Technische Information

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Information"

Transkript

1 Lizenzierung Handhabung des Lizenzmanagers für ThinPrint- und Cortado-Lizenzen Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado USA/EEUU Cortado Pty. Ltd. Level 20, The Zenith Centre, Tower A 821 Pacific Highway Chatswood, NSW 2067 Australia Web: Stand: 17. April 2013 (v65)

2 Hinweise Copyright Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Cortado AG. Es darf als Ganzes oder in Auszügen kopiert werden vorausgesetzt, dass sich dieser Copyright-Vermerk auf jeder Kopie befindet. Eingetragene Warenzeichen Fast alle Hardware- und Software-Bezeichnungen, die in diesem Dokument erwähnt werden, sind gleichzeitig eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firma oder sollten als solche betrachtet werden. Sicherheitshinweis Alle Cortado-Produkte sind reine Software-Lösungen. Für Sicherheitshinweise zu Ihrer Hardware beachten Sie bitte die technischen Dokumentationen Ihres Hardware-Lieferanten und die der jeweiligen Geräte- und Baugruppenhersteller. Vor Beginn der Installation empfehlen wir, alle offenen Fenster und Anwendungen zu schließen sowie Virenscanner zu deaktivieren. 2 Technische Information Lizenzierung

3 Inhalt Einführung... 4 Übersicht... 5 Lizenzmanager... 5 Software testen und Lizenzen aktivieren... 6 Demolizenzen... 6 Produktivlizenzen... 7 Lizenzaktivierung... 9 Aktivierungsanfrage senden... 9 Lizenzaktivierung im Lizenzmanager Reaktivierung Update mit gleichzeitigem Server-Upgrade (bei ThinPrint-Produkten) Software-Updates Update-Berechtigung Erstinstallation der Subscription-Schlüssel Anhang Kundendienst und technische Unterstützung Übersicht über Lizenzschlüssel Produkte und Lizenztypen Beispiele für mehrere Lizenzen pro Produkt Nutzerbasierte Lizenzierung der ThinPrint Application Server Engine Serverbasierte Lizenzierung der ThinPrint Server Engine Annual License Model Lizenzschlüssel löschen oder vernichten Lizenzverbrauch Weitere Quellen Lizenzierung Technische Information 3

4 Einführung Einführung Interessieren Sie sich für Produkte der Cortado AG oder haben Sie Ihre Wahl bereits getroffen? Diese Technische Information macht Ihnen die Lizenzaktivierung leicht. Sie erfahren, wie Sie Software im Demo-Modus verwenden oder Produktivlizenzen in nur wenigen Schritten bequem aktivieren können und vieles mehr. Unter der Marke Cortado erhalten Sie die Komplettlösung zur Integration mobiler Geräte ins Unternehmen. Cortado bietet Ihnen dabei weit mehr als Mobile Device Management. Cortados Advanced MDM ermöglicht das flexible Management von Geräten und Nutzern sowie das Durchsetzen von Unternehmensrichtlinien und umfassendes Anwendungsmanagement. Cortado Corporate Server verbindet den sicheren Zugang zum Unternehmensnetzwerk mit einem einzigartigen Cloud-Desktop-Konzept. Sie profitieren von einem ortsunabhängigen und sicheren Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten, flexiblem Dokumentenmanagement und umfangreichen Bearbeitungsoptionen egal ob der Zugriff über eine native App via Smartphone bzw. Tablet oder über einen HTML5-basierten Browser vom PC oder Mac erfolgt. Darüber hinaus bietet Ihnen die Marke ThinPrint eine Reihe von Produkten an. Allen voran die ThinPrint Server Engine, als weltweit führende Standard-Drucksoftware für alle Virtualisierungslösungen, wie beispielsweise Microsoft Remote Session Host (Terminal Server), Citrix XenApp, Citrix XenDesktop, VMware View sowie klassische Desktops, treiberfreies Drucken inkl. höchster Sicherheit für die Druckaufträge. Die hochskalierbare Lösung wird auf dem zentralen Druckserver eingesetzt und sorgt nicht nur für reibungsloses Drucken, sondern auch für optimale Druckperformance bei einer hohen Komprimierungsrate in jedem Anwendungsfall. Mobile Mitarbeiter, Heimarbeitsplätze und große sowie kleine Niederlassungen lassen sich problemlos in die bestehende Unternehmens-IT einbinden. Umfassende Features wie ein integrierter Tracking Service oder VirtualCopy komplettieren Ihre Druckumgebung. So individuell wie Ihre Druckumgebung ist auch die Produktpalette der Cortado AG. Durch vielfältige Lizenzierungsarten ist es möglich, die Produktvarianten optimal an die Anforderungen Ihrer Umgebung anzupassen. Finden Sie mit Hilfe dieser Technischen Information heraus, welche Lizenzen zu Ihrem Einsatzgebiet passen und wählen Sie diese je nach Bedarf aus. Demo-Download, Lizenzaktivierung oder -reaktivierung sowie Software-Updates werden detailliert und anschaulich beschrieben. Profitieren Sie von den nützlichen Tipps und starten Sie in nur wenigen Schritten mit der Nutzung des von Ihnen gewählten Produktes. 4 Technische Information Lizenzierung

5 Einführung Übersicht Die von Cortado angebotenen Lizenzierungsarten sind optimal auf verschiedene Einsatzgebiete abgestimmt. Je nach Bedarf können unterschiedliche Lizenzen erworben werden. Die Nutzung von lizenzpflichtigen Produkten könnte beim Annual License Model folgendermaßen ablaufen: 1. Demo-Software des gewünschten Produktes von unserer Webseite herunterladen und 30 Tage nutzen 2. Erwerb einer vollwertigen Lizenz mit 30-tägiger Testphase 3. Aktivierung der vollwertigen Jahreslizenz (Annual License) (innerhalb der 30-tägigen Testphase) zur Nutzung für ein Jahr 4. Jährliche Verlängerung der Nutzungsberechtigung durch den Kauf einer neuen Jahreslizenz mit enthaltener Update-Berechtigung Lizenzmanager Der Lizenzmanager wird in der Microsoft Management Console (MMC) bereitgestellt. Damit können alle Vorteile der MMC auch für Eingabe und Verteilung von Lizenzschlüsseln genutzt werden. Insbesondere können damit Lizenzschlüssel an einem zentralen Punkt für entfernte Server eingegeben und verwaltet werden (Bild 1). Der Server, an dem die Lizenzschlüssel eingegeben werden, kann ein beliebiger Windows-Server des Netzwerks sein, auf dem ein ThinPrint- oder Cortado-Produkt installiert ist. Klicken Sie im Kontextmenü von LICENSES (Pfeil in Bild 1) auf COMPUTER HINZUFÜGEN, um sich die Lizenzschlüssel auf einen entfernten Server anzeigen zu lassen. Bild 1 Bild 1 Lizenzmanager An den unterschiedlichen Farben der Schlüssel sehen Sie sofort, welcher Lizenzschlüssel gültig ist und welcher nicht. Die Farben zeigen den Status der Lizenz. Ein Ausrufezeichen neben dem Schlüssel zeigt an, dass die Subscription in vier Wochen ausläuft. Lizenzierung Technische Information 5

6 Software testen und Lizenzen aktivieren grüner Schlüssel: Lizenz ist aktiviert gelber Schlüssel: Lizenz ist gültig, aber nicht aktiviert roter Schlüssel: Lizenz ist ungültig gelbes Ausrufezeichen (links neben Schlüssel): Subscription läuft ab Natürlich können Sie die Lizenzierung und deren Aktivierung auch unbeaufsichtigt (unattended) vornehmen. Dies gilt auch für entfernte Rechner. Die Vorteile des Lizenzmanagers sind: zentrales Lizenzmanagement Anzeige des Lizenzstatus (aktiviert/gültig/ungültig) einfache Verteilung von Lizenzschlüsseln auf entfernte Rechner Hinweis auf abgelaufene Update-Subscriptions zentrale unbeaufsichtigte Installation und Aktivierung von Lizenzschlüsseln Vorsicht! Der Lizenzmanager bietet die Möglichkeit, Lizenzschlüssel zu löschen oder zu vernichten. Beachten Sie, dass Sie einmal vernichtete Lizenzschlüssel auf demselben Rechner nicht erneut eingeben können auch nicht, wenn diese aktiviert waren. Benutzen Sie diese Funktion nur dann, wenn Sie die Lizenz auf dieser Maschine unwiederbringlich löschen möchten. Das ist dann der Fall, wenn Sie Nutzer- oder Server-Access-Lizenzschlüssel von einem Rechner auf einen anderen übertragen wollen, weil Sie diese zwischen mehreren Servern aufteilen müssen. Software testen und Lizenzen aktivieren Demolizenzen Auf können Sie kostenfreie Demoversionen verschiedener ThinPrint-Produkte auswählen: PRODUKTE ÜBERSICHT <PRODUKTNAME>. Die kostenfreie Demoversion von Cortado Corporate Server finden Sie auf unter PRODUKTE CORTADO CORPORATE SERVER. Beim Klick auf DEMO-VERSION öffnet sich ein Formular, in das Sie Ihre persönlichen Angaben eintragen. Sobald Sie den Vertragsbestimmungen zugestimmt haben, können Sie die gewünschte Software herunterladen. In den Produkten sind bereits Demo-Lizenzschlüssel integriert, so dass Sie sofort installieren und testen können. Wählen Sie in diesem Fall bei der Installation DEMO-MODUS (siehe Bild 2). 6 Technische Information Lizenzierung

7 Software testen und Lizenzen aktivieren Bild 2 Bild 2 Lizenzierungsmethode wählen (Beispiel für ThinPrint Engine 9.0) Demo-Lizenzen sind 30 Tage voll funktionstüchtig, aber nicht aktivierbar. Bei Thin- Print-Produkten erscheint auf Ausdrucken mit dem ThinPrint Output Gateway ein Wasserzeichen. Sind Sie mit der Software zufrieden, können Sie bei Ihrem nächsten Cortado-Reseller oder -Distributor eine Vollversion erwerben. Die Demoversion der Software und deren Lizenzschlüssel müssen nicht deinstalliert werden. Produktivlizenzen Beim Installieren eines gekauften Produktes geben Sie im Unterschied zu einer Demo-Installation einen oder mehrere Produktiv- bzw. Voll-Lizenzschlüssel ein. Wählen Sie dazu während der Installation den Modus LIZENZSCHLÜSSEL EINGEBEN (siehe Bild 2). Hatten Sie Ihre Software jedoch bereits als Demoversion installiert und wollen nun ohne Neuinstallation die Produktivlizenz eintragen, rufen Sie lediglich den Lizenzmanager auf. Öffnen Sie dafür bei ThinPrint-Produkten die THINPRINT KON- FIGURATION und bei Cortado Corporate Server: START ALL PROGRAMS CORTADO CORPORATE SERVER LICENSE MANAGER. Lizenzschlüssel hinzufügen Wählen Sie LIZENZSCHLÜSSEL HINZUFÜGEN im Kontextmenü (Bild 3). Es öffnet sich ein neues Fenster (Bild 4), in das Sie einen Lizenzschlüssel eintragen (Groß-/Kleinschreibung beachten). Lizenzierung Technische Information 7

8 Software testen und Lizenzen aktivieren Bild 3 Bild 3 Eine Lizenz neu eingeben Bild 4 Bild 4 Lizenzschlüssel eintragen Bestätigen Sie mit OK. Der Lizenzschlüssel wird nun unter LIZENZSCHLÜSSEL sichtbar (linker Pfeil in Bild 5). Automatisch erscheint auch ein Registrierungsschlüssel (rechter Pfeil in Bild 5), und unter GÜLTIG BIS erfahren Sie, wie lange der Lizenzschlüssel ohne Aktivierung genutzt werden kann. Wiederholen Sie diesen Vorgang für weitere Lizenzschlüssel, die für das jeweilige Produkt erforderlich sind (siehe hierzu Bild 5, das jeweilige Handbuch sowie Seite 20). Bild 5 Bild 5 Lizenzmanager mit Registrierungsschlüsseln 8 Technische Information Lizenzierung

9 Software testen und Lizenzen aktivieren Hinweis! Demo-Lizenzschlüssel brauchen im Lizenzmanager nicht gelöscht zu werden. Das System greift automatisch auf die höherwertige Lizenz zu. Vorsicht! Der Lizenzmanager bietet die Möglichkeit, Lizenzschlüssel zu vernichten. Beachten Sie, dass Sie einmal vernichtete Lizenzschlüssel nicht erneut eingeben können auch nicht, wenn diese aktiviert waren! Cortado bietet bei jeder neu erworbenen Software eine Testzeit von 30 Tagen, die Sie dazu nutzen können, die Software Ihren Wünschen und Ihrer IT-Umgebung entsprechend zu konfigurieren und auszuprobieren. Wenn Konfiguration und Testphase abgeschlossen sind, können Sie die Aktivierung, die eine unbefristete Laufzeit ermöglicht, vornehmen. Lizenzaktivierung Aktivierungsanfrage senden Öffnen Sie zur Aktivierung einer Produktivlizenz das ENTERPRISE PORTAL von Cortado unter https://enterpriseportal.cortado.com. 1 Sind Sie bereits registrierter Kunde, geben Sie hier Ihre Zugangsdaten ( -Adresse und Passwort) ein (Bild 6). Bild 6 Bild 6 Cortado Enterprise Portal Login 1 Einen Link zum Enterprise Portal finden Sie auch auf unter dem Menüpunkt SUPPORT KUNDEN-PORTAL bzw. auf unter SUPPORT SOFTWARE-AKTIVIE- RUNG. Lizenzierung Technische Information 9

10 Software testen und Lizenzen aktivieren Sollten Sie noch kein registrierter Kunde sein, klicken Sie stattdessen auf REGISTER (siehe Pfeil in Bild 6). Dort finden Sie unter REGISTER AS CUSTOMER bzw. REGISTER AS SYSTEM INTEGRATOR die entsprechenden Registrierungsformulare. Im Enterprise Portal erhalten Sie eine Übersicht über Ihre Lizenzen, können Aktivierungs- und Supportanfragen stellen und sich unverbindliche Angebote für eine Erneuerung Ihrer Jahreslizenzen sowie für Update- und Support-Services erstellen lassen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Ihre Lizenzschlüssel für die unbeaufsichtigte Lizenzierung zu importieren und zu exportieren. Endkunden finden Ihre Lizenzschlüssel in der CUSTOMER VIEW (Bild 7). Wählen Sie dort die zu aktivierende/n Lizenz/en aus (Checkbox links) und klicken Sie anschließend auf den Button (linker Pfeil in Bild 7). Geben Sie die zur jeweiligen Lizenz dazugehörigen Registrierungsschlüssel ein und optional die betreffende Rechneradresse (IP-Adresse, Hostname oder FQDN, Bild 8). Eine ausführliche Onlinehilfe (in deutscher und englischer Sprache) finden Sie unter HELP (rechter Pfeil in Bild 7). Bild 7 Bild 7 Cortado Enterprise Portal Produktivlizenz aktivieren Innerhalb eines Werktages werden Ihnen die Aktivierungs- und Subscription-Schlüssel im Enterprise Portal angezeigt (rechter Pfeil in Bild 11). Bild 8 Bild 8 Cortado Enterprise Portal Registrierungsschlüssel und optional Serveradresse eingeben (hier: cps47) Aktivierungsdatei erstellen Alternativ können Sie eine Aktivierungsdatei erstellen, indem Sie pro Server im Kontextmenü auf LIZENZ KOPIEREN klicken (Bild 9) und den Inhalt der Zwischenablage anschließend in eine Textdatei einfügen. 10 Technische Information Lizenzierung

11 Software testen und Lizenzen aktivieren Bild 9 Bild 9 Servernamen, Lizenz- und Registrierungsschlüssel in die Zwischenablage kopieren Erstellen Sie auf diese Weise eine Textdatei für alle Server. Die Datei enthält eine Liste der Server, sowie der dazugehörigen Lizenz- und Registrierungsschlüssel in folgender Syntax: [IP]:[Lizenzschlüssel]:[Registrierungsschlüssel] oder [Hostname]:[Lizenzschlüssel]:[Registrierungsschlüssel] Siehe hierzu auch die technische Information Unbeaufsichtigte Installation und Lizenzierung von ThinPrint-Serverkomponenten; Seite 23. Lesen Sie den Inhalt der Aktivierungsdatei anschließend im Enterprise Portal mit Klick auf den Button ein (siehe Pfeil in Bild 10). Bild 10 Bild 10 Cortado Enterprise Portal Lizenzen mit Hilfe einer Textdatei importieren Je ein Aktivierungs- und Subscription-Schlüssel werden innerhalb eines Werktages im Enterprise Portal angezeigt (rechter Pfeil in Bild 11). Dort können Sie die Lizenzschlüssel mit Klick auf den Button (linker Pfeil) ebenfalls in eine Textdatei (Aktivierungsdatei) exportieren, um diese anschließend im Lizenzmanager einzufügen; siehe dazu Mehrere aktivieren (Aktivierungsdatei) auf Seite 13. Lizenzierung Technische Information 11

12 Software testen und Lizenzen aktivieren Bild 11 Bild 11 Cortado Enterprise Portal Lizenzen mit Hilfe einer Textdatei exportieren Lizenzaktivierung im Lizenzmanager Markieren Sie im Lizenzmanager einen zu aktivierenden Lizenzschlüssel. Sie finden die Option AKTIVIEREN im Kontextmenü (Bild 12). Bild 12 Bild 12 Lizenz aktivieren Wenn Sie auf AKTIVIEREN klicken, öffnet sich ein Fenster, in das Sie den Aktivierungsschlüssel eintragen (Bild 13). Gleichzeitig können Sie den Subscription-Schlüssel eintragen. Bild 13 Bild 13 Aktivierungsschlüssel und Subscription-Schlüssel eingeben 12 Technische Information Lizenzierung

13 Software testen und Lizenzen aktivieren Sobald Sie mit OK bestätigen, erscheint der Lizenzschlüssel (grün) im Lizenzmanager (mit Aktivierungsschlüssel), und in der Spalte AKTIVIERT steht JA (Bild 14 und Bild 15). Außerdem sehen Sie das Subscription-Ende Ihrer Lizenz. Solange Ihre Lizenz über eine gültige Update-Subscription verfügt, können Sie sich Software-Updates von unser Webseite herunterladen und diese installieren (siehe Abschnitt Erstinstallation der Subscription-Schlüssel auf Seite 17). Bild 14 Bild 14 Produktivlizenz aktiviert Lizenzen im Annual License Model verfügen im Gegenzug zu allen anderen aktivierten Produktivlizenzen nicht über einen Subscription-Schlüssel (siehe Seite 16). Stattdessen zeigt der Lizenzmanager an, wie lange die Lizenz gültig ist (Bild 15). Bild 15 Bild 15 aktivierte Jahreslizenz (Annual License Mode) Die Software kann nun uneingeschränkt genutzt werden. Mehrere aktivieren (Aktivierungsdatei) Möchten Sie mehrere Lizenzen gleichzeitig aktivieren (siehe Aktivierungsdatei erstellen auf Seite 10), können Sie die von Cortado erhaltene oder aus dem Enterprise Portal exportierte Aktivierungsdatei (Bild 16) im Lizenzmanager auf dem Server LOCAL- HOST für alle ausgewählten Server gleichzeitig einlesen (Bild 17). Diese Datei enthält eine Liste der Server, sowie der dazugehörigen Lizenz-, Registrierungs-, Aktivierungs-, und Subscription-Schlüssel in folgender Syntax: [IP]:[Lizenzschlüssel]:[Registrierungsschlüssel]:[Aktivierungsschlüssel]:[Subscription-Schlüssel] oder [Hostname]:[Lizenzschlüssel]:[Registrierungsschlüssel]:[Aktivierungsschlüssel]:[Subscription-Schlüssel]. Lizenzierung Technische Information 13

14 Software testen und Lizenzen aktivieren Bild 16 Lizenzschlüssel Servername IP-Adresse eines Servers Subscription- Schlüssel Registrierungsschlüssel Aktivierungsschlüssel Bild 16 aus dem Enterprise Portal exportierte Aktivierungsdatei für zwei Server Wählen Sie im Kontextmenü LIZENZ-/AKTIVIERUNGSLISTE (Bild 17). Bild 17 Bild 17 mehrere Lizenzen gleichzeitig aktivieren Öffnen Sie die Aktivierungsdatei (Bild 16), markieren Sie den Inhalt der Datei, und fügen Sie diesen über Copy-and-Paste in den Lizenzmanager ein (Bild 18). Klicken Sie auf OK. Bild 18 Bild 18 Inhalt der Aktivierungsdatei einfügen Reaktivierung Falls an einem Server, auf dem aktivierte Lizenzen vorhanden sind, eine wesentliche Änderung am System vorgenommen wird (z.b. Änderung der Domäne oder Installation von Active Directory Services), können die Aktivierungen unter Umständen 14 Technische Information Lizenzierung

15 Software testen und Lizenzen aktivieren ungültig werden. In solchen Fällen sind die Lizenzen für weitere 30 Tage gültig und müssen innerhalb dieses Zeitraums neu aktiviert werden. Eine Reaktivierung bereits aktivierter Lizenzen wird zudem erforderlich, wenn die Software auf einem anderen Server eingesetzt werden soll (z.b. bei Neuaufsetzten eines Terminal-Servers), da für diesen automatisch neue Registrierungsschlüssel ermittelt werden. Nutzen Sie in diesem Fall ebenfalls das Enterprise Portal. Unter ADMIN CONTACT ACTIVATION TEAM (Bild 19) finden Sie dafür ein Formular. Tragen Sie dort den Aktivierungsschlüssel, den neuen Registrierungsschlüssel und eine kurze Begründung für die Reaktivierung ein. Bild 19 Bild 19 Cortado Enterprise Portal Reaktivierungs-Anfrage stellen Sie finden den neuen Aktivierungsschlüssel und einen dazugehörigen Subscription-Schlüssel innerhalb eines Werktages im Enterprise Portal (zum Beispiel in der CUSTOMER VIEW). Update mit gleichzeitigem Server-Upgrade (bei ThinPrint-Produkten) Updates von ThinPrint-Lizenzen werden oftmals erst dann durchgeführt, wenn ohnehin gerade ein Umzug auf Server mit einer neueren Betriebssystemgeneration ansteht. Aus ThinPrint-Sicht ist hierbei zu beachten, dass es einige serverbasierte Lizenzen gibt, die nur auf 32-bit-Systemen aktiviert werden können. Das betrifft insbesondere Lizenzschlüssel der Typen THPR, THPS und TRDP. 2 Soll mit diesen Lizenzen ein Upgrade auf 64-bit-Systeme erfolgen, dann müssen hierfür neue Lizenzschlüssel erworben werden. Die alten werden hierbei anteilig verrechnet. Alle anderen Lizenztypen sind davon nicht betroffen. Wenn Sie mit dem Update von einern älteren ThinPrint-Version auf die aktuelle auch gleichzeitig Ihre Server upgraden, ohne dass sich ein Lizenztausch erforderlich macht (bei allen Lizenztypen mit Ausnahme von THPR, THPS und TRDP), dann gehen Sie hierbei wie folgt vor: Installieren Sie die neue ThinPrint-Version auf dem neuen Server Wählen Sie bei der Installation DEMO-MODUS (Drucken mit Wasserzeichen) Geben Sie im License Manager Ihre alten Lizenzen ein und aktivieren Sie sie Geben Sie dann Ihre Subscription-Schlüssel ein (Drucken ohne Wasserzeichen) 2 Die 32-bit-Lizenztypen THRP und THSP sind nicht mehr im Angebot. Die betreffende Komponente Queue Manager wird seit ThinPrint 9.0 als Consulting-Leistung angeboten. Lizenzierung Technische Information 15

16 Software-Updates Hinweis! Sollten Sie einen Lizenzschlüssel versehentlich vernichtet haben, dann können Sie hierfür einen neuen Lizenzschlüssel bei Cortado beantragen. Dazu benötigen Sie neben Lizenz- und Registrierungsschlüssel den bei der Vernichtung angezeigten vierstelligen Code (siehe Abschnitt Lizenzschlüssel löschen oder vernichten, Seite 20). Software-Updates Sie können sich die neue Version der gewünschten Software hier herunterladen: Um ein Software-Update durchführen zu können, gelten folgende Voraussetzungen: die Lizenz muss über eine gültige Update-Berechtigung verfügen (siehe unten) der Subscription-Schlüssel muss im Lizenzmanager eingegeben worden sein (siehe Abschnitt Erstinstallation der Subscription-Schlüssel). Sind diese Voraussetzungen erfüllt, führen Sie das Installationsprogramm Setup.exe der jeweiligen Software aus. 3 Update-Berechtigung Eine gültige Update-Berechtigung (Subscription) ermächtigt zur Nutzung der neuesten Software-Versionen, ohne dass dafür neue Lizenzen erworben werden müssen. Einen Überblick über die Laufzeiten Ihre Lizenzen finden Sie im Enterprise Portal (zum Beispiel im CUSTOMER VIEW) unter SERVICE RUNTIME (siehe Bild 20). Bild 20 Bild 20 Cortado Enterprise Portal Update-Berechtigung verlängern Im Lizenzmanager erscheint vier Wochen vor Ablauf der Subscription zusätzlich ein gelbes Ausrufezeichen neben dem grünen Icon des Lizenzschlüssels (Bild 1, Seite 5). 3 Beachten Sie für das Update von Cortado Corporate Server außerdem die Hinweise im Handbuch Cortado Corporate Server Konfiguration und Verwaltung. 16 Technische Information Lizenzierung

17 Software-Updates Verfügen Sie über eine Jahreslizenz, können Sie innerhalb der Laufzeit Ihrer Lizenz ein Software-Update durchführen. Nach Ablauf der Nutzungsfrist von einem Jahr können Sie über das Enterprise Portal eine neue Jahreslizenz anfordern. Lassen Sie sich dafür mit Klick auf den Button (Pfeil in Bild 20) ein Angebot zuschicken. Lizenzen, die nicht auf Basis des Annual License Models erworben wurden, verfügen häufig über eine 12-monatige Update-Berechtigung (Subscription). Innerhalb dieser Laufzeit können Software-Updates durchgeführt werden. Um die Laufzeit zu verlängern, können Sie sich ebenfalls mit Klick auf den Button (Pfeil in Bild 20) ein unverbindliches Angebot zuschicken lassen. Dies können Sie jederzeit innerhalb der Dauer der Update-Subscription tun. In diesem Fall profitieren Sie vom Early Bird Special, einer ermäßigten Update-Gebühr. Ist die Update-Subscription dann tatsächlich abgelaufen, können Sie innerhalb von sechs Monaten Ihre Update-Berechtigung verlängern. Wenn Ihre Update- Berechtigung sechs Monate nach Ablauf der UpdateSubscription nicht erneuert wurde, ist kein Update-Service mehr möglich. Hinweis! Auch bei einer sehr frühen Erneuerung beginnt das nächste Jahr der Update-Subscription natürlich erst dann, wenn das letzte Jahr der Subscription abgelaufen ist. Erstinstallation der Subscription-Schlüssel Um ein Software-Update durchführen zu können, müssen Sie Ihre gültigen Subscription-Schlüssel (enthalten ein X als dritten Block) in den Lizenzmanager eingeben. Den Subscription-Schlüssel finden Sie im Enterprise Portal (zum Beispiel in der CUSTOMER VIEW) unter SUBSCRIPTION KEY (siehe Bild 7 auf Seite 10). Tragen Sie einen Subscription-Schlüssel zusammen mit dem Aktivierungsschlüssel unter AKTIVIEREN ein (Bild 21). Klicken Sie im Lizenzmanager auf den Knoten des aktivierten Lizenzschlüssels (Bild 22). Der Subscription-Schlüssel ist dann automatisch aktiv. Nun können Sie innerhalb der Dauer der Update-Subscription Ihre Software aktualisieren. Bild 21 Bild 21 Subscription-Schlüssel zusammen mit Aktivierungsschlüssel eingeben Lizenzierung Technische Information 17

18 Anhang Bild 22 Bild 22 Knoten einer aktivierten Lizenz mit Ablauf-Datum und Subscription-Schlüssel Für spätere Eingaben von Subscription-Schlüsseln können Sie die Funktion SUBSCRIP- TION-SCHLÜSSEL HINZUFÜGEN (Bild 12) im Kontextmenü eines Lizenzschlüssels nutzen (Seite 14). Anhang Kundendienst und technische Unterstützung Kundendienst https://enterpriseportal.cortado.com/ SUPPORT SUPPORTANFRAGE SUPPORT SUPPORTANFRAGE 0900er-Support (nur Deutschland): (2 /min) Übersicht über Lizenzschlüssel Demo- Lizenzschlüssel Wird automatisch installiert, wenn bei der Installation DEMO-MODUS gewählt wird. Auf Ausdrucken der 30-tägigen Demoversion mit dem ThinPrint Output Gateway erscheint ein Wasserzeichen. Beispiel: THPS TEST01-ABCD (Produktiv-/Voll-) Lizenzschlüssel Wird mit jeder lizenzierungspflichtigen Produkt-Komponente geliefert und ermöglicht eine auf 30 Tage beschränkte Lauffähigkeit der Software. Beispiel: THPS W2SUB-HA3Z Registrierungsschlüssel Aktivierungsschlüssel Erscheint nach Eingabe des Lizenzschlüssels im Lizenzmanager der jeweiligen Software. Muss zusammen mit dem Produktiv-Lizenzschlüssel bei Beantragung des Aktivierungsschlüssels angegeben werden. Beispiel: E3QVM88R-YXEG Wird nach Beantragung übermittelt und ermöglicht nach Eingabe im Lizenzmanager den unbefristeten Einsatz der jeweiligen Lizenz. Beispiel: 62LD5L20 18 Technische Information Lizenzierung

19 Anhang Subscription- Schlüssel 4 Wird mit dem Aktivierungsschlüssel übermittelt und enthält die Daten über den Subscription-Zeitraum der jeweiligen Lizenz. Er muss im Lizenzmanager der Produkt-Komponente eingegeben werden. Bei Verlängerung der Update-Subscription wird ein neuer Schlüssel hinzugefügt. Beispiel: THPS-0688-X-2W2SUB-ABCD Produkte und Lizenztypen Die folgende Tabelle enthält eine Auswahl an Produkt-Lizenzen: Produkt/Lizenz Cortado Corporate Server ThinPrint Application Server Engine (32 bit) ThinPrint Application Server Engine 64 bit ThinPrint RDP Engine (32 bit) ThinPrint RDP Engine 64 bit ThinPrint Server Engine (32 bit) ThinPrint Server Engine 64 bit ThinPrint Desktop Engine (32 bit) ThinPrint Desktop Engine 64 bit ThinPrint Management Center ThinPrint Connected Gateway ThinPrint Host Integration Service ThinPrint V-Layer Basic Typ des Lizenzschlüssels THCB THCU oder TLCU- (als Jahreslizenz) THPR oder TPPR TPUS oder TLUS- (als Jahreslizenz) TAPR oder TPPR TPUS oder TLUS- (als Jahreslizenz) TRDP TADP THPS THSA oder TPPS TPUS oder TLUS- (als Jahreslizenz) TAPS THSA oder TPPS TPUS oder TLUS- (als Jahreslizenz) THPR TAPR TPMC THCG TPHS TPVL Personal Printing Essentials 4 Gilt nicht für das Annual License Model. PPPS PPUS oder PLUS- (bei Jahreslizenzen) Lizenzierung Technische Information 19

20 Anhang Beispiele für mehrere Lizenzen pro Produkt Nutzerbasierte Lizenzierung der ThinPrint Application Server Engine Für die nutzerbasierte Lizenzierung einer Application Server Engine werden folgende Lizenzen benötigt: 1. TPPR-XXXX-1 Das ThinPrint Application Server Basic Pack ist die Basislizenz für die nutzerbasierte Lizenzierung eines Terminal-Servers. 2. TPUS-XXXX-10 Mit dem Basislizenzschlüssel allein kann die ThinPrint Engine nicht installiert werden. Zusammen mit der Basislizenz wird eine Lizenz für 10 Nutzer/innen geliefert. Weitere Nutzerlizenzen können für je 10, 20, 50 oder 100 Nutzer/innen hinzugekauft werden. Der dritte Block des Lizenzschlüssels gibt die Zahl der Nutzerlizenzen an. Serverbasierte Lizenzierung der ThinPrint Server Engine Für die serverbasierte Lizenzierung einer Server Engine werden folgende Lizenzen benötigt: 1. THPS-XXXX-1 (32 bit) oder TAPS-XXXX-1 (x64) Die ThinPrint Server Engine ist die Basislizenz für die serverbasierte Lizenzierung eines zentralen Druckservers oder eines Webservers unter Windows. 2. THSA-XXXX-1 Mit dem Basislizenzschlüssel allein kann die ThinPrint Engine nicht installiert werden. Für jeden Server, der die ThinPrint Engine auf dem zentralen Druckserver nutzt, ist eine ThinPrint-Server-Access-Lizenz (Windows-Terminal-Server) oder eine ThinPrint-Host-Access-Lizenz (Nicht-Windows-Server) erforderlich. Die Server-Access-Lizenzschlüssel (THSA) werden zusammen mit den Lizenzschlüsseln der ThinPrint Application Server Engine (THPR bzw. TAPR) ausgeliefert. Der dritte Block des Lizenzschlüssels gibt die Zahl der Access-Lizenzen an. Annual License Model Hierbei handelt es sich um zeitlich befristete (12 Monate) Nutzerlizenzen. Die folgenden Software-Lösungen sind als Produktpaket erhältlich: ThinPrint Engine (inkl. Application Server Engine und Server Engine) Typ des Lizenzschlüssels: TLUS Cortado Corporate Server (inkl. Personal Printing Essentials) Typ des Lizenzschlüssels: TLCU Personal Printing Essentials Typ des Lizenzschlüssels: PLUS Lizenzschlüssel löschen oder vernichten Es ist möglich, Lizenzschlüssel aus dem Lizenzmanager zu löschen. Die Software greift dann nicht mehr auf diese Lizenzschlüssel zu. Wurde der Lizenzschlüssel nur 20 Technische Information Lizenzierung

21 Anhang gelöscht (und nicht vernichtet) kann er wieder eingegeben werden, der Registrierungsschlüssel bleibt in diesem Fall derselbe. Eine ggf. bereits vorhandener Aktivierungsschlüssel kann also erneut eingegeben werden. Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, einen Lizenzschlüssel zu vernichten. Vorsicht! Beachten Sie, dass Sie einmal vernichtete Lizenzschlüssel nicht erneut eingeben können auch nicht, wenn diese aktiviert waren! Lizenzschlüssel löschen Wenn Sie im Lizenzmanager einen Lizenzschlüssel markieren, können Sie im Kontextmenü LÖSCHEN wählen (oberer Pfeil in Bild 23). Bild 23 Bild 23 Lizenzschlüssel löschen Bestätigen Sie die anschließende Sicherheitsabfrage mit JA. Lizenzschlüssel vernichten Wenn Sie im Lizenzmanager einen Lizenzschlüssel markieren, können Sie im Kontextmenü VERNICHTEN wählen (unterer Pfeil in Bild 23). Sie werden dann einmalig gefragt, ob Sie diesen Lizenzschlüssel wirklich vernichten wollen (Bild 24). Wählen Sie im Zweifelsfall ABBRECHEN. Bild 24 Bild 24 Sicherheitsabfrage Haben Sie sich doch für OK entschieden, erscheint ein Fenster mit Informationen über den vernichteten Lizenzschlüssel (Bild 25). Notieren Sie sich diese Informationen (Lizenz- und Registrierungsschlüssel sowie den vierstelligen Code), oder machen Sie einen Screenshot davon. 5 5 Notfalls finden Sie den 4-stelligen Löschkode in der Ereignisanzeige des Rechners, auf dem der Cortado-Lizenzmanager läuft (WINDOWS-PROTOKOLLE ANWENDUNG QUELLE: TPLicMMC). Lizenzierung Technische Information 21

Lizenzierung. Handbuch. Handhabung des Lizenzmanagers für ThinPrint- und Cortado-Lizenzen. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Lizenzierung. Handbuch. Handhabung des Lizenzmanagers für ThinPrint- und Cortado-Lizenzen. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Lizenzierung Handhabung des Lizenzmanagers für ThinPrint- und Cortado-Lizenzen Handbuch Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver,

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.1 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information Cortado konfigurieren mit PowerShell für Cortado Corporate Server 6.1 Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver,

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.5 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 7.0 Quick-Installation Test-Installation am Beispiel von ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview

Mehr

Übersicht. How to myutm.sophos.com. Erstellen eines neuen Accounts. Appliance Key registrieren. Subscription Key einspielen

Übersicht. How to myutm.sophos.com. Erstellen eines neuen Accounts. Appliance Key registrieren. Subscription Key einspielen Übersicht How to myutm.sophos.com Erstellen eines neuen Accounts Appliance Key registrieren Subscription Key einspielen SW Essential Firewall Lizenz generieren Renewal Key einspielen Fehlermeldungen -

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

BlackBerry-Konfiguration

BlackBerry-Konfiguration Cortado Corporate Server Version 6.1 BlackBerry-Konfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 6.5 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2015-02 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2015-02. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Technische Information

Technische Information Hinweise zum Konfigurieren von ThinPrint Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Einfach besser drucken in jeder IT-Architektur

Einfach besser drucken in jeder IT-Architektur s ing Technology Einfach besser drucken in jeder IT-Architektur Driver Free ing Ein virtueller Druckertreiber, das Thin Output Gateway, ersetzt sämtliche Druckertreiber auf dem druckenden Server oder Advanced

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen.

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen. DOCUMENT & SOFTWARE DEVELOPMENT NETWORKING COMMUNICATION Software Lizenzierung über den PAM Product Activation Manager Für die Software Lizenzierung auch für die Aktivierung der 30 Tage Demoversion ist

Mehr

Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK)

Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK) Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK) Autor: Thomas Hauser Version: 3.0 Veröffentlicht: Juni 2010 Feedback oder Anregungen: i-thhaus@microsoft.com Inhalt 1 Erläuterung... 1 1.1 Was ist ein MAK?...

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Handbuch. ThinPrint Tracking. Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Handbuch. ThinPrint Tracking. Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania ThinPrint Tracking Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Handbuch Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU

Mehr

MyUTM Benutzeranleitung

MyUTM Benutzeranleitung MyUTM Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Was verbirgt sich hinter MyUTM? 2 Wie melde ich mich bei MyUTM an? 2 Ich bin angemeldet? Was kann ich machen? 2 Wie sieht der Bereich Overview (Übersicht) aus?

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION

Mehr

Software-Aktivierung

Software-Aktivierung Software-Aktivierung Software-Aktivierung des FEC Secure IPSec Clients Benutzerhandbuch FEC Secure IPSec Client 1 Software-Aktivierung 2 FEC Secure IPSec Client Benutzerhandbuch Software-Aktivierung des

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

ThinPrint 10 Simply Better

ThinPrint 10 Simply Better ThinPrint 10 Simply Better Einfach besser drucken In jeder IT-Architektur Senken Sie den Aufwand für Anwender-Support Sparen Sie Kosten bei der Bandbreite, Server- und Druckerhardware sowie durch reduzierten

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

White Paper. SEH TPG60/120 als.print Client Gateway. Übungsbeispiel. Einführung. Beispielkonfiguration

White Paper. SEH TPG60/120 als.print Client Gateway. Übungsbeispiel. Einführung. Beispielkonfiguration White Paper SEH TPG60/120 als.print Client Gateway Übungsbeispiel Mit V-Layer V-Layer mit dem SEH TPG60/120 als.print Client Gateway Ein.print Client Gateway kann Ihnen die Einführung von ThinPrint.print

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

ThinPrint 10.6 Simply Better

ThinPrint 10.6 Simply Better ThinPrint 10.6 Simply Better Einfach besser drucken In jeder IT-Architektur Senken Sie den Aufwand für Anwender-Support Sparen Sie Kosten bei der Bandbreite, Server- und Druckerhardware sowie durch reduzierten

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients [Geben Sie Text ein] Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Inhalt Volume Activation

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Benutzerhandbuch (Powered by App Security Technology)

Benutzerhandbuch (Powered by App Security Technology) m-identity Protection Demo App v 2.5 Trusted Login, Trusted Message Sign und Trusted Web View Benutzerhandbuch (Powered by App Security Technology) Inhaltsverzeichnis Anforderungen... 3 1 Inbetriebnahme...

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE INSTALLATION VON F-SECURE SAFE 2 REGISTRIERUNGSANLEITUNG Klicken Sie auf den persönlichen SAFE-Link, den Sie erhalten haben oder geben Sie die Internetadresse ein, die sich auf dem F-Secure-Produkt befindet,

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Während der Entwicklungs- und Testphase einer Android-App stellt Onwerk Testversionen der Software über den Service von TestflightApp.com

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Installieren der ValveLink DTM Software

Installieren der ValveLink DTM Software Installationsanleitung ValveLink DTM Software Installieren der ValveLink DTM Software www.fisher.com ValveLink DTM Software Installationsanleitung Installationsanleitung für die ValveLink DTM Software

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten!

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten! Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software Bitte unbedingt beachten! Wichtig: Sie müssen für die Installation und Autorisierung als Administrator an Ihrem Computer angemeldet sein.

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation 1 EINLEITUNG... 3 2 EINZELPLATZINSTALLATION AUSFÜHREN... 4 2.1 INSTALLER HERUNTERLADEN UND STARTEN... 4 2.2 ÜBERPRÜFUNG

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr