Grundlagen Layout. Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung Leitung des Arbeitskreises Elisabeth Mehrl, ISB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen Layout. Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010. Leitung des Arbeitskreises Elisabeth Mehrl, ISB"

Transkript

1 Layout Arbeitsheft Grundlagen Layout Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010 Leitung des Arbeitskreises Elisabeth Mehrl, ISB Mitglieder des Arbeitskreises: Jens Knaudt, Renate Stieber, Otmar Wagner verantwortlich für den Inhalt: Renate Stieber Bildrechte: Renate Stieber 1

2 Layout Titelblatt, Buchseite, Broschüre, Flyer, Zeitung, Werbeanzeige, Plakat... Im gesamten Bereich der Medien geht es um das Layout, kurz: um die Anordnung von Text und Bild auf einer Fläche. GRUNDWISSEN LAYOUT Definition Ziel: Format Satzspiegel Schrift Text Grafik Farbe to lay (engl.) legen, layout (engl.) ausbreiten Layout = Seitengestaltung = Planung und Anordnung aller Elemente einer Seite 1 optimale Lesbarkeit ( Aufnahme der Information durch Bild und Text ) 2 ästhetische Gestaltung 3 auf das Erreichen der corporate identity angelegt, d. h. einem bestimmten Thema, Produkt, einer Firma, Schule usw. zugeordnet und leicht wieder erkennbar 4 Werbewirksamkeit: Bei einer Werbeseite wird in erster Linie auf Auffälligkeit geachtet, andere Regeln können demgegenüber zurück stehen. Bei der Wahl des Formats ist zu bedenken, wie viele Elemente untergebracht werden müssen, wie viel Information lesbar dargestellt sein muss, wie das Druckerzeugnis behandelt wird (Wird es später in die Tasche gesteckt? Ist es an einer Infowand befestigt und eher zur Fernansicht bestimmt? Wird es in einer Präsentation eingesetzt, so dass bestimmte Formate und eine sehr gute Auflösung Bedingungen sind?) und ob es feste technische Vorgaben gibt. Oft ist das Format vorgegeben, die anderen Entscheidungen müssen sich danach richten. Die mit dem Haupttext bedruckte Fläche einer Seite wird als Satzspiegel bezeichnet. Innerhalb des Satzspiegels werden alle Texte, Grafiken, Bilder positioniert. Außerhalb des Satzspiegels (auf den Randbereichen = Stegen) liegen Fußnoten und Seitenzahlen. Die gesamte Fläche soll spannungsreich gegliedert werden, das wird in Skizzen erprobt, die schließlich zu einem Gestaltungsraster führen. In das Gestaltungsraster werden alle Elemente eingepasst. Bei der Anordnung der Seitenelemente kann der Goldene Schnitt benutzt werden. Das Verhältnis 1:1,4 (a:b = b:(a+b)) bei Seitenunterteilungen, Flächen u.a. wird als natürlich und schön empfunden. Ein bewusstes Verlassen dieses Schönheitsideals kann Aufmerksamkeit wecken und eine reizvolle Spannung erzeugen. Ein wesentliches Element ist die Schrift: Die verwendete Schriftfamilie muss in ihrer Form zum Inhalt passen. Die Schrift muss in jedem Fall auf die Lesbarkeit des Produkts abgestimmt sein. Grundsätzlich unterscheidet man serifen- und serifenlose Schriften, die Vorliebe für bestimmte Schrifttypen ist der Mode bzw. dem Zeitgeschmack unterworfen. Eine wichtige Rolle spielt der richtige Buchstabenabstand, die sog. Laufweite einer Schrift. Man unterscheidet zwischen Lesetext (fortlaufenden Text) und Schautext (z. B. auf Plakaten). Im Mengentext (Fließtext) soll die Schrift gut lesbar sein, die Laufweite soll ein Schriftbild mit einem gleichmäßigen Grauwert ergeben. Als Schriftgröße wählt man im Druck in der Regel zwischen 9 und 12 Punkt, der optimale Zeilenabstand ist automatisch vorgegeben. Die übliche Schriftgröße bei einem Brief von 11 Punkt ist keine Standardgröße für jedes Druckwerk. Absätze und Spalten gliedern einen Text. Typische Fehler sind einzelne Zeilen eines Absatzes auf einer neuen Seite bzw. Spalte (im Druckerhandwerk nannte man das Hurenkind ) oder in der untersten Zeile einer Seite/Spalte ( Schusterjunge ). Hauptziel ist bei einem Text die Lesbarkeit: Die Zeilenlänge sollte etwa 60 Buchstaben nicht überschreiten, sonst werden Spalten gebildet. Der Mensch liest - und lernt - leichter, was auf einer leicht überschaubaren, angemessen kurzen Zeile geschrieben ist. Das Auge soll dabei in der Zeile gehalten und damit der Textzusammenhang gesichert sein. Hervorhebungen im Text werden mit Variationen einer Schrift (Schriftfamilie) gestaltet, dabei sollte der Leser nicht verwirrt werden durch ein Übermaß unterschiedlicher Hervorhebungen. Der Mengentext kann als Block- oder Flattersatz, links-, rechtsbündig oder mittig gesetzt werden. Grafiken wie Bilder, Logos, Illustrationen, Tabellen usw. werden dem Satzspiegel eingepasst. Das bewusste Verlassen des Satzspiegels ist ein hervorstechendes Gestaltungsmittel und muss sorgfältig überdacht und gestaltet werden. Bilder sollen in der Regel eine Unterschrift, Tabellen eine Überschrift haben. Farbe ist ein auffälliges Element, ihre Wirkung muss sorgfältig beachtet werden. Farben erregen Aufmerksamkeit, stellen Zusammenhänge her und haben als Erkennungsmerkmal (corporate identity) besondere Bedeutung. Innerhalb einer Publikation sollen Farben einheitlich benutzt werden. Eine sinnvoll reduzierte Farbigkeit bzw. eine beschränkte Farbpalette erhöht die Wirkung. 2

3 GRUNDWISSEN LAYOUT Doppelseite aus dem Jahresbericht 2008/2009 der Johannes-Kepler-Realschule Bayreuth, Layout Renate Stieber Die Überlegungen zur Gestaltung dieser Doppelseite - stellvertretend für den gesamten Jahresbericht lassen sich bei so darlegen: Format Aus der Abbildung ist nicht zu erkennen, dass der Jahresbericht der Johannes-Kepler-Realschule im Format Din A5 gedruckt ist. Die Abmessungen der einzelnen Seite sind also 148 x 210. Satzspiegel Es wurde ein Gestaltungsraster erstellt, das im Wesentlichen auf zwei Spalten basiert, eine schmale jeweils außen, die frei bleibt oder den Vorspann des Artikels enthält, auf anderen Seiten auch Fotos. Die breite Spalte innen enthält den Fließtext. So entsteht viel Freiraum, was zum kleinen Format passt. Schrift Hier wurden verschiedene Schriften gewählt, die allerdings im gesamten Jahresbericht so den Textelementen zugeordnet sind. Der Bilduntertitel zum Beispiel ist in Arial Narrow, die Überschrift in Futura Lt BT. Der Fließtext ist eine Swiss-Schrift. Als Vorbild für genau diese Zusammenstellung diente eine Fachzeitschrift. Alle Schriften sind serifenlos und wirken modern. Text Der Fließtext ist hier im Blocksatz gesetzt. Das erzeugt ein ruhiges Gesamtbild, z. T. müssen aber allzu auffällige Lücken ausgeglichen werden bzw. Trennungsstriche eingefügt werden. Der Fließtext ist einspaltig, denn die Seitengröße ist gering; außerdem wird eine weitere Spalte gebildet durch den Vorspann. Diese Fläche bleibt häufig frei, so dass der Text herausgehoben wird. Grafik Die Fotos wurden in einer Reihe angeordnet. Das Bild rechts ragt über den Satzspiegel hinaus und über den Rand (für die Druckerei, damit das Foto im Druck auch wirklich bis zum Rand geht). Der Leser wird damit auf die nächste Seite geführt, die in diesem Fall inhaltlich mit dieser Doppelseite verknüpft ist. Dazu trägt auch bei, dass die Person nach rechts, also aus der Seite hinaus schaut. Dagegen zeigt das linke Bild Personen, die nach rechts - in diesem Fall in die Seite hinein - gerichtet sind. Bei dem Foto, das über die Mitte reicht, wurde darauf geachtet, dass keine wichtigen Bildteile im Falz verschwinden. Die auf der vorangegangenen Seite genannten Fachbegriffe kannst du bei diesem Beispiel gut zuordnen. Suche eine Doppelseite in einer Zeitschrift deiner Wahl und erstelle eine ähnliche Übersicht zu den genannten Begriffen. Sofern die Zeitschrift farbig ist, kommt dieser Stichpunkt entsprechend der Ausführungen dazu. Versuche auch die Schriftarten herauszufinden. 3

4 Beim sog. Setzen wird zwischen Lesetext und Überschriften, Untertiteln und anderen Elementen unterschieden. Wichtig ist das Verhältnis von bedruckter zu unbedruckter Fläche. setzen Kopfsteg Spalte Außensteg Bundsteg Fußsteg Satz Der Satzspiegel wird durch Bundsteg, Kopf- und Fußsteg sowie Außensteg begrenzt und evtl. durch Spalten gegliedert. Für die Wirkung einer Seite ist das Verhältnis der bedruckten (Satzspiegel) zur unbedruckten Fläche sehr wichtig. Auch leere Bereiche innerhalb des Satzspiegels sind ein wesentliches Gestaltungselement, sie können die Bedeutung der bedruckten Teile bzw. die Aufmerksamkeit des Lesers deutlich erhöhen. Nur in Romanen u. ä. Produktionen ist es üblich, fortlaufende Textmengen zu setzen. Hier ist jedoch ein ausreichend breiter Seitenrand wohltuend für das Auge, während bis nahe an den Rand bedruckte Seiten unschön wirken, die Freude am Lesen mindern und den Wert des Druckwerks herabsetzen. Der Satzspiegel ist abhängig von der Größe eine Seite und der verwendeten Grundschrift. Ein Layout-Raster hilft beim Anordnen von Texten und Grafiken. In einem Computerprogramm wird es in der Regel auf einer Musterseite erstellt und enthält die Spalten, Gitternetzlinien und Hilfslinien. Die Musterseite ist das Stammlayout einer Seite, hier wird der Stil eingestellt. Die Seite wird zusätzlich gegliedert durch Orientierungspunkte, z. B. Spalte, Seitenzahl, Zwischentitel, Rand- und Fußleisten. Der Fachbegriff Satz oder Setzen stammt aus der Vergangenheit des Buchdrucks: Früher musste jeder Buchstabe, d. h. jede einzelne Letter und jeder Zwischenraum einzeln tatsächlich in einen Holzrahmen gesetzt werden und zwar spiegelbildlich. Der Beruf des Setzers ist auf Grund der rasanten technischen Entwicklung seit etwa 20 Jahren schlicht ausgestorben und durch die Arbeit am Computer ersetzt worden. Ermittle den Satzspiegel sowie die Einstellung der Stege auf der typischen Doppelseite eines beliebigen Druckwerks. Stelle den Satz mit einem geeigneten Programm schematisch dar. Dazu kannst du einem Mengentext, einer Überschrift o.ä. eine entsprechend große graue Fläche zuordnen. 4

5 Bilder Bilder illustrieren, wecken Aufmerksamkeit, informieren anschaulich, lockern auf, füllen Leerstellen, prägen sich ein. Ein Bild sagt mehr als viele Worte. GRUNDWISSEN LAYOUT Regel 1 Einsatz Anordnung technische Grundsätze Bildqualität Farbbilder Bilder ziehen immer den Blick auf sich und erreichen daher mehr Aufmerksamkeit als ein Text. In Bezug auf den Einsatz, die Häufigkeit oder Größe von Bildern innerhalb einer Publikation (mehrseitig) kommt es auf einen spannungsvollen Rhythmus an. Hilfreich ist hier eine Skizze zur Abfolge der Seiten und ihrem Layout. Wenn in einer Seitenübersicht alle Seiten auf einen Blick zu sehen sind, wird schnell deutlich, ob die Abfolge interessant ist und dabei die Wiedererkennbarkeit des gesamten Druckwerks gegeben ist. Bilder dürfen den Satzspiegel bewusst sprengen. Sinnvoll kann es sein, sie randlos zu setzen, was allerdings nur für eine professionell gedruckte Publikation möglich ist. Große Bilder lassen eine Seite großzügiger wirken, kleine Bilder können durch die Anordnung als Reihe optisch aufgewertet werden. Entscheidend ist dabei auch das Bildmotiv, es kann Gewicht und Richtung bestimmen; das gilt für bestimmte Motive wie auch für die Blickrichtung bei Porträtfotos. So sollen in der Regel Personen nicht aus der Seite heraus blicken. Beim Setzen ist zu bedenken, dass Bilder wie auch andere Elemente einer Seite auf keinen Fall über den Bundsteg hinaus ragen dürfen, das Programm kann sie sonst nicht mehr eindeutig der Seite zuzuordnen. Bilder, die ohne weißen Rand gedruckt werden sollen, müssen mit mindestens 3 mm Überstand gesetzt werden. Beim Setzen sollte man darauf achten, dass die Bildkanten im Gitterraster exakt den Textzeilen zugeordnet werden. Die Qualität der Bilder entscheidet wesentlich über den Gesamteindruck eines Produkts. Zu flaue oder unscharfe Bilder werden ebenso minderwertig empfunden wie allzu kontrastreiche Abbildungen, auf denen keine Details zu erkennen sind (Ausnahme sind natürlich bewusst so gestaltete Bilder). Die Bildbearbeitung muss sehr sorgfältig erfolgen und im Ausdruck überprüft werden. Als Dateiformat wird das TIFF (Pixelgrafik) bevorzugt. JPEG (Pixelgrafik) bietet kleine, qualitativ aber schlechtere Dateien. Ein geeignetes programm- und geräteunabhängiges Bildformat ist EPS (Pixel/Vektorgrafik), es kann nur von postscriptfähigen Geräten interpretiert werden. Eine Vektorgrafik kann im Vergleich zur Pixelgrafik verlustfrei skaliert und damit in jeder beliebigen Größe scharf wiedergegeben werden. Mit Hilfe von Beschneidungspfaden kann ein fotografiertes Objekt freigestellt und ohne eigenen Hintergrund gedruckt werden. Eine Wissenschaft für sich ist die Farbe. Der Druck erfolgt nach dem subtraktiven Farbsystem mit CMYK-Farbwerten. Geräte wie Kamera, Scanner und Monitore arbeiten bis zur Druckausgabe mit dem speichersparenden additiven Farbsystem RGB ( Licht-Farbe des Monitors). Fachleute arbeiten mit kalibrierten Monitoren, so dass die Farbwerte am Bildschirm mit dem späteren Ausdruck übereinstimmen. Farbbilder, die als Graustufenbilder wiedergegeben werden sollen, müssen entsprechend bearbeitet werden; meist sind die Tonwerte zu korrigieren, damit das Ergebnis nicht flau ist. Diese Korrektur kann über die Einstellung der Gradationskurve vorgenommen werden. 5

6 Jedes Produkt, auf dem Schrift/Text und Bild bzw. Grafik zu sehen ist, wurde layoutet, auch diese Weihnachtskarte. Erstelle eine Skizze, die die Anordnung von Schrift und Bild in diesem Beispiel klärt. Untersuche im Einzelnen: Welche und wie viele Schriftarten wurden verwendet? Wie ist der Textblock gestaltet? Warum wurden diese Bilder gewählt? Wie sind die Bilder auf der Seite angeordnet? Wie wird der Blick des Betrachters gelenkt? Was fällt noch auf?. Weihnachtskarte der Johannes-Kepler-Realschule, Gestaltung Renate Stieber, 2007 Ein Plakat enthält fast ausschließlich Schautext, zum Lesen von weiteren Informationen bleibt keine Zeit, die Aufmerksamkeit muss auf den ersten Blick gefesselt werden. Wie wird dies in diesem Beispiel erreicht? Untersuche dazu die Wirkung von Bild und Text. Welche Elemente werden hier verwendet? Fördergemeinschaft für das Schultheater an Realschulen in Bayern e.v. Theater ist Spiel. Theater schult. Schultheater ist mehr. Werbeplakat der Fördergemeinschaft für Schultheater an Realschulen/ FSR, Plakatgestaltung Renate Stieber, 2008 Cornelia Kolb-Knauer Konradin - Realschule Friedberg Rothenbergstr Friedberg Tel Fax

7 Kreativ sein ist gut - Theorie ist trotzdem nötig. Es sind die beiden Seiten einer Münze, mit der der Grafiker spielt. Was er braucht: Talent, einen sicheren Blick und eine große Portion Wissen.Regeln Vorgehensweise Grundregeln für das Layout einer Publikation Ausgangspunkt für ein Layout ist meist eine Skizze, das Scribble (engl. für Gekritzel). Früher wurde das gesamte Bild- und Textmaterial für eine Seite auf dem Tisch ausgebreitet und hin- und hergeschoben, bis die Anordnung innerhalb des Satzspiegels fest stand, dann wurden die Elemente aufgeklebt. Dabei halfen Leuchttische mit Rasteraufdruck. Heute arbeitet man mit entsprechenden Programmen am Bildschirm. Bilder sind eingescannt oder liegen bereits digital vor, sie werden am Computer bearbeitet und zugeschnitten. Auch die Arbeit mit Texten ist am Computer problemlos. Die Vielzahl von Möglichkeiten bedeutet jedoch, dass der Grafiker ständig schwierige Entscheidungen treffen muss. Dazu muss er die Grundregeln des Layout beherrschen, das heißt auch die Grundregeln der Wahrnehmung kennen. Denn sein Produkt ist dazu gedacht, von anderen wahrgenommen, gelesen und beachtet zu werden. Die Seiten einer Publikation werden immer als Doppelseiten geplant, die rechte Seite dominiert. Das ist durch das Blättern bzw. Aufschlagen einer Seite bedingt. Der Satzspiegel bleibt innerhalb einer Publikation gleich. Wiederkehrende Elemente wie Seitenzahl, Kopf- und Fußzeile u. a. sollten immer an der gleichen Stelle auftauchen, bei Doppelseiten spiegelbildlich. Neue Themen beginnen auf einer neuen Seite. Der Blickfang einer Seite sollte außen und in der oberen Hälfte stehen. Überschriften sollen in der oberen Hälfte einer Seite stehen. Der Blick springt auf einer Einzelseite von links oben nach rechts nach links unten und zurück nach oben. Dieser Ablauf soll beachtet werden. Bei mehrspaltigem Text sollen alle oben und unten abschließenden Zeilen auf einer gedachten Linie sitzen. Hilfslinien bestimmen den Stand von Illustrationen und grafischen Elementen. Der Schrifttyp muss zum Inhalt passen, dies gilt vor allem für die Wahl einer Serifenschrift (traditionell) oder einer serifenlosen Schrift (modern). Das Schriftbild soll das Lesen unterstützen. Grundlage der Gestaltung einer Seite sind die Kontrastwirkungen: Formen, Größen, Mengen, Strukturen und Richtungen können Kontraste bilden und damit Spannung erzeugen. So wird die Bereitschaft des Betrachters geweckt, die Seite anzusehen bzw. zu lesen. Die interessante Komposition einer Seite wird u. a. bestimmt durch die Form von Bild bzw. Bildmotiv, durch die verwendeten Buchstaben oder Zeichen, das Empfinden für die Mitte einer Seite und ihr Gleichgewicht, durch Richtung, Lage und Verteilung des Grauwerts. Viele Elemente müssen nahezu gleichzeitig beachtet und in eine stimmige Gestaltungsidee umgesetzt werden. Mit der Seitengestaltung wird ein eigener Typ oder Stil festgelegt, der sich im Satz, in der Schriftart und der Wahl von Abbildungen zeigt. Veröffentlichungen sollten durch ihr Layout Wiedererkennenungswert gewinnen - wie bei einer Firma oder Institution (corporate identity). Untersuche die Anwendung der Regeln am Beispiel einer Doppelseite einer professionell gestalteten Publikation, z. B. einer Werbebroschüre. Ob die von dir verwendete Präsentation etwas taugt, merkst du daran, wie die oben genannten Regeln angewendet wurden... Sieh nach, welcher Grafiker bzw. welcher Betrieb für das Layout verantwortlich ist. 7

8 1-seitig Die einzelne Seite wird konzentriert betrachtet, das Weiterblättern fällt weg. Alles ist gleichzeitig, auf einen einzigen Blick sichtbar. eine gute Seite Checkliste Wenn eine einseitige Publikation zu erstellen ist, gelten dieselben Regeln wie bereits für Publikationen genannt. Leichter ist es nicht, eine einzelne Seite zu erstellen, denn hier heißt die Regel: Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. O Satzspiegel festlegen O Schrifttyp festlegen - dem Inhalt angemessen; O Auszeichnungen (Fett, Schriftgröße) wählen und bestimmten Inhalten wie Überschrift, Bilduntertitel usw. zuordnen O zusätzlich zur Grundschrift nicht mehr als eine weitere Schriftart verwenden, evtl. für Überschriften (Schautexte) bei einem Plakat O geeignete Grafiken und Bild auswählen und bearbeiten O in einer Entwurfszeichnung das Layout anlegen (Textblöcke, Zeilen, Bilder ) viele gute Einzelseiten gehören zu einem Ganzen... Für mehrere einseitige, aber zusammenhängend präsentierte Seiten (Wandzeitung, Ausstellung usw., häufig auch eine Werbung für verschiedene Abteilungen einer Einrichtung) schafft man ein durchgängiges Prinzip: gleicher Schrift-Typ + gleiche Art von Überschriften, Bilduntertitel und Illustrationen + ein auf allen Seiten wiederkehrendes Element, das die Zusammengehörigkeit verdeutlicht. Alle Seiten werden nach dem gleichen Grundprinzip und nebeneinanderliegend geplant, so dass Linien weitergeführt werden bzw. Raster im Satzspiegel eingehalten werden. Dies gilt natürlich auch für den Inhalt der Seiten: Die sprachliche Formulierung von Überschriften soll ebenso übereinstimmen (z. B. als Schlagwort, als Frage o. a.) wie die Gestaltung (Schriftart, Hervorhebung, Farbe). Die Kernbotschaft soll erfasst werden, auch wenn nicht alle Texte im Detail gelesen werden. Bei der Verwendung von Bildern gilt als Grundregel, dass zwischen Text und Bild auf den ersten Blick ein Bezug hergestellt werden wird. Ein Bild sitzt also nie zufällig oder willkürlich an einer bestimmten Stelle, ein unbeabsichtigter Bezug sollte unmöglich sein. Die übereinstimmende Art Bilder zu verwenden, wird bei zusammenhängend präsentierten Seiten (Wandzeitung o.ä.) deutlich, wenn alle Seiten auf einen Blick zu sehen sind. Wichtig ist die Überlegung zur Schriftgröße: Wenn die Seiten als Wandzeitung gehängt werden, soll Lesetext leicht erfasst werden. Vorübergehende Betrachter sollen auf die Seiten aufmerksam werden, so dass evtl.auch große Überschriften und Schautext erforderlich sind. Überlege, wie nach dieser Vorlage eine Serie von Plakaten gestaltet sein könnte: ähnliche Motive als Abbildung, ein Titel, ein kurzer Text, Informationen... Gestalte zwei weitere Varianten mit den Titeln Alles Liebe und Einfach schön. Theaterplakat, Gestaltung Renate Stieber,

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorgaben. Seite 2 Autor/Buchtitel Verweise auf CD/DVD Format Minimum und Maximum Seitenanzahl Abbildungen Farbmodus Schnittzeichen

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben Corporate Design Logo Zusatz Im Impressum des Printproduktes muss folgender Hinweis angegeben sein (deutsch oder englisch): EFZN [aktuelle Jahreszahl] Das EFZN ist eine wissenschaftliche Einrichtung der

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

Klassische Typografiefehler

Klassische Typografiefehler Von Schusterjungen, Hurenkindern und Zwiebelfischen Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

Satzarten. Blocksatz. Flattersatz linksbündig

Satzarten. Blocksatz. Flattersatz linksbündig Satzarten Das Schriftbild wird in hohem Maße durch die Satzausrichtung bestimmt. Die meisten Programme die mit Text arbeiten, lassen eine Einstellung der Textränder zu. Blocksatz Der Blocksatz ergibt klar

Mehr

Die erste Erscheinung von Printprodukten wird wesentlich von dem gewählten Papierformat bestimmt.

Die erste Erscheinung von Printprodukten wird wesentlich von dem gewählten Papierformat bestimmt. Karl-Heinz Eden Grundlagen der Gestaltung Seite 1 Programme: Textbearbeitungsprogramme, Layout- und DTP- Programme A Typografie und Layout: Seite einrichten Die erste Überlegung im Layout betrifft das

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Medieninformatik Der typografische Raster Typografie und

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT. Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage

STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT. Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage Datum: März 2015 Betreuer/in: B. Sc. Lena Reisner Dipl.-Ing agr. Sibylle Henter Inhalt Einleitung... 1 Anlegen

Mehr

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Formatieren in Word 2007

Formatieren in Word 2007 Formatieren in Word 2007 Formatierungsmöglichkeiten im Allgemeinen Einfache Formatierungen werden hier vorgenommen, In der Regel ist es aber sinnvoller mit Formatvorlagen für unterschiedliche Absätze zu

Mehr

EUROPÄISCHE LOGO QUALITÄT BASIC GUIDELINES FACHKENNTNIS SEIT 1910 RICHTLINIEN FÜR DIE CORPORATE IDENTITY. www.de-beer.com1

EUROPÄISCHE LOGO QUALITÄT BASIC GUIDELINES FACHKENNTNIS SEIT 1910 RICHTLINIEN FÜR DIE CORPORATE IDENTITY. www.de-beer.com1 EUROPÄISCHE LOGO DEBEER REFINISH QUALITÄT UND BASIC GUIDELINES FACHKENNTNIS SEIT 1910 RICHTLINIEN FÜR DIE CORPORATE IDENTITY www.de-beer.com1 2 LOGO DEBEER INHALT REFINISH LOGO 4 BASIC GUIDELINES LOGO

Mehr

vmm Corporate Design Manual

vmm Corporate Design Manual vmm Corporate Design Manual Das Logo - Herleitung - Vermaßung - Weißraumregel - Varianten - Don ts 03 04 05 06 07 08 Die Farben 09 Die Schriften 10 Die Gestaltungselemente - Beispiele 11 1 Die Geschäftsausstattung

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015 03.12.2015 Es ist sicherlich hilfreich, das Grundkonzept sowohl der Inhalte, als auch des Layouts vorher auf Papier zu skizzieren. Die Herangehensweise bei der Erstellung eines Posters gleicht der Erstellung

Mehr

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?!

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?! Seite 1 Mit dem zu besseren Bildern?! Eine Einführung in die funktion von Digitalkameras - 13. Eppsteiner Fototage - Seite 2 - Begriffserklärung - Ein (Säulendiagramm) ist die grafische Darstellung der

Mehr

Erstellung von Präsentationspostern

Erstellung von Präsentationspostern Erstellung von Präsentationspostern Grundlagen der Gestaltung Für die Gestaltung gibt es einige grundsätzliche Dinge. Ein Präsentationsposter ist etwas ganz Anderes als ein gedrucktes Erzeugnis das ich

Mehr

Worum geht es bei Gestaltung?

Worum geht es bei Gestaltung? Fläche Raum Gestaltung Worum geht es bei Gestaltung? Lesbarkeit von Text (keine Kunst) Keine Frage der Software sondern eine Frage der Professionalität Unkenrufe oder Mythen zu Softwareprodukten sind meist

Mehr

Parallele Layouterstellung mit InDesign CS / XPress 6.x

Parallele Layouterstellung mit InDesign CS / XPress 6.x 1 INHALT Dokument und Musterseiten anlegen, Grundlinienraster, automatische Paginierung 2 Textimport, Formatierung mit Absatz- und Zeichenformate resp. Stilvorlagen 9 Bilder und Grafiken platzieren, Grösse

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf CORPORATE DESIGN MANUAL DAS CORPORATE DESIGN MANUAL INHALT Die Aufgabe eines einheitlichen Erscheinungsbildes ist es, eine Marke klar zu positionieren und für Gäste, Geschäftspartner, Mitarbeiter und Mitbewerber

Mehr

Satzspiegel. Außensteg. Pagina. Beispiel: Headline: Univers Extended 16 pt. Univers Extended Kolumnentitel: Univers Extended 8,5 pt.

Satzspiegel. Außensteg. Pagina. Beispiel: Headline: Univers Extended 16 pt. Univers Extended Kolumnentitel: Univers Extended 8,5 pt. Printraster_ Aufbau einer Druckseite (klassische Aufteilung für umfangreiche Lesetexte) Satzspiegel: Fläche, in der Texte und Bilder im Format angeordnet werden; diese soll, aus der Ferne betrachtet, als

Mehr

und logisch Lesbarmachen von Schrift. Typografie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen Kurt Weidemann

und logisch Lesbarmachen von Schrift. Typografie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen Kurt Weidemann und logisch Lesbarmachen von Schrift. 3 Typografie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen Kurt Weidemann Lesbarkeit 20 Grundlagen der Lesbarkeit»Das tägliche Brot«Vergleichen wir die Konstruktion eines Textes

Mehr

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN!

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Styleguide 2010/11 Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Ziel des Styleguides ist es, einen einheitlichen Markenauftritt der Piratenpartei Baden-Württemberg zu definieren. Der Styleguide

Mehr

Die häufigsten Fehler bei der Erstellung einer Homepage!

Die häufigsten Fehler bei der Erstellung einer Homepage! 2014 Die häufigsten Fehler bei der Erstellung einer Homepage! mrr-fotolia.com Die Wichtigkeit einer professionellen Website wird unterschätzt! Eine Homepage stellt alle anderen Werbemöglichkeiten in den

Mehr

7. Hinweise zur Gestaltung Ihres Manuskripts

7. Hinweise zur Gestaltung Ihres Manuskripts 7. Hinweise zur Gestaltung Ihres Manuskripts Die Titel des Verlags für Systemische Forschung erscheinen in einem Reihendesign, das heißt, sie sind in ihrer äußeren Form, der Ausstattung und dem Innenlayout

Mehr

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design Corporate Design 1 Logohöhe H Logobreite B Proportionen nicht verändern Positionierungen nicht verändern Wort-/Bildmarke Das Logo besteht aus einer kombinierten Wort-/Bildmarke (Schriftzug, Signet, Linien).

Mehr

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG Bewertet von Georg Banek Die seen.by Bildbewertungen wurden von Fachleuten entwickelt um ambitionierten Fotografen ein professionelles

Mehr

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Content Management AG 1 www.cm4allbusiness.de Inhalt 1. Typografie & Textformatierung...3 1.1 Schriftarten... 3 1.2 Schriftgrößen und -schnitte...

Mehr

Corporate Design + ANWENDUNG

Corporate Design + ANWENDUNG Corporate Design + ANWENDUNG CD VERFASSEN EINES BRIEFES 1 AUF VORGEDRUCKTEM BRIEFPAPIER Papier einlegen Legen Sie das vorgedruckte Papier in den Drucker ein. Wordvorlage wählen Entnehmen Sie dem Ordner

Mehr

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Alle Erläuterungen beziehen sich auf Word 2007. Wenn nicht anders vermerkt, sind sämtliche verwendeten Bilder Screenshots dieses Programms. Wo die Rechte Dritter

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Tutorial 002 Erstellen von Diagrammen nach den Vorgaben des CD

Tutorial 002 Erstellen von Diagrammen nach den Vorgaben des CD Tutorial 002 Erstellen von Diagrammen nach den Vorgaben des CD Problem: Mit Excel erstellte Diagramm sind zwar zweckmäßig angelegt, sehen aber meist nicht sehr elegant aus. Das liegt an den schlecht abgestimmten

Mehr

Schrift auf dem Bildschirm

Schrift auf dem Bildschirm Schrift auf dem Bildschirm Für Schrift auf dem Bildschirm lassen sich vorhandene typografische Regeln und Erfahrungen nicht direkt übertragen. Beispielsweise sind wir es gewohnt, schwarzen Text auf weißem

Mehr

abcdeäöü abcdefloq äbcqgäöü Q U w U t? ol \J U Q m t& * * * * * <*> <*>

abcdeäöü abcdefloq äbcqgäöü Q U w U t? ol \J U Q m t& <gi ü i& * m * Q * * * <& * # <*> * * * * * <*> <*> Schriftarten... Wählen Sie eine Schrift, die auch für sehbehinderte Menschen gut zu lesen ist, wie die Lucida Sans Unicode oder die Verdana. Beide sind auf den städtischen Computern verfügbar und erfüllen

Mehr

Einstellungen in MS-Word - Schnellzugriffsleiste -

Einstellungen in MS-Word - Schnellzugriffsleiste - - Schnellzugriffsleiste - Anpassen der Schnellzugriffsleiste Zusätzlich zum Menüband (Multifunktionsleiste) existiert eine Schnellzugriffsleiste die man sich selbst konfigurieren kann Schaltfläche "Office"

Mehr

BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN

BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN EINLEITUNG Notwendigkeit eines Leitfadens zum Corporate Design Das Corporate Design (CD) ist die Visitenkarte unseres Unternehmens. Als Konstante prägt es das Bild, das wir

Mehr

Power Point Präsentationen für Videoconferencing

Power Point Präsentationen für Videoconferencing Power Point Präsentationen für Videoconferencing Bei der Kreation von Power Point Präsentationen (PPP) für Videoconferencing (VC) müssen einige wesentliche Restriktionen beachtet werden. Die folgenden

Mehr

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können.

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können. Microsoft Publisher Der Microsoft Publisher wird zwar im professionellen Bereich kaum verwendet, wenn man einen professionellen Druckerservice verwenden will, gibt es aber die Möglichkeit des Speicherns

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL. Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage

CORPORATE DESIGN MANUAL. Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage CORPORATE DESIGN MANUAL Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage Version 1.0 Stand 01.08.2010 INHALTSVERZEICHNIS 05 Das Logo Standard-Logo 07 Das Logo Vermassung 09 Das Logo Alle Varianten des Logos

Mehr

Stadt. Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Stadt Ulm Wortmarke

Stadt. Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Stadt Ulm Wortmarke Herausgeber: Zentrale Dienste Öffentlichkeitsarbeit und Repräsentation 89070 Ulm 2001 Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Wortmarke Typografie Farbe Raster Schrift Schriftgrößen Formate

Mehr

Satzhilfe für InDesign CC 2014

Satzhilfe für InDesign CC 2014 Serviceheft 14-2 Gemeindebrief Druckerei Satzhilfe für InDesign CC 2014 www.gemeindebriefdruckerei.de Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen

Mehr

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen 6 MASTER SIND VORLAGEN Sie erinnern sich, bisher durften Sie kaum Farb- oder Schrift-Änderungen an Folien vornehmen. Sie haben die Folien mit den verfügbaren Schriften und Farben (Farbpalette) erstellt.

Mehr

Impress-Vorlagen für die Freie Universität Berlin

Impress-Vorlagen für die Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme, CeDiS Impress-Vorlagen für die Freie Universität Berlin Muster und Master, Corporate Design 2.0 Impress-Vorlage Die Vorgaben der Vorlage und die folgenden Anwendungsbeispiele

Mehr

Reader zur Formatierung von Praktikumsbericht und Facharbeit mit Hilfe von Word (2010)

Reader zur Formatierung von Praktikumsbericht und Facharbeit mit Hilfe von Word (2010) Reader zur Formatierung von Praktikumsbericht und Facharbeit mit Hilfe von Word (2010) Inhalt Anlegen eines Deckblatts... 2 Formatieren im Blocksatz... 2 Zeilenabstand und Seitenränder einstellen... 3

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr

CEWE-PRINT.de Checkliste zur Anlage von Druckdaten

CEWE-PRINT.de Checkliste zur Anlage von Druckdaten CEWE-PRINT.de Checkliste zur Anlage von Druckdaten 1 CEWE-PRINT.de Checkliste zur Anlage von Druckdaten Bei der Anlage von Druckdaten gilt es einiges zu beachten, um eine optimale Druckdatei zu erstellen.

Mehr

MATURAARBEIT PRÄSENTATION DER AUSSTELLUNG KANTONSSCHULE WILLISAU

MATURAARBEIT PRÄSENTATION DER AUSSTELLUNG KANTONSSCHULE WILLISAU MATURAARBEIT PRÄSENTATION DER AUSSTELLUNG KANTONSSCHULE WILLISAU Vorgaben Die Ausstellung der Maturaarbeiten ist integrierter Bestandteil der Präsentation der Maturaarbeit und bewertungsrelevant. Diese

Mehr

Grundlagen des Layouts

Grundlagen des Layouts Grundlagen des Layouts Inhaltsverzeichnis Seitenformat...2 Ränder und Satzspiegel...2 Schriften...3 Schriftbreiten, stärken und lagen...4 Maßeinheiten...4 Schriftgrößen...5 Laufweite und Wortabstand...5

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung 11. Dezember 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht der Sitzung vom 11.12.2003 Textverarbeitung ein Exkurs

Mehr

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ @@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ LOGO Wir setzen auf direkte Kommunikation und auf Einfachheit. Darum besteht unser Logo aus einem gelben Posthorn und dem Schriftzug Post. Denn das sind wir:

Mehr

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen!

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! LAYOUT und GLIEDERUNG Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! Seitenlayout DIN A4 Hochformat einseitig bedruckt Seitenränder: oben 3 cm unten 2,5 cm links 3 cm rechts

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Grafische Gestaltung von Websites. Seminar 2009

Grafische Gestaltung von Websites. Seminar 2009 Grafische Gestaltung von Websites Seminar 2009 Visuelle Kommunikation ist die Übermittlung von Information in einer Weise, die über das Auge direkt oder indirekt wahrgenommen wird. Gestaltungslösung ist

Mehr

Mediengestaltung: Grundlagen der Typographie

Mediengestaltung: Grundlagen der Typographie Mediengestaltung Grundlagen der Typographie II 1 /25 /21 Maßangaben der Typographie HglP Oberlänge ( bis Kegelhöhe) Versalhöhe Schriftlinie Unterlänge (+ Kegelhöhe) Kegelhöhe = Versalhöhe + Oberlänge +

Mehr

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien und Anwendungen Corporate-Design-Richtlinien Juli 2011 Inhalt Einleitung 3 Elemente 4 Logo 5 Schriften 10 Farben 12 Anwendungen 14 Briefschaften 15 Publikationen 21 PowerPoint 31 Gebäudesignalisation 34

Mehr

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien DESIGN-GUIDE für Audiovisuelle Medien Das Logo Das Logo»... Das CD (Corporate Design) ist wichtiger Teil der Corporate Identity (CI), die die Identität der Universität Magdeburg nach innen und außen vermittelt

Mehr

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen DRUCKDATENANLEITUNG Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen benötigen,...... dann wird Ihnen sehr ausführlich und in einfachen Schritten alles in unserer Druckdatenanleitung erklärt,

Mehr

Lernhilfe Plakat/Poster

Lernhilfe Plakat/Poster Geschichte Das Plakat im ursprünglichen Sinne eine öffentlich angeschlagene Bekanntmachung oder Werbung in Schrift und Bild, ist in doppelter Hinsicht ein sehr geschichtsträchtiges Medium. Zum einen, weil

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

weitere DTP-Programme: Aufgabe 1: Erstelle eine Umzugskarte (siehe Anleitung)

weitere DTP-Programme: Aufgabe 1: Erstelle eine Umzugskarte (siehe Anleitung) DTP =Desktop Publishing Veröffentlichen vom Schreibtisch aus Erstellen von druckfertigen Dokumenten mit dafür speziell entwickelter Software. Desktop Publishing - abgekürzt DTP - ist der Oberbegriff für

Mehr

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Um zu gewährleisten, dass Sie aus Ihrer Word-Datei eine digitale Druckvorlage (PS-Datei oder PDF- Datei) für den Verlag erzeugen können,

Mehr

VIII.6 Corporate Design

VIII.6 Corporate Design 1. Begründung und Ziele Ziel des Corporate Design der Evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis ist die erhöhte Wiedererkennbarkeit von Druckmedien und Internetpräsenz. Wortmarke, Farben, Schriftarten und

Mehr

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6 Erstellen Sie eine Briefbogenvorlage in Word Erstellen Sie eine eigene Briefbogenvorlage in Word... 1 1. Schritt Ein neues Dokument speichern... 1 2. Schritt Die Seite einrichten... 1 3. Schritt Das Layout

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner 1.1 Anwendung des Logos Das Logo gibt es in verschiedenen Versionen. Seine Verwendung richtet sich nach Formatgröße und

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Excel Diagramme Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Gib zunächst in Excel einige Zahlen ein, die du später in einem Diagramm darstellen möchtest. In diesem Beispiel verwende ich die Umsatzzahlen

Mehr

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Liebe Freie Demokraten, in enger Zusammenarbeit mit der Agentur heimat arbeiten wir intensiv am Relaunch unserer

Mehr

Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2007

Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2007 Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2007 Öffnen Sie das Powerpoint-Programm. Der Text kann sofort in die Textfelder eingegeben werden. Der Text kann mithilfe der bekannten

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise

CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise Inhaltsverzeichnis 2 3 Trägermedien, Logo, Farben 4 5 Schriften, Bilder, Hintergründe, Grafiken 6 7 Bürokommunikation, MS-Word 8 9 Bürokommunikation,

Mehr

Eine PDF-Druckvorlage mit Adobe InDesign erstellen

Eine PDF-Druckvorlage mit Adobe InDesign erstellen Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, welche Einstellungen Sie in Adobe InDesign wählen können, um ein professionelles Layout zu gestalten, die korrekten Farbeinstellungen vorzunehmen und eine hochwertige

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

HSE24 Trend Corporate Design Manual. 1.0 Basis-Styleguide. Stand Januar 2014

HSE24 Trend Corporate Design Manual. 1.0 Basis-Styleguide. Stand Januar 2014 HSE24 Trend Corporate Design Manual 1.0 Basis-Styleguide Stand Januar 2014 1.0 Basis-Styleguide Inhalt HSE24 Trend Corporate Design Manual Inhalt Einleitung 1.1. Basiselemente 1.1.1 Das Logo die Wortmarke

Mehr

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver LUG Erding Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver Einführung in die Typographie und das Desktop-Publishing mit Scribus Jan Schulze 25. März 2009 Agenda Grundlagen Typographie inkl. Fachchinesisch Warum

Mehr

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Seite einzurichten, wir fangen mit der normalen Version an, Seite einrichten auf Format A5 Wählen Sie zunächst Datei Seite einrichten,

Mehr

Anleitung zum Kopieren

Anleitung zum Kopieren Seite 1 von 5 Anleitung zum Kopieren Erstellen einer Schnellkopie 1 Legen Sie das Originaldokument mit der bedruckten Seite nach oben und der kurzen Kante zuerst in die automatische Dokumentzuführung (ADZ)

Mehr

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land Lauf, 8.11.2012 Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land DAS CORPORATE DESIGN ist der sichtbare Ausdruck unserer Identität und unterstützt uns bei dem Ziel, den Landkreis Nürnberger Land als

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

1. Übung zu QuarkXPress 1.1 Format

1. Übung zu QuarkXPress 1.1 Format 1. Übung zu QuarkXPress 1.1 Format - Format ist Basis jeglicher Gestaltung DIN A-Reihe - Ausgangsformat DIN A0 (841mm x 1189mm=1m 2, Seitenverhältnis 1 : 2 ) immer wieder an der langen Seite halbiert -

Mehr

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de

Mehr

~ ~ SCHULUNG - SIEMENS AG

~ ~ SCHULUNG - SIEMENS AG ~ ~ SCHULUNG - SIEMENS AG one2edit Version 3.8 ~ 20.01.2015 Ansprechpartner: one2edit Support +49 (0) 8323 802-366 one2edit@eberl.de Daten allgemein Layout Programm one2edit arbeitet ausschließlich auf

Mehr

Überblick. Im Ordner 3.4 Kommunikation finden Sie folgende Dokumente:

Überblick. Im Ordner 3.4 Kommunikation finden Sie folgende Dokumente: 1 Überblick Im Ordner Kommunikation finden Sie folgende Dokumente: Schulbrief... Seite 2 Rundschreiben... Seite 3 Visitenkarten... Seite 4 Schülerzeitungen und Wandzeitungen... Seite 5 2 Schulbrief Dieses

Mehr

LAYOUT 1 5. InDesign cs6 LAYOUT

LAYOUT 1 5. InDesign cs6 LAYOUT 1 5 Englischer Terminus aus der US-Werbung der 1940er Jahre für den»aufriss eines Werbemittels«; (werbe)grafischer Entwurf; Skizze bzw. skizzenhafte Zusammenstellung einzelner graphischer Module, beispielsweise

Mehr

Checkliste BUCHHERSTELLUNG

Checkliste BUCHHERSTELLUNG Checkliste BUCHHERSTELLUNG Inhaltsdatei Alle Inhaltsseiten in einer Datei? Legen Sie ein Gesamt PDF an. Seitenzahlen angelegt? Ausrichtung links/rechts beachten. Leerseiten berücksichtigt? überflüssige

Mehr

Stabile Drucklayouts erstellen, oder

Stabile Drucklayouts erstellen, oder Stabile Drucklayouts erstellen, oder Regeln und Tücken einer scheinbaren Kleinigkeit Vorhandene Drucklayouts optimieren Mit wenigen Handgriffen viel erreichen Im Vorfeld 1) Vorbereitungen vor FileMaker

Mehr

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 1. Software installieren 2. Software starten Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 3. Auswahl 1. Neues Fotobuch erstellen oder 2. ein erstelltes, gespeichertes Fotobuch laden und bearbeiten.

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

1. Übung zu QuarkXPress 1.1 Format

1. Übung zu QuarkXPress 1.1 Format 1. Übung zu QuarkXPress 1.1 Format - Format ist Basis jeglicher Gestaltung DIN A-Reihe - Ausgangsformat DIN A0 (841mm x 1189mm=1m 2, Seitenverhältnis 1 : 2 ) immer wieder an der langen Seite halbiert -

Mehr

Corporate-Design-Handbuch

Corporate-Design-Handbuch Corporate-Design-Handbuch Stand 11-2010 Aufbau des Logos Das BHS-Logo besteht aus den Buchstaben BHS mit Outline, der Zeile SONTHOFEN darunter und darunter zwei horizontalen Linien, alles im Blocksatz

Mehr

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY Anh. 8-A-d / Version 15.05.2015 Allgemeines 1. Im Text verwendete Abkürzungen: EB ETVV ZV Erscheinungsbild Eidgenössische Turnveteranen-Vereinigung Zentralvorstand

Mehr

Verwendungsrichtlinien für das Logo der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs und weitere Gestaltungstipps

Verwendungsrichtlinien für das Logo der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs und weitere Gestaltungstipps Verwendungsrichtlinien für das Logo der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs und weitere Gestaltungstipps Stand August 2012 PPÖ Logorichtlinien und Gestaltungstipps 1 Impressum Pfadfinder und Pfadfinderinnen

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr