Fragebogen. Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Thorsten Junge & Christiane Rust

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragebogen. Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Thorsten Junge & Christiane Rust"

Transkript

1 Fragebogen Liebe Studierende, unser Seminar findet im Rahmen des ETS-Projekts Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur praxisorientierten Umsetzung des innovativen Konzepts Lernen durch Gestalten. statt. Wir werden im Verlauf des Semesters zwei Befragungen durchführen, um abschließend den Verlauf unseres Praxisprojekts dokumentieren zu können. Ihre Teilnahme an diesen Befragungen ist für uns eine große Unterstützung. Die Bearbeitung des Fragebogens dauert etwa 15 Minuten. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich die Zeit dafür nehmen. Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt, die Daten sind im Rahmen der Auswertung nicht auf Sie persönlich rückführbar. Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Thorsten Junge & Christiane Rust Institut für Erziehungswissenschaft Lehr- und Forschungsgebiet Allgemeine Didaktik mit dem Schwerpunkt Technik- und Medienbildung 1

2 I. Angaben zur Person Geschlecht: weiblich männlich Alter: Jahre Studiengang: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Lehramt an Berufskollegs Anzahl der Fachsemester: Welche Fächer studieren Sie? 2

3 II. Lehramtsstudium an der RWTH Zu Beginn möchten wir von Ihnen wissen, warum Sie sich für den Lehrerberuf entschieden haben. Bitte geben Sie an, inwieweit Sie den Aussagen zustimmen. Ich habe mich für eine Berufslaufbahn als Lehrer entschieden, weil... stimme voll und ganz zu stimme zu Stimme teilweise zu stimme eher nicht zu stimme gar nicht zu weiß nicht mir das die Möglichkeit gibt, den Respekt und die Liebe von Kindern zu erfahren. ich den Inhalt meines Fachs/meiner Fächer sehr gerne mag. man als Lehrer eine Autoritätsperson ist. der Lehrerberuf eine intellektuell anregende Tätigkeit ist. ich gerne einige Probleme im Bildungssystem lösen/beheben würde. ich gerne im Mittelpunkt stehe. ich mich dazu berufen" fühle, Lehrer zu sein. ich Kinder mag. der Lehrerberuf mir viele Aufstiegsmöglichkeiten für meine Karriere bietet. der Beruf der beste von denen ist, für die ich geeignet bin. ich so mein eigener Chef sein kann. mein Beruf mir die Möglichkeit gibt, denen zu helfen, die weniger Glück im Leben hatten. der Lehrerberuf ein gutes Karrieresprungbrett für andere Berufe ist. ich bereits mit Kindern gearbeitet habe und dachte, dass Lehren genauso viel Freude bereiten würde. ich gerne Wissen weitergeben/vermitteln möchte. gute Lehrer so dringend gebraucht werden. der Beruf zu meiner Persönlichkeit passt. es mir hilft meinen Charakter weiterzuentwickeln. ich als Lehrer ein gutes Vorbild für Kinder sein kann. die Tätigkeit als Lehrer es mir ermöglicht den Respekt für Wissen und Lernen zu stärken/erhöhen. der Lehrerberuf mir die Möglichkeit gibt, die Gesellschaft zu beeinflussen. der Beruf mir die Möglichkeit gibt, Verantwortung/Führungspositionen zu übernehmen. ich schon immer Lehrer werden wollte. ich in diesem Beruf umgehend direktes Feedback bzgl. meiner Leistung bekomme (z. B. von Kindern oder Kollegen). ich als Lehrer die Möglichkeit habe, lebenslang zu lernen. 3

4 ich oft als "natürlicher" Lehrer bezeichnet werde. /Leute oft sagen, dass ich der geborene Lehrer bin. ich sicher bin, dass ich ein besserer Lehrer bin, als viele meiner früheren (schlechten) Lehrer es waren. Welchen Stellenwert haben nach Ihrer Einschätzung die folgenden Themen in der gegenwärtigen Lehramtsausbildung an der RWTH Aachen? Themen sehr hohe Bedeutung hohe Bedeutung durchschnittliche Bedeutung geringe Bedeutung keine Bedeutung Fachliche Inhalte der einzelnen Fächer Fachdidaktik Allgemeine Didaktische Methoden Umgang mit Konfliktsituationen Praktische Erfahrungen Einsatz von Medien im Unterricht Medien in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen Gesellschaftliche Wandlungsprozesse Jugendkriminalität und Drogenkonsum bei Jugendlichen Politische Prozesse 4

5 Sie haben im Verlauf des Studiums verschiedene Kompetenzen erworben. Wir möchten nun wissen, wie Sie Ihre gegenwärtigen Fähigkeiten im Hinblick auf den zukünftigen Schulalltag einschätzen. Ich bin überzeugt von meiner Fähigkeit sehr starke Überzeugung starke Überzeugung moderate Überzeugung schwache Überzeugung Diese Fähigkeit ist für mich irrelevant. Unterricht eigenständig vorzubereiten und durchzuführen. Schüler fair zu benoten und dies transparent begründen zu können. auf die Individualität von Schülern eingehen zu können.... die zur Verfügung stehende Unterrichtszeit so zu nutzen, dass der Lernerfolg der Schüler maximiert wird.... die Schüler zu motivieren, ihr Bestes zu geben. Probleme zwischen meinen Schülerinnen und Schülern wahrzunehmen. mit Schülern über das Thema Online-Sucht zu sprechen.... schwierige Fragen meiner Schüler zu beantworten.... Lern- und Arbeitsaufträge effektiv anzuleiten. Cyber-Mobbing-Aktivitäten in meiner Klasse wahrzunehmen.... eine faire und objektive Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten. mit meinen Schülerinnen und Schülern kompetent über aktuelle Medienphänomene zu sprechen.... meinen Schülern spezifisches Feedback zu ihrem Lernprozess zu geben. in Elterngesprächen Auskunft über den Lernfortschritt der Kinder zu geben.... meine Schüler dafür zu motivieren, dass sie Interesse an meinem Lehrstoff entwickeln.... meinen Schülern die Zielrichtung von Lern- und Arbeitsaufgaben zu verdeutlichen.... meine Lehrveranstaltungen an das entsprechende Niveau einzelner Schüler anzupassen. souverän mit Störungen durch einzelne Schülerinnen oder Schüler umzugehen. jeden Schüler gleichberechtigt zu behandeln im Sinne der Inklusion. 5

6 Wie gut sind Sie auf die folgenden Situationen bzw. Konflikte vorbereitet, die Ihnen möglicherweise im späteren Schulalltag begegnen? sehr gut vorbereitet gut vorbereitet teils/teils schlecht vorbereitet gar nicht vorbereitet Schüler sind nicht motiviert. Schüler sind untereinander aggressiv. Eltern beschweren sich bei der Schulleitung über meinen Unterricht. Die Noten der gesamten Klasse werden kontinuierlich schlechter. Die Schüler beschweren sich über einen Kollegen/eine Kollegin. Schüler machen Vorschläge zur veränderten Unterrichtsgestaltung. Schüler haben vertiefende Fragen zum Unterrichtsstoff. Einzelne Schüler sind durch das Lerntempo der Klasse unterfordert. Innerhalb der Klasse sind Mobbing-Aktivitäten wahrnehmbar. Einzelne Schüler kommen häufig zu spät oder bleiben tagelang dem Unterricht fern. Schüler berichten von Cyber-Mobbingaktivitäten. Einzelne Schüler können die angestrebten Lernziele nicht erreichen. Einzelne Schüler haben aufgrund von Migrationshintergründen Sprachprobleme. Schüler berichten von Problemen im Elternhaus (z.b. Alkoholismus, häusliche Gewalt oder Drogenkonsum) 6

7 III. Medien und Schule Wie wichtig ist es für angehende Lehrkräfte, den Unterrichtseinsatz der folgenden Medien zu erlernen? wichtig eher wichtig geht so weniger wichtig nicht wichtig Schulbücher Zeitungen und Zeitschriften Bücher (z.b. Belletristik) Kreidetafel Wandkarten/Plakate Modelle Filme Tageslichtprojektion (OHP) Fotos/Bilder/Grafiken Tonträger (Radio, CD, MP3) Computer als Präsentationswerkzeug (mit Beamer) Computereinsatz (als Schüleraktivität) Internet (z.b. für Recherchen) E-Books Soziale Netzwerke Computerspiele (inkl. Lernspiele) Tablet-PCs Smartphones Interaktive Whiteboards 7

8 Zu welchem Zweck würden Sie als Lehrerin bzw. Lehrer Neue Medien im Unterricht einsetzen? Die neuen Mittel sind geeignete Mittel, um trifft voll und ganz zu trifft eher zu teils/teils trifft weniger zu trifft nicht zu Aufgaben und Ergebnisse zu präsentieren. mit Schülerinnen und Schülern Vorgehen und Ziele einer Unterrichtsstunde zu erarbeiten. das geplante Vorgehen und die Ziele festzuhalten. eine Aufgabe zu lösen. Unterrichtsergebnisse festzuhalten. das Erarbeitete zu reflektieren und zu bewerten. einen Sachverhalt zu veranschaulichen. individuelles Lernen zu ermöglichen. Abwechslung in den Unterricht zu bringen. entdeckendes Lernen zu ermöglichen. zur Öffnung der Schule beizutragen. selbständiges Arbeiten zu ermöglichen. aktuelle Informationen einzubringen. die Kreativität zu fördern. 8

9 Bewerten Sie bitte die folgenden Aussagen: Medien sind ein wesentlicher Teil der Lebenswelt von Schülern. stimme voll und ganz zu stimme zu stimme teilweise zu stimme eher nicht zu stimme gar nicht zu weiß nicht Neue Medien beinhalten viele Gefahren für Schüler. Neue Medien sollten in der Schule in einem separaten Unterrichtsfach thematisiert werden. Lehrkräfte aller Fächer(kombinationen) sollten sich mit neuen Medien auskennen. Im Umgang mit Schülern hat man als Lehrkraft Probleme, wenn man sich nicht mit neuen Medien auskennt. Neue Medien haben in der Schule nichts zu suchen. Um dieses Thema sollen sich die Eltern kümmern. Die Vermittlung von Medienkompetenz ist eine Aufgabe für die Schule. Beurteilen Sie bitte die Bedeutung der folgenden Aspekte. Schüler sollten in der Schule lernen Aufgaben und Ergebnisse zu präsentieren. sehr wichtig eher wichtig weniger wichtig unwichtig Medienangebote kritisch zu hinterfragen können. Medienangebote eigenständig für bestimmte Zwecke nutzen zu können.... Medien sinnvoll nutzen. Medienangebote für Präsentationen von Lernergebnissen zu nutzen. Lernprogramme (für Smartphones und Tablet-PCs) sinnvoll einzusetzen. die Online-Kommunikation angemessen zu nutzen. die Wissensrecherche gezielt umsetzen zu können. mit den eigenen und fremden Daten sicher umgehen zu können. 9

10 Zu welchen medienspezifischen Themen haben Sie im Rahmen des Lehramtsstudiums an der RWTH Aachen bereits Kenntnisse sammeln können? In meinem Studium habe ich bereits Kenntnisse gesammelt im Bereich: trifft zu trifft eher zu teils/teils trifft weniger zu trifft nicht zu Privates Medienverhalten. Bedeutung der Medien für die Entwicklung der Lehrerrolle. Bedeutung der Medien für die Schulentwicklung. Art und Umfang der Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Einfluss der Mediennutzung auf Kinder und Jugendliche. Erziehungs- und Bildungsaufgaben im Medienzusammenhang. Didaktische Konzepte zum Einsatz von Medien im Unterricht. Forschungsergebnisse zum Einsatz von Medien im Unterricht. Lehr-Lerntheorien im Zusammenhang mit Medien. Entwicklungspsychologische Theorien in Bezug auf Medien. Kriterien zur Analyse, Bewertung und Auswahl von Medien. Merkmale und Entwicklungen der Medienlandschaft. Sprache und Wirkung von Medien. Rechtliche Regelungen im Medienzusammenhang. Kenntnisse über den gesellschaftlichen Wandel in Bezug auf Medien. 10

11 IV. Cyber-Mobbing In unserem Seminar stellen wir das Thema Cyber-Mobbing in den Mittelpunkt. Hierzu interessieren uns einige Einschätzungen von Ihnen. Was verstehen Sie unter Cyber-Mobbing? Welche Unterschiede bestehen zwischen dem klassischen Mobbing und Cyber-Mobbing? Wie beurteilen Sie die gesellschaftliche Relevanz des Themas Cyber-Mobbing? sehr wichtig eher wichtig eher unwichtig ohne gesellschaftliche Relevanz Wie beurteilen Sie Ihr Vorwissen zum Thema Cyber-Mobbing? sehr umfassend umfassend mittel gering sehr gering Welche Möglichkeiten nutzen Kinder und Jugendliche nach Ihrer Einschätzung/ Erfahrung, um andere zu beleidigen oder zu beschimpfen? SMS Anrufe WhatsApp Twitter Soziale Netzwerke Skype Chatrooms Videoplattformen (z.b. YouTube) sehr häufig häufig manchmal selten nie 11

12 Worin sehen Sie die Ursachen für Cyber-Mobbing-Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen? (Mehrfachnennung möglich) schlechte Erziehung durch die Eltern Kinder und Jugendlichen nutzen die technischen Möglichkeiten aus Kinder und Jugendliche, die sonst das Opfer sind, möchten sich rächen allgemeiner Werteverfall in der Gesellschaft Leistungsdruck in der Schule Anonymität des Internets senkt die Hemmschwelle Kindern und Jugendlichen sind die Konsequenzen/Reichweite nicht bewusst Wunsch nach Anerkennung in der Peer-Group Langeweile der Kinder und Jugendlichen Angst, selber gemobbt zu werden Sonstiges: Welchen Anteil haben betroffene Kinder und Jugendliche daran, dass sie Opfer von Cyber-Mobbing werden? sehr hoher Anteil hoher Anteil genauso viel wie die Täter geringer Anteil gar keinen Anteil weiß nicht Welche Schüler können das Opfer von Cyber-Mobbing werden? (Mehrfachnennung möglich) jeder Schüler alle Schüler, die Soziale Netzwerke nutzen Schüler mit besonders guten Noten unbeliebte Schüler Schüler aus armen Familien Jungen Schüler, die keine Markenkleidung tragen hässliche Schüler Schüler mit wenigen Freunden Schüler mit geringem Selbstvertrauen Schüler, die viel Zeit im Internet verbringen alle Schüler, die gedankenlos das Internet nutzen Schüler, die schon mal selber gemobbt haben Schüler mit Übergewicht besonders beliebte Schüler Schüler mit Migrationshintergrund Mädchen Schüler, die kein Smartphone besitzen schüchterne Schüler aggressive Schüler Schüler, die häufig lügen Sonstige: 12

13 Cyber-Mobbing kann unterschiedliche Formen annehmen und verschiedene Auswirkungen haben. Kreuzen Sie bitte drei Aspekte/Formen an, die nach Ihrer Einschätzung für das Opfer von Cyber- Mobbing besonders belastend sind. Verbreitung von peinlichen Bildern und Videos (z.b. bei Facebook oder YouTube) verbale Beleidigungen in Chatrooms verbale Beleidigungen am Handy per Anruf oder Textnachricht verbale Beleidigungen auf der Pinnwand in sozialen Netzwerken Ausschluss aus Instant-Messenger-Gruppen oder Freundschaftsgruppen in sozialen Netzwerken Keine Unterstützung seitens der Lehrer, Eltern, Freunde u.a. zu erfahren (vermeintliche) Hilflosigkeit Ausbreitung der Mobbing-Attacken in alle Lebensbereiche Vereinsamung Kombination von Cyber-Mobbing-Attacken und Schulhof-Mobbing Anonymität der Täter mehrere Personen als Täter unklare Herkunft von verbreiteten peinlichen Bildern/Videos bzw. Beleidigungen/Diffamierungen 13

14 Wie intensiv sollten sich die folgenden Gruppen mit dem Thema Cyber-Mobbing auseinandersetzen? Themen sehr intensiv intensiv weniger intensiv gar nicht Kann ich nicht beurteilen Eltern Lehrer Schulleitung Sozialpädagogen Kinder Jugendliche Polizei Medienpädagogen Betreuer in Sportvereinen Betreuer in Jugendfreizeitstätten Erziehungswissenschaftler Erzieher kirchliche Jugendmitarbeiter Nachhilfeinstitute An welchen Schulformen findet Cyber-Mobbing besonders häufig statt? Sortieren Sie die Schulformen Berufskolleg, Gymnasium, Realschule, Gesamtschule, Hauptschule, Förderschule und Grundschule eine Rangreihe! Rangliste Schulformen: 1. sehr häufige Cyber-Mobbing-Aktionen sehr seltene Cyber-Mobbing-Aktionen 14

15 Wie beurteilen Sie die Wahrscheinlichkeit, im Rahmen Ihrer Tätigkeit als Lehrer mit Cyber-Mobbing in Kontakt zu kommen? sehr hohe Wahrscheinlichkeit geringe Wahrscheinlichkeit hohe Wahrscheinlichkeit Ich schließe es aus, hiermit in Kontakt zu kommen Wie beurteilen Sie die Wahrscheinlichkeit, als Lehrer das Opfer von Cyber-Mobbing zu werden? sehr hohe Wahrscheinlichkeit geringe Wahrscheinlichkeit hohe Wahrscheinlichkeit Ich schließe es aus, Opfer von Cyber-Mobbing zu werden Was sollten Lehrkräfte tun, wenn in ihrer Klasse Cyber-Mobbing -Aktivitäten auftreten? Stellen Sie sich vor, Sie wären als Klassenlehrer an einer Schule tätig. An welcher Stelle würden Sie ansetzen, um präventiv gegen Cyber-Mobbing vorzugehen? Potentielle Täter für die (belastenden) Folgen von Cyber-Mobbing für Opfer sensibilisieren Potentielle Opfer über Reaktionsmöglichkeiten und Anlaufstellen informieren Die Klasse davon überzeugen, dass Cyber-Mobbing ein Tabu ist Die Klasse davon überzeugen, bei einem Vorfall entschieden gegen den oder die Täter vorzugehen Drakonische Strafen androhen, falls Cyber-Mobbing auftritt Präventiv kann man wenig gegen Cyber-Mobbing unternehmen Sonstiges: Wie gut sind nach Ihrer Einschätzung bzw. Erfahrung die Lehrkräfte an Schulen über das Thema Cyber-Mobbing informiert? sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 15

16 Welche Ansprechpartner und Informationsquellen kennen Sie, um sich näher über das Thema Cyber-Mobbing zu informieren? Haben Sie in ihrer Schulzeit eigene Erfahrungen mit Cyber-Mobbing gesammelt? ja, als Täter ja, als Opfer ja, als Mitläufer ja, als unbeteiligter Beobachter ja, als Helfer des Opfers nein An wen würden Sie sich wenden, wenn Sie heute als Schüler/in das Opfer von Cybermobbing werden? 16

17 V. Nutzung von Tablet-PCs Wie oft nutzen Sie folgende Medien? täglich mehrmals pro Woche einmal pro Woche selten nie Bücher Zeitungen Zeitschriften Fernsehen Kino DVD/ Blu-Ray/Video Musik-CDs Hörbücher MP3-Player/iPod Computer/Laptop Tablet (z.b. ipad) Computerspiele Spielkonsole Internet Fernsehen via Internet Videoplattformen (z.b. YouTube) Soziale Netzwerke Twitter (etc.) Instant-Messaging für PC/Laptop (z.b. Skype) Handy (Telefonie, SMS) Smartphone (mobiles Internet) mobile Instant-Messaging- Programme (z.b. WhatsApp) Podcasts 17

18 Leseverhalten Wie viele Fachbücher lesen Sie im Jahr? mehr als bis 20 5 bis 9 weniger als 5 keins Wie viele wissenschaftliche Aufsätze und Artikel lesen Sie im Jahr? mehr als bis bis 19 5 bis 9 weniger als 5 keine Wie viele Bücher (Belletristik) lesen Sie im Jahr? mehr als bis 20 5 bis 9 weniger als 5 keins Vorkenntnisse zur Nutzung von Tablet-PCs Haben Sie schon einmal Tablet-PCs genutzt? ja nein (bei nein, bitte weiter auf der letzten Seite) Wenn ja, welches? Wenn ja, wofür? (kreuzen Sie bitte alle passenden Antworten an) zur Prüfungsvorbereitung (Fachbücher, etc.) allgemein zum Nachschlagen Erstellung und/oder Bearbeitung von Fotos Erstellung und/oder Bearbeitung von Videos Sonstiges: private Lektüre (Belletristik) Unterhaltung (z.b. Spiele) Texterstellung oder -bearbeitung Grafikerstellung oder -bearbeitung Seit wann nutzen Sie ein Tablet? seit kurzem seit 1 Jahr seit mehr als 2 Jahren seit einem halben Jahr seit 2 Jahren Nutzen Sie das Tablet überwiegend privat oder für das Studium? überwiegend privat privat und für das Studium zu gleichen Teilen überwiegend für das Studium 18

19 Das gefällt mir besonders gut an Tablets: Das mag ich an Tablets nicht: Wo nutzen Sie Tablet-PCs? oft selten nie Uni/Arbeit zu Hause bei Exkursionen im Urlaub Internet-Café Hotel/Hostel Wi-Fi-Zone auf dem Weg zur Arbeit/Uni/Schule 19

20 Wozu nutzen Sie das Tablet? privat beruflich/studium weder noch s lesen s versenden Arbeiten in der Cloud Spielen Social Media (z.b. Facebook) Surfen im Internet Filme ansehen Musik hören telefonieren als Kamera als Aufzeichnungsgerät (Audio) Wie häufig nutzen Sie folgende Anwendungsmöglichkeiten von Tablet-PCs? oft selten nie Unterhaltungs-Apps (z.b. Filme, Musik, Spiele, E-Book) Apps für digitale Kommunikation (z.b. , Chat) Browser-Apps für die Internetnutzung (z.b. Google Chrome, Safari, Opera, Firefox) Apps für Lernzwecke (z.b. Karteikarten-Apps) Apps zur Bearbeitung von Audio Apps zur Bearbeitung von Video Apps zur Bearbeitung von Fotos 20

21 Ausblick: welche Bedeutung werden Tablet-PCs nach Ihrer Einschätzung für die künftige Schülergeneration haben? sehr hohe Bedeutung hohe Bedeutung keine Veränderung im Vergleich zur Gegenwart geringe Bedeutung sehr geringe Bedeutung weiß nicht Sollten Schülerinnen und Schüler den Umgang mit Tablet-PCs in der Schule lernen? Ja, auf jeden Fall Ja, wenn es einen entsprechenden Lernkontext gibt unter Umständen Nein weiß nicht Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Mithilfe! 21

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge ETS-Projekt: Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cybermobbing an Schulen. Cyber-Mobbing Projekt-Team: Christiane Rust, M.A.

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Monitor Digitale Bildung Befragung von Auszubildenden. Willkommen. Liebe Auszubildende,

Monitor Digitale Bildung Befragung von Auszubildenden. Willkommen. Liebe Auszubildende, Willkommen Liebe Auszubildende, das MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung führt im Auftrag der gemeinnützigen Bertelsmann Stiftung eine wissenschaftliche Studie zum Stand und zur Bewertung des

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Medienbildung in Seminar und Schule

Medienbildung in Seminar und Schule Medienbildung in Seminar und Schule Medienausstattung (im Haushalt) Medienausstattung (im Haushalt) 100 90 99 100 100 99 98 97 98 97 2012 2013 80 70 81 60 63 50 40 30 36 20 10 0 Handy Computer Fernseher

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016 Elternumfrage An der Umfrage beteiligt: Alle Eltern der Waldschulschüler (250 ausgeteilte Fragebögen) ausgewertete Umfragen: 95 Vielen Dank hier noch einmal

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ!

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! Medienprojekt Grundschule Stegen 12.05.2014 Stefan Pohl (Dipl.-Soz.päd.), Kinder- und Jugendbüro Stegen PRIVATSPHÄRE IM NETZ Mach nur das von dir ins Internet, das du auch

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Appendix: questionnaire youth and Internet

Appendix: questionnaire youth and Internet Appendix: questionnaire youth and Internet 1 Geschlecht: weiblich männlich 2 Wie alt bist Du? Jahre alt 3 Wo bist Du geboren? Türkei Deutschland Andere Länder: 4 Wie lange lebst Du in Deutschland? seit

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen.

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen. Seite 1 von 6 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, dieser Bogen wird maschinell ausgewertet. Markieren Sie eine Antwort bitte in der folgenden Weise:. Korrigieren Sie wie folgt:. Wenn Fragestellungen

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 10 Bewertungen abgegeben. Erläuterungen

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke.

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke. Medienpädagogische Elternabende ElternMedienLotse Projektbeschreibung Projektträger und Finanzierung Ausgangslage und Projektziele Projektstruktur Projektdurchführung Aus- und Fortbildung der EML Vermittlung

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

medienkompass Primarstufe

medienkompass Primarstufe PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT medienkompass Primarstufe Erprobungsfassung 1 Dieser MedienkomP@ss gehört Name: Schule: Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser MedienkomP@ss begleitet dich bis zum Ende der

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Social Media und Schule Empfehlungen für. >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien <<

Social Media und Schule Empfehlungen für. >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien << Social Media und Schule Empfehlungen für einen verantwortungsvollen Einsatz >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cyber-Mobbing an Schulen

Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cyber-Mobbing an Schulen Thorsten Junge Christiane Rust Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cyber-Mobbing an Schulen Im Rahmen des Forums möchten

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Prof. Dr. Manfred Pirner & Andrea Roth, Universität Erlangen-Nürnberg Rpi-virtuell Januar 22, 2014 Geschlecht Häufigkeit Prozent ohne Angabe 21 1,4 männlich 445

Mehr

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen?

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Cybermobbing Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Referenten: Irene Klein, Leiterin des girlspace Daniel Drewes, Fundraising und Social Media Experte Veranstaltungsreihe

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

DSBU Umfrage zur Mediennutzung

DSBU Umfrage zur Mediennutzung DSBU Umfrage zur Mediennutzung 1. In welchen Netzwerken bist Du angemeldet, und wie? * mit einem Nickname (1) mit meinem echten Namen (2) weiß ich nicht (3) gar nicht () % % % Ø ± Facebook 3x 1, 1x 33,33

Mehr

Cybermobbing unter Jugendlichen

Cybermobbing unter Jugendlichen Digitale Gewalt: Neue Medien neue Risiken? Cybermobbing unter Jugendlichen Andrea Buskotte Landesstelle Fachdiskussion und Forschungsergebnisse zu Definitionen / Begriffen Kontexten / Folgen Gegenstrategien

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 30. April 2014 zum Thema 4. Oö. Kinder-Medien-Studie

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 64 Bewertungen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule Nachbefragung r Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule im Forschungsprojekt: Evaluation der Nachhaltigkeit der Lehrerfortbildung im Land Baden-Württemberg (EvaluNa LfBW) Bitte füllen Sie den Fragebogen

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht 2 = Männlich Ihr Geschlecht: herkunft 1 = Bayern 2 = Restliches Deutschland 3 = Außerhalb Deutschlands

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Erzieherinnen- und Erzieher-Fragebogen

Erzieherinnen- und Erzieher-Fragebogen BEFRAGUNG MEDIENBILDUNG IN KINDERTAGESSTÄTTEN Erzieherinnen- und Erzieher-Fragebogen Sehr geehrte Erzieherin, sehr geehrter Erzieher, wir bitten Sie, uns einige Fragen zu Ihrer medienpädagogischen Praxis

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Erfasste Frageböge KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Dr.Isabel Schnabel Banken, Versicherungen und Finanzmärkte (SCH SoSe07 03) Erfasste Fragebögen = 15

Dr.Isabel Schnabel Banken, Versicherungen und Finanzmärkte (SCH SoSe07 03) Erfasste Fragebögen = 15 Dr.Isabel Schnabel Banken, Versicherungen und Finanzmärkte (SCH SoSe0 0) Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol

Mehr

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr