Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick"

Transkript

1 Start der Präsentation mit Klick TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

2

3 Konzeptionelle Forderungen an die TM für mobile Instandsetzung im Einsatz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

4 Persönliche Vorstellung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

5 Persönliche Vorstellung Persönliche Daten : Fachschule des Heeres f für r Technik Name : Wittenborn Vorname : Kay Dienstgrad : Major Geb.Datum : Geb.Ort : Minden /Wstf. Familie : Tätigkeit: led. ohne Anhang TSL/FSHT Ber WE Dezernat 1 Dezernent Konzeption u. Grundlagen MatErH TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

6 Fachschule des Heeres f für r Technik Einleitung Die Fähigkeitslücke Was ist Telemaintenance? Funktionen von Telemaintenance Die Module Betrachtung einzelner Elemente Bisherige Aktivitäten, Sachstände und Fortschritte Weitere Vorgehensweise Zusammenfassung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

7 TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

8 Einleitung Warum brauchen wir Telemaintenance? TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

9 Fachschule des Heeres f für r Technik Herausforderungen Technik Material nur im Einsatz Hohe Materialvielfalt geringe Stückzahlen technisch komplexes Material unzureichende Einsatzreife handelsübliches Material Alt- neben Neumaterial TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

10 Das gesamte Spektrum von Waffensystemen, Gerät und Ausrüstung für land-basierte Operationen TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

11 Beispiel ISAF ca 2000 x Klima zur Zeit ~ 115 verschiedene Fzg-Typen TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

12 Fachschule des Heeres f für r Technik Herausforderungen Einsatz Weltweit nichtlinearer Einsatzraum Expeditionäre Einsätze Wechsel Eskalation Deeskalation Durchhaltefähigkeit higkeit Kräfte Einsatzspektrum Three-Block-War TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

13 Einsatzspektrum EUFOR StabOp AnfangsOp EingrOp In In In einem einem einem breiten breiten breiten Einsatzspektrum Einsatzspektrum Einsatzspektrum Incl. Incl Incl.. EU-BG EU EU-BG BG NRF NRF NRF TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

14 Einordnung ins System Einsatzlogistik Heer Rettungskette Material TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

15 APOE SPOE APOD SPOD X DivTr ll X ll..... SKB HLogTr NschDst Einsatzlogistik Heer TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

16 Schema Materialerhaltung im Einsatz Rettungskette Material X SKB X ll ll..... tinst > 6h LAE ET/AT Abschliessende WaSysInst tinst ~ 6h tinst ~ 2h LAE WaSysInst BehInst/GSI Diagnose TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

17 Die Fähigkeitslücke TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

18 Begründung der Fähigkeitslücke Herausforderungen Notwendige Fähigkeiten hohe Typenvielfalt, hohe Spezialisierung, Zunahme der Komplexität, steigende Qualifikation, Fachschule des Heeres f für r Technik Unterschiedliche Rüst- und Konstruktionsstände, überdehnte Einsatzräume, schwierige Verkehrsinfrastruktur, hohe Bedrohung. komplexe operative Forderungen, kurze Vorbereitungszeiten, extreme Umweltbedingungen, außergewöhnliche Belastungen, modular zusammengestellte Task Force Strukturen, Einsatz neuer, nicht vollständig einsatzreifer Produkte Fähigkeitslücke an jedem Ort, zu jeder Zeit, Flexibilität, Reaktionsfähigkeit. Einschränkungen kleiner log Footprint, parallele Einsätze, Kontingentsystem, Ausbildungszeiten, Personalpool. TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

19 Fähigkeitslücke Fachschule des Heeres f für r Technik Zugriffsmöglichkeit auf Erfahrungspotential und gerätespezifisches Spezialwissen zur Durchführung und Unterstützung von Systemüberwachung, Diagnose, Prognose und Materialerhaltung an jedem Ort, zu jeder Zeit und bilden von militärischen ad hoc Rückfallpositionen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

20 Was ist Telemaintenance? TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

21 ... im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung Prognose Diagnose Monitoring Instandsetzung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

22 ... über alle Ebenen Ebene SysInstFw /Schirr und GSI/Wartungstrupp TM 1b Ebene Bediener/Benutzer TM 0 M obilee ngine Fachschule des Heeres f für r Technik onboard Ebene Wissenspool TM 3 Ebene Hersteller TM 4 back end Server P/D -G Ebene Spezialist TM 2b Ebene Instandsetzer TM 2a on side Server i.e TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

23 Modulares Konzept Einzelfunktionen Telemaintenance TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008 Technische Schule Landsysteme Lnasysteme und Fachschule des Heeres heeresf für r Technik

24 TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

25 Funktionen von Telemaintenance TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

26 1 System 21 Funktionen TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

27 Diagnose bei der Sichtung unterstützen Prüf-/Diagnosefähigkeit des SysInstFw durch externes Prüfgerät: Diagnose bei der Sichtung unterstützen SysInstFw Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie onboard GSI P /D -G M obilee ngine Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Der Vollstatus ist die Summe der Betriebsparameter und Überwachungs- und Prüfungsfunktionen. Er ist in einem Rolling-Buffer am System abgelegt und wird über den SysInstFw weitergeleitet an Folgesysteme. Er nutzt in Verbindung mit seinem Prüf-/Diagnosegerät diese Daten zur ersten Diagnose im Rahmen der Sichtung. Der GSI/WrtgTrp verfügt ebenfalls über ein Prüf-/Diagnosegerät und ist durch den Vollstatus in der Lage weitreichende Gefechtsschadeninstandsetzung und Behelfsinstandsetzung durchzuführen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

28 Diagnose und Prüfung bei der Instandsetzung unterstützen Prüf-/Diagnosefähigkeit des Instandsetzers durch externes Prüfgerät: Diagnose und Prüfung bei der Instandsetzung unterstützen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie back end Server on side Server i.e Der Vollstatus ist die Summe der Betriebsparameter und Überwachungs- und Prüfungsfunktionen. Er ist in einem Rolling-Buffer am System abgelegt. Der Instandsetzer nutzt in Verbindung mit seinem Prüf-/Diagnosegerät diese Daten zur Diagnose und Instandsetzung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

29 Ferndiagnose und -prüfung bei der Sichtung unterstützen (lokal) Fernunterstützung des SysInstFw durch Instandsetzer: Ferndiagnose und prüfung bei der Sichtungsunterstützen (lokal) Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie onboard P /D -G M obilee ngine Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Durch eine DialogUnit hat jeder Instandsetzer die Möglichkeit Unterstützung bei seiner Tätigkeit zu erhalten, wenn seine eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen. Die Dialogunit stellt z.b. die Verbindung unter Nutzung externer Kommunikationsmittel vom SysInstFw zu einem Instandsetzer der benötigten Fachrichtung zur qualifizierten Sichtung her. Dabei stehen alle Möglichkeiten (Audio, Video, Daten, und Fernbedienung des Prüf-/Diagnosegerätes) zur Verfügung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

30 Ferndiagnose und -prüfung bei der Instandsetzung unterstützen (lokal) Fernunterstützung des Instandsetzers durch Spezialisten: Ferndiagnose und prüfung bei der Instandsetzung unterstützen (lokal) M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie back end Server on side Server i.e Durch eine DialogUnit hat jeder Instandsetzer die Möglichkeit Unterstützung bei seiner Tätigkeit zu erhalten, wenn seine eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen. Die Dialogunit stellt z.b. die Verbindung unter Nutzung externer Kommunikationsmittel vom Instandsetzer in der le InstKp zu einem spezialisierten Instandsetzer zur Unterstützung der Instandsetzung her. Ggf. Einrichtung eines (lokalen) Technischen Helpdesk Landsysteme Bw im Einsatzgebiet. Dabei stehen alle Möglichkeiten (Audio, Video, Daten, und Fernbedienung des Prüf-/Diagnosegerätes) zur Verfügung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

31 Ferndiagnose und -prüfung bei der Sichtung/Instandsetzung unterstützen (weltweit) Fernunterstützung des Instandsetzers i.e. durch Spezialisten z.b. im Heimatland: Ferndiagnose und prüfung bei der Sichtung/Instandsetzung unterstützen (weltweit) M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Durch eine DialogUnit hat jeder Instandsetzer die Möglichkeit Unterstützung bei seiner Tätigkeit zu erhalten, wenn seine eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen. Die DialogUnit stellt z.b. die weltweite Verbindung unter Nutzung externer Kommunikationsmittel vom Instandsetzer in der le InstKp zu einem spezialisierten Instandsetzer zur Unterstützung der Instandsetzung bis hin zum Technischen Helpdesk Landsysteme Bw im Heimatland her. Dabei stehen alle Möglichkeiten (Audio, Video, Daten, und Fernbedienung des Prüf-/Diagnosegerätes) zur Verfügung. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

32 Valide Daten sammeln Prüf-/Diagnosedaten sammeln und mit dem erfolgreichen Instandsetzung verknüpfen: Valide Daten sammeln M obilee ngine onboard Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Durch ein Ticket-System werden Symptome (inkl. Bilder, Videoaufzeichnungen), Status, Vollstatus, Instandhaltungsmaßnahmen vorzugsweise erfolgreichen und Kommentare verknüpft und in TM zur weiteren Verwendung gesammelt. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

33 Wissen sammeln technisches Wissen und Lösungsansätze beim jeweiligen Nutzer gewinnen: Wissen sammeln M obilee ngine onboard Elektr.Geräteakte Vollstatus + Historie P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Gesammelt Tickets werden sortiert, validiert, bewertet und strukturiert im Technischer Helpdesk Landsysteme Bw abgelegt. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

34 Wissen verfügbar machen technisches Wissen und Lösungsansätze dem jeweiligen Nutzerverfügbar machen : Wissen verfügbar machen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Wissen wird in 5 Formen durch den Technischen Landsysteme Bw verfügbar gemacht: als Änderung oder Ergänzung der IETD im System IETD, Helpdesk als automatisierte Geräte /Systembezogene Hilfe, d.h. jeder Instandsetzer hat für sein System alle freigegebenen Tickets in seiner DialogUnit off-line verfügbar, als moderierte Information auch noch nicht freigegebene Tickets über den Technischen Helpdesk Landsysteme Bw, als moderierte Information auch alle Tickets anderer Geräte/Systeme über den Technischen Helpdesk Landsysteme Bw und Vermittlung von externem Wissen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

35 Externes Wissen verfügbar machen technisches Wissen und Lösungsansätze aus Dritt-Systemen (z.b. vom Hersteller) dem jeweiligen Nutzerverfügbar machen : Externes Wissen verfügbar machen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Über das TM-eigene moderierte Wissensmanagement hinaus, stellt der Technische Helpdesk Landsysteme Bw externes Wissen zur Verfügung, Die Verbindung zu externen Datenbanken (auch OEM), militärischen und zivilen Experten wird vom Technischen Helpdesk Landsysteme Bw zentral Verwaltet und über die DialogUnit dem Instandsetzer zur Verfügung gestellt. In beiden Richtungen ist der Technische Helpdesk Landsysteme Bw die Ansprechstelle (SPOC). TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

36 Schnelle Updates verteilen Nutzung der durch TM bereitgestellten Kommunikationsmöglichkeiten zum Update aller an Telemaintenance beteiligten Systeme bis hin zum Software Update im Gerät: Schnelle Updates verteilen M obilee ngine onboard P /D -G Instandsetzer Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server on side Server i.e Die weitreichenden Fähigkeiten von TM werden genutzt, um schnell Updates zu verteilen, sowohl für alle Komponenten von TM als auch Prüf-/Diagnose-Updates bis hin zu der Möglichkeit Updates in Geräte- /Systeme einzuspielen. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

37 Sonstige Verbindungen in beteiligte Systeme TM steht nicht allein es werden Bestehende und zukünftige Systeme eingebunden bzw. genutzt: Sonstige Verbindungen in beteiligten Systemen ( - gesamt -) Fü(W)ES stand alone Update Fü(W)ES Taktischer Link M obilee ngine stand alone Bediener onboard P /D -G Fachschule des Heeres f für r Technik back end Server online LogFES LogFES on side Replizierung stand alone Online od. Server.i.E Server i.e TM hat auf allen Ebenen Schnittstellen zu andern Systemen, sei es, dass Daten und Informationen aus diesen Systemen abgerufen und Verwendet werden oder Daten aktiv in diese Systeme übergeben und/oder passiv zum Abgriff bereitgehalten werden, bis hin zu eigenen Tools (z.b. Auswertetools) innerhalb von anderen Systeme. Grundsätzlich sollen keine Redundanzen erzeugt werden, wenn Daten in anderen Systemen bereits verfügbar sind, sind diese zu nutzen. In einzelnen Fällen sind andere Systeme für TM zu erweitern, in den meisten Fällen werden die Fähigkeiten anderer Systeme durch TM gesteigert, bestimmte Aspekte überhaupt erst durch TM ermöglich. Allen Systemen, die mit TM kooperieren, werden Daten mit hoher Qualität (höher Qualität als die bisher vorhandenen) und Aktualität bereitgestellt. TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

38 Die Module TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

39 Big question How to eat this elephant? Piece-meal! TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

40 Modular Approach Operator Operation IETD ++ Training Trainer Teletutoring Fachschule des Heeres f für r Technik? Consumption Maintenance Repairman Monitoring Prognosis Diagnostics Repair Transmission Helpdesk Knowledge Basis Telemaintenance Expertknowledge for the Professional Demonstrator TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

41 Module 1A: Monitoring and Prognosis User/Operator Benutzer/Bediener Module 1a Modul 1a Embedded Logistic Fachschule des Heeres f für r Technik IPS+ ITS+ Taktisches KomNetz I.P.S. User- Unit Statusmitteilungen reports Tactical Taktischem commander Führer Taktisches KomNetz User/Operator TM level 0 onboard TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

42 Module 1B: Monitoring and Prognosis Benutzer/Bediener User/Operator Module 1b Module 1b Sys Maint Sgt SysInstFw Fachschule des Heeres f für r Technik onboard ITS+ IPS+ I.P.S. User- Unit Taktisches KomNetz Upon Auf Anforderung request Remote Control Control RC-IPS+ RC ITS+ I.P.S. User- Unit Taktisches KomNetz P/D -G TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

43 Module 2: Diagnostics and Maintenance Module 2 Modul 2 PLE PLE Remote Control DialogUnit DialogUnit SysInstFw InstFw P/D -G P/D -G TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

44 Module 3: Kommunikation Module 3 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

45 Module 4: Helpdesk and Knowledge Database Module 4 VOBD7 VSOH-EVAL PC workstations PRODIS.Authoring Server + Database Hosting Server + database Manufacturer; TM level 4 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

46 Module 5: Operational Demonstrator Gain experience Collect data on Comms Fachschule des Heeres f für r Technik Fine tune project Build-up up expert knowledge Maint Sgt on site ETS PLE PRT ETS PLE Specialist on site LogBasis TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

47 Betrachtung einzelner Elemente TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

48 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

49 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

50 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

51 Beispiele für den Einsatz InstFw am Gerät PLE TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

52 Instandsetzer der Zukunft 1. PLE Universale Prüf-/ Diagnosefähigkeiten DialogUnit (DU) Mobile Infrastruktur 4. IETD Modernes Werkzeug TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

53 Von Spezialisten zum Generalisten TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

54 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

55 Beispiele für den Einsatz InstFw am Gerät Spezialist PLE PLE TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

56 Filmsequenz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

57 Beispiele für den Einsatz Fachschule des Heeres f für r Technik InstFw am Gerät PLE HelpDeskBw Diagnostik Protocols: hiso ,6 hiso hiso hiso hsae J1850 hiso hetc. Diagnostik Data: hengineering hmanufacturing hservice Engineering hserver ECU Diagnostik hfunctional Verification hcompliance Feedback Mechanism ODX -Server Diagnostik Definition (XML) Diagnostik ODX Single Source diagnostic data stream Diagnostik Database ASAM MCD-2D (ODX) Release V2.01 ISO/CD Data model and specification Server (ECU) Supplier himplementation TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

58 Moderiertes Wissensmanagement TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

59 Kräfte Wissen Mittel Personal Ausbildung Technische Unterlagen Infra Werkzeug Ersatzteile Betriebshilfsstoffe Fähigkeit Fähigkeit *1 Wartungsplan Fehlersuchanleitung Grundwerkzeug Basiswissen Spezialwissen Technische Daten Schalt-/Wirk-/ Funktionspläne Arbeitsplan Fehlercode- Tabellen Lageplan Arbeitsanweisungen Sonderwerkzeug Prüf-/ Diagnosegerät Technische Beschreibungen Bebilderter Ersatzteil-Kat. *1 Kapazität Anwendung/ Verfügbarkeit Kapazität Verfügbarkeit Qualifizierte Arbeit

60 Moderiertes Ticketsystem Symptome Bilder Videos Ausbildung Fahrzeugdaten VSOH Bewertung Diagnosedaten Zustandsplott (Gerätehistorie) Einsatzprofil Ticket Ticket Ticket Ticket Ticket Ticket Ticket Fahrzeugtyp Verifizierung Ausgabe erfolgreiche Instandsetzung Bilder Videos Auswertung nur durch Moderator

61 Bisherige Aktivitäten, Sachstände und Fortschritte TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

62 Symposium Telemaintenance 2007 TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

63 Telemaintenance - Kick-Off Phase 2 Januar Module TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

64 Erkenntnisse ELROB Fachschule des Heeres f für r Technik InternesPrüfSystem + InternemDiagnoseRechner echner Wissensmanagement 3-geteilter Ansatz - (HelpDesk) Vorgestelltes erfolgversprechend! Equipment nutzbar Kommunikation ebenengerecht möglich! m Sammel- und Such-Tool ermöglicht: Bedarf Im Diagnoserechner Verbund - Fähigkeitsgewinn Prognose Hilfestellung Teile der Funktionen am Körper Systeminstandsetzung auslagern (Diagnoserechner) Behelfsinstandsetzung bereits ab 200 KByte/s! Ausbildung Daten mit Truppenfunk ausreichend! Videos mit SatKom bereits ab (Ziel 128 KByte/s) wächst System w mit jeder Nutzung! InstdZ-Equipment + EPG/PLE All-in-One HelpDesk mit Wissensdatenbank TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

65 TSL/FSHT Ber WE Kompendium Telemaintenance TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

66 Weitere Vorgehensweise TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

67 Zeitstrahl Symposium Studie abgeschlossen BMVg (Auftrag an TSL/ min. Abstimmung) SFF MatErh i. E. (Entwurf) Demonstrator für ELROB Kompendium (Nov. 08) JL 2008 Vorstellung in der IAGFA 2X NT-Studien Telemaintenance d.h. Helpdesk und RCM Erarbeitung Einzelinitiative Anwendung im Einsatz t TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

68 Fachschule des Heeres f für r Technik Kernelemente einer TM-Lösung für für die die Bundeswehr Gem. Gem. NT-Studie NT-Studie Übertragbarkeit Übertragbarkeit industrieller industrieller Telemaintenance-Lösungen Telemaintenance-Lösungen zur zur Unterstützung Unterstützung der der Logistik Logistik der der Streitkräfte Streitkräfte Aufbau Aufbau eines eines Gesamtsystem Gesamtsystem am am Beispiel Beispiel eines eines Landsystems Mod Landsystems Mod WM WM Datenbank/ Datenbank/ Einsatzführer Einsatzführer erw. System- erw. Wissen System- Wissen Kompendium InstSt-Stelle InstSt-Stelle Verband Verband Telemaintenance IETD IETD GPS GPS (Untersuchung/Dokumentation der Arbeitsergebnisse TSL) Mobiles Mobiles InstPers InstPers (Untersuchung/Studie zur möglichen Realisierung) Helpdesk LandSys Bw RCM Expertencenter Expertencenter Fernüberwachung Fernüberwachung permanente Leitung Datenstrom Fz zum Telemetriemodul permanente Leitung Datenstrom Fz zum Telemetriemodul fallweise Leitung fallweise Leitung fallweise BT/ WLAN-Vbd fallweise BT/ WLAN-Vbd Datenstrom KomSvr - TM-Modul Datenstrom KomSvr - TM-Modul fallweise Funk/SATCOM Vbd fallweise Funk/SATCOM Vbd Experten - Mil Experten - Mil (Untersuchung/Studie zur konkreten Realisierung Experten Ind. Experten Ind. HUMDPRS HUMDPRS TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

69 Realisation des Gesamtsystem kurzfristig mittelfristig langfristig TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008 Fähigkeiten Konkret Konkret Konkret Konkret was, was, was, was, wann, wann, wann, wann, wie, wie, wie, wie, Kosten Kosten Kosten Kosten (Ziel der Abstimmungsbesprechung mit Fü H) SFF AF AF/ReG ESB heute Zeit

70 Demonstrator für den Einsatz Ziel: Bereitstellung von Expertenwissen innerhalb EinsR, InstFw am Gerät Spezialist PLE PLE Erfahrungsgewinn, Nachjustierung, MatErh i.e. nachhaltig verbessern. PRT LogBasis TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

71 Was sind die Minimalforderungen? Hardund - robustes Laptop mit drehbarem Touchscreen vglb. Panasonic CF 18 - adaptierbare Webkamera u. hochauflösende Standbilder (Hands free Use) - Headset - Adapter zu Mess-/Prüfmitteln Fachschule des Heeres f für r Technik Software-Plattform mit den erforderlichen Kommunikationswegen/ -mitteln für Instandsetzer - Einheitlicher Multifunktionsoberfläche - Datenaustausch, Videokonferenz, Audio- Verbindung - Erweiterte Standardsoftware - Stand alone IETD, etc. - Kommunikationssoftware - Verbindung über bestehende Netze (> 300 kbyte/s) oder - eigene SAT-Verbindung - GSITrp - SysInstFw - InstKdo - Instandetzter i.e. - Zentrale Gegenstelle TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

72 Einsatzbezug Fachschule des Heeres f für r Technik Bereits der Schritt 1 bedeutet einen Fähigkeitsgewinn für die laufenden Einsätze und insbesondere auch für Herausforderungen wie z.b. QRF. neue Möglichkeiten der GSI-Expertise in der nächsten Deckung und in Marsch- /Konvoipausen, qualifizierte Instandsetzung unverzüglich, unabhängig von Spezialistenwissen, in und außerhalb von gesicherten Feldlagern, Minimierung der Wege- /Anfahrzeiten, mehr Schutz durch weniger Material- und Personalbewegungen Kosten sparend (geringere ziv UstgKosten, geringere Abschub/Transportkosten, kein zusätzliches Personal), Unterstützung von ESB und nicht vollständig versorgungsreifer Produkte sowie Exoten und sofortige Bildung von militärischen Rückfallpositionen möglich. Erstmalige Fähigkeit zur unmittelbaren Unterstützung der mobilen Operation ohne zusätzliches Personal. TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

73 Zusammenfassung TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

74 Zusammenfassung Telemaintenance Das Zukunftsprojekt der Instandsetzungstruppe Kernelement der konzeptionellen Vorstellungen des Instandsetzers der Zukunft Revolutioniert die Instandsetzung von komplexen Wehrmaterial TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

75 Fähigkeitsgewinn von Telemaintenance IPS PLE TELEMAINTENANCE Fü(W)ES TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

76 Noch offene Fragen? TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008

77 Endfolie TSL/FSHT BerWE Dez 1 Übersicht Telemaintenance November 2008

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance - Telemaintenance 87. AFCEA Fachveranstaltung Logistik im Einsatz von RFID bis Telemaintenance Anforderungen an die IT-Unterstützung 23.11.2009 in Wachtberg Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Mehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr Effizientes Unterstützungsmanagement für Einsätze der Bundeswehr 1 Agenda 1. Die Bundeswehr in einem veränderten Umfeld 2. Die Streitkräftebasis - Fähigkeitsträger zur Unterstützung von Einsatz und Grundbetrieb

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Dr. Thomas Weiß / juwi Operations & Maintenance GmbH, Axel Mertins

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz Die Rolle des Supply Managers im IT-System Bundeswehr Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz 06.04.2009 1 Gliederung Konzeptioneller Rahmen Rolle

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik

Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik 1 Informationsveranstaltung zum Verteidigungshaushalt 2013 und zum 46. Finanzplan am 29. Juni 2012 Oberst i.g. Holger Gratz Referatsleiter BMVg

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service So nah, wie Sie es möchten. Was auch immer Sie bewegt, bei uns sind Sie bestens versorgt. After Sales Service Servicespezialisten Nutzen Sie unser

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Trends in der Fahrzeugdiagnose

Trends in der Fahrzeugdiagnose Trends in der Fahrzeugdiagnose Vector J1939 User Day, 5. März 2008 V1.0 2008-03-06 Agenda > Trends in der Fahrzeugdiagnose UDS ODX AUTOSAR WWH-OBD Zusammenfassung Slide: 2 Trends in der Fahrzeugdiagnose

Mehr

Virtual Maintenance Trainer (VMT)

Virtual Maintenance Trainer (VMT) Virtual Maintenance Trainer (VMT) Präsentation DGLR Workshop 24.& 25. Februar 2010 Page 1 Wer bin ich? Thomas Hančil Dipl. Informatiker seit 1998 bei EADS VMT für Eurofighter SW-Entwickler Integration-

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX Ticket-Management und Vermarktung mit System speziell für sportveranstalter und -Vereine TIXX Effektiv verkaufen wirtschaftlich arbeiten TIXX ist die internetbasierte Ticket-Lösung für Sportveranstalter.

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte

Mehr

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. NTT DATA > Generischer Ticketworkflow (GTW) Schnelles und einfaches Einbinden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Inhalt! Bombardier Transportation! Datenfernzugriff mit RDS (Remote Diagnostic

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul TIME-INFO MIS Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul Dezentrale Bearbeitung von Mitarbeiterzeiten Personaleinsatz effizient und flexibel planen Papierloser Urlaubs- und Abwesenheitsworkflow TIME-INFO

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH Harald Betteldorf Aliseca GmbH Aliseca bedient als Service Provider für Lanxess drei Leistungsfelder Maintenance Technology Supply Chain Mechanik / EMSR FF-Management Materialwirtschaft Betriebsnahe Planung

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

1. Einleitung 2. OMA Konzept 3. OMA System 4. OMA Funktionen 5. OMA Nutzung 6. OMA Anwendungen 7. Zusammenfassung

1. Einleitung 2. OMA Konzept 3. OMA System 4. OMA Funktionen 5. OMA Nutzung 6. OMA Anwendungen 7. Zusammenfassung DGZfP-Jahrestagung 2011 - Mi.2.C.1 DGzfP Jahrestagung, Bremen, 30. Mai.- Online Maintenance Assistance (OMA) zur Unterstützung von mobilen ZfP Inspektoren Präsentiert von Holger Speckmann, NDI&Testing

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Dual Use Informationen

Dual Use Informationen Stand: Januar 2015 Dual Use Informationen siemens.com/sinamics Background Dual Use Dual-Use (auch Dual Use; englisch dual-use; sinngemäß übersetzt: mit doppeltem Verwendungszweck) ist ein dem Englischen

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 In diesem 5-tägigen Microsoft-Kurs lernen Sie die Implementierung einer Self-Service Business Intelligence (BI) und Big Data

Mehr

SE Besprechung. Übung 3 Softwareprozesse

SE Besprechung. Übung 3 Softwareprozesse SE Besprechung Übung 3 Softwareprozesse SE, 08.11.11 Mengia Zollinger Analyse der Systemkomponenten(3 Punkte) Mögliche Ansätze: 3-Schichten-Architektur (tree-tier-architecture) Präsentation Anwendungslogik

Mehr

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet Optimierung der Instandhaltungsprozesse mittels Internetbasierter Workflows Vorstellung Referent Workflowmanagement mittels internetbasierter Software Praxisbeispiele Zusammenfassung Diskussion Kontakt

Mehr

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen

Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Ein Netzwerk-, User- und Systemmanagementwerkzeug zur Unterstützung der Administration in kleineren bis mittleren Unternehmensnetzen Alexander Schreiber TU Chemnitz, Fakultät für Informatik & Prudential

Mehr

6. SLA (Leistungsgruppen)

6. SLA (Leistungsgruppen) 6. SLA (Leistungsgruppen) Die Inhalte der Service Level sind wie folgt festgelegt: BASIC generell enthalten Prüfung einer Verbindungsstörung im Linkbudget innerhalb von 2 Werktagen PLUS: Prüfung einer

Mehr

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION VECO + LIVE-SERVICE Ganzheitliche ehciltiehznag Lösung steigert tregiets gnusöl Effizienz zneiziffe SERVICE REPORT Conference center VECO +

Mehr

Prozessdokumentation und Wissensmanagement

Prozessdokumentation und Wissensmanagement Prozessdokumentation und Wissensmanagement Die Software hg.visutec ist ein System zur Archivierung von Multimediadaten in einer Datenbank. Die Vorteile zeigen sich in einer detailgenauen Dokumentation

Mehr

Bewertung der IT-Sicherheit von Industriellen Steuerungsumgebungen

Bewertung der IT-Sicherheit von Industriellen Steuerungsumgebungen Bewertung der IT-Sicherheit von Industriellen Steuerungsumgebungen Werkzeuge für den leichtgewichtigen Einstieg in industrielle Cyber-Security 12.08.2014 Michael Gröne Sirrix AG security technologies Herausforderung

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Die praktische Aufgabe

Die praktische Aufgabe Die praktische Aufgabe Prüfungsanforderungen im Prüfungsbereich Arbeitsauftrag Der Prüfling soll im Prüfungsbereich Arbeitsauftrag zeigen, dass er kann. (Prozessrelevante Qualifikationen) Auftragsvorbereitung

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld 25. Januar 2016 1 Gliederung Grundlagen des Prozessmanagements Warum Prozessmanagement? Vision und Ziele

Mehr

HiCo ICS GmbH. Customer and Product Support November 2012 IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg

HiCo ICS GmbH. Customer and Product Support November 2012 IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN FÜR INTEGRIERTE INFORMATIONSLOGISTIK & TECHNISCHE PUBLIKATIONEN HiCo ICS GmbH Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg C d P d S Customer and Product Support November

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Entwicklung eines individuellen, anwenderorientierten und datenbankbasierten Softwaretools auf Grundlage eines ganzheitlichen Nachtragsmanagementsystems für technische

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten

Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten Kommunikation zwischen OEM und Zulieferer Digitales Lastenheft? Was ist das überhaupt? Was beinhaltet es? Wann wird es erstellt, sollte es erstellt werden?

Mehr

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Dokumentenverwaltung J:\999 Migriert ins DMS\06 Anleitungen\Outlook RPC\ICT Anleitung Outlook anywhere.docx Autor Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Outlook Anywhere Inhalt Inhalt... 1 Was ist

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Präsentationsübersicht

Präsentationsübersicht Präsentationsübersicht 1. Projektauftrag 2. Anforderungen an CESIS 3. Beurteilungsansätze 4. Ergebnisse der Untersuchungen 5. Weiteres Vorgehen 6. Empfehlung 1. Projektauftrag Projektauftrag Zielsetzungen

Mehr

Funktionale Sicherheit Testing unter

Funktionale Sicherheit Testing unter Funktionale Sicherheit Testing unter den Bedingungen der Safety Integrity Levels Präsentation auf dem Neu-Ulmer Test-Engineering Day Sebastian Stiemke, MissingLinkElectronics, Neu-Ulm 1 Inhalt Idee hinter

Mehr

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt TRAINING & LEARNING So werden Sie von SELECTEAM unterstützt 1 TRAINING & LEARNING: SO UNTERSTÜTZEN WIR SIE Definition Implementierung Erfolgsmessung Vorbereitung und Planung Analyse der Ist- Situa=on und

Mehr

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle 1 28/01/2014 1. Notiz zur Checkliste Diese Checkliste dient zur konkreten Erstellung eines Kostenvoranschlages. Die Checkliste basiert auf unserer Standard cpaq Komplettlösung inklusive Zusatzmodule. Auf

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario von Jan Selzer selzer@cs.uni-bonn.de 25.10.2000 1 Gliederung Einleitung

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe Lizenzierung in virtuellen Umgebungen Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1.Begriffe & Definitionen 2.Windows Server 2012 3.Exchange Server 2013 4.SQL Server 2014 5.Windows Desktop 6.Lizenzaudit 7.Fragen &

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Agent-based perception system for sensitive freight

Agent-based perception system for sensitive freight Agent-based perception system for sensitive freight ITG FG 5.2.4 Workshop Communication Applications for Logistics Teilprojekt B6 SFB 637 Sensorsysteme Prof. Dr.-Ing. Rainer Laur Prof. Dr.-Ing. Walter

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland LOGS HINTERLASSEN SPUREN? Wer hat wann was gemacht Halten wir interne und externe IT Richtlinien ein Ist die

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Irmhild Rogalla, M. A. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Abteilung Hameln, 23.09.2002 1 Fraunhofer-Institut für

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr

DokuToGo. Dokumenten-Server. Die Lösung für das Sitzungsund Vorlagenwesen! Papierloser, umweltschonender Versand. www.naxus.de

DokuToGo. Dokumenten-Server. Die Lösung für das Sitzungsund Vorlagenwesen! Papierloser, umweltschonender Versand. www.naxus.de DokuToGo Dokumenten-Server. Die Lösung für das Sitzungsund Vorlagenwesen! Papierloser, umweltschonender Versand. www.naxus.de Dokumenten-Server für die Gremien Ihrer Kommune * Ein eigener Dokumenten-Server

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund eportfolio Moodle und Mahara im Verbund Moodle is yours, Mahara theirs MoodleTag RLP 2012 Wer wir sind Björn Friedrich, Standorte in den Regionen medien+bildung.com ggmbh Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Bezüge zum Schwerpunkt IST des sechsten Rahmenprogramms aus der Sicht der Messtechnik

Bezüge zum Schwerpunkt IST des sechsten Rahmenprogramms aus der Sicht der Messtechnik Themenbeispiel 1 Bezüge zum Schwerpunkt IST des sechsten Rahmenprogramms aus der Sicht der Messtechnik Interessensbekundung der PTB -1- Hintergrund (1) Metrologisches Staatsinstitut (NMI): PTB Zusammenschluss

Mehr

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT Manfred Rätzmann Head of Department Quality Assurance Deutsche Post E-Post Development GmbH Manfred.Raetzmann@epost-dev.de http://www.epost.de/ Klassische Ziele des Qualitätsmanagements:

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr