Globalisierung ist ein weiter Begriff, der die vielfältigen dynamischen Beziehungen zwischen Menschen, Orten und Ereignissen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globalisierung ist ein weiter Begriff, der die vielfältigen dynamischen Beziehungen zwischen Menschen, Orten und Ereignissen"

Transkript

1 Nachhaltige Forstwirtschaft in einer globalisierten Welt Olga Maletz Wie regelt man wirtschaftliche Integration auf globaler Ebene und vermeidet dabei Schäden für Gesellschaft und Natur? In der jüngeren Vergangenheit sind im internationalen Forstsektor private, marktorientierte Formen der Regulierung entstanden, die eben dieses Ziel verfolgen. Olga Maletz untersucht, wie solche Regulierungsinstrumente entstehen und auf lokaler Ebene angewendet werden. Globalisierung ist ein weiter Begriff, der die vielfältigen dynamischen Beziehungen zwischen Menschen, Orten und Ereignissen In den 1970er- und 1980er-Jahren drohte die auf der ganzen Welt umfasst, sie bilden sogenannte Netzwerke der Interdependenz. Globalisierung schafft auch einen gemeinsamen Vernichtung der Tropenwälder durch Rodung eine bedeutende politische Dimension. Ein solcher Wirtschaftsraum Wirtschaftsraum über nationale Grenzen hinweg. Damit hat sie und Brandstiftung. entsteht nicht von selbst, sondern ist ein politisches Konstrukt. So öffnen beispielsweise Regierungen ihre Volkswirtschaften und beseitigen Handelshemmnisse, um den Aufbau grenzüberschreitender Warenketten zu erleichtern. Diese Ketten sind vorteilhaft für Unternehmen in Industrieländern, sie werden aber auch zunehmend von sozialen Bewegungen, Umwelt- und Verbraucherschutzbewegungen genutzt, um in den ärmeren Ländern der Welt Veränderungen zu bewirken. Der Nachhaltige Flächentarifvertrag Forstwirtschaft in einer globalisierten Welt 71

2 Entwicklung globaler Regulierungsinstrumente für die Forstwirtschaft Die Abholzung und Schädigung der Tropenwälder drangen in den 1980er-Jahren tiefer in das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit. Wissenschaftliche Schätzungen besagten, dass der Tropenwald einiger Länder bei gleichbleibender Abholzungs- und Schädigungsrate innerhalb von zwei bis drei Jahrzehnten verschwinden würde. Medien berichteten, dass große Areale des Tropenwaldes durch extensive Rodung und Brandstiftung vernichtet wurden. Umweltorganisationen starteten Kampagnen, die Regierungen und Öffentlichkeit auf die drohende Vernichtung des Tropenwaldes aufmerksam machen sollten, und riefen zum Boykott von Tropenholz auf. Und die Umweltschäden wurden sogar noch größer: Auch Wälder der gemäßigten und kaltgemäßigten (borealen) Zone wurden geschädigt oder zerstört, die biologische Vielfalt war gefährdet. Alarmiert durch wissenschaftliche Studien, Medienberichte und Kampagnen von Aktivisten gründeten sich zahlreiche staatliche und nichtstaatliche Initiativen, deren Ziel es war, den Zustand der Wälder weltweit zu verbessern. Die Maßnahmen reichten von internationalen Abkommen bis hin zu nichtstaatlichen Zertifizierungsprogrammen. Regierungen und internationale Organisationen riefen Programme und sogar eigene Institutionen ins Leben. Diese entwickelten internationale Abkommen, Aktionspläne und Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft. Jedoch zeigte sich bald, dass die Regierungen der Tropenländer die Aktionspläne und Richtlinien nicht umsetzten und ihre Verpflichtung zu nachhaltiger Forstwirtschaft ein reines Lippenbekenntnis war. Überdies machten die Verhandlungen zum internationalen Tropenholz-Abkommen und zur globalen Nationale Regierungen lehnten den Abschluss rechtlich bindender Abkommen zur nachhaltigen Forstwirtschaft ab. 72 Aus der Forschung

3 Waldkonvention in den frühen 1990er-Jahren deutlich, dass nationale Regierungen den Abschluss jeglicher rechtlich bindender Vereinbarungen ablehnten. Umweltinitiativen fühlten sich von dem zwischenstaatlichen Policy-Prozess zunehmend ausgeschlossen. Sie gründeten eigene Initiativen nach dem Vorbild ihrer erfolgreichen Ver braucherkampagnen gegen große Einzelhandelsunternehmen in den USA und Europa seit den 1980er- Jahren, in denen sie zum Boykott von Holz ungeklärter Herkunft aufgerufen hatten. Die Forst- und Holzindustrie musste daraufhin ihre Produktions- und Einkaufspraktiken an die wachsende Nachfrage nach umweltgerecht erzeugtem Holz anpassen. Die von Regierungen veranlassten Programme rückten mit der Entwicklung nichtstaatlicher Initiativen nicht in den Hintergrund. Vielmehr bildeten öffentliche und private Programme gemeinsam ein ausgedehntes, wenn auch lückenhaftes, globales Regulierungssystem für die Forstwirtschaft. Es zeichnet sich heute unter anderem durch das gemeinsame Leitbild nachhaltiger Entwicklung aus, das auf der Vorstellung beruht, dass die beiden Ziele Wirtschaftswachstum und Naturschutz kompatibel sein können. Dieses Leitbild entstand in den späten 1980er-Jahren und wurde 1992 auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro verabschiedet. Mit Blick auf die globalen Waldbestände besagt es, dass die Forstwirtschaft den vielfältigen Nutzen der Wälder für Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Umwelt fördern soll. Sie soll wirtschaftlichen Nutzen erzeugen, die biologische Vielfalt und die ökologischen Funktionen des Waldes bewahren sowie den lokalen Gemeinden und der Gesellschaft insgesamt nützen. Nichtstaatliche Organisationen stimmten ihre Programme und Standards auf die Walderklärung von Rio und andere internationale Konventionen ab, um sich dadurch zu legitimieren. Die entstandenen Regulierungsinstrumente für die Forstwirtschaft Der Tropenholzboykott zeichnen sich dadurch aus, dass sie stärker auf Märkte als auf die zwang die Industrie, Produktions- und Ein kaufs Politik vertrauen. Obgleich Umweltaktivisten harte Regu lierungsinstrumente einschließlich strenger Vorschriften, gesetzlich vorgeschriebener Zertifizierungen, Einfuhrzöllen sowie Einfuhrverboten praktiken zu ändern. von nicht umweltgerecht erzeugtem Holz für wünschenswerter halten mögen, scheinen diese doch nicht in den neoliberalen institutionellen Kontext zu passen. Da sie als diskriminierende Handelshemmnisse aufgrund der verwendeten Produktionsmethode kritisiert werden können, besteht die Möglichkeit, dass die Welthandelsorganisation (WTO) sie sanktioniert. Internationale Organisationen, Regierungen und Umweltschützer ziehen daher weiche, marktorientierte Instrumente vor, wie beispielsweise freiwillige Zertifizierungs- und Kennzeichnungsprogramme. Ziel ist es, Marktnachfrage nach umweltfreundlichen Produkten zu schaffen und auf diesem Weg Unternehmen zur Änderung ihrer Praktiken und zur Zertifizierung als umweltfreundliche Hersteller zu bewegen. Regierungen können hierzu beitragen, indem sie für das öffentliche Beschaffungswesen die Beachtung grüner Anforderungen vorschreiben. Da sie den freien Handel schützen und für Umwelt probleme und soziale Probleme marktorientierte Lösungen anstreben, entsprechen sie den neoliberalen Regeln der globalisierten Wirtschaft. Nachhaltige Forstwirtschaft in einer globalisierten Welt 73

4 Abb. 1 Zertifizierte Waldfläche, 2001 bis 2008 Millionen Hektar FSC PEFC Datenquelle: Forest Stewardship Council (FSC), Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC). FSC: Waldzertifizierung als marktorientierter Lösungsansatz Unter den Initiativen, die in den frühen 1990er-Jahren entstanden, ist der Forest Stewardship Council (FSC) eine der am weitesten entwickelten und einflussreichsten. Der FSC ist eine nichtstaatliche Organisation auf demokratischer Basis. Zu seinen Mitgliedern gehören Umweltbewegungen, Unternehmen der Forst- und Holzwirtschaft, Einzelhandelsunternehmen, Gewerkschaften und Interessenvertreter von Bevölkerungsgruppen. Durch sein Zertifizierungsprogramm regte der FSC Unternehmen zur Verbesserung ihrer forstwirtschaftlichen Praktiken an. Er entwickelte weltweit gültige Prinzipien und Kriterien nachhaltiger Waldwirtschaft und einen separaten Standard für Lieferketten die Chain of Custody (CoC). Mithilfe dieser Produktkettenzertifizierung können Hersteller von Endprodukten den Weg des Holzes entlang der Lieferkette zurückverfolgen. Unternehmen, die nach einer Überprüfung durch unabhängige Zertifizierungsstellen ein FSC- Zertifikat erhalten, dürfen damit werben, dass ihre Produkte aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen. Grundgedanke ist, dass Unternehmen ihre Handhabung von Umwelt- und Sozialthemen verbessern, um zertifiziert zu werden und dadurch Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Damit Waldzertifizierung effektiv sein konnte, mussten der FSC und seine Unterstützer Marktnachfrage für zertifizierte Produkte schaffen. Sie überzeugten einige große Einzelhändler und Hersteller, darunter Home Depot, IKEA, Lowes, B&Q, Random House, Tetra Pak und Stora Enso, zertifiziertem Holz den Vorzug zu geben. Um ihre Marktposition abzusichern und ihr Image zu verbessern, zertifizierten deren Lieferanten ihre Waldbewirtschaftung und ihre Produktketten. Dies führte zu einer schnellen Verbreitung der Waldzertifizierung. Im Jahr 2008 waren mehr als 100 Millionen Hektar Wald in 79 Ländern zertifiziert. Dies entspricht einem Anteil von 7 Prozent der Nutzwälder der Welt. Mehr als Produktkettenzertifikate wurden erteilt. Nach 74 Aus der Forschung

5 Abb. 2 FSC-zertifizierte Waldfläche nach Klimazonen im Jahr 2008 Tropenwälder 14 in % 47 Wälder der kaltgemäßigten Zone Wälder der gemäßigten Zone 39 Datenquelle: FSC. Eine Zertifizierung nach Kriterien nachhaltiger Waldwirtschaft und Standards für Lieferketten schafft Wettbewerbsvorteile. Schätzungen des FSC wuchs der Markt für zertifizierte Produkte zwischen 2005 und 2007 von 5 auf 20 Milliarden US-Dollar. Schließlich wurde der FSC zum Vorbild für weitere Zertifizierungsprogramme. Im Jahr 1999 wurde das Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes PEFC) etabliert, das den Rahmen für die Anerkennung nationaler Zertifizierungsprogramme (35 im Jahr 2008, überwiegend in Europa und Nordamerika) bildet. Im Jahr 2008 waren mehr als 200 Millionen Hektar Wald durch den PEFC zertifiziert (Abb. 1). Mit zunehmender Größe des FSC ist jedoch die Wirksamkeit dieses nichtstaatlichen, marktorientierten Policy-Instruments in Frage gestellt worden der FSC geriet ins Kreuzfeuer der Kritik. Durch umstrittene Zertifizierungen verlor der FSC an Glaubwürdigkeit. Umweltschützer kritisierten außerdem, dass Zertifizierungsstellen und die Leistung zertifizierter Unternehmen nur unzureichend durch den FSC kontrolliert wurden, insbesondere in Risikogebieten wie China, dem Kongobecken, dem Amazonasbecken und Russland. Generell bezog sich die Kritik auf die überwiegende Zusammenarbeit des FSC mit Großunternehmen aus Industrieländern, die in Wäldern der kaltgemäßigten und gemäßigten Zone tätig sind. Obwohl das ursprüngliche Ziel des FSC die Verbesserung des Zustandes und der Bewirtschaftung der Tropenwälder war, befinden sich 80 Prozent der FSC-zertifizierten Wälder in Europa und Nordamerika (Abb. 2). Demgegenüber werden die von kleinen und kommunalen Unternehmen bewirtschafteten Tropenwälder auch weiterhin nicht vom Zertifizierungsprogramm des FSC erreicht. Schließlich wurde argumentiert, Nachhaltige Forstwirtschaft in einer globalisierten Welt 75

6 Abb. 3 Geografische Verteilung FSC-zertifizierter Wälder im Jahr 2008 Südamerika und Karibische Inseln Afrika 11 Asien 5 Australien und Ozeanien 2 2 in % 46 Europa (einschließlich Russland) 34 Nordamerika Datenquelle: FSC. dass Waldzertifizierung zwar positive, aber nur begrenzte Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die wertvollen ökologischen Funktionen des Waldes habe. Daraufhin erklärten einige wichtige Unterstützer des FSC, dass Waldzertifizierung für sie nicht mehr vorrangig sei. Da der FSC entscheidend auf die Unterstützung durch Umweltorganisationen angewiesen ist, reagierte er im Jahr 2009 auf die zunehmenden Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit mit einem Pilotprojekt zum fairen Handel von zertifiziertem Holz. Hiermit ging er auf die Bedürfnisse kleiner und kommunaler Unternehmen in Tropenwäldern und Wäldern der gemäßigten Zone ein. Er erhöhte seine Ausgaben für die Verbesserung der Kontrolle von Zertifizierungsstellen und zertifizierten Unternehmen. Ebenso verbesserte er seine Leistungen und überarbeitete seine Gebührenstruktur, um seine Einnahmen zu steigern. Die langfristigen Effekte dieser Maßnahmen bleiben abzuwarten. Übersetzung von globalen forstwirtschaftlichen Standards: Der FSC in Russland Der FSC ist auf transnationaler Ebene entstanden, sein Programm wird jedoch auf lokaler Ebene mit jeweils spezifischen umweltbezogenen und sozialen Rahmenbedingungen angewendet. Das Zusammenspiel von globalen Standards und lokalen Besonderheiten von Umwelt und Gesellschaft beeinflusst maßgeblich die Auswirkungen, die das Waldzertifizierungsprogramm des FSC auf lokaler Ebene hat. Lokale Akteure spielen in diesem Prozess eine entscheidende Rolle. Unter Anwendung ihrer Kenntnisse der lokalen Gegebenheiten übersetzen sie die auf globaler Ebene formulierten, doch relativ fremd wirkenden Standards kreativ in lokal anwendbare Normen und 76 Aus der Forschung

7 Handlungsmodelle. Hierdurch werden diese den lokalen Unternehmen und Regierungen vermittelbar, stellen aber gleichzeitig deren gewohnte Praktiken in Frage. Globale Standards und lokale Normen und Praktiken verschmelzen zu nationalen Standards, die von den Unternehmen im Zuge der Zertifizierung umgesetzt werden. In Russland begünstigten einerseits verschiedene strukturelle Besonderheiten die Verbreitung der Waldzertifizierung. Der russische Forstsektor hing wesentlich von Holzexporten nach Westeuropa ab, wo Verbraucher unter dem Eindruck von Umweltkampagnen standen. Es gab viele nationale und internationale Unternehmen der Forst- und Holzwirtschaft, die ihren guten Ruf behalten wollten. Sie konnten aufgrund ihrer vertikalen Integration entlang der Lieferkette von ihren Lieferanten verlangen, sich zertifizieren zu lassen. Andererseits aber konnten der schlechte Zustand der Wälder, problematische Praktiken der Waldbewirtschaftung, unzureichende Gesetze und eine schwache Durchsetzung von Vorschriften durch den Staat die Einrichtung von Zertifizierungsstandards behindern. Auf zwei Ebenen übersetzten Umweltorganisationen, Zerti fi zierungs stellen und Unternehmen die globalen Standards in lokale Globale Standards und lokale Normen und Praktiken. Auf nationaler Ebene entwickelten die Unterstützer des FSC, in erster Linie Umweltorganisationen und Zertifizierungsstellen, Praktiken verschmelzen auf Grundlage der allgemeinen FSC-Prinzipien konkrete nationale Standards. Darüber hinaus prüften sie unter Einsatz ihrer zu nationalen Leitlinien. eigenen Projekte und Finanzmittel verschiedene Formen der Waldzertifizierung. Hierdurch schufen sie eine gemeinsame Wissensbasis zum Thema Waldzertifizierung. Außerdem bildeten sie Experten für Waldzertifizierungen aus und mobilisierten lokale Umweltschützer sowie weitere Interessenvertreter, sich für Waldzertifizierung einzusetzen. Auf diese Weise entwickelten sie neben speziellen Umsetzungsstandards auch eine institutionelle Infrastruktur zur Förderung der Waldzertifizierung. Auf der Implementierungsebene wurden die nationalen Standards durch Unternehmen, die eine Zertifizierung anstrebten, in konkrete Praktiken umgesetzt. Zertifizierungsstellen überprüften die Einhaltung der Standards und entschieden, ob die Unternehmen zertifiziert werden konnten. Die mit der Zertifizierung beauftragten Auditoren verglichen jedoch unter Anwendung des Ermessensspielraums, den ihnen das Zertifizierungssystem einräumte, nicht nur Anforderungen und tatsächliche Praktiken miteinander, sondern interpretierten darüber hinaus Standards und Handlungsumfeld der Unternehmen im Einzelfall. Manchmal führte dies dazu, dass Zertifizierungsstellen bereits im Voraus Zertifikate erteilten, wenn Unternehmen die Anforderungen des FSC zwar nicht komplett erfüllten, aber auf dem richtigen Weg waren. Umweltschützer kritisierten den Ermessensspielraum der Auditoren. Sie wiesen darauf hin, dass dieses Ermessen ohne ausreichende Kontrolle absichtlich oder unabsichtlich missbraucht werden und die Waldzertifizierung schwächen könne. Außerdem warnten sie davor, dass Wettbewerb zwischen Zertifizierungsstellen und eine unzureichende Qualifizierung der Auditoren die Glaubwürdigkeit der Waldzertifizierung gefährden könnten. Der FSC reagierte mit Maßnahmen zur Lösung der genannten Probleme, beispielsweise Schulungen für Auditoren und zusätzliche Untersuchungen. Nachhaltige Forstwirtschaft in einer globalisierten Welt 77

8 Eine wirkungsvolle lokale Umsetzung globaler Umweltstandards ist entscheidend für die Glaubwürdigkeit und den Fortbestand nichtstaatlicher Policy-Instrumente zur Waldzertifizierung. Der Fortbestand nichtstaatlicher Programme wie des FSC hängt letztlich davon ab, ob sie angesichts neuer Herausforderungen auf lokaler wie globaler Ebene in der Lage sind, ihre Leistung zu verbessern, nachhaltig zu wirtschaften und ihre Systeme ausreichend zu kontrollieren. Zum Weiterlesen Bartley, T.: Institutional Emergence in an Era of Globali zation: The Rise of Transnational Private Regulation of Labor and Environmental Conditions. American Journal of Sociology 113, (2007). Olga Maletz ist Postdoc-Stipendiatin am Max-Planck- Institut für Gesellschaftsforschung. Nach ihrem Studium an der St. Petersburg State University und der Central European Uni versity Budapest schloss sie ihre Promotion am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung ab. Forschungsinteressen: transnationale private Regulierung, grenzüberschreitende Institutionenbildung, Organisationsstudien und Wirtschaftssoziologie Cashore, B., Auld, G., & Newsom, D.: Governing through Markets: Forest Certification and the Emergence of Non-State Authority. Yale University Press, New Haven Maletz, O.: The Impact of Transnational Private Regulation: A Case Study of Forest Certification in Russia. Dissertation, Universität zu Köln Aus der Forschung

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umwelt Qualität Wir haben eine Vision Wir konzentrieren uns auf das, was wir können und geben damit unseren Kunden unser Bestes. Mit einem sehr hohen Anspruch, sowohl an die Qualität unserer Produkte als

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02

Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02 Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02 Gruppo PEFC Consorzio dei Comuni Trentini PEFC Gruppe Südtiroler Bauernbund Überblick 1 Was versteht man unter

Mehr

Qualitätscheck Nachhaltigkeitsstandards

Qualitätscheck Nachhaltigkeitsstandards Bewertungskriterien und Anerkennungssysteme für Nachhaltigkeitsstandards in der öffentlichen Beschaffung Tagung Was alles geht Verantwortungsvolle Vergabe in NRW 4. Juni 2013, Gelsenkirchen Martina Gaebler

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Übersicht über die Zertifizierungsmöglichkeiten im Druckzentrum

Übersicht über die Zertifizierungsmöglichkeiten im Druckzentrum Übersicht über die Zertifizierungsmöglichkeiten im Druckzentrum Marcus Giese Produktmanager ISO 20000 / ISO 27001 TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD in Fakten TÜV SÜD

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Typen von Zertifizierungsinitiativen Probleme CTC Wichtige Akteure Lektionen für Initiativen in anderen Regionen Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Dr. Michael Priester Projekt-Consult

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Stefan Hampe Nds. Ministerium Agenda Nachhaltigkeit Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Möglichkeiten

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Machen Sie Ihre Produkte zu etwas Besonderem! Das FSC-COC-Zertifikat verleiht Exklusivität.

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Machen Sie Ihre Produkte zu etwas Besonderem! Das FSC-COC-Zertifikat verleiht Exklusivität. Forest Stewardship Council FSC Deutschland Machen Sie Ihre Produkte zu etwas Besonderem! Das FSC-COC-Zertifikat verleiht Exklusivität. Forest Stewardship Council FSC Deutschland Warum sich eine Zertifizierung

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN Personalzertifizierung nach ISO 17024 Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax:

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Papier Karton Pappe. industrie

Papier Karton Pappe. industrie papier karton pappe Eine Initiative der industrie Karton WÄCHST! SPRICHT! SCHÜTZT! SCHONT! Aus nachwachsendem Emotional, ansprechend Sicher und funktional. Vorbildliches Recycling. Rohstoff. und informativ.

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

#10. Landwirtschaft. Feld und Wald? Am liebsten naturnah! Neue Bauernregeln für den Klimaschutz.

#10. Landwirtschaft. Feld und Wald? Am liebsten naturnah! Neue Bauernregeln für den Klimaschutz. Feld und Wald? Am liebsten naturnah! Landwirtschaft #10 Infoblatt COzwo und Co. Neue Bauernregeln für den Klimaschutz. Verlierer und Gewinner des Wandels. Landwirte haben nicht ohne Grund einen kritischen

Mehr

WILLKOMMEN IM KREATIV-PARADIES. Willkommen im Kreativ-Paradies, willkommen bei TYPODESIGN.

WILLKOMMEN IM KREATIV-PARADIES. Willkommen im Kreativ-Paradies, willkommen bei TYPODESIGN. WILLKOMMEN IM KREATIV-PARADIES Willkommen im Kreativ-Paradies, willkommen bei TYPODESIGN. Seit 1998 machen wir aus Ideen erfolgreiche Werbekonzepte. Dabei betreten wir gewöhnliche, wie außergewöhnliche

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Jetzt wird s wieder kuschelig Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Wenn es jetzt in Herbst und Winter draußen wieder kalt und ungemütlich wird, gibt es nichts Schöneres als ein warmes

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe -

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe - Carsten Behrens Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Die Agenda 21 bedeutet den Beginn einer qualitativ neuen, weltweiten Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung.

Die Agenda 21 bedeutet den Beginn einer qualitativ neuen, weltweiten Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung. Dynamisches Aktionsprogramm Die Agenda 21 ist ein umfassendes dynamisches Aktionsprogramm, das detaillierte umwelt- und entwicklungspolitische Handlungsanweisungen enthält. Die im Folgenden aufgeführten

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Dem Produkt auf der Spur

Dem Produkt auf der Spur Hintergrundinformationen zu Produktinformationen als Schlüssel zur transparenten Lieferkette Dem Produkt auf der Spur Vom Produzenten bis zum Point of Sale: Transparenz entlang der gesamten Lieferkette

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes.

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Rechnen Sie

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

HOLZ. WERKSTOFF MIT SEELE.

HOLZ. WERKSTOFF MIT SEELE. DIE MOCOPINUS GESCHICHTE. EIN GEWACHSENES UNTERNEHMEN. 150 JAHRE MOCOPINUS GmbH & Co. KG Hauptverwaltung Heuweg 3 D-89079 Ulm Tel.: +49 731 165-0 Fax: +49 731 165-215 Werk Karlsruhe Südliche Uferstraße

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand Eine sichere, nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung mit Rohstoffen und Energie hat zentrale Bedeutung für alle Volkswirtschaften. Rohstoffe und Energie sichern

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Designoptionen für Biodiversitätsoffsets

Designoptionen für Biodiversitätsoffsets Designoptionen für Biodiversitätsoffsets 1 W R A P U P : B I O D I V E R S I T Ä T S O F F S E T S U N D H A B I T A T B A N K I N G D E S I G N O P T I O N E N : D E U T S C H L A N D, A U S T R A L I

Mehr

P E F C A u s t r i a N e w s l e t t e r

P E F C A u s t r i a N e w s l e t t e r P E F C A u s t r i a N e w s l e t t e r Ausgabe Nr. 19 Juni 2006 Inhalt dieser Ausgabe: Aus Österreich PEFC im Anerkennungsprozess PEFC Workshop in Mariabrunn PEFC bei den Druckertagen 2006 Magazine

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

www.antalis.de So u L o F N At u r e. u mwe Lt wi S S e N Zu m Pro D u k t PA Pi e r.

www.antalis.de So u L o F N At u r e. u mwe Lt wi S S e N Zu m Pro D u k t PA Pi e r. www.antalis.de Soul of Nature. Umweltwissen zum Produkt Papier. Papier hat viele Seiten. Eine davon gehört der Umwelt. Wir bedrucken es, wir falzen, zerreißen und knüllen es. Wir verpacken Kostbares darin,

Mehr

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG.

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN. DURCH TRANSPARENTE LIEFERKETTEN. TRANSPARENZ CHANCE UND GEFAHR ZUGLEICH. Die zunehmende Globalisierung, verbunden

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Verantwortungsvoll beschaffen. Ratgeber für die öffentliche Beschaffung von Holz- und Papierprodukten aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung

Verantwortungsvoll beschaffen. Ratgeber für die öffentliche Beschaffung von Holz- und Papierprodukten aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung Verantwortungsvoll beschaffen Ratgeber für die öffentliche Beschaffung von Holz- und Papierprodukten aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung Verweis auf Websites Eine Sammlung der wichtigsten Dokumente und

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen?

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? Ulm, 17. Februar 2011 0 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU 1 ISO 26000 eine nicht ganz kurze Geschichte

Mehr

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat Verstehen. Verbessern. Verantworten Jetzt ein EOQ-Zertifikat. Ihre DGQ-Personalzertifizierungsstelle berät Sie gerne. Anerkannte Kompetenz auf europäischer Ebene Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v.

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct. 1. Mai 2015

Verhaltenskodex Code of Conduct. 1. Mai 2015 Verhaltenskodex Code of Conduct 1. Mai 2015 Inhalt Seite Einhaltung von Gesetzen 3 Wettbewerbs- und Kartellrecht 3 Bestechung und Korruption 4 Insiderhandel (Wertpapiergeschäfte) 4 Rechte am Arbeitsplatz

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA 1 EV

Mehr

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff ALTPAPIER BLEIBT HIER Aus Tradition innovativ www.perlen.ch So umweltschonend wie möglich Die Perlen Papier AG wurde 1873 im Herzen der Zentralschweiz gegründet

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG

WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG EIN PARTNER FÜR SCHNELLE, EFFIZIENTE ZERTIFIZIERUNG: DIE CSA GROUP BRINGT SIE NACH NORDAMERIKA

Mehr

Internationale Kakao-Einkaufspolitik

Internationale Kakao-Einkaufspolitik Internationale Kakao-Einkaufspolitik Stand: Juli 2015 Unser Anspruch Die Unternehmensgruppe ALDI Nord (im Folgenden: ALDI Nord ) handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014 Vorwort des Vorstands Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, die Einhaltung sämtlicher Gesetze einschließlich der Antikorruptionsgesetze und des Kartellrechts, von innerbetrieblichen Regelungen und

Mehr

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V.

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. Die private Vorsorge gegen Risiken im Alltag sowie im Alter ist aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Auslastung der staatlichen

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Sicherung von Unternehmenspotenzialen und Wettbewerbsfähigkeit durch transparente Prozesse und Managementsysteme

Sicherung von Unternehmenspotenzialen und Wettbewerbsfähigkeit durch transparente Prozesse und Managementsysteme Sicherung von Unternehmenspotenzialen und Wettbewerbsfähigkeit durch transparente Prozesse und Managementsysteme DSQM Datenschutzmanagement Qualitätsmanagement Datenschutzmanagement Der Basis-Schritt zum

Mehr