Papier & Karton Symposium 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Papier & Karton Symposium 2014"

Transkript

1 Die Kleine Kongresshalle in München Papier & Karton Symposium 2014 Märkte, Ressourcen und Werkstoffe der Zukunft Teil 1 Vom 17. bis 18. September 2014 fand das 20. PTS Papier & Karton Symposium in der Kleinen Kongresshalle in München statt. Die Programmstruktur des Symposiums behandelte in interessanten Vorträgen und einer spannenden Podiumsdiskussion die Herausforderungen und Problemstellungen der gesamten Wertschöpfungskette Papier. Der Vorstandsvorsitzende der PTS, Dr. Frank Miletzky, konnte ca. 160 Teilnehmer zum 20. PTS Papier Symposium begrüßen in einer schwierigen Zeit nicht selbstverständlich. Dr. Frank Miletzky eröffnete das Papier & Karton Symposium Eröffnung und Einführung in das Symposium Die Papierindustrie steht vor besonderen Herausforderungen. Der hohe Anspruch für die PTS bleibt es, auch weiterhin den Teilnehmern des Symposiums ein interessantes und vielseitiges Programm zu bieten. Die Zeit fordert Veränderungen auf allen Gebieten. In diesem Zusammenhang sind auch Veranstaltungsformate und Netzwerke den neuen Bedingungen anzupassen, damit sie zukunftsfähig bleiben. Seit einigen Jahren hat das Symposium eine veränderte Programmstruktur. Am ersten Tag gab es zunächst informative Beiträge zu Märkten und Trends, zu globalen Aspekten, die auf die gesamte Branche wirken und wichtige Rahmenbedingungen betreffen. Darüber hinaus wurde eine ganze Anzahl von Vorträgen angeboten, die sich mit Produktinnovationen und neuen Techniken für Papier und Papierprodukte beschäftigen. Der zweite Tag stand im Zeichen der Themenblöcke Wissenschaft trifft Praxis und Prozessinnovationen. In diesem Jahr war es gelungen, neben der bisherigen Zielgruppe der Papierindustrie und deren Zulieferindustrie auch die Papierverarbeitung in das Symposium mit interessanten Vorträgen zu integrieren. Damit war eine gute Möglichkeit gegeben, den Gedankenaustausch entlang der gesamten Wertschöpfungskette Papier und Verarbeitung durchzuführen. Dr. Miletzky dankte den Referenten, die mit Freude und Engagement daran gearbeitet hatten, den Teilnehmern mit ihren Präsentationen einen guten Wissensfundus zu vermitteln, trotz der schwierigen und von besonderen Anforderungen geprägten Zeit. Er verwies im Besonderen auf die Podiumsdiskussion am zweiten Tag des Symposiums, von der neue Impulse für jeden Einzelnen im Hinblick auf die Wertschöpfungskette Papier ausgehen sollen. Unter dem Motto Marktplatz für Ideen hatten Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, sich mit ihren neuen Entwicklungen zu präsentieren. Auch eine Poster Session war in diesem Jahr neu ins Programm aufgenommen worden. Er dankte den Ausstellern und freute sich, dass das Format so gut angenommen wurde. 618 Wochenblatt für Papierfabrikation 10/2014

2 Blick in den Veranstaltungsort Ein Dank ging auch an die Sponsoren des Symposiums, die auf eine besondere Art und Weise den Schulterschluss der PTS zu den Unternehmen der Branche zeigen und zur Finanzierung der Veranstaltung beitragen. Vor zwei Jahren widmete man sich intensiv der CEPI Roadmap Zwischenzeitlich hat es mit dem Two Team Project weitere Entwicklungen gegeben, acht zukunftsweisende Konzepte wurden bereits veröffentlicht. Auch in Deutschland hat sich dazu einiges getan. Es gibt ein neues Projekt, dass vom VDP, den Verbänden der Papierverarbeiter HPV und WPV und der Forschungsvereinigung Papiertechnik getragen wird. Das Ziel besteht darin, Handlungsfelder für die Zukunft in der gesamten Papierkette zu identifizieren und Ideen für neue Produkte und Geschäftsfelder zu finden. Das Projekt hat mittlerweile eine sehr gute Dynamik bekommen und wird von einem Zukunftsforscher professionell moderiert. Man erwartet mit Abschluss des Projektes im Frühjahr 2015 eine ganze Menge interessanter Ergebnisse, die dann auch in geeigneter Weise publiziert und weiter diskutiert werden. Im Folgenden wird ein Überblick zu den Vorträgen des ersten Symposiumstages gegeben. In einer der folgenden Ausgaben des WfP werden die weiteren Vorträge des zweiten Symposiumstages sowie Langfassungen von ausgewählten Beiträgen des PTS Papier & Karton Symposiums vorgestellt. Fachvorträge Energiepolitik Möglichkeiten und Chancen (Dr. Jörg Rothermel, Energieintensive Industrien in Deutschland (EID), Berlin) Die Energiewende ist das ehrgeizigste politische Vorhaben der Bundesrepublik seit der Wiedervereinigung. Ziel ist der schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie (die gegenwärtig immerhin noch 16% der Stromproduktion ausmacht) und die Entkarbonisierung der Wirtschaft bis zum Jahr Wichtigstes Instrument zum Erreichen dieser Ziele ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das jedem, der in Windkraft-, Solar-, Bio- und andere Energieanlagen investiert, großzügig über 20 Jahre finanzielle Unterstützung zusichert. Mittlerweile werden derartige Dr. Jörg Rothermel Anlagen jährlich mit mehr als 20 Mrd. subventioniert, die Kosten trägt der Verbraucher. Die energieintensiven Industrien sind mit 120 TWh die größten Stromverbraucher, ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit leidet daher am stärksten unter dieser Regelung. Mittlerweile müssen die Verbraucher EEG-Abgaben in Höhe von 62 pro MWh leisten. Die verbrauchsintensivsten Branchen sind davon befreit, doch das wird mehr und mehr zu einem Problem staatlicher Beihilfe für diese Unternehmen. All diese Regelungen müssen im Kontext europäischer Energie- und Klimaschutzverordnungen wie z. B. des Emissionshandelssystems diskutiert werden, die sich ebenfalls auf die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrien auswirken. Andererseits sind sowohl die deutsche Energiewende als auch die Ziele der nationalen und europäischen Klimaschutzpolitik nur mit Hilfe innovativer Produkte und Technologien der energieintensiven Industrien realisierbar. Hier bieten sich natürlich Chancen für diese Unternehmen. Herausforderungen in der modernen Handelslandschaft (Michael Weber, Thimm The Highpack Group, Northeim) Das Unternehmen Thimm produziert Verpackungen und Verpackungslösungen, hauptsächlich für den Handel. Der Vortrag behandelte zwei Trends, die die Handelslandschaft extrem beeinflussen: der demografische Wandel und die Markenwelten. Die prognostizierte Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland bis 2060 zeigt einen dramatischen Bevölkerungsrückgang von derzeitig 81 Mio. auf ca. 64 Mio. Menschen. Das wird zu einer Überalterung der Gesellschaft führen. Knapp 50% der Bevölkerung sind 2060 über 50 Jahre alt. Daraus ergeben sich vielfältige Herausforderungen für den Handel und die Industrie. Es werden weniger potentielle Kunden zur Verfügung stehen. Die Verpackungen müssen an eine immer älter werdende Generation, Verpackungsgrößen an die neuen Bevölkerungsstrukturen angepasst werden. Einfache Handhabung, gute Lesbarkeit und Öffnung der Verpackung sind Anforderungen, die sich durch die ältere Generation ergeben. Aus weniger Kunden resultiert ein geringerer Gesamtumsatz und eine Erhöhung des Warenkorbwertes. Auch dem Handel Michael Weber werden 10/2014 Wochenblatt für Papierfabrikation 619

3 weniger Arbeitnehmer zur Verfügung stehen. Im Ergebnis dessen wird sich ein langfristiger Personalmangel einstellen, der mit einer Erhöhung der Gehälter verbunden sein wird. Immer kleiner werdende Verpackungsgrößen durch einen Trend zu Einpersonen-Haushalten sowie zu Spezialnahrungsmitteln nehmen in einem Zeitalter der Vergreisung der Gesellschaft immer mehr zu. Der Anteil von Eigenmarken des Handels am Einzelhandelsumsatz in Deutschland hat in den vergangenen Jahren ständig zugenommen und liegt heute bei ca. 41%. Die Kaufentscheidung wird heute zu 70% am Point of Sale getroffen. Die Verpackung als Werbeträger spielt dabei eine entscheidende Rolle 37% der Kaufentscheidungen werden über die Verpackung umgesetzt. Zu den fünf Innovationsfeldern für die Verpackungsgestaltung zählen die Transparenz und Sichtbarkeit des Produktes, die Regal- und Palettenplatzoptimierung, gute Convenience Eigenschaften, nachhaltig produzierte Verpackungen und Recyclingfähigkeit sowie der qualitativ hochwertige Druck. Eine Verpackung ermöglicht eine Differenzierung durch Produktformen, -material und -design. Auf der Verpackung können Zusatzinformationen angebracht und durch den Verpackungsdruck eine Veredlung oder Individualisierung der Verpackung erzielt werden. Der Einsatz mobiler Technologien zur digitalen Vernetzung mit dem Verbraucher führt zu einem informativen Mehrwert für den Käufer. Durch den Einsatz von Warenvorschubsystemen ist ein zusätzlicher Umsatz durch bessere Warenverfügbarkeit und sichtbarkeit gewährleistet. FoodBoard eine funktionale Barriere auf Recyclingkarton (Martin Mühlhäuser, Mayr-Melnhof Karton (MMK), Frohnleiten/AT) Seit Herbst 2009 wird die europäische Papier- und Kartonindustrie mit dem Thema Mineralöl in mit Recyclingkarton verpackten Lebensmitteln konfrontiert. MMK erzeugt jährlich ca. 1,3 Mio. t Recyclingkarton, der zu 60% für Lebensmittelverpackungen verwendet wird. Das Unternehmen sah sich extrem durch die Mineralöl-Kampagne gefährdet. Bereits in der Vergangenheit wurden eine Vielzahl von Substanzen im Altpapier gefunden und die Probleme konnten in angemessener Zeit gelöst werden. Die Quelle der dabei kritisierten Substanzen konnte innerhalb der Supply Chain in der Kartonproduktion / Martin Mühlhauser Verarbeitung gefunden und beseitigt werden. Zeitungsdruck als Quelle von Mineralöl Migration war bisher nicht in der Lieferkette identifiziert worden. So fehlte auch der wirtschaftliche und rechtliche Anreiz, mit der Papierindustrie und der Lebensmittelindustrie zusammenzuarbeiten. Zusätzlich war 2010 eine weitere Reduzierung der Produktion von Zeitungen und Zeitschriften vorhersehbar. Außerdem war die unsichere wirtschaftliche Situation der Verlage nicht förderlich für die Umsetzung eines neuen und vielleicht teureren Produktionsprozesses mit mineralölfreien Druckfarben. Mayr-Melnhof als ein auf Recyclingkarton spezialisiertes Unternehmen beschloss, in die absolute Produktsicherheit für die Zukunft zu investieren. Dies war der Beginn der Entwicklung von FoodBoard TM (FB).Dabei handelt es sich um einen Recyclingkarton mit einer Funktionssperre auf der Rückseite des Kartons, um die Migration von unerwünschten Substanzen in das Lebensmittel zu verhindern. Das Barrierematerial wird über ein Online-Maschinenkonzept aufgebracht. In den letzten drei Jahren wurden ungefähr 3 Mio. aus FB hergestellte Faltschachteln industriell produziert und verpackt. Sie wurden mit verschiedenen Arten von Lebensmitteln gefüllt. Auch nach 18-monatiger Lagerung wurde in FB verpackten Lebensmitteln keine Migration von Mineralöl oder anderen definierten unerwünschten Substanzen gefunden. Die Produkte waren alle im Originalzustand und im Gegensatz zu bestehenden Verpackungslösungen von der Umwelt völlig unberührt. Ein zusätzlicher Vorteil der Barriere ist die hervorragende organoleptische Leistung der Verpackung. Der Umbau der Kartonmaschine KM3 in Frohnleiten erfordert einen dreiwöchigen Stillstand im November Das Herzstück wird ein Mehrlagen-Curtain Coater sein. Das Beschichtungssystem wird aus vier Beschichtungsköpfen bestehen und die weltweit erste kontinuierlich arbeitende Lösung mit zwei Curtain Coatern online sein. Die Jahreskapazität der Maschine beträgt etwa t. Dr. Knut Hornig Neue Messmethode zur Bewertung der Weißbruchneigung mit bildanalytischen Verfahren (Dr. Knut Hornig, Schoeller Technocell, Osnabrück) Fotobücher sind eine relativ junge, stark wachsende Produktsparte. Im Hinblick auf die Bilderzeugung dominieren Flüssigtoner- 620 Wochenblatt für Papierfabrikation 10/2014

4 Verfahren den Markt, Silberhalogenidverfahren und Inkjetdruck werden weiterhin verwendet, mit hohen Wachstumsraten insbesondere bei hochwertigen Produkten. Bei den Bindungsarten zeigt sich ein Trend zur hochwertigen Lay-flat- Bindung. Bei den meisten der verwendeten Bilderzeugungsverfahren und Medien kommt es jedoch im Zusammenhang mit Lay-flat- oder Leporellobindungen zu Weißbruch. Das Problem des Weißbruchs ist auch aus Einsatzbereichen des Offsetdrucks bekannt. Da es kein quantitatives Prüfverfahren für Weißbruch bei Fotobüchern gab, entschloss man sich bei Felix Schoeller, gemeinsam mit der PTS ein solches auf der Basis mikroskopischer Verfahren und Bildanalyse zu entwickeln. Der Referent gab einen Überblick über aktuelle Fotobuchanwendungen, verglich unterschiedliche Medien und Bilderzeugungsverfahren bezüglich Weißbruchneigung und erläuterte das entwickelte neue Analyseverfahren, das mittlerweile als PTS Craze Test standardisiert wurde. Bei der Verfahrensentwicklung kamen drei Papiersorten mit unterschiedlichem Rissbildungsverhalten zum Einsatz. Die Papiere konnten mit dem neuen Verfahren eindeutig in Bezug auf ihre Rissbildungseigenschaften charakterisiert werden. Das Indigo-bedruckte E-Photo -Papier von Felix Schoeller zeigte die besten Ergebnisse fast keinen Weißbruch. Das ebenfalls Indigo-bedruckte gestrichene Rasterdruckpapier als Bedruckstoff vergleichbar mit herkömmlichen Offsetpapieren zeigte eine deutliche Weißbruchneigung, die mit steigender Falzzahl kontinuierlich zunahm. Das klassische Halogensilber-Fotopapier zeigte ebenfalls eine überraschend starke, deutliche Weißbruchneigung, und zwar schon nach wenigen Falzvorgängen. Auch wenn das Muster unter dem Mikroskop etwas anders aussieht als mit bloßem Auge betrachtet (Linien in blau oder magenta vs. weiße Linien), war die Weißbruchneigung eindeutig sichtbar. High-Speed Inkjet: Vorhersage der Druckqualität auf Papier (Dr. Gerhard Drexler, Mondi Uncoated Fine Paper, Ulmerfeld-Hausmening/AT) Angesichts der Vielzahl unterschiedlicher Hochgeschwindigkeits-Inkjetdrucker und ihrer hohen Kosten sind Druckversuche in der Praxis immer schwieriger zu realisieren. Eine Vorhersage der Druckqualität und damit verbundener Aspekte durch intelligente Laborverfahren ist daher von großem Interesse für die Papierhersteller. Im Mittelpunkt des Vortrags standen ausgewählte Aspekte der Be- und Verdruckbarkeit von Papier in Inkjetprozessen, insbesondere Prüfverfahren für die Staubneigung von Labor- und Technikumsdrucken Trocknungszeit der Druckfarbe mittels modifiziertem DataMatrix-Test Farbechtheit mittels drei verschiedener Verfahren. Es wurde gezeigt, dass viele der Wechselwirkungen zwischen Druckfarbe und Papier zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen positiv oder negativ. Mit den vorgestellten Prüfverfahren lässt sich die Druckqualität von Laborblättern, Technikumsdrucken und Endprodukten gut vorhersagen. Abschließend wurde ein Ausblick Dr. Gerhard Drexler auf weitere Schritte gegeben.

5 Herausforderungen annehmen Zukunft gestalten (Dr. Hans-Peter Sollinger, Voith, Heidenheim) Nach einer Phase deutlichen Wachstums in den 30er Jahren von 1980 bis 2010, in der die Papierindustrie ihre Produktion mehr als verdoppeln konnte, bot sich 2010 aufgrund des Rückgangs im Bereich grafischer Papiere ein völlig anderes Bild. Der Referent beschrieb drei Phasen aus Sicht der Zuliefererbranche: Wichtigster Trend der ersten beiden Dekaden in Phase I ( ) war ein starkes Wachstum der Papierbranche in den westlichen Ländern, während sich in der letzten Dekade das Wachstum auf Asien konzentrierte. Die Unternehmen investierten in neue, modernere und leistungsfähigere Papiermaschinen, um immer größere, nie dagewesene Geschwindigkeiten und Arbeitsbreiten zu erreichen. Zahlreiche Innovationen konnten erfolgreich umgesetzt werden. Kennzeichnend für Phase II (2011 bis heute) ist ein durchgreifender Wandel der Papierindustrie ausgelöst durch den Investitionsrückgang im grafischen Bereich. Der Rückgang der Papierproduktion begann schon vor 2011, wurde damals aber noch nicht als dauerhafter und unumkehrbarer Trend verursacht durch die Entwicklung elektronischer Medien wahrgenommen. In der Papier- und Zulieferindustrie wurden umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen notwendig. Der Referent erläuterte die Veränderungen im Zulieferbereich am Beispiel von Voith Paper. Phase III gibt einen Ausblick auf die mögliche Entwicklung der Papierbranche im Weltmaßstab und auf die Herausforderungen, die dabei zu meistern sind. Papierherstellung in der Zukunft (Dr. Marco Lucisano, Innventia AB, Stockholm/SE) Papierherstellung in der Zukunft ist ein Projekt zur Untersuchung des aktuellen Zustandes und der Zukunft der globalen Papierherstellung. Das Projekt ist eine kritische Untersuchung der wichtigsten Fragen, vor denen die Branche heute und in Zukunft steht. Welche Veränderungen können beobachtet werden? Was sind die aktuellen Herausforderungen, und wie werden sie sich im weiteren Verlauf manifestieren? Welche Bereiche bieten die vielversprechendsten Aussichten für die Papierindustrie und wie gelangt man dort hin? Die Papierindustrie befindet sich gegenwärtig im Prozess der Transformation. Dr. Hans-Peter Sollinger Technologische Entwicklungen führten in den letzten Jahren zu einer Reihe von neuen Produktlösungen, die jetzt in die Realität überführt werden. Barrieren aus Nano-Cellulose werden für den Einsatz in Lebensmittelverpackungen genutzt, während die interaktive Verpackung verwendet werden kann, um die Haltbarkeit und Frische von Lebensmitteln zu überwachen oder Informationen über Qualität und Sicherheitsvorkehrungen in Bezug auf deren Inhalte anzuzeigen. Verpackungen auf Papierbasis, die mit Sensorik ausgerüstet sind, können auf verschiedene Reize reagieren, beispielsweise verdorbene Lebensmittel, Feuchtigkeit und Temperatur, und können sogar als interaktive Displays verwendet werden. Außerdem sind Veränderungen in der Unternehmensstrategie zu beobachten, in denen Innovationen in der industriellen Organisation und Geschäftspraktiken, ob intern oder extern, immer wichtiger werden. Ein Beispiel dafür ist die Verknüpfung mehrerer Akteure mit ähnlichem oder kompatiblem Know-how, sodass Anbieter von Geräten und Chemikalien, Hersteller von Rohstoffen und Endprodukten sowie Distributoren und Support-Bereiche eng zusammenarbeiten, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden. Darüber hinaus sind die Unternehmen mit ansonsten nicht verwandten Produkten kombiniert, um bestehende Produkte durch Produkte mit neuen Funktionalitäten auszuweiten, wie im Fall von elektronischen Anwendungen für Verpackungen. In der Papierindustrie gibt es zunehmend eine neue in Richtung Verbrauchernachfrage getriebene Innovation. In der Branche ist die Konzeption und Entwicklung von neuen und einzigartigen Papier-und Verpackungslösungen erkennbar. Die einst traditionelle Industrie lernt nun, durch Risikomanagement bestehende Marktsegmente auszubauen und sogar neue zu schaffen. Durch eine Kombination von Experteninterviews, Workshops, einer Dephi Umfrage, einer Studentenumfrage und Monaten eigener Forschung sind die wichtigsten Treiber für den globalen Wandel und die wichtigsten wachsenden Trends in der Papier-und Verpackungsindustrie für die nächsten 20 Jahre festgestellt worden. Projiziert man das gesamte Projekt in die Zukunft, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich die Papier- und Verpackungsindustrie in eine Bio-Raffinerie focussierte Industrie wandelt, die eine breite Palette von holzbasierten Produkten produzieren Dr. Marco Lucisano wird. 622 Wochenblatt für Papierfabrikation 10/2014

6 Die künftigen Produkte, die den größten Return-on-Investment geben werden, sind Biokunststoffe, Biochemikalien, Bioenergie, Textilien aus Cellulose und Verpackungsmaterialien aus Papier, die alle nachhaltig gewonnen, produziert und recycelt werden. Es ist jedoch entscheidend, dass die Papierindustrie heute durch Investitionen in Marketing, Organisation und Produktinnovationen Strategien für diese vielversprechende Zukunft von morgen entwickelt. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Industrie von der starken Position innerhalb dieser möglichen bio-basierten Welt profitiert, durch Ausnutzung der Infrastruktur der Faserverarbeitung, Wissen und Erfahrung mit der Herstellung von nachhaltigen und Recyclingprodukten aus dem Wald. Andernfalls wird die Rolle der Industrie bei der Schaffung dieser Biowirtschaft weit weniger bedeutsam sein, als wir hoffen. Einsparung von Rohstoffen und Energie durch Schaum-Forming (Dr. Erkki Hellen, VTT, Espoo/FI) Die Branche Papier- und Kartonherstellung erlebt derzeit eine ausgeprägte Transformation. Die Unternehmen sind ständig auf der Suche nach neuen Lösungen, um ihre Ressourcen effizienter nutzen und neue Geschäftsmöglichkeiten generieren zu können. Schaum- oder Foam Forming ist ein Verfahren, das für die Herstellung von Papier, Karton, Tissue und andere faserbasierte Produkte eine ganze Reihe neuer, interessanter Möglichkeiten bietet. Die Testergebnisse eines mit Schaum- Forming erzeugten Kartons haben gezeigt, dass der Faseranteil mit dieser Technologie bei Beibehaltung aller wichtigen Festigkeitseigenschaften um mehr als zehn Prozent gesenkt werden kann. Ermutigt von den vielversprechenden Laborergebnissen entschloss man sich bei VTT, die vorhandene Suora-Pilotforschungsanlage zusammen mit mehreren Industriepartnern zur weltweit ersten Pilotanlage mit der Möglichkeit zum Schaum-Forming umzubauen. Die neue Suora-Anlage erlaubt mittlerweile Pilotversuche mit herkömmlichen oder Schaum-Forming-Verfahren bei voller Geschwindigkeit und mit sehr geringem Rohstoffeinsatz. Der Vortrag beschrieb, was alles notwendig war, um die vorhandene Pilotanlage mit einer Schaum-Forming-Umgebung auszustatten. Die Vorteile, die man aus einer verbesserten Formation erhalten kann, wurden anhand der Ergebnisse mehrerer Versuche mit Tank- und Online-Schaumerzeugung bei Geschwindigkeiten von bis zu 900 m/min aufgezeigt. Es wurden Möglichkeiten zur Steuerung der Faserorientierung und Festigkeit der erzeugten Strukturen erläutert. Ausgehend von den letzten Pilotergebnissen lassen sich die Trocknungskosten mit der neuen Technologie um schätzungsweise 20% senken. Durch Schaum-Forming können hochporöse Strukturen erzeugt werden, die im Leichtbau, zur Herstellung von Erzeugnissen mit neuen Struktureigenschaften, sowie zur Entwicklung völlig neuer faserbasierter Produkte verwendbar sind. Das Verfahren ermöglicht beträchtliche Einsparungen an Produktionskosten, verbesserte Produkteigenschaften sowie den Einsatz traditionell anspruchsvoller Rohstoffe von Nanopartikeln bis hin zu Langfaserstoffen. Nach Meinung des Referenten kann das Schaum-Forming zu einer neuen Herstellungsschiene für faserbasierte Erzeugnisse werden. Es bietet den Unternehmen langfristig eine Alternative zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Entwicklung von Produkten mit Alleinstellungsmerkmal oder Dr. Erkki Hellen für neue Marktsegmente.

7 M. Sc. Christoph Wenderdel Dr. Jan Matheas Kartonherstellung im Trockenverfahren (M. Sc. Christoph Wenderdel, Institut für Holztechnologie Dresden, Dresden) Abwasserprobleme und der hohe Trocknungsaufwand zur Herstellung von Faserplatten im Nassverfahren haben in den 1960er Jahren zur Entwicklung des Trockenverfahrens geführt. Die Vorteile waren so offensichtlich, dass Faserplatten heute fast nur noch im Trockenverfahren hergestellt werden. Eine Berechnung des aktuellen Energie-, Wasser- und Rohstoffverbrauchs zeigt, dass das Trockenverfahren zur Herstellung eines Kartons mit einer flächenbezogenen Masse von 800 g/m² energetisch und wirtschaftlich günstiger ist als die herkömmliche Technologie. Auch hinsichtlich der Entwicklung von Produktionsanlagen für mitteldichte Faserplatten (kurz MDF), mit denen sich immer dünnere MDF herstellen lassen, zeigen sich bezüglich Umweltbilanz und Rentabilität positive Ergebnisse im Vergleich zur herkömmlichen Kartonherstellung. Daraus ergeben sich enorme Möglichkeiten für den Einsatz dünner MDF anstelle von Karton beispielsweise im Verpackungsbereich. Die sehr unterschiedlichen Eigenschaftsprofile der beiden Produkte und die hohen Anforderungen an die Rezyklierbarkeit von Kartonverpackungen gelten momentan als Haupthindernisse für eine direkte Substitution. Ziel der hier vorgestellten Studie war es, diese Hindernisse durch die Entwicklung von Rohstoff- und Verfahrenskombinationen zu überwinden, welche die Herstellung dünner MDF mit kartonähnlichen Eigenschaften (im Folgenden kurz als Trockenkarton bezeichnet) ermöglichen. Der Trockenkarton soll sich zu Kartonverpackungen weiterverarbeiten lassen und im Vergleich zu herkömmlichen Kartons verbesserte Eigenschaften wie höhere Nassfestigkeit und Oberflächenglätte bieten. Außerdem soll er für den jeweiligen Einsatzzweck ein spezielles Dichteprofil bei gleicher oder geringerer flächenbezogener Masse haben und im Rahmen der herkömmlichen Papierströme recycelbar sein. Durch Zusammenstellung optimierter Rohstoffkombinationen, Anpassung der Airlaid- Technologie und Einsatz optimierter Pressbedingungen lassen sich Trockenkartons herstellen, die für die Faltschachtelproduktion geeignet sind. Gute mechanische Eigenschaften können mit nahezu allen Rohstoffkombinationen erreicht werden. Für ein gutes Falzverhalten muss der Trockenkarton jedoch gestrichen werden. Ein- und mehrlagige Materialien: Effektive Testverfahren zur Bestimmung der mechanischen Eigenschaften (Dr. Jan Matheas, Papiertechnische Stiftung, Heidenau) Halbzeuge oder Zwischenprodukte aus ressourcenschonenden, wiederverwertbaren, mehrlagigen Materialien werden besonders für den Leichtbau immer wichtiger. Um die gewünschten Eigenschaften zu erzielen, integriert man häufig dünne Schichten mit geringer Steifigkeit in eine Schichtstruktur. Sandwichstrukturen eignen sich besonders gut für Anwendungen, in denen gleichzeitig hohe Biegesteifigkeit und geringes Gewicht gefordert sind beispielsweise in der Luft- und Raumfahrtindustrie, dem Fahrzeugund Maschinenbau oder Bauwesen. Mit papiertechnischen Verfahren erzeugte Werkstoffe können oft viele der geforderten Eigenschaften liefern: Chemikalienbeständigkeit, Steifigkeit, mechanische und Kriechfestigkeit in Schicht-oder Sandwichstrukturen. Für den Entwicklungsprozess und die hierbei notwendige Verifizierung von Eigenschaften wie Tragfähigkeit, Langzeitbeständigkeit, generelle Eignung und Funktionstüchtigkeit müssen die Werkstoffe jedoch ausreichend charakterisiert werden insbesondere bezüglich ihrer mechanischen Kenngrößen. Dazu benötigt man in der Regel spezielle Messverfahren, um die entsprechenden Werkstoffparameter für die kontinuumsmechanischen Materialgleichungen zu ermitteln. Ein häufiges Problem bei der Messung oder Verwendung von Papierstrukturen als diskrete Tragelemente unter in einer Ebene wirkenden Druck- oder Axialbelastungen ist das Einknicken einzelner Wände. Die betreffenden Strukturteile haben aufgrund der verwendeten Materialien im Vergleich zu den übrigen Abmessungen eine geringe Wanddicke. Die ältesten Designlösungen findet man in diesem Zusammenhang in den Bereichen Faltschachtelkarton und Wellpappe. Für einen als Halbzeug dienenden Kartonwerkstoff werden beispielhaft Simulations- und Messverfahren vorgestellt, die im breitesten Sinne zur Entwicklung optimaler Papier-Verbundquerschnitte und Untersuchung ihrer Verformbarkeit einsetzbar sind außerdem auch zur Entwicklung modifizierter oder neuer Produkte aus mehrlagigen Verbundwerkstoffen. 624 Wochenblatt für Papierfabrikation 10/2014

8 Zu diesem Zweck müssen ein- und mehrachsige dehngeschwindigkeitsabhängige Zug-, Druck-, Scher-, Abzugs- und Entspannungsversuche durchgeführt werden, und man muss die Verformung als Folge lokaler mechanischer Belastungen optisch analysieren. Für eine realistische Simulation von Formgebungsprozessen, die den Werkstoff lokal stark beanspruchen, müssen die gängigen Werkstoffmodelle an die speziellen Eigenschaften von Papier angepasst werden. Papier wird zu diesem Zweck im Wesentlichen als Konstruktionswerkstoff verstanden. Das mittels der Versuchsergebnisse entwickelte Werkstoffmodell verbessert die Genauigkeit numerischer Modelle zur Simulation des Verhaltens von Sandwichstrukturen mit Papierkern oder papierhaltigen Schichtstrukturen. Mit Hilfe dieser Simulationsverfahren kann sich der Nutzer innovative Strukturen und Produkte sehr viel schneller und, dank des geringeren Aufwands für teure Versuchsreihen, kostengünstiger entwickeln. Umweltfreundlich und nachhaltig Klebstoffe für Papier und Verpackung (Dr. Marco Bastian, cph Deutschland Chemie Produktions- und Handelsges., Essen) Papierklebstoffe für Einsatzbereiche wie Etikettierung oder Endverpackung müssen die unterschiedlichsten Anforderungen erfüllen mitunter auch gegensätzliche. Ein Etikettierklebstoff für Mehrwegflaschen aus Glas soll beispielsweise eiswasserbeständig sein, damit sich die Etiketten während der Aufbewahrung in kaltem Wasser nicht von der Flasche lösen, gleichzeitig sollen aber auch Etikett und Klebstoff in der Reinigungsmaschine schnell und bei möglichst geringer Temperatur entfernt werden können. Außerdem haben die Eigenschaften der Etiketten und Verpackungskartons einen ganz wesentlichen Einfluss auf die Klebstoffanwendung und jeweilige Klebeverbindung. Im Vortrag wurden die heute üblichen technischen Anforderungen anhand ausgewählter Beispiele dargestellt. Triebkraft für die Entwicklung von Klebstoffen und Chemikalien sind vor allem neue und veränderte Anforderungen infolge des technischen Fortschritts und/oder veränderter Kundenwünsche. Ein weiterer Auslöser für intensive F&E-Arbeit sind Gesetzesänderungen. In den letzten Jahrzehnten wurden die Dr. Marco Bastian Umweltauswirkungen von Chemikalien und speziell Klebstoffen untersucht und abgeschätzt. Der Druck der Öffentlichkeit und Änderungen in der Gesetzgebung haben dazu beigetragen, dass die Entwicklung umweltfreundlicherer Produkte und Verfahren immer mehr in den Vordergrund gerückt ist. Umweltfreundlichkeit ist mittlerweile zu einer wichtigen Marktanforderung geworden. Der Trend geht sogar noch weiter zu Nachhaltigkeit im weitesten Sinne, d. h. nach dem Dreisäulen- Modell. cph hat sich diesem Anspruch seit seiner Gründung im Jahr 1975 verschrieben, das Konzept umweltverantwortlichen Handelns ist eine selbstgewählte Mission. Die Geschichte, Philosophie und jüngste Entwicklung der Unternehmensgruppe belegen das wie auch die Marktposition der Gruppe als Vorreiter im Bereich Umweltfreundlichkeit. Wichtige Meilensteine auf diesem Weg waren u. a. die Entwicklung biologisch abbaubarer Etikettierklebstoffe in den 1980er Jahren, die Umweltzertifizierung nach EMAS als erstes Unternehmen in Deutschland in den 1990er Jahren, die Entwicklung formaldehyd- und TMDDfreier Etikettierklebstoffe, die ständige Verbesserung der CSB- und BSB-Werte sowie neue borax- und/oder zinkfreie Produkte in den letzten zehn Jahren. Die neusten Entwicklungen und Projekte in den Bereichen Etikettierung und Verpackung zielen ebenfalls genau in diese Richtung. Im Vortrag wurden u. a. aktuelle Entwicklungen wie zink- und borfreie Klebstoffe für Etikettierung und Zigarettenherstellung sowie Niedertemperatur-Hotmelts für den Verpackungsbereich wie Deepmelt 95 vorgestellt. Die neusten Ergebnisse aus F&E-Projekten zum breiten Einsatz neuer nachwachsender Rohstoffe wie Apfeltrester und zur Entwicklung eines biobasierten Hotmelts unterstreichen die Rolle der cph-gruppe als Umweltpionier. Dr. Matthias Wanske Einsatz von Reststoffen zur Herstellung von Papier-Kunststoff-Verbunden Paper-Polymer Composites (PPC) (Dr. Matthias Wanske, TU Dresden, Dresden) Erzeugnisse aus naturfaserverstärkten Kunststoffen bedienen die weltweit rapide steigende Nachfrage nach sogenannten Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffen (Wood Polymer Composites, WPC), wobei die höchsten Zuwächse momentan in Nordamerika und 10/2014 Wochenblatt für Papierfabrikation 625

9 China zu verzeichnen sind. Die verwendeten Naturfasern werden hauptsächlich aus Holzmehl gewonnen einem sehr vielseitigen Rohstoff, um den in letzter Zeit ein zunehmend erbitterter Wettbewerb geführt wird. Dies wird zwangsläufig zu immer höheren Preisen führen was wiederum ein starker Anreiz für die Suche nach Alternativen ist. Eine solche sind möglicherweise faserhaltige Reststoffe, wie sie in verschiedenster Form und großer Menge in Papierfabriken anfallen, die vorwiegend oder ausschließlich Altpapier verarbeiten. Aktuell gibt es keine wirkliche oder zumindest gewinnbringende Verwendung für diese Reststoffe die Hersteller müssen sie stattdessen auf kostspieligem Wege wieder loswerden. Das geschieht meist durch anerkannte Entsorgungsfirmen oder thermische Verwertung, bei der zumindest ein Teil der Energie zurückgewonnen wird. Beide Optionen sind jedoch teuer und werden daher besonders von kleinen Firmen als wettbewerbsverzerrend angesehen. Vor diesem Hintergrund wurde in einem kürzlich abgeschlossenen öffentlich geförderten Forschungsprojekt untersucht, ob und wenn ja in welchem Umfang Reststoffe aus der Papiererzeugung eine wirtschaftlichere und ausreichend verfügbare Alternative zu Holzmehl in naturfaserverstärkten Kunstoffen bieten können. Dafür wurden in mehreren Papierfabriken Grobstoffe, Drucksortierer- Rückstände und Deinkingschlämme beprobt und bezüglich der projektrelevanten Eigenschaften analysiert. Bevor die ersten Papier- Kunststoff-Verbundwerkstoffe hergestellt werden konnten, wurden die Reststoffe getrocknet, mit synthetischen Polymeren zu Pellets gepresst und zu genormten Probestücken spritzgegossen. Dank der Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Holz- und Papiertechnik der Technischen Universität Dresden und dem Institut für Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der Technischen Universität Chemnitz konnten alle notwendigen Schritte von der Beschaffung geeigneter Reststoffe bis hin zur Prototyperzeugung realisiert werden. Die Projektergebnisse belegen eindrucksvoll, dass sich die untersuchten Reststoffe aus der Papiererzeugung sehr gut als Ersatz für Holzmehl in naturfaserverstärkten Kunststoffen eignen. Da sie auf überzeugende Weise das Kriterium einer möglichst ganzheitlichen Nutzung erneuerbarer Rohstoffe erfüllen und eine ganze Reihe weiterer Vorteile bieten, sollten sie zur Unterscheidung von herkömmlichen WPC als Papier-Kunststoff-Verbunde (Paper Polymer Composites PPC) bezeichnet werden. Festigkeitssteigernde Additive zur Herstellung von Recyclingkarton (Dr. Vladimir Grigoriev, Kemira Deutschland, Frankfurt) Die Kartonproduktion der EU-Länder zeigt sich nach wie vor stabil, 2013 konnten durch den Zuwachs von 1,8% die Verluste im schnell schrumpfenden Grafikbereich weitgehend wettgemacht werden. In Deutschland und anderen mitteleuropäischen Staaten ist der Anstieg vor allem auf die Steigerung der Recyclingkartonproduktion zurückzuführen. Diesen positiven Entwicklungen stehen jedoch einige negative Tendenzen gegenüber: Die Qualität der Altpapierfasern hat sich in den letzten zehn Jahren dramatisch verschlechtert. Schwächere Fasern und höhere Aschegehalte machen es immer schwieriger, die erforderliche mechanische Festigkeit das entscheidende Qualitätsmerkmal von Karton zu erreichen. Viele Hersteller greifen daher zu kostspieligen Gegenmaßnahmen: sie geben recyclierte Kraftlinerfasern zu, erhöhen das Flächengewicht oder verwenden festigkeitssteigernde Chemikalien. Bei letzteren kann eine optimale Produkt- und Einsatzstrategiewahl zum Erreichen der Qualitätsziele beitragen und Handlungsspielraum zur Optimierung der Produktionskosten und Effizienz schaffen. Zum Erreichen der gewünschten Festigkeit von Karton werden verschiedene natürliche Polymere und synthetische Harze eingesetzt. Stärke ist wegen ihrer hohen Verfügbarkeit und relativ niedrigen Kosten das am häufigsten verwendete Festigkeitsmittel. Aufgrund von Preisschwankungen und der nur begrenzt festigkeitssteigernden Wirkung von Stärkeprodukten kommen jedoch auch immer mehr synthetische Mittel zum Einsatz ergänzend oder anstelle von Stärke, um höhere Festigkeitswerte zu erreichen. Mitunter verwendet man die synthetischen Mittel auch, um die Wirksamkeit der Stärke zu erhöhen oder ihre Einsatzmenge zu verringern, den CSB zu senken oder insgesamt Produktionskosten zu sparen. Zu den gebräuchlichsten synthetischen Festigkeitsadditiven gehören Harze (kationisch, anionisch, amphoter) auf Basis von Polyacrylamid sowie Polyvinylamin. Der Autor gab einen Überblick über die wichtigsten Aspekte festigkeitssteigernder Additive und erläuterte konventionelle und neue Einsatzmöglichkeiten. Praktische Aspekte wurden anhand von Fallbeispielen aus der Industrie veranschaulicht. Dr. Vladimir Grigoriev (Dr. Kerstin Graf) 626 Wochenblatt für Papierfabrikation 10/2014

10 Impressionen von der Abendveranstaltung Ein Dank geht an die Sponsoren des Papier & Karton Symposiums /2014 Wochenblatt für Papierfabrikation 627

Smarte Oberflächen für papierbasierte Anwendungen Forschungs- und Technologieforum Mostviertel, 23.09.14, Dirk Fiedler

Smarte Oberflächen für papierbasierte Anwendungen Forschungs- und Technologieforum Mostviertel, 23.09.14, Dirk Fiedler Smarte Oberflächen für papierbasierte Anwendungen Forschungs- und Technologieforum Mostviertel, 23.09.14, Dirk Fiedler 2 Papiertechnische Stiftung im Überblick Wir schaffen Innovationen, um Unternehmen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion In Sachen Nachhaltigkeit ist die Medienproduktion in vieler Hinsicht Vorreiter. Es gibt eine Vielzahl an Technologien und Konzepten zur umweltgerechten Fertigung. Dennoch fehlt es oft an einer strategischen

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

EU-Leitmarktinitiative biobasierte Produkte ein Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit?

EU-Leitmarktinitiative biobasierte Produkte ein Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit? EU-Leitmarktinitiative biobasierte Produkte ein Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit? Kolloquium Industrielle Biotechnologie Vision oder Wirklichkeit? FIZ Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Presseinformation 08.01.2016 Mineralöl - Weichmacher - Kunststoffverordnung Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Lebensmittelsicherheit ist zu einem zentralen Thema für die Verpackungswirtschaft

Mehr

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 Pullach, August 2008 Linde Gas, der Spezialist für die Anwendung von Gasen in der Lebensmittelbranche, wird auch auf der InterCool

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken SEHR AVANCIERTE UND HOCHWERTIGE PRODUKTIONSTECHNIKEN IM EIGENEN HAUS ENTWICKELTE, HOCHWERTIGE PULTRUSIONSTECHNIK EIGENE PRODUKTIONSHALLE UND FORSCHUNG IN DRONTEN PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff-

Mehr

Fragen und Antworten zu Lebensmittelverpackungen aus Papier, Karton und Pappe

Fragen und Antworten zu Lebensmittelverpackungen aus Papier, Karton und Pappe WPV - Hilpertstraße 22-64295 Darmstadt WIRTSCHAFTSVERBÄNDE PAPIERVERARBEITUNG (WPV) e. V. Hilpertstraße 22 64295 Darmstadt Telefon 06151/870320 Telefax 06151/8703229 E-Mail: info@wpv-ev.de 25.08.2014 Fragen

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N QUALITÄT TRIFFT PRÄZISION SPIELRAUM UNTERNEHMEN Als Familienunternehmen in der 3. Generation ist es unser Bestreben, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Zuverlässigkeit, Professionalität und

Mehr

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biobasierte Kunststoffe als Verpackung für Ökolebensmittel Fragestellungen und Ergebnisse des Projektes Ralph Weishaupt

Mehr

S mart K ennzeichnen, effizient Wertschöpfen. Innovative K ennzeichnungslösungen für K MU.

S mart K ennzeichnen, effizient Wertschöpfen. Innovative K ennzeichnungslösungen für K MU. PRESSEINFORMATION S mart K ennzeichnen, effizient Wertschöpfen. Innovative K ennzeichnungslösungen für K MU. ICS Kennzeichnungssysteme zeigt auf der FachPack 2015 wie kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Michael Harms Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Lokalisierung: Motivation Großer, dynamischer

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Intelligente Software-Mentoren für mehr Wirtschaftlichkeit in der Papierproduktion

Intelligente Software-Mentoren für mehr Wirtschaftlichkeit in der Papierproduktion Ausschuss minimieren, Qualität erhöhen Intelligente Software-Mentoren für mehr Wirtschaftlichkeit in der Papierproduktion Die EXPERT 5i -Module von ISRA PARSYTEC, weltweit führender Anbieter von Oberflächeninspektionssystemen

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Ergebnis Synergien nutzen: Prozessoptimierung und Nachhaltigkeit

Ergebnis Synergien nutzen: Prozessoptimierung und Nachhaltigkeit Synergien nutzen: Prozessoptimierung Die Prozessoptimierung ist eine der wesentlichen Herausforderungen, denen sich die die grafische Industrie stellen muss. Das gilt sowohl für wirtschaftliche Gesichtspunkte,

Mehr

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln Ursula Prinz REPASACK GmbH Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Die Verpackung von der Idee, über die Fertigung, bis zum Transport

Die Verpackung von der Idee, über die Fertigung, bis zum Transport Die Verpackung von der Idee, über die Fertigung, bis zum Transport Systeme GmbH André König, Geschäftsführer Frank Elsner, Vertrieb 14. MobilitätsTalk Südniedersachsen am 25. Februar 2010 ERPA Systeme

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

E X C E L L E N C E S F O R Y O U R B R A N D b r a v o - b r a n d g r o u p. c o m bravo-brandgroup.com

E X C E L L E N C E S F O R Y O U R B R A N D b r a v o - b r a n d g r o u p. c o m bravo-brandgroup.com E X C E L L E N C E S F O R Y O U R B R A N D G R O U P Ist das Italienische integrierte System für die koordinierte Erstellung im Bereich Druckerei, Verlag, Verpackung und Kommunikation für Unternehmen

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 122 Januar 2015 Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Schnee für den Betrieb

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Greentelligence. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie.

Greentelligence. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie. Greentelligence CADOLTO MODULBAU. VON NATUR AUS NACHHALTIG. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com Cadolto realisiert Klinikund

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Papierindustrie. Papiertechnologe Papiertechnologin

Papierindustrie. Papiertechnologe Papiertechnologin Papierindustrie Papiertechnologe Papiertechnologin Starke Zahlen einer Zukunftsbranche Einblicke in einen Beruf mit Zukunft Papierindustrie Papier sind wir! Entdecke die Welt des Papiers. > Jährlich stellt

Mehr

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Dialogforum 2015 Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 26. März 2015, Frankfurt am Main Geschäftsfeld Multichannel-Einzelhandel

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien.

PRESSEINFORMATION. BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. PRESSEINFORMATION BRAIN und Ciba Spezialitätenchemie kooperieren bei der Entwicklung von Mikroorganismen für die Produktion von Spezialchemikalien. Zwingenberg/Basel, Mai 2005 Das Biotechnologie- Unternehmen

Mehr

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 Mit eigens auf den Wide Format Sign & Display-Markt zugeschnittenen Workflow-Lösungen setzt einen Schwerpunkt bei Automatisierung und Funktionalität,

Mehr

Über 40 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Selbstklebe- und Papiererzeugnissen

Über 40 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Selbstklebe- und Papiererzeugnissen Unternehmen 2 3 Über 40 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Selbstklebe- und Papiererzeugnissen Die Firma MÜROLL wurde 1964 von den Brüdern Johann und Oswald Müller als Zwei-Mann - Betrieb

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Klare Einsichten Fensterkartons von Smurfit Kappa

Klare Einsichten Fensterkartons von Smurfit Kappa Klare Einsichten Fensterkartons von Smurfit Kappa Wir ziehen Marken an Verpackungen müssen nicht nur anziehen, sondern auch anziehend wirken. Sie stellen den Schutzanzug für Ihr Produkt dar, präsentieren

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Gefördert vom Area 1 Mikro- und Nanotechnologien Kurzbeschreibung Area 1: Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon beschäftigen sich

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Schön(es) genießen. pro Haushaltsartikel. Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen

Schön(es) genießen. pro Haushaltsartikel. Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen Schön(es) genießen pro Haushaltsartikel Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen Inhalt S. 2 Melamin ist nicht gleich Melamin! S. 4 Was wird aus Melamin-Kunststoffen

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Neue Dimensionen - Windenergie fordert die Gießereibranche

Neue Dimensionen - Windenergie fordert die Gießereibranche Herbert Werner und Werner Sonntag, Meuselwitz Neue Dimensionen - Windenergie fordert die Gießereibranche Die neuen Windenergieanlagen bis zu 5,0 MW Leistung benötigen Gussstücke aus Gusseisen mit Kugelgraphit

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Heute schon können, was morgen gebraucht wird schnell und kostengünstig

Heute schon können, was morgen gebraucht wird schnell und kostengünstig SIG Combibloc Pressemitteilung Heute schon können, was morgen gebraucht wird schnell und kostengünstig Food Option-Füllmaschinen von SIG Combibloc: Einzigartig viele Produkte und höhere Margen März 2014.

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group. BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.com Ein Unternehmen der BELTE GROUP INHALTSVERZEICHNIS VORWORT INNOVATION

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Papier Karton Pappe. industrie

Papier Karton Pappe. industrie papier karton pappe Eine Initiative der industrie Karton WÄCHST! SPRICHT! SCHÜTZT! SCHONT! Aus nachwachsendem Emotional, ansprechend Sicher und funktional. Vorbildliches Recycling. Rohstoff. und informativ.

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt PRESSEMITTEILUNG : 20. Mai 2014 LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt In der letzten Mai-Woche findet

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr