Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com"

Transkript

1 Information V1 R4 Zweigniederlassungen optimal ausrüsten. bietet Survivability-Funktionen für kleine Zweigniederlassungen, die mit Voice verbunden sind, und stellt somit eine unterbrechungsfreie Kommunikation sicher selbst wenn die WAN-Verbindung zum Unternehmens-Softswitch ausfällt. Diese komfortable Single Box -Lösung bietet einen integrierten Proxy (Survivability), Session Border Controller (SBC), Media Server, Analogadapter, PSTN-Gateway und SIP Trunking- Funktionalitäten in einer einzigen Oberfläche zur Verwaltung von Netzwerkelementen. Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

2 Branch gewährleistet für Zweigniederlassungen unterbrechungsfreie Kommunikationsdienste und bietet gleichzeitig umfassende Survivability- Funktionen bei Ausfall oder bei Verschlechterung der Dienste zwischen Zweigniederlassung und Zentrale. bietet zusätzlich zu den in Branch integrierten Funktionen Proxy, Survivability, Session Border Controller, SIP Trunking und Media Server die Funktionen eines Analogadapters und eines PSTN-Gateways. Survivability SIP Proxy SBC (inkl. SIP Trunking) Firewall Media Server 50i Analogadapter Gateway stellt lokale Ressourcen zur Verfügung und enthält einen lokalen Media Server für Töne, Ansagen und Konferenzen. Dadurch verringert sich die Bandbreite, die notwendig ist, um die gleichen Ressourcen über einen zentralen Standort bereitzustellen. Dies führt unmittelbar zu Betriebskosteneinsparungen. Branch beinhaltet außerdem einen Proxy, SBC-Funktionalitäten sowie Sicherheitsfunktionen wie Firewall und VPN (Virtual Private Network). Diese Single Box -Lösung lässt sich mit allen Funktionalitäten als einzelnes Netzwerkelement über das Common Management Portal (CMP) verwalten, wodurch sie in kleineren Einsatzszenarien an verteilten Standorten mit bis zu 50 SIP-Benutzern einen herausragenden Gesamtnutzen bietet. Vier -Modelle unterstützen einen integrierten PSTN-Gateway und einen Analogadapter. Es handelt sich dabei um die folgenden Modelle: A84 (8FXOAnschlüsse + 4FXSAnschlüsse) D44 (4 BRI Anschlüsse + 4 FXS Anschlüsse) DP14E (1 E1 PRI + 4 FXS Anschlüsse) DP14T (1 T1 PRI + 4 FXS Anschlüsse) Der Server wird auch ohne Gateway oder Analogadapter- Schnittstellen angeboten. In dieser Konfiguration unterstützt er bis zu 250 registrierte Leitungen, wie ein Branch 250. kann abhängig von der Netzwerktopologie zwei Haupt-Einsatzszenarien unterstützen: Branch Proxy Branch Session Border Controller (SBC) ist ein vollständig RFC 3261-konformes SIP-Gerät und bietet: Proxy/Registrar Call Routing-Funktionen B2BUA-Funktionalität im Survivability- Betrieb Alternatives Routing bei Netzwerkausfällen TLS/TCP/UDP-Verbindungen Lokale Meldungen für eine verringerte WAN-Nutzung Vollständige Einbindung der Verwaltung in das Voice-Management SBC-Funktionalität Unterstützung für integrierten PSTN- Gateway Analogadapter-Unterstützung Abrechnungs-/CDR-Fähigkeiten im Survivability-Betrieb UC Geo Redundanz-Unterstützung Hohe Benutzerfreundlichkeit bei Installation, Upgrade und Konfiguration Mit VRRP vergleichbare Redundanz Rahmenmontierbar (19"-Gehäuse) Rechenzentrum SIP Benutzer Zentralisierte Applikationen Voice Applikation Zweigniederlassung FAX Analog WAN SIP Trunking oder PSTN Zentralisierte Gateways Zentralisierter SBC Internet Zweigniederlassung FAX Analog SIP PSTN SIP Trunking SIP Trunking oder PSTN im Network

3 Telefonieleistungsmerkmale Proxy SIP-Proxyserver (RFC 3261) SIP-Registrar SIP-Umleitungs-/Routing-Server SIP TLS Von Voice gesteuerter Media Server für Ansagen und Konferenzen SBC SBC Header Manipulation zum Verstecken der Topologie SIP Session-fähiges RTP Proxy für VoIP NAT-Support SBC SIP-Amtsleitung zu SIP Service Providern Media Server Media Server für Töne, Ansagen und Konferenzen Ausfallsicherheit Im Survivability-Modus stehen die folgenden Funktionen zur Verfügung: Support von Mehrleitungs-Sammelanschlüssen Rufumleitung und Rufweiterleitung Media Server für Töne, Ansagen und Konferenzen Erstellung, Speicherung und Übertragung von Einzelverbindungsnachweisen (CDRs) Automatische Anrufverteilung Ziffernmanipulation Notrufunterstützung für mehrere Nummern auf Teilnetzbasis mit LIN- oder CPM-Unterstützung Auto Attendant Backup-Datenkanal Mehrere Branch-Systeme in einer Zweigniederlassung Wartemusik Gateway PSTN-Schnittstelle (FXO) 8 RJ11-Anschlüsse Leitungstyp: Loop Start Nennimpedanz Per Software konfigurierbare AC- und DC-Impedanzen, um die meisten Länder weltweit zu unterstützen Anrufer-ID: FSK oder länderspezifisches MFV Ruftonerkennung Entgegennahme von Anrufen (Schleifenüberwachung, Batterieumpolung) Unterstützung bei Trennung (Schleifenüberwachung und länderspezifische Erkennung von Besetzt-Tönen) Per Software einstellbare Audio-Eingangs- und Ausgangslautstärke Basic Rate Interface (BRI) 4 RJ45-Anschlüsse Unterstützung von Amtsleitungen (EuroISDN) ETS (ITU-T I.430) Schicht 1 ETS /2 (ITU-T Q.921) Verbindungssicherungsschicht ETS /2 (ITU-T Q.931) Signalisierungsnetzwerkschicht ETS /2 (ITU-T Q.931) Grundlegende Anrufsteuerung Analogadapter PSTN-Schnittstelle (FXS) 4 RJ11-Anschlüsse Amtsleitungstyp: Kewl Start Per Software konfigurierbare AC- und DC-Impedanzen, um die meisten Länder weltweit zu unterstützen Rufstrom-Unterstützung für bis zu 3 REN (mit Anrufer-ID) Anrufer-ID: FSK oder länderspezifisches MFV Unterstützung von länderspezifischen Tönen Per Software einstellbare Audio-Eingangs- und Ausgangslautstärke Fax-Unterstützung Automatische Auswahl zwischen Sprache und Fax: Protokolle: Gruppe-3-Fax Clear channel - G.711 T.38 Echtzeit Faxübertragung (bis zu 9600 kbps) DSP-basierte MFV-Tonerkennung 16-Ziffern MVF-Dekodierung (0 bis 9, *, #, A, B, C, D) RFC 2833-Unterstützung (konfigurierbar) Echounterdrückung bis zu 32 ms Sicherheitsmerkmale Firewall Stateful Inspection Firewall NAT/PAT unterstützt: Erkennen und Melden von Eindringversuchen (Intrusion Detection) Protokolle DNS, SFTP, SSH, HTTPS, HTTP, NTP, SNMP Strenge TCP-Überprüfung, um TCP-Sitzungsdaten zu befolgen, Prüfung der Sequenz- und Quittungsnummern, Abweisung schlechter TCP-Flag-Kombinationen TCP-Wiederaufbau als Schutz vor Paketfragmentierung Schutz vor fehlerhaften Paketen Schutz vor Protokollabweichungen VPN IPSec Schlüsselerzeugung basierend auf OpenSSL Für Message-Digest: MD2, MD5, MDC2, RMD-160, SHA, SHA-1, SHA-224, SHA-256, SHA-384, SHA-512 Für Kodierung und Verschlüsselung: Base64 Encoding, Blowfish, CAST, CAST5, DES, Triple-DES, IDEA, RC2, RC4, RC5 SIP-Signalisierung TLS Schlüsselerzeugung basierend auf OpenSSL Für Message-Digest: MD2, MD5, MDC2, RMD-160, SHA, SHA-1, SHA-224, SHA-256, SHA-384, SHA-512 Für Kodierung und Verschlüsselung: Base64 Encoding, Blowfish, CAST, CAST5, DES, Triple-DES, IDEA, RC2, RC4, RC5 Management SSH2, HTTPS, sftp Für PHP-Authentifizierung wird CRIPT MD5 mit einem 12-stelligen SALT verwendet

4 Verwaltungs-/Benachrichtigungsfunktionen Branch unterstützt die folgenden Management-Schnittstellen: SOAP-basierte UC CMP/Assistant GUI Lokale PHP-basierte WebGUI Software-Download über sftp SNMP V2-Unterstützung Kontinuierliches Tracen durch OSV-TM Sicherung & Wiederherstellung der Konfigurationsdatenbank Software-Installation: Vollständige Installation Upgrade Update Assistant-Profile Allgemeine Leistungsmerkmale Routing Prioritätsbasiertes Routing Statische Routen Ursprungsbasiertes Routing Mit VRRP vergleichbare Redundanz- Unterstützung SIP-Fehlercode-Routing Auto Attendant QoS / Traffic Control DSCP-Einstellungen für Signalisierungs-, Medien- und Management-Verkehr Vernetzung DHCP Server DNS Server/Client NTP Server/Client Unterstützung von geografisch getrennten Voice-Servern Unterstützung von mehreren Branch innerhalb derselben Zweigniederlassung Protokollierung Erfassung der Protokollierungsdaten für alle Dienste Datenerfassung für die Anrufverfolgung RapidStat-Erfassung - und 50/250-Modelle - A84 Analog 8 FXO Anschlüsse + 4 FXS Anschlüsse (L30220-D600-A391) FXO7 FXO5 FXO3 FXO1 FXO8 FXO6 FXO4 FXO2 FXS4 FXS3 FXS2 FXS1 - D44 Digital 4 BRI Anschlüsse + 4 FXS Anschlüsse (L30220-D600-A392) BRI4 BRI3 BRI2 BRI1 FXS4 FXS3 FXS2 FXS1

5 - DP14E Digital PRI 1 E1 PRI + 4 FXS Anschlüsse (L30220-D600-A393) PRI1 FXS4 FXS3 FXS2 FXS1 - DP14T Digital PRI 1 T1 PRI + 4 FXS Anschlüsse (L30220-D600-A394) PRI1 FXS4 FXS3 FXS2 FXS1 Branch 50/250 Kein integrierter Gateway und keine Analog Adapter-Schnittstellen (L30220-D600-A395)

6 Leistung Merkmale Technische Daten A84 D44 DP14E DP14T Branch 50/250 Max. unterstützte Anzahl SIP-registrierter Leitungen Max. Anzahl der gleichzeitigen Sitzungen Max. Anzahl der Gespräche pro Sekunde (kontinuierlich) Max. Anzahl der Registrierungen pro Sekunde (Hintergrund) Max. Anzahl der Registrierungen pro Sekunde (Spitzenwert) Max. Anzahl der Ansagenanschlüsse (gleichzeitig) Max. Anzahl der Konferenzanschlüsse (gleichzeitig) Max. Anzahl der SIP Trunking Sessions Anzahl FXO-Anschlüsse Anzahl BRI-Anschlüsse Anzahl E1 PRI-Anschlüsse Anzahl T1 PRI-Anschlüsse Max. Anzahl gleichzeitiger in G.711 integrierter Gateway- Anschlüsse Anzahl FXS-Anschlüsse (analog) Max. Anzahl der Management Sessions Merkmale Physische Abmessungen (B x H x T) Gewicht Leistung Wärmeabstrahlung Aufbauvarianten Beschreibung 300 x 65 x 300 mm bis zu 4,5 kg 60 W, 100 V V AC, 50/60 Hz 216,2 kj/h Montage auf einem Tisch und im 19"-Schrank Umgebungs-/Betriebsbedingungen Temperatur: 0 C - 40 C Relative Feuchtigkeit: 5 % - 80 % Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens AG Hofmannstr. 51, D München, 05/2011 Reference No.: A31002-H8110-D Die Informationen in dieser Broschüre enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, die im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. die sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsabschluss ausdrücklich vereinbart werden. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Die verwendeten Marken sind Eigentum der Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG bzw. der jeweiligen Inhaber.

Information. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com

Information. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Information Branch V2 Zweigniederlassungen optimal ausrüsten. Branch ist ein -basierter Server für die Unternehmenskommunikation, der die offene Architektur in einer Voice over IP - Umgebung vorteilhaft

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres

Mehr

OpenScape Session Border Controller V7

OpenScape Session Border Controller V7 Session Border Controller V7 Starten Sie mit der richtigen Plattform. SBC ist ein Session Border Controller der nächsten Generation für die sichere Nutzung von SIP-basierter Kommunikation und von Applikationen

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Bedienung

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 15 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Information. optipoint 150 S Basis-IP-Telefon für SIP. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.

Information. optipoint 150 S Basis-IP-Telefon für SIP. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens. Information optipoint 150 S Basis-IP-Telefon für SIP Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Das optipoint 150 S ist das kostengünstige Einstiegsmodell für

Mehr

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Gateway Lösungen für die PBX Gateway Lösungen für 3CX Produkt Übersicht Schulungen und Dienstleistungen

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 40 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.de Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Empfohlene IP-Topologie 4 3 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten

Mehr

beronet Partnerprogramm

beronet Partnerprogramm beronet Partnerprogramm Diese Präsentation beinhaltet eine Produktübersicht sowie eine Schritt für Schritt Anleitung um qualifizierter beronet Partner zu werden. Über beronet Langjährige Erfahrung mit

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Information HiPath Cordless Enterprise V3.0 HiPath Cordless Enterprise V3.0 ist die integrierte Funkvermittlung für das Real Time IP System HiPath 4000 ab Version 2.0 Communication for the open minded

Mehr

die digitalisierungsboxen modellspezifische funktionen im Vergleich Präsentation Digitalisierungsboxen 05/2016 1

die digitalisierungsboxen modellspezifische funktionen im Vergleich Präsentation Digitalisierungsboxen 05/2016 1 die digitalisierungsboxen modellspezifische funktionen im Vergleich Präsentation en 05/2016 1 Standard ADSL, VDSL, VDSL-Vectoring, BNG,,,,,,,,, LAN Anschlüsse 4 x Gigabit Ethernet 4 x Gigabit Ethernet

Mehr

beronet technisches Training

beronet technisches Training beronet technisches Training Notwendige Schritte auf dem Weg zum beronet Partner: Konfiguration eines beronet Gateways Senden eines Traces eines aktiven Anrufes an training@beronet.com Registrierung und

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 40 OpenStage 40 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 40 OpenStage 40 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 40 OpenStage 40 T Kurzanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

Mehr

COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX

COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX STENTOFON Pulse ist die ideale ökonomische Lösung für geringere Anforderungen an die Kommunikation. Das System kann mit zwei Stationen starten und ist je nach Anforderung

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

Information. optipoint 420 Schon heute so flexibel wie das Büro von morgen. Communication for the open minded

Information. optipoint 420 Schon heute so flexibel wie das Büro von morgen. Communication for the open minded Information Schon heute so flexibel wie das Büro von morgen Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Information Schon heute so flexibel wie das Büro von

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T Kurzanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

ALLNET ALL-WR0500AC. 4-Port VDSL2 Wireless AC Access Point Gateway

ALLNET ALL-WR0500AC. 4-Port VDSL2 Wireless AC Access Point Gateway ALLNET 4-Port VDSL2 Wireless AC Access Point Gateway Ideal für ADSL2/2+ und VDSL2 Anschlüsse mit VECTORING Schnelle und zuverlässige Dual-Band Wireless AC Verbindungen mit bis zu 900Mbit Betrieb im 2,4

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 60/80. Kurzanleitung. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 60/80. Kurzanleitung. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens. Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 60/80 Kurzanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons Funktions-

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Übertragungsrate. Signal-Eingänge/Ausgänge Anzahl der elektrischen Anschlüsse für digitale Eingangssignale 1

Übertragungsrate. Signal-Eingänge/Ausgänge Anzahl der elektrischen Anschlüsse für digitale Eingangssignale 1 Datenblatt Produkttyp-Bezeichnung SCALANCE M816-1 ADLSL2+ (Annex B) SCALANCE M816-1 ADSL-ROUTER; FUER DIE DRAHTGEBUNDENE IP-KOMMUNIKATION VON ETHERNET- BASIERTEN AUTOMATISIERUNGS GERAETEN UEBER INTERNET

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

LÖSUNGEN PARTNER PROGRAMM. Willkommen. 2014 beronet GmbH

LÖSUNGEN PARTNER PROGRAMM. Willkommen. 2014 beronet GmbH Willkommen Willkommen DIE beronet VERWALTET UND KONTROLLIERT OFFEN FÜR JEDES BETRIEBS- UND PBX- SYSTEM 5 MINUTEN INSTALLATION MODULARER AUFBAU DIGITAL ANALOG HYBRID 4BRI Slide1 1PRI 2PRI 4FXO 4FXS 2BRI/2FXS

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 2 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Übertragungsrate. Übertragungsrate bei SHDSL-Übertragung / maximal. 15,3 Mbit/s. RJ45-Port (10/100 Mbit/s, TP, Auto-Crossover) Klemmleiste Klemmleiste

Übertragungsrate. Übertragungsrate bei SHDSL-Übertragung / maximal. 15,3 Mbit/s. RJ45-Port (10/100 Mbit/s, TP, Auto-Crossover) Klemmleiste Klemmleiste Datenblatt Produkttyp-Bezeichnung SCALANCE M826-2 SHDSL SCALANCE M826-2 SHDSL-ROUTER; FUER DIE IP- KOMMUNIKATION UEBER 2-DRAHT- UND 4-DRAHT- LEITUNGEN VON ETHERNET- BASIERTEN AUTOMATISIERUNGS- GERAETEN,

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de VoIP Security freenet? freenet = ISP, PSTN Carrier + Mehrwertdienste Produkt: freenet iphone Telefonie als IP Dienstleistung

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung ZyXEL Zywall P1

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung ZyXEL Zywall P1 IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung ZyXEL Zywall P1 Seite 1 / 5 ZyXEL Zywall P1 Mobile Firewall, 1 VPN-Tunnel, 1x WAN, 1x LAN, Stromversorgung über USB Nicht-Neu Inkl. ZyWALL Remote Security

Mehr

Siemens HiPath 8000 im Praxistest

Siemens HiPath 8000 im Praxistest Siemens HiPath 8000 im Praxistest von Markus Geller Siemens HiPath 8000 im Praxistest Seite 3-28 3 Siemens HiPath 8000 3.1 Siemens Enterprise Communication aktuelle Situation Die -Entwicklung von Siemens

Mehr

Session Border Controller: Architektur- und Design-Konzepte. Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com

Session Border Controller: Architektur- und Design-Konzepte. Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com Session Border Controller: Architektur- und Design-Konzepte Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com Übersicht Zentral vs. dezentral Referenzarchitekturen für SBCs SBCs als zentrale Routing-Instanz - Anschaltung

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Zywall 2 WG

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Zywall 2 WG IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Zywall 2 WG Seite 1 / 6 Zywall 2WG - Internetzugang durch 3G Netzwerke (HSDPA, UMTS, GPRS, EDGE). - Dual-Band-, Tri-Mode-Access-Point mit Wireless-Netzwerk

Mehr

Hier findet Ihre Stimme Anklang

Hier findet Ihre Stimme Anklang Hier findet Ihre Stimme Anklang OpenScape Enterprise-Sprachlösungen verleihen Ihrer Stimme mehr Kraft Eine zuverlässige Sprachkommunikation ist die Basis für Ihren geschäftlichen Erfolg Kommunikation erfordert

Mehr

Information. OpenScape Web Collaboration

Information. OpenScape Web Collaboration Information OpenScape Web Collaboration OpenScape Web Collaboration ist eine skalierbare, sichere und extrem zuverlässige Webkonferenz-Lösung für Unternehmen jeder Größe. Communication for the open minded

Mehr

ZENTRALENLOSES VOIP-KOMMUNIKATIONSSYSTEM

ZENTRALENLOSES VOIP-KOMMUNIKATIONSSYSTEM ZENTRALENLOSES VOIP-KOMMUNIKATIONSSYSTEM Als Spezialist für Critical Communication over IP (CCoIP) realisiert die Scanvest Deutschland GmbH Sprach- und Datenkommunikation für sicherheitskritische Anwendungen

Mehr

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights Gigaset C455 IP Mehrfachanrufe über VoIP Highlights Bis zu 30 Min Aufnahmezeit Leichte Konfiguration für Internet-Telefonie (VoIP) Erweiterbares Telefonssystem auf bis zu 6 Mobilteile und bis zu 6 SIP

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 20 OpenStage 20 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 20 OpenStage 20 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 20 OpenStage 20 T Kurzanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

Mehr

bintec R4100 IP-Access VPN S2m VoIP ISDN

bintec R4100 IP-Access VPN S2m VoIP ISDN bintec R4100 S2m IP-Access VPN ISDN VoIP 1 Highlights Allgemein IP ISDN 4 Port Switch + separater Ethernetport splitted Switch Ports IPSec HW Encryption 10 IPSec Tunnel ab Werk 110 Tunnel max. XAdmin -

Mehr

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen Teldat Group Die Teldat-Gruppe ist ein führender europäischer Hardware Hersteller und entwickelt, fertigt und vertreibt leistungsstarke Internetworking-Plattformen

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

2M05: Sicherheit von IP-Telefonie

2M05: Sicherheit von IP-Telefonie 2M05: Sicherheit von IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2006 BKM Dienstleistungs GmbH Bedrohungen und Angriffe auf IP-Telefonie Systeme Sicherheitsmaßnahmen für IP-Telefonie

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit ImproWare "Breitband Business Voice" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 2.1 Software-Version

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Einsatzszenario von WebRTC und Session Border Controller (SBC) Christian Sailer, Business Development Manager UCC & Cloud-Services

Einsatzszenario von WebRTC und Session Border Controller (SBC) Christian Sailer, Business Development Manager UCC & Cloud-Services Einsatzszenario von WebRTC und Session Border Controller (SBC) Christian Sailer, Business Development Manager UCC & Cloud-Services TRANSFORMATION DER KOMMUNIKATION Die Unternehmenskommunikation verändert

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

MiVoice Office 400 Kommunikationsserver

MiVoice Office 400 Kommunikationsserver MiVoice Office 400 Kommunikationsserver MiVoice Office 400 ist eine flexible, vielseitig einsetzbare Kommunikationslösung, die speziell auf die anspruchsvollen Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen

Mehr

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances Alles IP Über beronet alles gut? Kurze Vorstellung Die weltweit ersten Cloud-Verwalteten Gateways und Appliances Europas führender Hersteller von ISDN-, analog-, hybrid- und GSM-VoIP-Access-Technologien

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Das VoIP-Telefon für den Standard-SIP-Anschluss elmeg IP290

Das VoIP-Telefon für den Standard-SIP-Anschluss elmeg IP290 Das VoIP-Telefon für den Standard-SIP-Anschluss Alphanumerisches 2-zeiliges Display 5 frei programmierbare Tasten mit LEDs 3 Softkeys und 10 Funktionstasten Internes Telefonbuch mit 100 Einträgen Integrierter

Mehr

Business Wireless Lösungen

Business Wireless Lösungen Business Wireless Lösungen Christoph Becker Senior Consultant Business Development & Product Marketing Management D-Link WLAN Lösungen Wireless Switch Solutions DWS-4026 und DWS-3160 Wireless Controller

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Bandbreitenmanagement Diese Beispiele können für die ZyWALL 5, 35 und 70 verwendet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich für typische Applikationen wie Mail, Web, FTP, VPN oder VoIP (Telefonieren

Mehr

HOBLink VPN 2.1 Gateway

HOBLink VPN 2.1 Gateway Secure Business Connectivity HOBLink VPN 2.1 Gateway die VPN-Lösung für mehr Sicherheit und mehr Flexibilität Stand 02 15 Mehr Sicherheit für Unternehmen Mit HOBLink VPN 2.1 Gateway steigern Unternehmen

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

06.06.2011 Daniel Hoch - netlogix GmbH & Co. KG - netlogix LIVE 11. 1 www.netlogix.de

06.06.2011 Daniel Hoch - netlogix GmbH & Co. KG - netlogix LIVE 11. 1 www.netlogix.de 1 www.netlogix.de Was ist Microsoft LYNC? Architektur von Microsoft LYNC LYNC Clients LYNC und Exchange 2 DEMO: Ein Tag im Unternehmen mit UM 3 4 Integration in bestehendes Arbeitsumfeld Link & Sync =

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid. U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1

Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid. U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1 Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1 Agenda 1 VoIP-Anschluss im DFNFernsprechen, Übersicht 2 Seit 2006 stabiler

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

Industrial Wireless Telecontrol

Industrial Wireless Telecontrol Industrial Wireless Telecontrol Drahtlose Remote-Verbindungen über das Internet auf die Anlage Industrial Wireless Communication Definition: Industrial Wireless Communication kurz IWC umfasst die drei

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

berofix Integration in 3CX

berofix Integration in 3CX 1 Agenda Was ist berofix? Aufbau einer berofix Grundeinstellungen berofix Anbindung berofix an 3CX Grundeinstellungen berofix an 3CX via SIP bekanntmachen Outgoing Rule erstellen Anbindung 3CX an berofix

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 21 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

OpenScape Voice ist eine Unternehmenstelefonielösung

OpenScape Voice ist eine Unternehmenstelefonielösung Voice V8 Starten Sie mit der richtigen Plattform. Das führende softwarebasierte Sprachkommunikationssystem Voice ist ein natives SIP-basiertes Voice-over-IP-Echtzeitsystem, das auf bis zu 100.000 Benutzer

Mehr

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers VoIP Probleme aus Sicht eines Providers Hendrik Scholz Freenet Cityline GmbH, Kiel Sicherheit 2006 20.02.2006, Magdeburg Wer ist freenet? PSTN Carrier und ISP 600.000 DSL

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Übergang von ISDN auf All IP. Jindrich Slavik Produktmanagement Geschäftskunden 2015

Übergang von ISDN auf All IP. Jindrich Slavik Produktmanagement Geschäftskunden 2015 Übergang von ISDN auf All IP Jindrich Slavik Produktmanagement Geschäftskunden 2015 ISDN IP Sanfte Migration 100% IP UCC ohne Aufwand 2 Voice und UCC bei Vodafone ISDN mit Vodafone bis 2022 Bei Vodafone

Mehr

Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 5. Tobit David Fax Server mit

Mehr

Grenzen überwinden - mit der neuen 3CX-Version

Grenzen überwinden - mit der neuen 3CX-Version 3CX Version 11 BETA Grenzen überwinden - mit der neuen 3CX-Version Out now! Die neue Version V11 (BETA) der 3CX TK-Anlage. Die Vollversion wird noch in diesem Monat veröffentlicht. Nutzen Sie jetzt schon

Mehr

Modulares Konzept. Standard- und OpenTouch-Benutzer. Standardbenutzer

Modulares Konzept. Standard- und OpenTouch-Benutzer. Standardbenutzer Modulares Konzept Durch seine modulare Struktur und seine Architektur mit unterschiedlicher Software orientiert sich die OpenTouch-Architektur sowohl an den Zielmärkten als auch an den Kundenerwartungen.

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr