wie sieht eine Ernährungsumstellung für Diabetiker aus? Dr. Limpinsel: Kein Zucker, keine Chemie, kein Bier, nur Vollkornprodukte. Impressum: FID Verlag GmbH, Koblenzer Str. 99, D Bonn Quellen und Links: Fotos: fotolia.com, Stocklayouts.com Haftungsausschuss: Alle Beiträge wurden mit Sorgfalt recherchiert und überprüft. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Weder die Redaktion noch der Verlag können für die in diesem Ratgeber gemachten Angaben Haftung übernehmen. Die hier veröffentlichten Informationen und Tipps können eine ärztliche Beratung und Betreuung nicht ersetzen. Die Beiträge enthalten keine individuellen Ratschläge. Für die Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen empfiehlt es sich auf jeden Fall, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Das 1x1 der Prävention

Das 1x1 der Prävention Das 1x1 der Prävention Lernen Sie Krankheiten und Risiken vermeiden von Dr. Rainer Jund, Markus Birk, Armin Heufelder 1. Auflage Das 1x1 der Prävention Jund / Birk / Heufelder schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Einführungstexte: Claudia Grzelak Katja Porath Karin Hofele Dr. Marion Burkard Rezepte: Doris Lübke Kirsten Metternich Claudia Grzelak Katja Porath Alle Autorinnen

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Das hilft bei Diabetes!

Das hilft bei Diabetes! Das hilft bei Diabetes! Diabetiker müssen mit vielen Einschränkungen leben. Besonders eines dürfen sie nicht mehr: Alles essen, worauf sie Lust haben. Denn das kann weitere ernsthafte Erkrankungen nach

Mehr

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH Auswahl und Realisierung sinnvoller online Werbemittel und Social Media am Beispiel Referenten: SAMedienberatung Eupener Str. 135-137, 50933 Köln 0221/4924-884, E-Mail, samedienberatung.de Jürgen Walleneit

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen?

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Agentur für Design und Kommunikation Vortrag Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Definition»Corporate Identity ist die strategisch geplante und operativ eingesetzte

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Sollten Sie mit Antidiabetika und weiteren Medikamenten behandelt werden,

Sollten Sie mit Antidiabetika und weiteren Medikamenten behandelt werden, Wichtiger Hinweis Sollten Sie mit Antidiabetika und weiteren Medikamenten behandelt werden, dürfen Sie Ihre Ernährung nicht ohne ärztliche Unterstützung umstellen, denn die Dosierung Ihrer Arzneien muss

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Süsses Blut. Süsses Blut hat bittere Folgen

Süsses Blut. Süsses Blut hat bittere Folgen Süsses hat bittere Folgen Bis zu 10 Prozent der Schweizer Bevölkerung leidet an Zucker. Über 90 Prozent davon an Diabetes Typ 2, dem sogenannten Altersdiabetes. Viele wissen nicht, dass sie an Zucker erkrankt

Mehr

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte Ich habe Diabetes Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule Für Eltern und Lehrkräfte Start! Verständlich und kompakt: In dieser Broschüre erfahren Lehrpersonen und Eltern die

Mehr

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Stoffwechselkrankheiten Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Diabetes mellitus. Doch was genau ist eigentlich Diabetes, auch Zuckerkrankheit

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN Ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich Vermeiden Sie Übergewicht Bewegen Sie sich ausreichend Stellen Sie das Rauchen ein und begrenzen Sie Ihren Alkoholkonsum

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Diabetes - Süsses Risiko

Diabetes - Süsses Risiko Diabetes - Süsses Risiko Dass eine Ernährung mit einem überreichen Kalorienangebot und ein Mangel an Bewegung lebensgefährlich sein können, ist langsam eine Binsenweisheit. Unsere Wohlstandsgesellschaft

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Uebersicht Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung Wie entstehen

Mehr

Dr. med. H.-R. Werner

Dr. med. H.-R. Werner Mit diesem Merkblatt möchten wir Ihnen alle notwendigen Informationen und Empfehlungen geben, die Sie benötigen um die Situation des Schwangerschaftsdiabetes zu verstehen. Wir wollen Ihre Fragen beantworten

Mehr

Diabetes nach Transplantation: Was jeder Patient wissen sollte

Diabetes nach Transplantation: Was jeder Patient wissen sollte Diabetes nach Transplantation: Was jeder Patient wissen sollte Was ist Diabetes mellitus? Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, welche auf die Produktion und Verstoffwechslung des Hormons Insulin Einfluss

Mehr

Projekt Edudora² Luxembourg

Projekt Edudora² Luxembourg Projekt Edudora² Luxembourg Kontaktpersonen : EDUcation thérapeutique et préventive face au Diabète et à l Obésité à Risque chez l Adulte et l Adolescent CRP-Santé Marie-Lise Lair (+352) 26 970 752 Marie-Christine

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren Pro0247cu, Vers. 2.0 Schwangerschaftsdiabetes Ein Ratgeber für alle Schwangeren 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Was bedeutet eine Schwangerschaft für den Stoffwechsel? 5 2. Zucker im Urin - die Schwangerschaftsglukosurie

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl PRESSEINFORMATION GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl Natürlich im Gleichgewicht Gut ist, was gut tut! Ganz in diesem Sinne entwickelte das Traditionsunternehmen

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen sind erhältlich bei www.grandmasandy.com

2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen sind erhältlich bei www.grandmasandy.com Geschrieben und illustriert von Sandra J. Hollenberg (Malcolm s Oma Sandy) Übersetzt von Matthias Widner und Heike Davis 2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Mein Tier hat Diabetes und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Diabetes mellitus 3 l Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Was ist Diabetes mellitus und wie entsteht er? 6 Symptome von Diabetes

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Essen und Trinken bei Diabetes mellitus

Essen und Trinken bei Diabetes mellitus Klinik für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Diabetes mellitus

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes?

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes? Impressum Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: Anita Gräll, Diätologin Hanusch Krankenhaus, Elisabeth Zirnwald, Diätologin GZ Wien Mitte Christoph Feichtinger, Diabetesberater

Mehr

PORTFOLIO KOMMUNIKATION

PORTFOLIO KOMMUNIKATION PORTFOLIO KOMMUNIKATION WEBSITES SEHLAND.CH Kunde: SEHLAND, ZOLLBRück WEBSEITE: CMS TYPO3 Leistungsausweis Bader Kommunikation: Konzeption, Design und Programmierung Fotografie Text MORFBIMO.CH Kunde:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Diabetes mellitus und Schulalltag Wissenswertes für Lehrer und Erzieher. Diabetes mellitus die Zuckerkrankheit. Eva-Maria Schröder

Diabetes mellitus und Schulalltag Wissenswertes für Lehrer und Erzieher. Diabetes mellitus die Zuckerkrankheit. Eva-Maria Schröder Eva-Maria Schröder Diabetes mellitus und Schulalltag Wissenswertes für Lehrer und Erzieher Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland, die bereits in diesen jungen Jahren an Diabetes mellitus,

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten]

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] Diabetes [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] I Inhaltsverzeichnis I. Was ist Diabetes II. Einordnung in den Lehrplan III. Inhalt des Diabetes-Test (Best.-Nr. 109.3066) IV. Durchführungsplanung

Mehr

Diabetes natürlich behandeln

Diabetes natürlich behandeln sven-david müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken Sven-David Müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken 2 Inhalt

Mehr

Birgit Henke. Gesund und fit im Büro

Birgit Henke. Gesund und fit im Büro Birgit Henke Gesund und fit im Büro Inhaltsverzeichnis Einleitung...7 Fit durch gesundes Essen...10 Fit durch gesundes Frühstück...13 Fit durch das RICHTIGE Essen...15 Fit durch weniger Kohlenhydrate...17

Mehr

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen Elvira Martin 100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen BRIGITTE KUNZ VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti MAP Master Amino Acid Pattern Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti Die Geschichte der Aminosäurenforschung Die Entdeckungen der essentiellen Aminosäuren Die besondere Rolle von Eiweiß / Protein Nach Wasser

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Schule. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule. Kinder mit Diabetes in der

Schule. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule. Kinder mit Diabetes in der Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule Kinder mit Diabetes in der Schule la2_nn_schule_2010.indd 1 06.05.10 13:05 Inhalt In dieser Broschüre werden folgende Fragen zur

Mehr

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Einleitung für wen? Typ 1-Diabetiker mit ICT oder Insulin-Pumpe

Mehr