Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Dr. Thomas Marquardt, Infineon Technologies AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Dr. Thomas Marquardt, Infineon Technologies AG"

Transkript

1 Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Dr. Thomas Marquardt, Infineon Technologies AG Interview Zukunft HR Februar 2012 Mit dem dritten Interview setzt Hay Group die Interviewreihe mit Wissenschaftlern, HR-lern und Linienmanagern zum Thema Ist die Zukunft von HR rosig fort. Dabei gehen wir auf die Rolle von HR in Unternehmen ein, auf das Bild von HR inner- und außerhalb des Bereiches sowie auf die zukünftigen Themen und Herausforderungen. Nach den beiden Interviews mit Prof. Dr. Heiko Roehl und mit Walter Huber haben wir dieses mal wieder einen Praktiker aus einem anderen DAX-Unternehmen gewinnen können. Dr. Thomas Marquardt, Global Head of Human Resources bei der Infineon AG sowie Mitglied des Vorstandes bei der HR-Alliance und des Goinger Kreises stand uns im Januar für ein Gespräch zur Verfügung. Dr. Marquardt verfügt über seine Aufgabe bei Infineon über breite und langjährige Erfahrungen in allen Facetten der Personalarbeit. Seine Rolle beinhaltet sowohl strategische als auch operative Themen und ist entsprechend der Organisation von Infineon weltweit ausgerichtet. Seine weiteren Aufgaben geben ihm darüber hinaus einen guten Einblick in die HR-Arbeit in Deutschland. Außerdem ist er als Vorsitzender des Beirates für den neuen HR-Masterstudiengang bei der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) an der fachlichen Ausbildung zukünftiger HR-Generationen eingebunden. Hay Group: Herr Dr. Marquardt, vielen Dank, dass wir heute mit Ihnen sprechen können. Kommen wir gleich auch zur ersten Frage. Das Manager Magazin Online hat sich gerade mal wieder mit dem Thema HR befasst und nach deren Erkenntnissen sind nur 40 Prozent der Personalchefs im Vorstand oder der Geschäftsführung vertreten. Aus Sicht des Manager Magazins trägt dies zur Schwächung der Personalfunktion bei. Wie sehen Sie als Global Head of Human Resources bei Infineon diese vermeintliche Schwächung? Der Personalleiter muss nicht im Vorstand sein T. Marquardt: Ich glaube, dass man hier, wie so häufig, keine pauschalen Antworten geben kann, denn es liegt wirklich an der Gestaltung der einzelnen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Unternehmen. Da braucht man auch nicht immer nur auf die DAX-30-Unternehmen zu schauen, sondern auf viele gute andere Beispiele in Familienunternehmen, MDAX- Unternehmen und dergleichen. Ich glaube, dass die Frage vielleicht eine ganz andere sein sollte, nämlich wie Personalarbeit funktioniert und was tatsächlich in Unternehmen passiert. Dies ist weniger eine Frage, ob man nun unbedingt in einem Organ vertreten sein muss oder ob diese Funktion nicht über ein Mitglied im Vorstand zusätzlich wahrgenommen wird, wie das bei uns auch der Fall ist. Ich kann aus meiner langjährigen Praxis bei Infineon sagen, dass wir über die Jahre hinweg eine sehr gute, erfolgreiche Arbeit leisten können, ohne dass ich persönlich im Vorstand vertreten bin. Hay Group: Können Sie das vielleicht an ein, zwei Beispielen erläutern, wie dieser Einfluss dann über Sie, über HR stattfindet? T. Marquardt: Im Wesentlichen hängt das auch nicht immer nur an einer Person, sondern es ist häufig das Leitungsteam in einem Personalbereich, welches verantwortlich dafür ist, den Kontext zwischen Geschäft und den Personalthemen herzustellen. Wir haben über die Jahre hinweg stets in diese Richtung gearbeitet, dass insbesondere über den Business Partner-Ansatz die Verbindung zwischen HR und Geschäft hergestellt wird. Ich glaube, es ist ein ganz wichtiger Punkt, dass wir sehr frühzeitig in den verschiedenen Veränderungsthemen mit eingebunden sind. Sei es, dass es darum geht, dass Unternehmensteile

2 verkauft werden, wo wir zu sehr frühen Zeitpunkten entsprechend mit in ein Projekt hinein kommen, sei es bei Umstrukturierungen, bei Umorganisationen oder bei Mitbestimmungsfragen in den Produktionsstandorten. Das ist bei uns gelebte Praxis. Aber es ist auch langjährig gewachsen. Die Zufriedenheit der Kunden Hay Group: Herr Dr. Marquardt, messen Sie eigentlich regelmäßig bei Infineon die Kundenzufriedenheit der Mitarbeiter und Führungskräfte mit dem HR-Bereich? T. Marquardt: Wir haben verschiedene Möglichkeiten, diese Kundenzufriedenheit zu messen. Ich glaube das Eine ist, dass wir hier im Unternehmen eine Kultur pflegen, wo man mit Meinungen nicht lange hinter dem Berg hält, wie gewisse Services, Beratungsleistungen oder dergleichen geliefert werden. Da bekommen Sie unmittelbares Feedback vom Top Management. Da brauchen Sie keine großen Surveys. Dann wird auch klar gemacht, was die Erwartungen sind und wir arbeiten daran gemeinsam. Das ist für mich eigentlich das Wichtigste. Für uns gibt es einen jährlichen Review-Prozess, der gilt auch für Personaler und nicht eben nur für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Darüber erhalten Sie Feedback, wie Sie Ergebnisse erreicht haben. Gerade in diesem Jahr haben wir im Unternehmen ein neues Konzept eingeführt, wo wir insbesondere auf der Verhaltensseite Feedback geben. Das heißt, wir haben ein sogenanntes Behavior Model eingeführt, in dem wir das Thema Wie stärker artikulieren und darüber erhalten auch wir natürlich Feedback. Ich gebe Ihnen ein anderes Beispiel: Wir haben in Deutschland vor einigen Jahren ein HR- Servicecenter eingerichtet und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Serviceleistungen in Anspruch nehmen, werden gebeten, über ein Online-Tool Feedback zu geben. Wir haben auch regional unterschiedliche Möglichkeiten, mit entsprechenden Fragekatalogen vom Management Feedback zu erhalten. Was sind dort die Erwartungen? Wie ist die Zufriedenheit? Wir glauben allerdings nicht daran, dass man mit einem standardisierten Fragebogen, den man regelmäßig einsetzt, zu den richtigen Erkenntnissen kommt. Der persönliche Dialog ist sehr viel wichtiger. Bei uns funktioniert das Business Partner-Modell... oder Eigen- und Fremdbild Hay Group: Wir fragen auch deswegen, weil dieses Thema Eigen- und Fremdbild immer wieder ein Thema ist. In der 2011er-Studie der FH Koblenz zum Thema HR-Image fällt wieder auf, dass in Teilbereichen eine sehr große Differenz zwischen der Sichtweise der befragten HRler und der Mitarbeiter und Führungskräfte besteht. Zum Beispiel fällt die Sicht beim vorausschauenden Personalbedarf sehr weit auseinander. Das passt auch zu den Aussagen, die wir in den ersten beiden Interviews mit Herrn Prof. Roehl, GIZ, und Herrn Walter Huber, Siemens AG, erhalten haben, die auch ein starkes Auseinanderfallen von Eigen- und Fremdbild bemängeln. Ist aus Sicht der Kunden HR tatsächlich ein Business Partner oder ist das eher ein Wunschtraum? T. Marquardt: Die Landschaft in Unternehmen ist sehr vielfältig. Ich kann im Moment aus eigenem Erleben nur für uns bei Infineon sprechen. Bei uns funktioniert der Ansatz des sogenannten Business Partner-Modells gut. Natürlich haben wir unsere Verbesserungsthemen. Auch das wird uns immer wieder zurück gespiegelt. Von daher, glaube ich, ist bei uns das Thema Eigen- und Fremdbild nicht so sehr die Frage. Das ist immer wieder die Gefahr bei solchen Befragungen, dass unterschiedliche Systematiken gedanklich hinterlegt sind und dadurch auch unterschiedliche Antworten bzw. Bewertungen kommen. Das ist das Eine. Ich glaube das Zweite ist, dass in der Tat Personalarbeit teilweise sehr unterschiedlich zu dem ist, was andere Funktionen bearbeiten, so dass der Hintergrund, um etwas zu beurteilen, manchmal nicht in vollem Umfange gesehen wird. Die HRler erläutern aber vielleicht nicht genügend, was sie und warum sie etwas tun. Hay Group: Das heißt, Ihre Kunden sehen bestimmte Dinge gar nicht, warum bspw. bestimmte Maßnahmen vollzogen werden, weil sie von HR nicht gut genug kommuniziert werden.

3 T. Marquardt: Ich sehe in der eigenen Praxis, dass wir mehr in Sachen Kommunikation tun müssen. Dies ist für mich eine Erklärung, warum bei solchen Frageaktionen Eigen- und Fremdbild auseinander fallen. Aber es ist sicherlich nur eine Erklärung. Es betrübt mich schon, weil ich persönlich sehr dafür kämpfe, dass Personal die richtigen Hebel nutzt. Ich möchte, dass HR eine akzeptierte Einheit in einem Unternehmen ist, die auch für den Erfolg des Unternehmens steht. Deshalb bin ich bei diesen Befragungen ein bisschen beunruhigt und setze mich für eine Professionalisierung unserer Arbeit ein. Man kann eben nicht einfach mal Personal machen, sondern dafür braucht es Qualifizierung. Deshalb engagiere ich mich zum Beispiel dafür, dass wir den HR Master stärker in den Vordergrund rücken, wo wir glauben, dass dort Themen adressiert werden, die wichtig sind, damit man gute Arbeit für Personal leisten kann und damit zum Unternehmenserfolg beiträgt. Hay Group: Vielleicht noch mal zu der Fragestellung Linie vs. HR. Das Thema Auseinanderfallen von Eigen- und Fremdbild hatten wir gerade angesprochen und in unserem Gespräch mit Prof. Roehl hat dieser sinngemäß gesagt, es würde in vielen Unternehmen an wirklich hartem Feedback der Linie gegenüber HR fehlen. HR würde toleriert werden, da HR Dinge macht, die kein anderer machen wolle. Durch Ihre Brille als Vorstandsmitglied des Goinger Kreis, der HR-Alliance und HR-Leiter bei Infineon geschaut: Haben Sie auch das Gefühl, dass HR zum Teil kein hartes Feedback erhält? Es gibt schon gewisse Berührungsängste mit Personalern T. Marquardt: Ich kann mir gut vorstellen, dass es gewisse Berührungsängste gibt, weil Personal schon von der Funktion her eine gewisse neutrale Rolle hat. Und das erlebe ich auch immer wieder, dass dann Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anders mit einem HRler sprechen als mit den Kolleginnen und Kollegen aus einer anderen Fachabteilung. Ich glaube, dass man damit auch offen umgehen und sagen muss, ja ich weiß, ich bin nun mal in einer solchen Rolle und ich habe sogar verschiedene Rollen, wenn ich in HR arbeite. Ich bin eben nicht nur der Servicedienstleister, ich bin auch der Berater und ich habe eine Corporate-Governance-Rolle. Von unserer Seite muss diese Rolle einfach klar gemacht werden. Das Arbeiten in Silos Hay Group: In unserer Beratungsarbeit erleben wir immer wieder, dass Personalbereiche sehr stark in Silos arbeiten und denken, dass also Themen wie C&B, Diversity oder andere Thema wie Leadership und Development vollkommen getrennt bearbeitet werden. Wie sehen Sie diese Thematik, diesen Vorwurf, dass HR zu stark in Silos organisiert ist und auch so agiert? T. Marquardt: Es mag sicherlich eine Gefahr geben, dass es in diese Richtung gelebt wird. Auch hier bitte kann ich nur aus meinen eigenen Erfahrungen berichten. Ich bin sicher, dass es genau dieses zu vermeiden gilt. Ich denke, dass es wichtig für HR ist, als HR-Einheit aufzutreten. Es ist auch meine persönliche Aufgabe, die verschiedenen Abteilungen, die zu Recht spezialisiert sind, immer wieder zusammen zu bringen und zu integrieren. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn wir ein Projekt aufsetzen zu einem bestimmten Thema, bei dem der Lead im Learning-Development-Bereich ist, stellen wir von Anfang an sicher, dass auch die dazugehörigen Kolleginnen und Kollegen der Business Partner oder aus den anderen Bereichen dabei sind. Wir versuchen in einem Projekt-Setup die anderen Abteilungen zu integrieren und damit sicher zu stellen, dass wir eben nicht dieses Silodenken haben, weil wir sonst für das Unternehmen zu kurz springen würden. Das ist das eine. Das zweite ist, dass ich über regelmäßige Arbeitssitzungen mit meinem Senior Team sicherstelle, dass alle Einheiten auch integrativ zusammen arbeiten und wir uns regelmäßig informieren, an welchen Themen wir arbeiten. Jedes Quartal hinterfragen wir in entsprechenden Workshops, welche Projekte laufen, welche wir umsetzen müssen. Wen brauchen wir dafür? Hay Group: Sie haben eben den HR-Masterstudiengang erwähnt. Ist dieses stärker integrierte Denken auch Bestandteil im Studiengang? Können Sie ein Beispiel geben, wie in diesem Studiengang an der LMU, wo Sie Vorsitzender des Beirats sind, dies entsprechend umgesetzt wird?

4 T. Marquardt: Das ist ein wichtiger Bestandteil in dem Studiengang. Wir arbeiten daran, dass Mitarbeiter in Human Resources Projekt-Skills erhalten, ebenso Wissen in systemischer Beratung. Ich glaube aber, dass ein weiterer, ganz wichtiger Aspekt in dem Studiengang mit abgebildet wird: Personal ist in der Verantwortung, für Unternehmen und Führungskräfte für die Zukunft zu denken und dabei die Randbedingungen zu betrachten. Es ist zu kurz gesprungen, wenn man als HRler nur seinen eigenen Bereich sieht, sein Tagesgeschäft schafft. Sie müssen Themen wie demographische Entwicklung und Diversity betrachten, aber bspw. auch die wirtschaftliche Lage in Europa. Was kann da auf uns zukommen? Müssen wir Risikomanagement betreiben? Wir müssen vorausschauend wissen, was in einer Krise zu tun ist. Der dritte, wichtige Punkt ist für mich das Verständnis, dass wir als Personaler von den Herausforderungen haben sollten. Das ist der Schlüssel für Unternehmenserfolg, Führungskräfte zu befähigen, ihre Dinge richtig tun zu können. Das heißt, Human Resources ist nicht dafür da, Verantwortung von Führungskräften weg zu nehmen, sondern Führungskräfte in ihrer Verantwortung zu stärken. HRler müssen ihr Handwerk verstehen Der Personaler und sein Handwerkzeug Hay Group: Gehen wir auf zwei Aspekte ein. Der Eine bezieht sich auf die zukünftigen Themen, der Andere ist auf das Handwerkszeug gerichtet. Sie haben gesagt, es gibt verschiedene Themen, die bearbeitet werden müssen, aber es gibt auch das tägliche Handeln von HR das, was wir als Handwerk bezeichnen. Professor Dr. Christian Scholz von der Universität des Saarlands bemängelt eine entsetzliche De-Professionalisierung von HR und sagt, die beherrschen kaum noch das Kernhandwerk. Wie sehen Sie den Aspekt des Kernhandwerks? T. Marquardt: Ich bin Ihnen sehr dankbar für die Frage, weil das etwas ist, was häufig vergessen wird. Mein Spruch hierzu ist stets, all die Themen, die ich gerade genannt habe, können Sie nur dann machen, wenn Sie handwerklich gut unterwegs sind. Das heißt, Sie müssen den Bereich Services genau wie eine Produktion fehlerfrei fahren, um in hoher Qualität liefern zu können. Das ist eine Kernaufgabe in Human Resources. Dies wird nicht ausreichend gesehen, aber ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Denn es ist nun mal so, wenn wir in den Serviceleistungen nicht das Richtige tun, dann kommt natürlich das Eigenund Fremdbildthema wieder auf und es wird gesagt, HR funktioniert nicht. Und wenn es schon da nicht funktioniert, warum sollte es dann in den anderen Themen funktionieren? Wir brauchen in HR effiziente und effektive, aber auch kostengünstige Strukturen und Prozesse. Die Top-Themen der Zukunft Engagement, Talente und Führung Hay Group: Greifen wir den anderen Aspekt der sogenannten Zukunftsthemen auf. Was sind aus Ihrer Sicht die drei Top-Themen, die in den nächsten drei bis fünf Jahren und auch darüber hinaus HR ganz massiv beschäftigen werden und beschäftigen müssen? T. Marquardt: Was immer mehr in den Vordergrund gerückt wird, ist die Frage, wie wir das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den jeweiligen Unternehmen stärken können. Und wir sehen, dass wir in Zeiten leben, wo Menschen sich engagieren wollen. Und was treibt Menschen an, sich zu engagieren? Um ziel-, leistungs- und erfolgsorientiert zu arbeiten und damit den Unternehmenserfolg als Ganzes zu garantieren? Ich glaube, das ist ein Schwerpunktthema, wo Human Resources Führungskräfte unterstützen muss, die richtigen Dinge zu tun. Dieses ist für mich ein Schlüsselthema und führt zu dem zweiten Schlüsselthema: Talente. Ich glaube, dazu ist und wird seit Jahren immer wieder genug gesagt. Auch hier werden alle Unternehmen schauen müssen, wie sie ihre Talente entsprechend fördern, wie sie ihre Talente entwickeln und wo sie ihre Talente rekrutieren. Drittes Schlüsselthema ist der Komplex Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und damit die Unterstützung unserer Führungskräfte. Das sind für mich die drei wesentlichen Kernthemen, die ich in der Zukunft sehe. Alle drei Schlüsselthemen laufen in der Gestaltung und Entwicklung der Unternehmensorganisation und -kultur zusammmen.

5 Hay Group: In der Studie der FH Koblenz, die wir vorhin schon angesprochen hatten, wurde ebenfalls nach Zukunftsthemen gefragt. Dort wurden Themen wie älter werdende Belegschaft, Personalbedarf der Zukunft oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf genannt. Allerdings wurde gerade bei diesen Zukunftsthemen HR am wenigsten Kompetenz zugesprochen. Was muss sich aus Ihrer Sicht ändern, damit HR auch in einem qualifizierten Lead gesehen wird? Wir haben eine Mitverantwortung für unsere Gesellschaft T. Marquardt: Ich glaube, dass wir aus Gründen des Tagesgeschäfts manchmal zu wenig Zeit haben oder uns zu wenig Zeit nehmen, über den Tellerrand zu schauen. Das ist ja auch das, was ich persönlich mit meinem Engagement in der HR Alliance und auch im Goinger Kreis versuche zu platzieren, dass wir eine Mitverantwortung haben für die Entwicklung unserer Gesellschaft. Diese Mitverantwortung für unsere Gesellschaft müssen wir leben und da geht es um Themen wie die demographische Entwicklung. Wie sieht die wirtschaftliche Entwicklung aus? Welche Zielgruppen müssen wir betrachten? Nur, wenn ich dieses nachhaltig tue, nur dann habe ich eine Kompetenz aufgebaut, die ich wiederum ins Unternehmen tragen kann. Ich glaube, dass vielleicht noch zu wenige unserer Kolleginnen und Kollegen damit aktiv ins Unternehmen gehen, weil vielleicht doch wieder andere, tägliche Schwerpunkte da sind. Manchmal ist es im Tagesgeschäft schwer, Langfristthemen zu platzieren. Man muss natürlich auch ein Gefühl entwickeln, wann der richtige Zeitpunkt für welche Themen gekommen ist. Und erforderlich ist auch das Bewusstsein, Langfristthemen frühzeitig zu starten. Dies muss nicht unbedingt mit einem Big Bang vollzogen werden, sondern ggfs. Schritt für Schritt, um so Mitarbeiter, Führungskräfte für ein Thema zu gewinnen. Ich habe ähnliche Erfahrungen zum Thema Diversity gemacht, wo wir auch bausteinmäßig angefangen haben und nicht gesagt haben, jetzt hängen wir ein Poster an die Wand und wir sind jetzt alle vielfältig. Sondern wir haben zuerst gefragt, welche Elemente wollen wir eigentlich betonen. Familie und Beruf? Was müssen wir dafür tun? Was müssen wir zum Thema Chancengerechtigkeit tun? Damit haben wir dann angefangen und haben dann eine Zeitachse darüber hinaus entwickelt. Und jetzt ist das Thema wirklich voll präsent, voll verstanden. Sie können nicht einfach mal den Hebel umlegen. und was wegfallen kann Hay Group: Wir haben darüber gesprochen, welche Themen in der Zukunft wichtig sein werden. Gibt es aus Ihrer Sicht auch Themen, die zumindest mal durch die deutsche Brille betrachtet, in Zukunft an Bedeutung verlieren werden? T. Marquardt: Ja, das ist eine gute Frage. Die stelle ich mir eigentlich fast jedes Jahr, wenn ich mit meinem Team zusammen überlege, welche Projekte wir vor uns haben, und wir vor der Herausforderung stehen, zu fokussieren und zu reflektieren, welche Serviceleistungen oder Beratungsleistungen wir kündigen wollten. Ich glaube, wo Human Resources tatsächlich Boden gut machen kann, ist in der ständigen Verbesserung von Prozessen, im Service, auch im Sinne der elektronischen Nutzung von Serviceleistungen, Portals und dergleichen. Es gibt ja auch Modelle, in denen gefragt wird, ob wir überhaupt noch eine Personalabteilung brauchen? Das ist natürlich ein Ansatz, den man sicherlich mal durchspielen sollte. Aber ich glaube, dass dieser bei sehr wenigen Unternehmen funktioniert und wahrscheinlich auch nur in Unternehmen, die eine überschaubare Größenordnung haben. Also langer Rede kurzer Sinn, ich denke es ist Aufgabe der Personalverantwortlichen in den jeweiligen Unternehmen, gemeinsam mit Führungskräften und Geschäftsbereichsverantwortlichen festzustellen, was die Aufgabenkataloge sind. Die Herausforderung dabei wird sein, zu berücksichtigen, dass Personalarbeit eine Langfristtätigkeit besitzt, das heißt, dass wir im Sinne der Nachhaltigkeit gewisse Themen auch über Zyklen hinweg auf einem gewissen Niveau durchfahren müssen. Deswegen kann man pauschal nicht sagen, es gibt jetzt Themen, die bei Personal irgendwann runter fallen oder nicht mehr gemacht werden sollten. Ich glaube, dass es sehr stark unternehmenstypabhängig ist und die jeweiligen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen sind.

6 Wir müssen zeigen, dass wir verstanden haben, was Unternehmen brauchen Over-Engineering als Aufgabe? Hay Group: Es gibt von Managern aber auch von HRlern den Vorwurf, es gäbe ein Over- Engineering bei vielen HR-Lösungen oder HR-Produkten. Muss HR da simpler werden? Oder auch der Vorwurf, HR gäbe zu viele Vorgaben an Manager. So sagt ein Manager, ich bin für eine Milliarde Umsatz verantwortlich, muss aber für Euro Gehaltserhöhung bei einem Senior Manager stundenlang mit der HR-Abteilung diskutieren. T. Marquardt: Ein sehr guter Punkt. Ich glaube, dass man die Verantwortlichkeiten richtig betrachten sollte, und wir Wege finden müssen, unsere Führungskräfte in die Verantwortung zu nehmen. Da ist entscheidend, dass HR nicht über Vorgaben arbeitet, sondern zusammen mit Führungskräften Themen und Regeln bearbeitet, wo eindeutig klar wird, dass dies nicht ein Programm ist, was aus einer Headoffice-Funktion entstanden ist, sondern mit Linienmanagern entwickelt wurde. Wir müssen zeigen, dass wir verstanden haben, was das Unternehmen braucht und es nicht darum geht, was wir als HR brauchen. Auf der anderen Seite sind wir natürlich gefordert, unsere eigenen Prozesse effizient zu gestalten. Das ist manchmal ein Spagat. Aber es kann nicht sein, dass wir uns selbst optimieren auf Kosten unserer Kunden. Für mich kommt die Optimierung für die Kunden zuerst. Hay Group: Vielleicht aber noch mal zu dem ersten Aspekt Over-Engineering. Ein sehr heftiger Vorwurf! Da werden Regelungen vorbei am Bedarf produziert. Dies versteht keine Führungskraft. Wie sehen Sie das aus Ihrer Sicht? T. Marquardt: In der Tat ist dies eine ständige Gefahr, weil wir gerade in Themen, die mit Menschen zu tun haben, sehr komplex unterwegs sind. Deshalb neigen wir dazu, Regeln, Policies zu schaffen, die viel zu kompliziert sind. Deshalb müssen wir immer wieder darauf achten, dass manchmal weniger mehr ist. Wir müssen ebenfalls bedenken, wie wir die Dinge umsetzen. Also sehr viel mehr Zeit schon im Design dazu verwenden, wie die Themen nachher konkret umgesetzt werden und durch wen? Und wie viel Aufwand ist damit verbunden? Der Aufwand in der Abteilung Personal ist eine Geschichte. Aber der Aufwand im Unternehmen, diese Instrumente umzusetzen, ist etwas, was häufig nicht genügend betrachtet wird. Deshalb ist dies etwas, wo wir in Human Resources einen ganz sorgfältigen Blick darauf werfen müssen, was die Organisation verträgt und vor allen Dingen, zu welcher Zeit? Sie können nicht mit drei großen Neuerungen zur gleichen Zeit kommen. Sie müssen einer Organisation Zeit geben, dieses umzusetzen, zu leben und darauf aufzusetzen. Es gibt schließlich nebenbei noch Kunden, die von Führungskräften und Mitarbeitern entsprechend betreut werden müssen, da können Sie nicht mit Ihren internen Themen ständig die Organisation beschäftigen. Die Thematik Mensch erfordert manchmal etwas mehr Durchdenken der Themen und dies führt häufig dazu, dass Themen vielleicht auch zu komplex werden. Und das ist gerade die Herausforderung, die Komplexität zu reduzieren. Die benötigten Fähigkeiten Hay Group: Herr Dr. Marquardt, welche Konsequenzen haben die zukünftigen Herausforderungen und das, was wir gerade diskutiert haben, hinsichtlich der zukünftigen Organisation von HR oder der HR-Bereiche und den Fähigkeiten, die die zukünftigen HR-Manager mitbringen müssen? T. Marquardt: Wir brauchen in Human Resources verschiedene Talente. Wir brauchen die absoluten Experten im Servicebereich. Es reicht aber nicht aus, nur Experte zu sein, sondern jeder und jede von uns muss in der Lage sein, zu interagieren, Kommunikation zu betreiben, akzeptierter Gesprächspartner zu sein und dergleichen. Dann gibt es den Bereich der Business Partner. Da kommt es wesentlich darauf an, dass Sie dort Personen haben, die ein Gesamtverständnis zu Human Resources haben, zum anderen aber auch in der Lage sind, sich sehr schnell ins Business einzuarbeiten. Das heißt, Sie werden dort nur akzeptiert, wenn Sie auch wissen, was passiert. Sie brauchen Personen, die sich sehr schnell in eine neue Materie einarbeiten können und sich persönlich auf

7 Interview Zukunft HR Februar 2012 Top-Ebene verständigen können. Der dritte Bereich, wenn ich das sehr schablonenhaft darstellen darf, sind die Kompetenzcenter. Hier brauchen Sie Experten, die längerfristig in die Zukunft schauen. Was sind mögliche Entwicklungen im Unternehmen? Was sind mögliche Entwicklungen in dem gesamtwirtschaftlichen Umfeld? Was sind Entwicklungen in der Bevölkerung und dergleichen? Alles Fragen, um entsprechende, langfristige Regeln und Policies gemeinsam mit Führungskräften verabschieden zu können. Wir haben in Human Resources sehr unterschiedliche Anforderungsskills, die entsprechend ausgebildet werden müssen. Hay Group: Herr Dr. Marquardt, vielen Dank für das Gespräch. T. Marquardt: Ich danke Ihnen ebenfalls. Das Gespräch führten für Hay Group Dr. Konrad Reiher, SVP und Partner und Uwe Rüger, SVP. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte: Uwe Rüger SVP t +49(0) e Über Hay Group Hay Group ist eine global operierende Unternehmensberatung, die ihre Kunden dabei unterstützt, die Ergebnisse nachhaltig zu verbessern. Wir entwickeln mit unseren Kunden individuelle und umsetzbare Lösungen in den Feldern Organisation, Führung, Performance Management, Mitarbeitermotivation und Vergütung. Als einzige Unternehmensberatung erarbeiten wir hierzu integrierte Lösungen.

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Hans-Peter Villis, EnBW

Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Hans-Peter Villis, EnBW Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Hans-Peter Villis, EnBW Interview Zukunft HR August 2012 Die Interviewreihe zum Thema Ist die Zukunft von HR rosig mit Wissenschaftlern, HR-lern und Linienmanagern

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

C omputerized D entistry Wegold Digital

C omputerized D entistry Wegold Digital C omputerized D entistry Wegold Digital 1 Storybook Beschreibung des Arbeitsrahmens. Ausgangslage. Organisatorisches. Moderation. Vorbereitung. Wir sind eben daran, in einer engen Zusammenarbeit mit C&M

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von Nele Graf 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz

Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Interview Zukunft HR Oktober 2012 Die Interviewreihe zum Thema Ist die Zukunft von HR rosig mit Wissenschaftlern, HR-lern

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Mein Name ist Conny Dethloff. Ich bin seit 10 Jahren in der Beratung tätig, dabei hauptsächlich in BI-Projekten

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten für eine Führungslaufbahn

Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten für eine Führungslaufbahn Das Studium ist vorbei (Jetzt ist es höchste Zeit zum Lernen) Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten für eine Führungslaufbahn 1 Was Sie erwarten dürfen Wissensexplosion und Ihre Auswirkungen Entwicklungswege

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Finanzbuchhaltung*, lfd. Lohnabrechnungen, Unternehmensberatung für kleine und mittelständische Betriebe

Finanzbuchhaltung*, lfd. Lohnabrechnungen, Unternehmensberatung für kleine und mittelständische Betriebe Finanzbuchhaltung*, lfd. Lohnabrechnungen, Unternehmensberatung für kleine und mittelständische Betriebe! * I N H A B E R U W E K R Ä H M E R *Spezialisiert auf das Buchen der laufenden Geschäftsvorfälle.

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 EDITORIAL Ausgezeichnete Arbeitgeber Einen Top-Arbeitgeber zu haben wer wünscht sich das nicht? Aber auch wenn darüber allseits

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo Kienbaum Management Consultants» 360 Leadership Echo 2 » Die Herausforderung Eigentlich sind die Dinge doch recht einfach: Die Zusammenarbeit in einer Organisation lebt von gegenseitigen Erwartungen, Bedürfnissen

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Worst practice im Personalmarketing

Worst practice im Personalmarketing Worst practice im Personalmarketing Wie Unternehmen auch die besten Mitarbeiter vergraulen und welche Fehler im Recruiting gemacht werden. Menschen lernen nicht aus ihren eigenen Fehlern. Sie lernen aus

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Versicherungschinesisch?

Versicherungschinesisch? Versicherungschinesisch? Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Sie brauchen überhaupt kein Versicherungschinesisch zu verstehen Sie benötigen nur jemanden der es für Sie übersetzt. Als erfahrener

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr