Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Dr. Thomas Marquardt, Infineon Technologies AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Dr. Thomas Marquardt, Infineon Technologies AG"

Transkript

1 Ist die Zukunft von HR rosig? Ein Interview mit Dr. Thomas Marquardt, Infineon Technologies AG Interview Zukunft HR Februar 2012 Mit dem dritten Interview setzt Hay Group die Interviewreihe mit Wissenschaftlern, HR-lern und Linienmanagern zum Thema Ist die Zukunft von HR rosig fort. Dabei gehen wir auf die Rolle von HR in Unternehmen ein, auf das Bild von HR inner- und außerhalb des Bereiches sowie auf die zukünftigen Themen und Herausforderungen. Nach den beiden Interviews mit Prof. Dr. Heiko Roehl und mit Walter Huber haben wir dieses mal wieder einen Praktiker aus einem anderen DAX-Unternehmen gewinnen können. Dr. Thomas Marquardt, Global Head of Human Resources bei der Infineon AG sowie Mitglied des Vorstandes bei der HR-Alliance und des Goinger Kreises stand uns im Januar für ein Gespräch zur Verfügung. Dr. Marquardt verfügt über seine Aufgabe bei Infineon über breite und langjährige Erfahrungen in allen Facetten der Personalarbeit. Seine Rolle beinhaltet sowohl strategische als auch operative Themen und ist entsprechend der Organisation von Infineon weltweit ausgerichtet. Seine weiteren Aufgaben geben ihm darüber hinaus einen guten Einblick in die HR-Arbeit in Deutschland. Außerdem ist er als Vorsitzender des Beirates für den neuen HR-Masterstudiengang bei der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) an der fachlichen Ausbildung zukünftiger HR-Generationen eingebunden. Hay Group: Herr Dr. Marquardt, vielen Dank, dass wir heute mit Ihnen sprechen können. Kommen wir gleich auch zur ersten Frage. Das Manager Magazin Online hat sich gerade mal wieder mit dem Thema HR befasst und nach deren Erkenntnissen sind nur 40 Prozent der Personalchefs im Vorstand oder der Geschäftsführung vertreten. Aus Sicht des Manager Magazins trägt dies zur Schwächung der Personalfunktion bei. Wie sehen Sie als Global Head of Human Resources bei Infineon diese vermeintliche Schwächung? Der Personalleiter muss nicht im Vorstand sein T. Marquardt: Ich glaube, dass man hier, wie so häufig, keine pauschalen Antworten geben kann, denn es liegt wirklich an der Gestaltung der einzelnen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Unternehmen. Da braucht man auch nicht immer nur auf die DAX-30-Unternehmen zu schauen, sondern auf viele gute andere Beispiele in Familienunternehmen, MDAX- Unternehmen und dergleichen. Ich glaube, dass die Frage vielleicht eine ganz andere sein sollte, nämlich wie Personalarbeit funktioniert und was tatsächlich in Unternehmen passiert. Dies ist weniger eine Frage, ob man nun unbedingt in einem Organ vertreten sein muss oder ob diese Funktion nicht über ein Mitglied im Vorstand zusätzlich wahrgenommen wird, wie das bei uns auch der Fall ist. Ich kann aus meiner langjährigen Praxis bei Infineon sagen, dass wir über die Jahre hinweg eine sehr gute, erfolgreiche Arbeit leisten können, ohne dass ich persönlich im Vorstand vertreten bin. Hay Group: Können Sie das vielleicht an ein, zwei Beispielen erläutern, wie dieser Einfluss dann über Sie, über HR stattfindet? T. Marquardt: Im Wesentlichen hängt das auch nicht immer nur an einer Person, sondern es ist häufig das Leitungsteam in einem Personalbereich, welches verantwortlich dafür ist, den Kontext zwischen Geschäft und den Personalthemen herzustellen. Wir haben über die Jahre hinweg stets in diese Richtung gearbeitet, dass insbesondere über den Business Partner-Ansatz die Verbindung zwischen HR und Geschäft hergestellt wird. Ich glaube, es ist ein ganz wichtiger Punkt, dass wir sehr frühzeitig in den verschiedenen Veränderungsthemen mit eingebunden sind. Sei es, dass es darum geht, dass Unternehmensteile

2 verkauft werden, wo wir zu sehr frühen Zeitpunkten entsprechend mit in ein Projekt hinein kommen, sei es bei Umstrukturierungen, bei Umorganisationen oder bei Mitbestimmungsfragen in den Produktionsstandorten. Das ist bei uns gelebte Praxis. Aber es ist auch langjährig gewachsen. Die Zufriedenheit der Kunden Hay Group: Herr Dr. Marquardt, messen Sie eigentlich regelmäßig bei Infineon die Kundenzufriedenheit der Mitarbeiter und Führungskräfte mit dem HR-Bereich? T. Marquardt: Wir haben verschiedene Möglichkeiten, diese Kundenzufriedenheit zu messen. Ich glaube das Eine ist, dass wir hier im Unternehmen eine Kultur pflegen, wo man mit Meinungen nicht lange hinter dem Berg hält, wie gewisse Services, Beratungsleistungen oder dergleichen geliefert werden. Da bekommen Sie unmittelbares Feedback vom Top Management. Da brauchen Sie keine großen Surveys. Dann wird auch klar gemacht, was die Erwartungen sind und wir arbeiten daran gemeinsam. Das ist für mich eigentlich das Wichtigste. Für uns gibt es einen jährlichen Review-Prozess, der gilt auch für Personaler und nicht eben nur für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Darüber erhalten Sie Feedback, wie Sie Ergebnisse erreicht haben. Gerade in diesem Jahr haben wir im Unternehmen ein neues Konzept eingeführt, wo wir insbesondere auf der Verhaltensseite Feedback geben. Das heißt, wir haben ein sogenanntes Behavior Model eingeführt, in dem wir das Thema Wie stärker artikulieren und darüber erhalten auch wir natürlich Feedback. Ich gebe Ihnen ein anderes Beispiel: Wir haben in Deutschland vor einigen Jahren ein HR- Servicecenter eingerichtet und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Serviceleistungen in Anspruch nehmen, werden gebeten, über ein Online-Tool Feedback zu geben. Wir haben auch regional unterschiedliche Möglichkeiten, mit entsprechenden Fragekatalogen vom Management Feedback zu erhalten. Was sind dort die Erwartungen? Wie ist die Zufriedenheit? Wir glauben allerdings nicht daran, dass man mit einem standardisierten Fragebogen, den man regelmäßig einsetzt, zu den richtigen Erkenntnissen kommt. Der persönliche Dialog ist sehr viel wichtiger. Bei uns funktioniert das Business Partner-Modell... oder Eigen- und Fremdbild Hay Group: Wir fragen auch deswegen, weil dieses Thema Eigen- und Fremdbild immer wieder ein Thema ist. In der 2011er-Studie der FH Koblenz zum Thema HR-Image fällt wieder auf, dass in Teilbereichen eine sehr große Differenz zwischen der Sichtweise der befragten HRler und der Mitarbeiter und Führungskräfte besteht. Zum Beispiel fällt die Sicht beim vorausschauenden Personalbedarf sehr weit auseinander. Das passt auch zu den Aussagen, die wir in den ersten beiden Interviews mit Herrn Prof. Roehl, GIZ, und Herrn Walter Huber, Siemens AG, erhalten haben, die auch ein starkes Auseinanderfallen von Eigen- und Fremdbild bemängeln. Ist aus Sicht der Kunden HR tatsächlich ein Business Partner oder ist das eher ein Wunschtraum? T. Marquardt: Die Landschaft in Unternehmen ist sehr vielfältig. Ich kann im Moment aus eigenem Erleben nur für uns bei Infineon sprechen. Bei uns funktioniert der Ansatz des sogenannten Business Partner-Modells gut. Natürlich haben wir unsere Verbesserungsthemen. Auch das wird uns immer wieder zurück gespiegelt. Von daher, glaube ich, ist bei uns das Thema Eigen- und Fremdbild nicht so sehr die Frage. Das ist immer wieder die Gefahr bei solchen Befragungen, dass unterschiedliche Systematiken gedanklich hinterlegt sind und dadurch auch unterschiedliche Antworten bzw. Bewertungen kommen. Das ist das Eine. Ich glaube das Zweite ist, dass in der Tat Personalarbeit teilweise sehr unterschiedlich zu dem ist, was andere Funktionen bearbeiten, so dass der Hintergrund, um etwas zu beurteilen, manchmal nicht in vollem Umfange gesehen wird. Die HRler erläutern aber vielleicht nicht genügend, was sie und warum sie etwas tun. Hay Group: Das heißt, Ihre Kunden sehen bestimmte Dinge gar nicht, warum bspw. bestimmte Maßnahmen vollzogen werden, weil sie von HR nicht gut genug kommuniziert werden.

3 T. Marquardt: Ich sehe in der eigenen Praxis, dass wir mehr in Sachen Kommunikation tun müssen. Dies ist für mich eine Erklärung, warum bei solchen Frageaktionen Eigen- und Fremdbild auseinander fallen. Aber es ist sicherlich nur eine Erklärung. Es betrübt mich schon, weil ich persönlich sehr dafür kämpfe, dass Personal die richtigen Hebel nutzt. Ich möchte, dass HR eine akzeptierte Einheit in einem Unternehmen ist, die auch für den Erfolg des Unternehmens steht. Deshalb bin ich bei diesen Befragungen ein bisschen beunruhigt und setze mich für eine Professionalisierung unserer Arbeit ein. Man kann eben nicht einfach mal Personal machen, sondern dafür braucht es Qualifizierung. Deshalb engagiere ich mich zum Beispiel dafür, dass wir den HR Master stärker in den Vordergrund rücken, wo wir glauben, dass dort Themen adressiert werden, die wichtig sind, damit man gute Arbeit für Personal leisten kann und damit zum Unternehmenserfolg beiträgt. Hay Group: Vielleicht noch mal zu der Fragestellung Linie vs. HR. Das Thema Auseinanderfallen von Eigen- und Fremdbild hatten wir gerade angesprochen und in unserem Gespräch mit Prof. Roehl hat dieser sinngemäß gesagt, es würde in vielen Unternehmen an wirklich hartem Feedback der Linie gegenüber HR fehlen. HR würde toleriert werden, da HR Dinge macht, die kein anderer machen wolle. Durch Ihre Brille als Vorstandsmitglied des Goinger Kreis, der HR-Alliance und HR-Leiter bei Infineon geschaut: Haben Sie auch das Gefühl, dass HR zum Teil kein hartes Feedback erhält? Es gibt schon gewisse Berührungsängste mit Personalern T. Marquardt: Ich kann mir gut vorstellen, dass es gewisse Berührungsängste gibt, weil Personal schon von der Funktion her eine gewisse neutrale Rolle hat. Und das erlebe ich auch immer wieder, dass dann Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anders mit einem HRler sprechen als mit den Kolleginnen und Kollegen aus einer anderen Fachabteilung. Ich glaube, dass man damit auch offen umgehen und sagen muss, ja ich weiß, ich bin nun mal in einer solchen Rolle und ich habe sogar verschiedene Rollen, wenn ich in HR arbeite. Ich bin eben nicht nur der Servicedienstleister, ich bin auch der Berater und ich habe eine Corporate-Governance-Rolle. Von unserer Seite muss diese Rolle einfach klar gemacht werden. Das Arbeiten in Silos Hay Group: In unserer Beratungsarbeit erleben wir immer wieder, dass Personalbereiche sehr stark in Silos arbeiten und denken, dass also Themen wie C&B, Diversity oder andere Thema wie Leadership und Development vollkommen getrennt bearbeitet werden. Wie sehen Sie diese Thematik, diesen Vorwurf, dass HR zu stark in Silos organisiert ist und auch so agiert? T. Marquardt: Es mag sicherlich eine Gefahr geben, dass es in diese Richtung gelebt wird. Auch hier bitte kann ich nur aus meinen eigenen Erfahrungen berichten. Ich bin sicher, dass es genau dieses zu vermeiden gilt. Ich denke, dass es wichtig für HR ist, als HR-Einheit aufzutreten. Es ist auch meine persönliche Aufgabe, die verschiedenen Abteilungen, die zu Recht spezialisiert sind, immer wieder zusammen zu bringen und zu integrieren. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn wir ein Projekt aufsetzen zu einem bestimmten Thema, bei dem der Lead im Learning-Development-Bereich ist, stellen wir von Anfang an sicher, dass auch die dazugehörigen Kolleginnen und Kollegen der Business Partner oder aus den anderen Bereichen dabei sind. Wir versuchen in einem Projekt-Setup die anderen Abteilungen zu integrieren und damit sicher zu stellen, dass wir eben nicht dieses Silodenken haben, weil wir sonst für das Unternehmen zu kurz springen würden. Das ist das eine. Das zweite ist, dass ich über regelmäßige Arbeitssitzungen mit meinem Senior Team sicherstelle, dass alle Einheiten auch integrativ zusammen arbeiten und wir uns regelmäßig informieren, an welchen Themen wir arbeiten. Jedes Quartal hinterfragen wir in entsprechenden Workshops, welche Projekte laufen, welche wir umsetzen müssen. Wen brauchen wir dafür? Hay Group: Sie haben eben den HR-Masterstudiengang erwähnt. Ist dieses stärker integrierte Denken auch Bestandteil im Studiengang? Können Sie ein Beispiel geben, wie in diesem Studiengang an der LMU, wo Sie Vorsitzender des Beirats sind, dies entsprechend umgesetzt wird?

4 T. Marquardt: Das ist ein wichtiger Bestandteil in dem Studiengang. Wir arbeiten daran, dass Mitarbeiter in Human Resources Projekt-Skills erhalten, ebenso Wissen in systemischer Beratung. Ich glaube aber, dass ein weiterer, ganz wichtiger Aspekt in dem Studiengang mit abgebildet wird: Personal ist in der Verantwortung, für Unternehmen und Führungskräfte für die Zukunft zu denken und dabei die Randbedingungen zu betrachten. Es ist zu kurz gesprungen, wenn man als HRler nur seinen eigenen Bereich sieht, sein Tagesgeschäft schafft. Sie müssen Themen wie demographische Entwicklung und Diversity betrachten, aber bspw. auch die wirtschaftliche Lage in Europa. Was kann da auf uns zukommen? Müssen wir Risikomanagement betreiben? Wir müssen vorausschauend wissen, was in einer Krise zu tun ist. Der dritte, wichtige Punkt ist für mich das Verständnis, dass wir als Personaler von den Herausforderungen haben sollten. Das ist der Schlüssel für Unternehmenserfolg, Führungskräfte zu befähigen, ihre Dinge richtig tun zu können. Das heißt, Human Resources ist nicht dafür da, Verantwortung von Führungskräften weg zu nehmen, sondern Führungskräfte in ihrer Verantwortung zu stärken. HRler müssen ihr Handwerk verstehen Der Personaler und sein Handwerkzeug Hay Group: Gehen wir auf zwei Aspekte ein. Der Eine bezieht sich auf die zukünftigen Themen, der Andere ist auf das Handwerkszeug gerichtet. Sie haben gesagt, es gibt verschiedene Themen, die bearbeitet werden müssen, aber es gibt auch das tägliche Handeln von HR das, was wir als Handwerk bezeichnen. Professor Dr. Christian Scholz von der Universität des Saarlands bemängelt eine entsetzliche De-Professionalisierung von HR und sagt, die beherrschen kaum noch das Kernhandwerk. Wie sehen Sie den Aspekt des Kernhandwerks? T. Marquardt: Ich bin Ihnen sehr dankbar für die Frage, weil das etwas ist, was häufig vergessen wird. Mein Spruch hierzu ist stets, all die Themen, die ich gerade genannt habe, können Sie nur dann machen, wenn Sie handwerklich gut unterwegs sind. Das heißt, Sie müssen den Bereich Services genau wie eine Produktion fehlerfrei fahren, um in hoher Qualität liefern zu können. Das ist eine Kernaufgabe in Human Resources. Dies wird nicht ausreichend gesehen, aber ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Denn es ist nun mal so, wenn wir in den Serviceleistungen nicht das Richtige tun, dann kommt natürlich das Eigenund Fremdbildthema wieder auf und es wird gesagt, HR funktioniert nicht. Und wenn es schon da nicht funktioniert, warum sollte es dann in den anderen Themen funktionieren? Wir brauchen in HR effiziente und effektive, aber auch kostengünstige Strukturen und Prozesse. Die Top-Themen der Zukunft Engagement, Talente und Führung Hay Group: Greifen wir den anderen Aspekt der sogenannten Zukunftsthemen auf. Was sind aus Ihrer Sicht die drei Top-Themen, die in den nächsten drei bis fünf Jahren und auch darüber hinaus HR ganz massiv beschäftigen werden und beschäftigen müssen? T. Marquardt: Was immer mehr in den Vordergrund gerückt wird, ist die Frage, wie wir das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den jeweiligen Unternehmen stärken können. Und wir sehen, dass wir in Zeiten leben, wo Menschen sich engagieren wollen. Und was treibt Menschen an, sich zu engagieren? Um ziel-, leistungs- und erfolgsorientiert zu arbeiten und damit den Unternehmenserfolg als Ganzes zu garantieren? Ich glaube, das ist ein Schwerpunktthema, wo Human Resources Führungskräfte unterstützen muss, die richtigen Dinge zu tun. Dieses ist für mich ein Schlüsselthema und führt zu dem zweiten Schlüsselthema: Talente. Ich glaube, dazu ist und wird seit Jahren immer wieder genug gesagt. Auch hier werden alle Unternehmen schauen müssen, wie sie ihre Talente entsprechend fördern, wie sie ihre Talente entwickeln und wo sie ihre Talente rekrutieren. Drittes Schlüsselthema ist der Komplex Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und damit die Unterstützung unserer Führungskräfte. Das sind für mich die drei wesentlichen Kernthemen, die ich in der Zukunft sehe. Alle drei Schlüsselthemen laufen in der Gestaltung und Entwicklung der Unternehmensorganisation und -kultur zusammmen.

5 Hay Group: In der Studie der FH Koblenz, die wir vorhin schon angesprochen hatten, wurde ebenfalls nach Zukunftsthemen gefragt. Dort wurden Themen wie älter werdende Belegschaft, Personalbedarf der Zukunft oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf genannt. Allerdings wurde gerade bei diesen Zukunftsthemen HR am wenigsten Kompetenz zugesprochen. Was muss sich aus Ihrer Sicht ändern, damit HR auch in einem qualifizierten Lead gesehen wird? Wir haben eine Mitverantwortung für unsere Gesellschaft T. Marquardt: Ich glaube, dass wir aus Gründen des Tagesgeschäfts manchmal zu wenig Zeit haben oder uns zu wenig Zeit nehmen, über den Tellerrand zu schauen. Das ist ja auch das, was ich persönlich mit meinem Engagement in der HR Alliance und auch im Goinger Kreis versuche zu platzieren, dass wir eine Mitverantwortung haben für die Entwicklung unserer Gesellschaft. Diese Mitverantwortung für unsere Gesellschaft müssen wir leben und da geht es um Themen wie die demographische Entwicklung. Wie sieht die wirtschaftliche Entwicklung aus? Welche Zielgruppen müssen wir betrachten? Nur, wenn ich dieses nachhaltig tue, nur dann habe ich eine Kompetenz aufgebaut, die ich wiederum ins Unternehmen tragen kann. Ich glaube, dass vielleicht noch zu wenige unserer Kolleginnen und Kollegen damit aktiv ins Unternehmen gehen, weil vielleicht doch wieder andere, tägliche Schwerpunkte da sind. Manchmal ist es im Tagesgeschäft schwer, Langfristthemen zu platzieren. Man muss natürlich auch ein Gefühl entwickeln, wann der richtige Zeitpunkt für welche Themen gekommen ist. Und erforderlich ist auch das Bewusstsein, Langfristthemen frühzeitig zu starten. Dies muss nicht unbedingt mit einem Big Bang vollzogen werden, sondern ggfs. Schritt für Schritt, um so Mitarbeiter, Führungskräfte für ein Thema zu gewinnen. Ich habe ähnliche Erfahrungen zum Thema Diversity gemacht, wo wir auch bausteinmäßig angefangen haben und nicht gesagt haben, jetzt hängen wir ein Poster an die Wand und wir sind jetzt alle vielfältig. Sondern wir haben zuerst gefragt, welche Elemente wollen wir eigentlich betonen. Familie und Beruf? Was müssen wir dafür tun? Was müssen wir zum Thema Chancengerechtigkeit tun? Damit haben wir dann angefangen und haben dann eine Zeitachse darüber hinaus entwickelt. Und jetzt ist das Thema wirklich voll präsent, voll verstanden. Sie können nicht einfach mal den Hebel umlegen. und was wegfallen kann Hay Group: Wir haben darüber gesprochen, welche Themen in der Zukunft wichtig sein werden. Gibt es aus Ihrer Sicht auch Themen, die zumindest mal durch die deutsche Brille betrachtet, in Zukunft an Bedeutung verlieren werden? T. Marquardt: Ja, das ist eine gute Frage. Die stelle ich mir eigentlich fast jedes Jahr, wenn ich mit meinem Team zusammen überlege, welche Projekte wir vor uns haben, und wir vor der Herausforderung stehen, zu fokussieren und zu reflektieren, welche Serviceleistungen oder Beratungsleistungen wir kündigen wollten. Ich glaube, wo Human Resources tatsächlich Boden gut machen kann, ist in der ständigen Verbesserung von Prozessen, im Service, auch im Sinne der elektronischen Nutzung von Serviceleistungen, Portals und dergleichen. Es gibt ja auch Modelle, in denen gefragt wird, ob wir überhaupt noch eine Personalabteilung brauchen? Das ist natürlich ein Ansatz, den man sicherlich mal durchspielen sollte. Aber ich glaube, dass dieser bei sehr wenigen Unternehmen funktioniert und wahrscheinlich auch nur in Unternehmen, die eine überschaubare Größenordnung haben. Also langer Rede kurzer Sinn, ich denke es ist Aufgabe der Personalverantwortlichen in den jeweiligen Unternehmen, gemeinsam mit Führungskräften und Geschäftsbereichsverantwortlichen festzustellen, was die Aufgabenkataloge sind. Die Herausforderung dabei wird sein, zu berücksichtigen, dass Personalarbeit eine Langfristtätigkeit besitzt, das heißt, dass wir im Sinne der Nachhaltigkeit gewisse Themen auch über Zyklen hinweg auf einem gewissen Niveau durchfahren müssen. Deswegen kann man pauschal nicht sagen, es gibt jetzt Themen, die bei Personal irgendwann runter fallen oder nicht mehr gemacht werden sollten. Ich glaube, dass es sehr stark unternehmenstypabhängig ist und die jeweiligen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen sind.

6 Wir müssen zeigen, dass wir verstanden haben, was Unternehmen brauchen Over-Engineering als Aufgabe? Hay Group: Es gibt von Managern aber auch von HRlern den Vorwurf, es gäbe ein Over- Engineering bei vielen HR-Lösungen oder HR-Produkten. Muss HR da simpler werden? Oder auch der Vorwurf, HR gäbe zu viele Vorgaben an Manager. So sagt ein Manager, ich bin für eine Milliarde Umsatz verantwortlich, muss aber für Euro Gehaltserhöhung bei einem Senior Manager stundenlang mit der HR-Abteilung diskutieren. T. Marquardt: Ein sehr guter Punkt. Ich glaube, dass man die Verantwortlichkeiten richtig betrachten sollte, und wir Wege finden müssen, unsere Führungskräfte in die Verantwortung zu nehmen. Da ist entscheidend, dass HR nicht über Vorgaben arbeitet, sondern zusammen mit Führungskräften Themen und Regeln bearbeitet, wo eindeutig klar wird, dass dies nicht ein Programm ist, was aus einer Headoffice-Funktion entstanden ist, sondern mit Linienmanagern entwickelt wurde. Wir müssen zeigen, dass wir verstanden haben, was das Unternehmen braucht und es nicht darum geht, was wir als HR brauchen. Auf der anderen Seite sind wir natürlich gefordert, unsere eigenen Prozesse effizient zu gestalten. Das ist manchmal ein Spagat. Aber es kann nicht sein, dass wir uns selbst optimieren auf Kosten unserer Kunden. Für mich kommt die Optimierung für die Kunden zuerst. Hay Group: Vielleicht aber noch mal zu dem ersten Aspekt Over-Engineering. Ein sehr heftiger Vorwurf! Da werden Regelungen vorbei am Bedarf produziert. Dies versteht keine Führungskraft. Wie sehen Sie das aus Ihrer Sicht? T. Marquardt: In der Tat ist dies eine ständige Gefahr, weil wir gerade in Themen, die mit Menschen zu tun haben, sehr komplex unterwegs sind. Deshalb neigen wir dazu, Regeln, Policies zu schaffen, die viel zu kompliziert sind. Deshalb müssen wir immer wieder darauf achten, dass manchmal weniger mehr ist. Wir müssen ebenfalls bedenken, wie wir die Dinge umsetzen. Also sehr viel mehr Zeit schon im Design dazu verwenden, wie die Themen nachher konkret umgesetzt werden und durch wen? Und wie viel Aufwand ist damit verbunden? Der Aufwand in der Abteilung Personal ist eine Geschichte. Aber der Aufwand im Unternehmen, diese Instrumente umzusetzen, ist etwas, was häufig nicht genügend betrachtet wird. Deshalb ist dies etwas, wo wir in Human Resources einen ganz sorgfältigen Blick darauf werfen müssen, was die Organisation verträgt und vor allen Dingen, zu welcher Zeit? Sie können nicht mit drei großen Neuerungen zur gleichen Zeit kommen. Sie müssen einer Organisation Zeit geben, dieses umzusetzen, zu leben und darauf aufzusetzen. Es gibt schließlich nebenbei noch Kunden, die von Führungskräften und Mitarbeitern entsprechend betreut werden müssen, da können Sie nicht mit Ihren internen Themen ständig die Organisation beschäftigen. Die Thematik Mensch erfordert manchmal etwas mehr Durchdenken der Themen und dies führt häufig dazu, dass Themen vielleicht auch zu komplex werden. Und das ist gerade die Herausforderung, die Komplexität zu reduzieren. Die benötigten Fähigkeiten Hay Group: Herr Dr. Marquardt, welche Konsequenzen haben die zukünftigen Herausforderungen und das, was wir gerade diskutiert haben, hinsichtlich der zukünftigen Organisation von HR oder der HR-Bereiche und den Fähigkeiten, die die zukünftigen HR-Manager mitbringen müssen? T. Marquardt: Wir brauchen in Human Resources verschiedene Talente. Wir brauchen die absoluten Experten im Servicebereich. Es reicht aber nicht aus, nur Experte zu sein, sondern jeder und jede von uns muss in der Lage sein, zu interagieren, Kommunikation zu betreiben, akzeptierter Gesprächspartner zu sein und dergleichen. Dann gibt es den Bereich der Business Partner. Da kommt es wesentlich darauf an, dass Sie dort Personen haben, die ein Gesamtverständnis zu Human Resources haben, zum anderen aber auch in der Lage sind, sich sehr schnell ins Business einzuarbeiten. Das heißt, Sie werden dort nur akzeptiert, wenn Sie auch wissen, was passiert. Sie brauchen Personen, die sich sehr schnell in eine neue Materie einarbeiten können und sich persönlich auf

7 Interview Zukunft HR Februar 2012 Top-Ebene verständigen können. Der dritte Bereich, wenn ich das sehr schablonenhaft darstellen darf, sind die Kompetenzcenter. Hier brauchen Sie Experten, die längerfristig in die Zukunft schauen. Was sind mögliche Entwicklungen im Unternehmen? Was sind mögliche Entwicklungen in dem gesamtwirtschaftlichen Umfeld? Was sind Entwicklungen in der Bevölkerung und dergleichen? Alles Fragen, um entsprechende, langfristige Regeln und Policies gemeinsam mit Führungskräften verabschieden zu können. Wir haben in Human Resources sehr unterschiedliche Anforderungsskills, die entsprechend ausgebildet werden müssen. Hay Group: Herr Dr. Marquardt, vielen Dank für das Gespräch. T. Marquardt: Ich danke Ihnen ebenfalls. Das Gespräch führten für Hay Group Dr. Konrad Reiher, SVP und Partner und Uwe Rüger, SVP. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte: Uwe Rüger SVP t +49(0) e Über Hay Group Hay Group ist eine global operierende Unternehmensberatung, die ihre Kunden dabei unterstützt, die Ergebnisse nachhaltig zu verbessern. Wir entwickeln mit unseren Kunden individuelle und umsetzbare Lösungen in den Feldern Organisation, Führung, Performance Management, Mitarbeitermotivation und Vergütung. Als einzige Unternehmensberatung erarbeiten wir hierzu integrierte Lösungen.

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Notfall-Flusskonzept

Das Notfall-Flusskonzept Das Notfall-Flusskonzept Patrick Betz Zitat eines Patienten: Weil ich eine länger dauernde Erkrankung habe kommt es bei mir vor, dass ich als Notfallpatient ins Spital gebracht werde. Meine Einstellung

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

E-Interview. Kurzeinführung in das Titel-Thema:

E-Interview. Kurzeinführung in das Titel-Thema: E-Interview Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Experten vorgestellt: Gerhard Höcker Gerhard Höcker Human Resources Manager Europe Trimble GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

MITARBEITER- GESPRÄCHE

MITARBEITER- GESPRÄCHE TAGESSEMINAR MITARBEITER- GESPRÄCHE Erweitern Sie Ihre Führungs- und Kommunikationskompetenz. Victor M. Kaufmann auf Rot Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche, die

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Mit über 2.000 Mitarbeitern an sechs Standorten und Exporte in über 40 Länder weltweit ist die

Mehr

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG INHALT Individuelle CSR Beratung Fragestellungen Ziele Leistung Beruflicher Hintergrund Aus-

Mehr

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014.

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014. Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014 Gesundes Führen Eine zentrale Gesundheitsressource in Kooperation mit

Mehr

www.kretz-hrconsulting.ch

www.kretz-hrconsulting.ch www.kretz-hrconsulting.ch Das Glück eines Menschen besteht in der ungehinderten Ausübung seiner hervorstechendsten Fähigkeiten (Aristoteles) Arbeitsweise Für mich besteht das Glück darin, meine Kompetenzen

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Meine Vision: Meine Mission: Mein Fokus: Strategischer Erfolg durch Handlungssicherheit für unsere Kunden. Entzünden, Begeistern, Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Umsetzbarkeit Unternehmen einfach

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Schweizer HR-Chefs. Das meinen die. Lucien Baumgaertner. Sarah Kreienbühl GVP Corporate HRM & Communications, Sonova

Schweizer HR-Chefs. Das meinen die. Lucien Baumgaertner. Sarah Kreienbühl GVP Corporate HRM & Communications, Sonova Das meinen die Schweizer HR-Chefs Der Rollenwandel der HR-Funktion ist in aller Munde. HR Today hat diverse HR-Chefs aus verschiedenen Branchen nach ihrer Einschätzung befragt. Sarah Kreienbühl GVP Corporate

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource Manfred Rünzler - www.ztn.biz 9. Unternehmer-Tag Bodensee Gesundheit & Unternehmen 14. März 2015 zu meiner Person über 25 Jahre operative Führungserfahrung Trainer für Führungskräfte Schwerpunkt Praxis

Mehr

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO » TALENTE GESUCHT: _Nachwuchs- SAP-Entwickler _Nachwuchs-Software-Entwickler mit Kenntnissen in Java/RIA F _Nachwuchs- SAP-Berater QUAESITIO Was wir anders machen, macht es anders. Wir leisten uns den

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Gender-sensibles Talentmanagement

Gender-sensibles Talentmanagement Büro St. Gallen T +41/71/280 17 77 F +41/71/288 24 57 Hüttenwiesstrasse 39 CH-9016 St. Gallen Büro München T +49/89/51 51 38 39 F +49/89/51 51 38 25 Fürstenrieder Strasse 279a D-81377 München Gender-sensibles

Mehr