Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick"

Transkript

1 Start der Präsentation mit Klick TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

2

3 Konzeptionelle Forderungen an die TM für mobile Instandsetzung im Einsatz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

4 Persönliche Vorstellung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

5 Persönliche Vorstellung Persönliche Daten : Fachschule des Heeres f für r Technik Name : Wittenborn Vorname : Kay Dienstgrad : Major Geb.Datum : Geb.Ort : Minden /Wstf. Familie : Tätigkeit: led. ohne Anhang TSL/FSHT Ber WE Dezernat 1 Dezernent Konzeption u. Grundlagen MatErH TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

6 Fachschule des Heeres f für r Technik Einleitung Die Fähigkeitslücke Was ist Telemaintenance? Funktionen von Telemaintenance Die Module Betrachtung einzelner Elemente Bisherige Aktivitäten, Sachstände und Fortschritte Weitere Vorgehensweise Zusammenfassung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

7 TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

8 Einleitung Warum brauchen wir Telemaintenance? TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

9 Fachschule des Heeres f für r Technik Herausforderungen Technik Material nur im Einsatz Hohe Materialvielfalt geringe Stückzahlen technisch komplexes Material unzureichende Einsatzreife handelsübliches Material Alt- neben Neumaterial TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

10 Das gesamte Spektrum von Waffensystemen, Gerät und Ausrüstung für land-basierte Operationen TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

11 Beispiel ISAF ca 2000 x Klima zur Zeit ~ 115 verschiedene Fzg-Typen TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

12 Fachschule des Heeres f für r Technik Herausforderungen Einsatz Weltweit nichtlinearer Einsatzraum Expeditionäre Einsätze Wechsel Eskalation Deeskalation Durchhaltefähigkeit higkeit Kräfte Einsatzspektrum Three-Block-War TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

13 Einsatzspektrum EUFOR StabOp AnfangsOp EingrOp In In In einem einem einem breiten breiten breiten Einsatzspektrum Einsatzspektrum Einsatzspektrum Incl. Incl Incl.. EU-BG EU EU-BG BG NRF NRF NRF TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

14 Einordnung ins System Einsatzlogistik Heer Rettungskette Material TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

15 APOE SPOE APOD SPOD X DivTr ll X ll..... SKB HLogTr NschDst Einsatzlogistik Heer TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

16 Schema Materialerhaltung im Einsatz Rettungskette Material X SKB X ll ll..... tinst > 6h LAE ET/AT Abschliessende WaSysInst tinst ~ 6h tinst ~ 2h LAE WaSysInst BehInst/GSI Diagnose TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

17 Die Fähigkeitslücke TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

18 Begründung der Fähigkeitslücke Herausforderungen Notwendige Fähigkeiten hohe Typenvielfalt, hohe Spezialisierung, Zunahme der Komplexität, steigende Qualifikation, Fachschule des Heeres f für r Technik Unterschiedliche Rüst- und Konstruktionsstände, überdehnte Einsatzräume, schwierige Verkehrsinfrastruktur, hohe Bedrohung. komplexe operative Forderungen, kurze Vorbereitungszeiten, extreme Umweltbedingungen, außergewöhnliche Belastungen, modular zusammengestellte Task Force Strukturen, Einsatz neuer, nicht vollständig einsatzreifer Produkte Fähigkeitslücke an jedem Ort, zu jeder Zeit, Flexibilität, Reaktionsfähigkeit. Einschränkungen kleiner log Footprint, parallele Einsätze, Kontingentsystem, Ausbildungszeiten, Personalpool. TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

19 Fähigkeitslücke Fachschule des Heeres f für r Technik Zugriffsmöglichkeit auf Erfahrungspotential und gerätespezifisches Spezialwissen zur Durchführung und Unterstützung von Systemüberwachung, Diagnose, Prognose und Materialerhaltung an jedem Ort, zu jeder Zeit und bilden von militärischen ad hoc Rückfallpositionen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

20 Was ist Telemaintenance? TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

21 ... im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung Prognose Diagnose Monitoring Instandsetzung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

22 ... über alle Ebenen Ebene SysInstFw /Schirr und GSI/Wartungstrupp TM 1b Ebene Bediener/Benutzer TM 0 M obilee ngine Fachschule des Heeres f für r Technik onboard Ebene Wissenspool TM 3 Ebene Hersteller TM 4 back end Server P/D -G Ebene Spezialist TM 2b Ebene Instandsetzer TM 2a on side Server i.e TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

23 Modulares Konzept Einzelfunktionen Telemaintenance TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008 Technische Schule Landsysteme Lnasysteme und Fachschule des Heeres heeresf für r Technik

24 TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

25 Funktionen von Telemaintenance TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

26 1 System 21 Funktionen TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

27 Diagnose bei der Sichtung unterstützen Prüf-/Diagnosefähigkeit des SysInstFw durch externes Prüfgerät: Diagnose bei der Sichtung unterstützen SysInstFw Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie onboard GSI P /D -G M obilee ngine Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Der Vollstatus ist die Summe der Betriebsparameter und Überwachungs- und Prüfungsfunktionen. Er ist in einem Rolling-Buffer am System abgelegt und wird über den SysInstFw weitergeleitet an Folgesysteme. Er nutzt in Verbindung mit seinem Prüf-/Diagnosegerät diese Daten zur ersten Diagnose im Rahmen der Sichtung. Der GSI/WrtgTrp verfügt ebenfalls über ein Prüf-/Diagnosegerät und ist durch den Vollstatus in der Lage weitreichende Gefechtsschadeninstandsetzung und Behelfsinstandsetzung durchzuführen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

28 Diagnose und Prüfung bei der Instandsetzung unterstützen Prüf-/Diagnosefähigkeit des Instandsetzers durch externes Prüfgerät: Diagnose und Prüfung bei der Instandsetzung unterstützen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie back end Server on side Server i.e Der Vollstatus ist die Summe der Betriebsparameter und Überwachungs- und Prüfungsfunktionen. Er ist in einem Rolling-Buffer am System abgelegt. Der Instandsetzer nutzt in Verbindung mit seinem Prüf-/Diagnosegerät diese Daten zur Diagnose und Instandsetzung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

29 Ferndiagnose und -prüfung bei der Sichtung unterstützen (lokal) Fernunterstützung des SysInstFw durch Instandsetzer: Ferndiagnose und prüfung bei der Sichtungsunterstützen (lokal) Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie onboard P /D -G M obilee ngine Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Durch eine DialogUnit hat jeder Instandsetzer die Möglichkeit Unterstützung bei seiner Tätigkeit zu erhalten, wenn seine eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen. Die Dialogunit stellt z.b. die Verbindung unter Nutzung externer Kommunikationsmittel vom SysInstFw zu einem Instandsetzer der benötigten Fachrichtung zur qualifizierten Sichtung her. Dabei stehen alle Möglichkeiten (Audio, Video, Daten, und Fernbedienung des Prüf-/Diagnosegerätes) zur Verfügung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

30 Ferndiagnose und -prüfung bei der Instandsetzung unterstützen (lokal) Fernunterstützung des Instandsetzers durch Spezialisten: Ferndiagnose und prüfung bei der Instandsetzung unterstützen (lokal) M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie back end Server on side Server i.e Durch eine DialogUnit hat jeder Instandsetzer die Möglichkeit Unterstützung bei seiner Tätigkeit zu erhalten, wenn seine eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen. Die Dialogunit stellt z.b. die Verbindung unter Nutzung externer Kommunikationsmittel vom Instandsetzer in der le InstKp zu einem spezialisierten Instandsetzer zur Unterstützung der Instandsetzung her. Ggf. Einrichtung eines (lokalen) Technischen Helpdesk Landsysteme Bw im Einsatzgebiet. Dabei stehen alle Möglichkeiten (Audio, Video, Daten, und Fernbedienung des Prüf-/Diagnosegerätes) zur Verfügung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

31 Ferndiagnose und -prüfung bei der Sichtung/Instandsetzung unterstützen (weltweit) Fernunterstützung des Instandsetzers i.e. durch Spezialisten z.b. im Heimatland: Ferndiagnose und prüfung bei der Sichtung/Instandsetzung unterstützen (weltweit) M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Durch eine DialogUnit hat jeder Instandsetzer die Möglichkeit Unterstützung bei seiner Tätigkeit zu erhalten, wenn seine eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen. Die DialogUnit stellt z.b. die weltweite Verbindung unter Nutzung externer Kommunikationsmittel vom Instandsetzer in der le InstKp zu einem spezialisierten Instandsetzer zur Unterstützung der Instandsetzung bis hin zum Technischen Helpdesk Landsysteme Bw im Heimatland her. Dabei stehen alle Möglichkeiten (Audio, Video, Daten, und Fernbedienung des Prüf-/Diagnosegerätes) zur Verfügung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

32 Valide Daten sammeln Prüf-/Diagnosedaten sammeln und mit dem erfolgreichen Instandsetzung verknüpfen: Valide Daten sammeln M obilee ngine onboard Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Durch ein Ticket-System werden Symptome (inkl. Bilder, Videoaufzeichnungen), Status, Vollstatus, Instandhaltungsmaßnahmen vorzugsweise erfolgreichen und Kommentare verknüpft und in TM zur weiteren Verwendung gesammelt. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

33 Wissen sammeln technisches Wissen und Lösungsansätze beim jeweiligen Nutzer gewinnen: Wissen sammeln M obilee ngine onboard Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Gesammelt Tickets werden sortiert, validiert, bewertet und strukturiert im Technischer Helpdesk Landsysteme Bw abgelegt. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

34 Wissen verfügbar machen technisches Wissen und Lösungsansätze dem jeweiligen Nutzerverfügbar machen : Wissen verfügbar machen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Wissen wird in 5 Formen durch den Technischen Landsysteme Bw verfügbar gemacht: als Änderung oder Ergänzung der IETD im System IETD, Helpdesk als automatisierte Geräte /Systembezogene Hilfe, d.h. jeder Instandsetzer hat für sein System alle freigegebenen Tickets in seiner DialogUnit off-line verfügbar, als moderierte Information auch noch nicht freigegebene Tickets über den Technischen Helpdesk Landsysteme Bw, als moderierte Information auch alle Tickets anderer Geräte/Systeme über den Technischen Helpdesk Landsysteme Bw und Vermittlung von externem Wissen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

35 Externes Wissen verfügbar machen technisches Wissen und Lösungsansätze aus Dritt-Systemen (z.b. vom Hersteller) dem jeweiligen Nutzerverfügbar machen : Externes Wissen verfügbar machen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Über das TM-eigene moderierte Wissensmanagement hinaus, stellt der Technische Helpdesk Landsysteme Bw externes Wissen zur Verfügung, Die Verbindung zu externen Datenbanken (auch OEM), militärischen und zivilen Experten wird vom Technischen Helpdesk Landsysteme Bw zentral Verwaltet und über die DialogUnit dem Instandsetzer zur Verfügung gestellt. In beiden Richtungen ist der Technische Helpdesk Landsysteme Bw die Ansprechstelle (SPOC). TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

36 Schnelle Updates verteilen Nutzung der durch TM bereitgestellten Kommunikationsmöglichkeiten zum Update aller an Telemaintenance beteiligten Systeme bis hin zum Software Update im Gerät: Schnelle Updates verteilen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Die weitreichenden Fähigkeiten von TM werden genutzt, um schnell Updates zu verteilen, sowohl für alle Komponenten von TM als auch Prüf-/Diagnose-Updates bis hin zu der Möglichkeit Updates in Geräte- /Systeme einzuspielen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

37 Sonstige Verbindungen in beteiligte Systeme TM steht nicht allein es werden Bestehende und zukünftige Systeme eingebunden bzw. genutzt: Sonstige Verbindungen in beteiligten Systemen ( - gesamt -) Fü(W)ES stand alone Update Fü(W)ES Taktischer Link M obilee ngine stand alone Bediener onboard P /D -G Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server online LogFES LogFES on side Replizierung stand alone Online od. Server.i.E Server i.e TM hat auf allen Ebenen Schnittstellen zu andern Systemen, sei es, dass Daten und Informationen aus diesen Systemen abgerufen und Verwendet werden oder Daten aktiv in diese Systeme übergeben und/oder passiv zum Abgriff bereitgehalten werden, bis hin zu eigenen Tools (z.b. Auswertetools) innerhalb von anderen Systeme. Grundsätzlich sollen keine Redundanzen erzeugt werden, wenn Daten in anderen Systemen bereits verfügbar sind, sind diese zu nutzen. In einzelnen Fällen sind andere Systeme für TM zu erweitern, in den meisten Fällen werden die Fähigkeiten anderer Systeme durch TM gesteigert, bestimmte Aspekte überhaupt erst durch TM ermöglich. Allen Systemen, die mit TM kooperieren, werden Daten mit hoher Qualität (höher Qualität als die bisher vorhandenen) und Aktualität bereitgestellt. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

38 Die Module TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

39 Big question How to eat this elephant? Piece-meal! TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

40 Modular Approach Operator Operation IETD ++ Training Trainer Teletutoring Fachschule des Heeres f für r Technik? Consumption Maintenance Repairman Monitoring Prognosis Diagnostics Repair Transmission Helpdesk Knowledge Basis Telemaintenance Expertknowledge for the Professional Demonstrator TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

41 Module 1A: Monitoring and Prognosis User/Operator Benutzer/Bediener Module 1a Modul 1a Embedded Logistic Fachschule des Heeres f für r Technik IPS+ ITS+ Taktisches KomNetz I.P.S. User- Unit Statusmitteilungen reports Tactical Taktischem commander Führer Taktisches KomNetz User/Operator TM level 0 onboard TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

42 Module 1B: Monitoring and Prognosis Benutzer/Bediener User/Operator Module 1b Module 1b Sys Maint Sgt SysInstFw Fachschule des Heeres f für r Technik onboard ITS+ IPS+ I.P.S. User- Unit Taktisches KomNetz Upon Auf Anforderung request Remote Control Control RC-IPS+ RC ITS+ I.P.S. User- Unit Taktisches KomNetz P/D -G TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

43 Module 2: Diagnostics and Maintenance Module 2 Modul 2 PLE PLE Remote Control DialogUnit DialogUnit SysInstFw InstFw P/D -G P/D -G TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

44 Module 3: Kommunikation Module 3 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

45 Module 4: Helpdesk and Knowledge Database Module 4 VOBD7 VSOH-EVAL PC workstations PRODIS.Authoring Server + Database Hosting Server + database Manufacturer; TM level 4 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

46 Module 5: Operational Demonstrator Gain experience Collect data on Comms Fachschule des Heeres f für r Technik Fine tune project Build-up up expert knowledge Maint Sgt on site ETS PLE PRT ETS PLE Specialist on site LogBasis TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

47 Betrachtung einzelner Elemente TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

48 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

49 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

50 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

51 Beispiele für den Einsatz InstFw am Gerät PLE TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

52 Instandsetzer der Zukunft 1. PLE Universale Prüf-/ Diagnosefähigkeiten DialogUnit (DU) Mobile Infrastruktur 4. IETD Modernes Werkzeug TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

53 Von Spezialisten zum Generalisten TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

54 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

55 Beispiele für den Einsatz InstFw am Gerät Spezialist PLE PLE TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

56 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

57 Beispiele für den Einsatz Fachschule des Heeres f für r Technik InstFw am Gerät PLE HelpDeskBw Diagnostik Protocols: hiso ,6 hiso hiso hiso hsae J1850 hiso hetc. Diagnostik Data: hengineering hmanufacturing hservice Engineering hserver ECU Diagnostik hfunctional Verification hcompliance Feedback Mechanism ODX -Server Diagnostik Definition (XML) Diagnostik ODX Single Source diagnostic data stream Diagnostik Database ASAM MCD-2D (ODX) Release V2.01 ISO/CD Data model and specification Server (ECU) Supplier himplementation TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

58 Moderiertes Wissensmanagement TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

59 Kräfte Wissen Mittel Personal Ausbildung Technische Unterlagen Infra Werkzeug Ersatzteile Betriebshilfsstoffe Fähigkeit Fähigkeit *1 Wartungsplan Fehlersuchanleitung Grundwerkzeug Basiswissen Spezialwissen Technische Daten Schalt-/Wirk-/ Funktionspläne Arbeitsplan Fehlercode- Tabellen Lageplan Arbeitsanweisungen Sonderwerkzeug Prüf-/ Diagnosegerät Technische Beschreibungen Bebilderter Ersatzteil-Kat. *1 Kapazität Anwendung/ Verfügbarkeit Kapazität Verfügbarkeit Qualifizierte Arbeit

60 Moderiertes Ticketsystem Symptome Bilder Videos Ausbildung Fahrzeugdaten VSOH Bewertung Diagnosedaten Zustandsplott (Gerätehistorie) Einsatzprofil Ticket Ticket Ticket Ticket Ticket Ticket Ticket Fahrzeugtyp Verifizierung Ausgabe erfolgreiche Instandsetzung Bilder Videos Auswertung nur durch Moderator

61 Bisherige Aktivitäten, Sachstände und Fortschritte TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

62 Symposium Telemaintenance 2007 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

63 Telemaintenance - Kick-Off Phase 2 Januar Module TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

64 Erkenntnisse ELROB Fachschule des Heeres f für r Technik InternesPrüfSystem + InternemDiagnoseRechner echner Wissensmanagement 3-geteilter Ansatz - (HelpDesk) Vorgestelltes erfolgversprechend! Equipment nutzbar Kommunikation ebenengerecht möglich! m Sammel- und Such-Tool ermöglicht: Bedarf Im Diagnoserechner Verbund - Fähigkeitsgewinn Prognose Hilfestellung Teile der Funktionen am Körper Systeminstandsetzung auslagern (Diagnoserechner) Behelfsinstandsetzung bereits ab 200 KByte/s! Ausbildung Daten mit Truppenfunk ausreichend! Videos mit SatKom bereits ab (Ziel 128 KByte/s) wächst System w mit jeder Nutzung! InstdZ-Equipment + EPG/PLE All-in-One HelpDesk mit Wissensdatenbank TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

65 TSL/FSHT Ber WE Kompendium Telemaintenance TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

66 Weitere Vorgehensweise TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

67 Zeitstrahl Symposium Studie abgeschlossen BMVg (Auftrag an TSL/ min. Abstimmung) SFF MatErh i. E. (Entwurf) Demonstrator für ELROB Kompendium (Nov. 08) JL 2008 Vorstellung in der IAGFA 2X NT-Studien Telemaintenance d.h. Helpdesk und RCM Erarbeitung Einzelinitiative Anwendung im Einsatz t TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

68 Fachschule des Heeres f für r Technik Kernelemente einer TM-Lösung für für die die Bundeswehr Gem. Gem. NT-Studie NT-Studie Übertragbarkeit Übertragbarkeit industrieller industrieller Telemaintenance-Lösungen Telemaintenance-Lösungen zur zur Unterstützung Unterstützung der der Logistik Logistik der der Streitkräfte Streitkräfte Aufbau Aufbau eines eines Gesamtsystem Gesamtsystem am am Beispiel Beispiel eines eines Landsystems Mod Landsystems Mod WM WM Datenbank/ Datenbank/ Einsatzführer Einsatzführer erw. System- erw. Wissen System- Wissen Kompendium InstSt-Stelle InstSt-Stelle Verband Verband Telemaintenance IETD IETD GPS GPS (Untersuchung/Dokumentation der Arbeitsergebnisse TSL) Mobiles Mobiles InstPers InstPers (Untersuchung/Studie zur möglichen Realisierung) Helpdesk LandSys Bw RCM Expertencenter Expertencenter Fernüberwachung Fernüberwachung permanente Leitung Datenstrom Fz zum Telemetriemodul permanente Leitung Datenstrom Fz zum Telemetriemodul fallweise Leitung fallweise Leitung fallweise BT/ WLAN-Vbd fallweise BT/ WLAN-Vbd Datenstrom KomSvr - TM-Modul Datenstrom KomSvr - TM-Modul fallweise Funk/SATCOM Vbd fallweise Funk/SATCOM Vbd Experten - Mil Experten - Mil (Untersuchung/Studie zur konkreten Realisierung Experten Ind. Experten Ind. HUMDPRS HUMDPRS TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

69 Realisation des Gesamtsystem kurzfristig mittelfristig langfristig TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008 Fähigkeiten Konkret Konkret Konkret Konkret was, was, was, was, wann, wann, wann, wann, wie, wie, wie, wie, Kosten Kosten Kosten Kosten (Ziel der Abstimmungsbesprechung mit Fü H) SFF AF AF/ReG ESB heute Zeit

70 Demonstrator für den Einsatz Ziel: Bereitstellung von Expertenwissen innerhalb EinsR, InstFw am Gerät Spezialist PLE PLE Erfahrungsgewinn, Nachjustierung, MatErh i.e. nachhaltig verbessern. PRT LogBasis TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

71 Was sind die Minimalforderungen? Hardund - robustes Laptop mit drehbarem Touchscreen vglb. Panasonic CF 18 - adaptierbare Webkamera u. hochauflösende Standbilder (Hands free Use) - Headset - Adapter zu Mess-/Prüfmitteln Fachschule des Heeres f für r Technik Software-Plattform mit den erforderlichen Kommunikationswegen/ -mitteln für Instandsetzer - Einheitlicher Multifunktionsoberfläche - Datenaustausch, Videokonferenz, Audio- Verbindung - Erweiterte Standardsoftware - Stand alone IETD, etc. - Kommunikationssoftware - Verbindung über bestehende Netze (> 300 kbyte/s) oder - eigene SAT-Verbindung - GSITrp - SysInstFw - InstKdo - Instandetzter i.e. - Zentrale Gegenstelle TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

72 Einsatzbezug Fachschule des Heeres f für r Technik Bereits der Schritt 1 bedeutet einen Fähigkeitsgewinn für die laufenden Einsätze und insbesondere auch für Herausforderungen wie z.b. QRF. neue Möglichkeiten der GSI-Expertise in der nächsten Deckung und in Marsch- /Konvoipausen, qualifizierte Instandsetzung unverzüglich, unabhängig von Spezialistenwissen, in und außerhalb von gesicherten Feldlagern, Minimierung der Wege- /Anfahrzeiten, mehr Schutz durch weniger Material- und Personalbewegungen Kosten sparend (geringere ziv UstgKosten, geringere Abschub/Transportkosten, kein zusätzliches Personal), Unterstützung von ESB und nicht vollständig versorgungsreifer Produkte sowie Exoten und sofortige Bildung von militärischen Rückfallpositionen möglich. Erstmalige Fähigkeit zur unmittelbaren Unterstützung der mobilen Operation ohne zusätzliches Personal. TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

73 Zusammenfassung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

74 Zusammenfassung Telemaintenance Das Zukunftsprojekt der Instandsetzungstruppe Kernelement der konzeptionellen Vorstellungen des Instandsetzers der Zukunft Revolutioniert die Instandsetzung von komplexen Wehrmaterial TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

75 Fähigkeitsgewinn von Telemaintenance IPS PLE TELEMAINTENANCE Fü(W)ES TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

76 Noch offene Fragen? TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

77 Endfolie TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance - Telemaintenance 87. AFCEA Fachveranstaltung Logistik im Einsatz von RFID bis Telemaintenance Anforderungen an die IT-Unterstützung 23.11.2009 in Wachtberg Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Mehr

Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik

Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik 1 Informationsveranstaltung zum Verteidigungshaushalt 2013 und zum 46. Finanzplan am 29. Juni 2012 Oberst i.g. Holger Gratz Referatsleiter BMVg

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz Die Rolle des Supply Managers im IT-System Bundeswehr Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz 06.04.2009 1 Gliederung Konzeptioneller Rahmen Rolle

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

Security Operations Center

Security Operations Center Nadine Nagel / Dr. Stefan Blum Security Operations Center Von der Konzeption bis zur Umsetzung Agenda Bedrohungslage Security Operations Center Security Intelligence Herausforderungen Empfehlungen 2 Bedrohungslage

Mehr

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik)

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Ergebnisse Chancen und Perspektiven 2010 Wachtberg, 23. November 2009 Brigadegeneral Peter Bohrer BMVg StAL PROJEKTSKIZZE LOGISTIK I PROFESSIONELLE

Mehr

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service So nah, wie Sie es möchten. Was auch immer Sie bewegt, bei uns sind Sie bestens versorgt. After Sales Service Servicespezialisten Nutzen Sie unser

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Energie Management-Systeme und Applikationen

Energie Management-Systeme und Applikationen Energie Management-Systeme und Applikationen Page 1 Dashboard Client Datenquellen SCADA Reporting Datenbereitstellung im Büro und über das Web mit dem EMPURON Anwendungsserver Anwendungsserver im "Cluster"

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Wissensmanagement. mit OTRS. Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH

Wissensmanagement. mit OTRS. Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH Wissensmanagement mit OTRS Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH 24.05.2012, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

HiCo ICS GmbH. Customer and Product Support November 2012 IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg

HiCo ICS GmbH. Customer and Product Support November 2012 IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN FÜR INTEGRIERTE INFORMATIONSLOGISTIK & TECHNISCHE PUBLIKATIONEN HiCo ICS GmbH Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg C d P d S Customer and Product Support November

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

Cyberkrieg - Realität oder Science Fiction

Cyberkrieg - Realität oder Science Fiction Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Cyberkrieg - Realität oder Science Fiction Andrei Vlad Seminar Future Internet WS14/15 Betreuerin: Nadine

Mehr

Dr. Thorsten Henkel Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie IT-Sicherheit in der Industrie 4.0: Quo Vadis?

Dr. Thorsten Henkel Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie IT-Sicherheit in der Industrie 4.0: Quo Vadis? Der IT-Sicherheitsverband. TeleTrusT-interner Workshop Bochum, 27./28.06.2013 Dr. Thorsten Henkel Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie Inhalt Fraunhofer & SIT Die vierte Industrielle

Mehr

BET. Tool-unterstützter Bestandserhaltungsprozess im Bundesarchiv - FH Potsdam März 2012

BET. Tool-unterstützter Bestandserhaltungsprozess im Bundesarchiv - FH Potsdam März 2012 BET Tool-unterstützter Bestandserhaltungsprozess im Bundesarchiv - 3. Potsdamer I-Science-Tag FH Potsdam März 2012 06.03.2012 Das Bundesarchiv Einige Fakten: 1952 Errichtung in Koblenz ~ 800 Mitarbeiter

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Bewertung der IT-Sicherheit von Industriellen Steuerungsumgebungen

Bewertung der IT-Sicherheit von Industriellen Steuerungsumgebungen Bewertung der IT-Sicherheit von Industriellen Steuerungsumgebungen Werkzeuge für den leichtgewichtigen Einstieg in industrielle Cyber-Security 12.08.2014 Michael Gröne Sirrix AG security technologies Herausforderung

Mehr

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION VECO + LIVE-SERVICE Ganzheitliche ehciltiehznag Lösung steigert tregiets gnusöl Effizienz zneiziffe SERVICE REPORT Conference center VECO +

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Alexander Schreiber TU Chemnitz, Fakultät für Informatik & Prudential

Mehr

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH QUALITÄT ZÄHLT DIE KUNDENWAHRNEHMUNG ENTSCHEIDET 91% 91% of unhappy customers unzufriedener

Mehr

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Thomas Schmidt Juni 2014 Agenda Das Project Projektstruktur und der Projektplan Theorie vs Realität Releases und Sprints Executable Code Angst vor dem

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Mit OTRS und opsi ITServiceprozesse optimieren Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 19.+20.03.2011, Seite 1 / 16 c.a.p.e. IT Team Unternehmen 2006 Ausgründung aus T-Systems langjährige Projekterfahrungen

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement

Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement Workshop am 09.10.2014 in Mainz Karsten Briele Mainz, 9. Oktober 2014 www.bksv.com Copyright www.bksv.com, Brüel 1& Kjær. All rights reserved. Agenda Über Brüel & Kjaer

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Neue Wege zum sicheren IT Management

Neue Wege zum sicheren IT Management Neue Wege zum sicheren IT Management Ganzheitliche IT Performance & Security Ein strategisches Muss Die IT ist der entscheidende Faktor für die Umsetzung der Geschäftsstrategie und deren Erfolg. Durch

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Vortrag Modellbasiertes Konfigurationsmanagement Subconf 2009 Munich Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2009 Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Welcome & Outline Willkommen

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Übersicht Portfolio und Leistungsumfang für Standortausrüstungen und Infrastrukturen IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Vom AMN zum GMN IT Services als Basis erfolgreicher Einsätze Koblenz, 29. August 2013 Stellvertretender Kommandeur FüUstgKdoBw

Mehr

IT Service Management ganz praktisch

IT Service Management ganz praktisch IT Service Management ganz praktisch OTRS und mehr Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH Stand: 18.03.2012, Seite 1 / 21 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service. Software :: Prozesse :: Integration

Mehr

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette April 23, 2013 Slide 1 ABB Traction Solutions Individuelle

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Migration IT-System der Bundeswehr

Migration IT-System der Bundeswehr Migration IT-System der Vizepräsident IT-AmtBw Brigadegeneral Dipl.-Ing. Klaus F. Veit 28.08.2008 Definition IT-SysBw 2 Das IT-SysBw umfasst als ganzheitliches System personelle, organisatorische, infrastrukturelle

Mehr

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht Prof. Dr. J. Schnell, Generalleutnant a. D. Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 D 85577 Neubiberg privat: Weinberg-Str. 12 53177 Bonn Bad Godesberg Tel: 0228-9324440 Fax: 0228-9339451

Mehr

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland LOGS HINTERLASSEN SPUREN? Wer hat wann was gemacht Halten wir interne und externe IT Richtlinien ein Ist die

Mehr

D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI

D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI Foued Jrad KIT die Kooperation von Die Kooperation von www.kit.edu Agenda Site Functional Tests Ersatz für SFT in D-Grid Zukunft der Site Monitoring in D-Grid

Mehr

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION 24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION Mag.(FH) Andreas Goldnagl Leiter Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, 25.3.2012 . ALLER ANFANG IST SCHWER WER SEINEN KUNDEN EIN PROBLEM ABNIMMT,

Mehr

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010 Fondsdaten Portal der OeKB Juli 2010 im Überblick Zentrale Plattform zum Austausch und zur Bereitstellung von Fondsdaten Alle österreichischen Kapitalanlagegesellschaften sind über dieses Service erreichbar

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

Virtual Maintenance Trainer (VMT)

Virtual Maintenance Trainer (VMT) Virtual Maintenance Trainer (VMT) Präsentation DGLR Workshop 24.& 25. Februar 2010 Page 1 Wer bin ich? Thomas Hančil Dipl. Informatiker seit 1998 bei EADS VMT für Eurofighter SW-Entwickler Integration-

Mehr

GT-IoT Cloud Anbindung für komplexe Embedded Systeme. GIGATRONIK Stuttgart GmbH Michael Kolb

GT-IoT Cloud Anbindung für komplexe Embedded Systeme. GIGATRONIK Stuttgart GmbH Michael Kolb GT-IoT Cloud Anbindung für komplexe Embedded Systeme GIGATRONIK Stuttgart GmbH Michael Kolb Vita Michael Kolb M.Sc. Seit 2014 Gigatronik Stuttgart GmbH Entwicklungsleiter für e-mobility-diagnosesysteme

Mehr

vinsight BIG DATA Solution

vinsight BIG DATA Solution vinsight BIG DATA Solution München, November 2014 BIG DATA LÖSUNG VINSIGHT Datensilos erschweren eine einheitliche Sicht auf die Daten...... und machen diese teilweise unmöglich einzelne individuelle Konnektoren,

Mehr

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation Globales Denken nehmen wir in jeder Hinsicht persönlich. CeBIT 13. März 2014 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG MAS/ski 13.05.2013

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Forschungsgruppe Cyber Defense

Forschungsgruppe Cyber Defense Modell-basierte Lagedarstellung und Entscheidungsunterstützung im IT-Krisenmanagement Prof. Dr. Michael Meier, Fraunhofer FKIE / Universität Bonn michael.meier@fkie.fraunhofer.de +49 228 73-54249 Forschungsgruppe

Mehr

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX Ticket-Management und Vermarktung mit System speziell für sportveranstalter und -Vereine TIXX Effektiv verkaufen wirtschaftlich arbeiten TIXX ist die internetbasierte Ticket-Lösung für Sportveranstalter.

Mehr

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Ihr leistungsstarker Partner für die Integration aller qualitätsbezogener Aspekte einer Softwareentwicklung oder Softwareeinführung Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Alois

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Design follows Function

Design follows Function Design follows Function Dieter Rudolf Franz Berlin, June 2015 Zur Person Dieter Rudolf Franz Dipl. Ing. Nachrichtentechnik >30 Jahren Erfahrung im Bereich Media und Entertainment in unterschiedlichen Rollen

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Social Insight für Ihren ServiceDesk

Social Insight für Ihren ServiceDesk Social Insight für Ihren ServiceDesk Business und IT in einer Konversation vereinen Karsten Partzsch, HP Software Presales Jürgen Lorry, HP Software Presales Die Herausforderung: Die Lücke zwischen traditioneller

Mehr

Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

There is no security on this earth. Na und? General Douglas MacArthur. Alfred E. Neumann

There is no security on this earth. Na und? General Douglas MacArthur. Alfred E. Neumann There is no security on this earth. Na und? General Douglas MacArthur Alfred E. Neumann Anwendungen verursachen Unsicherheit Ca. ¾ aller Schwachstellen stammen aus Anwendungen. Cryptography 0% Application

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015

Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015 Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Flexibilität ist eine unserer echten Erfolgsfaktoren, die uns ermöglicht grundsätzlich Ja zu Veränderungen zu sagen.

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr