LVU-Plattform der FernUniversität - Betriebsaspekte -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LVU-Plattform der FernUniversität - Betriebsaspekte -"

Transkript

1 versitätsrechenzentrum LVU-Plattform der FernUniversität - Betriebsaspekte - Dr. Klaus Sternberger Universitätsrechenzentrum rnraum ZKI-Frühjahrstagung Hamburg März 2002

2 ZKI-Tagung Hamburg 5. März LVU-Plattform der FernUniversität - Betriebsaspekte - VU-Entwicklung Plattform 2000 Funktionen Systemumgebung Betriebsaspekte Organisation Verfügbarkeit Problemfelder Nutzungsdaten Perspektiven

3 FernUniversität - einige Zahlen 6 Fachbereiche Wirtschaftswissenschaft, Erziehungs-/Geistes- und Sozialwissenschaften, Informatik, Elektrotechnik+Informationstechnik, Mathematik, Rechtswissenschaft ~ Studienzentren Lehrgebiete Wiss. Mitarbeiter/innen Tutoren und Mentoren Techn. u. Verw. Mitarbeiter/innen Kurse ( Vorlesungen ) Studierende Haushaltsvolumen ZKI-Tagung Hamburg 5. März

4 Studienzentren in Deutschland ZKI-Tagung Hamburg 5. März

5 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Historie der VU-Entwicklung Projekte in Lehrgebieten Internet-basierte Systeme für das Fernstudium Lg. Praktische Informatik I, Virtuelle Universität, ganzheitliche Abbildung des Hochschulbetriebs Lg. Praktische Informatik III, WebAssign, Internet-basierte Übungen u. Leistungsprüfungen Lg. Kommunikationssysteme, ET-Online, analog VU, jedoch anderer struktureller Ansatz Einsatz als Prototypen auf Lehrgebietsservern schwache Schnittstellen zu zentralen Diensten Fernstudienorganisation, z.b. Kursbelegung Nutzerverwaltung auch: Kommunikationsdienste

6 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Historie (2) der VU-Entwicklung 1999/2000 hochschulinterne Diskussion und Abstimmung weiterer Ziele Entscheidung über integrierte Plattform unter Verwendung der vorhandenen Prototypen Einheitliche DV-technische Rahmenbedingungen, u.a. Solaris als Systemplattform Oracle als DB-System Nutzung des zentralen Directory Service Nutzung eingeführter Internet-Dienste Auftrag zur Entwicklung der integrierten Plattform bis Ende 2000 Einrichtung einer Betriebsgruppe am URZ zur Betreuung des Produktionsbetriebs

7 Koordination und Entscheidungsprozesse zum LV Klassische Universitätsstruktur Fachbereiche Universitätsrechenzentrum Universitätsbibliothek Rektorat Entscheidung Entscheidungs -vorlagen Kommunikation Ergänzende LVU-Entwicklungsteam Verwaltung Gruppe Studienund Studierendenschaft Lehrbetriebsorganisation Konsultative ZKI-Tagung Entscheidungsbeteiligung Hamburg 5. März Medienbeauftragter LVU-Büro Nutzergruppe Expertengruppe Zentrum für Fernstudienentwicklung LVU- Entwicklungsgruppe im URZ Design-AG

8 ZKI-Tagung Hamburg 5. März URZ Aktivitäten 1999: HBFG-Antrag für VU-Server-Plattform, Volumen 1,23 Mio.DM 2000: Beschaffung und Installation, im Wesentlichen 2x Sun Enterprise E x E Sun T3 StorEdge, 655 GB Oracle Enterprise Lizenz BMC Patrol als System Management Tool 2000: Aufbau der URZ-Betriebsgruppe (durch Umstrukturierung, nur 1 befristete Überlaststelle) März 2001, also Sommersemester 2001: Start der Plattform 2000 in URZ-Regie

9 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Lernraum Virtuelle Universität Allgemeine Zielsetzung: Abbildung des gesamten Studien- und Lehrbetriebs auf ein integriertes, netzgestütztes System Virtualisierung aller Funktionsbereiche Lehrangebot Betreuung, Kommunikation, Kooperation Übungs-, Praktikums-, Seminarbetrieb Zugang zu Bibliotheken, Informationsressourcen Klausur- und Prüfungsangelegenheiten Administration (Student/in <-> Hochschule)

10 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Funktionen der LVU-Plattform Übersicht Plattform zur netzgestützten Verteilung bzw. zum Abruf von Lehr- und Lernmaterialien Kommunikations- und Interaktionsplattform für Lernende und Lehrende Basis zur interaktiven Durchführung von Übungen Portal zu weiteren Diensten der FernUniversität wie Büro/Lehrgebiet, Bibliothek, Hilfe-Funktionen, Weiterbildungsangebote, Info-Vermittlung etc. Administrationsfunktionen

11 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Übungssystem Definition und Erstellung von Online-Übungen durch Kursbetreuer Vorgangsunterstützung für den Lernenden, z.b. Offline-Bearbeitung und Upload der Einsendungen Vorgangsunterstützung für die Korrekturarbeit (Verteilung auf Korrektoren, Kontrolle des Korrekturablaufs) Automatisierbare Übungen, z.b. Programmierkurse, Schnittstelle zu Fachbereichsservern Verwaltung der Übungsleistungen

12 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Kommunikation Kurs-gesteuerter Versand von s an andere Kursbetreuer, Kursbeleger und -berechtigte Kurs-gesteuerte Definition und Nutzung von Newsgruppen Kurs-, Bereichs- und System-bezogene Mitteilungen Integration externer News-Server BSCW für Gruppenkommunikation und gemeinsame Dokumentenbearbeitung Chat-System (VideoConferencing)

13 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Lehrmaterialien, andere Inhalte In Form von: HTML-Dokumenten PDF-Dokumenten PS-Dokumenten Authorware-Dokumente Flash-Dokumente HM-Card-Dokumente in HTML-Dokumente eingebettete Skripte, z. B. JavaScript Materialien, die PlugIn s benötigen Java-Applets

14 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Struktur des LVU-Systems Nutzer Studierende Netz- Zugang GWiN VPN Lokales VPN-Gateway Netz- Dienste News ftp WWW IRC BSCW Video- Confere nce Anwendungen LVU-Komponenten Netzfunktionen zu SLO-Anwendungen Studenten-DB KVS Quell-DB Info-Dienste Datenbanken Multimedia- Lehrmodule

15 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Struktur des LVU-Systems Nutzer Studierende Netz- Zugang GWiN VPN Lokale Einwähl- Router Netz- Dienste Anwendungen News ftp LVU-Komponenten WWW Plattform 2000 IRC BSCW Netzfunktionen zu SLO-Anwendungen Video- Confere nce Studenten-DB KVS Quell-DB Info-Dienste Datenbanken Multimedia- Lehrmodule

16 Systembasis für die Plattform 2000 / GWiN 34 Mbit/s VPN Netzzugang VU- Applikation Sun E 5500 WWW-Server Mailhost Sun E 450 E 450 Load Balancing News ftp, IRC BSCW Firewall Sun E220 Directory Service Verwaltung DB-Server Sun E 4500 Oracle 8i Sun T3ES 655 GB NSM IBM 3466 Ultrium NSM IBM 3466 Backup + Archiv-Systeme auf TSM-Basis HIS + SLO- Applikationen IBM RS/6000- F80 -F40 Informix SSA-T GB ZKI-Tagung Hamburg 5. März

17 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Technische Plattform Applikationsserver Sun E4500 Apache Web-Server als Nutzerinterface Vielzahl von Skripten für VU-Funktionen Directory Server Datenbank-Server Sun E4500 Oracle 8i EE mit verschiedenen Zusatzprodukten RAID Storage Sun T3 ES mit 655 GBytes Netzdienste-Server allgemeine Web-Server und Mailhost auf 2x E450 News, ftp auf mittleren Servern BSCW-Server als Basis für Gruppenkommunikation Videokonferenz (nur Tests) Meeting Point-Server (WhitePine), max. 5-6 Teilnehmer Piloterprobung DFN VideoConference-Dienst

18 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Netzzugang Zugang zur Plattform VPN-Einwahl (Telekom), Citytarif bundesweit (Talkline --> MediaWays) VPN-Gateway Cisco 3030 (in Vorbereitung), insbesondere auch für T-DSL-Nutzer andere Service Provider über DeCIX / GWiN, IP-Adresse nicht in FeU-Domain (Lizenzprobleme!) 72 lokale Einwähl-Ports, vor allem für XXL-Dienst Zentraler Account Antrag per Web-Interface, Abwicklung per Netz für Netzkurs -Beleger wird Account generiert Steuerung über zentralen Directory Server I-Planet Directory Server 4.1 knappe Attribute-Liste, enthält i.w. nur Accountdaten, Mail-Adresse und SSL-Key

19 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Sicherheitskomponenten Firewall vor sensiblen Systemen, ergänzt um Access-Filter auf Routern Verwendung privater, nicht route-fähiger Netzadressen (10.x) für kritische Systeme SSL-gesicherte Kommunikationskanäle für VU-Nutzung Zertifikat-Server zur automatisierten Erzeugung von SSL-Zertifikaten für Studierende und Mitarbeiter, (Anfang März 2002: ~ Client-Zertifikate ausgestellt) SSL-Authentifizierung für einzelne Funktionen eingeführt, z. B. Prüfungsergebnis-Abfrage Datensicherung über TSM und NSM Backup- und Archiv-Systeme (IBM 3466)

20 Betrieb der VU-Plattform im URZ Fachbereiche, Lehrgebiete als VU-Anbieter/-Anwender lehrbezogene Beratung, Kursbetreuung Studierende Implementierung von Lehrmodulen in VU-Plattform Betreuung der VU-Applikationen und Datenbanken Arbeitsbereich VU-Systeme Unterstützung zur Verwendung von Kommunikationsdienste n Rückkopplung von Problemen 2. Level-Support anwendungsbezogen 1. Level-Support zu VU-Problemen technischer Art URZ- Arbeitsbereiche Fernstudien- und Verwaltungssysteme Server- und Netzbetrieb Beratung und IT-Service URZ-Hotline, PC- und LAN-Systeme Schnittstellen VU - SLO Systembetreuung Technischer Betrieb der VU-Server und Netzdienste Telef. Beratungsdienst Mo. - Fr Uhr geringe Relevanz für die VU ZKI-Tagung Hamburg 5. März

21 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Verfügbarkeit der Plattform 24 x 7-Stunden-Betrieb der VU-Plattform aktuell keine (explizite) 99,9x% - Vorgabe Dienstzeiten Mo Fr Uhr d. h. ca. 70 % ohne Systembetreuung Wochenende - Arbeitsphase für Fernstudierende - kein personeller Support im URZ Sicherstellung einer höheren Verfügbarkeit durch - technische Lösungsansätze - und/oder: Rufbereitschaftsdienst Ziel: möglichst weitgehend mit technischer Unterstützung

22 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Verfügbarkeits-Management (1) Konfigurationsansätze Redundante Hardware-Systeme Prozessoren, Hot-plug-Platten, RAID-Speicher Netzschnittstellen, Netzteile/Stromversorgung Noch nicht: Cluster-Konfiguration, Standby-Systeme Netzdienste mit Load Balancing (in Planung) WWW-Server Mailhost Netzzugang (für Studierende) und als Alternativen GWiN-Anschluss mit Backup-Zuleitung für Virtuelle Universität, da Zugang über (und andere SP) über GWiN erfolgt USV: potentielle Schwachstelle (nur bis 15 min)

23 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Hardware-Redundanz aktueller Stand GWiN / Internet Backup HSRP C 6500 mit MSFC-2 C 6500 mit MSFC Applikations- Server DB-Server DNS LDAP Mail DNS LDAP Mail WWW WWW T3- Speicher

24 Hardware-Redundanz geplant GWiN / Internet Backup HSRP C 6500 MSFC-2 C 6500 MSFC Applikations- Server DB-Server DNS LDAP Mail DNS LDAP Mail Standby WWW WWW T3- Speicher geplant ZKI-Tagung Hamburg 5. März

25 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Verfügbarkeits-Management (2) Software-Ansatz System-Management-Tool BMC Patrol Software-gestützte Überwachung von Systemkomponenten Applikationen Datenbanken Netzkomponenten arbeitet mit autonomen Agenten auf überwachten Systemen, die lokal Daten sammeln, z. B. zu CPU-Auslastung Füllgrad des Filesystems Antwortzeiten... erlaubt Alarmierung und Reaktionen vor Ausfall einer Funktion

26 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Funktion BMC Patrol Agenten erzeugen Events im Zusammenwirken mit sog. Knowledge Module (KM) graphische Anzeige auf Überwachungskonsole Events lösen definierte Aktionen aus, z. B. Message (Mail, SMS,...) an Bereitschaftsdienst Reset einer hängengebliebenen Anwendung Reboot eines Systems... dazu Entwicklung eigener Skripte, kontinuierlicher Ausbau und Verfeinerung der überwachten Objekte Aktive Massnahmen schrittweise nach Auswertung von Betriebserfahrungen

27 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Aktuell genutzte Basis-Funktionen Überwachte Basiswerte CPU File System Speicher-Auslastung Prozesse Swap Aktivitäten Alarmierung, z. B. bei CPU-Auslastung bei 30 Abfragen in 30 Minuten > 97 % File System bei 5 Abfragen in 10 Minuten > 85 % (Stufe 1), > 95 % (Stufe 2) Mailqueue 2x in 10 Minuten > 200 Mails

28 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Überwachung auf Anwendungsebene BMC Patrol Im Fehlerfall Patrol-Skript simuliert Anwender Testkurs WebAssign oder SMS VU-- Applikationen

29 Anwendungsbeispiele für Patrol-Einsatz Objekt Tests Intervall Fehlerfall Aktion im Fehlerfall (in sec) Oracle Listener Anzahl laufende Listenerprozesse 60 Prozessanzahl == 0 Start des Prozesses: lsnrctl start; Mail und SMS VU, Verfügbarkeit 60 DB nicht verfügbar Mail und SMS an WebAssign über Oracle-Plugin mohren,benner VU- Plattform Abfrage der Startseite https://vu 300 2*kein gültiger Returncode Stop und Start des Apache; Mail und SMS an mohren, benner VU- Abfrage der Startseite 300 2*kein gültiger Mail an benner Plattform Returncode Webassign Abfrage der Seite https://vu/webassign/ 300 2*kein gültiger Returncode Stop und Start von Webassign; Webassign Testkurs per Patrol-Skript 300 2*kein gültiger Returncode Mail und SMS an mohren,benner Router Ping 300 2*nicht erreichbar Mail an funet-admin Switches News Connect über 300 2*kein gültiger Mail an webmaster Server Newsprotokoll Returncode Ftp Server Connect über FTP Protokoll 300 2*kein gültiger Returncode Mail an webmaster Mail immer zusätzlich an "bereit" ZKI-Tagung Hamburg 5. März

30 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Überwachungskonzept der VU-Datenbanken BMC Patrol VU-- Applikationen Firewall oder SMS Überwachungs- Server: Enterprise Mgr. Console Oracle- Datenbank

31 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Störungsprotokoll Von Bis Ursache Wirkung Betroffene VU- Benutzer , 11: , 13:00 Fehlerhafte Deinstallation von legato machte Neuinstallation von oracle auf balsa erforderlich Unterbrechung Alle , 08: , 12:00 Fehler in den Scripten zum ncftpd-server mußten nachgearbeitet werden, damit das Einspielen von Kursmaterial möglich wurde. Keine Unterbrechung Kursbetreuer/- autoren , 11: , 13:00 Nichtverfügbarkeit der Güting-Kurse in VU behoben durch nfs-mount Keine Unterbrechung Güting- Kursbetreuer , 08: , 16:45 Systemstörung auf moringa (Betriebssys.) Unterbrechung Alle , 14: , 16:00 Güting-Kurse: mount nicht da, da auf Lehrgebietsrechner "Amundsen" ein demon nicht da ist. Systembetreuer im Lehrgebiet nicht erreichbar. LG- Mitarbeiter Ansroge wird die Kurse per ftp übertragen. Mount dann nicht mehr erforderlich. Güting-Kurse nicht zugreifbar Alle Benutzer von Güting-Kursen in der VU , 07: , 10:30 Angekündigter Ausfall von moringa. Beheben des Problems vom Unterbrechung Alle , 08: , 12:00 Übernahme der LDAP-Daten in WebAssign nicht funktional. Behoben durch H. Nieswandt Teilweise Nichtverfügbarkeit von WebAssign Neue WebAssign- Benutzer , 03: , 13:00 Ausfall der VU-Datenbanken Ausfall der VU Alle

32 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Störungsprotokoll (2) , 11: , 12:22 Ausfall Webserver. Hängengebliebene Prozesse Ausfall der VU Alle , 19: , 08:30 Problem mit Tablespace in vudb. Schlechte Antwortzeiten Alle , 20: , 08:00 Fehlerhafter Cronjob nach der Installation einer neuen Version von WebAssign Ausfall WebAssign Alle WebAssign- Benutzer , 08: , 11:20 Wattle-Umstellung Beeinträchtigung von WebAssign Neue WebAssign- Benutzer bzw. mit geändertem Paßwort (?) , 17: , 14:22 Fehlerhafter Bugfix (Padding vierstelliger Kursnummern durch führende Null in Webassign-DB) Ein Kurs (Freiburg) konnte in WebAssign nicht benutzt werden Alle Benutzer des Kurses , 18: , 08:00 Angekündigte Unterbrechung wg Umbau der Stromversorgung Unterbrechung Alle , 06: , 08:05 VU-Webserver nicht verfügbar. Wegen DNS-Problem konnte Patrol den Server nicht wieder hochfahren. Ausfall VU Alle

33 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Einige Zahlen (noch keine systematische Auswertung) Erreichte Verfügbarkeit an 350 Betriebstagen gesamte Plattform: 99,55% ohne geplante Unterbrechungen: 99,75% nur Teilfunktion (Übungssystem, Kurs) betroffen: 99,03% 256 Kurse aktuell in der Plattform angeboten, davon 32 externe, also anderer Hochschulen 94 Übungveranstaltungen über WebAssign im WS 2001, davon 8 externe aus 5 Hochschulen ca Studierende haben VU-Plattform genutzt >4000 davon sind bei den Übungen aktiv geworden im WS 2001 ca Accounts für LVU-Zugang, Tendenz steigend

34 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Nutzungscharakteristik Tagesverlauf Woche Seit Seit So. Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa Semester Seit Mrz 01 Apr 01 Mai 01 Jun 01 Jul 01 Aug 01 Sep 01 Okt 01 Nov 01 Dez 01 Jan 02

35 Dateitypen in der VU-Plattform ZKI-Tagung Hamburg 5. März

36 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Aktuelle Probleme z. T. noch Weiterentwicklung der VU-Software- Komponenten, mit gelegentlichem Update-Bedarf unzureichend dokumentierte Software Integration von Projektentwicklungen in die Plattform, z. B. Multimedia-Katalog, Virtueller Semesterapparat, u.a. hochschulinterne Projekte Einführung eines geordneten Testverfahrens vor Freigabe von SW -Updates Testserver mit vollständiger VU-Umgebung Weiterer Testserver für Projektentwicklungen Aufwand zur Betreuung der Kursbetreuer bei Vorbereitung der VU-Inhalte und Kommunikations- Elemente

37 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Defizite der Plattform 2000 Divergenz der Grundtechnologien der Plattform- Komponenten Dokumentation entspricht Prototyp-Entwicklung Nur Offline -Integration von Verwaltungsfunktionen zum Studienbetrieb Anwender-gesteuerte Bereiche für Informationsund Dienstangebote fehlen Eingeschränkte Nutzungsfreundlichkeit zur Einspielung und zum Update von Lehrinhalten Übungssystem nicht systematisch integriert

38 ZKI-Tagung Hamburg 5. März Neue Funktionen Versionierung von Lehrmaterialien Volle Integration von Verwaltungsfunktionen Erweiterte Integration von Netzdiensten und Gruppenkommunikationsangeboten, auch für Kursbetreuer und Administratoren definierte Schnittstellen zur Integration additiver Systementwicklungen (Innovationsfond-Projekte) Einführung eines Rollenkonzepts bei der Zugriffsrechte-Steuerung Mandantenfähigkeit...(noch laufende Diskussion) Ziel: Plattform 2003

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

ET-Online (Uni-Online)

ET-Online (Uni-Online) Die technologische Plattform des Fachbereichs Elektrotechnik ET-Online (Uni-Online) Dipl.-Inform. Thomas Demuth Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali Fachgebiet Kommunikationssysteme Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort Dr. Antje Kellersohn Fachhochschule Bielefeld DBV Sekt. IV Herbsttagung Trier, 25.10.2007 Agenda Definition: Was ist elearning? Konzept: Die Bibliothek

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Lernraum Virtuelle Universität : Die FernUniversität Hagen

Lernraum Virtuelle Universität : Die FernUniversität Hagen Lernraum Virtuelle Universität : Die FernUniversität Hagen Dipl.-Inform. Thomas Berkel FernUniversität in Hagen Stabsstelle LVU 1 Saarbrücken, 27.1.04 Vortragsthemen Vorstellung Idee Akteure Projekt Plattform2003

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre -

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Jürgen Jahns Optische Nachrichtentechnik, Fernuniversität Hagen Universitätsstr. 27/PRG, 58084 Hagen Übersicht Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Projektbericht. Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010

Projektbericht. Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 E-Mail: Daniel.Loeffler@FernUni-Hagen.de Telefon: +49 2331 987-2868

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Roman Hoffmann, GF Wilken Rechenzentrum GmbH Wer ist Wilken? Wilken in Zahlen: 30 Jahre ERP Software 250 Mitarbeiter in Ulm, Markgröningen

Mehr

Systems Management Competence

Systems Management Competence Systems Management Competence Unternehmenspräsentation 17.02.2011 1 GAIN mbh, Hamburg Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen

Mehr

Internet-Dienste unter OpenVMS

Internet-Dienste unter OpenVMS Internet-Dienste unter OpenVMS Bericht über Relaunch des DECUS WWW-Servers Inhalt Welche Dienste gibt es? Web-Server unter OpenVMS Andere Dienste unter OpenVMS Verknüpfung der Dienste über das Web Ideen

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum)

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Anforderungen aus heutiger Sicht Wesentliche Merkmale der Anwendung Leistungsbestimmende Komponenten Zuverlässigkeitsbestimmende Komponenten

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt Deckfolie Überblick Meta-Directory Ronny John, HRZ Darmstadt 1 Übersicht 1. Historie 2. NDS 3. Anwendungen 4. Leitgedanken und Ziele 5. Verzeichnis-Struktur 6. Rechteregeln 7. Schluss: Fragen und Diskussion

Mehr

Curriculum Vitae Fabian Schlansky Systemintegration. Daten: Staatsangehörigkeit: deutsch 2008-2009. Beruflicher Werdegang:

Curriculum Vitae Fabian Schlansky Systemintegration. Daten: Staatsangehörigkeit: deutsch 2008-2009. Beruflicher Werdegang: Curriculum Vitae Fabian Schlansky Systemintegration Wilmersdorfer Strasse 149 10585 Berlin Telefon: +49-1577 1837263 +39-388 16 55 397 fabian@schlansky.de Daten: Staatsangehörigkeit: deutsch Geburtsdatum:

Mehr

paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008

paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008 paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz Rotenbergstraße 111 70190

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Die FH Landshut CA Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server,

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Projektbeschreibung: Projekt "Public Key - Service"

Projektbeschreibung: Projekt Public Key - Service Projektbeschreibung: Projekt "Public Key - Service" Entwicklung und Erprobung eines Public Key-Service (PGP) zur sicheren Datenkommunikation im Fernstudium 1 Problemaufriß Der Datenaustausch zwischen Studierenden

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen

End2End Monitoring von globalen Webanwendungen End2End Monitoring von globalen Webanwendungen Präsentiert von 04 November 2008 Vodafone Group Services GmbH Infrastructure Monitoring Ratingen 1 End2End Monitoring Agenda 1. Der Vodafone Konzern & Vodafone

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Berater-Profil 3161. zert. Sun Solaris Administrator (E15K) EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1969

Berater-Profil 3161. zert. Sun Solaris Administrator (E15K) EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1969 Berater-Profil 3161 zert. Sun Solaris Administrator (E15K) Ausbildung Bachelor in Public Relations and Communications (University of Maryland) EDV-Erfahrung seit 1994 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Eine Open Source-Lösung für den Betrieb von PC-Räumen mit virtuellen Übungsrechnern. Dr. Robert Matzinger

Eine Open Source-Lösung für den Betrieb von PC-Räumen mit virtuellen Übungsrechnern. Dr. Robert Matzinger Eine Open Source-Lösung für den Betrieb von PC-Räumen mit virtuellen Übungsrechnern Dr. Robert Matzinger Anforderungen: Unterricht Internettechnologien bei den Fachhochschulstudiengängen Burgenland Unterrichtsfächer:

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Berater-Profil 3452. EDV-Erfahrung seit 2000. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1971

Berater-Profil 3452. EDV-Erfahrung seit 2000. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1971 Berater-Profil 3452 System Administrator CCSA, CISSP CITRIX Berater/Entwickler, DB-Admin-Oracle Berufserfahrung: - HP- UX 9.0 System Administrator - IT Firewalls & Securities Netzwerkadministrator in Win

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

1. Erläuterung des Einsatzumfeldes, der inneren Logik und der Leistungsmerkmale

1. Erläuterung des Einsatzumfeldes, der inneren Logik und der Leistungsmerkmale 1. Erläuterung des Einsatzumfeldes, der inneren Logik und der Leistungsmerkmale Die Applikation soll eine elektronische Plattform zur Unterstützung des Übungsbetriebs universitärer Vorlesungen darstellen.

Mehr

SAM/FS im universitären Umfeld. Dipl. Ing. Udo Tödter 1

SAM/FS im universitären Umfeld. Dipl. Ing. Udo Tödter 1 SAM/FS im universitären Umfeld Dipl. Ing. Udo Tödter 1 Übersicht Die FSU Jena und das URZ Historie HSM Filesysteme aktuelle Konfiguration / SAMFS Nutzung Erfahrungen / eigene Scripts Wünsche Dipl. Ing.

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Lebenslauf. E-Mail: mail@dirklinke-consulting.de

Lebenslauf. E-Mail: mail@dirklinke-consulting.de Lebenslauf Zur Person Dipl.-Ing.(FH) Dirk Linke Mirower Str.48a 12623 Berlin Geboren am 17.07.1969 in Berlin verheiratet 2 Kinder E-Mail: mail@dirklinke-consulting.de Profil - Professionell qualifizierter

Mehr

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de Icinga Einführung 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG Philipp Deneu KURZVORSTELLUNG KURZVORSTELLUNG Philipp Deneu Senior Consultant / Trainer Themengebiete Open Source Systems Management Open Source Data Center

Mehr

Berater-Profil 2780. (AIX, IRIX, SUN Solaris, UNIX) Ausbildung Ausbildung zum Technischen Zeichner Fachrichtung Elektrotechnik

Berater-Profil 2780. (AIX, IRIX, SUN Solaris, UNIX) Ausbildung Ausbildung zum Technischen Zeichner Fachrichtung Elektrotechnik Berater-Profil 2780 Systemadministration, Systemberatung, Konzeption Hochverfügbarkeitslösungen (AIX, IRIX, SUN Solaris, UNIX) Ausbildung Ausbildung zum Technischen Zeichner Fachrichtung Elektrotechnik

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kurze Vorstellung Leipziger Messe GmbH Betriebswirtschaftliche Daten

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Sync & Share in Bayern

Sync & Share in Bayern Agenda Begrüßung Sync&Share: Möglichkeiten und Grenzen Vorstellung der Lösungen für Hochschulen Gegenüberstellung der Lösungen Vorgehensweise zur Nutzung für die Hochschulen Fragen und Antworten Sync&Share

Mehr

Open Source Virtualisierungslösungen im Unterricht. Dr. Robert Matzinger

Open Source Virtualisierungslösungen im Unterricht. Dr. Robert Matzinger Open Source Virtualisierungslösungen im Unterricht Dr. Robert Matzinger Thema PC-Räume des Studiengangs Internettechnologien hier an den Fachhochschulstudiengängen Burgenland. Frage: Administration? 2

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

itec-proouttasking Leistungen Domänen Service-Paket

itec-proouttasking Leistungen Domänen Service-Paket itec-proouttasking itec-proouttasking bietet dem Kunden die Möglichkeit, ein Service Level Agreement (SLA) mit itec services AG zu vereinbaren, in welchem einzelne Dienste zum Betrieb an itec services

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009

Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009 Wahlergebnispräsentation - Probleme Bewältigung - Vermeidung Zusammenfassung der Ergebnisse Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009 Frank Albrecht Citkomm Version 1.0 Status: freigegeben

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products Cristie Data Products - Europaweite Präsenz - Cristie Data Products Ltd. 1969: Unternehmensgründung

Mehr

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme FernUniversität in Hagen Universitätsrechenzentrum Certification Authority (CA) Universitätsstr. 21 58084 Hagen 1 Inhalt Zertifikate Was können

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

System Ausbildungen Übersicht

System Ausbildungen Übersicht System Ausbildungen Übersicht Betriebssystem Dienste Security Linux Administration 45 LE und Einsatzgebiete MTA Architektur Linux Programmierung Virtualisierung SQL Datenbank Webserver Exchange Server

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen Vortrag auf den 10. Chemnitzer Linux-Tagen 2008 02. März 2008 1 Hintergrund 2 Projektverlauf 3 Architektur 4 Ist-Stand 5 Resultate 1

Mehr

Einführungsvortrag REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Einführungsvortrag REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Einführungsvortrag Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten, 22.04.2015 Referent: Marcel Ritter, RRZE AGENDA - Ausrichtung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

CVE-2014-3566 / "POODLE"

CVE-2014-3566 / POODLE NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 release 19723 (Linux 64) Oktober 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 64-bit freigegeben: CentOS 7.0 Ubuntu

Mehr

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler V'lized PC Lab Version 2 Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler ? PCs in PC-Räumen und Schulklassen Installation? Flexibel Einfach Zuverlässig Verschiedene Betriebssysteme Hardware-unabhängig

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien Standort-Bestimmung und Perspektiven Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS Rechenzentrum Stand 13.11.2012 Prof. Jan Münchenberg Wissenschaftlicher Leiter RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

Mehr

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA Einführung des neuen Campus-Management-s Was ist? ist der Name für das neue integrierte Campus- Management- der Universität Trier verwendet das von der HIS eg neu entwickelte Softwareprodukt HISinOne löst

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 1 Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 2 Hochverfügbarkeitstechnologien Seite 3 Hochverfügbarkeitstechnologien Agenda Einführung (Grundbegriffe, Kenngrößen etc.) Einordnung verschiedener

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

ITdesign ProtectIT Paket

ITdesign ProtectIT Paket ITdesign ProtectIT Paket Version 1.0 Konzeption und Inhalt: ITdesign Nutzung durch Dritte nur mit schriftlicher Genehmigung von ITdesign INHALTSVERZEICHNIS 1 ITDESIGN PROTECTIT... 3 1.1 BETRIEBSSYSTEME

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr