ABC der Tiere. Sprachbuch. Mildenberger. ABC der Tiere 3, Sprachbuch (Bestell-Nr ) Mildenberger Verlag GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABC der Tiere. Sprachbuch. Mildenberger. ABC der Tiere 3, Sprachbuch (Bestell-Nr. 3402-91) Mildenberger Verlag GmbH"

Transkript

1 ABC der Tiere Sprachbuch Mildenberger

2 ABC der Tiere Sprachbuch Herausgegeben von Klaus Kuhn Erarbeitet von Rosmarie Handt, Daniel Kittel, Klaus Kuhn, Kerstin Mrowka-Nienstedt, Iris Zeller Illustriert von Heike Treiber Mildenberger

3 Inhalt Wir sind in Klasse 3 Wir sind in Klasse 3 Gesprächsanlass: Klassenklima Gesprächsregeln 6 Wir sind in Klasse 3 Wandzeitung Hitliste 7 Jeder soll sich wohlfühlen Regeln helfen Klassenregeln 8 Wir treffen uns im Klassenrat Klassenrat 9 Was in der Pause alles geschehen kann Bildergeschichte: Handlungsverlauf 10 Die drei Häuschen A, B und C Silbenstruktur 11 Die Wahl des Klassensprechers Nomen, Artikel 12 Karin ist Klassensprecherin Abstrakte Nomen 13 Spiele in der Pause Verben Personalformen 14 So finden wir den Wortstamm Wortstamm 15 Wir bilden Personalformen Personalformen Pronomen 16 Verabredung zum Fußball Pronomen Partnerdiktat 17 Wind, Wasser, Wetter So kann das Wetter sein Gesprächsanlass: Wetter Oberbegriff Unterbegriff 18 So kann das Wetter sein Mindmap 19 Wie wird das Wetter? Wetterkarte lesen, Wetterbericht 20 Wie wird das Wetter? Adjektive auf -ig/-lich Vergleichsstufen 21 Wind und Wetter Vergleichsstufen 22 Blitz und Donner Fragesätze Aussagesätze 23 Verhaltensregeln bei Gewitter Aufforderungssätze, Ausrufe 24 Vorsicht: Auslautverhärtung! Auslautverhärtung 25 Das Gewitter Konsonantenverdopplung Satzbildung Schleichdiktat 26 Stürmische Segeltour Bildergeschichte: Einleitung 27 Micki in Gefahr Bildergeschichte: Hauptteil 28 Der fliegende Robert Bildergeschichte: Schluss 29 Manchmal fühle ich mich Manchmal fühle ich mich Gesprächsanlass: Gefühle 30 Gute Gefühle schlechte Gefühle Situationen und Umstände bewerten 31 Fit in den Tag Grundform Personalform 32 Wir schreiben eine Einladung Einladung 33 Das stumme h im Wortstamm h-regel 34 Erste Hilfe für Maxi h-regel Wortfamilie 35 Ein Unglück kommt selten allein Wortarten 36 Im Krankenhaus Personalpronomen Satzbildung 37 Wünsche an Lukas Kreisendes Blatt 38 Brief der Klasse ins Krankenhaus Brief 39 Im Lauf der Zeit Im Lauf der Zeit Spiele früher und heute Gesprächsanlass: Bildbetrachtung 40 Spieleparcours Spielanleitung 42 Schule früher und heute Präteritum 44 Klassenordnung früher und heute Präteritum 45 Herthas Familie Präteritum Großschreibung 46 Auf dem Markt Präteritum Wortfeld gehen 47 Reise in die Vergangenheit Ideenspinne 48 Treffpunkt Schreibkonferenz Schreibkonferenz 49 Die Stationen der Schreibkonferenz Schreibkonferenz 50 Texte verstehen Mündliches Sprachhandeln Schriftliches Sprachhandeln Sprache untersuchen Richtig schreiben 2

4 Inhalt Essen und Trinken Essen und Trinken Gesprächsanlass: internationale Gerichte 52 Am Würstchenstand Wörtliche Rede 54 Bei Gökhan zu Hause Zeichensetzung bei wörtlicher Rede 55 Vater und Sohn Wörtliche Rede 56 Vater und Sohn Wörtliche Rede Begleitsatz Wortfeld sagen 57 Die Ernährungsberaterin erklärt 5 am Tag Wortarten 58 Rezepte mit Obst Rezept 59 Trinken ist wichtig Wortarten Präsens Präteritum Personalpronomen 60 Sprichwörter rund ums Essen Sprichwörter Wortfamilie 61 Arbeit und Beruf Arbeit und Beruf Gesprächsanlass: Berufe 62 Zwei besondere Berufe Textverständnis 63 Helfer in der Not Textverständnis 64 Helfer in der Not Zusammengesetzte Nomen Personalform 65 Die vier der Feuerwehr Mindmap Sachtext 66 Die vier der Feuerwehr Wörter mit Eu/eu Vorsilbe ver- 67 Handballtrainerin Jana Personalform Satzbau 68 Handballtrainerin Jana Prädikat 69 Beim Rheinauen-Ranger Berufsbild Ranger Vorsilbe Vor- / vor- 70 Die Klasse 3 c bedankt sich Höflichkeitsform Vorsilbe Vor- / vor- 71 Erfinder verändern die Welt Erfinder verändern die Welt Textverständnis Fantasiegeschichte 72 Kopfkino zwischen Fantasie und Wirklichkeit Kopfkino Stichwortzettel 73 Gefühle in Worte fassen Gefühle benennen 74 Besuch bei Professor Irrwisch Fantasiegeschichte Wortfeld sehen 75 Astrid Lindgren eine Geschichtenerfinderin Sachtext 76 Wir verdoppeln die Konsonanten Konsonantenverdopplung 77 Doppelkonsonanten in Wortfamilien Doppelkonsonanten Stammschreibung 78 ie im Häuschen ie-schreibung im Häuschen 79 Konrad Zuse der Erfinder des Computers Steckbrief Internetrecherche 80 Das Subjekt Wer schreibt eine ? Subjekt Satzbau 81 Leonardo da Vinci ein Mann der Superlative Vergleichsstufen 82 Leonardo da Vinci das malende Universalgenie Zusammengesetzte Adjektive Partnerdiktat 83 Von Kindern und Tieren Von Kindern und Tieren Gesprächsanlass: Haustiere 84 Der Familienrat tagt Tabelle lesen 85 Tiere im Märchen Märchen erkennen 86 Helfer auf vier Pfoten Informationen gewinnen 88 Fremdwörter auf -ieren Fremdwortschreibung 89 In der Seehundaufzuchtstation Vergangenheitsformen: Perfekt Präteritum 90 Aufzucht in der Seehundstation Nachsilbe -ung 91 Projekt Fledermaus Informationen gewinnen 92 Projekt Fledermaus Plakatpräsentation 93 Wir bauen einen Fledermauskasten Kurzanleitung 94 Wir bauen einen Fledermauskasten Anleitung 95 Texte verstehen Mündliches Sprachhandeln Schriftliches Sprachhandeln Sprache untersuchen Richtig schreiben 3

5 Inhalt Natur erleben und entdecken Natur erleben und entdecken Gesprächsanlass: wild lebende Tiere 96 Ein Nachmittag im Park Doppelvokale 97 Stockenten am See Bildbeschreibung Wörter mit ß 98 Ein Schnabel wie ein Sieb Artikel Oberbegriffe Kategorie 99 Konzert am See Informationen gewinnen Wörter mit Qu / qu 100 Der Kleine Wasserfrosch Oberbegriff Steckbrief 101 Höher schneller weiter: Rekordflieger unter sich Textverständnis 102 Höher schneller weiter: Rekordflieger unter sich Zusammengesetzte Nomen Tabelle lesen 103 Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwortgeschichte 104 Schreibtipps für Reizwortgeschichten Schreibtipps 105 Orte nah und fern Orte nah und fern Gesprächsanlass: Orte 106 Schatzsuche auf dem Schulgelände Wegbeschreibung 107 Unterwegs mit dem Stadtplan Orientierung auf dem Stadtplan 108 Unterwegs mit dem Stadtplan Wegbeschreibung nach dem Stadtplan 109 Pippi auf Taka-Tuka Satzbau 110 Auf der Insel Satzglieder 111 Berühmte Orte: Der Tower in London Vergangenheitsformen: Präteritum, Perfekt 112 Berühmte Orte: Das Kolosseum in Rom Wörtliche Rede Präteritum 113 Mein besonderer Platz Ortsbeschreibung 114 Ein Nachmittag an Maltes Lieblingsplatz Wörter mit i ie 115 Im Pfadfinderlager Programm lesen 116 Ein Tagebucheintrag Tagebuch schreiben 117 Medien Medien Gesprächsanlass: Medien 118 Unsere Lieblingssendungen Collage 119 Ein Tag bei Lena Medienkonsum 120 Pit Stamm und sein Tagesprogramm Comic 121 Kung-Fu in der Turnhalle Gewalt in Medien Streitschlichter 122 Nachts im Traum Angstgeschichte 123 Ein Film entsteht Textverständnis 124 Abteilung Requisite Komma als Aufzählungszeichen 125 Der Computer Textverständnis 126 Eine schreiben Plakatpräsentation 127 Jahreszeiten Frühling Jahreszeiten Frühling Lied Rondell 128 Was wächst denn da? Textverständnis 129 Osterbräuche Gesprächsanlass: Osterbräuche 130 Rund ums Ei Textverständnis 131 Sommer Jahreszeiten Sommer Lied Textverständnis 132 Ein Wortgedicht schreiben Wortgedicht Avenida 133 Sommer einmal im Glas, einmal gepresst Textverständnis 134 Mit Schrift gestalten Wortbilder Gedicht 135 Texte verstehen Mündliches Sprachhandeln Schriftliches Sprachhandeln Sprache untersuchen Richtig schreiben 4

6 Inhalt Herbst Jahreszeiten Herbst Lied Herbst-ABC 136 Herbstbräuche Gesprächsanlass: Herbstbräuche Elfchen 137 Kürbis Textverständnis 138 Kartoffeln Textverständnis Zusammengesetzte Nomen 139 Winter Jahreszeiten Winter Lied Textverständnis 140 Schneeballgedichte Schneeballgedicht Textverständnis 141 Weihnachten bei uns und anderswo Textverständnis 142 Werkstatt Werkstatt Nomen und Artikel 144 Werkstatt Verben 146 Werkstatt Verben und ihre Zeitformen 147 Werkstatt Adjektive 148 Werkstatt Pronomen 149 Werkstatt Satzarten 150 Werkstatt Satzglieder 151 Werkstatt Wörtliche Rede mit Begleitsatz 152 Werkstatt Auslautverhärtung / Verlängern 153 Werkstatt Ableiten: ä a, äu au 154 Werkstatt Doppelkonsonanten in Wortfamilien 155 Werkstatt ie-schreibung in Wortfamilien 156 Werkstatt h-regel: Das stumme h im Wortstamm 157 Texte verstehen Mündliches Sprachhandeln Schriftliches Sprachhandeln Sprache untersuchen Richtig schreiben Wortkarten Beilage 158 Lernen mit den Wortkarten: Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit 159 Bildquellenverzeichnis 160 Übersicht der Themenbereiche im Lesebuch und Sprachbuch 161 Wichtige Elemente im Sprachbuch Die Schatztruhe In der Schatztruhe befinden sich Regeln oder die Erklärung wichtiger Begriffe. Diese wertvollen Schätze sind gesammelt in der Werkstatt auf den Seiten 144 bis 157. Der Methodenkoffer Der Methodenkoffer beschreibt verschiedene Methoden zur Erarbeitung eines Themas oder zur Lösung eines Rechtschreibproblems. Die Wortkartei In der Wortkartei stehen besonders wichtige oder häufig vorkommende Wörter, die zum Teil besondere Rechtschreibschwierigkeiten oder grammatikalische Besonderheiten enthalten. Hier gilt: sehen, genau betrachten, abschreiben. Alle Wörter aus den Wortkarteien befinden sich auf den Wortkarten (Beilage). Der Spielidee-Luftballon Einfache und sofort umsetzbare Spielideen stehen im Spielideen-Luftballon. 5

7 Wir sind in Klasse 3 Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 c überlegen zu Beginn des neuen Schuljahres, was ihnen in Klasse 2 gut gefallen hat und was sie im neuen Schuljahr ändern wollen. Gesprächsregeln Ich melde mich, wenn ich etwas sagen möchte. Ich warte, bis ich an der Reihe bin. Ich rede höflich mit anderen. Ich lasse andere ausreden. Ich möchte, dass wir die Lesezeit verlängern. Ich wünsche mir einen Klassenrat wie in der 4 a. Die Viertklässler nehmen uns immer den Ball weg. Wandzeitung Auf der Wandzeitung werden wichtige Anliegen der Klasse festgehalten und zur Diskussion gestellt. Sie regelt das Miteinander. 1. Was hat euch in Klasse 2 gut gefallen, was nicht? Was sind eure Ideen für das 3. Schuljahr? 2. Bereitet eine Wandzeitung für eure Vorschläge vor. 3. Schreibe deine Vorschläge auf die entsprechenden Karten. Mir hat nicht gefallen, Meine Idee ist, Mir hat gut gefallen, 6 Gesprächsanlass: Klassenklima Gesprächsregeln

8 Ich fand die Lesezeit gut. Mir hat das Theater gefallen. Mir hat nicht gefallen, dass es in der Pause oft Streit gab. Mir hat nicht gefallen, dass es in den Pausen oft langweilig war. Meine Idee ist, dass wir einen Klassenrat bilden, in dem wir über unsere Probleme und Wünsche sprechen können. Mir hat gefallen, dass wir ein Theaterstück aufgeführt haben. Das sollten wir wieder machen. Ich bin dafür, weil Ich finde den Vorschlag gut, weil Mir gefällt der Vorschlag nicht, weil Ich bin dagegen, weil 4. Heftet eure Karten in die entsprechende Spalte eurer Wandzeitung und stellt die Karten vor. 5. Besprecht die einzelnen Vorschläge. Begründet eure Meinung. 6. Stimmt ab, welche Ideen für euch wichtig sind. 7. Erstellt eine Hitliste. Hitliste 1. Klassenrat IIII II 2. Pausengestaltung IIII I 3. Theater IIII 4. Pausenstreit IIII 5. Lesezeit III Wandzeitung Hitliste 7

9 Wie wird das Wetter? sonnig heiter wolkig bedeckt Nieselregen Regen Schauer Bremen Kiel Hamburg Magdeburg 10 Hannover Schwerin Berlin Potsdam Gewitter Schneeregen Schnee Nebel Eisglätte Düsseldorf Morgen wird das Wetter heiter. Die Temperatur steigt am Tag auf 17 C. In der Nacht sinkt sie auf 8 C. Mainz Saarbrücken Wiesbaden Stuttgart Erfurt München Dresden 1. Für welche Stadt gilt dieser Wetterbericht? 2. Wie wird das Wetter in Berlin? Wie wird es in den Landeshauptstädten? 3. Wähle eine Stadt auf der Karte aus und schreibe einen Wetterbericht. Ratespiel Wetterbericht Ein Kind liest seinen Wetterbericht vor, die anderen erraten die betreffende Stadt. 20 Wetterkarte lesen, Wetterbericht

10 4. Wähle acht Städte aus und beschreibe das Wetter mit Adjektiven. Schreibe so: In Berlin ist es wolkig. In In Berlin ist es wolkig. 5. Bilde Adjektive mit -ig. Schreibe so: Nomen Adjektive die Sonne sonnig ig der die Sonne der Wind das Eis die Wolke der Nebel der Frost Adjektive 6. Bilde Adjektive mit -lich. Schreibe so: Nomen Adjektive der Westen westlich der der Westen der Osten der Süden der Norden der Herbst der Winter ( Wie-Wörter ) beschreiben, wie jemand oder etwas ist. Manche Nomen können mit -ig oder -lich verbunden werden. Es entstehen Adjektive. 7. Vergleiche die Temperaturen in Deutschland. Schreibe so: In Düsseldorf ist es wärmer als in München. In Stuttgart ist es kälter als in Düsseldorf. In Schreibe acht weitere Sätze. 8. Wo ist es an diesem Tag am wärmsten in Deutschland? Wo ist es an diesem Tag am kältesten in Deutschland? Vergleichsstufen Mit Adjektiven können wir vergleichen (Vergleichsstufen). Sie lassen sich steigern: warm wärmer als am wärmsten 9. Schneide die aktuelle Wetterkarte aus der Tageszeitung aus. Schreibe einen Wetterbericht für deinen Wohnort. Adjektive auf -ig /-lich Vergleichsstufen 21

11 Wünsche an Lukas Lukas liegt mit gebrochenem Schlüsselbein im Krankenhaus. Die Kinder der Klasse 3 c sammeln auf einem Kreisenden Blatt Ideen, wie sie ihm eine Freude bereiten können. Das Kreisende Blatt Mit dem Kreisenden Blatt werden in einer Gruppe Ideen zu einem Thema gesammelt. Sammelt wie die Klasse 3 c auf einem Kreisenden Blatt Vorschläge, wie ihr Lukas eine Freude bereiten könnt. 1. Immer vier Schüler setzen sich um das Kreisende Blatt. 2. Jeder schreibt einen Vorschlag in sein Feld. 3. Dreht das Blatt ein Feld weiter und ergänzt es mit einer weiteren Idee. Dreht das Blatt noch zweimal und schreibt weitere Gedanken auf. 4. Lest die Vorschläge und erstellt eine Hitliste in der Mitte des Blattes. 5. Jede Gruppe stellt ihre Hitliste der Klasse vor. 38 Kreisendes Blatt

12 Brief der Klasse ins Krankenhaus Die Klasse 3 c schreibt Lukas einen Brief ins Krankenhaus: Lieber Lukas, 1. Vervollständige den Brief mit den Verben aus der Wolke und schreibe ihn ab. 2. So beschriftet die Klasse 3 c den Briefumschlag. Wo stehen Adresse und Absender? Wo klebt die Briefmarke? Klasse 3 c Schulstraße Mittelstadt Mittelstadt, den wir, dass es dir bald besser. In zwei Wochen wir eine Theateraufführung. Das Stück : Die wilden Kerle. Wir schon sehr gespannt und, dass du bis dahin wieder fit. Wir Viele liebe Grüße Deine Klasse 3 c dir gute Besserung. dir Brief schreiben Ein Brief enthält folgende Bausteine: Umschlag mit Adresse und Absender Ort Datum Anrede Text Gruß Unterschrift gehen besuchen sein hoffen hoffen senden wollen heißen wünschen sein Lukas Müller Städtisches Krankenhaus Station 1, Zimmer Mittelstadt 3. Schreibe einen Brief an einen Freund oder einen Verwandten. Beachte die Bausteine für den Brief und den Umschlag. Brief 39

13 Reise in die Vergangenheit An einem regnerischen Sonntag entdeckten Leni und Paul auf dem Dachboden einen alten, staubigen Schrankkoffer. Neugierig öffneten sie ihn und kramten darin herum. Leni holte ein blaues Matrosenkleid heraus und schlüpfte hinein. Paul setzte sich einen Matrosenhut auf. Begeistert sprang er auf das alte Sofa und rief: Auf ins Abenteuer! Plötzlich 1. Überlegt euch in der Gruppe, wo Lenis und Pauls Reise hingehen könnte. Sammelt weitere Schreibideen mit der Ideenspinne. Ideenspinne Mit der Ideenspinne kannst du Schreibideen sammeln und weiterspinnen. Reise in die Vergangenheit Schiff Meer Piraten Burg Kerker Flucht 2. Entscheide dich für eine Schreibidee. Schreibe die Geschichte auf ein Blatt, damit du sie überarbeiten kannst. 48 Ideenspinne

14 Treffpunkt Schreibkonferenz Wenn du eine Geschichte geschrieben hast, kannst du sie in einer Schreibkonferenz mit anderen Kindern besprechen. 1. Lies deine Geschichte den Beratern an einer Station vor. 2. Die Berater sagen zuerst, was ihnen gefällt. Sie fragen nach, wenn sie etwas nicht verstanden haben. 3. Die Berater geben Tipps und machen Verbesserungsvorschläge passend zur Stationskarte. 4. Du entscheidest, was du ändern willst. 5. Wenn du alle Stationen durchlaufen hast, überarbeite die Geschichte und schreibe sie sauber auf. 6. Ihr könnt eure Geschichten sammeln und zu einem Buch binden. So habt ihr ein Geschichtenbuch für eure Klassenbücherei. Schreibkonferenz In einer Schreibkonferenz werden geschriebene Texte überprüft und besprochen. Schreibkonferenz 49

15 Die Stationen der Schreibkonferenz Wie kommt Leni in die Kajüte? Warum geht sie dorthin? In diesem Text ist ein Gedankensprung. Plötzlich spürten Leni und Paul eine frische Brise. Sie befanden sich an Bord eines großen Segelschiffes. 1* Die Luft in der Kajüte war stickig. Leni wurde ganz übel. Schnell schwankte sie nach 1* Neugierig kletterten sie unter Deck und gelangten in einen großen Raum. 1. Schreibe den Abschnitt der Geschichte neu und füge die Änderung ein. Du bleibst nicht in der Vergangenheit. oben und lief dem Kapitän direkt in die Arme. Mit grimmigem Gesicht fragt er nach ihrem Namen. Sie zittert vor Angst und rief nach Paul. Der Kapitän packt sie am Arm und zerrte sie in den Laderaum. 2. Schreibe den Abschnitt der Geschichte mit den Verbformen in der Vergangenheit. 50 Schreibkonferenz

16 Das fängt immer gleich an. Stelle die Wörter im Satz um. Dann schloss er die Luke. Paul beobachtete alles aus seinem Versteck. Dann schlich er vorsichtig zu Lenis Gefängnis. Dann versuchte er die Luke zu öffnen. Leise hob er sie an. Dann flüsterte er: Satzanfänge zuerst danach plötzlich auf einmal jetzt nun darauf 3. Schreibe den Abschnitt der Geschichte neu. Stelle die Wörter in den Sätzen um oder verwende die Satzanfänge aus der Wolke. Erzähle genauer. Verwende passende Adjektive. in diesem Moment schnell endlich sofort bald schließlich zum Schluss Leni, leise! Paul zog sie aus dem Laderaum ans Tageslicht. Geblendet von der Sonne, schloss Leni die Augen. Als sie die Augen wieder öffnete, saßen sie auf dem Sofa. Die Sonne schien durch das Dachfenster herein. Das war ein aufregender Traum! 4. Schreibe den Schluss der Geschichte und setze an den markierten Stellen passende Adjektive ein. 51

17 Gefühle in Worte fassen die Knie zittern die Nerven sind zum Zerreißen gespannt seinen Augen nicht mehr trauen wie angewurzelt stehen bleiben sich verwundert die Augen reiben eiskalt den Rücken hinunterlaufen erstaunt sein es atemberaubend finden mulmiges Gefühl in der Magengegend haben vor Schreck den Atem anhalten ungläubig den Kopf vor Angst blass werden mit den Zähnen klappern schütteln große Augen machen 1. Besprecht die Ausdrücke und ordnet sie den Oberbegriffen Angst haben und überrascht sein zu. 2. Trage sie in eine Tabelle ein. Angst haben überrascht sein mulmiges Gefühl in der seinen Augen Plötzlich bebte die Erde und ein ohrenbetäubendes Brüllen ertönte. Ich blieb stehen und hielt vor an. Aus dem Hinterhalt schoss ein T-Rex auf die Herde der Brontosaurier zu. Mir lief es hinunter. Die Herde flüchtete in alle Richtungen. Was würde geschehen? Meine Nerven waren gespannt. Da schlug der Räuber zu. Die übrigen Brontosaurier konnten entkommen. Langsam legte sich meine Anspannung, aber noch zitterten. 3. Schreibe den Text und setze geeignete Ausdrücke aus der Tabelle ein. 4. Wie geht die spannende Geschichte weiter? Schreibe auf. 74 Gefühle benennen

18 Besuch bei Professor Irrwisch Laura und Jan besuchten ihren Freund Professor Irrwisch. Er führte sie in sein Labor und sagte: Heute zeige ich euch meine neueste Erfindung! Gespannt folgten ihm die Kinder, als plötzlich das Telefon klingelte. Der Erfinder mahnte eindringlich: Rührt bitte nichts an, ich bin gleich wieder da! Neugierig näherten sich die beiden der brodelnden Flüssigkeit 1. Spiele Kopfkino. Wie geht deine Fantasiegeschichte weiter? Wie kehren Laura und Jan zum Schluss in die Wirklichkeit zurück? 2. Schreibe deine Gedanken in Stichworten auf. 3. Schreibe mit den Stichworten eine Geschichte in der Vergangenheit (Präteritum). 4. Geht mit eurer Geschichte in die Schreibkonferenz mit folgenden Stationen: Wörtliche Rede Gefühle 5. Überarbeite deine Geschichte. 6. Ergänzt das Wortfeld sehen. erspähen Vergangenheit (Präteritum) Schluss: Rückkehr in die Wirklichkeit sehen entdecken Stichwortzettel Gefühl Schreck Zahn Professor ermahnen rühren neugierig sich nähern Wirklichkeit erspähen Fantasiegeschichte Wortfeld sehen 75

19 Doppelkonsonanten in Wortfamilien C C C k ö n n e n s p a n n e n b l i c k e n können spannen blicken er kann, er konnte Spannung, er spannte Augenblick Wir kennen die Häuschenschreibweise von können. Die Personalform kann wird wie die Grundform mit Doppelkonsonant geschrieben. Na klar! Wörter, die zu einer Wortfamilie gehören, werden auch gleich geschrieben. Ich verstehe: Wegen blicken schreibe ich Augenblick ebenfalls mit ck. 1. Sprecht über das Gespräch. C Beobachtungen des Meisterdetektivs Wenn Mü en im Zi er su en, ka Kalle nicht schlafen. Schon wieder hat eine zugestochen. Er schaut auf die Uhr. Gleich eins. Er geht ans Fenster und schaut auf das Nachbarhaus. In diesem Augenbli geht dort das Licht aus. Als Kalle wieder in sein Be kriechen wi, mu er seine Augen weit aufspe en. Eine Gestalt schaut aus dem o enen Fenster und kle ert auf der Leiter in wenigen Augenbli en auf den Erdboden. Mit raschen Schri en geht der Verdächtige zum Geräteschu en der Bä erei. Kalle zi ert vor Spa ung. Warum benutzt er nicht die Tre e? 2. Schreibe den Text ab und ergänze die Buchstaben. Das Häuschen hilft dir dabei. 78 Doppelkonsonanten Stammschreibung

20 ie im Häuschen A D ie be A z ie l e n s c h A ie fe Diebe zielen schiefe Dieb, Diebstahl er zielt, zielsicher schief Häuschenwörter mit i ohne Stopper schreiben wir mit ie. Einsilbige Wörter wie Dieb, zusammengesetzte Wörter wie Diebstahl und die Personalform zielt werden wie die Grundform mit ie geschrieben. Auch hier gilt: Wörter, die zu einer Wortfamilie gehören, werden auch gleich geschrieben. Wegen der schiefen Tür schreibe ich es ist schiefgelaufen ebenfalls mit ie. 1. Sprecht über das Gespräch. Weitere Beobachtungen des Meisterdetektivs Gerade wollte Kalle w der unter seine Decke kr chen, als sich eine Gestalt vom Nachbarhaus entfernte. Z lsicher ging der Unbekannte auf den Schuppen zu. Dann versuchte er den R gel der alten sch fen Tür lautlos aufzusch ben. V le Fragen schossen Kalle durch den Kopf: Sollte er der D b sein? Wollte er mit der Beute fl hen? Welche Rolle sp lten die Roten Rosen? Die Antwort war schw rig. Nach einer Weile tauchte der Fremde w der auf. Im Mondlicht warf er einen r sigen Schatten. Sollte Kalle die Verfolgung aufnehmen? A 2. Schreibe den Text ab und ergänze die Buchstaben. Das Häuschen hilft dir dabei. ie-schreibung im Häuschen 79

21 Von Kindern und Tieren Wir haben eine Katze. Sie hat ein getigertes Fell. Im Garten haben wir Zwergkaninchen. Ich habe ein Aquarium mit verschiedenen Fischen. Wir haben zwei Wellensittiche. Sie heißen Hansi und Lola. Ich habe in meinem Zimmer ein Meerschweinchen. Unsere Labradorhündin heißt Bella. Die Klasse 3 c erzählt von ihren Haustieren. Die Kinder haben auch Fotos mitgebracht. 1. Erzählt von euren Haustieren. Beachtet die Gesprächsregeln (siehe S. 6). Wie sieht euer Haustier aus? Kann euer Haustier Kunststücke? 2. Jedes Haustier muss täglich betreut werden. Beantworte folgende Fragen: Wer füttert das Tier? Wer beseitigt den unvermeidlichen Schmutz in der Wohnung? Wer spielt oder trainiert mit dem Tier? Wer geht mit ihm zum Tierarzt, wenn es krank ist? Wer versorgt das Tier, wenn ihr im Urlaub verreisen wollt? Schreibe einen Stichwortzettel und erzähle in der Klasse. 3. Hast du mit deinem Haustier etwas Lustiges oder Trauriges erlebt? Schreibe eine Geschichte. 84 Gesprächsanlass: Haustiere

22 Der Familienrat tagt Jonas und Lena Fischer wünschen sich eine Katze. Kommt ein Tier ins Haus, ändert sich das Leben der ganzen Familie. Wichtige Fragen müssen zuvor im Familienrat geklärt werden: Wir können 50 Euro im Monat für das Tier ausgeben. Ich möchte mit der Katze spielen. Wir müssen gemeinsam auf die Sauberkeit in der Wohnung achten. Die Kosten, Wünsche und Bedenken sind in der Tabelle dargestellt. Ich möchte sie streicheln und mit ihr schmusen. Hund Katze Vogel Ausgaben für Futter, Ausrüstung, Tierarzt... zirka 10 Euro im Monat zirka 50 Euro im Monat zirka 80 Euro im Monat Ich wünsche mir ein Tier zum Pflegen und Versorgen Schmusen und Streicheln Herumtoben im Freien Kunststücke-Beibringen Meerschweinchen Kaninchen Fische Reden Die Eltern sorgen sich über Schmutz in der Wohnung Einschränkungen im Urlaub zusätzliche Arbeit Legende: gut geeignet weniger geeignet nicht geeignet 1. Überprüft anhand der Tabelle, ob eine Katze für Familie Fischer geeignet ist. 2. Stelle anhand der Tabelle fest, warum ein Hund für die Familie Fischer nicht geeignet ist? Schreibe zwei Argumente so auf: Ein Hund eignet sich nicht, weil 3. Schreibe auf, welche Tiere wenig Schmutz verursachen und 2 bis 3 Tage allein bleiben können. 4. Worüber sorgen sich die Eltern vor der Anschaffung eines Haustieres? Schreibe so: Die Eltern sorgen sich über Tabelle lesen 85

23 Eine Reizwortgeschichte schreiben Rucksack Hochsitz Wildschwein Reizwörter sind vorgegebene Wörter. Sie sollen zum Verfassen einer interessanten Geschichte anregen ( reizen ). 1. Die Kinder der Klasse 3 c sammeln Begriffe zu den drei Reizwörtern. Finde noch weitere Begriffe, die zu ihnen passen. Schreibe so: Rucksack Hochsitz Wildschwein Leckereien klettern 2. Bildet Gruppen und erzählt eine Geschichte mit den drei Reizwörtern und den dazu gefundenen Begriffen. Abenteuer im Abenteuer im Wald An einem warmen Frühlingstag zogen die Geschwister Jasmin und Jan los, um den Nachmittag im Wald zu verbringen. Sie hatten einen Rucksack voller Leckereien dabei. Fröhlich pfeifend marschierten sie eine Weile, bis sie an einen Hochsitz kamen. Los, Jasmin, den sehen wir uns genauer an!, rief Jan und kletterte hinauf. Seine Schwester folgte ihm und ließ den Rucksack unten stehen. Gebannt beobachteten die Kinder ein paar Vögel, als sie unten ein seltsames Geräusch hörten. Jan traute kaum seinen Augen: Jasmin! Ein Wildschwein 3. An welcher Stelle hat Lisa die Reizwörter in ihre Geschichte eingebaut? Schreibe den Text ab und unterstreiche die Reizwörter. 4. Schreibe die Geschichte zu Ende. 104 Reizwortgeschichte

24 Schreibtipps für Reizwortgeschichten Höhle Geräusch verirrter Vogel 1. Schreibe Begriffe zu den drei Reizwörtern auf. 2. Denke dir eine Geschichte zu den Reizwörtern aus. Die Begriffe, die du gesammelt hast, helfen dir dabei. 3. Schreibe deine Geschichte auf. 4. Überprüft eure Geschichten in der Schreibkonferenz an folgenden Stationen: Spielen die Reizwörter eine wichtige Rolle? Hat die Geschichte eine Einleitung, einen Hauptteil mit Höhepunkt, einen Schluss? Macht die Überschrift neugierig? Wird ein Erlebnis durchgehend erzählt? Ist die Geschichte durchgehend im Präteritum (Vergangenheit) geschrieben? Kommt wörtliche Rede vor? Werden Gedanken und Gefühle beschrieben? 5. Treffende Ausrufe machen deine Geschichte lebendiger. Schreibe die Textabschnitte ab und setze die passenden Ausrufe ein. Jetzt nur nicht die Nerven verlieren! Auch das noch! Das ist ja toll! So ein Glück! Ach du Schreck, was war denn das? Plötzlich sah Jasmin ein Reh mit seinem Kitz über die Lichtung springen. Jan rief: Jasmin erwiderte: Jan hörte gerade noch, wie seine Hose riss. Er schimpfte: Zitternd vor Schreck wisperte Jan: Jasmin flüsterte: Schreibtipps 105

25 Medien Das Wort Medium kommt aus dem Lateinischen und bedeutet dazwischen liegend, z. B.: Bücher sind Medien, die zwischen dem Autor und seinen Lesern die Texte vermitteln. Die Kinder der Klasse 3 c nutzen in der Schule und in ihrer Freizeit verschiedene Medien. 1. Mit welchen Medien beschäftigen sich die Kinder auf den einzelnen Bildern? Erzählt. 2. Mit welchen Medien beschäftigst du dich in Schule und Freizeit? Schreibe einen Stichwortzettel und berichte in der Klasse. 118 Gesprächsanlass: Medien

26 Unsere Lieblingssendungen Die Kinder der Klasse 3 c haben Zeitschriften mitgebracht, die Bilder und Informationen zu ihren Lieblingssendungen enthalten. Sie erstellen in Gruppenarbeit Collagen und unterhalten sich anschließend darüber. Nachrichten in KIKA sind echt gut. Wissen macht Ah! finde ich interessant. Hannah Montana ist klasse. Sponge Bob ist so witzig. 1. Erstellt in Gruppenarbeit eine Collage über eure Lieblingssendungen. 2. Jede Gruppe stellt ihre Collage der Klasse vor. 3. Sprecht über den Inhalt der Sendungen auf den Collagen. 4. Schreibt alle Sendungen in eine Tabelle. Schreibt so: Unterhaltung Wissen Nachrichten Hannah Montana Wissen macht Ah! 5. Was gefällt dir an deiner Lieblingssendung? Wie findest du den Hauptdarsteller, den Moderator, die Comic-Figur? Schreibe Stichwörter auf. 6. Ermittelt die drei beliebtesten Sendungen eurer Klasse mit einer Hitliste. Medium Information Sendung interessant witzig darstellen beliebt Collage 119

27 Winter Weihnachten bei uns und anderswo Merry Christmas! Ich bin Katie aus England. Wir schmücken unsere Häuser zu Weihnachten mit grünen Mistelzweigen und bunten Girlanden. Wer unter dem Mistelzweig steht, darf ungefragt geküsst werden. Heiligabend essen wir einen Truthahn und als Süßspeise einen Plumpudding. Vor dem Schlafengehen hänge ich ein paar Socken an den Kamin. Santa Claus kommt in der Nacht mit dem Rentierschlitten. Er klettert durch den Kamin und steckt die Geschenke in die Socken. Am 25. Dezember darf ich die Geschenke beim Frühstück auspacken. sprich: ßraschdißtwóm Hallo, ich heiße Fjodor und gehöre wie die meisten Christen Russlands zur orthodoxen Kirche. Wir feiern Weihnachten am 6. und 7. Januar. Am Heiligabend, dem 6. Januar, findet ein stundenlanger Gottesdienst mit vielen Liedern und schönen Lichterprozessionen statt. Am 7. Januar trifft sich unsere Familie zu einem großen Festessen mit einem Nachtisch aus Getreide, Mandeln, Mohn und Honig. Doch schon um Neujahr wird ein Lichterbaum aufgestellt und reich geschmückt. In der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar kommt Väterchen Frost direkt vom Nordpol und bringt Eltern und Kindern Geschenke. Er wird von einem Mädchen, genannt Schneeflocke, und einem Jungen, der Neujahr heißt, begleitet. Buon Natale! Ciao, ich bin Maria und komme aus Italien. Zwei Wochen vor Weihnachten stellen wir die Krippe im Wohnzimmer auf. Das Bambinello Gesu wird aber erst am 24. Dezember um Mitternacht in die Krippe gelegt. Am Heiligabend kommt die ganze Familie zu Besuch. Da gibt es ein Festessen mit Fisch und Gemüse. Besonders freue ich mich auf den Panettone. Das ist ein Kuchen mit Rosinen und kandierten Früchten. Unsere Geschenke werden am 6. Januar von der guten Fee Befana gebracht. Sie reitet auf ihrem Besen von Haus zu Haus. Die braven Kinder erhalten Geschenke, die unartigen Kohlenstücke. Ich habe aber noch nie Kohlestücke bekommen. 142 Textverständnis

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Erlebt erdacht erzählt

Erlebt erdacht erzählt Rechtschreibung Ableiten als Rechtschreibhilfe einsetzen k e oder ä, eu oder äu? Lies den folgenden Text und setze die richtigen Buchstaben ein. Es hilft dir, wenn du nach verwandten Wörtern suchst. R

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6.

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6. beim Fußballspielen Inhalt Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1 Bildgeschichte 3 Erzähltext zur Bildgeschichte 4 Helfi und seine Freunde stellen sich vor Insektenstich im Schwimmbad Verstauchung am Skaterplatz

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr