e:ffectivity! Einfach. Praktisch. Produktiver. Persönliches Wissensmanagement Immer bestens informiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e:ffectivity! Einfach. Praktisch. Produktiver. Persönliches Wissensmanagement Immer bestens informiert"

Transkript

1 e:ffectivity! Einfach. Praktisch. Produktiver. Persönliches Wissensmanagement Immer bestens informiert

2 Infoflut? Schwimmen Sie sich frei! Wissen Sie eigentlich, wie viel Werbebotschaften jeden Tag auf Sie abgefeuert werden? Per Plakat, Fernsehspot, und so weiter? Jeden Tag. Dazu kommen: 3000 Fachmagazine monatlich Bücher jährlich. Und 63 neue Websites minütlich. Das sind Websites die Stunde pro Tag. Über 2,8 Millionen pro Monat. Diese Wucht an Informationen kann niemand mehr lesen, geschweige denn verstehen und verarbeiten. Wer dennoch immer bestens informiert sein möchte, benötigt eine Strategie, ein System - ein persönliches Wissensmanagement. Diese Praxisanleitung auf den folgenden wird Ihnen genau dabei helfen. Viel Erfolg bei der Umsetzung wünscht Ihnen... 2

3 Statt viel hilft viel lautet das Motto: weniger ist mehr. Also statt eines Bombardements an Informationen: Eine gezielte Auswahl von hochwertigen Wissensquellen, die Sie auf dem Laufenden halten. Dieses Ziel können Sie durch die folgenden drei Schritte erreichen: Schritt 1. Wissensziele definieren. Im ersten Teil konzentrieren wir uns darauf, wichtige Wissensziele festzulegen. Was müssen Sie wirklich wissen, um gut informiert zu sein? Über welche Trends möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden? Über wen wollen Sie Neues erfahren? Schritt 2. Inventur Als nächstes werfen wir einen Blick auf die Art und Weise, wie Sie sich momentan informieren. Das ist wichtig für Schritt 3. Denn der Abgleich mit Ihren Wissenszielen zeigt Ihnen, auf welche Wissensquellen Sie getrost verzichten können, welche beibehalten werden sollten und welche Ihnen noch fehlen. Schritt 3. Strategie Zum Abschluss wird es richtig spannend. Wir finden gemeinsam heraus, wie Sie sich am besten informieren (Lesen? Gespräche? Filme? Training? Etc.) und wo Sie sich auf den neuesten Stand bringen können. 3 Schritte3 Schritte 3

4 Schritt 1 Wissensziele Was müssen Sie wissen, um eine wirklich herausragende Arbeit erledigen zu können? Das ist die Kernfrage, die wir im ersten Schritt auf den Punkt bringen möchten. Statt lange darüber nachzugrübeln, empfehle ich ein schnelles Brainstorming. Dabei unterstütze ich Sie mit einem Fragebogen, der Ihnen hilft, Wichtiges zügig und spontan zu erfassen. Übrigens: Es macht nichts, wenn der erste Wurf nicht perfekt ist. Ganz im Gegenteil: Wichtig ist, dass Sie Ihre grauen Zellen durch das Brainstorming in Wallung gebracht haben. Später können Sie Ihre Ziele ändern, von der Liste streichen oder durch Neue ergänzen. Dauer Ca Minuten Vorbereitung Drucken Sie sich bitte die folgenden Seiten aus. 4

5 Arbeitsblatt Wissensbedarf Bitte notieren Sie sich zu den einzelnen Punkten sämtliche Themen, die Ihnen in den Sinn kommen. Halten Sie sich aber nicht zu lange mit den einzelnen Punkten auf, sondern nutzen Sie diese Übung lediglich als ein schnelles Brainstorming. Fachthemen Recht, Wissenschaft, Controlling, Leadership, Teamentwicklung, Elearning, Projektmanagement, Marketing, Software, Vertrieb, Kundenorientierung, etc. Produkte & Diesntleistungen Entwicklungsstand, Preise, Leistungsspektrum, Angebote, Probleme, etc. Marktinformationen Spezielle Marktinformationen, Mitbewerber, Zielgruppen, Preise, etc. Allgemeine Unternehmens-Informationen Was läuft wo mit wem in Mutter-, Tochter- oder Schwester-Unternehmen? Ansprechpartner, Verantwortliche, Strategie, Trends, etc. 5

6 Arbeitsblatt Spezielle Unternehmens-Informationen: Daten, Zahlen, Fakten Budgetierung, Finanzen, Termine, Deadlines, Mitarbeiterverfügbarkeit, etc. Abläufe und Methoden Projektabläufe, Vorgehensweisen, Planung, Best Practices, etc. Menschen Kunden, Klienten, Mitarbeiter, Vorgesetzte, etc. News Politik, Börse, Branche, Gesellschaft, neue Technologien, etc. Sonstiges Hobbies, Kunst, Kultur, etc. 6

7 Wissensziele Wissensziele setzen Prioritäten setzen: Was ist für Ihre Arbeit wirklich wichtig? Wahrscheinlich hat Ihr Brainstorming einen recht hohen Bedarf an Wissen zu Tage gefördert. Jetzt gilt es fünf Themen, die Ihnen wirklich wichtig sind, aus Ihrer Liste auszuwählen. Ein Vertriebsleiter oder Selbständiger könnte bspw. folgendes notieren 1. Kunden-Trends: Was wird nachgefragt? Wo ist der Bedarf? 2. Verkaufszahlen: Wer hat was, wie, wo, bei wem verkauft? 3. Produkte & Dienstleistungen: Fachliches Wissen 4. Branche: Was läuft in der Branche? 5. Mitbewerber: Was macht der Mitbewerb? Eine Expertin für ein Fachgebiet (Computer, Medizin, Sprachen etc.) würde vielleicht Ihre Ziele so auf den Punkt bringen: 1. Fachliches: Was gibt es inhaltlich Neues auf meinem Fachgebiet? 2. Produkte/Dienstleistungen: Wie kommen neue Angebote an? 3. Expert/innen: Was sagen die Meinungsführer/innen zum Thema? 4. Trendsetter: Was sagen innovative Quertereiber zum Thema? 5. Szene: Wer macht was in der Branche? Ein Student würde vielleicht diese Ziele setzen 1. Fachwissen: Welche Themen muss ich fachlich abdecken? 2. Trends: Welche neuen Arbeiten, Untersuchungen, Entwicklungen gibt es? 3. Jobmarkt: Was wird an Wissen & Können von Unternehmen angefragt? 4. Netzwerk: Mit wem kann ich mich an der Uni & darüber hinaus vernetzen? 5. Uni: Was läuft an dieser und an anderen Unis in meinem Fachbereich? Gehen Sie noch mal Ihre Bedarfsauflistung durch und notieren Sie sich bitte auf dem folgenden Arbeitsblatt Ihre fünf wichtigsten Wissensziele. Bitte lassen Sie jedoch den Absatz zu den Wissensquellen noch frei. 7

8 Arbeitsblatt Ihre Wissensziele Wissensziel 1: Quellen: Wissensziel 2: Quellen: Wissensziel 3: Quellen: Wissensziel 4: Quellen: Wissensziel 5: Quellen: 8

9 Schritt 2 Inventur Als nächstes sollten Sie Ihre momentanen Informationsquellen erfassen. Dabei bringt die Inventur nicht selten Erstaunliches zutage: wir informieren uns oft durch eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Quellen: Fachzeitschriften, , Reports auf der einen Seite aber auch durch Teamtreffen oder das informelle Schwätzchen am Kaffeeautomaten oder in der Kantine auf der anderen Seite. Letzteres ist übrigens nicht negativ gemeint. So ließ Xerox vor einigen Jahren untersuchen, wie der Wissenstransfer bei den Servicemitarbeitern vonstatten ging, die zum Teil hochkomplexe Fotokopierer warteten. Das verblüffende Ergebnis: Der wichtigste und hilfreichste Informationstranfser fand nicht bei Schulungen statt sondern am Wasserautomaten. Dort trafen sich die Kollegen und erzählten sich gegenseitig zwischendurch, was ihnen bei den Kunden widerfahren war und wie sie die entsprechenden Probleme gelöst hatten. Dauer Ca Minuten Vorbereitung Drucken Sie sich bitte das Arbeitsblatt Wissensquellen aus. Halten Sie außerdem einen farbigen Stift oder Marker bereit. 9

10 Arbeitsblatt Wissensquellen Bitte listen Sie alle relevanten Informationsquellen auf, die Sie momentan nutzen. Dazu zählen auch selten oder kaum genutzte Quellen. Die Frequenz, in der Sie auf die jeweilige Quelle zugreifen, spielt keine Rolle. Bitte alle Quellen präzise erfassen Wenn Sie die einzelnen Informationsquellen auflisten, werden Sie bitte konkret: Schreiben Sie nicht nur den Namen der Quelle auf, sondern auch wie oft diese erscheint oder von Ihnen genutzt wird. Schreiben Sie also nicht vage 2 Newsletter 1 Fachzeitschrift 1 Zeitung Website sondern ganz konkret: Branchennewsletter XYZ (1 Mal/Monat) Vertriebszahlen über das Intranet (1-2 Mal täglich) Fachzeitschrift Branchenreport (1 Mal/Monat) Zeitung FAZ (eher selten, max. 2 Mal/Monat) Website tagesschau.de (fast jeden Tag mind. 1 Mal) Auf der nächsten Seite geht es los 10

11 Arbeitsblatt Abonnements Welche Abonnements haben Sie am Laufen? (Falls Ihnen eine Quelle unbekannt vorkommt, lassen Sie sie erstmal außen vor. Weiter hinten gibt es dazu noch mehr Infos.) Newsletter, Mailinglisten, etc. Blogs (RSS Feeds) und Twitter Tageszeitungen, Magazine, Fachzeitschriften, etc. Kataloge, Infoschreiben, Werbung, etc. Sonstiges 11

12 Arbeitsblatt Medien Welche Medien nutzen Sie regelmäßig? TV, Radio, etc. Internet Magazine, Zeitschriften, Fachzeitschriften, etc. Bücher, Aufsätze, etc. Sonstiges 12

13 Arbeitsblatt Unternehmensquellen Wie gelangen Sie innerhalb Ihres Unternehmens an Informationen? Intranet Workflow-Systeme wie Helpdesk, Projektmanagement Werkzeuge, CRM etc. Aushänge, Schwarzes Brett, etc. Vorträge, Veranstaltungen, etc. Persönliche Kontakte Sonstiges 13

14 Arbeitsblatt Persönliche Kontakte Über welche persönlichen Kontakte erhalten Sie regelmäßig Informationen? Mitarbeiter,Vorgesetzte, etc. Kunden, Klienten, Patienten, etc. Freunde, Bekannte, etc. Externe, Zulieferer, Experten, etc. Sonstige 14

15 Arbeitsblatt Andere Informationsquellen Welche Quellen nutzen Sie sonst noch? Öffentliche Bibliotheken, Fachbibliotheken, etc. Vorträge, Veranstaltungen, Messen, etc. Weiterbildungsveranstaltungen, Abendkurse, Seminare, etc. Sonstiges 15

16 Bewerten Nachdem Sie nun all Ihre Informationsquellen aufgelistet haben, gilt es jetzt, eine grobe Bewertung vorzunehmen. Gehen Sie dazu einfach noch mal durch Ihre Liste durch 1. Durchgang: Welche Quellen benötigen Sie nicht mehr? Bestimmt ist Ihnen beim Inventarisieren die eine oder andere Informationsquelle unter gekommen, die Sie nicht wirklich nutzen und/oder einfach nicht mehr benötigen. Vielleicht haben Sie per einige Newsletter abonniert, in die Sie nie hineinschauen, weil sie Ihnen nicht wirklich weiter helfen. Streichen Sie bitte alle nicht mehr benötigten Quellen in Ihrer Inventur durch. Bilanz 2. Durchgang: Welche Quellen wollen Sie in jedem Fall behalten? Prüfen Sie nun, welche Quellen definitiv für Sie und Ihre Arbeit wichtig sind. Markieren Sie diese Quellen mit einem farbigen Stift oder Marker. Die Restbestände Es ist durchaus möglich, dass Sie einige Informationsquellen in Ihrer Inventur erfasst haben, die Ihnen eigentlich nicht mehr das liefern, was Sie wissen möchten und auf die Sie dennoch momentan nicht verzichten können, weil Ihnen noch eine Alternative fehlt. Um diese Defizite kümmern wir uns in Schritt 3: Strategie. 16

17 Schritt 3 Strategie In den beiden vorherigen Kapiteln haben Sie Ihre Wissensziele definiert und Ihre Informationsquellen bilanziert. Jetzt geht es abschließend darum, eine Strategie zu entwickeln, mit der Sie immer erstklassig informiert sind. Ohne eine Strategie laufen Sie Gefahr, schlecht informiert zu sein. haben Sie ständig das Gefühl, etwas zu verpassen. Mit einer Strategie... haben Sie mehr Zeit für das, wofür Sie die Informationen eigentlich brauchen. behalten Sie den Überblick. vermeiden Sie eine Überfrachtung durch Informationen und somit Stress. haben Sie beständigen Gewinnzuwachs bei Ihrem Wissenskapital. Dauer Ca Minuten Vorbereitung Drucken Sie sich bitte das Arbeitsblatt Inventur aus. Halten Sie außerdem einen farbigen Stift oder Marker bereit. 17

18 Ihre Wissensstrategie 1: Decken Sie Informationsdefizite auf Strategie Sind Ihre Wissensziele gesichert? Nehmen Sie sich bitte die Liste mit Ihren Wissenszielen hervor und prüfen Sie anhand Ihrer Inventur, welche Informationsquellen für Ihre Wissensziele besonders dienlich sind. Tragen Sie die entsprechenden Informationsquellen unter Ihren Wissenszielen ein Damit Sie sofort erkennen können, wo Sie bereits gut informiert sind und wo nicht, listen Sie am besten alle Informationsquellen unter Ihren Wissenszielen auf, die Sie bereits nutzen und mit denen Sie zufrieden sind. Prüfen Sie, wo Sie noch Bedarf an Informationsquellen haben Während Sie die Aufstellung durchführen, werden Sie vermutlich recht schnell merken, wo Sie bereits gut informiert sind und wo nicht. Um diese Informationsdefizite kümmern wir uns im übernächsten Schritt. Ein Vertriebsleiter oder Selbständiger könnte bspw. folgendes notieren: Wissensziel: Kunden-Trends - Was wird nachgefragt? Wo ist der Bedarf? Quellen: 1. Gespräche mit Vertriebsmitarbeitern 2. Analyse der Verkaufszahlen/Intranet 3. Branchenmagazin XYZ 4. Monatlicher Verkaufsreport der Vertriebsmitarbeiter An dieser Stelle könnte unserem hypothetischen Vertriebsleiter auffallen, dass er zu wenig Draht zu den Kunden selbst hat. Vielleicht sollte er sich eine Liste von Kunden zusammenstellen, die repräsentativ für die gesamte Kundschaft sind, um mit ihnen einen regelmäßigen Kontakt zu pflegen? 18

19 Wissensziel: Verkaufszahlen - Wer hat was, wie, wo, bei wem verkauft? Quelle: Verkaufszahlen/Intranet Diese Zahlen reichen vollkommen aus. Wissensziel ist bestens erfüllt. Wissensziel: Produkte - Fachwissen über Produktpalette Quelle: Interne Produktdatenblätter Strategie Hier könnte unser Vertriebsleiter ein weiteres Defizit feststellen. Müsste er nicht noch mehr über Herstellungsverfahren, Materialien etc. erfahren? Wissensziel: Branche - Was läuft in der Branche? Quellen: 1. Gespräche mit Vertriebsmitarbeitern 2. Branchenmagazin XYZ 3. Messe Zwar fühlt sich unser Vertriebsleiter eigentlich schon ganz gut informiert. Aber reichen diese Quellen wirklich aus? Direkte Kundenkontakte fehlen und sollten auf jeden Fall aufgebaut werden. Wäre es aber nicht auch noch interessant, ein paar Kontakte mit Vertriebsleitern aufzubauen, die nicht für Mitbewerbsunternehmen tätig sind? Beispielsweise Zulieferer? 19

20 2: Infokanäle identifizieren Jetzt gilt es auf den Punkt zu bringen, welche Informationsquellen besonders gut für Sie geeignet sind. Strategie Wie informieren Sie sich am besten? Jeder Mensch hat andere Vorlieben, wie er Informationen aufnimmt. Einige favorisieren bspw. schriftliche Informationen, in denen Zahlen, Daten und Fakten zusammengetragen worden sind. Andere wiederum bevorzugen den informellen Austausch durch Gespräche: Lieber mal eine halbe Stunde mit einem Branchenkollegen telefonieren, als zwei Stunden Fachzeitschriften wälzen. Wie sieht es bei Ihnen aus? Wie nehmen Sie am liebsten und am einfachsten Informationen auf? Lesen Sie sich bitte dazu die folgenden groben Optionen durch und prüfen Sie, ob eine ganz besonders auf Sie zutrifft. Lesen Gehören Sie zu denen, die gerne Reports, Fachzeitschriften, Bücher, - Newsletter etc. lesen? Gespräche Oder suchen Sie lieber den persönlichen Austausch am Telefon oder im direkten Gespräch? Hören Können Sie gut Vorträgen, Radioberichten und mündlichen Berichterstattungen folgen? Sehen Sind Sie eher ein visueller Mensch, der Information besser durch Vorführungen / Demonstrationen (jemand zeigt Ihnen, wie etwas Bestimmtes geht/funktioniert?), Fernsehberichte, Info-Grafiken (bspw. Tortendiagramme) aufnimmt? Handeln Oder sind Sie jemand, der selbst etwas Bestimmtes tun muss, um Informationen aufzunehmen? Reicht es Ihnen nicht, dass für Sie jemand etwas recherchiert, sondern ist es Ihnen lieber, dass Sie die Informationen selbst zusammen tragen? Gehören Sie zu jenen Menschen, denen ein Produktdatenblatt zu wenig ist und die das Produkt am besten live testen möchten? 20

21 Ihre Bilanz? Wenn Ihnen beim ersten Durchlesen der oben genannten Beispiele nichts Spontanes durch den Kopf gegangen ist, bedeutet das, dass Sie vermutlich keine bestimmten Vorlieben und damit auch die freie Wahl bei neuen Informationsquellen haben. Wenn Sie jedoch ein Aha! -Erlebnis hatten, weil ein Informationszugang besonders gut passte, dann wissen Sie jetzt, wie Sie bestimmte Informationsdefizite besser abdecken können. Strategie Wenn Sie den Eindruck hatten, dass zwar nicht alle, aber mehrere Zugangswege gleich gut sind, dann kennen Sie nun Ihre Optionen und haben mehr Flexibilität, um Ihren Informationsdurst stillen zu können. 21

22 3: Informationsquellen erschließen Drei Informationsquellen: Kontakte, Knoten & Destillate Auf den folgenden Seiten finden Sie Anregungen, mit welchen Informationsquellen Sie Ihre Wissensziele sichern können. Dabei unterscheiden wir zwischen drei Arten von Informationsquellen. Strategie Kontakte Dazu zählen alle Arten von persönlichen Kontakten innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Knotenpunkte Es gibt eine ganze Reihe von Informationsanbietern, deren Hauptaufgabe darin besteht, Informationen zusammenzuführen. Dazu zählen Fachzeitschriften und Messen, aber auch Branchenportale im Internet. Destillate Neben den Anbietern, die Informationen bündeln, gibt es Informationszulieferer, die Informationen destillieren, auf den Punkt bringen. Dazu zählen bspw. Marktforschungsinstitute, die oft eine Vielzahl von Informationsquellen in einem Report verdichten, spezialisierte Branchenbriefe, aber auch das so genannte Data-Mining, bei dem Informationen aus Unternehmensdatenbanken zu relevanten Kenzahlen zusammengestellt werden. Wir werden diese auf den folgenden Seiten etwas näher erläutern. Nehmen Sie sich dazu am besten einen Stift zur Hand und notieren Sie sich alle Einfälle, die Ihnen spontan beim Lesen kommen. 22

23 Kontakte Experten In jedem Fachgebiet tummeln sich Experten, die über viel Spezialwissen verfügen. Weil Experten sich meist nur auf ein Wissensgebiet konzentrieren, sind sie sehr oft wesentlich besser informiert als andere. Strategie Experten findet man natürlich als erstes oft im eigenen Unternehmen. Vielleicht gibt es einen bestimmten Meister in der Fertigung, der einfach mehr weiß als alle anderen. Oder ein Sachbearbeiter, der auf allen Fragen zu einem bestimmten Thema eine treffende Antwort parat hat. Sie können aber Experten auch an anderen Stellen treffen: dazu zählen bspw. Branchenstammtische, Vorträge oder Seminare (oft kann man in der Kaffeepause die interessantesten Kontakte schließen), aber auch Diskussionsforen und Mailinglisten im Internet. Welche Kontakte zu Experten stehen Ihnen zur Verfügung oder sollten Sie ausbauen? Mitarbeiter & Vorgesetzte, Freunde & Bekannte, Zulieferer & Mitarbeiter befreun-deter Unternehmen? Kunden? Early Birds Die so genannten frühen Vögel sind Menschen, die sich eher als andere mit neuen Entwicklungen und Trends beschäftigen. Early Birds sind diejenigen, die schon 1997 einen Internetzugang hatten, sich als erste einen DVD-Spieler gekauft haben oder sich amerikanische Fachliteratur beschaffen, um zu sehen, was sich an neuen Trends abzeichnet. Manchmal belächelt gehören Early Birds dennoch zu den interessanten Informations- und Wissensträgern. Obwohl sie nicht immer alle Trends vorhersagen können, bildet ihr Wissen eine nützliche, zusätzliche (!) Ressource, um sich ein Stimmungsbild zu verschaffen. 23

24 Welche Kontakte zu Early Birds stehen Ihnen zur Verfügung oder sollten Sie ausbauen? Mitarbeiter & Vorgesetzte, Freunde & Bekannte, Zulieferer & Mitarbeiter befreundeter Unternehmen Kunden? Strategie Communities of Practice / Praxisgruppen Erinnern Sie sich noch an das Beispiel der Servicemitarbeiter, die sich bei Xerox am Wasserautomaten die besten Tipps und Tricks zuspielten? Das ist eine typische Community of Practice oder zu Deutsch Praxisgruppe. Solche Praxisgruppen sind keineswegs etwas Neues, sondern sie hat es schon immer gegeben: Oft übrigens als lose Verbindung unter Kollegen, die sich jenseits offizieller Teamtreffen zusammenfinden, um sich schnell mal zu helfen oder mit wichtigen Informationen zu versorgen. Typisch für solche manchmal über viele Abteilungen verstreuten - Gemeinschaften ist, dass sie eine gemeinsame Agenda, ein gemeinsames Thema haben (Anlagepapiere, Netzwerktechnologie, Architektur etc.) und dass sie den Austausch mit anderen benötigen, um besser arbeiten zu können. Diese gemeinsame Agenda schweißt die Gruppe zusammen. Dabei halten sich alle an eine Regel: Jeder hilft jedem. Wer etwas weiß, lässt es auch die anderen wissen. Neben den eher informellen Praxisgruppen gibt es auch ganz offizielle Praxisgruppen, die von einem oder mehreren Trägern initiiert werden. Dazu zählen bspw. Themenstammtische, zu denen man sich in regelmäßigen Abständen zusammenfindet, um einem Experten zuzuhören und sich danach in lockerer Runde über Branchenthemen auszutauschen. Beide Gruppen verfügen über zwei wesentliche Vorteile: Sie erhalten bei Treffen innerhalb weniger Stunden gebündeltes KnowHow. Sie können schnell zum Telefonhörer greifen, wenn Sie ganz dringend auf Hilfe angewiesen sind. Wo gibt es in Ihrem Bereich bereits Praxisgruppen? Oder könnten Sie selbst eine auf die Beine stellen? 24

25 Strategie Mentoren Im Gegensatz zu Experten, die über ein wichtiges Spezialwissen verfügen, sind Mentoren Menschen, die über gereiftes Wissen verfügen. Oft handelt es sich um ältere Menschen, die durch all das gegangen sind, was wir gerade meistern müssen und die uns durch einen Rat, eine gut gestellte Frage oder einen persönlichen Erfahrungsbericht anregen können, über Aufgaben und Herausforderungen anders nachzudenken. Auch wenn es nach außen hin so aussieht, dass Sie der Nutznießer eines Mentoring sind, so hat auch Ihr Mentor Vorteile: Es verleiht ihm oft das Gefühl, dass er durch seinen Rat einen Beitrag leisten kann. Wenn Sie einen Mentor finden möchten, halten Sie nach jemand Ausschau, der über den Erfahrungsschatz verfügt, den Sie benötigen. Haben Sie eine solche Person gefunden, fragen Sie diese direkt, ob sie Interesse an einer Mentortätigkeit hat. Klären Sie ab, wie und in welcher Form das Mentoring stattfinden soll. Ideal wäre, wenn Sie Ihren Mentor in regelmäßigen Abständen, bspw. alle drei Monate, zum Essen einladen dürfen (= ein schönes Ambiente für Ihre Gespräche und zugleich eine diskrete Möglichkeit, für einen Ausgleich zu sorgen). Darüber hinaus sollte die Möglichkeit bestehen, in sehr dringenden Fällen spontan um Rat zu fragen. Es versteht sich von selbst, dass man mit einem Mentor verantwortungsvoll umgehen sollte. Auf keinen Fall sollte man einen Mentor mehrmals die Woche mit Anliegen belästigen. Darüber hinaus sollten Sie einen angenehmen Weg des Ausgleichs sorgen: neben der erwähnten Einladung zum Essen kann dies auch eine Flasche Wein, ein Buch aus dem Antiquariat, Blumen oder etwas anderes sein, dass Ihrem Mentor Freude bereitet. Nicht jeder ist willens, andere an seinem Wissen partizipieren zu lassen. Aber sie werden oft in älteren Menschen Partner finden, die sich geehrt fühlen, wenn man sie um Rat fragt und denen es Freude bereitet, anderen weiter zu helfen. Über was für Wissen & Erfahrungen sollte ihr Mentor verfügen? Wer könnte ein guter Mentor sein? 25

26 Knotenpunkte Fachzeitschriften Sie zählen zu den ganz typischen Knotenpunkten: die so genannten Special Interest Magazine, die sich auf eine bestimmte Branche oder auch nur ein Branchensegment konzentrieren. Strategie Oft zeichnet sich innerhalb einer Marktnische folgendes Bild ab: Es gibt eine Fachzeitschrift, die Marktführer ist, die die meisten Anzeigen besitzt, den größten Seitenumfang aufweist und sich inhaltlich sowie optisch von den anderen Fachzeitschriften deutlich unterscheidet. Das ist die Fachzeitschrift, die alle lesen und die auch Sie lesen müssen. Wenn es das Branchensegment zulässt, erscheinen flankierend dazu weitere Fachzeitschriften, die nicht ganz an den Markführer heranreichen, aber einen gewissen Marktanteil halten. In bestimmten Zweigen der Computer- oder Möbelindustrie können das bis zu sechs oder sieben weitere Magazine sein, die um Ihre Aufmerksamkeit buhlen. Bei mehreren Nachahmern ist es oft (aber nicht immer) so, dass diese dazu neigen voneinander abzuschreiben. Vermutlich werden Sie nicht alle Zeitschriften lesen können. Deswegen ist es sinnvoll, die Abonnements auf zwei oder drei Fachzeitschriften herunter zu fahren und die restlichen Magazine immer wieder mal auf die Schnelle abzuscannen, um zu prüfen, ob Sie dort wirklich wissenswerte Informationen finden können. Welche Fachzeitschriften wollen Sie in jedem Fall behalten? 26

27 Messen Messen bilden seit vielen Jahren traditionelle Knotenpunkte, an dem sich alle Marktteilnehmer treffen, um sich zu informieren, Kontakte zu knüpfen und Geschäfte zu machen. Welche Messen sollten Sie (noch) besuchen? Gibt es Messen, die Sie nicht mehr besuchen sollten? Strategie Verbände/Vereine Sie zählen ebenfalls zu den ganz traditionellen Knotenpunkten. Hier können Sie wichtige Wissenskontakte knüpfen und in einigen Fällen auch Praxisgruppen initiieren. Gibt es Vereine, Verbände, den Sie beitreten sollten oder zu denen Sie Ihre Beziehung verbessern können? Internet-Portale Sie ersetzen den persönlichen Kontakt auf Messen oder in Vereinen nicht, bilden jedoch oft eine sinnvolle Ergänzung. Obwohl nicht jede Branche über ein wirklich gut gepflegtes nationales Portal verfügt, kann man dennoch oft international auf ein Portal stoßen, in denen Experten, Early Birds und Mentoren zu finden sind, die aus der Praxis für die Praxis berichten. Welche Internet-Portale helfen bei Ihren Wissenszielen weiter? 27

28 Blogs Strategie Das Wort Blog ist eine Verkürzung des Wortes Weblog und bedeutet auf Deutsch: Tagebuch. Was in den Anfängen noch tatsächlich privat als öffentliches Webtagebuch fungierte, ist heute eine Plattform, mit der sich vor allem Experten und Expertinnen hervortun. Denn sie wissen: Wenn sie regelmäßig interessantes rund um ein Fachgebiet veröffentlichen, werden sie nicht nur in den Suchmaschinen leichter gefunden - sondern vor allem finden Sie das Interesse ihrer Zielgruppe. In dem Fall: Sie. Das Schöne an Blogs: Man bekommt neue Beiträge nicht als , sondern man kann sie abonnieren - und genau dann abrufen, wenn man es möchte. Dazu gibt es so genannte RSS-Reader, die man entweder auf dem eigenen PC oder Mac installieren kann. Oder die man auch im Internet einrichten und abrufen kann. Ihr Vorteil: Sie bekommen die ganzen Informationen gebündelt. (Hinweis: Es gibt dazu ein spannendes Info-Produkt, das Ihnen die Nutzung von Blogs explizit erläutert: Wo findet man die besten Blogbeiträge? Wie geht man mit Blogs genau um? Wie erkennt man Blogs Trends etc. Mehr Info unter 28

29 Twitter Twitter ist eine Art SMS per Internet. Sie können übers Netz Kurznachrichten mit maximal 140 Zeichen versenden. Wer Interesse hat, Ihre Twitter-Nachrichten zu lesen, kann Ihre Twitter-Nachrichten abonnieren. Wie bei den Blogs, die erst von Privatpersonen und dann geschäftlich genutzt wurden, so hat sich Twitter zu einer weiteren, interessanten Informationsquelle gemausert. (Von der Flugzeug- Wasserlandung im New Yorker Hudson River wurde als erstes in Twitter berichtet. Ein Zeuge hatte per iphone ein Foto geschossen und direkt auf Twitter publiziert). Gerade Experten nutzen Twitter, um ihre Abonnenten über interessante Website, Blogbeiträge aber auch Ideen und Trends auf dem Laufenden zu halten. Links sehen Sie einen Screenshot mit Twitternachrichten, die ich abonniert habe.: Das reicht von Produkttipps, über Verweise auf interessante Websites bis hin zu geflügelten Lebensweisheiten. Besonders charmant an Twitter: Die Kürze der Nachrichten sorgt für einen blitzschnellen Überblick. Auch dazu finden Sie weiterführende Informationen auf 29

30 Destillate Zu den Destillaten zählen alle Angebote, in denen Informationen selektiert, bewertet und verdichtet wurden. Dazu bedarf es neben profunder Fachkenntnis auch eines sicheren Händchens, um beurteilen zu können, welche Informationen zählen und welche nicht. Strategie Gute Destillate sind deswegen oft teuer. Ein Marktforschungsbericht kostet deswegen auch keine 19,90 Euro sondern eher Euro. Aber wenn er wirklich relevante Informationen beinhaltet, ist er auch sein Geld wert. Gut beurteilen kann man Destillate erst dann, wenn man sie praktisch nutzt. Erweisen sich die Voraussagen für Marktentwicklungen grundsätzlich als richtig? Sind die Zusammenfassungen akkurat oder wurden wichtige Punkte ausgelassen? Abstracts Es gibt sie als Magazin oder auch als elektronische Fassung (siehe bspw. So genannte Abstracts, also Buchzusammenfassungen, die auf (mehr oder weniger) fünf Seiten die wichtigen Kernbotschaften eines Fachbuchs zusammenfassen. Dafür zahlt man bei Getabstract pro Buch USD 9.80 also fast so viel, wie für das Buch selbst. Sie sparen jedoch wertvolle Zeit und sind bei Recherchen in der Lage, innerhalb weniger Stunden eine ganze Reihe von Fachliteratur zu sichten. Es gibt auch Pressedienste, die Informationen zu bestimmten Themenkreisen verdichten und als Executive Summary anbieten. Die Qualität schwankt allerdings von Anbieter zu Anbieter. Fordern Sie einfach ältere Exemplare zum Test an. Wenn Sie feststellen, dass die Zusammenfassungen wesentliche Highlights vermissen lassen, können Sie getrost verzichten. Für welche Wissensziele können Abstracts Ihnen weiter helfen? 30

31 Marktforschungen, Trendreports Obwohl sie zu den gängigen Wissensverdichtern gehören, sind Marktforschungen und Trendreports immer mit einer Portion Vorsicht zu genießen. Sie erfassen zwar Meinungsbilder, aber der Versuch, daraus Marktentwicklungen abzulesen, kann auch bei sehr etablierten Anbietern ins Leere führen. Sie sollten in jedem Fall Prognosen und Markteinschätzungen durch persönliche Gespräche mit Kunden, Vertriebsmitarbeiter, Zulieferer und andere Marktbegleiter gegen prüfen. Strategie Können Marktforschungen und Trendreports Ihnen helfen, eines oder Seminare & Vorträge Einen Experten in einem Seminar oder einem Vortrag zu besuchen, bedeutet in vielen Fällen, dass Sie viele wichtige und wesentliche Informationen gebündelt innerhalb weniger Stunden erhalten. Sinnvoll ist es auch, intern Expertenvorträge zu initiieren. Beispielsweise können regelmäßige Teamtreffen durch Kurzvorträge von Kollegen bereichert werden, die über ein Buch oder bestimmtes Wissensgebiet referieren. Können Seminare & Vorträge Ihnen helfen, eines oder mehrere Wissensziele zu sichern? Wie geht es jetzt weiter? Wir hoffen, dass Sie durch die oben stehenden Informationen und Fragen Anregungen erhalten haben, wie Sie Ihre fünf wichtigen Informationsziele sichern können. 31

32 Kontrolliert Offen bleiben Wie Sie sehen können, zielt unsere Informationsstrategie darauf ab, Ihre Informationsquellen qualitativ zu steigern und die Menge quantitativ auf ein Mindestmaß herunter zu schrauben: Sie müssen nicht alles lesen, um gut informiert zu sein. Strategie Dennoch ist es wichtig, dass man offen bleibt. Vielleicht entdecken Sie ja eine Fachzeitschrift oder einen Newsletter, die/der interessant für Sie ist. Wenn dem so ist: Abonnieren Sie diesen neuen Informations-Lieferanten! Kontrolle wahren Aber verlieren Sie diese neue Informationsquelle nicht aus den Augen. Prüfen Sie diese stattdessen zwei bis drei Monate lang auf Herz und Nieren. Und wenn die neue Quelle nichts taugt: Weg damit! Solange Sie sich regelmäßig einen Überblick über die vorhandenen Informationsangebote verschaffen und hier und da mal was Neues ausprobieren, beugen Sie einem Stillstand vor. Vielleicht finden Sie ja auch eine neue, bessere Informations-Quelle, die Sie in Zukunft statt einer alt gedienten nutzen können. So verbessern Sie kontinuierlich und vor allem kontrolliert Ihre Quellen und sind ohne Masse immer auf dem neuesten Stand. 32

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Grundlagen und Erfahrungen Team Pia Sue Helferich (M. A.), h_da Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin Hochschule Darmstadt Mediendidaktik,

Mehr

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten Willkommen im neuen UmbauPortal. Als Aufbauhersteller haben Sie zwei erklärte Ziele: Sie wollen alle Informationen, um professionell auf Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Modul 4 etourism Grundlagen

Modul 4 etourism Grundlagen EuRegio etourism Forum 2007 Modul 4 etourism Grundlagen CRM - Das Management von Beziehungen - überall Autor: Steffen Konrath, Süddeutsche Zeitung Ticketing GmbH, Mitglied IADAS Agenda Warum wir Beziehungen

Mehr

EDV Dienstleistungen Grafik und Design

EDV Dienstleistungen Grafik und Design Wir sind Ihr Ansprechpartner rund um Ihre EDV! Inhaltsverzeichnis Unser Leitbild EDV allgemein WEB-Design Grafik/Design Onlineservice DSL Internet Analyse komplett PC's Aufrüst PC's Verbrauchsmaterial

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Online Marketing ohne SPAM!?

Online Marketing ohne SPAM!? infomantis GmbH Osnabrück Geschäftsführer Jörg Rensmann Online Marketing ohne SPAM!? Agenda kurze Vorstellung Ist - Situation Alternativen? Zusammenfassung Anhang Vorstellung Jörg Rensmann www.xing.com/profile/joerg_rensmann

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Starke Blogarkel, die Ihre Kunden magisch anziehen. Starke Blogartikel, die Ihre Kunden magisch anziehen

Starke Blogarkel, die Ihre Kunden magisch anziehen. Starke Blogartikel, die Ihre Kunden magisch anziehen Starke Blogartikel, WiPeC Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com 1 Einleitung Erst Geben und dann Nehmen lautet die Devise, um im Internet-Dschungel das Vertrauen Ihrer

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Styria Börse Express GmbH A 1090 Wien, Berggasse 7/7 Tel.: +43 1 236 53 13 Email: office@boerse-express.com

Styria Börse Express GmbH A 1090 Wien, Berggasse 7/7 Tel.: +43 1 236 53 13 Email: office@boerse-express.com Styria Börse Express GmbH A 1090 Wien, Berggasse 7/7 Tel.: +43 1 236 53 13 Email: office@boerse-express.com Unternehmen 100% Tochter der Styria Medien AG Website, PDF-Produkte, Newsletter, Weblogs Börse,

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Newsletter-Analyse für langzeittest.de

Newsletter-Analyse für langzeittest.de # ##äö#äö Newsletter-Analyse für langzeittest.de Sehr geehrter Herr Malkowski, nach der Analyse Ihres Newsletters möchten wir Ihnen unten stehende Tipps und Verbesserungsvorschläge geben. Bitte entschuldigen

Mehr

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipp Praxistipp Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen Soziale Netzwerke erfreuen sich großer Beliebtheit. Das können wir E-Marketer uns durch eine Vernetzung der

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen. Workshop mit René Penselin

Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen. Workshop mit René Penselin Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen Workshop mit René Penselin Inhalte des Webinars In diesem Webinar geht es um die Planung und Erstellung eines effektiven E-Mail- Newsletters.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben Bibliotheken und Content-Marketing Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben 1 Die sechs Phasen Viele Einrichtungen, die auf Facebook, Twitter oder auf anderen Netzwerken aktiv sind, haben die Frage

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur Dokumente tauschen René Werth IBM Deutschland GmbH http://www.ibm.com/de/software Wer bin ich? 2 Die Mission Menschen in die Lage zu

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Internet Marketing Services

Internet Marketing Services Internet Marketing Services durch Brauchen Sie Hilfe bei der Promotion Ihrer Firma auf dem Internet? Eine virtuelle Assistentin ist Ihr idealer Partner um Ihnen bei Ihren Internet Marketing Bedürfnissen

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Einleitung Unter E-Mail-Marketing versteht man sowohl die Versendung regelmäßiger Newsletter als auch die Aussendung von elektronischen Werbebriefen.

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion So wägen Sie das Potential und die Einschränkungen verschiedener Systeme ab und identifizieren die beste Lösung für Ihr Unternehmen. Kostenlose Customer-Relationship-Management-Tools

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen

Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen Themenauswahl für Inhouse-schulungen Vorträge, Keynote Speaking und Workshops Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen Grundlagen des Seminargeschäfts (3 5 Tage): die Grundlagen von der Konzeption

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Finnwaa GmbH Jena, Leipzig, Saalfeld Jena, 2009 Agenda» (1) Kurze Vorstellung der Agentur» (2) Aktuelles» (3) Trends & Möglichkeiten Agenturprofil»

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner Digital consulting Seminare / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner / suchmaschinenoptimierung Expert / Social Media Marketing Über uns Wir bieten

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr