Jahressitzung 2014 Deutsche Geodätische Kommission. Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer Präsident des BKG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahressitzung 2014 Deutsche Geodätische Kommission. Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer Präsident des BKG"

Transkript

1 Jahressitzung 2014 Deutsche Geodätische Kommission Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer Präsident des BKG

2 Schwerpunkte 2014 aus der Abteilung Geoinformation Das Dienstleistungszentrum des BKG Das Verfahren TopPlus Landbedeckungsmodell (LBM-DE) Projekt E.L.F. The European Location Framework GDI-DE Registry Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 2

3 Das Verfahren TopPlus Visualisierungs-Technologie Ableitung von Karten aus GIS-Daten Geeignet für sehr große Gebiete / Datenmengen Produkte Präsentationsgrafiken für webbasierte Darstellungsdienste Präsentationsgrafiken für qualitativ hochwertigen Druck Sonderkarten Datengrundlage Amtliche deutsche und europäische Geodaten nicht-amtliche Geodaten (z.b. OpenStreetMap, Open Data Anrainerstaaten) Zielgruppe Ausschließliche Nutzung innerhalb der Bundesverwaltung Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 3

4 Grenzübergreifende Europäische TopPlus-Webkarte Stadtkarte Übersichtskarte Darstellung Varianten Verfahren TopPlus II Vollton Merkmale flexible Reaktion auf Anfragen aus der Bundesverwaltung Grenzübergreifende, europaweite Darstellung Halbton Von der detaillierten Stadtkarte bis zur Übersichtskarte Aktueller als viele Topographische Karten Einheitliche Kartengrafik im gesamten Darstellungsgebiet Niederlande Graustufen Ausgabe in Druckqualität (hochaufgelöste Rasterdaten und PDF) OpenStreetMap Deutschland Basis-DLM Schummerung Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 4

5 Landbedeckungsmodell (LBM-DE) Kartierung von Landbedeckung und -nutzung Beitrag zur paneuropäische Komponente (Copernicus Dienst Landüberwachung) CORINE Land Cover (CLC) Europaweiter Datensatz zur Landbedeckung Zeitreihe zum Stichjahr 1990, 2000, 2006, 2012 Auflösung 25 ha, Veränderungen 5 ha Bessere Auflösung für Bundeseinrichtungen Aufbauend auf dem genauen ATKIS Basis-DLM Überprüfung mit Satellitenbilddaten (RapidEye, DMC, Copernicus IMAGE- Datensatz) für Stichjahr 2012 Hohe thematische und geometrische Genauigkeit (Mindestkartierfläche 1 ha) Generalisierung auf 25 ha (Change-Information 5 ha) für CLC 2012 (Kooperation BKG UBA) LBM-DE für 2012 im ersten Quartal 2015 verfügbar Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 5

6 Landbedeckung für die Zeitpunkte 2009 und km x 25 km Ammersee Starnberger See Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 6

7 Vergleich CLC LBM-DE CLC 2006 (konventionell) Mindestkartierfläche = 25 ha Landbedeckung (CLC-HR) 2012 Mindestkartierfläche = 1 ha (CLC-Legende) Frankfurt am Main Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 7

8 Das Dienstleistungszentrum des BKG Zentraler Service Wir bieten 45 deutschlandweite Datensätze von 16 Bundesländern, dem BKG sowie Daten von EuroGeographics aus einer Hand ein Ansprechpartner(team) für alle Fragen von Auskunft bis Datenbezug und Datennutzung Hotline: kostenfreie Bereitstellung der Daten für den Bund einheitliche und einfache Lizenzierungsbedingungen Eigenständigkeit: direkter Zugriff über Open-Data-Bereich und Download Bund sowie in Form von Webdiensten Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 8

9 Das Dienstleistungszentrum in Zahlen Statistik Anfragen bearbeitet (Open Source Ticketsystem OTRS) Downloads von Open Data (INSPIRE-konformer Downloaddienst) 1062 Datenabgaben aus 45 Produkten (FTP oder Datenträger) 250 neue Vertragsabschlüsse 417 Nutzer von Online-Diensten 238 Webdienste im Angebot Service-Hotline Funktions-Postfach Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 9

10 Cockpit Controlling Zahlen des 2. Quartals 2014 Wert Maßeinheit Reaktionsdauer 2,1 Arbeitstage Lösungsdauer 3,8 Arbeitstage Bereitstellungsdauer 4,2 Arbeitstage Direktzugriffszeit (Bund) 4,8 Minuten Anteil Direktzugriffe (Bund) 52 Prozent Fragebögen zur Kundenzufriedenheit Auskunft nach einer Auskunft / Beratung Bezug Produkt nach einem Geodatenbezug Einsatz Produkt ein halbes Jahr nach einem Geodatenbezug Einsatz Dienst jährlich mit der Diensteabrechnung Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 10

11 Open Data Erfolgreich seit April Downloads Downloads Open Data Downloads Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 11

12 Open Data des BKG Anteil der Produkte am Download Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 12

13 Projekt E.L.F. The European Location Framework Förderprogramm ICT PSP CIP der Europäischen Kommission the Competitiveness and Innovation framework Programme (CIP) ICT Policy Support Programme (PSP) Call 6 Gestartet am 1. März 2013, 36 Monate Laufzeit, 30 Partner 15 amtliche Vermessungs- und Katastereinrichtungen EuroGeographics, Firmen, Hochschulen Mehr als 1100 Personenmonate Gesamtbudget ca. 13 Mio. EUR bei 50% Eigenanteil Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 13

14 Projekt E.L.F. Von Daten zu Diensten Technische Infrastruktur, die amtliche, interoperable, raumbezogene Referenzdaten bereitstellt (finden, lizensieren, authentifizierter Zugriff) Datenspezifikationen aufbauend auf INSPIRE relevante Inhalte (Annex-Themen) Beiträge zur INSPIRE-Umsetzung und grenzüberschreitenden Harmonisierung Transformation Generalisierung Verknüpfung an Staatsgrenzen Qualitätskontrolle Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 14

15 GDI-DE Registry 4. zentrale Komponente der GDI-DE In Planung seit 2008, Umsetzung seit September 2013 Öffentlicher Probebetrieb seit Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 15

16 Arbeiten mit dem Monitoring-Client Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 17

17 Schwerpunkte 2014 aus der Abteilung Geodäsie Einsatz der Radioteleskope Berechnung der Beiträge zum ITRF2013: SLR-Lösung, VLBI-Lösung, offizielle IVS-Kombinationslösung Modernisierung des Deutschen Höhenbezugsrahmens Schweremessungen Nationales Zentrum für Positionierung, Navigation und Zeithaltung (PNZ) Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 19

18 Übersicht: Geodätische Observatorien Wettzell: TWIN 13,2 m RTW 20 m Chile: TIGO 6 m Argentinien: AGGO 6 m Antarktis: O'Higgins 9 m Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 20

19 Radioteleskop-Paar TWIN in Wettzell TTW1: Tri-Band Feedhorn für das S-, X- und Ka-Band. Integrationsarbeiten sind weitestgehend abgeschlossen. Im Rahmen der Erprobung zeigen sich sehr zufriedenstellende Antennencharakteristiken. Teilweise breitbandigerer Empfang möglich als gefordert, bspw. im X-Band mit fast 4 GHz. Auswertung auf lokaler Basislinie RTW- TTW1 führt auf 3D-Abweichungen im Bereich von 1-3 mm (Vergleich mit Lokalvermessung) S-Band erfordert weitere technische Maßnahmen (Standardabweichung deutlich höher als im X-Band) Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 21

20 Radioteleskop-Paar TWIN in Wettzell TTW2: Im Gegensatz zu TTW1 kommt hier ein Breitband-Feedhorn (2-12 GHz) zum Einsatz. Neuentwicklung mit mehrjähriger Verzögerung. Feed ist nunmehr in Wettzell angekommen und wird gegenwärtig zum Weitertransport in die Schweiz vorbereitet (Integration in einen Konus - siehe rechts - durch Spezialfirma) Verkabelung des Radioteleskops weitergehend abgeschlossen. Fertigung des Breitband- Empfängers wird sehr ähnlichen Konstruktionsplänen folgen wie bei TTW1. Elevenfeed mit Kryosystem Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 22

21 Antarktis-Station O Higgins (mit DLR) Aerodynamisches Design widersteht Windgeschwindigkeiten bis zu 300 km/h. Hohe Drehraten von 11 (hor.) bzw. 6 /s (vertikal) fast identisch mit einem modernen VGOS-Teleskop. Durchmesser des Hauptreflektors beträgt 9 m. Klassischer VLBI-Empfänger für S- und X-Band. Demnächst das einzige VLBI-Teleskop in der Antarktis für die Geodäsie Syowa wird voraussichtlich Ende 2015 geschlossen). Gegenwärtig große Anstrengungen zur Steigerung der Fernsteuerbarkeit des Teleskops, um mehr Daten bei weniger Personaleinsatz vor Ort erzielen zu können. Komplette Empfängerüberarbeitung abgeschlossen. Einbau neuer Empfänger und Messkampagne für I/2015 fest geplant. Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 23

22 Transportables Observatorium TIGO Umzug nach Argentinien AGGO Erfolgreicher Vertragsabschluss mit CONICET über gemeinsame Weiterführung von TIGO in Argentinien. Abschluss in Chile im Rahmen des letzten Directing Board Meetings im Juni Gegenwärtig laufen intensive Vorbereitungen für den Abtransport. Voraussichtliche Wieder-Inbetriebnahme im Sommer Anschließend dreijährige Übergangsphase, bevor AGGO komplett unter argentinische Leitung gestellt wird. Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 24

23 Vorbereitung der Demontage und Verpackung des VLBI-Teleskops in Concepcion Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 25

24 Einbau des VLBI-Gestänges in das Fundament auf der neuen Station La Plata Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 26

25 Beiträge zu Produkten der geodätischen Referenzrahmen Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 27

26 ITRF2013: SLR-Beitrag WRMS der Koordinaten-Residuen: Einzellösungen der Analysezentren vs. ILRS-Kombinationslösung Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 28

27 ITRF2013: VLBI-Beitrag als Analyse- und Kombinationszentrum Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 29

28 Modernisierung des Deutschen Höhenbezugsrahmens Zeitplan Arbeiten nach Abschluss der Nivellementsbeobachtungen Ausgleichungsergebnis termingerecht im April 2014 an die Länder ausgeliefert Überprüfung und Verdichtung der Schweredatenbasis Einrechnung von Nivellements- Folgenetzen durch die Länder Berechnung Quasigeoidmodell GCG2016 Berechnung eines Transformationsmodells (DHHN92 DHHN2016) bis Mitte 2016 als Unterstützung der Nutzer Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 31

29 Schweremessungen Wattenmeer Lücke in Schwere-Datenbasis für Quasigeoid- Bestimmung geschlossen (blau: vorhanden, rot: neu gemessen) Kooperationspartner: BKG Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein (LVermGeo SH) 270 Messpunkte (3 % Kontrolle älterer Messungen) April September 2014 Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 33

30 Schweremessungen Wattenmeer: Medien-Echo Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 34

31 Schweremessungen mit A10-Feldabsolutgravimeter 100 Stationen zur DHHN-Erneuerung im gemeinsamen Projekt mit der AdV Zusatzpunkte auf Anforderung der Länder: Schaffung einer einheitlichen Schweredatenbasis und Verbesserung der Geoidmodellierung Geodätische Grundnetzpunkte als Realisierung des integrierten geodätischen Raumbezugs Bis 2014 ca. 220 weitere Punkte mit absoluter Schwerebestimmung Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 35

32 Nationales Zentrum Positionierung, Navigation und Zeithaltung (PNZ) Ziele Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen der Bundes- und Landesverwaltungen und F/E-Instituten im Bereich GNSS Effektive Nutzung der technischen und technologischen Möglichkeiten von Satellitennavigationssystemen Koordinierung der deutschen Aktivitäten gegenüber der Europäischen Kommission Strukturvorschlag Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 36

33 Nationales Zentrum Positionierung, Navigation und Zeithaltung (PNZ) Ausschuss für GNSS-basierte PNZ Interministerielles Gremium Rein zivile Organisiation Beratung und Koordination der Ministerien und Ämter in Fragen zu GNSS Sicherstellung der Ausrichtung von GNSS-Anwendungen an nationalen Prioritäten Zuteilung von Ressourcen und administrativen Angelegenheiten Arbeitsgruppen Technische Ebene in der die Facharbeit geleistet wird Zusammensetzung aus Bundes- und Landesvertretern (z.b. SAPOS) Formulierung von Anforderungen der Entwicklung und Nutzung von GNSS an den Ausschuss Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 37

34 Nationales Zentrum Positionierung, Navigation und Zeithaltung (PNZ) Zeitplan September 2014 Februar 2015 März 2015 Frühjahr 2015 Ressortabfrage (abgeschlossen) Definition der thematischen Konzepte der technischen Arbeitsgruppen Definition eines Feinkonzeptes Abstimmung auf der 28. IMAGI-Sitzung Arbeitsgruppen (Interesse der Behörden aus Ressortabfrage) 1. AG PRS-Dienste und Sicherheit (u.a. BMVI, BKG, BND, ZGeoBw, BSH, DLR) 2. AG Dienste zur Positionierung und Navigation (u.a. BKG, THW, ZGeoBW, BfG, BSH, DWD, DLR, WSV) 3. AG Zeithaltung und Zeitübertragung (u.a. PTB, BKG, DLR) 4. AG Systeme und Technologien (u.a. DLR, BSH, BKG, WSV,) Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 38

35 United Nations Global Geospatial Information Management (UN GGIM) Das BKG beteiligt sich derzeit an den intergouvernementalen und vom Wirtschafts- und Sozialrat der UN (ECOSOC) eingerichteten Beratungsgremien: UN-GGIM und UNGEGN GA ECOSOC UNSD DESA OICT UNSDI CoE4UNSDI General Assembly Economic and Social Council United Nations Statistics Division Department of Social Affairs Officer for Information and Communication Technology United Nations Spatial Data Infrastructure Center of Excellence for UNSDI Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 39

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Richard-Strauss-Allee Frankfurt Ansprechpartner Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer, Präsident des BKG Tel. +49 (0) Deutsche Geodätische Kommission Jahressitzung Seite 40

Koordinaten und Karten

Koordinaten und Karten Koordinaten und Karten Das Aufgabenspektrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie anlässlich der DVW Exkursion 20.03.2015 Inhalt Einleitung Grundlage und Struktur des BKG Aufgaben in der Geodäsie

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Dr. Bernd Richter, Leiter der Abteilung Geoinformation Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Seit 1. November 2012: Bundesamt

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

Was bedeuten. für die Verwaltung?

Was bedeuten. für die Verwaltung? Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Motivation Nutzung von Geodaten wird durch

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012 SAPOS Stand 10/2012 Andreas Gerschwitz 26.10.2012 1 SAPOS Gliederung: Anmeldung Bereitstellung Technische Neuerungen Verfügbarkeit Andreas Gerschwitz 26.10.2012 2 SAPOS.Geonord Andreas Gerschwitz 26.10.2012

Mehr

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch Stand und erste Erfahrungen am BKG Dr. Lothar Plötner Bundesamt für Kartographie und Geodäsie AdV-Projekt Einheitliche Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens

Mehr

III BUNDESAMT FÜR KARTOGRAPHIE UND GEODÄSIE (BKG)

III BUNDESAMT FÜR KARTOGRAPHIE UND GEODÄSIE (BKG) 101 III BUNDESAMT FÜR KARTOGRAPHIE UND GEODÄSIE (BKG) 102 103 Bericht über die Tätigkeit des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG) 1 2010 Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser! Viele Entscheidungen

Mehr

Geoinformationen des Bundes in der Wolke

Geoinformationen des Bundes in der Wolke Geoinformationen des Bundes in der Wolke, Direktor, Wabern 1 Agenda 1. Kurzportrait swisstopo 2. Geoinformationen des Bundes in der Wolke «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» 3. Was ist Cloud Computing

Mehr

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes Deutscher Wetterdienst CDC Climate Data Center Zugang zu den Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes DWD als Referenz: CDC das Climate Data Center Für das Erkennen, Verstehen und Bewerten des Klimawandels

Mehr

Mastertextformat bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene

Mastertextformat bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Mastertitelformat bearbeiten Mastertetformat bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Oktober Fünfte 200 Ebene Lokaler Knoten der MDI Planung eines Prototypens für die MDI-DE in Schleswig-Holstein

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Michael Müller 11. GeoForum MV 2015 13.04.2015 AED-SICAD AG Rund 180 Mitarbeiter Kataster/Topographie

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

BUNDESAMT FÜR KARTOGRAPHIE UND GEODÄSIE (BKG)

BUNDESAMT FÜR KARTOGRAPHIE UND GEODÄSIE (BKG) 97 IV BUNDESAMT FÜR KARTOGRAPHIE UND GEODÄSIE (BKG) 98 99 Bericht über die Tätigkeit des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG) 1 1. Vorwort 2011 Liebe Leserinnen und Leser! glauben Sie auch,

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

E-Government und Geodateninfrastrukturen

E-Government und Geodateninfrastrukturen E-Government und Geodateninfrastrukturen 1 E-Government-Aktionsfahrplan E-Government für die Wirtschaft Elektronische Demokratie E-Government und Verwaltungsmodernisierung 2 1 Basismodule für E-Governmentlösungen

Mehr

New observation strategies with e-control

New observation strategies with e-control New observation strategies with e-control (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de Martin Ettl (FESG), Helge Rottmann (MPIfR), Christian Plötz (BKG), Matthias Mühlbauer (BKG), Hayo Hase (BKG), Walter Alef (MPIfR),

Mehr

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen

Neues Datenmodell für die Geobasisinformationen des Liegenschaftskatasters, des vermessungstechnischen AAA-NEWSLETTER Nr. 17 (2010) ----------------------------------------------------------------------------- LANDESAMT FÜR VERMESSUNG UND GEOBASISINFORMATION RHEINLAND-PFALZ ------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung Michael Dreesmann Consultancy Problemstellung Analyse Lösungsansatz Erste Ergebnisse Übersicht GADM (Ebene 0) und Gitterlinien 9. Mai 2014 Michael

Mehr

Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement

Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

sehen.vermessen.verstehen. Jahresbericht 2014 observe.survey.understand. Annual report 2014

sehen.vermessen.verstehen. Jahresbericht 2014 observe.survey.understand. Annual report 2014 sehen.vermessen.verstehen. Jahresbericht 2014 Bundesamt für Kartographie und Geodäsie observe.survey.understand. Annual report 2014 Federal Agency for Cartography and Geodesy Vorwort Preface Liebe Leserin,

Mehr

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission Antje Hünerkoch Text Inhalt Hintergrund: INSPIRE Direktive

Mehr

- Letter of Intent -

- Letter of Intent - LVermGeo und BDVI : Gemeinsam für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft - Letter of Intent - Karin Schultze, LVermGeo Claudio Ziegler, BDVI - LSA Ziele des Letter of Intent Eckwertepapier AdV Gemeinsame strategische

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde Sanierung Verlegung Serverraum 1.500.000,00 Zentralisierung Konsolidierung der USV-Anlage der BAuA Dortm Barrierefreies Intranetangebot

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009

Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009 Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009 Jörg Herrmann, Geschäftsführer Infoterra GmbH Infoterra GmbH, seit 2001 Geoinformationsdienste (u.a. GMES) Sicherheit (Regionen, Katastrophen) Kartierung

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

Understanding Retail Destinations: Interaktive Kartengrafik als Werkzeug in der Immobilienvermarktung

Understanding Retail Destinations: Interaktive Kartengrafik als Werkzeug in der Immobilienvermarktung Understanding Retail Destinations: Interaktive Kartengrafik als Werkzeug in der Immobilienvermarktung Prof. Dr. René Thiele Montag, 23.September 2013 Hintergrund: Einzelhandel Prof. Dr. René Thiele 23.09.2013

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

VEREINBARUNG ZUR ZUSAMMENARBEIT

VEREINBARUNG ZUR ZUSAMMENARBEIT Institut für Geodäsie, Kartographie und Fernerkundung, 1149 Budapest, Bosnyák tér 5 (im Folgenden FÖMI), vertreten durch Direktor Dr. Szabolcs Mihály und Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien

Mehr

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Unsere Themen: Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Umsetzung von INSPIRE in Bayern Beitrag aus der Geodateninfrastruktur

Mehr

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte ATKIS im Kontext der AAA-Einführung Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte Was ist ATKIS? DLM 2 ATKIS ist das Amtliche Topographische Kartographische

Mehr

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Rolf-Werner Welzel Geschäftsführer Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Inhalt Rahmenbedingungen Amtliche Geodaten

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

Europaweite Interoperabilität in der Verwaltung durch allgemein anerkannte Standards - Projekt e-codex -

Europaweite Interoperabilität in der Verwaltung durch allgemein anerkannte Standards - Projekt e-codex - Europaweite Interoperabilität in der Verwaltung durch allgemein anerkannte Standards - Projekt e-codex - Stand: 19. Februar 2014 1 Zusammenarbeit in der EU auch in der digitalen Welt Beispiele für grenzüberschreitende

Mehr

Geodaten im täglichen Leben Nutzung im World Wide Web Online Angebote WILLKOMMEN

Geodaten im täglichen Leben Nutzung im World Wide Web Online Angebote WILLKOMMEN WILLKOMMEN 1 Wo begegnen uns Geodaten im täglichen Leben? 2 Geodaten im täglichen Leben Google Maps & Earth / Bing Maps / Open Street Map Google Street View (Rad-)Routenplaner im Internet Navigation im

Mehr

Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft?

Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft? Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft? Dr. Rene Löhrer, Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW) One Stop Europe Große und offene Geodaten 23. April 2015, Stuttgart Die Wirtschaftskommission

Mehr

GeoPerspektiven. Dr. Gotthard Meinel. Freiraumentwicklung. Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden

GeoPerspektiven. Dr. Gotthard Meinel. Freiraumentwicklung. Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden GeoPerspektiven Dr. Gotthard Meinel Forschungsbereich Monitoring der Siedlungs- und Freiraumentwicklung Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden Perspektiven 3. Geo- Fortschrittsbericht

Mehr

Informationssicherheit in der Bundesverwaltung und das ITSM im Bundeswirtschaftsministerium

Informationssicherheit in der Bundesverwaltung und das ITSM im Bundeswirtschaftsministerium Informationssicherheit in der Bundesverwaltung und das ITSM im Bundeswirtschaftsministerium Andreas Schmidt IT-Sicherheitsbeauftragter im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de Andreas

Mehr

Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt

Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt Seite 1 von 5 Mapping / Geospatial Europaweites Hosting von Web-Mapping Lösungen Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt Intergraph Corporation, Huntsville/Alabama (USA), hat

Mehr

Der GMES Emergency Management Service-Mapping Wie funktioniert der Service, was bekommt der Nutzer?

Der GMES Emergency Management Service-Mapping Wie funktioniert der Service, was bekommt der Nutzer? Der GMES Emergency Management Service-Mapping Wie funktioniert der Service, was bekommt der Nutzer? Workshop: Fernerkundung für Bevölkerungsschutz und humanitäre Hilfe Teil 1: Bereitstellungswege und Nutzungsperspektiven

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

Rahmenbedingungen. Im Vordergrund des Modellvorhabens stehen die folgenden drei Themenbereiche:

Rahmenbedingungen. Im Vordergrund des Modellvorhabens stehen die folgenden drei Themenbereiche: Anlage 1 zum Schreiben vom 01.12.2011 Rahmenbedingungen für die Teilnahme am Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen für Geodaten des Interministeriellen Ausschusses für Geoinformationswesen des Bundes

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan. Mobile Mapping Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.de TopScan Gesellschaft zur Erfassung topographischer Information

Mehr

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium des Innern 15.03.2010 Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG 1 im Freistaat Sachsen Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo Dr. Rene Löhrer, GIW-Geschäftsstelle Geodatenlizenzen & Open Data Positionen, Meinungen, Lizenzen -, Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Ziele der GIW-Kommission

Mehr

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement (Militär, BOS, EVU, Kommunen und andere Organe) Berlin, 27.10.2010 Franz-Josef

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Stellenwerk das Hochschul-Jobportal Preisliste 2014. Stand April 2014

Stellenwerk das Hochschul-Jobportal Preisliste 2014. Stand April 2014 das Hochschul-Jobportal Preisliste 2014 Stand April 2014 Inhalt Preisliste 2014 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS- und PREMIUM-Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt-Kombi 2. Aushänge an Jobboards

Mehr

Das Amtliche Raumbezugssystem

Das Amtliche Raumbezugssystem Das Amtliche Raumbezugssystem Anwendungsbeispiele im AAA-Datenmodell AFIS ALKIS ATKIS AKIS Landesamt für Vermessung und Geoinformation DDas Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt informiert.

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr

Fernsteuerbare und hochgradig automatisierte Kontrollsysteme für die Aufgaben zukünftiger GGOS-Stationen

Fernsteuerbare und hochgradig automatisierte Kontrollsysteme für die Aufgaben zukünftiger GGOS-Stationen Fernsteuerbare und hochgradig automatisierte Kontrollsysteme für die Aufgaben zukünftiger GGOS-Stationen (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de Martin Ettl (FESG), Matthias Mühlbauer (BKG), Martin Riederer (HS

Mehr

Open Source in der Cloud

Open Source in der Cloud Open Source in der Cloud Jens Fitzke fitzke@lat-lon.de http://www.lat-lon.de/ über lat/lon Uni Bonn spin-off als GbR (2000) - 2004: GmbH GDI/OGC/ISO-Kompetenz + Freie Software Beratung, Software-/Lösungsentwicklung,

Mehr

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern armasuisse INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern Christine Giger Programm 9:00-9:05 " "Begrüssung" 9:05 9:40 " "Einführung in INSPIRE " " "Information zum Monitoring und " " "Stand der INSPIRE-Umsetzung

Mehr

Google Analytics Premium vs. Google Analytics

Google Analytics Premium vs. Google Analytics Premium vs. Premium ist ab sofort in Deutschland und anderen europäischen Ländern neben der weiterhin bestehenden kostenlosen Variante verfügbar. Trakken hat als offizieller Reseller bereits seit Mitte

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Stanisław - Büro für geodätische Dienste in Słubice Übersetzung und Design: KVA Frankfurt Messung Bunkeranlage Ostwall Nähe

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

Studiengang Bachelor Geodäsie und Geoinformation

Studiengang Bachelor Geodäsie und Geoinformation Studiengang Bachelor Geodäsie und Geoinformation Prüfungszeitraum: 04.08.2014 bis 29.08.2014 Anmeldung zu allen Prüfungen über TUM Online Anmeldezeitraum: 16.06.2014 bis 11.07.2014 Abmeldung möglich bis

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Verwendung multi-sensoraler EO-Daten zur Entwicklung eines mobilen Services für nachhaltige Landwirtschaft: --- Das myeorganics-projekt

Verwendung multi-sensoraler EO-Daten zur Entwicklung eines mobilen Services für nachhaltige Landwirtschaft: --- Das myeorganics-projekt European Mobile & Mobility Industries Alliance (EMMIA) This work is supported within the European Mobile and Mobility Industries Alliance. This initiative is partly financed by the Competitiveness and

Mehr

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern GNSS-Monitoring mit Low-Cost Empfängern 1 Warum GNSS? Ihre Vorteile! Kostenfrei und weltweit verfügbar Keine direkte Sichtverbindung zum Messpunkt erforderlich Robust

Mehr

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste Geodatenkatalog - DE INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste INSPIRE in Deutschland, Frankfurt, 20. Oktober 2011 Geodatenkatalog-DE - Zeitplan August 2007: Beschluss LG GDI-DE zur Umsetzung

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE GDI-DE Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE Arbeitskreis Architektur 10.07.2015 Dieses Dokument beschreibt den in Architektur der GDI-DE Maßnahmenplan, M3.2 Evaluierung der Architekturdokumente

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Zusammenarbeit zwischen Landesvermessung und Liegenschaftskataster zum Thema Aufbau ABK

Zusammenarbeit zwischen Landesvermessung und Liegenschaftskataster zum Thema Aufbau ABK Zusammenarbeit zwischen Landesvermessung und Liegenschaftskataster zum Thema Aufbau ABK Mark Büdenbender, Dez 72 TIM NRW Motivation Ausgangsfrage: - wie können die Ersterhebungsarbeiten der Katasterbehörden

Mehr

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES 734 Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES Martin KUNERT, Horst STEUER, Julia STAHL, Matthias SCHULZ und Matthäus SCHILCHER Zusammenfassung Die technischen Rahmenbedingungen,

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Andreas Gollenstede Oldenburg, Germany www.gollenstede.com [ˈeːɪjaˌfjatlḁˌjœːkʏtl ] Zusammenfassung

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Modulbeschreibung (Module Descriptor) Name des Moduls (Name of Module): Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Regelarbeitsaufwand für das Modul (ECTS Credits): 12.0 ECTS Bildungsziele

Mehr

GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI. Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht

GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI. Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht InterGEO, 22-24. September 2009, Karlsruhe Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI Eine Absicherung wird

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes Bundesamt für Landestopografie swisstopo Name / Titel der Präsentation geo.admin.ch Geportal des Bundes Bezeichnung des Anlasses / Datum info@geo.admin.ch @swiss_geoportal Referent egovernment-wettbewerb

Mehr

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein M AN AGEMENTFASSUNG Version 1.0 08.01.2013 Bearbeitet von der Arbeitsgruppe Zielarchitektur www.gdi-sh.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz

Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz Dialoge zur Klimaanpassung Bevölkerungsschutz Dessau, 15.04.2010 Es ist zu erwarten, dass der Klimawandel Einfluss auf das

Mehr